DEUTSCHLAND-ONLINE INFRASTRUKTUR. Gesamtdokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEUTSCHLAND-ONLINE INFRASTRUKTUR. Gesamtdokumentation"

Transkript

1 DEUTSCHLAND-ONLINE INFRASTRUKTUR

2 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG: ALLGEMEINE RAHMENBEDINGUNGEN UND GRUNDLAGEN DES VORHABENS DOI ALLGEMEINE RAHMENBEDINGUNGEN GRUNDLAGEN DES VORHABENS DOI PRÄMISSEN FÜR DIE ERFOLGREICHE UMSETZUNG DES DOI-VORHABENS ZIELE DES VORHABENS DOI PROJEKTVERLAUF UND ORGANISATION VORGEHENSWEISE UND METHODEN ZUM INHALT DES DOKUMENTS BESTANDSANALYSE UND ABGELEITETE ANFORDERUNGEN ERSTE ERHEBUNGEN, SCHWACHSTELLENANALYSEN UND ANFORDERUNGEN ERHEBUNG BEI AUSGEWÄHLTEN NETZEN ERSTE UNTERSUCHUNG AUSGEWÄHLTER FACHVERFAHREN ANFORDERUNGEN VON ENTSCHEIDUNGSTRÄGERN UNTERSUCHUNG WEITERER FACHVERFAHREN ZUSAMMENFASSUNG DER ANFORDERUNGEN AUS DER ANALYSE DER FACHVERFAHREN UNTERSUCHUNG WEITERER VERWALTUNGSNETZE ANALYSE AUSGEWÄHLTER VERWALTUNGSNETZE ANFORDERUNGEN AUS DER ANALYSE DER VERWALTUNGSNETZE UNTERSUCHUNG DES ÜBERGREIFENDEN NETZES TESTA-D ANALYSE DES ÜBERGREIFENDEN NETZES TESTA-D ANFORDERUNGEN AUS DER ANALYSE VON TESTA-D SOLL-KONZEPT FÜR DIE DOI-GOVERNANCE DOMÄNEN DER GOVERNANCE GOVERNANCE-ELEMENT ORGANISATIONSMODELL POLITISCHE EBENE STEUERUNGSEBENE FACHLICHE EBENE OPERATIVE EBENE GOVERNANCE-ELEMENT AUFGABEN KERNAUFGABEN INNERHALB VON DOI AUFGABEN DER DOI-ORGANISATION GOVERNANCE-ELEMENT PROZESSE Seite 2

3 3.4.1 STRATEGIE-MANAGEMENT-PROZESS DIENSTEPORTFOLIO-MANAGEMENT-PROZESS ARCHITEKTUR-MANAGEMENT-PROZESS SICHERHEITS-MANAGEMENT-PROZESS SERVICE-MANAGEMENT PROZESS UMSETZUNG DER GOVERNANCE INITIALISIERUNGSPHASE MIGRATIONSPHASE AUSBAUPHASE ZEITPLAN ZUR ETABLIERUNG DER GOVERNANCE UND DOI-ORGANISATION SOLL-KONZEPT FÜR DIE DOI-ARCHITEKTUR TECHNISCHE ARCHITEKTUR DES DOI-NETZES NEXT GENERATION NETWORK ARCHITEKTUR IPV4/IPV6 DUALSTACK BACKBONE DIENSTEPORTFOLIO BASISDIENSTE-WARENKORB MEHRWERTDIENSTE-WARENKORB UMSETZUNG DER ARCHITEKTUR MIGRATION BESTEHENDER TESTA-D NUTZER ANSCHLUSS VON STESTA MIGRATION ÜBER IPV6INIPV4 TUNNELTECHNIKEN MIGRATION ÜBER IPV4/IPV6-DUALSTACK STANDARDS UND OPTIONEN FÜR VERWALTUNGSNETZE ZWECK DES KATALOGS DER STANDARDS THEMATISCHER AUFBAU DES KATALOGS UMGANG MIT DEN STANDARDS RECHTSFORMEN ANFORDERUNGEN AN DIE RECHTSGESTALTUNGSFORM/RECHTSFORM DER DOI- ORGANISATION ANALYSE RECHTSGESTALTUNGSFORMEN/RECHTSFORMEN EINSCHRÄNKENDE VORÜBERLEGUNGEN ÖFFENTLICH-RECHTLICHE GESTALTUNGSFORMEN PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP (PPP) PRIVATRECHTLICHE GESTALTUNGSFORMEN AUSWAHL DER RECHTSFORM DER DOI-ORGANISATION BEWERTUNGS-METHODIK KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER RECHTSGESTALTUNGSFORM/RECHTSFORM DER Seite 3

4 DOI-ORGANISATION ETABLIERUNG DER DOI-ORGANISATION FINANZEN UND BETEILIGUNGEN FALLSTUDIEN INTERVIEW-THEMENLISTE BESCHREIBUNG DER UNTERSUCHTEN KOMMUNIKATIONSINFRASTRUKTUREN TESTA-D DEUTSCHES FORSCHUNGSNETZ (DFN) HERKULES BOS-DIGITALFUNK ENX (EUROPEAN NETWORK EXCHANGE) DE-CIX (DEUTSCHER COMMERCIAL INTERNET EXCHANGE) ZUSAMMENFASSENDE ABLEITUNG DER BEST PRACTICES AUS DEN FALLBETRACHTUNGEN BETREIBERKONZEPTE UND ORGANISATIONSMODELLE FINANZIERUNGSVARIANTEN UND BETEILIGUNGSMODELLE REGULARIEN UND STANDARDS LISTE DER ANLAGEN ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS GLOSSAR Seite 4

5 Dokumenteninformation Verfasser Projektteam DOI Version 2.0 Status Durch Projektleitung frei gegeben Klassifizierung - Änderungshistorie Datum Version Änderung V01a 1. zusammengeführtes Dokument (Inputs aus allen Teilprojekten) V02a 2. zusammengeführtes Dokument (Inputs aus den TP s 2, 3 und 4) V03a Änderungen durch TP 4, vor allem im Kapitel Rechtformen V04a 4. zusammengeführtes Dokument (Inputs aus den TP s 2, 3 und 4) Autoren Markus Beckmann, Frank Deleiter, Peter Demharter, Matthias E- berle, Ulf Greifzu, Manuel Höhne, Thomas Hörnke, Sebastian Mika, Eva Maria Scheid, Tobias Stuke, Kurt Tanneberger, Claudia Wölk, Markus Beckmann, Frank Deleiter, Peter Demharter, Matthias E- berle, Ulf Greifzu, Manuel Höhne, Thomas Hörnke, Sebastian Mika, Eva Maria Scheid, Tobias Stuke, Kurt Tanneberger, Claudia Wölk, Manuel Höhne Markus Beckmann, Frank Deleiter, Peter Demharter, Matthias E- Seite 5

6 Datum Version Änderung a 5. zusammengeführtes Dokument (Inputs aus den TP s 2 und 4) a 5. zusammengeführtes Dokument Inputs aus dem TP 3 und TP 4 Qualitätsgesichertes Kapitel 2.1 (TP 2) Autoren berle, Ulf Greifzu, Manuel Höhne, Sebastian Mika, Eva Maria Scheid, Tobias Stuke, Kurt Tanneberger Frank Deleiter, Peter Demharter, Ulf Greifzu, Manuel Höhne, Sebastian Mika, Eva Maria Scheid, Tobias Stuke, Kurt Tanneberger Markus Beckmann, Frank Deleiter, Peter Demharter, Matthias E- berle, Ulf Greifzu, Manuel Höhne, Sebastian Mika, Eva Maria Scheid, Tobias Stuke, Kurt Tanneberger b-f Qualitätssicherung PMO, Hr. Westerfeld Qualitätssicherung PMO, Dr. Hanebeck, Hr. Westerfeld Qualitätssicherung Manuel Höhne a Qualitätssicherung und Einpflegen überarbeiteter Inhalte Qualitätssicherung und Einpflegen überarbeiteter Inhalte a Einpflegen der Anforderungen aus Phase b Qualitätssicherung und Überarbeitung Horst Westerfeld, Manuel Höhne Horst Westerfeld, Manuel Höhne Ulf Greifzu Horst Westerfeld, Manuel Höhne Seite 6

7 Datum Version Änderung Qualitätssicherung und Durchführung notwendiger Anpassungen (Gliederung, Fußzeile, Abkürzungsverzeichnis, etc.) Qualitätssicherung durch die Federführer und das BSI Änderungswünsche BSI eingearbeitet Autoren Manuel Höhne Hr. Dr. Hanebeck, Herr Dr. Grosse, Herr Strauß, Herr Feierabend Dr. Eckardt Freigabe durch Projektleitung Herr Dr. Grosse Herr Westerfeld Finale Abstimmung Federführer Seite 7

8 1 EINFÜHRUNG: ALLGEMEINE RAHMENBEDINGUNGEN UND GRUNDLAGEN DES VORHABENS DOI Der Einsatz von IT in der öffentlichen Verwaltung ist inzwischen selbstverständlich. Der Großteil der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst ist vernetzt und viele Fachaufgaben werden IT-gestützt durchgeführt. Dies gilt gleichermaßen für Bund, Länder und Kommunen. Die Vernetzung in den Kommunen, Ländern und im Bund bildet die Basis für IT-gestützte Arbeitsprozesse in der Öffentlichen Verwaltung. Die weitere Verbesserung der verwaltungsübergreifenden Kommunikation sowie der Kommunikation der Bürger und der Wirtschaft mit der Verwaltung bleibt eine wesentliche Herausforderung. Die derzeitigen Netzinfrastrukturen der deutschen Verwaltung sind mit der technologischen Entwicklung und entlang schrittweise erweiterter Kommunikationsbedürfnisse einzelner Behörden gewachsen. Daher stellen die bestehenden Netzinfrastrukturen vielfach Insellösungen dar. Diese Insellösungen erschweren die zunehmend immer bedeutendere Kommunikation der Behörden untereinander: Nicht jede Behörde kann eine andere Behörde in Deutschland auf elektronischem Weg zuverlässig, einfach und sicher erreichen. Es gibt zahlreiche Medienbrüche, die aufwendig überbrückt werden müssen. Hinzu kommt, dass die bestehenden Netze sehr unterschiedliche technische Standards nutzen und die jeweils gewählten Betreibermodelle nicht verglichen werden können. Die Standards für Technik, Sicherheit und Betrieb sind nicht harmonisiert, was Kompatibilitätsverluste generiert, sodass erhebliche Mittel aufgewendet werden müssen, ohne dass die Kommunikationsinfrastrukturen durchgängig effizient nutzbar sind. Grundlage für eine umfassende IT-basierte Modernisierung der Verwaltungsprozesse ist eine abgestimmte sichere Kommunikationsinfrastruktur für die Dienststellen von Bund, Ländern und Kommunen. Sie wird für eine verlässliche Erreichbarkeit aller Behörden über elektronische Post ebenso benötigt wie für die im Aktionsplan DOL definierten Fachprojekte und alle zukünftigen Bund-Länderübergreifenden IT-Vorhaben. Vor diesem Hintergrund haben die Regierungschefs des Bundes und der Länder im Aktionsplan Deutschland-Online entschieden, dass eine abgestimmte Kommunikationsinfrastruktur der Deutschen Verwaltung auf- und ausgebaut wird. Hinsichtlich Verfügbarkeit, Sicherheit und Qualität richtet sie sich an den besonderen Anforderungen einer leistungsfähigen Öffentlichen Verwaltung aus. Ziel des Vorhabens ist es, die Sicherheit, Flexibilität, Zukunftsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit der Netzinfrastrukturen in ihrer Gesamtheit zu erhöhen. Darüber hinaus wird die Verbindung der Deutschen Verwaltung mit europäischen Strukturen sichergestellt. Nach dem Prinzip Einige für Alle sind das Land Hessen (vertreten durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport) und der Bund (vertreten durch das Bundesministerium des Innern) die Federführer im Vorhaben Deutschland- Online Infrastruktur. Seite 8

9 1.1 Allgemeine Rahmenbedingungen Bei der Etablierung von E-Government in der öffentlichen Verwaltung sind bei den konkreten Modernisierungsmaßnahmen, wie der Umsetzung einer Deutschland-Online Infrastruktur, vielfältige Einflüsse zu berücksichtigen. Politische Rahmenbedingungen Im Juni 2006 wurde durch einen Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefs von Bund und Ländern der Aktionsplan Deutschland-Online (DOL) als E-Government Strategie von Bund, Ländern und Kommunen ins Leben gerufen. Ziel des Aktionsplans ist es, eine vollständig integrierte E-Government- Landschaft in Deutschland zu schaffen. Als prioritäre Projekte enthält der Aktionsplan Deutschland-Online neben den Querschnittsprojekten und Deutschland-Online Standardisierung Fachprojekte zu den Themen Kraftfahrzeugzulassung, Personenstandswesen, Meldewesen und EU-Dienstleistungsrichtlinie. Für die prioritären ebenso wie für die übrigen Fachprojekte ist DOI eine entscheidende Grundlage: KFZ- Wesen Meldewesen Personenstandswesen EU-Dienstleistungsrichtlinie Standardisierung Abbildung 1: Priorisierte Vorhaben des Aktionsplans Deutschland Online Ein weitere Initiative besteht in E-Government 2.0, welche im September 2006 durch einen Beschluss der Bundesregierung zum E-Government Programm des Bundes, mit dem Ziel, eine moderne und effiziente Bundesverwaltung zu schaffen, initiiert wurde. Seite 9

10 Technische Rahmenbedingungen Auf Grund der individuellen Anforderungen und historischer Entwicklungen haben sich in den föderalen Instanzen heterogene IT-Landschaften etabliert. Die genutzten IT-Systeme sind vielfach proprietär und verwenden unterschiedliche Anwendungsstandards und Kommunikationsschnittstellen. Für durchgängige, ITgestützte Prozesse sind Vereinbarungen zur Interoperabilität zu treffen. Die Standardisierungsbemühungen bzgl. der Kompatibilität von Fachanwendungen werden in dem DOL-Vorhaben Standardisierung vorangetrieben. Durch die Einführung von Kommunikationsstandards für die Verwaltungsnetze, als Aufgabe von DOI, kann die gewünschte Interoperabilität unter Vermeidung von Medienbrüchen erreicht werden. Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen In der Umsetzung von E-Government sind selbstverständlich Datenschutz und IT- Sicherheit zu berücksichtigen. Dies gilt umso mehr, wenn Interaktionen zwischen verschiedenen Verwaltungsinstanzen stattfinden. Dabei müssen Daten ebenso geschützt werden wie der Transport der Daten. Unter anderem ist für Kommunikationsnetze das Telekommunikationsgesetz zu beachten. Die Berücksichtigung der verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit von Bund und Ländern bei der Ausgestaltung eines gemeinsamen Zwecken dienenden Vorhabens wie DOI ist ebenfalls notwendig. Gegenwärtig wird im Rahmen der Föderalismuskommission II auch darüber beraten, wie die Zusammenarbeit von Bund und Ländern bezüglich IT verbessert werden kann und ob dafür eine Änderung des Grundgesetzes vorgenommen werden soll. Die in DOI entwickelten Lösungen orientieren sich an dem bestehenden verfassungsrechtlichen Rahmen. Ob und inwieweit Änderungen dieser gegenwärtigen Rahmenbedingungen eine bessere Lösung ermöglichen würden, war nicht Gegenstand der Überlegungen im Projekt. IT-Sicherheit Die IT-Sicherheitslage hat sich in den letzten Jahren deutlich verschärft. Die Bedrohung der IT-Infrastrukturen und die verwendeten Angriffstechniken entwickeln sich ständig fort, beispielsweise nehmen Zahl und Qualität von Schadprogrammen weiterhin deutlich zu. Der lang anhaltende Cyber-Angriff auf Estland im Frühjahr 2007 ist das jüngste Beispiel für die Bedrohung und stellte angesichts seines Ausmaßes als Angriff auf einen Staat insgesamt, bei dem hochrangige Ziele im öffentlichen und privaten Sektor attackiert wurden, und seiner professionellen Organisation einen erneuten Qualitätssprung in der Realisierung der Bedrohung dar. Angesichts der Abhängigkeit der Verwaltung von ihren IT-Systemen sind die Kommunikationsnetze eine kritische Infrastruktur. Vor diesem Hintergrund ist eine Seite 10

11 ständige Überprüfung der Bedrohungslage und des daraus erforderlichen Schutzbedarfes erforderlich, damit der Betreiber von DOI und die Betreiber der angeschlossenen Netze entsprechende Maßnahmen planen und umsetzen können. 1.2 Grundlagen des Vorhabens DOI Zu den strategischen Anforderungen an das Vorhaben DOI gehören die föderale Entscheidungsfindung, die Nutzerorientierung, die Zukunftsfähigkeit, die Effizienz, die Sicherheit und die Wirtschaftlichkeit. Diese Anforderungen beziehen sich auf die technischen und betrieblichen Belange. Wesentliche Kriterien für die Zukunftsfähigkeit sind die Erweiterbarkeit, Skalierbarkeit und Innovationsfähigkeit. Dies bezieht sich auf die DOI-Organisation, die Betriebsprozesse, das Leistungsportfolio und die technischen Ausprägungen. Sicherheit und Effizienz beziehen sich ebenfalls auf die Organisation, den Betrieb und die Technik, wobei ein ausgewogenes Maß zwischen notwendiger Sicherheit und hinreichender Effizienz zu finden ist Die Leistungserbringung muss nach marktüblichen Kriterien erfolgen und dabei wirtschaftlich sein Prämissen für die erfolgreiche Umsetzung des DOI-Vorhabens Bei der Beurteilung der Perspektiven für die weitere Entwicklung einer einheitlichen deutschen Kommunikationsinfrastruktur wird neben der Notwendigkeit wirtschaftlichen Handelns von Folgendem ausgegangen: (1) Der Auftrag, eine abgestimmte Kommunikationsinfrastruktur der Deutschen Verwaltung auf- und auszubauen, erfordert nicht zwingend die Errichtung eines vollständig einheitlichen Netzes. Mit dem Vorhaben DOI wird der Ansatz verfolgt, sich zunächst auf die Zusammenschaltung und auf die Verbesserung der Interoperabilität von bestehenden bzw. geplanten Netzen des Bundes, der Ländern und Kommunen zu konzentrieren. TESTA-D als bestehendes und akzeptiertes Netz zur ebenenübergreifenden Kommunikation wird weiterentwickelt, sodass es zu einer deutschlandweiten Kommunikationsinfrastruktur ausgebaut werden kann. (2) Eine Harmonisierung von Leistungsmerkmalen der Netze von Bund, Ländern und Kommunen kann im Wege der Entwicklung gemeinsamer Standards erfolgen. Für diese Entwicklung soll ein geeignetes Forum etabliert werden, welches Standards zur Harmonisierung und Zusammenschaltung der Netzinfrastrukturen von Bund, Ländern und Gemeinden erarbeitet und festlegt. Seite 11

12 (3) Es kann zwischen der Entwicklung bzw. Beschaffung der Netzinfrastruktur und dem Betrieb der Infrastruktur unterschieden werden. Für die Entwicklung bzw. Beschaffung der Netzinfrastrukturen müssen vergaberechtliche Fragen geklärt und eine entsprechende Organisation etabliert werden, die eine Beschaffung im föderalen Kontext durchführen kann. Darüber hinaus ist eine Vergabeunterlage zu erstellen und das Vergabeverfahren durchzuführen. Im vorliegenden Dokument hat das Vorhaben DOI mögliche Rechtsformen für die Organisation untersucht, welche für die Vergabedurchführung in Frage kommen. Bei Vorliegen des entsprechenden Votums, kann diese Organisation später ggf. auch den Betrieb verantworten. Mit dem Katalog der Standards und Optionen für Verwaltungsnetze wird die grobe Gliederung des fachlich-inhaltlichen Teils einer Vergabeunterlage vorbereitet. Für den Betrieb der zukünftigen DOI bedarf es einer rechtlich handlungsfähigen Organisation, welche die Verträge mit den Service-Providern einerseits und die Vereinbarungen mit den Nutzern andererseits regelt und vertritt. Diese rechtsfähige Organisation für die Beschaffung und ggf. für den Betrieb soll in eine DOI-Governance (vgl. Kapitel 3) eingebunden werden. Unter Berücksichtigung dieser Prämissen wird das Vorhaben sowohl die technischen als auch die organisatorischen Themen weiterführen Ziele des Vorhabens DOI Mit dem Vorhaben DOI sollen folgende, wesentliche Ziele realisiert werden Sichere Konnektivität aller Netze unter- und zueinander herstellen, Harmonisierungs- und Standardisierungsnutzen realisieren, ein Angebot von zentralen Services entwickeln und verteilte Rechenzentren mit vertikalisierten Angeboten vernetzen. Damit sollen folgende Wirkungen erzielt werden: Verbesserung der IT-gestützten Kollaboration der öffentlichen Verwaltungen untereinander, Verbesserung der Funktionalitäten und Eigenschaften der Kommunikationsinfrastrukturen im Sinne abgesicherter any to any mit jeweils geeigneter Sicherheit (u.a. Verfügbarkeit) und Performance für die e- Seite 12

13 benenübergreifenden Fachanwendungen Verbesserung der technischen und betrieblichen Strukturen bestehender Netzinfrastrukturen mit dem Ziel der Technologieerneuerung Verbesserung der Kommunikationsschnittstelle von Online- Anwendungen für Bürger und Unternehmen Verbesserung der IT-Sicherheit. Im Vorhaben DOI werden Lösungen für folgende Handlungsfelder entwickelt: Erarbeitung eines Governance-Modells (Grundsätze und Verfahren zur Steuerung und Kontrolle) für eine nationale Kommunikationsinfrastruktur (DOI-Netz), Klassifizierung der Anforderungen aus Fachverfahren an das DOI- Netz (nach Sicherheitskriterien (u.a. Verfügbarkeit) und Bandbreite), Abstimmung von Standards für Netzanbindungen und -übergänge, darunter fallen Sicherheits- und Serviceklassen und weitere Rahmenbedingungen, Beschreibung eines Organisationsmodells und Betreiberkonzepts sowie Entwicklung von Finanzierungsvarianten und Beteiligungsmodellen für eine schlanke und flexible DOI-Organisation, Beschreibung möglicher Migrationspfade zur Transformation und Anbindung bestehender Netz-Infrastrukturen und Beschreibung des Diensteportfolios (z.b. , Verwaltung digitaler Signaturen, Telefonbücher und anderer Verzeichnisdienste). In diesem Ergebnisdokument sind - abgeleitet aus erhobenen Anforderungen - konzeptionelle Lösungsansätze für die aufgeführten Handlungsfelder beschrieben Projektverlauf und Organisation Die Umsetzung des Vorhabens DOI erfolgt in mehreren Phasen. In einem ersten Projektabschnitt (Juli Januar 2007) fand eine Bestandsaufnahme bestehender Behördennetze statt. Hierbei handelte es sich um die erste ebenenübergreifende Untersuchung der Kommunikationsinfrastrukturen in Deutschland seit Im Fokus der Untersuchung standen Flächennetze auf Bundes-, Landesund Kommunalebene, welche der allgemeinen Verbindung von Standorten dienen. Ebenfalls untersucht wurden die Anforderungen ebenenübergreifender Fachverfahren an Netzinfrastrukturen. Hierfür wurden insbesondere Verfahren Seite 13

14 mit einer großen Anzahl beteiligter Behörden und einem hohen Datenaustauschund Transaktionsvolumen ausgewählt. Auf Basis der Ergebnisse wurden erste Lösungsansätze skizziert, ein technisches Grobdesign entworfen und die grobe Vorhabensplanung erstellt. Die zweite Projektphase von April 2007 Dezember 2007 diente insbesondere der Planung für eine ebenenübergreifende Infrastruktur. Folgende Themen bzw. Arbeitspakete werden in der zweiten Projektphase bearbeitet: Interne und externe Projektkommunikation Einbeziehung der Zielgruppen (politische und fachliche Ansprechpartner in Kommunen, Ländern und Bund unter Beachtung gremienspezifischer Ausprägungen) und Vermittlung der Projektziele, Beschreibung von Nutzenargumenten und deren zielgruppenspezifische Aufbereitung, Einbeziehung von und Abstimmung mit Entscheidungsträgern und Gremien, Aufbereitung technischer, wirtschaftlicher und organisatorischer Inhalte für Publikationen, Vorträge und Veröffentlichungen, Flankierende Kommunikation durch Beteiligung an Messen, Tagungen, Kongressen, Konferenzen, Medienarbeit, Gremienarbeit, Roundtable-Gesprächen, Workshops. Analyse und Anforderungsbeschreibung Erfahrungsaustausch mit nationalen Aktivitäten (z.b. BMVg) und relevanten Gremien (z.b. europäische Taskforce) zur Einbeziehung von IPv6 in die Planungen, Fortführung der Analyse geplanter und bestehender (ebenenübergreifender) Applikationen und deren Implikationen für die Netzinfrastrukturen, Ableitung technischer, organisatorischer und Sicherheitsanforderungen an ein DOI-Netz. Migrationen und laufende Konsolidierungen Abstimmung mit laufenden Netzprojekten und Ausschreibungen (Bund, Länder, Kommunen), Definition von Standards, Mindestanforderungen und Zugangsvoraussetzungen, Definition von Migrationspfaden Gesamtarchitektur Definition eines DOI-Governance-Modells im Kontext zu Deutsch- Seite 14

15 land-online, Erarbeitung eines Betreiberkonzeptes und Organisationsmodells, Erstellung von Finanzierungsvarianten und Beteiligungsmodellen, Klärung rechtlicher Rahmenbedingungen, Untersuchung von Best Practice Beispielen mit bestehenden Modellen (z.b. Herkules, ENX, BOS, TESTA-D). Für die Umsetzung dieser Aufgaben wurde in der zweiten Projektphase folgende Projektorganisation gewählt: Lenkungs- und Entscheidungsgremien MPK CdS AK Sts E-Government Lenkungsgruppe DOL Lenkungsausschuss Bund Federführer Hessen BSI Projektleitung Steuerungs- Ausschuss IMKA DOL Projekte DOL- Geschäftsstelle Projektmanagement Office Projektgruppe KoopA TP 1 Kommunikationskonzept TP 2 Analysefortschreibung TP 3 Migrationen und laufende Konsolidierungen TP 4 Gesamtarchitektur Abbildung 2: DOI-Projektorganisation der aktuellen Projektphase Mit der Ergebnisdokumentation über die bisher erlangten Erkenntnisse und Resultate beginnt die Detaillierung der operativen Umsetzung. Das Ergebnisdokument ist die Basis für die nächsten Umsetzungsschritte. Andererseits ist mit diesem Ergebnisdokument die Phase der Ist-Analyse für DOI abgeschlossen und es wurden die konzeptionellen Grundlagen für das DOI-Soll-Konzept gelegt. Für die Arbeiten in 2008 stehen folgende Themen im Mittelpunkt: Strukturierung der Vergabeunterlagen für ein DOI-Netz Abstimmung und Fortschreibung des Katalogs der Standards Abstimmung der DOI-Governance mit den Deutschland-Online Gremien Erarbeitung von Rechtsgutachten für die Klärung offener vergabe- Seite 15

16 rechtlicher, kartellrechtlicher und staatsrechtlicher Fragen im Zusammenhang mit einer DOI-Organisation Bewertung und Auswahl der am Besten geeigneten Rechtsform für eine DOI-Vorläuferorganisation und eine DOI-Regelorganisation Detaillierung der technischen Architektur für das DOI-Netz Erarbeitung eines Konzeptes für die Bereitstellung von Mehrwertdiensten (z.b. Public Key Infrastruktur, PKI, Verzeichnisse, , Domain Name Service, DNS) Erarbeitung eines Planungskonzeptes für die Migration der Deutschen Verwaltung auf IPv6 und die Beantragung eines ausreichend großen Adressraumes bei RIPE (Réseaux IP Européens). Für diese Projektphase wird folgende Projektorganisation umgesetzt: Lenkungs- und Entscheidungsgremien MPK CdS AK Sts E-Government Lenkungsgruppe DOL Lenkungsausschuss Bund Federführer Hessen BSI Projektleitung Steuerungs- Ausschuss IMKA DOL Projekte DOL- Geschäftsstelle Projektmanagement Office Projektgruppe KoopA Kommunikation TP 1 Betriebliches Konzept TP 2 Technisches Konzept Abbildung 3: Projektorganisation für die Arbeiten in der folgenden Projektphase Vorgehensweise und Methoden Die Vorgehensweise und Methoden unterscheiden sich in den einzelnen Teilprojekten. Alle Arbeiten im Teilprojekt Kommunikation basieren auf einem mit der Deutschland-Online Geschäftsstelle abgestimmten Kommunikationskonzept. In diesem Seite 16

17 Kommunikationskonzept sind die Ziele für die Innen- und Außenkommunikation des Vorhabens DOI definiert. Die Basis der strukturierten Kommunikationsarbeit zum Projekt DOI bildet ein Kommunikationsplan. Dieser enthält spezifische Aussagen zu folgenden Einzelaspekten: Zielgruppe Kommunikationsziel bzw. Ergebnis Ereignis Zeitpunkt Maßnahme Sender Feedback-Mechanismus Bemerkungen Der Kommunikationsplan wird entlang des Projektfortschritts aktualisiert. Im Teilprojekt Analysefortschreibung werden die Erhebungen der ebenenübergreifenden Fachverfahren anhand von strukturierten Interviews durchgeführt. In Vorbereitung auf die Interviews wurde ein Gesprächsleitfaden entwickelt, der die Vergleichbarkeit der Interviewergebnisse gewährleisten sollte. Jedes Interview wurde protokolliert. Diese Protokolle sind von den Interviewpartnern einer Qualitätssicherung unterzogen worden. Die Anforderungen der Fachverfahren, insbesondere der ebenenübergreifenden DOL-Vorhaben, an DOI wurden aufgenommen und klassifiziert. Daraus abgeleitet konnten wesentliche technische, organisatorische und Sicherheitsanforderungen definiert werden. In Übereinstimmung mit diesen und den weiteren Anforderungen aus Untersuchungen der Verwaltungsnetze wurden die DOI-Governance und die DOI-Gesamtarchitektur entworfen. Die Analysen zum Thema IPv6 sind vor allem auf Basis von Recherchen in den Veröffentlichungen der internationalen Gremien, der EU und bei den beteiligten Foren entwickelt worden. Mit dem Koordinator der IPv6-Task Force der EU konnte ein Interview über die Europäischen Planungen durchgeführt werden. Im Teilprojekt Migrationen und Laufende Konsolidierungen wurden für die Ermittlung der in zukünftigen Verwaltungsnetzen typischerweise geplanten vertraglichen, organisatorischen, betrieblichen und technologischen Eckpunkte strukturierte Interviews mit mehreren Öffentlichen Verwaltungen geführt. Zur Vorbereitung der Interviews und für die Sicherstellung der Vergleichbarkeit der Interviewergebnisse wurde ein Interview-Leitfaden entwickelt. Bei der Auswahl der Interviewpartner wurden Organisationen verschiedener föderaler Ebenen berück- Seite 17

18 sichtigt, die entweder kurz zuvor eine Neuvergabe ihres Verwaltungsnetzes durchgeführt haben oder die aktuell eine Neuvergabe von Netzdienstleistungen vorbereiten oder planen. Die Interviewergebnisse wurden miteinander verglichen, um die Übereinstimmungen bei allen untersuchten Verwaltungsnetzen zu finden. Aus diesem Modell der Gemeinsamkeiten (Konsensmodell) wurden anschließend Standards abgeleitet, die als Vorlage für alle weiteren zukünftigen Netze der Öffentlichen Verwaltungen dienen sollen, da sie entweder bereits bei einer Vielzahl der Verwaltungsnetze bewährte Praxis sind oder es nach Beobachtung internationaler Trends zukünftig sein werden. Diese Standards wurden dann in einem Katalog zusammengefasst und mit einer Verbindlichkeitsstufe versehen, die angemessenen Freiraum lässt, um den unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen föderalen Ebenen an ihre Verwaltungsnetze gerecht zu werden. Die verschiedenen Arbeitspakete im Teilprojekt Gesamtarchitektur erforderten die Anwendung unterschiedlicher Ansätze und Methoden. Zur Entwicklung der DOI-Governance wurde das vom IT-Governance Institute (ITGI) herausgegebene Framework für IT-Governance - COBIT verwendet. Der Entwurf der DOI-Governance spiegelt die erhobenen organisatorischen und insbesondere auch strategischen Anforderungen wider. Dieser Entwurf berücksichtigt vor allem die geforderte Einflussnahme der politischen (föderalen) Ebenen in Deutschland. Für die Entwicklung der DOI-Organisationsstruktur wurde auf das Component Business Model (CBM) für IT-Service Provider der IBM zurückgegriffen. CBM for the Business of IT ist eine IT-fokussierte Variante des Component Business Modelling. Mit diesem Analyseverfahren lässt sich eine Organisation hinsichtlich aller internen Funktionen und Wertschöpfungsketten in einer strukturierten Sammlung von Geschäftskomponenten darstellen. Die Berechnung des Personalbedarfs der Vorläufer- und der Regelorganisation erfolgte unter Hinzuziehung des "Handbuch für die Personalbedarfsermittlung in der Bundesverwaltung" (Bundesministerium des Innern, 2. Auflage 1995, Dr. Peter Röthig). Im Ergebnis konnte der Ressourcenbedarf für die Fortführung des Vorhabens DOI, einer DOI-Vorläuferorganisation und einer DOI- Regelorganisation kalkulatorisch aufgestellt werden. Als ein weiterer wesentlicher Input für die Entwicklung der DOI-Governance und DOI-Organisation wurden bestehende, vergleichbare Organisationen, wie ENX, DFN, Herkules und TESTA-D in Fallstudien untersucht. Die Analyse erfolgte anhand von Interviews und Internetrecherchen. Die Interviews wurden mit einem Interview-Leitfaden vorbereitet. Im Ergebnis der Interviews und der ergänzenden Recherchen konnten kritische Erfolgsfaktoren und Best Practices herausgearbeitet werden. Seite 18

19 In das Design der Gesamtarchitektur des DOI-Netzes sind eine Vielzahl von internationalen Referenzmodellen, wie z.b. das IMS- oder TISPAN-Modell, und Best Practices entsprechend ITIL eingeflossen. Die verschiedenen Referenzmodelle und Standards wurden auf ihre Anwendbarkeit hin geprüft und für einzelne Komponenten der DOI-Gesamtarchitektur einbezogen. Die Technische Architektur orientiert sich an der von der ETSI (European Telecommunications Standards Institute)-Arbeitsgruppe TISPAN (Telecoms & Internet converged Services & Protocols for Advanced Networks) erweiterten NGN-Spezifikation. Diese Spezifikation (das Schichtenmodell) wurde um eine Schicht für Applikationen (Fachanwendungen) ergänzt. Die Ergebnisse der einzelnen Teilprojekte wurden wie folgt integriert: Phase 1 Bestandserhebung TP 2 Analysefortschreibung Anwendungsanalyse TP 3 Netzprojekte Migrationspfade TP 1 Anforderungen Kommunikation Vorschläge TP 4 Modell für Gesamtarchitektur Vorschläge Validierung gegen Best Practices Umsetzungsvorschlag für 2008 April 07 Sept. 07 Abbildung 4: Vorgehensweise in der aktuellen Projektphase Das Projekt DOI wird begleitet durch den Kooperationsausschuss Automatisierte Datenverarbeitung (kurz KoopA ADV), dem der Bund, die Länder und die kommunalen Spitzenverbände angehören. Im März 2007 hat der KoopA ADV eine Projekt-Gruppe (PG DOI) eingerichtet, die an der "Ausgestaltung und Umsetzung von Vorhaben der Initiative Deutschland Online" mitwirkt. In Zusammenarbeit mit dieser Projektgruppe ist ein Architekturentwurf für ein zukunftsfähiges DOI-Netz erarbeitet worden, welches auf dem bestehenden, ebenenübergreifenden Kommunikationsnetz der öffentlichen Verwaltung (TESTA-D) aufbaut. Die Sicherstellung des Betriebs und die strategische Weiterentwicklung von TESTA-D liegen gegenwärtig noch in der Verantwortung des KoopA ADV. Am hat der KoopA ADV die Migration von TESTA-D in ein künftiges DOI-Netz beschlossen. Mit diesem Beschluss ist ein wichtiger Mei- Seite 19

20 lenstein in der Entwicklung einer gemeinsamen nationalen Kommunikationsinfrastruktur gelungen. 1.3 Zum Inhalt des Dokuments In Kapitel 2 Bestandsanalyse und abgeleitete Anforderungen werden Anforderungen dokumentiert, die sich aus der Untersuchung von Fachverfahren, bereits bestehender Verwaltungsnetzinfrastrukturen und dem übergreifenden TESTA-D- Netz ergeben. Bei den untersuchten Fachverfahren handelt es sich um priorisierte Deutschland-Online Vorhaben und ausgewählte weitere E-Governmentverfahren, die über das künftige DOI-Netz genutzt werden sollen. In Kapitel 3 wird ein Soll-Konzept für die DOI-Governance entworfen. In Anlehnung an COBIT (Control Objectives for Information and Related Technology) wird die allgemeine Governance-Struktur zunächst grob skizziert. Im Folgenden werden die relevanten Elemente der Governance (Organisation, Aufgaben und Prozesse) auf die zukünftige DOI-Organisation angewendet. Des Weiteren werden Vorschläge für die Umsetzung der Governance dargestellt. Das anschließende Kapitel 4 beinhaltet das Soll-Konzept für die DOI- Architektur. Unter Architektur werden hier im Wesentlichen die Technische Architektur einer künftigen nationalen Kommunikationsinfrastruktur auf Basis eines Next Generation Network (NGN) und das zu etablierende Diensteportfolio verstanden. Es wird ein Vorschlag für die Umsetzung in diese Architektur entwickelt. Kapitel 5 erläutert den Inhalt des Kataloges der Standards und Optionen für Verwaltungsnetze. Der vollständige Katalog ist dem Dokument als Anlage angefügt. Das Vorhaben DOI wird diesen Katalog in 2008 fortschreiben. Die Vorstellung und Beurteilung möglicher Rechtsformen für die künftige DOI- Organisation erfolgt in Kapitel 6. Nach einer Darstellung grundsätzlich geeigneter Rechtsformalternativen wird ein Bewertungsmodell für die Auswahl der am besten geeigneten Rechtsform für eine DOI-Organisation vorgestellt. Die bereits entwickelten Methoden und erarbeiteten Ergebnisse werden durch rechtliche Stellungnahmen hinsichtlich staats-, vergabe- und kartellrechtlicher Fragestellungen flankiert, welche jedoch nicht Bestandteil dieses Dokumentes sind. In Kapitel 7 Finanzen und Beteiligungen werden erste Ansätze für die Finanzierung und Beteiligung an einer DOI-Organisation aufgezeigt. Das abschließende Kapitel 8 Fallstudien beinhaltet den Vergleich von verschiedenen privaten und öffentlichen Kommunikationsinfrastrukturen. Dabei werden die für DOI relevanten Themenbereiche wie z.b. Rechtsform oder Liefermodell hervorgehoben. Seite 20

Deutschland vernetzt im neuen gesetzlichen Rahmen

Deutschland vernetzt im neuen gesetzlichen Rahmen Deutschland vernetzt im neuen gesetzlichen Rahmen EMC Public Day 2010 Rudi Grimm, Geschäftsführer DOI-Netz e.v. Berlin, 12. November 2010 Die Ausgangssituation - Netzinfrastrukturen der (Bundes-) Verwaltung

Mehr

Aktionsplan Deutschland-Online

Aktionsplan Deutschland-Online Aktionsplan Deutschland-Online I. Hintergrund und Zielsetzung Ein moderner Staat braucht eine innovative, leistungsfähige und effiziente Verwaltung. Der Einsatz der Informationstechnik und des Internets

Mehr

Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin

Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin Standardisierung als Element der IT-Strategie der Bundesverwaltung 12. BearingPoint Ministerialkongress 13. September 2007, Berlin Alexander Salomon BMI, KBSt Agenda 1. IT-Strategie der Bundesverwaltung

Mehr

(IT-SICHERHEITSRICHTLINIE)

(IT-SICHERHEITSRICHTLINIE) Senatsverwaltung für Inneres 1 1 RICHTLINIE ZUR GEWÄHRLEISTUNG DER NOTWENDIGEN SICHERHEIT BEIM IT-EINSATZ IN DER BERLINER VERWALTUNG (IT-SICHERHEITSRICHTLINIE) Senatsverwaltung für Inneres Ressortübergreifendes

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE)

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) Senatsverwaltung für Inneres und Sport 1 GRUNDSÄTZE ZUR GEWÄHRLEISTUNG DER NOTWENDIGEN SICHERHEIT BEIM IT-EINSATZ IN DER BERLINER VERWALTUNG (IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) (beschlossen vom Senat am 11.12.07)

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Informationssysteme als Kritische Infrastrukturen in Deutschland. Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministeriums des Innern

Informationssysteme als Kritische Infrastrukturen in Deutschland. Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministeriums des Innern Informationssysteme als Kritische Infrastrukturen in Deutschland Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministeriums des Innern Kritische Infrastrukturen Kritische Infrastrukturen Abhängigkeit IT Öffentliche

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Elektronische Gewerbemeldung

Elektronische Gewerbemeldung E-Government in der IHK-Organisation Elektronische Gewerbemeldung Arbeitshilfe für die Prozess-Implementierung: Technische Rahmenbedingungen für die Anlieferung von Gewerbemeldungen an die IHK-Organisation

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t Informationssicherheit in Gemeinden mit einer Bevölkerungszahl < 4 000 und in privaten Organisationen mit einem Leistungsauftrag wie Alters- und Pflegeheime

Mehr

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Dr. Stefan Grosse Bundesministerium des Innern, Leiter Referat IT5 (IT5@bmi.bund.de) IT-Infrastrukturen

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

IT-Grundschutz-Novellierung 2015. Security Forum 2015. Hagenberger Kreis. Joern Maier, Director Information Security Management

IT-Grundschutz-Novellierung 2015. Security Forum 2015. Hagenberger Kreis. Joern Maier, Director Information Security Management IT-Grundschutz-Novellierung 2015 Security Forum 2015 Hagenberger Kreis Joern Maier, Director Information Security Management 1 AGENDA 1 Ausgangslage 2 unbekannte Neuerungen 3 mögliche geplante Überarbeitungen

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Change-Management. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Change-Management. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Change-Management Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag... 1 2 Zusammenfassung... 1 3 Revisionsergebnisse... 2 3.1 Prozessgestaltung... 2 3.1.1 Prozessmodell...

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt

IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt Umsetzungskonzept - ENTWURF - Version 0.9a Stand: 08.04.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage und Lösungsansatz...1 1.1 IT-Umsetzung beim

Mehr

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 sowie des Verbandes der Privaten Krankenversicherung zum Referentenentwurf des Bundesministeriums des Innern

Mehr

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Wer Smart Meter Gateways verwaltet, muss die IT-Sicherheit seiner dafür eingesetzten Infrastruktur nachweisen. Diesen Nachweis erbringt ein Gateway-

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Sicherheit im BYBN. Bernhard Wager. erheit im BYBN. Bayern-CERT

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Sicherheit im BYBN. Bernhard Wager. erheit im BYBN. Bayern-CERT Sich Bernhard Wager Bay Überblick 1. Ein 2. BY 3. BayKom-Daten (neu) 4. IT-Sicherheitsorganisation in Sicherheitsvorfälle quantitative Entwicklung 160000 140000 120000 100000 80000 60000 40000 20000 Anzahl

Mehr

Einstieg in ein kommunales Informationssicherheits- Managementsystem (ISMS)

Einstieg in ein kommunales Informationssicherheits- Managementsystem (ISMS) 32.Forum Kommunikation und Netze 25. und 26. März 2015 in Rotenburg a. d. Fulda Einstieg in ein kommunales Informationssicherheits- Managementsystem (ISMS) Stefan Wojciechowski IT-Sicherheitsbeauftragter

Mehr

Auszug aus der Referenzliste. Themenschwerpunkt Konzeption und Planung

Auszug aus der Referenzliste. Themenschwerpunkt Konzeption und Planung Auszug aus der Referenzliste Themenschwerpunkt Konzeption und Planung Finanzdienstleistungen - Konzeption und Planung Finanzdienstleister Automotive Thema: IT-/TK-Architekturen und Infrastrukturen KONZEPTION

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag Vortrag Nationaler Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen Ressortübergreifend abgestimmte IT- Sicherheitsstrategie für Deutschland Drei strategische Ziele Prävention: Informationsinfrastrukturen

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kommunales Daten- und Identitätsmanagement

Kommunales Daten- und Identitätsmanagement Kommunales Daten- und Identitätsmanagement Novell Tour 2005 Stadt Freiburg Rüdiger Czieschla IT Leiter ruediger.czieschla@stadt.freiburg.de 25. Oktober 2005 Themen E-Government in Deutschland Kommunale

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava EuroCloud Deutschland_eco e.v. Köln 02.02.2011 Ziel Ziel des BSI ist es, gemeinsam mit den Marktteilnehmern

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

Cloud Computing Governance. Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC

Cloud Computing Governance. Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC Cloud Computing Governance Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC Definition Cloud - Wolke Wolke, die; -, -n; Wölkchen: Hoch in der Luft schwebende Massen feiner Wassertröpfchen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

Kooperationsgruppe Informationssicherheit des IT-PLR. Leitlinie für die Informationssicherheit. in der öffentlichen Verwaltung

Kooperationsgruppe Informationssicherheit des IT-PLR. Leitlinie für die Informationssicherheit. in der öffentlichen Verwaltung Kooperationsgruppe Informationssicherheit des IT-PLR Leitlinie für die Informationssicherheit in der öffentlichen Verwaltung - Hauptdokument - Stand 19.02.2013 Version 1.8 (10. IT-Planungsrat Beschluss

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung Dr. Michael Rohloff Siemens AG Corporate Information and Operations CIO Strategy, Planning and Controlling Südallee 1, 85356 München-Flughafen

Mehr

IT-Standardisierung beim LWL

IT-Standardisierung beim LWL 1 8. FIT-ÖV am 22. März in Münster IT-Standardisierung beim LWL Ausgangslage, Strategie, Handlungsfelder und Rahmenbedingungen Wieland Schäfer Abteilungsleiter LWL.IT Service Abteilung 2 Agenda 1. Infos

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung

Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off

Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off Arbeitskreis Sichere Smart Grids Kick-off 30. Juli 2013, 16.30 bis 18.30 Uhr secunet Security Networks AG, Konrad-Zuse-Platz 2, 81829 München Leitung: Steffen Heyde, secunet Agenda: 16.30 Uhr Begrüßung

Mehr

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 HST Greenfield Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den Punkt.

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

IT-Sicherheit für die Energie- und Wasserwirtschaft

IT-Sicherheit für die Energie- und Wasserwirtschaft IT-Sicherheit für die Energie- und Wasserwirtschaft Als Prozess für Ihr ganzes Unternehmen. Zu Ihrer Sicherheit. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Deshalb sollte sich Ihr Unternehmen mit IT-Sicherheit beschäftigen

Mehr

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Prof. Jürgen Müller Agenda Begrüßung Gefährdungen und Risiken Sicherheitsanforderungen und Schutzbedarf Live-Hacking Rechtliche Aspekte der IT- Sicherheit Vorgaben

Mehr

Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung

Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung Nachhaltigkeitsstrategie Hessen Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung Projektblatt Entwurf Stand 15.10.2009 Hessisches Ministerium der Finanzen Inhaltsverzeichnis I. Die Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Flamingoweg 1 44139 Dortmund für das IT-System RWE eoperate IT Services die Erfüllung aller

Mehr

Das virtuelle Rathaus

Das virtuelle Rathaus Das virtuelle Rathaus Mittelpunkt der modernen Kommune, Darstellung von Kurt Rohde Stellv. Geschäftsführer des Städteverbandes Schleswig-Holstein KOMMUNAL- UND SCHUL-VERLAG GmbH & Co. WIESBADEN Darstellung

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune 6. Bayerisches Anwenderforum 2014 Schloss Nymphenburg, München 22. Mai 2014 Dr. Michael Bungert Landeshauptstadt München Direktorium Hauptabteilung III

Mehr

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem IT-Sicherheit: Risiken erkennen, bewerten und vermeiden Ein etabliertes IT-Security-Managementsystem (ISMS) ist ein kritischer Erfolgsfaktor für ein

Mehr

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede EDI-Podium, Luzern, 22. Juni 2012 Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes Übersicht E-Government Schweiz Gemeinsamkeiten

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN GEN6 National RoadShow Germany Berlin 24./25.11.2014 IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN Gerold Gruber This project has received funding from the European Union s Citkomm Wer wir sind Mehr als

Mehr

NGN Versuch einer Standortbestimmung

NGN Versuch einer Standortbestimmung ITG-Fachausschuss 5.2 Kommunikationsnetze und Systeme Workshop Zukunft der Netze 1. Oktober 2004, Kaiserslautern NGN Versuch einer Standortbestimmung Detlef Griga (detlef.griga@arcor.net) Prof. Dr. Ulrich

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der IT für die öffentliche Verwaltung im Kontext laufender Konsolidierungsprozesse und bestehender Sicherheitserfordernisse

Aktuelle Herausforderungen der IT für die öffentliche Verwaltung im Kontext laufender Konsolidierungsprozesse und bestehender Sicherheitserfordernisse Aktuelle Herausforderungen der IT für die öffentliche Verwaltung im Kontext laufender Konsolidierungsprozesse und bestehender Sicherheitserfordernisse Koblenzer IT-Tagung 2013 Andreas Könen, Vizepräsident,

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers Die IT Fabrik // IT Services definieren automatisieren integrieren IT Fabrik, Automatisierung, Big Data, Software Defined Networks, Cloud, Mobility,

Mehr

IT Risikomanagement in Integrationsprojekten. NETZGUIDE Ausgabe Mai 2009

IT Risikomanagement in Integrationsprojekten. NETZGUIDE Ausgabe Mai 2009 IT Risikomanagement in Integrationsprojekten NETZGUIDE Ausgabe Mai 2009 Trends IT-risikomanagement in Integrationsprojekten Integrationsprojekte machen Geschäftsprozesse effizienter. Gleichzeitig erhöhen

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP Dezember 2011 Dr. Tobias Hüttner Version 2.0 Seite 1 von 5 Änderungshistorie IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP In der nachfolgenden Tabelle werden alle Änderungen

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb)

E-Einbürgerung Supportkonzept. für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden (uvb) Supportkonzept für die unteren Verwaltungsbehörden Michael Reble Tel.: (06 11) 34 01 523, Fax: (06 11) 34 05 523 E-Mail: Michael.Reble@hzd.hessen.de

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL. Uwe Kaiser, 24. November 2014. Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS

PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL. Uwe Kaiser, 24. November 2014. Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL Uwe Kaiser, 24. November 2014 REFERENZ-RFCS rfc1772 rfc1981 rfc1997 rfc2080 rfc2205 rfc2207 rfc2210 rfc2401 rfc2402 rfc2404 rfc2406

Mehr

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Dr. Sönke E. Schulz 30.09.2014 3. Kölner Vergabetag Agenda E Vergabe nach bisherigem Recht E Vergabe nach der RL 2014/24/EU Pflicht Reichweite

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen Portfolio für das Gesundheitswesen Kern- und Branchenkompetenzen ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?! Strategieberatung basierend auf ausgeprägter Technologieexpertise!

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

IPv6 in Deutschland. Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern

IPv6 in Deutschland. Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern IPv6 in Deutschland Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern 1 There are 645 days until Central Registry IPv4 address exhaustion

Mehr

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel Interkommunale regionale egovernment-plattform für den Landkreis Soltau Fallingbostel Vorstellung des Landkreis Soltau Fallingbostel Lage: Zwischen den Städten Hamburg, Bremen und Hannover Fläche: 1.873

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr