Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung"

Transkript

1 BMBF Initiative Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung Liste der Fortbildungsabschlüsse, deren Inhaberinnen und Inhaber auf Grundlage des KMK Beschlusses eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erhalten sollen Grundlage: Beschluss der Kultusministerkonferenz Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung vom Stand: Mai 2010

2 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Liste der Fortbildungsabschlüsse, deren Inhaberinnen und Inhaber eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erhalten Meister im Handwerk nach 45, 51 a, 122 Handwerksordnung (HwO) Nach 45 Abs. 1 sowie 51a Abs. 2 HwO sind 90 Rechtsverordnungen (zum Teil mit Änderungen oder Berichtigungen) über die Anforderungen in der Meisterprüfung in einem Gewerbe der Anlage A bzw. B zur Handwerksordnung erlassen Nach 122 HwO gelten bestehende Regelungen bei handwerklichen Meisterprüfungen für 15 Fortbildungsberufe Inhaberinnen und Inhaber von Fortbildungsabschlüssen, für die Prüfungsregelungen nach 53 Berufsbildungsgesetz (BBiG) und 42 HwO sofern die Lehrgänge mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen Nach 53 Abs. 1 BBiG bzw. 42 Abs. 1 HwO sind 43 Rechtsverordnungen über die Anforderungen in Meisterprüfungen erlassen, darunter 10 Rechtsverordnungen, die die Anforderungen der Meisterprüfungen in der Landwirtschaft betreffen Nach 53 Abs. 1 BBiG bzw. 42 Abs. 1 HwO sind 51 Regelungen zur beruflichen Fortbildung erlassen Inhaberinnen und Inhaber vergleichbarer Qualifikationen im Sinne des Seemannsgesetzes (staatliche Befähigungszeugnisse für den nautischen und technischen Schiffsdienst) Staatl. geprüfter Technker für den nautischen Dienst nach 3 Befähigungszeugnisse auf Kauffahrteischiffen mit Ausnahme der Fischereifahrzeuge Staatl. geprüfter Techniker nach 4 Befähigungszeugnisse für den nautischen Dienst auffischereifahrzeugen Staatl. geprüfter Techniker nach 5 Befähigungszeugnisse für den technischen Dienst auf Kauffahrteischiffen Inhaberinnen und Inhaber von Abschlüssen von Fachschulen entsprechend der "Rahmenvereinbarung über Fachschulen" der KMK Konferenz in der jeweils geltenden Fassung Staatl. geprüfter Agrarbetriebswirt / Staatl. geprüfte Agrarbetriebswirtin (Fachbereich Agrarwirtschaft) Staatl. geprüfter Wirtschafter / Staatl. geprüfte Wirtschafterin Stufe I (Fachbereich Agrarwirtschaft) Staatl. geprüfter Agrarbetriebswirt / Staatl. geprüfte Agrarbetriebswirtin Stufe II (Fachbereich Agrarwirtschaft) Staatl. geprüfter Gestalter / Staatl. geprüfte Gestalterin Staatl. geprüfter Techniker / Staatl. geprüfte Technikerin

3 Staatl. geprüfter Betriebswirt/ Staatl. geprüfte Betriebswirtin bzw. Staatl. geprüfter hauswirtschaftlicher Betriebsleiter/ Staatl. geprüfte hauswirtschaftliche Betriebsleiterin: Fachbereich Wirtschaft Staatl. anerkannter Erzieher / Staatl. anerkannte Erzieherin bzw. Staatl. anerkannter Heilerziehungspfleger / Staatl. anerkannte Heilerziehungspflegerin Staatl. anerkannter Heilpädagoge / Staatl. anerkannte Heilpädagogin Inhaberinnen und Inhaber von Abschlüssen vergleichbarer landesrechtlicher Fortbildungsregelungen für Berufe im Gesundheitswesen sowie im Bereich der sozialpflegerischen und sozialpädagogischen Berufe Glossar Quellenverzeichnis

4 1. Vorwort Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung Der Beschluss der Kultusministerkonferenz Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung vom sieht vor, dass Inhaberinnen und Inhaber von Abschlüssen der sogenannten beruflichen Aufstiegsfortbildung eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erhalten, und dass Absolventen einer anerkannten Berufsausbildung und drei Jahren Berufserfahrung nach erfolgreichem Abschluss eines Eignungsfeststellungsverfahrens eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung erhalten. Die konkreten Voraussetzungen und Rahmenbedingungen sind dem KMK Beschluss zu entnehmen. Das bedeutet: Für die Inhaberinnen und Inhaber der Abschlüsse der Fortbildung stehen alle Fächer sowohl an Universitäten wie an Fachhochschulen zur Auswahl. Mit dem KMK Beschluss wird der Abschluss der beruflichen Fortbildung der auf schulischem Wege erworbenen allgemeinen Hochschulreife, dem Abitur, gleichgestellt. Für die Inhaberinnen und Inhaber der Abschlüsse der Ausbildung mit Berufserfahrung stehen die fachlich affinen Fächer sowohl an Universitäten wie an Fachhochschulen zur Auswahl. Gegenwärtig setzen die Bundesländer den KMK Beschluss in Länderrecht um. Die Umsetzung erfolgt entweder direkt im Hochschulgesetz des jeweiligen Landes oder durch ergänzende Verordnungen. Bis zur Umsetzung des KMK Beschlusses in Länderrecht gelten die jeweils bisher gültigen Länderregelungen weiter. Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung durch Abschlüsse der Fortbildung Besonders hinsichtlich der Frage, welche Fortbildungsabschlüsse den Paragraphen zuzuordnen sind, erreichen uns viele Anfragen. Daher haben wir eine Liste der Abschlüsse der beruflichen Fortbildung zusammengestellt, die laut KMK Beschluss vom eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erhalten sollen. Die Fortbildungen sind in der im KMK Beschluss vorgenommenen Reihenfolge aufgeführt ( ). Ausgenommen wurden jedoch: Die Abschlüsse nach 54 BBiG (Berufsbildungsgesetz) bzw. 42a HwO (Handwerksordnung). Hierbei handelt es sich um Fortbildungen, die in der Regelungskompetenz der zuständigen Stellen also der Kammern liegen. Insgesamt gibt es mehr als Regelungen der zuständigen Stellen, die unter 678 Berufsbezeichnungen geregelt werden (Bundesinstitut für Berufsbildung 2009: 115). Diese Abschlüsse konnten nicht aufgenommen werden, da der KMK Beschluss einen Umfang von mindestens 400 Stunden vorsieht, der Umfang der 3

5 Fortbildungen jedoch sowohl unterschiedlich (gefunden haben wir einige Lehrgänge mit 150 Stunden und andere mit 800 Stunden) und unklar ist. Hier bedarf es einer Klärung durch die zuständigen Stellen. Sobald diese vorliegt, wird die Liste um die Abschlüsse des 54 ergänzt. Sowie acht Abschlüsse der Fortbildung nach 53, da auch hier die Lehrgänge weniger als 400 Unterrichtsstunden umfassen. Zu beachten ist darüber hinaus: 1. Die Länder, so sieht der KMK Beschluss vor, können weitergehende Regelungen für den Hochschulzugang treffen und insbesondere den Katalog der Fortbildungsabschlüsse gemäß Ziffer 1 entsprechend den jeweiligen Landesregelungen erweitern. Solche landesspezifischen Hochschulzugangsberechtigungen, so heißt es weiter werden nach einem Jahr nachweislich erfolgreich absolvierten Studiums zum Zwecke des Weiterstudiums in dem gleichen oder in einem affinen Studiengang in allen Ländern anerkannt. Ein Probestudium, zu dem abweichend von den unter Ziffer 2 festgelegten Voraussetzungen zugelassen wurde, wird nicht mitgerechnet (KMK Beschluss 2009: 2). 2. Die Hochschulzugangsberechtigung ist die Grundlage, um sich für einen Studienplatz zu bewerben. Um sich in einen Studiengang einschreiben zu können, ist die Hochschulzulassung erforderlich. Über die Zulassungsverfahren informieren die Hochschulen. 3. Grundsätzlich gilt: Rechtliche Gültigkeit besitzen die jeweiligen landesrechtlichen Regelungen. Hannover, 12. Mai 2010 Bei Fragen und Kommentaren wenden Sie sich bitte an: HIS Hochschul Informations System GmbH Dr. Walburga Freitag Goseriede Hannover Telefon: E Mail: 4

6 Literatur: Bundesinstitut für Berufsbildung (2009): Verzeichnis von landesrechtlichen Regelungen als Ergänzung zum Verezeichnis der anerkannten Ausbildungsberufe und des Verzeichnisses der zuständigen Stelen vom 09. Juli 2009, Bonn. KMK Kultusministerkonferenz (2009): Hochschulzugang für beruflich qualifizierte ohne schulische Hochschukzugangsberechtigung. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom Hochschulzugangerful qualifizierte Bewerber.pdf:

7 2. Liste der Fortbildungsabschlüsse, deren Inhaberinnen und Inhaber eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erhalten sollen 2.1. Meister im Handwerk nach 45, 51 a, 122 Handwerksordnung (HwO) Nach 45 Abs. 1 sowie 51a Abs. 2 HwO sind 90 Rechtsverordnungen (zum Teil mit Änderungen oder Berichtigungen) über die Anforderungen in der Meisterprüfung in einem Gewerbe der Anlage A bzw. B zur Handwerksordnung erlassen 1 Nr. Berufsbezeichnung Regelung vom 1 Augenoptikermeister/ Augenoptikermeisterin Bäckermeister/ Bäckermeisterin Betonstein und Terrazzoherstellermeister/ Betonstein und Terrazzoherstellermeisterin Bogenmachermeister/ Bogenmachermeisterin Bootsbauermeister/ Bootsbauermeisterin Brauer und Mälzermeister/ Brauer und Mälzermeisterin Brunnenbauermeister/ Brunnenbauermeisterin Buchbindermeister/ Buchbindermeisterin Büchsenmachermeister/ Büchsenmachermeisterin Chirurgiemechanikermeister/ Chirurgiemechanikermeisterin Dachdeckermeister/ Dachdeckermeisterin Damen und Herrenschneidermeister/ Damen und Herrenschneidermeisterin Drechsler (Elfenbeinschnitzer ) und Holzspielzeugmachermeister/ Drechsler (Elfenbeinschnitzer ) und Holzspielzeugmachermeisterin Druckermeister/ Druckermeisterin Edelsteingraveurmeister/ Edelsteingraveurmeisterin Elektromaschinenbauermeister/ Elektromaschinenbauermeisterin Elektrotechnikermeister/ Elektrotechnikermeisterin Estrichlegermeister/ Estrichlegermeisterin Feinwerkmechanikermeister/ Feinwerkmechanikermeisterin Fleischermeister/ Fleischermeisterin Flexografenmeister/ Flexografenmeisterin Fliesen, Platten und Mosaiklegermeister/ Fliesen, Plattenund Mosaiklegermeisterin Fotografenmeister/ Fotografenmeisterin Friseurmeister/ Friseurmeisterin Galvaniseurmeister/ Galvaniseurmeisterin Gebäudereinigermeister/ Gebäudereinigermeisterin Geigenbauermeister/ Geigenbauermeisterin Gerüstbauermeister/ Gerüstbauermeisterin Glasapparatebauermeister/ Glasapparatebauermeisterin Glasermeister/ Glasermeisterin Glasveredlermeister/ Glasveredlermeisterin Gold und Silberschmiedemeister/ Gold und Silberschmiedemeisterin Graveurmeister/ Graveurmeisterin Handzuginstrumentenmachermeister/ Handzuginstrumentenmachermeisterin Holzbildhauermeister/ Holzbildhauermeisterin Holzblasinstrumentenmachermeister/ Holzblasinstrumentenmachermeisterin Weiterhin gibt es Empfehlungen, Bekanntmachungen oder Erläuterungen zu einzelnen Fortbildungsberufen. Die für alle Handwerksberufe geltende Verordnung über gemeinsame Anforderungen in der Meisterprüfung im Handwerk und in handwerksähnlichen Gewerben vom (BGBl. I S.1078), geändert am (BGBl. I S. 2191), regelt die für alle handwerklichen Meisterprüfungen gleichen Prüfungsanforderungen. 6

8 37 Hörgeräteakustikermeister/ Hörgeräteakustikermeisterin Informationstechnikermeister/ Informationstechnikermeiseterin Installateur und Heizungsbauermeister/ Installateur und Heizungsbauermeisterin Kachelofen und Luftheizungsbauermeister/ Kachelofen und Luftheizungsbauermeisterin Kälteanlagenbauermeister/ Kälteanlagenbauermeisterin Karosserie und Fahrzeugbauermeister/ Karosserie und Fahrzeugbauermeisterin Keramikermeister/ Keramikermeisterin Klavier und Cembalobauermeister/ Klavier und Cembalobauermeisterin Klempnermeister/ Klempnermeisterin Konditormeister/ Konditormeisterin Korbmachermeister/ Korbmachermeisterin Kraftfahrzeugtechnikermeister/ Kraftfahrzeugtechnikermeisterin Kupferschmiedmeister (Behälter und Apparatebauermeister)/ Kupferschmiedmeisterin (Behälterund Apparatebauermeisterin) Kürschnermeister/ Kürschnermeisterin Landmaschinenmechanikermeister/ Landmaschinenmechanikermeisterin Maler und Lackierermeister/ Maler und Lackierermeisterin Maurer und Betonbauermeister/ Maurer und Betonbauermeisterin Metallbauermeister/ Metallbauermeisterin Metallbildnermeister/ Metallbildnermeisterin Modellbauermeister/ Modellbauermeisterin Modistenmeister/ Modistenmeisterin Müllermeister/ Müllermeisterin Orgel und Harmoniumbauermeister/ Orgel und Harmoniumbauermeisterin Orthopädiemechaniker und Bandagistenmeister/ Orthopädiemechaniker und Bandagistenmeisterin Orthopädieschuhmachermeister/ Orthopädieschuhmachermeisterin Parkettlegermeister/ Parkettlegermeisterin Raumausstattermeister/ Raumausstattermeisterin Rollladen und Jalousiebauermeister/ Rollladen und Jalousiebauermeisterin Sattlermeister/ Sattlermeisterin Schiffbauermeister/ Schiffbauermeisterin Schilder und Lichtreklameherstellermeister/ Schilder und Lichtreklameherstellermeisterin Schneidwerkzeugmechanikermeister/ Schneidwerkzeugmechanikermeisterin Schornsteinfegermeister/ Schornsteinfegermeisterin Schriftsetzermeister, Buchdruckermeister/ Schriftsetzermeisterin, Buchdruckermeisterin Schuhmachermeister/ Schuhmachermeisterin Segelmachermeister/ Segelmachermeisterin Seilermeister/ Seilermeisterin Siebdruckermeister/ Siebdruckermeisterin Steinmetz und Steinbildhauermeister/ Steinmetz und Steinbildhauermeisterin Straßenbauermeister/ Straßenbauermeisterin Stuckateurmeister/ Stuckateurmeisterin

9 78 Textilreinigermeister/ Textilreinigermeisterin Thermometermachermeister/ Thermometermachermeisterin Tischlermeister/ Tischlermeisterin Uhrmachermeister/ Uhrmachermeisterin Vergoldermeister/ Vergoldermeisterin Vulkaniseur und Reifenmechanikermeister/ Vulkaniseur und Reifenmechanikermeisterin Wachsziehermeister/ Wachsziehermeisterin Wärme, Kälte und Schallschutzisolierermeister/ Wärme, Kälte und Schallschutzisolierermeisterin Weinküfermeister/ Weinküfermeisterin Zahntechnikermeister/ Zahntechnikermeisterin Zimmerermeister/ Zimmerermeisterin Zupfinstrumentenmachermeister/ Zupfinstrumentenmachermeisterin Zweiradmechanikermeister/ Zweiradmechanikermeisterin Nach 122 HwO gelten bestehende Regelungen bei handwerklichen Meisterprüfungen für 15 Fortbildungsberufe fort Nr. Berufsbezeichnung Regelung vom 1 Backofenbauermeister/ Backofenbauermeisterin Böttchermeister/ Böttchermeisterin Chemigrafenmeister/ Chemigrafenmeisterin 2,3 4 Feinoptikermeister/ Feinoptikermeisterin3 5 Feintäschnermeister/ Feintäschnermeisterin Galvanoplastikermeister/ Galvanoplastikermeisterin 2,3 7 Glas und Porzellanmalermeister/ Glas und Porzellanmalermeisterin 4 8 Glockengießermeister/ Glockengießermeisterin Hut und Mützenmachermeister/ Hut und Mützenmachermeisterin Metallformer und Metallgießermeister/ Metallformer und Metallgießermeisterin Stereotypeurmeister/ Stereotypeurmeisterin 2,3 12 Stickermeister/ Stickermeisterin Wagnermeister/ Wagnermeisterin Webermeister/ Webermeisterin Zinngießermeister/ Zinngießermeisterin Eine Meisterprüfungsregelung liegt nicht vor. 3 Kein Bezug zu einer Erstausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf 4 Anerkennungsdatum nicht nachweisbar 8

10 2.2. Inhaberinnen und Inhaber von Fortbildungsabschlüssen, für die Prüfungsregelungen nach 53 Berufsbildungsgesetz (BBiG) und 42 HwO sofern die Lehrgänge mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen Nach 53 Abs. 1 BBiG bzw. 42 Abs. 1 HwO sind 43 Rechtsverordnungen über die Anforderungen in Meisterprüfungen erlassen, darunter 10 Rechtsverordnungen, die die Anforderungen in Meisterprüfungen in der Landwirtschaft betreffen 5 Nr. Berufbezeichnung Bereich Regelung vom 1 Baumaschinenmeister (Geprüfter) Hw, IH Fischwirtschaftsmeister/ Fischwirtschaftsmeisterin Lw Forstwirtschaftsmeister/ Forstwirtschaftsmeisterin Lw Gärtnermeister/ Gärtnermeisterin Lw Geprüfter Abwassermeister/ Geprüfte Abwassermeisterin IH, öd Geprüfter Floristmeister/ Geprüfte Floristmeisterin IH Geprüfter Meister für Schutz und Sicherheit/ Geprüfte Meisterin für Schutz und Sicherheit IH Geprüfter Meister/ Geprüfte Meisterin für Kreislauf und Abfallwirtschaft und Städtereinigung IH, öd Geprüfter Meister/ Geprüfte Meisterin für Rohr, Kanal und Industrieservice IH, öd Geprüfter Wassermeister/ Geprüfte Wassermeisterin IH, öd Hotelmeister (Geprüfter)/ Hotelmeisterin (Geprüfte) IH Industriemeister (Geprüfter) Fachrichtung Glas IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) 13 Fachrichtung Buchbinderei IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) Fachrichtung Chemie IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) Fachrichtung Digital und Printmedien IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) Fachrichtung Elektrotechnik IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) Fachrrichtung Isolierung (Wärme, Kälte, Schall und Brandschutz) IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) Fachrichtung Kunststoff und Kautschuk IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) Fachrichtung Lebensmittel IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) Fachrichtung Mechatronik IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) Fachrichtung Metall IH Industriemeister (Geprüfter) /Industriemeisterin (Geprüfte) Fachrichtung Papiererzeugung IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) 23 Fachrichtung Papierverarbeitung 6 IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) 24 Fachrichtung Phamazie IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) 25 Fachrichtung Schuhfertigung IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) 26 Fachrichtung Süßwaren IH Industriemeister (Geprüfter)/ Industriemeisterin (Geprüfte) 27 Fachrichtung Textilwirtschaft IH Kraftverkehrsmeister (Geprüfter)/ Industriemeister (geprüfter)/ Kraftverkehrsmeisterin (Geprüfte)/ Industriemeisterin (Geprüfte) Fachrichtung Kraftverkehr IH Küchenmeister (Geprüfter)/ Küchenmeisterin (Geprüfte) IH Landwirtschaftsmeister/ Landwirtschaftsmeisterin Lw Hierbei handelt es sich nicht um die Handwerksmeisterprüfung nach 45 HwO als Voraussetzung für den selbstständigen Betrieb eines Handwerks. 6 Neu erlassen am als Industriemeister (Geprüfter)/Industriemeisterin (Geprüfte) Fachrichtung Papier und Kunststoffverarbeitung 9

11 31 Meister (Geprüfter) für Veranstaltungstechnik/ Meisterin (Geprüfte) für Veranstaltungstechnik in den Fachrichtungen Bühne/Studio, Beleuchtung, Halle Hw, IH Meister (Geprüfter)/ Meisterin (Geprüfte) für Lagerwirtschaft IH Meister der Hauswirtschaft/ Meisterin der Hauswirtschaft Hausw Meister für Bäderbetriebe (Geprüfter)/ Meisterin für 34 Bäderbetriebe (Geprüfte) öd Milchwirtschaftlicher Labormeister/ Milchwirtschaftliche Labormeisterin Lw Molkereimeister/ Molkereimeisterin Lw Pferdewirtschaftsmeister/ Pferdewirtschaftsmeisterin Teilbereich Pferdezucht und haltung, Reitausbildung, 37 Galopprenntraining oder Trabrennbahn Lw Polier (Geprüfter) Hw, IH Restaurantmeister (Geprüfter)/ Restaurantmeisterin 39 (Geprüfte) IH Revierjagdmeister/ Revierjagdmeisterin Lw Tierpflegemeister (Geprüfter)/ 41 Tierpflegemeisterin (Geprüfte) IH Tierwirtschaftsmeister/ Tierwirtschaftsmeisterin Teilbereich Rinder, Schweine, Schaf, Geflügel, Pelztier, Bienenhaltung Lw Winzermeister/ Winzermeisterin Lw Nach 53 Abs. 1 BBiG bzw. 42 Abs. 1 HwO sind 51 Regelungen zur beruflichen Fortbildung erlassen Nr. Berufsbezeichnung Bereich Regelung vom 1 Bankfachwirt (Geprüfter)/ Bankfachwirtin (Geprüfte) IH Baumaschinenführer (Geprüfter) Hw, IH Bilanzbuchhalter (Geprüfter)/ Bilanzbuchhalterin (Geprüfte) IH Fachhauswirtschafter (Geprüfter)/ Fachhauswirtschafterin (Geprüfte) Hausw Fremdsprachenkorrespondent (Geprüfter)/ Fremdsprachenkorrespondentin (Geprüfte) IH Geprüfte Fachkraft zur Arbeits und Berufsförderung in Werkstätten für behinderte Menschen Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin IH Geprüfter Controller/ Geprüfte Controllerin IH Geprüfter Dolmetscher/ Geprüfte Dolmetscherin IH Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte 13 Fachkauffrau Einkauf und Logistik IH Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement IH Geprüfter Fachkaufmann/ Geprüfte Fachkauffrau für Außenwirtschaft IH Geprüfter Fachkaufmann/ Geprüfte Fachkauffrau für Marketing IH Geprüfter Handelsfachwirt/ Geprüfte Handelsfachwirtin IH Geprüfter Informatiker (Certified IT Technical Engineer)/ 20 Geprüfte Informatikerin (Certified IT Technical Engineer) IH Geprüfter IT Berater (Certified IT Business Consultant)/ Geprüfte IT Beraterin (Certified IT Business Consultant) IH Geprüfter IT Entwickler (Certified IT Systems Manager)/ Geprüfte IT Entwicklerin (Certified IT Systems Manager) IH Geprüfter IT Ökonom (Certified IT Marketing Manager)/ Geprüfte IT Ökonomin (Certified IT Marketing Manager) IH

12 24 Geprüfter IT Projektleiter (Certified IT Business Manager)/ Geprüfte IT Projektleiterin (Certified IT Business Manager) IH Geprüfter Konstrukteur/ Geprüfte Konstrukteurin Fachrichtung Maschinen und Anlagentechnik/ Heizungs, Klima und Sanitärtechnik/Stahl und Metallbautechnik/Elektrotechnik/Holztechnik Hw, IH Geprüfter Kraftwerker/ Geprüfte Kraftwerkerin IH Geprüfter Medienfachwirt/ Geprüfte Medienfachwirtin IH Geprüfter Personalfachkaufmann/ Geprüfte Personalkauffrau IH Geprüfter Pharmareferent/ Geprüfte Pharmareferentin IH Geprüfter Prozessmanager Mikrotechnologie/ Geprüfte Prozessmanagerin Mikrotechnologie (Certified Process 31 Manager Microtechnology) IH Geprüfter Rechtsfachwirt/ Geprüfte Rechtsfachwirtin FB Geprüfter Schließ und Sicherungstechniker/ Geprüfte Schließund 33 Sicherungstechnikerin Hw Geprüfter Taucher/ Geprüfte Taucherin IH Geprüfter Technischer Betriebswirt/ Geprüfte Technische 35 Betriebswirtin IH Geprüfter Technischer Fachwirt/ Geprüfte Technische Fachwirtin IH Geprüfter Übersetzer/ Geprüfte Übersetzerin IH Geprüfter Wirtschaftsinformatiker (Certified IT Business Engineer)/ Geprüfte Wirtschaftsinformatikerin (Certified IT 38 Business Engineer) IH Gerüstbaukolonnenführer (Geprüfter) Hw, IH Handelsassistent (Geprüfter)/ Handelsassistentin (Geprüfte) 40 Einzelhandel IH Immobilienfachwirt (Geprüfter)/ Immobilienfachwirtin (Geprüfte) 8 IH Industriefachwirt (Geprüfter)/ Industriefachwirtin (Geprüfte) IH Leasingfachwirt (Geprüfter)/ Leasingfachwirtin (Geprüfte) IH Natur und Landschaftspfleger (Geprüfter)/ Natur und 46 Landschaftspflegerin (Geprüfte) Lw, öd Sozialberater (Geprüfter)/ Sozialberaterin (Geprüfte) für ausländische Arbeitnehmer und ihre Familien öd Sozialsekretär (Geprüfter)/ Sozialsekretärin (Geprüfte) öd Verkehrsfachwirt (Geprüfter)/ 49 Verkehrsfachwirtin (Geprüfte) IH Versicherungsfachwirt (Geprüfter)/ Versicherungsfachwirtin (Geprüfte) IH Wirtschaftsassistent (Geprüfter) Industrie IH Neu erlassen am

13 2.3. Inhaberinnen und Inhaber vergleichbarer Qualifikationen im Sinne des Seemannsgesetzes (staatliche Befähigungszeugnisse für den nautischen und technischen Schiffsdienst) Staatl. geprüfter Techniker (Weiterbildungszeit: 2 Jahre) nach 3 Befähigungszeugnisse für den nautischen Dienst auf Kauffahrteischiffen mit Ausnahme der Fischereifahrzeuge Nr. Fachrichtung 1 nautischer Wachoffizier 2 Erster Offizier 3 Kapitän (Abhängig von der Fahrzeit nach der Ausbildung) Staatl. geprüfter Techniker (Weiterbildungszeit: 2 Jahre) nach 4 Befähigungszeugnisse für den nautischen Dienst auf Fischereifahrzeugen Nr. Fachrichtung 1 Kapitän BG (Befähigungszeugnis Große Hochseefischerei) Staatl. geprüfter Techniker (Weiterbildungszeit: 2 Jahre) nach 5 Befähigungszeugnisse für den technischen Dienst auf Kauffahrteischiffen Nr. Fachrichtung 1 Technischer Wachoffizier 2 Zweiter technischer Offizier Leiter der Maschinenanlage (Abhängig von der Fahrzeit nach 3 der Ausbildung) 12

14 2.4 Inhaberinnen und Inhaber von Abschlüssen von Fachschulen entsprechend der "Rahmenvereinbarung über Fachschulen" der Kultusministerkonferenz in der jeweils geltenden Fassung Staatl. geprüfter Agrarbetriebswirt / Staatl. geprüfte Agrarbetriebswirtin (mind Unterrichtstunden): Fachbereich Agrarwirtschaft Nr. Fachrichtung 1 Dorfhilfe und soziales Management 2 Forstwirtschaft 3 Gartenbau 4 Hauswirtschaft Ländliche Hauswirtschaft (abweichende Bezeichnung in DE SH: Staatl geprüfte/r ländlich hauswirtschaftliche/r 5 Betriebseiter/in) Landbau (abweichende Bezeichnung in DE RP: Staatl. 6 geprüfte/r Techniker/in) 7 Landwirtschaft 8 Milch und Molkereiwirtschaft Weinbau und Önologie (abweichende Bezeichnung in DE RP: 9 Staatl. geprüfte/r Techniker/in) Staatl. geprüfter Wirtschafter / Staatl. geprüfte Wirtschafterin Stufe I (mind Unterrichtsstunden): Fachbereich Agrarwirtschaft Nr. Fachrichtung 10 Agrarwirtschaft 11 Floristik 12 Forstwirtschaft 13 Gartenbau 14 Garten und Landschaftsbau 15 Hauswirtschaft 16 Hauswirtschaft/ Ländliche Hauswirtschaft 17 Ländliche Hauswirtschaft 18 Landbau 19 Landwirtschaft 20 Milch und Molkereiwirtschaft 21 Weinbau und Kellerwirtschaft 22 Weinbau und Önologie Staatl. geprüfter Agrarbetriebswirt / Staatl. geprüfte Agrarbetriebswirtin Stufe II (mind Unterrichtsstunden): Fachbereich Agrarwirtschaft Nr. Fachrichtung 23 Ländliche Hauswirtschaft Landbau (abweichende Bezeichnung in DE RP: Staatl. 24 geprüfte/r Techniker/in) 25 Landwirtschaft Weinbau und Önologie (abweichende Bezeichnung in DE RP: 26 Staatl. geprüfte/r Techniker/in) Staatl. geprüfter Gestalter / Staatl. geprüfte Gestalterin (mind Unterrichtstunden) Nr. Fachrichtung Blumenkunst / Floristik (abweichende Bezeichnung in DE BY: 27 Staatl. geprüfte/r Florist/in 28 Design und visuelle Kommunikation Edelmetallgestaltung (abweichende Bezeichnung in DE HE: 29 Staatl. geprüfte/r Designer/in) 30 Edelstein und Schmuckgestaltung 31 Farbe, Gestaltung, Werbung 32 Gewandmeister 33 Farbtechnik und Raumgestaltung 34 Glasgestaltung 35 Handwerkliches Gestalten 36 Holzgestaltung 37 Keramikgestaltung 13

15 38 Kommunikationsdesign 39 Metallgestaltung Mode (abweichende Bezeichnung in DE NW: Staatl. 40 geprüfte/r Modedesigner/in) 41 Modellistik 42 Möbel und Innenraumgestaltung 43 Produktdesign 44 Raumgestaltung und Innenausbau 45 Schmuck und Gerät 46 Spielzeuggestaltung 47 Steingestaltung 48 Werbe und Mediengestaltung 49 Werbegestaltung Staatl. geprüfter Techniker / Staatl. geprüfte Technikerin (mind Unterrichtstunden) Nr. Fachrichtung 50 Abfalltechnik 51 Abwassertechnik 52 Agrartechnik Augenoptik (abweichende Bezeichnung in DE BY, NW. : Staatl. 53 geprüfte/r Augenoptiker/in) 54 Automatisierungstechnik 55 Automatisierungstechnik / Mechatronik 56 Baudenkmalpflege und Altbauerneuerung 57 Bautechnik 58 Bekleidungstechnik 59 Bergbautechnik 60 Biotechnik 61 Biogentechnik 62 Bohr, Förder und Rohrleitungstechnik 63 Bohrtechnik Brauwesen und Getränketechnik (abweichende Bezeichnung in DE BY: Staatl. geprüfte/r 64 Produktionsleiter/in für Brauwesen und Getränketechnik) 65 Chemietechnik 66 Druck und Medientechnik 67 Elektrotechnik 68 Farb und Lack(ier)technik 69 Feinwerktechnik 70 Fleischereitechnik 71 Fototechnik 72 Gartenbau 73 Gartenbau Produktion und Vermarktung 74 Garten und Landschaftsbau 75 Galvanotechnik 76 Gebäudesystemtechnik 77 Geologietechnik 78 Gießereitechnik 79 Glasbautechnik 80 Glashüttentechnik 81 Glastechnik 82 Hauswirtschaft und Ernährung 83 Heizungs, Lüftungs und Klimatechnik 84 Holztechnik 85 Hüttentechnik Informatik (abweichende Bezeichnung in DE NW, TH: Staatl. 86 geprüfte/r Informatiker/in) 87 Informatiktechnik 88 Informationstechnik 89 Kältetechnik 90 Kälteanlagentechnik 91 Karosserie und Fahrzeugtechnik 92 Karosserie und Fahrzeugbautechnik 14

16 93 Keramiktechnik 94 Korrosionsschutztechnik 95 Kraftfahrzeugtechnik 96 Kunststofftechnik 97 Kunststoff und Kautschuktechnik 98 Landbau 99 Landwirtschaft 100 Lebensmitteltechnik 101 Lebensmittelverarbeitungstechnik 102 Ledertechnik 103 Leiterplattentechnik 104 Luftfahrttechnik 105 Maschinentechnik / Maschinenbautechnik 106 Mechatronik 107 Medien 108 Medien und Informationssysteme 109 Medizintechnik 110 Metalltechnik / Metallbautechnik 111 Milchwirtschaft und Molkereitechnik 112 Mühlenbau, Getreide und Futtermitteltechnik 113 Museums und Ausstellungstechnik 114 Nautik 115 Papiertechnik 116 Physiktechnik 117 Reinigungs und Hygienetechnik 118 Sanitär, Heizungs und Klimatechnik 119 Sanitärtechnik 120 Schiffbautechnik 121 Schiffsbetriebstechnik 122 Schuhtechnik 123 Spreng und Sicherheitstechnik 124 Steintechnik 125 Technische Gebäudeausrüstung 126 Technische Informatik 127 Textiltechnik 128 Textilveredelung 129 Umweltschutztechnik 130 Verfahrenstechnik 131 Verkehrstechnik 132 Vermessungstechnik 133 Versorgungstechnik 134 Waldwirtschaft 135 Wasser und Abfallwirtschaft 136 Wasserversorgungstechnik 137 Weinbau und Kellerwirtschaft 138 Werkstofftechnik Staatlich geprüfter Betriebswirt/ Staatlich geprüfte Betriebswirtin bzw. Staatl. geprüfter hauswirtschaftlicher Betriebsleiter/ Staatlich geprüfte hauswirtschaftliche Betriebsleiterin: Fachbereich Wirtschaft Nr. Fachrichtung 139 Agrarwirtschaft 140 Außenhandel 141 Betriebswirtschaft 142 Betriebswirtschaft und Unternehmensmanagement 143 Catering / Systemverpflegung Datenverarbeitung / Organisation (abweichende Bezeichnung in DE BY: Staatl. geprüfte/r 144 Wirtschaftsinformatiker/in) 145 Fremdenverkehrswirtschaft 146 Großhaushalt 147 Hauswirtschaft 148 Hauswirtschaft / Ländliche Hauswirtschaft 149 Holzbetriebswirtschaft 150 Hotel und Gaststättengewerbe 15

17 151 Hotelbetriebswirtschaft und Hotelmanagement Informatik (abweichende Bezeichnung in DE NW: Staatl. 152 geprüfte/r Informatiker/in) 153 Informationsverarbeitung und Informationsmanagement 154 Internationale Wirtschaft Logistik (abweichende Bezeichnung in DE TH: Staatl. 155 Geprüfte/r Logistiker/in) 156 Marketing 157 Möbelhandel 158 Tourismus 159 Textilbetriebswirtschaft 160 Verkehrswirtschaft / Logistik 161 Wirtschaft 162 Wirtschaftsinformatik 163 Wohnungswirtschaft (und Realkredit) Staatl. anerkannter Erzieher / Staatl. anerkannte Erzieherin bzw. Staatl. anerkannter Heilerziehungspfleger / Staatl. anerkannte Heilerziehungspflegerin (mind Unterrichts und Praxisstunden) Nr. Fachrichtung 164 Sozialpädagogik 165 Heilerziehungspflege Staatl. anerkannter Heilpädagoge / Staatl. anerkannte Heilpädagogin (mind Unterrichtsstunden) Nr. Fachrichtung 166 Heilpädagogik 16

18 2.5 Inhaberinnen und Inhaber von Abschlüssen vergleichbarer landesrechtlicher Fortbildungsregelungen für Berufe im Gesundheitswesen sowie im Bereich der sozialpflegerischen und sozialpädagogischen Berufe Gesetz und Verordnungsblätter (GVBl.), Weiterbildungsverordnungen, Gesetzblätter (Gbl.) und Prüfungsverordnungen (PrVo) des jeweiligen Bundeslandes Nr. Berufsbezeichnung Rechtsgrundlage/Fundstelle/Regelung vom 1 Altenpfleger/ Altenpflegerin Ambulante Pflege (Weiterbildungsgesetz WbG) vom (GVBl. S. 401) Weiterbildungs und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom (GVBl. S. 283) 2 Altenpfleger/ Altenpflegerin für die pflegerische Leitung einer Station oder Einheit Baden Württemberg: VO des Sozialministeriums über die Weiterbildung in den Pflegeberufen für die pflegerische Leitung einer Station oder Einheit (WeiterbildungsVO Stationsleitung) vom (GBl. S. 58) 3 Altenpfleger/ Altenpflegerin für Gerontopsychiatrie Baden Württemberg: (Voll /Teilzeit) VO über die Weiterbildung in den Berufen der Altenpflege, Heilerziehungspflege, Gesundheits und Kinderkrankenpflege und Gesundheits und Krankenpflege auf dem Gebiet der Gerontopsychiatrie (WeiterbildungsVO Gerontopsychiatrie) vom (GBl. S. 58) 4 Altenpfleger/ Altenpflegerin für Onkologie Baden Württemberg: (Teilzeit) VO des Sozialministeriums über die Weiterbildung in den Berufen der Krankenpflege. Kinderkrankenpflege und Altenpflege auf dem Gebiet der Onkologie (WeiterbildungsVO Onkologie) vom (GBl. S. 92) 5 Altenpfleger/ Altenpflegerin für Pflegedienstleitung für Altenhilfe und ambulante Dienste Baden Württemberg: (Voll /Teilzeit) VO über die Weiterbildung in den Pflegeberufen für die Leitung des Pflegedienstes in Einrichtungen der Altenhilfe und Leitung von ambulanten Pflegediensten (Weiterbildungs VO Pflegedienstleitung für Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten vom (GBl. S. 672) 6 Altenpfleger/ Altenpflegerin für Psychiatrie Baden Württemberg: (Teilzeit) VO des Sozialministeriums über die Weiterbildung in den Berufen der Krankenpflege und Kinderkrankenpflege sowie der Altenpflege und Heilerziehungspflege auf dem Gebiet der Psychiatrie (Weiterbildungs VO Psychiatrie) vom (GBl. S. 64) 7 Altenpfleger/ Altenpflegerin für Rehabilitation Baden Württemberg: (Teilzeit) VO des Sozialministeriums über die Weiterbildung in den Berufen der Krankenpflege und Kinderkrankenpflege sowie der Altenpflege und Heilerziehungspflege auf dem Gebiet der Rehabilitation (Weiterbildungs VO Rehabilitation) vom (GBl. S. 64) 8 Altenpfleger/ Altenpflegerin Lehrkraft Berlin: (Vollzeit) Gesetz über die Weiterbildung in den Medizinalberufen und in Berufen der Altenpflege (Weiterbildungsgesetz WbG) vom (GVBl. S. 401) Weiterbildungs und PrVO für die Heranbildung von Lehrkräften in Pflegeberufen vom (GVBl. S. 265) 9 Altenpfleger/ Altenpflegerin Leitung von Einrichtungen der Pflege im Gesundheits und Sozialwesen (Weiterbildungsgesetz WbG) vom (GVBl. S. 401) Weiterbildungs und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften für leitende Funktionen vom (GVBl. S. 259) 17

19 10 Altenpfleger/ Altenpflegerin Leitungsfunktionen in Einrichtungen der Pflege im Gesundheits und Sozialwesen (Weiterbildungsgesetz WbG) vom (GVBl. S. 401) Weiterbildungs und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften für leitende Funktionen vom (GVBl. S. 259) 11 Altenpfleger/ Altenpflegerin Rehabilitation und Langzeitpflege Weiterbildungs und PrVO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der Rehabilitation und Langzeitpflege vom GVBl. S. 273) 12 Assistent/ Assistentin Exfoliativzytologie 10 Hamburg: (Vollzeit) Ordnung zur Fortbildung von medizinischtechnischen Labor Assistenten zu Assistenten in der Exfoliativzytologie in Hamburg vom (AmtlAnz. S. 403) PrO über die Abschlussprüfung für die Fortbildung von medizinisch technischen Labor Assistentin zu Assistenten in der Exfoliativzytologie in Hamburg vom (AmtlAnz. 74 S. 406) 13 Beschäftigungs und Arbeitstherapeut/ Beschäftigungs und Arbeitstherapeutin Lehrkräfte 14 Beschäftigungs und Arbeitstherapeut/ Beschäftigungs und Arbeitstherapeutin Leitende Funktionen (Weiterbildungsgesetz WbG) vom (GVBl. S. 401) Weiterbildungs und PrVO für die Heranbildung von Medizinalfachpersonen für leitende Funktionen vom (GVBl. S. 114) Weiterbildungs und PrVO für die Heranbildung von Medizinalfachpersonen für leitende Funktionen vom (GVBl. S. 109) 15 Diätassistent/ Diätassistentin Leitende Funktionen Weiterbildungs und PrVO für die Heranbildung von Medizinalfachpersonen für leitende Funktionen vom (GVBl. S. 109) 16 Diätassistenten. Ernährungsberater/ Diätassistentinnen. Ernährungsberaterinnen Lehrkräfte (Weiterbildungsgesetz WbG) vom (GVBl. S. 401) Weiterbildungs und PrVO für die Heranbildung von Lehrkräften in Medizinalfachberufe Funktionen vom (GVBl. S. 114) 17 Entbindungspfleger/ Hebamme für die pflegerische Leitung einer Station oder Einheit Baden Württemberg: VO des Sozialministeriums über die Weiterbildung in den Pflegeberufen für die pflegerische Leitung einer Station oder Einheit (WeiterbildungsVO Stationsleitung) vom (GBl. S. 58) 18 Entbindungspfleger/ Hebamme Lehrkraft Berlin: (Vollzeit) Gesetz über die Weiterbildung in den (Weiterbildungsgesetz WbG) vom (GVBl. S. 401) Weiterbildungs und PrVO für die Heranbildung von Lehrkräften in Pflegeberufen vom (GVBl. S. 265) 19 Entbindungspfleger/ Hebamme Leitung von Einrichtungen der Pflege im Gesundheits und Sozialwesen Hessen: (Voll /Teilzeit) Weiterbildungs und PrO für Pflegeberufe vom (GVBl. S. 284) (Weiterbildungsgesetz WbG) vom (GVBl. S. 401) Weiterbildungs und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften für leitende Funktionen vom (GVBl. S. 259) 18

20 20 Entbindungspfleger/ Hebamme Leitungsfunktionen in Einrichtungen der Pflege im Gesundheits und Sozialwesen Weiterbildungs und PrVO für die Heranbildung von Fachkräften für leitende Funktionen vom (GVBl. S. 259) 21 Fachaltenpfleger/ Fachaltenpflegerin Ambulante Pflege Brandenburg: (Voll /Teilzeit) Weiterbildungs und PrVO für Krankenschwestern, Krankenpfleger, Kinderkrankenschwestern, Kinderkrankenpfleger, Altenpflegerinnen und Altenpfleger in der ambulanten Pflege (Ambulante Pflege Weiterbildungs VO APWBV) vom (GVBl. II S. 317) 22 Fachaltenpfleger/ Fachaltenpflegerin für Onkologie und Palliativpflege 23 Fachaltenpfleger/ Fachaltenpflegerin für Rehabilitation und Langzeitpflege Schleswig Holstein: (Vollzeit/Teilzeit) Landesverordnung über die Weiterbildung und Prüfung von Krankenschwestern, Krankenpflegern, Kinderkrankenschwestern, Kinderkrankenpflegern, Altenpflegerinnen und Altenpflegern für Onkologie und Palliativpflege (WBOuPVO) vom (GVOBl. S. 238) Saarland: (Teilzeit) VO zur Durchführung der Fachweiterbildung in den Pflegeberufen vom (Amtsbl. S. 593), zuletzt geändert durch VO vom (ABl. S. 1575) Schleswig Holstein: Landes VO zur Änderung der VOn über die Weiterbildung und Prüfung von Krankenschwestern, Krankenpflegern, Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpflegern für Psychiatrie (WBPsychVO) sowie für Rehabilitation und Langzeitpflege (WBRuLVO) vom (GVOBl. S. 16) 24 Fachaltenpfleger/ Fachaltenpflegerin für Schmerztherapie. Onkologie und Palliativmedizin 25 Fachaltenpfleger/ Fachaltenpflegerin in der Gerontopsychiatrie Saarland: (Teilzeit) VO zur Änderung der VO zur Durchführung der Fachweiterbildung in den Pflegeberufen vom (ABl. S. 594) Hamburg: (Vollzeit/Teilzeit) Fortbildungs und Prüfungsordnung zur Fachkrankenschwester/zum Fachkrankenpfleger, zur Fachkinderkrankenschwester/zum Fachkinderkrankenpfleger und zur Fachaltenpflegerin/zum Fachaltenpfleger in der Gerontopsychiatrie vom (Amtlicher Anzeiger S. 385), geändert am (Amtl.Anz. S. 4106) 26 Fachaltenpfleger/ Fachaltenpflegerin in der Onkologie Bremen: (Voll /Teilzeit) Weiterbildungs und PrüfungsVO für Krankenschwestern, Krankenpfleger, Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger in der Onkologie vom (GBl. S. 403) (Weiterbildungs und PrüfungsVO für Angehörige der Pflegeberufe in der Onkologie), zuletzt geändert am (GBl. S. 16) 27 Fachaltenpfleger/ Fachaltenpflegerin Klinische Geriatrie und Rehabilitation 10 Hamburg: (Vollzeit/Teilzeit) Fortbildungs und Prüfungsordnung zur Fachkrankenschwester/zum Fachkrankenpfleger, zur Fachaltenpflegerin/zum Fachaltenpfleger in klinischer Geriatrie und Rehabilitation vom (Amtlicher Anzeiger S. 403) 28 Fachaltenpfleger/ Fachaltenpflegerin Psychiatrie Bremen: (Voll /Teilzeit) Weiterbildungs und PrüfungsVO für Krankenschwestern, Krankenpfleger, Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger in der Psychiatrie vom (GBl. S. 273) (Weiterbildungs und PrüfungsVO für Angehörige der Pflegeberufe in der Psychiatrie), zuletzt geändert am GBl. S. 17) 19

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1) (Teil 1) 1 Altenpfleger Ambulante Pflege/Altenpflegerin Ambulante Pflege WbG) vom 03.07.1995 (GVBl. S. 401) Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom

Mehr

Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung

Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung BMBF Initiative Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung Liste der Fortbildungsabschlüsse,

Mehr

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 2)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 2) (Teil 1) 1 Altenpfleger/Altenpflegerin Ambulante Pflege Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom 30.06.1996 (GVBl. S. 283) 2 Altenpfleger/Altenpflegerin

Mehr

Fortbildungsberufe. Meister

Fortbildungsberufe. Meister Service für Studierende Team Bewerbung und Zulassung Fortbildungsberufe Meister Alle Meistertitel, die bei einer Innungskammer in Deutschland (z.b. Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Landwirtschaftskammer)

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences -

Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences - Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences - vom 01.07.2015 Aufgrund des 4 Abs. 6 Satz 1 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung

Studium ohne Abitur an den niedersächsischen Hochschulen: alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Studium ohne Abitur an den niedersächsischen : alte und neue Möglichkeiten beim Hochschulzugang für Menschen mit beruflicher Vorbildung Rechtliche Grundlage: Niedersächsisches Hochschulgesetz i. d. F.

Mehr

Tabelle B6-4: Nach 53 Abs. 1 BBiG bzw. 42 Abs. 1 HwO sind 51 Regelungen zur beruflichen Fortbildung erlassen 13 (Teil 1)

Tabelle B6-4: Nach 53 Abs. 1 BBiG bzw. 42 Abs. 1 HwO sind 51 Regelungen zur beruflichen Fortbildung erlassen 13 (Teil 1) erlassen 13 (Teil 1) 1 Bankfachwirt (Geprüfter)/ Bankfachwirtin (Geprüfte) beruflichen Fortbildung nach 53 Abs. 1 BBiG bzw. 42 Abs. 1 HwO IH 01.03.2000 Bankkaufmann/ Bankkauffrau Sparkassenkaufmann/ Sparkassenkauffrau

Mehr

Vorbereitung von Regelungen zur Bildung einer Gesamtnote in Fortbildungsverordnungen

Vorbereitung von Regelungen zur Bildung einer Gesamtnote in Fortbildungsverordnungen Entwicklungsprojekt 4.2.399 Vorbereitung von Regelungen zur Bildung einer Gesamtnote in Fortbildungsverordnungen Abschlussbericht Dr. Ulrich Blötz Ulrike Eckstein Herbert Tutschner III/2012 IV/2014 Bundesinstitut

Mehr

Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren.

Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen kann je nach Bundesland variieren. Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber zu Bachelor- und Diplomstudiengängen Welche Aufstiegsqualifikation berechtigt für welchen Studiengang an der WHZ? Achtung: Die Bezeichnung von Fachschulabschlüssen

Mehr

Folgende vorläufigen Bruttojahresentgelte wurden für das Schuljahr 2014/2015 ermittelt:

Folgende vorläufigen Bruttojahresentgelte wurden für das Schuljahr 2014/2015 ermittelt: Vorläufige Schülerausgabensätze im Schuljahr 2015/2016 Vorbemerkungen: 1. Die Angaben beruhen auf der ab 1. August 2015 geltenden Finanzierungsregelung des Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft.

Mehr

1. Absolventen von Fachakademien

1. Absolventen von Fachakademien - 1 - rwerb der fachgebundenen Fachhochschulreife und fachgebundener Zugang zur Fachhochschule athematik () nglisch () 1. Absolventen von Fachakademien staatlich geprüfter Augenoptiker staatlich geprüfter

Mehr

1. Absolventen von Fachakademien

1. Absolventen von Fachakademien - 1 - rwerb der fachgebundenen Fachhochschulreife athematik () nglisch () 1. Absolventen von Fachakademien staatlich geprüfter Augenoptiker staatlich geprüfter Betriebswirt staatlich anerkannter rzieher

Mehr

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009. insgesamt

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009. insgesamt Teilnehmer an en der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und serfolg 2009 Fachrichtung/Beruf Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605

Mehr

Zusammenstellung bundesrechtlich geordneter Fortbildungsabschlüsse und landesrechtlich geregelter Weiterbildungsabschlüsse zur Auffindung des

Zusammenstellung bundesrechtlich geordneter Fortbildungsabschlüsse und landesrechtlich geregelter Weiterbildungsabschlüsse zur Auffindung des Zusammenstellung bundesrechtlich geordneter Fortbildungsabschlüsse und landesrechtlich geregelter Weiterbildungsabschlüsse zur Auffindung des Referenzberufes Herausgeber: Bundesministerium für Bildung

Mehr

Fachschulen qualifizieren für die Übernahme von Führungsaufgaben und fördern die Bereitschaft zur beruflichen Selbstständigkeit.

Fachschulen qualifizieren für die Übernahme von Führungsaufgaben und fördern die Bereitschaft zur beruflichen Selbstständigkeit. SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Dokumentation über landesrechtlich geregelte Berufsabschlüsse an Fachschulen (Beschluss des Unterausschusses

Mehr

Landesverordnung über die unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung beruflich qualifizierter Personen Vom 9. Dezember 2010

Landesverordnung über die unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung beruflich qualifizierter Personen Vom 9. Dezember 2010 Landesverordnung über die unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung beruflich qualifizierter Personen Vom 9. Dezember 2010 Aufgrund des 65 Abs. 2 Satz 4 und 5 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl.

Mehr

Fachschulen qualifizieren für die Übernahme von Führungsaufgaben und fördern die Bereitschaft zur beruflichen Selbstständigkeit.

Fachschulen qualifizieren für die Übernahme von Führungsaufgaben und fördern die Bereitschaft zur beruflichen Selbstständigkeit. SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Dokumentation über landesrechtlich geregelte Berufsabschlüsse an Fachschulen (Beschluss des Unterausschusses

Mehr

IHK Köln. Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009

IHK Köln. Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2009 Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605 33 21 12 18 12 6 15 11 4 8 67856 Technische(r) Betriebswirt/in (Gepr.) 6785504 202 189 13 63 61 2 50 48 2 31 67855

Mehr

Zusammenstellung bundesrechtlich geordneter Fortbildungsabschlüsse und landesrechtlich geregelter Weiterbildungsabschlüsse zur Auffindung des

Zusammenstellung bundesrechtlich geordneter Fortbildungsabschlüsse und landesrechtlich geregelter Weiterbildungsabschlüsse zur Auffindung des Zusammenstellung bundesrechtlich geordneter Fortbildungsabschlüsse und landesrechtlich geregelter Weiterbildungsabschlüsse zur Auffindung des Referenzberufes Herausgeber: Bundesministerium für Bildung

Mehr

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2006

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2006 Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in -IHK 6785605 109 62 47 55 30 25 45 24 21 33 67856 Technische(r) Betriebswirt/in (Gepr.) 6785503 169 168 1 82 81 1 45 45 0 25 67855

Mehr

Prognose - 1 - Schülerausgabensatz für Schuljahr 2015/2016

Prognose - 1 - Schülerausgabensatz für Schuljahr 2015/2016 der Schülerausgabensätze (Werte gerundet) für das Schuljahr nach dem zum 01.08.2015 geltenden Recht. Die Fußnote zu den Bildungsgängen an den berufsbildenden Förderschulen auf Seite 2 ist zu beachten.

Mehr

DIHK Fortbildungsstatistik 2011

DIHK Fortbildungsstatistik 2011 DIHK Fortbildungsstatistik 2011 Inhalt Einführung 3 I. Teil: IHK Fortbildungsprüfungen 4 Gesamtübersicht 5 Prüfungsübersicht kaufmännischer Bereich 6 Prüfungsübersicht industriell technischer Bereich 7

Mehr

Anlage zum einheitlichen sächsischen Gebührentarif für die Fortbildungsprüfungen

Anlage zum einheitlichen sächsischen Gebührentarif für die Fortbildungsprüfungen Anlage zum einheitlichen sächsischen Gebührentarif für die Fortbildungsprüfungen gültig ab 17.06.2014 (Es gelten die Prüfungsgebühren zum Zeitpunkt des offiziellen Anmeldeschlusses) 1. Abnahme einer Prüfung/eines

Mehr

SMK, Abteilung 4 Dresden, 07.06.2012. Tischvorlage des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

SMK, Abteilung 4 Dresden, 07.06.2012. Tischvorlage des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus SMK, Abteilung 4 Dresden, 07.06.2012 Tischvorlage des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus Das Sächsische Staatsministerium für Kultus bearbeitet den Auftrag, landesrechtlich geregelte Berufe im Hinblick

Mehr

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2007. darunter mit Prüfung Fachrichtung/Beruf

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach der Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2007. darunter mit Prüfung Fachrichtung/Beruf Betriebswirt/Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt/-in Betriebswirt/in (Gepr.) 6785605 92 59 33 35 19 16 36 25 11 15 67856 Technische(r) Betriebswirt/in (Gepr.) 6785503 203 195 8 82 77 5 92 89 3 46

Mehr

Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Bundesländer Seite 1 DGKH November 2012

Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Bundesländer Seite 1 DGKH November 2012 Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Seite 1 DGKH November 2012 Baden-Württemberg Zusatzbezeichnung auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene Erfolgreicher Abschluss einer strukturierten,

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013. www.uni-osnabrueck.de Z S B www.hs-osnabrueck.de 1

Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013. www.uni-osnabrueck.de Z S B www.hs-osnabrueck.de 1 Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013 www.uni-osnabrueck.de Z S B 1 Zentrale Studienberatung Studieren ohne Abitur Hochschule Osnabrück, Studieninfobüro Knut Lammers-Finster www.uni-osnabrueck.de

Mehr

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Agenda Begriffsdefinition Rahmenbedingungen I: Relevanz, Umfang Rahmenbedingungen II:

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

DIHK Fortbildungsstatistik 2014

DIHK Fortbildungsstatistik 2014 DIHK Fortbildungsstatistik 2014 Inhalt Einführung 3 I. Teil: IHK Fortbildungsprüfungen 4 Gesamtübersicht 5 Prüfungsübersicht kaufmännischer Bereich 6 Prüfungsübersicht industriell technischer Bereich 7

Mehr

Vom 19. Juli 2005. (Nds. GVBl. S. 255 VORIS 22420 )

Vom 19. Juli 2005. (Nds. GVBl. S. 255 VORIS 22420 ) Niedersächsische Verordnung über die Anrechnung des Besuchs eines schulischen Berufsgrundbildungsjahres und einer Berufsfachschule auf die Ausbildungszeit in Ausbildungsberufen (Nds. BGJ-AVO) Vom 19. Juli

Mehr

Schulische Berufsausbildungen und Fachschulen

Schulische Berufsausbildungen und Fachschulen Schulische Berufsausbildungen und Fachschulen Neben den dualen Ausbildungen können bestimmte Berufe auch bzw. zum Teil ausschließlich durch eine schulische Ausbildung erlernt werden. Weiterhin ist nach

Mehr

Nordrhein-Westfalen Fassung vom 31.10.2006 Stand 23.01.2014. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung

Nordrhein-Westfalen Fassung vom 31.10.2006 Stand 23.01.2014. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftpädagogisches Fachpersonal Bundesland Quelle

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Ausbildungsförderung K IX - j Aufstiegsfortbildungsförderung (Meister-BAföG) in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.: B453 2006 00 Herausgabe: 7. August 2007 Printausgabe: EUR

Mehr

Rahmenvereinbarung über Fachschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.11.2002 i.d.f. vom 25.06.2015)

Rahmenvereinbarung über Fachschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.11.2002 i.d.f. vom 25.06.2015) BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 430 Rahmenvereinbarung über Fachschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.11.2002 i.d.f. vom 25.06.2015) - 2 - Einleitung Fachschulen sind Einrichtungen

Mehr

Verzeichnis aller reglementierten Berufe im Sinn von Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL, das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL über die einheitlichen Ansprechpartner online zugänglich sein soll

Mehr

Rahmenvereinbarung über Fachschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.11.2002)

Rahmenvereinbarung über Fachschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.11.2002) Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 429 R:\B1\KMK-BESCHLUSS\RVFS02-11-07.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Prüfungskalender 2015 Fortbildungsprüfungen

Prüfungskalender 2015 Fortbildungsprüfungen Prüfungskalender 2015 Fortbildungsprüfungen Fortbildungsprüfungen Frühjahr Anmeldeschluss Herbst Anmeldeschluss Betriebswirt/-in Geprüfter Betriebswirt Prüfungsteil: Wirtschaftliches Handeln und betriebliche

Mehr

DIE FACHHOCHSCHULREIFE ALS HOCHSCHULZUGANGSBERECHTIGUNG (HZB) AN DER LEUPHANA UNIVERSITÄT LÜNEBURG

DIE FACHHOCHSCHULREIFE ALS HOCHSCHULZUGANGSBERECHTIGUNG (HZB) AN DER LEUPHANA UNIVERSITÄT LÜNEBURG DIE FACHHOCHSCHULREIFE ALS HOCHSCHULZUGANGSBERECHTIGUNG (HZB) AN DER LEUPHANA UNIVERSITÄT LÜNEBURG Die volle Fachhochschulreife, die zu einem Studium an der Leuphana Universität Lüneburg berechtigt, kann

Mehr

Vergabe des Meisterpreises der Bayerischen Staatsregierung

Vergabe des Meisterpreises der Bayerischen Staatsregierung Vergabe des Meisterpreises der Bayerischen Staatsregierung durch die Bayerischen Staatsministerien für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, für Unterricht und Kultus sowie für Landwirtschaft

Mehr

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Tagung der Leiterinnen und Leiter der Studierendensekretariate

Mehr

Neuer Hochschulzugang 2010 18 NHG

Neuer Hochschulzugang 2010 18 NHG Neuer Hochschulzugang 2010 18 NHG Gliederung A B Hochschulzugangsberechtigung (HZB) / Verteilung Änderungen des Hochschulzugangs ohne Abitur C Auswirkungen Wintersemester 2010/11 D Ausblick und Profilbildung

Mehr

60. (65.) Jahrgang Hannover, den 26. 5. 2010 Nummer 19

60. (65.) Jahrgang Hannover, den 26. 5. 2010 Nummer 19 5324 60. (65.) Jahrgang Hannover, den 26. 5. 2010 Nummer 19 I N H A L T A. Staatskanzlei Bek. 3. 5. 2010, Konsulate in der Bundesrepublik Deutschland.............................................. B. Ministerium

Mehr

Prüfungskalender 2016 Fortbildungsprüfungen

Prüfungskalender 2016 Fortbildungsprüfungen Prüfungskalender 2016 Fortbildungsprüfungen Fortbildungsprüfungen Frühjahr Anmeldeschluss Herbst Anmeldeschluss Betriebswirt/-in Geprüfter Betriebswirt Prüfungsteil: Wirtschaftliches Handeln und betriebliche

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Juli 2014 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 29/2014 Veröffentlicht am: 02.04.2014 Sechste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen an der Fakultät für Humanwissenschaften

Mehr

Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest

Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen - Beratungsgespräch - Eignungstest Dr. Eva Mroczek, Zentrale Studienberatung, 20.05.2014 www.dhbw-mannheim.de AGENDA Neue Studienstruktur

Mehr

1 Rahmenlehrpläne der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule

1 Rahmenlehrpläne der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule Verordnung über die Lehrpläne für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule Gült. Verz. Nr. 722 Aufgrund des 4a Abs. 4 und des 185 Abs. 1 des Hessischen Schulgesetzes in der Fassung vom 14. Juni

Mehr

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Berufsbildungskompass Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine Berufsausbildung Ich

Mehr

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten:

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten: Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Siegen-Wittgenstein Anmeldungen zu den Berufskollegs des Kreises Siegen-Wittgenstein für das Schuljahr 2016/2017 Anmeldungen zu Voll- und Teilzeitbildungsgängen der

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Dezember 2015 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein Studium an einer

Mehr

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2012/13. Hotelküche in der BbS Bad Harzburg

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2012/13. Hotelküche in der BbS Bad Harzburg Fachbereich Bildung und Kultur Hotelküche in der BbS Bad Harzburg CNC-Labor in der BbS Goslar-Baßgeige / Seesen Schülerstatistik Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar Schuljahr 2012/13 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1. VERZEICHNIS WEITERER REGELUNGEN FÜR DIE BERUFSBILDUNG... 5

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1. VERZEICHNIS WEITERER REGELUNGEN FÜR DIE BERUFSBILDUNG... 5 Verzeichnis von landesrechtlichen Regelungen als Ergänzung zum Verzeichnis der anerkannten Ausbildungsberufe und des Verzeichnisses der zuständigen Stellen vom 09. Juli 2009 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern Anerkennung in anderen Besländern 1 Kultusministerium Abteilung Berufliche Schulen Dezember 2006 (Änderungen gegenüber der Vorausgabe sind in blauer Schriftfarbe eingefügt) Inhalt: Seite I. Einleitung

Mehr

K IX - j / 09. Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. in Thüringen 2009. Bestell - Nr. 02 401

K IX - j / 09. Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. in Thüringen 2009. Bestell - Nr. 02 401 K IX - j / 09 Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) in Thüringen 2009 Bestell - Nr. 02 401 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Gesetz und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2010 Nr.9 Seite 155 bis 164

Gesetz und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2010 Nr.9 Seite 155 bis 164 Gesetz und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2010 Nr.9 Seite 155 bis 164 221 Verordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte (Berufsbildungshochschulzugangsverordnung)

Mehr

SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Synoptische Darstellung der in den Ländern bestehenden Möglichkeiten des Hochschulzugangs für beruflich

Mehr

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftpädagogisches Fachpersonal Bundesland Zugang/

Mehr

Berufliche Gymnasien. Fachoberschulen

Berufliche Gymnasien. Fachoberschulen Berufliche Gymnasien Berufliches Gymnasium Mechatronik Berufliches Gymnasium Datentechnik Berufliches Gymnasium Gesundheit Berufliches Gymnasium Wirtschaft Fachoberschulen Fachoberschule Agrarwirtschaft,

Mehr

Hamburg Fassung vom 18.07.2001 Letzte Änderung 16.11.2010. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung. 37, 38, 39 HmbHG

Hamburg Fassung vom 18.07.2001 Letzte Änderung 16.11.2010. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung. 37, 38, 39 HmbHG Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftspädagogisches Fachpersonal Bundesland Zugang/

Mehr

- gültig ab 1. März 2009 -

- gültig ab 1. März 2009 - Information über den Zugang Berufstätiger zu einem Studium nach den Bestimmungen des Landeshochschulgesetzes (LHG) sowie der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung (BerufsHZVO) - gültig ab 1. März 2009

Mehr

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter.

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Stand 18. März 2013 Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Sollten Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne telefonisch unter 0211 837 1906 oder

Mehr

1 Allgemeine Voraussetzungen

1 Allgemeine Voraussetzungen Hochschulqualifikationsverordnung (HSQ-VO). Vom 17.04.2009 Aufgrund des 27 Abs. 2 Satz 6 in Verbindung mit 2 Satz 1 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt vom 5. Mai 2004 (GVBl. LSA S. 256), zuletzt

Mehr

Verordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte (Berufsbildungshochschulzugangsverordnung) Vom 8.

Verordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte (Berufsbildungshochschulzugangsverordnung) Vom 8. Verordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte (Berufsbildungshochschulzugangsverordnung) Vom 8. März 2010 Auf Grund des 49 Absatz 6 Hochschulgesetz vom 31. Oktober 2006

Mehr

Studium ohne Abitur. Zugangsprüfung Berufliche Aufstiegsfortbildung

Studium ohne Abitur. Zugangsprüfung Berufliche Aufstiegsfortbildung Studium ohne Abitur Zugangsprüfung Berufliche Aufstiegsfortbildung Zugangsprüfung Aufgrund 17 Absatz 5 des Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes können Studieninteressenten ohne allgemeine oder fachgebundene

Mehr

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2008/09

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2008/09 Fachbereich Bildung und Kultur Halle Bautechnik der BbS Bad Harzburg / Clausthal-Zellerfeld in der Bodestraße in Bad Harzburg Schülerstatistik Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar Schuljahr 28/9

Mehr

Qualified. Füh- auftritt. den. Absol- Meister, IHKs aus den Erfolg: Die

Qualified. Füh- auftritt. den. Absol- Meister, IHKs aus den Erfolg: Die Erfolgreich Qualified in Germany Ergebnisse der 7. Umfrage zum Erfolg von IHK-Weiterbildung Die aktuelle Umfrage der hessischen Industrie- und Handelskammern stärkt das Erfolgs- nur an modell IHK-Weiterbildung.

Mehr

Landesverordnung über die Fachschule (Fachschulverordnung - FSVO) Vom 22. Juni 2007

Landesverordnung über die Fachschule (Fachschulverordnung - FSVO) Vom 22. Juni 2007 Landesverordnung über die Fachschule (Fachschulverordnung - FSVO) Vom 22. Juni 2007 Aufgrund des 126 Abs. 1 des Schulgesetzes (SchulG) vom 24. Januar 2007 (GVOBl. Schl.-H. S. 39, ber. S. 276) verordnet

Mehr

vom 2. Juni 2010 Inhaltsübersicht

vom 2. Juni 2010 Inhaltsübersicht Ordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte an der Fachhochschule Südwestfalen (Berufsbildungshochschulzugangsordnung) vom 2. Juni 2010 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und

Mehr

Tabelle 6 Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2001

Tabelle 6 Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2001 Teilnehmer an en der beruflichen Fortbildung nach Art des Abschlusses und serfolg 2001 Blatt 1 von 18 Teilnehmer an en der beruflichen Fortbildung in der Zeit vom 1.1. - 31.12. insgesamt 1) mit 1) an Wiederholungsprüfungen

Mehr

Vollzeitschulische Bildungsangebote der Frankfurter Berufsschulen

Vollzeitschulische Bildungsangebote der Frankfurter Berufsschulen Berufliche Gymnasien Berufliches Gymnasium Mechatronik Berufliches Gymnasium Datentechnik Berufliches Gymnasium Gesundheit Berufliches Gymnasium Wirtschaft Fachoberschulen Fachoberschule Agrarwirtschaft,

Mehr

Vollzeitschulische Bildungsgänge und Abschlüsse an den berufsbildenden Schulen des Landkreises Hildesheim

Vollzeitschulische Bildungsgänge und Abschlüsse an den berufsbildenden Schulen des Landkreises Hildesheim Vollzeitschulische Bildungsgänge und Abschlüsse an den berufsbildenden Schulen des Landkreises Hildesheim Ohne Abschluss aus einer Berufsvorbereitungsjahr Hauswirtschaft und Pflege 1 Jahr Förderschule

Mehr

Einordnung des Lernorts Praxis in der Ausbildung sozialpädagogischer Fachkräfte in Schleswig-Holstein

Einordnung des Lernorts Praxis in der Ausbildung sozialpädagogischer Fachkräfte in Schleswig-Holstein Einordnung des Lernorts Praxis in der Ausbildung sozialpädagogischer Fachkräfte in Schleswig-Holstein 1 Einordnung des Lernorts Praxis 1. Welche sozialpädagogische Fachkräfte arbeiten in der Frühpädagogik?

Mehr

ZUGANGSBERECHTIGUNG ZUM STUDIUM AM ICP ÜBER DAS IITC STAND: 19.03.2013

ZUGANGSBERECHTIGUNG ZUM STUDIUM AM ICP ÜBER DAS IITC STAND: 19.03.2013 Kanzler-Stürtzel-Str. 2, 97318 Kitzingen Tel: (09321) 13 30 45, Fax: (09321) 13 30 41 icp-studium@ignis.de, www.ignis.de/icp-studium ZUGANGSBERECHTIGUNG ZUM STUDIUM AM ICP ÜBER DAS IITC STAND: 19.03.2013

Mehr

IHK-Fortbildungsprüfungen

IHK-Fortbildungsprüfungen en Die IHK Region Stuttgart bietet 2015 folgende Fortbildungsprüfungen an: IHK-Fortbildungsprüfung Betriebswirte: Geprüfte/r Betriebswirt/in Wirtschaftliches Handeln und betriebliche Leistungsprozesse

Mehr

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning

Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Projekt Offene Hochschule - Lifelong Learning Bildungstagung 2011 Lebenslanges Lernen als Gesamtstrategie am 5. April 2011 Susanne Kundolf

Mehr

wbv Die anerkannten Ausbildungsberufe 2014

wbv Die anerkannten Ausbildungsberufe 2014 Die anerkannten Ausbildungsberufe 2014 wbv W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG Postfach 100633 33506 Bielefeld Telefon: 0521 91101-11 Telefax: 0521 91101-19 E-Mail: service@wbv.de Internet: wbv.de Bundesinstitut

Mehr

Die anerkannten Ausbildungsberufe 2010

Die anerkannten Ausbildungsberufe 2010 Die anerkannten Ausbildungsberufe 2010 W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG Postfach 100633-33506 Bielefeld Telefon: 05 21/91101-11 Telefax: 05 21/91101-19 E-Mail: service@wbv.de Internet: www.wbv.de Bundesinstitut

Mehr

Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft

Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft 26. Gothaer Technologenseminar Fachtagung an der Staatlichen Fachschule für Bau, Wirtschaft und Verkehr Gotha Die Thüringer Bildungslandschaft Teil

Mehr

Wege in die berufliche Bildung Neue APO-BK

Wege in die berufliche Bildung Neue APO-BK Wege in die berufliche Bildung Neue APO-BK Stand: 11/2015 Wege in die berufliche Bildung Sekundarstufe I Klassen 5-9/10 Ziele Hauptschulabschluss (nach 9) Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Mittlerer Schulabschluss

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Finanzierung. Bilanzierung. Kosten- und Leistungsrechnung. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre.

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Finanzierung. Bilanzierung. Kosten- und Leistungsrechnung. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Pauschale Anrechnung Inhaber der beruflichen Fort- und Weiterbildungsqualifikationen geprüfter Industriefachwirt/-in, Betriebswirt/in (IHK), geprüfte/r Betriebswirt/in, geprüfte/r Industriemeister/in (Fachrichtung

Mehr

Die anerkannten Ausbildungsberufe

Die anerkannten Ausbildungsberufe Die anerkannten Ausbildungsberufe 2009 W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG Postfach 1006 33. 33506 Bielefeld Telefon: 05 21/91101-11 Telefax: 05 21/91101-19 E-Mail: service@wbv.de Internet: www.wbv.de

Mehr

C210-D Richtlinie Zulassung 11 Version 2.0. Verwaltungsrichtlinie über das Auswahlverfahren für beruflich qualifizierter Bewerberinnen und Bewerber

C210-D Richtlinie Zulassung 11 Version 2.0. Verwaltungsrichtlinie über das Auswahlverfahren für beruflich qualifizierter Bewerberinnen und Bewerber Verwaltungsrichtlinie über das Auswahlverfahren beruflich qualifizierter Bewerberinnen und Bewerber An diesem Verfahren nimmt nicht teil, (Studiengänge Medizin und Zahnmedizin) I. Anwendbarkeit wer ein

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 12 / 3041 08. 07. 98. 12. Wahlperiode. der Fraktion der SPD

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 12 / 3041 08. 07. 98. 12. Wahlperiode. der Fraktion der SPD Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3041 08. 07. 98 Gesetzentwurf der Fraktion der SPD Gesetz über die Weiterbildung im Bereich der Gesundheits- und Sozialberufe A. Zielsetzung

Mehr

Medizintechnik, Reha, Sport und Bewegung

Medizintechnik, Reha, Sport und Bewegung Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Medizintechnik, Reha, Sport und Bewegung 5.2 Medizintechnik, Reha, Sport und Bewegung Medizintechnik ist eine Wachstumsbranche. Durch technische Innovationen können Krankheiten

Mehr

Arbeitshilfe zur versicherungsrechtlichen Beurteilung der Praktika von Erzieherinnen und Erziehern

Arbeitshilfe zur versicherungsrechtlichen Beurteilung der Praktika von Erzieherinnen und Erziehern 1. Allgemeines zur Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher Die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher ist nicht bundeseinheitlich geregelt. Es handelt sich um eine nach landesrechtlichen Bestimmungen

Mehr

Prüfungstermine und Anmeldefristen für schriftliche Prüfungen 2015

Prüfungstermine und Anmeldefristen für schriftliche Prüfungen 2015 Prüfungstermine und Anmeldefristen für schriftliche Prüfungen 2015 Fortbildungsprofil Prüfungsteil Prüfungstermin Anmeldefrist Ansprechpartner Ausbildereignungsprüfung (AEVO) schriftliche Prüfung 3. Februar

Mehr

PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2017

PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2017 PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2017 FORTBILDUNGSPROFIL PRÜFUNGSTEIL PRÜFUNGSTERMIN ANMELDEFRIST ANSPRECHPARTNER Prüfungsort AEVO Ausbildereignungsprüfung (AEVO) schriftliche

Mehr

Weiterbildung in Schleswig-Holstein

Weiterbildung in Schleswig-Holstein Weiterbildung in Schleswig-Holstein Information, Beratung und Fördermöglichkeiten für Weiterbildung in Pflegeberufen Martina Benedetti, VII 616, November 2010 1 Information und Beratung Weiterbildungskurse:

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Technik, Recht und Sicherheit

Technik, Recht und Sicherheit Berufe im Überblick Ausgabe 2015 Technik, Recht und Sicherheit 2.1 Technik, Recht und Sicherheit Jeder Mensch wünscht sich Sicherheit. Staatliche Einrichtungen und auch Dienstleistungsunternehmen sorgen

Mehr

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2015

Teilnehmer an Prüfungen der beruflichen Fortbildung nach Art des Abschlusses und Prüfungserfolg 2015 mit männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich Fachkaufmann/Fachkauffrau Fachkaufmann/-kauffrau Einkauf und Logistik (Gepr.) Fachkaufmann/-kauffrau für Büromanagement (Gepr.) 5162302A 7140301A

Mehr

Meisterschulen (Fachschulen) in München

Meisterschulen (Fachschulen) in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Meisterschulen (Fachschulen) in München Stand: Juli 2015 Wer? Was? Rechtsgrundlage Inhalt: Personen mit einer einschlägigen beruflichen Vorbildung (mittlerer

Mehr

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Finanzierung. Bilanzierung. Kosten- und Leistungsrechnung. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre.

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Finanzierung. Bilanzierung. Kosten- und Leistungsrechnung. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Pauschale Anrechnung Inhaber/-innen der unten stehenden beruflichen Fort- und Weiterbildungsqualifikationen können eine pauschale Anrechnung ihrer bereits erbrachten Leistungen im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen

Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen 2960 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auf Grund des 53 Absatz

Mehr