Vermögensverwalter. PolyReg attestierte auch ohne Kenntnis der Geldflüsse, dass IPCO die Vorgaben des Geldwäschegesetzes voll und ganz erfüllte...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vermögensverwalter. PolyReg attestierte auch ohne Kenntnis der Geldflüsse, dass IPCO die Vorgaben des Geldwäschegesetzes voll und ganz erfüllte..."

Transkript

1 PolyReg attestierte auch ohne Kenntnis der Geldflüsse, dass IPCO die Vorgaben des Geldwäschegesetzes voll und ganz erfüllte... PolyReg trat im Fall IPCO nicht zufällig als Selbstregulierungs-Organisation (SRO) auf, mit Betonung auf selbst. In grob fahrlässiger Weise hatte sie alles so reguliert, was das Geldwäschegesetz GwG gerade verletzt: PolyReg stellte IPCO zwar stets Alles-Okay-Atteste aus, hatte sich aber nie für Rechenschafts- oder gar für Revisionsberichte interessiert. Der Clou: IPCO hatte über solche auch gar nicht verfügt. Die IPCO-Revisorin (mal die Stauffacher Treuhand AG mal die Interfundus AG an gleichem Glarner Domizil) hatte trotz der hohen Geldtransfers von IPCO pro Geschäftsjahr nur ein einziges Blatt als Revisionsbericht produziert und dieses jeweils Bericht der Revisionsstelle genannt. Die Millio nen-transfers zwischen IPCO und Madrid waren der Revisorin nämlich nicht bekannt (vgl. Seiten 52-55). Laut Akte hatte die Interfundus AG nur die Kontenverbindungen, nicht aber die Transaktionen gekannt (vgl. Seite 51). Eine ordentliche Buchhaltung bei IPCO wurde durch die Bankauszüge der Glarner Kantonalbank ersetzt. Diese wurden durch die IPCO-Geschäftsleitung kurzum zum Bankgeheimnis erklärt. Um selber ahnungslos zu bleiben, eignete sich die Revisorin diese Haltung ebenfalls an. Den fehlenden Revisor regulierte PolyReg auch gleich selbst (vgl. Seite 29), indem sich eine Kurt Metz Treuhand und Revisions AG noch 2003 irreführend und missbräuchlich als Revisor (der PolyReg) ausgab. Im Jahr davor hatte Metz die PolyReg-zertifizierte IPCO noch als Revisor einer TBO Revisions AG geprüft. Die Metz sche Revisions AG stempelte mit Revisor, obwohl sie nur kontrollierte, ob das IPCO-Personal auch tatsächlich über eigene Ausweise verfügt. Der fragwürdige Prüfungsstandard von PolyReg hatte von IPCO nur folgende Papiere verlangt: Wohnsitzbescheinigungen des Personals / Kopie Niederlassungsbewilligung des Personal / nicht beglaubigte Kopie Reisepass oder Identitätskarte des Personals / selbst verfasster Lebenslauf / allfällige Diplome (z.b. einer amerikanischen University, vgl. Seite 4), und weiteren, in Sachen Einhaltung des GwG irrelevanten Kram. Metz führte 2002 und 2003 zwei ausserordentlich anspruchslose Prüfungen auftrags PolyReg durch. Wo nicht kontrolliert werden konnte (wie z.b. der zuletzt ca. 100 Mio. umfassende Kapitalabfluss an den Broker Tages Anzeiger in Madrid) verliess sich Metz auf mündliche Auskünfte von Geschäftsführer REINA. Anlässlich seines Aufenthalts im Kaffeeraum von IPCO vom 24. April 2002 (vgl. Seiten 19-27) und 15. Mai 2003 (vgl. Seiten 29-37) hatte Widmer-Schlumpf sich nur für Formales, aber nicht verärgert für die Finanz-Transfers via Madrid und Liechtenstein interessiert. Vermögensverwalter Fragen und Antworten glichen sich bei den PolyReg-Prüfungen von 2002 und 2003 fast aufs Haar. Einzig bei Der Bundesrat will einen griffigeren Anlegerschutz durchsetzen. Die unabhängigen der Frage nach der sicheren Verwahrung lautete die Antwort einmal Ja, ISO 9001 zertifiziert (vgl. Seite Vermögensverwalter und ihre Selbstregulierungsorganisationen befürchten höhere Kosten und 23) weniger und Kompetenzen. einmal Ja, feuerfester Tresor (vgl. Seite 33). Obwohl es sich bei IPCO nach Auffassung von Poly- Reg um einen Finanz-Intermediär handelte, hatten die Verschiebungen der Kundengelder im Umfang von rund 125 Mio. bei PolyReg niemanden interessiert. Bundeshausredaktor Es reichte der Selbst- Regulierungs- Von Andreas Valda um die Sache bezüglich IPCO auf den Punkt zu bringen wenn der Start- Stichworte Coupon beim Papierabroller im Gäste-WC ordentlich Finanzkrise zu einem Dreieck gefaltet war. Eveline Widmer Schlumpf Banken Es mag sein, dass die PolyReg SRO inzwischen Finanzpolitik seriöser Finma vorgeht und einen Nonvaleur wie IPCO schon an fehlenden Rechenschaftsund Revisionsberichten erkennt. Nur bringt dies den IPCO-Gläubigern nicht viel. Eine Lösung ist aber vielleicht schon bald im Gange. Interessen-Gemeinschaft IPCO Mit der Finanzkrise kamen viele Anleger zu Schaden. Milliarden von Franken Vermögen lösten sich wegen Betrugsfällen und verheimlichten Risiken auch in der Der Tages-Anzeiger publizierte Ende März 2014 in Sachen SRO einen Übersichts-Artikel, vgl. Seiten Das Märchen vom Devisenhandel 1 Die «Kleeblatt» Reform von Eveline Widmer Schlumpf. (Für eine grössere Ansicht klicken Sie auf das Bild.)

2 PolyReg Allg. Selbstregulierungsverein Florastrasse 44, 8008 Zürich, Tel Fax / PolyReg Services GmbH, in Z ü r i c h, CH , Schulen von Finanzintermediären, Gesellschaft mit beschränkter Haftung (SHAB Nr. 81 vom , S. 17, Publ ). Ausgeschiedene Personen und erloschene Unterschriften: Sidler, Raoul Charles, von Küssnacht SZ, in Zürich, Gesellschafter und Geschäftsführer, mit Einzelunterschrift, mit einer Stammeinlage von CHF Eingetragene Personen neu oder mutierend: Spahni, Thomas, von Winterthur und Köniz, in Zollikon, Gesellschafter und Geschäftsführer, mit Einzelunterschrift, mit einer Stammeinlage von CHF Tagebuch Nr vom ( / CH )...residiert ebenfalls an der Florastrasse 44, 8008 Zürich Raoul Charles Sidler Aktuell tätig für: LGT Bank (Switzerland) Ltd. Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 2 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 7

3 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 3 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 17

4 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 4 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 18

5 Mit solchem Gschmäus gab sich PolyReg bereits zufrieden. Rechenschafts- oder gar Revisionsberichte benötigte sie für die Erteilung ihrer Unbedenklichkeits-Atteste nicht. Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 5 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 19

6 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das und Märchen andere vom Zertifikate Devisenhandel 20 6

7 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das und Märchen andere vom Zertifikate Devisenhandel 21 7

8 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO Das ISO- Märchen und andere vom Zertifikate Devisenhandel 22 8

9 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das und Märchen andere vom Zertifikate Devisenhandel 23 9

10 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 10 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 24

11 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 11 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 25

12 IPCO wurde von Poly-Reg und der EBK/ FINMA als blütenweiss seriöses Unternehmen geführt. Um dies zu erreichen, reichten moderate Anwaltskosten aus. Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das Märchen und andere vom Zertifikate Devisenhandel 26 12

13 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das ISO- Märchen und andere vom Devisenhandel Zertifikate 33 13

14 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 14 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 34

15 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 15 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 35

16 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das Märchen und andere vom Zertifikate Devisenhandel 36 16

17 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das Märchen und andere vom Zertifikate Devisenhandel 37 17

18 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 18 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 38

19 TBO Revisions AG, Kurt Metz Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 19

20 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 20

21 Mit Ausnahme der Kapitalabflüsse nach Madrid hatte Meister Metz alles im Griff... Auf Basis dieser Auslassungen rapportierte Kurt Metz die hier hervorgehobene Märchenstunde. Ginge es nicht um grob fahrlässige Handlungen zum Nachteil der IPCO- Anleger, so wäre jede seiner Zeilen ein Lacher Unterschrift REINA Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 21

22 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 22

23 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 23

24 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 24

25 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 25

26 Hier ging Herr Metz ebenfalls grandios fehl: Reina = gelernter Sanitärinstallateur Garcia = keinen Beruf erlernt Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 26

27 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 27

28 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 28 teressen-gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 40

29 Kurt Metz Treuhand und Revisions AG, Zürich ging laut HR am in Liquidation. Zu diesem Zweck zog die AG per Oktober 2014 noch kurz an die Pfingstweidstrasse 102B um. Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 29

30 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 30

31 2003 Unterschrift REINA Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 31

32 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 32

33 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 33

34 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 34

35 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 35

36 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 36

37 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 37

38 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das Märchen und andere vom Zertifikate Devisenhandel 59 38

39 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das Märchen und andere vom Zertifikate Devisenhandel 60 39

40 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das Märchen und andere vom Zertifikate Devisenhandel 61 40

41 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das Märchen und andere vom Zertifikate Devisenhandel 62 41

42 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 42 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 63

43 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 43 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 64

44 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das Märchen und andere vom Zertifikate Devisenhandel 65 44

45 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 45 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 66

46 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 46 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 67

47 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 47 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 68

48 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 48 Interessen-Gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 69

49 essen-gemeinschaft IPCO ISO- und andere Zertifikate 39 Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 49

50 Interessen-Gemeinschaft IPCO IPCO ISO- Das Märchen und andere vom Zertifikate Devisenhandel 70 50

51 Die Revisoren kannten nur die IPCO-Kontenverbindungen, mehr nicht... Interessen-Gemeinschaft IPCO SGS zog Das IPCO-Revisionsberichte Märchen vom Devisenhandel nicht bei 51 7

52 Interessen-Gemeinschaft IPCO SGS zog Das IPCO-Revisionsberichte Märchen vom Devisenhandel nicht bei 52 4

53 Zentner zeichnete ab als Verwaltungsratspräsident von IPCO Interessen-Gemeinschaft IPCO SGS zog Das IPCO-Revisionsberichte Märchen vom Devisenhandel nicht bei 53 5

54 Die Revisoren - Stauffacher Treuhand AG - Interfundus AG (beide Hauptstr. 49, 8750 Glarus) kannten nur die Saldi nicht aber den Zahlungsverkehr... Interessen-Gemeinschaft IPCO SGS zog Das IPCO-Revisionsberichte Märchen vom Devisenhandel nicht bei 54 8

55 Der Kassensaldo wurde allerdings auch früher nicht auf seine Richtigkeit geprüft die Kassenbuchführung war dafür viel zu kriminell... Freunde der gepflegten Kassenbuchführung lassen sich die bestimmt unübertrefflichen Meriten unter der Rubrik Spendable IPCO-Kasse zu Gemüte führen, auf Interessen-Gemeinschaft IPCO Strafanzeige gegen SGS IPCO-Revisions- zog Das IPCO-Revisionsberichte Märchen & vom Treuhand-Firmen Devisenhandel nicht bei 55 93

56 Wie IPCO und Polyreg zwischen März 2000 und September 2004 zusammen kamen Interessen-Gemeinschaft IPCO Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 56 Zu den Eskapaden von IPCO-Anwalt Bertisch 17

57 Interessen-Gemeinschaft IPCO Interessen-Gemeinschaft IPCO Zu den Eskapaden von IPCO-Anwalt Bertisch 18 Das Märchen vom Devisenhandel 57

58 Garcia stand demnach in einem Klienten-Verhältnis zum IPCO-Anwalt wie auch Reina und Niggli... Interessen-Gemeinschaft IPCO Interessen-Gemeinschaft IPCO Zu den Eskapaden von IPCO-Anwalt Bertisch 19 Das Märchen vom Devisenhandel 58

59 Nach den guten Erfahrungen mit SGS, Polyreg und dem GwG-Büro (diese hatten ihr eine Swiss Quality Flagge angedient) wollte IPCO mit fiktivem Devisenhandel auch nach Südamerika expandieren... Interessen-Gemeinschaft IPCO Zu den Eskapaden Das Märchen von IPCO-Anwalt vom Devisenhandel Bertisch 59 20

60 Von Nov.98 Aug.2005 hatte IPCO- Für die IPCO-Gläubiger blieb noch ein Überschuss von Fr übrig. Anwalt Dr. Bertisch Fr Diesen sonderte er freundlicherweise zugunsten der Konkursmasse ab. an Kundengeldern verbraucht. Interessen-Gemeinschaft IPCO Zu den Eskapaden Das Märchen von IPCO-Anwalt vom Devisenhandel Bertisch Interessen-Gemeinschaft IPCO

61 Interessen-Gemeinschaft IPCO Zu den Eskapaden von IPCO-Anwalt Bertisch 35 Das Märchen vom Devisenhandel 61 Interessen-Gemeinschaft IPCO

62 Interessen-Gemeinschaft IPCO Zu den Eskapaden Das Märchen von IPCO-Anwalt vom Devisenhandel Bertisch 6236 Interessen-Gemeinschaft IPCO

63 Tages Anzeiger Widmer-Schlumpf verärgert Vermögensverwalter Der Bundesrat will einen griffigeren Anlegerschutz durchsetzen. Die unabhängigen Vermögensverwalter und ihre Selbstregulierungsorganisationen befürchten höhere Kosten und weniger Kompetenzen. Von Andreas Valda Stichworte Finanzkrise Eveline Widmer Schlumpf Banken Finanzpolitik Finma Mit der Finanzkrise kamen viele Anleger zu Schaden. Milliarden von Franken Vermögen lösten sich wegen Betrugsfällen und verheimlichten Risiken auch in der Schweiz in Luft auf empfahl die Finanzmarktaufsicht (Finma), einen griffigeren Anlegerschutz einzuführen. Der Bundesrat bestellte bei Finanzministerin Eveline Widmer Schlumpf ein Gesetz, das Fidleg. Der Entwurf soll im Juni publiziert werden. Doch bereits wird im Hintergrund heftig darüber gefochten, wer diesen Anlegerschutz überwachen soll: die Finma oder die unabhängigen Vermögensverwalter selbst? Schätzungen zufolge gibt es 3000 bis 8000 Vermögensverwalter. Laut Insidern sind das häufig Einzelpersonen oder zwei, drei Leute in einer Kleinfirma, die nach einer Bankkarriere Kunden «mitgenommen» haben und deren Vermögen investieren. Heute unterstehen sie der Sorgfaltspflicht des Geldwäschereigesetzes. Je nach Geschäftsmodell kommen weitere Regeln dazu etwa, wenn die Verwalter Fonds vermitteln. Die «Kleeblatt» Reform von Eveline Widmer Schlumpf. (Für eine grössere Ansicht klicken Sie auf das Bild.) Die Redaktion auf Twitter Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem folgen «Upgrade» oder abschaffen? Im Kampf gegen die Geldwäscherei entschied sich die Politik 1997 für ein duales Überwachungssystem: Die Banken wurden der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK) unterstellt die unabhängigen Vermögensverwalter der Selbstregulierung. Es entstanden die Selbstregulierungsorganisationen (SRO). Heute gibt es elf davon, acht gehören zu Branchenverbänden wie die der Anwälte und Notare. Drei SRO sind allen Finanzvermittlern zugänglich. Der grösste ist der Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen (VQF) mit 1500 Mitgliedern, sein politisches Aushängeschild ist der Bündner FDP Ständerat Martin Schmid. Die zweitgrösste SRO ist Polyreg mit 1100 Mitgliedern. Ihr Bannerträger ist der frühere SVP Nationalrat Hans Kaufmann. Interessen-Gemeinschaft Die SRO üben heftig IPCO Kritik an den Plänen in Bundesbern. Sie wollen keine Das Märchen vom Devisenhandel 63

64 Die SRO üben heftig Kritik an den Plänen in Bundesbern. Sie wollen keine Unterstellung und keine Änderungen. Die Steuerungsgruppe im Finanzdepartement (EFD) unter der Leitung des Chefjuristen Daniel Roth skizzierte hingegen zwei Varianten: Ausbau oder Abschaffung. Entweder sollen die SRO ein «Upgrade» erhalten und zu «Aufsichtsorganisationen» werden «in Form einer gesteuerten Selbstregulierung», sagt Roth, oder die Vermögensverwalter werden der Finma direkt unterstellt wie Banken. Das EFD bevorzugt die erste Variante. «Degradierung» Die Erhaltung des Status quo scheint ausgeschlossen, denn Widmer Schlumpf ist entschlossen, im Anlegerschutz «alle Finanzintermediäre» den neuen Regeln zu unterstellen auch die unabhängigen Vermögensverwalter. «Das Ziel ist, gleich lange Spiesse für alle Finanzmarktteilnehmer zu schaffen und damit auch den Wettbewerb zu fördern», so Roth. Gleichzeitig arbeitet das EFD an einem vom Fachleuten als «Kleeblatt Reform» bezeichneten Vorhaben, die Aufsicht neu zu organisieren. «Künftig sollen vier Gesetze den Finanzmarkt regeln: das Finanzmarktaufsichtsgesetz, das Finanzinfrastrukturgesetz, das Finanzinstitutsgesetz und das Finanzdienstleistungsgesetz. Dabei könnte das Bankengesetz im Finanzinstitutsgesetz aufgehen», bestätigt Roth. Zum Chef-Juristen des EFD, Daniel Roth, siehe auch unter die_finma/persoenlichkeiten_ rund_um_die_finma.pdf und die_finma/wie_die_finma_ den_fall_nicstic_umging.pdf Am heftigsten opponiert Polyreg. Das vom EFD geplante «Upgrade» der SRO sei «sehr zu hinterfragen», sagt Polyreg Geschäftsführer Matthias Schaad. «Eine SRO verkäme zu einer reinen Vollzugsstelle der Finma. Die neue Aufsichtsorganisation käme einer Degradierung der heutigen SRO gleich.» Überhaupt seien neue Aufsichtsorganisationen unnötig. «Die SRO in der heutigen Form wären ohne weiteres befähigt, auch Regeln des Anlegerschutzes zu überwachen, zumal sie dies heute bereits tun.» Wie arbeitet eine SRO? Ihre Mitgliedsfirmen werden jährlich von Experten auf die Einhaltung der Geldwäschereinormen überprüft. Vermögensverwalter müssen zudem seit 2009 Standesregeln einhalten, die den Mindestregeln der Finma entsprechen. Ein Beispiel ist die Erstellung eines Kundenprofils, das definiert, wie risikofähig ein Anleger ist. Die Polyreg sammelt jährlich rund 900 Prüfatteste, die ihre zehn Mitarbeiter auswerten. Bis zu Franken Busse Leuchten die Warnlampen, muss sie nachhaken und bei Verstössen Sanktionen aussprechen mit Bussen von 300 bis Franken. Im Schnitt sind es Franken pro Fall. «Zuletzt wurden rund 120 Sanktionsverfahren geführt. Die Abschlussrate beträgt über 80 Prozent die Verfahrensdauer im Schnitt 55 Tage», sagt Schaad. Die Finma kontrolliert die Polyreg jährlich vor Ort mit vier Leuten. Sie schauen stichprobenweise in Dossiers hinein und erstellen einen Bericht mit Empfehlungen. Einigen Empfehlungen hat sich Polyreg widersetzt, indem sie auf ihre gesetzliche Autonomie pochte. Wenn die Finma regulieren wolle, solle sie dies mit gerichtlich anfechtbaren Rundschreiben tun, sagt Schaad. Der Trumpf der SRO sei die Zugänglichkeit, die Geschwindigkeit, die Kontinuität und die tiefen Kosten, sagt Schaad, der die Polyreg seit 7 Jahren führt: «Wir bieten Kontinuität, während bei der Finma die für uns zuständigen Personen fast jedes Jahr wechseln.» Seit 2009, als die Finma Nachfolgerin der EBK wurde, sind die Fronten verhärtet. «Die frühere Aufsicht der SRO durch die Kontrollstelle für Geldwäscherei erfolgte im kooperativen Geist einer Aufsichtspartnerschaft. Mit der Finma ist die Zusammenarbeit hierarchischer geworden. Das bedauern wir.» Sie ist auch viel aufwendiger. «Wer schon mit der Finma zu tun hatte, weiss, dass der Aufwand mit ihr wesentlich grösser ist als mit einer SRO», bestätigt der Berner Rechtsprofessor Peter V. Kunz, der Aufsichtsrecht lehrt. Sollten die SRO zu Aufsichtsorganisationen werden, wie es Widmer Schlumpf plant, könnte das für viele Vermögensverwalter das Ende sein, weil der Aufwand einer jährlichen Prüfung zu gross wäre. Interessen-Gemeinschaft Die direkte Aufsicht IPCO bei der Finma kostet laut Polyreg im besten Fall rund 7000 bis Das Märchen vom Devisenhandel 64

65 Die direkte Aufsicht bei der Finma kostet laut Polyreg im besten Fall rund 7000 bis Franken jährlich, bei Polyreg 3000 bis 5000 Franken. Die Aufnahmegebühren der Finma betragen Franken bei Polyreg rund 2000 Franken. Ihre 31 externen Prüfer, «allesamt mittelständische Betriebe» und anerkannte Wirtschaftsprüfer oder Anwälte, arbeiten verbindlich für rund 200 Franken pro Stunde, während die Finma meist mit grossen Prüfgesellschaften bei Stundentarifen von 400 bis 600 Franken kooperiert. Zudem schult die SRO jährlich 1200 Personen in Pflichtschulungen. Die Finma tut das nicht. «Sollten die SRO in Aufsichtsorganisationen umgewandelt werden, verlieren sie die Vorteile, die sie heute auszeichnen», sagt Kunz, «sonst könnte man sie geradeso gut in die Finma integrieren.» Im Grossen und Ganzen habe sich «die Selbstregulierung bewährt». Besser Finma Unterstellung? Eine solche Integration fordert Monika Roth, Basler Anwältin und Professorin für Compliance und Finanzmarktrecht an der Hochschule Luzern: «In der künftigen Aufsicht ist eine direkte Unterstellung aller Finanzintermediäre unter die Finma vorzuziehen. Damit wäre eine einheitliche Aufsicht fachlich wie regulatorisch sichergestellt. Einheitliche Regeln und eine einheitliche Durchsetzung das ist zentral.» Die Finma müsste wachsen, aber wohl «nur im Umfang des Bestandes der heutigen SRO». Roth sagt, das System der SRO habe sich nicht bewährt, weil die Qualität der SRO sehr unterschiedlich sei. Die Finma habe den gesetzlichen Auftrag, eine einheitliche, kohärente Aufsicht durchzusetzen. Sich der Finma zu widersetzen, das gehe gar nicht. Dies gelte auch für künftige Bestimmungen. «Es ist zweifelhaft, ob die SRO auch künftige Bestimmungen des Anlegerschutzes so überwachen könnten, dass ein gleichmässiger Standard garantiert wird. Die Reibungsverluste zwischen der Finma und den SRO wären wohl zu gross.» Recht gibt sie Polyreg in Bezug auf die Kosten. Doch dieses Problem sei lösbar. «Die bisherigen externen Prüfpersonen der SRO aus Klein und Mittelbetrieben könnten auch von der Finma zur externen Prüfung herangezogen werden. Honoraransätze zur externen Prüfung könnte die Finma ebenso vorgeben, wie es heute beispielsweise die SRO Polyreg tut», erklärt Roth. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet) (Erstellt: , 07:13 Uhr) Interessen-Gemeinschaft IPCO Das Märchen vom Devisenhandel 65

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt IPCO wäre nicht IPCO, hätten die Täter nicht auch Kundengelder ohne jegliche Umwege eingesteckt. Leuchtendes Beispiel ist die Überweisung von rund

Mehr

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

NIGGLI, REINA und DUSS zockten grosse Kundengelder für ihren exquisiten Lebensstil ab. Die folgenden Seiten belegen, wie grosszügig die IPCO-

NIGGLI, REINA und DUSS zockten grosse Kundengelder für ihren exquisiten Lebensstil ab. Die folgenden Seiten belegen, wie grosszügig die IPCO- NIGGLI, REINA und DUSS zockten grosse Kundengelder für ihren exquisiten Lebensstil ab. Die folgenden Seiten belegen, wie grosszügig die IPCO- Kreditkarte für deren privaten Bedarf verwendet wurde. Obwohl

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Unmask the Corrupt TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Bern, 4. September 2014 1. Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Kampagne Unmask the Corrupt 1.1 Ziele der internationalen

Mehr

Fragebogen für neue Vertriebspartner

Fragebogen für neue Vertriebspartner A. Basisdaten 1. Firmenname 2. Registernummer FINMA 3. Strasse, Nr. Postfach 4. Postleitzahl, Ort 5. Telefon/Telefax 6. E-Mail Homepage AGs, GmbHs, Kollektiv- und Kommanditgesellschaften 7. Name des Geschäftsführers

Mehr

ERMUTIGUNG. Audit Committee Q u ar terl y ZUM RISIKO ZUR ZUKUNFT ZUR NACHHALTIGEN KONTROLLE III / 2012. Audit Committee Institute e.v.

ERMUTIGUNG. Audit Committee Q u ar terl y ZUM RISIKO ZUR ZUKUNFT ZUR NACHHALTIGEN KONTROLLE III / 2012. Audit Committee Institute e.v. Audit Committee Q u ar terl y III / 2012 DAS MAGAZIN FÜR CORPORATE GOVERNANCE ERMUTIGUNG ZUM RISIKO ZUR ZUKUNFT ZUR NACHHALTIGEN KONTROLLE Gefördert durch Audit Committee Institute e.v. Das Europäische

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Weisungen für die GwG/CoD-Revision 2015

Weisungen für die GwG/CoD-Revision 2015 ARIF / Juni 2015 Seite 1 von 8 Weisungen für die GwG/CoD-Revision 2015 A.- Im Allgemeinen 1. Inhalt Das vorliegende Dokument umfasst eine gewisse Anzahl von Auskünften und Weisungen für die durch die ARIF

Mehr

Aufnahmegesuch. Dr. Thomas Spahni, Präsident PolyReg

Aufnahmegesuch. Dr. Thomas Spahni, Präsident PolyReg Aufnahmegesuch Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, dass Sie sich als Finanzintermediär der Selbstregulierungsorganisation PolyReg anschliessen möchten, und danken für Ihr Interesse. Der Verein

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 (Geldwäschereigesetz, GwG) 955.0 vom 10. Oktober 1997 (Stand am 1. November 2013) Die Bundesversammlung

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Verhaltensregeln für Versicherungsgesellschaften. bei der Verwaltung von Kapitalanlagen

Verhaltensregeln für Versicherungsgesellschaften. bei der Verwaltung von Kapitalanlagen Verhaltensregeln für Versicherungsgesellschaften bei der Verwaltung von Kapitalanlagen 3 Impressum Herausgeber: Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach, CH-8022

Mehr

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung vom 9. März 202. Allgemeine Bestimmungen. Zweck und Gegenstand Dieses Reglement legt Beschränkungen fest, denen Mitglieder

Mehr

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation (VBF) 955.071 vom 18. November 2009 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 41 des Geldwäschereigesetzes

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON

KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON SRO SAV/SNV 02 D_Kundenprofil_np März 2007 KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON Dieses Formular ist nur zu verwenden wenn die Vertragspartei eine natürliche Person ist. Handelt es sich um eine Geschäftsbeziehung

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 (Geldwäschereigesetz, GwG) 955.0 vom 10. Oktober 1997 (Stand am 1. Januar 2015) Die Bundesversammlung

Mehr

Bankrecht 7. Januar 2015

Bankrecht 7. Januar 2015 PD Dr. Christoph B. Bühler, LL.M. HS 2014 Bankrecht 7. Januar 2015 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter. Die Prüfung

Mehr

Newsletter 05/21/2012

Newsletter 05/21/2012 Newsletter 05/21/2012 Revision KAG: Erste Kontouren des neuen Gesetzes Der Bundesrat hat am 2. März 2012 die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) verabschiedet. Der vorliegende

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

September 2001. Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft

September 2001. Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft September 2001 Wie die Schweiz die Geldwäscherei bekämpft Inhaltsverzeichnis Seite Frage Frage Frage Frage Frage 1 1 2 2 4 3 5 4 6 5 7 Kriminelles Geld nein danke! Was ist Geldwäscherei? Wie ist die Bekämpfung

Mehr

BEITRITTSGESUCH. 1 Angaben zum Unternehmen

BEITRITTSGESUCH. 1 Angaben zum Unternehmen BEITRITTSGESUCH Ich/wir möchten dem SIBA (Swiss Insurance Brokers Association) beitreten. Zu diesem Zweck reiche(n) ich/wir den folgenden wahrheitsgetreu und vollständig ausgefüllten Fragebogen ein. 1

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Swiss CRM Forum 2012 Alain Kurath, Swisscanto Mattias Langner, ELCA 28. Juli 2012 0 Agenda Ausgangslage für CRM- Vorhaben bei Swisscanto

Mehr

Rechtsgrundlagen und Verhaltensregeln in Beratung, Verwaltung, Vertrieb und Marketing

Rechtsgrundlagen und Verhaltensregeln in Beratung, Verwaltung, Vertrieb und Marketing CSFA Financial Advisory - Weiterbildung im Fund & Asset Management Wissens- und Verhaltensfragen im Fund & Asset Management Business: Rechtsgrundlagen und Verhaltensregeln in Beratung, Verwaltung, Vertrieb

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

1 Zusammenfassung... 3

1 Zusammenfassung... 3 Revision R 048 Schlussbericht Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung... 3 2 Auftrag und Vorgehen... 4 2.1 Ausgangslage... 4 2.2 Auftrag... 4 2.3 Prüfungsumfang und -grundsätze... 4 2.4 Abgrenzung... 4 2.5

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

Erweiterung der prudentiellen Aufsicht (Folgearbeiten zum Schlussbericht der Expertengruppe Finanzmarktaufsicht; Bericht Zufferey)

Erweiterung der prudentiellen Aufsicht (Folgearbeiten zum Schlussbericht der Expertengruppe Finanzmarktaufsicht; Bericht Zufferey) Erweiterung der prudentiellen Aufsicht (Folgearbeiten zum Schlussbericht der Expertengruppe Finanzmarktaufsicht; Bericht Zufferey) III. Teilbericht der vom Bundesrat eingesetzten Expertenkommission Februar

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 496/2013 Schwyz, 11. Juni 2013 / ju Zahlt die Zeche der Schwyzer Mittelstand? Beantwortung der Interpellation I 15/12 1. Wortlaut der Interpellation Am 4.

Mehr

a. Wirtschaftliches Umfeld/Gewinnentwicklung Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 4. September 2012

a. Wirtschaftliches Umfeld/Gewinnentwicklung Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 4. September 2012 Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 4. September 2012 Claude-Alain Margelisch, CEO, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte Damen und Herren Dass wir heute eine so grosse Anzahl an

Mehr

Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht

Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht Bankgeschäfte von zu Hause aus erledigen Unabhängig, schnell und sicher Willkommen bei Bär Online e-banking! Mit dieser flexiblen und sicheren Dienstleistung

Mehr

Stellungnahme zum EBK-Diskussionspapier "Anreizsysteme und Interessenkonflikte beim Vertrieb von Finanzprodukten"

Stellungnahme zum EBK-Diskussionspapier Anreizsysteme und Interessenkonflikte beim Vertrieb von Finanzprodukten AFBS Comments Stellungnahme zum EBK-Diskussionspapier "Anreizsysteme und Interessenkonflikte beim Vertrieb von Finanzprodukten" 1. Allgemeine Würdigung Unser Verband begrüsst die klare und ausgewogene

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

Praxisbezogene Spezialfälle im Bereich GwG für die Zuger Treuhänder und Anwälte

Praxisbezogene Spezialfälle im Bereich GwG für die Zuger Treuhänder und Anwälte Praxisbezogene Spezialfälle im Bereich GwG für die Zuger Treuhänder und Anwälte Thema 1 - Liste der GwG relevanten Geschäftsbeziehungen Das erste Dokument, das ich anlässlich meiner GwG Prüfung einsehen

Mehr

paragraph thema Schweizer Finanzmarktrecht im Wandel: Quo vadis?

paragraph thema Schweizer Finanzmarktrecht im Wandel: Quo vadis? Unsere Anwältinnen und Anwälte Andreas Bättig, lic. iur., LL.M. Mark-Oliver Baumgarten, Dr. iur., LL.M. Marc Bernheim, Dr. iur., LL.M. Irène Biber, lic. iur. Yara Brusa, MLaw Dominik Elmiger, M.A. HSG

Mehr

A-Priority An alle anerkannten Selbstregulierungsorganisattonen. Kunden-Devisenhändler. Sehr geehrte Damen und Herren

A-Priority An alle anerkannten Selbstregulierungsorganisattonen. Kunden-Devisenhändler. Sehr geehrte Damen und Herren t(hweizarische E id 9e n ot!en 5ch a i t Conl dö,atlon t,r tta Conledaraz ona SY raza ra ConfaderaaLun 5v ra ra Erdgenössisches F nanzdepartemenl EFD Eidgonö3sischo Finanrvo.waltung EFV Kantfo istelie

Mehr

E-Mails verschlüsseln mit IncaMail einfach, sicher, nachweisbar

E-Mails verschlüsseln mit IncaMail einfach, sicher, nachweisbar E-Mails verschlüsseln mit IncaMail einfach, sicher, nachweisbar Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie Information einfügen» für erneut Partner einfügen.

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV- FINMA)

Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV- FINMA) M-GFK BAR, 8. Juni 2010 Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV- FINMA) Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A5186 /A5186 2/53 Inhalt

Mehr

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 48 71 Telefax +41 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Vorlesung Aktienrecht FS 2011 Fallbeispiel

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik

Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Ursula Sury Illusion Datenschutz WER BIN ICH Die philosophisch anmutende Fragestellung wer bin ich respektive was macht mich und

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen als Anlagevehikel für Private Equity-, Infrastrukturprojekt- und andere Privatmarktanlagen

Die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen als Anlagevehikel für Private Equity-, Infrastrukturprojekt- und andere Privatmarktanlagen Hannes Glaus Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt Partner, Co-Leiter Industry Group Finanzdienstleistungen Telefon +41 58 258 18 00 hannes.glaus@bratschi-law.ch Jean-Claude Spillmann M.A. HSG in Law, Rechtsanwalt

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch Bern, Oktober 2013 Tabelle 1: Gewinne der Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Company name Signature Function Seit. Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010

Company name Signature Function Seit. Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010 Neumeister Peter Stefanie Notes: Place of origin: Place of residence: Dägerlen Oberuzwil Connections Company name Signature Function Seit Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010 IRAQ Capital

Mehr

Virtuelle Banken und Effektenhändler

Virtuelle Banken und Effektenhändler Michael Kunz Virtuelle Banken und Effektenhändler Gründung und Betrieb aus der Sicht der EBK [1] In der Schweiz fehlen bisher spezifische Bestimmungen zur Regulierung und Aufsicht von elektronisch angebotenen

Mehr

Swiss Life FlexSave Junior Plan. Legen Sie den Grundstein für die Zukunft Ihres Kindes.

Swiss Life FlexSave Junior Plan. Legen Sie den Grundstein für die Zukunft Ihres Kindes. Swiss Life FlexSave Junior Plan Legen Sie den Grundstein für die Zukunft Ihres Kindes. Ermöglichen Sie Ihrem Kind eine finanziell unbeschwerte Zukunft. Swiss Life Flex Save Junior Plan 3 Was gibt es Schöneres,

Mehr

PRÜFBERICHT. über die erfolgte ordentliche GwG-Prüfung gemäss 51 Reglement der SRO PolyReg

PRÜFBERICHT. über die erfolgte ordentliche GwG-Prüfung gemäss 51 Reglement der SRO PolyReg PRÜFBERICHT über die erfolgte ordentliche GwG-Prüfung gemäss 51 Reglement der SRO PolyReg Die Prüfstelle kann ihre eigenen Arbeitsinstrumente benutzen, sofern jene diesem Prüfbericht inhaltlich gleichwertig

Mehr

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Donnerstag, 18. April 2013, 09.00 17.15 Uhr Hotel Astoria, Pilatusstrasse

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen. Treuhänder Sandra Anna Marc-Büchel 26.02.2014 vorher: ruhend

Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen. Treuhänder Sandra Anna Marc-Büchel 26.02.2014 vorher: ruhend Erteilte Bewilligungen vom 1. Januar 2014 bis 31. März 2014 Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen 180a Dr. Heinz Batliner 14.02.2014 180a Roman Eggenberger 21.02.2014

Mehr

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern Hosting Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand Dezember 2013 Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Geltungsbereich... 3 3 Vertragsabschluss...

Mehr

"Snake Trader"-Aktivitäten an der Schweizer Börse

Snake Trader-Aktivitäten an der Schweizer Börse EBK-M. 9 (1998) Beilage 3 d Datum: 11. Dezember 1998 Zuständig: ABD Abteilung: Börsen und Effektenhandel Durchwahl: 031 / 322.69.29 Referenz: ZRN 421.322 An alle Effektenhändler "Snake Trader"-Aktivitäten

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Strategische Ziele 2013 bis 2016

Strategische Ziele 2013 bis 2016 Strategische Ziele 2013 bis 2016 Impressum Herausgeberin: Gestaltung: Druck: Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Einsteinstrasse 2 CH-3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00 Fax +41 (0)31 327 91 01 info@finma.ch

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION EDUCATION EDUCATION ist die offizielle Lehrerinnen- und Lehrerzeitschrift des Kantons Bern. Sie richtet sich an alle Lehrpersonen, die eine Anstellung

Mehr

I. Monstrum Kapiteltitel20pkt

I. Monstrum Kapiteltitel20pkt FIDLEG / FINIG aus Sicht der unabhängigen Vermögensverwaltung - I. Monstrum Kapiteltitel20pkt oder Regulierung mit Augenmass? Eine Auslegeordnung Zürich, I. Inhalt Kapiteltitel20pkt I Reform des Finanzmarktrechtes

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen

Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO TCAM Internes Kontrollsystem (IKS) Theoretischer Input und Rahmenbedingungen Tony Erb 04. Juni

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006 SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard Zürich, 16. Juni 2006 Swisscard AECS AG ist Marktführerin bei Co-Branding-Karten Swisscard AECS AG... wurde 1998 von American Express und Credit

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Für Drittvermögensverwalter

Für Drittvermögensverwalter Für Drittvermögensverwalter www.remaco.com Effektenhändler als Depotstelle und Service-Partner Remaco ist eine schweizerische Effektenhändlerin und untersteht der Aufsicht der Finma. Remaco erfüllt somit

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

«American Dream» für Schweizer KMU

«American Dream» für Schweizer KMU www.pwc.ch/americandream «American Dream» für Schweizer KMU Wie Ihr KMU oder Start-up in den USA erfolgreich einsteigt unsere sechs Erfolgsfaktoren Dienstag, 3. November 2015, Luzern und Bern Mittwoch,

Mehr

natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten. Denn dann wäre die verirrte Kugel

natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten. Denn dann wäre die verirrte Kugel Gut beobachtet Sie haben einen Ball geschlagen und können ihn nicht mehr finden. Einfach futsch. Jetzt wäre es natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten.

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

AG- oder GmbH-Gründung in der Schweiz: Nur 1 Gründer/in notwendig

AG- oder GmbH-Gründung in der Schweiz: Nur 1 Gründer/in notwendig FELDMANN ADVOKATUR & NOTARIAT RECHTSANWÄLTE & NOTARE / ATTORNEYS AT LAW & NOTARIES / AVOCATS & NOTAIRES AG- oder GmbH-Gründung in der Schweiz: Nur 1 Gründer/in notwendig und 1 Person mit Wohnsitz in der

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Holen Sie sich Ihren Weihnachtsbonus

Holen Sie sich Ihren Weihnachtsbonus Holen Sie sich Ihren Weihnachtsbonus JB Multi Barrier Reverse Convertibles mit Xmas-Coupon in CHF, EUR & USD Barrier Reverse Convertibles (SVSP Kategorie: 1230) Zürich, November 2014 Holen Sie sich Ihren

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr