Wiesbadener Qualitätsstandards für Paten- und Mentorenprojekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wiesbadener Qualitätsstandards für Paten- und Mentorenprojekte"

Transkript

1 LANDESHAUPTSTADT Wiesbadener Qualitätsstandards für Paten- und Mentorenprojekte für Kinder, Jugendliche und Eltern/Familien Amt für Soziale Arbeit

2 Inhalt Vorwort Arno Goßmann, Bürgermeister 5 Einführung 6 Teil I Anforderungen an den Träger 10 Teil II Notwendige professionelle Begleitung der Patinnen und Paten 12 Teil III Anforderungen an Patinnen und Paten sowie deren Auswahl und Qualifizierung 14 Teil IV Kooperation mit Institutionen, Erreichen der Zielgruppe Kinder, Jugendliche, Eltern 18 Teil V Kontaktdaten Patenprojekte in Wiesbaden 19 Weiterführende Literatur/Links 22 Impressum

3 Im afrikanischen Sprichwort es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen wird deutlich, dass neben der Familie des Kindes auch andere Erwachsene eine wesentliche Rolle spielen. Förderliche Beziehungen zu verlässlichen, verständnisvollen Erwachsenen sind ein wesentlicher Schutzfaktor für ein gesundes Aufwachsen. Kinder haben gute Entwicklungschancen, wenn sie Menschen auch außerhalb ihrer Familie kennen, die ihnen Anerkennung und Unterstützung geben können. Fachkräfte und Politik des 2013 ins Leben gerufenen Fachbeirates zur Umsetzung des Handlungsprogrammes herkunftsbedingter Bildungsbenachteiligung in Wiesbaden sind sich darin einig, dass neben den professionellen Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe der Bereich des freiwilligen bzw. ehrenamtlichen Engagements für Kinder und Jugendliche gestärkt werden sollte. Insbesondere im Bereich der (Bildungs-)Patenschaften für Kinder, Jugendlichen und Familien wurde Entwicklungsbedarf gesehen. Eine trägerübergreifende Arbeitsgruppe beschreibt in dieser Broschüre die notwendigen Voraussetzungen bzw. Standards für das Gelingen solcher Projekte. Ich freue mich sehr, dass die Broschüre stark nachgefragt wurde, so dass nun die 3. Auflage erscheint. Vorwort Einiges ist seit der Erstauflage schon geschehen: im Bereich der (Bildungs-) Patenschaften entwickeln sich kontinuierlich neue Projekte in Wiesbaden. Träger von Patenschafts- und Mentoringprojekten haben inzwischen wesentliche Schritte zur systematischen Vernetzung unternommen, mit dem Ziel, die Arbeit fachlich abzustimmen und gewonnene Kenntnisse auszutauschen. Unterstützt werden wir in dieser Arbeit durch das Modellprojekt zum Aufbau eines kommunalen Netzwerkes zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements in Mentoring- und Bildungspatenschaften des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Arno Goßmann Bürgermeister 4 5

4 Einführung Einführung Welche Projekte meinen wir? Definition und Ziele von Patenschaften/Mentoring 1 für Kinder, Jugendliche und Eltern Eine Patenschaft ist eine zeitlich begrenzte Beziehung zwischen zwei Menschen, in der eine ältere, erfahrenere Person eine jüngere begleitet und unterstützt. Eine solche Beziehung kann als allgemeine Hilfestellung im Leben des Patenkindes angelegt sein oder sich auf bestimmte Themen beschränken. 2 Viele der Patenschaften, um die es uns bei der Entwicklung dieser Qualitätsstandards ging, konzentrieren sich auf den Bereich Bildung. So unterschiedlich Patenschaftsprojekte auch scheinen mögen, haben sie doch vieles gemeinsam. Die Merkmale von Patenschaften sind: 3 Patenschaften wirken langfristig und eher präventiv als kompensatorisch: Erwachsene stärken Kinder, Jugendliche oder andere Hilfebedürftige durch Zuwendung in ihrem Selbstbewusstsein und ihrer seelischen Widerstandsfähigkeit, was ihnen langfristig hilft. Insofern tragen Patenschaften eher dazu bei, Fehlentwicklungen vorzubeugen, als kurzfristig Probleme aufzufangen, die über lange Zeit gewachsen sind. Es geht in der Regel um 1:1-Beziehungen. Dabei steht der Beziehungsaufbau zwischen einer einzelnen freiwillig engagierten Person (der Patin bzw. dem Paten) und einem Kind oder Jugendlichen oder auch Eltern im Zentrum des Engagements. Das Engagement ist auf eine mittel- bis langfristige Dauer und Regelmäßigkeit ausgerichtet, und zwar meist auf mindestens ein Jahr, mit Varianten zwischen wöchentlichen und monatlichen Treffen. Die Tätigkeit der Patinnen und Paten findet im Rahmen des bürgerschaftlichen Engagements statt. Eine solche Patenschaft ist eine verbindliche und verlässliche Beziehung. Die Patin/der Pate investiert Zeit, Wissen und Engagement, um die (schulische und/oder berufliche) Entwicklung des Patenkindes positiv zu beeinflussen. Durch regelmäßige Treffen (bei jüngeren Patenkindern spielerisch gestaltet) und gemeinsame Aktivitäten entsteht ein Vertrauensverhältnis, das auf gegenseitigem Respekt, Wohlwollen und echtem Interesse basiert. Kinder und Jugendliche gewinnen mit ihrer Patin/ihrem Paten eine Vertrauensperson, die sie begleitet und ihnen neue Perspektiven aufzeigen kann. 1 Der besseren Lesbarkeit halber werden wir im Folgenden immer nur von Patenprojekten, Patenschaften, Patinnen und Paten etc. sprechen. Mentorenprojekte, Mentor/-innen etc. sind dabei jedoch immer mitgedacht. 2 Diese Definition ist dem Leitfaden für Patenschaften der Aktion Zusammenwachsen der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ent nommen (vgl. S. 9). Der umfangreiche Leitfaden (53 Seiten) sei allen weitergehend Interessierten ans Herz gelegt. Download unter: 3 In Anlehnung an Patenschaftsprojekte ein Modell für Freiwilligenagenturen? Ein Leitfaden für die Praxis der bagfa (Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.v), S. 7. Auch diese Broschüre ist sehr empfehlenswert. Download unter: 6 7

5 Einführung Einführung Die Rolle der ehrenamtlichen Patenprojekte im Gesamtsystem der Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien Es gibt eine Vielzahl von öffentlich finanzierten, institutionellen Angeboten, die ebenfalls dazu dienen, die Bildungs- und Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Dies fängt mit Angeboten der Elternbildung und der Betreuung, Erziehung und Bildung in Kindertagesstätten an und setzt sich über Schule, Hausaufgabenhilfen, Förderkurse, Betreuungs- und Bildungsangebote für Schulkinder und Schulsozialarbeit sowie Jugendarbeit fort (um nur die Wichtigsten zu nennen). Keines dieser Angebote kann aus unserer Sicht durch Patenschaften ersetzt werden. Gleichzeitig hat keines dieser institutionellen Angebote die Qualität von Patenschaften als längerfristige und sehr persönliche, i. d. R. 1:1-Begleitung, die sich ganz gezielt daran orientiert, was das einzelne Patenkind braucht. Patenschafts projekte werden vor diesem Hintergrund von uns als Ergänzung zum institutionellen System der Schule und Jugendhilfe angesehen, das insbesondere sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen auf ihrem Weg in die Selbständigkeit helfen kann. Warum diese Broschüre zu Qualitätsstandards? Patenprojekte können ihre oben beschriebene, wichtige Funktion nur dann erfüllen, wenn bestimmte Kriterien in punkto Qualität erfüllt werden. Ohne eine Reihe von Qualitätsstandards droht die Gefahr, dass sich an erster Stelle die Organisatoren dieser Projekte, aber auch die Patinnen und Paten sowie die Patenkinder nach kurzer Zeit frustriert abwenden und das Ziel der Verbesserung der Bildungs- und Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen in vielen Fällen nicht erreicht wird. Wir möchten deshalb mit dieser Broschüre eine Hilfestellung geben, um nachhaltige und für alle Beteiligten befriedigende Projekte zu befördern. Zur Broschüre Wir haben die Qualitätskriterien im Rahmen eines Workshops im Februar 2011 mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren aus dem weiten Feld der Jugendhilfe und des ehrenamt lichen Engagements zusammen getragen und dessen Inhalte anhand vorhandener Publikationen überprüft. Unser Ziel war es, in möglichst knapper Form wesentliche Standards zu benennen. Auf weiterführende Literatur verweisen wir wie schon in diesem Vorspann an den entsprechenden Stellen. Die Broschüre, gerade in dieser knappen Form, ersetzt natürlich nicht den persönlichen Austausch und die Beratung durch erfahrene Akteurinnen und Akteuren. Sie kann diesen Dialog aber leiten und strukturieren. Die Broschüre richtet sich sowohl an schon existierende Projekte im Sinne der Weiterentwicklung deren Qualität, als auch an Projekte in der Gründungsphase. 4 Die Einhaltung der hier formulierten Standards ist aus unserer Sicht eine not wendige Voraussetzung einer möglichen öffentlichen Finanzierung. Die Themenblöcke, die aus unserer Sicht relevant sind und nach denen die Bro schüre gegliedert ist, sind folgende: Anforderungen an den Träger eines Patenprojektes, Notwendige professionelle Begleitung des Projektes und der Patinnen und Paten, Anforderungen an die Patinnen und Paten sowie deren Auswahl und Qualifizierung, Anforderungen an die Kooperation mit Institutionen sowie das Erreichen der Zielgruppe Kinder, Jugendliche bzw. Eltern. Die Anforderungen sind jeweils in Form einer Checkliste aufgeführt, die Ihnen und evtl. Dritten die Prüfung der Standards erleichtern sollen. 4 Ein Leitfaden für die Gründung von Paten-/Mentorenprojekten ist zu finden unter: 8 9

6 Teil I Anforderungen an den Träger Die Erfahrung zeigt: Das vor allem nachhaltige Funktionieren von Patenprojekten steht und fällt mit der Frage, ob im Hintergrund des konkreten einzelnen Projektes ein Träger steht, der bestimmte Qualitäten mitbringt bzw. gewährleisten kann. Die wichtigsten Qualitäten bzw. Anforderungen finden Sie in folgender Checkliste. Wichtige Anforderungen Erfüllt? Anmerkung zum Status Der Träger verfügt über eine funktionierende Organisationsstruktur u. a. mit Blick auf Finanzen/ Ressourcensicherung/-schöpfung und einer geeigneten Infrastruktur inkl. Räumlichkeiten. Es gibt beim Träger mehrere Personen, die die verschiedenen Funktionen repräsentieren. Der Träger arbeitet regelmäßig in einem oder mehreren projektübergreifenden Netzwerken mit. Der Träger sieht das Paten-/Mentorenprojekt eher als längerfristige Strategie und ist nicht auf kurzfristige Erfolge angewiesen ( langer Atem ). Der Träger hat für das Patenprojekt ein klares, überprüfbares Konzept formuliert. Die Begleitung und Führung durch eine Projektleitung kann sichergestellt werden. Der Träger sorgt für die Qualifizierung der Projektleitung und bei Bedarf auch der Patinnen und Paten. Der Träger verweist nicht passende ehrenamtliche Bewerber/-innen bei Bedarf an die zentrale Anlaufstelle für Freiwillige. Die Finanzierung des Projektes ist soweit sichergestellt, dass keine Zugangsschwellen durch einen eventuell zu hohen Teilnehmerbeitrag entstehen

7 Teil II Notwendige professionelle Begleitung (der Partinnen und Paten durch Träger/Projektleitung) Notwendige professionelle Begleitung (der Partinnen und Paten durch Träger/Projektleitung) Teil II Patenprojekte brauchen noch viel stärker als andere Projekte mit ehrenamtlichem Engagement eine professionelle Begleitung. Unzureichende Rahmenbedingungen und fehlende Begleitung führen u. a. zu vorzeitigen Abbrüchen, die sowohl den Kindern und Jugendlichen als auch den Patinnen und Paten nicht zumutbar sind. 5 In der Regel wird eine Projektleitung für notwendig erachtet. 6 Wichtige Anforderungen Erfüllt? Anmerkung zum Status Projektleitung/Träger verfügen über die relevanten fachlichen Kompetenzen bzw. Erfahrungen im Bereich der Arbeit mit Freiwilligen, über Wissen bezüglich der Lebenswelt der Zielgruppe (Kinder, Jugendliche, Familien), über das für das Projekt relevante Systemwissen z. B. zum Stadtteil, zum professionellen (Hilfe-/Bildungs-)System (Schule, Ausbildungsmarkt etc.), über die relevanten fachlichen Kompetenzen bzw. Erfahrungen im Bereich der Erwachsenenbildung, Der Träger/die Projektleitung hat das Konzept inkl. Ziele und Grenzen des Patenprojektes den Patinnen/Paten klar kommuniziert. Es gibt klare Ansprechpartner/-innen für die Patinnen/Paten selbst, die Teilnehmer/-innen am Projekt (Kinder, Jugendliche, Eltern) sowie die beteiligten Institutionen (Schule, Kindertagesstätte, etc.). Wichtige Anforderungen Erfüllt? Anmerkung zum Status Es wird ein regelmäßiger Austausch zwischen den Patinnen/Paten organisiert (Stammtisch, Supervision ). Es erfolgt über den Träger/die Projektleitung oder Kooperationspartner eine passgenaue Zuordnung zwischen Patinnen/Paten und Teilnehmenden (Kindern, Jugendlichen, Eltern). Die kontinuierliche Beobachtung und Dokumentation des Projektes wird sichergestellt. 5 Vgl. Patenschaftsprojekte ein Modell für Freiwilligenagenturen? Ein Leitfaden für die Praxis der bagfa (Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.v), S. 7. Download unter: 6 Vgl. Leitfaden für die Begleitung von Patinnen und Paten der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, S. 4. Download unter:

8 Teil III Anforderungen an Paten/Patenauswahl und Qualifizierung von Paten Anforderungen an Paten/Patenauswahl und Qualifizierung von Paten Teil III Unter Experten ist unstrittig: Nicht jede/r potentielle Freiwillige ist für die Übernahme einer Patenschaft geeignet. In allen Leitfäden zu Patenprojekten werden eine Vielzahl von persönlichen Voraussetzungen formuliert und zum Teil sogar ein Beurteilungs bogen für Auswahlverfahren zur Verfügung gestellt. 7 Die untenstehende Checkliste ver sammelt im oberen Teil zunächst die wesentlichen Anforderungen an die Auswahl von Patinnen/Paten. Im unteren Teil werden wichtige Punkte zur Qualifizierung von Patinnen/ Paten benannt. Wichtige Anforderungen an die Patenauswahl Erfüllt? Anmerkung zum Status Vor den Gesprächen mit potentiellen Patinnen/Paten werden die für das Projekt notwendigen Eigenschaften /Merkmale von Seiten der Projektleitung/des Trägers möglichst genau bestimmt. Die auswählende(n) Person(en) ist/sind hierfür gut qualifiziert ( Profis ). Es findet eine Motivationsprüfung statt, um z. B. potentielle Freiwillige mit Helfersyndrom, aber auch Personen, die das freiwillige Engagement eher als Eigentherapie betreiben, schon vorab herauszufiltern ( Mut zum Ablehnen, gesundes Misstrauen ). Wichtige Anforderungen an die Patenauswahl Erfüllt? Anmerkung zum Status Auf die (potentiellen) Patinnen/Paten treffen je nach Aufgabe möglichst viele der folgenden Merkmale zu: Zuverlässigkeit Selbständigkeit Geduld (Fähigkeit zur) Eigenreflexion Interesse/Offenheit Respekt/Wertschätzung (besonders für fremde Lebenswelten) Empathiefähigkeit Interkulturelle Kompetenz Gutes Allgemeinwissen Gute Deutschkenntnisse Gute kommunikative Kompetenzen Erfahrung mit der Zielgruppe (d. h. je nachdem mit Kindern, Jugendlichen, Eltern) Bereitschaft zu Austausch und Fortbildung Klarheit über den gewünschten Umfang und die Dauer des Engagements sich an begrenzten Auftrag halten können Von den ausgewählten Patinnen und Paten wird vor dem Einsatz eine Selbstauskunft eingeholt. Mit dem öffentlichen Jugendhilfeträger ist geklärt, ob für die Patinnen und Paten des Projektes darüber hinaus auch ein erweitertes polizei - liches Füh rungszeugnis eingeholt werden muss. So notwendig, liegt auch dies vor dem ersten Einsatz vor. 8 7 Vgl. Leitfaden für Patenschaften der Aktion Zusammenwachsen der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entnommen, S. 34. Download unter: 8 Vgl. zu dieser Anforderung u. a. das Kinderschutzgesetz aus dem Jahr

