Energiebericht 2012 der Stadtwerke Mainz AG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiebericht 2012 der Stadtwerke Mainz AG"

Transkript

1 Energiebericht 2012 der Stadtwerke Mainz AG Energiewende für Mainz - Wir sind stark! Solarenergie Kraftwerke Erdwärme KWK Windenergie Verkehr Bioenergie Energieeffizienz rgie Verkehr Bioenergie Energieeffizienz

2 2 3 Inhalt 1. Vorwort 1. Vorwort 3 2. Unser Profil Erneuerbare Energien in Zahlen In der Region für die Region Klimaschutz hört an der Stadtgrenze nicht auf Unsere Top Ten für die Umwelt Fazit Ausblick Energiewende für die Region Wir schaffen das! Was haben 23,5 Milliarden gekochte Frühstückseier, 1,5 Milliarden gebügelte Hemden und 100 Millionen Maschinen Wäsche gemeinsam? Um jede dieser Arbeiten zu erledigen, braucht man eine gewaltige Menge Energie. Genauer gesagt rund 100 Millionen Kilowattstunden Strom. Bei uns macht das inzwischen die Natur: Im Frühjahr 2012 ist die Stadtwerke Mainz AG direkt oder mit ihren Tochter- und Beteiligungsunternehmen an mehr als 20 Windkraftanlagen, rund 200 Photovoltaikanlagen und einer Wasserkraftanlage beteiligt. Mit unseren Anlagen konnten wir 2011 insgesamt knapp 100 Millionen Kilowattstunden umweltfreundlichen Strom erzeugen. Die Verantwortung als kommunales Unternehmen für das Wohl der Bürger ist für uns mehr als nur eine rein technische Aufgabe im Bereich der Energieund Wasserversorgung oder im Öffentlichen Nahverkehr. Wir wollen unseren Lebensraum erhalten für uns und die künftigen Generationen. In allen Tätigkeitsfeldern treiben wir daher unter dem Motto»Energiewende für die Region Wir sind stark!«den Ausbau der erneuerbaren Energien sowie die Optimierung der Energieeffizienz voran. Wir können heute mit Stolz sagen, dass es uns in den letzten zehn Jahren gelungen ist, die Stadtwerke Mainz AG zu einem wirtschaftlich starken und ertragsreichen Unternehmen weiterzuentwickeln und gleichzeitig das Thema Nachhaltigkeit mit Nachdruck zu verfolgen. So haben wir bisher mehr als 200 Millionen Euro in Anlagen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien investiert. Ende 2011 hatte die SWM-Gruppe 1 99 Anlagen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien... Der vorliegende Energiebericht 2012 gibt einen Überblick über unsere Aktivitäten im Bereich erneuerbarer Energien. Er zeigt auf, wie weit wir auf dem Weg zur Energiewende bereits gekommen sind und welche weiteren Schritte wir mit den Bürgern gehen möchten. Bei allem Einsatz unserer Mitarbeiter in der gesamten Unternehmensgruppe ist uns klar: Alleine können wir die Energiewende in unserer Region nicht schaffen. Unterstützen Sie uns dabei, denn dies ist eine Gemeinschaftsaufgabe.... das entspricht einer produzierten Strommenge von ca. 9 5 Millionen KWh. Dr. Werner Sticksel Vorstand Hanns-Detlev Höhne Vorstand

3 Unser Profil Wir schaffen Lebensqualität Die Stadtwerke Mainz AG ist ein Dienstleistungsunternehmen, das durch seinen kommunalen Eigentümer Stadt Mainz in der Region verwurzelt ist. Wir sorgen für eine verbrauchsnahe und umweltgerechte Energieproduktion, für funktionierende Strom-, Gas-, Trinkwasser- und Fernwärmenetze und für ein bezahlbares Bus- und Straßenbahnangebot in Mainz. Die Stadtwerke Mainz AG ist direkt oder indirekt an mehr als 50 Unternehmen beteiligt. Kennzahlen Stadtwerke Mainz AG > Vorstand: Dr.-Ing. Werner Sticksel, Hanns-Detlev Höhne > Aktiengesellschaft seit: 1971 > Aktionär: 100 Prozent in kommunaler Hand > Umsatzerlöse des Konzerns 2011: rund 500 Mio. Euro > Mitarbeiter des Konzerns: rund Mitarbeiter Geschäftsfelder > Energie und Trinkwasser Betrieb Strom-, Erdgas- und Trinkwassernetze Produktion von Strom und Wärme Betrieb der Straßenbeleuchtung Wassergewinnung in drei Großwasserwerken > Energienahe Dienstleistungen Kommunikationstechnik Contracting > Verkehr und Infrastruktur Öffentlicher Personennahverkehr Industriehafen Zollhafen Gonsbachterrassen Römerpassage, Mainz Wärme-/Kälteerzeugung aus Grundwasser Einkaufs-/Gewerbecenter Römerpassage, Mainz Wärme-/Kältelieferung, Gebäudeleittechnik und Abrechnungsdienstleistung

4 6 7 Wichtige Beteiligungen Energie und Trinkwasser > Stadtwerke Mainz Netze GmbH, Mainz Die Stadtwerke Mainz Netze GmbH ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Stadtwerke Mainz AG. Sie betreibt deren Strom-, Erdgas- und Trinkwassernetze und die Netze der Überlandwerk Groß-Gerau GmbH. Das regionale Netzgebiet befindet sich in Teilen von Rheinland-Pfalz und Hessen. > Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG (KMW), Mainz Sicherer Strom und Energie für die Region: Dafür steht die Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG seit über 80 Jahren. Die KMW AG ist ein gemeinsames Tochterunternehmen der Stadtwerke Mainz AG und der ESWE Versorgungs AG (Wiesbaden) wurde das damals weltweit modernste Gasund Dampfturbinenkraftwerk (GuD) auf der Ingelheimer Aue errichtet die 400 MW-Anlage ist heute das Rückgrat der Energieproduktion der KMW AG. Für Reservezeiten der GuD-Anlage steht außerdem ein 350-MW-Gaskraftwerk aus dem Jahr 1977 zur Verfügung. > Heizkraftwerk GmbH (HKW), Mainz Die Heizkraftwerk GmbH Mainz ist ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Mainz AG und der Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG und liefert Fernwärme in große Teile des Mainzer Stadtgebiets. Dabei wird die Abwärme, die bei der Stromerzeugung in den Kraftwerken entsteht, genutzt, um Gebäude zu heizen und Warmwasser zuzubereiten. Dies sichert eine günstige, komfortable und umweltfreundliche Wärmeversorgung. Mit Fernwärme wird beispielsweise die Rasenheizung von Mainz 05 oder der Mainzer Dom versorgt. > Überlandwerk Groß-Gerau GmbH (ÜWG), Groß-Gerau Die Überlandwerk Groß-Gerau GmbH ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Stadtwerke Mainz AG. Die ÜWG sichert die regionale Stromversorgung im Kreis Groß-Gerau seit rund 100 Jahren und arbeitet zudem intensiv am Ausbau der Erneuerbaren Energien. So plant die ÜWG unter anderem den Bau des ersten hessischen Geothermiekraftwerks im Landkreis Groß-Gerau. > RIO Energie GmbH & Co. KG, Mainz Die RIO Energie GmbH & Co. KG ist eine gemeinsame Tochter der Stadtwerke Mainz AG und der juwi-gruppe. Das Unternehmen wurde 2005 gegründet. Aufgabe ist das Bauen und Betreiben von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien. > Rheinhessen-Energie GmbH, Mainz Die Rheinhessen-Energie GmbH ist ein gemeinsames Tochterunternehmen der Stadtwerke Mainz AG und der EnergieDienstleistungsGesellschaft Rhein-Nahe mbh (EDG) und sichert in der Region die zuverlässige Energieversorgung marktgerecht, kostengünstig und umweltfreundlich. Zudem bietet die Gesellschaft Städten und Gemeinden eine Beteiligung an. Dadurch können Kommunen von der Wertschöpfung profitieren und die so erwirtschafteten Gelder zum Wohle der Gemeinde verwenden.

5 8 9 > Enaqua GmbH Gesellschaftszweck der enaqua GmbH ist der Betrieb von Wasserkraftanlagen. Grundlage der Geschäftstätigkeiten ist das Erneuerbare Energien Gesetz EEG. Seit 1. Juli 2009 betreibt die enaqua GmbH die Wasserkraftanlage Plettenberg. Das Laufwasserkraftwerk mit einem unbefristeten Wasserrecht an der Lenne verfügt über eine Leistung von ca. 450 kw und erzeugt im Grundlastbetrieb ca. 2,5 Millionen Kilowattstunden CO 2 -freien Strom im Jahr. Strom aus Wasserkraft hat den Vorteil, dass er weitgehend grundlastfähig ist, die Energie kann bei entsprechenden Wasserständen und entsprechender Verfügbarkeit der Anlagen an vielen Stunden im Jahr erzeugt werden. > Wasserversorgung Rheinhessen GmbH (WVR), Bodenheim Die WVR versorgt große Teile von Rheinhessen mit Trinkwasser, darunter auch die beiden Mainzer Stadtteile Ebersheim und Laubenheim. Die Stadtwerke Mainz AG ist an der Wasserversorgung Rheinhessen beteiligt. Stiftungen der Stadtwerke Mainz AG > Stiftung Energie für Afrika Bereits seit Jahren engagiert sich die Stadtwerke Mainz AG im rheinlandpfälzischen Partnerland Ruanda. Die Stiftung wurde gegründet, um die erfolgreiche Zusammenarbeit ausbauen zu können und die nachhaltige Energieversorgung durch erneuerbare Energien in Afrika zu fördern. > Stiftung Kunsthalle Mainz Ziel der Stiftung ist die Förderung und Vermittlung zeitgenössischer Kunst. Sie ist Träger der Kunsthalle Mainz, in deren Räumlichkeiten dieses Vorhaben umgesetzt wird. > Mainzer Stiftung für Klimaschutz und Energieeffizienz Die Stiftung fördert beispielhafte und innovative Projekte zu Klimaschutz und Energieeffizienz in Mainz und der Region. Verkehr und Infrastruktur > Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG), Mainz Die MVG ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Stadtwerke Mainz AG und befördert mit ihren rund 30 Straßenbahnen und 125 Bussen über 49 Millionen Fahrgäste pro Jahr. Sie ist damit der Mobilitätsdienstleister Nummer 1 in Mainz. Sie wurde als ehemalige Verkehrssparte der Stadtwerke Mainz AG im Jahr 2001 ausgegründet. > Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG, Mainz Die Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Mainz AG und der CA Immo (jeweils 50 Prozent Anteil) und für die Entwicklung des neuen Mainzer Stadtquartiers Zollhafen zuständig. Beide Unternehmen haben die Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG gegründet, die mit der Grundstücksentwicklung, der Erschließung und der Vermarktung des Areals beauftragt ist. Norbert Miguletz Kunsthalle im Mainzer Zollhafen Innovative Medientechnik > Gonsbachterrassen GmbH, Mainz Der Traum vom eigenen Haus in attraktiver, ruhiger Lage von Mainz: Diesen Traum konnten bereits mehrere hundert Bürger dank der Gonsbachterrassen GmbH verwirklichen. Dieses gemeinsame Tochterunternehmen der Stadtwerke Mainz AG und der Wohnbau Mainz GmbH brachte zum einen ein neues Wohnkonzept für Mainz auf den Weg und zeichnet zum anderen für die Vermarktung der Grundstücke im Stadtteil Gonsenheim verantwortlich. PNV Umweltfreundliche Busse und Bahnen Gonsbachterrassen, Mainz Grundstücksentwicklung

6 Erneuerbare Energien in Zahlen In der Region für die Region Erzeugung aus erneuerbaren Energien im Großraum Mainz Die Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz legt großen Wert auf die effiziente und umweltschonende Produktion von Strom und Wärme. Deshalb engagiert sie sich seit vielen Jahren im Bereich der Erneuerbaren Energien. Dabei fördern wir Projekte von Kunden und investieren in den Bau und Betrieb eigener Anlagen. So hat die Stadtwerke Mainz AG bereits 1992 eine Photovoltaikanlage auf den Dächern ihres Werksgeländes in der Rheinallee errichtet; damals die zweite PV-Anlage überhaupt in Mainz. Die nachfolgenden Tabelle 1 4 geben einen Überblick über die Anlagen, die im heutigen Netzgebiet der Stadtwerke Mainz Netze GmbH Strom aus den erneuerbaren Energieträgern Sonne, Wind und Biomasse erzeugen. Dabei handelt es sich um Stadtwerke-eigene Anlagen, aber auch um Anlagen von anderen Unternehmen und Privatpersonen. In der Tabelle 1 sind Anlagen, die in Mainz stehen bzw. auf Flächen, die unmittelbar an das Stadtgebiet grenzen unter der Rubrik»Mainz und Umland«zusammengefasst. Das gilt beispielsweise für die 4 Windräder der Stadtwerke-Tochter Rio Energie GmbH & Co. KG zwischen Klein-Winternheim und Mainz. Außerdem werden die EE-Anlagen in den ehemaligen Mainzer Vororten AKK aufgelistet (Tabelle 2), sowie die Anlagen die im früheren Netzbereich der Stadtwerke-Tochter Überlandwerk Groß-Gerau (ÜWG) stehen, also im Großraum Groß-Gerau (Tabelle 3). Tabelle 4 zeigt die Situation in Sprendlingen, Badenheim und St. Johann. Dort ist die Stadtwerke-Tochter Rheinhessen Energie GmbH aktiv. Angegeben sind zum Stichtag jeweils die Anzahl der Anlagen, die installierte Leistung in Kilowatt (kw) sowie die 2011 erzeugte Strommenge in Kilowattstunden (kwh). Tabelle 1 Mainz und Umland (Stadtgebiet Mainz und angrenzender Landkreis Mainz-Bingen) Installierte Stromertrag Art Anzahl Leistung in kw 2011 in kwh Photovoltaik davon SWM-Gruppe Erste öffentliche Gratis-Stromladestelle der Stadtwerke Mainz AG Windkraft davon SWM-Gruppe Mainzer Zollhafen Grundstücksentwicklung BHKW davon SWM-Gruppe Pumpspeicher davon SWM-Gruppe Biomasse Deponiegas Ergebnis Mainz und Umland gesamt

7 12 13 Tabelle 2 Amöneburg, Kostheim, Kastel Installierte Stromertrag Art Anzahl Leistung in kw 2011 in kwh Photovoltaik davon SWM-Gruppe Wasserkraft BHKW Ergebnis AKK gesamt Tabelle 3 Landkreis Groß-Gerau (ÜWG-Gebiet) Installierte Stromertrag Art Anzahl Leistung in kw 2011 in kwh Deponiegas Photovoltaik davon SWM-Gruppe BHKW Abfall Gesamt ÜWG-Gebiet Tabelle 4 Sprendlingen, Badenheim und St. Johann (Gebiet Rheinhessen Energie) Installierte Stromertrag Art Anzahl Leistung in kw 2011 in kwh Deponiegas Photovoltaik davon SWM-Gruppe BHKW Gesamt Klimaschutz hört an der Stadtgrenze nicht auf Die Stadtwerke-Gruppe betreibt auch außerhalb der Region viele EE-Anlagen Die Tochter- und Beteiligungsunternehmen der SWM-Gruppe haben nicht nur im Netzgebiet der Stadtwerke Mainz Netze GmbH also im Großraum Mainz/ Groß-Gerau Anlagen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien errichtet. Inzwischen gibt es bundesweit eine Vielzahl von Photovoltaik-, Windkraft- oder Wasserkraftanlagen der Stadtwerke Mainz AG oder eines ihrer Tochter- oder Beteiligungsunternehmen. Nachfolgende Tabelle 5 zeigt unser Engagement außerhalb des Netzgebietes der Stadtwerke Mainz Netze GmbH: Tabelle 5 Einspeisungen EEG durch die Unternehmensgruppe der Stadtwerke Mainz AG in fremde Netze (Stand: ) Installierte Stromertrag SWM-Tochterunternehmen Anzahl Leistung in kw 2011 in kwh RIO Windkraft GmbH & Co KG, Windkraft RIO Energie GmbH & Co KG, Photovoltaik: ÜWG-Solar GmbH, Photovoltaik Rheinhessen Solar GmbH, Photovoltaik: Solarpark Tutow GmbH & Co. KG, Photovoltaik: Mainz Solar GmbH, Photovoltaik: Enaqua GmbH, Wasserkraft: Etech Energie Technik Rhein-Main GmbH, Photovoltaik: Windpark Rheinhessen I GmbH & Co. KG, Windkraft EE-Einspeisungen der SMW-Gruppe in fremde Netze gesamt Die Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz war zum in Mainz und Umland, in AKK, dem Landkreis Groß-Gerau (ÜWG-Gebiet) sowie im Gebiet der Rheinhessen Energie GmbH direkt oder indirekt an 105 Anlagen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien beteiligt und erzeugte mit diesen Anlagen in 2011 rund 23 Millionen Kilowattstunden umweltfreundlich erzeugten Strom. Die Stadtwerke Mainz AG war am außerhalb des Netzgebietes der Stadtwerke Mainz Netze GmbH an insgesamt 94 Anlagen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien direkt oder indirekt beteiligt und erzeugte mit diesen Anlagen 2011 mehr als 70 Millionen Kilowattstunden umweltfreundlich erzeugten Strom. Nimmt man die Anlagen der SWM-Gruppe in der Region Mainz und die der SWM-Gruppe außerhalb zusammen, so kommt man zum auf insgesamt 199 Anlagen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien mit einer produzierten Strommenge 2011 von fast 95 Millionen Kilowattstunden.

8 14 15 Unsere Top Ten für die Umwelt Wichtige Anlagen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien der SWM-Gruppe Solarenergiepark in Tutow Freiflächen-Photovoltaik-Anlage Bürgersolaranlage Coface Arena Mainz Modulfläche: m kwpeak rund Kilowattstunden Vermiedene jährl. CO 2 -Menge: ca Kilogramm Inbetriebnahme: 2010/11 Partner: juwi Bürgersolaranlage Nassschotterhallen Mainz-Weisenau Modulfläche: m kwpeak rund Kilowattstunden Vermiedene jährl. CO 2 -Menge: ca Kilogramm Inbetriebnahme: 2010 Partner: Schott Solar Freiflächen-Solaranlage Tutow (Mecklenburg-Vorpommern) Modulfläche: m 2 51,5 Megawattpeak rund 53 Millionen Kilowattstunden Vermiedene jährl. CO 2 -Menge: ca. 30 Millionen Kilogramm Inbetriebnahme: Bürgersolaranlage Nassschotterhallen, Mainz Photovoltaik-Anlage Freiflächen-Solaranlage Riedstadt/Leeheim Modulfläche: m 2 1,95 Megawattpeak rund 2 Millionen Kilowattstunden Vermiedene jährl. CO 2 -Menge: ca. 1,1 Millionen Kilogramm Inbetriebnahme: 2008 Solaranlage Rheingoldhalle, Mainz Photovoltaik-Anlage Solaranlage Rheingoldhalle Mainz Modulfläche: 918 m kwpeak rund Kilowattstunden Vermiedene jährl. CO 2 -Menge: ca Kilogramm Inbetriebnahme: 2011 Partner: juwi Solarpark, Riedstadt-Leeheim Freiflächen-Photovoltaik-Anlage

9 16 15 Solaranlage Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) Modulfläche: m kwpeak rund Kilowattstunden Vermiedene jährl. CO 2 -Menge: ca Kilogramm Inbetriebnahme: 2011 Partner: Juwi Freiflächen-Solaranlage Ilfeld (Harz) Module: Stück 5,6 Megawattpeak 5,25 Millionen Kilowattstunden Vermiedene jährl. CO 2 -Menge: ca. 2,95 Millionen Kilogramm Inbetriebnahme: Ende 2011 Partner: Schott Solar Windpark Waldalgesheim 4 Windkraftanlagen Gesamtleistung: 9,2 Megawatt rund 22 Millionen Kilowattstunden Vermiedene jährl. CO 2 -Menge: ca. 12,5 Millionen Kilogramm Inbetriebnahme: 2011 Partner: juwi, EDG Wasserkraftanlage Plettenberg/Ohle (Sauerland) Elektrische 450 Kilowatt rund 2,5 Millionen Kilowattstunden Vermiedene jährl. CO 2 -Menge: ca. 1,4 Millionen Kilogramm Übernahme durch SWM-Gruppe: 2009 Windpark Waldalgesheim Windkraftanlagen Biogasanlage mit Blockheizkraftwerk und PV-Anlage, Wallerstädten Biogasanlage Wallerstädten (Groß-Gerau) Gesamtleistung: 1,09 Megawatt Jährl. erzeugte Strommenge: rund 8 Millionen Kilowattstunden Vermiedene jährl. CO 2 -Menge: 4,5 Millionen Kilogramm Inbetriebnahme: 2008 Solarpark in Ilfeld, Harz Freiflächen-Photovoltaik-Anlage Laufwasserkraftwerk an der Lenne Plettenberg-Ohle, Sauerland

10 Fazit Auf dem richtigen Weg Klimaschutz fängt für uns nicht erst heute an. Im März 2007 hat die Stadtwerke Mainz AG eine Klimaschutzvereinbarung mit der Stadt Mainz unterzeichnet. Darin haben wir uns verpflichtet, bis zum Jahr 2020 mindestens 20 Prozent des aktuellen Stromverbrauchs der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz (inklusive AKK) aus erneuerbaren Energien zu decken. Dieses entspricht ungefähr einer Stromproduktion von rund 300 Millionen Kilowattstunden im Jahr. Am 31. Januar 2011 verfügte die Stadtwerke Mainz AG direkt oder über ihre Tochter- und Beteiligungsunternehmen über insgesamt 13 Windkraftanlagen, fast 200 Photovoltaikanlagen sowie eine Wasserkraftanlage. Ein Teil dieser Anlagen konnte im Mainzer Stadtgebiet errichtet werden, der andere Teil erzeugt außerhalb der Stadtgrenzen umweltfreundlichen Strom. Die gesamte erzeugte EE-Strommenge der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG belief sich 2011 auf fast 100 Millionen Kilowattstunden im Jahr. 100 Millionen Kilowattstunden im Jahr entspricht etwa dem Stromverbrauch von 100 Millionen Maschinen Wäsche waschen. Oder der Energiemenge, die notwendig ist um 23,5 Milliarden Frühstückseier zu kochen oder 1,5 Milliarden Hemden zu bügeln. Die eingespeiste Strommenge aus Erneuerbaren Energien trug damit zu einer CO 2 -Vermeidung von insgesamt fast 55 Millionen Kilogramm im Jahr 2011 bei. Nachfolgende Tabelle zeigt, wo wir derzeit im Bereich der Erneuerbaren Energien stehen und wie weit der Weg noch ist. Unsere Aktivitäten im Rahmen der Energiewende werden wir weiter verstärken und den Anteil an Erneuerbaren Energien stetig und dauerhaft auszubauen. So haben die Stadtwerke Mainz AG und ihre Tochterunternehmen bis Ende 2011 mehr als 150 Millionen Euro in Erneuerbare Energien investiert. Nimmt man die in den ersten Monaten des Jahres 2012 auf den Weg gebrachten Projekte hinzu, sind es sogar weit mehr als 200 Millionen Euro Investitionsvolumen für Erneuerbare Energien ein für ein mittelständisches Unternehmen beachtliches Engagement. Strommenge aus Erneuerbaren Energien der SWM-Gruppe Mio kwh 300 Büro-/Gewerbecenter Taubertsberg, Mainz Wärme- und Kältelieferung sowie Notstromversorgung Elektromobilität - Innovativer Fuhrpark der Stadtwerke Mainz AG Jahr

11 Ausblick Engagement im Bereich erneuerbarer Energien wird ausgebaut Die Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz hat in den ersten Monaten 2012 weitere Projekte zur Erzeugung von Energie aus Sonne, Wind und Biomasse umgesetzt oder auf den Weg gebracht. Windenergie > Dazu zählt unter anderem der große Windpark in Alzey-Heimersheim. Die 10 Windkraftanlagen vom Typ WE REpower 3,4M haben eine Gesamtleistung von 34 Megawatt und sollen künftig bis zu 68 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr produzieren das entspricht dem Bedarf von umgerechnet gut Vier-Personen-Haushalten. Die dadurch vermiedene jährliche CO 2 -Menge beläuft sich auf etwa 39 Millionen Kilogramm. Unsere Partner bei diesem Projekt sind juwi und e-rp. Der 2011 begonnene Bau des Windparks soll 2012 abgeschlossen werden. > Die SWM-Tochter Rio Energie GmbH möchte sich 2012/2013 an einem neuen großen Windpark in Rheinhessen beteiligen, der derzeit in der Planungsphase ist. Dort sollen nach der Fertigstellung im Jahr 2013 bis zu 22 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 53 MW entstehen und umweltfreundlichen Strom erzeugen. Rein rechnerisch könnte dieser Windpark künftig bis zu 100 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugen das entspricht etwa dem Bedarf von gut Vier-Personen- Haushalten. Photovoltaik Berufsbildende Schule, Bingen Photovoltaik-Anlage Windräder, Walshausen Energie aus Windkraft > Im Frühjahr 2012 hat die Bundesregierung weitereichende Änderungen bei der Solarförderung angekündigt. Werden die Vergütungssätze für Strom aus Photovoltaik wie beabsichtigt gesenkt, so könnte dies massive Auswirkungen auf die weitere Realisierung von Photovoltaikanlagen durch die Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG mit sich bringen. Aktuell prüfen wir eine Investition in eine große Freiflächenanlage in Norddeutschland. Auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz könnte bis Mitte 2012 eine 25 MWpeak-Freiflächenanlage entstehen aktuell gehen wir davon aus, dass dieses Projekt eine der letzten großen Freiflächensolaranlagen sein wird, die in Deutschland gebaut werden. Welche Auswirkungen die angekündigten EEG-Veränderungen auf den künftige Bau und Betrieb von Photovoltaikanlagen auf deutschen Dächern haben wird, lässt sich aktuell nicht konkret absehen. Viele Branchenexperten gehen von einem starken Rückgang bei der Installation von Neu-Anlagen aus.

12 22 19 Bioenergie > Die Stadtwerke Mainz AG hat 2010/11 ihr Engagement im Bereich Erneuerbarer Energien auch auf den Wärmebereich ausgeweitet: Gemeinsam mit der juwi Bio GmbH, einer Tochter der juwi-gruppe aus Wörrstadt, betreiben wir eine Pellet-Holding Gesellschaft. Diese Holding soll sich bundesweit am Bau und Betrieb von einzelnen Holzpelletieranlagen beteiligen. Die erste Anlage hat Mitte 2011 ihren Betrieb aufgenommen. Die Holzpelletieranlage Langelsheim produziert aus Reststoffen der Sägeindustrie hochwertige, DINplus-zertifizierte Holzpellets für Gewerbe, Industrie und Privathaushalte. Eigentümer und Betreiber der Anlage im Harz ist die RIO Holzenergie GmbH & Co. Langelsheim KG, ein gemeinsames Unternehmen der Stadtwerke Mainz AG, der juwi Bio GmbH und der Harz Energie GmbH & Co. KG. Die Holzpelletieranlage besitzt eine jährliche Produktionskapazität von Tonnen. Bei einem durchschnittlichen Pelletsverbrauch eines Drei-Personen-Haushaltes von etwa fünf Tonnen pro Jahr bedeutet dies, dass rund Haushalte jährlich mit Holzpellets versorgt werden können. Der Rohstoff für die Pelletproduktion stammt ausschließlich aus der Sägeindustrie aus der näheren Umgebung im Harz. Auch der Vertrieb richtet sich an Abnehmer aus der Region. Weitere Holzpelletieranlagen sind in Planung. Geothermie > Unsere 100-prozentige Tochter Überlandwerk Groß-Gerau GmbH (ÜWG) sucht zwischen Darmstadt und der Mainlinie nach geeigneten Standorten für die Nutzung der Tiefen-Geothermie. Geologen vermuten in diesem Bereich in bis Metern Tiefe bis zu 160 Grad heißes Wasser. Dieses heiße Wasser könnte ab 2014 in einem modernen Geothermie-Kraftwerk zur Produktion von Strom und Wärme genutzt werden. Die seismischen Untersuchungen zur Beschaffenheit des Erdreichs laufen bereits, konkrete Ergebnisse zu geeigneten Standorten werden bis Ende 2012/Anfang 2013 erwartet. Bis zur Inbetriebnahme der Anlage sollen rund 35 Millionen Euro investiert werden. Energiespeicherung > Der Speicherung von Energie kommt angesichts des wachsenden Anteils schwankender Energieträger wie Windkraft und Photovoltaik künftig eine immer größere Bedeutung zu. Deshalb untersuchen wir mit Partnerunternehmen gemeinsam die Möglichkeiten der Energiespeicherung in der Region. > Im Frühjahr 2011 haben wir der Öffentlichkeit erstmals die Idee zum Bau eines Pumpspeicherkraftwerks am Mittelrhein in der Nähe von Bingen vorgestellt. Pumpspeicherwerke stellen seit vielen Jahrzehnten eine bewährte Technik dar, in Deutschland gibt es rund 30 Anlagen. In Zeiten mit Stromüberschuss pumpt man von einem Unterbecken oder geeigneten Gewässer Wasser durch Rohrleitungen in ein großes Oberbecken. Dieses Wasser kann später wieder durch Rohre ins Tal geleitet werden und auf diesem Weg die zuvor gespeicherte Energie in elektrische Energie umgewandelt werden. Unser geplantes Pumpspeicherwerk»PSW Heimbach«könnte eine Leistung von 400 bis 600 MW haben. Der Realisierungszeitraum ist auf bis zu zehn Jahre angesetzt. > Darüber hinaus prüft die SWM-Unternehmensgruppe Konzepte zur Speicherung von Wasserstoff. So eröffnet das Elektrolyseverfahren die Möglichkeit, Wasserstoff zu produzieren. Um Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zu trennen, benötigt man Energie. Diese Energie könnten unter anderem erneuerbare Energien wie Windkraftanlagen liefern. Projektplanung Pumpspeicherwerk, Region Niederheimbach Projektplanung Pumpspeicherwerk, Besucherzentrum Niederheimbach Region Gross-Gerau, Geplante Bohrung für Geothermie-Kraftwerk Region Gross-Gerau, Seismische Messungen für Geothermie-Kraftwerk

13 Stadtwerke Mainz AG Rheinallee Mainz Fon Stand 05 / 2012

Energiebericht 2014. der Stadtwerke Mainz AG. Solarenergie Kraftwerke Erdwärme KWK Windenergie Verkehr Bioenergie Energieeffizienz

Energiebericht 2014. der Stadtwerke Mainz AG. Solarenergie Kraftwerke Erdwärme KWK Windenergie Verkehr Bioenergie Energieeffizienz Energiebericht 2014 der Stadtwerke Mainz AG www.energiewende-fuer-mainz.de Energiewende für Mainz - Wir sind stark! Solarenergie Kraftwerke Erdwärme KWK Windenergie Verkehr Bioenergie Energieeffizienz

Mehr

Solarpark. Kurz-Info. Bürgerbeteiligungs-Projekt

Solarpark. Kurz-Info. Bürgerbeteiligungs-Projekt Kurz-Info Windund Solarpark Bürgerbeteiligungs-Projekt Treiben Sie die Energiewende voran und machen Sie mit! Entscheiden Sie sich jetzt und sichern sich den Frühzeichner-Bonus. Ein Erfolgsprojekt wird

Mehr

Einblick und Ausblick. Das Dienstleistungsunternehmen mit Weitblick

Einblick und Ausblick. Das Dienstleistungsunternehmen mit Weitblick Einblick und Ausblick Das Dienstleistungsunternehmen mit Weitblick 2 3 Kurzprofil Die Stadtwerke Mainz AG (SWM) ist von einem klassischen Versorgungsunternehmen zu einer zukunftsfähigen Unternehmensgruppe

Mehr

Die Wertschöpfung bleibt in der Region

Die Wertschöpfung bleibt in der Region PRESSEINFORMATION Energiewende aus regionalem Anbau: In Thüringen treibt der erste Tarif mit genossenschaftlich erzeugtem Ökostrom den Ausbau der erneuerbaren Energien voran. Regional, dezentral und auch

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM Ohne Energie geht in unserem Alltag nichts. Sie wird erzeugt, umgewandelt, transportiert, gespeichert und verbraucht. Dabei kann man "Energie" selbst nicht sehen, hören,

Mehr

Dezentrale. Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung

Dezentrale. Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung Dezentrale Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung Mit dem Bayerischen Energiekonzept Energie innovativ hat der Freistaat Bayern den Fahrplan für die Energiezukunft des Landes aufgestellt. Eine

Mehr

Steckbrief der Solaranlage

Steckbrief der Solaranlage Steckbrief der Solaranlage Standort Holzminden Lagerhalle Basisinfo Installierte Nennleistung: Modulfläche: Prognostizierter Ertrag: Vermiedene Schadstoffe: 1196 Kilowattpeak in 2 Bauabschnitten ca. 11470

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt Michael Beckereit Agenda HAMBURG WASSER HAMBURG ENERGIE Maßnahmen eines großen Verbrauchers Perspektiven durch die Entwicklung

Mehr

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie 17. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 NEUARTIGE KONZEPTE 3 HAMBURG

Mehr

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de Windparks an Land Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de -Gruppe innovativ, erneuerbar, effizient Deutschland Energiezukunft gestalten

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

Erneuerbare Energien auf dem Weg Flächenkraftwerke, Kombikraftwerke, Grid Parity

Erneuerbare Energien auf dem Weg Flächenkraftwerke, Kombikraftwerke, Grid Parity Erneuerbare Energien auf dem Weg Flächenkraftwerke, Kombikraftwerke, Grid Parity Dr. Jürgen Koch Director Acquisition & Project Development Juwi Solar GmbH Inhalt 1. Zielsetzung 2. Arten von Freiflächenkraftwerken

Mehr

Stadtwerke-Beteiligung Green GECCO feiert die Übernahme von drei neuen Windparks

Stadtwerke-Beteiligung Green GECCO feiert die Übernahme von drei neuen Windparks Stadtwerke-Beteiligung Green GECCO feiert die Übernahme von drei neuen Windparks Windkraftprojekte der Anteilsscheine stw Ökoinvest von Kunden der Stadtwerke Willich nach wie vor erfolgreich Joint Venture

Mehr

Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde. Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69

Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde. Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69 Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69 Anteile am Stromverbrauch verteilt nach Verbrauchergruppen Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 8 von 69 Energieverbrauch

Mehr

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist.

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Wie wir die Energiewende schaffen können. Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Zitat von Victor Hugo Dezentrale vernetzte Energieerzeugung unter Einsatz von Wasserstoff zur Bewältigung

Mehr

Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim

Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim Solarbürger werden auch ohne eigenes Dach mit einem Bürger-Solarsparbrief Stromerzeugung deckt den Bedarf von etwa 150 Vier- Personen-Haushalten CO 2

Mehr

GUNDELFINGER Umweltstrom. Natürlich und nachhaltig, jetzt umschalten.

GUNDELFINGER Umweltstrom. Natürlich und nachhaltig, jetzt umschalten. GUNDELFINGER Umweltstrom Natürlich und nachhaltig, jetzt umschalten. Natürlich naheliegend: GUNDELFINGER Umweltstrom Unser Anspruch Ihr Vorteil Mit der Entscheidung, Gundelfinger Umweltstrom zu beziehen,

Mehr

Geldanlage bei solarcomplex: regenerativ, regional, konkret. 13 11 2012 Gottmadingen

Geldanlage bei solarcomplex: regenerativ, regional, konkret. 13 11 2012 Gottmadingen Geldanlage bei solarcomplex: regenerativ, regional, konkret 13 11 2012 Gottmadingen Überblick Fernziel: Regionale Energiewende bis 2030 als GmbH gegründet im Jahr 2000 von 20 Bürgern seit 2007 nicht-börsennotierte

Mehr

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel PRESSEINFORMATION mit der Bitte um kurzfristige Veröffentlichung Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel EWR auf dem Weg in eine neue Energiezukunft Energieeffizienz und erneuerbare Energien ließen

Mehr

Energieland Hessen. 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energiequellen bis zum Jahr Utopie oder reale Vision?

Energieland Hessen. 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energiequellen bis zum Jahr Utopie oder reale Vision? Energieland Hessen 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energiequellen bis zum Jahr 2025 Utopie oder reale Vision? Hessen heute: Abhängig von Importen Strombedarf in Hessen 2005: ca. 35 TWh (Eigenstromerzeugung

Mehr

Photovoltaik-Anlage Am Kamp

Photovoltaik-Anlage Am Kamp Portrait Erneuerbare Energien in MV als Arbeitsmarkt auch für Frauen Unternehmen Name Firmensitz Wilhelm-Stolte-Straße 90 7235 Neustrelitz Kontakt http://www.stadtwerke-neustrelitz.de Unternehmensprofil

Mehr

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68 21 www.greencity-energy.de 1 Inhalt 1. Wir stellen uns

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 23. März 2011 Partner bei Elektromobilität und Energieeffizienz: Kreissparkasse Augsburg und Lechwerke starten gemeinsame Projekte in der Region Mit der offiziellen Inbetriebnahme einer Ladesäule

Mehr

Testen Sie Ihr Wissen zum Energie-3-Sprung!

Testen Sie Ihr Wissen zum Energie-3-Sprung! Bayerisches Landesamt für Umwelt Energie-Atlas Bayern Testen Sie Ihr Wissen zum Energie-3-Sprung! Beschreibung der interaktiven Anwendung zum Energie-3-Sprung Stand: 09/2014 1. Sprung: Energiebedarf senken

Mehr

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow eine Initiative der und der Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow Raiffeisenbank eg, Hagenow VR-Bank eg, Schwerin Raiffeisenbank eg, Südstormarn Mölln Gewinn für die Region Mit erneuerbaren energien in

Mehr

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms! EEG-Direktvermarktung für Betreiber von Ökoenergieanlagen Für Anlagen ab 500 kw elektrisch. Online-Zugang: www.oekostrom-direktvermarktung.de Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Mehr

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen.

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. So setzt sich der Strompreis zusammen Der größte Anteil: Steuern & Abgaben Kosten für Netz und Versorgungssicherheit Vertrieb und Beschaffung

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008

Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008 Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008 Vorsitzender Landrat Ernst Walter Görisch, Landkreis Alzey-Worms Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd - Abteilung 4, Referat 41 1 Anlass Landesentwicklungsprogramm

Mehr

Die Stadtwerke München

Die Stadtwerke München (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Grafik einfügen. Die Größe sollte \ Die Stadtwerke München Draxler 31.05.2011 21. EAA-Forum im HKW Süd Die Stadtwerke München (13 x 7 cm) (Position: H 0,72; V 3,36)

Mehr

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Strom Gas Wärme Energieservice Geschäftsbesorgungen Energiewende im Barnim - Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Stadtwerke Bernau GmbH Energieversorgung in Bernau bei Berlin Energieversorgung

Mehr

Systemlösungen weltweit

Systemlösungen weltweit Internationale Kreislaufwirtschaftskonferenz 6. Dezember 2011, Umwelt-Campus Birkenfeld Systemlösungen weltweit Andreas Weber Projektkoordinator 100% Erneuerbare Energien juwi Holding AG 1 juwi Die Energie

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

100% Erneuerbare Energien für Kommunen

100% Erneuerbare Energien für Kommunen 100% Erneuerbare Energien für Kommunen Dr. Sandra Hook Projektmanagerin Kommunen Marketing und Vertrieb 100% Erneuerbare Energien juwi Holding AG 28. September 2011 Inhalt 1. juwi Vorstellung 1.1 Überblick

Mehr

KfW Symposium Energiewende in Deutschland

KfW Symposium Energiewende in Deutschland KfW Symposium Energiewende in Deutschland Diskussionsrunde I Energiewende in der Energieversorgung Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes Thüga Aktiengesellschaft 12. Juli 2011 Was steht deutschlandweit

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger.

Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger. Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger. FichtelgebirgsStrom. Echt regional. * Echt regenerativ. Ökostrom aus der Region, gemeinschatlich und transparent. FichtelgebirgsStrom ist ein

Mehr

Erneuerbare Energien. enovos.eu

Erneuerbare Energien. enovos.eu Erneuerbare Energien enovos.eu Sonne, Wind und mehr. Wir von Enovos versorgen unsere Kunden mit Strom und Erdgas und haben uns in den letzten Jahren vom reinen Energielieferanten zum umfassend kompetenten

Mehr

Windenergie als Alternative zum Erdöl

Windenergie als Alternative zum Erdöl Windenergie als Alternative zum Erdöl Def.: Windenergie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt zu den erneuerbaren und unerschöpflichen Energieträgern. Wind ist ein umweltfreundlicher, unerschöpflicher

Mehr

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Contracting dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Stadt Bad Oldesloe 100% Stadt Mölln 100% Stadt Ratzeburg 100% 1/3 1/3 1/3 Energievertrieb in eigenen und fremden Netzgebieten 100% 51% 36% Gasnetze

Mehr

M WIE MAINZER STADTWERKE

M WIE MAINZER STADTWERKE M WIE MAINZER STADTWERKE WIR LIEBEN MAINZ Seit vielen Jahrzehnten versorgt die Unternehmensgruppe Mainzer Stadtwerke AG die Region Mainz, Teile Rheinhessens und des Landkreises Groß-Gerau mit Strom, Gas,

Mehr

Anhang Pressemitteilung Internet. Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis

Anhang Pressemitteilung Internet. Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis Anhang Pressemitteilung Internet Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis Deutschland ist seit Jahren Vorreiter bei der klimaschonenden Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Bereits in

Mehr

Presseinformation. Brennstoffzelle in Aachener Dreifamilienhaus in Betrieb. Pilotversuch gestartet

Presseinformation. Brennstoffzelle in Aachener Dreifamilienhaus in Betrieb. Pilotversuch gestartet Pilotversuch gestartet Brennstoffzelle in Aachener Dreifamilienhaus in Betrieb Aachen. Heute ist in einem Aachener Privathaushalt eine Brennstoffzelle für die gekoppelte Erzeugung von Wärme und Strom in

Mehr

Windparkprojekt Ottweiler- Lautenbach

Windparkprojekt Ottweiler- Lautenbach Windparkprojekt Ottweiler- Lautenbach Stefan Kuczera juwi Energieprojekte GmbH 10.10.2013 Inhalt 1. juwi Vorstellung 2. Das 100%-Portfolio von juwi 3. Windparkprojekt Ottweiler-Lautenbach 3.1 Stand der

Mehr

Smart Grids Wege zu intelligenten Stromnetzen mit breitem Einsatz von regenerativen Energien

Smart Grids Wege zu intelligenten Stromnetzen mit breitem Einsatz von regenerativen Energien Smart Grids Wege zu intelligenten Stromnetzen mit breitem Einsatz von regenerativen Energien HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Netzgebiet der HSE Vision der EU: Entwicklung und Fokus der deutschen

Mehr

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter Energetische Verwertung von Altholz Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter 04.11.2015 1 Der große Zusammenhang Die erneuerbaren Energieträger stehen für die politisch gewollte Energiewende. Sonne,

Mehr

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Bürgeranlagen Regionale Netzwerke Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Gliederung 1. Rechtlicher Rahmen - Gesellschaftsformen bei Bürgeranlagen -

Mehr

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG VON KOMMUNEN VDI AK Energietechnik 23. JANUAR 2012 Matthias Heinz Green City Energy Themen Klimaschutz Konzepterstellung Datenbasis schaffen & Energiewende visualisieren Maßnahmenplanung

Mehr

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Energie ist überall Bundesrat und Parlament haben die Energiewende in Angriff genommen. Nun sind die Macher gefordert. Regio Energie Solothurn

Mehr

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Presseinformation Linz, 17.01.2012 Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Die Energie AG vereint seit 120 Jahren Tradition und Innovation und zählt

Mehr

www.new-re.de Windkraft in Mönchengladbach

www.new-re.de Windkraft in Mönchengladbach www.new-re.de Windkraft in Mönchengladbach Windkraft in Mönchengladbach Regional Energiewende gestalten Wertschöpfung in der Region halten Die NEW Re, Gesellschaft für regenerative Energien der Niederrhein

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

regenis bioenergiepark artland Effiziente Energie mit Synergie aus Biomasse, Wind & Solar erzeugen.

regenis bioenergiepark artland Effiziente Energie mit Synergie aus Biomasse, Wind & Solar erzeugen. regenis Effiziente Energie mit Synergie aus Biomasse, Wind & Solar erzeugen. Das neue Denken und Handeln für regenerative Energieerzeugung Die Welt ist im Wandel. Die Zukunft gewinnen mutige Pioniere,

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09.

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09. Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland AG RWE Deutschland 10.09.2015 SEITE 1 Agenda A) Die Energiewelt der Zukunft B) Auf

Mehr

SONNIGE AUSSICHTEN: SOLARPARK III

SONNIGE AUSSICHTEN: SOLARPARK III SONNIGE AUSSICHTEN: SOLARPARK III Jetzt Anteile sichern! Die Stadtwerke Karlsruhe planen einen neuen Solarpark in Karlsruhe und der Region. Machen Sie mit. Ein Erfolgsprojekt wird fortgesetzt Die Sonne

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Stadtwerke Bernburg GmbH. Anzahl Mitarbeiter 76. rd. 22.000 Haushalte rd. 7.700 Haushalte

Stadtwerke Bernburg GmbH. Anzahl Mitarbeiter 76. rd. 22.000 Haushalte rd. 7.700 Haushalte 3. Oktober 2012 Ressourcen schonen am Beispiel der Stadtwerke Bernburg bei der Erzeugung von Strom und Wärme durch den Einsatz Erneuerbarer Energien sowie weiterer innovativer Technologien. Umweltfreundliche

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie

Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie Berlin, 22.09.2006 Dr. Thomas E. Banning Vorstand NATURSTROM AG Strom kommt aus der Steckdose

Mehr

Kommunale. Bayerischer Energiekongress, 16. März 2013. Jens Mühlhaus Vorstand GCE AG

Kommunale. Bayerischer Energiekongress, 16. März 2013. Jens Mühlhaus Vorstand GCE AG Kommunale Bürgerbeteiligungsmodelle Bayerischer Energiekongress, 16. März 2013 Jens Mühlhaus Vorstand GCE AG Inhalt 1. Green City Energy stellt sich vor 2. Kommunale Bürgerbeteiligungsmodelle 3. Beispiel:

Mehr

Erneuerbare Energien Gemeinsames Engagement für die Zukunft

Erneuerbare Energien Gemeinsames Engagement für die Zukunft Meine Meinung: Bei erneuerbarer Energie zählen Taten mehr als Worte. Erneuerbare Energien Gemeinsames Engagement für die Zukunft Nachhaltigkeit durch Know-how Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich

Mehr

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Energiewende in Deutschland Warum brauchen wir die Energiewende? Primärenergieverbauch Was bedeutet

Mehr

RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label

RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label Die Lösung zur Optimierung der Wärme- und Stromversorgung ohne Investitionen SEITE 1 RWE Kraft-Wärme-Kopplung Energieerzeugung preiswert und effizient Wärme und Strom

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main- Neckar GmbH & Co. KG 1 Agenda Daten und Fakten VNB Vision der Europäischen Union Entwicklung

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Contracting Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Energiedienstleistungen Die RheinEnergie ist ein Infrastruktur-Dienstleistungsunternehmen für die rheinische Region. Sie trägt Verantwortung

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern 1 BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern Wind und Sonne geben zunehmende den Takt der Energieerzeugung vor. Um die erneuerbaren Energien besser in das Stromnetz integrieren zu können, koordiniert

Mehr

Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf. VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel

Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf. VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel Stromerzeugung 2010 in Deutschland Quelle: AG Energiebilanzen e.v. Stromerzeugung 2010 aus erneuerbaren Energien

Mehr

Seite 1. Die AVU stellt sich vor

Seite 1. Die AVU stellt sich vor Seite 1 Die AVU stellt sich vor Energiedienstleister aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis Wichtige Beteiligungen: AVU Netz GmbH AVU Serviceplus GmbH AHE GmbH (Entsorgung) Verbund-Wasserwerk Witten GmbH Stadtwerke

Mehr

Die Sparkassen als Partner der Energiewende

Die Sparkassen als Partner der Energiewende Die n als Partner der Energiewende Vorstandsvorsitzender der Seite 1 Inhaltsübersicht 1 n - seit 200 Jahren gut für die Region 2 Die n-finanzgruppe als starker Partner bei der Energiewende 3 Energie für

Mehr

Biogasanlagen in Rheinland-Pfalz 2007

Biogasanlagen in Rheinland-Pfalz 2007 Biogasanlagen in Rheinland-Pfalz 2007 Ergebnisse einer Umfrage Inhalt - Biogas in Deutschland - Biogaserhebung 2007 in Rheinland-Pfalz - Aussichten Stand der Biogaserzeugung in Deutschland Verteilung der

Mehr

AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge

AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge BESONDEREN AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge 18. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 4 NEUARTIGE

Mehr

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden Energiekonzept 2030 auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt Landeshauptstadt hat: 58.000 Wohngebäude, davon 2/3mit zusätzl. Außenwanddämmung 292.742 Wohnungen mit Heizenergieverbrauch 120... 135 kwh/m²a,

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Feuer Wasser Erde Luft

Feuer Wasser Erde Luft Seite 1 von 9 UMDENKEN AUFGABE 1: VIER ELEMENTE Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer Wasser Erde Luft Arbeitet in einer kleinen Gruppe zusammen. Wählt ein Element

Mehr

Machen Sie mehr aus dem Strom Ihrer Biogasanlage!

Machen Sie mehr aus dem Strom Ihrer Biogasanlage! Machen Sie mehr aus dem Strom Ihrer Biogasanlage! Energieservice Westfalen Weser GmbH Thomas Windiks Paderborn, 18.02.2014 Gemeinsam Energie bewegen. Unternehmensstruktur Gemeinsam Energie bewegen. Die

Mehr

Berliner Energiekonzept

Berliner Energiekonzept Berliner Energiekonzept Konkurrenzfähige Erneuerbare Energie vom Atlantik Energie aus Wind und Wellen ist kostengünstiger als Energie aus Kohle- und Gaskraftwerken. Unerschöpfliche Meeres-Energie für die

Mehr

Erneuerbare Energien 2014

Erneuerbare Energien 2014 Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Erneuerbare Energien 2014 Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mehr

4. Generalversammlung der. Energie + Umwelt eg Neckar-Odenwald-Main-Tauber

4. Generalversammlung der. Energie + Umwelt eg Neckar-Odenwald-Main-Tauber 4. Generalversammlung der Energie + Umwelt eg Neckar-Odenwald-Main-Tauber 21. Mai 2015 Obst- und Festhalle Höpfingen TOP 1: Eröffnung und Begrüßung AR-Vorsitzender Klaus Saffenreuther Ordnungsgemäße und

Mehr

Bürgerbeteiligung an Windenergieprojekten Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen

Bürgerbeteiligung an Windenergieprojekten Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen Bürgerbeteiligung an Windenergieprojekten Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen Matthias Golle Vorstand Energiegenossenschaft Rittersdorf eg BürgerEnergie Thüringen Sachsen eg i.g. Was sind

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien mit besonderer Berücksichtigung der Windenergie Baden-Baden, 20. Oktober 2011 Dr. Walter Witzel Landesvorsitzender BWE - Baden-Württemberg Inhalt: 1. Überblick über die Erneuerbaren

Mehr

(Bio)Energiegemeinde Süderholz

(Bio)Energiegemeinde Süderholz (Bio)Energiegemeinde Süderholz einde.de e www w.bioener rgiegem Konzept für die Bürgermeister Alexander Benkert Stand 25.10.2013 Bürger- und Kommunalbeteiligung sichern! Wissen, was geht! 25./26. Oktober

Mehr

Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen

Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen Photovoltaik auf Frei- und Dachflächen 2 3 Strukturwandel und Energiewende mitgestalten! Bergbauflächen sind ideal geeignet für Solaranlagen In der gemeinsam mit dem Land entwickelten Zukunftsstrategie

Mehr

Kommunale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Kommunale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Kommunale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Die Energiewende vor Ort richtig gestalten

Mehr

Windenergie. Dr. Walter Witzel. Bundesverband WindEnergie Landesvorsitzender Baden-Württemberg

Windenergie. Dr. Walter Witzel. Bundesverband WindEnergie Landesvorsitzender Baden-Württemberg Windenergie Dr. Walter Witzel Bundesverband WindEnergie Landesvorsitzender Baden-Württemberg Gliederung: 1. Windkraft im Aufschwung 2. Argumente in der Windkraft-Diskussion 3. Zukunft der Windkraftnutzung

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster. 11. Juni 2014, Hafenplatz 1

Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster. 11. Juni 2014, Hafenplatz 1 Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster 11. Juni 2014, Hafenplatz 1 Gesprächspartner und Themen Gerhard Joksch lokale Wertschöpfung der Stadtwerke 2013 Anforderungen für die Zukunft die wichtigsten

Mehr

100 Prozent erneuerbare Energien

100 Prozent erneuerbare Energien Unternehmensportrait 100 Prozent erneuerbare Energien Im Mix der erneuerbaren Energien lässt sich schon in wenigen Jahren an vielen Orten ein sicheres, umweltfreundliches, von Importen unabhängiges und

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie.

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. erneuerbare energien für Kommunen, Industrie und gewerbe DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. AUF DEM RICHTIGEN WEG Gewinnen auf ganzer Linie

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Wind- und Solarenergie Direktvermarktung www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 213 78.. Konzernumsatz

Mehr