Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frameworks für das IT Management. Erste Auflage"

Transkript

1 Frameworks für das IT Management Erste Auflage

2 6 ISO/IEC ITSM-Standard ISO/IEC ist der offizielle Standard für IT Service Management. Copyrightinhaber: International Standards Organization (ISO): Verbreitung: Formale Zertifizierung gemäß dem Standard wächst rapide. Obwohl der ursprüngliche Standard in Großbritannien entwickelt wurde, ist er international angenommen worden, wobei nur ca. 30 Prozent der ersten Welle der Zertifizierten in Großbritannien ansässig sind. Ursprung/Geschichte: Vor der Übernahme durch die International Standards Organization (ISO) und International Electrotechnical Commission (IEC) ursprünglich als British Standard BS15000 entwickelt, wurde er ebenso durch die Standardisierungsinstitutionen in Australien (AS 8018), Ungarn, Südafrika und Südkorea übernommen. Wann: Version 1 im Jahre 2000 veröffentlicht, Version 2 im Jahre 2002 veröffentlicht. Mitglieder im Komitee: Das Komitee der British Standards Institution besteht aus IT Service Management-Experten von Anbieter- und Anwenderorganisationen, dem itsmf und aus relevanten Institutionen des öffentlichen Sektors wie CCTA (jetzt Teil des OGC) und dem nationalen Audit Office. Das gleiche Komitee arbeitete mit einer Gruppe von Service-Providern als, Early Adopter zusammen, die Version 1 gewissermaßen auf die Probe stellten. Zertifizierungsinstitutionen: Das formale Zertifizierungsprogramm für Organisationen, die ihre Konformität zu den Anforderungen des ISO/IEC nachweisen möchten, gehört zur Zeit dem itsmf und wird von ihm verwaltet. Anzahl zertifizierter Über 70 Organisationen haben in den ersten 18 Monaten der Organisationen: Verfügbarkeit des Programms seit dem ersten Erscheinen des BS15000 eine Zertifizierung erreicht. Von Ivor Macfarlane 6.1 Ursprung/Geschichte Ursprünglich wurde der Standard von einem Komitee der British Standard Institution entwickelt und im Jahre 2000 als BS veröffentlicht. Diese Gruppe der British Standards Institution bestand aus IT Service Management-Experten von Anbieter- und Anwenderorganisationen, dem itsmf und aus relevanten Institutionen des öffentlichen Sektors wie CCTA (jetzt Teil des OGC) und dem nationalen Audit Office. Das gleiche Komitee arbeitete mit einer Gruppe von Service-Providern als Early Adopter zusammen, die Version 1 gewissermaßen auf die Probe

3 66 Frameworks für das IT Management stellten. Ausgehend von dieser Übung ging das Komitee im Jahre 2002 zur Entwicklung und Aufbereitung der Version 2 über. Innerhalb von drei Jahren wird der ISO/IEC für eine Erneuerung durch SC7, das verantwortliche ISO-Komitee, fällig werden, es ist aber wahrscheinlich, dass er bis dahin substanziell unverändert bleiben wird. 6.2 Wo wird ISO/IEC eingesetzt? ISO/IEC ist geeignet für alle IT-Services anbietenden Organisationen. Es ist für alle Branchen und alle Organisationsgrößen außer für die Kleinsten geeignet (für welche eine weit reichende ISO 9000-Zertifizierung wahrscheinlich sinnvoller ist). Obwohl der traditionelle Nutzen eines Standards darin liegt, eine formale Zertifizierung zu erreichen, ist das Produkt darüber hinaus als Benchmark und Anleitung, um Best-Practice- Prozesse zu implementieren, von Nutzen. Die inhärente Natur eines Standards unzweideutig ausgedrückte Anforderungen erlaubt aussagekräftige Vergleiche mehrerer Zeitabschnitte, welche ein Maß für Verbesserungen der Prozesse eines Service Providers liefern. Die Zahl der formalen Zertifizierungen gemäß dem Standard wächst rapide, wobei über 70 Organisationen in den ersten 18 Monaten der Verfügbarkeit des Programms seit dem ersten Erscheinen des BS15000 eine Zertifizierung erreicht haben. Obwohl der ursprüngliche Standard in Großbritannien entwickelt wurde, ist er international angenommen worden, wobei nur ca. 30 Prozent der ersten Welle der Zertifizierten in Großbritannien ansässig sind. 6.3 Beschreibung und Hauptgrafiken ISO ist ein Management-Standard, welcher die Etablierung und Pflege von Prozessen sowie die Mechanismen zur Sicherung ihrer Relevanz und Verbesserung adressiert. Der Hauptinhalt des Standards gehört der International Standards Organization und wird von ihr gemanagt, nationale Standardisierungsinstitutionen veröffentlichen diesen Inhalt, ergänzt um national relevante Inhalte wie Literaturangaben und Quellenangaben, jedoch direkt. In Großbritannien ist er beispielsweise als BS ISO/IEC 2000 veröffentlicht. Der Standard umfasst zwei Teile: Teil 1 - Spezifikation. Dies sind die dokumentierten Anforderungen, denen eine Organisation entsprechen muss, um eine formale Zertifizierung gemäß ISO/IEC zu erreichen. Part 2 - Code of Practice: Ausführung und Erklärung der Anforderungen aus Teil 1. Beiden Teilen liegt eine gemeinsame Struktur zugrunde: Anwendungsbereich Begriffe und Definitionen Anforderungen an ein Managementsystem Planung und Implementierung von Service Management Planung und Implementierung neuer oder veränderter Services Service Delivery-Prozesse

4 ISO/IEC ITSM-Standard 67 Relationship-Prozesse Resolution-Prozesse Control-Processes Release-Prozesse. Die Beziehungen der Schlüsselprozesse, die in den nachfolgenden Abschnitten beschrieben werden, sind in Abbildung 6.1 verdeutlicht. Service Delivery-Prozesse Capacity-Management Service Continuityund Availability- Management Service Level Management Service-Reporting Control-Prozesse Configuration-Management Change-Management Information Security Management Budgeting und Accounting für IT-Services Release-Prozess Release-Management Resolution-Prozesse Incident-Management Problem-Management Relationship-Prozesse Business Relationship Management Supplier-Management Abbildung 6.1 Service Management-Prozesse Wie Abbildung 6.1 zeigt, gibt es vier Arten von Schlüsselprozessen, die alle in Beziehung zur fünften Art von Prozessen, den Control-Prozessen, stehen. Für alle Prozesse gibt es ein definiertes Ziel und Spezifikationen. Der Service Delivery-Prozess besteht aus: Service Level Management Service-Reporting Service Continuity- und Availability-Management Budgeting und Accounting für IT-Services Capacity-Management Information Security Management Die Relationship-Prozesse sind: Business Relationship Management Supplier-Management

5 68 Frameworks für das IT Management Die Resolution-Prozesse sind: Incident-Management Problem-Management Die Control-Prozesse sind: Configuration-Management Change-Management Der letzte Prozess, der Release-Prozess, ist einzig als der Release-Management-Prozess definiert. Wie jeglicher Standard wird ISO primär als Nachweis der Konformität zu Best-Practices genutzt, Ergänzend zu den Hauptelementen guten IT Service Managements, fordert er von Service Providern ebenfalls, die Implementierung der Plan-Do-Check-Act -Methodik (Qualitätszyklus von Deming) sowie deren Anwendung auf ihre Service Management-Prozesse. Dies verankert kontinuierliche Serviceverbesserung beim Service Provider und stellt so sicher, dass die Prozesse der Organisation sich entwickeln, reifen und sich an die Kundenanforderungen anpassen, Fehler und Versäumnisse vermieden werden und jene, die bewältigt wurden, nicht wieder auftreten. Business- Anforderungen Kunden- Anforderungen Managementverantwortlichkeit PLAN Service Management planen Business- Ergebnisse Kundenzufriedenheit Anforderungen für neue oder geänderte Services Andere Prozesse (Business-Lieferanten und Kunden) ACT Kontinuierliche Verbesserung DO Service Management implementieren Neuer oder geänderter Service Andere Prozesse (Business-Lieferanten und Kunden) Andere Teams (z. B. Sicherheit) CHECK Überwachen, messen und reviewen Team- und Mitarbeiterzufriedenheit Abbildung 6.2 Plan-Do-Check-Act für Service Management-Prozesse Vorteile Der Hauptzweck für Organisationen liegt in dem Nachweis, dass ein Service Provider den Anforderungen des Standards entspricht. Dies wiederum kann aus einem oder mehreren Gründen geschehen, wie zum Beispiel:

6 ISO/IEC ITSM-Standard 69 als Fokus auf interne Leistung eine konkreter Nachweis von relevanten und angemessenen Prozessen und Ansätzen innerhalb des Service Providers Nachweis von Compliance, um gegenüber bestehenden oder neuen Kunden Glaubwürdigkeit vorzuweisen formale Anforderungen von Kunden die fordern, dass ihr Service Provider formal akzeptierten Best-Practices entspricht Geschäftspolitik dass die Organisation als Ganzes mit allen zutreffenden internationalen Standards konform geht. Ergänzend zum formalen Nachweis von Konformität nutzen viele Organisationen ISO/IEC intern, um Ziele der Leistungsfähigkeit zu identifizieren, an denen sie sich selbst messen wollen. Obwohl in diesem Fall die Konformität noch nicht für alle Elemente des Standards erreicht ist, können nichtsdestoweniger Verbesserungen der Konformität intern oder durch den Einsatz externer Berater gemessen und eine schrittweise Verbesserung über die Zeit nachgewiesen werden. Die Hauptelemente des ISO/IEC (Teile 1 und 2 des Standards) werden durch eine Reihe von Dokumenten, die von der British Standards Institution (BSI) veröffentlicht wurden, unterstützt, einschließlich: BIP0015 Arbeitsbuch zur Selbstbewertung. Dieses Buch enthält einige Leitlinien für die Bewertung einer Organisation hinsichtlich ihrer Konformität zum Standard und legt die Elemente des ISO/IEC wirkungsvoll in Form von Fragen dar. Manager s guide to service management ein einführendes Buch, das darauf abzielt, Managern die Bedeutung sowie die Elemente von IT Service Management bewusst zu machen. Achieving ISO/IEC eine Buchreihe, die spezifische Leitlinien zur Implementierung und Pflege von Prozessen, die zum Standard konform sind, gibt Zertifizierungsprogramm Für Organisationen, die ihre Konformität zum ISO/IEC nachweisen möchten, existiert ein formales Zertifizierungsprogramm. Dieses Programm gehört zur Zeit dem itsmf und wird von ihm verwaltet. Um den Titel eines ISO/IEC Zertifikats zu erhalten, muss ein Service Provider allen Anforderungen des ersten Teils des Standards entsprechen. Der Anwendungsbereich des Standards kann jedoch durch jeden anderen Faktor begrenzt werden, der die zu zertifizierende Einheit abgrenzt, beispielsweise: Geografische Lage Begrenzung auf Services, die von oder für eine bestimmte Niederlassung, Gruppe von Niederlassungen, Stadt usw. erbracht wird Kunden/Zielgruppe Begrenzung auf Services, die für eine oder mehrere Kundengruppen oder eine bestimmte Abteilung der Organisation erbracht werden Sprache oder anderes abgrenzendes Element Individuelle Qualifizierung und verfügbare Trainings Erfahrene ISO 9000-Auditoren, die formelle ISO/IEC Audits durchführen oder eine registrierte Zertifizierungsinstitution (Registered Certification Body, RCB) gemäß dem itsmf- Programm werden möchten, müssen einen durch das itsmf anerkannten Trainingskurs absolvieren.

7 70 Frameworks für das IT Management Diejenigen, die Organisationen (als interne oder externe Berater oder direkt an einem Projekt zur Erreichung einer ISO/IEC Zertifizierung einer Organisation arbeiten) beraten möchten, können einen vom itsmf anerkannten Trainingskurs besuchen, der ihnen das Ablegen einer Prüfung erlaubt, die zu einer formellen Qualifikation führt. Dieser Kurs dauert einschließlich der Prüfung üblicherweise drei Tage. In der Branche haben bereits viele Personen diese Qualifizierung erhalten und das Training wird von vielen Anbietern für Trainings für IT Service Management angeboten. Details des aktuellen Programms sind auf den Webseiten zu finden (siehe Abschnitt 6.8.2). 6.4 Ansatz/How-To ISO/IEC kann von jedem Service Provider angewendet werden, der Konformität mit Best-Practices im IT Service Management nachweisen möchte. Der Grad und der Umfang der Anwendung erstrecken sich über ein Spektrum von Formalität, Kosten und Sichtbarkeit: interner Vergleich, ein informaler Vergleich der tatsächlichen Praxis mit Anforderungen der ISO/IEC und Übernahme einiger jener Praktiken, wobei von der Anleitung und ergänzenden Konzepten, die in Teil 2 (Code of Practice) ausgeführt sind, sowie von unterstützender Dokumentation Gebrauch gemacht wird. internes Benchmarking Nutzung des Standards und seiner unterstützenden Dokumentation, insbesondere des Arbeitsbuchs zur Selbstbewertung, um den Grad der Konformität zu ermitteln. Durch einen Verbesserungsprozess kann bei einer wiederholten Bewertung ein höherer Grad der Konformität gezeigt werden und auf diese Weise Verbesserung nachgewiesen werden. formelle Zertifizierung gemäß dem offiziellen Programm zeigt das Einhalten von Best- Practices. Obwohl ISO/IEC einige Richtlinien enthält, insbesondere im Code of Practice und der ergänzenden Dokumentation, ist es in erster Linie ein Maß für die Prozesskonformität, die von einer Organisation erreicht werden kann, und weniger ein Mittel zur Erreichung dieser Prozesskonformität. Organisationen, die eine formelle ISO/IEC Zertifizierung anstreben, benötigen zumindest ein erfolgreiches Programm zur Serviceverbesserung, dass alle schwachen Bereiche behandelt und die Prozesse so verbessert, dass sie konform mit den Anforderungen des Standards sind. Die Kosten, die für eine Organisation für die Erreichung von Konformität anfielen, würden die Folgenden einschließen: Mitarbeiterschulung typischerweise Awareness-Schulungen für IT Service Management (in der Praxis häufig als ITIL-Awareness, ITIL-Foundation oder Schulung auf Managerebene) Kosten der Verbesserung zum Beispiel zusätzliche Arbeitskräfte als Ersatz für diejenigen, die Verbesserungen identifizieren und implementieren, externe Berater Bewertung durch eine registrierte Zertifizierungsinstitution für einen formellen Audit gemäß dem Standard

8 ISO/IEC ITSM-Standard Relevanz für das IT Management In dem Standard geht es insgesamt um Service Management und ist deswegen von zentraler Bedeutung. Er hängt von keinem spezifischen Ansatz ab, Bewertungen werden stattdessen auf die derzeitigen Prozesse hin vorgenommen; und zwar unabhängig davon, welche Methoden, Richtlinien oder Techniken vom Service Provider eingesetzt wurden, um die Prozesse zu entwickeln und zu pflegen. 6.6 Stärken und Schwächen Es ist noch früh im Leben dieser Standardfamilie, die Abnahme ist jedoch bereits erheblich und wachsend. Mit einer bedeutenden, weltweiten Übernahme bietet ISO/IEC der Gemeinschaft einen abgestimmten und akzeptierten Kern von Best-Practices. Um eine weit reichende und umfassende Abdeckung zu erzielen, spricht der Standard nur die allgemeingültigen Kernelemente der Service Management-Prozesse an und kann so nie die Gesamtheit von Prozessen/Prozeduren beschrieben, die ein bestimmter Service Provider benötigt, um effektive und effiziente kundenorientierte Services zu erbringen. 6.7 Querverweise/Beziehungen Wie zuvor erwähnt, beurteilt der ISO/IEC die implementierten Prozesse, nicht die Mittel zu ihrer Erreichung und ist daher mit jedwedem Mechanismus kompatibel. Es gibt jedoch eine erhebliche historische Synergie mit den ITIL-Richtlinien. Die ursprüngliche Version des BS15000 wurde zeitgleich mit der ITIL-Version 2 und mit einer Überlappung der Autoren der beiden Produkte entwickelt. Die herrschende Meinung der Branche hat verkündet, dass die beabsichtigte Struktur, der Ansatz sowie der Inhalt der ITIL-Version 3, die zu Beginn des Jahres 2007 veröffentlicht werden soll, konsistent zu den Anforderungen von ISO/IEC sein wird. Die Beziehung zwischen ISO/IEC und ITIL, die zeigt, dass die ITIL-Richtlinien die Details liefern, die den Standard untermauern, wird in Abbildung 6.3 verdeutlicht.

9 72 Frameworks für das IT Management Zu erzielender Qualitätsstandard Einführung in Service Management und Managementüberblick Prozessdefinitionen ISO/IEC Standard BIP 0005 Manager's Guide von der BSI ITIL-Best-Practices ISO/IEC Zertifizierungsprogramm, gemanagt von der ISO BS Arbeitsbuch zur Selbstbewertung BIP 0015 OGC Fragebogen & Reifegrad Angepasste und lokale Dokumente Interne Prozesse / Arbeitsanweisungen Abbildung 6.3 Beziehung zwischen dem ISO/IEC und ITIL 6.8 Links und Literatur Bücher und Artikel zum ISO ISO/IEC A Pocket Guide (2006). J. van Bon (chief editor) et al. Zaltbommel: Van Haren Publishing for itsmf Webseiten zum ISO Informationen zu ergänzenden Publikationen des BSI können hier abgerufen oder genau wie der Standard selbst durch viele itsmf-buchläden beschafft werden. - Details des Zertifizierungsprogramms können hier abgerufen werden. Weitere Informationen über ISO-Standards im Allgemeinen.

10 IV Impressum Titel: Eine Veröffentlichung von: Redaktion: Verlag: Frameworks für das IT Management itsmf International Jan van Bon (Chefredakteur) Tieneke Verheijen (Redakteurin) Van Haren Publishing, Zaltbommel, ISBN(13): Auflage: Design und Layout: Druck: Originalversion in Englische Sprache Frameworks for IT Management Erste Ausgabe, erste Auflage, September 2006 Erste Ausgabe, zweite Auflage, November 2006 Deutsche Übersetzung: Erste Ausgabe, erste Auflage, September 2007 CO2 Premedia, Amersfoort - NL Wilco, Amersfoort - NL Für weitere Informationen über Van Haren Publishing senden Sie bitte eine an: Das itsmf International hat durch ihr International Publications Executive Sub Committee (IPESC), das sich aus einem Ausschuss von Mitgliedern globaler itsmf-landesverbände zusammensetzt, diesem Buch die formale Befürwortung des itsmf International zuteil werden lassen. itsmf International 2006 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Werkes darf in irgendeiner Form, sei es durch Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder verarbeitet, übersetzt, vervielfältigt oder verbreitet werden. Obwohl diese Veröffentlichung mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurde, übernehmen weder die Autoren noch die Herausgeber oder der Verlag eine Haftung für Schäden, die infolge von eventuellen Fehlern oder Unvollständigkeiten in dieser Veröffentlichung entstehen. HINWEISE AUF EINGETRAGENE WARENZEICHEN PRINCE2, M_o_R and ITIL sind Registered Trade Marks und Registered Community Trade Marks des Office of Government Commerce und sind im U.S. Patent and Trademark Office registriert. CobiT ist ein eingetragenes Warenzeichen der/des Information Systems Audit and Control Association (ISACA)/IT Governance Institute (ITGI). Das PMBoK ist ein eingetragenes Warenzeichen des Project Management Institute (PMI). etom ist ein eingetragenes Warenzeichen des TeleManagement Forum.

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 4 TickIT Software- Qualitätsmanagement TickIT wurde mit und für die IT-Branche entwickelt und enhält praxisorientierte Anleitung sowohl für die Software-Entwicklung

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 14 M_o_R - Management of Risk Management of Risk (M_o_R ) ist der gesamte Prozess zur Unterstützung der wirksamen Steuerung von Risiken. Risiko lässt sich

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 24 ICB - IPMA Competence Baseline Die IPMA Competence Baseline (ICB) ist der Kompetenzstandard für Projektmanagement und ist nicht auf einen bestimmten Sektor

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 16 BiSL Business Information Services Library Die Business Information Services Library (BiSL) fokussiert darauf, wie Organisationen die Steuerung ihrer Informationssysteme

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 8 IT Service CMM - das IT Service Capability Maturity Model Das IT Service Capability Maturity Model (IT Service CMM) ist ein Reifegradmodell, das auf Organisationen

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 5 ISO 27001 Managementsysteme für die Informationssicherheit ISO 27001 stellt ein Modell und eine detaillierte Anleitung zur Reduzierung der Gefährdung einer

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. only via a VHP Approved License. 20000 only via a VHP Approved License. About the ITSM Library The publications in the ITSM Library cover best practice in IT Management and are published on behalf of itsmf

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. ITIL V3 - DAS TASCHENBUCH Other publications by Van Haren Publishing Van Haren Publishing (VHP) specializes in titles on Best Practices, methods and standards within four domains: - IT management - Architecture

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 3 ISO 9000 Qualitätsmanagementsysteme International Organization for Standardization 9000; 2000 (ISO 9000:2000) ist ein allgemeiner Name, der einer Reihe

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Erste Auflage 20 ASL Application Services Library Die Application Services Library (ASL) ist ein frei verfügbarer Ansatz für das, die Wartung und die Erweiterung/Erneuerung von (Geschäfts-)

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 10 escm-sp v2: esourcing Capability Model for Service Providers, Version 2 Das esourcing Capability Model for Service Providers, Version 2 escm-sp v2 or SCM-SP

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe Juni 2011 Copyright 2011 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied or

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

2 Was ist ITIL? 2.1 Historie und Philosophie

2 Was ist ITIL? 2.1 Historie und Philosophie 2 Was ist ITIL? 2.1 Historie und Philosophie In den 80er Jahren hat die britische Regierung die Central Computer and Telecommunications Agency (CCTA) damit beauftragt, herauszufinden, wie die eigenen IT-Ressourcen

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Projektmanagement Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Lernziel Kenntnisse über die Standards im klassischen Projektmanagement Vorlesung Projektmanagement - Klassisches Projektmanagement

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 13 CobiT - Control Objectives for Information and related Technology Control Objectives for Information and related Technologies (CobiT 4.0) ist ein Prozessmodell

Mehr

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Eine kleiner Vergleich Was ist ISO/IEC 20000? Was ist ITIL? ISO/IEC 20000!! Ein internationaler Qualitätsstandard, der einen integrierten Prozessansatzes für

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. ITIL 2011 EDITION - DAS TASCHENBUCH Other publications by Van Haren Publishing Van Haren Publishing (VHP) specializes in titles on Best Practices, methods and standards within four domains: - IT and IT

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich PS Consulting International Projektmanagement Zertifikate im Vergleich Patrick Schmid PS Consulting International Stand: September 2013 PS Consulting Horber Straße 142 D-72221 Haiterbach Tel.: +49 (0)74567-95

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich

Projektmanagement Zertifikate im Vergleich PS Consulting International Projektmanagement Zertifikate im Vergleich Patrick Schmid PS Consulting International Stand: September 2010 PS Consulting Horber Straße 142 D-72221 Haiterbach Tel.: +49 (0)7456-7

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin In 12 Schritten zur ISo27001 Tipps & Tricks zur ISO/IEC 27001:27005 Gudula Küsters Juni 2013 Das ISO Rennen und wie Sie den Halt nicht verlieren

Mehr

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1 GRC-Modell für die IT Modul GRC-Organisation 1 Autor Bernd Peter Ludwig Wirtschaftsinformatiker, CGEIT, CISM, CRISC Dieser Artikel und das dort beschriebene Modul sind urheberrechtlich geschützt () Die

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis

Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis Reifegradermittlung für IT-Service-Management-Prozesse mit ISO 20000 und CMM TM in der Praxis Lothar Buhl IT Servicemanagement Frühjahrssymposium, 27.2.2007 in Wien 1 MASTERS Consulting GmbH gegründet

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. PRINCE2 2009 EDITION DAS TASCHENBUCH Other publications by Van Haren Publishing Van Haren Publishing (VHP) specializes in titles on Best Practices, methods and standards within four domains: - IT management

Mehr

Wolfgang Bock, Günter Macek, Thomas Oberndorfer, Robert Pumsenberger. Praxisbuch ITIL. Zertifizierung nach ISO 20000.

Wolfgang Bock, Günter Macek, Thomas Oberndorfer, Robert Pumsenberger. Praxisbuch ITIL. Zertifizierung nach ISO 20000. Wolfgang Bock, Günter Macek, Thomas Oberndorfer, Robert Pumsenberger Praxisbuch ITIL Zertifizierung nach ISO 20000. Galileo Press Geleitwort 11 Vorwort zur 2. Auflage 13 1.1 Was ist ITIL? 17 1.1.1 Die

Mehr

Über die ITSM Library Die Publikationen in der ITSM Library behandeln Best Practices im IT-Management. Unsere Autoren sind globale Experten.

Über die ITSM Library Die Publikationen in der ITSM Library behandeln Best Practices im IT-Management. Unsere Autoren sind globale Experten. Über die ITSM Library Die Publikationen in der ITSM Library behandeln Best Practices im IT-Management. Unsere Autoren sind globale Experten. Die folgenden Veröffentlichungen sind verfügbar (oder werden

Mehr

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 ISO/IEC 20000 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 Firmenprofile ¾ ITpoint completes your IT ¾ Firmensitz Schweiz ¾ Über 60 Mitarbeiter ¾ 100% eigenfinanziert ¾ Büros in Rotkreuz,

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe November 2013 Copyright 2013 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced,

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. Über die ITSM Library Die Publikationen in der ITSM Library behandeln Best Practices im IT Management und sind im Namen des itsmf International veröffentlicht. Das IT Service Management Forum (itsmf) ist

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006

Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006 Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006 Axept für Kunden und Partner AX After Hours Seminar ISACA Switzerland Chapter 29.5. V1.0_2006 Seite 1 Agenda Die

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb Einbindung der IT Infrastructure Library (ITIL) in die Architektur des Capability Maturity Models Integration (CMMI) CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den

Mehr

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung Executive Consultant Profil Persönliche Daten: Vorname Sönke Nachname Nissen Geburtsdatum 07.01.1971 Nationalität deutsch Straße Nagelstr. 2 PLZ 70182 Ort Stuttgart Email soenke.nissen@viaserv.ch Telefon

Mehr

IT Service Management (ITSM) in der Öffentlichen Verwaltung. der Weg der kleinen Schritte

IT Service Management (ITSM) in der Öffentlichen Verwaltung. der Weg der kleinen Schritte IT Service Management (ITSM) in der Öffentlichen Verwaltung der Weg der kleinen Schritte Steven Handgrätinger itsmf Deutschland e.v. Vorstandsvorsitzender 1 Agenda 1 WER ist itsmf Deutschland e.v. 2 Zielsetzung

Mehr

Die DQS Benchmarking Initiative

Die DQS Benchmarking Initiative Die DQS Benchmarking Initiative ein weiterer Schritt zur Wertschöpfung durch Audits Seite 1 / ÂT 2008 Warum? Kunden erwarten innovative Zertifizierungsdienstleistungen mit Wertschöpfung! Die DQS bietet

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe -

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe - Carsten Behrens Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Auf einen Blick Geleitwort Vorwort Einleitung Die Entscheidungsfindung Die Prozessumsetzung Die Zertifizierung vor, während und danach

Auf einen Blick Geleitwort Vorwort Einleitung Die Entscheidungsfindung Die Prozessumsetzung Die Zertifizierung vor, während und danach Auf einen Blick Geleitwort... 11 Vorwort... 13 1 Einleitung... 17 2 Die Entscheidungsfindung... 37 3 Die Prozessumsetzung... 71 4 Die Zertifizierung vor, während und danach... 231 5 Übersicht und Zusammenfassung

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Prof. Dr. Peter Hampe VQZ-Bonn e.v. Zertifizierungsstelle Schwertberger Straße 14-16 53177 Bonn Bad Godesberg www.vqz-bonn.de Telefon 0228 / 9431900 1 Einführung

Mehr

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem IT-Sicherheit: Risiken erkennen, bewerten und vermeiden Ein etabliertes IT-Security-Managementsystem (ISMS) ist ein kritischer Erfolgsfaktor für ein

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. ITIL V3 - DAS TASCHENBUCH Other publications by Van Haren Publishing Van Haren Publishing (VHP) specializes in titles on Best Practices, methods and standards within four domains: - IT management - Architecture

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung von Wolfgang Elsässer 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Themen. Lebenszyklus? !!Was ist ein Service. !!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? Vom Server zum Service - InfoNet Day 2010

Themen. Lebenszyklus? !!Was ist ein Service. !!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? Vom Server zum Service - InfoNet Day 2010 Vom Server zum Service InfoNet Day 2010, 16. November 2010 Themen!!Was ist ein Service?!!Was ist ein Service Lebenszyklus?!!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? 2 Vom Server zum Service - InfoNet

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

Risikooptimierung durch Einhaltung von Standards und Zertifizierung

Risikooptimierung durch Einhaltung von Standards und Zertifizierung Rolf H. Weber Risikooptimierung durch Einhaltung von Standards und Zertifizierung Rechtliche Aspekte der Inkorporierung privater Normenkomplexe in unternehmerische Abläufe Übersicht 1.ICT-Konzept 2.Bedeutung

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Die Herausforderungen an die Compliance in der Informationssicherheit steigen Neue Technologien Fraud und Industriespionage

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Perfekte Integration: ISO 20000 auf ISO 9001

Perfekte Integration: ISO 20000 auf ISO 9001 Perfekte Integration: ISO 20000 auf ISO 9001 Qualität im IT Service Management 14.April 2010 Ing. Hermann Litschauer Abteilung für Organisation und IT-Governance Oesterreichische Nationalbank Agenda ISO

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level 2010 SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER Green Belt Level 2 M. ZANDER SIX SIGMA TEIL 1: EINFÜHRUNG IN SIX SIGMA Dieses Buch wurde online bezogen über: XinXii.com Der Marktplatz für elektronische

Mehr

Prozessreife & Informationssicherheit

Prozessreife & Informationssicherheit Prozessreife & Informationssicherheit Unser Angebot: Systematische Prozessverbesserung Standortbestimmung Training und Coaching Prozesslösungen Reife Prozesse reduzieren das Risiko! Nehfort IT-Consulting

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter. 2003 KPMG Information Risk Management 1

IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter. 2003 KPMG Information Risk Management 1 IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter 2003 KPMG Information Risk Management 1 Grundvoraussetzungen Grundsätzlich sollten alle Prüfer, die IT im Rahmen von Jahresabschlussprüfungen prüfen

Mehr

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen.

Copyright protected. Use is for Single Users only via a VHP Approved License. For information and printed versions please see www.vanharen. About the ITSM Library The publications in the ITSM Library cover best practice in IT management and are published on behalf of itsmf International. The IT Service Management Forum (itsmf) is the association

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement IT Security Management

IT-Sicherheitsmanagement IT Security Management Sommerakademie 2006, 28. August, Kiel Summer Conference 2006, 28th August, Kiel IT-Sicherheitsmanagement IT Security Management Dr. Martin Meints, ULD Dr. Martin Meints, ICPP Inhalt Allgemeine Überlegungen

Mehr

Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser. Umsetzungshinweise

Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser. Umsetzungshinweise Ziele Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser Umsetzungshinweise dubois it-consulting gmbh, Holzhofstr. 10, 55116 Mainz, +49 6131 2150691 oder +49 177 4104045, ingrid.dubois@dubois-it-consulting.de

Mehr

ITIL, Projektmanagement & Qualifizierungen

ITIL, Projektmanagement & Qualifizierungen 1 itsmf Deutschland e.v. ITIL, Projektmanagement & Qualifizierungen Kai Andresen IT Service Management Forum (itsmf) Deutschland e.v. Regionalforum Nord Manager Business Unit IT Service Management Traffix

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen IKT Forum Fachhochschule Ansbach Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen Entwicklung und Umsetzung mit EFQM, COBIT, ISO 20000, ITIL Bernhard M. Huber Bernhard.Huber@QMvision.de 29. April 2010 Agenda

Mehr

CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate

CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate INFORMATION RISK MANAGEMENT CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate von Markus Gaulke Stand: Oktober 2008 ADVISORY 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISIS 12 Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISIS12 Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor Security Excellence Der psychologische

Mehr

FAQ zur ITIL 2011 Edition

FAQ zur ITIL 2011 Edition FAQ zur ITIL 2011 Edition Wofür steht ITIL 2011 Edition Im Juli 2011 hat es eine Neuauflage der englischen ITIL Core Literatur gegeben. Um die Neuauflage sichtlich von der alten zu kennzeichnen, hat der

Mehr