Umsetzung des 18 TVöD in P&I LOGA / P&I HCM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsetzung des 18 TVöD in P&I LOGA / P&I HCM"

Transkript

1 1 Personal & Informatik AG Umsetzung des 18 in P&I LOGA / P&I HCM mit leistungs- und erfolgsorientierter Vergütung Ihr Referent: Jörg Pohlscheidt (Vertrieb ÖD)

2 2 Ausgangssituation Erstmalige Möglichkeit einer leistungsabhängigen Lohndifferenzierung für grundsätzlich alle Mitarbeiter aus dem Geltungsbereich des. Tarifliche Grundlage für die leistungsorientierte Bezahlung von Leistungszulagen und Prämien ist 18 -VKA. Einführung eines Leistungsentgeltes ab

3 3 Unterstützte Prozesse : Personalkosten -planung Entgeltfindung Personalcontrolling Entgeltabrechnung Dokumentation

4 4 Entgeltfindung P&I LOGA Stellenplanung P&I LOGA Personalentwicklung Werkzeuge zur Entgeltfindung Systematische Leistungsbewertung = Basis Anforderungsprofil (der Stelle / Tätigkeit) Zielvereinbarung als Teil des Mitarbeitergesprächs Stellenprofil Qualifikationsstrukturdaten mit Profilabgleich Quantitative Ziele und Mitarbeitergespräch

5 5 P&I LOGA Personalentwicklung 1. Bereitstellung des Kriterienkatalogs für die leistungsorientierte Vergütung Es können alle Kriterien zur Entgeltfindung hinterlegt und klassifiziert werden 2. Beurteilungsergebnisse Ermittlung des Beurteilungsergebnis auf Basis der Systematischen Leistungsbewertung 3. Übergabe der Ergebnisse Die Ergebnisse werden für die Entgeltabrechnung in die Maske Variable Daten übergeben. 4. Zielvereinbarungen Es können organisationsweite Zielsysteme definiert und als Einzelziele bei Mitarbeitern hinterlegt werden.

6 6 1. Stellenprofil P&I LOGA Stellenplanung Aufbau von Stellenprofilen durch hinterlegen von messbaren oder anderweitig objektivierbaren Kriterien bei der Stelle zum Zwecke der systematischen Leistungsbeurteilung (P&I LOGA Personalentwicklung für Profilabgleich, s. u.)

7 7 1. Leistungsbeurteilung P&I HCM Dezentrale Durchführung der Beurteilung durch ein Online-Formular. Dadurch einfache Handhabung. In den Formularen werden die Informationen zur Bewertung bereitgestellt 2. Leistungsbeurteilung Dezentrale Durchführung der Beurteilung durch ein Online-Formular. Dadurch einfache Handhabung. In den Formularen werden die Informationen zur Bewertung bereitgestellt

8 8 1. Ermittlung des Leistungsentgelts P&I LOGA Entgeltabrechnung a. Bemessungsgrundlage = Tabellenentgelt + als Monatsbeträge festgelegte Zulagen (auch Besitzstandszulage) + U/K-Aufschläge aus dem Kalenderjahr (+ unständige Bezüge, je nach Dienstvereinbarung) Ausnahmen wie Azubi, Praktikanten, Volontäre, einzelvertragliche Vereinbarungen u. ä. müssen unberücksichtigt bleiben b. Bewertung der Bemessungsgrundlage mit dem Leistungsanteil Lösungsansatz über Info-Lohnart + Kumulation 2. Bilden von Rückstellungen Unterschiedliche Berechnungsmöglichkeiten (Vereinbarungslösung oder Alternativszenario) 3. Auszahlen des Leistungsentgelts Übernahme der ermittelten Leistungsprämie, -zulage oder Erfolgsprämie in die variablen Daten

9 9 P&I LOGA Personalkostenplanung 1. Ermittlung des Budgets für das Folgejahr Hochrechnung der Personalkosten unter Berücksichtigung der personellen, tariflichen und organisatorischen Veränderungen zum Zwecke der Finanzplanung 2. Personalkostenplanung Ermitteln der Personalkosten unter Berücksichtigung unterschiedlicher Zielerreichungsgrade 3. Sozialversicherungs- und Zusatzversorgungsanteile Ermittlung der Sozialversicherungs- und Zusatzversorgungskosten für das Leistungsentgelt

10 10 P&I LOGA Auswertungsgenerator 1. Dokumentation Bereitstellung von Auswertungen für die unterschiedlichen Interessengruppen a. Mitarbeiter b. Führungskräfte c. Kämmerei d. Betriebliche Kommission e. Personalrat

11 11 Mögliche Auswertungen können sein: Nr Name der Auswertung Erläuterung 1 Bemessungsgrundlage 18 TVÖD Ermittelt den zu verteilenden Betrag, der für eine Vergütung zur Verfügung steht 2 Soll-/Ist 18 TVÖD Stellt die tatsächlich gezahlte leistungsorientierte Vergütung der Bemessungsgrundlage gegenüber 3 Strafregel 18 TVÖD Ermittelt einen Ausbildungsbetrag je Mitarbeiter für die Fälle, in denen keine Betriebsvereinbarung geschlossen wurde 4 Finanzbedarf 18 TVÖD Ermittelt den Finanzbedarf für die Auszahlung der leistungsorientierten Vergütung einschl. anteiliger SV- und ZVK- Beiträge unter Berücksichtigung verschiedener Planungsperioden, Zielerreichungsgraden und personellen und organisatorischer Änderungen in der Leistungsperiode 5 Datenübergabe 18 TVÖD Erzeugt eine Übergabedatei (csv, xls, xml) zur Weiterverarbeitung der Planungsdaten durch externe Programme, z.b. Controlling 6 Zielvereinbarungen Organisation Erstellt eine Übersicht aller abgeschlossenen Zielvereinbarungen für die Leistungsperiode und deren Ergebnisse am Ende der Leistungsperiode 7 Zielvereinbarungen (ZV) Mitarbeiter Erstellt eine Übersicht aller mit dem jeweiligen Mitarbeiter abgeschlossenen Zielvereinbarungen 8 Systematische Leistungsbewertung Definition (Tätigkeit) 9 Systematische Leistungsbewertung Definition (Stelle) Erstellt eine Übersicht aller Tätigkeiten die nach SLB vergütet werden und den hierzu herangezogenen Kriterien Erstellt eine Übersicht aller Stellen die nach SLB vergütet werden und den hierzu herangezogenen Kriterien 10 Zuordnungsliste Erstellt eine Übersicht aller Mitarbeiter und deren jeweilige Zuordnung nach Stellen und SLB oder ZV 11 Beurteilungsergebnisse Erstellt eine Übersicht aller Beurteilungsergebnisse nach SLB oder ZV 12 Restverteilungsliste Ermittelt die Restverteilungsliste als Differenz der monetären Bewertung der erreichten n Vergütung und der Bemessungsgrundlage

12 12 Thema 18 Umsetzung P&I LOGA fachlich ( ) 2. Verfahren -Leistungsbewertung -Zielvereinbarung 3. 1 % - Regelung 4. Zuordnung Erreichungsgrade und Auszahlung (Dienstvereinbarung) 5. Organisatorische Umsetzung - Webportal

13 13 P&I Lösungen Human Capital Management Self-Service-Portale Umfassende Personalmanagementsoftware mit integrierter Zeitwirtschaft

14 14 Prozesse im Portal Dezentrale Ressourcen- und Führungsverantwortung (Personalkosten, Stellenplan, Zeitwirtschaft, Zielvereinbarung, Leistungsbeurteilung) Abbildung personenbezogener Prozesse (Urlaubs-, Beschaffungs-, Fortbildungsund Reiseanträge, Produktzeiterfassung, Umfragen, Entgelt, Bescheinigungen) Personalentwicklung (Seminarmanagement) Webservices (Interkommunale Zusammenarbeit) Unterstützung Groupwaresysteme (Workflow und Anbindung an Office- / Lotus Notes mit Attachment) Zentrale Informationsplattform (archivierte Dokumente Entgeltabrechnung, Elsterbescheinigung, Reisekosten, schwarzes Brett ) Quelle: (Becker) 2005, S.1038

15 15 Leistungs- und erfolgsorientierte Vergütung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung. Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh

Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung. Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh Mehr Leistung durch Ziele? Zielvereinbarungen als tarifliches Instrument der Leistungsvergütung Holger Bargmann Melanie Sandmann TBS ggmbh 1 Inhalt Verschiedene Funktionen von Zielvereinbarungen -Führung

Mehr

Personalabrechnung mit Leistungsentgelt PY DE

Personalabrechnung mit Leistungsentgelt PY DE HR PA HR PY DE Personal Stammdaten Tarifart Entgeltstufe Personalabrechnung mit Leistungsentgelt HR PY DE Zusammenführen der Daten Grundentgelt HR PT Arbeitszeit Fehlzeiten LO HR PT PS Leistungskennzahlen

Mehr

s+p Leistungsentgelt Leistungsorientierte Vergütung im Öffentlichen Dienst s + p AG solutions for your HR 2 Inhalt Editorial Prozessablauf Leistungsentgelt Methoden der Leistungsfeststellung Systematische

Mehr

Die Einführung der leistungsorientierten Bezahlung in Kindertagesstätten 19. Juni 2008 Altenholz

Die Einführung der leistungsorientierten Bezahlung in Kindertagesstätten 19. Juni 2008 Altenholz in Kindertagesstätten 19. Juni 2008 Altenholz des Städteverbandes Schleswig-Holstein des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Schleswig-Holstein 1 AGENDA Leistungsorientierte Bezahlung ein Thema für Kitas?

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD

Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD Das Baukastensystem LOB Inhouse-Veranstaltungen zur individuellen Umsetzung in Ihrer Verwaltung / Organisation Das Baukastensystem LOB Seit zwei Jahren bieten

Mehr

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft

Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Sven Friedl Prozesse und interne Kontrollen in der Personalwirtschaft Personalplanung Personalkostenplanung Personalbeschaffung Entgeltabrechnung Zeitwirtschaft Personalcontrolling Personalentwicklung

Mehr

SAP Fachtagung 2009 SAP verstehen, gestalten und prüfen. Beurteilungen und Zielvereinbarungen mit SAP. Thomas Hau 1

SAP Fachtagung 2009 SAP verstehen, gestalten und prüfen. Beurteilungen und Zielvereinbarungen mit SAP. Thomas Hau 1 SAP Fachtagung 2009 SAP verstehen, gestalten und prüfen Beurteilungen und Zielvereinbarungen mit SAP Thomas Hau 1 Was sind ddegu die Grundlagen dage für Beurteilungen u und Zielvereinbarungen? e e Ohne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung (von Torsten Fischer)

Inhaltsverzeichnis. Einleitung (von Torsten Fischer) Inhaltsverzeichnis Einleitung (von Torsten Fischer) 1 Grundlagen des Personalmanagements 19 (von Torsten Fischer) 1.1 Begriffsbestimmung im Kontext Personal 20 1.2 Personalmanagement in der öffentlichen

Mehr

MHM-Systemhaus GmbH. Bausteine für Beurteilung und Ziele. Südwestmetall, Stuttgart. 2. Februar 2011

MHM-Systemhaus GmbH. Bausteine für Beurteilung und Ziele. Südwestmetall, Stuttgart. 2. Februar 2011 MHM-Systemhaus GmbH Bausteine für Beurteilung und Ziele Südwestmetall, Stuttgart 2. Februar 2011 1 Auszug MHM ERA Referenzliste Daimler AG MTU Friedrichshafen GmbH/Tognum AG Liebherr Hausgeräte Ochsenhausen

Mehr

Praxisbeispiel einer vom TVöD regierten außeruniversitären Einrichtung

Praxisbeispiel einer vom TVöD regierten außeruniversitären Einrichtung Praxisbeispiel einer vom TVöD regierten außeruniversitären Einrichtung Die leistungsorientierte Bezahlung (LoB) im Großforschungsbereich des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) Dr. Uwe Nobbe, KIT

Mehr

Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung

Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung Dr. Bettina Dilcher November 2013 2013 Dr. Bettina Dilcher Management Consultants Network www.dilcher-consultants.de Leonhardtstr.

Mehr

M u s t e r. Präambel

M u s t e r. Präambel Anlage 3 M u s t e r Dienstvereinbarung/Betriebsvereinbarung zur Einführung leistungs- und/oder erfolgsorientierter Entgelte und Vereinbarung eines betrieblichen Systems nach 18 Abs. 6 Satz 1 TVöD Die

Mehr

Leistungsbezahlung im öffentlichen Dienst - aus Sicht eines kommunalen Arbeitgebers

Leistungsbezahlung im öffentlichen Dienst - aus Sicht eines kommunalen Arbeitgebers Leistungsbezahlung im öffentlichen Dienst - aus Sicht eines kommunalen Arbeitgebers 1. Einführung 2. Leistungsbezogene Stufenaufstiege ( 17 TVöD / TV-L) 3. Leistungsentgelte nach 18 TVöD / TV-L 4. Erste

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Sparkassen - (BT-S) - vom 13. September 2005

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Sparkassen - (BT-S) - vom 13. September 2005 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Sparkassen - (BT-S) - vom 13. September 2005 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 27. Februar 2010 40 Geltungsbereich 1

Mehr

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 Abschnitt 1 Allgemeine Vergütungsregelungen 1 Geltungsbereich Der Geltungsbereich des Vergütungstarifvertrages entspricht dem des Manteltarifvertrages. Die Regelungen

Mehr

Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management

Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management 8.12.2009 Science Relations & Innovation Management 1 Auf einen Blick

Mehr

Leistungsbewertung im Produktionsbereich. Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG

Leistungsbewertung im Produktionsbereich. Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG Leistungsbewertung im Produktionsbereich Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG Gliederung der Präsentation Ausgangssituation im Tarifbereich Vergleich der Leistungsentgeltsysteme Leistungsbewertung

Mehr

Die leistungsorientierte Bezahlung im Öffentlichen Dienst TV-L LOB. öffentlichen Dienst TV-L. Bezahlung. BuHaVo Thomasberg 2./3.

Die leistungsorientierte Bezahlung im Öffentlichen Dienst TV-L LOB. öffentlichen Dienst TV-L. Bezahlung. BuHaVo Thomasberg 2./3. Die Öffentlichen 1 Leistungselemente des Entgeltordnung/ Tabelle (Grundbezahlungssystem) Stufenaufstieg, 17 Führung auf Probe, 31 Führung auf Zeit, 32 Leistungsentgelt, 18 2 Stufenaufstieg 17 (Tarifgebiet

Mehr

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1 SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung 13. 15. Februar, Berlin Leistungsbezogene Entgelte mit SAP umsetzen Thomas Hau, Jens Göcking 1 Worum geht es Aktuelle Entgeltstrukturen

Mehr

Sowohl Arbeitgeber- als auch Arbeitnehmerseite sind mehrheitlich für die Abschaffung des 18 TVöD-VKA.

Sowohl Arbeitgeber- als auch Arbeitnehmerseite sind mehrheitlich für die Abschaffung des 18 TVöD-VKA. 08 Umsetzung des Leistungsentgeltes nach 18 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst, Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TVöD-VKA) Querschnittsprüfung in 77 Kommunen ab 2.000 EW

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im Kennziffer: G-BUEM/14 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im BÜROMANAGEMENT Kaufmann/-frau für Büromanagement (38370-00) 1 Thema der Unterweisung

Mehr

DAS SCORECARD MANAGEMENT SYSTEM Die Software für das Management von Zielvereinbarungen

DAS SCORECARD MANAGEMENT SYSTEM Die Software für das Management von Zielvereinbarungen Zielvereinbarungen effizent, komfortabel, sicher und papierlos managen DAS Die Software für das Management von Zielvereinbarungen 01 Zielvereinbarungen und Prämienermittlung Die Steuerung über Zielvereinbarungen

Mehr

PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN

PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN Umfassende Analysen bei maximaler Datenvalidität 3 TDS-Managementinformation & Controlling eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen

Mehr

Informationen zum neuen Büroberuf Kaufmann/frau für Büromanagement 08. Juli 2014. Überbetriebliche Unterweisung. Ingrid Lehr-Binder

Informationen zum neuen Büroberuf Kaufmann/frau für Büromanagement 08. Juli 2014. Überbetriebliche Unterweisung. Ingrid Lehr-Binder Informationen zum neuen Büroberuf Kaufmann/frau für Büromanagement 08. Juli 2014 Überbetriebliche Unterweisung Ingrid Lehr-Binder AGENDA 1 Begrüßung 2 Die neue Ausbildungsordnung zum/zur Kaufmann/-frau

Mehr

Personalkostenplanung

Personalkostenplanung Personalkostenplanung von Sven Friedl Joachim Volpert I.Auflage 2006 Sven Friedl Verlag Wettenberg Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Einleitung 11 Teill 18 Personalwirtschaftliche

Mehr

für den öffentlichen Dienst Tarifreform Leistungsbewertung und Leistungsentgelt Bundesministerium des Innern Dr. Alexander Leist

für den öffentlichen Dienst Tarifreform Leistungsbewertung und Leistungsentgelt Bundesministerium des Innern Dr. Alexander Leist Tarifreform für den öffentlichen Dienst Leistungsbewertung und Leistungsentgelt Dr. Alexander Leist Bundesministerium des Innern Arbeitsgruppe D II 2 (Tarifrecht) Arbeitsgruppe D II 2 1 Gliederung 1. Entgeltstruktur

Mehr

Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo. HR-Reporting mit SAP. Galileo Press. Bonn

Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo. HR-Reporting mit SAP. Galileo Press. Bonn Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo HR-Reporting mit SAP Galileo Press Bonn Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 Prozessorientiertes Reporting-Konzept 29 2 Grundlagen

Mehr

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources zum 31.12.2013 = Inhaltsverzeichnis 1. Vergütungsgrundsätze 2. Vergütungssystem 2.1. Ausgestaltung Vergütung

Mehr

Das strukturierte. Gunnar Kunz. erfolgreich einführen inhaltlich gestalten konstruktiv weiterentwickeln. Luchterhand

Das strukturierte. Gunnar Kunz. erfolgreich einführen inhaltlich gestalten konstruktiv weiterentwickeln. Luchterhand & :. Gunnar Kunz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Das strukturierte erfolgreich einführen inhaltlich

Mehr

s + p AG solutions for your HR Personalmanagement [Mitarbeiterbeurteilungen] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame Datenbank Personal kosten planung Reise kosten webbasiertes Mitarbeiter Portal

Mehr

nach TVöD Informationen und Schritte zur Umsetzung

nach TVöD Informationen und Schritte zur Umsetzung Leistungsorientierte Bezahlung nach TVöD Informationen und Schritte zur Umsetzung Im Rahmen dieser Unterlage wird zu Gunsten der besseren Lesbarkeit auf die Unterscheidung zwischen Mitarbeiterinnen und

Mehr

Maßnahmen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Unternehmen am Beispiel von gendergerechter Beurteilung

Maßnahmen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Unternehmen am Beispiel von gendergerechter Beurteilung Strategische Ressource Personal Gute Unternehmensführung durch Mitbestimmung Böckler Konferenz für Aufsichtsräte 2015 Themenstand Maßnahmen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Unternehmen am Beispiel

Mehr

Strategien zur Entwicklung von Dienstvereinbarungen zur Leistungsentgeltdifferenzierung nach dem TVöD

Strategien zur Entwicklung von Dienstvereinbarungen zur Leistungsentgeltdifferenzierung nach dem TVöD Strategien zur Entwicklung von Dienstvereinbarungen zur Leistungsentgeltdifferenzierung nach dem TVöD Prof. Dr. Frank Dulisch Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW www.personalbeurteilung.de Mein

Mehr

Bericht über die Informationstagung zur. Leistungsorientierten Bezahlung (LOB) Wege zur nachhaltigen Aufwandsminderung bei LOB-Systemen

Bericht über die Informationstagung zur. Leistungsorientierten Bezahlung (LOB) Wege zur nachhaltigen Aufwandsminderung bei LOB-Systemen Wege zur nachhaltigen Aufwandsminderung bei LOB-Systemen Entwicklungsprozesse von der systematischen Leistungsbeurteilung hin zu Zielvereinbarungssystemen Bedeutung von Führung bei kommunalen Arbeitgebern

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung im öffentlichen Dienst

Leistungsorientierte Bezahlung im öffentlichen Dienst Leistungsorientierte Bezahlung im öffentlichen Dienst Die Herausforderung meistern von Dr. Kai Litschen, stellv. Geschäftsführer des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Schleswig-Holstein (KAV), Kiel Dr. Felix

Mehr

W illkom m en. zum P ersonalkongress 2011. Personalcontrolling im Krankenhaus

W illkom m en. zum P ersonalkongress 2011. Personalcontrolling im Krankenhaus W illkom m en zum P ersonalkongress 2011 Personalcontrolling im Krankenhaus 1 Vorstellung des Referenten: Dr. Jörn Baaske 36 Jahre alt Beruflicher Werdegang: 1993 1994: ZDL in der Personalabteilung im

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

in Einzelfällen aus Sachbezügen z. B. der Bereitstellung eines Dienstwagens gemäß den jeweiligen Festlegungen der Bank.

in Einzelfällen aus Sachbezügen z. B. der Bereitstellung eines Dienstwagens gemäß den jeweiligen Festlegungen der Bank. www.ilb.de / Wir über uns / Vergütungssystem Vergütungssystem Die nachfolgenden Ausführungen zur Vergütungspolitik der ILB beziehen sich auf die Vergütung des Vorstandes und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG

Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG Stand: 2015 Compensation&Benefits Inhalt 1. SYSTEMATIK 2. "13+1" ALS BASIS 3. VARIABLE VERGÜTUNG 4. IDENTIFIED STAFF 5. KONTROLLEINHEITEN

Mehr

Herausforderung der Tarifreform für die Praxis der Leistungsbewertung? Prof. Dr. Frank Dulisch Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW

Herausforderung der Tarifreform für die Praxis der Leistungsbewertung? Prof. Dr. Frank Dulisch Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW Herausforderung der Tarifreform für die Praxis der Leistungsbewertung? Prof. Dr. Frank Dulisch Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW Mein Vortrag Thesen zur leistungsbezogenen Vergütung im öffentlichen

Mehr

Controlling leicht gemacht!

Controlling leicht gemacht! Controlling leicht gemacht! Was ist Controlling? Definition Controlling von engl. to control für steuern, regeln, ist ein umfassendes Steuerungs- und Koordinationskonzept zur Unterstützung der Geschäftsleitung

Mehr

TEIL I... GRUNDLAGEN 1

TEIL I... GRUNDLAGEN 1 TEIL I... GRUNDLAGEN 1 1... Prozessorientiertes Reportingkonzept... 27 1.1... Ableiten von Kennzahlen... 28 1.2... Definition von Reports... 30 1.3... Auswahl der Werkzeuge... 31 1.4... Bereitstellung

Mehr

Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher.

Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher. Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt Flexibel. Zuverlässig. Sicher. Endlich Zeit... Besondere Basisfunktionen aller Module...... und ihre

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung LOB

Leistungsorientierte Bezahlung LOB Leistungsorientierte Bezahlung LOB Christoph Jaschke IHCC Intensive Home Care Consulting GmbH Gründe die für eine LOB sprechen Vorteile für den Mitarbeiter Stärkere Anerkennung der individuellen Arbeit

Mehr

Die integrierte Komplettlösung für die Öffentliche Verwaltung. Personalabrechnung Personalentwicklung Stellenbewirtschaftung

Die integrierte Komplettlösung für die Öffentliche Verwaltung. Personalabrechnung Personalentwicklung Stellenbewirtschaftung Die integrierte Komplettlösung für die Öffentliche Verwaltung Personalabrechnung Personalentwicklung Stellenbewirtschaftung KOMM HR - die integrierte Komplettlösung Jetzt kennenlernen! Gemeinsam haben

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Personalwirtschaft. Modulübersicht

Personalwirtschaft. Modulübersicht Personalwirtschaft Modulübersicht Eichenweg 4, 01468 Moritzburg OT Friedewald Tel.: 03 51/ 8 38 78 71 Fax: 03 51/8 38 36 68 E-Mail: Haertelt@CH-GmbH.de Komplette Personalwirtschaft mit ausgereiften Einzelmodulen

Mehr

Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising. Herzlich Willkommen. zum Info-Tag SuE

Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising. Herzlich Willkommen. zum Info-Tag SuE Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising Herzlich Willkommen zum Info-Tag SuE I. Geltungsbereich: Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission (21.10.2010 ) und die Regionalkommission

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen

Inhaltsverzeichnis. 2.»Wir mischen uns daein«der Konflikt um Entgelt-, Arbeits- und Leistungsbedingungen Vorbemerkungen der Herausgeber.................. 5 Abkürzungsverzeichnis........................ 15 Vorwort: Gute Arbeit Gutes Entgelt Gute Tarifverträge von Berthold Huber und Helga Schwitzer..............

Mehr

Soll/Ist Abgleich auf allen Ebenen Controlling Untermaske mit automatisierter Berechnung von Ist - Personalkosten an Hand der Belegungsdaten

Soll/Ist Abgleich auf allen Ebenen Controlling Untermaske mit automatisierter Berechnung von Ist - Personalkosten an Hand der Belegungsdaten Die wichtigsten Vorteile Flexible Organisationsstruktur mit der Sie Ihr Unternehmen 1:1 abbilden können Volle Integration in Personal Office und KIDICAP P5 Historische Speicherung der Daten Variable und

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Büromanagement - Struktur u. Organisation verringern Zeitaufwand

Büromanagement - Struktur u. Organisation verringern Zeitaufwand Seminar am 16.06.2009 in Hannover Büromanagement - Struktur u. Organisation verringern Zeitaufwand Gesellschafter / Geschäftsführer von Ingenieurbüros müssen ihr Unternehmen lenken und weiterentwickeln.

Mehr

FormCommander. Projektanforderungen. Firma: Adresse: Ansprechperson: Email: Technik: Email: Geschäftsleitung: Email: Musterformular erhalten:

FormCommander. Projektanforderungen. Firma: Adresse: Ansprechperson: Email: Technik: Email: Geschäftsleitung: Email: Musterformular erhalten: FormCommander CT-PEN Plug & Play für Digital Pen & Paper Syteme Projektanforderungen FormServer, FormCommander und Mobiltelefone Projekt: Datum: Firma: Adresse: Ansprechperson: Email: Technik: Email: Geschäftsleitung:

Mehr

OK.PWS. Modernes Personalmanagement. Personal

OK.PWS. Modernes Personalmanagement. Personal Personal Modernes Personalmanagement Das ganzheitliche Personalwirtschaftssystem für die operative und strategische Personalarbeit ist modular aufgebaut. Sie entscheiden, welchen Leistungsumfang Sie einsetzen

Mehr

Sage Infocenter. Das Werkzeug für einfaches Reporting und Controlling in der Sage Personalwirtschaft

Sage Infocenter. Das Werkzeug für einfaches Reporting und Controlling in der Sage Personalwirtschaft Sage Infocenter Das Werkzeug für einfaches Reporting und Controlling in der Sage Personalwirtschaft Integrierte Lösungen für die Personalwirtschaft Sage HR ist der Spezialist für branchenunabhängige HR-Software.

Mehr

Regina Adolphs Gudrun Buchholz Norbert Nerlich Personalabrechnung als institutionsübergreifender Service

Regina Adolphs Gudrun Buchholz Norbert Nerlich Personalabrechnung als institutionsübergreifender Service Regina Adolphs Gudrun Buchholz Norbert Nerlich Personalabrechnung als institutionsübergreifender Service Elektronische Administration und Services Abteilung für Personalwesen Hochschule für Wirtschaft

Mehr

Effizientes Arbeiten mit P&I LOGA

Effizientes Arbeiten mit P&I LOGA Effizientes Arbeiten mit P&I LOGA Daniela Windhausen 06. Oktober 2010 Der modulare Aufbau von P&I LOGA Seminarverwaltung Reisekosten Bewerbermanagement Meldewesen Schnittstellen Auswertegenerator Entgeltabrechnung

Mehr

HR Suite. Führen Sie Ihre Mitarbeiter mit Erfolg

HR Suite. Führen Sie Ihre Mitarbeiter mit Erfolg HR Suite Führen Sie Ihre Mitarbeiter mit Erfolg Sage HR Suite Führen Sie Ihre Mitarbeiter mit Erfolg Sie wollen Software und Services, die Sie bei zeitaufwendigen administrativen Aufgaben nachhaltig entlasten?

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Human Capital Management Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com HCM Human Capital Management Personalmanagement zielt auf

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

s + p AG solutions for your HR Personalmanagement [Weiterbildungsmanagement] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame Datenbank Personal kosten planung Reise kosten webbasiertes Mitarbeiter Portal

Mehr

Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT

Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT HR4YOU-HCM Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT HUMAN RELATIONSHIP MANAGEMENT SYSTEMS WARUM HR4YOU? Die Softwarelösungen von HR4YOU sind webbasiert und mehrsprachig verfügbar.

Mehr

Inhaltsübersicht. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13. Allgemeiner Teil...313. B. Besonderer Teil... 67

Inhaltsübersicht. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13. Allgemeiner Teil...313. B. Besonderer Teil... 67 5 Inhaltsübersicht Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13 A. Allgemeiner Teil... 13 B. Besonderer Teil... 67 Verwaltung (BT-V)... 67 Krankenhäuser (BT-K)...104 Pflege- und Betreuungseinrichtungen

Mehr

Mitarbeiterentwicklung & Mitarbeiterbindung Berlin 21.02.2013. Jan Schmidt - Leiter Referat Personal & Organisation

Mitarbeiterentwicklung & Mitarbeiterbindung Berlin 21.02.2013. Jan Schmidt - Leiter Referat Personal & Organisation Mitarbeiterentwicklung & Mitarbeiterbindung Berlin 21.02.2013 Jan Schmidt - Leiter Referat Personal & Organisation 1 Kliniken Essen Mitte Zahlen - Daten - Fakten - 2 Krankenhäuser der Schwerpunktversorgung

Mehr

Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV)

Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV) Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV) VKFV Ausfertigungsdatum: 02.08.2011 Vollzitat: "Verwaltungskostenfeststellungsverordnung

Mehr

TDA HCM Unsere Lösungen. Dienstplan UAB Portal Kommunikationsmodule. TDA Kommunikationsmodul sage

TDA HCM Unsere Lösungen. Dienstplan UAB Portal Kommunikationsmodule. TDA Kommunikationsmodul sage TDA HCM Unsere Lösungen Dienstplan UAB Portal Kommunikationsmodule TDA Kommunikationsmodul sage Die TDA Ursprung in der dsoftware GmbH Ab 1992 Produkte: Dienstplan/Zeitwirtschaft und DLohn Übergang in

Mehr

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik Einsatz der Informationstechnik RBV IT vom 01.12.2007 Blatt 2 1 Gegenstand 1- Die regelt die Beteiligung (Information, Beratung und Mitwirkung, Mitbestimmung) des Betriebsrats bei der Planung, Einführung

Mehr

PERSONALWIRTSCHAFT. Zusatzmodule.

PERSONALWIRTSCHAFT. Zusatzmodule. PERSONALWIRTSCHAFT Zusatzmodule. Über 40 Jahre Personalwirtschaft bedeutet auch, über 40 Jahre Gesetzesänderungen und Neuregelungen in der Entgeltabrechnung und Personalbetreuung. Inhalt Bewerbermanagement

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Stufenzuordnung/leistungsorientierte Entgeltbestandteile im Hochschul- und Forschungsbereich (TV-L)

Stufenzuordnung/leistungsorientierte Entgeltbestandteile im Hochschul- und Forschungsbereich (TV-L) Stufenzuordnung/leistungsorientierte Entgeltbestandteile im Hochschul- und Forschungsbereich (TV-L) Seminar-Nr. Termin 2015 Q046 EB 27. März 2015 Zielgruppe Personalverantwortliche, Mitarbeiter der Personalabteilungen,

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 10 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg Wilhelminenhofstraße

Mehr

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Sie haben in Ihrer Einrichtung ein qu.int.as-system aufgebaut und möchten jetzt dessen Wirksamkeit durch eine Zertifizierungsstelle

Mehr

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden.

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden. Arbeits- und Tarifrecht Klausur für den Angestelltenlehrgang II Dauer: 180 Minuten Hilfsmittel: TVöD, Kündigungsschutzgesetz, BGB, Bundesurlaubsgesetz, Entgeltfortzahlungsgesetz Frau Gabriele Meinert,

Mehr

Beschlüsse der Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission vom

Beschlüsse der Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission vom Beschlüsse der Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission vom 10.10.2013 Anlage ABl. 3/2014 Erzbistum Berlin A. Beschlüsse 1. In 15 der Anlage 33 zu den AVR wird folgender neuer Absatz 2a eingefügt:

Mehr

SAP -Add-On. AEP für SAP -ERP HR: Ausbildungs Einsatz Planung

SAP -Add-On. AEP für SAP -ERP HR: Ausbildungs Einsatz Planung SAP -Add-On AEP für SAP -ERP HR: Ausbildungs Einsatz Planung n Add-On für die hochwertige Planung von Ausbildungsplätzen n Integrierbar in SAP -ERP HR SAP -Add-On AEP für SAP -ERP HR Das Ausbildungscenter

Mehr

Case Study STUDENTENWERK DORTMUND. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 03:11. Organisation. Zielsetzung.

Case Study STUDENTENWERK DORTMUND. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 03:11. Organisation. Zielsetzung. Case Study Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 03:11 INTERNATIONAL ISSUE GERMANY / AUSTRIA / SWITZERLAND STUDENTENWERK DORTMUND Organisation Das Studentenwerk Dortmund

Mehr

Zauberformel oder Teufelswerk?

Zauberformel oder Teufelswerk? Zauberformel oder Teufelswerk? Zielvereinbarungen als Steuerungsinstrument Rahmenbedingungen, Chancen und Risiken Cornelia Vonhof, Deutscher Bibliothekartag 2006 Agenda Was sind Zielvereinbarungen und

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Elektronisch, integriert, zertifiziert: Personalkosten-Controlling und Personal- Abrechnung im Public Sector

Elektronisch, integriert, zertifiziert: Personalkosten-Controlling und Personal- Abrechnung im Public Sector Online-Workshop, Lübeck, 11. Oktober 2011 Elektronisch, integriert, zertifiziert: Personalkosten-Controlling und Personal- Abrechnung im Public Sector Winfried Babinsky, Leiter Kompetenzzentrum Personalabrechnung

Mehr

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen

Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen Lösungen Ihres comteam-erp Partners Verstehen. Planen. Umsetzen www.comteam-erp.de Ihr comteam ERP Partner So profitieren Sie von der comteam ERP GmbH Die comteam ERP GmbH ist der größte Verbund für den

Mehr

Personalplanung. Hartmut Vöhringer Personalplanung 1

Personalplanung. Hartmut Vöhringer Personalplanung 1 Personalplanung alle Handlungen, die Entscheidungen über die zukünftige Verwendung von Personal in Unternehmen sowie die Vorbereitung und Kontrolle dieser Entscheidungen zum Gegenstand haben. Hartmut Vöhringer

Mehr

eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie

eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie Jochen Erfurt seit 1998 Apertum Schwerpunkt Servicemanagement seit 2010 bei der Compra GmbH, Schwerpunkte Personalmanagement

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Wir sorgen für gute Leistung. Neue Entgeltordnung TVöD/TV-L wir schulen und machen für Sie die Überleitung! Neue Entgeltordnung STEFAN WERUM Consulting ist Ihr Partner für Projekte,

Mehr

Der Businessplan - A & O einer Existenzgründung

Der Businessplan - A & O einer Existenzgründung Der Businessplan - A & O einer Existenzgründung Existenz gründen ohne Businessplan ist wie Eisenbahn fahren ohne Gleis. AKTIVSENIOREN BAYERN e.v. Unsere Erfahrung für Ihre Zukunft Vortragender: Dr. H.-M.

Mehr

LuGIS Entgeltabrechnung und Personaldatenmanagement online

LuGIS Entgeltabrechnung und Personaldatenmanagement online LuGIS Entgeltabrechnung und Personaldatenmanagement online LuGIS Entgeltabrechnung und Personaldatenmanagement online ENTGELT- ABRECHNUNG ZEIT- UND URLAUBS- VERWALTUNG STELLENPLAN- VERWALTUNG Seite 2 www.er-ag.de

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 9 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg

Mehr

Bezirksverwaltungsbehörde NEU. Bezirksverwaltungsbehörde NEU OUTPUTSTEUERUNG. Bezirkshauptmann Dr. Mag. Heinz Pansi. Herausforderungen.

Bezirksverwaltungsbehörde NEU. Bezirksverwaltungsbehörde NEU OUTPUTSTEUERUNG. Bezirkshauptmann Dr. Mag. Heinz Pansi. Herausforderungen. OUTPUTSTEUERUNG Bezirkshauptmann Dr. Mag. Heinz Pansi Herausforderungen Kostendruck Wettbewerb Staat Umfeld Bürgerinnen und Bürger Bedürfnisse 1 New Public Management Gewährleistungsstaat und Wirkungsorientierung

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Aufgabe 2: Personalcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher

Aufgabe 2: Personalcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher Aufgabe 2: Personalcontrolling Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher Aufgabe 2a, 18 Punkte Definieren Sie in maximal zwei Sätzen den Begriff Personalcontrolling und nennen Sie stichpunktartig die Ziele sowie die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 17 1.1 Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens einbinden... 18 1.1.1 Begriff

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Sage HR Controlling Reports & Analysen

Sage HR Controlling Reports & Analysen Sage HR Controlling Reports & Analysen Integrierte Lösungen für die Personalwirtschaft Sage HR ist der Spezialist für branchenunabhängige HR-Software. Dabei bringen wir ein umfangreiches Wissen rund um

Mehr

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Muster-Betriebsvereinbarung Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Um die allgemeine Pflicht von Arbeitgeber und Betriebsrat zur Gleichbehandlung und Integration ausländischer

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung Kurzer Überblick Kurze Vorstellung einer pragmatischen Umsetzung Sinn und Zweck eines 360 -Feedbacks Warum Mitarbeitergespräche?

Mehr

a) Festlegung der Vergütungspolitik

a) Festlegung der Vergütungspolitik Offenzulegende Angaben zur Vergütungspolitik in der Thüringer Aufbaubank Gruppe gemäß 16 der Institutsvergütungsverordnung und Artikel 450 der Verordnung (EU) 575/2013 Die Verordnung über die aufsichtsrechtlichen

Mehr