1. Währung und Wechselkurssicherung im Außenhandel. Lekt. Dr. Irina Ban

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Währung und Wechselkurssicherung im Außenhandel. Lekt. Dr. Irina Ban"

Transkript

1 1. Währung und Wechselkurssicherung im Außenhandel Lekt. Dr. Irina Ban

2 Hauptthemen 1.1. Wechselkursnotierungen und Währungsumrechnung 1.2. Devisenmarkt und Devisenhandel 1.3. Komponenten des Wechselkursrisikos 1.4. Interne Sicherungsinstrumente 1.5. Externe Sicherungsinstrumente

3 1.1. Wechselkursnotierungen und Währungsumrechnung

4 Wechselkursformen Wechselkurs = die Austauschrelation zwischen zwei Währungen; = Preis, zu dem zwei Währungen ausgetauscht werden.

5 1. Nach dem Gegenstand der Transaktion Sortenkurs für den Umtausch von Bargeld Sorten: ausländische gesetzliche Zahlungsmittel, ausländisches Bargeld (Banknoten, Münzen) Devisenkurs für den Umtausch bargeldloser Zahlungsmittel; Devisen: an ausländischen Plätzen unbare Zahlungsmittel in fremder Währung (insbesondere Buchgeld, Wechsel und Schecks)

6 2. Nach der Form der Wechselkursnotierung Preisnotierung (engl. direct quote) Welchen Preis hat eine Einheit ausländischer Währung? Mengennotierung (engl. indirect quote) Welche Menge ausländischer Währung bekommt man für eine Einheit inländischer Währung?

7 Preisnotierung: z.b. Wie viel EUR man für eine Einheit der ausländischen Währung (USD) bezahlen muss (z.b. 0,7692 EUR/USD) Mengennotierung: z.b. Wie viele ausländische Währungseinheiten (USD) man für einen EUR erhält (1,30 USD/EUR).

8 3. Nach der Art der Wechselkurstransaktion Geldkurs (bid rate) der WK zu dem die Bank Devisen bzw. Sorten verkauft; Euroankaufskurs; Briefkurs (ask rate) der WK zu dem die Bank Devisen bzw. Sorten ankauft; Euroverkaufskurs;

9 Währungspaare Gegeben sei das Währungspaar USD/JPY die erste angegebene Währung ist die Basiswährung der Wert der Basiswährung ist immer gleich 1 (USD/JPY 120 bedeutet 120 JPY für 1 USD); USD - Basiswährung: USD/JPY, USD/CHF, USD/CAD 3 Ausnahmen: EUR/USD, GBP/USD, AUD/USD Der Bid- (Geld-)Kurs ist der Preis, zu dem Sie die Basiswährung verkaufen können (beim gleichzeitigen Kauf der zweiten Währung) Der Ask- (Brief-)Kurs ist der Kaufpreis der Basiswährung (beim Verkauf der zweiten Währung)

10 Ankaufskurs (Geldkurs) und Verkaufskurs (Briefkurs) Das Tauschgeschäft ist stets aus der Sicht der inländischen Bank zu betrachten. Tausch von Sorten (Ankaufs- und Verkaufskurs) Tausch von Devisen (Geld- und Briefkurs) Was macht die Bank mit der inländischen Währung (z. B. Euro)? Der Kunde besitzt Euros und möchte Dollars haben. Die Bank kauft Euros => Ankaufskurs Der Kunde besitzt Dollars und möchte Euros haben. Die Bank verkauft Euros => Verkaufskurs

11 Kunde (Importeur) Kunde (Exporteur) Bietet EUR (Geld) Bietet USD (Briefe) Bank Verkauft USD Bank Verkauft EUR Geldkurs (Bank kauft EUR) Spanne Briefkurs (Bank verkauft EUR) Briefkurs (Bank kauft USD)

12 Umstellung von Preis- auf Mengennotierung 1 EUR = 1,95583 DEM (fixiert) Preisnotierung bis USD/DEM Mittelkurs am USD = 1,6579 DEM USD-Geldkurs USD-Briefkurs Mengennotierung ab EUR/USD Mittelkurs am EUR = 1,1797 USD EUR-Geldkurs EUR-Briefkurs (USD-Ankaufskurs) (USD-Verkaufskurs) (USD-Verkaufskurs) (USD-Ankaufskurs) 1,6539 DEM 1,6619 DEM 1,1768 USD 1,1825 USD Kunde verkauft USD und erhält DEM Kunde kauft USD und bezahlt mit DEM Kunde kauft USD und bezahlt EUR Kunde verkauft USD und erhält EUR Ankaufskurs der Banken für USD Verkaufskurs der Banken für USD Ankaufskurs der Banken für EUR Verkaufskurs der Banken für EUR

13 Perspektive: EUR Ankauf/Verkauf durch die Bank! Sorten Geld/Ankauf Devisen Geldkurs Mittelkurs Devisen Briefkurs Sorten Brief/Verkauf 1,2291 USD 1,2930 USD 1,2932 USD 1,3601 USD Gründe für Kursspanne: Erhöhte Kosten für Versicherung, Transport; Erhöhter Arbeitsaufwand; Zinsverluste bei der Bargeldhaltung;

14 4. Nach der Zeitpunkt des Währungstausches Kassakurse (spot rates); Terminkurse (forward rates) Kauf / Verkauf Erfüllung Kassageschäft am zweiten Bankarbeitstag nach dem Geschäftsabschluss Zeit Kauf / Verkauf Erfüllung Termingeschäft

15 1 Einheit Kreuzwechselkurse (cross-rates) 1 Einheit EUR USD JPY GBP CHF AUD EUR USD JPY GBP CHF AUD EUR 1, ,890 0,8142 1,2090 1,2642 EUR USD 0, ,5725 0,6237 0,9260 0,9683 USD JPY 0,0097 0, ,0078 0,0116 0,0122 JPY GBP 1,2282 1, , ,4847 1,5525 GBP CHF 0,8275 1, ,9300 0, ,0457 CHF AUD 0,7945 1, ,1800 0,6441 0, AUD Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Quelle: Bloomberg,

16 Kreuzwechselkurse Am haben Sie auf der Internet-Seite des Wall Street Journal folgende Tabelle gefunden, die jedoch nur unvollständig ausgedruckt wurde. Füllen Sie bitte sämtliche leeren Felder aus! Dollar Euro Pound SFranc Peso Yen CdnDlr Canada 1,3360 1,5790 1,0559 0, Japan 83,75 129,86 86,842 6, ,245 Mexico 12,409 16,281 19,241 12, , ,186 Switzer 0,9644 1, , , , land U.K. 0, , , ,0077 0,63332 Euro 0, ,1819 0, , ,74850 U.S ,3120 1,5506 1,0369 0, ,98203

17 1.2. Devisenmarkt und Devisenhandel

18 Bestimmungsfaktoren des WK (1.3 USD/EUR) (1.2 USD/EUR) Abwertung des EURO Aufwertung des EURO DEVISENNACHFRAGE DEVISENSNGEBOT DEFIZIT (Importe > Exporte) Leistungsbilanz ÜBERSCHUSS (Exporte > Importe ) Π (Inland) > Π (Ausland) Inflation (Π) Π (Inland) < Π (Ausland) Niedriger Kaufkraftparität Höher i (Inland) < i (Ausland) Abwertungserwartung Zinsen (i) spekulative Währungserwartungen i (Inland) > i (Ausland) Aufwertungserwartung

19 Devisenmarktmodell WK (Preisnot.) EUR/USD Devisennachfrage Devisenanghebot Devisenmarktgleichgewicht USD

20 Wechselkurssysteme: (begrenzt) Flexible Wechselkurse ((managed) floating, ); Feste Wechselkurse (fixed); Mischsysteme;

21 Konvertibilität frei konvertierbare Währungen (Hartwährungen): USD, EUR, CAD, CHF, JPY beschränkt konvertierbare Währungen: CNY nicht konvertierbare Währungen: KPW (North Korean Won), CUP (Cuban Peso), Tansnistrian Ruble

22 1.3 Komponenten des Wechselkursrisikos

23 (1) Währungstransaktionsrisiko (transaction risk) = den Einfluss von Wechselkursschwankungen auf die Höhe der vertraglich fixierten Fremdwährungsförderungen und -verbindlichkeiten Bruttowährungstransaktionsrisiko (gross exposure) Nettowährungstransaktionsrisiko (net exposure)

24 (2) Ökonomisches Währungsrisiko (economic risk) = zukunftorientiertes Wechselkursrisiko = den Einfluss von Wechselkursschwankungen auf den zukünftigen Unternehmenserfolg Preisstellung in heimischer Währung; Preisstellung in Fremdwährung;

25 (3) Währungsumrechnungsrisiko (translation risk) = den Einfluss von Wechselkursschwankungen bei der Konsolidierung von Unternehmensabschlüssen ausländischer Tochterunternehmen.

26 1.4. Interne Sicherungsinstrumente

27 1. Wahl der Fakturierungswährung Fakturierung in Inlandswährung Fakturierung in der Währung des Importlandes Fakturierung in Drittlandswährung

28 2. Währungsklauseln = Vertragsbedingungen mit denen bestimmte Mindestbeträge vereinbart werden. Einfache Währungsklausel; Multiple Währungsklausel;

29 3. Leading und Lagging Aus Sicht des Exporteurs: eine Aufwertung der Fremdwährung - lagging eine Abwertung der Fremdwährung - leading Aus Sicht des Importeurs: eine Aufwertung der Fremdwährung - leading eine Abwertung der Fremdwährung - lagging

30 4. Matching und Netting = Saldierung der Fremdwährungsforderungen und Fremdwährungsverbindlichkeiten

31 11.5 Externe Sicherungsinstrumente

32 1. Devisentermingeschäfte Bespiel: Export von Rohstoffen, USD-Zahlung in 6 Monaten Liefert EUR in 6 Monaten Zahlt USD in 6 Monaten Export Unternehmen Inländische Bank t 0 : t 1 : 1,3560USD/EUR a) 1,3560 USD/EUR b) 1,40 USD/EUR Aufwertung für EUR ggü. USD c) 1,20 USD/EUR Abwertung für EUR ggü. USD

33 Termingeschäft im Export Beispiel: Ein deutscher Exporteur liefert am X Ware zu einem Kaufpreis von JPY nach Japan. Laut Kaufvertrag hat der Exporteur dem japanischen Importeur ein Zahlungsziel von 3 Monaten einzuräumen. Der Exporteur befürchtet, dass der EUR in diesem Zeitraum eine Aufwertung erfährt. Zur Zeit gelten die folgenden Devisenkurse: Wechselkurse: für 1 EUR X Referenzkurse 3 Monate 6 Monate Geld Brief Geld Brief Geld Brief JPY 131,46 131,94 130,49 130,97 129,55 130,03 a) Wie kann sich der Exporteur vor der befürchteten Euro- Aufwertung (JPY-Abwertung) schützen! b) Wie hoch sind die Kursicherungskosten/-gewinn?

34 Termingeschäft im Import Beispiel: Ein deutscher Importeur hat aus der Schweiz Waren im Wert von CHF bezogen. Die Rechnung ist in 6 Monaten zur Zahlung fällig. Der Importeur rechnet mit einer Abwertung des EUR gegenüber dem CHF und möchte daher seinen Kurs absichern. Zur Zeit gelten die folgenden Devisen- und Sortenkurse: Wechselkurse: für 1 EUR X Referenzkurse 3 Monate 6 Monate Geld Brief Geld Brief Geld Brief CHF 1,5873 1,5913 1,5799 1,5839 1,5732 1,5772 a) Wie kann sich der Importeur vor der befürchteten Euro- Abwertung (CHF-Aufwertung) schützen! b) Wie hoch sind die Kursicherungskosten/-gewinn?

35 Swapsatz = Terminkurs - Kassakurs i (Inland) > i (Ausland) i (Inland) < i (Ausland) Terminkurs < Kassakurs Terminkurs > Kassakurs negativer Swapsatz (=Deport) Kurssicherungsgewinn für den Exporteur Kurssicherungskosten für den Importeur positiver Swapsatz (=Report) Kurssicherungskosten für den Exporteur Kurssicherungsgewinn für den Importeur

36 Termingeschäft, Swapsatz Beispiel: Heute, möchte ein inländischer Exporteur einen Zahlungseingang in 3 Monaten von 1 Mio. CAD. Hierzu beabsichtigt er, die CAD schon heute per Termin an seine Bank zu verkaufen. Es gelten zur Zeit die folgenden Geld/Briefkurse: Kassakurs 1,2876/1,2898 Terminkurs (3 Monate) 1,5840/1,5960 Terminkurs (6 Monate) 1,6010/1,6130 a) Berechnen Sie die Swapsätze für 3 und 6 Monate! b) Zum welchem Kurs wird die Bank die CAD per Termin hereinnehmen?

37 Termingeschäft, Swapsatz Beispiel: In drei Monaten erwarten Sie aus einer Geldanlage in der Schweiz CHF. Diesen Betrag wollen Sie durch ein Termingeschäft absichern. Im Kursteil der Zeitung lesen Sie: Welchen EUR -Betrag bekommen Sie (in drei Monaten)? Lösung: Termine Swapsätze: Euro gegen Fremdwährung Kassakurs (Briefkurs) 1 Monat 3 Monate 6 Monate CHF -11,0/-8,2-28,8/-26,9-65,0/-55,4 + Swapsatz - 0, ,51680 CHF/EUR = Terminkurs 1,51411 CHF/EUR CHF CHF 1,51411 EUR ,5 EUR

38 Swapsatzermittlung Beispiel: Am X betritt der Kunde A.GmbH die Bank un möchte CAD in 6 Monaten per Termin verkaufen. Der aktuelle Kassakurs liegt zur Zeit bei 1,6000 CAD/EUR im Devisenhandel. Die Eurogeldmarktsätze liegen bei: EUR 3,5% p.a. Wie hoch müsste der 6 Monats-Swapsatz sein, damit auf den Märkten ein Gleichgewicht herrscht und welchen Kurs kann die Bank dem Kunden nennen? Lösung: CAD 6 Monate 6Monate 5,5% p.a. 3,5 6 EUR Anlage : 1 EUR 1EUR 1 1,0175 EUR CAD Anlage : 1,60CAD 5,5 6 1,60CAD 1 1,644CAD zum Termin : Swapsatz=TK-KK 1,644CAD 1,0175 EUR :1,0175 1,6157 CAD / EUR Swapsatz 1,6157 1,6000 Swapsatz 0,0157 CAD / EUR

39 1. Devisenoptionsgeschäfte Erworbene Option (Berechtigter) Der Käufer der Kauf oder Verkaufsoption erwirbt gegen Zahlung der Optionspreises (Prämie) vom Stillhalter (dem Verkäufer) das Recht (nicht die Pflicht), einen Währungsbetrag zu den vereinbarten Basispreis (Ausübungspreis) zu dem vereinbarten Zeitpunkt (europäische Option) oder innerhalb dem vereinbarten Zeitraum (amerikanische Option) zu kaufen (CALL) oder zu verkaufen (PUT)

40 Verkaufte Option (Stillhalter) Der Verkäufer der Kauf oder Verkaufsoption geht gegen Erhalt des Optionspreises die Stillhalteverpflichtung ein, den Währungsbetrag zum vereinbarten Basispreis zu verkaufen (CALL) oder zu kaufen (PUT), sofern der Optionskäufer sein Optionsrecht ausübt.

41 Devisenoptionen (Optionsausübung) Europäische Option Kauf / Verkauf Zeit Verfalltermin Optionsausübung (Amerikanische Option)

42 Call Put Long Call (EUR/USD) Kauf einer Kaufoption Das Recht (nicht die Pflicht) EUR zu kaufen KÄUFER (BUYER) Short Call (EUR/USD) Verkauf einer Kaufoption VERKÄUFER/STILLHALTER (SELLER) Long Put (EUR/USD) Kauf einer Verkaufsoption Das Recht (nicht die Pflicht) EUR zu verkaufen KÄUFER (BUYER) Short Put (EUR/USD) Verkauf einer Verkaufsoption VERKÄUFER/STILLHALTER (SELLER)

43 Beispiel: Ein Exporteur erwartet in drei Monaten die Begleichung seiner Forderung in Höhe von 1 Mio. USD. Er möchte sie am X zum Kassakurs von 1,4860 USD/EUR gegen einen möglichen Kursverlust des USD absichern. Welche Option benötigen Sie? Wie hoch ist die Optionsprämie? X 1 Mon. 3 Mon. 6 Mon. 1 Jahr EUR/USD Call 1,35 2,30 3,09 4,10 EUR/USD Put 1,47 2,75 4,05 5,88 EUR/GBP Call 0,75 1,27 1,83 2,63 EUR/GBP Put 0,67 1,05 1,05 1,80 EUR/JPY Call 1,86 2,94 3,59 4,39 EUR/JPY Put 2,32 4,33 6,32 9,43 Alle Prämien in Prozent vom EUR-Betrag; Basis: Dollar 1,486; Pfund 0,754; Yen 160,480

44 Long Call / kauf einer Kaufoption Beispiel: Sie erwerben eine 3 Monats-EUR/USD- Kaufoption (Call) über EUR zum Basiskurs von 1,20 USD/EUR, der auch dem Kassakurs entspricht. Das bedeutet das Recht, in drei Monaten EUR ankaufen zu können, und zwar exakt gegen einen jetzt schon feststehenden Betrag von EUR *1,20 USD/EUR = USD. Die Prämie beträgt 2,5 %, also EUR. Die Prämien sind sofort fällig. Welche Entscheidung wird getroffen, wenn: a) Der EUR auf 1,15 USD/EUR fällt; b) Der Euro auf 1,25 USD/EUR steigt; c) Bestimmen Sie den Break-Even-Punkt.

45 Long Call / Kauf einer Kaufoption Gewinne/Ve rluste Strike price/ Basiskurs Break-Even Punkt LONG CALL WK Prämie SHORT CALL

46 Long Put / Kauf einer Verkaufsoption Beispiel: Sie erwerben eine 3 Monats-EUR/JPY- Verkaufsoption (PUT) über EUR zum Basiskurs von 133 JPY/EUR, bei einer Put-Prämie von 4,33%. Sie haben das Wahlrecht, innerhalb von 3 Monaten EUR zum Kurs von 133 JPY/EUR zu verkaufen, d.h. 13,3 Mio. JPY zu erhalten. Welche Entscheidung wird getroffen, wenn: a) Welche Konsequenzen ergeben sich, wenn sich der EUR zwischen 128 und 136 JPY bewegt? b) Wo liegt der Break-Even-Punkt.

47 Long PUT / Kauf einer Verkaufsoption Gewinne/Ve rluste Strike price/ Basiskurs SHORT PUT WK Prämie Break-Even Punkt LONG PUT

48 3. Finanzhedging Finanzhedging is eine Kurssicherungsmethode; d.h. eine offene Devisenposition wird durch die Aufnahme eines gegenläufigen Kredit kompensiert.

49 Finanzhedging Beispiel: Sie exportieren Waren und erhalten von Ihrem Kunden in drei Monaten eine Mio. USD. Der Wechselkurs beträgt aktuell 1,2396 USD/Euro. a) Welche Konsequenzen hat diese offene USD-Position, aa) wenn der Wert des Euro auf 1,15 USD fällt? ab) der Wert des Euro auf 1,30 USD steigt? b) Um die daraus resultierende offene Fremdwährungsposition zu schließen, wollen Sie für ein Vierteljahr ein Darlehen auf US-Dollar-Basis zu einem Zinssatz von 5 % p. a. aufnehmen (auch die Zinsen sind in USD zu begleichen). Wie hoch bemessen Sie dieses Darlehen, damit das Wechselkursrisiko vollständig eliminiert ist?

50 aa) wenn der Wert des Euro auf 1,15 USD fällt? USD USD t0: ,84 EUR t1 : ,22 EUR USD USD 1,2396 1,15 EUR EUR Gewinne:( )62.853,38 EUR ab) wenn der Wert des Euro auf 1,30 USD steigt? USD USD t0: ,84 EUR t1 : ,77 EUR USD USD 1,2396 1,30 EUR EUR b) Fremdwährungskredit Verluste:( )37.481,07 EUR t t ( 1 Mio. USD) 0 1 S ( EUR)??? S ( 1 Mio. USD) ,32USD ,32USD 1,2396 USD / EUR S S ,42 EUR

51

Finanzierung Kapitel VI: Internationale Bezüge

Finanzierung Kapitel VI: Internationale Bezüge Finanzierung Kapitel VI: Internationale Bezüge 1 2 Dollar- Angebot Preis des USD Dollar- Nachfrage Dollar- Menge 3 Notierungen in der Zeitung und im Internet Mengennotierung Welche Menge ausländischer

Mehr

Mengennotierung USD/EUR

Mengennotierung USD/EUR Finanzierung Kapitel V: Internationale Bezüge Bibliography Dollar- Angebot Eiteman, David K./Stonehill, Arthur I./Moffet, Michael H.: Multinational Business Finance, Boston. Desai, Mihir A.: International

Mehr

2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen

2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen 2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen Devisenreferenzkurse is Ende 1998 fand an der Frankfurter Devisenbörse täglich das so genannte amtliche Devisenfixingunter

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

333.300 VO Masterkurs Finance SS 2014 o.univ.-prof. Dr. Edwin O. Fischer

333.300 VO Masterkurs Finance SS 2014 o.univ.-prof. Dr. Edwin O. Fischer 333.300 VO Masterkurs Finance SS 2014 o.univ.-prof. Dr. Teil 4 1 Gliederung I. Geldmärkte II. III. IV. Kapitalmärkte Anleihenmärkte Aktienmärkte Derivate & weitere Finanzinnovationen Forwards & Futures

Mehr

ACI Basisseminar. Devisentermingeschäft (Outright) Taufkirchen 18. - 21. Juni 2001. 2001 FXmarkets.de

ACI Basisseminar. Devisentermingeschäft (Outright) Taufkirchen 18. - 21. Juni 2001. 2001 FXmarkets.de ACI Basisseminar Devisentermingeschäft (Outright Taufkirchen 18. - 21. Juni 2001 Devisentermingeschäft ( Outright Fall : Herr L. aus B. will sich eine Harley-Davidson kaufen. Das Motorrad kostet 20.000

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD

Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD Währungsrechnen Wechselkurs: Preis für ausländische Währungen Mengennotierung: Preis für einen EURO ausgedrückt in der Fremdwährung 1 EUR = 1,2086 USD Kassakurse: Kurse für Devisen (Buchgeld) Sortenkurse:

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

Währungskurssicherung bei Exportgeschäften Devisensicherungsgeschäfte in der Praxis. Dipl. Kfm. Klaus D. Lontke, WGZ BANK

Währungskurssicherung bei Exportgeschäften Devisensicherungsgeschäfte in der Praxis. Dipl. Kfm. Klaus D. Lontke, WGZ BANK Währungskurssicherung bei Exportgeschäften Devisensicherungsgeschäfte in der Praxis Dipl. Kfm. Klaus D. Lontke, WGZ BANK Übersicht State of the Art im Devisenhandel Marktet-Making und Usancen Technische

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

333.300 VO Masterkurs Finance WS 2015/16 o. Univ.-Prof. Dr. Edwin O. Fischer

333.300 VO Masterkurs Finance WS 2015/16 o. Univ.-Prof. Dr. Edwin O. Fischer 333.300 VO Masterkurs Finance WS 2015/16 o. Univ.-Prof. Dr. Edwin O. Fischer Teil 4 1 2 Gliederung I. Geldmärkte II. Kapitalmärkte Anleihenmärkte Aktienmärkte III. IV. Derivate & weitere Finanzinnovationen

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Ergänzungs-Lerneinheit 3 Exportförderung und Kurssicherung. Im Außenhandel wurden daher zahlreiche Instrumente entwickelt, um das Wechselkursrisiko

Ergänzungs-Lerneinheit 3 Exportförderung und Kurssicherung. Im Außenhandel wurden daher zahlreiche Instrumente entwickelt, um das Wechselkursrisiko Ergänzungs-Lerneinheit 3 Exportförderung und Kurssicherung im Außenhandel Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 4340. Da der Export für die Volkswirtschaft sehr wichtig ist, wird

Mehr

Grundlagen des Devisenkassahandel

Grundlagen des Devisenkassahandel ACI Basisseminar Grundlagen des Devisenkassahandel Taufkirchen 18. - 21. Juni 2001 Inhalt $ Allgemeines Devisenkassahandel Kassahandel - live - im engeren Sinne Definition Devisen Kontenguthaben (Buchgeld)

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung zum

Mehr

Optionen - Digital. Min. / Max. Auszahlung. Größe eines Pips. Referenzmarkt / Referenzquelle. Beschreibung. Referenzpreis. Spread

Optionen - Digital. Min. / Max. Auszahlung. Größe eines Pips. Referenzmarkt / Referenzquelle. Beschreibung. Referenzpreis. Spread Optionen - Digital Symbol Beschreibung Basiswert (IB) Min. / Max. Auszahlung Finanzinstrument, dessen Preis sich auf die Notierung des US-Dollar zum Polnischen Zloty im Interbankenmarkt USDPLN USDPLN 20

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de FOREX UND CFD S VTAD Regionaltreffen München 9. Juli 2008 Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de Agenda FOREX CFD s Grundlagen Historisches Was ist die FOREX? Fachbegriffe Vorteile /

Mehr

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen Nürnberg 10. Dezember 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de

FOREX UND CFD S. VTAD Regionaltreffen Nürnberg 10. Dezember 2008. Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de FOREX UND CFD S VTAD Regionaltreffen Nürnberg 10. Dezember 2008 Referentin: Karin Roller karin.roller@boersen-knowhow.de Agenda FOREX CFD s Grundlagen Historisches Was ist die FOREX? Fachbegriffe Vorteile

Mehr

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I.

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Version: SS 03 Intensivierungskurse: Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) 10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Lehrstoff für Studierende. Motivation. Die Intention hinter den

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162.

Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162. 1 6 Optionsgeschäfte und Optionspreise Literatur: Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162. Bekaert, G. / Hodrick, R. J. (2009): International

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

INFORMATIONSBLATT ALLGEMEINE RISIKEN VON FINANZIERUNGEN IN FREMDWÄHRUNG

INFORMATIONSBLATT ALLGEMEINE RISIKEN VON FINANZIERUNGEN IN FREMDWÄHRUNG INFORMATIONSBLATT ALLGEMEINE RISIKEN VON FINANZIERUNGEN IN FREMDWÄHRUNG Sehr geehrte(r) Kunde(n), bei der Aufnahme von Fremdwährungskrediten stehen den Vorteilen (insb. Zinsabstand der Fremdwährung zum

Mehr

Kapitel 13. Verbuchung von Exporten, Importen und sonst. Belegen in fremder Währung

Kapitel 13. Verbuchung von Exporten, Importen und sonst. Belegen in fremder Währung Kapitel 13 Verbuchung von Exporten, Importen und sonst. Belegen in fremder Währung 4Währungsumrechnung 4Innergemeinschaftlicher Erwerb 4Innergemeinschaftliche Lieferung 4Import 4Export Kap. 13 / 1 / 15

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN

Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN Rouven Wiegard wiegard@iwi.uni-hannover.de Königsworther Platz 1 D-30167 Hannover Gäste-, Doktoranden- und Diplomandenkolloquium Agenda

Mehr

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisenhandel Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisen handeln mit der SZKB Als Kunde der Schwyzer Kantonalbank nehmen Sie direkt an den weltweiten Finanzmärkten teil. Dazu

Mehr

Devisenmärkte, Devisentermingeschäfte und das Prinzip der Zinsparität

Devisenmärkte, Devisentermingeschäfte und das Prinzip der Zinsparität TH Ingolstadt/SS 2014/Schwerpunktmodul F1 Devisenmärkte, Devisentermingeschäfte und das Prinzip der Zinsparität Dilan Isik (Matrikelnummer: 00039743) Christina Hofweber (Matrikelnummer: 00040246) 28. April

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Sommersemester 2008 Vorlesung 21-60.376 Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse 20. Mai 2008 1 Wechselkurse Direkte oder Preisnotierung

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Die Welt des Devisenhandels

Die Welt des Devisenhandels Die Welt des Devisenhandels Eine Einführung in den größten Finanzmarkt der Welt In Zusammenarbeit mit: 11 Der Devisenhandel im Überblick Zu Beginn diese Buchs werden die Grundlagen und die Funktionsweise

Mehr

S Kreissparkasse Steinfurt. Internationales Geschäft macht man am besten mit Nachbarn. www.ksk-steinfurt.de/international

S Kreissparkasse Steinfurt. Internationales Geschäft macht man am besten mit Nachbarn. www.ksk-steinfurt.de/international S Kreissparkasse Steinfurt Internationales Geschäft macht man am besten mit Nachbarn. 1 www.ksk-steinfurt.de/international International aktiv. In 2012 110 Mio. US Dollar Gesamtumsatz im internationalen

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012 Fremde Währungen 21 21 Fremde Währungen Aufgabe 01 21.01 21.01 a) Wie heissen diese Länder und ihre Währungen? Vgl. Schweiz. b) Malen Sie auf der Karte alle Länder mit dem Euro als Zahlungsmittel an. Schweiz

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

Devisentermingeschäfte und Devisenswaps

Devisentermingeschäfte und Devisenswaps Devisentermingeschäfte und Devisenswaps Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz

Mehr

Foreign Exchange Markets

Foreign Exchange Markets Kurs Eurofinanzmärkte (239.019 SS 2009) Univ. Prof. Dr. Günther Pöll Gruppe 11 Cornelia Eysn 0606324 Justina Kuziora 0557608 Simone Liedlgruber 0755220 Markus Luftensteiner 0655870 Jürgen Trauner 0655902

Mehr

Kurzfristige Außenhandelsfinanzierung. Mittel und langfristige. Kreditsicherung im Außenhandel

Kurzfristige Außenhandelsfinanzierung. Mittel und langfristige. Kreditsicherung im Außenhandel Außenhandelsfinanzierung Kassa und Termingeschäfte Kurzfristige Außenhandelsfinanzierung Nicht Konten Nicht Wertpapiere Nicht Bargeld Devisen und Devisengeschäfte Außenhandelsfinanzierung Mittel und langfristige

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

SOLUTAS GROUP CO LTD

SOLUTAS GROUP CO LTD SOLUTAS GROUP CO LTD BERATUNG UND DIENSTLEISTUNGEN FÜR WÄHRUNGSGESCHÄFTE! DEVISENGESCHÄFTE, BROKER & TRADING DIENSTLEISTUNGEN GESCHÄFTLICH & PRIVAT! WÄHRUNGEN Ob Sie ein Unternehmen oder eine Privatperson

Mehr

Der Devisenkassamarkt

Der Devisenkassamarkt Der Devisenkassamarkt Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010

Mehr

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf FINANZMATHEMATIK C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Julian Barth 11.06.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement Lehrstuhl ür Allgemeine Betriebswirtschatslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensührung Kapitel 7 Internationales Risikomanagement Agenda Devisenmärkte Wechselkurse (I) Internationale Paritätsbeziehungen

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Prof. Dr. Holger 23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Ziel: Vermittlung der Grundlagen und Perspektiven Stand: 12. Folie 1 von 33

Mehr

Seite I Finanzwirtschaftliche Instrumente und Außenwirtschaft. Inhaltsverzeichnis

Seite I Finanzwirtschaftliche Instrumente und Außenwirtschaft. Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis II Tabellenverzeichnis II Abkürzungsverzeichnis II 1 Einleitung 1 2 Grundlagen 2 2.1 Finanzwirtschaftliche Instrumente 2 2.2 Außenwirtschaft

Mehr

Fundamental Forex Handbuch

Fundamental Forex Handbuch Fundamental Forex Handbuch Über diesen Ratgeber Wenn Sie die Online-Forex-Börse zum ersten Mal besuchen, dann sind Sie genau richtig. Dieser Ratgeber liefert Ihnen Grundkenntnisse, Werkzeuge und Methoden

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Antworten zu den Fragen aus dem Buch

Antworten zu den Fragen aus dem Buch Wertorientiertes Finanzmanagement Wilhelm Schmeisser, Peter P. Eckstein, Ralf Hafner, Gerfried Hannemann, Jörg K. Stengel Antworten zu den Fragen aus dem Buch Wertorientiertes Finanzmanagement 2 1. Wilhelm

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

https://usrep.live.gftforex.com/userreports/detail_transaction.jsp?report_id=2&accou...

https://usrep.live.gftforex.com/userreports/detail_transaction.jsp?report_id=2&accou... Seite 1 von 9 Detail Transaktionsbericht Schmidt, Joerg Koetzschenbrodaer Strasse 13 Radebeul, 01445 DE Germany 00493514797578 joerg4@gmx.de Konto: 592245 Datum: 20:52:46 Zeitraum: 19:00:00 19:00:00 lft

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Strukturierte Veranlagungsprodukte im FX-Bereich

Strukturierte Veranlagungsprodukte im FX-Bereich Strukturierte Veranlagungsprodukte im FX-Bereich ÖVAG TREASURY FX Options Österreichische Volksbanken Aktiengesellschaft Peregringasse 4 1090 Wien Österreich 2 An den Devisenmärkten kam und kommt es in

Mehr

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen 2.2.4 Aktienoptionen Termingeschäfte: (hier den Terminhandel mit Aktien behandeln, da Ähnlichkeit zu Bezugsrechten besteht) Derivate: herleiten oder ableiten Hedging: Einzäunen, Umzäunen ZEIT Vertrag Lieferung

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

1 Expert Advisor Korrelator. Trading durch die Nebenwerte aufgrund der Korrelation (Zusammenhang) der Basiswerte

1 Expert Advisor Korrelator. Trading durch die Nebenwerte aufgrund der Korrelation (Zusammenhang) der Basiswerte 1 Expert Advisor Korrelator Trading durch die Nebenwerte aufgrund der Korrelation (Zusammenhang) der Basiswerte 2 Expert Advisor Korrelator 1. Beschreibung der Strategie: Die Strategie des Expert Advisor

Mehr

Triennial Central Bank Survey 2013 über die Entwicklung auf den internationalen Devisen- und Derivativmärkten

Triennial Central Bank Survey 2013 über die Entwicklung auf den internationalen Devisen- und Derivativmärkten Triennial Central Bank Survey 2013 über die Entwicklung auf den internationalen Ergebnisse der BIZ-Studie für Österreich Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) organisiert alle drei Jahre

Mehr

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Aufgabe a - Zinsparität Spot exchange rate / Deviskassakurs: Wechselkurs, der sich auf dem Spotmarkt (=Deviskassamarkt) bildet Devis werd spätests 2 Tage

Mehr

Weitere Informationen zu folgenden Themen: Probieren Sie es aus. Schnellstart-Leitfäden. * Select Language

Weitere Informationen zu folgenden Themen: Probieren Sie es aus. Schnellstart-Leitfäden. * Select Language Schnellstart-Leitfäden Weitere Informationen zu folgenden Themen: So handeln Sie mit Devisen So handeln Sie mit CFDs So handeln Sie Futures So handeln Sie gemanagte Fonds So handeln Sie mit Wertpapieren

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Unsere Landesbank. Zins- und Währungsmanagement

Unsere Landesbank. Zins- und Währungsmanagement Unsere Landesbank. Zins- und Währungsmanagement Aktive Risikosteuerung und Risikooptimierung Vorwort Zins- und Währungsmanagement mit der Hypo Tirol Bank Als starker und verlässlicher Partner in allen

Mehr

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit Andere Länder, vorteilhaftere Konditionen Profitieren

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen Allgemeines. Nominelle Wechselkurse: Austauschverhältnisse zwischen Währungen. Zwei Darstellungsformen: Preis-

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen

AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015. Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen AUGUR Research-Letter 1. Quartal 2015 Thema: Wendepunkt bei der Absicherung von Fremdwährungen Geschätzte Leserinnen und Leser Über die Aufhebung des EUR/CHF Mindestwechselkurses und den daraus resultierenden

Mehr

die Deutsche Bank muss der Commerzbank ein Euro-Guthaben z.b. bei LZB Hessen einräumen,

die Deutsche Bank muss der Commerzbank ein Euro-Guthaben z.b. bei LZB Hessen einräumen, Geldpolitik III I. Institutionelle und theoretische Grundlagen 1. Theorie und Praxis des Devisenhandels 1.1 Grundlegende Definitionen und Konzepte a) Devisen/Devisenhandel Devisen sind Sichtguthaben, die

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009. Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen

Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009. Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009 Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen Impressum Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009 1. Ausgabe 2009 1.500 Exemplare

Mehr

Rechnen mit Währungen

Rechnen mit Währungen Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel: Die Schüler lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material:

Mehr

Devisenmarkt und Wechselkurs

Devisenmarkt und Wechselkurs Devisenmarkt und Wechselkurs 1 Zwei Börsianer unterhalten sich. Fragt der eine: "Hast Du Devisen?" "Nur eine: Seid nett zueinander!" (Anonym) 2 Kriterium Ausprägungen Notierung Preisnotierter Kurs z.b.

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Fremde Währungen Seite 231

Fremde Währungen Seite 231 Fremde Währungen Seite 231 8 Fremde Währungen 8.1 Einleitung Die Wirtschaft funktioniert heute global. Viele Schweizer Unternehmen sind Bestandteil der weltweit vernetzten Märkte. Deshalb werden die importierten

Mehr