Auszug aus dem Seminarprogramm. Erfolg ist planbar. Damit Ihre Kunden nicht die Orientierung verlieren!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auszug aus dem Seminarprogramm. Erfolg ist planbar. Damit Ihre Kunden nicht die Orientierung verlieren!"

Transkript

1 Auszug aus dem Seminarprogramm Erfolg ist planbar Damit Ihre Kunden nicht die Orientierung verlieren!

2 Erfolg ist planbar! Nur was sich ändert, bleibt. Betriebswirt Bonitäts- u. Rating-Analyst Fachjournalist Buchautor Unternehmenscoach und Berater Als Spezialist aus dem Handwerk für das Handwerk gibt Herbert Reithmeir fundiert Antworten und Hilfestellungen auf alle Fragen der Betriebsführung. erlernte sein Handwerk durch eine mehrjährige Tätigkeit als kaufmännischer Leiter eines mittelständischen Handwerksbetriebes, bevor er sich 1999 mit seiner heutigen DLS Unter nehmensberatung selbständig machte. Für Industrie, Großhandel, Banken, Innungen und Verbände ist er Partner zur Beratung und Betreuung deren Kunden. Über die Jahre hinweg beriet er über 480 Handwerksbetrieb. Bei seinen Vorträgen und Seminaren nahmen mehr als Unternehmer/inen teil. Neben seinen eigenen Schwerpunkten bietet er eine ganzheitliche Unter nehmensbetrachtung an. Aus diesen Gründen arbeiten Profis aus der Praxis in der DLS Unternehmensberatung erfolgreich zusammen. Es gab sicherlich schon bessere Zeiten für Handwerksunternehmungen. Nicht nur die Sorgen um Aufträge, Kunden, Preise und Mitarbeiter machen einem zu schaffen, NEIN auch die Unternehmensfinanzierung. Begriffe wie Finanzkrise, Bankenzurückhaltung und Rating können in der heutigen Zeit einem Unternehmer Kopfzerbrechen bereiten. Es fehlt sehr oft an der Zeit, um sein Unternehmen zu optimieren und bis man sich umschaut, steckt man in der Unternehmenskrise. Viele Unternehmer unterschätzen die Möglichkeiten die sie haben. Leistungsspektrum Die Schwerpunkte der Beratung liegen in den Bereichen: Potentialanalyse Strategiecoaching Erfolgs- und Risikomanagement Liquiditätsbeschaffung Alternative Finanzierungsformen Kostenmanagement Businessplanerstellung Bankverhandlungen Controlling Unternehmensnachfolge Marketing / Werbung Die DLS Unternehmensberatung führt keine Steuer-/Rechtsbera tung durch. Zu dem Netzwerk gehören z. B. Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, EDV-Spezialisten, Steuerberater, Grafiker, Designer, Ver si che rungs - fachleute, Inge nieure und Sachverständige. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter DLS Unternehmensberatung Inhaber Margeritenweg Gersthofen tel: +49 (0) mobil: +49 (0) fax: +49 (0)

3 Der perfekte Handwerksbetrieb Erfolg macht attraktiv, spricht sich herum und weckt Interesse. Jedoch ist der Weg dorthin holperig und steinig und hinterlässt oft seine Spuren bei den Betrieben. Umso wichtiger ist es das Unternehmer und Führungskräfte Risiken erkennen, einschätzen und zu vermeiden wissen. Wie gehe ich mit Forderungsausfällen um? Was bringt Basel III mit sich? Wie verhalte ich mich beim Ausscheiden wichtiger Mitarbeiter? Wie komme ich an zusätzliche Liquidität? In diesem Seminar lernen Sie, im richtigen Moment die richtigen Entscheidungen zu treffen. Betriebswirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Unternehmenscoach, Buchautor Han Christian Jung Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt, Buchautor Uhr Seminar-Inhalte Kunden Forderungsausfälle Absicherung von Forderungen Forderungsmanagement Marketing Veränderung der Kundenstruktur Fehlende Vertriebs- u. Marketingaktionen Geschäftsführerhaftung Fallen für die GmbH-Geschäftsführer D&O Die Managerhaftpflichtversicherung Personal Ausscheiden wichtiger Mitarbeiter Mitarbeiterbeteiligungen Aufträge Richtiges Vertragswerk und AGB s Gewährleistungen, Streitvermeidung.. Banken und Finanzen Keine Ausweitung des Kreditlimits Fehlende Liquidität für Investitionen Rating und Bankverhandlungen Unternehmer und Familie Tod, Krankheit, Unfall, Testament, Ehevertrag Wissensmanagement, Notfallkoffer Controllinginstrumente Liquiditätsplanung, Investitionsplan Planrechnung, Kalkulation deren Ehefrauen, Führungskräfte und leitende Mitarbeiter aus klein- und mittelständischen Unternehmen

4 Mitarbeiter finden und binden Fachkräftemangel und Demotivation Seminarziel In Zeiten von Fachkräftemangel ist es für Arbeitgeber wichtiger denn je geeignetes Personal zu finden und diese auch langfristig an das Unternehmen zu binden. Fehlende Motivation und zu geringe Mitarbeiterperspektiven führen zu Fluktuation und abnehmender Arbeitsmoral. Auch besteht das Risiko, dass das Unternehmen einen starken Wissensverlust erleidet. Ziel des Seminars ist es Ihnen Handwerkszeug an die Hand zu geben mit dem Sie Mitarbeiten finden und auch an das Unternehmen binden. Betriebswirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Unternehmenscoach, Lehrstuhlbeauftragter, Buchautor Han Christian Jung Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt, Buchautor deren Ehefrauen, Führungskräfte und leitende Mitarbeiter aus klein- und mittelständischen Unternehmen Seminarinhalte Auswirkungen des demographischen Wandels - Keine Aktivitäten keine geeigneten Mitarbeiter - Warum ältere Mitarbeiter immer wichtiger werden Fluktuationskosten - Welche Kosten entstehen für die Personalsuche - Welche Kosten entstehen durch die Kündigung - Warum ist die Mitarbeiterbefragung so wichtig Mitarbeiter finden - Image des eigenen Unternehmens - Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung Mitarbeiterauswahl - Die Bewerbung - Das Vorstellungsgespräch - Arbeitsvertrag, Mitarbeiterpflichten - Fürsorgepflicht des Arbeitgebers Mitarbeiter binden - Beteiligungsvarianten - Mitarbeiter zum Mitunternehmer machen - Vergütungsbausteine

5 Lust oder Frust Zeitdiebe im Handwerk Zeitdiebe auszuschalten schafft Entlastung und bringt Freiraum für weitere wichtige Dinge im Alltag, denn es gibt ein Leben vor dem Tod. Die Lust an der Arbeit geht schnell verloren wenn ein Betrieb unrentabel arbeitet. Die Frustgrenze steigt an, die Motivation sinkt und Chef oder Chefin werden oft zur Spassbremse für die eigenen Mitarbeiter im Unternehmen. Das Seminar richtet sich an alle die mehr Zeit haben wollen und mehr Geld verdienen möchten. Betriebswirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Unternehmenscoach, Buchautor Han Christian Jung Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt, Buchautor 1. Tag Uhr Seminar-Inhalte Wissen wo man steht! Auswirkung von Lust und Frust Glaube nicht immer den Zahlen die einem vorgelegt werden. Zeitersparnis durch Investitionen durch neue Techniken / EDV durch Mitarbeiter Optimierung Betriebsergebnis Kostenmanagement Mitarbeiterbeteiligung Chef als Bremsklotz Ablaufplanung Lust auf Erfolg Kampf dem Baustellenfrust Zeitgewinn und Sicherheit Standardisiertes Vertragswesen Papierarbeit als Frustquelle Klare Strukturen Besser und schneller sein als die anderen Sicherheit Sicherheitskoordination Wer kennt die BaustellV? deren Ehefrauen, Führungskräfte und leitende Mitarbeiter aus klein- und mittelständischen Unternehmen

6 Mehr Liquidität für mehr Flexibilität Seminarziel In wirtschaftlich turbulenten Zeiten ist die Liquidität das übergeordnete Unternehmensziel schlecht hin. Unternehmenswachstum, Zahlungsschwierigkeiten bei Kunden, Basel III und eine zurückhaltende Kreditvergabe der Hausbank führen schnell im eigenen Unternehmen zu Liquiditätsengpässen. Das Seminar zeigt Ihnen Wege und Möglichkeiten auf, wie Sie auch in Zukunft liquide bleiben. Sie lernen alternative Finanzierungsformen, öffentliche Fördermittel und Varianten der internen und externen Liquiditätsbeschaffung kennen. Auch Bankgespräche werden Sie nach diesem Seminar in der Zukunft meisterlich meistern. Betriebswirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Unternehmenscoach, Lehrstuhlbeauftragter, Buchautor Uhr deren Ehefrauen, Führungskräfte und leitende Mitarbeiter aus klein- und mittelständischen Unternehmen Seminarinhalte Finanzielle Freiräume schaffen Liquiditätsbeschaffung von A bis Z Förderprogramme Welche Fördertöpfe kann ich anzapfen? Visitenkarte Geschäftsplan Wer schreibt der bleibt Inhaltspunkte, Sinn und Zweck des Business-Plans Professionelle Bankverhandlungen Pflicht und Kür beim Umgang mit der Bank

7 Der Business-Plan als Visitenkarte des Unternehmens Der Business-Plan ist ein wichtiger Bestandteil bei der Planung eines Unternehmens. Darin werden die Ziele und Strategien, die Innovationen, der Markt und die Aufgaben der Unternehmensbereiche erfasst, sowie die Potentiale und Risiken der Unternehmung erläutert. Er ist auch die Grundlage für die Liquiditätsbeschaffung und Bankgespräche. Somit dient er als zentrales Führungs- und Steuerungsinstrument im Rahmen der strategischen Planung eines Unternehmens und stellt die entscheidenden Weichen für die zukünftigen Erfolge. Seminar-Inhalte Teil A Warum ein Business-Plan? Unternehmensziele und die Strategien als Grundlage für den Erfolg Teil B Schriftlicher Teil des Business- Planes Die einzelnen Bausteine und deren Ausgestaltung Teil C Tabellenteil des Business-Planes Planrechnungen, Haushaltsrechnung, Controlling-Instrumente, Kalkulationsgrundlagen, Liquiditätsplanung Betriebswirt, Handelsfachwirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Unternehmensberater, Buchautor Uhr Besondere Seminarinhalte - Guerilla Marketing Offensives Werben durch umsetzen von Werbebotschaften - oder die Welt aus Sicht des Kunden sehen! - Balanced Scorecard Das Unternehmens cockpit zur ganzheitlichen Firmensteuerung. deren Ehefrauen, Führungskräfte und leitende Mitarbeiter aus klein- und mittelständischen Unternehmen

8 Führen ohne Chef zu sein Unternehmerfrauen sind die gute Seele im Betrieb Seminarziel Viele Unternehmer arbeiten und arbeiten und arbeiten. Vor lauter Bäume sehen Sie den Wald nicht mehr. Unternehmerfrauen sind die gute Seele im Unternehmen. Sie meistern vielfältige Aufgaben, tragen Verantwortung ohne Chef zu sein und sind Ansprechpartner für Chef / Ehemann, Mitarbeiter, Banker, Kunden,.. Werden Risiken nicht erkannt bzw. ignoriert, kommt es sehr häufig zur Katastrophe. Die Risikovorsorge rutscht immer mehr in den Vordergrund und zwingt auch Handwerksunternehmungen zum Handeln. Ziel ist es der Unternehmerfrau Wissen und Handwerkszeug an die Hand zu geben, damit Sie im Unternehmen den Chef weiter entlasten kann und sich um Bereiche kümmert, die viele Handwerkschefs scheuen. Betriebswirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Unternehmenscoach, Lehrstuhlbeauftragter, Buchautor Han Christian Jung Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt, Buchautor 1. Tag Uhr 2. Tag Uhr Unternehmerfrauen aus dem Handwerk Seminarinhalte Finanzielle Freiräume schaffen Liquiditätsbeschaffung von A bis Z Absicherung von Forderungen und Bauvorhaben Geld verdienen oder Geld verlieren Rechtsstreitigkeiten im Vorfeld vermeiden Förderprogramme Welche Fördertöpfe kann ich anzapfen? Strategiepapier Geschäftsplan Wer schreibt der bleibt Inhaltspunkte, Sinn und Zweck des Business-Plans Professionelle Bankverhandlungen Pflicht und Kür beim Umgang mit der Bank Unternehmer und Familie Krankheit, Unfall, Tod Testament, Ehevertrag Nachfolgeregelung und Notfallkoffer Erfolg ohne Umwege Risiken erkennen Risiken vermeiden Kunden für sich erkennen Wie Sie zum Kundenversteher werden Controlling als Führungsinstrument Dem Chef die Unternehmensdefizite aufzeigen

9 Pflicht und Kür bei Bankverhandlungen Bilanzen sind Berichte aus der Vergangenheit. Ein Geschäftsplan prognostiziert die Zukunft. Es gibt keine Garantie. Man kann nur daran glauben => Die Bank muss an Sie glauben. Es ist ein offenes Bankgeheimnis: die menschlichen Faktoren haben bei der Kreditvergabe einen Anteil von 40 Prozent. Die Pflicht: plausible Zahlen, eine überzeugende Strategie und ein konsequenter Maßnahmenplan. Die Kür: Ein überzeugender Auftritt des Unternehmers. In diesem Seminar trainieren Sie beide Disziplinen: Wie Sie Ihren Geschäftsplan und sich selbst überzeugend präsentieren. Seminar-Inhalte Teil A Die Vorbereitung - Wie denken Bankmitarbeiter? - Wie entscheiden Banken? Teil B Präsentation des Geschäftsplans - Wie präsentiert man ein Unternehmen? - Was interessiert Banken wirklich? - Auf welche kritische Fragen sollten Sie vorbereitet sein? Teil C Der überzeugende Auftritt? - Authentizität: das äußere und das innere Erscheinungsbild - Körpersprache und Rhetorik: - Die Weichmacher und die Verstärker Besondere Seminarinhalte Betriebswirt, Handelsfachwirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Unternehmensberater, Buchautor Günter Hübner authentic-coach, Experte für Körpersprache und Rhetorik Uhr Firmeninhaber und GmbH-Geschäftsführer, sowie deren Ehefrauen aus klein- und mittelständischen Unternehmen Der Ablauf einer Kreditvergabe in seinen entscheidenden Phasen Die K.O. und die O.K. Kriterien. Zielsetzung, Strategie und Taktik für das Bankgespräch Das betriebliche Selbstbewusst-sein in Punkto Stärken / Schwächen, sowie Chancen / Risiken Negative Vorurteile oder positive Einstellung? Die mentale Vorbereitung auf das Bankgespräch.

10 Unternehmensnachfolge Lebenswerk erhalten Nachfolge gestalten Eine Unternehmensübergabe hat zahlreiche Konsequenzen für das Unternehmen sowie für die persönliche Zukunft des Übergebers und seines Nachfolgers. Die erfolgreiche Übertragung eines Unternehmens verlangt deshalb ein strukturiertes und aktives Vorgehen. Allzu oft kranken die Lösungen an der Konzentration auf juristische und steuerliche Probleme. Diese sind auch sehr wichtig, jedoch werden sehr oft die Ziele der Beteiligten und deren häufig oft unterschiedlichen Vorstellungen hinsichtlich der Übertragung von Verantwortung und Eigentum vernachlässigt. Das Seminar soll dem Übergeber/in und Übernehmer/in die Grundsätze und auch die verschiedenen Wege einer Unternehmensnachfolge aufzeigen, so dass ein schlüssiger Maßnahmenkatalog und Strategieplan für eine erfolgreiche Nachfolge entsteht. Seminar-Inhalte Interessenlage Übernehmer und Übergeber - Klärung grundsätzlicher Fragen Das Unternehmen - das Wesen des Unternehmens - der Wert des Unternehmens - das Unternehmen Übergabeformen - innerhalb der Familie - außerhalb der Familie - psychologische Faktoren Vorbereitung der Übergabe - Finanzierung - Business-Plan - Bankgespräch - Zeitplanung ausarbeiten Übergangslösungen - Varianten, Chancen, Vernunft Betriebswirt, Handelsfachwirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Unternehmensberater, Buchautor Han Christian Jung Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt, Buchautor Umfang Ein- oder Zweitagesseminar Uhr Besondere Seminarinhalte - Beseitigung der Altlasten - Testament - Roll over/ MBO - Bei Anwesenheit von Übergeber und Übernehmer werden Checklisten und Fragebögen ausgetauscht deren Ehefrauen, Führungskräfte und leitende Mitarbeiter aus klein- und mittelständischen Unternehmen

11 Vom Meister zum Unternehmer -Existenzgründerseminar- Viele Wege führen in die Selbstständigkeit doch eine innovative Geschäftsidee und fachliche Kompetenz sind noch kein Garant für beruflichen Erfolg. Wer sich auf dem Markt erfolgreich und dauerhaft etablieren will, muss bereits im Vorfeld die Weichen richtig stellen. Ein schlüssiges Konzept bietet Ihnen bereits im Vorfeld die Möglichkeit, kostenintensive Fehlerquellen zu vermeiden. In diesem Seminar bekommen Sie Tipps und Tricks an die Hand, so dass Sie im richtigen Moment die richtigen Entscheidungen für die Gründung treffen können. Betriebswirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Unternehmenscoach, Buchautor Seminar-Inhalte Persönliche Voraussetzungen Bin ich ein Unternehmertyp? Risikomanagement Die häufigsten Fehler bei der Gründung Professionelle Bankverhandlungen Pflicht und Kür beim Umgang mit der Bank Förderprogramme Welche Fördertöpfe kann ich anzapfen? Visitenkarte Geschäftsplan Wer schreibt der bleibt Inhaltspunkte und Zweck des Business-Plans Förderprogramme Welche Fördertöpfe kann ich anzapfen? Marketing Werde zum Kundenversteher Sonstiges was niemand interessiert! Versicherungsschutz Kalkulation Absicherung von Forderungen Notfallkoffer Controlling

12 Der glanzvolle Baustellenauftritt Der Gesamtauftritt des Unternehmens kann noch so gut sein, wenn Ihre Mitarbeiter auf der Baustelle versagen, so ist der Negativruf schnell erreicht. Sie und Ihre Mitarbeiter müssen eine Visitenkarte beim Kunden hinterlassen und dies gelingt Ihnen durch eine glanzvolle Baustelle. Ziel ist es dem Unternehmer/in Wissen und Handwerkszeug an die Hand zu geben um seine eigenen Mitarbeiter fit und sicher im Umgang mit dem Kunden zu machen. Seminar-Inhalte Auftragsbeschaffung ist nicht nur Chefsache Die Bedeutung des Handwerkers beim Kunden vor Ort Kunden gewinnen durch erstklassigen Service Modernes Handwerkerverhalten, gestern, heute und morgen Die perfekte Baustelle Kundenbegeisterung mit aktiven Mitarbeitern schaffen Betriebswirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Unternehmenscoach, Buchautor Umfang Eintagesseminar Uhr deren Ehefrauen, Monteure und Mitarbeiter

13 Dem Handwerker gehört die Zukunft Die Basis für erfolgreiche Geschäfte ist es, mit cleveren Marketing- und Werbestrategien die richtigen Interessenten zu erreichen und anzuziehen. Langweilige Werbung, abgedroschene Aussagen und wahllose Strategien sind einige der Hauptprobleme, die neue Wege und strategisches Werben erforderlich machen. Ziel ist es dem Unternehmer/in Wissen und Handwerkszeug an die Hand zu geben um seinen eigenen Markt aktiv zu bearbeiten, Trends zu erkennen und glückliche Kunden zu schaffen um somit die Empfehlung und die Mundpropaganda zu steigern. Betriebswirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Unternehmenscoach, Buchautor Seminar-Inhalte Trends im Handwerk Frühzeitig die Weichen stellen Veränderung der Kundenstruktur Kunden für sich erkennen Emotionen verkaufen Wie Sie zum Kundenversteher werden Mundpropaganda Scharfe Ideen zur Steigerung der Weiterempfehlung Der Schlüssel zum Erfolg- Serviceleistungen Service der begeistert und neue Kunden schafft Leistungen aus einer Hand Kann das Zauberwort Handwerkerkooperation heissen? Der glanzvolle Baustellenauftritt Sicherer Umgang mit den Kunden Einzigartigkeit Der Gesamtauftritt des Unternehmens ist ausschlaggebend Umfang Eintagesseminar Uhr deren Ehefrauen, Führungskräfte und leitende Mitarbeiter aus klein- und mittelständischen Unternehmen

14 Erfolgreich Durchstarten mit Plan Gewonnen wird im Kopf mit perfekter Strategie Endlich hat der Gesetzgeber reagiert und den deutschen Unternehmen ein neues Instrument zur Unternehmensführung und Unternehmenserhaltung gegeben. Ziel ist es auch die Quoten der Gläubiger nachhaltig zu erhöhen und dafür Sorge zu tragen dass der richtige Verwalter bestellt wird. Das ESUG Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmungen gibt ein Instrumentarium an die Hand, welches dazu befähigt, sein Unternehmen zu bewahren ohne dabei die Zügel aus der Hand zu geben. Seminarinhalte Was beinhaltet das ESUG und wie kann ich es Nutzen? Welche Chancen bietet mir das Gesetz Warum soll ich mich mit diesem Gesetz auseinander setzen? Wie muss man bei Schutzschirmverfahren vorgehen? In Anbetracht von Basel III, Eurokrise und angeblicher Rezessionsvorhersagen ein wichtiger Meilenstein für viele Handwerksbetriebe. Anhand von einem Fallbeispiel bekommen Sie einen Überblick über das Schutzschirmverfahren und lernen das Instrumentarium besser mit allen Vor- und Nachteilen wie auch Risiken kennen, egal auf welcher Seite Sie in diesem Verfahren stehen. Nur durch die Kenntnis des neuen Verfahrens können Sie Ausfällen als auch dem Verlust Ihres Unternehmens vorbeugen. Ab welchem Zeitpunkt darf ich unter den Schutzschirm? Wie verhalte ich mich wenn einer meiner Kunden das Verfahren anstrebt. Wie erstelle ich einen Sanierungsplan? Wie ist der Ablauf eines solchen Verfahrens? Wie finde ich die richtigen Berater? Betriebswirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Buchautor, Unternehmenscoach Han Christian Jung Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt, Buchautor Umfang Tagesseminar Uhr deren Ehefrauen, Führungskräfte und leitende Mitarbeiter aus klein- und mittelständischen Unternehmen

15 Innovativer Genuss - Mehr Freiraum durch Genusskapital - Alle reden über Basel III, Schaffung von mehr Eigenkapital und die Findung, Motivation und Bindung von Mitarbeitern. Eine Variante die gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlägt ist die Ausgabe von Genussscheinen. Hierdurch erzielen Sie eine bessere Eigenkapitalquote, verbessern Ihr Rating sowie Liquidität und erreichen eine höhere Motivation und verringern die Fluktuation in Ihrem Unternehmen. Seminarinhalte Was muss ich beachten? - Geht dies bei jeder Rechtsform? - Wie ist die vertragliche Gestaltung? - Wer hat Mitspracherecht? - Wie funktioniert die Gewinnausschüttung? Finanzierung / Liquidität - Verbessert sich mein Rating dadurch? - Was passiert mit meinem Eigenkapital? - Bringt es mir Vorteile gegenüber meiner Bank? - Verbessert sich meine finanzielle Situation? Anhand von einem Fallbeispiel lernen Sie die Vorteile wie aber auch die Nachteile von Genussrechten kennen und lernen abzuschätzen, ob dies für Sie eine alternative Finanzierungsform sein kann. Mitarbeiter - Kann ich damit meine Produktivität steigern? - Wie motiviere ich damit meine Mitarbeiter? - Kann die Verlustbeteiligung umgangen werden? - Wie vermittle ich den Sachverhalt meinen Mitar beitern? Nachteile - Worin liegen die Nachteile und auf was muss ich achten? Betriebswirt, Bonitäts- und Ratinganalyst, Buchautor, Unternehmenscoach Han Christian Jung Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt, Buchautor Umfang Tagesseminar Uhr deren Ehefrauen, Führungskräfte und leitende Mitarbeiter aus klein- und mittelständischen Unternehmen

16 STRATEGIETAG MODERNISIERUNG MEHRWERT FÜRS HANDWERK Das erwartet Sie: Viele Informationen, Anregungen und Praxistipps rund ums Thema Marketing und dem Bereich Finanzen. Aber nicht nur dies, auch der Servicegedanke mit staubfrei begeistern und eine saubere Baustelle rücken immer mehr in den Vordergrund. Für viele ist der Modernisierungsmarkt wie auch die Handwerkerkooperation ein Faktor zum Geld verdienen. Trainer/Referenten: Wer? Dauer Modernisierungsmarkt: Marktpotentiale erkennen und nutzen Kunden kaufen bevorzugt bei Gewinnern: Was macht einen überzeugenden Unternehmensauftritt aus? Kunden für sich gewinnen: Die Welt aus Sicht des Kunden sehen Leistungen aus einer Hand: Geschäftsbeziehungen durch Netzwerke strategisch ausbauen Staubfrei arbeiten der Premiumfaktor: Service der begeistert und neue Kunden schafft. Fördermittel Modernisierung: Fördermittel als Konjunkturprogramm nützen Varianten zur Mitarbeitermotivation: Leistungsgerechte Bezahlung und Mitarbeiterbeteiligung Neue Wege gehen Business-Plan: Wie Sie Ihren Banker mit dieser Strategie verblüffen Firmeninhaber, GmbH Geschäftsführer, Unternehmerfrauen und vor allem diejenigen, die eine klare Strategien suchen, die praxiserprobt ist. 1 Erfolgstag von 9:00 bis ca. 16:00 Uhr 1 Trainer, DLS Unternehmensberatung

17 ZweiFingerTest Der vollkommen andere Weg zum perfekten Betriebsvergleich... Ziel 30% mehr Gewinn mehr Chefentlastung mehr Lebensqualität

18 Ablauf Der Spassfaktor: Direkt am ipad Jede teilnehmende Firma erhält für den Workshop leihweise ein Apple-iPAD. Sie können direkt im Workshop Ihre Bewertung vornehmen. Ganz nebenbei: Wenn Sie sich immer schon die Frage gestellt haben, ob ein ipad für Sie nützlich ist: In den Pausen können Sie auch interessante Anwendungen, Spiele, Handwerker-Apps usw. kennenlernen und testen. Die Fragen: Direkt am ipad Mit speziellen Fragen zu allen Unternehmensbereichen können Sie selbst Ihre Situation bewerten. Die Fragen und Ihre Anworten werden direkt mit vergleichbaren Betrieben aus Ihrer Branche verglichen und bewertet. Das Ergebnis: Direkt am ipad Ihr individueller Unternehmens-Checkup wird sofort vor Ort ausgewertet und auf dem ipad sichtbar. Für alle Einzelbereiche ihres Unternehmens können Sie sofort sehen, wo Sie stehen, wo vergleichbare Top-Betriebe stehen und wo Sie strategisch handeln können. Die Antworten: Direkt von Profis Marketing, Finanzen, Betriebsabläufe, Auftragsgewinnung oder Mitarbeiter: Während des Workshops erfahren Sie in Kurzvorträgen, wo es in den Einzelbereichen lang geht. Zusätzlich bewerten wir direkt vor Ort Ihre mitgebrachten Marketing-Unterlagen und betriebswirtschaftlichen Daten. (alles auf freiwilliger Basis)

19 Inhalte Der ZweiFingerTest ist ein Workshop, der von Branchen- Spezialisten entwickelt wurde um einen umfassenden und praxisgerechten Unternehmens-Checkup zu erstellen. Zielsetzung ist, den Unternehmern praktische Hilfe und Ansätze zu liefern um die eigene Firma zu optimieren, langfristig bessere Ergebnisse (+30%) zu erreichen, mehr Chefentlastung zu erreichen (+30%) und den Firmen-Alltag stressfreier zu gestalten. Die EDV-gestützte Sofort-Analyse mit dem ipad liefert eine exakte Standortbestimmung, die Ist-Situation in der Firma stellt sich lückenlos dar. Reserven werden deutlich sichtbar. Und das sofort vor Ort! Ein Branchenvergleich liefert zudem weiteres Optimierungspotenzial. Sie (als Firmenentscheider/in) bekommen präzise Grundlagen für ihr effektives Handeln und können gezielte Maßnahmen einleiten. Zu jedem Thema erfahren Sie vor Ihrer persönlichen Bewertung am ipad durch einen Kurzvortrag interessante Inhalte und optimale Umsetzungsideen. Sämtliche Strukturen und Abläufe der Firma werden im ZweiFingerTest unter die Lupe genommen. Jede Firma bearbeitet für sich einen Fragenkatalog zu den Bereichen: 1) Unternehmensstrategie Situationsanalyse / Stärken & Schwächen Schlüsselfragen - Chancen & Gefahren Strategieentwicklung und Zielsetzung Umsetzung und Planung Erfolgskontrolle 2) Marketing/Werbung Werbestrategie Firmenauftritt Leistungswerbung Außenwerbung Öffentlichkeitsarbeit Adressmanagement Internetauftritt 3) Beratung/Verkauf Verkaufsstrategie Abschlussquote Empfehlungsquote Präsentation und Unterscheidungsmerkmale Ausstellung zum Durchschnitt 4) Mitarbeiter Abläufe und Organisation strategische Ausrichtung Motivation und Team-Bildung Service-Qualität Empfehlungen und Auftragsbeschaffung 5) Finanzen Liquidität Bank Kosten Controlling / Kennzahlen Risikomanagement Ziel 30% mehr Gewinn mehr Chefentlastung mehr Lebensqualität

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Das Seminarangebot richtet sich an drei Gruppen von Frauen:

Das Seminarangebot richtet sich an drei Gruppen von Frauen: Betriebswirtschaftliche Unternehmenssteuerung von Frau zu Frau Seminarangebot 2015 Gibt es eine weibliche Betriebswirtschaft? Nein, natürlich nicht! Zahlen sind geschlechtsneutral. Aber: Die Schlüsse,

Mehr

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Rating Mittelstand Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Besseres Rating günstigerer Kredit 3 Basel III- Unterlagen Rating Spezialist 2 Pre-Rating auf Basis

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte RATING als Erfolgsfaktor & Unternehmerische Herausforderung für den Mittelstand Machen Sie aus der Not eine Tugend! R A T E N S I E! Es NUTZT

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Beraternettzwerk.de. Seminarprogramm. Stand: 01/2013. Seite 1 von 56. Beraternettzwerk.de www.beraternettzwerk.de

Beraternettzwerk.de. Seminarprogramm. Stand: 01/2013. Seite 1 von 56. Beraternettzwerk.de www.beraternettzwerk.de Beraternettzwerk.de Seminarprogramm Stand: 01/2013 Seite 1 von 56 Seminarprogramm Kennziffer: Inhaltsübersicht Seite: A Unternehmensführung & Management 3 B Ressourcen: Personal / Produktion / Einkauf

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Franchise im Handwerk

Franchise im Handwerk Die Betriebsberatung informiert zum Thema Franchise im Handwerk Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Gut vorbereitet ins Kreditgespräch

Gut vorbereitet ins Kreditgespräch Rudi Katz www. shj-beratung.de Gut vorbereitet ins Kreditgespräch!So tickt der Banker !So tickt der Banker Gut vorbereitet ins Kreditgespräch Kredit = abgeleitet vom lateinischen!credere = glauben/vertrauen

Mehr

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management Strategie & Management Geschäftsführung kompakt Leipzig 24.02.-26.02.2015 Stuttgart 14.04.-16.04.2015 Berlin 02.06.-04.06.2015 Hamburg 04.08.-06.08.2015 Frankfurt am Main 29.09.-01.10.2015 Führen mit System

Mehr

Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung

Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung 1. Was macht ein Unternehmensberater? 1.1 Der Begriff Unternehmensberatung Keine geschützte Berufsbezeichnung Unternehmensberatung ist eine Dienstleistung

Mehr

Grundlagenwissen für Weiterbildungsanbieter/innen

Grundlagenwissen für Weiterbildungsanbieter/innen Themenauswahl für Inhouse-schulungen Vorträge, Keynote Speaking und Workshops Grundlagenwissen für Weiterbildungsanbieter/innen Grundlagen des Seminargeschäfts (3 5 Tage): die Grundlagen von der Konzeption

Mehr

"Es kommt nicht darauf an, woher der Wind weht, vielmehr darauf, wie man die Segel setzt

Es kommt nicht darauf an, woher der Wind weht, vielmehr darauf, wie man die Segel setzt "Es kommt nicht darauf an, woher der Wind weht, vielmehr darauf, wie man die Segel setzt MICHAELIS UNTERNEHMENSENTWICKLUNG FINANZ - HONORARBERATUNG RAINER MICHAELIS F Rainer Michaelis und sein Team verstehen

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Kruttasch Steuer- und Wirtschaftsberatung. Unternehmenspräsentation

Kruttasch Steuer- und Wirtschaftsberatung. Unternehmenspräsentation Kruttasch Steuer- und Wirtschaftsberatung Unternehmenspräsentation Agenda Die Kanzlei Das Geldwerte Leben Leistungsspektrum Existenzgründer Coaching Fachberatung für Vermögens- und Finanzplanung Kontakt

Mehr

WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS

WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS Unternehmenssteuerung WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS Rechnungswesen Buchhaltung Lohnverrechnung Jahresabschlußerstellung Arbeitnehmerveranlagungen Beratung Betriebsgründer Zielfindung Gründungsberatung

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Wirtschaftsmediatorin [DGMW] Coachin Wirtschaftsmediation Seminare Steuerberatung konzentriert sich auf die Möglichkeiten der Zukunft nicht auf die Fehler

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Wann kann ein Förderkredit sinnvoll

Wann kann ein Förderkredit sinnvoll Finanzierungswege für Gründer und Start-Ups Wann kann ein Förderkredit sinnvoll sein und welche gibt es? Klaus Kessler, Stadtsparkasse Wuppertal Agenda Gründungsvoraussetzungen Vorbereitung auf das Bankengespräch

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Optimale Zusammenarbeit von Steuerberater und Unternehmer

Optimale Zusammenarbeit von Steuerberater und Unternehmer Optimale Zusammenarbeit von Steuerberater und Unternehmer Neue Wege zum gemeinsamen Erfolg Start2grow Coachingabend 23.02.2015 Dipl. Betriebswirt Jürgen Offermann DATEV eg Leitung Niederlassung Dortmund

Mehr

factoring entlastung liquidität ansprechpartner besseres rating effizientes capital erfolg unabhängige beratung zeit ersparnis nachhaltiger

factoring entlastung liquidität ansprechpartner besseres rating effizientes capital erfolg unabhängige beratung zeit ersparnis nachhaltiger nachhaltiger unabhängige beratung forderungsverkauf gebühren sparen erfolg liquidität bonität ausfallschutz factoring vermittlung ersparnis zeit betreuung entlastung starten neutraler anbietervergleich

Mehr

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS Über 50 Jahre R+V-Kreditversicherung R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechts - schutzdeckung macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache.

Mehr

Pressemappe Business Intelligence Software

Pressemappe Business Intelligence Software Pressemappe Business Intelligence Software BARO.M 2. Platz Innovationspreis IT in der Kategorie Business Intelligence Wie kam es zu dieser Entwicklung? Mein Vater, Werner Zettner, ist seit 20 Jahren in

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Finanzierung des Generationenwechsels Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Fulda, 21.06.2011 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung

Mehr

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Herzlich Willkommen beim IHK-Aktionstag Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Ziele Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Markt, Marketing und Verkaufen Finanzierung Sensibilisierung für betriebswirtschaftliche

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Google+ für Unternehmen

Google+ für Unternehmen 1-Tages-Seminar: Google+ für Unternehmen So bauen Sie eine starke Kundencommunity auf Google+ auf, optimieren Ihre Unternehmens- und Kundenkommunikation und erhöhen Ihre Sichtbarkeit im Web! www.embis.de

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Dr. Thomas Drews Olaf Schlenzig Geschäftsführer Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse

Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse Die Partnerschaft zur berufsbegleitenden Qualifizierung und Personalentwicklung der Spitzenklasse Für Fach- und Führungskräfte in Verbundgruppen und Franchise-Systemen des Handels, des Handwerks, von Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Der Trainingspartner

Der Trainingspartner Der Trainingspartner kreatives Trainernetzwerk für den technischen Mittelstand Seminar Profi im Technischen Vertrieb (Kompaktseminar) DTP-Seminar Profi im technischen Vertrieb Seite 1 Seminartitel: Profi

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

Seminar. So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen

Seminar. So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen Seminar So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen Das erwartet Sie Willkommen Dieses Seminar ist für Unternehmer, Geschäftsführer und Personalleiter, die

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Erfahrungswissen beim Bauen im Bestand nutzen und erweitern

Erfahrungswissen beim Bauen im Bestand nutzen und erweitern Erfahrungswissen beim Bauen im Bestand nutzen und erweitern Potentiale für Unternehmen und ältere Beschäftigte beim Bauen im Bestand - Altersgerechtes Bauen und Sanieren Dipl.-Betriebswirt Ingo Reifgerste

Mehr

Landkreis Regen UnternehmerSchule im Landkreis Regen kostenfreie Seminarreihe Frühjahr 2015

Landkreis Regen UnternehmerSchule im Landkreis Regen kostenfreie Seminarreihe Frühjahr 2015 Landkreis Regen UnternehmerSchule im Landkreis Regen kostenfreie Seminarreihe Frühjahr 2015 UnternehmerSchule Die Seminarreihe Auch Gründen will gelernt sein. Jeder erfahrene Unternehmer kann diese Aussage

Mehr

IPU Unternehmensberatung -Workshop-

IPU Unternehmensberatung -Workshop- IPU Unternehmensberatung -Workshop- Kreatives Krisenmanagement Unsere Philosophie - Beratung von Anfang an! 2 Bei uns gibt es keine Standard-Rezepte, sondern individuelle Lösungen! Ihr individuelles Lösungspaket!

Mehr

EINLADUNG. Medienpartner

EINLADUNG. Medienpartner EINLADUNG Seneca Business Software - die erfolgreiche Lösung zur Unternehmenssteuerung in der Getränkewirtschaft - lädt ein zur ganztägigen Veranstaltung rund um das Thema Zukunftsfähige Finanzierungsund

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Unternehmens- CheckUp UMF &

Unternehmens- CheckUp UMF & Unternehmens- CheckUp UMF ASSE ND & PRAX ISNA H Ihre Experten für Ihr UNTERNEHMEN Johannes Norrenbrock Diplom-Kaufmann Geschäftsführer Sarah-Maria Gerwing Bachelor of Laws Beraterin Sascha Willoh Steuerfachwirt

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Kompetenz für Reisebüros

Kompetenz für Reisebüros Kompetenz für Reisebüros 9 Jahre Erfahrung Führungspositionen der Touristik 8 Jahre Erfahrung Betriebswirtschaft von Reisebüros 6 Jahre Erfahrung Qualitätsmanagement in Reisebüros Steuern Sie Ihr Sortiment

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010 Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen 11. Juni 2010 Praxisbeispiele der Unternehmensnachfolge aus Übergeber- und Übernehmersicht Jörg T. Eckhold Certified Management Consultant/BDU Eckhold & Klinger Unternehmensberatung

Mehr

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand

Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Presseinformation November 2011 Basel III die neue Kredithürde für den Mittelstand Trendstudie Mittelstandskompass 2011 von Schulz & Partner Die Trendstudie Mittelstandskompass 2011 wurde von der Unternehmensberatung

Mehr

Bonität durch Effizienzmanagement

Bonität durch Effizienzmanagement Bonität durch Effizienzmanagement So optimieren Sie Ihre Prozesse für Basel II von Gerhard Gietl, Werner Lobinger, Dieter Knon 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner Digital consulting Seminare / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner / suchmaschinenoptimierung Expert / Social Media Marketing Über uns Wir bieten

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Factoring

Unternehmensfinanzierung - Factoring Unternehmensfinanzierung - Factoring Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Erfolgreiches Miteinander: Unternehmen Banken Steuerbehörden

Erfolgreiches Miteinander: Unternehmen Banken Steuerbehörden Erfolgreiches Miteinander : Unternehmen Banken - Steuerbehörden Christiane Fitz 1 Erfolgreiches Miteinander: Unternehmen Banken Steuerbehörden Christiane Fitz Dipl.-Kaufmann Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010 Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung FACTORING Jörg Friedrich, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Magdeburg, den 24.Juni 2010 Das erwartet Sie Der Factoringmarkt Funktionsweise und Nutzen von

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr