Zins- und Währungsanalyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zins- und Währungsanalyse"

Transkript

1 Zins- und Währungsanalyse 5. Juli 212 Fokus Eurozone Schweiz Prognoseübersicht BIP (real, % p.a.) e 213f 2,7 2,1 1,4 VPI (% p.a.),7,2 -,3,7 aktuel 3 Sep.12 Dez.12 Jun.13 3M LIBOR,9,5,5,5 1J Rendite,63,4,5,6 3M Spread EUR/CHF 1,21 1,2 1,2 1,2 212e 213f 214f 215f Ø EUR/CHF 2 1,2 1,13 1,13 1,23 Ø EUR/USD 2 1,29 1,3 1,3 1,3 1 3M EURIBOR - 3M CHF LIBOR in Basispunkten 2 Annahme: langfr. Annäherung zu PPP Niveau :59 Währungsprognose 1,6 1,4 1,3 1,2 1,1 1, Aug.9Apr.1Dez.1Aug.11Apr.12Dez.12 EUR/CHF Raiffeisen Konsens Quelle: Thomson Reuters, Bloomberg, Raiffeisen RESEARCH CHF pro EUR 1,25 1,24 1,23 1,22 1,21 1,2 1, Mai1.Jun7.Jun13.Jun19.Jun25.Jun 1.Jul Quelle: Thomson Reuters Prognose Analyst Matthias Reith Highlights Die Anfang September eingeführte Wechselkursuntergrenze von EUR/CHF 1,2 konnte bisher erfolgreich verteidigt werden Während dazu bis Ende April jedoch fast ausschließlich verbale Interventionen ausreichend waren, musste die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Mai zum ersten Mal signifikant am Devisenmarkt intervenieren. Dieser Trend dürfte sich auch im Juni fortsetzen Inflationsgefahren sind derzeit noch nicht absehbar, was sich aber 213 durchaus ändern könnte. Die wirkliche Gefahr für die EUR/CHF-Untergrenze geht jedoch von der massiven Bilanzausweitung der SNB aus Im zweiten Halbjahr 213 dürfte sich die SNB daher zur Aufgabe der Untergrenze entscheiden, was den CHF deutlich aufwerten lassen sollte Auch wenn der CHF anschließend (214 und 215) wieder etwas abwerten dürfte, bleibt festzuhalten: Langfristig befindet sich der Schweizer Franken auf einem Aufwertungstrend. Die traditionell guten Schweizer Fundamentaldaten lassen daher keine ausgeprägte Schwächephase des CHF erwarten Konjunktur Trotz der nach wie vor vorhandenen Überbewertung des Schweizer Franken (CHF) strotzte die Schweizer Konjunktur im Winterhalbjahr geradezu vor Kraft. Denn zum einen wurde das Wachstum des realen BIP im vierten Quartal 211 von +,1 % p.q. deutlich auf +,5 % p.q. nach oben revidiert. Zum anderen konnte die Schweizer Wirtschaft im ersten Quartal 212 um nicht weniger als,7 % p.q. zulegen. Die Konjunkturentwicklung in der Eidgenossenschaft stellt somit einen deutlichen Kontrast zur rezessionsgeplagten Eurozone dar. Die Schlussfolgerung, dass die Schweizer Wirtschaft die auch bei EUR/CHF 1,2 noch bestehende Überbewertung des CHF problemlos verkraftet, ist jedoch etwas voreilig. Denn wie ein genauerer Blick in die Statistik zeigt, war das Wachstum in Q1 hauptsächlich von der inländischen Konsumnachfrage getrieben. So verzeichneten sowohl der staatliche als auch der private Konsum deutliche Zuwächse. Demgegenüber sind die Investitionen und die Exporte gegenüber dem Vorquartal zurückgegangen; in Q4 konnte dagegen jeweils noch ein deutliches Plus verzeichnet werden. Die Schweizer Industrie bekommt die Überbewertung des CHF also sehr wohl zu spüren, wobei auch die Rezession in der Eurozone nach wie vor gehen die meisten Schweizer Erzeugnisse in die EU (57 % der Güterexporte) einen Anteil daran hat. Demgegenüber verzeichneten die Importe einen deutlichen Anstieg gegenüber dem Vorquartal, wodurch der Wachstumsbeitrag des Außenhandels in Q1 stark negativ war. Ebenfalls einen negativen Wachstumsbeitrag steuerten die Bruttoanlageinvestitionen bei, während positive Beiträge vom privaten und staatlichen Konsum kamen. Den größten Wachstumsbeitrag steuerte jedoch die Lagerkomponente bei, nachdem diese im vorangegangenen Dreimonatszeitraum noch einen spürbar negativen Wachstumsbeitrag lieferte. Trotz der positiven Konjunkturentwicklung im Winterhalbjahr ist für die kommenden Quartale mit einer merklichen Verlangsamung des Wachstumstempos, jedoch keinem Rückgang der Wirtschaftsleistung (Rezession) zu rechnen, was nicht 1

2 Prognoseübersicht Beitrag zum BIP-Wachstum (p.q.)* 3, 1, -1, -3, -5, Q1 29 Q2 29 Q3 29 Q4 29 Q1 21 Q2 21 Q3 21 Q4 21 Q1 211 Q2 211 Q3 211 Q4 211 Q1 212 Konsum Lager BIP (% p.q.) Investitionen Außenbeitrag * in %-Punkten Inflation und Kapazitäten 3,5 3, 2,5 2, 1,,5, -,5-1, VPI (% p.a.) VPI exkl. Nahrung und Energie (% p.a.) Kapazitätsauslastung (in %, rechte Skala) Quelle: Thomson Reuters e 213f BIP (real, % p.a.) 2,7 2,1 1,4 VPI (% p.a.),7,2 -,3,7 Arbeitslosenquote 3,9 3,1 3,2 3,1 Um der deutlichen und vor allem zu schnellen CHF-Aufwertung im Sommer 211 zu begegnen, senkte die Schweizerische Nationalbank (SNB) Anfang August 211 außerplanmäßig das Leitzinsniveau von,25 % auf %. Konkret verengte sie das Zielband für den 3M-LIBOR von, % -,75 % auf, % -,25 %. Um gleichzeitig den 3M-LIBOR auf den neuen Zielwert von, % zu drücken, wurden die von den Banken bei der SNB gehaltenen Sichtguthaben in mehreren Schritten von CHF 3 Mrd. auf CHF 2 Mrd. ausgeweitet. Das Stoppen der CHF-Aufwertung gelang der eidgenössischen Notenbank jedoch erst mit der Einführung der Wechselkursuntergrenze von EUR/CHF 1,2 Anfang September 211. Bei der letzten Zinssitzung der SNB am 14. Juni ließen die Währungshüter das 3M-LIBOR-Zielband erwartungsgemäß bei, % -,25 %. Zuletzt notierte der 3M-LIBOR bei,9 % p.a., also deutlich unter der von der SNB in normalen Zeiten angestrebten Mitte des Zielbandes (,125 % p.a.). Auch in den kommenden Monaten und Quartalen ist nicht mit höheren Geldmarktsätzen zu rechnen ganz im Gegenteil. Denn aufgrund des zuletzt deutlich angestiegenen FX-Interventionsvolumens der SNB haben sich auch die von Schweizer Banken bei der SNB gehaltenen CHF-Sichtguthaben (Zentralbankgeld) seit Anfang Mai deutlich erhöht. Generell ist ein klarer Zusammenhang zwischen CHF-Liquidität und Geldmarktzinsen zu erkennen. So kam es infolge des Rückgangs der CHF-Sichtguthaben zwischen September und Anfang Mai (nach dem drastischen Anstieg im August) zu einem Anstieg des 3M-LIBOR. Der seit Anfang Mai beobachtbare abermalige Anstieg der CHF-Sichtguthaben inländischer Kreditinstitute hat wiederum zu einem leichten Rückgang der CHF-Geldmarktsätze geführt. Da in den nächsten Monaten eine Fortsetzung der zuletzt gesehenen Interventionsaktivität der SNB wahrscheinlich ist, sind höhere CHF-Geldmarktsätze nicht zu erwarten. In einem solchen Umfeld ist eine Zinsanhebung nur schwer vorstellbar. Denn ein höheres Zinsniveau würde Anlagen in der Schweiz attraktiver machen und damit den Zustrom von ausländischem Kapital zusätzlich befeuern, was den Aufwertungsdruck weiter erhöhen würde. Doch auch nach einer von uns im zweiten Halbjahr 213 erwarteten Aufgabe der Wechselkursuntergrenze ist mit ei- Leistungsbilanzsaldo 15, 14,8 11, 12, 1 Budgetsaldo 1,6,8,4,5 Staatsverschuld. 1 41,7 41, 4,8 39,4 Zentralbank prognosen 2 212e 213f 214f BIP (real, % p.a.) VPI (% p.a.) (1,) -,5 (-,6) n.v.,3 (,3) n.v.,6 (,6) 1 in % des BIP 2 Prognosen der Schweizerischen Nationalbank; Stand: Juni 212; in Klammern alte Prognose Quelle: Thomson Reuters, SNB, Raiffeisen RESEARCH Konjunkturdynamik , 1, -1, -3, -5, 3-4 Apr.7 Apr.8 Apr.9 Apr.1 Apr.11 Apr.12 PMI Verarbeitendes Gewerbe KOF Konjunkturbarometer (rechte Skala) BIP (% p.a., rechte Skala) zuletzt auf die Rezession in der Eurozone zurückzuführen ist. So dürften Investitionen und Exporte weiter schwächeln, während beim privaten Konsum mit einer Fortsetzung der positiven Entwicklung zu rechnen ist. Hier dürfte sich die gute Beschäftigungsentwicklung niederschlagen. Denn mit einer Arbeitslosenquote von 3,1 % (211) steht die Schweiz im internationalen Vergleich glänzend da. Auch weiter steigende (Wohn-)Immobilienpreise sollten sich positiv auf die Konsumlaune der Verbraucher auswirken. Vor diesem Hintergrund gehen wir für das Gesamtjahr 212 von einem realen BIP-Wachstum in Höhe von % aus, womit sich das Wachstumstempo verglichen mit 211 etwas abschwächen dürfte (211: 2,1 %). 213 ist mit einem Wachstum von 1,4 % zu rechnen. Dass eine Abschwächung der konjunkturellen Dynamik in der Schweiz bevorsteht, wird auch von den Frühindikatoren signalisiert. Zwar konnte das KOF Konjunkturbarometer seit Februar kontinuierlich zulegen, allerdings liegt der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe nach wie vor unter der Wachstumsschwelle von 5 Punkten (Juni: 48,1). Die Inflation ist im Jahresvergleich zwar noch tief im negativen Terrain. Zuletzt (Mai) ging der Verbraucherpreisindex wie auch in den beiden Vormonaten um 1, % p.a. zurück. Doch ursächlich dafür ist hauptsächlich der Basiseffekt, denn im Monatsvergleich legten die Preise bereits wieder zu bzw. blieben stabil. Im Juli oder August könnten die Verbraucherpreise daher auch auf Jahressicht wieder zulegen. Für das Gesamtjahr 212 bedingt dieses Szenario eine Inflationsrate von -,3 % p.a. nach +,2 % p.a. im vergangenen Jahr (Prognose 213: +,7 % p.a.). Zinsen und Renditen 2

3 ner Fortsetzung der Nullzinspolitik zu rechnen. Denn eine Zinsanhebung würde den CHF deutlicher aufwerten lassen als von uns ohnehin schon angenommen. Überdies ist nennenswerter Inflationsdruck zumindest derzeit nicht in Sicht. So rechnet die SNB selbst 214 lediglich mit einem Anstieg der Verbraucherpreise von,6 % auf Basis eines 3M-LIBOR von, % p.a., was klar unter dem Zielwert (Anstieg des VPI von weniger als 2, % p.a.) liegt. Die Befürchtung, die von der SNB herbeigeführte Liquiditätsschwemme könnte zu einem Inflationsschub führen, scheint daher zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt überzogen zu sein. Denn anders als beispielsweise 29 hat die Liquiditätsausweitung im Bankensystem bisher nicht zu einem Anstieg der breiteren Geldmengenaggregate (M2 und M3) geführt. Die reichlich vorhandene CHF-Liquidität wird also bisher nicht von den Banken zur Kreditvergabe genutzt. Dies spiegelt sich auch im historisch niedrigen Geldschöpfungsmultiplikator wider. Dieser Quotient gibt an, wie viel Buchgeld (oder kurzfristig veranlagte Gelder) mit einer Einheit an Zentralbankgeld geschaffen wird. Wir sehen den Hauptgrund für die Aufgabe der Wechselkursuntergrenze im nächsten Jahr daher weniger in anziehender Inflation, sondern vielmehr in der mangelnden Bereitschaft der SNB, die massive Bilanzausweitung weiter zu tolerieren. Sollte der Geldschöpfungsmultiplikator jedoch wieder ansteigen, wird es darauf ankommen, die reichlich vorhandene CHF-Liquidität abzuschöpfen. Andernfalls ist in der Tat mit einem spürbaren Inflationsanstieg zu rechnen. Dass die Rahmenbedingungen derzeit noch weit davon entfernt sind, eine geldpolitische Straffung zu rechtfertigen, zeigt auch die aggregierte Betrachtung der preislichen (Kerninflation % p.a.) und der konjunkturellen Entwicklung (PMI Verarbeitendes Gewerbe). So notiert der zusammengesetzte (gleichgewichtete) Index dieser beiden für die Geldpolitik entscheidenden Dimensionen nach wie vor tief im roten Bereich und hat in den vergangenen beiden Monaten den zuvor kurzfristig unterbrochenen Abwärtstrend weiter fortgesetzt. Zuletzt verstärkt in den Fokus gerückt ist die Entwicklung auf dem Schweizer (Wohn-)Immobilienmarkt. Der von der Schweizer Großbank UBS berechnete Immobilienblasenindex hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugelegt und befindet sich mittlerweile fast im Risikobereich. Zudem hat auch die Anzahl der Regionen, in denen die Gefahr einer Blasenbildung besonders ausgeprägt ist, zuletzt zugenommen. Die Entwicklung auf dem Schweizer Immobilienmarkt wird auch von der SNB mit Sorge beobachtet. Natürlich ist eine gewisse Mitschuld des Niedrigzinsniveaus an dieser Entwicklung nicht abzustreiten. Dies als Argument für eine baldige Zinsanhebung zu sehen, wäre jedoch verfehlt. Denn generell können Preisentwicklungen von Vermögenswerten, die eine Überbewertung signalisieren, am zielgenauesten mittels spezifischer regulatorischer Maßnahmen (Auflagen, Regulierungen) korrigiert werden. Dies ist in der Schweiz bereits geschehen. So hat die Regierung Maßnahmen verabschiedet, die diesem Trend entgegenwirken sollen (höhere Eigenmittelanforderungen für Hypothekarkreditnehmer sowie bei Bedarf ein antizyklischer Kapitalpuffer für Kreditinstitute). Vor diesem Hintergrund dürfte die momentane geldpolitische Haltung der SNB noch bis Mitte 214 Bestand haben. Erst dann ist eine Anhebung des 3M-LIBOR- Zielbandes wahrscheinlich. Schweizer Staatsanleihen haben im Zuge der gestiegenen Unsicherheit vor den griechischen Wahlen und den Problemen im spanischen Bankensektor vielen Anlegern aus dem Ausland als sicherer Hafen gedient. Dies brachte vor allem die Renditen am kurzen Ende seit Ende Mai abermals unter Druck. So ist die Rendite zwei- bis fünfjähriger Staatsanleihen seit Ende Mai bzw. Anfang Juni im negativen Bereich. An dieser Situation dürfte sich auch in den kommenden Monaten wenig ändern. Denn auch nach den Wahlen in Griechenland mangelt es nicht an potentiellen Gefahrenherden (z.b. Spanien), weshalb die Unsicherheit und damit der gestiegene Sicherheitsbedarf weiterhin erhöht bleiben dürften. Erst wenn Zins- und Renditeprognosen CHF-Zinsen SNB: Kurswechsel nicht in Sicht Summe z-scores Kerninflation und PMI Verarbeitendes Gewerbe* *Mittels z-scores können unterschiedliche Zeitreihen in vergleichbarer Form dargestellt werden Leitzins: Spielraum ausgeschöpft 4,5 4, 3,5 3, 2,5 2, 1,,5 aktuell 3 Sep.12 Dez.12 Jun.13 Leitzins 1,9,5,5,5 1M LIBOR,4,,, 3M LIBOR,9,5,5,5 6M LIBOR,18,15,15,15 12M LIBOR,38,35,35,35 CHF-Renditen 2J Rendite -,26 -,4 -,2 -,1 5J Rendite,7,,,1 1J Rendite,63,4,5,6 Spreads 2 3M: EUR - CHF J: DE - CHF CHF: 1J - 2J ) SNB-Ziel für CHF 3M LIBOR; 2) in Basispunkten; 3) :59, Zielband für den 3M-LIBOR 3M-LIBOR Zielwert (Leitzins) 3M-LIBOR CHF Geldmengenentwicklung M1 (% p.a.) M2 (% p.a.) M (% p.a., r.skala)

4 Liquidität wird (noch) nicht genutzt Geldschöpfungsmultiplikator (M3/M) CHF-Sichteinlagen: stark angestiegen,25,2,15,1,5 Jän.11 Jun.11 Nov.11 Apr.12 3M-LIBOR (% p.a.) CHF-Sichteinlagen inländischer Banken* * in CHF Mrd., r. Skala Währungsprognose 1,6 1,4 1,3 1,2 1,1 Prognose 1, Aug.9Apr.1Dez.1Aug.11Apr.12Dez EUR/CHF Raiffeisen Konsens Quelle: Thomson Reuters, Bloomberg, Raiffeisen RESEARCH sich eine mögliche Zinsanhebung der SNB abzeichnet, dürfte dies von den Renditen vorweggenommen werden. Wechselkurs Als die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 6. September 211 der stetigen Aufwertung des Franken (CHF) mit der Einführung einer Wechselkursuntergrenze bei EUR/CHF 1,2 begegnete, war bei manchen Marktteilnehmern zunächst ein gewisses Maß an Skepsis vorhanden. Denn bereits zuvor versuchten die eidgenössischen Währungshüter mittels direkter Devisenmarktinterventionen den Höhenflug des CHF zu stoppen, was letztendlich nicht erfolgreich war und der SNB hohe Buchverluste bescherte. Nach fast zehn Monaten kann jedoch konstatiert werden, dass der Einsatz dieses geldpolitischen Instruments ein voller Erfolg war. Denn im Gegensatz zu vorangegangenen Interventionsversuchen benannte die SNB diesmal explizit das von ihr als Schmerzgrenze angesehene Wechselkursniveau. Zudem ließen SNB-Offizielle keine Gelegenheit aus, um die Entschlossenheit der Zentralbank zur Verteidigung dieser Marke zu unterstreichen. Die Glaubwürdigkeit dieser geldpolitischen Maßnahme ist daher im Gegensatz zu vorangegangenen Versuchen sehr hoch, was auch von dem geringen FX-Interventionsvolumen bis Ende April verdeutlicht wird, das bis dahin zur Verteidigung der Marke von EUR/CHF 1,2 notwendig war. Seit Anfang April hat der Aufwertungsdruck auf den CHF jedoch deutlich zugenommen; am 5. April durchbrach EUR/CHF erstmals die Marke von 1,2, wenn auch nur für wenige Sekunden. Auch danach kam es zu vereinzelten kurzzeitigen Brüchen der Wechselkursuntergrenze. Dieses Ereignis an sich sollte jedoch nicht überbewertet werden und keinesfalls als Folge mangelnder Entschlossenheit oder Handlungsfähigkeit seitens der SNB interpretiert werden. So ist für diese Bewegung nicht zuletzt die Struktur des Fremdwährungsmarktes mitverantwortlich. Denn anders als Aktien, die zumeist an regulierten Börsen gehandelt werden, werden Währungsgeschäfte dezentral, also direkt zwischen den Marktteilnehmern abgewickelt. Daher kann die SNB auch nicht verhindern, dass sich zwei Parteien auf ein Tauschgeschäft von Euro in Schweizer Franken zu einem Kurs unterhalb von EUR/CHF 1,2 einigen. Die SNB unterstrich, dass der an dem für sie relevanten Interbankenmarkt gestellte beste Preis EUR/CHF 1,2 zu keiner Zeit unterschritten hat. Denn die SNB stellt jederzeit Gebote zum Kurs von EUR/CHF 1,2, zu dem die SNB uneingeschränkt bereit ist, Transaktionen abzuschließen. Trotz des zugenommenen Aufwertungsdrucks war die SNB im April nicht zu nennenswerten Interventionen am FX-Markt gezwungen. Dies änderte sich jedoch im Mai. Denn der Anstieg der Fremdwährungsbestände um CHF 66,2 Mrd. auf CHF 33,8 Mrd. ist hauptsächlich auf direkte Devisenmarktinterventionen der SNB zurückzuführen, da die Devisenswaps, die in den Monaten zuvor die monatlich ausgewiesenen Fremdwährungsbestände der SNB verzerrt haben, abgereift sind. Auch die SNB gestand ein, dass der Großteil dieses Anstiegs durch direkte SNB-Interventionen bedingt ist. Dabei hatte sich die gestiegene Aktivität der Schweizerischen Nationalbank bereits im Vorfeld angedeutet. Denn die CHF- Sichteinlagen der Schweizer Banken sind im Mai nach einem mehrmonatigen, kontinuierlichen Rückgang sprunghaft angestiegen. Dieser Trend hat sich im Juni mit unverminderter Geschwindigkeit fortgesetzt, weshalb die SNB auch im Juni aktiv am FX-Markt interveniert haben dürfte. Trotz dieser Ausweitung der CHF-Liquidität ist zumindest in den nächsten Quartalen nicht mit einem spürbaren Anstieg des Inflationsdrucks zu rechnen. Denn obgleich das Wachstum (% p.a.) des am engsten gefassten Geldmengenaggregates M (Zentralbankgeld) seit August 211 steil empor geschossen ist, haben die breiteren Aggregate M1 und M2 bisher keine höheren Wachstums raten (% p.a.) an den Tag gelegt als vor der zuletzt beobachteten Liquiditätsausweitung. In vorangegangenen Phasen expansiver Geldpolitik war dagegen sehr wohl ein 4

5 zeitnaher Zusammenhang zwischen M sowie M1 und M2 zu beobachten. Die massive Flutung mit CHF-Liquidität durch die SNB wird also derzeit nicht zur Kreditvergabe genutzt und verbleibt daher vorerst im Bankensystem. Erhöhtes Wachstum auch der breiteren Geldmengenaggregate ist jedoch Voraussetzung für (geldmengeninduzierten) Inflationsdruck. Dies spiegelt sich auch im historisch niedrigen Geldschöpfungsmultiplikator wider (siehe oben). Vor diesem Hintergrund besteht auf Sicht der nächsten Quartale keine unmittelbare Inflationsgefahr in der Schweiz, zumal es für gewöhnlich eine gewisse Zeit dauert, bis sich erhöhte Geldmengenwachstumsraten in der Preisentwicklung niederschlagen ( time-lags ). Längerfristig kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass die im Überfluss vorhandene Liquidität inflationären Tendenzen Vorschub leistet. Denn früher oder später ist davon auszugehen, dass die Kreditvergabe wieder anspringt. Fortgesetzte FX-Interventionen und die damit einhergehende CHF-Liquiditätsausweitung würden dann einen spürbaren Anstieg der breiteren Geldmengenaggregate bewirken. Die eigentliche Gefahr für die Wechselkursuntergrenze, die die SNB letztlich zur Aufgabe dieser unkonventionellen geldpolitischen Maßnahme bewegen dürfte, rührt jedoch von einer anderen Seite her: Denn es ist zu hinterfragen, ob die SNB gewillt ist (unter der Annahme fortgesetzter Devisenmarktinterventionen), in den kommenden Quartalen die kontinuierliche Bilanzausweitung und Verlagerung der Aktivastruktur hin zu Fremdwährungsreserven zu tolerieren. So wurde die Bilanz der SNB bereits deutlich ausgeweitet. Beliefen sich die Aktiva und Passiva der Schweizerischen Nationalbank im Dezember 28 auf lediglich CHF 214,3 Mrd., waren es im Mai bereits CHF 378,5 Mrd. Zudem hat sich die Zusammensetzung der Aktiva drastisch geändert: So machten Fremdwährungsbestände im Dezember 28 nur 22,1 % der gesamten Aktiva aus. Zuletzt waren es dagegen nicht weniger als 8,9 %. Auch im internationalen Vergleich nimmt sich die Ausweitung der SNB-Bilanz beachtlich aus. Die Bilanz der Schweizerischen Nationalbank beläuft sich bereits auf 66,9 % des BIP Ende 27 waren es lediglich 24,4 % des BIP. Selbst die Bank of Japan, die seit Jahren regelmäßig japanische Staatsanleihen (JGBs) erwirbt, kommt auf eine vergleichsweise bescheidene Bilanzsumme von 3 % des BIP. Es ist daher wahrscheinlich, dass sich die Bilanz der SNB bei fortgesetzter Aktivität am FX-Markt weiter ausweiten wird. Dies wird neben erhöhten Inflationsgefahren die Schweizerischen Währungshüter über kurz oder lang dazu bewegen, die Wechselkursuntergrenze aufzugeben. Auch wenn der genaue Zeitpunkt schwer zu bestimmen ist, erwarten wir diesen Schritt in der zweiten Hälfte des Jahres 213. Zwar dürften bis dahin weitere Schritte zur Lösung der EUR- Krise unternommen worden sein. Allerdings ist davon auszugehen, dass selbst dann immer noch substanzielle Herausforderungen zu meistern sein werden, ein gewisses Maß an Risikoaversion und Skepsis gegenüber dem Euro folglich nach wie vor bestehen wird. Dies dürfte den CHF in der zweiten Jahreshälfte 213 deutlich aufwerten und dann um etwa pendeln lassen, wobei teils deutlich niedrigere EUR/CHF-Niveaus (stärkere CHF-Aufwertung) nicht ausgeschlossen werden können. Obgleich 214 und 215 durchaus wieder etwas höhere Notierungen gesehen werden können weil EUR/CHF wie- Prognoseübersicht EUR/CHF nach PPP 2,1 1,9 1,7 1,3 1,1,9 1, EUR/CHF Fairer Wert EUR/CHF gem. PPP (Inflationsdifferenz) 1,8 1,7 1,6 1,4 1,3 1,2 1, EUR/CHF aktuell 3 Sep.12 Dez.12 Jun.13 CHF 3M Libor,9,5,5,5 CHF Rendite 1J SNB: Bilanzausweitung durch FX-Operationen* Dez.28,63,4,5,6 3M Spread 1, EUR/CHF 1,21 1,2 1,2 1,2 212e 213f 214f 215f Ø EUR/CHF 2 1,2 1,13 1,13 1,23 Ø EUR/USD 2 1,29 1,3 1,3 1,3 1 3M EURIBOR - 3M CHF LIBOR in Basispunkten 2 Annahme: langfr. Annäherung zu PPP Niveau :59 SNB-Fremdwährungsbestände Währungsbestände der SNB (CHF Mrd., r. Skala) Mai.212 Devisenanlagen Gold u. Forderungen aus Goldgeschäften Geldpolitische Operationen Sonstige * Aktiva der SNB (CHF Mrd.) +77 %! 5

6 EUR/CHF nach PPP (Inflationsdifferenz) 2,1 1,9 1,7 1,3 1,1 EUR/CHF Fairer Wert EUR/CHF gemäß PPP (PPI- Inflationsdifferenz) 1.31, /- 2 mal durchschnittliche Standardabweichung über drei Jahre Prognose der zum fundamental gerechtfertigten Wert pendeln dürfte (derzeit bei etwa EUR/CHF 1,31), gilt auch dann: Der CHF ist langfristig eine Aufwertungswährung und wird auf Sicht von fünf oder mehr Jahren seinen langfristigen Aufwertungstrend fortsetzen. Auf EUR/CHF-Notierungen wie noch vor einigen Jahren darf also nicht gehofft werden. Dafür spricht die Inflationsdifferenz zwischen der Schweiz und der Eurozone (die Schweiz weist generell niedrigere Teuerungsraten auf), die den fundamental gerechtfertigten EUR/CHF-Wechselkurs kontinuierlich nach unten wandern lässt (CHF-Aufwertung). Risiko: SNB-Politik und Eurozone Das derzeitige Austauschverhältnis zwischen EUR und CHF spiegelt nicht den fairen Wert wider, sondern ist getrieben von den Entwicklungen in der Eurozone. Zwar haben die Turbulenzen in der Währungsunion mit dem Schuldenschnitt in Griechenland und der Bildung einer Regierung, die den Reformkurs weiter beschreiten will, zumindest vorerst etwas abgenommen. Doch mit Spanien hat sich bereits ein weiterer Gefahrenherd aufgetan. Abgesehen von den Problemen im Bankensektor gestaltet sich auch der Budgetvollzug der Iberer alles andere als erfreulich. Überdies befinden sich die Renditen spanischer Staatsanleihen auf einem mittelfristig nicht tragbaren Niveau. Die Beantragung eines kompletten Hilfspakets kann folglich nicht ausgeschlossen werden. Vor diesem Hintergrund ist der zuletzt deutlich gestiegene Aufwertungsdruck, der auf dem CHF lastet, nicht verwunderlich. Folglich läge jener EUR/CHF-Wechselkurs, der sich bei freiem Spiel der Marktkräfte also ohne verbale und tatsächliche Interventionen der SNB einstellen würde, deutlich unter dem derzeitigen EUR/CHF-Niveau (z.b. EUR/CHF 1,). Die Ereignisse seit dem Beginn der EUR-Schuldenkrise haben gezeigt, dass sich die Dinge immer schneller entwickelt haben als gedacht. Schien mit dem ersten Hilfspaket für Griechenland die Krise beendet, stellte sich alsbald heraus, dass auch andere EUR-Länder (Irland, Portugal) Hilfspakete benötigen. Auch eine Umschuldung Griechenlands wurde lange Zeit als rote Linie angesehen, die nicht überschritten werden dürfe. Als diese schließlich doch kam, sollte der Forderungsverzicht zunächst freiwillig erfolgen, eine erzwungene Umschuldung unter allen Umständen also vermieden werden. Letztendlich entschied man sich schließlich doch für die unfreiwillige Variante. Auch wenn sich die Lage in der Eurozone derzeit etwas beruhigt hat, gibt es genug potenzielle Gefahrenherde, die eine neuerliche Zuspitzung herbeiführen könnten. So dürfte Portugal im Herbst ein zweites Hilfsprogramm benötigen. Und auch Spanien rückte wie bereits erwähnt in den vergangenen Wochen stärker in den Fokus der Märkte. Zudem ist das grundlegende Problem der Eurozone, nämlich Leistungsbilanzungleichgewichte aufgrund von divergierender Wettbewerbsfähigkeit innerhalb dieses Staatenbundes, noch längst nicht behoben, obgleich die Leistungsbilanzdefizite in den Ländern der Peripherie bereits zurückgegangen sind. Wichtige Reformen wurden zwar auf den Weg gebracht (z.b. Arbeitsmarktreformen in Spanien und Italien), bis diese Wirkung zeigen, können jedoch noch Jahre vergehen. Eine Eskalation der EUR-Schuldenkrise (im schlimmsten Fall mit einem Auseinanderbrechen der Eurozone) ist zwar nicht unser Szenario und auch nicht wahrscheinlich. Allerdings wäre es fahrlässig, einen solchen Gang 6

7 der Dinge über einen Zeitraum von mehreren Jahren kategorisch auszuschließen. Über einen solchen Zeitraum würde sich jedoch ein Kreditnehmer binden, der in den geringfügig niedrigeren CHF-Zinsen eine scheinbar günstigere Möglichkeit zur Finanzierung sieht. Folglich muss auch die Möglichkeit, dass sich die Ereignisse in diese Richtung entwickeln, in Betracht gezogen werden. Zwar gehen wir davon aus, dass die SNB bei einer weiteren Zuspitzung der EUR-Schuldenkrise kurz- bis mittelfristig dazu bereit wäre, die notwendigen FX-Bestände zum Ausgleich der dann einsetzenden Fluchtbewegung in den CHF anzuhäufen und damit die Marke von EUR/CHF 1,2 zu verteidigen. Allerdings kann dies für das (von uns nicht erwartete) Worst-Case-Szenario eines Auseinanderbrechens des gemeinsamen Währungsraumes nicht mehr angenommen werden. Doch selbst wenn die SNB entschlossen am FX-Markt interveniert und die Wechselkursuntergrenze erfolgreich verteidigt, sind kurzzeitige Unterschreitungen der Marke EUR/CHF 1,2 auch in den nächsten Monaten jederzeit möglich, auch wenn sich der Wechselkurs schon kurz danach (aufgrund von SNB-Interventionen) wieder über 1,2 einpendeln sollte. Dies hat die Entwicklung seit Anfang April gezeigt. Besondern in Marktphasen, in denen die Liquidität gering ist, kann es zu Kursbildungen unter EUR/CHF 1,2 kommen. Folglich ist die Strategie, Stop-Loss- Aufträge knapp unter EUR/CHF 1,2 zu platzieren, ein Spiel mit dem Feuer. So kann eine Bewegung von EUR/CHF unter diese Marke, auch wenn sie nur kurzfristiger Natur ist, die Konvertierung eines CHF-Kredites bewirken. Es sollte daher der Stop-Loss-Kurs bei dieser prinzipiell sehr sinnvollen Maßnahme zur Risikominimierung nicht zu knapp unter EUR/CHF 1,2 (z.b. EUR/CHF 1,1995) gesetzt werden, um durch eben solche Bewegungen, nach denen das Währungspaar innerhalb kürzester Zeit wieder den Sprung über diese Marke schafft, nicht zur Fälligstellung des Kredites gezwungen zu werden (möglicher Stop-Loss- Kurs: EUR/CHF 1,19). Ohnehin ist im zweiten Halbjahr 213 damit zu rechnen, dass die SNB EUR/CHF wieder dem freien Spiel der Marktkräfte überlassen wird. Da davon auszugehen ist, dass die Probleme in der Eurozone selbst dann nicht vollständig gelöst sein werden, dürfte EUR/CHF in diesem Szenario deutlich unter der Marke von 1,2 notieren. Zudem darf nicht vergessen werden, dass losgelöst von der eher kurz- bis mittelfristig ausgerichteten Diskussion um die Wechselkursuntergrenze EUR/CHF-Notierungen wie noch vor ein bis zwei Jahren (von den Höchstständen im Jahre 27 gar nicht erst zu sprechen) voraussichtlich nicht mehr gesehen werden. Denn aufgrund der in den beiden Währungsräumen vorherrschenden Inflationsunterschieden (gemessen beispielsweise an den Produzentenpreisen) befindet sich auch der faire Wert des CHF auf einem langfristigen Aufwertungstrend, das fundamental gerechtfertigte Niveau von EUR/CHF tendiert langfristig also ebenfalls nach unten. Vorübergehend (auf Sicht von 2-3 Jahren) sind EUR/CHF-Niveaus von bis zu 1,3 zwar nicht auszuschließen. Das Umschwenken in eine langfristige (5 Jahre und mehr) Abwertungsperiode des CHF ist aber höchst unwahrscheinlich. Angesichts des Risikos einer solchen Entwicklung empfehlen wir daher bei Neukrediten keine Fremdwährungskredite aufzunehmen (trotz des recht tiefen Wechselkursniveaus), sondern im EUR zu bleiben. 7

8 Medieninhaber (Verleger), Herausgeber Raiffeisen RESEARCH GmbH A-13 Wien, Am Stadtpark 9 Telefon: Dieser Bericht wurde von Raiffeisen RESEARCH ausschließlich zu Informationszwecken erstellt. Die in diesem Bericht enthaltenen Angaben, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung der mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen zu Redaktionsschluss. Raiffeisen RESEARCH behält sich in diesem Zusammenhang das Recht vor, jederzeit Änderungen oder Ergänzungen vorzunehmen. Die Vervielfältigung, Weiterleitung und Verteilung von Texten oder Textteilen dieses Berichtes ist ausdrücklich untersagt. Raiffeisen RESEARCH übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Genauigkeit der im Bericht enthaltenen Informationen und/oder für das Eintreten der Prognosen. Im Wesentlichen wird folgende Quelle verwendet: Thomson Reuters. Dieser Bericht richtet sich ausschließlich an Marktteilnehmer, die in der Lage sind, ihre Anlageentscheidungen eigenständig zu treffen und sich dabei nicht nur auf die Analysen und Prognosen von Raiffeisen RESEARCH stützen. Dieser Bericht ist unverbindlich und stellt weder ein Angebot zum Kauf der genannten Produkte noch eine Anlageempfehlung dar. Ausführlicher Disclaimer sowie Offenlegung gemäß 48f Börsegesetz: -> Disclaimer. 8

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Schweiz. Währungsanalyse. Kernaussagen. Prognosen. Technische Analyse: CHF pro EUR. Prognose - Wirtschaftsdaten. 21. Oktober 2004

Schweiz. Währungsanalyse. Kernaussagen. Prognosen. Technische Analyse: CHF pro EUR. Prognose - Wirtschaftsdaten. 21. Oktober 2004 Währungsanalyse 1. Oktober Prognosen akt. Dez. Mär.5 Jun.5 3-Monats-LIBOR,69 1, 1,5 1,5 1-J Renditen,5 3,1 3,3 3,6 EUR/CHF 1,53 1,51 1,51 1,53 3-M Bandbreite 1,5-1,56 Quelle: Reuters, Raiffeisen Research

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Schweiz. Währungsanalyse. Schwacher Franken und Konjunkturpakete stützen Wirtschaft. Prognoseübersicht. Technische Analyse. CHF pro EUR. 22.

Schweiz. Währungsanalyse. Schwacher Franken und Konjunkturpakete stützen Wirtschaft. Prognoseübersicht. Technische Analyse. CHF pro EUR. 22. Weekly QEURCHF= 28.09.2008-02.08.2009 (GMT) Price CHF.1234 Schweiz Währungsanalyse 22. Juli 2009 übersicht 2007 2008 2009e 2010f BIP (real, % p.a.) 3,3-0,1 VPI (% p.a.) 0,7 2,4-0,3 aktuell Sep.09 Dez.09

Mehr

Japan. Währungsanalyse. Highlights. Prognoseübersicht. JPY pro EUR. 1. Dezember 2010

Japan. Währungsanalyse. Highlights. Prognoseübersicht. JPY pro EUR. 1. Dezember 2010 Währungsanalyse 1. Dezember 1 übersicht 9 1e 11f 1f BIP (real)* -5,3 3,5,7 1, VPI* -1,4 -,, -, Kerninflation* -1,3 - -,1 -,3 aktuell Mär.11 Jun.11 Dez.11 Leitzins

Mehr

Schweiz. Währungsanalyse. Kernaussagen. Prognosen. CHF pro EUR. OECD-Frühindikator: Beschleunigung des Wachstums. 22. Juni 2004

Schweiz. Währungsanalyse. Kernaussagen. Prognosen. CHF pro EUR. OECD-Frühindikator: Beschleunigung des Wachstums. 22. Juni 2004 Währungsanalyse. Juni Prognosen akt. Sep. Dez. Mar. -Monats-LIBOR,,7 1, 1, 1-J Renditen,,,, EUR/CHF 1,1 1, 1,7 1, M-Bandbreite 1,7-1, Quelle: Reuters, Raiffeisen Research Technische Analyse: Der Euro dürfte

Mehr

Japan. Währungsanalyse. Frühlingserwachen in Japan. Prognoseübersicht. Technische Analyse. JPY pro EUR. 17. März 2010

Japan. Währungsanalyse. Frühlingserwachen in Japan. Prognoseübersicht. Technische Analyse. JPY pro EUR. 17. März 2010 Price JPY Cndl; QEURJPY=R; Bid 31.03.2010; 133,15; 134,38; 119,60; 124,60 Cndl; QEURJPY=R; Bid 31.03.2010; 133,15; 134,38; 119,60; 124,60 31.03.2003-31.12.2010 (GMT) Price JPY 112,8.12 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Schweiz. Währungsanalyse. Kernaussagen. Prognosen. Technische Analyse: CHF pro EUR. 13. Februar 2006

Schweiz. Währungsanalyse. Kernaussagen. Prognosen. Technische Analyse: CHF pro EUR. 13. Februar 2006 Währungsanalyse 13. Februar 2006 Prognosen aktuell Mär.06 Jun.06 Sep.06 Dez.06 Leitzins 1,08 1,25 1,50 1,50 1,75 10J-Rendite 2,17 2,45 2,35 2,45 2,65 10J-Spread* 131 125 115 125 125 EUR/CHF 1,555 1,54

Mehr

Japan. Währungsanalyse. Kernaussagen. JPY-Prognosen. Wirtschaftsdaten. Technische Analyse: JPY pro EUR. 5. August 2004

Japan. Währungsanalyse. Kernaussagen. JPY-Prognosen. Wirtschaftsdaten. Technische Analyse: JPY pro EUR. 5. August 2004 Währungsanalyse. August JPY-Prognosen aktuell Sep. Dez. * Jun. * EUR/JPY, USD/JPY, EUR/USD,6,7,6,8 * in Revision Wirtschaftsdaten e f BIP real, %p.a. -,,7,6,8 VPI, %p.a. -,9 -,, Kerninflation, %p.a. -,8

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

[ g r o u p t r e a s u r y ]

[ g r o u p t r e a s u r y ] Aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt Banken, Unternehmen und Staaten GD Mag. Markus Mair Graz, 27. September 2011 Chronologie der Finanzkrise 2 2006 ff. Die Krise beginnt am US-Immobilienmarkt 2008 ff.

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen?

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? 14. Mai 2012 Christoph Klaper, CFA Head of Credit Research christoph.klaper@raiffeisenresearch.at Staatsanleihen vs. Unternehmensanleihen Rendite und

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

trotz frankenstärke: die schweiz profitiert von einer unabhängigen währungspolitik

trotz frankenstärke: die schweiz profitiert von einer unabhängigen währungspolitik faktenblatt: GELD- UND WÄHRUNGSPOLITIK trotz frankenstärke: die schweiz profitiert von einer unabhängigen währungspolitik 23. Oktober 2011 Der starke Franken bereitet unserer exportorientierten Wirtschaft

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Schweiz. Währungsanalyse. Schwache Konjunktur, starker Franken. Prognoseübersicht. Technische Analyse. CHF pro EUR. 26. März 2009

Schweiz. Währungsanalyse. Schwache Konjunktur, starker Franken. Prognoseübersicht. Technische Analyse. CHF pro EUR. 26. März 2009 Weekly QEURCHF= 04.05.2008-10.05.2009 (GMT) Price CHF.1234 Schweiz Währungsanalyse 26. März 2009 Prognoseübersicht 2007 2008e 2009f 2010f BIP (real, % p.a.) 3,3 1,5-3,5-0,3 VPI (% p.a.) 0,7 2,5-0,5 0,2

Mehr

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Treasury Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Dipl-BW Tim Geißler Mag. Andreas Körbl 9. März. 2007 HuG-Zinsfrühstück 1 Ausblick auf Konjunktur und Finanzmärkte Auf welche Trends sollten Sie 2007 setzen?

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarktausblick 2012

Konjunktur- und Finanzmarktausblick 2012 Konjunktur- und Finanzmarktausblick 2012 Dir. Dipl.-BW Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury 7. Mai 2012 / Zinsfrühstück Mödling 1 IWF: Euro-Krise ist ist das größte globale Risiko neben neben den

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

MARKTBERICHT. 1. Quartal 2015. Konjunktur

MARKTBERICHT. 1. Quartal 2015. Konjunktur Konjunktur Geldschwemme der EZB. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat zu Beginn des Jahres mit einem regelrechten Paukenschlag aufgewartet und ein umfangreiches und in der angekündigten Grössenordnung

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Schweiz. Fokus Eurozone. Schweiz. 10. Juli 2014

Schweiz. Fokus Eurozone. Schweiz. 10. Juli 2014 Zins- und Währungsanalyse. Juli 24 Fokus Eurozone Schweiz EUR/CHF schwankt derzeit in engem Band um,22 CHF pro EUR Unsere Erwartungen: Geopolitische Unsicherheiten und geringe Zins- bzw. Renditedifferenzen

Mehr

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Helaba Ulf Krauss Marktstrategie 17.04.2013 Renditen im historischen Niemandsland 2 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 % % Rendite

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr