Befragung: Juni 2010 Veröffentlichung: September 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Befragung: Juni 2010 Veröffentlichung: September 2010"

Transkript

1 Eurobarometer Spezial Europäische Kommission EUROBAROMETER SPEZIAL 352 DIE EUROPÄER, ENTWICKLUNGSHILFE UND DIE MILLENNIUMS-ENTWICKLUNGSZIELE BERICHT Befragung: Juni 2010 Veröffentlichung: September 2010 Eurobarometer Spezial 352 / Welle TNS Opinion & Social Durchgeführt im Auftrag der Generaldirektion für Entwicklung und die Beziehungen mit den Staaten Afrikas, den Staaten der Karibik und den Pazifischen Staaten" und koordiniert von der Generaldirektion Kommunikation ( Forschung und Verfassen von Reden Unit). Dieses Dokument gibt nicht die Meinung der Europäischen Kommission wieder. Die darin enthaltenen Interpretationen oder Ansichten sind ausschließlich die der Autoren.

2 Eurobarometer Spezial 352 DIE EUROPÄER, ENTWICKLUNGSHILFE UND DIE MILLENNIUMS-ENTWICKLUNGSZIELE Durchgeführt von TNS Opinion & Social im Auftrag der Generaldirektion Entwicklung und die Beziehungen mit den Staaten Afrikas, den Staaten der Karibik und den Pazifischen Staaten Koordiniert von der Generaldirektion Kommunikation TNS Opinion & Social Avenue Herrmann Debroux, Brüssel Belgien

3 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG TROTZ DER FORTDAUERNDEN WIRTSCHAFTSKRISE BLEIBT DER STELLENWERT DER ENTWICKLUNGSHILFE HOCH MEHRWERT DURCH ZUSAMMENARBEIT EUROPÄISCHE BÜRGER FÜHLEN SICH PERSÖNLICH VERPFLICHTET, DIES ALLERDINGS IN UNTERSCHIEDLICHEM MASSE ARMUT UND WIRTSCHAFTSKRISE: WICHTIGSTE HERAUSFORDERUNGEN EINE ERHÖHUNG DER ENTWICKLUNGSHILFE WIRD BEFÜRWORTET - DIE ZUSTIMMUNG HIERFÜR FÄLLT ALLERDINGS BEHUTSAMER AUS ALS BISHER ENTWICKLUNGSLÄNDER WERDEN DURCH DIE EUROPÄISCHE HANDELS- UND FINANZPOLITIK SOWIE DIE MAßNAHMEN ZUM FRIEDENSAUFBAU UNTERSTÜTZT GROßE INTERNATIONALE ORGANISATIONEN SIND AM BESTEN GEEIGNET HILFE ZU LEISTEN SCHLUSSFOLGERUNGEN ANHANG TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN FRAGOGEN TABELLEN - 1 -

4 EINFÜHRUNG In dem vorliegenden Bericht wird die europäische öffentliche Meinung zur Entwicklungspolitik im Allgemeinen und zur Rolle der EU als Geber von Entwicklungshilfe im Besonderen untersucht. Im Juni 2010 wurden über Menschen in den 27 Mitgliedstaaten der EU befragt 1. Die Ergebnisse der Umfrage können als Hinweis darauf gelten, wie sich gegenwärtig die Einstellung der europäischen Bürger zur Entwicklungshilfe im Hinblick auf zwei bevorstehende Ereignisse entwickelt: Die UN-Konferenz über die Millenniums-Entwicklungsziele (MDGs) 2 wird im September 2010 stattfinden, fünf Jahre vor Ablauf der Frist für die Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele im Jahr Die 8 Milleniums- Entwicklungsziele wurden im Jahr 2000 von den Staats- und Regierungschefs der Welt festgelegt. In der vorliegenden Umfrage wird untersucht, welche Haltung die europäische öffentliche Meinung 5 Jahre vor Ablauf der für die Erfüllung der Verpflichtungen gesetzten Frist einnimmt. Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, an dem die Verwirklichung dieser Ziele in Gefahr zu sein scheint. Während sich manche, wie das 1. Entwicklungsziel - die Bekämpfung von extremer Armut und Hunger - sowie das 2. Entwicklungsziel -Primärschulbildung für alle in die richtige Richtung entwickeln, sind andere noch sehr weit von den gesetzten Zielen entfernt. Insbesondere trifft dies auf das Entwicklungsziel 5 die Senkung der Sterblichkeitsrate von Müttern um drei Viertel zu. Nach wie vor sterben täglich 1500 Frauen aufgrund von Komplikationen während der Schwangerschaft und bei der Geburt; 95 Prozent dieser Todesfälle ereignen sich in Afrika oder Asien. Revision der EU-Entwicklungspolitik: Im Herbst 2010 wird die Europäische Kommission ein Grünbuch über die Zukunft der Entwicklungspolitik herausgeben. Der vorliegende Bericht greift einige der Herausforderungen auf, mit denen sich EU-Politiker konfrontiert sehen. Dies gilt insbesondere hinsichtlich der Frage, wie den Bürgern der von der EU übernommene Anteil für die Verwirklichung dieser Ziele vermittelt werden kann. 1 Für ausführliche Informationen zur Methodik siehe technischer Hinweis im Anhang des vorliegenden Berichts

5 Der vorliegende Bericht schließt an eine Reihe von Veröffentlichungen an, die seit dem Jahr 2004 die Wahrnehmung der europäischen Bevölkerung hinsichtlich der unterschiedlichen Themen der Entwicklungszusammenarbeit untersuchen. Die letzten beiden Umfragen 3 wurden vor dem Hintergrund der größten weltweiten Rezession seit den 1930er-Jahren durchgeführt. In einer Zeit, in der Staaten gegen ansteigende Arbeitslosenraten ankämpfen und Sparziele festlegen, um das Wachstum wieder zu beleben, ist es naheliegend, dass die Entwicklungshilfe als Sündenbock gesehen wird und dadurch an Bedeutung verliert. Die Gedanken der europäischen Bürger dürften wohl noch an Problemen in ihrer unmittelbaren Umgebung hängen. Die aktuelle Studie wurde vor dem Hintergrund erheblicher Befürchtungen von Seiten der Öffentlichkeit durchgeführt, die die Stabilität der europäischen Wirtschaft betrafen und die durch die staatliche Schuldenkrise Griechenlands und der darauf folgenden Reaktionen der EU und der Mitgliedstaaten ausgelöst wurden. Dies steht im Kontrast zu der Umfrage des Jahres 2009: Damals konzentrierte sich die Öffentlichkeit eher auf die weltweiten Auswirkungen der Finanzkrise und die Bürger hielten nach den ersten Zeichen wirtschaftlichen Aufschwungs Ausschau. Trotz des wirtschaftlichen Kontextes zeigen die Ergebnisse dieser Untersuchung, dass die europäischen Bürger nach wie vor verlässliche Unterstützer der Entwicklungshilfe sind und die Strategie der Europäischen Union, die Entwicklungshilfe wie versprochen zu erhöhen, weiterhin unterstützen. Neben den offiziellen Entwicklungshilfeprogrammen leisten 30% der europäischen Bürger persönlich Hilfe für ärmere Länder, entweder indem sie Geld spenden oder indem sie in einer entsprechenden Organisation ehrenamtliche Arbeit leisten. 3 Die letzte Studie wurde im Oktober 2009 veröffentlicht: Spezial-Eurobarometer 318 Entwicklungshilfe in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen unter

6 Dies soll allerdings nicht bedeuten, dass die wirtschaftlichen Turbulenzen keine Spuren hinterlassen haben. Der allgemeine Indikator, mit dem die von den Bürgern eingeschätzte Bedeutung von Entwicklungshilfe gemessen wird, hat sich seit 2009 zwar positiv entwickelt, wir können jedoch anhand der Antworten auf konkretere Fragen nach der akzeptablen Höhe der EU-Entwicklungshilfe feststellen, dass die Menschen - wenn es ums Geld geht - mittlerweile nicht mehr wie vor 12 Monaten bereit sind, dieses für ärmere Länder auszugeben. Darüber hinaus wird die Wirtschaftskrise als zweitwichtigstes Problem der Entwicklungsländer genannt, d.h. sie wird häufiger genannt, als die grundlegenderen und weiter reichenden humanitären Bedürfnisse der Nahrungs- und Gesundheitsversorgung. Hier haben die Europäer allerdings wohl eher die eigenen Schwierigkeiten vor Augen. Diese Kurzsichtigkeit hindert sie daran ein echtes Verständnis für die Probleme zu entwickeln, mit denen die Menschen in Entwicklungsländern konfrontiert sind. Durch diese Umfrage wird auch noch einmal bestätigt, dass sich die EU der kommunikativen Herausforderung stellen und dafür sorgen muss, als Akteur der Entwicklungshilfe ein besseres öffentliches Image zu bekommen. Denn trotz der deutlichen Unterstützung und der positiven Haltung gegenüber der europäischen Entwicklungshilfe, wird die Rolle des weltweit größten Entwicklungshilfegebers von seinen eigenen Bürgern nach wie vor unterschätzt. Zudem bleibt ein bedeutender Anteil von 21% der europäischen Bürger in Bezug auf die Entwicklungshilfe in ärmeren Ländern gleichgültig. Zusammengefasst kann festgestellt werden, dass die starke ethische Wertebasis, auf der die europäische Entwicklungshilfe beruht, von wirtschaftlichen Zyklen größtenteils unberührt bleibt. Die europäischen Bürger fühlen sich verantwortlich, den weniger bemittelten Menschen in der Welt unter die Arme zu greifen. Wenn allerdings die eigenen Schwierigkeiten ins Blickfeld geraten, erklären sich die Bürger seltener als in Zeiten wirtschaftlicher Prosperität bereit, konkret die Herausforderungen der Entwicklungshilfe anzunehmen. * * * Dieser Bericht stellt sowohl die europaweiten Ergebnisse als auch die Länderergebnisse vor. Wo es von Relevanz ist, werden Vergleiche mit früheren Umfragen angestellt und Hintergrundinformationen gegeben, um die Ergebnisse in einem breiteren sozioökonomischen Zusammenhang darzustellen. Auch die soziodemografischen Variablen werden in die Analyse miteinbezogen

7 Die Länder sind in diesem Bericht mit ihren amtlichen Abkürzungen wiedergegeben. Die im Bericht verwendeten Abkürzungen lauten wie folgt: ABKÜRZUNGEN EU27 EU15 NMS12 Europäische Union 27 Mitgliedstaaten Die fünfzehn Mitgliedstaaten, die schon vor dem Eintritt der zehn Kandidatenländer am 1. Mai 2004 Mitglied der EU waren Die zwölf Mitgliedstaaten, die im Rahmen der EU-Erweiterungen in den Jahren 2004 oder 2007 Mitglieder der EU wurden, werden als NMS12 bezeichnet (New member states 12) DK/NA Weiß nicht / Keine Angabe BE BG CZ DK DE EE EL ES FR IE IT CY LT LV LU HU MT NL AT PL PT RO SI SK FI SE UK Belgien Bulgarien Tschechische Republik Dänemark Deutschland Estland Griechenland Spanien Frankreich Irland Italien Republik Zypern Litauen Lettland Luxemburg Ungarn Malta Niederlande Österreich Polen Portugal Rumänien Slowenien Slowakei Finnland Schweden Vereinigtes Königreich - 5 -

8 Am Anfang jedes Kapitels wird die jeweils analysierte Frage vorgestellt. Da der Eurobarometer eine Omnibusbefragung ist, d.h. in jeder Umfrage werden mehrere Themen abgefragt, wird jedes einzelne Thema durch einen bestimmten Buchstaben in der Fragenummer angezeigt ( A bezieht sich auf das erste Thema, B auf das zweite Thema, usw.). In dem vorliegenden Bericht bezieht sich der Buchstabe D in den Fragenummern auf die Position, die das vorliegende Thema unter den weiteren Themen einnimmt

9 WICHTIGSTE ERGNISSE Der Entwicklungshilfe wird ein hoher Stellenwert beigemessen: 89% der europäischen Bürger messen der Entwicklungszusammenarbeit einen hohen Stellenwert bei, davon erklären 45%, dass die Entwicklungshilfe sehr wichtig und 44%, dass sie eher wichtig sei. Diese Ergebnisse entsprechen größtenteils den Daten früherer Erhebungen, obwohl der Befragtenanteil, nach deren Ansicht die Entwicklungshilfe sehr wichtig ist, seit dem im Jahre 2009 festgestellten Wert von 39% zugenommen hat. Deutliche Unterstützung für die EU-Entwicklungszusammenarbeit: Drei Viertel (76%) der europäischen Bürger sind der Ansicht, dass es von Vorteil ist, wenn die EU- Mitgliedstaaten in der Entwicklungshilfe zusammenarbeiten. Ein erheblicher Anteil der Bevölkerung trägt persönlich zur Entwicklungshilfe bei, aber zahlreiche Bürger bleiben unbeteiligt: Ein Anteil von 30% der europäischen Bürger engagiert sich persönlich für ärmere Länder, entweder indem sie Geld spenden (26%) oder indem sie ehrenamtliche Arbeit in einer entsprechenden Organisation leisten (4%). Trotz allem bleibt der größte Anteil der Bevölkerung unbeteiligt: 42% unterstützen die Ziele, ohne sich selbst daran zu engagieren und 21% erklären, dass sie kein Interesse an der Entwicklungszusammenarbeit haben. Armut wird als wichtigstes Problem in den Entwicklungsländern genannt: Unabhängig von den Prioritäten der Millennium-Entwicklungsziele geben 42% der Befragten an, dass Armut das wichtigste Problem darstellt, mit dem Entwicklungsländer konfrontiert sind. Die Befragten sprechen sich damit instinktiv für das 1. MDG die Bekämpfung von extremer Armut und Hunger als wichtigstes Problem aus. Auch im Jahr 2009 wurde die Armut als größte Herausforderung genannt (50% der Befragten). Die Bürger unterstützen weiterhin die Zusage der EU, die Entwicklungshilfen zu erhöhen: Genau die Hälfte der befragten Bürger (50%) ist der Ansicht, dass die Hilfen erhöht werden sollten, um die von der EU gesetzten Ziele zu erreichen. 14% würden die Hilfen sogar noch zusätzlich erhöhen. Ein nicht zu vernachlässigender Anteil (29%) ist allerdings bereit, das abgegebene Versprechen nicht zu halten. Obwohl die Mehrheit (64%) nach wie vor die Meinung vertritt, dass die Hilfen erhöht werden sollten, ist dieser Anteil seit dem Jahr 2009 (72%) zurückgegangen

10 Die positiven Auswirkungen des EU-Handelns in anderen Politikbereichen auf die Entwicklungsländer werden anerkannt: Ein Anteil von 43% der europäischen Öffentlichkeit ist davon überzeugt, dass der Handel und die Finanzpolitik der EU positive Auswirkungen auf die Entwicklungsländer haben. Als nächstes folgen Landwirtschaft (33%) und Migration (22%). Positive Auswirkungen haben nach Meinung der Bürger auch politische Maßnahmen, die sich auf die gegenwärtigen globalen Herausforderungen, wie Umweltzerstörung (22%), Energieversorgung (21%) und den Klimawandel (18%) beziehen. Die UNO und die Weltbank werden noch vor der EU als am besten geeigneter Akteur angesehen, um Entwicklungsländern zu helfen: Ein Anteil von 27% der europäischen Bürger nennt die UNO als den am besten geeigneten Akteur, um Entwicklungsländern zu helfen, gefolgt von der Weltbank (19%) und der EU (17%). Der Befragtenanteil, der sich für die EU ausgesprochen hat, ist von 26% im Jahr 2009 gesunken

11 1. TROTZ DER FORTDAUERNDEN WIRTSCHAFTSKRISE BLEIBT DER STELLENWERT DER ENTWICKLUNGSHILFE HOCH QD2: Ist es Ihrer Meinung nach sehr wichtig, eher wichtig, nicht sehr wichtig oder überhaupt nicht wichtig, den Menschen in Entwicklungsländern zu helfen? In der Folgezeit der schlimmsten weltweiten Rezession seit den 1930-er Jahren ist eine Mehrheit von 89% der Befragten der Ansicht, dass Entwicklungshilfe wichtig ist. Die wirtschaftlichen Turbulenzen gehen nicht spurlos an den Menschen vorüber, aber nachdem der Anteil derjenigen, die Entwicklungshilfe für sehr wichtig halten, vor einem Jahr empfindlich zurückgegangen war, messen mittlerweile wieder mehr Menschen der Entwicklungshilfe einen hohen Stellenwert bei. Dieses Ergebnis unterstreicht erneut das allgemeine Wertefundament, auf das sich die Entwicklungshilfe stützen kann: Wirtschaftliche Zyklen haben demnach keinen großen Einfluss auf die in der EU stark empfundene humanitäre Verpflichtung anderen zu helfen. QD2 Ist es Ihrer Meinung nach sehr... den Menschen in Entwicklungsländern zu helfen? - % EU Sehr wichtig Ziemlich wichtig Nicht sehr wichtig Überhaupt nicht wichtig WN Juni % 44% 7% Mai/Juni % 49% 7% November % 38% 5% Nicht nur während der wirtschaftlichen Turbulenzen der letzten Zeit, sondern auch während der Phase starken Wachstums am Anfang des Jahrzehnts hat sich die deutliche Unterstützung, die die Entwicklungszusammenarbeit in der Öffentlichkeit genießt, nicht verändert. Im Juni 2010 erklärt ein Anteil von 89% der europäischen Bürger, dass Entwicklungshilfe wichtig sei. Im Vergleich zum November des Jahres 2004, als dieser Anteil bei 91% lag, und zum Mai/Juni des Jahres 2009, als er bei 88% lag, hat sich die allgemeine Unterstützungsquote kaum verändert

12 Trotz alledem gehen die wirtschaftlichen Turbulenzen nicht spurlos an den Befragten vorüber und so stellen wir in den letzten drei Umfragen deutliche Veränderungen hinsichtlich der Intensität der Unterstützung fest. Kurz nachdem die Krise ihren Wendepunkt erreicht hatte, sank der Anteil jener Befragten, die die Entwicklungshilfe als sehr wichtig bezeichnen, in erheblichem Maße, und zwar von 53% im Jahr 2004 auf 39% im Jahr In der aktuellen Umfrage kehrt sich diese Entwicklung um: Mittlerweile erklären 45% der europäischen Bürger, dass die Entwicklungshilfe 'sehr wichtig sei. Hieraus können wir schließen, dass ein Erholungsprozess eingesetzt hat

13 Eine Länderanalyse zeigt nur geringe Unterschiede hinsichtlich der allgemeinen Unterstützung. Bei näherer Betrachtung zeichnen sich allerdings eine Reihe von Mustern ab, die wohl teilweise damit zusammenhängen, wie stark die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf das jeweilige Land waren und wie hoch die offiziellen Entwicklungshilfen jeweils sind. Diese Daten entstammen der vorherigen Umfrage aus dem Jahr Die größten Unterstützerländer, wie Schweden (96% halten Entwicklungshilfe für sehr oder eher wichtig), Irland (95%), Dänemark (94%), Finnland (94%), Luxemburg (93%) und das Vereinigte Königreich (91%) sind alles Mitgliedstaaten, in denen der offizielle Entwicklungshilfeanteil im Jahr 2009 auf Höhe des von der EU vorgegebenen Ziels von 0,51% des BIP lag oder dieses überstieg 4. Gleichzeitig sind in einigen Mitgliedstaaten, die, gemessen am BIP, von der Wirtschaftskrise schwer in Mitleidenschaft gezogen wurden 5, verhältnismäßig niedrigere, aber trotz alledem signifikante Anteile von Befragten festzustellen, die die Entwicklungshilfe unterstützen. Zu diesen Mitgliedstaaten gehören Bulgarien (79%), Estland (84%) und Lettland (86%). Mit dieser Eingruppierung können jedoch zahlreiche Ergebnisse der vorliegenden Umfrage nicht erklärt werden. Während Griechenland zum Beispiel gegenwärtig eine schwere Schuldenkrise durchlebt, die in der gesamten Euro-Zone Befürchtungen ausgelöst hat, unterstützt nach wie vor ein durchschnittlicher Befragtenanteil die Entwicklungshilfe (90%). Gleichzeitig messen die Befragten in den Niederlanden der Entwicklungszusammenarbeit verhältnismäßig wenig Bedeutung bei (88%), obwohl dieses Land eine der höchsten Entwicklungshilfeziele von ganz Europa hat (0.8% des BIP im Jahr 2010) und das EU-Ziel des Jahres 2009 übertroffen wurde (0.82%). 4 Europäischer NRO-Dachverband für Katastrophen- und Entwicklungshilfe: Penalty Against Poverty: More and better EU aid can score Millennium Development Goals: siehe 5 Eurostat Pressemitteilung vom 7. Juli 2010 unter:

14 In den vorherigen Umfragen der Jahre 2009 und 2004 wurde festgestellt, dass es zwischen der Einstellung von Befragten aus Mitgliedstaaten, die erst vor kurzem der EU beigetreten sind und jenen, die schon länger Teil der Union sind, einen Unterschied gibt. Die Befragten in den NMS12 (den 12 neuen EU-Mitgliedstaaten) messen der Entwicklungszusammenarbeit weniger Bedeutung bei. Die anfänglichen Unterschiede wurden ab Frühjahr 2009 allmählich geringer und sind mittlerweile nahezu nicht mehr feststellbar: Insgesamt liegt in den EU15 der Befragtenanteil, die die Entwicklungsarbeit unterstützen bei 90% und in den NMS12 bei 89%. Nur hinsichtlich der Intensität der Unterstützung gibt es noch eine messbare Differenz (47% der Befragten in den EU15 halten die Entwicklungsarbeit für 'sehr wichtig gegenüber 40% in den NMS12)

15 Die positivsten Entwicklungen beobachten wir in einigen der Mitgliedstaaten, die erst vor kurzem der EU beigetreten sind, wie Rumänien und Zypern. Wie allerdings aus der obigen Tabelle hervorgeht, kann seit Juni 2009 in nahezu jedem Land eine positive Entwicklung konstatiert werden

16 Wie schon im Jahr 2009 räumen Befragte aus zwei bestimmten soziodemografischen Gruppen mit höherer Wahrscheinlichkeit der Entwicklungszusammenarbeit einen hohen Stellenwert ein. Dies gilt insbesondere für jüngere Befragte und damit übereinstimmend für Studenten sowie diejenigen Befragten, die bezüglich Beschäftigung und Ausbildung einen hohen sozioökonomischen Status haben. Dies zeigt, dass europäische Bürger, die in Zeiten wirtschaftlicher Härte mit nur geringer Wahrscheinlichkeit in Bedrängnis geraten (Jugendliche, die noch nicht berufstätig sind und hochqualifizierte Berufstätige), zu denjenigen Befragten gehören, die die Entwicklungszusammenarbeit am meisten unterstützen. QD2 Ist es Ihrer Meinung nach sehr wichtig, eher wichtig, nicht sehr wichtig oder überhaupt nicht wichtig, den Menschen in Entwicklungsländern zu helfen? sehr wichtig eher wichtig nicht sehr wichtig überhaupt nicht wichtig Weiss nicht / keine Angabe EU27 45% 44% 7% 2% 2% Alter % 40% 5% 2% 1% % 44% 6% 2% 2% % 46% 6% 2% 2% % 45% 7% 3% 3% Ausbildung (Ende der) 15-39% 47% 7% 3% 4% % 45% 7% 2% 2% % 41% 5% 2% 1% Studiert noch 52% 39% 5% 2% 2% Beruf Selbstständige 47% 43% 6% 3% 1% Leitende Angestellte 53% 41% 4% 1% 1% Andere Angestellte 44% 46% 6% 2% 2% Arbeiter 41% 48% 7% 2% 2% Hausfrauen / -männer 46% 43% 6% 2% 3% Arbeitslose 46% 43% 7% 2% 2% Rentner / Pensionäre 42% 44% 8% 3% 3% Schüler / Studenten 52% 39% 5% 2% 2% Selbsteinstufung auf der gesellschaftlichen Skala Niedrig (1-4) 42% 45% 7% 3% 3% Mittel (5-6) 45% 45% 6% 2% 2% Hoch (7-10) 49% 43% 5% 2% 1%

17 Auf der Basis der obigen Ergebnisse können wir die Feststellung treffen, dass die europäische Öffentlichkeit im Hinblick auf die Entwicklungshilfe von der Annahme ausgeht, dass der 'Stärkere' für den 'Schwächeren' Verantwortung trägt. Faktoren wie die wirtschaftliche Lage und die Entwicklungshilfe-Kultur eines Landes spielen sicherlich eine Rolle, letztendlich sind aber nur äußerst wenige europäische Bürger der Ansicht, dass es nicht wichtig ist, Menschen in Not zu helfen. Darüber hinaus hat die Meinung der europäischen Bürger über die Entwicklungshilfe offensichtlich weniger stark unter der Wirtschaftskrise gelitten als einige andere Bereiche des öffentlichen Lebens, wie beispielsweise die Unterstützung und das Vertrauen in die Institutionen der EU sowie die Wahrnehmung der Mitgliedschaft in der EU 6. Damit liegt die Annahme nahe, dass moralische Wertvorstellungen die Entwicklungshilfe tragen. 6 Spezial-Eurobarometer 69 Entwicklungshilfe in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen Erste Ergebnisse, siehe

18 2. MEHRWERT DURCH ZUSAMMENARBEIT QD6 Sind Sie der Meinung, dass die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten der Europäischen Union bei der Unterstützung von Entwicklungsländern einen Mehrwert bietet? Eine überwältigende Mehrheit der europäischen Bevölkerung (76%) ist der Ansicht, dass es einen Mehrwert bietet, wenn die EU-Mitgliedstaaten in der Entwicklungshilfe zusammenarbeiten. Hierdurch wird das Mandat gestärkt, das sich für die Europäische Union als weltweit größten Entwicklungshelfer ergibt, die Herausforderungen, die sich aufgrund der Bedürfnisse der Entwicklungsländer ergeben, anzunehmen

19 Die europäischen Bürger unterstützen die Entwicklungshilfe nicht nur in hohem Maße, sie sind auch weitgehend der Ansicht, dass die EU-Mitgliedstaaten in der Entwicklungsarbeit zusammenarbeiten sollten. Etwas mehr als drei Viertel der Befragten (76%) vertreten die Meinung, dass die Zusammenarbeit innerhalb der EU einen Mehrwert bietet, wenn es darum geht, die Bekämpfung von Armut, Hunger und Krankheiten in den Entwicklungsländern voranzutreiben. Es sind jeweils Anteile von 38% die der Meinung sind, dass dies auf jeden Fall oder teilweise zutrifft. 14% erklären, dass eine Zusammenarbeit keine Vorteile bringt. 10% der Befragten sehen sich nicht in der Lage, diesbezüglich eine Meinung zu formulieren. In den Augen ihrer Bürger besitzt die EU als Akteur der Entwicklungshilfe ein deutliches Mandat. Diese Beobachtung wurde schon in der vorherigen Umfrage im Frühjahr 2009 gemacht, als 61% der Befragten erklärten, dass es einen Mehrwert bietet, wenn in der weltweiten Debatte über Entwicklung auch die europäische Perspektive eingebracht wird 7. 7 Spezial 318 Entwicklungshilfe in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen

20 Auch wenn in jedem Mitgliedstaat eine absolute Mehrheit die Meinung vertritt, dass die Zusammenarbeit innerhalb der EU zumindest in einem gewissen Rahmen - einen Mehrwert bietet, stellen wir hinsichtlich der jeweiligen Anteile erhebliche Unterschiede auf Länderebene fest: Die Differenzen zwischen den Befragtenanteilen, die diesbezüglich eine positive Ansicht vertreten, reichen von 94% in Schweden bis 54% in Litauen

21 Allgemein fallen in den Ländern, in denen sich generell eine positive öffentliche Meinung über die Entwicklungszusammenarbeit abzeichnet, auch die Unterstützungswerte für die europäische Zusammenarbeit höher aus. Dieses Muster können wir z.b. in Schweden, Luxemburg, Dänemark und den Niederlanden beobachten. Es handelt sich hierbei um jene Mitgliedstaaten, in denen die nationalen Entwicklungshilfeziele am höchsten sind. Demgegenüber setzen die Befragten in Litauen, der Tschechischen Republik und Slowenien weniger Vertrauen in die Effizienz einer europäischen Entwicklungszusammenarbeit. Dies illustriert die Differenz zwischen den EU15 und den NMS12: In den EU15 ist ein Anteil von 78% der Bevölkerung der Ansicht, dass eine Zusammenarbeit einen Mehrwert bietet, während in den Mitgliedstaaten, die erst später der EU beigetreten sind, nur ein Anteil von 70% der Befragten Vertrauen in eine europäische Zusammenarbeit hat. Diese Kluft kann allerdings direkt den höheren Anteilen von Weiß nicht Antworten in den NMS12 zugeschrieben werden (15% im Vergleich zu 9% in den EU15). Eine vorherige Umfrage, die im Mai/Juni 2007 in dieser Ländergruppe durchgeführt wurde 8 zeigte hinsichtlich der EU-Entwicklungshilfe einen deutlichen Informationsmangel der Befragten. Der Mangel an Informationen erklärt somit zumindest teilweise, weshalb in diesem Bereich die Unterstützung für die europäische Zusammenarbeit niedriger ausfällt. 8 Spezial 286 Die Bürger der neuen EU-Mitgliedstaaten und Entwicklungshilfe. Siehe http//ec.europa.eu/climateaction/index_en.htm

22 QD6 Sind Sie der Meinung, dass die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten der Europäischen Union bei der Unterstützung von Entwicklungsländern einen Mehrwert bietet? Ja, auf jeden Fall Ja, teilweise Nein, eher nicht Nein, auf keinen Fall Weiß nicht / Keine Angabe EU27 38% 38% 10% 4% 10% Alter % 38% 9% 3% 11% % 39% 10% 3% 8% % 38% 9% 4% 9% % 38% 10% 4% 13% Ausbildung (Ende der) 15-31% 38% 11% 4% 16% % 40% 11% 4% 9% % 36% 7% 3% 6% Studiert noch 40% 39% 8% 2% 11% Berufliche Situation der Befragten Selbstständige 43% 37% 9% 3% 8% Leitende Angestellte 49% 35% 7% 3% 6% Andere Angestellte 36% 43% 11% 4% 6% Arbeiter 38% 39% 11% 3% 9% Hausfrauen / -männer 35% 37% 10% 2% 16% Arbeitslose 40% 34% 11% 4% 11% Rentner / Pensionäre 33% 39% 11% 4% 13% Schüler / Studenten 40% 39% 8% 2% 11% Selbstpositionierung über die soziale Treppe Niedrig (1-4) 33% 37% 11% 4% 15% Mittel (5-6) 38% 39% 10% 3% 10% Hoch (7-10) 43% 39% 9% 3% 6% Wie wir in der obenstehenden Tabelle sehen können, räumen Befragte mit einem höheren sozioökonomischen Status der Entwicklungszusammenarbeit generell eher einen höheren Stellenwert ein. Dementsprechend unterstützt diese Befragtengruppe mit höherer Wahrscheinlichkeit die europäische Zusammenarbeit. Möglicherweise hängt dies mit einem besseren Verständnis der Vorteile zusammen, die sich daraus für die Empfänger- wie auch für die Geberländer ergeben: Befragte mit einer höheren Ausbildung und einem hohen beruflichen Status neigen generell dazu, mehr über Entwicklungshilfethemen zu wissen. Da die Probleme in den Entwicklungsländern globaler Natur sind, müssen sie auch in einem globalen Zusammenhang gelöst werden. Wenn es um globale Themen, wie die Förderung von Frieden und Demokratie in der Welt geht, unterstützt die europäische Öffentlichkeit generell eine gemeinsame Vorgehensweise auf europäischer Ebene 9. Die Entwicklungszusammenarbeit stellt in diesem Zusammenhang keine Ausnahme dar: Die europäischen Bürger erteilen der EU ein klares Mandat, im Bereich der Hilfeleistung für arme Länder. 9 Standard 71 Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union. Siehe

23 3. EUROPÄISCHE BÜRGER FÜHLEN SICH PERSÖNLICH VERPFLICHTET, DIES ALLERDINGS IN UNTERSCHIEDLICHEM MASSE QD3 Was trifft auf Sie zu, wenn es um Hilfe für Menschen in Entwicklungsländern geht? 9 von 10 europäischen Bürgern vertreten die Ansicht, dass es wichtig sei, den Menschen in Entwicklungsländern zu helfen und 72% erklären, dass sie diese Hilfeleistung aktiv unterstützen. In Bezug auf die Intensität des Engagements gibt es allerdings einige Unterschiede: Der größte Befragtenanteil (42%) unterstützt die Entwicklungshilfeziele grundsätzlich ohne aktives Engagement als Trittbrettfahrer, während 30% der Entwicklungshilfe entweder Geld spenden oder ehrenamtliche Arbeit in einer entsprechenden Organisation leisten

24 Wie wir schon im obigen Text gesehen haben, unterstützt die europäische Öffentlichkeit in hohem Maße nicht nur die Entwicklungshilfe im Allgemeinen sondern auch die europäische Zusammenarbeit in diesem Bereich. Von dieser generell positiven Einstellung einmal abgesehen, erklären weitere 72% der Befragten, dass sie sich diesem Ziel persönlich verpflichtet fühlen. 30% der europäischen Bürger tragen konkret zur Entwicklungshilfe bei, indem sie entweder Geld spenden (26%) oder ehrenamtliche Arbeit in einer entsprechenden Organisation leisten (4%). Ein Anteil von 42% befürwortet zwar die Ziele der Entwicklungshilfe, ist aber persönlich nicht engagiert. Nur ein sehr geringfügiger Anteil der europäischen Bevölkerung spricht sich gegen Entwicklungszusammenarbeit aus, ein erheblicher Anteil von 21% hingegen scheint dem freiwilligen Engagement gleichgültig gegenüberzustehen und erklärt schlicht, dass er sich nicht beteiligen möchte. Einerseits beteiligt sich ein hoher Prozentsatz der europäischen Bürger über die offiziellen EU-Hilfen hinaus persönlich an Entwicklungshilfe. Dies zeigt, dass sich die Europäer engagieren, um bei der Bekämpfung der Probleme, mit denen diese Länder und deren Bürger konfrontiert sind, mitzuhelfen. Andererseits zeigt das Ergebnis, dass es eine Kluft zwischen dem wahrgenommenen Stellenwert und dem konkreten Handeln gibt: Wenn wir die Gruppe, die Entwicklungshilfe als sehr wichtig bezeichnet, näher untersuchen, wird deutlich, dass nur 45% dieser Befragten sich auch aktiv engagieren

25 Sie befürworten Hilfe für Entwicklungsländer, ohne selbst ehrenamtlich tätig zu sein oder Geld zu spenden Sie spenden Geld an eine Organisation, die Entwicklungsländern hilft, sind aber nicht aktiv ehrenamtlich tätig QD3 Was trifft auf Sie zu, wenn es um Hilfe für Menschen in Entwicklungsländern geht? Sie beteiligen sich nicht an Hilfen für Menschen in Entwicklungsländern Sie sind ehrenamtlich in einer Organisation tätig, die Entwicklungsländern hilft Sie sind dagegen, dass Entwicklungsländern geholfen wird Weigerung (SP.) EU27 42% 26% 21% 4% 3% 1% 3% BE 31% 35% 22% 6% 4% 1% 1% BG 59% 4% 21% 1% 4% 2% 9% CZ 51% 16% 26% 2% 4% 1% 0% Weiß nicht 28% 55% 8% 6% 2% 0% 1% DE 41% 35% 13% 4% 3% 1% 3% EE 42% 6% 41% 3% 4% 2% 2% EL 61% 8% 24% 1% 3% 2% 1% ES 47% 19% 25% 7% 1% 0% 1% FR 52% 22% 14% 4% 4% 1% 3% IE 20% 61% 13% 4% 1% 0% 1% IT 55% 23% 8% 5% 2% 2% 5% CY 68% 17% 10% 2% 1% 0% 2% LT 43% 11% 38% 1% 3% 1% 3% LV 28% 5% 59% 2% 3% 1% 2% LU 25% 55% 6% 10% 1% 1% 2% HU 49% 8% 32% 4% 2% 2% 3% MT 16% 56% 22% 2% 2% 1% 1% NL 22% 57% 12% 5% 4% 0% 0% AT 35% 38% 15% 5% 2% 3% 2% PL 45% 14% 34% 1% 2% 1% 3% PT 48% 11% 34% 2% 2% 0% 3% RO 44% 2% 40% 1% 3% 2% 8% SI 32% 19% 39% 2% 7% 1% 0% SK 40% 22% 33% 1% 2% 1% 1% FI 28% 51% 11% 9% 1% 0% 0% SE 27% 58% 10% 4% 1% 0% 0% UK 25% 35% 30% 5% 3% 0% 2% Höchster Prozentsatz per Land Höchster Prozentsatz per Nennung Niedrigster Prozentsatz per Land Niedrigster Prozentsatz per Nennung Weiß nicht / Keine Angabe

26 Anhand dieser Frage, die das Augenmerk auf die persönliche Perspektive legt, zeigen sich zwischen den Mitgliedstaaten größere Differenzen, als in der allgemein gehaltenen Frage über die Bedeutung von Entwicklungshilfe. In Abhängigkeit von der Intensität des persönlichen Engagements, können folgende Ländergruppen unterschieden werden:

27 Mitgliedstaaten, in denen sich die Bürger aktiv beteiligen: Hierzu gehören Irland, Schweden, Malta, Luxemburg, Dänemark, Finnland, Österreich, Belgien und das Vereinigte Königreich. In diesen Mitgliedstaaten zählt der größte Anteil der Befragten zu jener Gruppe von Bürgern, die Hilfsorganisationen Geld spenden. Die Befragten in Luxemburg und Finnland sind mit der höchsten Wahrscheinlichkeit ehrenamtlich in einer entsprechenden Organisation tätig; Diese Mitgliedstaaten sprechen sich generell für höhere Entwicklungshilfeziele aus als innerhalb der EU vereinbart sind und haben in den letzten Jahren ihre diesbezüglichen Versprechen auch eingehalten 10. Auch eine verhältnismäßig positive Entwicklung des BIP ist ein Merkmal dieser Ländergruppe. Malta bildet hier in gewissem Maße eine Ausnahme: Es belegt innerhalb jener Mitgliedstaaten, die erst vor kurzem der EU beigetreten sind, in Bezug auf das Verhältnis zwischen BIP und Entwicklungshilfeanteil den ersten Platz. Mitgliedstaaten, in denen die Bürger die Entwicklungshilfe befürworten, aber selber keine Initiative ergreifen: Hierzu gehören Zypern, Griechenland, Bulgarien, Italien, Frankreich, die Tschechische Republik, Ungarn, Portugal, Spanien, Polen, Rumänien, Litauen, Estland, Deutschland und die Slowakei Diese recht heterogene Ländergruppe setzt sich aus den meisten südlichen Mitgliedstaaten sowie Frankreich und Deutschland und einer Reihe von Ländern, die der EU innerhalb des letzten Jahrzehnts beigetreten sind, zusammen; Wie die öffentliche Meinung über Entwicklungshilfe denkt, lässt sich möglicherweise aus den Ansichten der Befragten dieser größten Ländergruppe ablesen: es ist moralisch gesehen richtig, Menschen in Not zu helfen, was an sich schon ein lobenswertes Ziel darstellt. Dies heißt aber nicht, dass auf persönlicher Ebene konkrete Hilfsmaßnahmen ergriffen werden'; 10 Siehe European NGO confederation for relief and development: Penalty Against Poverty: More and better EU aid can score Millennium Development Goals. -

28 Mitgliedstaaten, in denen sich die Bürger nicht beteiligen: Hierzu gehören Lettland und Slowenien, wobei auch in Estland und Rumänien ein hoher Prozentsatz festgestellt werden kann. Im Vergleich zu anderen Mitgliedstaaten wurden besonders Lettland, Slowenien, Estland und Rumänien verhältnismäßig stark von der Wirtschaftskrise in Mitleidenschaft gezogen. Wir können davon ausgehen, dass die öffentliche Meinung hierdurch beeinflusst wird. Gleichzeitig konnte vorher bereits festgestellt werden, dass die öffentliche Meinung in diesen Mitgliedstaaten der Entwicklungshilfe verhältnismäßig wenig Bedeutung beimisst. Dieser Eindruck scheint sich noch zu verstärken, wenn wir die persönliche Einstellung von Einzelpersonen untersuchen: Auf die Frage, welche persönliche Haltung sie in Bezug auf die Entwicklungszusammenarbeit einnehmen, gibt der größte Befragtenanteil in Lettland und Slowenien an, dieser gleichgültig gegenüberzustehen. QD3 Was trifft auf Sie zu, wenn es um Hilfe für Menschen in Entwicklungsländern geht? EU15 NMS12 Sie sind ehrenamtlich in einer Organisation tätig, die Entwicklungsländern hilft Sie spenden Geld an eine Organisation, die Entwicklungsländern hilft, sind aber nicht aktiv ehrenamtlich tätig 5% 1% 30% 11% Sie befürworten Hilfe für Entwicklungsländer, ohne selbst ehrenamtlich tätig zu sein oder Geld zu spenden 41% 46% Sie beteiligen sich nicht an Hilfen für Menschen in Entwicklungsländern Sie sind dagegen, dass Entwicklungsländern geholfen wird 17% 34% 3% 3% Spontan: Verweigert 1% 1% Weiß nicht / Keine Angabe 3% 4%

29 Das Muster, das sich in Bezug auf die persönliche Haltung der europäischen Bürger ergibt, wiederholt sich auch im Vergleich zwischen den EU15 und den NMS12. Die Bürger in den EU15 beteiligen sich mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit aktiv an der Entwicklungshilfe (35% in den EU15 im Vergleich zu 12% in den NMS12); Umgekehrt erklären weitaus mehr Befragte in den NMS12, dass sie der Entwicklungszusammenarbeit gleichgültig gegenüberstehen (34% in den NMS12 im Vergleich zu 17% in den EU15); Die persönliche Situation der Befragten ist erheblich vom sozioökonomischen Status und vom Alter abhängig, wobei sich teilweise Überschneidungen ergeben. Wie wir schon im bisherigen Text in Bezug auf die wahrgenommene Bedeutung der Entwicklungshilfe angemerkt haben, unterstützen junge Befragte in hohem Maße diese Vorstellung, gleichzeitig bilden sie allerdings auch die größte Gruppe der Trittbrettfahrer, d.h. sie unterstützen zwar die Sache an sich, werden aber selbst nicht aktiv (50%); Wie zu erwarten war, ist die Gruppe der hochausgebildeten Berufstätigen mit der höchsten Wahrscheinlichkeit diejenige, die direkte Unterstützung bietet, indem sie vor allem Geld spendet. Dies ist höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass diese Gruppe nicht nur Verständnis für die Ziele besitzt, sondern auch über die nötigen Mittel verfügt, um Unterstützung zu leisten

30 QD3 Was trifft auf Sie zu, wenn es um Hilfe für Menschen in Entwicklungsländern geht? Sie befürworten Hilfe für Entwicklungsländer, ohne selbst ehrenamtlich tätig zu sein oder Geld zu spenden Sie spenden Geld an eine Organisation, die Entwicklungsländern hilft, sind aber nicht aktiv ehrenamtlich tätig Sie beteiligen sich nicht an Hilfen für Menschen in Entwicklungsländern Sie sind ehrenamtlich in einer Organisation tätig, die Entwicklungsländern hilft Sie sind dagegen, dass Entwicklungsländern geholfen wird Spontan: Verweigert Weiß nicht / Keine Angabe EU27 42% 26% 21% 4% 3% 1% 3% Geschlecht Männlich 43% 24% 22% 4% 3% 1% 3% Weiblich 42% 28% 20% 4% 2% 1% 3% Alter % 18% 21% 5% 2% 1% 3% % 24% 22% 3% 2% 1% 3% % 29% 20% 4% 3% 1% 2% % 29% 21% 4% 3% 1% 4% Ausbildung (Ende der) 15-43% 22% 23% 3% 4% 1% 4% % 24% 24% 3% 3% 1% 3% % 36% 16% 5% 2% 1% 1% Studiert noch 52% 19% 18% 5% 2% 1% 3% Beruf Selbstständige 40% 31% 19% 5% 2% 1% 2% Leitende Angestellte 39% 39% 14% 4% 1% 1% 2% Andere Angestellte 43% 30% 18% 4% 1% 1% 3% Arbeiter 44% 22% 23% 4% 3% 1% 3% Hausfrauen / -männer 44% 23% 22% 3% 3% 1% 4% Arbeitslose 45% 17% 28% 4% 3% 1% 2% Rentner / Pensionäre 38% 28% 22% 3% 4% 1% 4% Schüler / Studenten 52% 19% 18% 5% 2% 1% 3% Selbsteinstufung auf der gesellschaftlichen Skala Niedrig (1-4) 46% 17% 25% 3% 4% 1% 4% Mittel (5-6) 44% 26% 20% 4% 2% 1% 3% Hoch (7-10) 37% 35% 18% 5% 2% 1% 2%

31 Wenn wir alle Aspekte einbeziehen, dann scheint die persönliche Haltung der Befragten mehr über die öffentliche Meinung auszusagen, als die allgemein gehaltene Frage über die Bedeutung der Entwicklungshilfe. Die persönliche Haltung scheint auch direkter von der persönlichen wirtschaftlichen Haushaltssituation sowie der allgemeinen Entwicklungshilfekultur eines Landes abhängig zu sein

32 4. ARMUT UND WIRTSCHAFTSKRISE: WICHTIGSTE HERAUSFORDERUNGEN QD1 Was sind Ihrer Ansicht nach die zwei größten Herausforderungen, denen die Entwicklungsländer momentan gegenüberstehen 11 In Übereinstimmung mit den Prioritäten der Millenium- Entwicklungsziele, sehen die europäischen Bürger nach wie vor die Armut als größte Herausforderung, mit der Entwicklungsländer konfrontiert (42%) sind. Als zweitwichtigstes Problem wird die Wirtschaftskrise angegeben (36%). Dieses Ergebnis entspricht größtenteils den im Jahr 2009 festgestellten jeweiligen Prioritäten. 11 Nota bene: Es wurden die folgenden zwei neuen Antwortoptionen in die vorliegende Umfrage aufgenommen: Wasser und Bildung. Folglich können die Ergebnisse des Jahres 2009 nicht direkt mit denjenigen der aktuellen Untersuchung verglichen werden

33 Seit 2007 wird von den europäischen Bürgern die Armut als Problem Nummer 1 der Entwicklungsländer genannt. In der vorliegenden Umfrage liegt dieser Prozentsatz bei 42%. Wie schon im bisherigen Text angeführt, scheint die europäische Bevölkerung eine klare Vorstellung von dem mit Abstand größten Problem in den Entwicklungsländern zu haben: Die Armut, das Millenium-Entwicklungsziel 1, wird als Problem angesehen, das viele andere Probleme noch verstärkt. Angesichts der aktuellen Situation in der Welt, nennen 36% der Befragten die Wirtschaftskrise als eine der beiden größten Herauforderungen. Es ist allerdings schwer zu sagen, in welchem Maße diese Ansicht nicht eher die Herausforderungen reflektiert, mit denen sich die Europäer im nationalen Kontext konfrontiert sehen, bzw. in welchem Maße dies einem tatsächlichen Verständnis der Probleme entspricht, die sich aufgrund der Rezession in den besonders schwachen Wirtschaftssystemen der Entwicklungsländer stellen. Übereinstimmend mit den Millennium-Entwicklungszielen werden als nächste Bereiche die 'Ernährung' und gesundheitliche Probleme von jeweils einem Fünftel der europäischen Bürger genannt. Wenn wir die aktuell als weltweite Herausforderung angesehenen Probleme, wie den Klimawandel und die Energieprobleme, näher untersuchen, wird deutlich, dass diese nur von wenigen Befragten zu den wichtigsten Problemen der Entwicklungsländer gezählt werden. Demzufolge kann angenommen werden, dass nach Ansicht der europäischen Bürger die vorrangigen Ziele der Entwicklungshilfe in der Befriedigung der grundlegendsten Bedürfnisse des menschlichen Wohlergehens liegen. Die vergleichsweise neueren globalen Herausforderungen, deren Ursprung im wachsenden Konsum der Industrieländer liegt, müssen an anderer Stelle bekämpft werden. Die neuen Antwortoptionen Wasser und Bildung werden von 18% bzw. 13% der Befragten genannt

34 QD1 Was sind Ihrer Ansicht nach die zwei größten Herausforderungen, denen die Entwicklungsländer momentan gegenüberstehen Armut Die Wirtschaftskrise Ernährung Gesundheitliche Probleme Wasser Schlechte Regierung Bildung Zivile Unruhen Der Klimawandel Wanderungsbe wegungen Energie Spontan: Sonstiges (bitte angeben) Weiß nicht / Keine Angabe EU27 42% 36% 20% 19% 18% 18% 13% 10% 7% 5% 4% 1% 1% BE 35% 30% 26% 21% 23% 18% 11% 10% 8% 6% 3% 0% 1% BG 48% 48% 25% 21% 9% 9% 5% 6% 9% 6% 2% 0% 2% CZ 48% 33% 20% 31% 13% 5% 13% 18% 5% 3% 3% 0% 0% DK 42% 26% 12% 32% 12% 14% 26% 16% 14% 3% 1% 1% 0% DE 38% 21% 28% 18% 21% 22% 22% 11% 10% 2% 2% 0% 0% EE 46% 43% 17% 26% 9% 10% 12% 17% 2% 4% 3% 1% 2% EL 53% 42% 18% 19% 16% 11% 10% 7% 6% 7% 4% 1% 1% ES 48% 49% 17% 12% 12% 24% 11% 6% 5% 4% 2% 0% 0% FR 40% 37% 22% 18% 23% 17% 12% 5% 9% 7% 6% 0% 1% IE 36% 29% 26% 28% 19% 24% 14% 9% 4% 2% 2% 1% 1% IT 38% 48% 17% 14% 20% 11% 9% 9% 5% 7% 4% 1% 1% CY 43% 55% 16% 26% 8% 14% 5% 9% 6% 14% 3% 1% 0% LT 42% 59% 10% 13% 3% 19% 9% 10% 1% 16% 8% 1% 2% LV 44% 55% 14% 15% 5% 14% 11% 11% 3% 9% 2% 0% 3% LU 39% 32% 16% 12% 19% 24% 19% 9% 8% 5% 5% 1% 0% HU 52% 43% 23% 21% 20% 7% 4% 9% 9% 1% 6% 1% 0% MT 43% 44% 11% 16% 6% 21% 11% 10% 8% 11% 11% 2% 0% NL 33% 15% 22% 25% 25% 26% 17% 23% 6% 3% 1% 1% 0% AT 38% 25% 26% 21% 25% 16% 13% 10% 9% 6% 4% 0% 1% PL 36% 42% 20% 23% 11% 12% 12% 14% 4% 3% 7% 0% 4% PT 51% 44% 23% 16% 9% 17% 7% 6% 2% 2% 2% 4% 2% RO 60% 64% 16% 14% 4% 16% 7% 4% 4% 2% 1% 0% 1% SI 44% 50% 12% 20% 11% 19% 5% 17% 9% 2% 3% 1% 0% SK 52% 37% 14% 25% 17% 10% 9% 14% 10% 3% 2% 0% 1% FI 45% 11% 22% 28% 24% 21% 22% 17% 2% 2% 1% 1% 0% SE 42% 25% 4% 18% 20% 24% 24% 20% 14% 4% 2% 1% 0% UK 41% 25% 19% 19% 20% 28% 10% 12% 6% 6% 6% 2% 2% Höchster Prozentsatz per Land Niedrigster Prozentsatz per Land Höchster Prozentsatz per Nennung Niedrigster Prozentsatz per Nennung

35 Im bisherigen Text sind wir von der Hypothese ausgegangen, dass sich die eigene wirtschaftliche Situation der Befragten in den von ihnen wahrgenommen Problemen der Entwicklungsländer widerspiegelt. In 18 Mitgliedstaaten wählt der größte Anteil der Befragten die Armut als Problem Nummer 1. Diese Ländergruppe schließt nahezu alle Mitgliedstaaten ein, die der EU schon seit längerer Zeit angehören, sowie einige der neueren Mitgliedstaaten. In 9 Mitgliedstaaten wird gleichzeitig die Wirtschaftkrise als wichtigste Herausforderung genannt, mit der die Entwicklungsländer konfrontiert sind. Zu dieser Gruppe zählen größtenteils neuere Mitgliedstaaten, Länder, die generell ein niedrigeres BIP als im EU-Durchschnitt aufweisen, sowie einige jener Mitgliedstaaten, die besonders heftig unter den aktuellen wirtschaftlichen Turbulenzen zu leiden haben, wie Spanien, Lettland und Litauen. Interessanterweise scheinen die von den europäischen Bürgern identifizierten Probleme mit den Herausforderungen übereinzustimmen, wie sie von den Menschen in einem Teil der hiervon betroffenen Welt wahrgenommen werden und zwar in Afrika. Eine im Jahr 2005 durch GlobeScan durchgeführte Umfrage (siehe Informationen unter zeigt, dass die meisten Afrikaner insbesondere auf die wirtschaftlichen Probleme ihres Landes verweisen d.h. Armut, Arbeitslosigkeit und die allgemeine wirtschaftliche Situation. Diese Bereiche werden deutlich häufiger genannt als alle anderen, einschließlich gesundheitlicher Probleme und korrupter Regierungen ; Länder, die Teil der Umfrage waren: Angola, Kamerun, Ghana, Kenia, Nigeria, Südafrika, Tansania und Simbabwe. Ausgewählte Daten siehe:

36 In Abhängigkeit vom soziodemografischen Profil der Befragten können einige Muster beobachtet werden: Befragte, die ihre Ausbildung vergleichsweise früh beendet haben (im Alter von 15 oder darunter) sowie Arbeitslose, die mit höherer Wahrscheinlichkeit nur eingeschränkte Mittel zur Verfügung haben, neigen zu der Sichtweise, dass Armut die größte Herausforderung ist, mit denen die ärmeren Länder konfrontiert sind; Befragte, die ein höheres sozioökonomisches Profil in Bezug auf Ausbildung und Berufstätigkeit aufweisen, neigen mit höherer Wahrscheinlichkeit dazu, Probleme zu nennen, die einen Bezug zur Innenpolitik haben, wie schlechte Regierung oder zivile Unruhen ; Befragte, die sich noch in Ausbildung befinden, wie Studenten, sowie die jüngste Befragtengruppe nennen häufiger als die anderen soziodemografischen Gruppen Bildung als Problem. Diese beiden Gruppen überschneidenden sich teilweise

37 QD1 Was sind Ihrer Ansicht nach die zwei größten Herausforderungen, denen die Entwicklungsländer momentan gegenüberstehen Armut Die Gesundheitliche Ernährung Wirtschaftskrise Probleme Wasser Schlechte Regierung Bildung Zivile Unruhen Der Klimawandel Wanderungsbe wegungen Energie Spontan: Sonstiges (bitte angeben) Weiß nicht / Keine Angabe EU27 42% 36% 20% 19% 18% 18% 13% 10% 7% 5% 4% 1% 1% Geschlecht Männlich 40% 36% 20% 17% 18% 20% 14% 10% 6% 5% 5% 1% 1% Weiblich 43% 36% 21% 20% 17% 16% 12% 10% 7% 4% 3% 0% 1% Alter % 36% 18% 21% 16% 16% 19% 9% 7% 5% 4% 1% 1% % 40% 19% 20% 15% 19% 14% 10% 7% 4% 5% 0% 1% % 36% 21% 19% 18% 20% 12% 11% 7% 4% 3% 1% 1% % 34% 22% 16% 20% 18% 10% 10% 6% 5% 3% 1% 2% Ausbildung (Ende der) 15-45% 36% 24% 16% 20% 17% 8% 9% 6% 4% 3% 1% 2% % 38% 22% 19% 17% 17% 12% 10% 7% 5% 4% 1% 1% % 33% 15% 19% 18% 23% 17% 12% 8% 5% 4% 1% 0% Studiert noch 41% 34% 19% 21% 17% 17% 20% 10% 7% 5% 4% 1% 1% Beruf Selbstständige 40% 38% 18% 18% 17% 21% 14% 10% 6% 6% 4% 0% 1% Leitende Angestellte 37% 30% 18% 19% 19% 24% 19% 13% 7% 4% 4% 1% 0% Andere Angestellte 38% 37% 19% 20% 17% 18% 13% 13% 8% 5% 4% 1% 0% Arbeiter 41% 40% 20% 20% 16% 18% 12% 8% 8% 4% 5% 0% 1% Hausfrauen / -männer 44% 39% 23% 17% 16% 16% 11% 9% 5% 4% 3% 0% 2% Arbeitslose 47% 40% 21% 17% 17% 19% 11% 9% 6% 3% 3% 1% 1% Rentner / Pensionäre 45% 33% 22% 17% 20% 17% 9% 10% 6% 5% 3% 1% 2% Schüler / Studenten 41% 34% 19% 21% 17% 17% 20% 10% 7% 5% 4% 1% 1%

38 Insgesamt besteht der Eindruck, dass die öffentliche Meinung in Europa eine recht klare Vorstellung von den aktuell größten Herausforderungen hat, denen die Entwicklungsländer gegenüberstehen. Diese Ansichten stimmen mit den Prioritäten der Millennium-Entwicklungsziele überein

39 5. EINE ERHÖHUNG DER ENTWICKLUNGSHILFE WIRD BEFÜRWORTET - DIE ZUSTIMMUNG HIERFÜR FÄLLT ALLERDINGS BEHUTSAMER AUS ALS BISHER QD5 Die EU hat versprochen, ihre Hilfsmittel für Entwicklungsländer zu erhöhen. Welcher der folgenden Vorschläge entspricht angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Lage am ehesten Ihrer Meinung? Der Anteil europäischer Bürger, die eine Anhebung der Entwicklungshilfe unterstützen, bleibt mit 64% der Befragten hoch. Exakt die Hälfte der Befragten ist der Ansicht, die EU sollte ihre Zusagen einhalten und die Entwicklungshilfe erhöhen. 14% würden die Entwicklungshilfe sogar stärker erhöhen als bisher versprochen. Trotz alledem macht sich das Ausmaß der Wirtschaftskrise auch in diesen Ergebnissen bemerkbar: In diesem Jahr sprechen sich mehr Befragte als letztes Jahr dafür aus, die Höhe der Entwicklungshilfe auf dem aktuellen Stand zu belassen, bzw. diese zu verringern. Die öffentliche Meinung befürwort nach wie vor das Motto Versprechen müssen gehalten werden, aber mittlerweile scheint diese Überzeugung nicht mehr in Stein gemeißelt zu sein

40 Um zusätzliche Informationen darüber zu erhalten, in welchem Maße Entwicklungshilfe unterstützt wird, haben wir die europäischen Bürger zu ihrer Meinung über die aktuellen Hilfszusagen befragt. Die EU hat zugesagt, die Hilfen bis zum Jahr 2015 bis zu einer Quote zu erhöhen, die einem Anteil von 0,7% des Bruttonationaleinkommens entspricht. Diese Quote stimmt mit dem Ziel der UNO überein. Für die NMS12 wurde das Ziel auf einen Anteil von 0.33% bis zum Jahr 2015 festgelegt. In dieser Frage spiegeln sich die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die europäische öffentliche Meinung wohl am deutlichsten. Denn obwohl eine breite Mehrheit der Befragten die EU-Entwicklungshilfezusagen nach wie vor unterstützt (50%), bzw. diese sogar noch ausweiten möchte (14%), erklären mittlerweile erheblich mehr Bürger (+10 Prozentpunkte), dass ihrer Ansicht nach die Zusagen nicht eingehalten und die derzeitige Höhe der Hilfszahlungen an Entwicklungsländer beibehalten (15%, +7 Punkte) bzw. diese sogar noch reduziert (14%, +3 Punkte) werden sollten. Dieses Ergebnis ist das Gegenteil der zwischen 2004 und 2007 festgestellten positiven Entwicklung. Damals waren die Zustimmungswerte für Entwicklungshilfe erheblich angestiegen. Der größte Anteil der Bevölkerung in allen Mitgliedstaaten ist nach wie vor der Ansicht, dass die Zusagen eingehalten werden sollten. Zwischen den Mitgliedstaaten werden allerdings erhebliche Unterschiede sichtbar: Erneut sehen wir, dass die Bestrebungen einiger Länder die Entwicklungshilfe zu reduzieren, mit der Wirtschaftslage dieser Länder korrelieren. Bulgarien ist das einzige Land, in dem der Befragtenanteil, die die EU-Zusagen nicht einhalten wollen, höher ist als der Anteil derjenigen, die das Versprechen erfüllen wollen. Auch in Litauen, der Tschechischen Republik, Lettland, Ungarn, Irland und Portugal stellen wir hohe Befragtenanteile (35% oder mehr) fest, die die Hilfszahlungen entweder reduzieren oder einstellen möchten. All diese Mitgliedstaaten leiden unter einer starken Rezession. Die beschriebene Korrelation ist allerdings nicht allgemeingültig, da sich in dieser Gruppe auch Mitgliedstaaten wie die Niederlande und Deutschland befinden, deren Wirtschaftsindikatoren in letzter Zeit positiv sind

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Erste Egebnisse Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Befragung November 2015 Veröffentlichung Dezember 2015 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Aufrage

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN Spezial Eurobarometer 376 FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN BERICHT Befragung: September 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben und von der Generaldirektion

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 80 Herbst 2013 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Deutschland

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN

DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN Spezial Eurobarometer 386 DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN BERICHT Befragung: Februar - März 2012 Veröffentlichung: Juni 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Spezial Eurobarometer 300 EUROPÄISCHES PARLAMENT Europäische Kommission Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Bericht Spezial Eurobarometer

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 76 Herbst 2011 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Kommunikation

Mehr

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Generaldirektion Kommunikation Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Erste Ergebnisse: Europäischer Mittelwert

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Österreich

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Roaming im 2010. Befragung: September 2010 Veröffentlichung: Februar 2011. http://ec.europa.eu/public_opinion/index_en.htm

Roaming im 2010. Befragung: September 2010 Veröffentlichung: Februar 2011. http://ec.europa.eu/public_opinion/index_en.htm Eurobarometer Spezial Europäische Kommission EUROBAROMETER SPEZIAL 356 Roaming im 2010 BERICHT Befragung: September 2010 Veröffentlichung: Februar 2011 Eurobarometer Spezial 356 / Welle TNS Opinion & Social

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Medizinische Fehler. Befragung : September Oktober 2005 Veröffentlichung : Januar 2006

Medizinische Fehler. Befragung : September Oktober 2005 Veröffentlichung : Januar 2006 Eurobarometer Spezial Europäische Kommission Medizinische Fehler Befragung : September Oktober 2005 Veröffentlichung : Januar 2006 Eurobarometer Spezial 241 / Welle 64.1 & 64.3 - TNS Opinion & Social Durchgeführt

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2. Januar 203 PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 202 Am. Januar 203 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

DAS EUROPÄISCHE JAHR FÜR ENTWICKLUNG DIE ANSICHTEN DER EU- BÜRGER ZU ENTWICKLUNG, ZUSAMMENARBEIT UND HILFE

DAS EUROPÄISCHE JAHR FÜR ENTWICKLUNG DIE ANSICHTEN DER EU- BÜRGER ZU ENTWICKLUNG, ZUSAMMENARBEIT UND HILFE Spezial Eurobarometer 421 DAS EUROPÄISCHE JAHR FÜR ENTWICKLUNG DIE ANSICHTEN DER EU- BÜRGER ZU ENTWICKLUNG, ZUSAMMENARBEIT UND HILFE BERICHT Befragung: September 2014 Veröffentlichung: Januar 2015 Diese

Mehr

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil ANALYTISCHER ÜBERBLICK

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil ANALYTISCHER ÜBERBLICK Generaldirektion Kommunikation Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung Brüssel, 21 August 2013. Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Patientensicherheit und Qualität der medizinischen Versorgung. Zusammenfassung

Patientensicherheit und Qualität der medizinischen Versorgung. Zusammenfassung Eurobarometer Spezial Europaïsche Kommission und Qualität der medizinischen Versorgung Zusammenfassung Befragung: September - Oktober 2009 Veröffentlichung: April 2010 Eurobarometer 327 / Welle 72.2 TNS

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken SPERRFRIST: Donnerstag, 14. Juli 2011-11:00 Uhr MEZ 104/2011-14. Juli 2011 Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im

Mehr

1. Die Prioritäten der EU

1. Die Prioritäten der EU POLITIKPRIORITÄTEN UND THEMEN 1. Die Prioritäten der EU Welche drei von den Maßnahmen von der Liste sollte die EU nach Ihrer Meinung vorrangig behandeln? (in %, EU25) 2004 Frühjahr 2005 Kampf gegen Arbeitslosigkeit

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas (Skala von 1 = steht still bis 7 = läuft so schnell wie möglich ) EU AT BE CY CZ DE DK EE EL ES FI

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr

Zusammenfassung. Untersuchung: Juli-August 2006 Bericht: September 2006

Zusammenfassung. Untersuchung: Juli-August 2006 Bericht: September 2006 The Gallup Organization Flash EB N o 0 Internal Market Flash Eurobarometer European Commission Binnenmarkt: Meinungen und Erfahrungen aus Unternehmen in den 0 neuen Mitgliedsstaaten Zusammenfassung Untersuchung:

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe Flurförderzeuge FEM Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge 05.2012 (DE) - Abgasemission - I n d e x 1 Einleitung... 2 2 Umfang...

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

Armut und soziale Ausgrenzung

Armut und soziale Ausgrenzung EUROBAROMETER Spezial 355 Eurobarometer Spezial 355 ARMUT UND SOZIALE AUSGRENZUNG Europäische Kommission Armut und soziale Ausgrenzung Bericht Befragung: August September 2010 Veröffentlichung: Dezember

Mehr

Befunde auf der Basis von CVTS

Befunde auf der Basis von CVTS Betriebliche Weiterbildung in Europa: Befunde auf der Basis von CVTS Wirtschaftsdienst-Konferenz Qualifikation und Arbeitsmarkt: ungenutzte Potentiale 25.11.2010, BIBB Arbeitsbereich Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

Gibt es eine Harmonisierungslücke. Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU

Gibt es eine Harmonisierungslücke. Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU Gibt es eine Harmonisierungslücke in Europa? Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU Jacqueline Lacroix Deutscher Verkehrssicherheitsrat Bonn Referatsleiterin Europa und Verkehrsmedizin

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS

UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS Flash Eurobarometer 354 UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS ZUSAMMENFASSUNG Befragung: Juni - August 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

Die Europäer und ihre Sprachen

Die Europäer und ihre Sprachen Eurobarometer Spezial Europäische Kommission Die Europäer und ihre Sprachen Befragung: November Dezember 2005 Veröffentlichung: Februar 2006 Eurobarometer Spezial 243 / Welle 64.3 TNS Opinion & Social

Mehr

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren..

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die EU in 50 Jahren Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. (in %, EU27) 2007 eine führende diplomatische Kraft in der Welt sein wird 61 eine eigene Armee haben wird 56 einen eigenen

Mehr

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Internationale Bindungen Österreichs im Bereich der sozialen Sicherheit Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Derzeit sind im Verhältnis zu 45 Staaten zwischenstaatliche Regelungen

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit

Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Der finanzielle Beitrag Deutschlands zur Gesundheitsförderung in der Entwicklungszusammenarbeit Anhang zum 3. Bericht von Action for Global Health Gesundheit in der Krise Warum in einer Zeit der Wirtschaftskrise

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Aktion 4.3 kurz und knapp

Aktion 4.3 kurz und knapp Aktion 4.3 kurz und knapp Ziele _ Anregung und Qualifizierung von Folgeprojekten in anderen Aktionen des Programms JUGEND IN AKTION _ Qualifizierung internationaler / europäischer Jugendarbeit, Entwicklung

Mehr

Güterverkehr in Österreich

Güterverkehr in Österreich Güterverkehr in Österreich Transportaufkommen (Millionen Tonnen) 1999 (1) Schiff Pipeline (2) Summe Binnen 243 18 0,8 1 263 Import / Export 51 34 6 12 103 Transit 38 18 3 44 103 Gesamt 331 70 10 57 469

Mehr

Statistik kurz gefasst

Statistik kurz gefasst Statistik kurz gefasst WIRTSCHAFT UND FINANZEN Die Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa Daten für 2005 Diese Ausgabe enthält eine Analyse der Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa;

Mehr

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP?

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP? Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche Was ist das ECP? ECP = Europäisches Wirtschafts- Vergleichsprogramm (European Comparison Programme) Die Organisation des ECP Gemeinsames Arbeitsprogramm zwischen

Mehr

Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012

Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 Die Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 vermitteln ein vollständiges Bild der Systeme des Fremdsprachenunterrichts

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer)

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) ist eine spezielle Steuernummer, die der Identifikation gegenüber anderen Unternehmen dient. Die UID-Nummer

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Ergebnisse einer Expertenbefragung zu Aspekten der sicheren Internetnutzung und des Jugendschutzes in Europa

Ergebnisse einer Expertenbefragung zu Aspekten der sicheren Internetnutzung und des Jugendschutzes in Europa Ergebnisse einer Expertenbefragung zu Aspekten der sicheren Internetnutzung und des Jugendschutzes in Europa Über die Befragung Um die unterschiedlichen Sichtweisen von technischen Experten und Vertreterinnen

Mehr

Tauschen, Teilen, Leihen welche Kaufpraktiken liegen im Trend?

Tauschen, Teilen, Leihen welche Kaufpraktiken liegen im Trend? Pressemitteilung 28. April 2015 Europa Konsumbarometer 2015 Tauschen, Teilen, Leihen welche Kaufpraktiken liegen im Trend? Verbraucher verbringen weniger Zeit im stationären Handel Der Secondhand-Markt

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management ÖNORM EN 16601-80 Ausgabe: 2014-11-15 Raumfahrt-Projektmanagement Teil 80: Risikomanagement Space project management Part 80: Risk management Systèmes spatiaux Partie 80: Management des risques Medieninhaber

Mehr

Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik

Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik Dr. Thorsten Schulten Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Bundeskongress 2014 Leipzig, 5. April 2014

Mehr

Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben

Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben IP/09/343 Brüssel, den 3. März 2009 Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben Wie die Kommission heute erklärte, sollte die Anbindung jener 30 % der ländlichen

Mehr

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Erstattung für Arzneimittel in Europa Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI)» Aus einem EU-Projekt (2005-2007)

Mehr

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union Wer lebt in Europa? Europa wird von verschiedenen Nationen bewohnt. Die meisten Staaten Nord-, West-, Süd- und Mitteleuropas sind Mitglieder der Europäischen Union. Seit 2004 dehnt sich die EU immer weiter

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Ärztekammer Berlin Abteilung 3 - Berufsbildung Friedrichstraße 16 10969 Berlin Hinweise zum Antrag: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

PISA Lesekompetenz (Teil 1)

PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA-Punkte* und geschlechtssprezifischer Unterschied, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 PISA-Punkte* insgesamt Vorsprung der Mädchen in Punkten Finnland 536 55

Mehr

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt STAT/07/146 29. Oktober 2007 Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im beschäftigt Die Kultur spielt im Alltag der EU-Bürger

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa Cornelia Merz, Dr.-Ing. Georg Mehlhart 27.03.2012, Berlin Gliederung Rahmen und Motivation Bilanzierung der Entwicklung der Fahrzeugflotte Abschätzung des Altfahrzeugaufkommens Zusammenfassung 2 Rahmen

Mehr

Leistungsanzeiger der Innovationsunion 2014

Leistungsanzeiger der Innovationsunion 2014 Leistungsanzeiger der Innovationsunion 2014 Leistungsanzeiger der Innovationsunion für Forschung und Innovation Zusammenfassung Fassung DE Unternehmen und Industrie Zusammenfassung Leistungsanzeiger der

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke Deutscher Bundestag Drucksache 17/5751 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr