Kleiner Euro-Sturz vom Matterhorn - Großer Franken-Luftsprung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleiner Euro-Sturz vom Matterhorn - Großer Franken-Luftsprung"

Transkript

1 Kleiner Euro-Sturz vom Matterhorn - Großer Franken-Luftsprung von Prof. Dr. Hans J. Bocker Währungskursschwankungen von 2-3 % pro Tag gelten unter Fachleuten als ausgesprochen hoch. Einen Kurs-Luftsprung einer Währung gegenüber diversen Schwesterwährungen von im Mittel 20 % und kurzzeitig in der ersten Panikspitze - von über 35 % (gegenüber dem Dollar) - hat es in den westlichen Ländern wohl noch nicht gegeben. So geschehen im Lande der Eidgenossen. Da trat die Schweizer Nationalbank (SNB) eben eine kleine Kurs-Lawine vom Matterhorn los, die so manchen Anlegern, Spekulanten, Devisenbrokern, Schweizer Unternehmern, insbesondere Exporteuren wie auch Franken-Kreditnehmern kräftig auf die Sturzhelme trommelte. Da halfen selbst die über die Almen melodisch schallenden Rufe von R-i-c-o-l-a begleitet vom mächtigen Blasen der Alphorn-Orchester nicht mehr. Der Devisenmarkt erbebte, wie der Präsident einer Großmacht, dem man gerade sein vom höchsten Gericht nebst Parlament unterzeichnetes Zwangs-Rücktrittsdokument überreichte. Viele hatte es nicht auf einem falschen Fuß, sondern gleich auf allen beiden erwischt. Der Aktienmarkt brach ein. Die SNB-Währungs-Planwirtschaft kapituliert, zumindest zu einem erheblichen Teil. Der alte Spruch gewann an Bedeutung: Niemand ist auf Dauer größer als der Markt. Die SNB hatte ja vor etwa vier Jahren mit einer fast 500-jährigen Tradition höchster Solidität der Schweizer Geldwirtschaft gebrochen. Das rächte sich jetzt und die schmerzhaften Korrekturen sind noch nicht vorbei. Gib einem links-roten Akademiker eine Maske, effektive Waffen, teure Spezialausrüstungen und einem Meisterplan: er wird eine Bank ausrauben. Gib ihm eine Zentralbank und er raubt eine ganze Nation aus. Einige der Marktakteure rissen die Devisenfelstrümmer sogar augenblicklich in den Abgrund, wie das neuseeländische Devisenhandelshaus Global Brokers, die massiv auf der falschen Seite operiert hatten. Auch kam der größte Devisenbroker in den USA und Asien, FXCM, gewaltig unter die Räder. Ein sofortiger Fehlbetrag in der Eigenkapitalbilanz von rund 240 Mio. $ ließ die Geschäftsleitung sich in einem Anfall von Devisen-Zitterkrämpfen winden. Gleichzeitig gaben die Aktien des Unternehmens um etwa 20 % nach, und dies könnte erst der Anfang einer Abwärtsfahrt sein. Hinzu kommt, dass viele wichtige Kunden der Branche ihre eingeleiteten Währungstransaktionen blitzschnell annullierten, was die Broker noch mehr - und sehr schmerzhaft - belastete. Niemand, außer wenigen Insidern, hatte die schlagartige Aufgabe des Mindestkurses von Franken gegen Euro zu dem seit über drei Jahren geltenden Untergrenzen-Satz von 1,20 erwartet. Selbst super- und sogar hyperschlaue Analysten verschütteten mit zittriger Hand ihren Kaffee. Sogar an der allmächtigen Wall Street waren vielerorts stöhnende gutturale Geräusche zu vernehmen und von den Foreign Exchange Desks, wo die Devisengeschäfte physisch und real abgewickelt werden, erklang über Stunden hinweg fast nur dumpfes Schnaufen. Auf den Bildschirmen offenbarte sich fast schon ein kleines Blutbad. Kein Wunder, denn diese Bewegung war die größte ihrer Art - zumindest unter allen wichtigen Währungen - seit dem Zusammenbruch des Bretton Wood Systems im dem Jahre, in dem Nixon das viel zitierte Goldfenster schloss, also anno domini Inzwischen ist das allgemeine Stöhnen einer anderen Geräuschkulisse gewichen: Schmatzende Geräusche, wie sie typischerweise beim Lecken tieferer Wunden entstehen. Für einen langsamen und geordneten Ausstieg, der die Märkte deutlich weniger in Aufruhr versetzt hätte, wäre in den letzten drei oder vier Jahren mehr als genug Gelegenheit gewesen. Aber die SNB bevorzugte die Schocktherapie und als Folge hat das Vertrauen der Schweizer Gesellschaft in die SNB im Allgemeinen und in den Euro im Besonderen - einen kräftigen Knacks erlitten.

2 Nach diesem Erlebnis der gehobenen Art dürfte jedenfalls ein Ja zum Beitritt zur EU noch viel geringere Chancen haben als bisher schon. Hinzu kommt, dass viele Schweizer Läden und Geschäfte, völlig verunsichert, plötzlich keine Euros - wie eine Art Schundwährung - mehr akzeptieren. Nunmehr notiert das Währungspaar Euro/Franken auf einem Niveau, wo es ohne groß angelegte Interventionen der Schweizerischen Nationalbank realitätsnah liegen sollte. Grob gesprochen bei 1 zu 1. Dies erzeugte und erzeugt natürlich erhebliche Unsicherheiten sowie allerlei Illiquiditäten. In den sonst so in Langeweile dahindröhnenden Bankschaltern in der Schweiz wie auch im deutschen Grenzgebiet spielten sich vielerorts dramatische Szenen ab. Die Schalter wurden regelrecht gestürmt. Man warf Packen von Franken auf die Zähltische und erhielt Bündel von Euros im Gegenzug. Jedenfalls solange die Vorräte im Tresor reichten. Der Verfasser beispielsweise, erhielt die letzten 750 verfügbaren Euros bei seiner Kantonalbank. Dann war die Eurokasse leer. Natürlich wird diese wieder aufgefüllt, doch viele glaubten, dass die guten Zeiten von 1 zu 1 im Kurs vielleicht schon bald wieder vorbei sein könnten. Vor Jahren gab es bereits kurzzeitig einen identischen günstigen Wechselkurs und: Den hatte ich damals verpasst und das passiert mir nicht noch mal, war an den Wechselschaltern immer wieder zu hören. Merkwürdig, dass Emotionen den Verstand oft außer Kraft setzen. Könnte es nicht sein, dass der Euro auch weiterhin in die Knie geht? Immerhin hat der große Draghi mit seiner angekündigten massiven Geld- und Schuldenvermehrungspolitik sowie dem geplanten Ankauf von Schrottanleihen und der generellen Demontage des Teuro noch gar nicht angefangen. Vielleicht wird die neue Euro-Franken- Parität demnächst noch deutlich unterschritten? Die politischen und ökonomischen Risiken sind jedenfalls hoch. Möglicherweise marschiert diese den Europäern gewaltsam von oben verordnete Ebola-Währung sogar stramm und geradlinig in Richtung Bahre und Sarg? Die Zukunft wird es zeigen. Fest steht, dass die nicht-schweizer-franken-schuldner nunmehr 20 % oder sogar etwas mehr an Kaufkraft in der Rückzahlung aufbringen müssen. Bei bsw. 1,5 Millionen Franken Kredit entspricht dies immerhin in etwa dem Gegenwert eines hübschen Einfamilienhäuschens in Deutschland auf dem Lande. Das erinnerte an den unvergessenen forschen Ausspruch des unseligen Panzergenerals Guderian: Nicht kleckern, sondern klotzen. Etwas weniger schockierend war die Verordnung über Negativzinsen. Diese gab es bereits, doch ihr Satz wurde von 0,5 % auf 0,75 % angehoben. Solcherart hofft man in Bern, den Ansturm von Fluchtkapital aus dem Ausland in den Franken abzuwehren. Wer Gold hatte, war weitgehend geschützt. Doch viele kehrten und kehren dem gelben Metall den Rücken. Zitterhände und Spekulanten nahmen und nehmen Gewinne mit oder wollen weitere Verluste vermeiden. Sie steigen mit anziehenden Goldpreisen aus und auf Papier-Schrottwährungen um. Wie das nur alles zusammen passt? Die Goldinitiative lehnten die Schweizer ab und verkauften sogar noch eigenes Gold. Doch der Todeskandidat, oder zumindest der unter Schüttellähmung leidende Euro, wurde vielfach statt Gold gehortet. Und jetzt wühlen selbst wackelige Omas aus ihren Matratzenfuttern die Franken heraus und kaufen sich die plötzlich, ach, so billigen - Euros. Nicht wundern, nur staunen! Früher wurden ganze Völkerstämme mit religiösen oder kommunistischen Dogmen verdummt. Jetzt stellt man fest, dass das Schweizer Fernsehen noch effizienter als die Kirche der Vergangenheit zu funktionieren scheint. Tragendes Motto: Trennt Euch von Sachwerten, insbesondere von den lächerlichen Edelmetallen, kauft echte werthaltige Euros oder noch werthaltigere Dollars. Dennoch und trotz allem: wenn 3 Millionen Schweizer (das Land hat ca. 8,5 Mio. Einwohner) pro Kopf

3 satte Franken in Euro tauschten, wäre der Euro-Währungsberg der SNB um vielleicht 5 oder 6% abgetragen. Und so viele Schweizer werden garantiert nicht solch hohe Summen für diesen Zweck einsetzen. Realistisch kann mit einer Minderung des von der SNB in Bundesbern aufgetürmten Euro-Berges um maximal 1 oder auch schon mal um 2 % durch rettende Maßnahmen der kaufenden Bevölkerung gerechnet werden. Der Verblendungs- oder Verblödungsgrad der Menschen müsste um wenigstens das 30- oder 40-fache gesteigert werden, um der SNB mit ihrem im Wert so steil abgesackten Euro-Schatz wirklich zu helfen. Dieser papierene Schatz beläuft sich auf etwa 600 Mrd. an Devisen, wovon der Euro-Anteil vielleicht 400 Mrd. ausmacht. Allein im Dezember 2014 kamen 33 Mrd. hinzu. Wenn davon 20 % oder sogar etwas mehr über Nacht verschwinden, entspräche dies für die Euro-Halter immerhin einem Verlust von 80 Mrd., der noch weiter anschwellen könnte, vielleicht auf 100 Mrd.? Durchaus ausreichend für ein paar sonnige Wochenendurlaube im Tessin. Die in diesem Zusammenhang verfügbaren Angaben und Zahlen schwanken, doch die Größenordnungen sind sicherlich richtig. Wo aber kamen die für den Euro-Turmbau erforderlichen Frankenmassen her? Sie haben es erraten: Durch ungehemmten Gelddruck. In der Schweiz ist man an Gebirge gewöhnt, und dieses Euro-Matterhorn mit seinen frisch geschaffenen Franken-Gletschern wurde aufgehäuft, um die nationale Währung im Außenwert tief zu halten, angeblich wegen der Exportbranche. Doch ist noch kein Land in der Geschichte wegen einer starken Währung untergegangen. Man denke nur an die Bundesrepublik mit ihrer superstarken D-Mark. Nach der derzeit gängigen These von der bedauernswerten Exportindustrie hätte die BRD Pleite gehen müssen, Stattdessen erklomm das Land den Rang der größten oder später zweitgrößten Exportnation der Welt, trotz riesenstarker Eigenwährung. Nicht eine billige und ständig weiter abwertende Währung hilft den Exporteuren auf Dauer, sondern nur Innovationskraft, Wettbewerbsfähigkeit und Qualität. Außerdem verbilligt eine starke Landeswährung die Importe entsprechend. Ein erheblicher Teil der jetzt preiswerteren Einfuhren aber fließt wieder in die Produktion, was die Exportpreise entsprechend verbilligt. Die Schweiz, die, wie Schweden, in ihrem Produktionssektor als kleines Land nicht von Massenproduktion leben kann, sondern nur von Qualität und Ruf, sollte das eigentlich wissen. Viele Schweizer Erzeugnisse mögen doppelt oder dreimal so teuer sein, wie die der europäischen oder asiatischen Konkurrenz. Aber sie halten dafür fünf- bis zehnmal so lange. Alle metallischen Armaturen und technischen Einrichtungen im Haus, in dem der Verfasser wohnt, hatten in 22 Jahren keinen Ersatz nötig. Unglaublich: Nicht mal ein einziger Wasserhahn tropfte bisher. Einzige Ausnahme: Der Kühlschrank gab nach 21 Jahren den Geist auf und der war deutsch (nicht der Geist, sondern das Gerät). Mit ihren finanzpolitischen Maßnahmen hatte die SNB jedenfalls den Pfad der Tugend verlassen. Schaffung von Schiffsladungen voller Papiergeld, Festsetzung von Wechselkursgrenzen, massive Interventionen ins Marktgeschehen und immer neues Regelwerk: All dies sind Instrumente der zentralen Planwirtschaft a la Sowjetunion, die eine gesunde, sich selbst regulierende Marktwirtschaft ausschließt. Der Finanzplatz Schweiz lebt vor allem - und immer noch - vom Vertrauen in den sicheren Hafen Franken. Doch das einst stocksolide helvetische Finanzsystem zeigt tiefe Kratzer und das Bankgeheimnis gilt nur noch im Inland. Vielleicht gewinnt man mit einer Abkehr vom Finanz- Sozialismus das teilweise verlorene Vertrauen schrittweise wieder zurück?

4 Den Verlauf der Ereignisse reflektieren die drei Charts (Quelle; Daily Reckoning). Der erste zeigt die Wert- bzw. Kurssteigerung des Frankens während der EU-Schuldenkrise 2010 und 2011 als Folge der allgemeinen Flucht in die Schweizer Währung. Der zweite erklärt die Gegenmaßnahmen der SNB. Durch Geldschöpfung aus dem Nichts und gewaltige Euro-Ankäufe im dreistelligen Milliardenbereich hielt man die Kurse zentralplanerisch künstlich stabil. In Chart 3 überrannten dann die Marktkräfte nach über drei Jahren die Planer. Der Druck wuchs und - schwupps - war man wieder auf realitätsnahem Niveau. Vielleicht verlangsamt sich nun der finanzielle Selbstmord auf Raten der Schweiz ab sofort. Besser noch: Der Kandidat wendet sich sogar wieder voll dem Leben und der finanziellen Gesundheit zu. Die Hoffnung stirbt immer zuletzt. Das Verhältnis von Schweizer Staatshaushalt und den Bilanzen der Großbanken jagt selbst einem gut im Futter stehenden Schweizer Mastochsen einen Schauer über den starken Rücken: Bundes-Bern gab 2014 rund 67 Mrd. Franken aus, wobei 23 Mrd. in die soziale Wohlfahrt und das Flüchtlingswesen flossen. Das entspricht einem reichlichen Drittel und unterscheidet sich anteilsmäßig nicht wesentlich von anderen westlichen Ländern mit ihrem auf Dauer unbezahlbaren Wohlfahrts-Sozialismus. Die Großbank Credit Suisse dagegen wies 2013 eine Bilanzsumme von 874 Mrd. Franken aus könnten es vielleicht 900 Mrd. Franken sein. Die zweite Grossbank UBS käme hinzu. Nimmt man an, dass beide Giganten im letzten Jahr rund 2 Billionen Franken auf die Bilanz-Waage brächten, dann stünde dies gegen die 67 Mrd. des gesamten jährlichen Staatsbudgets.

5 Das heißt, dass die kombinierten Bilanzsummen der zwei Großbanken rein theoretisch den Ausgaben des Schweizer Staates für ziemlich genau drei volle Jahrz e h n t e entsprächen. Wohlgemerkt; Nur zwei Banken - alle anderen einmal außer Acht gelassen! Irgendwann und irgendwo werden diese Diskrepanzen und Ungleichgewichte eine Wirkung zeigen, die der Explosion einer Gigatonnen - Kernwaffe entspricht. Größenordnungen und Dissonanzen dieser Art, die zudem noch weiter wachsen, können in Bereich von Wirtschaft und Finanzen keinesfalls für immer aufrechterhalten werden. Irgendwann wird ein natürlicher Normalisierungs- und Regelmechanismus aktiv, begleitet von äußerst schmerzhaften Empfindungen. Wie immer gilt hierbei: je höher die erstiegene Bergwand, desto gewaltiger der Fall, wenn das Seil reißt. Die neuerliche Erhöhung der Verkehrsstrafen (hier Bußen genannt), die den 26 Kantonen 260 Mio. Franken pro Jahr (also im Mittel 10 Mio. pro Kanton) durch neue Radarfallen und tiefere Toleranzwerte bescheren werden, dürfte an diesen Aussichten und dem Gesamttrend nicht viel ändern. Diese Einnahmen verringern den kommenden Sturz um satte 3 Zentimeter. Auch Bern hat die sozialistische Schweinegrippe erfasst. Man lebt auf immer größerem Fuß. Die sog. Fiskalquote, also die Gesamtheit von Steuern und Sozialabgaben in Prozent des BIP, belief sich laut OECD Statistiken im Jahre 2013 auf relativ bescheidene 26%. Im Vergleich: Mexiko lag mit 19 % in der Tabelle ganz unten, Dänemark mit 49 % ganz oben. Doch der Schein täuscht. In Helvetien wird eine bedeutende Komponente der staatlicherseits vorgeschriebenen Sozialabgaben von der Privatwirtschaft aufgebracht. Wird diese addiert, erhöht sich die Fiskalquote plötzlich von 26 auf üppige 43 %. Läuft dieser Trend weiter, muss demnächst jeder zweite Franken an die Vorsorgeund Versicherungsinstitutionen des Staates abgeliefert werden. Die Gründungsväter des Sozialismus lassen grüßen. Jedoch verbleibt dem Land im absoluten Notfall (Weltkrieg oder Weltkrise) noch ein Notventil: Der Anteil der Ausländer zählt mit rund 25 % zu den höchsten der Welt. Schöbe man diese zum größten Teil ab, schaffte dies Luft. Doch: Die Mehrzahl der Fremden haben im Gegensatz zu den EU- Ländern qualifizierte Berufe. Die Deutschen sind am kompatibelsten zur Schweizer Gesellschaft und Wirtschaft und dürften, wenn überhaupt, als letzte abgeschoben werden. Auch andere Fakten sprechen für eine Milderung des kommenden Sturzes im Rahmen einer globalen Mega-Bereinigung extremer Ungleichgewichte. So hat man beispielsweise die Vorgaben und Ziele der Schuldenbremse im Bundesbudget für 2014 erfüllt: Die Staatsausgaben (+ 2,2 %) wuchsen langsamer als die Wirtschaftsleistung (+2,7 %) des Landes. Für die Grundnahrungsmittel sollte gesorgt sein. Die in Supermärkten und Geschäften vielfach anzutreffenden Schilder: Aus der Region, für die Region sprechen für sich. Die heutigen Importquoten würden notfalls drastisch gedrosselt. Das Energieproblem könnte zufrieden stellend gelöst werden, dank Wasserkraft, Kernkraft und Holz - alles reichlich vorhanden. Der Ort, in dem der Verfasser wohnt, erhielt soeben ein neues Holzkraftwerk, welches den lokalen Energiebedarf bis zu 100 % abdeckt. Die Energiebilanz des Landes ist derzeit mit 6 oder 7 % positiv, will sagen, es wird mehr exportiert als eingeführt. Die Alpen sind durchlöchert wie die legendären Schweizer Käse, angefüllt mit strategischen Vorräten, Ersatzteilen, Rohmaterialien, Metallen und Werkstoffen. Gerüchte (übertrieben?) wollen wissen, dass man angeblich 3 bis 5 Jahre ohne Lieferungen von der Außenwelt wirtschaftlich weiter existieren könnte. Wohnraum und medizinische Versorgung sind ausreichend vorhanden. Privater Goldbesitz pro Kopf ist der höchste und die Infrastruktur die beste der Welt. Der staatliche Goldschatz wurde zum Großteil zu Tiefpreisen verschleudert, doch knapp Tonnen sind wenigstens noch verblieben.

6 Viele einflussreiche und reiche Persönlichkeiten und auch große Weltkonzerne sind hier angesiedelt, die ihren Einfluss im Krisenfalle geltend machen würden. Die 26 Steuersysteme des Landes belasten die Bevölkerung und Wirtschaft im internationalen Vergleich sehr mäßig. Die Wehrhaftigkeit ist auch nicht vernachlässigbar. Auf einen deutschen Bundeswehrsoldaten kommen immerhin 11 (in Worten; Elf) Schweizer Wehrmänner, die Waffen und Ausrüstung zuhause haben. Zudem droht kaum Angriffsgefahr, denn Helvetien hat Gott sei Dank weder Öl noch andere für Aggressoren begehrenswerte Rohstoffe. Wegen lila Kühen, Schokolade, Rösti, Käse, Pharmafabriken und Uhren einen Angriffskrieg zu führen, dürfte sich für äußere Mächte kaum lohnen. Mithin bahnt sich kein Weltuntergangs-Szenario an. Vielleicht verliert sich sogar die Obrigkeitsgläubigkeit etwas, sprich das Vertrauen in die 7 EUfreundlichen Brüsseler Gesandten im Bundeshaus (so werden die 7 Regierungsmitglieder oft genannt). Auch hat man im Notfalle als wichtigstes Instrument der Direktdemokratie - und als einziges Land der Welt - immer noch das verfassungsmäßig verankerte Recht der Volksabstimmung, von dem nach wie vor häufig Gebrauch gemacht wird. Auch wenn bestimmte Beschlüsse (wie Zuwanderungs- Begrenzungen) von der Regierung nach Kräften unterlaufen werden, ändert dies an jener bewährten Institution nur wenig. Ungeachtet der auch hier laufenden Medienverdummung, gibt es immer noch eine Vielzahl kompetenter Bürger und Fachleute, die eine grundlegende Umorganisation und damit die kommende Krise nach Kräften bewältigen könnten. Das allgemeine Bildungsniveau ist schließlich vergleichsweise hoch. Die Situation und "Bereitwilligkeit" angrenzender Regionen, die gerne vom Deck der EU-Titanic in das Rettungsboot Schweiz springen möchten, wäre vermutlich ebenfalls hilfreich. Eine Eingliederung gewisser Nachbargebiete in den Schweizer Bund wäre dabei keinesfalls auszuschließen. Man erinnere sich, dass das angrenzende österreichische Bundesland Vorarlberg diesen Anschluss einst versuchte. Die Ablehnung erfolgte mit der (vom französischen Teil getragenen) Begründung: Die Staatenbildung ist abgeschlossen. Doch derartiges kann sich im Krisenfalle schnell ändern. Zudem heißt Schweiz auf italienisch Svizzera, und die Franzosen nennen ihren kleinen Nachbarn Suisse. Das Wort "Eidgenossenschaft" kennen beide Sprachen nicht. Erstaunlich: Trotz verschiedener Mentalitäten und der vier offiziellen Landessprachen hält das Ganze fest zusammen. Der soeben durchlebte Währungs-Schock sitzt tief. Doch ist die Schweiz auf jeden Fall stark genug, auch weitere Schocks aller Arten zu überstehen. Das Land besteht im Prinzip seit August Vielleicht erleben einige von uns die Tausendjahr-Geburtstagsfeier (oder wenigstens das 800-Jahr Jubiläum) noch (die Menschen werden ja immer älter), und der Franken ist trotz aller hausgemachter Probleme keine Eintagsfliegen-Währung. Auch die Schweiz ist vom Finanzsozialismus Virus angesteckt und fiebert leicht. Doch andere Länder liegen bereits im Koma. Unter den Blinden ist der Einäugige wieder mal König. Dies gilt insbesondere für alpine Regionen. Prof. Dr. H.-J. Bocker

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse 6.1 Motivationsbeispiel Preisniveau in Region 1 Verbraucherpreisindex

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität?

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? www.lynxbroker.de Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Der Countdown für den Euro läuft: Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen, ist nach

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

400 bis 700 ist eine sehr breite Prognose. Sind Sie sich nicht sicher?

400 bis 700 ist eine sehr breite Prognose. Sind Sie sich nicht sicher? Herr Lips, Gold scheint wieder an Glanz gewonnen zu haben, das Niveau von 400 Dollar pro Feinunze ist greifbar. Wo steht der Goldpreis in zwölf Monaten? Gold ist lange Jahre unten gehalten worden und ist

Mehr

SWISS BANKING WIE WEITER?

SWISS BANKING WIE WEITER? Die Schweizer Finanzbranche zwischen Anpassung und Eigenständigkeit Claude Baumann, Journalist/Buchautor SWISS BANKING WIE WEITER? Drei brisante Fragen: Geht die UBS ein? Wie lange bleibt das Schweizer

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht Der Euro-Mindestkurs wird aufgehoben Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat den Euro-Mindestkurs von CHF 1.20 fallen gelassen. Inzwischen liegt der Kurs ungefähr bei CHF 1.-. Ebenfalls wurde der US-Dollar

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen.

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen. Flucht vom Parkett 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. beschreiben, worum es sich bei Aktien handelt, wie diese gehandelt werden und sich ihre Preise bilden. 2. sich die Motive für

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

IMMOBILIEN- ANLAGE ALS CHANCE IN DER EUROKRISE

IMMOBILIEN- ANLAGE ALS CHANCE IN DER EUROKRISE IMMOBILIEN- ANLAGE ALS CHANCE IN DER EUROKRISE EUROPA IN DER KRISE. Immobilien: Last oder Kapitalanlage? Wirkliche Krisen Die Antwort auf diese Frage vorweg: Immobilien sind beides. Das Haus kann zur Last

Mehr

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas 7,04 Millionen Einwohner ein dicht besiedeltes Land Die Schweiz grenzt im Norden an Deutschland im Westen an Frankreich im Süden an Italien

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

SCHWEIZER GOLDMÜNZWÄHRUNG. Überparteiliches Projekt einer wertsicheren Ergänzungswährung zum Franken

SCHWEIZER GOLDMÜNZWÄHRUNG. Überparteiliches Projekt einer wertsicheren Ergänzungswährung zum Franken SCHWEIZER GOLDMÜNZWÄHRUNG Überparteiliches Projekt einer wertsicheren Ergänzungswährung zum Franken Schweizer Goldmünzwährung Es gibt nichts Mächtigeres als eine Idee, deren Zeit gekommen ist Victor Hugo

Mehr

Ohne eigenständige Währung keine eigenständige Schweiz

Ohne eigenständige Währung keine eigenständige Schweiz Ja zur Goldinitiative «Rettet unser Schweizer Gold» 20.02.2014 Bundesrat plant baldige Abstimmung über die Goldinitiative Ohne eigenständige Währung keine eigenständige Schweiz Noch hat sich das Bundeshaus

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Ohne eigenständige Währung keine Unabhängigkeit

Ohne eigenständige Währung keine Unabhängigkeit Ja zur Goldinitiative «Rettet unser Schweizer Gold» 12.06.2014 Das Kernanliegen der Goldinitiatie Ohne eigenständige Währung keine Unabhängigkeit Seit mehr als zwanzig Jahren gilt in der EU das Dreifach-Motto:

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen

Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen Schwellenländer wie Malaysia pumpen Milliarden Dollar in den Markt, um den Verfall ihrer Währungen zu stoppen. Doch es hilft nichts. Inzwischen droht

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes 2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes Die wichtigsten Fakten im Überblick Die Schweiz zählt mit einem Bruttoinlandprodukt von rund 550 Mrd. CHF (bei einer

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Dax notiert aktuell bei 8400 Punkte und es stellt sich die Frage, ob noch weitere Kurssteigerungen

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

wählen. Im Laufe der Zeit kann dieser dann nach unten angepasst werden, um sich vor einer Baisse zu schützen.

wählen. Im Laufe der Zeit kann dieser dann nach unten angepasst werden, um sich vor einer Baisse zu schützen. PETER MANHART,:,,,',; : se,14 ' ' ras, ',,A haben die freiwillige Vor sorge, sprich 3. Säule, und das Bankgeheimnis gemeinsam? Auf den ersten Blick erst einmal nichts. Bei näherer Betrachtung offenbart

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Swiss Banking wie weiter? Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Inhalt - Was ist passiert? - Vom Bankier zum Banker - Kurzer historischer Exkurs - Swiss Banking vom Mythos zur

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen?

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Missmanagement mit Folgen Aktuelle Situation Mögliche Rettungsmaßnahmen Staatsbeteiligung: Pro und Kontra Resumée Missmanagement mit Folgen 1999 Verfehlte Modellpolitik

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

ADir. Stv. Helmut Nuspl (0732) 7802-37551 helmut.nuspl@oberbank.at 20.12.2012

ADir. Stv. Helmut Nuspl (0732) 7802-37551 helmut.nuspl@oberbank.at 20.12.2012 ADir. Stv. Helmut Nuspl (0732) 7802-37551 helmut.nuspl@oberbank.at 20.12.2012 MarketBox Die Börsen feiern Am 15. September 2008 war die US-Investmentbank Lehman Brothers offiziell Pleite. Die Folge war

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Gold&Silberkannmannichtessen

Gold&Silberkannmannichtessen Gold&Silberkannmannichtessen 1.DasglobaleFinanzsystemistinakuterGefahr...8 1.1DergrundlegendeFehlerimSystem...9 1.2DeroffensichtlicheAuslöser dieamerikanischefinanzkrise...15 1.3DerweltweiteVirus sowurdenwirangesteckt...17

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

«Die SNB hatte keine Chance»

«Die SNB hatte keine Chance» «Die SNB hatte keine Chance» William White, der ehemalige Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, erklärt, warum die SNB zum Befreiungsschlag ausgeholt hat.die Schweizerische Nationalbank

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014

Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014 Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014 Was wir mit diesem Artikel mitzuteilen haben, wird die meisten Leserinnen und Leser wohl

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Einladung. Liechtensteinische Landesbank AG Städtle 44 Postfach 384 9490 Vaduz Liechtenstein

Einladung. Liechtensteinische Landesbank AG Städtle 44 Postfach 384 9490 Vaduz Liechtenstein 1962 11.08 Die liechtensteinischen Gold- und Silbermünzen von 1862 bis 2006. Liechtensteinische Landesbank AG Städtle 44 Postfach 384 9490 Vaduz Liechtenstein Telefon +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Vom Buchgeld bis über alle Währungsgrenzen

Vom Buchgeld bis über alle Währungsgrenzen Lisa + Mark Auf den Gedanken, ein Haus zu kaufen und es bar zu bezahlen, kommt heute wohl kaum einer. Aber es gab in Deutschland Zeiten, da bezahlte man fast alles in bar. In den 1950er Jahren bekamen

Mehr

Dax: Im Zeichen des Terrors

Dax: Im Zeichen des Terrors verluste nach Terroranschlägen Dax: Im Zeichen des Terrors von Angela Göpfert Stand: 16.11.2015, Die Anschläge von Paris haben die Aktienmärkte in Fernost belastet. Der Dax dürfte tief im Minus starten.

Mehr

Einhundertsechzigtausend Jahre

Einhundertsechzigtausend Jahre Ja zur Goldinitiative «Rettet unser Schweizer Gold» 03.10.2013 Das Ausmass der EU-Überschuldung Einhundertsechzigtausend Jahre Die zweifellos für ganz Europa wichtigen Wahlen in Deutschland sind vorbei.

Mehr

Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen Mitarbeitenden

Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen Mitarbeitenden M E D I E N K ON FERENZ VOM 2. S E P T E M B E R 2 0 1 5 Daniel Lampart, Leiter SGB-Sekretariat Gute Geschäftslage in vielen Branchen: Lohnerhöhungen von bis zu 1.5 Prozent insbesondere bei langjährigen

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr