Kleiner Euro-Sturz vom Matterhorn - Großer Franken-Luftsprung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleiner Euro-Sturz vom Matterhorn - Großer Franken-Luftsprung"

Transkript

1 Kleiner Euro-Sturz vom Matterhorn - Großer Franken-Luftsprung von Prof. Dr. Hans J. Bocker Währungskursschwankungen von 2-3 % pro Tag gelten unter Fachleuten als ausgesprochen hoch. Einen Kurs-Luftsprung einer Währung gegenüber diversen Schwesterwährungen von im Mittel 20 % und kurzzeitig in der ersten Panikspitze - von über 35 % (gegenüber dem Dollar) - hat es in den westlichen Ländern wohl noch nicht gegeben. So geschehen im Lande der Eidgenossen. Da trat die Schweizer Nationalbank (SNB) eben eine kleine Kurs-Lawine vom Matterhorn los, die so manchen Anlegern, Spekulanten, Devisenbrokern, Schweizer Unternehmern, insbesondere Exporteuren wie auch Franken-Kreditnehmern kräftig auf die Sturzhelme trommelte. Da halfen selbst die über die Almen melodisch schallenden Rufe von R-i-c-o-l-a begleitet vom mächtigen Blasen der Alphorn-Orchester nicht mehr. Der Devisenmarkt erbebte, wie der Präsident einer Großmacht, dem man gerade sein vom höchsten Gericht nebst Parlament unterzeichnetes Zwangs-Rücktrittsdokument überreichte. Viele hatte es nicht auf einem falschen Fuß, sondern gleich auf allen beiden erwischt. Der Aktienmarkt brach ein. Die SNB-Währungs-Planwirtschaft kapituliert, zumindest zu einem erheblichen Teil. Der alte Spruch gewann an Bedeutung: Niemand ist auf Dauer größer als der Markt. Die SNB hatte ja vor etwa vier Jahren mit einer fast 500-jährigen Tradition höchster Solidität der Schweizer Geldwirtschaft gebrochen. Das rächte sich jetzt und die schmerzhaften Korrekturen sind noch nicht vorbei. Gib einem links-roten Akademiker eine Maske, effektive Waffen, teure Spezialausrüstungen und einem Meisterplan: er wird eine Bank ausrauben. Gib ihm eine Zentralbank und er raubt eine ganze Nation aus. Einige der Marktakteure rissen die Devisenfelstrümmer sogar augenblicklich in den Abgrund, wie das neuseeländische Devisenhandelshaus Global Brokers, die massiv auf der falschen Seite operiert hatten. Auch kam der größte Devisenbroker in den USA und Asien, FXCM, gewaltig unter die Räder. Ein sofortiger Fehlbetrag in der Eigenkapitalbilanz von rund 240 Mio. $ ließ die Geschäftsleitung sich in einem Anfall von Devisen-Zitterkrämpfen winden. Gleichzeitig gaben die Aktien des Unternehmens um etwa 20 % nach, und dies könnte erst der Anfang einer Abwärtsfahrt sein. Hinzu kommt, dass viele wichtige Kunden der Branche ihre eingeleiteten Währungstransaktionen blitzschnell annullierten, was die Broker noch mehr - und sehr schmerzhaft - belastete. Niemand, außer wenigen Insidern, hatte die schlagartige Aufgabe des Mindestkurses von Franken gegen Euro zu dem seit über drei Jahren geltenden Untergrenzen-Satz von 1,20 erwartet. Selbst super- und sogar hyperschlaue Analysten verschütteten mit zittriger Hand ihren Kaffee. Sogar an der allmächtigen Wall Street waren vielerorts stöhnende gutturale Geräusche zu vernehmen und von den Foreign Exchange Desks, wo die Devisengeschäfte physisch und real abgewickelt werden, erklang über Stunden hinweg fast nur dumpfes Schnaufen. Auf den Bildschirmen offenbarte sich fast schon ein kleines Blutbad. Kein Wunder, denn diese Bewegung war die größte ihrer Art - zumindest unter allen wichtigen Währungen - seit dem Zusammenbruch des Bretton Wood Systems im dem Jahre, in dem Nixon das viel zitierte Goldfenster schloss, also anno domini Inzwischen ist das allgemeine Stöhnen einer anderen Geräuschkulisse gewichen: Schmatzende Geräusche, wie sie typischerweise beim Lecken tieferer Wunden entstehen. Für einen langsamen und geordneten Ausstieg, der die Märkte deutlich weniger in Aufruhr versetzt hätte, wäre in den letzten drei oder vier Jahren mehr als genug Gelegenheit gewesen. Aber die SNB bevorzugte die Schocktherapie und als Folge hat das Vertrauen der Schweizer Gesellschaft in die SNB im Allgemeinen und in den Euro im Besonderen - einen kräftigen Knacks erlitten.

2 Nach diesem Erlebnis der gehobenen Art dürfte jedenfalls ein Ja zum Beitritt zur EU noch viel geringere Chancen haben als bisher schon. Hinzu kommt, dass viele Schweizer Läden und Geschäfte, völlig verunsichert, plötzlich keine Euros - wie eine Art Schundwährung - mehr akzeptieren. Nunmehr notiert das Währungspaar Euro/Franken auf einem Niveau, wo es ohne groß angelegte Interventionen der Schweizerischen Nationalbank realitätsnah liegen sollte. Grob gesprochen bei 1 zu 1. Dies erzeugte und erzeugt natürlich erhebliche Unsicherheiten sowie allerlei Illiquiditäten. In den sonst so in Langeweile dahindröhnenden Bankschaltern in der Schweiz wie auch im deutschen Grenzgebiet spielten sich vielerorts dramatische Szenen ab. Die Schalter wurden regelrecht gestürmt. Man warf Packen von Franken auf die Zähltische und erhielt Bündel von Euros im Gegenzug. Jedenfalls solange die Vorräte im Tresor reichten. Der Verfasser beispielsweise, erhielt die letzten 750 verfügbaren Euros bei seiner Kantonalbank. Dann war die Eurokasse leer. Natürlich wird diese wieder aufgefüllt, doch viele glaubten, dass die guten Zeiten von 1 zu 1 im Kurs vielleicht schon bald wieder vorbei sein könnten. Vor Jahren gab es bereits kurzzeitig einen identischen günstigen Wechselkurs und: Den hatte ich damals verpasst und das passiert mir nicht noch mal, war an den Wechselschaltern immer wieder zu hören. Merkwürdig, dass Emotionen den Verstand oft außer Kraft setzen. Könnte es nicht sein, dass der Euro auch weiterhin in die Knie geht? Immerhin hat der große Draghi mit seiner angekündigten massiven Geld- und Schuldenvermehrungspolitik sowie dem geplanten Ankauf von Schrottanleihen und der generellen Demontage des Teuro noch gar nicht angefangen. Vielleicht wird die neue Euro-Franken- Parität demnächst noch deutlich unterschritten? Die politischen und ökonomischen Risiken sind jedenfalls hoch. Möglicherweise marschiert diese den Europäern gewaltsam von oben verordnete Ebola-Währung sogar stramm und geradlinig in Richtung Bahre und Sarg? Die Zukunft wird es zeigen. Fest steht, dass die nicht-schweizer-franken-schuldner nunmehr 20 % oder sogar etwas mehr an Kaufkraft in der Rückzahlung aufbringen müssen. Bei bsw. 1,5 Millionen Franken Kredit entspricht dies immerhin in etwa dem Gegenwert eines hübschen Einfamilienhäuschens in Deutschland auf dem Lande. Das erinnerte an den unvergessenen forschen Ausspruch des unseligen Panzergenerals Guderian: Nicht kleckern, sondern klotzen. Etwas weniger schockierend war die Verordnung über Negativzinsen. Diese gab es bereits, doch ihr Satz wurde von 0,5 % auf 0,75 % angehoben. Solcherart hofft man in Bern, den Ansturm von Fluchtkapital aus dem Ausland in den Franken abzuwehren. Wer Gold hatte, war weitgehend geschützt. Doch viele kehrten und kehren dem gelben Metall den Rücken. Zitterhände und Spekulanten nahmen und nehmen Gewinne mit oder wollen weitere Verluste vermeiden. Sie steigen mit anziehenden Goldpreisen aus und auf Papier-Schrottwährungen um. Wie das nur alles zusammen passt? Die Goldinitiative lehnten die Schweizer ab und verkauften sogar noch eigenes Gold. Doch der Todeskandidat, oder zumindest der unter Schüttellähmung leidende Euro, wurde vielfach statt Gold gehortet. Und jetzt wühlen selbst wackelige Omas aus ihren Matratzenfuttern die Franken heraus und kaufen sich die plötzlich, ach, so billigen - Euros. Nicht wundern, nur staunen! Früher wurden ganze Völkerstämme mit religiösen oder kommunistischen Dogmen verdummt. Jetzt stellt man fest, dass das Schweizer Fernsehen noch effizienter als die Kirche der Vergangenheit zu funktionieren scheint. Tragendes Motto: Trennt Euch von Sachwerten, insbesondere von den lächerlichen Edelmetallen, kauft echte werthaltige Euros oder noch werthaltigere Dollars. Dennoch und trotz allem: wenn 3 Millionen Schweizer (das Land hat ca. 8,5 Mio. Einwohner) pro Kopf

3 satte Franken in Euro tauschten, wäre der Euro-Währungsberg der SNB um vielleicht 5 oder 6% abgetragen. Und so viele Schweizer werden garantiert nicht solch hohe Summen für diesen Zweck einsetzen. Realistisch kann mit einer Minderung des von der SNB in Bundesbern aufgetürmten Euro-Berges um maximal 1 oder auch schon mal um 2 % durch rettende Maßnahmen der kaufenden Bevölkerung gerechnet werden. Der Verblendungs- oder Verblödungsgrad der Menschen müsste um wenigstens das 30- oder 40-fache gesteigert werden, um der SNB mit ihrem im Wert so steil abgesackten Euro-Schatz wirklich zu helfen. Dieser papierene Schatz beläuft sich auf etwa 600 Mrd. an Devisen, wovon der Euro-Anteil vielleicht 400 Mrd. ausmacht. Allein im Dezember 2014 kamen 33 Mrd. hinzu. Wenn davon 20 % oder sogar etwas mehr über Nacht verschwinden, entspräche dies für die Euro-Halter immerhin einem Verlust von 80 Mrd., der noch weiter anschwellen könnte, vielleicht auf 100 Mrd.? Durchaus ausreichend für ein paar sonnige Wochenendurlaube im Tessin. Die in diesem Zusammenhang verfügbaren Angaben und Zahlen schwanken, doch die Größenordnungen sind sicherlich richtig. Wo aber kamen die für den Euro-Turmbau erforderlichen Frankenmassen her? Sie haben es erraten: Durch ungehemmten Gelddruck. In der Schweiz ist man an Gebirge gewöhnt, und dieses Euro-Matterhorn mit seinen frisch geschaffenen Franken-Gletschern wurde aufgehäuft, um die nationale Währung im Außenwert tief zu halten, angeblich wegen der Exportbranche. Doch ist noch kein Land in der Geschichte wegen einer starken Währung untergegangen. Man denke nur an die Bundesrepublik mit ihrer superstarken D-Mark. Nach der derzeit gängigen These von der bedauernswerten Exportindustrie hätte die BRD Pleite gehen müssen, Stattdessen erklomm das Land den Rang der größten oder später zweitgrößten Exportnation der Welt, trotz riesenstarker Eigenwährung. Nicht eine billige und ständig weiter abwertende Währung hilft den Exporteuren auf Dauer, sondern nur Innovationskraft, Wettbewerbsfähigkeit und Qualität. Außerdem verbilligt eine starke Landeswährung die Importe entsprechend. Ein erheblicher Teil der jetzt preiswerteren Einfuhren aber fließt wieder in die Produktion, was die Exportpreise entsprechend verbilligt. Die Schweiz, die, wie Schweden, in ihrem Produktionssektor als kleines Land nicht von Massenproduktion leben kann, sondern nur von Qualität und Ruf, sollte das eigentlich wissen. Viele Schweizer Erzeugnisse mögen doppelt oder dreimal so teuer sein, wie die der europäischen oder asiatischen Konkurrenz. Aber sie halten dafür fünf- bis zehnmal so lange. Alle metallischen Armaturen und technischen Einrichtungen im Haus, in dem der Verfasser wohnt, hatten in 22 Jahren keinen Ersatz nötig. Unglaublich: Nicht mal ein einziger Wasserhahn tropfte bisher. Einzige Ausnahme: Der Kühlschrank gab nach 21 Jahren den Geist auf und der war deutsch (nicht der Geist, sondern das Gerät). Mit ihren finanzpolitischen Maßnahmen hatte die SNB jedenfalls den Pfad der Tugend verlassen. Schaffung von Schiffsladungen voller Papiergeld, Festsetzung von Wechselkursgrenzen, massive Interventionen ins Marktgeschehen und immer neues Regelwerk: All dies sind Instrumente der zentralen Planwirtschaft a la Sowjetunion, die eine gesunde, sich selbst regulierende Marktwirtschaft ausschließt. Der Finanzplatz Schweiz lebt vor allem - und immer noch - vom Vertrauen in den sicheren Hafen Franken. Doch das einst stocksolide helvetische Finanzsystem zeigt tiefe Kratzer und das Bankgeheimnis gilt nur noch im Inland. Vielleicht gewinnt man mit einer Abkehr vom Finanz- Sozialismus das teilweise verlorene Vertrauen schrittweise wieder zurück?

4 Den Verlauf der Ereignisse reflektieren die drei Charts (Quelle; Daily Reckoning). Der erste zeigt die Wert- bzw. Kurssteigerung des Frankens während der EU-Schuldenkrise 2010 und 2011 als Folge der allgemeinen Flucht in die Schweizer Währung. Der zweite erklärt die Gegenmaßnahmen der SNB. Durch Geldschöpfung aus dem Nichts und gewaltige Euro-Ankäufe im dreistelligen Milliardenbereich hielt man die Kurse zentralplanerisch künstlich stabil. In Chart 3 überrannten dann die Marktkräfte nach über drei Jahren die Planer. Der Druck wuchs und - schwupps - war man wieder auf realitätsnahem Niveau. Vielleicht verlangsamt sich nun der finanzielle Selbstmord auf Raten der Schweiz ab sofort. Besser noch: Der Kandidat wendet sich sogar wieder voll dem Leben und der finanziellen Gesundheit zu. Die Hoffnung stirbt immer zuletzt. Das Verhältnis von Schweizer Staatshaushalt und den Bilanzen der Großbanken jagt selbst einem gut im Futter stehenden Schweizer Mastochsen einen Schauer über den starken Rücken: Bundes-Bern gab 2014 rund 67 Mrd. Franken aus, wobei 23 Mrd. in die soziale Wohlfahrt und das Flüchtlingswesen flossen. Das entspricht einem reichlichen Drittel und unterscheidet sich anteilsmäßig nicht wesentlich von anderen westlichen Ländern mit ihrem auf Dauer unbezahlbaren Wohlfahrts-Sozialismus. Die Großbank Credit Suisse dagegen wies 2013 eine Bilanzsumme von 874 Mrd. Franken aus könnten es vielleicht 900 Mrd. Franken sein. Die zweite Grossbank UBS käme hinzu. Nimmt man an, dass beide Giganten im letzten Jahr rund 2 Billionen Franken auf die Bilanz-Waage brächten, dann stünde dies gegen die 67 Mrd. des gesamten jährlichen Staatsbudgets.

5 Das heißt, dass die kombinierten Bilanzsummen der zwei Großbanken rein theoretisch den Ausgaben des Schweizer Staates für ziemlich genau drei volle Jahrz e h n t e entsprächen. Wohlgemerkt; Nur zwei Banken - alle anderen einmal außer Acht gelassen! Irgendwann und irgendwo werden diese Diskrepanzen und Ungleichgewichte eine Wirkung zeigen, die der Explosion einer Gigatonnen - Kernwaffe entspricht. Größenordnungen und Dissonanzen dieser Art, die zudem noch weiter wachsen, können in Bereich von Wirtschaft und Finanzen keinesfalls für immer aufrechterhalten werden. Irgendwann wird ein natürlicher Normalisierungs- und Regelmechanismus aktiv, begleitet von äußerst schmerzhaften Empfindungen. Wie immer gilt hierbei: je höher die erstiegene Bergwand, desto gewaltiger der Fall, wenn das Seil reißt. Die neuerliche Erhöhung der Verkehrsstrafen (hier Bußen genannt), die den 26 Kantonen 260 Mio. Franken pro Jahr (also im Mittel 10 Mio. pro Kanton) durch neue Radarfallen und tiefere Toleranzwerte bescheren werden, dürfte an diesen Aussichten und dem Gesamttrend nicht viel ändern. Diese Einnahmen verringern den kommenden Sturz um satte 3 Zentimeter. Auch Bern hat die sozialistische Schweinegrippe erfasst. Man lebt auf immer größerem Fuß. Die sog. Fiskalquote, also die Gesamtheit von Steuern und Sozialabgaben in Prozent des BIP, belief sich laut OECD Statistiken im Jahre 2013 auf relativ bescheidene 26%. Im Vergleich: Mexiko lag mit 19 % in der Tabelle ganz unten, Dänemark mit 49 % ganz oben. Doch der Schein täuscht. In Helvetien wird eine bedeutende Komponente der staatlicherseits vorgeschriebenen Sozialabgaben von der Privatwirtschaft aufgebracht. Wird diese addiert, erhöht sich die Fiskalquote plötzlich von 26 auf üppige 43 %. Läuft dieser Trend weiter, muss demnächst jeder zweite Franken an die Vorsorgeund Versicherungsinstitutionen des Staates abgeliefert werden. Die Gründungsväter des Sozialismus lassen grüßen. Jedoch verbleibt dem Land im absoluten Notfall (Weltkrieg oder Weltkrise) noch ein Notventil: Der Anteil der Ausländer zählt mit rund 25 % zu den höchsten der Welt. Schöbe man diese zum größten Teil ab, schaffte dies Luft. Doch: Die Mehrzahl der Fremden haben im Gegensatz zu den EU- Ländern qualifizierte Berufe. Die Deutschen sind am kompatibelsten zur Schweizer Gesellschaft und Wirtschaft und dürften, wenn überhaupt, als letzte abgeschoben werden. Auch andere Fakten sprechen für eine Milderung des kommenden Sturzes im Rahmen einer globalen Mega-Bereinigung extremer Ungleichgewichte. So hat man beispielsweise die Vorgaben und Ziele der Schuldenbremse im Bundesbudget für 2014 erfüllt: Die Staatsausgaben (+ 2,2 %) wuchsen langsamer als die Wirtschaftsleistung (+2,7 %) des Landes. Für die Grundnahrungsmittel sollte gesorgt sein. Die in Supermärkten und Geschäften vielfach anzutreffenden Schilder: Aus der Region, für die Region sprechen für sich. Die heutigen Importquoten würden notfalls drastisch gedrosselt. Das Energieproblem könnte zufrieden stellend gelöst werden, dank Wasserkraft, Kernkraft und Holz - alles reichlich vorhanden. Der Ort, in dem der Verfasser wohnt, erhielt soeben ein neues Holzkraftwerk, welches den lokalen Energiebedarf bis zu 100 % abdeckt. Die Energiebilanz des Landes ist derzeit mit 6 oder 7 % positiv, will sagen, es wird mehr exportiert als eingeführt. Die Alpen sind durchlöchert wie die legendären Schweizer Käse, angefüllt mit strategischen Vorräten, Ersatzteilen, Rohmaterialien, Metallen und Werkstoffen. Gerüchte (übertrieben?) wollen wissen, dass man angeblich 3 bis 5 Jahre ohne Lieferungen von der Außenwelt wirtschaftlich weiter existieren könnte. Wohnraum und medizinische Versorgung sind ausreichend vorhanden. Privater Goldbesitz pro Kopf ist der höchste und die Infrastruktur die beste der Welt. Der staatliche Goldschatz wurde zum Großteil zu Tiefpreisen verschleudert, doch knapp Tonnen sind wenigstens noch verblieben.

6 Viele einflussreiche und reiche Persönlichkeiten und auch große Weltkonzerne sind hier angesiedelt, die ihren Einfluss im Krisenfalle geltend machen würden. Die 26 Steuersysteme des Landes belasten die Bevölkerung und Wirtschaft im internationalen Vergleich sehr mäßig. Die Wehrhaftigkeit ist auch nicht vernachlässigbar. Auf einen deutschen Bundeswehrsoldaten kommen immerhin 11 (in Worten; Elf) Schweizer Wehrmänner, die Waffen und Ausrüstung zuhause haben. Zudem droht kaum Angriffsgefahr, denn Helvetien hat Gott sei Dank weder Öl noch andere für Aggressoren begehrenswerte Rohstoffe. Wegen lila Kühen, Schokolade, Rösti, Käse, Pharmafabriken und Uhren einen Angriffskrieg zu führen, dürfte sich für äußere Mächte kaum lohnen. Mithin bahnt sich kein Weltuntergangs-Szenario an. Vielleicht verliert sich sogar die Obrigkeitsgläubigkeit etwas, sprich das Vertrauen in die 7 EUfreundlichen Brüsseler Gesandten im Bundeshaus (so werden die 7 Regierungsmitglieder oft genannt). Auch hat man im Notfalle als wichtigstes Instrument der Direktdemokratie - und als einziges Land der Welt - immer noch das verfassungsmäßig verankerte Recht der Volksabstimmung, von dem nach wie vor häufig Gebrauch gemacht wird. Auch wenn bestimmte Beschlüsse (wie Zuwanderungs- Begrenzungen) von der Regierung nach Kräften unterlaufen werden, ändert dies an jener bewährten Institution nur wenig. Ungeachtet der auch hier laufenden Medienverdummung, gibt es immer noch eine Vielzahl kompetenter Bürger und Fachleute, die eine grundlegende Umorganisation und damit die kommende Krise nach Kräften bewältigen könnten. Das allgemeine Bildungsniveau ist schließlich vergleichsweise hoch. Die Situation und "Bereitwilligkeit" angrenzender Regionen, die gerne vom Deck der EU-Titanic in das Rettungsboot Schweiz springen möchten, wäre vermutlich ebenfalls hilfreich. Eine Eingliederung gewisser Nachbargebiete in den Schweizer Bund wäre dabei keinesfalls auszuschließen. Man erinnere sich, dass das angrenzende österreichische Bundesland Vorarlberg diesen Anschluss einst versuchte. Die Ablehnung erfolgte mit der (vom französischen Teil getragenen) Begründung: Die Staatenbildung ist abgeschlossen. Doch derartiges kann sich im Krisenfalle schnell ändern. Zudem heißt Schweiz auf italienisch Svizzera, und die Franzosen nennen ihren kleinen Nachbarn Suisse. Das Wort "Eidgenossenschaft" kennen beide Sprachen nicht. Erstaunlich: Trotz verschiedener Mentalitäten und der vier offiziellen Landessprachen hält das Ganze fest zusammen. Der soeben durchlebte Währungs-Schock sitzt tief. Doch ist die Schweiz auf jeden Fall stark genug, auch weitere Schocks aller Arten zu überstehen. Das Land besteht im Prinzip seit August Vielleicht erleben einige von uns die Tausendjahr-Geburtstagsfeier (oder wenigstens das 800-Jahr Jubiläum) noch (die Menschen werden ja immer älter), und der Franken ist trotz aller hausgemachter Probleme keine Eintagsfliegen-Währung. Auch die Schweiz ist vom Finanzsozialismus Virus angesteckt und fiebert leicht. Doch andere Länder liegen bereits im Koma. Unter den Blinden ist der Einäugige wieder mal König. Dies gilt insbesondere für alpine Regionen. Prof. Dr. H.-J. Bocker

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

«Die SNB hatte keine Chance»

«Die SNB hatte keine Chance» «Die SNB hatte keine Chance» William White, der ehemalige Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, erklärt, warum die SNB zum Befreiungsschlag ausgeholt hat.die Schweizerische Nationalbank

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen?

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Missmanagement mit Folgen Aktuelle Situation Mögliche Rettungsmaßnahmen Staatsbeteiligung: Pro und Kontra Resumée Missmanagement mit Folgen 1999 Verfehlte Modellpolitik

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Volkswirtschaftslehre inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro 28. Juli 2010, 19:53 Uhr Rohstoffe (39) Drucken Versenden Bewerten Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro Beim Krisenmetall Gold zeichnet sich eine Trendwende ab. Profi-Investoren stoßen Gold ab,

Mehr

Aktienbestand und Aktienhandel

Aktienbestand und Aktienhandel Aktienbestand und Aktienhandel In In absoluten absoluten Zahlen, Zahlen, Umschlaghäufigkeit Umschlaghäufigkeit pro Jahr, pro weltweit Jahr, weltweit 1980 bis 1980 2012bis 2012 3,7 in Bill. US-Dollar 110

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

A B S O L U T E R E T U R N B Ö R S E N B R I E F

A B S O L U T E R E T U R N B Ö R S E N B R I E F A B S O L U T E R E T U R N B Ö R S E N B R I E F 10. Dezember 2010 Silber-Spezial Angesichts der Flut an teils widersprüchlichen Informationen ist eine vernünftige Einschätzung der Lage oft nicht einfach.

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Zentralbankern werden die Leviten gelesen Die Lage ist brisant: BIZ teilt unsere Einschätzung Trotz BIZ: Kein Ende der verantwortungslosen Geldpolitik

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

trotz frankenstärke: die schweiz profitiert von einer unabhängigen währungspolitik

trotz frankenstärke: die schweiz profitiert von einer unabhängigen währungspolitik faktenblatt: GELD- UND WÄHRUNGSPOLITIK trotz frankenstärke: die schweiz profitiert von einer unabhängigen währungspolitik 23. Oktober 2011 Der starke Franken bereitet unserer exportorientierten Wirtschaft

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Ist Gold bereits zu teuer?

Ist Gold bereits zu teuer? Ist Gold bereits zu teuer? Gold ist teurer und gefragter denn je. Sogar die Massenmedien berichten immer häufiger darüber oft jedoch ohne jegliche Substanz. Das liegt daran, dass die meisten Menschen Finanzberater,

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Europa rechnet sich! EVP-ED. www.cducsu.eu. www.cducsu.eu. im Europäischen Parlament. CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament

Europa rechnet sich! EVP-ED. www.cducsu.eu. www.cducsu.eu. im Europäischen Parlament. CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament EVP-ED CDU/CSU-Gruppe W 60, Zi. 0.61 Platz der Republik 1 11011 Berlin Tel.: 030 / 22 77 57 75 Fax: 030 / 22 77 69 58 info@cducsu.eu Europa rechnet sich! Redaktion: Stephan Mock Gestaltung: Labor für Gestaltung

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H

V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H Pro Habilitas Krisenvorsorge Unabhängigkeit Liquiditätssicherung In Zeiten unsicherer Finanzmärkte

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015 Sehr geehrte Optionstrader und -interessenten Im zweiten Exemplar unseres Newsletters wollen wir ein aktuelles Marktthema aufgreifen (Kapitulationsverhalten in einem Rohstoffwert). In Zukunft wird es auch

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

In Frank Schätzings Buch Der Schwarm ist auf den ersten Seiten der Ausspruch Nichts bleibt mehr wie es war zu lesen.

In Frank Schätzings Buch Der Schwarm ist auf den ersten Seiten der Ausspruch Nichts bleibt mehr wie es war zu lesen. STECO Ausblick 2012: Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet. Alan Kay In Frank Schätzings Buch Der Schwarm ist auf den ersten Seiten der Ausspruch Nichts bleibt mehr

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr