Die Welserschule. Kaufmännische Berufsschule IV der Stadt Augsburg. Schule ohne Rassismus Schule mit Courage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Welserschule. Kaufmännische Berufsschule IV der Stadt Augsburg. Schule ohne Rassismus Schule mit Courage"

Transkript

1 Kaufmännische Berufsschule IV der Stadt Augsburg Ausgabe 26 Schuljahr 2012/2013 Foto: Anika Taiber/Augsburger Allgemeine Schule ohne Rassismus Schule mit Courage Ein Schild mit dieser Aufschrift ziert seit Frühjahr 2013 den Eingang unserer Schule. Am war es endlich so weit. Im Rahmen eines Festaktes durfte unsere Berufsschule die Auszeichnung Schule ohne Rassismus Schule mit Courage entgegennehmen. Als sichtbares Zeichen für eine couragierte Schüler- und Lehrerschaft überreichte Michael Sell, der Regionalkoordinator von SOR-SMC, offiziell das Schild und die Urkunde dem Paten Dr. Veh, dem Schülersprecher Alexander Janosevic und Herrn Horn als Leiter unserer Schule. Mit der Auszeichnung verpflichtet sich die Welserschule, jederzeit gegen alle Formen von Diskriminierung aktiv vorzugehen und einen Beitrag zu einer gewaltfreien, demokratischen Gesellschaft zu leisten. Dies bekräftigten Dr. Herbert Veh, Präsident des Landgerichtes Augsburg, als Pate des Schulprojektes ( Das ist die Sache wert und die Unterstützung habt Ihr verdient! ) ebenso wie unser Schulleiter OStD Harald Horn in ihren Festreden. Bekenntnis zur Vielfalt und gegen Ausgrenzung Meisterhaft spannte Alexander Janosevic in seiner Rede einen Bogen von seinem persönlichen Outfit zum zentralen Thema Vielfalt. In durchgängig authentischer Manier forderte er wiederholt das Recht zum Anders-sein-dürfen ein. Gleichzeitig müsse man aber auch Jamal Jackson selbst bereit sein, die Andersartigkeit der Anderen (Mitschüler wie Lehrer) zu tolerieren. Unser Schüler Jackson rappte mit seinen Songs noch den müdesten Schüler aus dem Koma. Sein Appell: Nicht mal im Traum zu denken, jemanden auszugrenzen, sondern die Faust zu senken. Alt und Jung jedenfalls waren sich einig: Vorurteile abbauen, gegen Ausgrenzung eintreten und Toleranz leben muss das Schulleben bestimmen. Pate Dr. Veh Lebendig und als bemerkenswerter Ausdruck bunter Vielfalt innerhalb der Welserfamilie offenbarten sich im Rahmen der Titelverleihung der Auftritt des Schülersprechers Alexander Janosevic und die Musikbeiträge von Jamal Jackson. Beide Schüler ließen bereits aus ihrem unorthodoxen Outfit bunte Akzente zur sonst eher dezenten Kleiderordnung der amtlichen Würdenträger in den ersten Reihen des Hörsaals erkennen. von links: Alexander Janosevic, Schülersprecher der BS IV; Dr. Veh, Pate, Präsident des Landgerichtes Augsburg; Michael Sell, Regionalkoordinator SOR-SMC; Hermann Köhler, Referent Schule + Bildung der Stadt Augsburg; Heinz Paula, Bundestagsabgeordneter, Bündnis für Menschenwürde; Tugay Cogal, Vorsitzender des Integrationsbeirates der Stadt Augsburg; Wolfgang Peitzsch, DGB Region Augsburg

2 A Aktionen u. Projekte... Fortsetzung Titelseite Schulgebäude Das Motto Vielfalt kommt seit Frühjahr auch optisch durch die farbenfrohe Gestaltung des Eingangsbereiches der Schule und die von Schülern erstellten großformatigen bunten Collagen im Treppenhaus zur Geltung. Auch hier halfen viele unserer Welserfamilie fleißig mit. DIE DREI VERSPRECHEN Um den Titel zu erringen, hatten die Welsers einige Hausaufgaben zu machen. Die Schülerinnen und Schüler unserer Bildungseinrichtung mussten selbst entscheiden, in welcher Weise sie die formale Voraussetzung zur Teilnahme am Projekt SOR-SMC erfüllen würden. Dazu sammelten sie u. a. die Unterschriften von über Mitschülerinnen, Mitschülern, Lehr-und Verwaltungskräften unserer Schule. Als Paten gewann unsere rührige SMV Dr. Herbert Veh, den Präsidenten des Augsburger Landgerichtes. Die Schülerschaft, das Kollegium und die Verwaltung der Schule bekennen sich mit ihrer Unterschrift zu folgenden drei Versprechen: Hinschauen, wo Menschen diskriminiert werden, den Aggressor ansprechen, Zeichen gegen Gewalt setzen! Zahlreiche Projekte und Aktionen zu Themen wie Diskriminierung, Ausländerfeindlichkeit und Rechtspopulismus der vergangen Jahre zeigen, wie stark verankert der Gedanke Schule ohne Rassismus Schule mit Courage bereits vor der offiziellen Titelverleihung in unserer Schule war und welche kreative Vielfalt in unserer Schule steckt. Ein Auszug aus einem bunten Strauß dieser vielfältigen Aktionen aus der Vergangenheit mag dies Möchten Sie ein Auto geschenkt? Gedenktage sind in der Regel immer am gleichen Tag. Das ist beim Equal Pay Day anders. Das Datum dieses Aktionstages für mehr Lohngerechtigkeit ändert sich jedes Jahr. An diesem Tag erreichen Frauen im Schnitt den gleichen Jahreslohn, den Männer bereits Ende Dezember erarbeitet haben. So mussten Frauen bis zum 21. März 2013 arbeiten, um so viel zu verdienen wie männliche Arbeitnehmer während des Jahres Um auf diese Ungerechtigkeit hinzuweisen, lud der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, Dr. Kurt Gribl, zur Kundgebung vor dem Rathaus. Die Klasse BKO12E folgte dieser Einladung und sprach mit Landtagsabgeordneten über den Missstand. Die Schülerinnen waren erschrocken, dass ihre männlichen Mitarbeiter dadurch alle vier Jahre ei- Seite 2 Herr Schertel mit Schülern unter der Collage zum Thema Vielfalt. verdeutlichen: Fest der Vielfalt gegen braune Einfalt" Projekt Vielfalt und Toleranz" Fahnenaktion Nein zu Gewalt an Mädchen und Frauen" Buntes und freundliches Schulhaus Besuch der Erinnerungsstätte Konzentrationslager Dachau, Päd. Tag Nov Internationale Wochen gegen Rassismus im Frühjahr 2013 Dank Ein besonderer Dank für diesen Erfolg des Projektes gilt der Bundes- und Regionalkoordination von SOR-SMC, unserem Paten Dr. Veh, dem Augsburger Bündnis für Menschenwürde, der Stiftung "Gegen Vergessen - für Demokratie", der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Hausmeister Alexander Töpfer, der Jugendsozialarbeiterin Susanna Vogel, dem Sekretariat und nicht zuletzt allen engagierten Kolleginnen und Kollegen der Welserschule. Xaver Schertel, Harald Horn, Alexander Janosevic nen Kleinwagen quasi als Zugabe bekommen. Aber Frauen mögen ja keine Autos, oder? Dr. Angelika Rodler BKO 12 EWA mit Oberbürgermeister Dr. Gribl

3 Aktionen u. Projekte Projekt Bundestagswahl und Landtagswahl 2013 Schüler/-innen der Klasse BAK 11 C Das Projekt Bundestagswahl und Landtagswahl 2013 der Klassen BAK11C und IND11B wurde von unseren Deutschlehrern Herrn Stegmüller und Herrn Johan begleitet. Über mehrere Stunden hinweg arbeiteten wir gemeinsam als Klasse daran, die kommende Ausstellung in der Aula für euch, liebe Mitschülerinnen und Mitschüler, perfekt zu gestalten. Zuallererst wurden wir in verschiedene, gleich große Gruppen eingeteilt. Dabei hat sich jede Gruppe mit einer Partei genauer beschäftigt. Anfangs sollten wir uns Informationsmaterial zu den jeweiligen Parteien beschaffen (CSU, SPD u.a.). Anschließend haben wir uns in den Gruppen gegenseitig Aufgaben zugeteilt. Einer war für die Gestaltung des Plakats zuständig, ein anderer für die Beschaffung von Bildern usw. Danach haben wir alle Ergebnisse zusammengetragen und gemeinsam ein Plakat entworfen. Im Anschluss haben wir Schriftgrößen, Texte, Grafiken und Quellenangaben kontrolliert, bevor das Plakat fertig war. Daraufhin konnten alle Gruppen mit den gesammelten Werken in die Aula schreiten, um die Plakate aufzuhängen. Und dann war es schon so weit... Unsere Ausstellung war fertig und unsere Bankklasse sowie die Industrieklasse warteten in der Aula nur noch auf die Eröffnung. Unser erster Klassensprecher Alexander Schönau eröffnete die Ausstellung mit einer amüsanten und schwungvollen Rede. Zusammen mit Viktor Vladov schnitt er das symbolische, rote Band zur Eröffnung unserer Ausstellung durch und wünschte allen viel Spaß. Fazit: Das Projekt hat uns allen viel Freude bereitet. Bei einem ähnlichen bzw. neuen Projekt würden wir sehr gerne wieder mitmachen. Danke. Nathalie Schönauer für die Klassen BAK 11 C und IND 11 B Schülerinnen der Klasse IND 11 B Schüler wählen ihr Wort des Jahres 2012 Traditionell haben die Schüler an der Kfm. Berufsschule IV Welserschule auch dieses Jahr wieder ihr eigenes Wort des Jahres gewählt. Obwohl sich das öffentliche Interesse schon gelegt hat, haben die angehenden Kaufleute die Aufregungen während des vergangenen Jahres nicht vergessen und das Wort Weltuntergang zu ihrem Wort des Jahres 2012 bestimmt. Im Rahmen einer Ausstellung zu den Worten der vergangenen Jahre wurde es nun vorgestellt. Die betreuende Gruppe bestand aus Schülern einer Klasse mit Kaufleuten für Dialogmarketing, die unter Leitung von Peter Lutzenberger das Projekt durchführte. Ausgewählt für die Abstimmung wurden Wörter und Ausdrücke, die nach Meinung der Schüler die öffentliche Diskussion des Jahres besonders bestimmt haben, die für wichtige Themen standen oder sonst als charakteristisch erschienen. Mit der Auswahl war keine Wertung bzw. Empfehlung verbunden. In einer Projektwoche wurden die Worte, die seit 1972 gewählt wurden, vorgestellt und näher erläutert. Ziel der Aktion war es, die Schüler zu einer sprachkritischen Reflexion anzuregen. Klassenleiter Peter Lutzenberger von links: Hr. Lutzenberger, Marcus Abt, Albana Hajrullah-Sella, Olga Sommer, Stefan Klisch Seite 3

4 A Aktionen u. Projekte Das London Leonardo-Projekt geht in die zweite Runde Das duale Ausbildungssystem genießt international Anerkennung. Barak Obama urteilte: Diese deutschen Kids sind bereit für den Job, wenn sie die Schule abschließen. Sie wurden für die Jobs ausgebildet, die es gibt. Neben der guten Verzahnung zwischen Theorie und Praxis, muss nun die nächste Herausforderung darin bestehen, die jungen Menschen auf die internationale Arbeitswelt vorzubereiten. Diese Brücke sollen die Leonardo-Projekte schlagen. Zum zweiten Mal ist die Berufsschule IV mit einer 23-köpfigen Schülergruppe für drei Wochen in London. Die in Gastfamilien untergebrachten Auszubildenden besuchen in dieser Zeit das European College of Business and Management. Der Unterricht gliedert sich in verschiedene Module auf, die u.a. London als Wirtschaftsstandort, multikulturelles Miteinander und Marketing zum Inhalt haben. In der ersten Woche stand nach der Schule die Erkundung der Stadt im Fokus. Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten (Big Ben, Buckingham Palace, Westminster Abbey) ergänzten eine Führung im Wembley Stadion, die Camden Markets und ein Ausflug nach Hampton Court das kulturelle Programm. Ein Highlight waren die beiden Musicals Let it be und We will rock you. Die ca. 8 Millionen Einwohner fassende Metropole bietet den Schülern optimale Bedingungen, ihre Cultural Awareness, sprich ihre kulturellen und sprachlichen Kompetenzen, weiter zu entwickeln. Letztere müssen die Teilnehmer am Ende des Aufenthaltes in einer schriftlichen Prüfung und einer mündlichen Präsentation unter Beweis stellen. Von diesem Projekt profitieren die Auszubildenden, die Betriebe und die Region gleichermaßen. Durch die Weiterentwicklung der Auszubildenden wird ein echter Beitrag zur nachhaltigen Sicherung des Wirtschaftsstandortes Augsburg geleistet. Jürgen Johan Berufsschule IV Augsburg erhält EU-Fördermittel für ein weiteres Leo- Impressum nardo-mobilitätsprojekt Wir werden vom bis vierzehn Auszubildende der Abteilung Transport und Logistik zu einem ausbildungsbezogenen Lernaufenhalt nach Vic/Barcelona entsenden. Unser spanischer Kooperationspartner ist das Institut de Vic, eine Berufsschule, die eine starke Logistikabteilung unterrichtet. Die Schule unterhält seit 1992 Mobilitätsprojekte mit mehreren Ländern Europas, und hat somit große Erfahrung in deren Organisation und Durchführung. Der Schwerpunkt des Aufenthaltes liegt darin, Unterschiede in der Handhabung der logistischen Praxis zwischen Deutschland und dem Ausland am Beispiel Spaniens kennenzulernen, in der Anwendung der englischen Sprache, in dem Erlernen der spanischen Sprache sowie dem täglichen Umgang mit kulturellen Unterschieden. Dafür werden verschiedene Logistikbetriebe in Vic und Barcelona besucht. Die Abwicklung der Seefracht wird im Hafen von Barcelona demonstriert. Die Border-Police zeigt, wie sie die Zollabfertigung und die Zollfahnung bewerkstelligt. Parallel dazu findet im Instiut de Vic Fachunterricht in Englisch und die Fortsetzung des in der 7-wöchigen Vorbereitung begonnen Spanischunterrichtes statt. Die Unterbringung und Verköstigung erfolgt in der Jugendherberge in Vic. Am freien Wochende finden kulturelle Veranstaltungen statt. Zum Ende wird das Institut de Vic Kenntnisse, die in dem Aufenthalt erworben wurden, in einer Prüfung abfragen. Die Teilnehmer erhalten für ihren Auslandsaufenthalt ein Zertifikat. Unsere Schüler werden wochenweise von Frau Schilcher- Fuhrig und Herrn Richard Böhm begleitet. Der Eigenanteil beträgt 400,00. Richard Böhm wird in Verantwortung des Schulleiters der BS IV, OStD Harald Horn, herausgegeben. Redaktion und Layout: Stefanie Laerm Redaktionelle Mitglieder und Lektoren: Harald Horn, Iris Aigner, Astrid Wollny-Heinrich Seite 4

5 Aktionen u. Projekte Literatur- und Kreativwettbewerb 2013 Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung wurden die Sieger des Literatur- und Kreativwettbewerbes 2013 der Augsburger beruflichen Schulen - Thema Herzklopfen - geehrt und ihre Arbeiten präsentiert. Die Jury, bestehend aus Gertrud Hornung, Leiterin Schreibwerkstatt, Maria-Theresia- Gymnasium und Projekt-Leiterin des Augsburger Lesebuches, Carina Orschulko, Dipl. Designerin, Creativ-Direktorin + Leiterin der Agentur LIQUID, Harald Horn, Schulleiter der Welserschule - Kfm. Berufsschule IV Augsburg und Iris Aigner, Projektteam Literatur der Welserschule, hatte die Aufgabe, aus 139 Arbeiten von 164 Schülern aus fast allen Augsburger beruflichen Schulen, die besten zu ermitteln. Wir gratulieren! Harald Horn Kategorie Text von links nach rechts: Banu Tan, Regina Jäckle, Zinaida Konowalowa, Marion Almer, Benjamin Poppe Platz Name Schule Klasse Titel der Arbeit 1 Poppe, Benjamin BS 4 BKF 12 B, Bürokaufmann Jagdfieber 2 Jäckle, Regina BS 5 MF 11 D, Med. Fachangestellte Songtext: Heartbeat 3 Goebel, Hannah BS 6 MAL 12 B, Malerin Pochende Welt 4 Santangelo, Giuliano BS 4 GRH 10 D, Großhändler Gedicht: Ziellos Kategorie Gestaltung Platz Name Schule Klasse Titel der Arbeit 1 Almer, Marion BS 4 BKF 12 B, Bürokauffrau Bild: Herzorgan mit Kurve 2 Simon, Vanessa BS 4 BAK 12 C, Bankkauffrau 3 Aidelsburger, Tobias Klingler, Dennis Dincer, Hakan BOS 11 b (berufl. Oberschule) Collage: Each for all, all for each Geschwärzte Buchseiten Lob Banu, Tan BS 6 Gv M 11 Installation/Collage: Herz Sonderpreis des Fördervereins FFW der Kfm. Berufsschule IV - Welserschule, für Humor: Platz Name Schule Klasse Titel der Arbeit SP Konowalowa, Zinaida BS 4 BKO 12 D, Kauffrau für Bürokommunikation Ein ungewöhnliches Paar Gäste im Haus Deutsche Rentenversicherung Auch heuer referierten wieder MitarbeiterInnen der Deutschen Rentenversicherung Bezirk Schwaben, um den SchülerInnen die Problematik der demographischen Bevölkerungsentwicklung nahezubringen. Wichtig war den Referenten zu vermitteln, dass der durch die eigene Erwerbstätigkeit erworbene Rentenanspruch in Zukunft verstärkt durch persönliches Engagement nachgebessert werden muss, um im Alter eine ausreichende finanzielle Absicherung zu erreichen. IHK Schwaben Im dritten Jahr unseres Projektes Lernen nach der Berufsschule vermittelte in diesem Schuljahr als weiterer Anbieter die IHK Schwaben durch verschiedene ReferentInnen den Schülern unserer Sommerabschlussklassen an deren letzten Berufsschultag, welche interessanten und vielfältigen Angebote nach der Erstausbildung genutzt werden können, um die eigene berufliche Karriere in der Zukunft abzusichern und vor allem auch selbst aktiv zu gestalten. Seite 5

6 Aktionen u. Projekte A Arbeitsrecht: Arbeitszeugnis Rechtsanwältin Frau Susanne Gutjahr informierte Abschlussschüler über die arbeitsrechtlichen Bestimmungen von Arbeitszeugnissen. Im Mittelpunkt der Ausführungen standen insbesondere gesetzlich verbotene Formulierungen, wie sie zu verstehen und einzuordnen sind. Weiter erklärte Frau Gutjahr den Rechtsweg, der jedem Bürger offen steht, um zu seinem Recht zu kommen. Karriere nach der Ausbildung Wolfgang Götz, Leiter der Akademie Handel München, besuchte unsere Schule und stellte Abschlussschülern im Bereich Großhandel Möglichkei- ten vor, die ihnen nach der Ausbildung zur weiteren Qualifizierung offenstehen (Fachkauffrau/-mann, Handelsfachwirt, Betriebswirt IHK). Bundeswehr Mit Vorträgen und einer Ausstellung informierte die Bundeswehr über die beruflichen Möglichkeiten, die sich den Freiwilligen nach Aussetzung der Wehrpflicht bieten. Neben den vielfältigen Einsatzbereichen, die vorgestellt wurden, wurde auch auf aktuelle Fragen (Auslandseinsätze, Terroranschläge auf Soldaten, Kriegsgebiete) eingegangen. Karin Landgraf und Richard Böhm ECDL New ab September 2013 Zum neuen Schuljahr wird auch an unserer Schule der ECDL New angeboten. Folgende Neuerungen sind geplant: - Die Skills Card wird ersetzt durch eine Registrierungs-ID, die unbegrenzt gültig ist und für alle ECDL-Module gilt. - Die bisherigen drei Module IT-Grundlagen, Betriebssysteme und Internet/Kommunikation werden abgelöst durch zwei neue Module: Computer- Grundlagen, Online-Grundlagen. - Der bisherige ECDL-Start wird ersetzt durch den ECDL-Base, der aus folgenden 4 Pflichtmodulen besteht: Computer-Grundlagen, Online-Grundlagen, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation. Er definiert damit eine IT-Grundqualifikation, die jeder IT-Nutzer erwerben sollte. - Die vier Advanced Module bleiben unverändert, allerdings wird der ECDL-Expert beim ECDL New bereits nach drei bestandenen Advanced-Modulen erteilt. - Es ist geplant, die Anzahl der für den ECDL-Standard zur Wahl stehenden Module zu erweitern. Bildbearbeitung ist bereits verfügbar. - Alle Module stehen für sich und können auch einzeln zertifiziert werden (zusätzliche Gebühr!) Voraussichtliche Preise (jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer): - Alle ECDL-Tests: 11,00 - Zertifizierungs-IDs für den ECDL new: einmalig 28,00 für Schüler - Preis pro ECDL-Advanced Test: 20,00 Wir hoffen auf einen regen Zuspruch unserer Schüler im neuen Schuljahr. Weitere Informationen folgen (auch auf der Homepage der Welser-Schule). Horst Melzer (ECDL-Beauftragter) Struktur des ECDL new Pflichtmodul Computer-Grundlagen ECDL Base ( 4 Module ) ECDL ( 7 Module ) Pflichtmodul Online-Grundlagen Pflichtmodul Textverarbeitung Wahlmodul Wahlmodul Wahlmodul Wahlmodul Wahlmodule Tabellenkalkulation Präsentation Datenbanken IT-Sicherheit Bildbearbeitung Online-Zusammenarbeit Seite 6

7 Aktionen u. Projekte Aktuelles zu ÖKOPROFIT an der Berufsschule IV Das Projekt ÖKOPROFIT an Schulen startete Anfang Dezember 2012 und wird die Berufsschule IV und sechs weitere Augsburger Schulen drei Jahre lang begleiten. In Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Energiemanagement (KEM) der Stadt Augsburg und der Beratungsfirma Arqum erarbeitet ein Team der Welserschule (Margit Graf, Manuel Werner und Johannes Mayr) in mehreren Vor-Ort-Terminen und Workshops Maßnahmen zur Reduzierung von Abfall, zur Energieeinsparung und pädagogische Projekte. Der aktuelle Stand des Projektes: : Projektstart im Rathaus und 1. Workshop mit einem Projektüberblick : 1. Vor-Ort-Termin mit zwei Mitarbeitern der Firma Arqum und Herrn Löw vom KEM. Ergebnis ist ein Protokoll des Schulrundgangs mit möglichen Maßnahmen (z. B. Schülertoiletten mit Spülstopptasten, Bewegungsmelder für Beleuchtung, sperrbare Thermostatventile für Flure, Stelltafel zur fortlaufenden Information von Schülern und Lehrkräften). Des Weiteren sind Arbeitsblätter zur Erfassung von Energieverbrauch und Abfallaufkommen zu bearbeiten : 2. Workshop an Angenehm überrascht und schockiert zugleich So lässt sich das Urteil der am Besuch der Oper Don Giovanni teilnehmenden Azubis kurz zusammenfassen. Die Azubis freuten sich, dass sie einzelne Arien identifizieren konnten, bedauerten allerdings, dass die berühmte Registerarie in dieser Inszenierung etwas unterging. Weil die Azubis bei der Vorbereitung des Opernbesuchs Auszüge aus anderen Don Giovannis sehen konnten, erkannten sie, dass Bühnenbild und Inszenierung einen sehr großen Anteil an der Wirkung des Werner Masal geht von Bord (und wieder rauf) Welche Schule im bayerischen Voralpenland hat schon einen Kapitän (mit Hochsee-Patent!) als Lehrer in seinen Reihen? Wir haben, nein wir hatten einen. Unser Systembetreuer Werner Masal geht im Sommer in den wohlverdienten Vorruhestand und ähnlich wie ein sicherer Seemann brachte er das Schiff Informatik durch die unruhige See der ständigen Veränderungen und Anforderungen. Kollege Masal war noch einer aus der Lehrergeneration, die sich mit Mut und bedingungslosem Einsatz den Aufgaben stellten, die von der Münchner Kultuszentrale den Schulen bei der wachsenden Integration der DV in den Unterricht zugemutet wurden, ohne darauf einzugehen, wie denn Lehrer mit einer (1!) Anrechnungsstunde und lange ohne Funktionsstelle über 150 Rechner am Laufen halten sollten und das neben ihrem Unterricht. Manche Nacht und manches Wochenende verbrachte Werner Masal zwischen seinen Computern, damit der Laden läuft. Wir wissen, was wir an ihm verlieren. Ein herzliches Dankeschön von allen Welserianern für diesen Einsatz und alles Gute für die kommende welserlose Zeit, Schiff ahoi! Harald Horn der Berufsschule IV mit Hausrundgang und dem Schwerpunktthema Energieeffiziente Beleuchtung in der Schule. Hier schneidet unsere Schule mit Ausnahme der Flurbeleuchtung sehr gut ab : 2. Vor-Ort-Termin mit der Auswertung der gesammelten Daten : 3. Workshop an der Berufsschule I mit Erfahrungsaustausch zu Umweltprojekten an den teilnehmenden Schulen. Daraus werden sich sicherlich auch einige neue Projektideen für unsere Schule ergeben. Johannes Mayr (Umweltbeauftragter der Berufsschule IV) Gesamtkunstwerks Oper haben. Sehr positiv äußerten sich die SchülerInnen über die venezianisch anmutende Szenerie und die gelungenen Kostüme. Das angenehme Opernerlebnis wurde für die jungen Leute allerdings durch den negativen Eindruck, den der schlechte bauliche Zustand unseres Stadttheaters hierließ, getrübt. Schnell wurden Parallelen zu unserer Schule gezogen, wo ebenfalls Licht und Schatten in einem Hause vereint sind. Doch es gibt Licht im Tunnel. Die alten sanitären Einrichtungen unserer Schule werden diesen Sommer verschwinden, wir bekkommen neue Toiletten!!! Gerettet wurde der dunkle Moment im Theater durch die überraschende Ankündigung eines männlichen Azubis, schon bald die nächste Opernaufführung zu besuchen. Seine Oma sei Opernfan und jetzt habe er gleich ein passendes Geschenk, meinte er augenzwinkernd. Ulrike Ross Werner Masal Seite 7

8 A Ausbildung Zum sechsten Mal feierten die Industrieklassen im Kulturhaus abraxas ihren erfolgreichen Abschluss Endlich war es soweit. Nach Monaten langen Lernens, versammelten sich alle Industriekaufleute und die beteiligten Lehrkräfte der Welserschule am im Kulturhaus abraxas, um gemeinsam den erfolgreichen Abschluss und das Ende der Ausbildung zu feiern. Außerdem freuten sich mit uns alle Familien und Freunde. Die Aufregung war natürlich groß und auch die Klamottenauswahl ging vor allem den Frauen schon wochenlang vorher durch den Kopf. Zu Beginn erfreuten wir uns an einem Sektempfang und waren gespannt auf das noch unbekannte Programm. Bis alle ihre Plätze in dem kinoähnlichen Saal gefunden hatten, war das Gemurmel und Getuschel noch groß. Durch den Abend wurden wir von Schülerinnen unserer Berufsschule - Vanessa Gödderth (Sologesang - IND11D) sowie Melanie Eser (IND11A) und Daniela Eser (IND11D) gemeinsam mit ihrem Chor Laventura - musikalisch begleitet, die mit schmissigen Songs und gefühlvollen Balladen für Stimmung sorgten. Die Reden unseres Schulleiters Herrn Horn und unseres Fachbetreuers Herrn Mayer gaben uns einen witzigen und informativen Rückblick über unsere letzten 2 ½ Ausbildungsjahre in der Welserschule. Auch Frau Förg (Leiterin der Abschlussprüfungen der IHK) regte uns durch eine amüsante Geschichte über die wertvolle Nutzung unserer Lebenszeit zum Nachdenken an und wir Schüler machten uns selbstverständlich ebenfalls unsere Gedanken und wollten den Lehrkräften für die gute Unterstützung mit kleinen Gesten und Geschenken danken. Dazu verpackten wir die Schulzeit in eine fiktive Firma und brachten mit dieser die Zuschauer zum Lachen. Herr Horn überreichte einigen Schüler/innen für ihre besonderen Leistungen einen Preis der Berufsschu- Preisträger/innen der Regierung von Schwaben und der Berufsschule IV mit Herrn Horn (links) und Frau Frohme (rechts) (Foto: TRENDYone) le (Petra Kostic Stadtwerke Augsburg, Ramona Göttlinger manroland websystems GmbH, Peter Conraths IBA Hartmann Gmbh & Co.KG) sowie einen Preis der Regierung von Schwaben für einen hervorragenden Berufsschulabschluss (Yvonne Fischer UPM GmbH, Johanna Heitzer Lechwerke Vertriebs GmbH und Stephanie Kremp MAN Diesel & Turbo SE). Ein Dankeschön geht dabei auch an Herrn Franz Fischer vom Kinodreieck Augsburg, der die Schülerpreise mit Kinogutscheinen unterstützt hat. Anschließend versammelten sich die einzelnen Klassen und bekamen von ihrem Klassenleiter das heiß ersehnte Abschlusszeugnis überreicht. Voller Stolz und Freude gingen wir alle im Anschluss noch zum gemeinsamen Feiern. Für den wundervollen und gelungenen Abend möchten wir uns sehr herzlich bei allen Lehrern und Helfern (Schüler/innen der IND11B), die diesen Abend mitgestaltet haben, bedanken. Wir hoffen, dass die Welserschule noch viele weitere solcher schönen Abschlussfeiern erleben wird. Sophia Reisinger und Carolin Martin (IND 12 B KUKA Roboter GmbH) Zeugnisübergabefeier im Kongress am Park am Zum zweiten Mal nach der großen Renovierung können wir nun unsere Zeugnisübergabefeier im Kongress am Park abhalten. Geraume Zeit sah es so aus, als wäre die Feier 2012 bis auf Weiteres die letzte gewesen. Nach der Renovierung sind die Kosten für Saalmiete, technische Ausstattung und nötiges Personal so stark gestiegen, dass wir uns zunächst nicht in der Lage sahen, die Feier nochmals durchzuführen. Dass es nun doch wieder zu einem würdevollen Abschluss für die Prüflinge 2013 kommt, ist mehreren Faktoren zu verdanken: Herr Oberbürgermeister Dr. Gribl hat sich für eine weitere Reduzierung der Saalmiete stark gemacht, mit der Fa. Grandel konnten wir ein Unternehmen für die Licht- und Tontechnik gewinnen, das unse- BKO 11 FWB Seite 8

9 Ausbildung BKO 11 EWA ren geringen finanziellen Mitteln entgegenkommt, die Abschlussschüler/-innen waren bereit, einen Beitrag von jeweils 3,00 zu leisten und die Unterstützung durch die Unternehmen war ebenfalls sehr dankenswert. Die dann immer noch klaffende Finanzierungslücke, die aber Gott sei Dank bedeutend kleiner ist als letztes Jahr, wird dann wieder der Förderverein unserer Schule schließen. Zwei Klassen der Fachrichtung Kaufleute für Bürokommunikation (BKO 11 EWA und FWB) haben wieder die Federführung und Verantwortung für diese Mammutveranstaltung übernommen. Neben ihrem ganz normalen Unterricht haben sie viel zusätzliche Zeit investiert, um Einladungen an die AbsolventInnen, LehrerInnen, Ehrengäste und RednerInnen zu verfassen und zu verschicken, potentielle Sponsoren (also in erster Linie die Ausbildungsbetriebe) um finanzielle Unterstützung zu bitten, Klassenfotos zu machen, Verhandlungen zu führen, den Ablauf und die damit verbundenen Tätigkeiten zu planen und vieles mehr. Zudem werden sie am Abend vor Ort sein, um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren, bei der Ehrung der Berufsgruppenbesten und Schulpreisträger und der Ausgabe der Zeugnisse mitzuwirken. Die unten genannten Sponsoren waren bereit viele von ihnen zum wiederholten Mal uns finanziell zu unterstützen, um die hohen Kosten wenigstens teilweise zu decken, die eine solche Veranstaltung mit sich bringt: für die Entwicklung der Klassenfotos, die Saalmiete samt Personal und technischer Ausstattung, die Dekoration, die Versorgung der Akteure mit Getränken, den Sanitäts- und Sicherheitsdienst, die Feuerwehr usw. Für die großzügige Unterstützung möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken! Um 18:00 Uhr beginnt in der Kirche St. Anton in der Imhofstraße 49 der von SchülerInnen und ReligionslehrerInnen gestaltete ökumenische Gottesdienst. Nicht nur unsere Abschlussfeier, auch der Gottesdienst erfreut sich von Jahr zu Jahr größerer Popularität. Um 19:30 Uhr geht s dann im Kongress am Park los. Alle Gäste, die hoffentlich wieder so zahlreich erscheinen wie die letzten Jahre, dürfen gespannt sein. Die Organisationsteams freuen sich schon, außer den Hauptpersonen den AbsolventInnen der Sommerprüfungen 2013 auch deren Familien, Freunde und AusbilderInnen, VertreterInnen der Kammern, des Fördervereins, der Schulleitung und des Lehrerkollegiums begrüßen zu dürfen. Herr Bürgermeister Peter Grab hat ebenfalls sein Kommen zugesagt. Das Rahmenprogramm wird, diesmal mit zwei Tanz- und drei Gesangsvorführungen - gewohnt unterhaltsam und kurzweilig sein. Lassen Sie sich überraschen! Zudem werden wieder die Besten jeder Berufsgruppe geehrt und auch die Schulpreise der Regierung von Schwaben bzw. des Fördervereins unserer Schule überreicht. Alle AbsolventInnen, erhalten neben einem Klassenfoto ihre Berufsschul- und Kammerzeugnisse. Auch das Team von TRENDYone wird wie schon die letzten Jahre - vor Ort sein und für gelungene Fotos sorgen, die unter schon am nächsten Tag angesehen und kommentiert werden können. Alle Beteiligten OrganisatorInnen und Mitwirkende am Rahmenprogramm leisten ihre Beiträge unentgeltlich. Dafür ihnen und allen, die dieses Fest Jahr für Jahr möglich machen, ein herzliches Dankeschön. Wir freuen uns! Karin Landgraf, für die Organisationsteams BKO 11 EWA und FWB Großzügig unterstützt werden wir von: ACC Sigg GmbH - ABUS Security-Center GmbH & Co. KG - Adam Kaeppel AG - Andreas Schmid Logistik GmbH & Co. KG - Bauwaren Mahler GmbH & Co. KG - Bischöfliches Ordinariat - Bonnfinanz AG (Peter Müller) - Chamottewerke Mering Max Zettler GmbH - Dierig Textilwerke GmbH - Franz Silberhorn KG - Handwerkskammer Schwaben - Honold International GmbH - IHK Schwaben - Jörg Löhr Erfolgstraining - Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e. V. - Kreissparkasse Augsburg - Lechwerke AG - PATRIZIA Immobilien AG - psd Bank München eg - Saunapark Bobingen (Reinhold Schreiber) - Stadtsparkasse Augsburg - Weltbild Verlag Seite 9

10 A Ausbildung BSch-plus oder doch die BOS? Es gilt: Frühzeitige Planung ist wichtig! Der vor einem Jahr erstmals angekündigte Schulversuch einer Berufsschule plus hat nun sein erstes Lebensjahr hinter sich. Wie ein Teilnehmer unserer Schule berichtet, haben ca. zwei Drittel der zu Jahresanfang angemeldeten SchülerInnen durchgehalten und sind auf dem besten Weg, die (Fach)-Hochschulreife berufsbegleitend zu erlangen. Sein Fazit: Die Sache ist machbar, das Schwerste, aus seiner Sicht, ist der Schulbesuch am Dienstagabend. An die Samstagsschule könne man sich gewöhnen, wenn die Lebensplanung erst mal entsprechend umgestellt sei. Auch im kommenden Schuljahr ist wieder mindestens eine Klasse geplant. Die Einschreibung ist in den ersten Schulwochen möglich. Die Einzelheiten können unter gefunden werden. Da die Berufsschule plus dreijährig angelegt ist, ergibt der Besuch nur dann Sinn, wenn die Anmeldung gleich zu Beginn des ersten oder zweiten Ausbildungsjahres erfolgt. Ist diese Zeitspanne überschritten, bleibt nur noch der reguläre Weg über die 12. Klasse der Berufsoberschule. (www.fosbosaugsburg.de) Da für die der BOS vorgeschaltete Vorklasse (ein Jahr Vollzeitschule für Schüler mit mittlerer Reife die nicht an der Realschule erlangt ist) und den Vorkurs (ein Jahr berufsbegleitender Auffrischungsunterricht für Realschüler) dieselben Einschreibungstermine gelten wie für die Regelklassen, ist auch hier rechtzeitige Information schon zu Beginn der Ausbildung erforderlich. Selbstverständlich kann auch nach Besuch der BS+ die 13. Klasse der BOS besucht werden und so die Voraussetzung zum Studium an einer Universität erlangt werden. Mit Belegung einer zweiten Fremdsprache auch als allgemeine Hochschulreife. Als Beratungslehrer der BS IV wünsche ich bereits jetzt viel Erfolg und stehe zur Einzelfallberatung gerne zur Verfügung! Terminvereinbarung bitte unter: Studienfahrt zur Messe Call Center World 2013 An einem wolkigen Dienstagmorgen machten sich die Klassen DMK 10A und DMK 10B mit dem Zug auf den Weg nach Berlin. Zur mentalen Unterstützung fuhren die Lehrkräfte Fr. Graf, Hr. Schubert und Hr. Lutzenberger mit. Nachdem sich die beiden Klassen kurz beschnuppert hatten und man den einen oder anderen Mitschüler sowieso kannte, kam sehr schnell eine fröhliche Stimmung auf. Am nächsten Morgen stand eine Stadtrundfahrt auf dem Programm. Ein sympathischer Reiseleiter zeigte uns viele Berliner Sehenswürdigkeiten. Im Anschluss ging es in den Bundestag, wo wir zum Essen eingeladen waren und dann eine Stunde lang bei einer Ausschusssitzung dabei sein durften. Danach stellten wir einer Praktikantin des Bundestages Fragen. Zum Schluss nahm sie uns mit auf die Kuppel des Reichstages. Am nächsten Tag besuchten wir mit unaufhaltsamer Euphorie die Messe Call Center World, bei der wir tolle Sachen über unseren Beruf erfuhren und mit der Technik, die hinter einem Call Center steckt, Seite 10 Wir freuen uns über jedes neue Mitglied oder eine Spende! Verein der Freunde und Förderer der Welserschule, kaufmännische Berufsschule der Stadt Augsburg Bankverbindungen: Stadtsparkasse Augsburg, BLZ , Kontonr Augusta-Bank Augsburg, BLZ , Kontonr We cannot command the wind, but we can set sails : FF Welser Die Klassen DMK 10A und DMK 10B auf dem Weg zur Messe Call Center World vertraut gemacht wurden. Auch ein Live Call Center konnte man besuchen. Nach der Messe gingen wir zum Berliner Hauptbahnhof, von wo uns der Zug nach sehr schönen und ereignisreichen drei Tagen mit bayerischer Zielstrebigkeit sicher ans Ziel brachte. Ein Tatsachenbericht von Levin Rotschek, DMK 10B

11 Ausbildung Großer Ansturm auf BERLIN Wir machten die absolut coolste Stadt Berlin zu unserem Klassenzimmer (BKF 11 C) Mitte Mai 2013 starteten wir, die Schüler der Klasse BKF 11 CWA, mit unserer Lehrerin Fr. Bitz- Frank vom Hbf Augsburg mit dem Zug nach Berlin. Die Bildungsfahrt erfolgte aufgrund der Einladung des Bundestagsabgeordneten Herrn Süßmair. Bei der Organisation konnten wir eigenständig die erworbenen Schulkenntnisse in die Praxis umsetzen: Angebote einholen, vergleichen und auswählen; Briefe und Bestätigungen verfassen; Hotel und Veranstaltungen buchen. Die Highlights unserer Reise waren unter anderem der Besuch des Verteidigungsministeriums und die Teilnahme an einer Plenarsitzung im Bundestag. AKF 12 W, BKO 12 F und IND 11 A IND 11 B In Eigenregie planten die Schüler einen Musicalbesuch und stellten ihr Organisationsgeschick unter Beweis. Ausgewählt wurde der Musical-Klassiker Tanz der Vampire, welcher auf der gleichnamigen Verfilmung von Roman Polanski aus dem Jahre 1967 beruht. Die Schüler konnten in die transsilvanische Bergwelt abtauchen und wurden Zeugen eines opulenten Balls der Blutsauger. Rockige Songs, gepaart mit humorvollen Horror-Elementen, machten den Musical-Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wir besuchten am Samstag die Gedenkstätte Stasigefängnis Hohenschönhausen, ein Ort, der mit 44-jähriger Geschichte politischer Verfolgung in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR verknüpft ist. Ein ehemaliger Gefangener führte unsere Gruppe durch die Anlage. Er erzählte von der täglich Willkür der Peiniger, von seinen Schmerzen, seiner BKF 11 CWA Vorankündigung: Auch die BKF 12 CWA darf noch dieses Jahr auf Einladung der Abgeordneten Miriam Gruß zusammen mit der VER 11 CA nach Berlin fahren. Wir freuen uns darauf in der Zeit vom Politik erschien vielen von uns dadurch nicht mehr anonym oder fremd und verringerte die Vorbehalte gegen Politiker verringerten sich. Neben der politischen Bildung gehörte auch zu unserem Ziel die Vielfalt Berlins (Unterhaltung, Kultur, Geschichte ) in einer kurzen Zeit zu entdecken und zu erleben. Diese gelungene Bildungsfahrt mit vielen schönen Eindrücken wird uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Jasmin Thoma, Dilan Recber und Fr. Bitz-Frank Die Berliner Eisbrecher mussten bei der Berlinfahrt der Klassen AKF 12 W, BKO 12 F und IND 11 A nicht tätig werden. Durch das Hochwasser verzögerte sich die Bahnfahrt stark und so gab es bereits bei der Anreise Gelegenheit das Eis zwischen den Klassen zu brechen. Besonders bewegt waren die TeilnehmerInnen von den Erinnerungen der Zeitzeugen, die uns von den Schrecken des Stasi-Untersuchungsgefängnisses Hohenschönhausen aus eigenem Erleben berichteten. Neben den Informationsveranstaltungen blieb aber auch Zeit das wunderbare Frühlingswetter, z. B. bei einer Spreefahrt, zu genießen. Ulrike Ross Ohnmacht und seiner Angst. Die Krux ist, dass einige der ehemaligen Gefangenen ihre früheren Peiniger treffen, die in der Nähe des Stasi-Gefängnisses wohnen. Jürgen Johan und Richard Böhm 4. Bis 7. Juli 2013 den Bundestag zu besuchen und viele spannende Eindrücke von unserer Hautstadt zu sammeln. Seite 11

12 Ausgabe 18 S Ihr Berliner wisst nicht, wie sehr mein Herz für diese Stadt schlägt. Einem Menschen vom Lande glaubt ihr ja nicht. (Helmut Kohl) Im Morgengrauen am 15. Mai machten sich die Schüler/innen aus den Klassen IND11C und IND11D zusammen mit ihren Lehrern (Herr Mayer und Frau Frohme) auf den Weg in unsere Bundeshauptstadt Berlin. Mit im Gepäck: Riesige Reisetaschen, enorme Proviantberge, viele Erwartungen und jede Menge Spaß. Bei Sonnenschein und guter Laune besuchten wir den Schlosspark von Sanssouci, den Bundestag, das Bundeskanzleramt, das Stasi-Museum (Ministerium für Staatssicherheit), das Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds und noch vieles mehr. Nach drei Tagen traten wir (zum Leidwesen aller) wieder die Heimreise an und im Gepäck befanden sich prall gefüllte Reisetaschen, viele neue Erfahrungen und Eindrücke sowie Anekdoten, die aus Platzmangel leider nicht erzählt werden können ;-), Sonnenschein im Herzen und Sonnenbrände im Gesicht. Auch unser Herz schlägt nun für Berlin und wir werden ganz sicher wiederkommen! Astrid Frohme Bildungsfahrt Berlin VEF 11 A und D Vom 2. bis 5. Juni 2013 fand unsere Bildungsfahrt nach Berlin statt. Neben der Besichtigung der üblichen Sehenswürdigkeiten und einer Führung durch das ehemalige Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, unternahmen wir eine Schiffahrt auf der Spree besuchten das Wachsfigurenkabinett und den Bundestag. Frau Miriam Gruß (FDP) empfing uns dort mit ihrem Büroleiter zu einem ausführlichen und informativen Gespräch. Nach einem Imbiss im Besucherrestaurant konnten wir den Plenarsaal und die Kuppel des Reichstages besichtigen. Auch Zeit zum Shoppen und Ausgehen kam nicht zu kurz. Karin Landgraf und Winfried Wannerfür die Klassen VEF 11 A und D Klassenfahrt Hamburg Moin, Moin! Diese Begrüßung ist für einen Bayern schon etwas befremdlich. Es liegt aber auch etwas Lockeres darin. So ist er halt, der Hamburger. Diese Erfahrung machten die Schüler aus dem Bereich Logistik bei ihrer Bildungsfahrt nach Hamburg. Zwei Speditionsklassen sowie eine Klasse mit Fachkräften für Lagerlogistik der 11. Jahrgangsstufe machten sich für vier Tage auf die Reise, um das Themenfeld Abwicklung bei Seefracht in der Praxis zu erleben. Auf einer Spezialfahrt direkt auf den Hamburger Hafenanlagen wurde uns sehr viel Wissenswertes über den Containerumschlag vermittelt. Bei einem Besuch im Zollmuseum erhielten wir einen guten Einblick in die schwierige Arbeit des Zolls. Der Stadtrundgang (mit Boot, U-Bahn und per Pedes) mit einem jungen Führer aus dem Stadtteil St. Pauli war sowohl aus fussballerischer als auch aus logistischer Sichtweise ein gelungener Programmteil. Zur Entspannung ging es am Samstagnachmittag zum Sandstrand von Övelgönne im Nobelviertel von Hamburg. Bei strahlendem Sonnenschein und kühlen Getränken kamen sogar Urlaubsgefühle auf. Am Abend zeigten die bunten Vögel auf der Reeperbahn uns einmal wieder, wie offen und liberal die Stadt Hamburg ist. Uns hat es gefallen und wir kommen wieder! Peter Dichtl Seite 12

13 Schuljahr 2008/2009 Besuch der Transportmesse in München Zugegeben: Ein Eintrittspreis von 15 könnte einen schon abschrecken, aber wir besuchten sie trotzdem, die transportlogistic 2013, die alle zwei Jahre stattfindende weltweit größte Transportmesse. Wir, das sind die Schüler der zwei 10. sowie die Sommerprüflinge der 11. Speditions- und Logistikklassen. Am 4. und am 6. Juni machten wir uns auf den Weg zur Messe München. Dort präsentierten in neun riesigen Hallen an vier Tagen über Aussteller aus 63 Ländern den mehr als Besuchern (davon knapp die Hälfte aus dem Ausland) ihr speditionelles und logistisches Leistungsspektrum. Wobei auffiel, dass sich kaum noch ein Transportunternehmen als Spediteur bezeichnet, nahezu alle verstehen sich als Logistiker. Klingt doch gleich viel anspruchsvoller! Welche Erkenntnisse konnten wir noch gewinnen? 1. Unter den Logistikern verstärkt sich der Trend zur Zusammenarbeit, Kooperationen sollen Kosten und Effizienz in der supply chain optimieren! 2. Der Verkehrsweg Schiene legt zu, weil auf Druck der Verlader die Transporte nachhaltiger und grüner werden müssen. Davon profitieren v. a. die vielen privaten Eisenbahnen, die flexibler agieren als die schwerfälligen großen staatlichen Eisenbahnen. 3. Geographisch gesehen rückt Osteuropa in den Fokus der Wirtschaft. Die Märkte und damit auch Unsere Speditions- und Logistik Schüler vor einem 25 m langen sog. Giga Liner auf dem Freigelände der Transportmesse die Transporte in diese Länder bieten jede Menge Wachstumspotential. Und 4. wurde auch ein wenig gejammert. Nicht so sehr über die (Euro-) Krise, als vielmehr über die starken Schwankungen der Transportmengen und damit auch der Preise, insbesondere bei der See- und Luftfracht. Zurück zum anfangs genannten hohen Eintrittspreis: Angesichts der von uns gewonnenen Eindrücke und der vielen Werbegeschenke, die wir schwer bepackt nach Hause geschleppt haben, hat er sich dann doch noch einigermaßen gelohnt. Anton Kempfle Unter Hormons Diktat Nike, geliebtes Kind des Zeus und der Aphrodite. Zeus, oberster olympischer Gott, Gott des Himmels und des Lichts. Aphrodite, Göttin der Liebe, Schönheit und sinnlicher Begierde. Die ganze Welserfamilie war am Start. Sie war leibhaftig geworden zum Augsburger Firmenlauf Töchterchen Nike, als Göttin des Sieges und der Sportlichkeit, war in die Gestalt des Laufschuhs Air Max Classic geschlüpft, begleitet von ihren Nymphen und Naturgeistern. Dem aufmerksamen Zuschauer an der Strecke entging selbstverständlich nicht, dass ihre Begleitung im unverwechselbaren Kostüm mehrerer Diplomhandelslehrerinnen steckte. Beim Preis fürs beste Outfit blieb dies jedoch leider unberücksichtigt. Aber ganz gleich, ob Aiolos, Gott der Winde, gut getarnt als Fachschaftsleiter für Versicherung und Bank oder ob Helios, Gott der Schmiedekunst, stets lautstark angetrieben von Amphitrite, der Göttin aller Henkel des geheiligten Personalrats, oder ob Palaimon, Speditionsgott und Beschützer der Häfen, recht unauffällig im Gewande eines Lehrers für Lagerklassen, - wie gesagt, ganz gleich - alle standen sie ausnahmslos unter Hormons erhebender Einflussnahme. Denn das große Glück, das Hormon auf irdischen Wegen durch viele Klassenzimmer eher von links: Jürgen Johan, Peter Dichtl, Ulrike Ross, Michael Meißler, Heidi Weihmayer, Daniela Sailer, Astrid Frohme spärlich verteilt, hat er an diesem frühen Dienstagabend des 14. Mai im Überfluss ausgeschüttet. Übrigens, die Götter freuen sich seit Jahrtausenden auf dem Olymp über einen Witz bei dem sie Tränen lachen. Erst neulich, vor vielleicht hundert Jahren, hat ihn Zeus mir vor seinem Büro wieder einmal erzählt. Die Menschen glauben, sie haben uns nur erfunden. (Hermes, Götterbote und Beschützer der Kaufleute) Georg Braceschi Seite 13

14 Vor 50 Jahren - ich kann lesen! Vor 20 Jahren - wir kennen MS Office. Ab sofort - wir können Office 2010! In zwei Fortbildungen der Stadtakademie Augsburg wurden Lehrkräfte der BS4 in die umfangreichen Neuerungen/Änderungen von Office 2010 von Herrn Bauer, Dozent bei der Fa. Com Center Augsburg, eingeführt und auf die wesentlichen Unterschiede zu früheren Versionen hingewiesen. Ein wichtiger Grund ist, neben ständiger persönlicher Weiterbildung, auch die Umstellung der IHK-Abschlussprüfung zum Sommer 2014 auf Office Ab diesem Termin wird Version 2010 Grundlage aller informationstechnischen Prüfungen im Fachbereich Büro. Darüber hinaus stehen im Bürobereich durch die geplante Kurz u. bündig! Modernisierung des Berufsbildes zum Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement weitere grundlegende Änderungen bevor - vermutlich zum Ausbildungsbeginn 2014/15! H. A. Lauterbach, StD Fit4Job 2013 Dieses Jahr beteiligte sich die BS IV Augsburg am zum dreizehnten Male an der Bildungsmesse. Über Besucher informierten sich bei 173 Ausstellern über ihr Angebot rund um die Ausbildung: Fach- und Hochschulen ebenso wie Unternehmen. Nie waren die Chancen, eine Lehrstelle zu bekommen, für junge Leute so groß wie derzeit. Trotzdem tun sich Unternehmen schwer, Nachwuchs zu finden. Eines der Probleme könnte darin liegen, dass junge Leute viele Berufe nicht kennen oder ihnen ein falsches Image anhaftet. Nach Angaben der Veranstalter waren die Aussteller rundum zufrieden. Es fiel auf, dass viele Jugendliche von ihren Eltern begleitet wurden. Viele Lehrer unterstützten ihre Klassen auf dem Messebesuch. Richard Böhm So erreichen Sie uns: Berufsschule IV - Welserschule Jesuitengasse Augsburg Tel Termine im Sommer 2013 und im 1. Halbjahr 2013/14 Ende des verdichtenden Unterrichts... Freitag, 12. Juli 2013 Abschlussfeier Kongress am Park... Mittwoch, 24. Juli 2013 Entlasswoche für aufsteigende Klassen (30. KW) Unterrichtsbeginn im Schuljahr 2013/ Mittwoch, 11. Sept Beginn des verdichtenden Unterrichts... Montag, 16. Sept Zwischenprüfung der IHK Sept Herbstferien Okt Okt Buß- und Bettag - unterrichsfreier Tag/Päd. Tag Nov Schriftliche IHK-Prüfungen Winter 2013/14, Haupttermine /27. Nov Prüfungen Informationsverarbeitung BKF /22. Nov Prüfungen Informationsverarbeitung BKO /29. Nov Beurlaubung der Abschlussklassen... ab 16. Dez Weihnachtsferien Mündliche IHK-Prüfungen Winter 2013/14... Januar/Februar 2014 Seite 14

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 9. Juli 2009, 11.45 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Abschlussfeier der Staatlichen FOS/BOS

Mehr

Willkommen an der Berufsschule IV - Welserschule

Willkommen an der Berufsschule IV - Welserschule Willkommen an der Berufsschule IV - Welserschule Fachbereich Versicherungen und Finanzen Die Schule Schulleitung Harald Horn, Schulleiter Herbert Lauterbach, stellvertretender Schulleiter Lehrer Hauptamtliche

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium, Buckenhofer Str. 5, 91080 Spardorf Tel.: 09131/ 53 69-0, Fax: 09131/53 69

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Endlich ist es soweit! Wir sind vom 17. bis 24. September 2008 bei der Steubenparade in New York. Tägliche Berichte, Bilder und alles was die Altstädfäger im

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule

Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule Meitingen, im Februar 2015 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, mit diesem Schreiben möchten wir Sie über die Wahlpflichtfächergruppen an unserer Schule informieren.

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 2 IMPRESSUM Kaufmännische Schule Lörrach Wintersbuckstr. 5 79539 Lörrach Abteilungsleiter: StD Jürgen Ude Telefon: 07621-95668-0 Telefax: 07621-168584

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule Stark sein fürs Leben Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal Für Mädchen und Jungen vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule www.seligenthal.de Der Schmuckhof vereint sieben

Mehr

Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien

Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien Sprachreise nach Ávila: Unvergessliche Tage in Spanien ------------------------------------------------------------------------------------ Auch in diesem Jahr weilten wieder Schüler unseres Gymnasiums

Mehr

Anmeldebogen. Bitte senden Sie mir (Bitte Anzahl angeben) Projektflyer von JUNIOR

Anmeldebogen. Bitte senden Sie mir (Bitte Anzahl angeben) Projektflyer von JUNIOR In Bayern mit: Projekt JUNIOR Infanteriestr. 8 80797 München Fax 089-44108-194 Anmeldebogen Ich werde im Schuljahr 2010/2011 mit einer Schülergruppe am Projekt JUNIOR teilnehmen. Ich möchte im Herbst 2010

Mehr

Lernortkooperation 2011. Herzlich willkommen am Lämmermarkt!

Lernortkooperation 2011. Herzlich willkommen am Lämmermarkt! Herzlich willkommen am Lämmermarkt! Ablauf Begrüßung Aktuelles aus der Berufsschule Laufende Projekte Transnationale Mobilität an der Berufsschule Berichte von Aktivitäten Rückmeldung / Gesprächsrunde

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

AKTIONSTAG AM 05.06.2014

AKTIONSTAG AM 05.06.2014 AKTIONSTAG AM 05.06.2014 WAS IST DIR WICHTIG? WAS BEWEGT DICH IN DER AUSBILDUNG? WELCHE WÜNSCHE HAST DU AN EIN GUTES DUALES STUDIUM? IM RAHMEN DER KAMPAGNE REVOLUTION BILDUNG HAT DIE IG METALL JUGEND BAWÜ

Mehr

SACHSEN-ANHALT. Ministerium der Finanzen

SACHSEN-ANHALT. Ministerium der Finanzen SACHSEN-ANHALT Ministerium der Finanzen Girls Day im Finanzministerium Das Finanzministerium beteiligt sich auch in diesem Jahr am Girls Day Mädchen-Zukunftstag. Es bietet im Rahmen dieses Aktionstages

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: Modul 3: Fach: 1 Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Mehr

Erwarten Sie das Unmögliche. Einfach genial

Erwarten Sie das Unmögliche. Einfach genial Professionelle Impro-Comedy seit 1994 Erwarten Sie das Unmögliche instant impro, das seit 1994 erfolgreiche Improvisationstheater aus Bremerhaven, bietet Ihnen und Ihren Gästen eine Comedyshow, die Ihre

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Stand: Mai 2014 Die bayerische Wirtschaftsschule Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Lehrkräfte,

Mehr

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Personal Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist beim LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns sind unsere Kunden,

Mehr

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen Persönliche und freiwillige Angaben: Name / Vorname / Alter Wattig, Florian 22 Jahre Ausbildungsberuf / Ausbildungsjahr / Unternehmen Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen mit Schwerpunkt

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Häufige Fragen zum ECDL

Häufige Fragen zum ECDL Häufige Fragen zum ECDL Inhalt Was ist der ECDL? 2 Welche Kompetenzen werden mit dem ECDL nachgewiesen? 2 Welche Vorteile bringt mir der ECDL? 3 Wie kommen die TeilnehmerInnen zum ECDL? 3 Was ist eine

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 16. Juli 2010, 10:00 Uhr Rede des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal

Mehr

1 Zwischenbericht der Junior-Ingenieur-Akademie der Albert-Schweitzer-Schule

1 Zwischenbericht der Junior-Ingenieur-Akademie der Albert-Schweitzer-Schule 1 Zwischenbericht der Junior-Ingenieur-Akademie der Albert-Schweitzer-Schule Die Junior-Ingenieur-Akademie der Albert-Schweitzer-Schule ist im Schuljahr 2013/14 mit dem Ziel gestartet Schülerinnen und

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014 DIE REALSCHULE PLUS UND FACHOBERSCHULE IM PAUL-VON-DENIS-SCHULZENTRUM SCHIFFERSTADT 930 Schüler 40 Klassen 70 Lehrer 2 Gebäude Neue Mensa Fachtrakt S-Bahn-Haltestelle

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 : Rückblick Stuzubi München am 28. Februar 2015 2015 erzielte Stuzubi bald Student oder Azubi in München erneut ein beeindruckend starkes Ergebnis: Mit 4.570

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Kulturschock. Eine Gruppenfahrt nach Venzone und Venedig. 04. 06. 2007 bis 09. 06. 2007. Ablauf und Programm: 04.06. Anreise nach Venzone

Kulturschock. Eine Gruppenfahrt nach Venzone und Venedig. 04. 06. 2007 bis 09. 06. 2007. Ablauf und Programm: 04.06. Anreise nach Venzone Kulturschock Eine Gruppenfahrt nach Venzone und Venedig 04. 06. 2007 bis 09. 06. 2007 Ablauf und Programm: 04.06. Anreise nach Venzone 05.06. Venzone : Schule, Stadt und Umgebung 06.06. Verabschiedung

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

St. Ursula-Schulen VS-Villingen

St. Ursula-Schulen VS-Villingen St. Ursula-Schulen VS-Villingen Gemeinsam LEBEN lernen St. Ursula-Schulen: Gymnasium Unser Gymnasium ist 2-zügig und führt in acht Jahren (G 8) zur staatlich anerkannten Allgemeinen Hochschulreife (Abitur).

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt:

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt: Sperrfrist: 27.06.2013, 14:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Abschlussveranstaltung von

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Richtung. Der Schwerpunkt in der Wahlpflichtfächergruppe I liegt im mathematischnaturwissenschaftlich-technischen

Richtung. Der Schwerpunkt in der Wahlpflichtfächergruppe I liegt im mathematischnaturwissenschaftlich-technischen PWS aktuell März 2013 Elternbrief im Schuljahr 2012/13 Entscheidung über die Wahlpflichtfächergruppe I, II oder III Sehr geehrte Eltern der 6. Jahrgangsstufe, die Realschule wendet sich an geistig bewegliche

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

Einladung zum Tag der offenen Tür am 21. November 2015

Einladung zum Tag der offenen Tür am 21. November 2015 GYMNASIUM AM NEANDERTAL, Erkrath Einladung zum am 21. November 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen, bald ist es so weit: Die Grundschulzeit geht dem Ende entgegen und ihr seid bestimmt schon

Mehr

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung Quelle: laif Quelle: laif Was wollt ihr machen? 2 3 Was willst du machen? Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Vielleicht hast

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Am 6.Januar ging es endlich los, der Austausch mit der Partnerschule in Nizza sollte beginnen. Der Flug verlief völlig reibungslos, wie gebucht

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Die Schule am Rhododendronpark und die Kooperation mit Allgemeinen Schulen

Die Schule am Rhododendronpark und die Kooperation mit Allgemeinen Schulen Die Schule am Rhododendronpark und die Kooperation mit Allgemeinen Schulen In Bremen arbeiten schon seit fast 20 Jahren junge Leute in der Schule zusammen, von denen die einen zum Förderzentrum Schule

Mehr

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft

Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft Seite 1 Abteilung V: Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft 1 Klare Strukturen in der Aufbau- und Ablauforganisation schaffen 1.1 Informationssysteme optimieren Es findet ein regelmäßiger Informationsaustausch

Mehr

IHK. Berufliche Bildung

IHK. Berufliche Bildung Mit diesem Newsletter informieren wir Sie aktuell über folgende Themen Frohe Weihnachten! Zum Jahresende bedanken wir uns bei Ihnen für die gute, konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ihnen,

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

TANNER. Das Freudenberg Jugend-Austauschprogramm

TANNER. Das Freudenberg Jugend-Austauschprogramm TANNER Das Freudenberg Jugend-Austauschprogramm Andere Kulturen erleben Freunde kennenlernen Reisen Den Horizont erweitern In Gastfamilien wohnen Von links nach rechts: Brian Bursley zu Gast bei Familie

Mehr

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 1 Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 2 Albert-Schweitzer-Gymnasium (ASG) Inhaltsverzeichnis: Wer wir sind Unsere Schule und das Motto Wir am ASG (1 Folie

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Prüfungsvorbereitungskurse für Ihre Auszubildenden Schulabschlusskurse Prüfungsvorbereitung Unsere Prüfungsvorbereitungskurse

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR.

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR. Informationen für Schulen An zwei Tagen bietet die Messe Fokus Beruf für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Ausbildungsbetriebe eine professionelle Plattform zur gemeinsamen Orientierung.

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Ziel des Informationsabends Nicht nur, Sie über das vielfältige Schulsystem zu informieren, sondern Ihnen dadurch Mut zu machen,

Mehr

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Gretel-Bergmann-Schule... 22 Allermöhe... 23 Bornbrook... 24 Lohbrügge... 25 Hansa- Bergedorf... 26 Luisen- Bergedorf... 27 Stadtteilschule

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr