Ordnungsvorschlag für die Logistikweiterbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ordnungsvorschlag für die Logistikweiterbildung"

Transkript

1 1 Ordnungsvorschlag für die Logistikweiterbildung (Dr. U. Blötz, B. Peppinghaus unter Mitarbeit von Regina Müller) Bonn, im April 2006 Inhaltsübersicht 0. Auftrag Seite 2 1. Berufsbedarf Seite 2 2. Neuordnungsbedarf Seite 4 3. Systematisierung der Prüfungsanforderungen Seite 6 4. Logistische Anforderungen in Fortbildungsberufen ohne logistischen Schwerpunkt Seite 8 5. Zusatzqualifikationen 6. Modularisierung und Anrechunng Seite 9 7. Neuordnungsbedarf auf der Dritten Ebene der Fortbildungsberufe Seite System der Logistikfortbildung Seite 12 Verzeichnis der Anlagen Anlage 1 Weisung des BMBF Anlage 2 Neuordnungsvorschläge im Einzelnen Anlage 3 Vorgehen und Begründungen zum Ordnungsvorschlag Anlage 4 Bericht Neuordnungsbedarf Gepr. Meister/Meisterin Lagerwirtschaft Anlage 5 Übersicht über die Prüfungsinhalte der geltenden Rechtsverordnungen Anlage 6 Rechtsverordnungen Meister(in) für Lagerwirtschaft, Verkehrsfachwirt(in), Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik, Kraftverkehrsmeister(in)/Industriemeister(in) Kraftverkehr, Handelsfachwirt(in), Industriefachwirt(in), Technische(r) Betriebswirt(in), Rechtsvorschrift Betriebswirt(in) IHK Anlage 7 Quellen- und Literaturhinweise

2 - 2 - Logistikweiterbildung Zusammenfassung 0. Auftrag Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat das Bundesinstitut für Berufsbildung mit der Entwicklung von Vorschlägen zur Logistikweiterbildung beauftragt. Dabei geht es um die Rechtsverordnungen des Bundes (im folgenden kurz RVO) Gepr. Fachwirt für Logistikdienstleistungen/Gepr. Fachwirtin für Logistikdienstleistungen, Gepr. Meister für Lagerwirtschaft/Gepr. Meisterin für Lagerwirtschaft, Gepr. Verkehrsfachwirt/Gepr. Verkehrsfachwirtin, Gepr. Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Gepr. Fachkauffrau Einkauf und Logistik, Gepr. Kraftverkehrsmeister/Industriemeister - Fachrichtung Kraftverkehr / Gepr. Kraftverkehrsmeisterin/Industriemeisterin - Fachrichtung Kraftverkehr, ferner um die logistische Profilierung anderer Fortbildungsberufe, geregelte Zusatzqualifikationen, Modularisierung und Anrechnung sowie um ein Angebot auf der Dritten Ebene der Fortbildungsberufe. (Anlage 1) Zur Entwicklung der Vorschläge (s. Anlage 2: Vorschläge im Einzelnen) wurden eine Reihe von Prüffragen bearbeitet (s. Anlage 3, p. 3 und Anlage 4). 1. Berufsbedarf (1) Zu klären ist der Bedarf an Fortbildungsberufen für Logistik, genauer: für logistische Aufgaben bzw. Dienstleistungen auf der Ebene der mittleren Fach- und Führungsfunktionen 1. Diese logistischen Dienstleistungen entwickeln sich aus tradierten Dienstleistungen (Transport, Umschlag, Lager, Spedition) und gestalten diese weiter aus. Für diese Funktionen und Dienstleistungen gibt es bereits ein geregeltes Angebot an Fortbildungsberufen, nämlich Gepr. Verkehrsfachwirt(in), Gepr. Meister(in) für Lagerwirtschaft, Gepr. Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik, Gepr. Kraftverkehrsmeister(in), Betriebswirt(in) (IHK) 2. Für diese Berufe ist zu klären, inwieweit die wachsenden logistischen Aufgaben das jeweilige Berufsprofil verändern und daraus ordnungspolitisch Handlungsbedarf erwächst. Daneben entwickelt sich Logistik als Querschnittsfunktion in weiteren Branchen und beruflichen Einsatzfeldern und berührt damit weitere Fortbildungsberufe wie Gepr. Industriefach 1 Funktionen, die i.a. oberhalb der Fachfunktionen liegen, auf die eine Berufsausbildung vorbereitet und die i.d.r. eine auf einen beruflichen Aufstieg abzielende Erweiterung der beruflichen Handlungsfähigkeit voraussetzen. 2 Die Sozialparteien sind z.zt. gemeinsam mit dem Regelungsgeber BMBF in Verständigung darüber, das Betriebswirteangebot auf der Grundlage von Rechtsvorschriften in eine Rechtsverordnung des Bundes zu überführen.

3 - 3 - Logistikweiterbildung Zusammenfassung wirt(in) sowie Industrie- und Handwerksmeister(innen) verschiedener Fachrichtungen sowie Gepr. Technische(r) Betriebswirt(in) wie auch andere Berufe z.b. im Gesundheitswesen, Facilitymanagement, in der Systemgastronomie. Für diese Berufe sind Vorschläge zur zweckmäßigen Integration zukunftsfähiger Logistikqualifikationen zu entwickeln. (2) Das BIBB hat vorlaufend untersucht, welche logistischen Aufgaben auf der Ebene der mittleren Fach- und Führungsfunktionen bewältigt werden müssen. Es wurde festgestellt, dass Gestaltungsaufgaben der sog. logistischen Kette (Supply Chain) ein eigenes Berufsprofil benötigen. Dieses wurde mit dem Arbeitsbegriff Fachwirt(in) für Logistikdienstleistungen belegt. Dieses Profil muss erklärt werden, auch im Verhältnis zu den anderen bestehenden Profilen. Dabei muss auch erklärt werden, ob nicht bereits bestehende Berufsprofile dieses Profil integrieren können. (3) Im Ergebnis der Prüfung des Neuordnungsbedarfs ist festzustellen, dass auch angesichts der Entwicklung der Logistik die Einsatzfelder der bestehenden Fortbildungsberufe 3 fortbestehen, weiterhin Nachfrage zu erwarten ist und damit die Berufsprofile im Kern erhalten werden sollen: Verkehrsfachwirt(in): RVO aus 1998 (s. Anlage 6); Einsatzschwerpunkt Verkehrs- und Logistikdienst-leistungen, mit steigender Nachfrage von rund 900 Prüfungsteilnehmer(inne)n in 2004, davon rund dreimal soviel im Schwerpunkt Güterverkehr wie im Bereich Personenverkehr sowie nur wenigen Prüfungsteilnehmer(inne)n im Bereich Infrastruktur; Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik: RVO aus 2001 (s. Anlage 6); Einsatzschwerpunkte Beschaf-fung und Materialwirtschaft, mit steigender Nachfrage von rund 770 Prüfungsteilnehmer(inne)n in 2004, etwa hälftig in den Schwerpunkten Einkauf und Logistik; Meister(in) für Lagerwirtschaft: RVO aus 1991 (s. Anlage 6); Einsatzschwerpunkt Umschlag/Lager/ Distribution/Materialwirtschaft: im Handel, in der Industrie, in der Verkehrs- und Dienstleistungswirtschaft, einschließlich Hafenwirtschaft mit derzeitiger Nachfrage von rund 440 Prüfungsteilnehmer(inne)n in 2004; Kraftverkehrsmeister(in): RVO aus 1987 (s. Anlage 6); Einsatzschwerpunkt Fuhrparkmanagement im Güter- und Personenverkehr, mit abschmelzender Nachfrage von rund 220 Prüfungsteilnehmer(inne)n in 2004; zur Klärung der profilgebenden Kernaufgaben sind weitere Untersuchungen erforderlich (s. Anlage 2). 3 Hinsichtlich der Fortbildung Kraftverkehrsmeister(in) besteht noch Klärungsbedarf.

4 - 4 - Logistikweiterbildung Zusammenfassung (4) Fachwirt(in) für Logistikdienstleistungen: Für die Gestaltung der Supply Chain und die Entwicklung logistischer Innovationen ist ein neues Berufsprofil erforderlich. Hierbei handelt es sich im Kern um ein Profil für projektförmige Dienstleistungen für und mit dem Kunden in unterschiedlichen Branchen mit dem Ziel, Geschäftsprozesse (auch zwischenbetrieblich) logistisch zu vernetzen sowie auch logistische Dienstleistungen für den Kunden zu übernehmen. 4 Zu dem Profil gehört die Steuerung und Mitgestaltung des Geschäftsprozesses von funktionalen und institutionellen Logistikdienstleistungen, auch i.s. von sog. selbstständigen Logistikdienstleistungen. Dieses Aufgabenprofil kann nicht in die o.g. Berufsprofile integriert werden. 2. Neuordnungsbedarf (1) Neben der erforderlichen Neuordnung des Profils Fachwirt(in) für Logistikdienstleistungen (Arbeitstitel) sollten auch die o.g. geltenden RVO n überarbeitet werden. Überarbeitungsbedarf besteht hinsichtlich der Qualifikationen für logistische Aufgaben. Darüber hinaus sollten Struktur und Inhalte der Prüfungen einheitlich gestaltet sein, um Transparenz und Anrechenbarkeit also höhere Durchlässigkeit zu ermöglichen. (2) Qualifikationsbedarf für logistische Aufgaben Logistische Aufgaben in den mittleren Fach- und Führungsfunktionen betreffen die Gestaltung des Güter- und Informationsflusses über die jeweilige Wertschöpfungskette, mit zwischenbetrieblichen und innerbetrieblichen Aufgaben. Transport-, Lagerungs-, Umschlags-, Speditions-, Beschaffungs-, Ver- und Entsorgungs-, Distributionsaufgaben sollen jeweils als Dienstleistungen in der Supply Chain, d.h. als Teil des Wertschöpfungsprozesses gestaltet werden (können). Es handelt sich hier um Herausforderungen an mittlere Fach- und Führungskräfte, deren Umsetzung in vielen Bereichen gerade erst begonnen hat. Der Bedarf an (zu prüfender) logistischer Qualifikation für die o.g. Berufe ist einerseits be rufsübergreifend: Grundlagen für logistisches Arbeiten (in mittleren Fach und Führungsfunktionen): Grundlagen (für die Übernahme logistischer Verantwortung): (Führungsfähigkeit), Kooperationsbereitschaft und fähigkeit, Kommunikationsfähigkeit; betriebswirtschaftliche 4 Im Unterschied zu Speditionsdienstleistungen bewirken diese Arbeiten Veränderungen in der Unternehmensorganisation des Kunden.

5 - 5 - Logistikweiterbildung Zusammenfassung Grundlagen und Instrumente, kostenorientiertes Denken und Handeln, ganzheitliches Denken, Lernbereitschaft- und fähigkeit; Logistik (Ziele und Aufgaben) als Fluss-System (Supply Chain) verstehen (Güterfluss, Informationsfluss, Kapitalfluss, Logistikkosten, Wertschöpfungspotentiale, Innovation); Logistiksystem(e) verstehen (den Geschäftsprozess im eigenen Unternehmen und die logistische Verknüpfung mit Wertschöpfungspartnern und Kunden: organisational, informationell, technisch sowie die eigene Funktion im System); sowie andererseits berufsspeziell: Logistikkompetenz in mittleren Fach- und Führungsfunktionen: In Logistiksystemen, in logistischen Prozessen kompetent handeln (Kommunikation, Kooperation, Information und Dokumentation, Qualitätsmanagement, Controlling und Innovation logistischer Lösungen bezogen auf den Einsatzschwerpunkt): hier bzgl. der Funktionsrollen mittlerer Fach- und Führungskräfte. 5 (3) Qualifikationsschwerpunkte Logistische Qualifikationsbedarfe in den mittleren Fach- und Führungsfunktionen sind damit nicht rein logistisch-fachlicher Natur. Sie verzahnen logistisch-fachliche, betriebswirtschaftliche, soziale (auch Führungs-) und IT-Qualifikationen, einerseits im Sinne von Voraussetzungen für logistisches Handeln, andererseits auch im Sinne von Verknüpfung des logistischen Handelns mit den tradierten Aufgaben. Für logistische Aufgaben in mittleren Fach- und Führungsfunktionen besonders bedeutsam sind neben den logistisch-fachlichen soziale Qualifikationen sowie betriebswirtschaftliche und IT-Qualifikationen. Deshalb müssen bereits bestehende Profilbestandteile der o.g. Berufe wie soziale und betriebswirtschaftliche sowie IT-Qualifikationen angemessen ergänzt, ggf. neu strukturiert werden. (4) Systemisches Weiterbildungsangebot Mit Blick auf Transparenz und Durchlässigkeit des bundesgeregelten Fortbildungsangebotes für Logistik wurde geprüft, inwieweit berufsübergreifend gemeinsame Strukturen der Prüfun- 5 Sachbearbeiten: Verantwortlich analysieren, konzipieren, planen: auch arbeitsteilig/kooperativ in Gruppen, ggf. fachliche Mitarbeit oder verantwortliche Arbeit an der Innovation/am Verbesserungsprozess; Controlling Steuern (Organisieren, Managen): des verantworteten (Leistungserstellungs-)Prozesses, seiner Rahmenbedingungen/ ggf. der Innovation; Führen (Leiten): der verantworteten Organisation/des Projekts/der Innovation: betriebswirtschaftlich, qualitätsseitig, rechtlich, von Projekt-, Bereichs-Mitarbeitern mit oder ohne Personalverantwortung, Personalentwicklung, Lernbegleitung, Personalmotivation für Verbesserungsprozesse/das Change Management.

6 - 6 - Logistikweiterbildung Zusammenfassung gen sinnvoll sind, die auch Möglichkeiten von Qualifikationsübergängen bzw. Anrechnungen bieten. Hierzu wurden Vorschläge entwickelt. (5) Angleichung der Standards beruflicher Handlungsfähigkeit Bzgl. Inhalt und Form der Prüfung des einzelnen Berufs gibt es z.t. erhebliche Unterschiede in der Ausrichtung der Prüfung auf die Feststellung beruflicher Handlungsfähigkeit. Hier soll ten gleiche Feststellungsstandards gelten. (6) Dringlichkeit der Neuordnungen Für eine baldige Neuordnung werden vorgeschlagen: - Fachwirt(in) für Logistikdienstleistungen, - Gepr. Meister(in) für Lagerwirtschaft (letzte Neuordnung 1990), - Gepr. Kraftverkehrsmeister(in) (Neuordnung 1987, letzte Änderung 1999, Vorverfah ren zur Profilklärung erforderlich). Die Neuordnung der RVO n Gepr. Verkehrsfachwirt(in) (letzte Neuordnung 1998) und Gepr. Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik (Neuordnung 2001) kann sich daran anschließen. 3. Systematisierung der Prüfungsanforderungen (1) Die geltenden RVO n sind in grundlegende (übergreifende) und in spezielle Prüfungsteile gegliedert, dies ist eine Folge der Schwerpunktdifferenzierung in den RVO n Verkehrsfachwirt(in) und Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik sowie der Meister-RVO n in Meister-Fachrichtungen. (vgl. Anlage 6) Die Schwerpunktdifferenzierungen sollen erhalten bleiben, die logistischen Anforderungen können darin integriert werden. Mit diesem Gliederungsprinzip lässt sich auch die Struktur der hier vorgestellten Fortbildungsprüfungen vereinheitlichen. (2) Dazu werden die Prüfungsinhalte in den Neuordnungsvorschlägen folgendermaßen gegliedert:

7 - 7 - Logistikweiterbildung Zusammenfassung Übersicht 1: Systemischer Ansatz für die Gliederung der Prüfungsinhalte: Prüfungsteil Grundlegende Qualifikationen Prüfungsteil Handlungsfeldspezifische Qualifikationen Prüfungsteil Präsentation Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen (nur Meister(innen)) Diese Gliederung soll die Darstellung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden der Prüfungsanforderungen in den verschiedenen Berufen erleichtern; sie ist ferner auf den schrittweisen Nachweis der profilgebenden Qualifikationen angelegt. (3) Prüfungsteil Grundlegende Qualifikationen Dieser Prüfungsteil dient dem Nachweis grundlegender Qualifikationen für logistische Arbeit (s.o. 2. (2)) sowie grundlegender Qualifikationen für den Einsatzschwerpunkt (z.b. Verkehrswirtschaft und Verkehrsdienstleistungen). Dieser Prüfungsteil kann in folgende Handlungsbereiche gegliedert werden: 1. Betriebswirtschaftliches Handeln 2. Logistisches Handeln 3. Führungshandeln, Projektmanagement, Innovation 4. Berufsspezieller Handlungsbereich (z.b. Verkehrswirtschaft und Verkehrsdienstleistungen) (4) Prüfungsteil Handlungsfeldspezifische Qualifikationen In diesem Prüfungsteil steht das Handeln in den berufsspezifischen Geschäftsprozessen im Vordergrund. Dabei lassen sich die Anforderungen nach folgenden Tätigkeitsschwerpunkten klassifizieren: Konzipieren der Leistungserstellung Planen der Leistungserstellung Organisieren und Steuern der Leistungserstellung Führung, Kommunikation und Kooperation

8 Betriebswirtschaftliche Steuerung Marketing und Vertrieb Logistikweiterbildung Zusammenfassung Je nach Beruf werden verschiedene Tätigkeitsschwerpunkte in einem Handlungsbereich zusammengefasst. Marketing und Vertrieb werden nur für zwei Berufe als gesonderter Handlungsbereich vorgeschlagen. Da die Prüfungen in diesem Prüfungsteil schriftlich und mit bundeseinheitlichen Aufgaben durchgeführt werden sollen, werden dort zwangsläufig die berufstypischen anwendungsbereichsübergreifenden Probleme im Vordergrund stehen. (5) Prüfungsteil: Präsentation Dem Nachweis der Fähigkeit zum Umgang mit komplexen betrieblichen Zusammenhängen und Aufgabenstellungen mit Berücksichtigung anwendungsbereichsspezifischer Besonderheiten dient der Prüfungsteil Präsentation. Dieser umfasst die schriftliche Ausarbeitung einer Präsentation, die sich mit einer berufstypischen Problemlage beschäftigt, einen mündlichen Kurzvortrag und ein Fachgespräch. Dieser Prüfungsteil dient sowohl dem Nachweis der Fähigkeit, berufstypische Aufgabenstellungen unter Beachtung ihrer vielfältigen Bezüge zu analysieren und zu behandeln, als auch dem Nachweis der Fähigkeit zu adressaten- und situationsgerechter Kommunikation. 4. Logistische Anforderungen in Fortbildungsberufen ohne logistischen Schwerpunkt Ob Fachkaufleute oder fachwirte/-innen bzw. Meister(innen) logistikspezifische Qualifikationen nachweisen sollten, hängt vom jeweiligen Tätigkeitsprofil ab. Je mehr der Erfolg des eigenen beruflichen Handelns von der Planbarkeit von Material- und Informationsflüssen abhängt, umso eher sind logistische Qualifikationen unabdingbar. So enthält die Fortbildung Handelsfachwirt(in) (Neuordnung 2006) einen Handlungsbereich Beschaffung und Logistik; darüber hinaus ist Handelslogistik einer von vier Wahlbereichen. Nachfolgend Kurzhinweise auf weitere Fortbildungsberufe und ihre logistische Profilierung: Fachwirte: Gepr. Industriefachwirt(in) 6 ; Vorschlag: Integration von Logistikqualifikation analog Handelsfachwirt(in). 6 Für die RVO Gepr. Industriefachwirt(in) ist eine Neuordnung zu erwarten; zum Neuordnungsbedarf dieser RVO liegt eine BIBB-Studie aus 2005 vor.

9 - 9 - Logistikweiterbildung Zusammenfassung Fachkaufleute: Fachkaufmann/-frau für Außenwirtschaft (2005): Logistik wird nur an untergeordneter Stelle angesprochen. Gepr. Handelsassistent(in) (z.zt. in Neuordnung): Kein logistikorientiertes Profil. Vorschlag: ggf. Angebot an logistischer Zusatzqualifikation. Meister(innen): Meisterfachrichtungen in Industrie sowie im Handwerk (z.b. Polier, Industriemeister(in)-Textil 7 ). Vorschlag: Vorläufig können logistische Zusatzqualifizierungsangebote den Qualifikationsbedarf als Ergänzung zum Berufsangebot abdecken (s.u. 5 (3), und Anlage 2 p. 29). Bei einer künftigen Integration von Logistikqualifikation in die RVO n müssen Inhalt und Tiefe dem einzelberuflichen Bedarf entsprechen. Technische(r) Betriebswirt(in): RVO aus 2005 (Anlage 6). Vorschlag: Wegen der gerade erfolgten Neuordnung (2005) kommt als Ergänzung des Berufsangebots nur eine logistische Zusatzqualifizierung in Frage (Siehe Vorschlag Zusatzqualifikationen). 5. Zusatzqualifikationen (1) Fortbildungsberufe sind Instrumente für mittel- und langfristige Qualifikationsstrategien. Um den in einer Reihe von Branchen bestehenden logistischen Nachqualifizierungsbedarf (vgl. oben 4.) inhaltlich angemessen und zeitnah unterstützen zu können, sind ordnungspoli tisch standardisierte Zusatzqualifikationen angeraten. Nach Möglichkeit sollten diese als Prü fungsleistungen für anerkannte Fortbildungsberufe anrechnungsfähig sein. Die Zusatzqualifikationen (ZQu) sollen i.s. von Anpassungsangeboten zunächst die Zielgrup pen ansprechen, die nicht von vornherein als Nachfrager für die o.g. neu zu ordnenden Beru fe gesehen werden können. Da Rechtsverordnungen des Bundes i.d.r. auf Fortbildungsberufe abzielen, wird empfohlen, ein Zusatzqualifikationsangebot als Kammerregelungen zu erproben. (2) Vorgeschlagen werden die Zusatzqualifikationen Logistikmanagement und Logistikpla nung. (3) Zusatzqualifikation Logistikmanagement (Arbeitstitel) Es handelt sich hierbei um eine Zusatzqualifikation für Facharbeiter, die sich für mittlere lo gistische Fach- und Führungsfunktionen qualifizieren wollen, sowie für Inhaber(inn)en von Fortbildungsabschlüssen, die ihre logistischen Qualifikationen nachweisen wollen. 7 Die RVO Gepr. Industriemeister/in Textil ist kürzlich (2006) erlassen. Logistikqualifikation ist dort folgendermaßen integriert: Im Prüfungsteil Handlungsspezifiche Qualifikationen, Handlungsbereich Organisation, Qualifikationsschwerpunkt Planungs-, Steuerungs-, Kommunikationssysteme, Prozessoptimierung Buchstabe d: Anwendung von Logistiksystemen insbesondere im Rahmen der Produkt- und Materialdisposition.

10 Profil: Kompetenz für das Steuern des Logistikprozesses und der Ressourcen, Umsetzen branchenlogistischer Konzepte, Steuern des Informationsflusses in der Logistik Logistikweiterbildung Zusammenfassung Eine mögliche Abschlussbezeichnung wäre: Logistik-Fachberater(in) IHK. (4) Zusatzqualifikation Logistikplanung (Arbeitstitel) Es handelt sich hierbei um eine Zusatzqualifikation für Meister(innen), Fachwirte/-innen, Fachkaufleute, Betriebswirte/-innen oder vergleichbare Abschlüsse (Hochschule, Berufsaka demie), die sich für entsprechende Planungs- und Leitungsaufgaben qualifizieren wollen. Profil: Kompetenz für die strategische Planung und strategische Steuerung logistischer Prozesse. Das Profil kann auf die Prüfung der Handlungsbereiche Entwickeln von Kundenprojekten und Planen und Umsetzen logistischer Lösungen im Prüfungsteil Handlungsfeldspezifische Qualifikationen des Profils Fachwirt(in) für Logistikdienstleistungen anrechenbar gestaltet werden. (vgl. Anlage 2) Eine mögliche Abschlussbezeichnung wäre Logistikplaner(in) IHK. 6. Modularisierung und Anrechnung Die Vorschläge zur Neuordnung der Berufe (s. Anlage 2) ermöglichen keine durchgängige Modularisierung. Qualifizierte Fach- und Führungstätigkeiten in der Logistik setzen in der Regel Kompetenzen in mehreren Handlungsbereichen voraus. Die Anforderungen können im Prüfungsteil Grundlegende Qualifikationen jeweils für Fachwirte/-innen und Fachkaufleute bzw. Meister(innen) in größeren Teilen inhaltsgleich gestaltet werden, so dass hier Prüfungsleistungen angerechnet werden können. Im Prüfungsteil Handlungsspezifische Qualifikationen geht es in den Handlungsbereichen Führung, Kommunikation und Kooperation bzw. Betriebswirtschaftliche Steuerung um gleichgeartete Kompetenzen, die allerdings in unterschiedlichen beruflichen Zusammenhängen anzuwenden sind. Die Fähigkeit, erworbene Kompetenzen für neue Aufgaben nutzbar zu machen, ist implizite Voraussetzung eines bundeseinheitlichen Fortbildungsabschlusses; deswegen sind die Prüfungsleistungen in diesen Handlungsbereichen grundsätzlich anrechnungsfähig.

11 Logistikweiterbildung Zusammenfassung Welche Prüfungsleistungen zwischen Meister(inne)n für Lagerwirtschaft und Kraftverkehrsmeister(inne)n anrechnungsfähig sind, lässt sich weniger eindeutig sagen. Einerseits ist das Anforderungsprofil für Kraftverkehrsmeister(innen) noch nicht ausreichend geklärt, anderseits müsste entschieden werden, wie die Prüfungen gegliedert werden. Wird die unter 3. dargestellte Gliederung (s. ausführlich Anlage 2) gewählt, sind die Anrechnungsmöglichkeiten günstig. 7. Neuordnungsbedarf auf der Dritten Ebene der Fortbildungsberufe Qualifikationsbedarf auf dieser Ebene besteht für die Leitung eines Logistikunternehmens bzw. -bereiches. Dieser Bedarf lässt sich grob wie folgt formulieren: Betriebswirtqualifikation 8 + Qualifikation für strategische Logistikplanung (Zusatzqualifikation Logistikplanung). Eine im Berufsbildungssystem anerkannte Spitzenqualifikation für Logistik im obigen Sinne ist wünschenswert. Mögliche ordnungspolitische Maßnahmen zugunsten dieses Bedarfs könnten sein: ein geregeltes Zusatzqualifikationsangebot für Logistikplanung: in Verbindung mit einem branchenübergreifenden Betriebswirtangebot. Quasi-Fortschreibung der Ordnungssituation 9 : Branchenspezielle Angebote oberhalb der Meister-/Fachwirtebene als Rechtsvorschriften (mit bundeseinheitlicher Empfehlung) anzulegen und auf diese Weise auch den Qualifikationsbedarf für Logistik oberhalb der Meisterebene zu behandeln. Das Berufsbildungssystem würde so für die Branchen bzw. wirtschaftlich bedeutsame Unternehmenscluster jeweils erkennbare Spitzenqualifikationen zur Verfügung stellen. Branchenbezogene Schwerpunktbildung einer Betriebswirte-RVO, mit einem Schwerpunkt Logistik. Die aktuelle Ordnungssituation (vgl. oben 4.) spricht für die Installation eines geregelten Zusatzqualifikationsangebots für verschiedene Zielgruppen und damit für eine vorläufige Entspannung des Neuordnungs- und Integrationsbedarf von Logistikqualifikation in relevante Berufe. Ein klares Votum ist wegen der ausstehenden Neuordnung des (BBiG-)Betriebswirtprofils nicht möglich. 8 Ein geeignetes Betriebswirtemodell steht noch aus. Die geltenden RV n bieten für die o.g. auf der Meister /Fachwirtebene neu zuordnenden Berufe keine hinreichenden Aufbauqualifikationen. 9 KFZ-Betriebswirt, Betriebswirt (HWK),...

12 Logistikweiterbildung Zusammenfassung 8. System der Logistikfortbildung Insgesamt ergibt sich folgender Systementwurf BBiG-geregelter Qualifikationen für mittlere Fach- und Führungsfunktionen in der Logistik Übersicht 2: Systemvorschlag für die Logistikweiterbildung Betriebswirt(in) ZQu Logistikplanung Technische(r) Betriebswirt(in) Meister (in) für Lagerwirtschaft Kraftverkehrsmeister (in) Verkehrsfachwirt (in) Fachwirt(in) für LDL Industrie fachwirt (in) Fachkaufmann/ -frau Einkauf und Logistik Handels fachwirt (in) ZQu Logistikmanagement Legende: Fettdruck: Kursivschrift Neuordnung geltender RVO n wird empfohlen Schaffung neuer Regelungen wird vorgeschlagen Der Systemvorschlag integriert Logistik-Berufe: Fachwirt(in) Logistikdienstleistungen sowie Meister(in) für Lagerwirtschaft; Berufe mit einem Schwerpunkt Logistik: Verkehrsfachwirt(in); Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik; Berufe mit logistischem Handlungsbereich: Handelsfachwirt(in), ggf. Industriefachwirt(in); anerkannte logistische Zusatzqualifikationen für logistische Fach- und Führungsfunktio-nen, auch i.s. eines Angebotes für Meister/Fachwirte/Fachkaufleute/Betriebswirte, eine gemeinsame Grundgliederung der Prüfung und gemeinsame, anrechenbare Handlungsbereiche. Eine systemische Einbeziehung landesgeregelter Angebote mit Schwerpunkt Logistik: Staatlich Gepr. Betriebswirt(in); Betriebswirt(in) (BA) steht aus.

13 Anlage 1 Weisung des BMBF Anlage 1 Weisungsschreiben vom

14 Anlage 1 Weisung des BMBF Weisung liegt dem BIBB nicht als Datei vor und fehlt deshalb in dieser elekronischen Fassung.

15 - 1 - Anlage 2 Vorschläge im Einzelnen Anlage 2 Die Neuordnungsvorschläge im Einzelnen. Übersicht Gepr. Fachwirt(in) für Logistikdienstleistungen Seite 2 Gepr. Meiste(in) für Lagerwirtschaft Seite 7 Gepr. Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik Seite 14 Gepr. Verkehrsfachwirt(in) Seite 19 Gepr. Kraftverkehrsmeister(in) Seite 24 BBiG-geregelte Zusatzqualifikation Logistikmanagement Seite 29 BBiG-geregelte Zusatzqualifikation Logistikplanung Seite 31 Vorbemerkung Die Gründe und die Dringlichkeit der Neuordnungsbedarfe sind bei den einzelnen Regelungen verschieden. Unabhängig vom Zeitpunkt der Neuordnung sollte den fünf Fortbildungsordnungen ein einheitlicher Bauplan zugrunde liegen, um die Transparenz über die Qualifikationen zu erhöhen und die Anrechnung von Prüfungsleistungen zu erleichtern. Dringlich ist die Modernisierung der Fortbildungsregelungen für Meister(in) für Lagerwirtschaft und Kraftverkehrsmeister(in)/Industriemeister(in) Kraftverkehr; bei dem letztgenannten Beruf besteht noch Klärungsbedarf hinsichtlich des künftigen Profils. Der vorläufige Vorschlag des BIBB für diesen Beruf ist ein Diskussionsentwurf zur weiteren Profilklärung. Auch die Erarbeitung der Fortbildung Gepr. Fachwirt(in) für Logistikdienstleistungen sollte bald in Angriff genommen werden. Bei der Neuordnung der Fortbildungen Verkehrsfachwirt(in) und Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik geht es vor allem um die Anpassung der Inhalte der Prüfung an Theorie und Praxis der Logistik; darüber hinaus sollte die Prüfung in beiden Berufen deutlicher auf den Nachweis beruflicher Handlungskompetenz ausgerichtet werden.

16 - 2 - Anlage 2 Vorschläge im Einzelnen Gepr. Fachwirt(in) für Logistikdienstleistungen Profil (ohne Vorgänger) Es handelt sich um einen branchenübergreifenden Generalisten. Fachwirte/-innen für Logistikdienstleistungen gestalten und unterstützen die Entwicklung und Umsetzung von logistischen Lösungen für interne und externe Kunden. Sie analysieren Prozessabläufe des Kunden und entwerfen logistische Konzepte sowie Implementierungspläne und mobilisieren die dafür notwendige Expertise. Sie beraten den Kunden bzgl. Logistikentscheidungen, möglicher Folgen von Logistiklösungen, ungelöster Probleme sowie erforderlicher flankierender Maßnahmen etwa im Bereich der Personalentwicklung. Die Fähigkeit, Prozesse, Bedürfnisse, Probleme und Möglichkeiten des Kunden zu erfassen, ist ein wesentliches Qualifikationsmerkmal. Fachwirte/-innen für Logistikdienstleistungen sind in der Lage, aus Projekterfahrungen neue Lösungen für neue Kundenanforderungen abzuleiten. Sie organisieren die Einbeziehung von Betroffenen und erforderlichem Expertenwissen, moderieren und lösen Zielkonflikte in der Logistik, dokumentieren Diskussionsstände und Arbeitsschritte. Sie entwickeln Vorschläge zur Umsetzung der entwickelten logistischen Lösung. Sie gestalten (ihre) Geschäftsprozesse, moderieren und leiten die Arbeit von Teams, und nehmen Führungsaufgaben wahr. Ziel der Prüfung Nachweis der Kompetenz, logistische Bedürfnisse des Kunden zu ermitteln, Wertschöpfungsprozesse zu analysieren und unter logistischen Gesichtspunkten zu bewerten, Kunden logistisch zu beraten, den Prozess der Entwicklung logistischer Lösungen zu organisieren, logistische Konzepte entscheidungsreif zu entwickeln und ihre Umsetzung zu planen, die Umsetzung/Implementierung von Logistiklösungen zu begleiten, einschließlich der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien, ihren Geschäftsprozess zu gestalten und zu verbessern, Mitarbeiter(innen) und Projektteams zu führen. Gliederung der Prüfung Prüfungsteil Grundlegende Qualifikationen mit den Handlungsbereichen Betriebswirtschaftliches Handeln Führungshandeln, Projektmanagement, Innovation Logistisches Handeln

17 sowie: Logistikstrategien, Branchenlogistiken Anlage 2 Vorschläge im Einzelnen Prüfungsteil Handlungsfeldspezifische Qualifikationen mit den Handlungsbereichen Entwickeln von Kundenprojekten Planen und Steuern logistischer Lösungen Führung, Kommunikation und Kooperation Betriebswirtschaftliche Steuerung Marketing und Vertrieb Prüfungsteil Präsentation Zulassungsvoraussetzungen für die Zulassung zum Prüfungsteil Grundlegende Qualifikationen: Nachweis eines Abschlusses in einem anerkannten dreijährigen Ausbildungsberuf, für die Zulassung zum Prüfungsteil Handlungsfeldspezifische Qualifikationen: zusätzlich eine mindestens dreijährige dienliche Berufspraxis, für die Zulassung zum Prüfungsteil Präsentation: Nachweis von Projekterfahrung sowie Nachweis über das Bestehen der beiden anderen Prüfungsteile bzw. Zulassung auf Grund anderer Nachweise gemäß Standardformulierung. Inhalt der Prüfung Prüfungsteil Grundlegende Qualifikationen Handlungsbereich Betriebswirtschaftliches Handeln Führungshandeln, Projektmanagement, Innovation Logistisches Handeln Qualifikationsinhalte 1. Rahmenbedingungen, Instrumente und Techniken des Controlling 2. Kennzahlendefinition, -ermittlung und bewertung 3. Kosten und Leistungsrechnung, Kostenmanagement 4. Qualitäts- und Umweltmanagement 5. volkswirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen 1. Arbeits- und Tarifrecht 2. Führungsverhalten 3. Kommunikation und Kooperation 4. Projektmanagement 5. Innovationsprozesse gestalten 1. Ziele und Aufgaben der Logistik 2. Organisation und Implementierung logistischer Prozesse 3. Information und Kooperation in der Logistik

18 - 4 - Anlage 2 Vorschläge im Einzelnen 4. Technikeinsatz in der Logistik 5. Logistikcontrolling berufsspezifischer Handlungsbereich: Logistikstrategien, Branchenlogistiken 1. Analyse von Kundenbedürfnissen 2. Logistikstrategien und standards 3. Outsourcingprozesse gestalten 4. Informations- und Kommunikationsleistungen in der Logistik 5. Logistiktechnik Prüfungsteil Handlungsfeldspezifische Qualifikationen Handlungsbereich Entwickeln von Kundenprojekten Planen und Steuern logistischer Lösungen Führung, Kommunikation und Kooperation Betriebswirtschaftliche Steuerung Qualifikationsinhalte 1. Analyse von Kundenbedürfnissen, Prozessen und Rahmenbedingungen 2. Instrumente der Konzeptentwicklung 3. Konzipieren logistischer Lösungen 4. Beratung des Kunden 5. Angebotsentwicklung, Vertragsgestaltung 6. Projektentwicklung 1. Logistische Lösungen planen 2. Logistische Prozesse im Rahmen der Planung simulieren und bewerten 3. Gestaltung von Information, Dokumentation, Kooperation, Kommunikation im logistischen Netzwerk 4. Schnittstellen- und Störungsmanagement in logistischen Prozessen 5. Bewertung von Dienstleistungsangeboten 6. Logistische Lösungen umsetzen, Qualitätssicherung 7. Sicherheits- und Umweltmanagement 1. Personalauswahl und Personaleinsatz 2. Mitarbeiterbeteiligung und -motivation 3. Mitarbeitercoaching und Lernbegleitung 4. Kommunizieren, Verhandeln, Kooperieren 1. Unternehmenssteuerung (Unternehmensziele und strategien) 2. Funktionscontrolling, Entwicklung und Durchführung 3. betriebswirtschaftliche Steuerung des Dienstleistungsprozesses 4. Qualitätsmanagement 5. Bereichsspezifische Finanzierung Marketing und Vertrieb 1. Markt für Logistikdienstleistungen 2. Produktentwicklung in der Logistik 3. Kalkulation und Angebotserstellung 4. Standardisierung und Differenzierung des Leistungsangebots in der Logistik

19 Prüfungsteil Präsentation Anlage 2 Vorschläge im Einzelnen Schriftliche Ausarbeitung zur Problemstellung eines Kunden, Präsentation und anschließendes Fachgespräch. Ergänzende Erläuterungen zum Beruf Abgrenzung gegenüber Verkehrsfachwirt(inn)en und Fachkaufleuten Einkauf und Logistik Das Profil Fachwirt(in) für Logistikdienstleistungen bedient die Dienstleistung Analysieren von Kundenproblemen und Begleitung des Prozesses der Lösungsentwicklung und Umsetzung. Das Profil Verkehrsfachwirt(in) bedient Verkehrsdienstleistungen über alle Verkehrsträger einschließlich damit verbundener Logistikdienstleistungen. Das Profil Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik bedient mittlere Fach und Führungsfunktionen in der Beschaffung und/oder Material- und Warenwirtschaft z.b. in der Industrie, in Krankenhäusern, im Bau und Facilitymanagement, Großhandel. Das Profil Fachwirt(in) für Logistikdienstleistungen ist ein Gestalter -Profil, die Profile Verkehrsfachwirt(in) und Fachkaufmann/-frau sind im Kern Umsetzerprofile. Fachwirte/-innen für Logistikdienstleistungen knüpfen an einer Problemlage des Kunden an. Ihre Hauptaufgabe ist die Entwicklung und Implementierung logistischer Lösungen für den Kunden. Die Fortbildung orientiert sich an den Gestaltungsfragen der Supply Chain. Die logistischen Profile Verkehrsfachwirt(in) und Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik sind dagegen mehr auf die (Mit)Gestaltung, vor allem aber auf die Umsetzung logistischer Lösungen bzw. die Steuerung von Teilprozessen in der Supply Chain ausgerichtet. Thema von Fachwirt(inn)en für Logistikdienstleistung sind Gesamtsysteme, in deren Rahmen sich die Gestaltungs- und Steuerungsaufgaben anderer Berufe u.a. die von Verkehrsfachwirt(inn)en und Fachkaufleuten - einordnen; wesentliche Aufgabe der Fachwirte/-innen für Logistikdienstleistungen ist es, für die Gestaltung des Gesamtsystems das unentbehrliche fachliche Know-how über das sie selbst nicht verfügen und nicht verfügen können nutzbar zu machen. In den Kernaufgaben unterscheiden sich Fachwirte/-innen für Logistikdienstleistungen grundlegend von Verkehrsfachwirt(inn)en und Fachkaufleuten Einkauf und Logistik. Gründe für den neuen Beruf Logistik zielt vor allem darauf ab, Materialflüsse (sowie die damit verbundenen Informations- und Finanzflüsse) so zu planen, zu steuern und abzuwickeln, dass Wertschöp

20 - 6 - Anlage 2 Vorschläge im Einzelnen fungsprozesse möglichst kurzfristig auf Abruf in Gang gesetzt und dennoch kostengünstig gestaltet werden können. Dieses Ziel ist nur zu erreichen, wenn Abläufe in der Wertschöpfung und der Materialbewegung als Teile der gesamtbetrieblichen und zwischenbetrieblichen Organisation analysiert und gestaltet werden. Fachwirte/-innen für Logistikdienstleistungen sollen den Prozess der Lösungsfindung dadurch unterstützen, dass sie für den Kunden deren Wertschöpfungsprozess analysieren, theoretisch entwickelte Modelle und Instrumente wie praktisch gewonnene Erfahrungen aufbereiten und zur Verfügung stellen und den Prozess der Konzeptentwicklung und Umsetzung begleiten und fachlich unterstützen. Das Berufsbild ist somit durch hohe Anforderungen an die Entwicklerkompetenz und die Fähigkeit, fachliche Kompetenzen zielgerichtet für die Neugestaltung von Prozessen zu aktivieren und zu koordinieren, geprägt. Wesentliche Voraussetzungen ist das Denken in Prozessen und die Fähigkeit, Geschäftsprozesse von Kunden zu analysieren. Für diese Aufgabenstellung gibt es bisher kein anerkanntes Fortbildungsprofil. Die Fortbildung muss der Bedarfe wegen branchenübergreifend angelegt sein. Ausgangsberufe dafür sind u.a. Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung, Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau im Einzelhandel oder auch Chemikant(in). Berufsbezeichnung Wegen des branchenübergreifenden Aufgabenprofil handelt es sich nicht um ein reines Fachwirtprofil. Typische Fachaufgaben u.a. Projektmanagements, Beratung und Entscheidungsvorbereitung spielen im Aufgabenprofil eine wesentliche Rolle; von daher ist die Bezeichnung Fachkaufmann/-frau möglich. Anderseits besteht immer ein enger Zusammenhang zwischen den von diesen Fachwirt(inn)en betreuten logistischen Lösungen und unternehmerischen Entscheidungen. Kandidat(inn)en für diese Fortbildung dürften in erster Linie aus unternehmensinternen Logistikabteilungen und von selbstständigen Logistikdienstleistern kommen, deren Arbeitsschwerpunkt kundenspezifischen Logistiklösungen sind. Die Fortbildung zielt also auf interne und externe Logistikdienstleister und hat damit einen eindeutigen Branchenbezug. Beide Feststellung sprechen für die Bezeichnung Fachwirt(in). In Exptengesprächen wurde aber auch argumentiert, dieses Fortbildungsprofil sei vom Anspruch eher der Betriebswirtebene zuzuordnen. Als Alternative zur Bezeichnung Fachwirt wäre in Analogie zum/zur Gepr. Controller(in) - auch Gepr. Logistiker(in) denkbar.

Ordnung der Weiterbildung in der Logistik

Ordnung der Weiterbildung in der Logistik Ordnung der Weiterbildung in der Logistik Weiterbildungsangebot für Logistik in der Berufsbildung Die Schnittstelle zum Hochschulsystem Qualifikationsbedarf für mittlere Fach- und Führungskräfte Neuer

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. FachkLogSystPrV. Ausfertigungsdatum: 13.02.2013. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. FachkLogSystPrV. Ausfertigungsdatum: 13.02.2013. Vollzitat: Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachkaufmann für Logistiksysteme und Geprüfte Fachkauffrau für Logistiksysteme FachkLogSystPrV Ausfertigungsdatum: 13.02.2013

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10.

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. Mai 2004 1 Ausbildungsberufsbezeichnung: Ausbildungsbereich: Kaufmann/-frau

Mehr

Zum Logistik-Weiterbildungsangebot in Deutschland

Zum Logistik-Weiterbildungsangebot in Deutschland Zum Logistik-Weiterbildungsangebot in Deutschland (Benedikt Peppinghaus, peppinghaus@bibb.de) Logistikweiterbildung Übersicht 1 1. Angebote/Abschlüsse auf gesetzlicher Grundlage Hochschulen, Fachhochschulen,

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und Geprüfte Fachwirtin für Marketing Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Marketing und MarketFachwPrV Ausfertigungsdatum: 21.08.2014 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses. BetrWHwOPrV. Ausfertigungsdatum: 13.03.2011. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses. BetrWHwOPrV. Ausfertigungsdatum: 13.03.2011. Vollzitat: Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Betriebswirt nach der Handwerksordnung und Geprüfte Betriebswirtin nach der Handwerksordnung BetrWHwOPrV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21.

Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte Verordnung zur Änderung und Aufhebung von Fortbildungsprüfungsverordnung vom 21. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation/ Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation Vom 1. Juli 2012 (geändert durch die Dritte

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Ausbildung in Logistik und Spedition: Chancen für junge Menschen! Wirtschaftsforum Mainz-Bingen - 13.02.2014 Seite 1

Ausbildung in Logistik und Spedition: Chancen für junge Menschen! Wirtschaftsforum Mainz-Bingen - 13.02.2014 Seite 1 Ausbildung in Logistik und Spedition: Chancen für junge Menschen! Wirtschaftsforum Mainz-Bingen - 13.02.2014 Seite 1 Inhalt 1. Bedeutung von Logistik und Spedition im Landkreis Mainz-Bingen 2. Ausbildungsberufe

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23.

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin. Vom 23. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin Vom 23. Dezember 1998 Auf Grund des 46 Abs. 2 und des 21 Abs. 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Dienstleistungsqualität durch professionelle Arbeit 30./31. Mai 2011 in Leipzig

Dienstleistungsqualität durch professionelle Arbeit 30./31. Mai 2011 in Leipzig Dienstleistungsqualität durch professionelle Arbeit 0./1. Mai 0 in Leipzig Forum III: Auf dem Weg zur Dienstleistungsarbeit Qualifizierung und Professionalisierung von mittleren Führungskräften am Beispiel

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Bundeseinheitliche Prüfungstermine

Bundeseinheitliche Prüfungstermine Herausgeber: DIHK-Gesellschaft für berufliche Bildung Organisation zur Förderung der IHK-Weiterbildung mbh Adenauerallee 86 53113 Bonn Tel.: 0228 6205-101 Fax: 0228 6205-200 E-l: DIHK-Bildungs-GmbH@wb.dihk.de

Mehr

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Die Industrie- und Handelskammer zu Köln erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr

Bundeseinheitliche Prüfungstermine. Herausgeber:

Bundeseinheitliche Prüfungstermine. Herausgeber: 2015- Herausgeber: DIHK-Gesellschaft für berufliche Bildung - Organisation zur Förderung der IHK-Weiterbildung mbh Adenauerallee 86 53113 Bonn Tel.: 0228 6205-101 Fax: 0228 6205-200 E-l: DIHK-Bildungs-GmbH@wb.dihk.de

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Fokus Fortbildung Wirtschaft und Logistik

Fokus Fortbildung Wirtschaft und Logistik Ausgabe 1. Halbjahr 2015 Fokus Fortbildung Wirtschaft und Logistik Eröffnen Sie sich neue berufliche Perspektiven! Nur wenige Bereiche sind derzeit so sehr in Bewegung wie die Logistik und die Energiewirtschaft.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Geprüfte Betriebswirte Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Betriebswirte Verordnung über die Prüfung Geprüfte Betriebswirte Verordnung über die Prüfung Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 34, ausgegeben zu Bonn am 20. Juli 2006 1625 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter

Mehr

Kaufmännische Fortbildungsberufe - Branchen- und Bereichsspezialisten mit Führungsaufgaben

Kaufmännische Fortbildungsberufe - Branchen- und Bereichsspezialisten mit Führungsaufgaben KWB Jahrestagung Kaufmännische Ausbildungsleiterinnen und -leiter Forum 4 14. Mai 2014, RheinEnergie, Köln Kaufmännische Fortbildungsberufe - Branchen- und Bereichsspezialisten mit Führungsaufgaben Die

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Qualified. Füh- auftritt. den. Absol- Meister, IHKs aus den Erfolg: Die

Qualified. Füh- auftritt. den. Absol- Meister, IHKs aus den Erfolg: Die Erfolgreich Qualified in Germany Ergebnisse der 7. Umfrage zum Erfolg von IHK-Weiterbildung Die aktuelle Umfrage der hessischen Industrie- und Handelskammern stärkt das Erfolgs- nur an modell IHK-Weiterbildung.

Mehr

wissen wandeln wachsen weiterbilden weiterkommen

wissen wandeln wachsen weiterbilden weiterkommen Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen weiterbilden weiterkommen Aufstiegsfortbildung Unser Angebot für Ihr Unternehmen Aufstiegsfortbildung Nach der Ausbildung muss noch lange nicht Schluss

Mehr

Prüfungstermine und Anmeldefristen für schriftliche Prüfungen 2015

Prüfungstermine und Anmeldefristen für schriftliche Prüfungen 2015 Prüfungstermine und Anmeldefristen für schriftliche Prüfungen 2015 Fortbildungsprofil Prüfungsteil Prüfungstermin Anmeldefrist Ansprechpartner Ausbildereignungsprüfung (AEVO) schriftliche Prüfung 3. Februar

Mehr

Bundeseinheitliche Prüfungstermine 2014-2018

Bundeseinheitliche Prüfungstermine 2014-2018 2014-2018 Herausgeber: DIHK-Gesellschaft für berufliche Bildung Organisation zur Förderung der IHK-Weiterbildung mbh Adenauerallee 86 53113 Bonn Tel.: 0228 6205-101 Fax: 0228 6205-200 E-l: DIHK-Bildungs-GmbH@wb.dihk.de

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011 über die Berufsausbildung zum Buchhändler und zur Buchhändlerin vom 15. März 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 11 vom 21. März 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit 5 des

Mehr

Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg. Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität

Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg. Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität Start: 9. Mai 2015 in Nürnberg Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt, Geprüfte Fachwirtin für Personenverkehr und Mobilität Das ideale Fachstudium für Mitarbeiter im ÖPNV Fachwirt

Mehr

Bundeseinheitliche Prüfungstermine

Bundeseinheitliche Prüfungstermine Herausgeber: DIHK-Gesellschaft für berufliche Bildung Organisation zur Förderung der IHK-Weiterbildung mbh Adenauerallee 86 53113 Bonn Tel.: 0228 6205-101 Fax: 0228 6205-200 E-l: DIHK-Bildungs-GmbH@wb.dihk.de

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Industriemeister/in - Lederherstellung Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Industriemeister/in bzw. Prozessmanager/in der ist eine berufliche Weiterbildung.

Mehr

DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss

DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss DIHK-Empfehlung zum Erlass einer Besonderen Rechtsvorschrift zum anerkannten Fortbildungsabschluss Fachwirt für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement (IHK) / Fachwirtin für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss. Betriebswirt / Geprüfte Betriebswirtin nach dem Berufsbildungsgesetz. Vom 12.

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss. Betriebswirt / Geprüfte Betriebswirtin nach dem Berufsbildungsgesetz. Vom 12. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin nach dem Berufsbildungsgesetz Vom 12. Juli 2006 Auf Grund des 53 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 des

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte

Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte - Anfang der 90ger Jahre Neue Betriebsstrukturen, Mittlere Positionen hinterfragt - 1995-1996 Untersuchungen zur zukünftigen Rolle des Industriemeisters

Mehr

1. Mitarbeiterführung im Sinne der Unternehmensziele unter Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Vorschriften sowie Mitwirken bei Aus- und Weiterbildung

1. Mitarbeiterführung im Sinne der Unternehmensziele unter Berücksichtigung arbeitsrechtlicher Vorschriften sowie Mitwirken bei Aus- und Weiterbildung Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Die Industrie- und Handelskammer zu Köln erlässt aufgrund

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Ganzheitskosmetik und Wellness (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Ganzheitskosmetik und Wellness (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Ganzheitskosmetik und Wellness (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 11.02.2009 und der

Mehr

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007)

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007) über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen Der Wandel im Gesundheits- und Sozialbereich,

Mehr

Bundeseinheitliche Prüfungstermine. Herausgeber:

Bundeseinheitliche Prüfungstermine. Herausgeber: 2015- Herausgeber: DIHK-Gesellschaft für berufliche Bildung - Organisation zur Förderung der IHK-Weiterbildung mbh Adenauerallee 86 53113 Bonn Tel.: 0228 6205-101 Fax: 0228 6205-200 E-l: DIHK-Bildungs-GmbH@wb.dihk.de

Mehr

Vom xx.xx.2011. Seite 1 von 7

Vom xx.xx.2011. Seite 1 von 7 Seite 1 von 7 Stand:15.4.11 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss und Geprüfte Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen Vom xx.xx.2011 Auf Grund des 53 Absatz 1 in Verbindung

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK/ Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Fortbildungsabschlusses. FachkBüroPrV 2012. Ausfertigungsdatum: 09.02.2012.

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Fortbildungsabschlusses. FachkBüroPrV 2012. Ausfertigungsdatum: 09.02.2012. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büro- und Projektorganisation und Geprüfte Fachkauffrau für Büro- und Projektorganisation FachkBüroPrV 2012

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Einkauf und Geprüfte Fachwirtin für Einkauf

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Einkauf und Geprüfte Fachwirtin für Einkauf Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt für Einkauf und Geprüfte Fachwirtin für Einkauf EinkFachwPrV Ausfertigungsdatum: 21.08.2014 Vollzitat: "Verordnung über

Mehr

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement im Rahmen des Ausbilder/-innen-Treffens der Staatlichen Berufsschule Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck, 20. November 2014 Aus

Mehr

Informationen zum. - Praxisstudium mit IHK-Prüfung -

Informationen zum. - Praxisstudium mit IHK-Prüfung - Informationen zum Fachkaufmann für Einkauf und Logistik - Praxisstudium mit IHK-Prüfung - Inhalte: Mit Spaß zum Erfolg, der Verein zur Förderung der Berufsbildung e.v. Der Fachkaufmann für Einkauf und

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen:

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Qualifizierte/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein A / ECDL) Professionelle/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein

Mehr

Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung

Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung Karriere mit Lehre in den Optischen Technologien Geprüfter/e Industriemeister/in Optik* Studiengang mit IHK-Prüfung IHK-Weiterbildung mit System Was macht ein Industriemeister? Industriemeister sind als

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2011 Teil I Nr. 42, ausgegeben zu Bonn am 4. August 2011

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2011 Teil I Nr. 42, ausgegeben zu Bonn am 4. August 2011 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2011 Teil I Nr. 42, ausgegeben zu Bonn am 4. August 2011 1679 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf

Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf AG BFN-Forum 2010 WS 1.1 Kompetenzentwicklung und Professionalisierung: von der ausbildenden Fachkraft bis zum Berufspädagogen Das betriebliche Bildungspersonal: Herausforderungen und Qualifikationsbedarf

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 1 IHK in Zahlen (Stand 31.12.2012) 144.715 Mitgliedsunternehmen 22.053 eingetragene Ausbildungsverhältnisse 8.783 neu eingetragene Berufsausbildungsverträge

Mehr

Neuordnung der Berufsausbildung. Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement

Neuordnung der Berufsausbildung. Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement Neuordnung der Berufsausbildung Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation (3 Jahre) Konzept Büroberufe bisher Bürokaufmann/Bürokauffrau (3 Jahre)

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO)

Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO) Besondere Prüfungsvorschriften für den / die Fachwirt im Gastgewerbe / Fachwirtin im Gastgewerbe (Anlage 44 zur FPO) Aufgrund der 54, 71 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005 (BGBl. I Seite

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop

Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop Zusätzliche Recherchen zu den Ergebnissen der Befragung Technik/ E-technik in Vorbereitung auf den Workshop 1. Zielgruppe der Mechatroniker 1.1 Überprüfung der HZB: a) Deutschlandweit 2011: 7.653 neu abgeschlossene

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010

Geprüfter Industriemeister / Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Metall in der Fassung vom 23. Juli 2010 Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Industriemeister(in) - Fachrichtuneng Metall / Elektrotechnik / Mechatronik / Medizin Handlungsspezifische Qualifikationen Grundlage für die Durchführung der Prüfung

Mehr

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung Koordinierungsstelle der Wirtschaft Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Industriemeister Metall

Industriemeister Metall Industriemeister Metall Lehrgang zur Prüfungsvorbereitung Teil 1: Basisqualifikationen Teil 2: Handlungsspezifische Qualifikationen Wissensvermittelnder Teil Handlungsorientierter Teil Bearbeitung situativer

Mehr

Bundeseinheitliche Prüfungstermine

Bundeseinheitliche Prüfungstermine Herausgeber: DIHK-Gesellschaft für berufliche Bildung Organisation zur Förderung der IHK-Weiterbildung mbh Adenauerallee 86 53113 Bonn Tel.: 0228 6205-101 Fax: 0228 6205-200 E-Mail: DIHK-Bildungs-GmbH@wb.dihk.de

Mehr

Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel

Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel Das Know- how. REFA-Hessen e.v. Komplettpaket Gepr. Industriemeister /-in Metall IHK inkl. REFA Grundschein, Erwerb der Ausbildereignung (AEVO) und Lehrmittel Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. Stand:

Mehr

PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016

PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016 PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016 FORTBILDUNGSPROFIL PRÜFUNGSTEIL PRÜFUNGSTERMIN ANMELDEFRIST ANSPRECHPARTNER Ausbildereignungsprüfung (AEVO) schriftliche Prüfung 2. Februar

Mehr

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK)/Betriebswirtin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.10.2002 und der Vollversammlung vom 27. November

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (September 2014 Oktober 2017) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation

Mehr

Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht

Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht Weiterbildung zum/zur Betriebswirt/-in IHK mit Vollzeitunterricht 23. November 2015 bis 13. Mai 2016 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421 7804-19

Mehr

Herzlich willkommen. im Haus der Handelskammer Bremen

Herzlich willkommen. im Haus der Handelskammer Bremen 1 Herzlich willkommen im Haus der Handelskammer Bremen 2 Tagesordnung 1. Kurze Einführung in das Berufsbild 2. Wahlqualifikationen 3. Prüfungswesen 4. Beschulung 5. Verschiedenes / Austausch Ende der Veranstaltung

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019)

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation Seite

Mehr

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in

So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in Direkt neben der Autobahnausfahrt St. Ingbert-Rohrbach, Parken kein Problem! Fortbildung zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Start Lehrgang: Juni 2014 Start

Mehr

Neuordnung der Büroberufe. Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf

Neuordnung der Büroberufe. Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf Neuordnung der Büroberufe Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf DIHK 2013 Historie 1989/92: 3 Büroberufe entstanden: Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Fortbildungsabschlusses. GesWFachwPrV. Ausfertigungsdatum: 21.07.2011.

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Fortbildungsabschlusses. GesWFachwPrV. Ausfertigungsdatum: 21.07.2011. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen und Geprüfte Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen GesWFachwPrV Ausfertigungsdatum:

Mehr

PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016

PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016 PRÜFUNGSTERMINE UND ANMELDEFRISTEN FÜR SCHRIFTLICHE PRÜFUNGEN 2016 FORTBILDUNGSPROFIL PRÜFUNGSTEIL PRÜFUNGSTERMIN ANMELDEFRIST ANSPRECHPARTNER Ausbildereignungsprüfung (AEVO) schriftliche Prüfung (praktische

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) BFM Northeim

Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) BFM Northeim Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt (HwO) Der Lehrgang Geprüfte Betriebswirtin/ Geprüfter Betriebswirt in der Metalltechnik (HWO) Ein Studium zum/r Betriebswirt/in ist für Sie das Richtige,

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin BankFachwPrV Ausfertigungsdatum: 01.03.2000 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 1035 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss und Vom 23. Juli 2010 Auf Grund des 53 Absatz 1

Mehr

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN WIRTSCHAFT DU WILLST EINE ERSTKLASSIGE AUSBILDUNG? DANN FREUEN WIR UNS AUF DEINE BEWERBUNG! Bitte bewirb dich online unter www.entdecke.currenta.de. Gerne beantworten wir deine Fragen und geben dir weitere

Mehr

Geprüfter Industriemeister Metall (IHK)/ Geprüfte Industriemeisterin Metall (IHK)

Geprüfter Industriemeister Metall (IHK)/ Geprüfte Industriemeisterin Metall (IHK) (Stand: April 15, Änderungen vorbehalten) Geprüfter Industriemeister Metall (IHK)/ Geprüfte Industriemeisterin Metall (IHK) Zielsetzung - Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen

Mehr

Gebührentarif der IHK Pfalz - Fortbildungsprüfungen Ziffern 1.2 bis 1.2.6

Gebührentarif der IHK Pfalz - Fortbildungsprüfungen Ziffern 1.2 bis 1.2.6 Gebührentarif der IHK Pfalz - Fortbildungsprüfungen Ziffern 1.2 bis 1.2.6 Prüfung Gliederung der Prüfung Prüfungsgebühr Gepr. Schutz- und Sicherheitskraft Recht, Schutz- u. Sicherheitstechnik 1.2.1.1 2

Mehr