OrthoGramm. Ein Nachschlagewerk. Monika Wyss Werner Kolb Heinz Hafner. Wortlehre Satzlehre Sätze Rechtschreibung Zeichensetzung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OrthoGramm. Ein Nachschlagewerk. Monika Wyss Werner Kolb Heinz Hafner. Wortlehre Satzlehre Sätze Rechtschreibung Zeichensetzung"

Transkript

1 OrthoGramm Ein Nachschlagewerk Monika Wyss Werner Kolb Heinz Hafner Wortlehre Satzlehre Sätze Rechtschreibung Zeichensetzung

2 Vorwort 5 Vorwort Der bewusste Umgang mit Sprache und die Sicherheit in der Sprachanwendung stehen nach wie vor im Zentrum des Sprachunterrichts. Diese beiden zentralen kommunikativen Kom pe tenzen setzen Ein sicht in Bau und Regel sys tem der Sprache voraus. OrthoGramm ist als Kurzgrammatik konzipiert. Es richtet sich an Per so nen, die ihre Grund kennt nisse in deutscher Grammatik festigen und ausbauen möchten. Es bietet gram ma tisches Wissen in übersichtlicher Form für Schü lerinnen und Schüler an Gymnasien, Fachmittelschulen und Berufsfachschu len, für Studierende, für Lehrper so nen, für Erwachsene in Beruf und Weiterbildung. vorwort OrthoGramm ist aus der Unterrichtspraxis entstanden und zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus: Aktualität OrthoGramm basiert in Systematik und Terminologie auf der neueren Schul - grammatik. Die Regeln zur Rechtschreibung und Zeichensetzung entsprechen der Neu regelung vom August Knappheit OrthoGramm konzentriert sich auf das Wesentliche; es bietet aber gleichzeitig die Grund lagen, welche unumgänglich sind für das Erfassen komplexer Sachverhalte. Übersichtlichkeit OrthoGramm baut auf grammatischen Begriffen und Inhalten der Sekundar stufe I auf. Grafiken und Hervorhebungen durch Farben ermöglichen eine rasche Orientierung. Ein präg same Beispiele helfen beim selbst ständigen Klären grammatischer Knack nüsse und erleichtern individuelles Einprägen und Repetieren. OrthoGramm ist ein handliches Nachschlagewerk, das die Bereiche Sprachanalyse und -betrachtung/grammatik, Orthografie, Interpunktion, abdeckt und auf die Lehrpläne der Gymnasien und Fachmittelschulen, Berufsfachund Berufsmaturitätsschulen abgestimmt ist.

3 6 Dr. Monika Wyss unterrichtete Deutsch und Englisch an einer Berufsmaturitätsschule, daneben war sie als Sprachdidaktikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zürcher Hochschulinstitut für Schulpädagogik und Fachdidaktik tätig. Nach der Ausbildung zur Primarlehrerin in Aarau folgten später in Zürich ein Sekundarlehramts- und ein Germanistikstudium. Ihre Dissertation beschäftigt sich mit schulischen Texten von Berufslernenden. die autorin, die autoren Dr. Werner Kolb arbeitete nach dem Studienabschluss (Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte) mehrere Jahre im Bankgeschäft und als Projektleiter für multimediale Lernprogramme. Er war zudem Lehrer an allen Schultypen der Sekundarstufe II sowie in der Erwachsenenbildung. Nach längerer Tätigkeit als Rektor einer Berufsfach- und Berufsmaturitätsschule wirkt er heute als Projektleiter und Consultant im Bildungsbereich. Dr. Heinz Hafner wirkt seit über 20 Jahren als Hauptlehrer für Deutsch und Französisch an der Kantonsschule Frauenfeld und an Berufsmaturitätsschulen im Kanton Zürich. Er ist zudem Dozent an der Pädagogischen Hochschule Thurgau. Nach Abschluss der Studien an den Universitäten Zürich, Lausanne und Pennsylvania verfasste er eine Dissertation zu Fragen der Zeichentheorie (Semiotik).

4 7 Inhalt Vorwort... 5 Mein Manhattan (Emil Steinberger) Wortlehre (Morphologie) Die fünf Wortarten Die Partikel Die vier Unterarten der Partikeln: Übersicht Präposition Konjunktion Interjektion Adverb Das Nomen Genus Numerus Kasus Das Pronomen Personalpronomen Reflexivpronomen Possessivpronomen Demonstrativpronomen Interrogativpronomen Relativpronomen Artikel Zahlpronomen Indefinitpronomen Das Adjektiv Attributives, prädikatives und adverbiales Adjektiv Deklination Komparation Das Verb Einteilung nach der Bedeutung Einteilung nach der Gebrauchsweise Finite und infinite Formen Tempus Modus Genus verbi Konjugation Übersicht über alle Formen eines regelmässig konjugierten Verbs inhaltsverzeichnis

5 8 1.7 Wortbildung Bildung von Kurzwörtern Zusammensetzung Ableitung inhaltsverzeichnis 2 Satzlehre (Syntax I) Die Satzglieder Die Funktion der Satzglieder Die Form der Satzglieder Übersicht Proben zur Ermittlung der Satzglieder Verschiebeprobe (Umstellprobe) Ersatzprobe Satzgliedkern und Attribut Funktion des Attributs Form des Attributs Apposition (Beisatz) Die verbalen Glieder Die fallbestimmten Satzglieder Satzglieder im Nominativ Satzglieder im Akkusativ Dativobjekt Satzglieder im Genitiv Präpositionalglied Konjunktionalglied Die fallfremden Satzglieder Satzadjektiv Satzpartikel Auf einen Blick: Satzglieder mit Beispielen Einblick in die Abhängigkeitsgrammatik Satzlehre (Syntax II) Arten von Sätzen Einteilung nach der Äusserungsabsicht Einteilung nach der Position des verbalen Teils Einteilung nach der Form Einteilung nach der Abhängigkeit Nebensätze Einteilung nach der Form Einteilung nach dem Rang Einteilung nach der Funktion Einteilung nach der thematischen Rolle... 87

6 9 3.3 Vom Satz zum Text Bedeutung der Textkohäsion Kohäsionsmittel Die Kohäsionsmittel im Einzelnen Rechtschreibung (Orthografie) Vorbemerkungen Vokallänge Kurzer Vokal Langer Vokal Morphologische Verwandtschaft Fremdwörter Gross- und Kleinschreibung Grossschreibung Kleinschreibung Getrennt- und Zusammenschreibung Getrenntschreibung Zusammenschreibung Getrennt- oder Zusammenschreibung Schreibung mit Bindestrich Ersparung Der Apostroph Der Ergänzungsstrich Worttrennung Abkürzungen inhaltsverzeichnis 5 Zeichensetzung (Interpunktion) Satzzeichen: Übersicht Das Anführungszeichen Das Ausrufezeichen Der Doppelpunkt Das Fragezeichen Der Gedankenstrich Die Klammer Das Komma Das Komma im einfachen Satz Das Komma im zusammengesetzten Satz (zwischen Teilsätzen) Der Punkt Der Strichpunkt Register

7 Satzlehre (Syntax I) 63 Kapitel 2 Die sprachlichen Einheiten, die wir beim Sprechen durch Intonation und Pausen beim Schreiben durch entsprechende Satzzeichen als zusammengehörig kennzeichnen, nennt man Sätze. Die selbstständigen Wortgruppen und Einzelwörter, aus denen Sätze gebaut sind, nennt man Satzglieder. Was nützt die Kenntnis der Satzglieder? Ein praktischer Nutzen ergibt sich aus der Beschäftigung mit den Satzglie dern einerseits durch grössere Sicherheit bei der Zeichensetzung im Satz (v.a. im Umgang mit den Kommaregeln), anderseits beim Erlernen von Fremd sprachen. Im Weiteren kann die Einsicht in den Satzbau zu einem abwechslungsreichen Stil verhelfen. Sätze 2.1 Die Satzglieder Satzglieder lassen sich nach ihrer Form, nach ihrer Funktion und nach ihrem Inhalt unterscheiden. In diesem Kapitel werden vor allem formale und funktionale Eigenschaften der Satzglieder dargelegt Die Funktion der Satzglieder Die Einteilung der Satzglieder nach ihrer Funktion orientiert sich an ihrem Verhältnis zum Verb. Man unterscheidet: Ergänzungen, deren Kasus durch das Verb bestimmt wird: Subjekt, Objekte Adverbialien, die sich auf das Verb beziehen: adverbialer Akkusativ und Genitiv, Satzadjektiv Prädikative, die vom Verb abhängen, sich aber eng auf eine Ergänzung beziehen: prädikativer Nominativ und Akkusativ Die Form der Satzglieder Die Kategorisierung der Satzglieder nach formalen Merkmalen orientiert sich an der Wortartprägung des Kerns, am Kasus, an den Einleitewörtern.

8 64 Kapitel 2 Aufgrund dieser Kriterien ergibt sich die folgende Ordnung: Übersicht Kern ohne mit mit Konjunktion Einleitung Einleitewort Präposition «als» / «wie» Nomen im Nominativ Subjekt prädikativer Nominativ Anredenominativ Platzhalter-«es» Satzglieder nichtverbale Glieder fallbestimmte Nomen im Akkusativ Nomen im Dativ Nomen im Genitiv Akkusativobjekt prädikativer Akkusativ adverbialer Akkusativ Dativobjekt Genitivobjekt adverbialer Genitiv Präpositionalglied Konjunktionalglied Adjektiv Satzadjektiv präpositionales Satzadjektiv konjunktionales Satzadjektiv fallfremde Partikel Satzpartikel präpositionale Satzpartikel konjunktionale Satzpartikel verbale Glieder Verbform finit infinit Partikel Personalform Infinitiv Partizip I Partizip II Verbzusatz Infinitivpartikel «zu»

9 Satzlehre (Syntax I) Proben zur Ermittlung der Satzglieder Satzglieder sind die kleinsten zusammenhängenden Wortgruppen oder Ein zelwörter, die sich innerhalb des Satzes verschieben und ersetzen lassen, ohne dass sich dabei der Sinn der Aussage im Wesentlichen ändert. Sie können mithilfe der Verschiebeoder der Ersatzprobe ermittelt werden. Konjunktionen zählt man nicht zu den Satzgliedern Verschiebeprobe (Umstellprobe) Ich benötigte gestern in meinem Postbüro zwei Fotokopien. Ich benötigte in meinem Postbüro zwei Fotokopien gestern. In meinem Postbüro benötigte ich gestern zwei Fotokopien. Gestern benötigte ich in meinem Postbüro zwei Fotokopien. Zwei Fotokopien benötigte ich gestern in meinem Postbüro. Sätze Wörter, die einzeln verschoben werden können, sind selbstständige (primäre) Satzglieder (ich, gestern, benötigte). Wörter, die nur als Gruppe verschoben werden können, bilden gemeinsam ein Satzglied (in meinem Postbüro, zwei Fotokopien). Die Verschiebeprobe zeigt deutlich, dass die Personalform des Verbs (im Aussagesatz, s ) stets an zweiter Stelle steht. Man nennt dies Verbzweitstellung oder V2-Position Ersatzprobe Diese Probe dient vor allem der Ermittlung eines fraglichen Kasus, sie kann aber auch bei der Wortartbestimmung hilfreich sein. 1. Beispiel: Anna gefielen die Möbel ausserordentlich. Problem: Kasus des Satzglieds die Möbel: Nominativ oder Akkusativ? Mögliche Ersatzproben: Wer oder was gefiel Anna ausserordentlich? (Ersatz durch Interro gativ pro no men) Der Schrank gefiel Anna ausserordentlich. (Der Ersatz durch ein maskulines Nomen mit Begleiter oder ein Pronomen im Singular zeigt stets eine eindeutige Kasusflexion, s der Schrank = Nomen im Nominativ.)

10 66 Kapitel 2 2. Beispiel: Ich besorgte mir zwei Fotokopien. Problem: Wortart des Satzglieds mir: Personal- oder Reflexivpronomen? Ersatzprobe: Sie besorgte sich zwei Fotokopien. sich = Reflexivpronomen (das Per so nalpronomen im Dativ heisst ihr), folglich ist auch das entsprechende mir ein Reflexivpronomen. 2.3 Satzgliedkern und Attribut Satzglieder können von ganz unterschiedlicher Länge sein. Vor allem Glieder, deren Kern ein Nomen ist (Nominalgruppen), haben die Fähigkeit, eine Mehrzahl von Attributen (Teilglieder, Beifügungen) an sich zu binden. Attribute sind unselbstständige (sekundäre) Satzglieder, d.h., sie sind innerhalb des Satzes nicht frei verschiebbar. das italienische Restaurant an der Madison Avenue Attr. Attribut Kern Attr. Attribut Attribut Satzglied Ich ging in das italienische Restaurant an der Madison Avenue und setzte mich an die Bar. die Bar Attr. Kern Satzglied / Die Präposition, die das Präpositionalglied einleitet, ist kein Attribut (in das italienische Restaurant). / Die Präposition im Attribut ist Teil dieses Attributs (an der Madison Avenue).

11 Satzlehre (Syntax I) 67 Die Frage nach dem Attribut Attribute, vor allem nominale (s ), sind bei der Satzzerlegung nicht immer leicht als solche zu erkennen. Man ermittelt sie, indem man die Frage was für (ein/e)? stellt. Beispiele: Was für ein Restaurant? das kleine Restaurant das italienische Restaurant das Restaurant an der Madison Avenue (usw.) Funktion des Attributs Das Attribut (bzw. das Teilglied) drückt eine Eigenschaft, eine Zugehörigkeit, eine Täterschaft, örtliche oder zeitliche Umstände u.ä. aus. Beispiel: Satzgliedkern Restaurant das Restaurant das italienische Restaurant das italienische Restaurant «Da Maria» das kleine italienische Restaurant «Da Maria» an der Madison Avenue das uns allen seit vielen Jahren bekannte kleine italienische Restaurant «Da Maria» an der äusseren Madison Avenue Sätze (usw.) Aus stilistischen Gründen sollten attributive Häufungen vermieden werden, denn sie sind nicht sehr lesefreundlich. Als Alternative bietet sich in unserem Beispiel ein Gefüge mit Relativsatz oder eine Satzverbindung an (s. dazu 3.1). Relativsatz: Satzverbindung: Das kleine italienische Restaurant an der äusseren Madison Avenue, das uns allen seit vielen Jahren bekannt ist, Das kleine italienische Restaurant befindet sich an der äusseren Madison Avenue; wir alle kennen das Lokal seit vielen Jahren und

12 68 Kapitel Form des Attributs Neben den Begleitern des Nomens (Adjektive und Pronomen) treten auch andere Wortarten bzw. Wortgruppen in attributiver Rolle auf: Wortart/Wortgruppe Bezeichnung Beispiele Artikel Possessivpronomen Zahlpronomen Demonstrativpronomen Indefinitpronomen pronominales Attribut das/ein Restaurant ihr Restaurant zwei Restaurants dieses Restaurant einige Restaurants Adjektiv adjektivisches Attribut das italienische Restaurant Nomen im Genitiv Präpositionalgruppe Konjunktionalgruppe Apposition nominales Attribut: - Genitivattribut - präpositionales Attribut - konjunktionales Attribut Marias Restaurant das Restaurant an der Madison Avenue «Da Maria» als bestes italienisches Restaurant ist «Da Maria», das italienische Restaurant, kennen wir gut Adverb Partikelattribut das Restaurant dort Präpositionen gelten nicht als Attribute; sie können aber Teil eines Attributs sein (z.b. an der äusseren Madison Avenue = Attribut zu Restaurant) Apposition (Beisatz) Die (lockere) Apposition ist eine nachgestellte Beifügung, die im Gegensatz zu anderen Attributen durch Kommas von ihrem Bezugsnomen abgetrennt wird. Sie steht im selben Fall wie der Satzgliedkern. Beispiele: Ich kenne Herrn Smith, den Angestellten, seit Langem. Ich wollte Herrn Smith, dem Angestellten, das Geld für die Kopien geben. Ich traf Herrn Smith am Samstag, dem 15. Oktober.

13 Satzlehre (Syntax I) Die verbalen Glieder Der grammatische Bau eines Satzes wird hauptsächlich vom verbalen Teil (Prädikat, Satzaussage) bestimmt. Dieser bildet den Kern des Satzes, von dem direkt oder indirekt alle übrigen Satzglieder abhängen. Der verbale Teil eines Satzes kann aus einem oder mehreren Elementen be stehen (s. 1.6); zu den verbalen Gliedern zählen sowohl finite als auch infinite Formen. verbale Glieder Personalform infinite Formen: Infinitiv Partizip I Partizip II Verbzusatz Infinitivpartikel Beispiele Ich schaute in den Spiegel. Ich musste nachdenken. Mich nachdenklich im Spiegel betrachtend, stand ich da. Ich hatte Seltsames erlebt. Ich schaute mich an. Ich begann mich zu fragen, wie ich denn aussehe. Sätze Die Stellung der Personalform Wie die Verschiebeprobe (s ) zeigt, nimmt die Personalform des Verbs in einem Satz stets dieselbe Position ein, wenn die übrigen Satzglieder verschoben werden: Diese drehen sich dabei quasi um die verbale Achse. Die Personalform belegt oft die zweite Stelle, sie kann aber auch an erster Stelle oder in Nebensätzen am Satzende stehen (s ). Beispiele: Verb an 1. Stelle Verb an 2. Stelle Verb an letzter Stelle Ist der Kiosk noch offen? Ich hätte gerne eine Zeitung. Obwohl der Verkäufer schon am Abrechnen war, Die Position vor dem Verb (d.h. im Vorfeld des Satzes) wird oft vom Subjekt eingenommen, doch kann sie mit verschiedensten Satzgliedern besetzt werden (s. dazu die Verschiebeprobe in 2.2.1).

14 70 Kapitel 2 Die Satzklammer Wenn der verbale Teil eines Satzes aus mehreren Elementen besteht, bilden diese die Satzklammer, da das zweite (bzw. letzte) verbale Glied an die letzte Position im Satz tritt. Beispiele: Ich wollte meine Zeitung bezahlen. Der Verkäufer lächelte mir nur zu. Was hast du dann getan? Personalform (Modalverb) + Infinitiv Personalform + Verbzusatz Personalform (Hilfsverb) + Partizip II Ausklammerung Ein Satzglied, das man hervorheben oder seiner Länge wegen nicht zwischen die verbalen Teile setzen möchte, kann auch ausserhalb der Satzklammer (ins Nachfeld des Satzes) gesetzt werden: Der Verkäufer hat mein Geld für die Zeitung nicht haben wollen kurz nach Ladenschluss gestern Abend. 2.5 Die fallbestimmten Satzglieder Satzglieder im Nominativ Beispiele: Subjekt prädikativer Nominativ Anredenominativ Platzhalter-«es» Der Angestellte nahm kein Geld. Der Angestellte ist ein grosszügiger Mensch. «Es sind ja nur 20 Cent, Herr Steinberger.» Es wollte niemand Geld von mir. Das Subjekt Das Subjekt (der Satzgegenstand) steht im Nominativ und beantwortet die Frage wer oder was? Es stimmt in Person und Numerus mit dem Verb überein (er nahm kein Geld; sie nahmen kein Geld). Diese Kongruenz (Übereinstimmung) von Subjekt und Verb ist bei der Ermittlung des Subjekts hilfreich. Beispiele Personalform Subjekt Über die prompte Lieferung der Möbel freuten wir uns sehr. freuten wir Die prompte Lieferung der Möbel freute uns sehr. freute die prompte Lieferung

15 Satzlehre (Syntax I) 71 Das Subjekt kann auch durch die Infinitivprobe ermittelt werden: Bei der Bildung der verbalen Wortkette fällt das Subjekt weg. Beispiele verbale Wortkette Subjekt Die Firma lieferte die Möbel prompt. die Möbel liefern die Firma Dieser Möbelkauf war eine kluge Tat. eine kluge Tat sein dieser Möbelkauf Der Möbelverkäufer wurde unser Freund. unser Freund werden der Möbelverkäufer Das Subjekt besteht häufig aus einem Nomen resp. einer Wortgruppe mit einem Nomen als Kern (Nominalgruppe) oder einem Pronomen; es kann aber auch in Form eines Infinitivs oder Teil satzes auftreten. Beispiele: Nomen mit Artikel Pronomen Infinitiv Teilsatz Die Firma lieferte die Möbel. Sie lieferte die Möbel. Zu liefern ist nicht immer einfach. Was Sie wünschen, wird geliefert. Sätze Der prädikative Nominativ Der prädikative Nominativ (Gleichsetzungsnominativ) bezieht sich auf das Subjekt und steht bei den Verben sein, werden, bleiben, scheinen, heissen, dünken. Vom Subjekt kann der prädikative Nominativ durch die Infinitivprobe unterschieden werden: Während das Subjekt ausserhalb der verbalen Wortkette steht, ist der prädikative Nominativ ein Teil davon. Beispiele verbale Wortkette präd. Nominativ Subjekt Dieser Möbelkauf war eine kluge Tat. Der Möbelverkäufer wurde unser Freund. eine kluge Tat sein eine kluge Tat dieser Möbelkauf unser Freund werden unser Freund der Möbelverkäufer

16 72 Kapitel 2 Das Platzhalter-«es» Das Pronomen «es» nimmt in unpersönlichen Konstruktionen die Funktion eines Subjekts oder eines Platzhalters ein. Wenn «es» durch Umstellung wegfällt, zählt es nicht als Subjekt und wird bei der Satzzerlegung als Platzhalter bezeichnet. Beispiele Umformung «es» Sind es die richtigen Möbel? Es sind die richtigen Möbel? Subjekt Es sind die falschen! Die falschen sind es! Subjekt Es sind die falschen Möbel geliefert worden. Die falschen Möbel sind geliefert worden. Der Anredenominativ Beispiel: Hören Sie, Herr Steinberger, Ihre Möbel sind bereits in Amsterdam Satzglieder im Akkusativ Platzhalter Beispiele: Akkusativobjekt prädikativer Akkusativ adverbialer Akkusativ Der Verkäufer zeigte ihnen die Möbel. Man nennt diesen Stil Art déco. Sie betrachteten den ganzen Nachmittag Möbel. Das Akkusativobjekt Wie alle Objekte wird das Akkusativobjekt über das Verb erfragt. Die Frage lautet: wen oder was? Das Akkusativobjekt kann durch ein Pronomen im Akkusativ ersetzt werden. Akkusativobjekt (kursiv) Frage Antwort Ersatzpronomen Vermummte Gestalten betraten die Hotelhalle. Sie überfielen den Zeitungskiosk und bedrohten den Verkäufer. (Wen oder) was betra ten die vermummten Gestalten? Wen (oder was) überfielen sie? Wen (oder was) bedrohten sie? die Hotelhalle den Zeitungskiosk den Verkäufer Die Vermummten betraten sie. Sie überfielen ihn. Sie bedrohten ihn.

Sprachen 2., 3. und 4. Lehrjahr

Sprachen 2., 3. und 4. Lehrjahr Schweizerische Vereinigung der Lehrkräfte grafischer Berufe (LGB) Unterricht für die Polygrafin und den Polygrafen gemäss dem Lehrplan für den beruflichen Unterricht vom 29. Januar 2002 Reglement über

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal bestimmen Lösung 1 Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung 1. Schritt: Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder. Das Prädikat/die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Niveaustufentests Tipps & Tricks Auf einen Blick Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Niveaustufentests Tipps & Tricks Auf einen Blick Auf einen Blick Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungen... 9 Niveaustufentests... 10 Tipps & Tricks... 18 1 Der Artikel... 25 1.1 Der bestimmte Artikel... 25 1.2 Der unbestimmte Artikel... 27 2 Das Substantiv...

Mehr

Stichwortverzeichnis. Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform

Stichwortverzeichnis.  Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform Anhang 130 A Adjektiv 68 73, 112 Bildung aus anderen Wörtern 69 mit Genitiv 63 Übersicht Deklination 108 109 Adverb 74 77, 112 Steigerung 76 Stellung 77 Typen (lokal, temporal, kausal, modal) 75 adverbiale

Mehr

Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke Vorbemerkung*

Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke Vorbemerkung* Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke (von der Kultusministerkonferenz zustimmend zur

Mehr

Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten

Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten Theorie und Klassenübungen (mit Lösungen) Geeignet für 8. bis 10. Schuljahr MSV- Unterricht ILF- Unterricht Als Skript verwendbar Mit Kommentaren und Erklärungen

Mehr

Grammatische Terminologie

Grammatische Terminologie Grammatische Terminologie Vorschlag der Arbeitsgruppe Schulgrammatische Terminologie im Vergleich mit der von der KMK 1982 verabschiedeten Liste (Satz, Wort) Ausgangspunkt des Vergleichs ist der Neuvorschlag

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Grammatikfundament: Wortarten. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Grammatikfundament: Wortarten. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das Grammatikfundament: Wortarten Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Uta Livonius Das Grammatikfundament: Wortarten

Mehr

Deutsche Grammatik Grundfragen und Abriß

Deutsche Grammatik Grundfragen und Abriß Gerhard Heibig Deutsche Grammatik Grundfragen und Abriß iudicium vertag INHALTSVERZEICHNIS 1. ZUM BEGRIFF DER GRAMMATIK 11 2. DAS WORT 14 2.1. Wortarteneinteilung 14 2.1.1. Kriterien für die Wortartenklassifizierung

Mehr

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Es wird zunächst eine Grundform für das Lapbook erstellt. Dabei bietet es sich an, aus Tonkarton ein Buch zu falten (siehe auch Arbeitsblatt

Mehr

Vorkurs Mediencode 7595-50. Die wichtigsten grammatikalischen Termini

Vorkurs Mediencode 7595-50. Die wichtigsten grammatikalischen Termini Vorkurs Mediencode 7595-50 Die wichtigsten grammatikalischen Termini Für die Arbeit mit Ihrem Lateinbuch benötigen Sie eine Reihe von grammatikalischen Fachbegriffen und auch ein Grundverständnis wichtiger

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke

Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke Seite 1 Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke Vorlage: Vereinbarung der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982, überarbeitet von Prof. Dr. Christian Lehmann, Universität Erfurt, am 20.12.2002.

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

Duden. Rechtschreibung und Grammatik. Bearbeitet von der Dudenredaktion. Dudenverlag. Mannheim Zürich

Duden. Rechtschreibung und Grammatik. Bearbeitet von der Dudenredaktion. Dudenverlag. Mannheim Zürich Duden Rechtschreibung und Grammatik Bearbeitet von der Dudenredaktion Dudenverlag Mannheim Zürich Inhalt RECHTSCHREIBUNG Die Laut-Buchstaben-Zuordnungen Grundlagen Die Wiedergabe der Kurzvokale (Schärfung)

Mehr

Begriffsammlung Deutsch. Das kleine Huser sche Nachschlagewerk

Begriffsammlung Deutsch. Das kleine Huser sche Nachschlagewerk Begriffsammlung Deutsch Das kleine Huser sche Nachschlagewerk Erklärungen zu folgenden Begriffen Singular Plural Imperativ Verbale Wortkette Wortarten maskulin feminin neutrum Infinitiv Partizip 2 Weiter

Mehr

Inhalt.

Inhalt. Inhalt EINLEITUNG II TEIL A - THEORETISCHE ASPEKTE 13 GRAMMATIK 13 Allgemeines 13 Die sprachlichen Ebenen 15 MORPHOLOGIE 17 Grundbegriffe der Morphologie 17 Gliederung der Morpheme 18 Basis- (Grund-) oder

Mehr

Sprachen. l b. Deutsch Französisch Englisch. 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr. Stoffplan-Sitzung vom 24. April 2007

Sprachen. l b. Deutsch Französisch Englisch. 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr. Stoffplan-Sitzung vom 24. April 2007 Schweizerische Vereinigung der Lehrpersonen grafischer Berufe l b Stoffplan Polygraf EFZ Polygrafin EFZ Fachrichtung Gestaltung + Produktion Groupement suisse des enseignants des professions graphiques

Mehr

LÖSUNG Lapbook Grammatik, Teil 2: Sätze

LÖSUNG Lapbook Grammatik, Teil 2: Sätze LÖSUNG Lapbook Grammatik, Teil 2: Sätze Hinweis: Es bietet sich an, in einer Farbe pro Thema zu arbeiten. D.h. bei den Wortarten wird eine Farbe für die Vorlagen genommen, bei Satzarten / Satzgliedern

Mehr

Vorwort 13 Ä Phonetik/Phonologie 15 AI -Laut-und Buchstabensystem des Deutschen..: 15 Ä2 Vokale (Vokalphoneme)...16 A3 Diphthonge ;... 17 A 4 Konsonanten (Konsonantenphoneme)... 18 A 4. 1 Prävokalische

Mehr

Grundwissen Deutsch Jgst. 6. Gekonntes Vorlesen und vortragen Lesen von Jugendbüchern

Grundwissen Deutsch Jgst. 6. Gekonntes Vorlesen und vortragen Lesen von Jugendbüchern Grundwissen Deutsch Jgst. 6 Gekonntes Vorlesen und vortragen Lesen von Jugendbüchern Schreiben: - Erstellen eines Schreibplans, Überarbeiten von Texten - Verfassen einer Erzählung: Aufbau ( Erzählmaus

Mehr

1 Das Lernen der norwegischen Sprache Begrifflichkeit... 11

1 Das Lernen der norwegischen Sprache Begrifflichkeit... 11 Inhalt Seite Vorwort 3 Einleitung 10. 1 Das Lernen der norwegischen Sprache... 10 2 Begrifflichkeit... 11 1 Wortarten... 11 2 Veränderbarkeit von Wörtern.... 12 Substantive 13. 3 Grundsätzliches... 13

Mehr

Prüfungsstoff. 1. Klasse. Maturitätsschule und Fachmittelschule

Prüfungsstoff. 1. Klasse. Maturitätsschule und Fachmittelschule Prüfungsstoff 1. Klasse Maturitätsschule und Fachmittelschule Stand September 2010 Hinweise für den Benutzer Sie finden in dieser Broschüre alle Informationen über die für die Aufnahme in die Kantons-

Mehr

Inhaltsverzeichnis 2 INHALT. Durchstarten in der deutschen Grammatik... 7

Inhaltsverzeichnis 2 INHALT. Durchstarten in der deutschen Grammatik... 7 Inhaltsverzeichnis Durchstarten in der deutschen Grammatik................................... 7 1. KAPITEL: Formveränderung von Wörtern.................................. 8 A Die Aufgabe der Flexion.............................................

Mehr

Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben

Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der finiten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der finiten Verben Unterstreiche zuerst in den folgenden Sätzen die konjugierten Verben und

Mehr

Verzeichnis Grundlegender Grammatischer Fachausdrücke

Verzeichnis Grundlegender Grammatischer Fachausdrücke Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Verzeichnis Grundlegender Grammatischer Fachausdrücke (von der Kultusministerkonferenz zustimmend zur

Mehr

SATZGLIEDER UND WORTARTEN

SATZGLIEDER UND WORTARTEN SATZGLIEDER UND WORTARTEN 1. SATZGLIEDER Was ist ein Satzglied? Ein Satzglied ist ein Bestandteil eines Satzes, welches nur als ganzes verschoben werden kann. Beispiel: Hans schreibt einen Brief an den

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal und funktional bestimmen: Übung 1

Satzlehre Satzglieder formal und funktional bestimmen: Übung 1 Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal und funktional bestimmen Übung 1 1 Satzlehre Satzglieder formal und funktional bestimmen: Übung 1 Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder

Mehr

[Quelle ( ):

[Quelle ( ): Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport Rahmenplan für Unterricht und Erziehung in der Berliner Schule [gültig bis zum Schuljahr 2003/04; M.B.] Deutsch [Quelle (1.7.2003): www.sensjs.berlin.de/rahmenplan]

Mehr

Satzglieder und Gliedteile. Duden

Satzglieder und Gliedteile. Duden Satzglieder und Gliedteile Duden 1.1-1.3 1. Valenz: Ergänzungen und Angaben - Verb (bzw. Prädikat) bestimmt den Satz syntaktisch und semantisch [Anna] stellte [rasch] [eine Kerze] [auf den Tisch]. - Neben

Mehr

nhalt اكهر س Vorwort 13

nhalt اكهر س Vorwort 13 nhalt اكهر س Vorwort 13 ا ف ل/ 1 Das V e r b 1.01 Das Verb und seine Zeiten 16 1.02 Konjugation der schwachen Ver^^ 1.03 Konjugation der starken Verben im Präsens 26 1.04 Gebrauch des Präsens 28 1.05 Das

Mehr

1 Das Lernen der schwedischen Sprache Begrifflichkeit... 11

1 Das Lernen der schwedischen Sprache Begrifflichkeit... 11 Inhalt Seite Vorwort 3 Einleitung 10 1 Das Lernen der schwedischen Sprache.................... 10 2 Begrifflichkeit........................................ 11 1 Wortarten.........................................

Mehr

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Prüfung Zeit Prüfungshilfsmittel Bemerkungen Punktetotal Deutsch insgesamt 90 Minuten Teil A: Sprachübung: 30 Minuten Teil B: Aufsatz: 60 Minuten Teil A und B werden

Mehr

Adjektive L1- Was ist ein Adjektiv Adjektive L 2 Adjektivdeklination...31 Adjektive L 2.1 Adjektivdeklination nach bestimmten Artikeln...

Adjektive L1- Was ist ein Adjektiv Adjektive L 2 Adjektivdeklination...31 Adjektive L 2.1 Adjektivdeklination nach bestimmten Artikeln... EASYDEUTSCH GRAMMATIK - INHALTSVERZEICHNIS Adjektive L1- Was ist ein Adjektiv...29 Was ist ein Adjektiv?... 29 Musst du Adjektive deklinieren?... 29 Beispiele und Aufgabe... 30 Adjektive L 2 Adjektivdeklination...31

Mehr

UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH

UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH GERHARD HELBIG JOACHIM BUSCHA UBUNGS- GRAMMATIK DEUTSCH Langenscheidt Berlin München Wien Zürich New York SYSTEMATISCHE INHALTSÜBERSICHT VORWORT Übung Seite ÜBUNGSTEIL FORMENBESTAND UND EINTEILUNG DER

Mehr

Kleine deutsche Grammatik für Schule und Alltag

Kleine deutsche Grammatik für Schule und Alltag Georg Vollmer Kleine deutsche Grammatik für Schule und Alltag Mit den wichtigsten Regeln der Rechtschreibung und Zeichensetzung Vandenhoeck & Ruprecht Quellen: S. 59: 2003 Lappan Verlag. Zeichnungen: Katrin

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Schulgrammatik Deutsch. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Schulgrammatik Deutsch. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Schulgrammatik Deutsch Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Gerhard Schwengler Schulgrammatik Deutsch ab Klasse

Mehr

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 3 Kapitel I Der einfache Satz 1. Allgemeines 4 2. Der Aussagesatz, der Fragesatz und der Aufforderungssatz 5 6 3. Stellung der Nebenglieder des Satzes 8 1 9 4. Die unbestimmt-persönlichen

Mehr

Sophie-Scholl-Realschule Weiden i. d. OPF. Grundwissen Deutsch für die 5. Jahrgangsstufe - 1 -

Sophie-Scholl-Realschule Weiden i. d. OPF. Grundwissen Deutsch für die 5. Jahrgangsstufe - 1 - Sophie-Scholl-Realschule Weiden i. d. OPF. Grundwissen Deutsch für die 5. Jahrgangsstufe - 1 - A) Grundwissen Grammatik Wortarten Nomen Nomen bezeichnen Lebewesen (Menschen, Tiere, Pflanzen) und Gegenstände,

Mehr

Grundwissen: Formale Sprachbetrachtung (Unterstufenpensum)

Grundwissen: Formale Sprachbetrachtung (Unterstufenpensum) Grundwissen: Formale Sprachbetrachtung (Unterstufenpensum) I. Wortarten 1. Wörter, die man verändern kann (flektierbare Wortarten) (das) Verb (konjugierbar) Vollverb: kaufen, laufen Hilfsverb: sein, haben,

Mehr

Einführung in die Grammatik der deutschen Gegenwartssprache

Einführung in die Grammatik der deutschen Gegenwartssprache Karl-Ernst Sommerfeldt / Günter Starke Einführung in die Grammatik der deutschen Gegenwartssprache 3., neu bearbeitete Auflage unter Mitwirkung von Werner Hackel Max Niemeyer Verlag Tübingen 1998 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik

Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik Langenscheidt Flip Grammatik Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik 1. Auflage 2008. Broschüren im Ordner. ca. 64 S. Spiralbindung ISBN 978 3 468 34969 0 Format (B x L): 10,5 x 15,1 cm Gewicht: 64 g schnell

Mehr

Kinderleichte Kurzgrammatik

Kinderleichte Kurzgrammatik Doreen Fant Kinderleichte Kurzgrammatik der deutschen Sprache Kinderleichte Kurzgrammatik der deutschen Sprache Doreen Fant: Kinderleichte Kurzgrammatik der deutschen Sprache Doreen Fant Verlag, Vöhringen,

Mehr

Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Grammatik und Rechtschreibung. Aufsatz und Textanalyse. Umgang mit Medien.

Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Grammatik und Rechtschreibung. Aufsatz und Textanalyse. Umgang mit Medien. Schulgrammatik extra Deutsch 5. bis 10. Klasse Grammatik und Rechtschreibung Aufsatz und Textanalyse Umgang mit Medien 4. Auflage Grammatische Begriffe verständlich mit Beispiel erklärt Adjektiv Adverb

Mehr

Vorwort 1.

Vorwort 1. Vorwort 1 1 Wege zur Grammatik 3 1.1 Die implizite Grammatik und die Sprachen in der Sprache oder: Gibt es gutes und schlechtes Deutsch? 4 1.2 Die explizite Grammatik und die Entwicklung des Standarddeutschen

Mehr

Inhalt. Inhalt. Vorwort 1

Inhalt. Inhalt. Vorwort 1 Inhalt Vorwort 1 1 Wege zur Grammatik 3 1.1 Die implizite Grammatik und die Sprachen in der Sprache oder: Gibt es gutes und schlechtes Deutsch? 4 12 Die explizite Grammatik und die Entwicklung des Standarddeutschen

Mehr

Pronomen Überblicksübung: Lösung

Pronomen Überblicksübung: Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten : Bestimmung der Überblick: Lösung 1 Überblicksübung: Lösung Unterstreiche zuerst in folgenden Sätzen alle (inklusive Artikel). Gib dann alle grammatischen Merkmale

Mehr

DEUTSCHE GRAMMATIK. Eine kontrastiv deutsch-niederländische Beschreibung für den Zweitspracherwerb. Abraham R ten Cate Hans G. Lodder Andre Kootte

DEUTSCHE GRAMMATIK. Eine kontrastiv deutsch-niederländische Beschreibung für den Zweitspracherwerb. Abraham R ten Cate Hans G. Lodder Andre Kootte DEUTSCHE GRAMMATIK Eine kontrastiv deutsch-niederländische Beschreibung für den Zweitspracherwerb Abraham R ten Cate Hans G. Lodder Andre Kootte uitgeverij c o u t i n h o bussum 1998 Seite Abkürzungen

Mehr

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr.

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr. Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar Deutsch Kandidaten-Nr.: Name: Vorname: Zeit: Hilfsmittel: 90 Minuten (Empfehlung für Teil 1: 30 Minuten) keine Bitte

Mehr

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit Genus Rede Kardinalzahl Prädikat Konsonant Modus Stamm Vokal Subjekt Plural Prä-/Suffix Genitiv Artikel mit Grammatikbegriffen üben Präteritum Numerus Funktionsverbgefüge Plusquamperfekt Konjugation Kasus

Mehr

Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform in das Kästchen!

Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform in das Kästchen! check 8. check 9. Wann bricht ein Vulkan aus? Verben in Zeitformen check 8. Wann bricht ein Vulkan aus? text- und Satzstrukturen kennen und anwenden / 4 Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform

Mehr

Deutsch Serie 3 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.)

Deutsch Serie 3 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Aufnahmeprüfung 2007 Deutsch Serie 3 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Name... Vorname... Adresse...... Maximal erreichbare

Mehr

Wortartenbestimmung nach Peter Eisenberg

Wortartenbestimmung nach Peter Eisenberg Seminar: Wortarten Dozent: Prof. Dr. Öhlschläger Referent: Erik Heinig Literatur: Wortartenbestimmung nach Peter Eisenberg Eisenberg, Peter: Das Wort, Grundriß der deutschen Grammatik. Metzler.2004 Eisenberg,

Mehr

1.Auflage Reinhard Laun Zeichnungen und Grafik: Reinhard Laun. Verlag: Tradition GmbH, Hamburg Printed in Germany

1.Auflage Reinhard Laun Zeichnungen und Grafik: Reinhard Laun. Verlag: Tradition GmbH, Hamburg Printed in Germany Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Autors. Hinweis zu 52a UrG:

Mehr

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der infiniten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der infiniten Verben

Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestimmung der infiniten Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestimmung der infiniten Verben Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten Verb: Bestmung der Verben Lösung 1 Lösungsansätze Bestmung der Verben An anderer Stelle diente der unten stehende Text bereits zur Bestmung der Formen des. Unterstreiche

Mehr

Attribut Bsp.: Der schöne Baum im Wald verliert seine Blätter.

Attribut Bsp.: Der schöne Baum im Wald verliert seine Blätter. Lern- / Lehrmaterial für Nachhilfe in Deutsch oder Deutsch als Fremdsprache Deutsche Grammatik: Grammatische Grundbegriffe, Liste 2018 www.nachhilfe-vermittlung.com, Autor: D. Lepold Im Deutschunterricht

Mehr

a. eine b. c. Die d. einen e. Der f. den g. eine h. i. ein j. ein k. der

a. eine b. c. Die d. einen e. Der f. den g. eine h. i. ein j. ein k. der Der Artikel 1 Der Artikel Ergänzen Sie im folgenden Brief den bestimmten, unbestimmten oder keinen Artikel. Liebe Maria, ich habe (a.)... neue Wohnung in (b.)... Köln. (c.)... Wohnung liegt sehr zentral.

Mehr

Erste Hilfe. Grammatik

Erste Hilfe. Grammatik Erste Hilfe Grammatik Duden Erste Hilfe Duden Erste Hilfe Grammatik Dudenverlag Berlin Die Duden-Sprachberatung beantwortet Ihre Fragen zu Rechtschreibung, Zeichensetzung, Grammatik u. Ä. montags bis

Mehr

Einführung ins Frühneuhochdeutsche

Einführung ins Frühneuhochdeutsche Gerhard Philipp Einführung ins Frühneuhochdeutsche Sprachgeschichte - Grammatik - Texte Quelle & Meyer Heidelberg Inhalt Einleitende Vorbemerkungen Abkürzungen IX XIII 1. Zur Bestimmung der frühneuhochdeutschen

Mehr

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten Grammatik 6. Klasse Deutsch Grammatik in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten: 1.

Mehr

KAPITEL I EINLEITUNG

KAPITEL I EINLEITUNG KAPITEL I EINLEITUNG A. Der Hintergrund Die Wortklasse oder part of speech hat verschiedene Merkmale. Nach dem traditionellen System werden die deutschen Wortklassen in zehn Klassen unterteilt (Gross,

Mehr

(c) Schulbedarfszentrum

(c) Schulbedarfszentrum Inhaltsverzeichnis RECHTSCHREIBEN... 9 Lernfortschritt-Blätter... 10 Anlaut und Endlaut... 12 fehlende Buchstaben... 14 Buchstabensalat... 15 Wörter bilden... 17 Silbentrennung... 18 Vor- und Nachsilben...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1. Basiswissen... 7 1.1 Überblick über die Wortarten... 7 1.1.1 Veränderbare Wortarten... 7 1.1.2 Unveränderbare Wortarten (Partikeln)... 8 1.2 Richtige Verwendung von Österreichischem

Mehr

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman 23.11.04 vs. Wortbildung (1)a. [saft - ig] b. [[An - geb] - er] Derivationsmorphem vs. smorphem (4)a. Angeber - saftiger b. saftig - Safts c.

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 6. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 6. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Beliebte Stolpersteine 1 1. Ableitung von b, d, g 7. -ig oder -lich im Auslaut 2. ai oder ei 8. end- oder ent- 1 3. f oder v oder w 9. end- oder ent- 2 4. W oder V, w oder v 10. seid

Mehr

Dreyer Schmitt. Lehr- und Ubungsbuch der deutschen Grammatil< Hueber Verlag

Dreyer Schmitt. Lehr- und Ubungsbuch der deutschen Grammatil< Hueber Verlag Hilke Richard Dreyer Schmitt Lehr- und Ubungsbuch der deutschen Grammatil< Hueber Verlag Inhaltsverzeichnis Teil I 9 13 Transitive und intransitive Verben, die schwer zu unterscheiden sind 75 1 Deklination

Mehr

Satzlehre Satzglieder funktional bestimmen Lösung

Satzlehre Satzglieder funktional bestimmen Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder funktional bestimmen Lösung 1 Satzlehre Satzglieder funktional bestimmen Lösung 1. Schritt: Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder. Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Tipps & Tricks Inhaltsverzeichnis. 1.1 Der bestimmte Artikel Der unbestimmte Artikel...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungen... 9 Tipps & Tricks Inhaltsverzeichnis. 1.1 Der bestimmte Artikel Der unbestimmte Artikel... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungen... 9 Tipps & Tricks... 10 1 Der Artikel... 17 1.1 Der bestimmte Artikel... 17 1.2 Der unbestimmte Artikel... 19 2 Das Substantiv... 20 2.1 Das Genus...

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Lesen und Raten 1. Rückwärts lesen, vorwärts schreiben 7. Ohrentraining 2. Rückwärts hören, vorwärts schreiben 8. Europäerinnen und Europäer 3. Fremdwortgalgen 9. Europäische Leckereien

Mehr

/ Schenck Grammatikgesamtüberblick / S. 1 von 16 Wortarten, Satzglieder, Zeiten, Konjunktivbildung mit Übung Grammatik

/ Schenck Grammatikgesamtüberblick / S. 1 von 16 Wortarten, Satzglieder, Zeiten, Konjunktivbildung mit Übung Grammatik www.klausschenck.de / Schenck Grammatikgesamtüberblick / S. 1 von 16 Grammatik Die Begeisterung für dieses Kapitel bewegt sich im Rahmen, das ist mir schon klar, bevor du aber total blockst, überlege dir

Mehr

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse Deutsch 5. bis 10. Klasse 150 Rechtschreib- übungen Regeln und Texte zum Üben 5. bis 10. Klasse 1.1 Grundsätzliches 1 Angst, Bange, Leid, Recht, Unrecht, Schuld Bei den Wörtern Angst, Bange, Leid, Recht,

Mehr

Grundkenntnisse: Deutsch

Grundkenntnisse: Deutsch Grundkenntnisse: Deutsch Grammatik und Rechtschreiben nach der 4. Klasse GS (Aufgaben) 1. Grundbegriffe (Überblick) Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Beispiel Namenwort Nomen Haus, Katze, Schule

Mehr

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten Grammatik 6. Klasse Deutsch Grammatik in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten: 1.

Mehr

7. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten

7. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten Grammatik 7. Klasse Deutsch Grammatik in 5 Minuten Klasse Duden Deutsch in 5 Minuten Grammatik 7. Klasse 2., aktualisierte Auflage Dudenverlag Mannheim Zürich Inhalt Wortarten und Wortbildung Flektierbare

Mehr

ABKÜRZUNGEN UND SYMBOLE 14 DIE EINZELNEN WORTKLASSEN 15

ABKÜRZUNGEN UND SYMBOLE 14 DIE EINZELNEN WORTKLASSEN 15 ABKÜRZUNGEN UND SYMBOLE 14 DIE EINZELNEN WORTKLASSEN 15 VEREi 15 l l.i 1. 1..1 1.. 1..3 1.3.1.1.1.1..1..1.1...1..3.1..4.1..5...1....3..4 FORMENSYSTEM Konjugation Formenbildung der regelmäßigen Verben Präsens

Mehr

Deutsch Grammatik. Präsens Imperfekt Perfekt Plusquamperfekt

Deutsch Grammatik. Präsens Imperfekt Perfekt Plusquamperfekt Deutsch Grammatik Zeiten Präsens Imperfekt Perfekt Plusquamperfekt ich spiele ich spielte ich habe gespielt ich hatte gespielt du spielst du spieltest du hast gespielt du hattest gespielt er/ sie/ es spielt

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I Inhalt Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I 1 Deklination des Substantivs I 13 I Deklination mit dem bestimmten Artikel 13 II Deklination mit dem unbestimmten Artikel 13 III Pluralbildung

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 Inhalt Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I 1 Deklination des Substantivs I 13 I Deklination mit dem bestimmten Artikel 13 II Deklination mit dem unbestimmten Artikel 13 III Pluralbildung

Mehr

Historische Syntax des Deutschen II

Historische Syntax des Deutschen II Robert Peter Ebert Historische Syntax des Deutschen II 1300-1750 2. überarbeitete Auflage WEIDLER Buchverlag Berlin Inhalt Abkürzungsverzeichnis 9 Einleitung 11 1. Zur Erforschung der deutschen Syntax

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Artikel und Substantiv 1 Der Artikel 1 1.1 Der bestimmte Artikel 1 1.2 Der unbestimmte Artikel 4 1.3 Die Nichtanwendung des Artikels (der Nullartikel ) 4 1.4 Verschmelzung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Eine moderne und

Mehr

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 2 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 2 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Deutsch Serie 2 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Lösungsvorschläge 1 Herein! A.

Mehr

Übersetzen Spanisch Deutsch

Übersetzen Spanisch Deutsch Holger Siever Übersetzen Spanisch Deutsch Ein Arbeitsbuch 3. Auflage Grammatikalische Bezeichnungen 19 1.4 Grammatikalische Bezeichnungen Die meisten, die Übersetzen studieren, werden Fachübersetzer. Von

Mehr

Kleine deutsche Grammatik für Schule und Alltag

Kleine deutsche Grammatik für Schule und Alltag Georg Vollmer Kleine deutsche Grammatik für Schule und Alltag Mit den wichtigsten Regeln der Rechtschreibung und Zeichensetzung Vandenhoeck & Ruprecht Quellen: S. 59: 2003 Lappan Verlag. Zeichnungen: Katrin

Mehr

Inhalt. Rechtschreibung

Inhalt. Rechtschreibung Inhalt Rechtschreibung Niveau Jahrgang (Empfehlung) Groß- und Kleinschreibung Material 1 Zeitangaben groß- oder kleinschreiben 9 Material 2 Zusammengesetzte Zeitangaben groß- oder kleinschreiben 9 Material

Mehr

Deutsch 1/I,II Gesamtwiederholung

Deutsch 1/I,II Gesamtwiederholung Deutsch 1/I,II Gesamtwiederholung 1. Aus welchen Teilen besteht eine Erlebniserzählung, Bildgeschichte? 2. In welcher Zeit werden Erzählungen geschrieben? 3. Nenne 3 Merkmale von Märchen 4. Was ist eine

Mehr

Repetitionsprogramm. Deutsche Grammatik. Mein Name:

Repetitionsprogramm. Deutsche Grammatik. Mein Name: Repetitionsprogramm Deutsche Grammatik Mein Name: Inhaltsverzeichnis 1. Überblick 10 Wortarten 2. Wortarten bestimmen 3. Die vier Fälle 4. Satzlehre 5. Grammatische Zeiten 6. Modi (Konjunktivl+ll. Aktiv-Passiv,

Mehr

Syntax I (Satz und Glieder)

Syntax I (Satz und Glieder) Syntax I (Satz und Glieder) Links links steht das Wort links (Form: Adverbgruppe / Personalform / N-Gruppe Attributive Adjektivgruppe) rechts steht das Wort links Funktion: Adverbiale des Ortes bezieht

Mehr

Lexikonwort (Grundform) vs. Satzwort (konkrete Realisierung im sprachlichen Kontext) Änderung der Form (Flexion) und der Bedeutung im Kontext möglich

Lexikonwort (Grundform) vs. Satzwort (konkrete Realisierung im sprachlichen Kontext) Änderung der Form (Flexion) und der Bedeutung im Kontext möglich 1. Morphologie Die Lehre von der Gestalt (Form) der Wörter Definition Wort: kleinste selbstständige Einheit in einem Satz Lexikonwort (Grundform) vs. Satzwort (konkrete Realisierung im sprachlichen Kontext)

Mehr

1 Übungsblätter Grammatik

1 Übungsblätter Grammatik A 1 Übungsblätter Grammatik DIE WORTARTEN Bei der Wortartbestimmung wird jedes Wort des Satzes mit einem grammatikalischen Begriff versehen. Die 5 Wortarten aus der Primarschule sind: NOMEN, ADJEKTIV,

Mehr

Anhang: Tafelbilder, Fachbegriffe, Deklinationstabelle zum Ausfüllen

Anhang: Tafelbilder, Fachbegriffe, Deklinationstabelle zum Ausfüllen Anhang: Tafelbilder, Fachbegriffe, Deklinationstabelle zum Ausfüllen Fall (Kasus) Übersicht zur Deklination der Substantive männlich (maskulin) weiblich (feminin) Einzahl (Singular) sächlich (neutrum)

Mehr

Grundkenntnisse: Deutsch

Grundkenntnisse: Deutsch Grundkenntnisse: Deutsch Grammatik und Rechtschreiben nach der 4. Klasse GS (Lösung) 1. Grundbegriffe (Überblick) Deutsche Bezeichnung Lateinische Bezeichnung Beispiel Namenwort Nomen Haus, Katze, Schule

Mehr

Grundwissen Grammatik

Grundwissen Grammatik Fit für das Bachelorstudium Grundwissen Grammatik Downloads zum Buch Lösungen und Übungsaufgaben Übungsaufgaben zum Kapitel 1 Das Wort (S. 48-50) Übung 1: Wortarten Ü-1a Bestimmen Sie im folgenden Analysebeispiel

Mehr

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59

Kapitel 2. Wir kommunizieren... 37. Wir üben Grammatik... 52. Wir drillen... 58. Wir spielen... 59 Inhalt Inhalt Kapitel 1 Wir kommunizieren............................... 7 Begrüßen und sich vorstellen...................... 7 Familie und Freunde vorstellen; mit Erwachsenen sprechen..............................

Mehr

Deutsche Grammatik WS 14/15. Kerstin Schwabe

Deutsche Grammatik WS 14/15. Kerstin Schwabe Deutsche Grammatik WS 14/15 Kerstin Schwabe Generelle Information Dr. Kerstin Schwabe Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft Schützenstraße 18, R. 432 10117 Berlin Tel.: 20192410 E-mail: schwabe@zas.gwz-berlin.de

Mehr

.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik

.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik Dreyer Schmitt.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik Neubearbeitung Verlag für Deutsch Inhaltsverzeichnis Teil I < 1 Deklination des Substantivs I 9 Artikel im Singular 9 I Artikel im Plural

Mehr

Wort. nicht flektierbar. flektierbar. nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert. nach Genus, Kasus, Numerus flektiert

Wort. nicht flektierbar. flektierbar. nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert. nach Genus, Kasus, Numerus flektiert Wort flektierbar nicht flektierbar nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert genufest nach Genus, Kasus, Numerus flektiert genusveränderlich komparierbar nicht komparierbar Verb Substantiv

Mehr

Crashkurs: Neue deutsche Rechtschreibung

Crashkurs: Neue deutsche Rechtschreibung Crashkurs: Neue deutsche Rechtschreibung Claudia Fritsch 1 Aus ß wird ss Nach kurzem Vokal: bewusst, dass, muss, grässlich Aber: nach langem Vokal oder Diphthong bleibt ß: beißen, grüßen, ließ (von lassen)

Mehr