Netzwerk-Management Mag. Max Ruhri, FAS.research. Relationship Management Prof. Dr. Reinhold Rapp, Cranfield University

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerk-Management Mag. Max Ruhri, FAS.research. Relationship Management Prof. Dr. Reinhold Rapp, Cranfield University"

Transkript

1 Certified Business Praxis-Lehrgang für das Management von Beziehungen & Netzwerken Relationship Manager Netzwerk-Management Mag. Max Ruhri, FAS.research Gastreferent DI Christian H. Leeb Relationship Management Prof. Dr. Reinhold Rapp, Cranfield University Marketing für Netzwerker Dr. Georg Jungwirth, CAMPUS 02 Zertifiziert von der Fachhochschule CAMPUS 02 Lobbying Mag. Markus Schindler, Pleon Publico Vertrieb in Netzwerken Thomas Friedschröder, Unternehmensberater Beginn: 24. April 2006 Millennium Tower, Wien

2 Veranstaltungsort Millenium Tower First Business Center Handelskai Wien Tel: 01/ Fax: 01/ Sehr geehrte Damen und Herren! "Unser höchster Wert steht nicht in der Bilanz: unsere Geschäftsbeziehungen. In den letzten 3 Jahren haben wir die Relationship Ratio zu CEOs der Fortune 500 von 11% auf fast 80% gesteigert und sind so zur Nr. 3 geworden!" Peter Wuffli, CEO UBS "Die einzige Macht, die es in Demokratien gibt, besteht in der Qualität der Beziehungen." Hannah Arendt Philosophin / Politologin, "Jeder kennt jeden auf diesem Planeten über sechs Ecken." Small-World-These, Stanley Milgram 1967, 2003 untersucht im Small World Project, Columbia University Fachliche Leitung Thomas Friedschröder D as Beziehungskapital eines Unternehmens oder einer Person wird in dieser vernetzten und komplexen Welt als Erfolgsfaktor immer wichtiger. Netzwerke bilden die Basis für Opportunitäten und der systematische Auf- und Ausbau wird zum Schlüssel für den beruflichen und persönlichen Erfolg. Ziel dieses zertifizierten Lehrgangs ist es, den TeilnehmerInnen Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln, die sie in die Lage versetzen, Business Relationship Management, also die gezielte Pflege von Beziehungen und die Nutzung von Netzwerken, in ihren Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich umzusetzen. Zukunftsorientierte Inhalte werden mit ebensolchen Methoden vermittelt. Dazu gehören interaktive Lernformen ebenso wie Fachvorträge, Gruppenarbeiten, Praxisinput und Diskussion. Die Lehrgangspartner gewährleisten eine erfolgreiche Verbindung von Theorie und Praxis. Als führender Anbieter von Fachveranstaltungen bietet Business Circle den Lehrgang Certified Business Relationship Manager an. Ein Zertifikat der Fachhochschule CAMPUS 02 in Graz und von Business Circle, mit detaillierter Auflistung der Lehrhinhalte, bestätigt die erworbene Qualifikation. In diesem Sinn viel Erfolg im Lehrgang und später bei der praktischen Umsetzung des neu erworbenen Know-hows! Thomas Friedschröder ist Unternehmensberater in Wien. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Netzwerken aus Vertriebs- und Management- Perspektive. Er ist Autor des Buches "Spielanleitung für Netzwerker", WUV Verlag. Thomas Friedschröder Unternehmensberater Fachlicher Leiter der Lehrgangs Mag. Helmut Blocher, MBA Partner Business Circle

3 Ziel des Lehrgangs Dieser Intensiv-Lehrgang macht Sie in komprimierter Form mit allen wesentlichen Aspekten des systematischen Managements von Beziehungen und Netzwerken vertraut, so dass Sie in der Lage sind, für Ihr Unternehmen Business Relationship Management erfolgreich umzusetzen und weiterzuentwickeln. Sie lernen... die neuen Möglichkeiten mit der Netzwerkanalyse in Marketing, Sales, Key- Account und Lobbying kennen und anwenden, Beziehungen und ihre wichtigsten Elemente verstehen und das Beziehungssystem Ihres Unternehmens oder Ihrer Organisation zu optimieren, wie Sie ein Beziehungssystem mit der "Rule-of-20" bewerten, warum es für das erfolgreiche Management von Beziehungen und Netzwerken unerlässlich ist, die Grundregeln des modernen Marketing zu kennen, die Möglichkeiten von professionellem Lobbying kennen, wie Sie eine konkrete Lobbying-Strategie entwickeln und umsetzen können, anhand von Erfahrungen aus der Praxis verstehen, wie man Netzwerke für den Verkauf erfolgreich nutzen kann. Das Projektteam Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gern zur Verfügung! Tel. 01/ Projektleiter Mag. Helmut Blocher, MBA Tel. 01/ Organisation Sabine Fasching - DW 14 Marketing Dipl.-Kfm. Heiko Hofmann - DW 30 Zertifikat Ein von der Wirtschaft anerkanntes Zertifikat der Fachhochschule CAMPUS 02 in Graz und von Business Circle, mit detaillierter Auflistung der Lehrinhalte, bestätigt die erworbene Qualifikation. Für den Erwerb des Zertifikats ist die vollständige und aktive Teilnahme am Lehrgang Voraussetzung. Methodik Erfahrene Referenten, die die führenden Spezialisten ihres Fachgebietes sind und gleichzeitig eine hohe didaktische Kompetenz aufweisen, vermitteln theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen gleichermaßen - der Fokus liegt auf der praktischen Umsetzbarkeit der Inhalte. Die wesentlichen Inhalte werden im Dialog mit den TeilnehmerInnen erarbeitet, fachliche und praktische Inputs sowie interaktive Arbeitsphasen und Teamarbeit ergänzen einander. Zielgruppe Eigentümer und Geschäftsführer sowie Mitarbeiter aus folgenden Bereichen: Marketing, Key Account Management, Vertrieb CRM, PR, Investor Relations Business Development Manager mit überdurchschnittlichen Wachstumserwartungen Human Resources Management Organisationsentwicklung, Unternehmensstrategie auf diesen Gebieten tätige Unternehmensberater und Anwälte Termine 2006 Netzwerk-Management April Relationship Management April Marketing für Netzwerker April Lobbying April Vertrieb in Netzwerken April Fachhochschule CAMPUS 02 in Graz Seit 1996 bieten die Fachhochschul-Studiengänge der Wirtschaft unter der Dachmarke CAMPUS 02 eine sehr praxisorientierte und dennoch wissenschaftlich fundierte Ausbildung. Im Vollausbau können hier rund Studierende nicht nur Marketing, sondern auch Rechnungswesen & Controlling, Automatisierungstechnik, Informationstechnologien & IT-Marketing sowie Innovationsmanagement studieren. Das Bakkalaureatsstudium kann bereits nach 6 Semestern mit dem Titel Bakk. (FH) abgeschlossen werden, nach weiteren 3 bzw. 4 Semestern wird der Titel Mag. (FH) oder Dipl.-Ing. (FH) verliehen. Um auch Berufstätigen eine Hochschulausbildung zu ermöglichen, wird jedes Studium auch berufsbegleitend angeboten. Weitere Infos unter

4 Einführung Montag, 24. April Uhr Modul 1 Montag, 24. April Uhr Uhr Mag. Max Ruhri Netzwerke sind die Infrastruktur des Erfolgs. Die neuen Methoden der Netzwerkanalyse ermöglichen Komplexitätsreduktion auf mehreren Ebenen. Kickoff-Meeting Vorstellung und Einstieg in den Lernprozess Vorstellung des Referententeams Zielvorstellungen, Erwartungen, Lernmotivation Die Rollen der ReferentInnen und TeilnehmerInnen im Lernprozess Zeitplanung und Ablauf Moderation: Thomas Friedschröder, Unternehmensberater und fachlicher Leiter des Lehrgangs Netzwerk-Management Die Welt der sozialen Netzwerke im Business-Kontext Der Workshop soll zeigen, dass Netzwerke im Geschäftsleben allgegenwärtig sind und in vielen Bereichen aktiv genutzt werden können. Die Soziale Netzwerkanalyse bietet die Möglichkeit, vorhandene Netzwerke zu analysieren und Strategien zur Erreichung von Zielen auf völlig neuartige Weise anzulegen. Der Prozess vom Verständnis der eigenen Netzwerkumgebung bis zur Erarbeitung von Strategien wird im Laufe des Workshops dargestellt. Einstiegsvortrag: Die Welt der Sozialen Netzwerke, Soziale Netzwerke und Soziales Kapital, Real-World-Beispiele, Netzwerkgallerie Netzwerkspiel: Interaktives Kennenlernen der Netzwerkidee anhand der eigenen sozialen Umgebung, Entdecken der Möglichkeiten / Hindernisse im eigenen Netzwerk Effizienz vs. Stabilität von Netzwerken: Mit welchen Netzwerkstrukturen können die gesteckten Ziele am besten erreicht werden: Flexible, Skalierbare Netzwerke Netzwerke gestalten Fallbeispiel Marketing und kritische Massen: Netzwerke als Infrastruktur der Bildung von kritischen Massen Name-Dropping: Interaktive Untersuchung verschiedener Netzwerke anhand der FAS.database Referent: Mag. Max Ruhri, FAS.research Welcome Dinner Uhr Work your network Lernen Sie Ihre KollegInnen und das Lehrgangs-Team näher kennen Modul 2 Dienstag, 25. April Uhr Uhr Prof. Dr. Reinhold Rapp Heute lässt sich nachhaltiges Wachstum nur durch konsequentes Management der wichtigsten Beziehungen realisieren. Relationship Management Wettbewerbsvorteile durch Business Relationship Management Gelebtes Beziehungsmanagement wird zur entscheidenden Schlüsselqualifikation. Die TeilnehmerInnen lernen, welche Formen und Ausprägungen für sie am wichtigsten sind, wie man Beziehungen auf- und ausbaut und in Wandlungsfällen behandelt und wie man sein Beziehungsmanagement im täglichen Ablauf integriert. Anhand eines eigenen Beziehungssystems können sie Optimierungspunkte erkennen und im Austausch mit anderen Teilnehmern, Referenten und Praxisbeispielen Ansatzpunkte hierzu erkennen und verarbeiten. Die strategischen Elemente des BRM-Ansatzes Rule of 20: Die strategische Wachstumsplattform schaffen Bewertung des Beziehungssystms mit der Rule-of-20 Beziehungen und ihre wichtigsten Elemente verstehen Das Phasenmodell der Beziehung Workshop: Die eigene Rule-of-20 Potenzialabschätzung für die Organisation Das Differenzierte Leistungsversprechen Value Innovation: Werte für Wachstum entwickeln Referent: Prof. Dr. Reinhold Rapp, Cranfield University

5 Marketing für Netzwerker Zentrales Marketing-Know-how für das Management von Netzwerken und Beziehungen Dieses Modul zeigt auf, warum es für das erfolgreiche Management von Netzwerken und Beziehungen unerlässlich ist, die wesentlichen Grundregeln des modernen Marketings zu kennen. Den TeilnehmerInnen soll dabei aus Sicht der marktorientierten Unternehmensführung ein kompakter Überblick über die vielfältigen Zusammenhänge zwischen den wichtigsten Netzwerkpartnern gegeben werden. Anhand empirischer Untersuchungsergebnisse und praktischer Beispiele wird veranschaulicht, wo die Schwerpunkte des Marketings für Netzwerker liegen sollten. Vom Relationship Marketing zum Marketing für Netzwerke Customer Relationship Management (CRM) und andere Formen des Beziehungsmanagements Effiziente Informationsbeschaffung über die relevanten Netzwerke Netzwerkpartner Kunde: Wie steigern Sie Kundenzufriedenheit und Kundenbindung? Netzwerkpartner Mitarbeiter: Der Zusammenhang zwischen Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit Netzwerkpartner Mitbewerber: Warum detailliertes Wissen über Konkurrenten die Basis für den eigenen Markterfolg ist Moderne Management-Tools in Marketing-Netzwerken Die Dos and Don ts im Marketing Neue Trends und Entwicklungen im Marketing Referent: Dr. Georg Jungwirth, FH-Studiengang Marketing, CAMPUS 02 Modul 3 Mittwoch, 26. April Uhr Dr. Georg Jungwirth Ganzheitliches und systematisches Marketing unterstützt maßgeblich das erfolgreiche Management von Netzwerken und Beziehungen. Netzwerke - Der Versuch eines ganzheitlichen Ansatzes Dipl.-Ing. Christian H. Leeb über seine Netzwerk-Philosophie Kamingespräch Uhr Lobbying Lobbying und Public Affairs in der Praxis In diesem Modul lernen die TeilnehmerInnen die Möglichkeiten von Lobbying kennen: Was ist Lobbying? Wie hat es sich historisch entwickelt? Wie funktioniert es in der Praxis? Wie können Interessen durchgesetzt werden? Dos und Don'ts für Lobbyisten. Die TeilnehmerInnen definieren in Gruppen eine konkrete Arbeitsaufgabe für Lobbying und arbeiten an diesem konkreten Lobbyingfall. Einführungsvortrag zum Thema Lobbying Definition der Unternehmensinteressen Erfolgsfaktoren für richtiges Lobbying Tipps und Tricks für praxisorientiertes Networking und Lobbying Beurteilung und Einflussnahme in relevante politische Prozesse Schlüsselpersonen für eigene Interessen gewinnen Issue Management am Interessenmarkt Medien Betreute Gruppenarbeit an einem konkreten Lobbyingfall Entwicklung einer konkreten Lobbying-Strategie Präsentation und Diskussion der Ergebnisse der Gruppenarbeiten im Plenum Abschlussdiskussion Referent: Mag. Markus Schindler, Pleon Publico Modul 4 Donnerstag, 27. April Uhr Mag. Markus Schindler "Professionelles Lobbying bietet die beste Möglichkeit, die relevanten Unternehmensinteressen durchzusetzen."

6 Modul 5 Freitag, 28. April Uhr Vertrieb in Netzwerken Persönlicher Vertrieb in Netzwerken - Instrumente und Praxisbeispiele Thomas Friedschröder Das Beziehungskapital eines Unternehmens oder einer Person wird in dieser komplexen Welt als Erfolgsfaktor im Verkauf immer wichtiger - doch dafür muss man die für den Vertrieb relevanten Netzwerke dahinter auch wirklich verstehen lernen! In diesem Modul werden die TeilnehmerInnen anhand von Erfahrungen aus der Praxis verstehen lernen, wie man Netzwerke für den Verkauf erfolgreich nutzen kann. Sie bekommen die wichtigsten Instrumente und Werkzeuge vermittelt und können diese auch anhand eines Fallbeispiels anwenden und ausprobieren. Durch die hohe Praxisorientierung können die TeilnehmerInnen die eigenen Netzwerk-Fähigkeiten weiterentwickeln. Die methodischen Grundlagen ermöglichen eine nachhaltige Verbesserung der Erfolgs-Chancen im Vertrieb durch das Verständnis für Netzwerken und komplexe Entscheidungsprozesse. Analyse des persönlichen Profils Impulsreferat "Vertrieb in Netzwerken": Systematisches Nutzen von Netzwerken bei Kunden, Partnern und Lieferanten für den Vertrieb, Die wichtigste Spielregel: Das gegenseitige Nutzenprinzip, Steuerung und Interventionen für den Verkauf in Netzwerken: Agenda-Setting, Interventionen, Beeinflussungsmöglichkeiten im Verkaufsprozess Praxisbeispiele für den erfolgreichen Vertrieb in Netzwerken: Strategischer Aufund Ausbau eines Netzwerkes in einer Branche, Analyse von Entscheidungsprozessen, Modell für erfolgreiche Interventionen in der Praxis Instrumente und Werkzeuge für den Verkauf in Netzwerken: Analyse von Netzwerken im Verkaufsprozess, Kommunikations- und Interaktionsplan Gemeinsames Fallbeispiel über Instrumente und Werkzeuge für Netzwerke Referenten: Thomas Friedschröder, Unternehmensberater Mag. Herbert Brauneis, IDS Scheer Get-together bis Uhr Abschluss-Meeting Zusammenfassung der Ergebnisse und Ausblick Im Anschluss findet die offizielle Verleihung der Lehrgangs-Zertifikate statt.

7 Die Referenten Mag. Herbert Brauneis ist Leiter Marketing & Kommunikation und Mitglied der Geschäftsleitung der IDS Scheer Austria. Studium WU Wien - Wirtschaftsinformatik. Er beschäftigt sich mit den Themen Erfolgsfaktoren für CRM, Marketing- und Vertriebsorganisation und ist auch im Trainingsbereich tätig. Thomas Friedschröder ist Unternehmensberater in Wien. Er beschäftigt sich mit dem Thema Netzwerken seit vielen Jahren aus Vertriebs- und Management-Perspektive. Als Unternehmensberater war er in verschiedenen Aufgabengebieten tätig, u.a. bei PwC, IBM Business Consulting und Siemens Business Services. Autor des Buches "Spielanleitung für Netzwerker", das im WUV Verlag erscheint. Dr. Georg Jungwirth, BWL Studium, Auslandsstationen in Spanien und Silicon Valley (USA), von 1990 bis 2001 Universitätsassistent und Universitätslektor am Institut für Handel, Absatz und Marketing an der Universität Graz, Autor und Herausgeber zahlreicher Fachpublikationen, seit 2001 selbstständiger Managementtrainer und Marketingberater sowie Lehrbeauftragter am Studiengang Marketing der Fachhochschule CAMPUS 02 in Graz. Prof. Dr. Reinhold Rapp gilt als einer der motivierensten Redner für Marketingund Beziehungsmanagement in Europa. Seine Philosophie Brücke zwischen Theorie und Praxis lebt er selbst vor: sei es als oberster Kundenmanager der Deutschen Lufthansa, als Visiting Professor an der renommierten Cranfield University in England (Erster Lehrstuhl für Relationship Marketing weltweit) oder als Mitbegründer der ersten CRM-Consulting Group. Weiters ist Prof. Dr. Reinhold Rapp Fachbuchautor und Unternehmensberater. Mag. Max Ruhri, Studium: Volkswirtschaftslehre an Wirtschaftsuniversität Wien, University of Wisconsin Madison (USA) und Universität Wien. Seit 2001 Mitarbeiter (Network Analyst) bei der FAS.research im Bereich B2B; Präsentationen auf wissenschaftlichen Kongressen zum Thema Soziale Netzwerkanalyse in Slowenien (2004) und Los Angeles (2005). Mag. Markus Schindler ist Mitglied des Managementboards von Pleon, der europaweit führenden PR-Agentur mit Standorten in Deutschland, Österreich, UK, Frankreich, Italien, Spanien, NL und Belgien. Seit 2000 geschäftsführender Gesellschafter der Pleon Publico Public Relations & Lobbying, der ältesten und größten PR-Agentur Österreichs. Er gilt als einer der besten Netzwerker in Österreich. Lehrbeauftragter für Lobbying u.a. an der Universität Klagenfurt. Gastreferent DI Christian H. Leeb ist selbstständiger Unternehmensberater, zuletzt Chief Information Officer (CI0) der VA Technologie. Davor war er Management-Berater der CSC European Consulting mit den Schwerpunkten E-Business, Telekom, Neue Medien. Über Business Circle Business Circle. Qualität. Business. Erfolg. Unsere Qualität: Die richtige Information zur richtigen Zeit. Aktuelles Fachwissen, fit für die Praxis, 300mal pro Jahr: In Konferenzen und Seminaren für Entscheidungsträger und Spezialisten. Unser Business: Die richtige Information, aufbereitet von renommierten Fachleuten mit professioneller Organisation und klaren Zielgruppen. Business Circle ist ein Forum state of the art für neue Themen und Trends. Ihr Erfolg: Wir legen besonderen Wert auf das angemessene zeitliche Investment für das jeweilige Thema. Konzentration auf das Wesentliche, logische Dramaturgie und eine entspannte Atmosphäre intensivieren das Lernen und führen so zu einer vernünftigen Kosten-Nutzen-Relation. Unsere ReferentInnen können das: Wir bemühen uns nur um die Besten.

8 Anmeldung - Certified BR-Manager Fax: 01 / Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt Falls Ihre Adresse unrichtig ist, rufen Sie uns bitte an: Telefon: 01/ Herzlichen Dank! Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung immer den Anmeldecode an: Anmeldecode: MA 4353 INT Telefonische Auskünfte / , Sabine Fasching Post Business Circle, Andreasgasse 6, A-1070 Wien Anmeldeschluss Wochen vor der Veranstaltung Ihre Anmeldung wird binnen 5 Tagen per Telefax bestätigt. 1. Teilnehmer/in 2. Teilnehmer/in Kombibuchung des BRM-Lehrgangs & 7. CRM-Jahrestagung Buchung des BRM-Lehrgangs Vor- und Zuname, Titel: Kombibuchung des BRM-Lehrgangs & 7. CRM-Jahrestagung Buchung des BRM-Lehrgangs Vor- und Zuname, Titel: Beruf, Funktion: Beruf, Funktion: Tel, Fax: Firma, Branche: Sekretariat: Mitarbeiterzahl: bis mehr als 300 Adresse: Firmenmäßige Zeichnung: Veranstaltungsort Beginn April 2006 Veranstaltungsort Millennium Tower First Business Center Handelskai 94-96, 1200 Wien Tel: 01/ Übernachtungsmöglichkeit..... Hotel Hilton Vienna Danube Handelskai 269, 1020 Wien Tel: 01 / CRM Jahrestagung am 4. und 5. April 2006 Best Practice-Fallstudien dieser führenden Unternehmen aus erster Hand: Baumax debitel dm-drogerie markt Deutsche Postbank Generali Gruppe Austria Imparat Farbwerk (CRM-Award 05) Isabellenhütte Heusler Salzburg AG Schering Austria Für Lehrgangsteilnehmer zum ermäßigten Preis! Bitte senden Sie mir das Programm zu! Tel, Fax: Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Praxisorientierung dieses Lehrganges nur eine beschränkte Teilnehmerzahl möglich ist. Informieren Sie mich künftig bitte über aktuelle Konferenzen zu folgenden Themen: (Besonders schnell per -Service) Banken / Finanzen Marketing & Sales Corporate Finance PR / Kommunikation Aktuelles Recht und Steuern Neue Medien / IT Strat. Management & Neue Märkte Personal & Human Resources Teilnahmekosten Die Teilnahmegebühr (exkl. 20 % MWSt.) beträgt pro Person BRM-Lehrgang, Beginn 24. April 2006 EUR 3.290,- * ) Kombibuchung BRM-Lehrgang und CRM Jahrestagung am 4./5. April 2006 EUR 4.190,- * ) Im Beitrag enthalten: Umfassende Dokumentation, Begrüßungskaffee, Mittagessen, Erfrischungsgetränke, Pausenimbisse, Kamingespräche. Sie erhalten eine Rechnung mit Zahlschein. Die Einzahlung muß so erfolgen, daß die Zahlung spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung auf unserem Konto einlangt. Ist dies aus organisatorischen Gründen nicht möglich, bitten wir Sie, die Zahlungsbestätigung bei der Registrierung am Veranstaltungstag vorzuweisen bzw. den Teilnahmebetrag per Scheck zu begleichen. Ermäßigungen sind nicht addierbar. * ) Frühbucherbonus Bei Buchung und Zahlung bis 2 Monate vor dem Veranstaltungsbeginn erhalten Sie EUR 100,- Frühbucherbonus. Buchen und zahlen Sie bis 1 Monat vor dem Veranstaltungsbeginn, so erhalten Sie EUR 50,- Frühbucherbonus. Rücktritt: Sie erhalten umgehend den bereits eingezahlten Beitrag abzüglich einer Bearbeitungsgebühr über EUR 390,- zurück (bitte übermitteln Sie uns die Kopie des Überweisungsscheines). Diese Vereinbarung gilt dann, wenn Ihre schriftliche Stornierung bis drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei uns eingelangt ist. Danach bzw. bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird der gesamte Beitrag fällig. Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers willkommen und ohne Zusatzkosten möglich. (DVR: ) Business Circle Anmeldungen per Fax: 01/ per

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

14. PROGRAMM MAI 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN

14. PROGRAMM MAI 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN MAI 2014 14. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 14. MAI 2014, 17:00 BIS 20:30 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN é KEY NOTE WATCHADO Jeder Mensch hat eine Story. Ein Start-Up aus

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement Selbstführung Mitarbeiterführung Change Management Speziell für Frauen mit hohem Potenzial für eine Fach- oder Führungskarriere die leistungsstark

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Seminar. Key Account Management - Automotive. 09.03. bis 11.03.2015 ( Seminarnummer: 44115 ) in Stuttgart

Seminar. Key Account Management - Automotive. 09.03. bis 11.03.2015 ( Seminarnummer: 44115 ) in Stuttgart Seminar Key Account Management - Automotive 09.03. bis 11.03.2015 ( Seminarnummer: 44115 ) in Stuttgart 22.06. bis 24.06.2015 ( Seminarnummer: 44215 ) in Düsseldorf 12.10. bis 14.10.2015 ( Seminarnummer:

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Online Marketing Camp

Online Marketing Camp Die zertifizierte Ausbildung zum Online Marketing-Spezialisten Business Circle Seminar 28.-30. Oktober 2014 Wien Suchmaschinenoptimierung (SEO) und -werbung (SEA) Wie Sie in Google & Co. gute Platzierungen

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

cakademische/r Unternehmensberater/in

cakademische/r Unternehmensberater/in cakademische/r Unternehmensberater/in General Consulting Program/upgrade (GCP) Berufsbegleitender Lehrgang universitären Charakters institute for management consultants and information technology experts

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Advanced Supply Chain Management

Advanced Supply Chain Management Kompakt-Lehrgang der Zertifizierter Kompakt-Lehrgang Advanced Supply Chain Management Mit internationalen Top-Experten Strategisches SCM Dr. Martin Stuchtey, McKinsey & Company, Inc, München Mit Abschluss-Zertifikat

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

30.04.2015 IN BERLIN

30.04.2015 IN BERLIN 30.04.2015 IN BERLIN medienrot-seminar Corporate Blogging in der Unternehmenskommunikation Das Thema Corporate Blogging in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

24.06.2014 IN BERLIN

24.06.2014 IN BERLIN 24.06.2014 IN BERLIN Das neue medienrot-seminar Storytelling in der Unternehmenskommunikation Das Thema Storytelling in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Lernen Sie weiter The Academy

Lernen Sie weiter The Academy www.pwc.at/veranstaltungen Lernen Sie weiter The Academy Trainingsprogramm September 2013 bis Juni 2014 2 The Academy Wer wir sind Wir von PwC finden, dass Weiterbildung und -entwicklung ständige Herausforderunen

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis Ihr Referententeam: Top- Experten aus Wissenschaft und Praxis D. Aigner G. Aigner

Mehr

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung der Scheer Group und der Scheer Management Academy Frank Tassone, Leiter Academy Keynote: Lebensphasenorientiertes

Mehr

Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen

Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen Mitarbeiterseminar Verkauf: Wie Sie neue Kunden und die Kunden Ihrer Mitbewerber gewinnen Verkaufskonzepte speziell für B2B-Verkäufer in Handelsunternehmen Basisseminar: Aufbauseminar: Neue Kunden professionell

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen Karlsruhe, im Juni 2015 Liebe Mitglieder des Marketing-Club Karlsruhe, es ist so weit: Anmeldungen zu den Workshops der Sommerakademie 2015 unter unserem Jahresmotto "Grenzen öffnen" sind ab sofort möglich!

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor.

Mehr

Enterprise Risk Management

Enterprise Risk Management EINLADUNG Enterprise Risk Management Kompaktseminar aus der Praxis für die Praxis.proquest riskmanagement gmbh DAS PROGRAMM Kurzreferate und Podiumsdiskussion 9.00 Uhr Begrüßung und Einführung 9.10 9.30

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend

Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend Ausbildungsziel Durch die Kooperation der FH-Kärnten, Standort

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis (6. Jahrgang) Ihr Referententeam: Top-Experten aus Wissenschaft und Praxis D.

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L Z T L entrum ransportwirtschaft ogistik Schulungs- und Beratungs- GmbH Intensiv-Seminar: 15./16.04.2015 Im Hotel Am Parkring Parkring 12 1010 Wien Seminarraum: Panorama Optimierung des Logistikoutsourcing:

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Exklusiver Gast-Workshop. Design Thinking and Innovation made like Silicon Valley

Exklusiver Gast-Workshop. Design Thinking and Innovation made like Silicon Valley Exklusiver Gast-Workshop Design Thinking and Innovation made like Silicon Valley Hintergrund "Innovation can be systematically managed if one knows where and how to look." Peter Drucker, Professor of Management

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Changemanagement by Coverdale

Changemanagement by Coverdale Changemanagement by Coverdale Veränderungen erfolgreich gestalten www.coverdale.at 1 Coverdale Österreich - Change Changemanagement by Coverdale Von Praktikern für die Praxis Coverdale Netzwerkpartner

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz Kundenorientiertes Bildungsmarketing Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz IHR REFERENT Wissenschaft Studium der BWL in Siegen Promotion über DL-Marketing Prof. für

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management University of Applied Sciences for Management & Business Development ISS International Business School of Service Management Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

25.06.2015 IN BERLIN

25.06.2015 IN BERLIN 25.06.2015 IN BERLIN medienrot-seminar Corporate Video in der Unternehmenskommunikation Das Thema Corporate Video in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de am

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900!

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900! deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 9. Juni 2015 11. Juni 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main >LAST CALL Anmeldung jetzt

Mehr

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016)

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016) Organisationsberatung Löhnfeld 26 & Qualitätsmanagement 21423 Winsen/Luhe roland.lapschiess@qm-lap.de Tel 04171/667773 http://www.qm-lap.de Mobil 0174/3151903 Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

BVMW Akademie Online-Marketing Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer

BVMW Akademie  Online-Marketing Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer Sem inare Workshops Trainings www.nuernberg-ost.bvmw.de/akademie Online-Marketing Mit der richtigen Strategie erfolgreicher im Internet Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 2. Ausgabe 2014 29. April 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfristen für MBA-Studiengänge 2. Erfahrungsaustausch zu Akademisierung der Pflege- und Therapieberufe

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Zum Thema. Verkaufsleiter spielen in kleinen und mittleren Unternehmen eine zentrale Rolle

Zum Thema. Verkaufsleiter spielen in kleinen und mittleren Unternehmen eine zentrale Rolle Zum Thema Verkaufsleiter spielen in kleinen und mittleren Unternehmen eine zentrale Rolle Als Mitglied der Geschäftsleitung oder dieser direkt unterstellt, sind Verkaufsleiter für den Umsatz des Unternehmens

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Polen ein europäisches Phänomen? Es scheint, als schaffe Polen

Mehr