9 Teil III Anforderungen an Paten/Patenauswahl und Qualifizierung von Paten Wichtige Anforderungen an die Qualifizierung der Patinnen/Paten Folgende Fragen sind geklärt: Braucht es (vorab) eine Qualifizierung der Patinnen/ Paten? Wenn ja: Standardmäßig, d. h. für jede/n gleich oder individuell? Eine Einführung zu relevanten rechtlichen Themen wie z. B. Versicherungsschutz, Jugendschutz, 8a SGB VIII u. ä. findet statt. Im Rahmen von Austauschrunden bzw. -gelegenheiten (vgl. hierzu Teil II) wird erfragt, was die Patinnen/Paten aus ihrer Sicht brauchen. Fachliche Themen werden in Form von attraktiven Angeboten an die Patinnen/Paten gebracht (z. B. im Rahmen der regelmäßigen Austauschrunden). Nach Qualifizierungsangeboten werden Rückmeldeschleifen eingebaut, um zu erfahren was gut war und was verbesserungs- bzw. ergänzungsbedürftig ist. Erfüllt? Anmerkung zum Status 16 17

10 Teil IV Kooperation mit Institutionen und Erreichen der Zielgruppe Eltern, Kinder, Jugendliche Kontaktdaten Patenprojekte in Wiesbaden Teil V Ohne die Vernetzung des Trägers mit relevanten Institutionen wie z. B. Kindertagesstätten und Schulen funktioniert erfahrungsgemäß kein Patenprojekt. Denn in der Regel wissen die Fachkräfte dieser Regelinstitutionen sehr gut, welche ihrer Kinder/Jugendlichen/Eltern Bedarf an zusätzlicher Unterstützung z. B. durch ein Patenprojekt haben und können so passgenau Kinder, Jugendliche und Eltern vermitteln und damit die Zugänge zur Zielgruppe schaffen. Die wichtigsten Anforderungen sind aus unserer Sicht: Wichtige Anforderungen Erfüllt? Anmerkung zum Status Die Zugänge erfolgen in der Regel über Institutionen (z. B. Kindertagesstätten, Beratungsstellen, Schulen) und Schlüsselpersonen. Es bestehen Kooperationsvereinbarungen mit den für das Projekt relevanten Institutionen, in denen u. a. die Rollenverteilung festgelegt ist. Es gibt eine klare Definition der Zielgruppe und eine klare Beschreibung des Patenprojektes in schriftlicher Form für die Kooperationspartner ( Multiplikatoren ), das auf Wunsch/nach Bedarf auch mündlich vorgestellt wird. Eltern, deren Kinder für das Patenprojekt vorgesehen sind, werden über das Projekt vorab informiert und je nach Konzept auch für die Mitwirkung gewonnen. Nach der Anmeldung von Kindern, Jugendlichen bzw. Eltern wird geprüft, ob das Angebot wirklich passt. Wenn dies nicht der Fall ist, wird auf andere Angebote hingewiesen. Es sind klare Kriterien festgelegt, nach denen bei zu hoher Nachfrage die Auswahl erfolgt (z. B. Wartezeit, Dringlichkeit, gute Passung Pate/Patenkind). Diese werden auch nach außen vermittelt. Kinder, Jugendliche bzw. Eltern auf der Warteliste werden auch auf andere Angebote hingewiesen. In Wiesbaden bestehen bereits vielfältige Patenprojekte bei unterschiedlichen Trägern und mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten. Um potentiellen Anbietern von Patenprojekten, aber auch schon existierenden Patenprojekten die Möglichkeit zu bieten, sich gegenseitig auszutauschen, haben wir in diesem letzten Teil einige Kontaktdaten von Trägern gesammelt, die derzeit Patenprojekte in Wiesbaden durchführen. Die folgende Liste ist weder abschließend, noch vollständig. Wir haben einige Beispiele ausgewählt, die aus unserer Sicht nahe an dem in dieser Broschüre formulierten Standard arbeiten. Um die Orientierung zu erleichtern, haben wir die Projekte nach Zielgruppen/Altersgruppen sortiert. Weitere Projekte in Wiesbaden finden Sie unter Familienpaten Wellcome praktische Hilfen für Familien Lies mit mir! Ein Projekt zur Leseförderung von Kindern Projekte für (junge) Eltern Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Platter Straße Wiesbaden Tel.: Fax: Evangelische Familienbildungsstätte Schlossplatz Wiesbaden Tel.: oder Internet: Projekte für Vorschulkinder MitInitiative e. V. Grabenstraße Wiesbaden Tel.: Fax: Internet:

11 Teil V Kontaktdaten Patenprojekte in Wiesbaden Kontaktdaten Patenprojekte in Wiesbaden Teil V Grundschulpaten Bildungspaten Patenprojekt Gemeinsam Stark LerntrainerInnen Projekte für Grundschulkinder Kubis e. V. Verein für Kultur, Bildung und Sozialmanagement Wellritzstraße Wiesbaden Tel.: Internet: Xenia interkulturelle Projekte ggmbh KinderElternZentrum Bergkirchenviertel Adlerstraße Wiesbaden Tel.: Fax: Internet: Katholische Kirchengemeinde St. Elisabeth Ratsherrenweg Mainz-Kastel Tel.: od Fax: Internet: Zentrum für Beratung und Therapie Kaiser-Friedrich-Ring Wiesbaden Tel.: Internet: WiesPaten* *hier sind die Paten keine Einzelpersonen, sondern Firmen. Jugend stärken: Junge Wirtschaft macht mit! Zeit für Dich Ausbildungslotsen Projekte für ältere Kinder und Jugendliche (Sekundarstufe I inkl. Übergang Schule Ausbildung/Beruf) UPJ-Servicebüro Stadt Wiesbaden Amt für Soziale Arbeit Abteilung Jugendarbeit Konradinerallee Wiesbaden Tel.: Fax: Internet: Wirtschaftsjunioren Wiesbaden (bei der IHK Wiesbaden) Wilhelmstraße Wiesbaden Tel.: Internet: Startblock-RheinMain e. V. Brunnenweg Wiesbaden Tel.: Internet: Katholische Kirchengemeinde St. Elisabeth Ratsherrenweg Mainz-Kastel Tel.: oder Internet:

12 Weiterführende Literatur/Links Impressum bagfa (Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e. V.) (2010): Patenschaftsprojekte ein Modell für Freiwilligenagenturen? Ein Leit faden für die Praxis download unter: Leitfaden_K5_Doppelseiten.pdf. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration/ Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2009): Leitfaden für Patenschaften; Aktion Zusammenwachsen download unter: Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration/ Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2009): Leitfaden für die Gründung von Paten-/Mentorenprojekten; Aktion Zusammenwachsen download unter: webseiten/rz_gruendungsleitfaden_web.pdf. Ramm, Beate (2009): Das Tandem-Prinzip, Mentoring für Kinder und Jugendliche, edition Körber-Stiftung. Verantwortlich: Projektgruppe AG Patenprojekte bestehend aus: Amt für Soziale Arbeit Abteilung Grundsatz: Frau Hock, seit 10/2013: Frau Herrmann (Redaktion und Koordination) Abteilung Schulsozialarbeit: Herr Goldmann, Frau Winter Abteilung Sozialdienst: Frau Enders, Frau Junk Amt für Zuwanderung und Integration Abteilung Integration: Frau Lecke Freiwilligenzentrum e. V. Geschäftsführung: Frau Rutschmann Xenia interkulturelle Projekte ggmbh Geschäftsführung: Dagmar Hansen (Redaktion) Amt für Soziale Arbeit Veröffentlichung unterstützt durch: Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und Arbeitsgemeinschaft der Behördlichen und Freien Wohlfahrtspflege: Amt für Zuwanderung und Integration Wondratschek, Kerstin (Hg.) (2010). Freiwillige an Schulen. Grundlagen und Perspektiven für die Arbeit mit regionalen Bildungsnetzwerken, Juventa-Verlag. Amt für Soziale Arbeit Kontakt: Amt für Soziale Arbeit, Grundsatz und Planung, Weitere Informationen und Materialien sind zu finden unter: Gestaltung: Wiesbaden Marketing GmbH Druck: Druck-Center der Landeshauptstadt Wiesbaden Fotos: Xenia - interkulturelle Projekte ggmbh UPJ Servicebüro, Stadt Wiesbaden 3. Auflage: 200 Erscheinungsjahr: 2011 (3. aktualisierte Auflage: 2014) 22 23

13

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen Empfehlungen zur parteilichen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in den über den Landesjugendplan NRW geförderten Angeboten Stand: 03.11.2000 1/12 D:\-hps-\Jugendhilfe\cd_rom_publikationen\material\empfehlungen_maechen_endf.doc

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Wie wirkt Schulsozialarbeit? Was kann sie in der Schule leisten? GEW: Schulsozialarbeit wirkt! Professionelles Selbstverständnis und gute Arbeitsbedingungen,

Mehr

Leitfaden für Bildungspaten

Leitfaden für Bildungspaten Leitfaden für Bildungspaten real-enrico / photocase.com Ein Patenprojekt für Kinder im Grundschulalter Dieser Leitfaden für Bildungspaten ist in enger Anlehnung an: Leitsätze für Patenschaften aus Aktion

Mehr

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wie müssen Dienstleistungsketten organisiert sein, damit sie zusammenkommen? 2. Fachtag Trialog Chancengleichheit Hessen 02.10.2013 Susan Geideck Institut für Stadt-

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Zeit schenken, Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Für Jugendliche,

Mehr

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Bildung gemeinsam gestalten Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Kindertageseinrichtungen

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten?

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? WS 3 Fachtagung Kloster Irsee 17.09.2015 Input von Uli Mugele des SpDis Stuttgart-Süd/Mitte/Nord: (1) Ausgangssituation in Stuttgart

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Xenia interkulturelle Projekte ggmbh. Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v.

Xenia interkulturelle Projekte ggmbh. Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v. Xenia interkulturelle Projekte ggmbh Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v. Das Bergkirchenviertel Xenia interkulturelle Projekte ggmbh Adlerstraße 37, 41,43 Xenia interkulturelle

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion FreiwilligenBörseHamburg Engagement braucht verlässliche Rahmenbedingungen Aktueller Engagementbericht Bundesministerium für Familie,

Mehr

Tannenhof Berlin-Brandenburg

Tannenhof Berlin-Brandenburg www.tannenhof.de Tannenhof Berlin-Brandenburg Eltern- und Familienarbeit unter sich verändernden Bedingungen Referent/in: Babett Schott Fachteamleitung der Tagesgruppe www.tannenhof.de Tannenhof Berlin-Brandenburg

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz 30.01.2013 Hochschule Koblenz Sozialwissenschaften WS 2011/2012-2012/13 R. Siegismund und

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Stand:November 2014 Ziele Präventives Unterstützungsangebot

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) Prämissen UN-Kinderrechtskonvention = Kinder bis 18 Jahre Kinderschutz nicht nur Intervention auch Prävention

Mehr

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung Befragung Patenschaftsprojekte Patenschaftsprojekte Auswertung Rechtsstatus des Projektträgers keine A. 43% öffentlich 32% privat 25% keine A. 26% profit 2% Träger non-profit 72% Bei den Trägern von Patenschaftsprojekten

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt -

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt - 1 - Jugendamt Chancen von Anfang an Einsatz von Familienhebammen durch das Bielefelder Jugendamt Wie alles begann: 2006 Idee Prävention statt Intervention Kinderschutz durch Prävention Chancen von Anfang

Mehr

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF Wer sind eigentlich Mentorinnen und Mentoren? Mentoring-Konzepte Mentoren sind Generationsübergreifender Ansatz: Mehr Lebenserfahrung Mehr berufliches

Mehr

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen 1 1 Trägervereinbarungen 8 a, 72 a SGB VIII Tagesordnung 1. Begrüßung und Einführung in

Mehr

Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung. Themenübersicht. Der Kompetenznachweis Kultur. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis Kultur

Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung. Themenübersicht. Der Kompetenznachweis Kultur. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis Kultur 1 Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung Der Kompetenznachweis Kultur Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.v. (BKJ) Themenübersicht 1. 2. 3. 4. 5. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis

Mehr

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst 09.05.2006 Presseinformation Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst Rund um den Deutschen Seniorentag in Köln sind generationsübergreifende Projekte ein großes Thema. Doch innerhalb dieser

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Machen Sie mit beim Projekt Quereinstieg zur / zum staatlich anerkannten Erzieherin / Erzieher!

Machen Sie mit beim Projekt Quereinstieg zur / zum staatlich anerkannten Erzieherin / Erzieher! Machen Sie mit beim Projekt Quereinstieg zur / zum staatlich anerkannten Erzieherin / Erzieher! Was bietet Ihnen das Programm? Überlegen Sie Ihren Beruf zu wechseln? Suchen Sie eine anspruchsvolle, interessante

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer

LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer Briefbogen.ps - 6/18/2010 8:57 AM Lernen helfen. Zukunft schenken. Werden Sie Lernpate! flyer pro ehrenamt A5.indd 1 18.02.15

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: März 2009

Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: März 2009 KiTa Krippe KiTa Kindergarten KiTa Hort KiTa Treff KiTa Familie Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: Faulenstraße 14-18 0421-496 59771 Straßenbahn Linie 1, 2, 3 Bus Linie

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement. bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen

Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement. bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement Fachtagung, 03.-04.07. 2012 Peter Reckling / DBH bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen 20 Faktoren für eine erfolgreiche

Mehr

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1.

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Teil Durch das am 1. Januar 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz

Mehr

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Quartiersbezogene BewohnerArbeit (QBA) im Auftrag der Landeshauptstadt München Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Präsentations-Inhalte Wie sieht das Klima in Ihrem Stadtteil aus? Präsentations-Inhalte

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg Ministerium für Arbeit und Soziales Stuttgart, den 22. August 2005 Baden-Württemberg Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg 1. Ausgangslage

Mehr

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Gemeinsam gegen Armut in Leipzig KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Katja Meier Internationaler Bund, Leipzig Forum am 25.06.2010 im Rahmen des Europäischen Jahres gegen soziale Ausgrenzung und Armut,

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Nelu Die Bewerbungswerkstatt

Nelu Die Bewerbungswerkstatt Nelu Die Bewerbungswerkstatt Patenprojekt Jugend aktiv in Arbeit in Remscheid Caritasverband Remscheid e.v. Kontakt: Träger des Projektes: Vors. Katholische Jugendwerke Bergisch Land e.v. Katholische Jugendfachstelle

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz BKiSchG) Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Die insoweit erfahrene Fachkraft Bedeutung/Aufgaben/Rolle/Anforderungen

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Vortrag auf der Informationsveranstaltung des Storkower Modellprojekts Netzwerk Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring

Mehr

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung Instrument Runder Tisch Vorbemerkung Beim Runden Tisch handelt sich um ein im Modellversuch entwickeltes und erprobtes Instrument, das sich

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein am 22.02.2011 in Kiel Gliederung Eckdaten Kreis Pinneberg Vorgeschichte Struktur der Jugendhilfeplanung Arbeitsgruppe Kindeswohlgefährdung

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr