Leitfaden zum. Bondm-Index

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum. Bondm-Index"

Transkript

1 Leitfade zum Bodm-Idex Versio 1.0 vom 01. September

2 Ihalt Eiführug 1 Parameter des Idex 1.1 Kürzel ud ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilug 1.4 Preise ud Berechugsfrequez 1.5 Gewichtug 1.6 Idex-Komitee 1.7 Veröffetlichuge 1.8 Historische Date 1.9 Lizezierug 2 Idexzusammesetzug 2.1 Auswahl der Idexmitglieder 2.2 Ordetliche Apassuge 2.3 Außerordetliche Apassuge 3 Berechug des Bodm-Idex 3.1 Idexformel 3.2 Rechegeauigkeite 3.3 Bereiiguge 3.4 Berechug des Idex im Falle eier Marktstörug 4 Defiitioe 4.1 Idexspezifische Defiitioe 4.2 Weitere Defiitioe 5 Ahag 5.1 Kotakt-Date 5.2 Idexberechug - Äderug der Berechugsmethode I diesem Dokumet sid die Grudsätze ud Regel für de Aufbau ud Betrieb des Bodm-Idex dargelegt. Die Boerse Stuttgart ud die Solactive AG werde sich ach beste Kräfte um die Umsetzug der aufgeführte Regeluge bemühe. Die Solactive AG biete keierlei ausdrückliche oder stillschweigede Garatie oder Zusicherug, weder hisichtlich der Ergebisse aus eier Nutzug des Idex och hisichtlich der Idex-Städe zu irgedeiem bestimmte Zeitpukt och i sostiger Hisicht. Der Bodm-Idex steht ausschließlich im Eigetum der Boerse Stuttgart AG, welche mit der Solactive AG eie Vertrag bezüglich der Kalkulatio ud Betreuug des Bodm- Idex abgeschlosse hat. Der Idex wird durch die Solactive AG berechet ud durch die Börse Stuttgart veröffetlicht, wobei sich die Solactive AG ach beste Kräfte bemüht, für die Richtigkeit der Berechug des Idex Sorge zu trage. Es besteht für die Solactive AG - ubeschadet möglicher Verpflichtuge gegeüber Emittete - keie Verpflichtug gegeüber Dritte, eischließlich Ivestore ud/oder Fiazitermediäre, auf etwaige Fehler i dem Idex hizuweise. Die Berechug ud Veröffetlichug des Idex durch die Solactive AG ud Börse Stuttgart AG stellt keie Empfehlug der Börse Stuttgart AG ud der Solactive AG zur Kapitalalage dar ud beihaltet i keier Weise eie Zusicherug oder Meiug der hisichtlich eier etwaige Ivestitio i ei auf diese Idex beruhedes Fiazistrumet. 2

3 Eiführug Dieses Dokumet ist ei Leitfade für die Zusammesetzug ud Berechug des Bodm-Idex. Äderuge des Leitfades werde durch das i 1.6 äher defiierte Idex-Komitee veralasst. Der Bodm-Idex ist alleiiges Eigetum der Boerse Stuttgart AG ud wird vo der Solactive AG berechet ud gepflegt. 1 Parameter des Idex Der Bodm-Idex umfasst alle festverzisliche i Euro deomiierte Uterehmesaleihe, die im Segmet Bodm der Boerse Stuttgart AG begebe werde ud eie Restlaufzeit vo midestes 12 Moate habe. Der Idex bildet somit die Kursetwicklug mittelstädischer Uterehmesaleihe ab. Der Bodm-Idex wird als reier Performace Idex berechet, d.h. Kupozahluge werde i de Idex reivestiert. 1.1 Kürzel ud ISIN Der Bodm-Idex wird uter der ISIN DE000SLA0BX3 ud der WKN SLA0BX sowie dem Bloomberg Ticker BONDM Idex ud Reuters Kürzel.BONDM verteilt. 1.2 Startwert Der Bodm-Idex, wird ab dem Startdatum, dem , miütlich berechet. Der Idex wurde zum Hadelsschluss dem auf 100 basiert 1.3 Verteilug Der Bodm-Idex wird über die Kursvermarktug der Boerse Stuttgart AG veröffetlicht ud a alle ageschlossee Vedore verteilt. 1.4 Preise ud Berechugsfrequez Der Bodm-Idex wird aus de Preise der jeweilige Idexmitglieder berechet. Verwedet werde die jeweils zuletzt festgestellte Preise ( Last ). Sollte eie Uterehmesaleihe eu i de Idex aufgeomme werde, so geschieht dies mit dem Askpreis. Sollte eie Uterehmesaleihe aus dem Idex etfert werde, so geschieht dies mit dem Bidpreis. Ist währed der Berechugszeit kei aktueller Preis verfügbar, so wird mit dem letzte verfügbare Preis gerechet. Der Bodm-Idex wird börsetäglich vo 9:00 Uhr MEZ bis 18:00 Uhr MEZ miütlich berechet ud verteilt. Sollte es zu Störuge der Dateversorgug zu Reuters oder bei der Kursvermarktug der Solactive AG komme, ka der Idex icht verteilt werde. 1.5 Gewichtug Sollte weiger als 16 Uterehmesaleihe a eiem Apassugstag im Idex ethalte sei, wird das maximale Gewicht pro Uterehmesaleihe auf 20% begrezt. Sollte 16 oder mehr Uterehmesaleihe im Idex ethalte sei, beträgt das maximale Gewicht 10% pro Uterehmesaleihe. Das überschüssige Gewicht wird proportioal auf die übrige Idexmitglieder verteilt. Die Gewichtug der eizele Mitglieder ka zwische de Apassugstage variiere. Die Gewichtugsmethode ka aufgrud vo gesetzliche Gegebeheite, ach Idex-Komitee Etscheiduge geädert werde. Im Spezielle Beachtug fide die Richtliie des Europäische Parlamets ud des Rates betreffed Äderuge der Bestimmuge vo Orgaisme für gemeisame Alage i Wertpapiere (OGAW). 3

4 1.6 Idex-Komitee Die Überwachug der Zusammesetzug des Bodm-Idex sowie gegebeefalls otwedige Apassuge des Regelwerks obliege eiem eiges dafür geschaffee Idex-Komitee. Dieses setzt sich aus Mitarbeiter der Solactive AG ud der Gruppe Boerse Stuttgart zusamme (im Folgede das Bodm-Idex-Komitee oder Idex-Komitee ). Das Idex-Komitee stellt am Selektiostag die zuküftige Zusammesetzug des Bodm-Idex fest. Außerdem etscheide die Mitglieder des Idex-Komitees bei außerordetliche Ereigisse (Fusioe, Isolveze, Delistigs usw., siehe Kapitel 2.3), die sich auf eie Bestadteil des Bodm-Idex beziehe, über etsprechede Apassuge i der Zusammesetzug des Bodm-Idex ud gegebeefalls weitere geeigete Maßahme. Falls sich Äderuge des Leitfades als otwedig erweise sollte, ist das Idex-Komitee befugt, die etsprechede Beschlüsse zu fasse. 1.7 Veröffetlichuge Sämtliche für die aktuelle Berechug des Idex relevate Parameter ud Iformatioe werde auf der Seite ud sowie de jeweilige Uterseite zur Verfügug gestellt. 1.8 Historische Date Historische Date werde ab dem vorgehalte. 1.9 Lizezierug Lizeze zur Nutzug des Idex als Uderlyig für derivative Istrumete a Börse, Bake, Fiazdiestleister ud Ivestmethäuser vergibt die Solactive AG. Die Vergabe vo Lizeze ist vo der Zustimmug der Börse Stuttgart AG abhägig. 4

5 2 Idexzusammesetzug 2.1 Auswahl der Idexmitglieder Moatlich am Selektiostag etscheidet das Idex-Komitee über die Neuzusammesetzug des Bodm-Idex. Dabei werde i de Bodm-Idex alle im Auswahlpool ethaltee Uterehmesaleihe aufgeomme. Es köe maximal 2 Uterehmesaleihe desselbe Emittete aufgeomme werde. Sollte mehr als zwei Uterehmesaleihe desselbe Emittete im Auswahlpool ethalte sei, werde diejeige Uterehmesaleihe mit dem größte Nomialbetrag aufgeomme. Sollte mehrere Uterehmesaleihe eie idetische Nomialbetrag habe wird diejeige Uterehmesaleihe mit der lägere Laufzeit ausgewählt. Sollte weiger als eie Uterehmesaleihe im Idex ethalte sei, wird der Idex ach Idexkomiteeetscheidug icht weiter berechet. Außerordetliche Apassuge sid möglich. Zum ergibt sich die Zusammesetzug wie folgt: Bodm-Idex Name Widreich AG KTG AG Dürr AG Nabaltec AG Solarwatt AG Air Berli Plc 3W Power Holdigs S.A. / AEG Power Solutios Rea GmbH MAG IAS GmbH Cetrosolar Group AG SIC Processig GmbH Joh. Friedrich Behres AG Germa Pellets GmbH Payom Solar AG Air Berli Plc Albert Reiff GmbH &. Co. KG UNIWHEELS Holdig (Germay) GmbH Widreich AG II ISIN DE000A1CRMQ7 DE000A1ELQU9 DE000A1EWGX1 DE000A1EWL99 DE000A1EWPU8 DE000AB100A6 DE000A1A29T7 DE000A1E8W96 DE000A1H3EY2 DE000A1E85T1 DE000A1H3HQ1 DE000A1H3GE9 DE000A1H3J67 DE000A1H3M96 DE000AB100B4 DE000A1H3F20 DE000A1KQ367 DE000A1H3V Ordetliche Apassuge Moatlich a de Selektiostage werde die Mitglieder des Bodm-Idex eu ermittelt ud a dem Apassugstag ach Maßgabe vo 1.5 eu gewichtet. Aleihe werde grudsätzlich bei Erreiche eier Restlaufzeit vo eiem Jahr aus dem Idex herausgeomme (im Apassugsmoat, welcher umittelbar vor Erreiche eier Restlaufzeit vo eiem Jahr liegt) Eie Neugewichtug der Mitglieder des Bodm-Idex fidet, vorbehaltlich außerordetlicher Apassuge, außerhalb der Apassugstage icht statt. Die Apassug fidet moatlich am letzte Hadelstag eies Moats statt. Die erste Apassug fidet im September 2011 statt. 5

6 2.3 Außerordetliche Apassuge Das Idex-Komitee ka bei außerordetliche Ereigisse (z.b. Credit Evet, vorzeitiger Rückkauf), die sich auf ei oder mehrere Mitglieder des Bodm-Idex beziehe, ach billigem Ermesse etsprechede Apassuge i der Zusammesetzug des Bodm-Idex vorehme ud gegebeefalls weitere Maßahme treffe, die geeiget sid, die Fortführug des Bodm-Idex zu ermögliche. Wird eie Aleihe geküdigt, wird das Datum der Wirksamkeit der Küdigug (Rückzahlugsdatum) als Fälligkeitsdatum ausgeomme. Ist dadurch die Restlaufzeit kleier als 12 Moate wird die Aleihe zum ächste ordetliche Apassugstermi aus dem Idex geomme (zum aktuelle Bidpreis) Im Falle eies Credit Evets werde die betroffee Uterehmesaleihe zum letzte verfügbare Bidpreis aus dem Idex herausgeomme. Zwische offizieller Aküdigug des Credit Evets durch die Emitteti ud Apassug des Idex liege soweit möglich midestes 2 Hadelstage. Die eue Zusammesetzuge des Bodm-Idex ud der Hadelstag, ab dem diese wirksam werde, werde vom Idex-Komitee bestimmt. Die etsprechede Publikatioe erfolge sobald als möglich durch die Solactive AG ud die Börse Stuttgart AG. 6

7 3 Berechug des Bodm-Idex 3.1 Idexformel Der Bodm-Idex ist ei Idex, desse Stad die relative Veräderug der Bodwerte im Vergleich zum Apassugstag wiedergibt. Die Zusammesetzug ud Gewichtug wird demach zu jedem Moatsafag adjustiert. Als Formel: Idex t = Idex MarketValuet + PaidCasht BaseValue MarketValue t = a i= 1 ( Pi, t + Ii, t + XDi, * CPi, t ) * N i, BaseValue = a i= 1 ( P, + I + XD * CP ) * N i i, i, i, i, PaidCash t = a i= 1 XD i, * Ci, t * N i, mit: Idex = Idexwert am letzte Hadelstag des vorherige Moats (Apassugstag) P i, t = Preis der Uterehmesaleihe i am Hadelstag t P i, = Preis der Uterehmesaleihe i am letzte Apassugstag CP i, t = Wert der ächste Kupozahlug der Uterehmesaleihe i währed eier Ex- Periode. Außerhalb der Ex- Periode ist der Wert 0. CP i, = Wert der ächste Kupozahlug am letzte Apassugstag, falls sich die Aleihe i i der Ex-Divided- Periode befidet. Außerhalb der Ex- Periode ist der Wert 0. I i, t = Aufgelaufee Zise der Uterehmesaleihe i zum Hadelstag t. Diese werde vom letzte Kupozahlugstag bis zum Hadelstag t berechet. I i, = Aufgelaufee Zise der Uterehmesaleihe i zum letzte Apassugstag. Diese werde vom letzte Kupozahlugstag bis zum Apassugstag berechet. C i, t = Kupozahlug der Uterehmesaleihe i zwische dem Tag der Zahlug ud dem Apassugstermi. Falls es keie Kupozahlug für die Uterehmesaleihe i gab, wird etspreched 0 als Wert festgelegt. N, = Adjustiertes Ausstehedes Volume der Uterehmesaleihe (i) am letze Apassugstag. Das i Adjustierte Ausstehede Volume am Apassugstag ergibt sich aus der Multiplikatio des jeweilige ggf. gecappte Gewichtes der Uterehmesaleihe (i) mit der Summe der Marktkapitalisierug aller Uterehmesaleihe am Apassugstag uter Berücksichtigug vo Preis ud aufgelaufee Zise der Uterehmesaleihe (i) am Apassugstag. XD i, = Sigal zur korrekte Behadlug vo Aleihe mit Ex-Divided-Eigeschaft. Währed der Ex-Divided- Periode eier Aleihe wird die ächste Kupozahlug icht a de Käufer ausgeschüttet. Der Wert für XD i, beträgt da 0, we die Aleihe i währed ihrer Ex-Divided-Periode eu i de Idex aufgeomme wird. I alle adere Fälle ud für Aleihe ohe die Ex-Divided-Eigeschaft beträgt der Wert 1. 7

8 PaidCash i, t = a)wert der (Kupo-) Zahluge zwische zwei Apassugstage. b) Sollte eie Uterehmesaleihe zwische zwei Apassugstage aus dem Idex herausgeomme werde, werde die daraus resultierede Verkaufswerte als Paid Cash im Idex aufgeomme. Am ächste Apassugstag wird Paid Cash i de Idex reivestiert, i de Tage dazwische werde sämtliche Zahluge als Cash positio gehalte. 3.2 Rechegeauigkeite Die tägliche Idexschlussstäde werde stets auf vier Dezimalstelle gerudet. Der Preis des jeweilige Idexmitgliedes wird auf vier Dezimalstelle gerudet. Die folgede Tagesberechuge werde im Idex je ach Uterehmesaleihe berücksichtigt: Act/Act Act/360 Act/365 30/360 30E/360 ISMA 30/360 Der Idex berücksichtigt keie Steuer. Sämtliche Kupozahluge gehe brutto i die Berechug ei. 3.3 Bereiiguge Idizes verlage die zeitgleiche Bereiigug systematischer Kursveräderuge. Der Bodm-Idex wird ach Idex- Komitee-Etscheidug um Soderzahluge, Isolveze, Newertumstelluge ud Kapitalherabsetzuge oder Rückzahluge bereiigt. Dabei geht eie etwaige Zahlug als Paid Cash i die Idexberechug mit ei. Am ächste Apassugstag wird da i de Idex ivestiert. 8

9 3.4 Berechuge des Idex im Falle eier Marktstörug Bei Eitritt eier Marktstörug ("Marktstörugsereigis") wird kei Idex berechet. Hält die Marktstörug über eie Zeitraum vo acht Hadelstage a, berechet die Solactive AG (der Idex-Berecher ) de tägliche Idexschlussstad, idem sie die zu diesem Zeitpukt vorherrschede Marktbediguge, de zuletzt veröffetlichte Preis für jedes jeweilige Idexmitglied sowie adere ach Asicht des Idex-Berechers für die Ermittlug des tägliche Idexschlussstads relevate Bediguge berücksichtigt. 9

10 4 Defiitioe 4.1 Idexspezifische Defiitioe Auswahlpool beihaltet, i Bezug auf eie Selektiostag für de jeweilige Idex, alle Uterehmesaleihe, welche die folgede Kriterie erfülle. (a) Notierug im Segmet Bodm der Börse Stuttgart AG (b) Restlaufzeit vo midestes 12 Moate (c) Die aktuell ausstehede Volumia der eizele Aleihe wurde vo de Emittete a die Börse Stuttgart zum jeweilige Selektiostag gemeldet ud beträgt jeweils mid. 25 Mio. Euro. 4.2 Weitere Defiitioe Außerordetliche Ereigisse : Ei außergewöhliches Ereigis ist isbesodere (wobei die Aufzählug aber icht otwedigerweise abschließed ist) - eie vorzeitige Küdigug - eie Verstaatlichug - Credit Evet. Der Preis für dieses Idexmitglied am Tag des Ikrafttretes eies außerordetliche Ereigisses etspricht dem letzte am Tag des Ikrafttretes für dieses Idexmitglied verfügbare Marktpreis a der Börse (oder, sollte am Tag des Ikrafttretes kei Marktpreis verfügbar sei, dem letzte verfügbare Marktpreis a der Börse a dem vom Idex- Berecher als geeiget festgesetzte Tag), wie vom Idex-Berecher bestimmt, ud dieser Preis ist der Preis für das jeweilige Idexmitglied bis zum Ede des (gegebeefalls) ächste Apassugstages. Credit Evet ist die Aussetzug des Kapitaldiestes, die Zahlugsufähigkeit oder die Isolvez. "Börse" ist die etsprechede Börse Stuttgart, a der das Mitglied im Segmet Bodm gehadelt wird. Das Idex- Komitee ka etscheide, aus Hadelbarkeitsgrüde eie adere als die Börse Stuttgart zur Börse zu erkläre. "Last Preis" ist, i Bezug auf ei Idexmitglied (vorbehaltlich der Bestimmuge uter "außerordetliche Ereigisse") der zuletzt festgestellte Preis der Börse Stuttgart. "Askpreis" ist der jeweilige Briefkurs, der Kurs zu dem ei Marktteilehmer ei Wertpapier kaufe ka. "Bidpreis" ist der jeweilige Geldkurs, der Kurs zu dem ei Marktteilehme ei Wertpapier verkaufe ka. "Hadelstag" ist i Bezug auf de Idex, ei Hadelstag a der Börse Stuttgart (oder ei Tag, der ei solcher gewese wäre, we icht eie Marktstörug eigetrete wäre), ausgeomme Tage, a dee vorgesehe ist, dass der Hadel vor dem zu Werktage übliche Börseschluss geschlosse wird. Die edgültige Etscheidug darüber, ob ei bestimmter Tag ei "Hadelstag" i Bezug auf de Idex oder aderweitig im Zusammehag mit diesem Dokumet ist, liegt beim Idex-Berecher. "Idex-Berecher" ist die Solactive AG oder jeder adere ordugsgemäß bestellte Nachfolger i dieser Fuktio. Idexwährug ist EUR. Selektiostag ist der Hadelstag 7 Hadelstage vor dem Apassugstag. Apassugstag ist der letzte Hadelstag des Moats Ei "Marktstörugsereigis" liegt vor, we 10

11 1. a eiem Hadelstag eie Stude vor dem Zeitpukt der Notierug für eie im Idex ethaltee Uterehmesaleihe eies der folgede Ereigisse eitritt oder vorliegt: A) eie Aussetzug oder Beschräkug der Preisbildug a der Börse Stuttgart: B) ei Ereigis, das (ach Bestimmug des Idex-Berechers ud/oder des Idex-Komitees) allgemei die Möglichkeit der Marktteilehmer stört oder beeiträchtigt, a der Börse Trasaktioe i Bezug auf eie im Idex ethaltee Aleihe durchzuführe oder Marktwerte für eie im Idex ethaltee Aleihe zu ermittel oder a oder Marktwerte für solche Uterehmesaleihe zu ermittel; oder 2. der Hadel a der Börse a eiem Hadelstag vor dem übliche Börseschluss (wie achstehed defiiert) geschlosse wird, es sei de, die frühere Schließug des Hadels wird vo der Börse midestes eie Stude vor (aa) dem tatsächliche Börseschluss für de reguläre Hadel a der Börse a dem betreffede Hadelstag oder, falls früher, (bb) dem Orderschluss (sofer gegebe) der Börse oder Verbudee Börse für die Ausführug vo Orders zum Zeitpukt der Notierug a diesem Hadelstag ageküdigt. "Üblicher Börseschluss" ist der zu Werktage übliche Börseschluss der Börse oder eier Verbudee Börse, ohe Berücksichtigug eies achbörsliche Hadels oder aderer Hadelsaktivitäte außerhalb der reguläre Hadelszeite; oder 3. ei allgemeies Moratorium für Bakgeschäfte i dem Lad verhägt wird, i dem die Börse ihre Sitz hat, we die vorgeate Ereigisse ach Feststellug des Idex-Berecher wesetlich sid, wobei der Idex- Berecher sei Urteil auf der Grudlage derjeige Umstäde trifft, die er ach verüftigem Ermesse für geeiget hält. 11

12 5 Ahag 5.1 Kotakt-Date Ausküfte über de Bodm-Idex Solactive AG Bettiastrasse 30 D Frakfurt am Mai Telefo

13 5.2 Idexberechug - Äderug der Berechugsmethode Die Awedug der i diesem Dokumet beschriebee Methode durch de Idex-Berecher ist edgültig ud bided. Der Idex-Berecher wedet für die Zusammestellug ud Berechug des Idex ud des tägliche Idexschlussstads zwar die vorstehed beschriebee Methode a. Es ist jedoch icht auszuschließe, dass das Marktumfeld, aufsichtsrechtliche, rechtliche, fiazielle oder steuerliche Grüde es ach Auffassug des Idex- Berechers otwedig mache, Veräderuge a dieser Methode vorzuehme. Der Idex-Berecher ka auch Veräderuge a de Bediguge des Idex ud der Methode zur Berechug des Tägliche Idexschlussstads vorehme, die er als otwedig oder wüscheswert erachtet, um eie offekudige oder achweisliche Irrtum zu beseitige oder fehlerhafte Bestimmuge zu heile, zu korrigiere oder zu ergäze. Der Idex-Berecher ist icht verpflichtet, über derartige Modifikatioe oder Veräderuge zu iformiere. Der Idex-Berecher wird sich i agemesseer Weise darum bemühe, sicherzustelle, dass trotz Modifikatioe oder Äderuge eie mit der vorstehed beschriebee Methode kosistete Berechugsmethode agewadt wird. 13

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Leitfaden zum niedersächsischen Aktienindex NISAX20*

Leitfaden zum niedersächsischen Aktienindex NISAX20* , Lefade zum iedersächsische Aktieidex NISAX20* Vers.7 Dezember 202 *) Der NISAX20 ist ei Idex der NORD/LB Norddeutsche Ladesbak, der vo der Deutsche Börse AG berechet ud verteilt wird. NORD/LB Norddeutsche

Mehr

Leitfaden zur eb.rexx -Indexfamilie

Leitfaden zur eb.rexx -Indexfamilie Leitfade zur eb.rexx -Idexfamilie Versio 3.2 Dezember 204 eb.rexx -Idexfamilie Seite 2 eb.rexx -Idexfamilie Seite 3 Allgemeie Iformatio Um die hohe Qualität der vo der Deutsche Börse AG berechete Idizes

Mehr

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007 QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. 13,0 MaxiRed Cotrol 23 52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! * Effektive Redite: 9,81 % p. a. uter Berücksichtigug des Ausgabeaufschlages (Aahme: Zahlug des Bous vo 52 % am Ede

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr

Leitfaden zum German Entrepreneurial Index GEX der Deutsche Börse AG

Leitfaden zum German Entrepreneurial Index GEX der Deutsche Börse AG Germa Etrereeurial Idex GEX der Deutsche Börse AG Versio 1.3 Germa Etrereeurial Idex GEX See 2 Allgemeie Iformatio Um die hohe Qualät des vo der Deutsche Börse AG berechete GEX sicherzustelle, wird die

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104 PROZESSAUTOMATION HANDBUCH Fettschichtsesor FAU-104 ISO9001 Es gelte die Allgemeie Lieferbediguge für Erzeugisse ud Leistuge der Elektroidustrie, herausgegebe vom Zetralverbad Elektroidustrie (ZVEI) e.v.

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode Mit Hilfe der köe folgede Ivestitioe beurteilt werde: eizele Ivestitioe alterative Ivestitiosobjekte optimale Ersatzzeitpukte Seite 1 Folgeder Zusammehag besteht zwische der Kapitalbarwertmethode ud der

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung . Marktpreisrisiko Motivatio der VaR-Ermittlug Vereiheitlichug Eiheitlicher Maßstab der Risikoeischätzug Limitierug / Steuerug Messug ud Limitierug ist fudametal für die Steuerug Kapitaluterlegug Zur Deckug

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich bitte bei uns. Wir sind gern für Sie da.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich bitte bei uns. Wir sind gern für Sie da. ING-DiBa AG 60628 Frakfurt am Mai Mustervermittler Musterstr. 1 61234 Musterstadt ING-DiBa AG Immobiliefiazierug Theodor-Heuss-Allee 2 60486 Frakfurt am Mai Telefo 069 / 50 60 30 90 16.03.2016 Vorgagsummer:

Mehr

Projektmanagement Solarkraftwerke

Projektmanagement Solarkraftwerke Projektmaagemet Solarkraftwerke Solar Forum - St. Veit 2013 Mauel Uterweger 1 Ihalt des Impulsvortrages eie Überblick über Projektmaagemet bei Solarkraftwerke zu gebe gewoee Erfahruge aufgrud eies reale

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt 2.4.5 Gauss-Test ud t-test für verbudee Stichprobe 2.4.5.8 Zum Begriff der verbudee Stichprobe Verbudee Stichprobe: Vergleich zweier Merkmale X ud Y, die jetzt a deselbe Persoe erhobe werde. Vorsicht:

Mehr

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile.

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile. S-PENSION Spare Sie sich eie Zusatzrete für morge a ud geieße Sie sofortige Steuervorteile. Ihalt 1. Es ist Zeit, die Iitiative zu ergreife 4 2. Geieße Sie sofortige Steuervorteile 5 3. Die Kapitalbildugsphase:

Mehr

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis?

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? SANIERUNG PARLAMENT SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? Warum es 2014 eie Etscheidug braucht De im Parlamet vertretee Klubs wurde eie Etscheidugsgrudlage vorgelegt, auf dere Basis im erste Quartal 2014 die

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung ud Baubetrieb A Ivestitiosrechug ud Baubetrieb Ivestitiosbegriff Bilazorietierter Ivestitiosbegriff Umwadlug vo Geldkapital i adere Forme vo Vermöge Aktiva Passiva Zahlugsorietierter Ivestitiosbegriff

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

7.2 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

7.2 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 7.2 Grudlage der Wahrscheilichkeitsrechug Ei Ereigis heißt i Bezug auf eie Satz vo Bediguge zufällig, we es bei der Realisierug dieses Satzes eitrete ka, aber icht ubedigt eitrete muss. Def. 7.2.: Ei Experimet

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10.

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10. Agebotsafrage Ivitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherug für ver.di-mitglieder ud dere Agehörige (Die geate Prämie gelte ab dem 01.10.2013) Atragsteller/i Ihre Mitgliedsummer: Name/Vorame Straße/Hausummer

Mehr

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13 5 Ihalt Eiige Worte vorweg 11 Wohugssuche richtig geplat 13 Behalte Sie de Überblick................ 13 So fide Sie Ihre Traumwohug............ 13 Der Blick i die Zeitug................. 15 Suche im Iteret....................

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist.

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist. . Folge ud Reihe.... Folge..... Grudlage.....2 Arithmetische Folge... 2..3 Geometrische Folge... 2.2 Reihe... 2.2. Grudlage... 2.2.2 Arithmetische Reihe... 2.2.3 Geometrische Reihe... 3.3 Eiige spezielle

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy.

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy. Vo der relative Häufigkeit zur Wahrscheilichkeit Es werde 20 Schüler befragt, ob sie ei Hady besitze. Das Ergebis der Umfrage lautet: Vo 20 Schüler besitze 99 ei Hady. Ereigis E: Schüler besitzt ei Hady

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen DWS Ivestmet GmbH DWS Ivesta Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Jauar 2012 * Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter vo Publikumsfods. Quelle: BVI.

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung 2 Ivestitio 2.1 Grudlage der Ivestitiosrechug Lerziele Dieses Kapitel vermittelt: Die grudsätzliche Aufgabe der Ivestitiosrechug Uterschiedliche Verfahre der Ivestitiosrechug 2.1.1 Ivestitiosbegriffe ud

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge

Sorgen Sie flexibel vor und sparen Sie Steuern Die 3. Säule Private Vorsorge Sorge Sie fexibe vor ud spare Sie Steuer Die 3. Säue Private Vorsorge Die NAB-3 Vorsorge ergäzt die staatiche ud die berufiche Vorsorge, da diese zusamme ur eie Tei Ihres etzte Eikommes vor der Pesioierug

Mehr

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010 DWS Ivestmet GmbH DWS Fods-Klassiker Auswahl 2010 Ausführlicher Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Juli 2010 : Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

M&A und Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011

M&A und Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011 M&A ud Gesellschaftsrecht Newsletter 01 Juli 2011 I dieser Ausgabe: Ausgabe für Deutschlad S. 1 > Drittes Gesetz zur Äderug des UmwG erleichtert Verschmelzuge, Abspaltuge ud Squeeze-out S. 1 > Aktierechtsovelle

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Them Dokumetrt Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Lösuge Theorie im Buch "Itegrle Betriebswirtschftslehre" Teil: pitel: D Fizmgemet 2.4 Aussefizierug Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Aufgbe Eie

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr