Der Pizzaiolokurs Pizza, Antipasti, Focaccia & Co.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Pizzaiolokurs Pizza, Antipasti, Focaccia & Co."

Transkript

1 Der Pizzaiolokurs Allgemeine Informationen für die Teilnehmer des Seminars im Herbst 2012 Durchführungsorte: Montag bis Donnerstag: Cosimos Spezialitäten Pizzafachschule Geerenweg 2, 8048 Zürich Freitag: Hotelfachschule Belvoirpark Seestrasse 141, 8002 Zürich Einen Anfahrtsplan erhalten Sie mit der Einladung. Seminarzeiten 9:00 bis ca. 17:00Uhr Mitbringen Schreibzeug und Block Alle Seminarunterlagen erhalten Sie am 1. Seminartag. Handy Ihr Handy ist während dem Seminar ausgeschaltet. Bekleidung Bequeme Bekleidung (lange Hosen) und geschlossene Schuhe. Für Freitag bitten wir Sie, sich Business Casual zu kleiden. Wir empfehlen Ihnen eine Stoffhose und eine Bluse beziehungsweise ein Hemd. Eine Küchenschürze bekommen Sie gestellt. Bitte verzichten Sie während des Seminars auf Kaugummi. GastroSuisse Berufsbildung und Dienstleistungen

2 1. Tag Montag, 3. September 2012 Referenten: Cynthia Cattin, Sachbearbeiterin Weiterbildung GastroSuisse, Zürich Marina Walker, Verantwortliche Qualitätssicherung ZFV Ab 9:00 Uhr Welcome-Coffee 9:15 Uhr Begrüssung und Kurseröffnung Vorstellen der Teilnehmer Cynthia Cattin Einführung: Italianità Die italienische Tafelkultur 10:30 Uhr Kaffeepause 10:50 Uhr Geschichte und Tradition der Pizza Die Rolle des Pizzaiolo 13:15 Uhr Hygiene und Organisation in der Küche: Mikroogranismen Lebensmittelgesetz und HACCP 14:40 Uhr Kaffeepause Marina Walker 15:00 Uhr Sinnesprüfung Lebensmittelkonservierung Lebensmittelhygiene Mitarbeiterhygiene Zusammenfassung und Feedback GastroSuisse Berufsbildung und Dienstleistungen

3 2. Tag Dienstag, 4. September 2012 Referent: Cosimo Bruno, Pizzaakademiker, Pizzafachschule Zürich 9:00 Uhr Begrüssung Erste Schritte auf dem Weg zur Pizza 10:15 Uhr Kaffeepause 10:30 Uhr Verschiedene Teigmischungen und deren Herstellung 13:15 Uhr Die verschiedenen Zutaten der Pizza und deren Zubereitung 14:45 Uhr Kaffeepause 15:00 Uhr Training Pizzaherstellung Zusammenfassung und Feeback GastroSuisse Berufsbildung und Dienstleistungen

4 3. Tag Mittwoch, 5. September 2012 Referenten: Cosimo Bruno, Pizzaakademiker, Pizzafachschule, Zürich Marina Walker, Verantwortliche Qualitätssicherung ZFV 9:00 Uhr Begrüssung Cosimo Bruno Kurzer Einblick in die Pizza-Akrobatik Training Pizzaherstellung 10:15 Uhr Kaffeepause 10:30 Uhr Training Pizzaherstellung 13:00 Uhr Das Backen der Pizza Focaccia, Ciabatta oder Piadina? 14:45 Uhr Kaffeepause 15:00 Uhr Einblicke in die Küchenkalkulation Übungen Kalkulation Marina Walker Zusammenfassung und Feeback GastroSuisse Berufsbildung und Dienstleistungen

5 4. Tag Donnerstag, 6. September 2012 Referent: Cosimo Bruno, Pizzaakademiker, Pizzafachschule Zürich 9:00 Uhr Begrüssung Repetition der vermittelten Theorie und Prüfungsvorbereitung 10:30 Uhr Kaffeepause 10:50 Uhr Schriftliche Prüfung: Das theoretische Know how des Pizzaiolo 13:00 Uhr Praktische Prüfung: Die Arbeit des Pizzaiolo 14:30 Uhr Kaffeepause 15:00 Uhr Praktische Prüfung: Die Arbeit des Pizzaiolo Zusammenfassung und Feedback GastroSuisse Berufsbildung und Dienstleistungen

6 5. Tag Freitag, 7. September 2012 Hotelfachschule Belvoirpark, Zürich Referent: Manfred Stevens, Küchen-Fachlehrer, Eidg. dipl. Küchenchef Hotelfachschule Belvoirpark, Zürich Zertifikatsübergabe: Cynthia Cattin, Sachbearbeiterin Weiterbildung GastroSuisse, Zürich 9:00 Uhr Begrüssung Manfred Stevens Praktisches Arbeiten: Klassische italienische Pasta Spezialitäten 10:30 Uhr Kaffeepause 10:50 Uhr Praktisches Arbeiten: Klassische italienische Pasta Spezialitäten 13:00 Uhr Praktisches Arbeiten: Die klassischen Antipasti-Gemüse Der moderne, italienische Fingerfood und italienische Vorspeisen 14:30 Uhr Kaffeepause 15:00 Uhr Praktisches Arbeiten: Die klassischen Antipasti-Gemüse Der moderne, italienische Fingerfood und italienische Vorspeisen 16:30 Uhr Schlussrunde Überreichung der Zertifikate resp. Seminarbestättungen Cynthia Cattin Abschluss des Seminars GastroSuisse Berufsbildung und Dienstleistungen

Der Rezeptionskurs Professioneller Gästeempfang im Hotel.

Der Rezeptionskurs Professioneller Gästeempfang im Hotel. Der Rezeptionskurs Allgemeine Informationen für die Teilnehmenden vom 22. September bis 31. Oktober 2014 des 1. Seminartages Seminarhotel Spirgarten Lindenplatz 5 8048 Zürich Der Anfahrtsplan liegt bei.

Mehr

Train the Trainer für Schweizer Bier-Sommeliers Lust auf Bier machen - professionalisieren

Train the Trainer für Schweizer Bier-Sommeliers Lust auf Bier machen - professionalisieren Detailliertes Seminarprogramm Durchführungsort GastroSuisse Blumenfeldstrasse 20 8046 Zürich Die Seminarzeiten entnehmen Sie dem nachfolgenden Programm Mitbringen Schreibzeug und Block Die Seminarunterlagen

Mehr

Der Schweizer Spirituosen-Sommelier Die Welt der Edelbrände kennen, verstehen und verkaufen können

Der Schweizer Spirituosen-Sommelier Die Welt der Edelbrände kennen, verstehen und verkaufen können Der Schweizer Spirituosen-Sommelier Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden im Sommer 2016 Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie um Ihre Unterstützung. Achten Sie bitte auf gepflegte

Mehr

Der Rezeptionskurs Professioneller Gästeempfang im Hotel.

Der Rezeptionskurs Professioneller Gästeempfang im Hotel. Der Rezeptionskurs Allgemeine Informationen für die Teilnehmenden vom 22. September bis 31. Oktober 2014 des 1. Seminartages Seminarhotel Spirgarten Lindenplatz 5 8048 Zürich Der Anfahrtsplan liegt bei.

Mehr

Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg

Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Allgemeine Informationen für die Teilnehmenden des Sommerseminars 2014 Seminarzeiten und Durchführungsort GastroSuisse Blumenfeldstrasse 20 8046 Zürich Die Seminarzeiten

Mehr

Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg

Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie um Ihre Unterstützung. Achten Sie bitte auf gepflegte Bekleidung

Mehr

Der Rezeptionskurs Professioneller Gästeempfang im Hotel

Der Rezeptionskurs Professioneller Gästeempfang im Hotel Der Rezeptionskurs Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden im Sommer 2016 Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie um Ihre Unterstützung. Achten Sie bitte auf gepflegte Bekleidung

Mehr

BILDUNGSZENTRUM. Berufsbildnerkurse für das Gastgewerbe 2012. Lektionenplan Kurs 4.04 A. Datum Referent Bildungsziele / Inhalte

BILDUNGSZENTRUM. Berufsbildnerkurse für das Gastgewerbe 2012. Lektionenplan Kurs 4.04 A. Datum Referent Bildungsziele / Inhalte Lektionenplan Kurs 4.04 A Datum Referent Bildungsziele / Inhalte Mittwoch, 11. Januar 2012 Mittwoch, 18. Januar 2012 Herr Thomas Rüegg Mittwoch, 25. Januar 2012 Herr Dr. Ueli Kraft, Mittwoch, 1. Februar

Mehr

Hans Scheitter GmbH & Co.KG

Hans Scheitter GmbH & Co.KG 2010 Beschläge in Schmiedeeisen, Messing und Kupfer JANUAR Neujahr 01 Samstag 02 Sonntag 03 Montag 04 Dienstag 05 Mittwoch 06 Donnerstag 07 Freitag 08 Samstag 09 Sonntag 10 Montag 11 Dienstag 12 Mittwoch

Mehr

Das Intensivseminar. Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg

Das Intensivseminar. Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Das Intensivseminar Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Ausgangslage In der Hotellerie und Gastronomie ist die Führung von Mitarbeitern eine der grössten Herausforderungen für Vorgesetzte.

Mehr

Zusatzseminar. Train the Trainer für Schweizer Bier-Sommeliers. In Zusammenarbeit mit:

Zusatzseminar. Train the Trainer für Schweizer Bier-Sommeliers. In Zusammenarbeit mit: Zusatzseminar Train the Trainer für Schweizer Bier-Sommeliers In Zusammenarbeit mit: Inhalte Erste Seminareinheit So wird die Bier-Degustation zum Genusserlebnis Dauer: ½ Tag Referentin Claudia Graf, Schweizer

Mehr

Hotel Online-Management Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen

Hotel Online-Management Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Allgemeine Informationen für die Teilnehmenden Mitbringen Während allen Seminartagen brauchen Sie Ihren persönlichen Laptop (Tabletts sind nicht ausreichend) Die Seminarunterlagen erhalten Sie am 1. Seminartag.

Mehr

Internes Fortbildungsprogramm

Internes Fortbildungsprogramm Internes Fortbildungsprogramm 2016 Artskreis Fortbildung Helga Mayer Maria Aigner Freigegeben am 16.10.2015 durch Geschäftsleitung und Fachliche Leitung Pflegemanagement Gefördert vom: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F Prüfungsausschuss B1, Montag, 22. September 2014, Raum: 403D 09:30-10:00 4678276 Rechnungswesen / Materialwirtschaft A 10:10-10:40 5659097 Marketing / Rechnungswesen F 10:50-11:20 9077545 Rechnungswesen

Mehr

Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg

Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie um Ihre Unterstützung. Bitte beachten Sie, dass der dritte Seminartag

Mehr

Lektionenplan Kurs 4.04 A

Lektionenplan Kurs 4.04 A Lektionenplan Kurs 4.04 A Mittwoch, 6. Januar 2016 Mittwoch, 13. Januar 2016 Mittwoch, 20. Januar 2016 Mittwoch, 27. Januar 2016 Mittwoch, 3. Februar 2016 eidg. dipl Betriebsleiterin, Inhalte: Bildungsbericht,

Mehr

Der Rezeptionskurs Professioneller Gästeempfang im Hotel

Der Rezeptionskurs Professioneller Gästeempfang im Hotel Der Rezeptionskurs Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden im Sommer 2016 Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie um Ihre Unterstützung. Achten Sie bitte auf gepflegte Bekleidung

Mehr

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007 06. 10 07. 10 13. 10 14. 10 20. 10 21. 10 27. 10 28. 10 Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Account Analysis Account

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Anreise bis: 08:45 Uhr Ablauf Zeit Thema Referent LE s Mittwoch, 06.01. 09:00-09:45

Anreise bis: 08:45 Uhr Ablauf Zeit Thema Referent LE s Mittwoch, 06.01. 09:00-09:45 Lehrplan Inhouse Schulung Teil zum Anreise bis: 08:45 Uhr Ablauf Zeit Thema Referent s Mittwoch, 06.0. 09:00-09:45 Begrüßung, Einführung in den Übungsleiter/in C Eltern- Kind und Kleinkinderturnen 09:45:-0:30

Mehr

Einführung in Friedenspädagogik und schulisches Konfliktmanagement

Einführung in Friedenspädagogik und schulisches Konfliktmanagement ABTEILUNG FÜR FRIEDENSPÄDAGOGIK UND SCHULISCHES KONFLIKTMANAGEMENT Programm für den Workshop Einführung in Friedenspädagogik und schulisches Konfliktmanagement Stadtschlaining, 3. und 4. Juli 2007 ÖSFK

Mehr

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden im Sommer 2016 Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie

Mehr

Internes Fortbildungsprogramm

Internes Fortbildungsprogramm Internes Fortbildungsprogramm 2015 Artskreis Fortbildung Helga Mayer Maria Aigner Freigegeben am 14.10.2014 durch Geschäftsleitung und Fachliche Leitung Pflegemanagement Gefördert durch: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dienstag, 3. September Mittwoch, 4. September Donnerstag, 5. September Freitag, 6. September. Mittwoch, 25. September.

Dienstag, 3. September Mittwoch, 4. September Donnerstag, 5. September Freitag, 6. September. Mittwoch, 25. September. 3. Semester Montag, 2. September Dienstag, 3. September Mittwoch, 4. September Donnerstag, 5. September Freitag, 6. September Montag, 9. September Dienstag, 10. September Mittwoch, 11. September Donnerstag,

Mehr

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen

Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Der Hotel Online-Manager Kleine und mittlere Hotels vermarkten und Gäste gewinnen Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden im Herbst 2015 Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie

Mehr

Theorieplan Januar 2015

Theorieplan Januar 2015 Theorieplan Januar 2015 Donnerstag 01.01.2015 Freitag 02.01.2015 Samstag 03.01.2015 Sonntag 04.01.2015 Montag 05.01.2015 9 6 Dienstag 06.01.2015 1 11 Mittwoch 07.01.2015 10 7 Donnerstag 08.01.2015 2 12

Mehr

Produktionsplanung, -steuerung und - kontrolle

Produktionsplanung, -steuerung und - kontrolle Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Produktionsplanung, -steuerung und - kontrolle Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Stand: 31.01.2016 Produktionsplanung, -steuerung und - kontrolle Die Teilnehmer erwerben

Mehr

PROZESSKOSTEN- RECHNUNG IN DER PRAXIS 8. 9. JUNI 2015, DORTMUND ANWENDUNG BEI DER STANDORTPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG

PROZESSKOSTEN- RECHNUNG IN DER PRAXIS 8. 9. JUNI 2015, DORTMUND ANWENDUNG BEI DER STANDORTPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML 8. 9. JUNI 2015, DORTMUND PROZESSKOSTEN- RECHNUNG IN DER PRAXIS ANWENDUNG BEI DER STANDORTPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG PROZESSKOSTENRECHNUNG IN

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

E i n l a d u n g. Liebe Kollegin, lieber Kollege,

E i n l a d u n g. Liebe Kollegin, lieber Kollege, ver.di Paula-Thiede-Ufer 10 10179 Berlin - Vizepräsidenten der Handwerkskammern Mitglieder in Prüfungsausschüssen der Handwerkskammern und Innungen Multiplikatoren aus der Selbstverwaltung am Ehrenamt

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Erfolgreiche Entsendung nach MEXIKO Interkulturelles Management-Training

Erfolgreiche Entsendung nach MEXIKO Interkulturelles Management-Training Offenes Seminar am 4.-5. Juli 2016 in Heidelberg Erfolgreiche Entsendung nach MEXIKO Interkulturelles Management-Training Dieses Training richtet sich insbesondere an Fach- und Führungskräfte und deren

Mehr

Change Live Werkstatt Veränderungsprozesse erfolgreich steuern und umsetzen

Change Live Werkstatt Veränderungsprozesse erfolgreich steuern und umsetzen Einladung zum Workshop Change Live Werkstatt Veränderungsprozesse erfolgreich steuern und umsetzen Dienstag, 11. Dezember 2012 Mittwoch, 12. Dezember 2012 jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr Erzähl es mir,

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Anmeldeformulare. Seminare für erfolgreiches Bau-Projektmanagement. Seminarreihe Bau-Projektmanagement KOMPAKT

Anmeldeformulare. Seminare für erfolgreiches Bau-Projektmanagement. Seminarreihe Bau-Projektmanagement KOMPAKT : info@bpm-seminare.de Seminarreihe Bau-Projektmanagement KOMPAKT Seminare für erfolgreiches Bau-Projektmanagement DIE SEMINARE DER SEMINAREIHE Anmeldeformulare Die Seminarreihe besteht aus zwei, in sich

Mehr

6. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Februar 2011

6. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Februar 2011 6. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Februar 2011 Termin: Ort: 07.02.2011, 18:00 Uhr 21:30 Uhr PINOCCHIO Leipzig Ristorante und Pizzeria Karl-Heine-Straße 27 04229 Leipzig Inhalt: Steuerrechtliche

Mehr

Stellt sich vor Praktika 2015

Stellt sich vor Praktika 2015 - Pflegedirektion - für den Ausbildungsberuf* Gesundheits- und KrankenpflegerIn Gesundheits- und KinderkrankenpflegerIn Stellt sich vor Praktika 2015 * Die bisherige Berufsbezeichnung Krankenschwester,

Mehr

SPC Lehrgang Projektmanagement Basic

SPC Lehrgang Projektmanagement Basic 2009 SPC Lehrgang Erfolg hat einen Namen: SPC! www.spc.at Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends sind auch ein Teil unseres Services. Stand: 1.1.2009 Gschwandtner Seminare Projekte Consulting

Mehr

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase Bildungsgang Weiterbildung in der Familienphase Inhalt Weiterbildung in der Familienphase 5 Ziele 5 Zielpublikum 6 Methoden 6 Abschluss 6 Inhalt und Aufbau 7 Themen 8 Themen im Einzelnen 9 Aufnahme 11

Mehr

die gelbe Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die schwarze Jacke die violette Hose die rote Hose die grüne Hose die schwarze Hose

die gelbe Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die schwarze Jacke die violette Hose die rote Hose die grüne Hose die schwarze Hose die blaue Jacke die rote Jacke die gelbe Jacke die schwarze Jacke die gelbe Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die schwarze Jacke die schwarze Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die gelbe Jacke die

Mehr

Bossard Fachseminare 2015

Bossard Fachseminare 2015 18. 19. März 2015 Bossard Fachseminare 2015 Mittwoch, 18. März 2015 Donnerstag, 19. März 2015 Mittwoch, 18. März 2015 ab 08:30 Eintreffen der Teilnehmer / Begrüßungskaffee 09:00 Einleitung Begrüßung, Seminarablauf

Mehr

Liebe Patienten, in den Schneeferien Februar bis 06. Februar ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet:

Liebe Patienten, in den Schneeferien Februar bis 06. Februar ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet: in den Schneeferien - 02. Februar bis 06. Februar 2015 - Montag, 02.02.15: 15:00-19:00 Uhr Dienstag, 03.02.15: 15:00-18:00 Uhr Mittwoch, 04.02.15: 9:00-12:00 Uhr Donnerstag, 05.02.15 geschlossen Freitag,

Mehr

Selbstbeobachtungstagebuch

Selbstbeobachtungstagebuch Ihr Tagebuch verschafft Ihnen einen genauen Überblick über den Verlauf Ihrer n Tragen Sie ein, wie Sie diese Empfindung,, nach, und erleben. Notieren Sie unbedingt, was Ihre Körperempfindung jeweils beeinflusst

Mehr

Theorieplan Januar 2014

Theorieplan Januar 2014 Januar 2014 Mittwoch 01.01.2014 Neujahr Donnerstag 02.01.2014 13 9 Freitag 03.01.2014 Samstag 04.01.2014 Sonntag 05.01.2014 Montag 06.01.2014 6 3 Dienstag 07.01.2014 14 10 Mittwoch 08.01.2014 7 4 Donnerstag

Mehr

Reglement über das Seminar und die Prüfung zum Schweizer Wein-Sommelier Erster Teil

Reglement über das Seminar und die Prüfung zum Schweizer Wein-Sommelier Erster Teil Reglement über das Seminar und die Prüfung zum Schweizer Wein-Sommelier Erster Teil Seminarziele Schweizer Wein-Sommelier Erster Teil Die Teilnehmerin / der Teilnehmer - degustiert professionell nach der

Mehr

Fit für Morgen Externe Abschlussprüfung

Fit für Morgen Externe Abschlussprüfung DEHOGA-Dienstleistung Fit für Morgen Externe Abschlussprüfung Stand 8.11.2013 Ihre Ansprechspartnerin Stefanie Weber > sweber@dehogabw.de Telefon: 07331 932500 DEHOGA Akademie Hausener Straße 19 73337

Mehr

BMS Vorbereitungskurse. zur Aufnahmeprüfung für die Berufsmaturitätsschule

BMS Vorbereitungskurse. zur Aufnahmeprüfung für die Berufsmaturitätsschule BMS Vorbereitungskurse zur Aufnahmeprüfung für die Berufsmaturitätsschule MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Vorbereitungskurse zur Aufnahme in die Berufsmaturitätsschule Am bzb werden folgende Berufsmaturitätsschullehrgänge

Mehr

Liebe Patienten, in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet:

Liebe Patienten, in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet: in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 Montag, 01.02.16: 14:00-19:00 Uhr Dienstag, 02.02.16: 14:00-18:00 Uhr Mittwoch, 03.02.16: 08:00-12:00 Uhr Donnerstag, 04.02.16 geschlossen Freitag,

Mehr

Prozessmanagement. Prozessmanager SGO (10 Tage)

Prozessmanagement. Prozessmanager SGO (10 Tage) Prozessmanagement Prozessmanager SGO (10 Tage) PROM 31 Von Bis Seminarort Modul 1 Donnerstag 13.06.2013 Samstag 15.06.2013 Glattbrugg Modul 2 Donnerstag 11.07.2013 Samstag 13.07.2013 Modul 3 Donnerstag

Mehr

Freitag/Samstag, 24./25. Oktober 2014 Freitag/Samstag, 14./15. November 2014. Freitag/Samstag, 9./10. Januar 2015 Freitag/Samstag, 6./7.

Freitag/Samstag, 24./25. Oktober 2014 Freitag/Samstag, 14./15. November 2014. Freitag/Samstag, 9./10. Januar 2015 Freitag/Samstag, 6./7. Beginn: 24. Oktober 2014 Freitag/Samstag, 24./25. Oktober 2014 Freitag/Samstag, 14./15. November 2014 Freitag/Samstag, 9./10. Januar 2015 Freitag/Samstag, 6./7. Februar 2015 Freitag/Samstag, 13./14. März

Mehr

Planen Sie Ihre Seminare im Hotel arcade, Sins

Planen Sie Ihre Seminare im Hotel arcade, Sins Planen Sie Ihre Seminare im Hotel arcade, Sins Das neue 3-* Business Hotel arcade in Sins bei Zug bietet Ihnen den richtigen Rahmen für Ihre Geschäftspartner, Kunden und Freunde. 63 moderne und komfortable

Mehr

Training und Coaching SALE.ING. Erfolgreich Verkaufen im Restaurant-Service. Das modulare, betriebsinterne Verkaufstraining

Training und Coaching SALE.ING. Erfolgreich Verkaufen im Restaurant-Service. Das modulare, betriebsinterne Verkaufstraining Training und Coaching SALE.ING Erfolgreich Verkaufen im Restaurant-Service Das modulare, betriebsinterne Verkaufstraining Was ist SALE.ING? Was ist SALE.ING? SALE.ING ist ein Schulungskonzept von GastroSuisse

Mehr

Der Schweizer Spirituosen-Sommelier Die Welt der Edelbrände kennen, verstehen und verkaufen können

Der Schweizer Spirituosen-Sommelier Die Welt der Edelbrände kennen, verstehen und verkaufen können Der Schweizer Spirituosen-Sommelier Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden im Frühjahr 2017 Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie um Ihre Unterstützung. Achten Sie auf gepflegte

Mehr

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm PROGRAMM FORTBILDUNGEN Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm Liebe Mitarbeitende, für die Monate Juli bis Dezember 2014 gibt es wieder mehrere Fortbildungsangebote für Sie, zu

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

SEMINARPROGRAMM 2015

SEMINARPROGRAMM 2015 SEMINARPROGRAMM 2015 2015 Wir liefern nicht nur die Produkte, sondern auch das KNOW- HOW Sehr geehrte Damen und Herren, getreu dem oben stehenden Motto haben wir für dieses Jahr wieder ein attraktives

Mehr

Einladung zum Seminar

Einladung zum Seminar Einladung zum Seminar Auswirkung der Steuerreformen in Italien und der Schweiz auf die unternehmerischen Tätigkeiten und die Verhandlungen (Roadmap) zwischen den beiden Ländern Die Italienische Handelskammer

Mehr

Zertifikatslehrgang IT-Projektmanagement Grundlagen. Prozesse optimieren Performance steigern

Zertifikatslehrgang IT-Projektmanagement Grundlagen. Prozesse optimieren Performance steigern Zertifikatslehrgang IT-Projektmanagement Grundlagen Prozesse optimieren Performance steigern Der IT-Projektmanager ist eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen. Als Verantwortlicher für IT- Projekte

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis inkl. Sachbearbeiter/in Rechnungswesen Edupool

Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis inkl. Sachbearbeiter/in Rechnungswesen Edupool Fachleute im Finanz- und Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis inkl. Sachbearbeiter/in Edupool MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Erfolgreiche Absolventen

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Reifenfachmann Reifenfachfrau

Reifenfachmann Reifenfachfrau RFL Reifen-Verband der Schweiz Hotelgasse 1 Postfach 3001 Bern 11. RVS-AUSBILDUNGSKURS [2016-2019] Reifenfachmann Reifenfachfrau mit eidgenössischem Fachausweis AUSBILDUNG ZUM REIFENFACHMANN/ ZUR REIFENFACHFRAU

Mehr

Ausgangslage. Seminarziele und -inhalte. Die Welt der Spirituosen

Ausgangslage. Seminarziele und -inhalte. Die Welt der Spirituosen Das Intensivseminar Der Schweizer Spirituosen-Sommelier Die Welt der Edelbrände kennen, verstehen und verkaufen können. Mit international anerkanntem Zertifi kat WSET Level 2 Ausgangslage Schnaps war gestern!

Mehr

Kaiserpfalz-Realschule plus Ingelheim

Kaiserpfalz-Realschule plus Ingelheim Muster Deckblatt Kaiserpfalz-Realschule plus Ingelheim Praktikumsbericht Julia Kapri juliakapri@email.de über das abgeleistete Praktikum bei Firma Anschrift vom 28.01.2013 bis 08.02.2013 Diese Vorlage

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung des VDAB e.v. Ziel der Weiterbildung

Mehr

Management technischer Projekte

Management technischer Projekte Seminar 4022-15 Management technischer Projekte Inhalt Fast alles ist ein Projekt. Die projektorientierte Arbeitsweise in technischen Unternehmen erfordert profundes Anwendungswissen für Ingenieure. Die

Mehr

Ausgangslage. Seminarziele

Ausgangslage. Seminarziele Das Intensivseminar Der Schweizer Spirituosen-Sommelier Die Welt der Edelbrände kennen, verstehen und verkaufen können. Mit international anerkanntem Zertifi kat WSET Level 2 Ausgangslage Schnaps war gestern!

Mehr

Anmeldung Seminare I 2011

Anmeldung Seminare I 2011 Anmeldung Seminare I 2011 Beusselstraße 44 n-q Di. 22.02. Do. 03.03. Fr. 04.03 Do. 10.03. Mi. 16.03. Fr. 16.03. Di. 22.03. Di. 22.03. Do. 24.03. Di. 29.03. Di. 29.03. Mi. 30.03. Kreative Gemüsezubereitung

Mehr

Personal Kleidung. Basics

Personal Kleidung. Basics Jobs Wichtige Infos zum Termin Wichtige Infos zum Termin 1.Termin Check- Liste Personal Eingang Personal Kleidung Hygiene Basics Jobs Wichtige Infos zum Termin Check-Liste VOR dem Termin Termin-Bestätigung

Mehr

Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Praxiswissen Qualitätsmanagement. Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v.

Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Praxiswissen Qualitätsmanagement. Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Praxiswissen Qualitätsmanagement Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Stand: 10.02.2016 Praxiswissen Qualitätsmanagement Qualität erweist sich häufig als der entscheidende

Mehr

4. Semester Freitag, 1. März

4. Semester Freitag, 1. März 4. Semester Freitag, 1. März Semesterbeginn Montag, 4. März Dienstag, 5. März Mittwoch, 6. März Donnerstag, 7. März Freitag, 8. März 14.00 17.00 Uhr 14.00 17.00 Uhr 15.45 18.00 Uhr Montag, 11. März Dienstag,

Mehr

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement Eidg. Organisatorenprüfungen Flyer Ausgabe Mai 2011 Eidgenössisch anerkannt seit 1980! Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation Berufsprüfung mit Eidg. Fachausweis ab 2013 Experte/Expertin in

Mehr

$ Veranstaltungsort: Fachseminar Activity-Based Costing in der Logistik. 03. 04. Februar 2016 in München

$ Veranstaltungsort: Fachseminar Activity-Based Costing in der Logistik. 03. 04. Februar 2016 in München Kalkulation von Logistikleistungen am Standort und entlang der Durch neue Technologien kann die Analyse und Kalkulation von Logistikleistungen heute noch schneller, praxisgerechter und genauer erfolgen.

Mehr

Fit für Morgen Küchenmeister/Küchenmeisterin

Fit für Morgen Küchenmeister/Küchenmeisterin DEHOGA-Dienstleistung Fit für Morgen Küchenmeister/Küchenmeisterin Stand 22.10.2013 Ihre Ansprechspartnerin Stefanie Weber > sweber@dehogabw.de Telefon: 07331 932500 DEHOGA Akademie Hausener Straße 19

Mehr

Erfolgserprobte Text-Tools aus der Werbepraxis. Für alle, die selbst texten oder Texte bewerten.

Erfolgserprobte Text-Tools aus der Werbepraxis. Für alle, die selbst texten oder Texte bewerten. 1/5 Text-Seminare: WirkungsText 1 und WirkungText 2: So haben Sie auf dem Markt das Sagen. Erfolgserprobte Text-Tools aus der Werbepraxis. Für alle, die selbst texten oder Texte bewerten. Hintergrund:

Mehr

Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 20.3. Programmiertes Entwerfen 1 KG1 Götte

Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 20.3. Programmiertes Entwerfen 1 KG1 Götte 14.3. 0.3.016 1. Woche Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 0.3, IGErasmus Interface Design 1, IGErasmus WP Interface Design, KGErasmus4, KGErasmus6

Mehr

Abonnieren Sie die kostenlose epaper-zeitung unter

Abonnieren Sie die kostenlose epaper-zeitung unter Kreisliga A Paderborn Sonntag, 21.2.2010 Sonntag, 28.2.2010 Sonntag, 7.3.2010 Sonntag, 14.3.2010 Sonntag, 21.3.2010 Samstag, 27.3.2010 Sonntag, 28.3.2010 Mittwoch, 31.3.2010 Donnerstag, 1.4.2010 Montag,

Mehr

Reglement über das Seminar und die Prüfung zum Schweizer Bier-Sommelier

Reglement über das Seminar und die Prüfung zum Schweizer Bier-Sommelier Reglement über das Seminar und die Prüfung zum Schweizer Bier-Sommelier Zusammenarbeit und Trägerschaft Die Zusammenarbeit zwischen GastroSuisse und dem Schweizer Brauerei- Verband ist in einer separaten

Mehr

REFA-Grundausbildung 2.0 - Teil 3 für Meister, Techniker und Hochschulabsolventen mit Hessen Add-on

REFA-Grundausbildung 2.0 - Teil 3 für Meister, Techniker und Hochschulabsolventen mit Hessen Add-on Das Know- how. REFA-Hessen e.v. REFA-Grundausbildung 2.0 - Teil 3 für Meister, Techniker und Hochschulabsolventen mit Hessen Add-on Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Stand: 01.02.2016 REFA-Grundausbildung

Mehr

(0 27 42) 9005 - Bezug BearbeiterIn Durchwahl Datum Annemarie Eißert 16625 20. März 2012

(0 27 42) 9005 - Bezug BearbeiterIn Durchwahl Datum Annemarie Eißert 16625 20. März 2012 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Gruppe Land- und Forstwirtschaft Abteilung Landwirtschaftliche Bildung 3430 Tulln, Frauentorgasse 72-74 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3430

Mehr

Tag 1: Montag, 22. September 2008 EINFÜHRUNG UND CASE STUDIES Veranstaltungsort: Arsenal Kino, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin

Tag 1: Montag, 22. September 2008 EINFÜHRUNG UND CASE STUDIES Veranstaltungsort: Arsenal Kino, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin Tag 1: Montag, 22. September 2008 EINFÜHRUNG UND CASE STUDIES Veranstaltungsort: Arsenal Kino, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin Prof. Klaus Keil Erich Pommer Institut Begrüßung Peter Dinges (FFA) Jörg

Mehr

Herbstferienprogramm 201 6

Herbstferienprogramm 201 6 Anmeldebedingungen Herbstferienprogramm Die Anmeldung zum Herbstferienprogramm ist vom 24. bis 26. Oktober im Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hof unter der Nummer 09281 81 5-1 230 zu folgenden Zeiten

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management University of Applied Sciences for Management & Business Development ISS International Business School of Service Management Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

In diesem Newsletter möchte ich Ihnen ein paar Veranstaltungen des kommenden Semesters vorstellen.

In diesem Newsletter möchte ich Ihnen ein paar Veranstaltungen des kommenden Semesters vorstellen. NEWSLETTER Liebe Leserin, Lieber Leser, wir vom SMILE-Team freuen uns auch dieses Semester für Euch eine Reihe von interessanten, kostenlosen Seminaren anzubieten. Ihr bekommt dafür Zertifikate, die ihr

Mehr

Hygiene und Qualitätsmanagement im Lebensmittelbereich

Hygiene und Qualitätsmanagement im Lebensmittelbereich Hygiene und Qualitätsmanagement im Lebensmittelbereich Neuer Weiterbildungslehrgang für Tierärzte beginnt im Oktober 2016 Das Institut für Lebensmittelhygiene (FB Veterinärmedizin, FU Berlin), das Bezirksamt

Mehr

Professionelle Befragungen: Von der Planung bis zur Durchführung

Professionelle Befragungen: Von der Planung bis zur Durchführung Rh ei n AK Mannheim 50 ompetenz economics weiterbildung science future research weiterbildung zukunft wissen knowledge competence entwicklung forschung esearch kompetenz wirtschaft coaching weiterbildung

Mehr

Bestellerkompetenz im Facility Management

Bestellerkompetenz im Facility Management Bestellerkompetenz im Facility Management Strategie, Organisation, Prozesse Freitag, 27. November 2015 Hotel Seedamm Plaza, 8800 Pfäffikon SZ Mittwoch, 16. Dezember 2015 Hotel Four Points by Sheraton,

Mehr

Einladung. Gesunkene Zinsen, beständige Ertragsziele: Trends und Lösungen im aktuellen Marktumfeld. Towers Watson Business Breakfasts

Einladung. Gesunkene Zinsen, beständige Ertragsziele: Trends und Lösungen im aktuellen Marktumfeld. Towers Watson Business Breakfasts Einladung Gesunkene Zinsen, beständige Ertragsziele: Trends und Lösungen im aktuellen Marktumfeld Towers Watson Business Breakfasts Am Mittwoch, den 10. Juni 2015, in Düsseldorf Am Freitag, den 12. Juni

Mehr

Innovationsmanagement - Kompakt

Innovationsmanagement - Kompakt Seminar Innovationsmanagement - Kompakt 19.03.2015 in Düsseldorf Seminarnummer 60115 29.04.2015 in München Seminarnummer 60215 25.06.2015 in Düsseldorf Seminarnummer 60315 21.09.2015 in Hamburg Seminarnummer

Mehr

Qualitätsmanagement in der Aus- und Weiterbildung Geschichte Theorie Praktische Anwendung

Qualitätsmanagement in der Aus- und Weiterbildung Geschichte Theorie Praktische Anwendung Fakultät für Pädagogik, Universität Bielefeld Sommersemester 2007 Vorstellung des Blockseminars Qualitätsmanagement in der Aus- und Weiterbildung Geschichte Theorie Praktische Anwendung Dozenten Andreas

Mehr

6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März

6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März 6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März Montag, 5. März Dienstag, 6. März Mittwoch, 7. März Donnerstag, 8. März Freitag, 9. März Montag, 12. März Dienstag, 13. März Mittwoch, 14. März Donnerstag,

Mehr

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event

Mehr

Zusatzfrage: Wie viel bezahlen alle Kinder?

Zusatzfrage: Wie viel bezahlen alle Kinder? Karte 1 Karte 2 In einem Hotel in der Steiermark sind derzeit 12 Zimmer belegt. In jedem Zimmer nächtigen derzeit 2 Personen. Wie viele Personen schlafen im Hotel? Für ein Zimmer verrechnet der Hotelbesitzer

Mehr

Welche Erwartungen haben Absolventen/innen an ihren zukünftigen Arbeitgeber? Wie kann das Studium besser auf den Berufseinstieg vorbereiten?

Welche Erwartungen haben Absolventen/innen an ihren zukünftigen Arbeitgeber? Wie kann das Studium besser auf den Berufseinstieg vorbereiten? Welche Erwartungen haben Absolventen/innen an ihren zukünftigen Arbeitgeber? Wie kann das Studium besser auf den Berufseinstieg vorbereiten? Fachschaft Bau, Umwelt und Geodäsie Eva Grünewald Donnerstag,

Mehr

Energie- und Umweltmanagement an der Schule

Energie- und Umweltmanagement an der Schule Energie- und Umweltmanagement an der Schule Ein Konzept für ein integriertes Wahlfach mit nachhaltiger Ausrichtung Vision und Ziele Vision: Die nachwachsende Generation sichert ihre Lebensgrundlagen durch

Mehr

Innovationsmanagement für Dienstleistungsunternehmen

Innovationsmanagement für Dienstleistungsunternehmen Seminar Innovationsmanagement für Dienstleistungsunternehmen 17.02. 18.02.2014 in München Seminarnummer 62114 09.04. 10.04.2014 in Düsseldorf Seminarnummer 62214 25.06. 26.06.2014 in München Seminarnummer

Mehr

Die dreijährige Grundbildung

Die dreijährige Grundbildung Überbetrieblicher Kurs Vorwort Sekretariat ÜK-Leiter Gemäss Bundesgesetz über die Berufsbildung (BBG) führen die Berufsverbände im Rahmen der Berufslehre die obligatorischen überbetriebliche Kurse (ÜK)

Mehr

Qualitätssicherheit für Gutachter und Sachverständige Grundlagen

Qualitätssicherheit für Gutachter und Sachverständige Grundlagen Einladung zum Seminar Qualitätssicherheit für Gutachter und Sachverständige Grundlagen Termin: Freitag, 16. Oktober 2009 bis Samstag, 17. Oktober 2009 ganztägig Ort: ZIVILTECHNIKER-FORUM für Ausbildung,

Mehr