Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen"

Transkript

1 Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen Inhalt Automatisierungs-Computer Automatisierungs-Strukturen Automatisierungs-Hierarchien Verteilte Automatisierungssysteme Automatisierungsstrukturen mit Redundanz

2 Lernziele Die unterschiedlichen Automatisierungscomputer kennen Wissen, was das besondere an der Arbeitsweise einer SPS ist Zwischen zentralen und dezentralen Strukturen unterscheiden können Kombinationen von Automatisierungsstrukturen erkennen können Automatisierungshierarchien und deren Anforderungen kennen Verstehen, was dezentrale Automatisierungssysteme sind Wissen, was die Grundstrukturen der Kommunikation sind Zwischen einem offenem und einem geschlossenem Kommunikationssystem unterscheiden können Wissen, was man unter Redundanz versteht Arten von Hardware-Redundanz kennen und charakterisieren können Erklären können, was Diversität ist

3

4 Aufgaben der Prozessautomatisierung

5 Aufgaben der Prozessautomatisierung Die wichtigsten Aufgaben der Prozessautomatisierung sind: Datenerfassung? Messwerte werden in Rechner gebracht Auswertung der erfassten Messwerte (Mittelwerte, Kosten,... ) Überwachung? Protokolle, Prozessabbild, Störungserfassung Steuerung? Binärer Eingriff aufgrund binärer Prozesssignale Regelung? Prozessgröße wird auf vorgegebenen Wert gebracht und gehalten Führung? Eingriff in den Prozess so, dass er in der gewünschten Weise abläuft Optimierung? Eingriff in den Prozess so, dass er in optimaler Weise abläuft Arten von elektrischen Prozess-Signalen analoge Prozess-Signale amplitudenanalog frequenzanalog phasenanalog binäre Prozess-Signale digitale Prozess-Signale Prozess-Signale in Form von Impulsen Schalterstellung n Bit--Wort Drehzahlgeber Prozess-Signale in Form von Impulsflanken Zustandsübergang einer Prozessgröße

6 Arten von Aufgaben bezüglich der Prozess-Signale Ein- und Ausgaben analoger Prozess-Signale Umwandlung analoge Information in Dualzahl mit Analog-Digital-Umsetzer (ADU) Umwandlung Dualzahl in analoge Information mit Digital-Analgo-Umsetzer (DAU) Ein- und Ausgabe digitaler Prozess-Signale (inklusive binärer Prozess-Signale) Ein- und Ausgabe impulsförmiger Prozess-Signale Umsetzung analoger Prozessgrößen wichtig: zur Darstellung analoger Prozessgrößen reicht eine Wortlänge von 16 Bit aus

7 Darstellung einer analogen Prozessgröße als Festpunkt-Dualzahl von 16 Bit wichtig: Für die Darstellung digitaler Prozessgrößen reicht reicht eine Wortlänge von 16 Bit in aller Regel aus Beispiel für die Darstellung von 5 Kontaktstellungen in einem 8-Bit-Wort wichtig: Frage: Für die Darstellung binärer Prozessgrössen und impulsförmiger Prozessgrössen reicht eine Wortlänge von 16 Bit im allgemeinen völlig aus Warum brauchen wir denn 32 Bit Rechner für Automatisierungsaufgaben Grösserer Adressraum Höhere Rechengeschwindigkeit

8 Automatisierungs-Computer Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) Mikrocontroller Industrie- PC Prozessleitsysteme Ausgangssituation (1) SPS seit 1972 Von Bauteilen und Technologien geprägt Abhängig von der Aufgabe Einzug der SW Zunahme der Funktionalität und Leistungsfähigkeit von speicherprogrammierbaren Steuerungen 1980 : 2 kbyte 1990 : 20 kbyte 2000 : 2000 kbyte

9 Ausgangssituation (2) Zielgruppen Anwender ohne Informatikstudium Elektriker Zielsetzung für den SPS-Einsatz Schütze/Relais ablösen Zuverlässigkeit erhöhen Kosten reduzieren Zielsetzung für die SPS-Sprachen Funktionen in bekannten Darstellungen beschreiben Kontaktplan (abgeleitet aus dem Stromlaufplan) Funktionsplan (abgeleitet aus dem Logikplan) Standardisierung der Entwicklung von SPS-Systemen IEC 1131 DIN EN

10

11 Eigenschaften Blockschaltbild der Hardwarestruktur einer SPS

12 Zyklischer Betrieb beim Einsatz einer SPS Ablauf des zyklischen Programmbetriebes bei einer SPS

13 Eigenschaften von SPS Vorteil: Nachteil: einfache Programmierung durch zyklische Betriebsweise Reaktionszeit auf Ereignisse im technischen Prozess maximal zwei Programm-Zyklen Programmabarbeitungszeit: Zykluszeit nicht konstant 1 ms pro 1000 Anweisungen Arten von SPS

14 Aufbau einer modularen SPS Innerer Aufbau einer modularen SPS

15 Mikrocontroller (Ein-Chip-Computer) Hochintegrierte Bausteine Einsatz für Massenprodukte Aufbau aus Standard-Mikroprozessor Datenspeicher/ Programmspeicher Bus-Schnittstellen Prozess-Signal-Schnittstellen Programmierung Entwicklungssysteme Kurze Wortlänge Extrem niedriger Preis Beginnend bei 1-10 hohe Zuverlässigkeit und Lebensdauer hohe Anforderungen bezüglich Umgebungsbedingungen Temperatur, Feuchtigkeit SPS-Programmierung (1) Überblick über SPS-Programmiersprachen

16 SPS-Programmierung (2) SPS Funktionen SPS-Programmierung (3) Programm in Ablaufsprache nach IEC 1131

17 Einsatzgebiete als Serien- oder Massenprodukt Produktautomatisierung Haushaltsgeräte Unterhaltungselektronik Kfz-Elektronik Unterscheidung Mikroprozessor Prozessor auf einem Mikroelektronik-Chip Mikrocomputer Alle Komponenten auf einem Mikroelektronik-Chip, d.h Prozessor, Speicher, Schnittstellen zur Peripherie Mikrocontroller Automatisierungs-Computer bzw. ein Automatisierungs- Computersystem auf einem Chip

18 Weltweiter Mikrocontroller-Markt Weltweiter Mikrocontroller-Markt

19 Sockel des Entwicklungssystem Stecker Produkt Mikrocontrollers, der in das Produkt eingebaut wird Herausgenommener Mikrocontrollerbaustein Anwendung eines in-circuit Emulators Vereinfachtes Blockbild des Mikrocontrollers 80C167 8 Kanäle

20 Vereinfachtes Blockbild des Mikroprozessors Prinzip des Mikrocomputers 20

21 Begriffe CPU = Central Processing CPU Mikroprozessor RAM = EPROM/PROM/ROM = Random Access Memory Erasable programmable Read Only Read Only Memory Arbeitsspeicher Festwertspeicher I/O = Counter/Timer = parallele bzw. serielle Ein/Ausgabe-Bausteine Taktgeber Prozess- und Datenperipherie Interrupt Controller = Unterbrechungswerk Festwertspeicher

22 Mikrorechner mit RAM Industrie-PC (IPC) einsteckbare Leiterplatten zum Anschluss von elektrischen Prozess-Signalen optischen Prozess-Signalen Bussystemen Programmierung in Hochsprache Einsatz von Echtzeit-BS als einziges Betriebssystem zusätzlich zu Standard-Betriebssystemen Einsatzgebiete von Industrie-PCs Prozess-Visualisierung Prozessauswertung und überwachung übergeordnete Steuerungsaufgaben (Leitstandsaufgaben)

23 (Eigenschaften) Umgebungsbedingungen Rauhe Umgebungsbedingungen Temperaturschwankungen Stöße und Erschütterungen Staub und Feuchtigkeit elektrische oder elektromagnetische Störungen Schutzvorrichtungen von Industrie-PCs (IPC) schwingungsgedämpfte Laufwerke hohe Güte der integrierten Bausteine spezielles Schutzgehäuse Schutzart von Industrie-PCs mit IP-Index

24 Reine IPC-Lösung Vorteile einer reinen IPC-Lösung Client-Server-Prinzip

25 Anordnung eines reinen IPC-Systems Anordnung eines SPS- IPC-Systems

26 Prozessleitsysteme (PLS) Komplettlösungen von einem Hersteller Anwendungsgebiete von Prozessleitsystemen Bestandteile eines PLS

27 Schematischer Aufbau Typische Bestandteile eines Prozessleitsystems (PLS)

28 Anzeige- und Bedienkomponente Prozessnahe Komponente

29 Systemkommunikation Engineering-Tool

30 Leitsystemhersteller und deren Produkte Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen

31 Struktur des technischen Prozesses Örtliche Struktur der Automatisierungsgeräte Wirkungsmäßige Struktur des Automatisierungssystems (funktionelle Struktur) Örtlich zentrale Anordnung der Automatisierungsgeräte

32 Örtlich dezentrale Anordnung der Automatisierungsgeräte Wirkungsmäßig zentrale Automatisierungsstruktur

33 Wirkungsmäßig dezentrale Automatisierungsstruktur Unterschiedliche Kombination der Automatisierungsstrukturen

34 Vergleichskriterien für Automatisierungsstrukturen Vergleich der Anschaffungskosten

35 Vergleich der Zuverlässigkeit des Betriebes Dezentrale Struktur

36 Bewertung von Automatisierungsstrukturen Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen

37 Durch Einführung einer Hierarchie von Automatisierungseinheiten Kombination von wirkungsmäßig zentraler und dezentraler Struktur erreicht. Dadurch abgestufte Leistungsfähigkeit der einzelnen Ebenen, Flexibilität und Anpaßbarkeit. Gliederung der Informationsverarbeitungsaufgaben in übereinanderliegende Ebenen. Dadurch weitgehende Entkopplung der Verarbeitungsaufgaben innerhalb einer Ebene. Kombination von zentraler und dezentraler Struktur Horizontale Entkopplung, Gegenseitige Vermaschung nur auf höherer Ebene Dadurch Aufrechterhaltung der Transparenz einer dezentralen Automatisierungsstruktur und hohe Teilverfügbarkeit auch bei Ausfällen

38 Zuordnung von Automatisierungsfunktionen zu den Prozessführungsebenen Anforderungen an Verfügbarkeit und Verarbeitungsleistung

39 Voraussetzung für die Realisierung Ebenenmodell bei der Führung technischer Prozesse

40 Beispiel Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen

41 Zielsetzung bei verteilten Automatisierungssystemen Realisierung bei verteilten Automatisierungssystemen keine Hierarchie Unterschied zu Automatisierungs-Hierarchie

42 Kriterien für die Wahl eines Kommunikationssystems (1) Kriterien für die Wahl eines Kommunikationssystems (2) Bsp.: hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit durch redundantes Bus-System bedeutet hohe Verkabelungskosten

43 Grundstrukturen der Kommunikation Eigenschaften Stern-Struktur Ring-Struktur Netz-Struktur Bus-Struktur

44 Parallele Busse Distanz: bis 20 m Serielle Busse Distanz: 20 m bis 15 km Arten von Kommunikationssystemen

45 Aufgaben der ISO/OSI- Schichten Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen

46 Formen der Redundanz Ziel beim Einsatz fehlertoleranter Strukturen Stufen der Fehlertoleranz

47 Prinzip der Fehlertoleranz Arten von Redundanz Hardware-Redundanz

48 Doppelrechner-Struktur mit statischer Redundanz Doppelrechner-Struktur mit dynamisch blinder Redundanz

49 Doppelrechner-Struktur mit dynamisch funktionsbeteiligter Redundanz Drei-Rechner-Struktur mit statischer Redundanz

50 Software-Redundanz Diversitäre Software Einsatz bzw. Ausführung diversitärer Software-Teile

51

52

53

54

2 Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen

2 Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen Kapitel 2: Automatisierungsgerätesysteme und strukturen 2 Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen Lernziele: Die unterschiedlichen Automatisierungscomputer kennen Wissen, was das Besondere an der

Mehr

2 Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen

2 Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen 2 Automatisierungsgerätesysteme und -strukturen 2.1 Automatisierungs-Computer 2.2 Automatisierungs-Strukturen 2.3 Automatisierungs-Hierarchien 2.4 Verteilte Automatisierungssysteme 2.5 Automatisierungsstrukturen

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Prüfungsfragen. Kapitel 1:

Prüfungsfragen. Kapitel 1: Kapitel 1: 1. Was versteht man unter einem technischen Prozess? Was unter Prozessautomatisierung? Beispiele! 2. Arten von Prozessgrößen mit Beispielen nennen! 3. Welche Typen von Vorgängen gibt es in techn.

Mehr

Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik

Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik Manfred Holder Bernhard Plagemann Gerhard Weber Der Industrie-PC in der Automatisierungstechnik 2., überarbeitete und erweiterte Auflage l(d Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Was

Mehr

Prozessautomatisierungstechnik

Prozessautomatisierungstechnik Mohieddine Jelali Prozessautomatisierungstechnik 2. Komponenten und Strukturen von Automatisierungssystemen WS 2013/14 Vorlesung: Prozessautomatisierungstechnik, Prof. Dr.-Ing. Mohieddine Jelali 1 Inhalt

Mehr

SPS (Fragenkatalog - Dipl.-Ing. U. Held. Inhaltsverzeichnis

SPS (Fragenkatalog - Dipl.-Ing. U. Held. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Die wichtigsten Anforderungen an eine SPS ist schnelle Signalverar-beitung. Erläutern Sie ausführlich, welche Signale eine SPS verarbeiten kann und wie diese Verarbeitung funktioniert!

Mehr

8. SPS Komponenten: Beschreibung der Hardware-Komponenten einer SPS samt deren Eigenschaften

8. SPS Komponenten: Beschreibung der Hardware-Komponenten einer SPS samt deren Eigenschaften 8. SPS Komponenten: Beschreibung der Hardware-Komponenten einer SPS samt deren Eigenschaften Automatisierungsgerät: Zentralbaugruppe mit Prozessor Kommunikationsbaugruppe (Feldbusanschaltung) Bussysteme

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008

Die SPS in ihren besten Jahren. Hauptseminar Systemorientierte Informatik Thomas Hubrich 26.06.2008 Hauptseminar Systemorientierte Informatik 26.06.2008 Gliederung Das Grundkonzept Geschichte der Automation mit SPSen Heutige Formen von SPSen Wie geht es weiter? in der Automation 2 / 27 Was ist eine SPS

Mehr

3 TECHNISCHER HINTERGRUND

3 TECHNISCHER HINTERGRUND Techniken und Voraussetzungen 3 TECHNISCHER HINTERGRUND 3.1 Was bedeutet Feldbus-Technik? Die Feldbus-Technik wird zur Datenübertragung zwischen Sensoren / Aktoren und Automatisierungsgeräten, z.b. Speicher-Programmierbaren-

Mehr

Automatisierungstechnik I

Automatisierungstechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Automatisierungstechnik I Sommersemester 2015 www.ias.uni-stuttgart.de/at1 at1@ias.uni-stuttgart.de 2015,

Mehr

CLAAS Industrietechnik 09/2008. CCU16eco. CAN-fähiger Jobrechner 16 bit. Lösungen mit System. Antriebstechnik Hydraulik Elektronik

CLAAS Industrietechnik 09/2008. CCU16eco. CAN-fähiger Jobrechner 16 bit. Lösungen mit System. Antriebstechnik Hydraulik Elektronik CLAAS Industrietechnik 09/2008 CCU16eco CAN-fähiger Jobrechner 16 bit Lösungen mit System Antriebstechnik Hydraulik Elektronik Inhaltsverzeichnis Allgemeines 3 Konzept 3 Ausstattungsmerkmale 3 Technische

Mehr

Einführung in die Automatisierungstechnik

Einführung in die Automatisierungstechnik Tilo Heimbold Einführung in die Automatisierungstechnik Automatisierungssysteme, Komponenten, Projektierung und Planung 18 1 Einführung Tabelle 1.3 zeigt die Vor- und Nachteile von unterschiedlichen Automatisierungsgraden:

Mehr

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 2 Der Mikrocontroller Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 1 beschrieben. Auf dem Chip sind die, ein ROM- für das Programm, ein RAM- für die variablen

Mehr

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7 1 Vortrag Atmega 32 Von Urs Müller und Marion Knoth Urs Müller Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag Atmega 32 1 1.1 Einleitung 3 1.1.1 Hersteller ATMEL 3 1.1.2 AVR - Mikrocontroller Familie 3 2 Übersicht

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller?

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Wat

Mehr

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Halbleiterspeicher 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Gliederung I. FF als Speicher (1 Bit) II. Register als Speicher (n Bit) III. Anordnung der Speicherzellen IV. SRAM V. DRAM VI. ROM VII. PROM VIII. EPROM

Mehr

Mikrocontroller von Markus Koch April 2011

Mikrocontroller von Markus Koch April 2011 Mikrocontroller von Markus Koch April 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist ein Mikrocontroller?...3 1.1 Einleitung...3 1.2 Aufbau...3 1.2.1 CPU...3 1.2.2 Speicher...3 RAM...3 ROM...4 1.2.3 Takt...4 1.2.4

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime professionnel Métiers de l'électricité Division de l'apprentissage artisanal Section des électroniciens en communication Microélectronique Classe de X2EC Nombre

Mehr

TBE332 Controller. Produktbeschreibung

TBE332 Controller. Produktbeschreibung TBE332 Controller Produktbeschreibung Bei der Entwicklung der TBE332 Steuerung wurde auf die Erfahrung unserer jahrelangen Planung und Realisierung verschiedenster Steuerungs- und Regelungseinrichtungen

Mehr

Inhalt der LV Automatisierungstechnik

Inhalt der LV Automatisierungstechnik Inhalt der LV Automatisierungstechnik 1. Einführung 2. Automatisierungsgeräte (Reglerbausteine / SPS) 3. Prozessstelltechnik (Aktorik) 4. Kommunikationssysteme 5. Trends der Automatisierungstechnik Ziel

Mehr

Vorlesungsziele. Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können. In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen

Vorlesungsziele. Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können. In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen Vorlesungsziele Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen Die Grundkomponenten eines Mikroprozessor - Systems und ihr Zusammenwirken

Mehr

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC)

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) Steuerungen 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) VPS - Funktion der Steuerung in der Schaltungstopologie

Mehr

Mikrocomputertechnik

Mikrocomputertechnik Bernd-Dieter Schaaf Mikrocomputertechnik Mit MikroControllern der Familie 8051 unter Mitarbeit von Peter Wissemann 4., aktualisierte Auflage mit 267 Bildern sowie zahlreichen Beispielen und Übungen HANSER

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

V Bussysteme in der Automatisierungstechnik

V Bussysteme in der Automatisierungstechnik 505 V Bussysteme in der Automatisierungstechnik 15 SPS- und PC-Stationen an Bussysteme anschließen 15.1 Ursachen des Kommunikationsbedarfs In der Automatisierungstechnik vollzieht sich seit Jahren eine

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

Automatisieren mit SIMATIC

Automatisieren mit SIMATIC Automatisieren mit SIMATIC Controller, Software, Programmierung, Datenkommunikation, Bedienen und Beobachten von Hans Berger 4. überarbeitete Auflage, 2010 Publicis Publishing 1 Einleitung 12 1.1 Komponenten

Mehr

VVD 2015 Drastische Verkürzung der Reaktionszeiten bis zu 1µs im modularen Maschinenbau und dezentralen Automatisierungsstrukturen

VVD 2015 Drastische Verkürzung der Reaktionszeiten bis zu 1µs im modularen Maschinenbau und dezentralen Automatisierungsstrukturen VVD 2015 Drastische Verkürzung der Reaktionszeiten bis zu 1µs im modularen Maschinenbau und dezentralen Automatisierungsstrukturen Verkürzung der Reaktionszeiten bis zu 1µs Agenda Motivation Reaktionszeit

Mehr

Laborversuch. Druckregelventil

Laborversuch. Druckregelventil Laborversuch Druckregelventil Statische und dynamische Untersuchung eines Druckregelventils Inhalt: 1. EINFÜHRUNG... 2 2. DRUCK-REGELVENTIL NW 3... 3 3. VERSUCHSAUFBAU... 5 3.1 HW-Aufbau... 5 3.2 Software...

Mehr

Schnelle PROFIBUS-Anbindung für Industrie-PCs

Schnelle PROFIBUS-Anbindung für Industrie-PCs Langfassung PROFIBUS Master-Modul für MODULAR-4/486 High-End-Prozeßsteuerungen im PC-Gewand: Schnelle PROFIBUS-Anbindung für Industrie-PCs Nur mit standardisierter Hard- und Software wird man in der Automatisierung

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität

Johann Wolfgang Goethe-Universität Flynn sche Klassifikation SISD (single instruction, single data stream): IS IS CU PU DS MM Mono (Mikro-)prozessoren CU: Control Unit SM: Shared Memory PU: Processor Unit IS: Instruction Stream MM: Memory

Mehr

3. Stelltechnik / Aktorik

3. Stelltechnik / Aktorik 3. Stelltechnik / Aktorik 3.1 Grundstrukturen von Aktoren Aktor ist Bindeglied zwischen Informationsverarbeitung und technischem Prozess 3. Stelltechnik / Aktorik 3.1 Grundstrukturen von Aktoren Aufgabe

Mehr

Erstellung des Stromlaufplans mit EPLAN Anpassung des Pneumatikplans Generierung von Klemmenplänen Kabelplänen Steckerübersichtslisten

Erstellung des Stromlaufplans mit EPLAN Anpassung des Pneumatikplans Generierung von Klemmenplänen Kabelplänen Steckerübersichtslisten Projektreferenz Kunde: Projekt: BMW / München Werkslok Kraus Maffei M700 C Automatisierung einer Diesel Rangierlokomotive mit SPS- Steuerung und Funkfernsteuerung Projektbeschreibung Die Lokomotive ist

Mehr

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine

13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine 13 Programmierbare Speicher- und Logikbausteine Speicherung einer Tabelle (Programm) Read Only Memory (ROM) Festwertspeicher Nichtflüchtig Nichtlöschbar: ROM PROM bzw. OTP-ROM Anwender programmierbares

Mehr

Leseprobe. Tilo Heimbold. Einführung in die Automatisierungstechnik. Automatisierungssysteme, Komponenten, Projektierung und Planung

Leseprobe. Tilo Heimbold. Einführung in die Automatisierungstechnik. Automatisierungssysteme, Komponenten, Projektierung und Planung Leseprobe Tilo Heimbold Einführung in die Automatisierungstechnik Automatisierungssysteme, Komponenten, Projektierung und Planung ISBN (Buch): 978-3-446-42675-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-43135-5 Weitere

Mehr

SPS-Programmierung mit Funktionsbausteinsprache

SPS-Programmierung mit Funktionsbausteinsprache Prof. Dr.-Ing: Serge Zacher SPS-Programmierung mit Funktionsbausteinsprache Automatisierungstechnische Anwendungen VDE VERLAG Berlin Offenbach Inhalt 1 Grundlagen der Automatisierung mit SPS und PC 11

Mehr

SOLON Regor. Produktbeschreibung. Made in Germany. Produktbeschreibung SOLON Regor DE

SOLON Regor. Produktbeschreibung. Made in Germany. Produktbeschreibung SOLON Regor DE Produktbeschreibung SOLON Regor DE SOLON Regor. Produktbeschreibung. Made in Germany SOLON: Beste Technik für mehr Rendite. Als Full-Service-Unternehmen hat SOLON seit 2004 weltweit Photovoltaikkraftwerke

Mehr

WAGO Kontakttechnik Feldbuscontroller Ethernet Allgemeine Informationen EAN

WAGO Kontakttechnik Feldbuscontroller Ethernet Allgemeine Informationen EAN WAGO Kontakttechnik Feldbuscontroller Ethernet 750-889 Allgemeine Informationen Artikelnummer ET5507096 EAN 4055143093330 Hersteller WAGO Kontakttechnik Hersteller-ArtNr 750-889 Hersteller-Typ 750-889

Mehr

Automatisieren mitsimatic

Automatisieren mitsimatic Automatisieren mitsimatic Controller, Software, Programmierung, Datenkommunikation, Bedienen und Beobachten von Hans Berger 3. überarbeitete Auflage, 2006 Publicis Corporate Publishing Inhaltsverzeichnis

Mehr

Messtechnik-Grundlagen

Messtechnik-Grundlagen Carl-Engler-Schule Karlsruhe Messtechnik-Grundlagen 1 (5) Messtechnik-Grundlagen 1. Elektrische Signale 1.1 Messung von Spannung, Strom und Widerstand Für die Größen Spannung U in V (Volt), den Strom I

Mehr

Innovation für die System Integration

Innovation für die System Integration Innovation für die System Integration PERFORMANCE MADE SMARTER PR Backplane Eine anwenderfreundliche und zuverlässige Montagelösung zwischen dem PLS/SPS/Sicherheitssystem und Trennern/Ex Schnittstellen

Mehr

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen FiberInterfaces von Hirschmann Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen Den Eintritt in bisher aus übertragungstechnischen Gründen unzugängliche Marktsegmente ermöglicht Hirschmann jetzt mit neuartigen

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

Universalprüfmaschinen

Universalprüfmaschinen Die Notwendigkeit der Bauteil- und Materialprüfung ergibt sich aus der Forderung nach einer wirkungsvollen Erkennung von Fehlentwicklungen. Schwerwiegende Folgeschäden und kostspielige Unterbrechungen

Mehr

C und C++ für Embedded Systems

C und C++ für Embedded Systems C und C++ für Embedded Systems von Friedrich Bollow, Matthias Homann, Klaus-Peter Köhn Neuausgabe C und C++ für Embedded Systems Bollow / Homann / Köhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5000 GREENLINE 539,00. Bestseller Core i5 PC. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 02.10.

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5000 GREENLINE 539,00. Bestseller Core i5 PC. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 02.10. Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5000 GREENLINE Bestseller Core i5 PC Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeiteren ein effektives und schnelles Arbeiten mit Ihren Unternehmensanwendungen. Profitieren Sie von robusten

Mehr

Bausteine mechatronischer Systeme

Bausteine mechatronischer Systeme William Bolton Bausteine mechatronischer Systeme 3. Auflage ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen der Kraftfahrzeugelektronik

Grundlagen der Kraftfahrzeugelektronik Grundlagen der Kraftfahrzeugelektronik Manfred Krüger ISBN 3-446-22594-3 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22594-3 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Remote Arbeitsplatz - SPS-Einstieg (ACC)

Remote Arbeitsplatz - SPS-Einstieg (ACC) Remote-Arbeitsplätze (RA) von SCE Schweiz SCE Siemens Automation Cooperates with Education und steht für die Partnerschaft mit den Ausbildungsstätten in der Schweiz Remote Arbeitsplatz - SPS-Einstieg (ACC)

Mehr

Integriertes Condition Monitoring

Integriertes Condition Monitoring MF0014_V01 Integriertes Condition Monitoring DI Jutta Isopp Vorbeugende Instandhaltung? Vorbeugende Instandhaltung? Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert!

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

I/O Module TIOS Testsysteme. www.tronteq.de

I/O Module TIOS Testsysteme. www.tronteq.de www.tronteq.de I/O Module TIOS Testsysteme TRONTEQ I/O Module I/O Module Funktionsweise TRONTEQ Electronic entwickelt PC-basierte, flexible und robuste I/O Module für die Industrieelektronik und Nutzfahrzeugindustrie.

Mehr

Software ubiquitärer Systeme

Software ubiquitärer Systeme Software ubiquitärer Systeme Übung 2: Speicherarchitekturen in Mikrocontrollern und AOStuBS Christoph Borchert Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund http://ess.cs.uni-dortmund.de/~chb/

Mehr

WAGO-STEUERUNGEN. Offen Flexibel Kompakt IEC 61850 IEC 60870-5 IEC 61400-25

WAGO-STEUERUNGEN. Offen Flexibel Kompakt IEC 61850 IEC 60870-5 IEC 61400-25 WAGO-STEUERUNGEN Offen Flexibel Kompakt IEC 61850 IEC 60870-5 IEC 61400-25 STEUERUNGEN Offen Flexibel Kompakt Controller PFC200 BASIEREND AUF CODESYS 3 FUNKTIONALITÄT UND LEISTUNG Programmierbare Feldbuscontroller

Mehr

Newsletter 2011-4. Trend zur Integration Schnittstelle zur Prozessvisualisierung

Newsletter 2011-4. Trend zur Integration Schnittstelle zur Prozessvisualisierung Newsletter 2011-4 Trend zur Integration Schnittstelle zur Prozessvisualisierung SCADA-Systeme (Supervisory Control and Data Acquisition) sind aus der heutigen Automatisierungstechnik nicht mehr weg zu

Mehr

HMI / Industrie-PC. Einsteckkarte Sercans III

HMI / Industrie-PC. Einsteckkarte Sercans III Einsteckkarte Sercans III 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Sercans III ist ein aktives Sercos-Master-Modul zur Unterstützung von bis zu 128 Geräten, unabhängig vom Betriebssystem,

Mehr

Web@SPS V3 WEB BASED AUTOMATION

Web@SPS V3 WEB BASED AUTOMATION Web@SPS V3 WEB BASED AUTOMATION Beschreibung Das Web@SPS ist eine freiprogrammierbare Steuerung (SPS), mit der Besonderheit, dass dieses Gerät auf Basis eines PCs mit einem 80186 Prozessor aufgebaut ist.

Mehr

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA,

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, USB sowie PCIe Trenew Electronic AG 5 unabhängige Bereiche mit viel Synergie-Potential: Distributor + Hersteller Embedded

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Ausgewählte Schwerpunkte

Ausgewählte Schwerpunkte Ausgewählte Schwerpunkte 1 Ausgewählte Schwerpunkte Schnittstellen zum Steuerungssystem Dynamische Anforderungen Feldbus-Systeme 2 Zentrale Steuerung Zentrale Steuerung mit verlängerter Backplane Dezentrale

Mehr

Hardware-Komponenten. DI (FH) Levent Öztürk

Hardware-Komponenten. DI (FH) Levent Öztürk Hardware-Komponenten DI (FH) Levent Öztürk Motherboard/ Hauptplatine Die Hauptplatine ist die zentrale Platine eines Computers. Auf ihr sind die einzelnen Bauteile wie Hauptprozessor (CPU), Speicher, der

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Praktikum Automatisierungstechnik. TU Bergakademie Freiberg Institut für Automatisierungstechnik

Praktikum Automatisierungstechnik. TU Bergakademie Freiberg Institut für Automatisierungstechnik TU Bergakademie Freiberg Institut für Automatisierungstechnik Praktikum Automatisierungstechnik Versuch: E&P Entwurf und Programmierung von Prozessleitsystemen 1. Versuchsziele: Kennenlernen des Aufbaus

Mehr

Automatisieren mitsimatic

Automatisieren mitsimatic Automatisieren mitsimatic Controller, Software, Programmierung, Datenkommunikation, Bedienen und Beobachten von Hans Berger 2. überarbeitete Auflage, 2003 Publicis Corporate Publishing Inhaltsverzeichnis

Mehr

- Speicherprogrammierte Steuerung: Realisierung durch ein Programm, welches auf einem SPS-Baustein ausgeführt wird. Regelungs- und Steuerungstechnik

- Speicherprogrammierte Steuerung: Realisierung durch ein Programm, welches auf einem SPS-Baustein ausgeführt wird. Regelungs- und Steuerungstechnik 2 Steuerungstechnik Arten von Steuerungen - Verbindungsprogrammierte Steuerung: Durch geeignete Verbindung von konventionellen Schaltungselementen (Leitungen, Schalter, Relais etc.) wird gewünschtes Steuerungsergebnis

Mehr

Grundbestandteile eines Computers

Grundbestandteile eines Computers Thema am 07. November 2006 Entscheidungshilfe zum Computerund Softwarekauf - 1 - Grundbestandteile eines Computers Die Hauptplatine ( Mainboard oder Motherboard 1 CPU-Sockel Steckplatz für den Hauptprozessor

Mehr

1. Einführung DER PC ALS MIKROCONTROLLER KAPITEL 1 1

1. Einführung DER PC ALS MIKROCONTROLLER KAPITEL 1 1 DER PC ALS MIKROCONTROLLER KAPITEL 1 1 1. Einführung Das vorliegende Buch betrifft das Problem, den PC wie einen Mikrocontroller einzusetzen. Hierbei betrachten wir drei Auslegungen (Abbildung 1.1, Tabelle

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

PARC. Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich

PARC. Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich PARC Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich Andre Köthur und Dr. Norbert Drescher Fachhochschule Südwestfalen 5095 Hagen Haldener Str. 12 Einleitung und Zielsetzung Die

Mehr

P2 P1 P2 P1 P2 P1. Sicherheits-Steuerung. Für den Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen

P2 P1 P2 P1 P2 P1. Sicherheits-Steuerung. Für den Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen S1 S2 F1 F2 F1 F2 a b c d e Sicherheits-Steuerung Für den Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen Sicher in die Zukunft Als Sicherheitssteuerung der 2. Generation erfüllt die digsy fusion S die neuesten Anforderungen

Mehr

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 DIOLINE PLC COM/COM Technische Änderungen vorbehalten 746026 Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 Anwendung/Einsatzbereich Beschreibung Flexible leistungsfähige Kompaktsteuerung für den

Mehr

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF ITS Teil 2: Rechnerarchitektur 1. Grundschaltungen der Digitaltechnik a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF b. Zähler (Bsp. 4-Bit Zähler) - Eingang count wird zum Aktivieren

Mehr

Funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit Funktionale Sicherheit Praktische Umsetzung mit Für alle Anforderungen Systemübersicht Architekturen Das Konzept Beispielapplikation Projektierung Funktionstest Abnahme Dokumentation Safety Sicher und

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von

J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik zusammengestellt von Georg Frey und Stéphane Klein Modul 3 Simatic STEP7

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung 1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung Im Titel dieses Buches wurde das Wort Softwaresystem an den Anfang gestellt. Dies ist kein Zufall, denn es soll einen Hinweis darauf geben, dass dieser

Mehr

Druckansicht: SPS - Controller PFC200; CS 2ETH RS Telecontrol ECO/T; EXT - Artikelnummer: /

Druckansicht: SPS - Controller PFC200; CS 2ETH RS Telecontrol ECO/T; EXT - Artikelnummer: / SPS - Controller PFC200; CS 2ETH RS Telecontrol ECO/T; EXT Artikelnummer: 750- SPS - Controller PFC200; CS 2ETH RS Telecontrol ECO/T; EXT Kennzeichnungen Kaufmännische Daten Lieferant WAGO Art-Nr 750-

Mehr

CPU Speicher I/O. Abbildung 11.1: Kommunikation über Busse

CPU Speicher I/O. Abbildung 11.1: Kommunikation über Busse Kapitel 11 Rechnerarchitektur 11.1 Der von-neumann-rechner Wir haben uns bisher mehr auf die logischen Bausteine konzentriert. Wir geben jetzt ein Rechnermodell an, das der physikalischen Wirklichkeit

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur. Ein und Ausgabe

Grundlagen der Rechnerarchitektur. Ein und Ausgabe Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE)

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE) DER PROFIBUS PROFIBUS ist ein Bussystem das sowohl im Feldbereich als auch für Zellennetze mit wenigen Teilnehmern eingesetzt wird. Für den PROFIBUS gibt es drei Protokollprofile die gemeinsam auf einer

Mehr

Konzepte und Methoden der Systemsoftware. Aufgabe 1: Polling vs Interrupts. SoSe bis P

Konzepte und Methoden der Systemsoftware. Aufgabe 1: Polling vs Interrupts. SoSe bis P SoSe 2014 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze Präsenzübung 3(Musterlösung) 2014-05-05 bis 2014-05-09 Aufgabe 1: Polling vs Interrupts (a) Erläutern Sie

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL 6 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 16 Modul 6 Diese Unterlage wurde von Siemens A&D FEA

Mehr

Einführung SPS S P A. SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung (engl. Programmable Logic Controler - PLC).

Einführung SPS S P A. SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung (engl. Programmable Logic Controler - PLC). S P A Als verbindungsprogrammiert bezeichnet man jene Steuerungen, deren Funktion durch Verdrahtung festgelegt ist. Die wichtigsten Vertreter sind: Schützsteuerungen (Öffner, Schließer, Zeitrelais) pneumatische/hydraulische

Mehr

Projektname: Projektverantwortlicher: Serienmaschine, geplante Anzahl pro Jahr: Tel.: +41 43 500 55 00 Fax: +41 43 500 55 01. qv@qualivision.

Projektname: Projektverantwortlicher: Serienmaschine, geplante Anzahl pro Jahr: Tel.: +41 43 500 55 00 Fax: +41 43 500 55 01. qv@qualivision. Lastenheft für Bildverarbeitungsaufgaben Für eine optimale Beratung brauchen wir folgende Angaben zu Ihrem Projekt. Selbstverständlich stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung. Faxen oder schicken Sie

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Eine systematische Einführung von Prof. Dipl.-Ing. Erich Leonhardt 3., bearbeitete Auflage Mit 326 Bildern, 128 Tabellen, zahlreichen Beispielen und Übungsaufgaben mit Lösungen

Mehr

SIMATIC S7-1500 Software Controller

SIMATIC S7-1500 Software Controller siemens.de/pc-based Die PC-basierte Steuerung innerhalb des S7-1500 Portfolios Engineered mit TIA Portal Systemperformance Controller SIMATIC S7-1500 Software Controller SIMATIC S7-1500 Distributed Controller

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

Grundlegendes zum PC

Grundlegendes zum PC Grundlegendes zum PC Grundsätzlicher Aufbau eines PC Bild eines PC Beschreibung Eingabegeräte Ausgabegeräte Speicher Sonstige Bild eines PC Beschreibung Sind alle gleich die PC Sind in 3 bereiche eingeteilt:

Mehr

Ausbildungsunterlage für die Programmierung einer S7 314C-2DP

Ausbildungsunterlage für die Programmierung einer S7 314C-2DP Ausbildungsunterlage für die Programmierung einer S7 314C-2DP 1. Aufbau und Bedienung der S7 300... 3 Seite 1 von 36 2. Hinweise zum Einsatz der CPU 314C-2DP... 4 2.1 Bedienung der CPUs 31XC... 5 2.2 Speicherbereiche

Mehr

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen 3.0 8051 Assembler und Hochsprachen Eine kurze Übersicht zum Ablauf einer Programmierung eines 8051 Mikrocontrollers. 3.1 Der 8051 Maschinencode Grundsätzlich akzeptiert ein 8051 Mikrocontroller als Befehle

Mehr

Systemlösungen für die Steuerungstechnik

Systemlösungen für die Steuerungstechnik Systemlösungen für die Steuerungstechnik Engineering, Software, Hardware Dienstleistung Programmierung Schaltplanerstellung Schaltschrankbau Elektromontage Inbetriebnahme Service Dienstleistung Dienstleistung

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Microcomputertechnik

Microcomputertechnik Microcomputertechnik mit Mikrocontrollern der Familie 8051 Bearbeitet von Bernd-Dieter Schaaf 2. Auflage 2002. Buch. 230 S. Hardcover ISBN 978 3 446 22089 8 Format (B x L): 16 x 22,7 cm Gewicht: 407 g

Mehr