»Verwaltung 4.0«und»personalrat 4.0«

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "»Verwaltung 4.0«und»personalrat 4.0«"

Transkript

1 »Verwaltung 4.0«und»Personalrat 4.0«staatsmodernisierung Deutschland kann sich dem Zusammenwachsen von realer und virtueller Welt nicht verschließen. Die Verwaltung ist hierfür entsprechend zu modernisieren. Auf die Beschäftigten kommt es dabei besonders an. VO N WI L FR I E D K RUS E U ND F RA N K HOGREBE D er Bund hat gemeinsam mit der deutschen Industrie, den Spitzenverbänden und hochrangigen Repräsentanten anlässlich der CeBIT 2013 in der Person von Bundeskanzlerin Angela Merkel die Zukunftsinitiative»Industrie 4.0«gestartet. Das Papier geht von der Grundthese aus, die deutsche Industrie, der Standort Deutschland stehe an der Schwelle zur 4. Industriellen Revolution vor neuen Herausforderungen im globalen Wettbewerb. Wörtlich heißt es dann:»durch das Internet getrieben, wachsen reale und virtuelle Welt immer weiter zu einem Internet der Dinge zusammen. Die Kennzeichen der zukünftigen Form der Industrieproduktion sind die starke Individualisierung der Produkte unter den Bedingungen einer hoch lexibilisierten (Großserien-)Produktion, die weitgehende Integration von Kunden und Geschäftspartnern in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse und die Verkopplung von Produktion und hochwertigen Dienstleitungen, die in sogenannten hybriden Produkten mündet. Die deutsche Industrie hat jetzt die Chance, die vierte industrielle Revolution aktiv mitzugestalten.«1 Industrie 4.0 Treiber im Zeitalter des Internet der Dienste und der Dinge In der Tabelle (Seite 13) wird veranschaulicht, was mit dem Begrif»Industrie 4.0«als»4. Industrielle (Digitale) Revolution«am Standort Deutschland aber mittlerweile auch weltweit verbunden wird: 1 Quelle: Das Internet der Dinge und der Dienste ist es, was die industriellen Prozesse miteinander in revolutionärer und intelligenter Dimension zukünftig auf neue Weise verknüpft, bis hin zu völlig neuen Produktionslogiken und bis hin zur individualisierten Losgröße 1. In Echtzeit steuerbare Wertschöpfungsketten und -netzwerke müssen am Standort Deutschland tatsächlich entstehen, wollen wir im globalen Wettbewerb nachhaltig und wohlstandssichernd bestehen. Über die strategische Leitidee2 hinaus liegt seit Oktober 2012 der Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0 vor mit dem Titel:»Deutschlands Zukunft als Produktionsstandort sichern. Umsetzungsempfehlungen für industrielle revolutionen3 Ende 18. Jahrhundert durch Einführung mechanischer Produktionsanlagen mithilfe von Wasser- und Dampfkraft Beispiel: Erster mechanischer Webstuhl, 1784 Ende 19./Beginn 20. Jahrhundert durch Einführung arbeitsteiliger Massenproduktion mithilfe von elektrischer Energie Beispiel: Erstes Fließband, Schlachthöfe von Cincinnati, 1870 Beginn 1970er Jahre durch Einsatz von Elektronik und IT zur weiteren Automatisierung der Produktion Beispiel: Erste Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS), Modicon 084, 1969 Heute auf Basis von Cyber-Physical Systems Beispiel: GPS gestützte M2M-gesteuerte Erntearbeit, Firma Claas, 2014 darum geht es 1. Mit der Initiative»Industrie 4.0«sollen die Herausforderungen des Internetzeitalters bewältigt werden. 2. Auch die öfentliche Verwaltung ist gefordert, sich qualitativ mit zu entwickeln, eben als»verwaltung 4.0«. 3. In diese Entwicklung müssen die Beschäftigten und ihre Vertretungen von Anfang an aktiv einbezogen werden. 2 Vgl. 3 In Anlehnung an: Kagermann, acatech, WELT-Konferenz, , Berlin, unter Bezug auf DFKI

2 Digitale Verwaltung: Klicken statt Akten wälzen. das Zukunftsprojekt Industrie 4.0«4. Seit April 2015 ist dieser Bericht unter»umsetzungsstrategie Industrie 4.0«aktualisiert und erweitert worden. Weitergehende Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten haben im Zuge dessen zur aktualisierten Plattform»Industrie 4.0«5 geführt. Dort sind die Kernbestandteile und Perspektiven nachzulesen, die»industrie 4.0«auf eine breitere Basis stellen sollen. Dazu auf der vorgenannten Plattform der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel:»Die Frage, wie wir in Deutschland künftig leben, arbeiten und produzieren, wird maßgeblich vom Prozess der Digitalisierung geprägt. Heute werden wichtige Grundlagen für den Wettlauf um die Produkte und die Märkte von morgen gelegt. Deshalb müssen wir gerade beim Thema Industrie 4.0 an unsere vorhandenen Stärken in Deutschland anknüpfen und die herausgehobene Stellung unserer Industrie weiter ausbauen. Das ist unser gemeinsames Ziel im Schulterschluss mit der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Arbeitnehmervertretern in der Plattform Industrie 4.0 Made in Germany.«6 Bevor wir auf die Bezüge zur Beteiligung von Personalvertretungen im Kontext der»4.0-thematiken«eingehen, wollen wir zunächst herausarbeiten, welche Zusammenhänge bestehen zwischen Industrie 4.0 und Verwaltung 4.0. Industrie 4.0 braucht Verwaltung 4.0 Das Innovationsprojekt»Industrie 4.0«macht deutlich, wie eine am Standort Deutschland unverzichtbare Zukunftsinitiative über bisherige und tradierte Strukturen und Mechanismen hinaus ausgestaltet und realisiert werden kann.»industrie 4.0«als Leitprojekt der Deutschen Wirtschaft an der Schwelle zur 4. Industriellen Revolution, getrieben ganz wesentlich durch das Internet der Dienste und Dinge, ist ein hoch komplexes und hoch anspruchsvolles Unterfangen. Es stellt damit auch große Anforderungen an die moderne öfentliche Verwaltung, sich im zunehmenden Internetzeitalter qualitativ mit zu entwickeln, eben als»verwaltung 4.0«. Sie muss ebenfalls begreifen, dass auch für sie in der eigenen Fortentwicklung nach innen und nach außen nicht mehr (nur)»eindimensionalität«, nicht mehr nur»traditionelle«prozessentwicklung angesagt ist, sondern»multilaterales Multitasking«, eben die Übertragung und Realisierung des Internets der Dienste 4 Abschlussbericht unter abrufbar. 5 Zur Plattform geht es hier: presse/plattform-industrie-40/gemeinsame-plattformindustrie-40-startet (Abruf am ). 6 Ebenda. 14 De r Pe rs onalrat und der Dinge in die öfentlich verantwortete Infrastruktur und Dienstleistung. Nur wenn die öfentliche Verwaltung das auf allen Stufen des föderalen Staates nachhaltig erkennt und verinnerlicht angefangen von der lächendeckenden Umsetzung und Einführung von IPv6 (Internet Protocol Version 6) als Voraussetzung, um an dieser Entwicklung teilzunehmen, bis hin zu neuen sensor- und echtzeitgesteuerten Dienstleistungen, Funktionsmechanismen und der medienbruchfreien Interoperabilität zwischen den Verwaltungseinheiten und zu den Unternehmen am Standort, werden wir gemeinsam der Verantwortung für die Zukunft unseres Landes gerecht. Dazu braucht es auch eine neue»dachmarke«, mit der der korrespondierende Anspruch zur notwendigen Modernisierung»auf Augenhöhe«sinnfällig, im Gesamtkonzept denkbar wird und ganz besonders auf breiter Ebene nachhaltig kommuniziert werden kann (und muss). Nur mit einem gemeinsamen Ebenen und Behördengrenzen übergreifenden,»verwaltungsmodernisierung ist ohne Einvernehmen mit der Personalvertretung nicht nachhaltig möglich.«w I L F R I E D K RU S E / F R A N K H O G R E B E verinnerlichten Leitthema wird es dauerhaft gelingen, über zahlreiche unkoordinierte»insellösungen«hinaus zu einer konstruktiven Modernisierung am Industrie- und Verwaltungsstandort Deutschland zu kommen. Und weil dieser gesamtkonzeptionelle Reformansatz mehr bedeutet als (digitale) Technik und Prozesse, weil er ganz besonders in den Köpfen der»häuptlinge«und der»indianer«stattinden muss, ist»verwaltung 4.0«ein mehrdimensionaler Reformansatz, der sich aus der Graik7 (Seite 15) anschaulich ableiten lässt. 7 Aus Hogrebe/Kruse, Deutschland 4.0 Industrie Verwaltung Standort Wohlstand. Grundwerk zur»verwaltung 4.0«als Partner von»industrie 4.0«im Zeitalter des Internets der Dinge und der Dienste, 2014, S. 59.

3 verwaltung 4.0 Von heute nach Übermorgen Perspektiven und Komponenten Kundensicht Personalsicht Organisationssicht Prozesssicht Techniksicht Bürokratieabbau Grundphilosophie Ziele und Aufgaben Produkt und Prozessintegration E-Government Planungssicherheit Employer Branding Potenziale und Herausforderungen Prozessdokumentation Datensicherheit 360 ServiceVerwaltung Personalentwicklungsmanagement Strategien und Aktionspläne Prozessautomation Zukunftsfähigkeit Behördenübergreifende Dienste Arbeitsformen und Flexibilität Kooperationsmanagement Medienbruchfreie Prozesse Modularität und Integrität Verfahrenstransparenz Kompatibilität zu Industrie 4.0 Anpassungsfähigkeit Ressourcen- und Finanzsicht Effektivität und Effizienz Res- & FinManagement Wer aus eigener Anschauung und zahlreichen Aufenthalten die Dynamik und die in den nächsten Jahren und Jahrzehnten boomenden technologischen Entwicklungspotenziale vor allem der asiatischen Wachstumsregionen kennt, weiß, was die Stunde schon heute für uns, für den Standort Deutschland geschlagen hat: Es stellt sich aus Sicht der Verfasser in den Führungsfunktionen der Verwaltung die Frage, welchen innovativen und konstruktiven Beitrag jeder selbst, am eigenen Arbeitsplatz, an der eigenen Verantwortungsnahtstelle in der eigenen Führungs- und Motivationsfunktion erbringen kann und muss, um Wettbewerbsfähigkeit, Arbeitsplätze am heimischen Standort, letztlich Wohlstand und Prosperität auch für die kommenden Generation und die eigenen Kinder sichern zu helfen. Das und die Erkenntnis, dass im föderalen Deutschland mit seinen vielen öfentlichen Dienstleistungen und Verantwortungen für die Infrastruktur in Richtung Wirtschaft und Industrie (selbstverständlich auch gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern), Industrie 4.0 ohne den öfentlichen Sektor nicht wirklich und nachhaltig gelingen kann hat die Verfasser bewogen, nach der CeBIT 2013 die Korrespondenzinitiative»Verwaltung 4.0«ins Leben zu rufen. Finanzierung und Amortisation Cloud Lösungen und Virtualisierung Verwaltung 4.0 und ihre Herausforderungen Im Kern geht es um die Balance zwischen innovativer Zukunftsgestaltung, der Beachtung inanzieller Rahmenbedingungen und der zukünftig eingeschränkten Personalressourcen, auch vor dem Hintergrund der demograischen Entwicklung im öfentlichen Bereich. Dabei sind sowohl Innen- und Außensichten, die eiziente Abwicklung der unternehmensund bürgerbezogenen Verwaltungsprozesse in der öfentlichen Verwaltung als auch im Wesentlichen die Kunden-, Produkt- und Prozesserfordernisse eng und konsistent aufeinander abzustimmen. Zentrale Aufgabenstellungen und Fragekomplexe mit Beschäftigtenbezügen sind unter anderem: Welche Anforderungen werden in Zukunft an die Beschäftigten der»verwaltung 4.0«gestellt und wie verbinden sich Kunden-, Produkt- und Prozessorientierung für die Zukunft mit dem Blick auf einen Horizont von 2030 f. deutlich wirkungsvoller als heute? Welche Strategien und Handlungsmaximen müssen entwickelt werden, um»unternehmerisches Denken und Sprechen«den Beschäftigten der öfentlichen Verwaltung 15

4 De r Pe rs onalrat verwoben werden und so gegenseitigen Nutzen stiften? Gibt es eine gemeinsame Denke und Sprache der Führungskräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Katalysator schneller und ergiebiger, gemeinsamer Aktion am Standort Deutschland zur besseren Positionierung im schärfer werdenden globalen Wettbewerb? Die digitale Wirtschaft ist längst keine Vision mehr. über ihre traditionelle Rolle im Rechtsstaat hinaus nahezubringen? Welche geeigneten Modelle gibt es schon an verschiedenen Stellen und wie kann unmittelbarer kommunaler Erkenntnis- und Erfahrungsaustausch zwischen den Beschäftigten für die Zukunft weiter intensiviert werden? Wie kann das»endogene«kreativpotential der Beschäftigten in den Verwaltungen besser und wertschätzend gefördert werden? Wie gelingt es der Verwaltung, die zukünftig im fortschreitenden Prozess des E-Government zu erwartenden, IT-erzeugten Synergien in ihrer Organisation und Struktur gemeinsam mit den Beschäftigten nachhaltig und kostensenkend umzusetzen? Wie können solche Entwicklungen in der Verwaltung den Beschäftigten kommuniziert, positiv empindbar, mitgestaltbar und nachahmenswert gemacht werden? Wie können die weiteren Akteure»mitgenommen«werden? Mit dem Blick auf die demograischen Herausforderungen: Welche Konzepte machen die»verwaltung 4.0«nachhaltig in Zukunft attraktiv für die Beschäftigten, besonders für den Nachwuchs in den vielschichtigen Verwaltungsberufen? Welche gegenseitigen Potenziale von Verwaltung und Wirtschaft können miteinander kommuniziert, synergetisch kombiniert, Die deutsche Industrie macht es vor, wo aber steht die öfentliche Verwaltung am Standort Deutschland, deren Dienstleistung für die Wirtschaft, für Ihre Investitionen, für ihre Produktionsbedingungen so wichtig ist? Wo steht sie heute, wo muss sie morgen und übermorgen stehen, wenn wir vor dem Hintergrund des demograischen Wandels, dem Weggang von viel Know-how im Rahmen der in den nächsten zehn Jahren anstehenden Pensionierungen (ca. 20 Prozent der jetzt noch Aktiven im öfentlichen Dienst sind davon betrofen!) und vor der anstehenden Schuldenbremse in der Plicht sind, weiterhin beste und im globalen Wettbewerb noch bessere Leistung zu erbringen? Am haben der Bundeswirtschaftsminister, der Deutsche Industrie und Handelskammertag DIHK und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Initiative»Dienstleistungen 4.0«ins Leben gerufen.8 Mit dieser an die Intention von»industrie 4.0«und»Verwaltung 4.0«angelehnten Metapher soll deutlich werden, dass die Digitalisierung, das Internet der Dienste und der Dinge nicht nur die Industrie, sondern auch den Dienstleistungssektor entscheidend verändern wird. Mit dieser neuen Initiative werden die Abhängigkeit von»industrie 4.0«und»Verwaltung 4.0«und deren unverzichtbare Verknüpfung im Sinne einer»cross Border Alliance«noch deutlicher. Nach Einschätzung der Verfasser geht die Verantwortung der öfentlichen Verwaltung (auch der Politik!) spätestens jetzt über ihre traditionellen Funktionen von langen Jahrzehnten für die Zukunft hinaus: Sie hat nicht nur (weiterhin) die Aufgabe, den demokratischen Rechtsstaat (mit-) zu garantieren, den Wertschöpfungsrahmen für die Industrie, die Wirtschaft, die Arbeitsplätze im operativen und strategischen Geschehen zu gewährleisten, sie muss sich vor dem Hintergrund des zunehmend schärfer werdenden globalen Wettbewerbs darüber bewusst werden, dass sie am Standort Deutschland für Produk8 Quelle: did= html (Abruf am ). 16

5 tion und Dienstleistung auch externer Kostenfaktor ist den es zu beachten und im ergebnisorientierten Sinne und Ebenen übergreifend zu optimieren gilt.»verwaltung 4.0«zielt insofern darauf ab, alle notwendigen föderalen Ebenen und Akteure (mit-) zu adressieren, geschärftes Bewusstsein für die Herausforderungen des globalen Wettbewerbs zu schafen, Verhaltens-, Verfahrens- und Prozessmuster zu hinterfragen, sie zu beschleunigen und»revolutionär«zu entwickeln. Vor Ort trägt die Kommunalverwaltung/-politik durch Planungspräferenzen und weiterem Engagement dazu bei, dass Industriestandorte nicht konkret gefährdet werden, sondern im Bewusstsein der Menschen positiv verankert sind auch und gerade dann, wenn Produktion zwangsläuig mit Emissionen verbunden ist. Die»Verwaltung 4.0«muss vertikal und horizontal unter Wahrung des föderalen Staatsaufbaues im Grundsatz, Wege inden, Zuständigkeits-, Struktur-, Organisations-, Finanz- und IT-Grenzen im Sinne stärkerer Ergebnisorientierung des Gesamtsystems zu überwinden.»verwaltung 4.0«stellt sich mit Prozessmodernisierung im Gesamtkonzept (im Gegensatz zu Insellösungen) ebenfalls den demograischen Herausforderungen, mit ofenem Bewusstsein und auch angesichts der Tatsache, dass die kommende Schuldenbremse (und der notwendige Schuldenabbau) die Investitions- und Finanzkraft der öfentlichen Haushalte in den kommenden Jahren ohne»revolutionäre«ideen deutlich übersteigen wird. Führungskräfte und Beschäftigte der Verwaltung müssen Entwicklungsnotwendigkeiten sowie Chancen und Risiken erkennen und verinnerlichen. Mitarbeiter- und ergebnisorientierte Führungsphilosophie in neuer und wertschätzender Qualität ist eine der zentralen Reformanforderungen für die»verwaltung 4.0«auch im Digitalen Zeitalter»Verwaltung 4.0«bedeutet insoweit als Führungs- und Gestaltungsmaxime auch Bewusstseinsbildung der Beschäftigten in den Verwaltungen über deren unverzichtbare, kooperative Aufgabe und ihren persönlichen (Mehr-) Wert im Zukunftsprozess des Standortes Deutschland. Und noch einiges mehr: Die Einbeziehung wirtschaftsainer öfentlicher Betriebe (etwa in der Ver- und Entsorgung, Vorhaltung und Unterhaltung von öfentlicher Infrastruktur pp.) beseitigen kostenträchtige Medienbrüche und Hemmnisse, die Überwindung überzogener Hierarchien und Verfahrensorientierung zugunsten kooperativer Führungs- und Mitwirkungspotenziale und auch die Vernetzung kommunaler Infrastruktur untereinander, Einbeziehung und Einbettung in gemeinsame Standards und Schnittstellen auf Basis neuester Technologien. Personalrat 4.0 Wie ausgeführt, werden für Personalvertretungen die»4.0 Themen«zukünftig eine vielschichtige Rolle spielen, wollen Arbeitgeberund Arbeitnehmerinteressen im öfentlichen Dienst unter neuen Konditionen austariert und zukunftsorientiert ausgerichtet werden. Dabei kommt es stets auf die vor Ort gelegten Schwerpunktthemen und Rahmenbedingungen an. Der vorliegende Beitrag sollte in die Thematik einführen und Personalvertretungen für die»4.0-thematik«sensibilisieren und auch einen Impuls zum Diskurs vor Ort geben. Verwaltungsmodernisierung im Gesamtkonzept»Verwaltung 4.0«ist ohne Einvernehmen mit der Personalvertretung und deren aktive Mitgestaltungsrolle nicht wirklich und nachhaltig möglich. Die»Verwaltung 4.0«als neues Markenzeichen zukunftsorientierter öfentlicher Dienstleistung und Kultur am Standort Deutschland ist im Zeitalter der Digitalisierung, des Internets der Dienste und der Dinge unverzichtbar. Dies alles mit der Herausforderung und Konsequenz, dass alle Akteure, Verwaltungsführung, Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Personalvertretung sich konstruktiv auf den gemeinsamen Weg machen müssen. Mit Blick auf die demograische Entwicklung, den globalen Wettbewerb, die kommende Schuldenbremse usw. ist ein»weiter so«für alle Verantwortlichen nicht mehr möglich. Der intensive Diskurs darüber und die»verwaltung 4.0«in den Verwaltungen mit allen Beteiligten sind unausweichlich und spannend. v Wilfried Kruse, IVM² Institut für Verwaltungsmanagement, Mittelstandsforschung und Zukunftsplanung, Hilden. Prof. Dr. Frank Hogrebe, Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung, Fachbereich Verwaltung, Wiesbaden. Gegen Überwachung und Kontrolle Wolfgang Däubler Gläserne Belegschaften? Das Handbuch zum Arbeitnehmerdatenschutz 6., überarbeitete Auflage Seiten, gebunden 59,90 ISBN Info-Telefon: 069 /

DIGITALISIERUNG IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

DIGITALISIERUNG IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE INSTITUT FÜR VERWALTUNGSMANAGEMENT, MITTELSTANDSFORSCHUNG UND ZUKUNFTSPLANUNG DIGITALISIERUNG IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE WILFRIED KRUSE BEIGEORDNETER DER LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF A.D. MÜNCHNER CYBER

Mehr

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0

IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 INSTITUT FÜR VERWALTUNGSMANAGEMENT, MITTELSTANDSFORSCHUNG UND ZUKUNFTSPLANUNG IM INTERNET DER DINGE UND DER DIENSTE: INDUSTRIE 4.0 VERWALTUNG 4.0 INFRASTRUKTUR 4.0 WILFRIED KRUSE BEIGEORDNETER DER LANDESHAUPTSTADT

Mehr

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Industrie 4.0 Bundesagentur für Arbeit Seite 1 Die Evolution zu Industrie 4.0 in der Produktion

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

Arbeitswelt 4.0: Chancen, Potenziale, Herausforderungen der Digitalisierung. Dr. Arno Brandt,

Arbeitswelt 4.0: Chancen, Potenziale, Herausforderungen der Digitalisierung. Dr. Arno Brandt, Arbeitswelt 4.0: Chancen, Potenziale, Herausforderungen der Digitalisierung Dr. Arno Brandt, CIMA Institut für Regionalwirtschaft 27.10.2015, Oldenburg 1 3D-Druck in der Medizintechnik Erstes gedrucktes

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine. Impulsreferat

Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine. Impulsreferat Industrie 4.0 Neues Verhältnis von Mensch und Maschine Impulsreferat 8. IG Metall Fachtagung für Personal in der beruflichen Bildung Frankfurt a.m., 06.06.2013 Dr. Bernhard Rami Leiter der Unterabteilung

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Internet und Breitband als Voraussetzung für die Digitalisierung der Wirtschaft und Industrie 4.0 Ein Erfahrungsbericht aus Mülheim an der Ruhr

Internet und Breitband als Voraussetzung für die Digitalisierung der Wirtschaft und Industrie 4.0 Ein Erfahrungsbericht aus Mülheim an der Ruhr Internet und Breitband als Voraussetzung für die Digitalisierung der Wirtschaft und Industrie 4.0 Ein Erfahrungsbericht aus Mülheim an der Ruhr Wie alles anfing... Glücklicherweise läuft unser 10-jähriger

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen.

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Integrale Gesamtlösungen für Verkehr, Anlagen und Gebäude. Alpiq Infra AG ist die General- und Totalunternehmung für die integrale Planung und Realisierung anspruchsvoller

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu. www.its-owl.de

Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu. www.its-owl.de Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu www.its-owl.de Produktion in Zahlen Herausforderungen für Europa und den Produktionsstandort

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

Stufenweise Einführung von BIM

Stufenweise Einführung von BIM Stufenweise Einführung von BIM Dr.-Ing. Jürgen Koggelmann Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbh Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau Einleitung - Digitalisierung

Mehr

Mensch und Maschine 4.0 Wie die vierte industrielle Revolution Wirtschaft und Gesellschaft verändert

Mensch und Maschine 4.0 Wie die vierte industrielle Revolution Wirtschaft und Gesellschaft verändert Mensch und Maschine 4.0 Wie die vierte industrielle Revolution Wirtschaft und Gesellschaft verändert (Exposé zu einem Vortrag von Anselm Bilgri) Industrie 4.0 heißt ein Zukunftsprojekt der Bundesregierung

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst

Positionspapier Forum öffentlicher Dienst Positionspapier Forum öffentlicher Dienst 1. Beschreibung des Settings Das Forum Öffentlicher Dienst repräsentiert im DNBGF den Bereich des öffentlichen Dienstes außer Schulen, Hochschulen sowie den öffentliche

Mehr

Einladung. Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau. Industrie 4.0

Einladung. Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau. Industrie 4.0 Einladung Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau Industrie 4.0 Die nächste industrielle Revolution? Prof. Dr. Wilfried Sihn Geschäftsführer der Fraunhofer

Mehr

Vernetzte Produktion. Die Firma Pilz produziert Geräte für die Automatisierung unter Industrie 4.0

Vernetzte Produktion. Die Firma Pilz produziert Geräte für die Automatisierung unter Industrie 4.0 Vernetzte Produktion Die Firma Pilz produziert Geräte für die Automatisierung unter Industrie 4.0 Schneller, flexibler, sicherer und wettbewerbsfähiger. Diese Begriffe umreißen das Thema Industrie 4.0.

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Dr. Jochen Schlick Leiter Zukunftsfeld Cyber-Physische Systeme WITTENSTEIN AG Dr.-Ing. Jochen Schlick Proprietary information WITTENSTEIN 1 Übersicht Industrie4.0 Sicherung

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Entwicklung in Weiden

Entwicklung in Weiden Entwicklung in Weiden W G S MIT VISIONEN ZUM ZIEL. Verantwortung übernehmen. Stadtentwicklung aktiv gestalten. PERSPEKTIVEN GESTALTEN. FÜR DIE. FÜR DIE MENSCHEN. Weiden hat sich in den letzten Jahren positiv

Mehr

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung?

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Bundeskanzlei BK Delegierte des Bundesrates für das Programm GEVER Bund Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Swiss egovernment Forum vom Dienstag, 3. März 2009 Programm

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini DEMENZ PERSPEKTIVEN April 2015 Dr. Bettina Ugolini Sichtweise auf Demenz o Biomedizinisches Modell gibt vor was Demenz ist und sucht nach Lösungen o In den 70er Jahren wird das Verständnis erweitert: n

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Der Kundenservice in Deutschland befindet sich im Moment in einer tiefgreifenden Umbruchphase. Klassische

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM UNSER AUFTRAG Wir gewährleisten Sicherheit in Technik und Chemie. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) integriert Forschung, Bewertung

Mehr

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation?

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Impuls Dr. Michael R. Träm Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Dr. Michael R. Träm Mitglied des Aufsichtsrates HuZ Unternehmensberatung DDIM.kongress

Mehr

Industrie 4.0 aus Logistiksicht. Markus Lohmann

Industrie 4.0 aus Logistiksicht. Markus Lohmann Industrie 4.0 aus Logistiksicht Markus Lohmann 1 Zitate und Thesen zu Industrie 4.0 Industrie 4.0 ist eine Revolution, die die 2020er Jahre bestimmen wird. Sie wird ganze Geschäftsmodelle und die Industrie

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Die Zukunft hat begonnen! Österreichische Befunde zu Arbeit 4.0 Annika Schönauer

Die Zukunft hat begonnen! Österreichische Befunde zu Arbeit 4.0 Annika Schönauer Die Zukunft hat begonnen! Österreichische Befunde zu Arbeit 4.0 Annika Schönauer Tagung: inklusive Arbeitswelt 4.0 Anstöße für die gerechte Teilhabe aller am digitalen Wandel 15.12.2015 Überblick Digitaler

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Industrie 4.0 und Internet der Dinge. Aktuelle und zukünftige Herausforderungen an die Datensicherheit

Industrie 4.0 und Internet der Dinge. Aktuelle und zukünftige Herausforderungen an die Datensicherheit Industrie 4.0 und Internet der Dinge Aktuelle und zukünftige Herausforderungen an die Datensicherheit Industrie 4.0 - Definition Industrie 4.0 bezeichnet die sogenannte vierte Industrielle Revolution,

Mehr

Demokratie ist eine Option Für einen Systemwettbewerb von Unternehmenstypen

Demokratie ist eine Option Für einen Systemwettbewerb von Unternehmenstypen Demokratie ist eine Option Für einen Systemwettbewerb von Unternehmenstypen Konferenz "Das demokratische Unternehmen", TU München, 12.02.2015 Thomas Sattelberger Dimensionen der Demokratisierung Bin ich

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co?

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Name: Roland Pleli Funktion/Bereich: Geschäftsführung / Prod. Mgmt. Organisation: enovation

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

von Wilfried Kruse, Geschäftsführender Gesellschafter IVM²

von Wilfried Kruse, Geschäftsführender Gesellschafter IVM² Eingangsstatement zur Fachtagung 4.0: Industrie und Verwaltung gemeinsam mit dem Behörden Spiegel Kongress Effizienter Staat 2014 am 01. April 2014 im dbb-forum, Berlin, Friedrichstraße 169 1 von Wilfried

Mehr

Interview mit Matthias Göbel

Interview mit Matthias Göbel Hannover, den 08.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH Das Internet und die Sozialen Medien haben das Leben verändert und beschleunigen den gesellschaftlichen Wandel. Seit sieben Jahren gibt

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

3 Gründe, warum sie müssen!

3 Gründe, warum sie müssen! Industrie 4.0: 3 Gründe, warum sie müssen! SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Was ist Industrie 4.0? Die 3 Gründe für Industrie 4.0 Chancen von Industrie 4.0 Prof. Dr. Gerrit Sames Seite 1 Industrie 4.0:

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

INNOVATION: FLUCH, SEGEN ODER NOTWENDIGKEIT? TCS TECHNOLOGIECONSULTINGSKOFF DIPL.-ING. DR. GERHARD SKOFF www.technologieconsilting.

INNOVATION: FLUCH, SEGEN ODER NOTWENDIGKEIT? TCS TECHNOLOGIECONSULTINGSKOFF DIPL.-ING. DR. GERHARD SKOFF www.technologieconsilting. INNOVATION: FLUCH, SEGEN ODER NOTWENDIGKEIT? DIPL.-ING. www.technologieconsilting.com 1 2 HUI - Maschine Ist die Hui-Maschine eine Innovation? Idee oder Erfindung Innovation Innovation = Idee / Erfindung

Mehr

Zusammen mehr bewegen!

Zusammen mehr bewegen! Zusammen mehr bewegen! Wachstumsregion Ems-Achse und Logistik - zwei Begriffe, die zueinander gehören. Darum haben wir unserem Netzwerk den Titel Logistikachse Ems gegeben. Die Logistik ist eine der wesentlichsten

Mehr

Daseinsvorsorge 4.0 Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in der Wasserwirtschaft (Wasser 4.0)

Daseinsvorsorge 4.0 Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in der Wasserwirtschaft (Wasser 4.0) WBR BVÖD Jahrestagung 10. Februar 2016; Universität Leipzig Daseinsvorsorge 4.0 Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in der Wasserwirtschaft (Wasser 4.0) Prof. Dr.- Ing. Robert Holländer Institut

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

DIE INDUSTRIALISIERUNG DER VERWALTUNG ALS STRATEGISCHER BEITRAG FÜR DEN STANDORT DEUTSCHLAND

DIE INDUSTRIALISIERUNG DER VERWALTUNG ALS STRATEGISCHER BEITRAG FÜR DEN STANDORT DEUTSCHLAND DIE INDUSTRIALISIERUNG DER VERWALTUNG ALS STRATEGISCHER BEITRAG FÜR DEN STANDORT DEUTSCHLAND WILFRIED KRUSE BEIGEORDNETER A.D. INSTITUT FÜR VERWALTUNGSMANAGEMENT, MITTELSTANDSFORSCHUNG UND ZUKUNFTSPLANUNG

Mehr

Demografie und Finanzen

Demografie und Finanzen komba gewerkschaft Bertelsmann Stiftung Symposium Kommunen der Zukunft Berlin, 4.11.2013 Demografie und Finanzen Input: Beatrice Dott, Referentin Programmbereich Finanzen, KGSt Wie wirkt sich der demografische

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Roundtable Wien Drei Trendcluster als Treiber des Wandels Veränderung von Gesellschaften und Lebensstilen Etablierung nachhaltiger

Mehr

Regensburg - Stadt des Wissens

Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Stadt des Wissens Regensburg - Geschichte trifft auf Innovation Regensburg befindet sich heute in einer Blütezeit, wie es die Stadt in ihrer Geschichte nur selten erleben durfte. Regensburg

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ 7 Dank.............................................................. 9 1. Ausgangslage......................................................

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Neue Medien in der Erwachsenenbildung

Neue Medien in der Erwachsenenbildung Stang, Richard Neue Medien in der Erwachsenenbildung Statement zum DIE-Forum Weiterbildung 2000 "Zukunftsfelder der Erwachsenenbildung" Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Online im Internet: URL:

Mehr

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Berlin, 7. Oktober 2014 Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Bei der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen darf es für die Kommunen

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

Auswirkungen von,industrie 4.0 auf Mittelstand und Handwerk

Auswirkungen von,industrie 4.0 auf Mittelstand und Handwerk Unternehmen 4.0 Herausforderungen Ziele Wege: Chancen & Risiken einer vernetzten Welt 4. Landeskongress der Offensive Mittelstand BW und der Offensive Gutes Bauen BW Stuttgart, 9. Oktober 2015 Auswirkungen

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

Industrie 4.0. Chancen & Herausforderungen. René Brugger, Swiss Technology Network

Industrie 4.0. Chancen & Herausforderungen. René Brugger, Swiss Technology Network Industrie 4.0 Chancen & Herausforderungen René Brugger, Swiss Technology Network Seite: 1 Ɩ 30.09.2015 Asut repräsentiert die Telekommunikationsbranche Electrosuisse ist der Fachverband für Elektro-, Energie

Mehr

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung Strategische Planung Strategiekonzept in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Drei Auslöser

Mehr

Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020

Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020 Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020 Name: Oliver Kurtz Funktion/Bereich: Sales- und Marketingmanager Organisation: IT2 Solutions AG Liebe Leserinnen und liebe Leser, das Thema "Digitale Personalakte"

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln

Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln Schritt für Schritt vom Denken zum Handeln Was ist Coaching? Coaching ist individuelles Lernen: Lernen, wo Bücher und Expertentipps Sie nicht weiterbringen. Dort, wo Sie spüren, dass Sie Ihren eigenen

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr