Europäischer Sozialfonds Brixen, 26. Februar 2015 Bressanone, 26 febbraio 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Europäischer Sozialfonds 2014-2020. Brixen, 26. Februar 2015 Bressanone, 26 febbraio 2015"

Transkript

1 Europäischer Sozialfonds Brixen, 26. Februar 2015 Bressanone, 26 febbraio 2015

2 Ziele des ESF Menschen in Arbeit bringen Soziale Eingliederung Bessere Bildung Leistungsfähigere öffentliche Verwaltung

3 Grundlagen 1. Thematische Ziele EU Strategie Europa 2020 VO (EU) Nr. 1303/ Allg. Bestimmungen für EFRE, ESF, Kohäsionsfonds VO (EU) Nr. 1304/ ESF-Verordnung 2. Ziele auf Nationaler Ebene Nationales Reformprogramm Empfehlungen der Kommission Nationales OP 3. Ziele auf Ebene der Provinz Allgemeine Programme und Planungsdokumente OP der Autonomen Provinz Bozen

4 Thematische Ziele TZ 8 Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte; TZ 9 Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung; TZ 10 Investitionen in Bildung, Ausbildung und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen; TZ 11 Verbesserung der institutionellen Kapazitäten von öffentlichen Behörden und Interessenträgern und der effizienten öffentlichen Verwaltung.

5 Indikatoren der Strategie Europa 2020 Jahr 2013 Indikatoren Ziel Europa 2020 Ziel Italien Bozen Thematisches Ziel ESF Beschäftigungsquote Jahre (%) Von Armut und sozialer Ausgrenzung gefährdete Personen Schulabbrecher Jahre (%) Universitäres Bildungsniveau: Jahre (%) Ausgaben für F&E (% des BIP) ,6-20 Mio. - 2,2 Mio , ,3 3 1,53 0,56 TZ 8: Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte TZ 9: Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung TZ 10: Investitionen in Bildung, Ausbildung und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen (TZ 1: Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation FESR; Möglichkeit mit ESF beizutragen)

6 Die Finanzierungsachsen ESF und die finanzielle Aufteilung ACHSE Titel Thematisches Ziel Finanzmittel Prozent 1 TZ 8 Beschäftigung ,79 % 2 TZ 9 Soziale Inklusion ,00 20 % 3 TZ 10 Bildung, Ausbildung und Berufsbildung ,476,00 40,21 % 4 TZ 11 Verbesserung der institutionellen Kapazitäten ,00 3 % 5 Technische Assistenz 5.464,00 4 % GESAMT , %

7 Vergleich der Förderperioden Förderperiode Förderperiode Thematisches Ziel / Prioritätsachsen Finanzmittel Thematisches Ziel / Prioritätsachsen Finanzmittel Achse I Anpassungsfähigkeit Achse II - Beschäftigung ACHSE 1 Beschäftigung Achse III Soziale Integration Achse IV - Humankapital Achse V Transnstionale und interregionale Zusammenarbeit ACHSE VI Technische Hilfe ACHSE 2 Soziale Inklusion ACHSE 3 Bildung, Ausbildung und Berufsbildung ACHSE 4 Verbesserung der institutionellen Kapazitäten ACHSE 5 - Technische Hilfe , GESAMT GESAMT

8 Thematische Konzentration der Spezifischen Ziele Thematisches Ziel 8 Beschäftigung 8.i. Zugang zu Beschäftigung für Arbeitsuchende und Nichterwerbstätige 13% 8.iv. Gleichstellung von Frauen und Männern auf allen Gebieten 11,6% 8.vi. Aktives und gesundes Altern 4,5% 8.vii. Modernisierung der Arbeitsmarkteinrichtungen 3,7% Thematisches Ziel 9 Soziale Inklusion 9.i. Aktive Inklusion Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit. 18% 9.iv. Verbesserung des Zugangs zu erschwinglichen, nachhaltigen Dienstleistungen Thematisches Ziel 10 Bildung, Ausbildung und Berufsbildung 10.i. Verringerung und Verhütung des vorzeitigen Schulabbruchs... 7,9% 10.iv. Verbesserung der Arbeitsmarktrelevanz der Bildungssysteme 32,3% Thematisches Ziel 11 Verbesserung der institutionellen Kapazitäten 11.ii. Aufbau der Kapazitäten aller Interessensträger. 3% Konzentration 80% 20% 2%

9 ACHSE 1 Beschäftigung Investitionsprioritäten und spezifische Ziele der Achse 1 Finanzmittel Prozent 8.i. Zugang zu Beschäftigung % 8.1 Anhebung Jugendbeschäftigung 8.4 Anhebung Beschäftigung von MigrantInnen 8.5 Verbesserung der Arbeitseingliederung und Beschäftigung Langzeitarbeitsloser und von Menschen mit Schwierigkeiten bei der Arbeitseingliederung, sowie Unterstützung von Langzeitarbeitslosigkeit bedrohter Menschen. 8.iv Gleichstellung von Frauen und Männern sowie Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben 8.2 Anhebung der Frauenbeschäftigung % 8.vi Aktives und Gesundes Altern % 8.3 Förderung der Beschäftigung von Älteren u. der Generationensolidarität 8.vii Modernisierung der Arbeitsmarkteinrichtungen % 8.7 Verbesserung der Effizienz u. Qualität der Arbeitseinrichtungen GESAMT %

10 ACHSE 1 Beschäftigung 8.1 Stärkung der Jugendbeschäftigung Individuelle Berufsberatung, Arbeitsbegleitung und Coaching v.a. kurze Ausbildungsangebote zur Vermittlung von Basiskompetenzen v.a. im beruflichen und technischen Bereich, mit Ziel auf Einstieg-/Wiedereinstieg ins Arbeitsleben Lehrpraktikas Jugendliche bis 30 Jahre Arbeitsvermittlungszentren und andere private und öffentliche Einrichtungen, welche Dienstleistungen im Bereich Arbeitsberatung und Begleitung durchführen, Firmen, Bildungseinrichtungen,

11 ACHSE 1 Beschäftigung 8.4 Anhebung Beschäftigung von MigrantInnen Individuelle Berufsberatung, Arbeitsbegleitung, Kulturelle Mediation und Beratung v.a. kurze Ausbildungsangebote zur Vermittlung von Basiskompetenzen v.a. im beruflichen und technischen Bereich mit Ziel auf Einstieg-/Wiedereinstieg ins Arbeitsleben Einwanderer/ MigrantInnen Arbeitsvermittlungszentren, Firmen, Bildungseinrichtungen,

12 ACHSE 1 Beschäftigung 8.5 Verbesserung der Arbeitseingliederung und Beschäftigung Individuelle Berufsberatung, Arbeitsbegleitung und Beratung v.a. kurze Ausbildungsangebote zur Vermittlung von Basiskompetenzen v.a. im beruflichen und technischen Bereich mit Ziel auf Einstieg-/Wiedereinstieg ins Arbeitsleben Lehrpraktikas Maßnahmen zur Unterstützung von freiberuflicher unternehmerischer Tätigkeit. Im Besonderen Orientierung und Bildungsmaßnahmen für die Unternehmensgründung und -führung Finanzielle Beiträge für Start-up s (im Rahmen der für den ESF zulässigen Kostenkategorien) Begleitende Maßnahmen und Tutoring sowie die Ausarbeitung von Marktforschungen Arbeitslose Arbeitsvermittlungszentren und andere private und öffentliche Einrichtungen, welche Dienstleistungen im Bereich Arbeitsberatung und Begleitung durchführen, Firmen, Bildungseinrichtungen,

13 ACHSE 1 Beschäftigung 8.2 Anhebung der Frauenbeschäftigung Voucher für Kinderbetreuungsdienste zur Verbesserung der Vereinbarkeit Familie & Beruf Aktionen und Sensibilierungsmaßnahmen, um Mädchen stärker zur einer technischwissenschaftlichen Ausbildung und beruflichen Weiterbildung zu bewegen. Förderung einer vereinbarkeitsfreundlichen Städte- und Organisationskultur, Unterstützung vereinbarkeitsfreundlicher Politiken und Arbeitszeitmodelle (Flexible Arbeitszeiten, Co-Working, Telearbeit ) Informations- und Sensibilisierungskampagnen sowie Anreize für eine bessere Kenntnis der Inanspruchnahme von Vaterschaftsurlaub und für eine gerechtere Aufteilung der Betreuungsarbeit zwischen Frauen und Männern Initiativen zum Empowerment der Frauen durch Förderung von Dienstleistungen zur Unterstützung der Frauen beim (Wieder-)Einstieg in das Berufsleben Unterstützung von Frauen mit niedriger Ausbildung bei der beruflichen Entwicklung sowie Förderung der Frauen in höherqualifizierten Berufsbildern und jenen in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen Betriebe, Bildungseinrichtungen, Autonome Provinz Bozen

14 ACHSE 1 Beschäftigung 8.3 Förderung der Beschäftigung von Älteren, Aktives Altern und der Generationensolidarität Individuelle Berufsberatung, Arbeitsbegleitung und Beratung v.a. kurze Ausbildungsangebote zur Vermittlung von Basiskompetenzen v.a. in Hinblick auf eine aktive Bürgerschaft, Zugang zu Informationen und Diensten als Prävention von sozialer Ausgliederung und Förderung der sozialen Integration und Beteiligung. Lehrpraktikas Beratungs- und Informationsdienste zum Generationskonflikt Sensibilisiersungskampagnen für Firmen zum Thema aktives Altern Personen über 45 Arbeitsvermittlungszentren und andere private und öffentliche Einrichtungen, welche Dienstleistungen im Bereich Arbeitsberatung und Begleitung durchführen, Firmen, Bildungseinrichtungen, Autonome Provinz Bozen

15 ACHSE 1 Beschäftigung 8.7 Modernisierung der Arbeitsmarkteinrichtungen Ausbau und Stärkung der Dienste für Arbeitgeber der Arbeitsvermittlungszentren (Standardisierung der Dienste, Intensivierung des Informationsaustauschs ) Bekanntmachung der Dienste der Arbeitsvermittlungszentren Modernisierung der Arbeitsbörse Informationskampagnen für den Eures-Dienstes, um den Dienst innerhalb der Arbeitsdienste zu festigen. Arbeitslose Arbeitsvermittlungszentren und andere private und öffentliche Einrichtungen, welche Dienstleistungen im Bereich Arbeitsberatung und Begleitung durchführen, Betriebe

16 ACHSE 2 Soziale Inklusion Thematische und Spezifische Ziele der Achse 2 Finanzmittel Prozent 9.i. Aktive Inklusion ,00 90 % 9.2 Anhebung der Beschäftigungsfähigkeit und Teilnahme am Arbeitsmarkt der schwächsten Personengruppen 9.iv. Verbesserung des Zugangs zu erschwinglichen, nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Diensten 9.3 Stärkung/ Konsolidierung/ Qualifizierung der sozialpädagogischen Dienstleistungen und Infrastrukturen für Kinder und Personen mit Handicap sowie Stärkung des Netzwerks und Angebots der lokalen Gesundheits- und Sozialdienste ,00 10 % GESAMT , %

17 ACHSE 2 Soziale Inklusion 9.2 Anhebung der Beschäftigungsfähigkeit und Teilnahme am Arbeitsmarkt der schwächsten Personengruppen Berufsbegleitende Maßnahmen zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung im Beruf Stärkung der Dienstleistungen für Firmen, benachteiligte Personengruppen einstellen (Beratung, Arbeitsplatzbegleitung etc.) Finanzielle Anreize bei Arbeitsverträgen für Menschen mit Behinderungen Unterstützende und personalisierte Maßnahmen zur besseren Arbeitseingliederung (Externe Tutoren, Psychologische Unterstützung, Kompetenzenpass ) Förderung der Arbeitseingliederung von benachteiligten Personengruppen durch Unterstützung von Organisationen des Tertiärsektors, bspw. Sozialgenossenschaften Bildungsmaßnahmen um die beruflichen und persönlichen Fähigkeiten zu fördern Benachteiligte Personengruppen Arbeitsvermittlungszentren und andere private und öffentliche Einrichtungen, welche Dienstleistungen im Bereich Arbeitsberatung und Begleitung durchführen, Betriebe, Genossenschaften, Bildungseinrichtungen, private und öffentliche Einrichtungen, Autonome Provinz Bozen

18 ACHSE 2 Soziale Inklusion 9.3 Stärkung/ Qualifizierung der sozial-pädagogischen Dienstleistungen und Infrastrukturen für Kinder und Personen mit Handicap sowie Stärkung des Netzwerks und Angebots der lokalen Gesundheits- und Sozialdienste Bildungsangebote für Familien- und Sozialassistenten Aufbau eines landesweiten Akkreditierungssystems für Organisationen Aufbau eines Netzerwerks für Betreuungsangebote. Frauen Örtliche Körperschaften, Bildungseinrichtungen, Sozio-pädagogische und soziale Einrichtungen, Autonome Provinz Bozen

19 ACHSE 3 Bildung, Ausbildung und Weiterbildung Thematische und spezifische Ziele der Achse 3 Finanzmittel Prozent 10.i. Verringerung und Verhütung des vorzeitigen Schulabbruchs und Förderung des gleichen Zugangs zu einer hochwertigen Früherziehung und Bildung 10.1 Verringerung des Schulabbruchs ,6 % 10.2 Verbesserung der Schlüsselkompetenzen der SchülerInnen 10.iv. Verbesserung der Arbeitsmarktrelevanz der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung 10.3 Anhebung des Bildungsniveaus der erwachsenen Bevölkerung 10.4 Steigerung der Fähigkeiten und Kompetenzen der Arbeitskräfte sowie die Förderung der Mobilität und Eingliederung und Wiedereinstieg in das Berufsleben 10.5 Förderung hochwertiger Ausbildung, Anhebung der Teilnahme und des Erfolgs universitärer und gleichgestellter Ausbildungen 10.6 Qualifizierung des technischen und beruflichen Bildungsangebots ,4 % GESAMT %

20 ACHSE 3 Bildung, Ausbildung und Weiterbildung 10.1 Verringerung des Schulabbruchs Aufbau eines sozio-pädagogischen Dienstes innerhalb der Berufsschulen (Präventionsarbeit, Früherkennung des Schulabbruchrisikos, Unterstützung der LehrerInnen, personalisierte Beratung und Gruppenarbeit unter Einbeziehung externer Partner) Beratungs- und Orientierungs- und Bildungsmaßnahmen (auch individuell) für Schulabbrecher und solche, die gefährdet sind, die Schule/Ausbildung abzubrechen Bildungsmaßnahmen für LehrerInnen und Pädagogen zur Vermittlung innovativer Methoden zur Unterstützung von Schülern mit besonderen schulischen Bedürfnissen. Maßnahmen zur Stärkung der didaktischen Kompetenzen der Lehrer auch im Bereich der neuen Technologien sowie transnationale Mobilität und Austausch von Best Pratices-Modellen SchülerInnen und LehrerInnen Schulen, akkreditierte Bildungseinrichtungen

21 ACHSE 3 Bildung, Ausbildung und Weiterbildung 10.2 Verbesserung der Schlüsselkompetenzen der SchülerInnen Bildungsmaßnahmen zur Stärkung der Sprachkompetenzen, auch mittels transnationaler Mobilität Bildungsmaßnahmen für LehrerInnen und PädagogInnen zur Stärkung der Schlüsselkompetenzen der SchülerInnen mittels neuer didaktischer Ansätze (Europa 2020) Individuelle Bildungsangebote und Voucher für Schulpersonal (Führungskräfte, LehrerInnen ) eingeschlossen Maßnahmen zur Auslandmobilität SchülerInnen und LehrerInnen Schulen, akkreditierte Bildungseinrichtungen

22 ACHSE 3 Bildung, Ausbildung und Weiterbildung 10.3 Anhebung des Bildungsniveaus der erwachsenen Bevölkerung Bildungsmaßnahmen für Erwachsene für die (Wieder-)Erlangung transversaler Basiskompetenzen im Besonderen IKT, Digitale Agenda und Sprachen Bildungsmaßnahmen im Sozialbereich, Kultur und zur Unternehmerischen Tätigkeit Beschäftigte, Arbeitslose, Inaktive Schulen, akkreditierte Bildungseinrichtungen

23 ACHSE 3 Bildung, Ausbildung und Weiterbildung 10.4 Steigerung der Fähigkeiten und Kompetenzen der Arbeitskräfte sowie die Förderung der Mobilität und Eingliederung und Wiedereinstieg in das Berufsleben Bildungsmaßnahmen im Besonderen IKT, Digitale Agenda, Innovation der Produkte, des Marktes, der Prozesse und Unternehmensorganisation; Kompetenzenpass Unterstützung beruflicher Mobilität und Wiedereinstieg nach wirtschaftlichen Unternehmenskrisen bzw. für benachteiligte Gruppen Bildungsmaßnahmen für UnternehmerInnen und ManagerInnen, auch für Führungskräfte von Sozialverbänden und Genossenschaften (Vermittlung technischer und strategischer Kompetenzen, technologische Innovation, Begleitung von Veränderungsprozessen.) Maßnahmen für ältere (über 45, im Besonderen Frauen), die in Produktionsbereichen beschäftigt sind, die besonders vom Wandel betroffen sind. Anhebung der Qualitätsstandards des Bildungsangebots durch Systemwirksame Maßnahmen (Akkreditierungs- und Zertifizierungssysteme, Angebotskataloge, Entwicklung von Professionsund Bildungsstandards) aber auch durch Forschungstätigkeit Beschäftigte, Arbeitslose, Inaktive Schulen, akkreditierte Bildungseinrichtungen

24 ACHSE 3 Bildung, Ausbildung und Weiterbildung 10.5 Förderung hochwertiger Ausbildung, Anhebung der Teilnahme und des Erfolgs universitärer und gleichgestellter Ausbildungen Masterstipendien für die Postuniversitäre Spezialisierung auch in Zusammenarbeit mit Unternehmen, Forschungseinrichtungen; abgestimmt mit dem PNR (Nationaler Forschungsplan) und der Smart-Specialisation-Strategie des Landes; Doktoratsstipendien Universitäre Forschungsbeihilfen auch als Integration verschiedener Forschungsprogramme für eine bessere Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungswelt Praktikas und Lehren für Studenten, um eine professionellere Annäherung der Studien und der Arbeitswelt zu fördern und den Einstieg in das Arbeitsleben zu erleichtern. Individuelle Förderungen für Forschung innerhalb von Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Technologie- und Innovationszentren in Übereinstimmung mit dem PNR und der Smart-Specialisation-Strategie des Landes sowie innerhalb der strategischen Felder des Rahmenprogramms der Europäischen Union für Forschung und Innovation (Horizon 2020) Arbeitslose, Inaktive Bildungseinrichtungen, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Provinz Bozen

25 ACHSE 3 Bildung, Ausbildung und Weiterbildung 10.6 Qualifizierung des technischen und beruflichen Bildungsangebots Einjährige berufliche Weiterbildung für Absolventen/-innen nach Abschluss einer 3-jährigen Oberschule Post-graduale Ausbildungskurse für Arbeitslose/ Unbeschäftigte zur Erlangung spezialisierter Kompetenzen innerhalb eines bestimmten Berufsbildes. Arbeitslose, Inaktive Bildungseinrichtungen, Universitäten, Unternehmen

26 ACHSE 4 Institutionelle und Verwaltungskapazitäten Thematische und spezifische Ziele der Achse 4 Finanzmittel Prozent 11.ii Aufbau der Kapazitäten aller Interessensträger im Bereich Bildung, lebenslanges Lernen, Weiterbildung, sowie Beschäftigung und Sozialpolitik 11.1 Anhebung der Transparenz und Interoperabilität und Zugang zu öffentlichen Daten , % 11.3 Verbesserung der Dienste der öffentlichen Verwaltung GESAMT , %

27 ACHSE 4 Institutionelle und Verwaltungskapazitäten 11.1 Anhebung der Transparenz und Interoperabilität und Zugang zu öffentlichen Daten Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen der E-Government-Projekte der Autonomen Provinz Bozen Realisierung eines Open-Daten-Portals für den Zugang zu den Daten und Metadaten der Öffentlichen Verwaltung Örtliche Körperschaften, Sozialpartner und Arbeitgeberorganisationen, Bildungseinrichtungen Örtliche Körperschaften, Autonome Provinz Bozen

28 ACHSE 4 Institutionelle und Verwaltungskapazitäten 11.3 Verbesserung der Dienste der öffentlichen Verwaltung Bildungsmaßnahmen für die Öffentliche Verwaltung, Sozialpartner, Projektträger/Umsetzende Stellen Europäischer Beiträge zur Unterstützung der Programmplanerischen Tätigkeit, der Umsetzung, Kontrolle und der Bewertung des OP ESF Bildungsmaßnahmen zur Förderung der digitalen Kenntnisse der öffentlichen Bediensteten. Vorbereitung des E-Leadership der Führungskräfte Transversale Bildungsmaßnahmen im Bereich Umwelt, Energie, Klima, Auftragsvergabe und Staatsbeihilfen Örtliche Körperschaften, Sozialpartner und Arbeitgeberorganisationen, Bildungseinrichtungen Örtliche Körperschaften, Autonome Provinz Bozen, Bildungseinrichtungen

29 Nächste Schritte Genehmigung des Operationellen Programms ESF durch die Europäische Kommission Aufstellung der neuen Strukturen und des Regelwerks für die Umsetzung des OP ESF Erste Ausschreibungen für die Einreichung von Projekten

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Astrid Crepaz, ESF-Amt

Operationelles Programm Europäischer Sozialfonds. Förderperiode

Operationelles Programm Europäischer Sozialfonds. Förderperiode Operationelles Programm Europäischer Sozialfonds Förderperiode 2014-2020 Ziele des ESF 2014-2020 Menschen in Arbeit bringen Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung, Unterstützung der Mobilität

Mehr

Europäischer Sozialfonds Fondo Sociale Europeo Nals, 21. April 2016 Nalles, 21. April 2016

Europäischer Sozialfonds Fondo Sociale Europeo Nals, 21. April 2016 Nalles, 21. April 2016 Europäischer Sozialfonds 2014-2020 Fondo Sociale Europeo 2014-2020 Nals, 21. April 2016 Nalles, 21. April 2016 Ziele des ESF 2014-2020 Menschen in Arbeit bringen Förderung nachhaltiger und hochwertiger

Mehr

Duales Studium Hessen

Duales Studium Hessen Duales Studium Hessen ESF-Jahresveranstaltung 2013 27. August 2013 - Mörfelden Das duale Studium im Kontext des gemeinsamen europäischen Arbeitsmarktes Chancen für die Fachkräftesicherung in Europa Peter

Mehr

Soziales EUROPÄISCHER SOZIALFONDS ÖSTERREICH. Förderperiode 2014 2020

Soziales EUROPÄISCHER SOZIALFONDS ÖSTERREICH. Förderperiode 2014 2020 Soziales EUROPÄISCHER SOZIALFONDS ÖSTERREICH Förderperiode 2014 2020 Stand: August 2015 DER ESF IN ÖSTERREICH DER ESF IN ÖSTERREICH Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste Finanzinstrument

Mehr

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung EU-Strukturfondsförderung 2014 2020 EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung Christian Weßling Referat Städtebau- und EU- Förderung Förderperiode 2014-2020 Sachsen bisher: Konvergenz- bzw. Phasing-Out-Region

Mehr

ESF-Mittelverteilung Deutschland 2014-2020 (weiterentwickelte Regionen) Baden- Württemberg 259.657.066 Bayern 297.878.586 Berlin 215.088.

ESF-Mittelverteilung Deutschland 2014-2020 (weiterentwickelte Regionen) Baden- Württemberg 259.657.066 Bayern 297.878.586 Berlin 215.088. ESF-Mittelverteilung Deutschland 2014-2020 (weiterentwickelte Regionen) Baden- Württemberg 259.657.066 Bayern 297.878.586 Berlin 215.088.592 Bremen 76.161.404 Hamburg 78.176.271 Hessen 172.204.566 Niedersachsen

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen!

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ zur Ausgestaltung des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Deutschland ab

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Workshop am 23.04.2015 in Hannover Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Jens Palandt, Nds. Staatskanzlei, Referat 403 Koordinierung der EU-Förderung EFRE, ESF und ELER www.stk.niedersachsen.de

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie E A 3 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Partnerschaftsvereinbarung zwischen Deutschland und der Europäischen Kommission für die Umsetzung der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds in

Mehr

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 Kohäsionspolitik 2014-2020 Überblick: Interreg / ETZ Programme Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 EU Budget 3% für ETZ 2 Europäische Struktur- und Investitionsfonds ESI Fonds

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

ESF-Begleitausschuss in Name

ESF-Begleitausschuss in Name ESF-Begleitausschuss in Name Deutschland im Rahmen des Europäischen Semesters A. Strohbach, Europäische Kommission 23. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Europas Reaktion auf die Wirtschafts- und Finanzkrise

Mehr

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt EaSI Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation Helge Fredrich EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt Europäische Kommission Europäischer Sozialfonds INVESTITION

Mehr

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt"

Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm XENOS Integration und Vielfalt Projektauswahlkriterien für das Bundesprogramm "XENOS Integration und Vielfalt" Prioritätsachse C1 und C2 Zugeordneter Code Code 71 Indikative Instrumente Lokale Beschäftigungsprojekte, Initiativen und

Mehr

Arbeit für Schleswig-Holstein 2000

Arbeit für Schleswig-Holstein 2000 Europäische Union Europäischer Sozialfonds Arbeit für Schleswig-Holstein 2000 Anja Schmid VII 221 Tel. 0431-988-4618 ESF und Landesarbeitsmarktpolitik 1957 Gründung des ESF Umsetzung der beschäftigungspolitischen

Mehr

MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR

MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR Kooperationsprogramm ÖSTERREICH TSCHECHISCHE REPUBLIK 2014-2020 MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR RECOM CZ-AT Brno, 11.3.2015 Präsentationsinhalt Programmgebiet Thematische Konzentration des Programms

Mehr

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und Eberhard Franz, Leiter Abteilung 4, Staatskanzlei Niedersachsen 2 Drohender EU-Mittelrückgang Niedersachsen wird sich

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020. Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth

ZIEL ETZ 2014-2020. Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth ZIEL ETZ 2014-2020 Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V)

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Vorhaben aus dem Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa Europäischer Sozialfonds Bayern 2014-2020 können ausgewählt werden aufgrund

Vorhaben aus dem Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa Europäischer Sozialfonds Bayern 2014-2020 können ausgewählt werden aufgrund Methodik und Kriterien für die Auswahl von Vorhaben aus dem Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa Europäischer Sozialfonds Bayern 2014-2020 Der Begleitausschuss für das Programm Perspektiven

Mehr

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Tagung REGIONALENTWICKLUNG 2014+ 13. November 2014, Graz Mag. Markus Seidl ÖROK-Geschäftsstelle www.oerok.gv.at

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie Anlage Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie 1. Netzwerke Arbeitsinhalte Beteiligte Bündnis für Innovation, Wirtschaft und Arbeit im Burgenlandkreis Arbeitskreis 1 Arbeit und

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

Abt. 39 Europa - ESF

Abt. 39 Europa - ESF Förderung: Autonome Provinz Bozen Abt. 39 Europa - ESF Projekt Nr. 55 Projekttitel: ESF Aktive Arbeitspolitik in der Gemeinde Sarntal: Konzepte, wirtschaftliche, soziale und politische Massnahmen Fasz.

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen. Dresdner VDI Forum 19. November 2013

Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen. Dresdner VDI Forum 19. November 2013 Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen Dresdner VDI Forum 19. November 2013 Einführung Masterplan für Sachsen Ex-ante-Konditionalität (smart specialisation) Policy mix (161 Maßnahmen; kurz-, mittelund

Mehr

Jahr Regionales BIP pro Kopf ( ) Nationaler Durchschnitt ( )

Jahr Regionales BIP pro Kopf ( ) Nationaler Durchschnitt ( ) Peer Review Initiative (APRI) der VRE Fragebogen zur Vorbereitung an die Gastgeberregionen Abschnitt 1: Information über die regionale Behörde Name der Region Land Name des Ansprechpartners Position des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die Zukunft der Arbeit Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die großen Entwicklungen: Wissen Wandel zur Wissensgesellschaft Technischer Fortschritt

Mehr

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Zusammenfassung der Ergebnisse einer Fachstudie der OECD und Empfehlungen 1 Zum Kontext

Mehr

Für das Förderjahr 2015 werden die spezifischen Ziele B 1.1 und C 1.1 ausgeschrieben.

Für das Förderjahr 2015 werden die spezifischen Ziele B 1.1 und C 1.1 ausgeschrieben. Kennzeichnend für die künftige Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) in der neuen Förderperiode 2014 2020 ist die enge Ausrichtung an der europäischen Wachstums- und Beschäftigungsstrategie

Mehr

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick INTEGRATIONSFACHDIENST - ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung Referenten: Elisabeth Kämmerer Dorit Bleichrodt Fachberaterin Fachberaterin Malteser Hilfsdienst e. V. Malteser

Mehr

Innovationsförderung im MW

Innovationsförderung im MW Innovationsförderung im MW Wie können KMU, Hochschulen und Verwaltung zur Förderung von Innovationen zusammenarbeiten 17.03.2014 Dr. Dagmar Linse Ziele der Landesregierung Absicherung und Verbesserung

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit

Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit Workshop 1: Innovation, Bildung, Kompetenz, Beratung und Zusammenarbeit ELER- Jahrestagung 28.11.2012 Heimvolkshochschule am Seddiner See EUROPÄISCHE UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung

Mehr

Förderperiode 2014-2020 EFRE

Förderperiode 2014-2020 EFRE Förderperiode 2014-2020 EFRE Dezember 2014 Förderperiode 2014-2020 1 Kohäsionspolitik in der Förderperiode 2014-2020 Spürbarer Rückgang der verfügbaren Strukturfondsmittel (um rund 45 % beim EFRE) und

Mehr

Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020

Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin IX A Folie 1 Aufbau der EFRE-Programme in

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22.

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Januar 2013 Dr. Martina Hülz Leiterin des Referats Technik, Wirtschaft,

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr

Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln

Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln EU-Förderung ab 2014 Möglichkeiten für die Stärkepositionen in der deutsch-dänischen Grenzregion Sønderborg 2. Februar 2012 Gliederung EU-Förderung 2007-2013:

Mehr

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 D1 Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds D 1 Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 In der aktuellen Förderperiode von 2014 bis 2020 gibt es in der EU-Förderpolitik

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung 1 Anlage 1: Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Sozialwissenschaftliche Begleitung, Beratung und Unterstützung der Verwaltungsbehörde des Europäischen Sozialfonds (ESF) des Saarlandes im Ministerium

Mehr

Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg

Ein Weg, viele Lösungen Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Zentrale der BA, Heidi Holzhauser Workshop "Standorte gemeinsam stärken mit den BCA in den Jobcentern

Mehr

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 LLL und Bildung im Alter Seniorenpolitische Aufgaben Grundlagen: International UN, UNECE, EU National Bundesseniorenplan Strategie

Mehr

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 21. November 2006 (29.11) (OR. en) 15570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 21. November 2006 (29.11) (OR. en) 15570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 2. November 2006 (29.) (OR. en) 5570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE des Rates Nr. Vordokument: 4474/06 EDUC 208 SOC 488 Betr.: Schlussfolgerungen des Rates

Mehr

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele LVG & AFS - Berlin18. Juni 2015 Dr. Hubertus Schröer Institut IQM Interkulturalität bezeichnet

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Berliner Kompetenzfelder (Projekt Quadriga) Benennung eines/einer Kompetenzfeldmanagers/in

Mehr

Workshop Zukunftsprogramm Arbeit. Die neue ESF-Förderperiode in Schleswig-Holstein

Workshop Zukunftsprogramm Arbeit. Die neue ESF-Förderperiode in Schleswig-Holstein Arbeit, Verkehr und Technologe Workshop Zukunftsprogramm Arbeit Die neue ESF-Förderperiode in Schleswig-Holstein 25. September 2013 Martin Tretbar-Endres Referat Aktive Arbeitsmarktpolitik, Arbeitsmarktförderung,

Mehr

Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen

Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen Das Handwerk in Nordrhein-Westfalen Das Handwerk Kammern in Nordrhein-Westfalen als Akteure der Sozialpartnerschaft: eine europäische Bestandsaufnahme Kammerrechtstag 2013 15. November 2013 Kammerrechtstag

Mehr

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn

Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Ausführliche Ausschreibung, Veröffentlichung auf der Homepage des Landratsamtes und der Stadt Heilbronn Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen der Projektförderung des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Intelligente Energie Europa (IEE), ein Teilprogramm des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

Intelligente Energie Europa (IEE), ein Teilprogramm des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Intelligente Energie Europa (IEE), ein Teilprogramm des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Überblick und Einführung 28. Jänner 2013 // Mag. a Gunda Kirchner Programm 01 13:00 13:15:

Mehr

DAS NEUE BILDUNGS-LEITBILD. leitbild_a4folder3 29.05.2007 9:21 Uhr Seite 1

DAS NEUE BILDUNGS-LEITBILD. leitbild_a4folder3 29.05.2007 9:21 Uhr Seite 1 leitbild_a4folder3 29.05.2007 9:21 Uhr Seite 1 DAS NEUE BILDUNGS-LEITBILD. Eine Initiative des deutschsprachigen Bildungswesens in Zusammenarbeit mit der Universität Bozen und der EURAC leitbild_a4folder3

Mehr

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und die Rolle der Innovationstrategie für intelligente Spezialisierung (RIS³) Michel-Eric Dufeil Referatsleiter Referat F.2 Deutschland und Niederlande GD

Mehr

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode -

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Fachkongress der ARTIE am 15. März 2012 Günter Kristian, MW - Referat 14 EFRE/ESF-Verwaltungsbehörde

Mehr

EU-FONDS- INFOBRIEF. 1. Zu den Spezifischen Prioritäten der Kommission...2. 2. Spezifische Prioritäten zum Europäischen Integrationsfonds...

EU-FONDS- INFOBRIEF. 1. Zu den Spezifischen Prioritäten der Kommission...2. 2. Spezifische Prioritäten zum Europäischen Integrationsfonds... EU-FONDS- INFOBRIEF Ausgabe 2008/04 EU-Fonds: Integrationsfonds Flüchtlingsfonds Rückkehrfonds Mit diesem Infobrief unterrichtet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge über den aktuellen Stand der

Mehr

EFRE Handlungsfelder und Förderinhalte mit ihren Ansprechpartnern

EFRE Handlungsfelder und Förderinhalte mit ihren Ansprechpartnern EFRE Handlungsfelder und Förderinhalte mit ihren Ansprechpartnern P1: Prioritätsachse 1: Förderung der unternehmerischen Basis zur Schaffung von mehr und besseren Arbeitsplätzen P1 H1: Handlungsfeld 1:

Mehr

ERASMUS+ Mobilität für betriebliches Bildungspersonal 25.06.2015, Bonn. Friederike Wiethölter

ERASMUS+ Mobilität für betriebliches Bildungspersonal 25.06.2015, Bonn. Friederike Wiethölter ERASMUS+ Mobilität für betriebliches Bildungspersonal 25.06.2015, Bonn Friederike Wiethölter Lehren und Lernen im Ausland für betriebliches Bildungspersonal Zielgruppe: z. B. betriebliche Ausbilder/-innen,

Mehr

DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg

DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg Verbände und Organisationen als Partner erfolgreicher Weiterbildung Added Value für alle Beteiligten Astrid Beermann-Kassner Universität Oldenburg Uni Oldenburg(C3L)

Mehr

Der ESF in Brandenburg

Der ESF in Brandenburg IHK-Aktionstag Finanzierung: Förderung und Finanzierung in der neuen EU-Förderperiode 2014-2020 Der ESF 2014-2020 in Brandenburg Operationelles Programm des ESF in Brandenburg 2014-2020 Bente Schmiade,

Mehr

Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH. Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels

Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH. Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels Anforderungen an die Antragstellung für das ESF-Projekt ZUKUNFTSCOACH Initiierung und Umsetzung eines Maßnahmebündels zur Bewältigung der demographischen Entwicklung 1. Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH:

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

2. Konsultationsveranstaltung BMAS Berlin 15.03.2013

2. Konsultationsveranstaltung BMAS Berlin 15.03.2013 2. Konsultationsveranstaltung BMAS Berlin 15.03.2013 Die künftigen ESF-Schwerpunkte des BMBF Referat 321 ESF-Verwaltungsstelle Thematische Ziele (Art. 3 ESF VO) Vier Thematische Ziele : (A) Förderung der

Mehr

Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft

Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft Ökocluster - Generalversammlung Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft 05.03.2012 Austin, Pock + Partners GmbH Herbersteinstraße 60, 8020 Graz Firmenprofil Austin, Pock + Partners

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Prioritäten für die Förderung in der Fondsperiode 2007 bis 2013

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Prioritäten für die Förderung in der Fondsperiode 2007 bis 2013 Auf der Grundlage der sozioökonomischen Analyse (SWOT- Analyse) wurde das Hauptziel des Operationellen Programms formuliert Verbesserung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit als zentrale Voraussetzung für

Mehr

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation München, 13. Januar 2016 Dr. Alexander Zöller, Geschäftsführer der TGZ Würzburg GmbH Technologie- und Gründerzentrum Würzburg (TGZ)

Mehr

Das Berufsbildungssystem in Norwegen

Das Berufsbildungssystem in Norwegen Das Berufsbildungssystem in Norwegen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Diese Monographie wurde erstellt

Mehr

Der ESF in Brandenburg

Der ESF in Brandenburg Der ESF 2014-2020 in Brandenburg Fachveranstaltung der Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Bente Schmiade, KBSplus 22. Januar 2015 Übersicht der Themen 1 Europa 2020 Ziele für den ESF 2

Mehr

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Dr. Susanne Ast Ref. Europäische Wirtschaftspolitik Ministerium Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, Struktur und Kultur

Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, Struktur und Kultur Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, und Kultur Universität St. Gallen Fragestellungen 1. Wie ist strategisches in einer Hochschule positioniert? 2. Wie können

Mehr

Zielsetzung DLZ U25. eingeleitet. 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen

Zielsetzung DLZ U25. eingeleitet. 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen Das Dienstleistungszentrum U25 arbeitet nun seit ca. 3 Jahren in der in der Öffentlichkeit bekannten Organisationsform. Im Jahre 2006 entstand

Mehr

Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft

Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft efit21, die die digitale Agenda für Bildung, Kunst und Kultur eröffnet ein neues Kapitel in der strategischen Weiterentwicklung unseres Bildungssystems unter

Mehr

Europaweite Förderprogramme - Chancen und Herausforderungen für Unternehmen Verena Würsig, Förderberaterin EU- und Außenwirtschaftsförderung

Europaweite Förderprogramme - Chancen und Herausforderungen für Unternehmen Verena Würsig, Förderberaterin EU- und Außenwirtschaftsförderung Die neue EU-Förderperiode 2014 bis 2020, 06. November 2014, Düsseldorf Europaweite Förderprogramme - Chancen und Herausforderungen für Unternehmen Verena Würsig, Förderberaterin EU- und Außenwirtschaftsförderung

Mehr

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten Berlin, 03.05.2010 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit.

Mehr

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Dr. Michael Ridder MR Gesellschaft für Regionalberatung 10. Oktober 2014 1 Europäische Förderprogramme 2014-2020

Mehr

Potsdamer GründerTag 2014 Fachpodium: Neue EU-Förderperiode: Unterstützung von Unternehmensgründungen durch das Land Brandenburg

Potsdamer GründerTag 2014 Fachpodium: Neue EU-Förderperiode: Unterstützung von Unternehmensgründungen durch das Land Brandenburg Ralf Kaiser Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Dr. Volker Offermann Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Potsdamer GründerTag 2014 Fachpodium: Neue EU-Förderperiode: Unterstützung

Mehr

Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Weser-Ems (ehem. Reg.-Bez. Weser-Ems)

Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Weser-Ems (ehem. Reg.-Bez. Weser-Ems) Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Weser-Ems (ehem. Reg.-Bez. Weser-Ems) PD Dr. Daniel Schiller Zukunftskonferenz für die Region Weser-Ems Oldenburg, 20. November

Mehr

Bibliotheken und Lebenslanges Lernen

Bibliotheken und Lebenslanges Lernen Bibliotheken und Lebenslanges Lernen Optionen für die Entwicklung einer zukunftsorientierten Bildungsinfrastruktur Vortrag auf dem Hessischen Bibliothekstag 2007 14.05.2007 / Stadtbibliothek Offenbach

Mehr

Maßnahmenbereich Richtlinie In Kraft ZGS 1.1.1 Saarland Offensive für Gründer (SOG) - Verträge

Maßnahmenbereich Richtlinie In Kraft ZGS 1.1.1 Saarland Offensive für Gründer (SOG) - Verträge Operationelles Programm EFRE Saarland Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung 2007 2013 Liste der projektbezogenen relevanten Förderrichtlinien bzw. Leitlinien (Download unter: http://www.saarland.de/39910.htm

Mehr

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland.

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland. Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und dem Bergbauministerium der Republik Chile über die Zusammenarbeit im Bereich

Mehr

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Research ZAB EXTRA, & Support Netzwerke Office November ZAB - November 13 13 Erstberatung und Orientierung Gemeinsam mit den Experten der ZAB-Service- und

Mehr

Auslandsaufenthalte in der Beruflichen Bildung LEONARDO DA VINCI II

Auslandsaufenthalte in der Beruflichen Bildung LEONARDO DA VINCI II InWEnt ggmbh Sibilla Drews Weyerstr. 79-83 50676 Köln 0228/2098-320 Sibilla.Drews@inwent.org Wichtiges berufsbildungspolitisches Instrument der EU- Kommission Förderung eines Europas des Wissens durch

Mehr

No Job No Future. Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden. - Die berufliche Bildung unter Reformdruck?

No Job No Future. Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden. - Die berufliche Bildung unter Reformdruck? No Job No Future Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden - Die berufliche Bildung unter Reformdruck? Dr. Hans-Jürgen Berg, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur in Rheinland-Pfalz

Mehr

Handlungskonzept. S c h u l e & A r b e i t s w e l t. Tagung der Landesinstitute Dresden 26. 28. Mai 2008

Handlungskonzept. S c h u l e & A r b e i t s w e l t. Tagung der Landesinstitute Dresden 26. 28. Mai 2008 Ministerium für Bildung und Frauen Ministerium für Justiz, Arbeit und Europa des Landes Schleswig-Holstein Handlungskonzept S c h u l e & A r b e i t s w e l t Tagung der Landesinstitute Dresden 26. 28.

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen Förderung von Career Management Skills durch die Schule in Form einer mehrdimensionalen, prozessorientierten Begleitung (Österreichischer Beitrag für ELGPN WP1, 2010) 1. Hintergrund Begründung Bildungsberatung

Mehr

Erster Aufruf Soziale Innovation Art. 9 ESF-VO

Erster Aufruf Soziale Innovation Art. 9 ESF-VO Erster Aufruf Soziale Innovation Art. 9 ESF-VO Europäischer Sozialfonds Bayern 2014-2020 München, 25. Februar 2015 Georg C. Moser E S F I N B A Y E R N I n v e s t i t i o n i n I h r e Z u k u n f t Neue

Mehr

wissenswert Informationsveranstaltung für das Thüringer Gastgewerbe

wissenswert Informationsveranstaltung für das Thüringer Gastgewerbe wissenswert Informationsveranstaltung für das Thüringer Gastgewerbe Fördermöglichkeiten der GFAW mbh für Aus- und Weiterbildung sowie Lohnkostenzuschüsse Besucherzentrum von Thüringer Waldquell, 27.10.2011

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Weiterbildung in der Schweiz

Weiterbildung in der Schweiz Weiterbildung in der Schweiz Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Zürich, 5.11.2013 Treffen von Ehemaligen der Universität Freiburg Agenda 1. Wer ist der SVEB und was vertreten wir? 2. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Regionalisierte Umsetzung des Operationellen Programms in Baden-Württemberg im Arbeitskreis Göppingen. Spezifische Ziele und Querschnittsziele im OP

Regionalisierte Umsetzung des Operationellen Programms in Baden-Württemberg im Arbeitskreis Göppingen. Spezifische Ziele und Querschnittsziele im OP Arbeitsmarktstrategie ESF Förderperiode 2007 bis 2013 Regionalisierte Umsetzung des OP im Arbeitskreis: Priorität im Arbeitskreis Göppingen Spezifische Ziele und e im OP Ansatzpunkt Arbeitsmarktstrategie

Mehr

Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit

Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit Instrumentenkasten gegen die Jugendarbeitslosigkeit Wie Europa die Jugendgarantie umsetzt. Die besten Instrumente und Maßnahmen, für die die Mitgliedstaaten EU-Mittel erhalten können. Mitgliedstaaten entwickeln

Mehr

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ Weiterbildung in der Elternzeit Regionalkonferenz Süddeutschland Workshop 4 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der

Mehr