Bedienung des Infineon Evaluationboards XC167

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienung des Infineon Evaluationboards XC167"

Transkript

1 Bedienung des Infineon Evaluationboards XC Übersicht Das XC167 Evaluationboard, nachfolgend kurz EVABoard genannt, ist ausgestattet mit dem Mikrocontroller SAK-XC167CI-16F40F der Fa. Infineon. Das EVABoard besteht aus einer Platine im Euro-Format (160mm x 100mm), und ist mit den nachfolgend beschriebenen Komponenten ausgestattet. Bild 1-1: Top View Layout EVABoard 2. Komponenten 2.1 Mikrocontroller Das EVABoard ist wie in der Übersicht beschrieben, mit einem 16-Bit Mikrocontroller SAK-XC167CI-16F40F der Fa. Infineon ausgestattet. Dieser Mikrocontroller verfügt über die folgenden internen Speicher: - 128KB Flash-Memory - 2KB DPRAM (Dual-Port RAM) - 4KB DSRAM (Data SRAM) - 2KB PSRAM (Program/Data SRAM) Prof. Heinemann - Embedded Systems ESL6c 1

2 Der XC167CI lässt sich mittels des internen Boot-Loaders über die serielle Schnittstelle programmieren, worauf später noch näher eingegangen wird. Der bereits erwähnte interne Flash-Speicher ist mit seiner Größe von 128KB für Testzwecke völlig ausreichend, und ermöglicht auch die Implementierung von größeren Anwendungen. Gerade ein Flash-Speicher, wie er neben der C166er-Familie auch beispielsweise von Atmels AVRs unterstützt wird, eignet sich hervorragend zur Entwicklung eines neuen Programms. Er lässt sich leicht löschen und wiederbeschreiben, und das je nach Speichertyp bis zu Mal. Dadurch entfällt ein externes EPROM bzw. EEPROM, welches vor erneuter Programmierung erst mittels UV-Licht bzw. elektrisch gelöscht werden müsste. Weiterhin würden beim Anschluss eines externen ROMs Adress wie auch Datenleitungen wegfallen, und stehen damit nicht mehr für andere Anwendungen zur Verfügung. Alternativ könnte man natürlich auch einen EPROM-Simulator verwenden, dazu ist aber ebenfalls externe Hardware inkl. zugehöriger Software erforderlich. Handelt es sich hingegen um ein bereits erprobtes und ausgereiftes Programm, so lässt sich dieses in einem ROM des Mikrocontrollers fest maskenprogrammieren, da es ja nicht mehr verändert wird, was sich bei hohen Stückzahlen in einem niedrigen Verkaufspreis bemerkbar macht. Aus den dargestellten Gründen werden Flash-Mikrocontroller für jede Art von Anwendung immer beliebter. 2.2 Externer Speicher Das EVABoard ist mit folgendem externen Speicher ausgestattet, welcher wahlweise im multiplexed bzw. demultiplexed Betrieb angesprochen werden kann KB Flash-Memory - 1MB SRAM (Data SRAM) - 512Bytes serial EEPROM 2.3 Oszillator Zur weiteren Ausstattung gehören zwei Oszillatorschaltungen, zum einem mit 8MHz und zum anderen mit 32,768kHz. 2.4 Switches Auf dem EVABoard befindet sich ein Reset switch und ein NMI (Non-Maskable Interrupt) switch. 2.5 LEDs Zwei der insgesamt fünf LEDs signalisieren zum einen die auf dem EVABoard erzeugte Spannung von +5V sowie +2,5V, und zum anderen signalisieren zwei LEDs die Aktivierung von RSTIN (Reseteingang) sowie RSTOUT (Resetausgang). Die verbleibende LED ist mit Port 9.4 verbunden und kann für eigene Anwendungen genutzt werden. Prof. Heinemann - Embedded Systems ESL6c 2

3 3. Anschlüsse 3.1 Versorgungsspannung Das EVABoard ist mit einem Anschluss für die benötigte Versorgungsspannung von 9V 12VDC ausgestattet. 3.2 RS232 Eine der zwei asynchronen seriellen Schnittstellen ist mit einem SUB-D9 Anschluss verbunden, wohingegen die verbleibende serielle Schnittstelle an eine 10pin Stecker-leiste (2x5) angeschlossen ist. 3.3 OCDS / JTAG Das EVABoard ist mit einem Debugger ausgestattet, welcher über einen SUB-D25 Anschluss angesprochen werden kann. Darüber hinaus gibt es eine 16pin Steckerleiste (2x8), welche als JTAG-Interface dient. 3.4 TwinCAN Zum Ansprechen des CAN Bus, ist das EVABoard mit zwei 10pin Steckerleisten (2x5) ausgestattet. 3.5 Zusätzliche Anschlüsse Weiterhin befinden sich auf dem EVABoard acht 80pin Steckerleisten, worüber sich Bus Erweiterungen, ADC / GPIO, Peripherie und CAPCOM Einheit ansprechen lassen. 3.6 Jumper Das EVABoard ist mit drei Jumpern ausgestattet, über die sich die zwei bereits erwähnten seriellen Schnittstellen sowie das OCDS-Interface ein bzw. ausschalten lassen. 3.7 DIP Switches Zur Einstellung von unterschiedlichen System Konfigurationen befinden sich auf dem EVABoard noch fünf DIP switches, die wie folgt lauten: Prof. Heinemann - Embedded Systems ESL6c 3

4 - S101 CS (Chip Select) - S102 / S103 Port 0 - S104 / S105 CS - S106 Startup - S401 Peripherie 4. Einstellung der Grundkonfiguration Nachfolgend wird beschrieben, wie die Grundkonfiguration des EVABoards einzustellen ist. - JP JP JP S401 1-Off, 2-Off, 3-Off, 4-Off - S101 1-Off, 2-Off, 3-Off, 4-Off, 5-Off, 6-Off, 7-On, 8-Off - S102 1-On, 2-Off, 3-On, 4-On, 5-On, 6-On, 7-Off, 8-Off - S103 1-Off, 2-Off, 3-Off, 4-On, 5-Off, 6-Off, 7-Off, 8-Off - S104 1-On, 2-On, 3-On, 4-On, 5-Off, 6-Off, 7-Off, 8-Off - S105 1-Off, 2-Off, 3-Off, 4-Off, 5-On, 6-On, 7-On, 8-On - S106 1-On, 2-Off, 3-Off, 4-Off 5. Entwicklungsumgebung Zur Programmenwticklung wird die Software TASKING C166/ST10 V8.5 r1 des Unternehmens Altium eingesetzt. Dabei handelt es sich um ein Embedded Development Environment (EDE), welches einen C/C++ Compiler, einen Assembler mit Macro-Processor, einen Linker/Locator, die Bibliotheken und einen CrossView Pro Debugger beinhaltet. Nachfolgend wird die Grundkonfiguration der Software in Verbindung mit dem Mikrocontroller XC167CI erläutert. 5.1 Grundeinstellungen Nach dem Starten des Programms wird im unter dem Menüpunkt Project das Untermenü Project Options ausgewählt. Es erscheint ein neues Fenster, auf dessen linker Seite der Menüpunkt Application zu öffnen ist. Anschließend wird der Unterpunkt Processor ausgewählt und auf der rechten Seite des Fensters wird nun als Manufacturer Infineon ausgewählt und als Processor ist XC167CI auszuwählen. Widmen wir uns nun wieder der linken Fensterseite, in der nun der Menüpunkt Memory Model ausgewählt wird. In der rechten Fensterhälfte wird als Memory Model Small gewählt, und unter Small Memory Layout ist Paged auszuwählen. Hier wird für DPP0 der Wert 0, für DPP1 der Wert 1 und abschließend für DPP2 der Wert 4 eingegeben. In der linken Fensterseite wählen wir nun unter Linker/Locator den Punkt Memory aus, und geben auf der rechten Seite folgende Daten ein: ROM, Start 0C00000h, Stop 0C00FFFh, Fill None und Pattern 0xFF. Danach in der zweiten Zeile: RAM, Start 0E00000h, Stop 0E004FFh, Fill None sowie Pattern 0xFF eingeben. Zum Schluss wird unter dem Menüpunkt Linker/Locator und hier unter Prof. Heinemann - Embedded Systems ESL6c 4

5 Interrupt Vector Table die Vector Table Base Address: 0C00000h eingegeben. Nach diesen Einstellungen ist unten der Button OK anzuklicken und wir befinden uns wieder im Hauptfenster. Das Anlegen eines neuen Projekts, inkl. eines Beispielprogramms, wird unter Punkt 7. beschrieben. Nachfolgend sieht man zur Ver-anschaulichung noch einmal Bilder der Grundeinstellungen: Bild 5-1: Grundeinstellungen Prof. Heinemann - Embedded Systems ESL6c 5

6 Bild 5-2: Grundeinstellungen Bild 5-3: Grundeinstellungen Prof. Heinemann - Embedded Systems ESL6c 6

7 Bild 5-4: Grundeinstellungen Bild 5-5: Grundeinstellungen Prof. Heinemann - Embedded Systems ESL6c 7

8 Bild 5-6: Grundeinstellungen 6. Boot-Loader Wie bereits unter Punkt 2.1 angesprochen, wird ein Programm mittels des internen Boot-Loaders des XC167CI in dessen Flash-Speicher geschrieben. Dazu wird das Infineon Memtool (On-Chip Memory Programming Tool) in Version verwendet. Hierzu wird das EVABoard über dessen serieller Schnittstelle ASC0 mit einem PC, auf dem das Memtool installiert wurde, verbunden. Nachdem das Memtool gestartet wurde, ist im Menü unter Target und hier unter Setup Communication Port folgendes einzustellen: Der verwendete COM-Port mit einer Baudrate von 19200Bit/s. Anschließend ist unter dem Menüpunkt Target und hier unter Change folgendes einzustellen: Generic Target with SAB XC167CI-16FF Step: AC. Nun kann das EVABoard mit einer Spannung versorgt werden, und der Reset- Button ist zu betätigen. Anschließend kann im Memtool auf den Connect-Button geklickt werden, wodurch die Verbindung zwischen PC und EVABoard hergestellt wird. Ist die Verbidnung erfolgreich zustande gekommen, wird im Memtool über Open File die vorher mit dem Tasking C166 Compiler erstellte Datei *.hex ausgewählt. Im linken Programmfenster erscheinen nun die Speicherbereiche, welche von der hex-datei belegt werden, und im rechten Programmfenster werden die freien Speicherbereiche des Flashs angezeigt. Um die Daten der hex-datei in das rechte Programmfenster zu bewegen, werden im linken Fenster erst alle Speicherbereiche markiert und dann auf Add Sel. >> geklickt. Nun erscheinen die belegten Speicherbereiche im rechten Programmfenster und können durch einen klick auf Erase und einem anschließendem Klick auf Program in den Flash des Mikrocontrollers geschrieben werden. Sollte dies problemlos funktioniert haben, wird Prof. Heinemann - Embedded Systems ESL6c 8

9 unten auf Disconnect geklickt, und folgende Konfiguration des DIP Switches S106 muss für den internen Programmstart geändert werden: S106 1-On Nach einem Druck auf den Reset-Button wird der Bootloader-Modus verlassen, und das interne Programm wird vom Mikrocontroller ausgeführt. Wenn nun wieder mit dem Memtool gearbeitet werden soll, muss dort erst wieder eine Verbindung über Connect hergestellt werden, und zuvor ist der DIP Switch S106 wieder in Stellung 1-Off zu bringen. Bild 6-1: Infineon Memtool 7. Programmbeispiel Flash LED Im Tasking C166 Compiler kann im Menüpunkt File unter dem Punkt New Project Space ein neues Projekt angelegt werden. Die nachfolgende Datei blinky.c kann für ein erstes Beispiel, zum Ein und Ausschalten der LED an Port 9.4 genutzt werden. Nachdem man auf den Button Execute Rebuild Command geklickt hat, wird im Programmverzeichnis eine hex-datei erzeugt, welche dann mit dem Memtool in den Mikrocontroller geladen werden kann. 7.1 blinky.c #include <stdio.h> /* standard I/O.h-file */ #include <regxc167ci.h> /* special function register XC161 */ Prof. Heinemann - Embedded Systems ESL6c 9

10 void main ( void ) { unsigned long tmp; // main entry for program DP9 = 0x0010; OUTPUTTXD OUTPUT // SET PORT 9.4 DIRECTION CONTROL TO while(1) { P9 &= ~0x0010; // RESET PORT 9.4 OUTPUT LATCH for(tmp=0; tmp < ; tmp++) { // delay ; } P9 = 0x0010; // SET PORT 9.4 OUTPUT LATCH for(tmp=0; tmp < ; tmp++) { // delay ; } } Prof. Heinemann - Embedded Systems ESL6c 10

D i g i t a l l a b o r

D i g i t a l l a b o r Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. A. Ditzinger / Dipl.-Inform. (FH) O. Gniot Prof. Dr. N. Link / Dipl.-Ing. J. Krastel D i g i t a

Mehr

Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder

Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder Hier eine Beschreibung, der Programmierung des Tiny45 für den Lokdecoder. Zur Erstprogrammierung ist ein Programmer für Atmels AVR Mikrokontroller nötig (AVRISP

Mehr

Anweisung zur Aktualisierung der Sonden-Firmware bei SONO-Sonden

Anweisung zur Aktualisierung der Sonden-Firmware bei SONO-Sonden Anweisung zur Aktualisierung der Sonden-Firmware bei SONO-Sonden 1. Erforderliche Hilfsmittel 2. Installation des SM-USB 3. Installation Infineon MemTool3 4. Installation TrimeTool 5. Installation SONO-Config

Mehr

C und C++ für Embedded Systems

C und C++ für Embedded Systems C und C++ für Embedded Systems von Friedrich Bollow, Matthias Homann, Klaus-Peter Köhn Neuausgabe C und C++ für Embedded Systems Bollow / Homann / Köhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Atmel AVR für Dummies

Atmel AVR für Dummies Atmel AVR für Dummies fd0@koeln.ccc.de 29.12.2005 Übersicht 1 Hardware Kurzvorstellung Atmega8 Programmierkabel (Eigenbau vs. Kommerzlösung) Alternative: Bootloader (Programmieren via rs232) Software Speicher

Mehr

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch AT90USB Plug Nutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Benutzungshinweis..................... 3 2 Die erste Inbetriebnahme 4 2.1 Installation der Software.................. 4 2.2 Installation

Mehr

Das Pollin Atmel Evaluationboard Ver. 2.01 unter Verwendung von MyAVR_Prog Tool und der Arduino IDE ein Kurztutorial

Das Pollin Atmel Evaluationboard Ver. 2.01 unter Verwendung von MyAVR_Prog Tool und der Arduino IDE ein Kurztutorial Das Pollin Atmel Evaluationboard Ver. 2.01 unter Verwendung von MyAVR_Prog Tool und der Arduino IDE ein Kurztutorial Einleitung 15.07.2012 V0.9c Angeregt durch Torsten, DL8KFO habe ich mich angefangen

Mehr

Stepperfocuser 2.0 mit Bootloader

Stepperfocuser 2.0 mit Bootloader Stepperfocuser 2.0 mit Bootloader Info Für den Stepperfocuser 2.0 gibt es einen Bootloader. Dieser ermöglicht es, die Firmware zu aktualisieren ohne dass man ein spezielles Programmiergerät benötigt. Die

Mehr

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Es werden generell keine Atmel Studio Dateien ins Repository geladen, da jeder seine Dateien an anderen Orten liegen hat und weil nicht jeder das Atmel Studio 6 benutzt.

Mehr

DIGITALVARIO. Anleitung Bootloader. Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005. für Direkt-Digital-Vario. Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003

DIGITALVARIO. Anleitung Bootloader. Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005. für Direkt-Digital-Vario. Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003 DIGITALVARIO Anleitung Bootloader Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005 für Direkt-Digital-Vario Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003 1. Funktion Der Bootloader dient dazu Updates der Variosoftware

Mehr

Erster Schritt Vom Herunterladen bis zum Programmieren

Erster Schritt Vom Herunterladen bis zum Programmieren Erster Schritt Vom Herunterladen bis zum Programmieren Revision vom 27.07.2012 Verzeichnis 1. Einleitung 3 2. Herunterladen 4 3. Installation 5 4. Atmel Studio 6 6 4.1. Neues Projekt 7 4.2. Hinzufügen

Mehr

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich Seite 1 von 10 CU-R-CONTROL Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32 Autor: Christian Ulrich Datum: 08.12.2007 Version: 1.00 Seite 2 von 10 Inhalt Historie

Mehr

Abhängig von Monitorgrösse und gewählter Auflösung können die Menueleisten etwas anders aussehen als in den Bildern dargestellt.

Abhängig von Monitorgrösse und gewählter Auflösung können die Menueleisten etwas anders aussehen als in den Bildern dargestellt. Einrichten eines Assembler-Projektes IAR-Embedded Workbench 3.* (IAR-EW) Stand 19.01.2005 Diese Anleitung darf unbeschränkt für den privaten und gewerblichen Bereich genutzt werden. Eine Weitergabe an

Mehr

I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR

I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Mikrocontroller und DSP (EMD) Prof.Dr.-Ing. E. Coersmeier I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR Name, Vorname

Mehr

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik Bastian Löher, Martin Konrad 1 Tag 1 Hello World 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Anleitung. Einrichtung vom HotSync Manager für den Palm 1550 bis 1800 unter Windows 7. Palm SPT 1500 / 1550 Palm SPT 1700 / 1800. Bits & Bytes Seite 1

Anleitung. Einrichtung vom HotSync Manager für den Palm 1550 bis 1800 unter Windows 7. Palm SPT 1500 / 1550 Palm SPT 1700 / 1800. Bits & Bytes Seite 1 Anleitung Einrichtung vom HotSync Manager für den Palm 1550 bis 1800 unter Windows 7 Palm SPT 1500 / 1550 Palm SPT 1700 / 1800 Bits & Bytes Seite 1 1. Palm einrichten Für die nächsten Schritte nehmen Sie

Mehr

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen:

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Um Softwareupdates, Settingslisten usw. vom PC auf einen Receiver mit

Mehr

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note:

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note: Name: Punkte: Note: Hinweise für das Lösen der Aufgaben: Zeit: 95 min. Name nicht vergessen! Geben Sie alle Blätter ab. Die Reihenfolge der Aufgaben ist unabhängig vom Schwierigkeitsgrad. Erlaubte Hilfsmittel

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Johannes Kelper Universität Linz. Institut für Elektrische Messtechnik. Dokumentation. ATmeag8-USB Modul. Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1

Johannes Kelper Universität Linz. Institut für Elektrische Messtechnik. Dokumentation. ATmeag8-USB Modul. Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1 Dokumentation ATmeag8-USB Modul Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1 1. Beschreibung Das ATmega8-USB Modul besteht aus einen ATmega8 Mikrokontroller der Firma Atmel (Datenblatt/buch erhältlich unter http://www.atmel.com)

Mehr

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Automatisierung / Echtzeitregelung (BAU/BER) Prof.Dr.-Ing. Coersmeier UART-Kommunikation mit dem Atmel

Mehr

Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR

Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR Jean-claude.feltes@education.lu 1 Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR Nach Christian Ullrich Homepage: www.ullihome.de Weitere Infos bei http://weigu.lu/a/pdf/micel_f6_programmieradapter.pdf Schaltung

Mehr

BOOTLOADER für AVR-Entwicklungsmodule

BOOTLOADER für AVR-Entwicklungsmodule BOOTLOADER für AVR-Entwicklungsmodule mit ATxmega128A1 mit ATxmega256A3 Verzeichnis 1. Einleitung 3 2. Einstellungen 4 2.1. Fuse Bits 4 2.2. AVROSP Programm 5 2.2.1. Erläuterung der BAT-Dateien 5 2.2.2.

Mehr

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013 Installations- und Bedienungsanleitung für die Mikrocontroller-Entwicklungsumgebung, das Mikrocontroler-Experimentalsystem und den Mikrocontroller-Simulator 1 Begriffe: Entwicklungsumgebung = ein Programm

Mehr

PICkit 2 / 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01

PICkit 2 / 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01 PICkit 2 / 3 Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01 In diesem Dokument wird ein Umbau beschrieben. Für die Funktion des Umbaus gibt es keine Garantie. Für durch

Mehr

1. Pegasus Mail starten...2. 3. Versenden von email...4. 4. Lesen eingegangener Post...8. 7. Email an Gruppen: Verteilungslisten...

1. Pegasus Mail starten...2. 3. Versenden von email...4. 4. Lesen eingegangener Post...8. 7. Email an Gruppen: Verteilungslisten... Inhaltsverzeichnis 1. Pegasus Mail starten...2 2. Die Oberfläche von Pegasus Mail...3 3. Versenden von email...4 3.1. Neue email schreiben...4 3.2. Mitschicken von Dateien: Attachments...6 4. Lesen eingegangener

Mehr

Treiberinstallation Bitte laden Sie sich die *inf Datei für den Treiber des Prog-S-Programmer hier herunter: www.diamex.de Kartenreiter download Programmiergeräte - ERFOS-Prog-S.zip Die *inf Datei auf

Mehr

TLC-Master E E T S. 1 Einleitung. 2 Installation und Set-up. 3 Grundbildschirm. Kurzanleitung 09.14

TLC-Master E E T S. 1 Einleitung. 2 Installation und Set-up. 3 Grundbildschirm. Kurzanleitung 09.14 E E T S TLC-Master 1 Einleitung TLC-Master ist eine Test- und Konfigurationssoftware für die Produkte der TLC Familie. Mit ihr lassen sich die Funktionen des TLC demonstrieren und testen. Die OSI2 Adresse

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Benutzerhandbuch

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Benutzerhandbuch AT90USB Plug Mini-Entwicklungswerkzeug Benutzerhandbuch Chip1768 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 Benutzungshinweis.................................. 4 2 Die erste Inbetriebnahme

Mehr

Embedded Hardware Getting Started

Embedded Hardware Getting Started Embedded Hardware Getting Started HW - Ressourcen 2 Arduino Installation-Guide 4 Arduino IDE/Download 4 Arduino Treiber Installation 5 Arduino DIE starten 7 Arduino IDE - Getting Started (Code-Basiert)

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL 6 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 16 Modul 6 Diese Unterlage wurde von Siemens A&D FEA

Mehr

Einführung in die Welt der Microcontroller

Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Möglichkeiten Einsatz 2 Microcontroller

Mehr

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster Vorbemerkungen Die folgende Anleitung beschreibt den Aufbau und die Inbetriebnahme des IR - Booster. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, das es sich

Mehr

Installation OMNIKEY 3121 USB

Installation OMNIKEY 3121 USB Installation OMNIKEY 3121 USB Vorbereitungen Installation PC/SC Treiber CT-API Treiber Einstellungen in Starke Praxis Testen des Kartenlesegeräts Vorbereitungen Bevor Sie Änderungen am System vornehmen,

Mehr

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 RS232 to Ethernet Interface COM-Server B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Sinn und Zweck... 3 1.2 Systemvoraussetzungen... 3 2 Logoscreen vorbereiten 4 2.1

Mehr

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Ziel Der Hintergrund für die Entwicklung diese Netzteiles war, das hier am Computer-Arbeitstisch

Mehr

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Delphin Technology AG Sülztalstraße 23 D 51491 Overath-Brombach Tel: ++49 2207 9645 0 Fax: ++49 2207 9645 35 Technische Dokumentation TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Ergänzende

Mehr

Installationsanleitung für das KKL bzw. AGV4000 Interface

Installationsanleitung für das KKL bzw. AGV4000 Interface Installationsanleitung für das KKL bzw. AGV4000 Interface Diese Anleitung ist unter Windows XP erstellt worden, ist aber auch übertragbar auf Windows 2000/ Vista / Windows 7. Je nach Einstellungen des

Mehr

Rechnerarchitektur, Einführung in die Laborübungen

Rechnerarchitektur, Einführung in die Laborübungen G. Kemnitz Institut für Informatik, TU Clausthal (RA-LabEinf.pdf) 20. Dezember 2017 1/18 Rechnerarchitektur, Einführung in die Laborübungen G. Kemnitz Institut für Informatik, TU Clausthal (RA-LabEinf.pdf)

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A7 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 16 Modul A7 Diese Unterlage wurde von der Siemens

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BitRecords FPGA Modul XC6SLX25_V2.0, Mai2013 1

BitRecords FPGA Modul XC6SLX25_V2.0, Mai2013 1 BitRecords FPGA Modul XCSLX FPGA Modul zur Anwendung im Hobby- und Prototypenbereich Eigenschaften: Xilinx Spartan (XCSLX-FGGC) Nutzer-IOs On-Board 0MHz Oszillator LEDs, Taster Rastermaß:. mm Maße: x mm

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von Microsoft Visual C++ 2010 Express

Installation und Inbetriebnahme von Microsoft Visual C++ 2010 Express Howto Installation und Inbetriebnahme von Microsoft Visual C++ 2010 Express Peter Bitterlich Markus Langer 12. Oktober 2012 Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt Schritt für Schritt die Installation

Mehr

Die Technik hinter IoT: Arduino, Raspberry Pi & Co.

Die Technik hinter IoT: Arduino, Raspberry Pi & Co. Die Technik hinter IoT: Arduino, Raspberry Pi & Co. Praxisbeispiele für den Hausgebrauch Uwe Steinmann MMK GmbH 25.-26. September 2017 Uwe Steinmann (MMK GmbH) Die Technik hinter IoT 25.-26. September

Mehr

VarioTAP Einführung Hosea L. Busse

VarioTAP Einführung Hosea L. Busse VarioTAP Einführung Hosea L Busse GÖPEL electronic GmbH 2013 JTAG/Boundary Scan 1 Überblick Was ist VarioTAP? Prinzipielle Struktur eines µcontrollers VarioTAP Teststruktur VarioTAP Testkategorien VarioTAP

Mehr

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Historical Viewer zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Dokumentation...3 2 Installation... 3 3 Exportieren der Logdatei aus dem ETC 5000... 3 4 Anlegen eines

Mehr

Flashen von Atmel-Prozessoren mittels In System Programming (ISP).

Flashen von Atmel-Prozessoren mittels In System Programming (ISP). Flashen von Atmel-Prozessoren mittels In System Programming (ISP). Nick, DF1FO, stellt den jeweils letztaktuellen Assembler-Sourcecode für seine exzellenten Entwicklungen für ARDF auf seiner homepage www.mydarc.de/df1fo

Mehr

Zählen von Objekten einer bestimmten Klasse

Zählen von Objekten einer bestimmten Klasse Zählen von Objekten einer bestimmten Klasse Ziel, Inhalt Zur Übung versuchen wir eine Klasse zu schreiben, mit der es möglich ist Objekte einer bestimmten Klasse zu zählen. Wir werden den ++ und den --

Mehr

Rechnerarchitektur, Einführung in die Laborübungen

Rechnerarchitektur, Einführung in die Laborübungen Rechnerarchitektur, Einführung in die Laborübungen G. Kemnitz 24. November 2016 Inbetriebnahme der Mikrorechnerbaudruppe 1. Anschluss 5V-Netzteil 2. Anschluss Programmer 3. Einschalter 4. Eingabeschalter

Mehr

3 Der Debugger. 3.1 Überblick. 3.2 Einschränkungen

3 Der Debugger. 3.1 Überblick. 3.2 Einschränkungen 3 Der Debugger 3.1 Überblick Die Funktion des Debuggers beruht darauf, dass an das Ende des zu debuggenden Programms ein Monitor mit einer Länge von knapp 1 kbyte angehängt wird. Dieser Monitor wird nach

Mehr

Einrichten einer Toolchain zur Programmierung des Nibo 2 Roboters mit Atmel Studio 6

Einrichten einer Toolchain zur Programmierung des Nibo 2 Roboters mit Atmel Studio 6 Einrichten einer Toolchain zur Programmierung des Nibo 2 Roboters mit Atmel Studio 6 Ing. Holger Kölle M.Sc. 26. Mai 2014 1 Projekteinstellungen in Atmel Studio 6 1. Starten Sie Atmel Studio 6, zu finden

Mehr

Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06

Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06 Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06 SYSTEMRESOURCEN - PROGRAMM DOWNLOAD - Ab der Betriebssystemversion 2.05 haben die C-Control Units M-2.0 und Station 2.0 die Möglichkeit das Anwenderprogramm von einem

Mehr

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 2 Der Mikrocontroller Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 1 beschrieben. Auf dem Chip sind die, ein ROM- für das Programm, ein RAM- für die variablen

Mehr

Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS. Inhaltsangabe

Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS. Inhaltsangabe Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS Mit der Programmiersoftware Save `n carry PLUS lassen sich für die Schaltcomputer SC 08 und SC 88; SC 98 einfach und schnell Schaltprogramme erstellen

Mehr

Anwendung des ID-Changer

Anwendung des ID-Changer Anwendung des ID-Changer Tel: +49 (0)491 6008 700 Fax: +49 (0)491 6008 99 700 Mail: info@ entwicklung.eq-3.de Version 1.2 eq-3 Entwicklung GmbH Maiburger Straße 36 26789 Leer Autor: eq-3 Entwicklung GmbH

Mehr

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler in DEHSt-VPSMail Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1 Fehlermeldung...4 2 Fehlerbeseitigung...5

Mehr

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA MiniLes V2.3 Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Systemvoraussetzungen 3. Installation der Software 4. Anschließen des Mini-KLA 5. Bedienung von MiniLes V2.3 5.1 Mini-KLA suchen / COM-Port

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Überblick: Programmierung der USB-Boards. Erstmalige Inbetriebnahme. Programmiervorgang:

Überblick: Programmierung der USB-Boards. Erstmalige Inbetriebnahme. Programmiervorgang: Überblick: Programmierung der USB-Boards Erstmalige Inbetriebnahme Flip 2.4.6 installieren, Installationspfad ohne Punkte und Leerzeichen wählen! Board an die USB-Schnittstelle anschließen Schiebeschalter

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

M230 WIN App D 2.3.0

M230 WIN App D 2.3.0 o WIN App D 2.3.0 Inhalt Allgemein... 1 Anzeigeoptionen des... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 4 Grundeinstellungen vornehmen... 5 Connection Setup... 6 mit Netzwerk-Einbindung... 7 Multiroomsystem

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

Ein erstes Assembler-Projekt

Ein erstes Assembler-Projekt Das Attiny-Projekt Ein erstes Assembler-Projekt 1 Ein erstes Assembler-Projekt In diesem Kapitel wollen wir ein erstes einfaches Assembler-Programm für unsere Attiny-Platine schreiben. Worum soll es gehen?

Mehr

ateval-board Aufbauanleitung & Handbuch

ateval-board Aufbauanleitung & Handbuch atevalboard Aufbauanleitung & Handbuch Elektronik Hannes Jochriem Oberfeldweg 10 D 300 Oberaudorf info@ehajo.de 0033 / 695 69 9 0033 / 695 69 90 1. Inhaltsverzeichnis Aufbau... 5 Sockel...7 Summer...7

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

Hochschule für Technik und Architektur Bern Digital Signal Processing

Hochschule für Technik und Architektur Bern Digital Signal Processing U1-1 U1 DSP56002 EVM Board Installation Umfeld Das DSP56002 EVM (Evaluation Module) ist ein Hilfsmittel zur Einarbeitung und Test einfacher Signalprozessoranwendungen mit dem DSP56002 von Motorola. Der

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

Tipps und Tricks zu den Updates

Tipps und Tricks zu den Updates Tipps und Tricks zu den Updates Grundsätzlich können Sie Updates immer auf 2 Wegen herunterladen, zum einen direkt über unsere Internetseite, zum anderen aus unserer email zu einem aktuellen Update. Wenn

Mehr

Einführung zum Arbeiten mit Microsoft Visual C++ 2010 Express Edition

Einführung zum Arbeiten mit Microsoft Visual C++ 2010 Express Edition In den nachfolgenden Schritten finden Sie beschrieben, wie Sie in der Entwicklungsumgebung Microsoft Visual Studio 2010 eine Projektmappe, ein Projekt und einen ersten Quellcode erstellen, diesen kompilieren,

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Erstellen eigener HTML Seiten auf ewon

Erstellen eigener HTML Seiten auf ewon ewon - Technical Note Nr. 010 Version 1.2 Erstellen eigener HTML Seiten auf ewon 30.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Funktionsaufbau und Konfiguration 3.1. Unterpunkt 1 3.2. Unterpunkt

Mehr

4 Installation der Software

4 Installation der Software 1 Einleitung Diese Anleitung wendet sich an die Benutzer der TRUST AMI MOUSE 250S OPTICAL E-MAIL. Sie funktioniert auf praktisch jedem Untergrund. Wenn eine neue E-Mail-Nachricht für Sie eingeht, gibt

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Embedded Webserver. Einleitung. Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer

Embedded Webserver. Einleitung. Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer Embedded Webserver Einleitung Ziel unseres Projekts war es, einen Webserver auf einer einzigen Platine ( Embedded system, System on a chip ) aufzusetzen. Der Vorteil

Mehr

ATMega2560Controllerboard

ATMega2560Controllerboard RIBU ELEKTRONIK VERSAND Mühlenweg 6. 8160 Preding. Tel. 017/64800. Fax 64806 Mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATMega560Controllerboard nur 66 x 40 mm große 4 fach Multilayer Platine

Mehr

Multi Control Power Interface MCPI

Multi Control Power Interface MCPI Multi Control Power Interface MCPI programmierbares Doppelstromversorgungs und Informationssystem Installations - und Bedienungsanleitung MCPI Software für PPC (Pocket PC) entronix gmbh Jean Paul Str.

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

Die Entwicklungsumgebung. Labor Technische Informatik. Prof. Dr.-Ing. F. Kesel Dipl.-Ing. (FH) A. Reber

Die Entwicklungsumgebung. Labor Technische Informatik. Prof. Dr.-Ing. F. Kesel Dipl.-Ing. (FH) A. Reber Die Entwicklungsumgebung Labor Technische Informatik Prof. Dr.-Ing. F. Kesel Dipl.-Ing. (FH) A. Reber 19.04.2011 Inhalt 1 Das Keil MCB1700 Board...2 2 Keil ARM MDK Toolchain...3 2.1 Projekterstellung...3

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

ES-M32. Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32

ES-M32. Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32 ES-M32 Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32 Bei Modul-Bus wurde lange überlegt: Noch ein ATmega-System? Es gibt doch schon so viele. Dann haben wir uns doch dafür entschieden. Ausschlaggebend

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Installation, Einrichtung, Nutzung von PHOCA DOWNLOAD. Download-Links... 2

Installation, Einrichtung, Nutzung von PHOCA DOWNLOAD. Download-Links... 2 Installation, Einrichtung, Nutzung von PHOCA DOWNLOAD Inhalt Download-Links... 2 Deutsche Sprachdatei für von PHOCA DOWNLOAD für Joomla 3.0: http://www.reisefotografien.eu/downloads/file/239-de-de-com-phocadownload-j25-3-zip...

Mehr

Bastelprojekt USB-Programmer für den ATMEGA8 und andere Prozessoren.

Bastelprojekt USB-Programmer für den ATMEGA8 und andere Prozessoren. Bastelprojekt USB-Programmer für den ATMEGA8 und andere Prozessoren. Ein Gemeinschaftsprojekt von OE5GHN Hubert und OE5VLL Erwin. Grundlegendes: Wenn man Mikroprozessoren wie den ATMEGA8 von Atmel (z.b.

Mehr

PicKit 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04

PicKit 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04 PicKit 3 Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04 In diesem Dokument wird ein Umbau beschrieben. Für die Funktion des Umbaus gibt es keine Garantie. Für durch diesen Umbau entstandene

Mehr

BANKETTprofi Telefonschnittstelle

BANKETTprofi Telefonschnittstelle BANKETTprofi Telefonschnittstelle Aufbau der BANKETTprofi Telefonschnittstelle BANKETTprofi 800 Anwendung Im BANKETTprofi wird eine Rufnummer angewählt BANKETTprofi TAPI-Plugin Dieser Befehl wird vom TAPI-Plugin

Mehr

Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik

Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik Software-Engineering 5 Programmentwicklung und Debuggen mit IDE und CASE-Tools Übungen Prof. Dr. Rolf Dornberger OPTSWE_SWE: 5 Programmentwicklung

Mehr

Inbetriebnahme des Willem Programmers PCB5-E. Die Software GQUSBprg 0.98d6 Willem Enhanced / Dual Power Programmer PCB5.

Inbetriebnahme des Willem Programmers PCB5-E. Die Software GQUSBprg 0.98d6 Willem Enhanced / Dual Power Programmer PCB5. Inbetriebnahme des Willem Programmers PCB5-E. Die Software GQUSBprg 0.98d6 Willem Enhanced / Dual Power Programmer PCB5.0E von der Website http://www.zeitech.de/index.php?s=36& enthält die Datei 11.02.2011

Mehr

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC Mit dem Gigaset M34 USB wird eine Anwendung zum Fernsteuern von PC-Applikationen mitgeliefert und automatisch installiert ( PC-Fernsteuerung ). Dabei können Funktionen der PC-Applikation, die über Funktionstasten

Mehr

1 Mitsubishi M16C62 Mikrocontroller

1 Mitsubishi M16C62 Mikrocontroller 1 Mitsubishi M16C62 Mikrocontroller 1.1 Überblick Der M16C62 ist ein leistungsfähiger Mikrocontroller der M16C-Familie von Mitsubishi. Er verfügt über eine grosse Anzahl On Chip Peripherie und je nach

Mehr

Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32

Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32 Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, Professur für Prozessleittechnik Prozessinformationsverarbeitung (PIV) Programmierung von Mikrocontrollern am Beispiel des ATMEL ATmega32 Professur für

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

Wie man eigene Programme erstellt

Wie man eigene Programme erstellt Kapitel 3 Wie man eigene Programme erstellt In diesem Kapitel geht es darum, sich mit einem Compiler vertraut zu machen. Dabei erfahren Sie, wie Sie eigene Programme auf den Systemen Windows und Linux

Mehr

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7 KeePass Anleitung 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass KeePass unter Windows7 2.0 Installation unter Windows7 2.1 Erstellen einer neuen Datenbank 2.2 Speichern von Benutzernamen und Passwörtern 2.3 Sprache

Mehr

Einrichten des EMS-Speichers

Einrichten des EMS-Speichers Einrichten des EMS-Speichers Die nachfolgenden Seiten sollen diejenigen SOFTLOK Anwender unterstützen, die noch keinen EMS-Speicher für SOFTLOK eingerichtet haben. Wenn Sie bereits SOFTLOK 9.0 oder höher

Mehr

Jinx! Konfiguration für LED-Player und LED-Controller-L

Jinx! Konfiguration für LED-Player und LED-Controller-L Jinx! Ist eine sehr mächtige LED-Software zur Ansteuerung von LED-Controllern über verschiedene Protokolle und Schnittstellen. Die Konfiguration dieses Programmes für den Betrieb mit LED-Controller-L oder

Mehr

Installation kitako. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie! Systemanforderungen. Demoversion. Kontakt

Installation kitako. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie! Systemanforderungen. Demoversion. Kontakt Installation kitako COPYRIGHT E-Mail Fon (c) 2014, ITB Information Technology for Business GmbH, Switzerland info@itforbusiness.ch 041 320 91 30 Oktober 2014 Systemanforderungen Unterstützte Betriebssysteme:

Mehr