TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März Zahlen Daten Fakten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007. Zahlen Daten Fakten"

Transkript

1 TOURISMUS IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

2 Vorwort: Der Travel and Tourism Competitiveness Report 2007 des World Economic Forum bestätigt Österreich Platz 2 von nicht weniger als 124 Staaten der Welt. Untersucht und bewertet wurden die Faktoren und politischen Aktivitäten, die zur Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit des Tourismussektors eines Landes beitragen. Die Effekte, die der Tourismus und die Freizeitwirtschaft für die österreichische Volkswirtschaft (das BIP) bringen, werden im sogenannten Tourismussatellitenkonto verdeutlicht (siehe Seite 3). Die bevorstehende Abhaltung der Fußball-Europameisterschaft 2008 zusammen mit der Schweiz ist eine einmalige Gelegenheit für unser Land, sich vor den Augen der Weltöffentlichkeit in Höchstform und von seiner besten Seite zu präsentieren. Die folgenden statistischen Daten zeigen (vor allem in den Zeitreihen), wie viel bereits geschehen ist. Vor dem Hintergrund guter Tourismuspolitik und unserer engagierten Mitgliedsunternehmen haben wir zahlreiche Erfolge zu verzeichnen. Für die Fortentwicklung dieses Erfolgskurses kämpfen wir mit unserem Team auf allen Ebenen zum Wohle unserer Mitgliedsbetriebe und zum Wohlstand des Landes. KommR Johann Schenner Bundesspartenobmann Mag. Rainer Ribing Geschäftsführer 1

3 Die Bundesparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ: Wir, die Funktionäre und Mitarbeiter der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, sind die Schnittstelle zwischen Politik und den österreichischen Betrieben in den folgenden Bereichen: Gastronomie Hotellerie Private Krankenanstalten und Kurbetriebe Reisebüros Bäder Freizeitbetriebe Kultur- und Vergnügungsbetriebe Lichtspieltheater und Audiovisionsveranstalter Diese Bereiche sind in Fachverbänden auf Bundesebene organisiert, welche die spezifischen Interessen dieser Gruppierungen vertreten. Gemeinsame Anliegen dieser Unternehmen werden von der Bundessparte aufgegriffen und intern wie extern lobbyiert. Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft Wiedner Hauptstraße Wien, Austria T +43 (0) F +43 (0) E I 2

4 Bemerkenswerte Fakten: Der Tourismus und die Freizeitwirtschaft Österreichs spielen in der österreichischen Volkswirtschaft eine bedeutende Rolle Betriebe werden diesem wichtigen Wirtschaftszweig zugerechnet. Die erwirtschaftete direkte und indirekte Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft lag 2005 lt. Tourismussatellitenkonto in Summe bei 40,53 Mrd., das sind 16,5 % des BIP. Die Tourismus- und Freitzeitwirtschaft Österreichs nimmt im internationalen Wettbewerb eine herausragende Stellung ein. Im Jahr 2006 wurden 30,12 Mio. Ankünfte (+2,7 %) und 119,32 Mio. Nächtigungen (+0,1 %) erzielt. Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft spiegelt sich auch an den Beschäftigungseffekten wider. Lt. TSA ergaben die für das Jahr 2005 ermittelten direkten und indirekten Beschäftigungseffekte ein Volumen in der Größenordnung von über Vollzeitäquivalenten. Rund jeder 5. Vollarbeitsplatz wird damit durch die Tourismus- und Freizeitwirtschaft generiert. Die Einnahmen aus dem Tourismus von Gästen aus dem Ausland betrugen im Jahr 2005 rund 15,7 Mrd.. Von den größeren entwickelten Ländern war unsere Alpenrepublik im Jahr 2006 mit rund 1.900,-- touristischer Auslandseinnahmen pro Kopf die Nr. 1. Im Jahr 2006 haben die Gesamtausgaben der Urlaubsgäste, Geschäftsreisenden und Tagesbesucher die magische 30-Milliarden-Euro Grenze überschritten. 3

5 Hinweis: Tourismussatellitenkonto Auf Basis der Empfehlungen von WTO, OECD und EUROSTAT in Richtung "Tourism Satellite Accounts (TSA): Methodological References wurde auch für Österreich ein Tourismus-Satellit entwickelt, wobei die Arbeiten in Kooperation zwischen Statistik Austria und WIFO im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit durchgeführt wurden. Das Tourismussatellitenkonto ist ein System von Tabellen, das eine monetär orientierte sowie gesamthafte Darstellung des Tourismus im Hinblick auf seine wirtschaftliche Bedeutung erlaubt. Das TSA erlaubt nicht nur die Analyse der Nachfrage- und Angebotsströme, sondern stellt auch Verbindungen zu anderen touristischen Dimensionen wie Kapitalstock, Investitionen, Beschäftigung sowie zu verschiedenen Trägern der Nachfrage her. Insgesamt betrachtet gibt das TSA den Entscheidungsträgern einen tief gehenden und breitgestreuten Einblick in die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus und seine Vernetzungen. Im einzelnen wird die Verflechtung zwischen Tourismusnachfrage und Tourismusangebot dargestellt. An die Nachfrage-, Produktions- und Wertschöpfungselemente sind Beschäftigungs-, Investitions- und Kapitalstockmodule geknüpft. Im Prinzip wird zwischen den Ausgaben von In- und Ausländern sowie den Reiseaufwendungen mit und ohne Übernachtung unterschieden. Darüber hinaus erfolgt eine Trennung zwischen den Reiseausgaben von privaten Haushalten (inkl. Zweitwohnungsbesitzer), öffentlichen Haushalten und Geschäftsreisenden. Die Aufwendungen der Inländer für den Freizeitkonsum am Wohnort sind nicht Inhalt des TSA. Zentral im Rahmen des TSA sind weiters noch Informationen über die Beschäftigung im Tourismus, wobei sich hier im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen aufgrund von Saisonfaktoren, Teilzeit, unterschiedlicher Entlohnung oder unbezahlt mithelfender Familienmitglieder ein Erfassungsproblem stellt. Beginnend mit dem Berichtsjahr 2004 wurde die monetäre Betrachtungsweise um die Quantifizierung der direkten und indirekten Beschäftigungswirkungen erweitert. Damit kann erstmals der Gesamtbeitrag der Tourismus- und Freizeitwirtschaft zur Beschäftigung dargestellt werden. Eine genaue Beschreibung ökonomische Zusammenhänge, Methoden und Hauptergebnisse finden Sie über die Homepage der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft (http://www.dertourismus.at). Formeln zur Berechnung: Aufenthaltsdauer = Übernachtungen : Ankünfte Auslastung = (Übernachtungen x 100) : (Betten x Tage) Zur Berechnung der Auslastung in allen Beherbergungsformen sind die Übernachtungen auf Campingplätzen abzuziehen. Alle in der Broschüre verwendeten männlichen Formulierungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. 4

6 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 1 Hinweis... 4 Inhaltsverzeichnis... 5 Quellennachweis... 8 I. Österreichische Tourismus- und Wirtschaftsdaten MITGLIEDER Mitgliederstand der WKÖ und der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft... 9 Mitgliederstand der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft nach Bundesländern Unternehmensneugründungen BESCHÄFTIGTE IN DER SPARTE TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT Unselbständig Beschäftigte nach Kammersystematik Arbeitnehmer im Beherbergungs- und Gaststättenwesen Arbeitnehmer nach Bundesländern insgesamt und ausländische Arbeitnehmer Ausländersaisonkontingent im Winter und im Sommer Lehrlinge in den einzelnen Bereichen der Tourismuswirtschaft Lehrlinge im Tourismus in den Bundesländern UNTERKUNFTSARTEN Hotels und ähnliche Betriebe Österreichs nach Kategorien im Kalenderjahr Hotels und ähnliche Betriebe Österreichs nach Kategorien im Winter Hotels und ähnliche Betriebe Österreichs nach Kategorien im Sommer Beherbergungsbetriebe und -betten im Winter 2006 nach Bundesländern Beherbergungsbetriebe und -betten im Sommer 2006 nach Bundesländern Entwicklung der Gästebetten im Winter und Sommer Betten in allen Unterkunftsarten nach Bundesländern im Winter und im Sommer Gästebetten nach Bundesländern im Winter und im Sommer Campingplätze im Sommer

7 Seite ENTWICKLUNG DES TOURISMUS IN ALLEN UNTERKUNFTSARTEN IN ÖSTERREICH ÜBERNACHTUNGEN Übernachtungen in allen Unterkunftsarten und prozentueller Anteil an den Gesamtnächtigungen Gesamtübernachtungen nach Bundesländern und prozentueller Anteil Inländer- und Ausländerübernachtungen Übernachtungen in Hotels und ähnlichen Betrieben Übernachtungen in Kur- und Erholungsheimen Übernachtungen auf Campingplätzen Übernachtungen in übrigen Unterkunftsarten Übernachtungen in Privatquartieren Übernachtungen in privaten Ferienwohnungen Übernachtungen nach Monaten in allen Unterkunftsarten Übernachtungen nach Monaten in allen Unterkunftsarten und nach Bundesländern Inländer- und Ausländerübernachtungen nach Monaten Übernachtungen nach Herkunftsländern Übernachtungen von Gästen aus EU-Ländern inkl. Österreich Entwicklung des Tourismus im Winter und Sommer in Österreich Übernachtungen im Winter und Sommer Übernachtungen im Winter und Sommer nach Bundesländern Übernachtungsergebnisse der 10 wichtigsten Tourismusgemeinden Österreichs im Winter und im Sommer Entwicklung der Übernachtungen in den TOP-5 Herkunftsländern im Winter und Sommer ANKÜNFTE Ankünfte in allen Unterkunftsarten und nach Bundesländern Ankünfte und Aufenthaltsdauer nach Herkunftsländern Ankünfte von Gästen aus EU-Ländern inkl. Österreich Durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Tagen und nach Bundesländern AUSLASTUNG Bettenauslastung nach Unterkunftsarten in Prozent im Winter und im Sommer Bettenauslastung nach Unterkunftsarten in Prozent im Kalenderjahr Bettenauslastung nach Bundesländern im Kalenderjahr und in Hotels und ähnlichen Betrieben Bettenauslastung nach Bundesländern in Privatquartieren

8 STÄDTETOURISMUS Übernachtungen und Ankünfte in den Landeshauptstädten REISEGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER 2005 Urlaubsreisen mit 4 oder mehr Übernachtungen 1996 bis Urlaubsreisen 2005 nach der Unterkunftsart Urlaubsreisen 2005 nach dem Verkehrsmittel Urlaubsreisen 2005 nach dem Reiseziel TOURISMUS MONITORING AUSTRIA Gästetypologie Wie haben sich unsere Gäste informiert? Wie wurde die Unterkunft gebucht? Mit welchem Verkehrsmittel erfolgte die Anreise? Unterkunft im Detail. Urlaubsart. Top Aktivitäten Ausgaben pro Person und Tag. Motive für die Urlaubsentscheidung REISEVERKEHRSERGEBNISSE Anteil der Reiseverkehrseinnahmen a. d. Tourismus zu d. Dienstleistungsexporterlösen u. d. Gesamtexporterlösen 59 Hauptergebnisse des Tourismussatellitenkontos für Österreich Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Tourismus und Freizeit in Österreich lt. TSA Touristischer Konsum nach Produkten 2005 lt. Tourismussatellitenkonto Direkte Beschäftigungsverhältnisse u. Vollzeitäquivalente in charakteristischen Tourismusindustrien Verbraucherpreise ALLGEMEINE TOURISMUSDATEN Gastronomie Hotellerie Kinos Freizeitbetriebe Bäder Reisebüros Seite 7

9 ALLGEMEINE TOURISMUSDATEN Mehrwertsteuersätze im Bereich Gastronomie und Catering mit Stand Februar 2007 in Europa Richtwerte für Investitionen im Tourismus (Stand 2005) Förderungsmaßnahmen Tourismus in d. Bundesrechnungsabschlüssen bzw. i. d. Bundesvoranschlägen in Euro Seilbahnen und Lifte Besucherzahlen von Sehenswürdigkeiten in Österreich II. Internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten TOP-Regionen der Welt - Internationale Ankünfte Internationale Übernachtungen in allen Unterkunftsarten Internationale Ankünfte in allen Unterkunftsarten Internationale Übernachtungen in Hotels und ähnlichen Betrieben Marktanteile internationale Tourismusankünfte Devisenbilanz aus dem Reiseverkehr in Mio. US-Dollar Reiseverkehrseinnahmen, -ausgaben 2005 pro Kopf der Wohnbevölkerung in Euro Relation der Deviseneinnahmen aus dem Tourismus zum Bruttoinlandsprodukt in % Quellennachweis: Oesterreichische Nationalbank,Wien, Österreich Werbung, Wien, Statistik Austria, Wien, World Travel Organisation, Madrid, 8

10 I. Österreichische Tourismus- und Wirtschaftsdaten MITGLIEDER Mitgliederstand der Wirtschaftskammer Österreich (Spartenmitgliedschaften Stichtag 31. Dezember)*) Bundessparte **) Gewerbe und Handwerk Industrie Handel Bank und Versicherung Transport und Verkehr Tourismus und Freizeitwirtschaft Information und Consulting**) Insgesamt *) aktive Spartenmitglieder inkl. Mehrfachmitgliedschaften **) Sparte Information und Consulting ab 2001 neu daher mit den Vorjahren nicht direkt vergleichbar. Mitgliederstand der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft (Stichtag 31. Dezember ) (alle Fachgruppenmitglieder nach Fachverbänden inkl. Mehrfachmitgliedschaften und ruhender Gewerbeberechtigungen) Fachverband *) 2002**) 2003**) 2004**) 2005**) 2006**) 1. Gastronomie***) Hotellerie Private Krankenanstalten und Kurbetriebe Bäder Reisebüros Kultur- u. Vergnügungsbetriebe Lichtspieltheater Freizeitbetriebe Insgesamt *) Insgesamtsumme inklusive 7 nicht zuordenbarer Mitgliedschaften. Quelle: WKÖ **) Insgesamtsumme 2002 inkl. 130, 2003 inkl. 35, 2004 inkl. 245, 2005 inkl. 122, 2006 inkl. 220 nicht zuordenbarer Mitgliedschaft ***) Inklusive Doppelmitgliedschaften in den Fachgruppen 601 A und 601 B in Wien. Mitgliederentwicklung *) 2002**) 2003**) 2004**) 2005**) 2006**) 9

11 Mitgliederstand der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft nach Bundesländern 2006 Fachverband Bgld.*) Ktn. NÖ. OÖ. Sbg. Stmk. Tirol Vbg. Wien**) Öst. 1. Gastronomie***) Hotellerie Private Krankenanstalten und Kurbetriebe Bäder Reisebüros Kultur u. Vergnügungsbetriebe Lichtspieltheater Freizeitbetriebe Insgesamt *) Insgesamtsumme inklusive 3 nicht zuordenbarer Mitgliedschaften. Quelle: WKÖ **)Insgesamtsumme inklusive 217 nicht zuordenbarer Mitgliedschaften ***) Inklusive Doppelmitgliedschaften in den Fachgruppen 601 A und 601 B in Wien. 10

12 Unternehmensneugründungen nach Sparten (näherungsweise Schwerpunktzuordnung) *) vorläufig*) Gewerbe und Handwerk Industrie Handel Bank und Versicherung Transport und Verkehr Tourismus und Freizeitwirtschaf Information und Consulting alle Sparten Anteile in Prozent vorläufig*) Gewerbe und Handwerk 26,5 27,0 26,4 26,9 26,8 31,7 32,3 33,5 Industrie 1,5 1,5 1,3 1,2 1,2 1,1 1,2 1,1 Handel 32,2 27,2 26,3 29,1 33,0 28,5 29,3 27,2 Bank und Versicherung 0,0 0,0 0,0 0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 Transport und Verkehr 5,3 5,1 4,7 5,0 4,9 4,9 4,9 4,8 Tourismus und Freizeitwirtschaf 12,1 11,5 10,6 11,0 10,4 10,2 9,6 9,3 Information und Consulting 22,3 27,7 30,7 26,7 23,7 23,5 22,7 24,1 alle Sparten 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 *) aufgrund der Tatsache, dass ein Teil der als Neugründungen identifizierten Kammermitglieder (zum Zeitpunkt der Auswertung) Gewerbeberechtigungen verfügen, die in mehr als eine Sparte fallen, und der Tätigkeitsschwerpunkt nicht bekannt ist, kann eine Verteilung der Unternehmensneugründungen auf Sparten nur näherungsweise erfolgen; die Zuordnung der Unternehmensgründungen auf Sparten wurde deshalb anhand von ähnlichen Berechtigungsstrukturen bereits bestehender Unternehmen mit bekanntem Tätigkeitsschwerpunkt vorgenommen; die Änderung in der Methodik der Schwerpunktzuweisung mit dem Jahr 2006 ergibt einen Bruch in der Zeitreihe. 11

13 Unselbständig Beschäftigte nach Sparten Sparte BESCHÄFTIGTE IN DER SPARTE TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT Unselbständig Beschäftigte *) %-Veränd /02 Gewerbe und Handwerk ,8 Industrie ,5 Handel ,6 Bank und Versicherung ,3 Transport und Verkehr ,1 Tourismus und Freizeitwirtschaft ,3 Information und Consulting ,4 Insgesamt ,2 Sparte Anteile in % Gewerbe und Handwerk 26,0 26,1 26,5 26,8 27,4 Industrie 21,2 21,1 20,7 20,4 19,8 Handel 20,5 20,5 20,5 21,0 21,0 Bank und Versicherung 4,6 5,0 4,9 4,9 4,8 Transport und Verkehr 10,3 9,9 10,0 9,6 9,4 Tourismus und Freizeitwirtschaft 9,8 10,1 10,1 10,0 10,2 Information und Consulting 7,5 7,3 7,3 7,2 7,4 Insgesamt 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 *) Beschäftigungsverhältnisse (ohne geringfügig Beschäftigte, ohne öffentlicher Dienst) Bei diesen Daten handelt es sich um Ergebnisse einer Unternehmensauswertung, wobei die Klassifikation der Unternehmen nach dem Tätigkeitsschwerpunkt erfolgt. Quelle: WKO Beschäftigungsstatistik in der Kammersystematik; Jahreswerte (12 Monatsdurchschnitt); 1. Aufarbeitung 12

14 Arbeitnehmer im Beherbergungs- und Gaststättenwesen im Jahresdurchschnitt*) Arbeitnehmer Differenz zum Vorjahr Veränderung in % 2,21 1,29 0,98 1,60 2,00 1,74 2,89 2,87 Durchschnittliche Beschäftigte Gesamtwirtschaft Differenz zum Vorjahr Veränderung in % 0,98 0,87 0,48 0,20 0,94 0,47 1,11 1,53 Anteil der Beschäftigten im Beherbergungs- und Gaststättenwesen an der Gesamtbeschäftigung in % 4,74 4,76 4,78 4,85 4,90 4,96 5,05 5,12 * durchschnittliche Beschäftigung an 365 Tagen Arbeitnehmer im Beherbergungs- und Gaststättenwesen nach Monaten**) Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Durchschnittl. Beschäftigung*** ** Beschäftigtenstand jeweils zu Monatsende ***Durchschnittliche Beschäftigung zu Monatsende 13

15 Arbeitnehmer nach Bundesländern insgesamt *) Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Insgesamt *)Stand Juli Ausländische Arbeitnehmer nach Bundesländern*) Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Insgesamt Stand Juli; Die Addition der Bundesländer ergibt ab 1998 eine andere Anzahl an Arbeitnehmern als die Gesamtsumme, da diese Arbeitnehmer nicht eindeutig einem Bundesland zuordenbar sind. Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger Arbeitnehmer nach Bundesländern Bgld. Ktn. N.Ö. O.Ö. Sbg. Stmk. Tirol Vbg. Wien 14

16 Ausländersaisonkontingent Winter 2000/ / / / / / /07 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Insgesamt Quelle: BM für Wirtschaft und Arbeit, BGBl. Teil II Ausländersaisonkontingent Sommer Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Insgesamt Quelle: BM für Wirtschaft und Arbeit, BGBl. Teil II Ausländersaisonkontingente Sommer Winter 15

17 Lehrlinge in den einzelnen Bereichen der Tourismuswirtschaft (Stichtag 31. Dezember) Restaurantfachmann Koch Hotel- u. Gastgewerbeassistent Gastronomiefachmann/-frau***) Reisebüroassistent Bürokaufmann Systemgastronomiefachmann**) Fitneßbetreuer**) Doppell. Rest.fachmann u. Koch andere Doppellehren *) übrige Insgesamt *)inkl. Doppellehren in Kombination mit Gewerbe und Handel **) ab 1998 neu; ***)ab 2005 neu, entspricht der früheren Doppellehre Restaurantfachmann/-frau/Koch Lehrlinge im Tourismus in den Bundesländern 2006 männlich % weiblich % insg. % Burgenland , , ,1 Kärnten , , ,8 Niederösterreich , , ,2 Oberösterreich 870-4, , ,6 Salzburg , , ,5 Steiermark , , ,5 Tirol , , ,0 Vorarlberg , , ,7 Wien , , ,3 Insgesamt , , ,2 Quelle: WKÖ Lehrlinge im Tourismus

18 Hotels und ähnliche Betriebe Österreichs nach Kategorien % 2004 % 2005 % 2006 % 1. Betriebe, Stichtag 31. August Kat. 5/4 St , , , ,2 Kat. 3. St, , , , ,5 Kat. 2/1 St , , , ,7 Insgesamt , , , ,3 2. Betten, Stichtag 31. August (inkl. Notbetten und Matratzenlager) Kat. 5/4 St , , , ,9 Kat. 3 St , , , ,8 Kat. 2/1 St , , , ,8 Insgesamt , , , ,4 3. Ankünfte im Kalenderjahr Kat. 5/4 St , , , ,7 Kat. 3 St , , , ,3 Kat. 2/1 St , , , ,1 Insgesamt , , , ,2 4. Übernachtungen im Kalenderjahr Kat. 5/4 St , , , ,9 Kat. 3 St , , , ,6 Kat. 2/1 St , , , ,8 Insgesamt , , , ,7 5. Bettenauslastung, Jahresdurchschnitt in Prozent (365 bzw. 366 Tage) Kat. 5/4 St. 46,4 45,2 45,2 46,7 46,2 Kat. 3 St. 31,5 31,8 30,8 31,0 31,4 Kat. 2/1 St. 21,6 21,3 21,0 21,6 20,7 Insgesamt 33,7 33,7 33,4 34,3 34,5 zum Vergleich: Privatquartiere Quelle: Statistik Austria 16,9 17,0 16,6 16,7 16,2 17

19 Hotels und ähnliche Betriebe Österreichs nach Kategorien im Winter 2001/ /03 % 2003/04 % 2004/05 % 2005/06 % 1. Betriebe, Stichtag 28. Februar Kat. 5/4 St , , , ,8 Kat. 3. St, , , , ,4 Kat. 2/1 St , , , ,2 Insgesamt , , , ,5 2. Betten, Stichtag 28. Februar (inkl. Notbetten und Matratzenlager) Kat. 5/4 St , , , ,6 Kat. 3 St , , , ,9 Kat. 2/1 St , , , ,4 Insgesamt , , , ,2 3. Ankünfte im Winterhalbjahr Kat. 5/4 St , , , ,4 Kat. 3 St , , , ,2 Kat. 2/1 St , , , ,4 Insgesamt , , , ,7 4. Übernachtungen im Winterhalbjahr Kat. 5/4 St , , , ,3 Kat. 3 St , , , ,4 Kat. 2/1 St , , , ,7 Insgesamt , , , ,9 5. Bettenauslastung, Winterdurchschnitt in Prozent (181 bzw. 182 Tage) Kat. 5/4 St. 43,3 42,6 43,9 44,4 44,7 Kat. 3 St. 31,7 32,3 31,8 31,3 32,4 Kat. 2/1 St. 24,9 24,9 24,4 25,5 24,6 Insgesamt 34,0 34,2 34,5 34,9 35,5 zum Vergleich: Privatquartiere 20,7 20,7 20,6 20,9 20,6 Quelle: Statistik Austria 18

20 Hotels und ähnliche Betriebe Österreichs nach Kategorien im Sommer % 2004 % 2005 % 2006 % 1. Betriebe, Stichtag 31. August Kat. 5/4 St , , , ,2 Kat. 3. St, , , , ,5 Kat. 2/1 St , , , ,7 Insgesamt , , , ,3 2. Betten, Stichtag 31. August (inkl. Notbetten und Matratzenlager) Kat. 5/4 St , , , ,9 Kat. 3 St , , , ,8 Kat. 2/1 St , , , ,8 Insgesamt , , , ,4 3. Ankünfte im Sommerhalbjahr Kat. 5/4 St , , , ,4 Kat. 3 St , , , ,8 Kat. 2/1 St , , , ,9 Insgesamt , , , ,4 4. Übernachtungen im Sommerhalbjahr Kat. 5/4 St , , , ,8 Kat. 3 St , , , ,6 Kat. 2/1 St , , , ,0 Insgesamt , , , ,8 5. Bettenauslastung, Sommerdurchschnitt in Prozent (184 Tage) Kat. 5/4 St. 47,7 46,6 46,1 47,0 46,1 Kat. 3 St. 32,1 32,4 31,2 31,1 31,1 Kat. 2/1 St. 20,2 20,1 19,8 19,6 18,8 Insgesamt 34,1 34,1 33,6 34,0 33,8 zum Vergleich: Privatquartiere 16,8 15,9 15,2 14,5 13,8 Quelle: Statistik Austria 19

21 Beherbergungsbetriebe und -betten im Winter 2006 nach Bundesländern (inkl. Notbetten und Matratzenlager) Art der Unterkunft Bgld. Ktn. N.Ö. O.Ö. Sbg. Stmk. Tirol Vbg. Wien Insgesamt 1. Hotels und ähnliche Betriebe: Kategorie 5/4 Sterne Kategorie 3 Sterne Kategorie 2/1 Sterne Betriebe SUMME Betten Kur- und Erholungsheime: Kurheime der Sozialvers.-Träger Private u. öffentl. Kurheime Betriebe SUMME Betten Übrige Gästeunterkünfte: Ferienwohnungen- häuser gew Kinder- u. Jugenderholungsheime Jugendherbergen, -gästehäuser Bewirtschaftete Schutzhütten Sonstige Fremdenunterkünfte Betriebe SUMME Betten Privatquartiere: Nicht auf Bauernhof Auf Bauernhof Ferienwohnung- haus privat nicht auf Bauernhof Ferienwohnung - haus privat Auf Bauernhof Betriebe SUMME Betten GÄSTEUNTERKÜNFTE Betriebe INSGESAMT Betten Quelle: Statistik Austria 20

22 Beherbergungsbetriebe und - betten im Sommer 2006 nach Bundesländern (inkl. Notbetten und Matratzenlager) Art der Unterkunft Bgld. Ktn. N.Ö. O.Ö. Sbg. Stmk. Tirol Vbg. Wien Insgesamt 1. Hotels und ähnliche Betriebe: Kategorie 5/4 Sterne Kategorie 3 Sterne Kategorie 2/1 Sterne Betriebe SUMME Betten Kur- und Erholungsheime: Kurheime der Sozialvers.-Träger Private u. öffentl. Kurheime Betriebe SUMME Betten Übrige Gästeunterkünfte: Ferienwohnungen- häuser gew Kinder- u. Jugenderholungsheime Jugenherbergen, -gästehäuser Bewirtschaftete Schutzhütten Sonstige Fremdenunterkünfte Betriebe SUMME Betten Privatquartiere: Nicht auf Bauernhof Auf Bauernhof Ferienwohnung- haus privat nicht auf Bauernhof Ferienwohnung - haus privat Auf Bauernhof Betriebe SUMME Betten GÄSTEUNTERKÜNFTE Betriebe INSGESAMT Betten Quelle: Statistik Austria 21

23 Entwicklung der Gästebetten Gästebetten im Winter (inklusive Notbetten und Matratzenlager) gewerblich Kur-u.Erholungsheime sonstige privat insgesamt 1985**) *) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9 Gästebetten im Sommer (inklusive Notbetten und Matratzenlager) gewerblich Kur-u.Erholungsheime sonstige privat insgesamt *) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,7 *) Aufgrund der geänderten Struktur bei Kur- u. Erholungsheimen, übrigen Fremdenunterkünften und Privatquartieren mit den Jahren vor 1998 nicht direkt vergleichbar. **) Für 1985 sind keine Daten vorhanden. Quelle: Statistik Austria Verteilung der Betten auf die Unterkunftsarten im Winter % gewerblich Kur-u.Erholungsheime 55% sonstige privat 14% 1% Verteilung der Betten auf die Unterkunftsarten im Sommer % 53% gewerblich Kur-u.Erholungsheime sonstige privat 15% 1% 22

24 Gästebetten in allen Unterkunftsarten nach Bundesländern Gästebetten im Winter (inkl. Notbetten und Matratzenlager) % 2003 % 2004 % 2005 % 2006 % Burgenland , , , , ,8 Kärnten , , , , ,2 Niederösterreich , , , , ,0 Oberösterreich , , , , ,0 Salzburg , , , , ,5 Steiermark , , , , ,9 Tirol , , , , ,8 Vorarlberg , , , , ,4 Wien , , , , ,8 Insgesamt , , , , ,9 Gästebetten im Sommer (inkl. Notbetten und Matratzenlager) % 2003 % 2004 % 2005 % 2006 % Burgenland , , , , ,2 Kärnten , , , , ,4 Niederösterreich , , , , ,5 Oberösterreich , , , , ,6 Salzburg , , , , ,1 Steiermark , , , , ,7 Tirol , , , , ,2 Vorarlberg , , , , ,7 Wien , , , , ,4 Insgesamt , , , , ,7 Quelle: Statistik Austria 23

25 Gästebetten nach Bundesländern Winter 2006 (inkl. Notbetten und Matratzenlager) Kur- und Er- übrige Gästeinsgesamt % gewerblich % holungsheime % betten*) % privat % Burgenland , , , , ,0 Kärnten , , , , ,8 Niederösterreich , , , , ,5 Oberösterreich , , , , ,8 Salzburg , , , , ,2 Steiermark , , , , ,4 Tirol , , , , ,4 Vorarlberg , , , , ,1 Wien , , , ,8 Insgesamt , , , , ,0 Sommer 2006 (inkl. Notbetten und Matratzenlager) Kur- und Er- übrige Gästeinsgesamt % gewerblich % holungsheime % betten*) % privat % Burgenland , , , , ,8 Kärnten , , , , ,3 Niederösterreich , , , , ,4 Oberösterreich , , , , ,0 Salzburg , , , , ,8 Steiermark , , , , ,0 Tirol , , , , ,6 Vorarlberg , , , , ,6 Wien , , , ,1 Insgesamt , , , , ,4 Proz. Verteilung 100,0 52,7 1,1 15,4 30,8 *) setzen sich zusammen aus: Ferienwohnungen und -häusern gewerblich, Kinder- und Jugenderholungsheimen, Jugendherbergen und - gästehäusern, bewirtschafteten Schutzhütten und sonstigen Fremdenunterkünften. Quelle: Statistik Austria 24

26 Campingplätze im Sommer Bgld. Ktn. NÖ. OÖ. Sbg. Stmk. Tirol Vbg. Wien Insgesamt Quelle: Statistisk Austria 25

27 ENTWICKLUNG DES TOURISMUS IN ALLEN UNTERKUNFTSARTEN IN ÖSTERREICH Übernachtungen Aufent- Bettenhaltsdauer ausl. einnahmen Reiseverkehrs- Ankünfte Inländer % Ausländer % insgesamt % insgesamt % in Tagen in % in Mio. Euro*) % , , , ,2 5,58 22, , , , , ,3 5,46 24, , , , , ,4 5,49 23, , , , , ,6 5,30 23, , , , , ,7 5,15 23, , , , , ,4 5,09 25, , , , , ,8 4,89 25, , , , , ,9 5,05 27, , , , , ,4 5,05 27, **) + 3, , , , ,3 5,08 26, , , , , ,8 4,94 25, , , , , ,4 4,84 24, , , , , ,3 4,69 24, , , , , ,0 4,57 23, , , , , ,6 4,45 24, , , , , ,0 4,43 25, , , , , ,6 4,31 25, , , , , ,0 4,28 26, , , , , ,7 4,27 26, , , , , ,8 4,19 26, , , , , ,2 4,12 26, , , , , ,1 4,06 27, , , , , ,7 3,96 26,9 n.v. *) Reiseverkehrseinn. gem. Zahlungsbilanzstatistik plus Banknotenmitnahme von Privatpersonen ins Ausland u. nach Österreich. **)Ab 1992 bereinigt um Rückwechslung v. Reiseverkehrsvaluten u. Banknoten-Mitnahmen österr. Pendler. 1993:geschätzter Wert Die Bettenauslastung (Betten im Sommer) wurde für 365 bzw. 366 Tage (Betten inkl. Notbetten und Matratzenlager) berechnet. Quelle: Statistik Austria; Aufenthaltsdauer und Auslastung eigene Berechnung. n.v. = nicht verfügbar 26

28 Übernachtungen in allen Unterkunftsarten % 2003 % 2004 % 2005 % 2006 % Inländer , , , , ,0 Ausländer , , , , ,6 Insgesamt , , , , ,1 Hotels und ähnl. Betr , , , , ,7 Kurheime , , , , ,8 Camping , , , , ,4 übrige , , , , ,5 Priv.quartiere , , , , ,4 Ferienwohn. privat , , , , ,3 Quelle: Statistik Austria Prozentueller Anteil an den Gesamtnächtigungen*) ÜBERNACHTUNGEN Inländer 27,3 26,6 26,8 26,7 26,4 26,9 Ausländer 72,7 73,4 73,2 73,3 73,6 73,1 Insgesamt 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 gewerblich 63,0 62,9 62,6 63,1 63,8 64,8 Kurheime 2,6 2,6 2,6 2,6 2,5 2,5 Camping 4,2 4,3 4,7 4,4 4,1 3,9 übrige 10,1 10,4 10,9 11,1 10,9 11,0 Priv.quartiere 9,0 8,7 8,3 7,8 7,5 6,9 Ferienw. priv. 10,9 11,0 11,0 11,0 11,1 10,9 Verteilung der Nächtigungen auf die Unterkunftsarten % 7% 11% 4% 2% 65% gewerblich Kurheime Camping übrige Priv.quartiere Ferienw. priv. 27

29 Gesamtübernachtungen nach Bundesländern % 2003 % 2004 % 2005 % 2006 % Bgld , , , , ,4 Ktn , , , , ,4 NÖ , , , , ,8 OÖ , , , , ,3 Sbg , , , , ,0 Stmk , , , , ,0 Tirol , , , , ,6 Vbg , , , , ,0 Wien , , , , ,7 Insg , , , , ,1 Quelle: Statistik Austria Anteil der Bundesländer an den Gesamtübernachtungen (in Prozent) Bgld. 2,1 2,1 2,1 2,0 2,1 2,2 Ktn. 11,3 11,4 11,4 11,0 10,7 10,3 NÖ. 4,9 4,7 4,8 5,0 4,9 5,1 OÖ. 5,8 5,6 5,6 5,6 5,5 5,5 Sbg. 18,7 18,8 18,6 18,9 19,1 19,5 Stmk. 8,4 8,4 8,4 8,1 8,2 8,2 Tirol 35,3 35,7 35,6 35,4 35,5 34,9 Vbg. 6,8 6,8 6,7 6,8 6,6 6,5 Wien 6,7 6,5 6,7 7,2 7,3 7,8 28

30 Inländerübernachtungen % 2003 % 2004 % 2005 % 2006 % Bgld , , , , ,0 Ktn , , , , ,3 N.Ö , , , , ,3 O.O , , , , ,0 Sbg , , , , ,7 Stmk , , , , ,5 Tirol , , , , ,8 Vbg , , , , ,6 Wien , , , , ,1 Insg , , , , ,0 Quelle: Statistik Austria Ausländerübernachtungen % 2003 % 2004 % 2005 % 2006 % Bgld , , , , ,5 Ktn , , , , ,4 N.Ö , , , , ,3 O.O , , , , ,3 Sbg , , , , ,4 Stmk , , , , ,8 Tirol , , , , ,9 Vbg , , , , ,2 Wien , , , , ,5 Insg , , , , , Verteilung der Übernachtungen auf Gäste aus dem In- und Ausland 2006 Ausländerübernachtungen Inländerübernachtungen Bgld. Ktn. N.Ö. O.O. Sbg. Stmk. Tirol Vbg. Wien 29

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 48. Ausgabe, Mai 2012

TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 48. Ausgabe, Mai 2012 9 1 2 5 4 3 TOURISMUS IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 48. Ausgabe, Mai 2012 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: www.dertourismus.at Bundessparte

Mehr

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Touristische Eckdaten Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Weltweiter und europäischer Tourismus (in Mio. Ankünften) 1.200 1.000 800 805 851 911 929 894 952 996 1.035 1.087 600 530

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary INFORMATION UND CONSULTING S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary September 205 VORWORT Die vorliegende Zusammenstellung wird seit dem Jahr 2004 im Auftrag der Sparte Information und

Mehr

Hotellerie in Zahlen 2015

Hotellerie in Zahlen 2015 Hotellerie in Zahlen 2015 1 Fakten 2015 90.183 Mitglieder (aktiv und ruhend) in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft 39,4 Mio. Ankünfte (+4,9%) 135,2 Mio. Nächtigungen (+2,5%) Die gesamte Tourismus- und

Mehr

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN 2 9 1 53 4 TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 49. Ausgabe, Juni 2013 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: www.dertourismus.at

Mehr

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN 2 9 1 53 4 TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 51. Ausgabe, Juni 2015 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: www.dertourismus.at

Mehr

Ein Tourismus-Satellitenkonto für Österreich

Ein Tourismus-Satellitenkonto für Österreich Presseinformation Ein Tourismus-Satellitenkonto für Österreich Methodik, Ergebnisse und Prognosen für die Jahre 2000 bis 2007 Peter Laimer (ST.AT), Egon Smeral (WIFO) Studie von Statistik Austria und Österreichischem

Mehr

1 Vorwort 3. 2 Wohnbevölkerung 4. 3 WKO-Mitglieder 6. 4 Neugründungen 8. 5 Lehrlinge Lehrbetriebe Beschäftigte und Arbeitgeberbetriebe 14

1 Vorwort 3. 2 Wohnbevölkerung 4. 3 WKO-Mitglieder 6. 4 Neugründungen 8. 5 Lehrlinge Lehrbetriebe Beschäftigte und Arbeitgeberbetriebe 14 INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorwort 3 2 Wohnbevölkerung 4 3 WKO-Mitglieder 6 4 Neugründungen 8 5 Lehrlinge 10 6 Lehrbetriebe 12 7 Beschäftigte und Arbeitgeberbetriebe 14 8 Arbeitsmarkt 16 9 Tourismus 18 10 Kaufkraft

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

Der Tiroler Tourismus im Licht des Welttourismus. Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1

Der Tiroler Tourismus im Licht des Welttourismus. Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1 Der Tiroler Tourismus im Licht des Welttourismus Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1 Inhalt 1. Tourismus weltweit 2. Die Europäische Komponente des Welttourismus

Mehr

Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS

Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1. Tourismus weltweit 2. Die Europäische Komponente des Welttourismus 3. Touristische Bedeutung Österreichs 4. Tourismusland Tirol 3 Faktoren beeinflussten den Welttourismus 2015 deutlich: o Ungewöhnlich

Mehr

Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009

Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009 Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009 Der Fachverband stellt sich vor Wir kennen unsere Stärken Der Fachverband Werbung und Marktkommunikation ist die Interessenvertretung

Mehr

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary INFORMATION UND CONSULTING S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary September 204 VORWORT Die vorliegende Zusammenstellung wird seit dem Jahr 2004 im Auftrag der Sparte Information und

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer 4/212 Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer Landeshauptmann

Mehr

VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN: BRANCHENDATEN. Stabsabteilung Statistik

VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN: BRANCHENDATEN. Stabsabteilung Statistik VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN: BRANCHENDATEN Stabsabteilung Statistik September 2015 IMPRESSUM: Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Statistik Für den Inhalt

Mehr

Fachverband Hotellerie. Rück- und Ausblick Zahlen/Daten/Fakten

Fachverband Hotellerie. Rück- und Ausblick Zahlen/Daten/Fakten Fachverband Hotellerie Rück- und Ausblick Zahlen/Daten/Fakten Sommerpressekonferenz, 21.7.2015 Beschäftigte* Personen in Hotellerie und Gastronomie (nach Beschäftigungstyp) *zumindest einen Tag im Jahr

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2010

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2010 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2010 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft

Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft Verbandstagung mit 29. WirtschaftsakademikerTag Innsbruck, 5. bis 7. Juni 2009 Tourismus eine Säule der heimischen Wirtschaft 1. Zahlen, Daten

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Januar 2009 Prof. Dr. Lothar Hübl Dipl.-Phys. (ETH) Joey Schaffner Dr. Ulla Hohls-Hübl Grundsätzliche

Mehr

Ausgewählte touristische Kennziffern im Vergleich

Ausgewählte touristische Kennziffern im Vergleich Ausgewählte touristische Kennziffern im Vergleich Stadt Ankünfte Ø-Aufenthaltsdauer (in Tagen) Ø-Betriebsgröße (Betten pro Betrieb) ÜN- Entwicklung 1999-2009 relativ Übernachtungen ÜN- Entwicklung 1999-2009

Mehr

FOTO-, OPTIK- UND MEDIZINPRODUKTEHANDEL: BRANCHENDATEN

FOTO-, OPTIK- UND MEDIZINPRODUKTEHANDEL: BRANCHENDATEN FOTO-, OPTIK- UND MEDIZINPRODUKTEHANDEL: BRANCHENDATEN Stabsabteilung Statistik September 2015 IMPRESSUM: Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Statistik

Mehr

Tourismus-Satellitenkonto Oberösterreich 2012

Tourismus-Satellitenkonto Oberösterreich 2012 Erstelldatum: April 2014 / Version: 1 Tourismus-Satellitenkonto Mafo-News 07/2014 Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria Tel.:

Mehr

PAPIER- UND SPIELWARENHANDEL: BRANCHENDATEN. Stabsabteilung Statistik

PAPIER- UND SPIELWARENHANDEL: BRANCHENDATEN. Stabsabteilung Statistik PAPIER- UND SPIELWARENHANDEL: BRANCHENDATEN Stabsabteilung Statistik Mai 2016 IMPRESSUM: Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Statistik Für den Inhalt verantwortlich:

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus im Tölzer Land

Wirtschaftsfaktor Tourismus im Tölzer Land Wirtschaftsfaktor Tourismus im Tölzer Land Dr. Manfred Zeiner dwif - Consulting GmbH Sonnenstr. 27 80331 München Tel.: 089 / 23 70 289-0 m.zeiner@dwif.de www.dwif.de Alle Bestandteile dieses Dokuments

Mehr

Der Tourismus in Kärnten

Der Tourismus in Kärnten Der Tourismus in Kärnten Oktober 2013 Sommerhalbjahr 2013 Tourismusjahr 2012/2013 Im Oktober 2013 wurden in Kärnten 373.868 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres hat sich der

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

Tourismus in Österreich

Tourismus in Österreich Österreich Werbung/Popp Hackner Dave Long istockphoto.com Österreich Werbung/Popp Hackner Tourismus in Österreich EINE GESAMTWIRTSCHAFTLICHE BETRACHTUNG 2004 Tirol Werbung Liebe Leserinnen! Liebe Leser!

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

FACTSHEET. Eckdaten Salzburg-Stadt - Version Q1 2017

FACTSHEET. Eckdaten Salzburg-Stadt - Version Q1 2017 Eckdaten Salzburg-Stadt - Version Q1 2017 Indikator Jahr Salzburg-Stadt Salzburg Anteil in % Quelle Bevölkerung 2016 150.938 545.815 27,7% ST.AT Fläche in km² 2015 66 7.156 0,9% ST.AT Bruttoregionalprodukt

Mehr

7546/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

7546/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 7546/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 7546/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2011 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH 2017

STATISTISCHES JAHRBUCH 2017 STATISTISCHES JAHRBUCH 2017 Mai 2017 Die Tabellen des vorliegenden Jahrbuches finden Sie - zusammen mit vielen weiteren Daten, Links und Ansprechpartnern - auch im Internet-Angebot der WKO unter: http://wko.at/statistik

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016

Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Der Tourismus in Kärnten Juni 2016 Im Juni 2016 wurden in Kärnten 1.174.003 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres hat sich der Nächtigungsstand um 6,6% verringert, wobei der Rückgang

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

1 Hauptsitz des Gewerbeinhabers, Filialen bzw. Niederlassungen sind nicht enthalten

1 Hauptsitz des Gewerbeinhabers, Filialen bzw. Niederlassungen sind nicht enthalten Übersichtstabelle Ergebnisse für den Erhebungszeitraum 1. Juli 2013 bis 30. Juni 2014 Anzahl der aktiven Gewerbeinhaber "Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung" lt. Zentralem Gewerberegister 2.000 Anzahl

Mehr

INFORMATION UND CONSULTING

INFORMATION UND CONSULTING INFORMATION UND CONSULTING S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary September 207 VORWORT Die vorliegende Zusammenstellung wird seit dem Jahr 2004 im Auftrag der Sparte Information und Consulting

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Juni 2015

Der Tourismus in Kärnten Juni 2015 Der Tourismus in Kärnten Juni 2015 Im Juni 2015 wurden in Kärnten 1.252.817 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres hat sich der Nächtigungsstand um 5,8% verringert. Der Nächtigungszuwachs

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

AUSSCHREIBUNG. zur. STAATSMEISTERSCHAFT DER LEHRLINGE IN TOURISMUSBERUFEN 2014 im Burgenland

AUSSCHREIBUNG. zur. STAATSMEISTERSCHAFT DER LEHRLINGE IN TOURISMUSBERUFEN 2014 im Burgenland AUSSCHREIBUNG zur STAATSMEISTERSCHAFT DER LEHRLINGE IN TOURISMUSBERUFEN 2014 im Burgenland (Montag, 24. März bis Donnerstag, 27. März 2014) Organisation: Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft Burgenland

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 8. August 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011: Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad

Mehr

Das Tourismusjahr 2014/2015 in Zahlen

Das Tourismusjahr 2014/2015 in Zahlen Das Tourismusjahr 2014/2015 in Zahlen Impressum Medieninhaber: Land Salzburg Herausgeber: Abteilung 1 Wirtschaft, Tourismus und Gemeinden, Dr. Reinhard Scharfetter MBA, Abteilungsleiter Umschlaggestaltung:

Mehr

FACTSHEET. Eckdaten Salzburg-Stadt - Version Q1 2018

FACTSHEET. Eckdaten Salzburg-Stadt - Version Q1 2018 Eckdaten Salzburg-Stadt - Version Q1 2018 Indikator Jahr Salzburg-Stadt Salzburg Anteil in % Quelle Bevölkerung 2017 152.367 549.263 27,7% ST.AT Fläche in km² 2017 66 7.155 0,9% ST.AT Bruttoregionalprodukt

Mehr

Statistik November 2014 bis Jänner 2015

Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Erstelldatum: März 2015 / Version: 1 Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

FACTSHEET. Eckdaten Flachgau - Version Q2 2017

FACTSHEET. Eckdaten Flachgau - Version Q2 2017 Eckdaten Flachgau - Version Q2 2017 Indikator Jahr Flachgau Salzburg Anteil in % Quelle Bevölkerung 2017* 149.907 549.372 27,3% ST.AT Fläche in km² 2017 1.004 7.155 14,0% ST.AT Bruttoregionalprodukt nach

Mehr

EIN-PERSONEN-UNTERNEHMEN IN ÖSTERREICH

EIN-PERSONEN-UNTERNEHMEN IN ÖSTERREICH STATISTIK AKTUELL Schriftenreihe der Inhouse GmbH Bereich Statistik EIN-PERSONEN-UNTERNEHMEN IN ÖSTERREICH Eine Strukturanalyse aus dem Jahr 2009 Petra Lang April 2010 IMPRESSUM: Herausgeber: Inhouse GmbH

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Wichtigste Ergebnisse Gesamtentwicklung Die Auswertung der vorläufigen Gründungsdaten 2017 liefert folgendes Bild: In den vergangenen 25 Jahren (1993 bis 2017) gab es insgesamt rund 725.000 Unternehmensneugründungen.

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus Grundlagen, Bedeutung, Potenziale

Wirtschaftsfaktor Tourismus Grundlagen, Bedeutung, Potenziale Wirtschaftsfaktor Tourismus Grundlagen, Bedeutung, Potenziale Dr. Manfred Zeiner Geschäftsführer dwif-consulting GmbH Köln, den 08.07.2013 Bildquelle: Ich-und-Du/ pixelio.de Sonnenstraße 27 80331 München

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Landwirtschaft und Tourismus

Landwirtschaft und Tourismus Landwirtschaft und Tourismus Agriculture and tourism. Fritz GATTERMAYER Zusammenfassung Der Sektor Landwirtschaft ist einem ständigen strukturellen Anpassungsprozess unterworfen, der die Landwirte zwingt,

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

E-Tourismus Fitness österreichischer. OÖ Tourismus-Akademie Linz, 12. Oktober 2012

E-Tourismus Fitness österreichischer. OÖ Tourismus-Akademie Linz, 12. Oktober 2012 Studying the international way E-Tourismus Fitness österreichischer Beherberger OÖ Tourismus-Akademie Linz, 12. Oktober 2012 Prof. (FH) Mag. Christian Maurer EINLEITENDE THESEN 1. Die ursprüngliche Hoffnung

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Kurzfassung IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Österreichische Hoteliervereinigung Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Oktober 2015 Sommerhalbjahr 2015 Tourismusjahr 2014/2015

Der Tourismus in Kärnten Oktober 2015 Sommerhalbjahr 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Der Tourismus in Kärnten Oktober 2015 Sommerhalbjahr 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Im Oktober 2015 wurden in Kärnten 408.647 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres hat sich der

Mehr

Statistik November 2013 bis Jänner 2014

Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Erstelldatum: April 2014 / Version: 1 Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Mafo-News 08/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH. Regionalstatistischer Benchmarking-Report

SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH. Regionalstatistischer Benchmarking-Report SALZBURG IM LÄNDERVERGLEICH Regionalstatistischer Benchmarking-Report September 2012 Salzburg im Ländervergleich Regionalstatistischer Benchmarking-Report September 2012 Herausgeber: Wirtschaftskammer

Mehr

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN 2 9 1 53 4 TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 52. Ausgabe, Mai 2016 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: www.dertourismus.at

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017

Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017 Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017 Im Oktober 2017 wurden in Kärnten 416.502 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres hat sich der

Mehr

Öffentliche Finanzen 2015

Öffentliche Finanzen 2015 Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor DI Walter Stübler Direktion Volkswirtschaft Wien, 31. März 2016 Öffentliche Finanzen 2015 Maastricht Notifikation März 2016 www.statistik.at Wir bewegen Informationen

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben 29.12.2015 PRESSEINFORMATION Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben MEHR GELD FÜR URLAUB, WOHNEN UND SPORT KAUFKRAFT ETWAS STÄRKER ALS IM VORJAHR Rückfragehinweis Angelika Knap Pressesprecherin

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Lehrlingsstatistik 2016

Lehrlingsstatistik 2016 Lehrlingsstatistik 2016 LEHRLINGE NACH SPARTEN - GESAMT 10000 8000 6000 4000 2000 0 Gewerbe und Handwerk Industrie Mit Jahresende 2016 waren im Bundesland OÖ insgesamt 22.986 Lehrlinge in Ausbildung, davon

Mehr

Zahlen Daten Fakten Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Tirol Stand Mai 2009

Zahlen Daten Fakten Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Tirol Stand Mai 2009 Zahlen Daten Fakten Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Tirol Stand Mai 2009 2 Tirol stellt sich vor Tirol hat 1.385 aktive Mitglieder in der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation. Berufsgruppen-Mitglieder

Mehr

Wirtschaftsregion Wels-Stadt und Wels-Land. Zahlen Daten Fakten April 2017

Wirtschaftsregion Wels-Stadt und Wels-Land. Zahlen Daten Fakten April 2017 Wirtschaftsregion Wels-Stadt und Wels-Land Zahlen Daten Fakten April 2017 Die Wirtschaftsregion Wels-Stadt und Wels-Land Die Wirtschaft der Region Wels mit den Bezirken Wels- Stadt und Wels-Land ist Heimat

Mehr

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung - Wien E-Mail: peter.zellmann@freizeitforschung.at

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik Tirol Werbung / Strategien & Partner STATISTIK RUSSLAND 2015 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 11.039-099/15 Wintersaison 2014/15 erreicht neue Höchstwerte: 65,8 Mio. Nächtigungen, 17,5 Mio. Ankünfte Wien, 2015-05-27 Die Wintersaison 2014/15 (November 2014 bis April 2015) schloss

Mehr

Spotlight Pharma: NRW

Spotlight Pharma: NRW Spotlight Pharma: NRW Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht NRW? NRW ist nicht nur einer der traditionsreichsten Pharmastandorte, sondern auch einer der bedeutendsten in Deutschland.

Mehr

Sparte Information & Consulting

Sparte Information & Consulting Sparte Information & Consulting Konjunkturbericht 2016 Wien, April 2016 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammer Österreich, Sparte Informationn & Consulting durchgeführt.

Mehr

Markt Deutschland Winter 2012/2013

Markt Deutschland Winter 2012/2013 Markt Quelle: Statistik Austria Fazit Sowohl die Ankünfte als auch die Nächtigungen aus Deutschland sind im Winter 2013 stärker gestiegen (je +4%) als aus dem Ausland (je +3%) insgesamt. Bayern (20,4%)

Mehr

Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse!

Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse! Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse! Quentin Sharp, Vorstand Deutsche Immobilien AG Michael Lidl, Senior Consultant TREUGAST Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Online-Pressekonferenz

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul

Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul Bildquelle: Dieter Schubert / Matthias Erler, Tourist-Information Radebeul; www. radebeul.de/tourismus Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Stadt Radebeul Radebeul, 24. November 2011 Prof. Dr. Mathias Feige

Mehr

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) CHEFKENNZAHLEN Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Dr. Walter Bornett Jänner 2011 Unternehmensziele Unternehmenswert Rentabilität: Kapitalverzinsung

Mehr

Regionalprogramme der EU-Strukturfonds wirkten positiv: Geförderte Regionen wuchsen überdurchschnittlich

Regionalprogramme der EU-Strukturfonds wirkten positiv: Geförderte Regionen wuchsen überdurchschnittlich EU-Strukturfonds in Österreich seit 1995: bisherige Bilanz EU-Strukturfonds für Österreich: Seit 1995 kommen folgende EU-Strukturfonds in Österreich zum Einsatz: - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung und Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Wirtschaftsfaktor für Berlin

Wirtschaftsfaktor für Berlin Wirtschaftsfaktor für Berlin Tourismus- und Kongressindustrie visitberlin.de Foto: Scholvien Touristische Entwicklung Tourismusmagnet: Mit rund 29 Millionen Übernachtungen hat sich Berlin 2014 neben London

Mehr

Lehrlingsstatistik 2014. Helmut Wittmer Wirtschaftskammer Tirol - Bildungsabteilung

Lehrlingsstatistik 2014. Helmut Wittmer Wirtschaftskammer Tirol - Bildungsabteilung Lehrlingsstatistik 2014 Helmut Wittmer Wirtschaftskammer Tirol - Bildungsabteilung Lehrlinge nach Bundesländern - gesamt Bundesland 31.12.2014 31.12.2013 Veränderungen in % Burgenland 2.690 2.650 1,5 Kärnten

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN 2 9 1 53 4 TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 54. Ausgabe, Februar 2018 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: www.dertourismus.at

Mehr

Salzkammergut Tourismus

Salzkammergut Tourismus Salzkammergut Tourismus Gründung im Juli 2002 (Salzkammergut Tourismus Marketing GmbH) Bundesländerübergreifende Holdingorganisation für 10 Regionen Aufgaben: - klassische Consulting-Leistungen - Destinationsentwicklung

Mehr

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen Innovation Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen sinkt Die Zahl der Gewerbeanmeldungen stieg in im Jahr 2009 um + 6,1 % auf 74 910 im Vergleich zum Vorjahr (Tab. 49). Nur in (+ 9,3 %)

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Marktprofi Kompakt Dänemark & Schweden 2009

Marktprofi Kompakt Dänemark & Schweden 2009 Marktprofi Kompakt Dänemark & 2009 Ein kompakter, aktueller und kostenloser Marktüberblick der Österreich Werbung für die heimische Tourismuswirtschaft. Österreich Werbung Dänemark & / Market Office Kopenhagen

Mehr