Zulassungsprüfung /Admission Test 2015 Resultate / Results 15:48:15

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zulassungsprüfung /Admission Test 2015 Resultate / Results 15:48:15"

Transkript

1 Resultate / Results 15:48: nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED 1

2 nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted 2

3 nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted 3

4 ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted 4

5 ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED 5

6 ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted 6

7 nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted 7

8 ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED ZUGELASSEN / ADMITTED 8

9 nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted ZUGELASSEN / ADMITTED nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted nicht zugelassen / not admitted 9

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Kapazitative Zulassungsliste für M

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Kapazitative Zulassungsliste für M Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Kapazitative Zulassungsliste für M.184.2112 Kapazitativ Warteliste zugelassen Platz Matrikelnr. 6590617 1. 6785691 6605621 2. 6798495 6629854 3. 6798000 6668519 4.

Mehr

Ist Social Media für Städte und Gemeinden relevant?

Ist Social Media für Städte und Gemeinden relevant? Ist Social Media für Städte und Gemeinden relevant? 1 2 Risiken von Social Media Social Media Governance 2010 / n = 1.007 Kommunikationsverantwortliche / F 17: Wo sehen Sie die größten Risiken bei der

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. EEX steigert Volumen am Strom- Terminmarkt um 18 Prozent. Emissionsrechte. Agrarprodukte. Handelsergebnisse im August 2016

PRESSEMITTEILUNG. EEX steigert Volumen am Strom- Terminmarkt um 18 Prozent. Emissionsrechte. Agrarprodukte. Handelsergebnisse im August 2016 PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im August 2016 EEX steigert Volumen am Strom- Terminmarkt um 18 Prozent Leipzig, 1. September 2016. Im August 2016 hat die European Energy Exchange (EEX) am Strom-Terminmarkt

Mehr

EEX: Volumen im Strom-Terminmarkt steigt um 71 Prozent

EEX: Volumen im Strom-Terminmarkt steigt um 71 Prozent PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im August 2015 EEX: Volumen im Strom-Terminmarkt steigt um 71 Prozent Leipzig, 1. September 2015. Im August 2015 hat die European Energy Exchange (EEX) am Strom-Terminmarkt

Mehr

Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen

Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen 280.000 260.000 240.000 220.000 200.000 180.000 160.000 140.000 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000 0 Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen 2005 2007 2009 2011 Pflegebedürftige insges. dav.

Mehr

Volumen am Terminmarkt für Strom und Emissionsrechte deutlich gestiegen

Volumen am Terminmarkt für Strom und Emissionsrechte deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im Juni 2015 Volumen am Terminmarkt für Strom und Emissionsrechte deutlich gestiegen Leipzig, 1. Juli 2015. Im Juni 2015 hat die European Energy Exchange (EEX) am Strom-Terminmarkt

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

Farbgebung Regeln und Problematik

Farbgebung Regeln und Problematik Farbgebung Regeln und Problematik Die Farbgebung im CATIA erfolgt prinzipiell für Elemente. Werden Bodies eingefärbt, wirkt sich die Farbgebung auf die darin befindlichen Elemente aus, sofern diese keine

Mehr

Systemwette. Sporttip set

Systemwette. Sporttip set Systemwette Sporttip set Swisslos Interkantonale Landeslotterie Lange Gasse 20, Postfach, CH-4002 Basel Telefon +41 (0)61 284 11 11, Fax +41 (0)61 284 13 33, info@sporttip.ch, www.sporttip.ch Einfacher,

Mehr

Selektion von Einzelreiter/innen: 1 2 Reiter, oder Selektion einer Mannschaft: Team von mind. 3 bis max. 6 Reitern

Selektion von Einzelreiter/innen: 1 2 Reiter, oder Selektion einer Mannschaft: Team von mind. 3 bis max. 6 Reitern Disziplin Concours Complet Selektionskriterien Europameisterschaft CC Elite 2017, Strzegom (POL), 17.08. 20.08.2017 Stand 09.11.2016 Mannschaft: 8. Rang Einzelreiter: 1 in den ersten 30% FEI-Qualifikation

Mehr

Liability Fachforum 2015

Liability Fachforum 2015 Allianz Global Corporate & Specialty Liability Fachforum 205 Rückrufkosten-Haftpflichtversicherung für Kfz-Zulieferer im Rahmen internationaler Versicherungsprogramme AGCS Deutschland, 04.-08.05.205 2

Mehr

Sage Schweiz AG Root Längenbold

Sage Schweiz AG Root Längenbold Lohnart 9000 Status Aktiv Stammlohnart Zuordnung Ferien/Diensttage BFS-Code LAW-Code LAW-Text LAW-Code 2007 LAW-Text 2007 Lohnart-Teile Typ Einheit Text KST/KTR wirksam Ansatz Konstant Faktor Resultat

Mehr

Moderne MRT-Bildauswertung mit appmri Hippocampus Volume Analyser.

Moderne MRT-Bildauswertung mit appmri Hippocampus Volume Analyser. APPMRI HIPPOCAMPUS VOLUME Moderne MRT-Bildauswertung mit appmri Hippocampus Volume Analyser. Quantitative und zuverlässige Informationen zur Unterstützung bei der Diagnose von Alzheimer Unser Schwerpunkt

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Blogs www.periurban.ch

Anleitung zur Nutzung des Blogs www.periurban.ch Anleitung zur Nutzung des Blogs www.periurban.ch 1. Login auf www.periurban.ch Geben Sie bitte hier Ihr Benutzername und Passwort ein (falls Sie noch über keine Login-Daten verfügen, können Sie diese bei

Mehr

Analytische Kundenfindung und bindung

Analytische Kundenfindung und bindung Wissen macht Kling in der Kasse Nur wer seinen Markt kennt, kann im Markt erfolgreich agieren. Jeder im Markt nur Reagierende arbeitet augenblicklich erfolgreich, aber nicht nachhaltig. vor ab Da wir uns

Mehr

Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125)

Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125) Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125) Etravirin (Intelence ) Einleitung Etravrin (ETV, TMC 125, Handelsnamen Intelence, Hersteller Tibotec) gehört zur Klasse der antiretroviralen Substanzen die Nicht-Nukleosidanaloga

Mehr

Fact Sheet zur Krankenhaussituation

Fact Sheet zur Krankenhaussituation Fact Sheet zur Krankenhaussituation - Ausgewählte Aspekte für Krankenhausmanager - zur Verfügung gestellt von Quelle: Krankenhausbarometer 2012 und 2013 Seite 1 Krankenhaus-Barometer 2013 Wirtschaftliche

Mehr

Ausschreibung Unterstufe

Ausschreibung Unterstufe Ausschreibung Unterstufe 31. Jänner 2017, 9-15 Uhr, Sporthalle VILLACH-Lind BEWERBE: B - 5. - 8. Schulstufe - männlich (Vereinsspieler zugelassen) C - 5. - 8. Schulstufe - männlich (ohne Vereinsspieler)

Mehr

Ingenieurinformatik Diplom-FA (C-Programmierung)

Ingenieurinformatik Diplom-FA (C-Programmierung) Hochschule München, FK 03 WS 2014/15 Ingenieurinformatik Diplom-FA (C-Programmierung) Zulassung geprüft: (Grundlagenteil) Die Prüfung ist nur dann gültig, wenn Sie die erforderliche Zulassungsvoraussetzung

Mehr

Kapitel 4: Verbalisierung und Nominalisierung

Kapitel 4: Verbalisierung und Nominalisierung Kapitel 4: isierung und Nominalisierung Arbeitsblatt 1 A Ergänzungssätze isieren bzw. nominalisieren Sie die Sätze. Danach tauschen Sie bitte die Arbeitsblätter mit Ihrem Nachbarn und korrigieren Sie sich

Mehr

(= Plätze, welche in Rechnung gestellt wurden) (= Plätze, welche in Rechnung gestellt wurden)

(= Plätze, welche in Rechnung gestellt wurden) (= Plätze, welche in Rechnung gestellt wurden) für Einrichtungen für die schulergänzende Betreuung (Schulwochen 1-3 / Ferienwochen 1-3) Anzahl belegte Plätze während der Ferienzeit Schulwoche 1 Morgen Mittag Nachmittag Ferienwoche 1 Morgen Mittag Nachmittag

Mehr

EEX-Handel im November mit neuen Rekorden im Strommarkt

EEX-Handel im November mit neuen Rekorden im Strommarkt PRESSEMITTEILUNG EEX-Handel im November mit neuen Rekorden im Strommarkt Rekorde in italienischen und französischen Strom-Futures Zweithöchstes Volumen am Strom-Terminmarkt überhaupt Leipzig, 1. Dezember

Mehr

12c Skibauer. 4. Zerspanung. 5. Kalkulation. Pos. 3 Fachrechnen und Kalkulation

12c Skibauer. 4. Zerspanung. 5. Kalkulation. Pos. 3 Fachrechnen und Kalkulation NAME:... VORNAME:... Kandidaten NR:... Vom Experten auszufüllen Soll Ist Note Pos. 3 Fachrechnen und 38 Kalkulation Zeitrahmen Hinweise Zugelassene Hilfsmittel 0 Minuten Keine - Schreibzeug - Taschenrechner

Mehr

ISO 9001 Qualität & Service. Marktvorteile mit individuellem Qualitätssystem sichern

ISO 9001 Qualität & Service. Marktvorteile mit individuellem Qualitätssystem sichern ISO 9001 Qualität & Service Marktvorteile mit individuellem Qualitätssystem sichern ISO 9001 - Nachhaltiger Mehrwert zum Festpreis Die international anerkannte Norm ISO 9001 ist hervorragend geeignet für

Mehr

Aufgaben aus den zugelassenen Lehrbüchern

Aufgaben aus den zugelassenen Lehrbüchern Ausgewählte Aufgaben zur Aufgaben aus den zugelassenen Lehrbüchern Lehrplanabschnitt M 9.6 Fortführung der Raumgeometrie Für jede Aufgabe werden diejenige Kompetenz, die bei der Bearbeitung im Vordergrund

Mehr

Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern vom 21. Juni 2007 mit Änderungen vom 17. April 2008, 24. März

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht und andere Neuerungen im Schweizer Recht Inkrafttreten. Januar 008. November 007 Slide Vorbemerkung: Die neuen Bestimmungen zum Revisionsrecht Gesellschaftsgrösse Publikumsgesellschaft Wirtschaftlich bedeutende

Mehr

1. Anschluss des Netzwerkkabels (LAN) an die Wärmepumpe. 2. Anmeldung der Wärmepumpe über das Hausnetzwerk an den Wärmepumpenserver

1. Anschluss des Netzwerkkabels (LAN) an die Wärmepumpe. 2. Anmeldung der Wärmepumpe über das Hausnetzwerk an den Wärmepumpenserver AlphaWeb 1. Anschluss des Netzwerkkabels (LAN) an die Wärmepumpe. 2. Anmeldung der Wärmepumpe über das Hausnetzwerk an den Wärmepumpenserver Anleitung für den Elektriker/Informatiker, welcher das Hausnetzwerk

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 Reorganization of Trader Assistants and acceptance of external Traders Exams Dear Trading Participants, We would like to inform you about changes regarding the function

Mehr

431.62. Verordnung. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 24. März 2014

431.62. Verordnung. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 24. März 2014 .6 Verordnung vom. März 0 über die Aufnahmekapazität und den Eignungstest für die Studiengänge der Human- und Zahnmedizin an der Universität Freiburg im akademischen Jahr 0/5 Der Staatsrat des Kantons

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO

Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO Anhang V zur Weiterbildungsordnung SSO Reglement über die Erlangung eines eidgenössischen oder von der SSO anerkannten Weiterbildungstitels und betreffend die Anerkennung vergleichbarer ausländischer Titel

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

SEARCH DRIVEN APPLICATIONS MIT DEM CONTENT SEARCH WEBPART

SEARCH DRIVEN APPLICATIONS MIT DEM CONTENT SEARCH WEBPART SEARCH DRIVEN APPLICATIONS MIT DEM CONTENT SEARCH WEBPART SHAREPOINT COMMUNITY 27.02.2013 28.02.2013 IOZ AG 1 IN EIGENER SACHE David Mehr Projektleiter Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker +41 41 925 84

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Fuß der DDG

Arbeitsgemeinschaft Fuß der DDG Arbeitsgemeinschaft Fuß der DDG Aktivitäten I 2 Vorstandssitzungen 3 Telefonkonferenzen Abschluss von Aufbau der Homepage und Mitgliederkartei Umstellung auf SEPA Aktueller Stand 2012 473 Mitglieder 359

Mehr

ASF 2002_028. Verordnung

ASF 2002_028. Verordnung Verordnung vom 18. März 2002 Inkrafttreten: 01.02.2002 über die Aufnahmekapazität der Sektion Medizin und die Einführung des Eignungstests für das Medizinstudium an der Universität Freiburg im akademischen

Mehr

Abiturprüfung Physik, Grundkurs

Abiturprüfung Physik, Grundkurs Seite 1 von 6 Abiturprüfung 2012 Physik, Grundkurs Aufgabenstellung: Aufgabe: Entladung eines Kondensators In dieser Aufgabe geht es um die Entladung eines Kondensators. Im ersten Teil (Teilaufgabe 1)

Mehr

Bachelor BEE Statistik Übung: Blatt 1 Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Versorgungstechnik Aufgabe (1.1): Gegeben sei die folgende Messreihe: Nr. ph-werte 1-10 6.4 6.3 6.7 6.5

Mehr

Geschichte der Logik. Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen. Syllogismen (I) Syllogismen (II)

Geschichte der Logik. Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen. Syllogismen (I) Syllogismen (II) Geschichte der Logik Vorlesung Logik Sommersemester 2012 Universität Duisburg-Essen Barbara König Übungsleitung: Christoph Blume Beginn in Griechenland: Aristoteles (384 322 v.chr.) untersucht das Wesen

Mehr

PharmNet.Bund Ergebnisberichte zu Klinischen Prüfungen

PharmNet.Bund Ergebnisberichte zu Klinischen Prüfungen PharmNet.Bund Ergebnisberichte zu Klinischen Prüfungen Dr. Christine Haas DIMDI Nutzertreffen am 7. November 2013 Rechtliche Grundlage Arzneimittelgesetz 42b Veröffentlichung der Ergebnisse klinischer

Mehr

Summenbildung in Bauteiltabellen mit If Then Abfrage

Summenbildung in Bauteiltabellen mit If Then Abfrage Summenbildung in Bauteiltabellen mit If Then Abfrage Die in Bauteiltabellen ausgelesenen Werte lassen sich in jeder Spalte als Summe berechnen. So können selbstverständlich die Flächen der in der Tabelle

Mehr

KISSsys Anleitung: Lagerkräfte aus KISSsys Modell exportieren

KISSsys Anleitung: Lagerkräfte aus KISSsys Modell exportieren KISSsoft AG Frauwis 1 CH - 8634 Hombrechtikon Telefon: +41 55 264 20 30 Fax: +41 55 264 20 33 Email: info@kisssoft.ch KISSsys Anleitung: Berechnungssoftware für den Maschinenbau Ausgabe der Lagerkräfte

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

NC_Auswahlgrenzen Übersicht NC im

NC_Auswahlgrenzen Übersicht NC im Studiengang Studiengang Accounting Allg. Allg. Pflege and Finance (BA) (MA) Die Zahl der beziehen sich nur auf Zugelassene, die nach (bis Sommersemester (ab 2001 Wintersemester Quote 60:40, 2011/12 ab

Mehr

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache $ 8. Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Menschenkenntnis & Kommunikation im Team

Menschenkenntnis & Kommunikation im Team Menschenkenntnis & Kommunikation im Team Winner/s Edge (Schweiz) AG Wettingen / Köln / Mailand Tel.: +41 (0)56 437 16 62; Fax: +41 (0)56 427 48 87 www.winners-edge.ch - winners@winners-edge.ch Ziel und

Mehr

Zusammenfassung Schlüsselwörter Summary Keywords Einführung

Zusammenfassung Schlüsselwörter Summary Keywords Einführung VERGLEICHZWISCHENINTRAVENÖSERUND VERSCHIEDENENTRANSCUTANEN LASERBLUTBESTRAHLUNGEN COMPARISONBETWEENINTRAVENOUSAND DIFFERENTTYPESOFTRANSCUTANEOUSLASER BLOOD IRRADIATION Zusammenfassung Anhandvon100MessungenwirdderEinflussvonvierverschiedenenFormenvon

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

(LAN) an die Wärmepumpe. 2. Anmeldung der Wärmepumpe über das Hausnetzwerk an den Wärmepumpenserver

(LAN) an die Wärmepumpe. 2. Anmeldung der Wärmepumpe über das Hausnetzwerk an den Wärmepumpenserver AlphaWeb 1. Anschluss des Netzwerkkabels (LAN) an die Wärmepumpe. 2. Anmeldung der Wärmepumpe über das Hausnetzwerk an den Wärmepumpenserver Anleitung für den Elektriker/Telematiker/Informatiker, welcher

Mehr

Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg Potsdam, den

Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg Potsdam, den Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg Potsdam, den 01.09.2010 Darstellung der Planfeststellungsbehörde zur Entwicklung der Nachtflugbewegungen von 2008 2023 im Planergänzungsbeschluss

Mehr

Karriereberatung Project VETCAR

Karriereberatung Project VETCAR Karriereberatung Project VETCAR LLP- LdV-TOI-2007- tr 053 1 Projektinformationen Titel: Karriereberatung Project VETCAR Projektnummer: LLP- LdV-TOI-2007- tr 053 Projekttyp: Jahr: 2007 Status: Marketing

Mehr

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Ziele der Übung Aufgabe 1 Aufbau und Aufruf von Funktionen in Assembler Codeanalyse

Mehr

EEX erzielt neuen Rekord am Terminmarkt für Strom erstmals mehr als 300 TWh in Phelix-Futures

EEX erzielt neuen Rekord am Terminmarkt für Strom erstmals mehr als 300 TWh in Phelix-Futures PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im November 2016 EEX erzielt neuen Rekord am Terminmarkt für Strom erstmals mehr als 300 TWh in Phelix-Futures Leipzig, 1. Dezember 2016. Im November 2016 hat die European

Mehr

WWSCRF "WWSCRF" FAHRZEUG WAAGENPLATTFORMEN

WWSCRF WWSCRF FAHRZEUG WAAGENPLATTFORMEN WWSCRF "WWSCRF" FAHRZEUG WAAGENPLATTFORMEN Kabellose Plattformen um Fahrzeug- Achslastwägestationen zu realisieren, die die Unbequemlichkeit der Verbindungskabel zwischen Plattform und Anzeige vermeiden.

Mehr

Beschreibung & Einsatzbereich

Beschreibung & Einsatzbereich Baustoffe & Haltewerte Tri Beton C 20/25 Vollstein MZ 12 Hochlochziegel Hlz12 Rohdichte 1 kg/cm³ Hohlblockstein Hbl2 Porenbeton PB2, PP2 Gipskarton 5/31 25 kg 15 kg 15 kg 10 kg 7 kg * 6 kg 15 kg 6/36 50

Mehr

ISIN WKN Bezeichnung Brsenplatz Marktsegment

ISIN WKN Bezeichnung Brsenplatz Marktsegment Internationale Wertpapierkennnummern (ISIN) der von der HSH Nordbank ausgegebenen Finanzinstrumente, die zum Handel an einem inlndischen Markt zugelassen sind. Stand: 03.02.2016 International Securities

Mehr

Die Waffenkunde der Schützen

Die Waffenkunde der Schützen Die Waffenkunde der Schützen Die kleine Geschichte der Bewaffnung der Schweiz Da jeder Schütze seine Bewaffnung ursprünglich in der Armee erhalten hat, wird hier kurz die Bewaffnungsgeschichte der Schweizer

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste

Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste 1. Einführung in die Datenbank MySQL Kursbeispiel und Kursziele 1.1 Das Kursbeispiel: eine kleine Personalverwaltung 1.2 Was brauchen wir? 1.3 Ziele Kurs AEMS1,

Mehr

Ordentliche Revision des Heilmittelgesetzes (2. Etappe) Stand November 2014

Ordentliche Revision des Heilmittelgesetzes (2. Etappe) Stand November 2014 Swissmedic Regulatory News aus dem Bereich Zulassung 2014 13. November 2014, Stade de Suisse Ordentliche Revision des Heilmittelgesetzes (2. Etappe) Stand November 2014 Andreas Balsiger Betts, Leiter Bereich

Mehr

Reglement für den Feldstich Gewehr 300m und Pistole 25m (FSt G-300/P-25):

Reglement für den Feldstich Gewehr 300m und Pistole 25m (FSt G-300/P-25): Reglement für den Feldstich Gewehr 300m und Pistole 25m (FSt G-300/P-25) Ausgabe 2013 - Seite 1 Der Schweizer Schiesssportverband (SSV) erlässt gestützt auf Artikel 36 seiner Statuten folgendes Reglement

Mehr

Anleitung TUS Port Checker 2.0

Anleitung TUS Port Checker 2.0 Telekommunikation und Sicherheit Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, www.igtus.ch Telekommunikation und Sicherheit Industriestrasse 22, 8604 Volketswil

Mehr

J_S_3. Parcoursdaten. Jumping Small 3. Parcoursname Richter Parcourslänge Standardzeit Maximalzeit Standardzeit-Faktor

J_S_3. Parcoursdaten. Jumping Small 3. Parcoursname Richter Parcourslänge Standardzeit Maximalzeit Standardzeit-Faktor J_S_3 PMS-AGILITY 9.20 HAU Parcoursdaten Tec Parcoursname Richter Parcourslänge Standardzeit Maximalzeit Standardzeit-Faktor Jumping Small 3 Alain Zaugg/Herbert Loeffel 160 42 70 sec 1.15 m sec (für Kl.

Mehr

Werbung in Frankfurt am Main

Werbung in Frankfurt am Main Werbung in Frankfurt am Main Bauaufsicht Frankfurt - Sachgebiet Werbeanlagen Hamburg, den 08. April 2016 Außenwerbung betrifft jeden 2 Was sind Werbeanlagen? Der 2 Absatz 1 Nr. 7 der Hessischen Bauordnung

Mehr

Hochschule Konstanz HTWG Technik, Wirtschaft und Gestaltung. Bewerbungsformular Application Form. Constance University of Applied Sciences

Hochschule Konstanz HTWG Technik, Wirtschaft und Gestaltung. Bewerbungsformular Application Form. Constance University of Applied Sciences Hochschule Konstanz HTWG Technik, Wirtschaft und Gestaltung Constance University of Applied Sciences Bewerbungsformular Application Form Master Programm Systems-Engineering Bitte senden Sie Ihre kompletten

Mehr

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002 Ludwig-Maximilians-Universität München Seminar für Versicherungswissenschaft Prof. Ray Rees / Prof. Achim Wambach, D.Phil. Versicherungsmärkte WS 2001 / 2002 Diplomprüfung für Volkswirte Klausur zu Vorlesung

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

XING- Marketing für Innungen und Verbände. Aktuelle Referenz- Beispiele. Stand 12/2015

XING- Marketing für Innungen und Verbände. Aktuelle Referenz- Beispiele. Stand 12/2015 XING- Marketing für Innungen und Verbände Aktuelle Referenz- Beispiele Stand 12/2015 Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) ist Interessenvertreter und Dienstleister der zugelassenen, deutschen

Mehr

Reaktive Programmierung Vorlesung 16 vom 14.07.2015: Theorie der Nebenläufigkeit

Reaktive Programmierung Vorlesung 16 vom 14.07.2015: Theorie der Nebenläufigkeit 18:13:55 2015-07-14 1 [16] Reaktive Programmierung Vorlesung 16 vom 14.07.2015: Theorie der Nebenläufigkeit Christoph Lüth & Martin Ring Universität Bremen Sommersemester 2015 2 [16] Organisatorisches

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Arbeitsblätter Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer:

Mehr

Arzneimittelfälschungen

Arzneimittelfälschungen 39. Gesundheitspolitisches Forum Arzneimittelfälschungen Realitäten zwischen illegalen Machenschaften und hoch regulierter Vertriebskette Sichere Arzneimittel Die österreichischen Apotheken 1300 Apotheken

Mehr

w w w. i m a n t e l l i. e u

w w w. i m a n t e l l i. e u Wir bieten den italienischen und ausländischen Unternehmen mit internationaler Tätigkeit umfassende und individuelle rechtliche Beratung bei Handelsverträgen und internationalen Streitfällen. Wir stellen

Mehr

Folien für Punkte Gesetzliche Grundlagen und Aktuelle Infos

Folien für Punkte Gesetzliche Grundlagen und Aktuelle Infos Folien für Punkte Gesetzliche Grundlagen und Aktuelle Infos Gibt es Alternativen zu Glyphosat?! Problemstellung 1. Herbizide sind im Gleisbereich für die Betriebssicherheit notwendig 2. Seit über 20 Jahren

Mehr

Stefan Panzer. Motorisches Lernen & Techniktraining in der Trainingswissenschaft Praxis & Theorie

Stefan Panzer. Motorisches Lernen & Techniktraining in der Trainingswissenschaft Praxis & Theorie Motorisches Lernen & Techniktraining in der Trainingswissenschaft Praxis & Theorie Roadmap Motorisches Lernen & Techniktraining Techniktraining Kurvendurchläufe im Eisschnelllauf Zukünftige Entwicklungen

Mehr

DACHLICHT EINZELFLÜGEL

DACHLICHT EINZELFLÜGEL EINZELFLÜGEL 31/30/01.03 Pos. 1: Dachlicht Einzelflügel Tageslichtgerät mit Aufsatzkranz, in starrer Ausführung, vorbereitet für den Einbau von Lüftungs-Antrieben. Stegmehrfachplatten in einen Flügelrahmen

Mehr

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Fonds für die Boden- und Wohnbaupolitik der Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Kurzinformationen über Wettbewerbsergebnis und weiteres Vorgehen Visualisierung Südfassade Siegerprojekt 1 Wo befindet

Mehr

Algorithmen, Datenstrukturen und Programmieren II SS 2001

Algorithmen, Datenstrukturen und Programmieren II SS 2001 Algorithmen, Datenstrukturen und Programmieren II SS 2001 1. InfixToPostfixConverter: Üblicherweise werden mathematische Ausdrücke in infix-notation geschrieben, d.h. der Operator steht zwischen den Operanden,

Mehr

Fach BK4 Elektrotechnik Serie A. Prüfungsdatum. Kandidat / Nr. ... ... Allgemeine Bestimmungen: Notenschlüssel: Erreichte Punktzahl: Note: Visum:.../.

Fach BK4 Elektrotechnik Serie A. Prüfungsdatum. Kandidat / Nr. ... ... Allgemeine Bestimmungen: Notenschlüssel: Erreichte Punktzahl: Note: Visum:.../. Kantonale Prüfungskommission Lehrabschlussprüfung Elektromonteure Fach BK4 Elektrotechnik Serie A Prüfungsdatum Kandidat / Nr................ Allgemeine Bestimmungen: ie Aufgaben dürfen nur an der Lehrabschlussprüfung

Mehr

Heinrich Hemme, Der Mathe-Jogger 2

Heinrich Hemme, Der Mathe-Jogger 2 Heinrich Hemme Der Mathe-Jogger 2 100 mathematische Rätsel mit ausführlichen Lösungen Vandenhoeck & Ruprecht Mit zahlreichen Abbildungen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die

Mehr

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND CH-3653 Oberhofen (Switzerland), Tel. +41 (33) 244 61 61, Fax +41 (33) 243 53 53 FIS-Website: http://www.fis-ski.com

Mehr

Praktische Informatik II FSS 2012 Programmierklausur

Praktische Informatik II FSS 2012 Programmierklausur Praktische Informatik II FSS 2012 Programmierklausur Prof. Dr. Heiner Stuckenschmidt 20.04.2012 Name, Vorname: Matrikelnummer: CVS-Username: CVS-Password: automatisch generierter Benutzername automatisch

Mehr

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Wirtschaft Janine Blomeier Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Design by Contract with JML

Design by Contract with JML Thema: Design by Contract with JML Proseminar: Assertions Verfasser: Literatur: Betreuer: Natalya Moriz Gary T.Leavens and Yoonsik Cheon: Design by Contract with JML Prof. Dr. Heike Wehrheim 1 Inhalt DBC

Mehr

Testklausur(1) Mathematik III, Teil Statistik

Testklausur(1) Mathematik III, Teil Statistik Ernst-Abbe-ochschule Jena FB Grundlagenwissenschaften Testklausur() Mathematik III, Teil Statistik Tag der Prüfung Bearbeitungszeit: Studiengang: Name: Zugelassene ilfsmittel: 45 Minuten MT Ma Matrikel-Nr.

Mehr

Aufgaben aus den zugelassenen Lehrbüchern

Aufgaben aus den zugelassenen Lehrbüchern Ausgewählte Aufgaben zur Aufgaben aus den zugelassenen Lehrbüchern Lehrplanabschnitt M 9.2.1 Graphen quadratischer Funktionen und deren Nullstellen Für jede Aufgabe werden diejenige Kompetenz, die bei

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer: Vorname:

Mehr

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Wolfgang Pausch Heiko Studt René Thiemann Tomas Vitvar

Mehr

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten Austauschstudenten aus dem Ausland Studenten, die an einer ausländischen Hochschule immatrikuliert sind, können für einen Studienaufenthalt oder die Durchführung eines Praktikums an der CONSMUPA zugelassen

Mehr

Die Ergebnisse des Zentralabiturs 2007 bis 2015 liegen vor:

Die Ergebnisse des Zentralabiturs 2007 bis 2015 liegen vor: Die Ergebnisse des Zentralabiturs bis liegen vor: Abiturergebnisse im Prüfungsjahr : Stufe Q Unsere Abiturienten der Stufe Q haben bei den Zentralen Abiturprüfungen im Jahr eine Durchschnittsnote von,

Mehr

Gas-Kraftwerke, Gas-Feuerungen und Wärme-Kraft-Kopplung

Gas-Kraftwerke, Gas-Feuerungen und Wärme-Kraft-Kopplung 20. Diskussionsforum Ökobilanzen, 19. September 2003 ETH Zürich / Session Energiesysteme, nicht-erneuerbar Gas-Kraftwerke, Gas-Feuerungen und Wärme-Kraft-Kopplung Thomas Heck Paul Scherrer Institut, Villigen,

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Inventarisierung KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Eckpfeiler der neuen Regelung:

Eckpfeiler der neuen Regelung: Zertifikate-Emittenten weisen im Produktinformationsblatt (PIB) bereits seit einigen Jahren Performance-Szenarien aus. Während die konkrete Bestimmung dieser Szenarien bislang den Emittenten überlassen

Mehr

Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Selen. Deklaration potentieller Interessenkonflikte: Keine. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Selen. Deklaration potentieller Interessenkonflikte: Keine. Matthias Heringlake Selen Matthias Heringlake Deklaration potentieller Interessenkonflikte: Keine Agenda Rationale zum Einsatz von Selen in der Sepsis Experimentelle Daten Klinische Daten Wo könnte Selen sonst noch eine Rolle

Mehr

Werkzeuge für PVC-C Rohr

Werkzeuge für PVC-C Rohr Rollen-Rohrschneider für PVC-C Rohr Erhältliche Nennweiten (Rohr-Kapazität) : 1 /8-1 /16 (3-33 mm), 1 /4-2 /8 (6-63 mm) und 3 /8-3 1 /2 (10-90 mm). Eigenschaften : Alle Modelle verfügen über einen Schnellfreigabe-Mechanismus

Mehr

Thesen zum erfolgreichen Aufbau von Geriatrischen Versorgungsverbünden

Thesen zum erfolgreichen Aufbau von Geriatrischen Versorgungsverbünden Thesen zum erfolgreichen Aufbau von Geriatrischen Versorgungsverbünden Prof. Dr. med. Ralf-Joachim Schulz Kunibertskloster 11-13 50668 Köln Veränderung der Lage Stationäre Betten werden in akutmedizinischen

Mehr

Andrey G. Lee, Dmitri N. Kulikov

Andrey G. Lee, Dmitri N. Kulikov 1 Wissenschaftliche experimentelle Begründung der Ausbildungseffizienz der Seminare Christos Drossinakis zum Geistigen Heilen Chalkida, Griechenland, 2009 Andrey G. Lee, Dmitri N. Kulikov Der bekannte

Mehr

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen PCS Schweiz DRG 2012 Welcher Übergang von APDRG zu SwissDRG? Wie weit ist man? Olten, 30. September 2010 Beitrag von Verena Nold Stv. Direktorin santésuisse

Mehr

Professionelle Handelssysteme 19. November 2014

Professionelle Handelssysteme 19. November 2014 19. November 2014 Stefan Friedrichowski E-Mail: stefan@trading-stars.de Wer wir sind... Trading Stars Handelsgesellschaft mbh Gegründet 01.06.2014 als GmbH Gründer sind Christian Stern (ehemals Godmode

Mehr

Geld sparen und Sicherheit erhöhen. mit dem Schweizer Schmierstoffspender simalube

Geld sparen und Sicherheit erhöhen. mit dem Schweizer Schmierstoffspender simalube Geld sparen und Sicherheit erhöhen mit dem Schweizer Schmierstoffspender simalube Die simatec ag aus Wangen a. Aare in der Schweiz ist erfolgreichster Hersteller automatischer Schmierstoffspender mit einzigartiger

Mehr