Resilienzförderung im Patenschaftsprogramm Balu und Du Fachtagung Resilienz 2015 Karlsruhe Workshop 10 Katja Burschik und Ina Scholl-Ehmer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Resilienzförderung im Patenschaftsprogramm Balu und Du Fachtagung Resilienz 2015 Karlsruhe Workshop 10 Katja Burschik und Ina Scholl-Ehmer"

Transkript

1 Karlsruher Institut für Technologie ZAK Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale Resilienzförderung im Patenschaftsprogramm Balu und Du Fachtagung Resilienz 2015 Karlsruhe Workshop 10 Katja Burschik und Ina Scholl-Ehmer Das bundesweite Mentorenprogramm Balu und Du fördert Grundschulkinder im außerschulischen Bereich. Engagierte Studierende, Balus genannt, übernehmen ehrenamtlich mindestens ein Jahr lang eine individuelle Patenschaft für ein Kind (Mogli). Sie helfen ihm durch persönliche Zugewandtheit und aktive Freizeitgestaltung, sich in unserer Gesellschaft zu entwickeln und zu lernen, wie man die Herausforderungen des Alltags erfolgreich meistern kann. Die positiven Effekte des Programms werden durch die Wirksamkeitsforschung bestätigt. Grundzüge des Programms Ein Studierender (Balu, Jahre alt) wird einem Kind (Mogli, 6-10 Jahre alt) als Patin/Pate an die Seite gestellt. Die persönliche Beziehung von Balu und Mogli ist im 1:1-Verhältnis. Die Patenschaft dauert ein Jahr lang. Balu und Mogli treffen sich einmal in der Woche und entdecken gemeinsam neue außerschulische Aktivitäten und Lernmöglichkeiten wie gemeinsames Kochen oder Backen, Malen, Basteln und Spielen, sportliche und kulturelle Aktivitäten oder Spaziergänge durch die Natur und vieles mehr. Zur Unterstützung der Aktivitäten erhält jedes Gespann monatlich 10,- Euro Taschengeld und ist während der Treffen haftpflicht- und unfallversichert. Im Fokus des Programms stehen Mentoring, Freundschaft und informelles Lernen. Es wird eine enge Begleitung der Patenschaften über Tagebuch und Seminar gewährleistet und dadurch eine reflexive Ebene ermöglicht und erwartet. Ziel und Wirkung des Programms Die Weichenstellung im Leben der Kinder positiv beeinflussen, das Meistern des Alltags/den Erwerb von Lebenskompetenzen unterstützen und das Selbstbewusstsein stärken, einer Entwicklung beim Kind entgegenwirken, die sich im Jugendalter als Devianz zeigen könnte, die Schlüsselkompetenzen der Studierenden weiterentwickeln und den Erwerb von Zusatzqualifikationen ermöglichen, zu ehrenamtlichem Engagement ermuntern (zunächst Balus, längerfristig auch Moglis), eine solidarische und kinderfreundliche Gesellschaft fördern. 1

2 Keine allgemeinverbindlichen Ziele/kein Curriculum, da jede Patenschaft einzigartig ist und der Aspekt der individuellen Beziehungsgestaltung betont wird! Entwicklung von Balu und Du Das Programm wurde 2002 von Prof. Hildegard Müller-Kohlenberg von der Universität Osnabrück gemeinsam mit dem Diözesan-Caritasverband in Köln initiiert zunächst als Pilotprojekt, orientiert am israelischen Mentoringprogramm Perach. Der gemeinnützige Verein Balu und Du e.v. mit seiner Geschäftsstelle in Köln bietet Leitlinien, Infrastruktur, Versicherungsschutz und inhaltliche Unterstützung (seit 2005). Inzwischen an 61 Standorten vertreten: Träger sind Hochschulen, Schulen oder freie und caritative Träger (Kooperationsvertrag, Qualitätsstandards). Insgesamt wurden bisher ca Kinder erfolgreich begleitet. An der Universität Osnabrück werden Programmentwicklung, wissenschaftliche Evaluation und Begleitforschung durchgeführt. Am ZAK wird Balu und Du seit dem Wintersemester 2011/12 als Service Learning-Angebot durchgeführt. Die Moglis Moglis sind Kinder aus Karlsruher Grundschulen, die aus diversen Gründen zusätzliche Zugewandtheit durch eine weitere nahe stehende Person gut gebrauchen können, z.b. zur Unterstützung ihrer sozialen und sprachlichen Integration, Entfaltung ihrer Interessen und Stärken, Erweiterung ihres Horizontes, Förderung ihres Selbstbewusstseins, Ausgleich von Problemen aufgrund von Migration, Einübung alltagspraktischer Situationen (z.b. Eis bestellen, einkaufen gehen). Kooperation mit Grundschulen Im Grundschulalter sind Kinder soweit vom Elternhaus abgenabelt, dass sie angstfrei und gewinnbringend auf einen fremden Menschen (Balu) zugehen zu können. In der Grundschule erreicht man alle Kinder (auch aus bildungsferneren Schichten). In der Grundschulzeit werden Kompetenzunterschiede deutlicher als im Vorschulalter. Kinder werden entweder von Schulen (LehrerInnen, SchulsozialarbeiterInnen) vorgeschlagen oder direkt von den Eltern angemeldet. Vorteile für Kinder Aus der Evaluation haben sich positive Wirkungen in den folgenden Bereichen ergeben (Auswahl) 1 : Bessere Alltagskompetenzen, 1 Zusammengestellt aus verschiedenen Evaluationsstudien zu Balu und Du, siehe Literaturübersicht. Die Evaluation zeigt, dass im Grundschulalter weniger an Gewaltreduzierung gearbeitet werden muss, es vielmehr um Prädikatoren von späterer Fehlentwicklung und den Aufbau von sozialem Verhalten und Sensibilität geht. Die starke Verbesserung der Konfliktbewältigungskompetenz nach einem Jahr ist eines der wichtigen Effekte von Balu und Du. 2

3 höhere Konfliktbewältigungskompetenz, größere Bereitschaft zur Annahme von Kritik, höhere Konzentrationsfähigkeit, gesteigerte Empathiefähigkeit, bessere Selbstorganisation und Selbständigkeit, stärkere Unterrichtsbeteiligung, mehr Schulerfolg und -zufriedenheit, gesteigerte Integration (in der Schule und im sozialen Umfeld), gestärktes körperliches und psychisches Wohlbefinden. Wirkungskette für Moglis 2 Die Balus Balus sind Studierende des KIT (Karlsruher Institut für Technologie) oder anderer Karlsruher Hochschulen, die aus diversen Studienfächern kommen. Die Teilnehmenden bilden das gesamte Karlsruher Studienangebot ab. Die Balus gehen mit der Patenschaft besondere Verantwortungen ein: Verpflichtung für ein Jahr (2 Semester). Es wurde in der Mentorforschung eindeutig festgestellt, dass eine abgebrochene Patenschaft negative Auswirkungen auf das Kind haben kann. Wir erwarten Zuverlässigkeit, Regelmäßigkeit und Reflexion. 2 Vgl. Valentina Baldauf und Clara Péron: Was bringt s? SROI-Analyse des Mentoring-Programms Balu und Du, München 2014, S

4 Aufgaben der Studierenden Ehrenamtliche Tätigkeit Wöchentliches Treffen mit dem Mogli, 1-3 Stunden Akademische Aufgaben Begleitseminar wöchentlich bis 14-täglich (2 Semester) Tagebucheinträge nach jedem Treffen, kommentiert durch Seminarleitung Reflexionsbogen zur Halbzeit Abschlussbericht am Ende Zertifikat für ehrenamtliches Engagement Leistungsnachweis (z.b. Schlüsselqualifikation) Auswahl und Begleitung der Studierenden Die Balus werden durch eine vorherige Infoveranstaltung informiert und durch den Bewerbungsbogen, das Auswahlgespräch (mit Koordinatorin und Seminarleiterin) und ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis gezielt ausgewählt. Über das Online-Tagebuch und das Begleitseminar werden die Patenschaften professionell und durchgehend begleitet, d.h. auch in der vorlesungsfreien Zeit. Es bestehen direkte Möglichkeiten, auf problematische Verläufe zu reagieren (z.b. problematische Entwicklung der Patenschaft, Veränderung in der Lebenssituation der Studierenden, Nicht-Erfüllung eines der obligatorischen Bausteine): Austausch, Besprechungen, Anschreiben per Mail, im Zweifelsfall Beenden der Patenschaft, Kontakt zu Eltern und Schulen. Durch Gruppenaktivitäten erhalten Koordinatorin und Seminarleiterin einen authentischen Eindruck der Gespanne. Vorteile für Studierende Im Laufe der Patenschaft erwerben und stärken Studierende Schlüsselkompetenzen wie: Verantwortungsbewusstsein, Einfühlungsvermögen, Fähigkeit zu kreativer Problemlösung, Zuverlässigkeit, Überzeugungskraft, Durchhaltevermögen. Das Programm bietet eine Möglichkeit, Ehrenamt und Studium zu verbinden. Studierende erwerben Leistungspunkte oder Zusatzqualifikationen, die auch von späteren Arbeitgebern gerne gesehen werden. Das informelle Lernen ist sowohl auf den sozialen als auch den persönlichkeitsbildenden Bereich bezogen. Auch die Balus wachsen an der Beziehung, dem Einblick in ein anderes Leben und der Freude über die Fortschritte des Kindes. 4

5 Begleitseminar Die Inhalte des wöchentlichen Begleitseminars umfassen: Vorbereitung der Balus auf die verschiedenen Stadien in der Beziehung zum Kind, Reflexion der Treffen mit dem Kind, konkrete Supervisionen und praktische Beratung, Austausch mit anderen Balus, in der Schulungsphase auch mit Senior-Balus, Aufbereitung allgemeiner und theoretischer Themen, Schulung für Erste Hilfe am Kind, Gemeinsame Aktivitäten: Kennenlern-, Halbzeit- und Abschlussfeste, zwei weitere Aktionen (Kletterhalle, Theater, Museum, Waldklassenzimmer etc.). Seminarleiterin: Katja Burschik M.A., Sozialwissenschaftlerin (2002), Familientherapeutin (2006), Systemische Mediatorin (2007), Systemische Supervisorin / Coach (2014). Einige Karlsruher Balu und Du-Gespanne Fotos: Felix Grünschloß / ZAK Unsere gemeinsamen Feste und Aktionen Fotos: Katja Burschik 5

6 Zehn Resilienzfaktoren 3 Stabile emotionale Beziehungen zu mindestens einem Elternteil oder einer anderen Bezugsperson, soziale Unterstützung durch Personen außerhalb der Familie, Akzeptanz der Person, emotional positives, offenes, beratendes, unterstützendes, lenkendes und normorientiertes ( strukturgebendes ) Erziehungsklima, Rollenvorbilder für ein konstruktives Bewältigungsverhalten bei Belastungen, Balance von sozialen Verantwortlichkeiten und Leistungsanforderungen, Kognitive Kompetenzen (wie zumindest Durchschnittsintelligenz), Temperamentsmerkmale, die effektives Bewältigungsverhalten begünstigen (z.b. Flexibilität, Frustrationstoleranz, Soziabilität, nicht zuletzt Humor), Selbstwirksamkeitserfahrungen, Selbstachtung, internale Kontrollüberzeugungen, aktives Bemühen, Stressoren zu bewältigen, statt sie zu vermeiden oder zu relativieren, Erfahrungen von Sinnhaftigkeit, Struktur und Bedeutung in der eigenen Entwicklung. Drei konstitutive Konzepte 4 1. Mentoring Wenn die Kompensation einer familiären oder sozialen Belastung durch die Unterstützung eines Menschen aus dem sozialen Umfeld möglich ist, zeigen sich die Kinder weniger verhaltensauffällig. 5 In der Rolle einer nahestehenden Person kann Balu die widrigen Umstände nicht ausräumen, aber kompensieren. Balu dient als Bezugsperson, als gefühlsmäßig akzeptiertes Modell (im Sinne Banduras) und bietet ein alternatives Problemlösungsverhalten. Die Treffen sind von Spiel und Freizeit geprägt, tragen nicht den Stempel des Lernens. 2. Freundschaft Das Dschungelbuch ist nicht nur Namensgeber für das Programm, die freundschaftliche Beziehung zwischen Balu und Mogli ist auch Modell für das ungleiche Gespann. Das Konstrukt Freundschaft erscheint im Rahmen eines institutionalisierten Projekts eher fraglich. Aber: Das Programm setzt im Alltag und außerschulischen/-familiären Bereich an, ist nicht therapeutisch/klinisch angelegt so entsteht unvermeidlich eine Art Freundschaft, zumindest ein freundschaftliches Verhältnis. 3 Vgl. Balu und Du-Memo zu Resilienz, aus: F. Lösel und T. Bliesener: Resilience in Adolescence: A Study on the Generalizability of Protective Factors, in: Health Hazards in Adolescence, Hg. von K. Hurrelmann und F. Lösel, New York Vgl. Hildegard Müller-Kohlenberg: Entwicklungsorientierte Prävention von Devianz im Jugendalter: Das Mentorenprojekt Balu und Du, in: Theorie und Praxis gesellschaftlichen Zusammenhalts, Hg. vom Bundesministerium des Innern, Berlin 2008, S Nach der Längsschnittstudie zum Thema Risiko und Resilienz bei Kindern aus hochbelasteten Milieus (1990) von Emmy Werner. 6

7 3. Informelles Lernen Das informelle Lernen ist anlassbezogen, zufällig, sporadisch, meist auf Lösung von aktuellen Einzelproblemen bezogen, ohne Systematik dennoch wichtiges Fundament für das erfolgreiche Lernen in der Schule und für die Persönlichkeit mit ihren Interessen, Einstellungen, Vorlieben, Werthaltungen. 6 Ein häufiges Wesensmerkmal des informellen Lernens ist die selbständige und oft unbewusste Aneignung von Erkenntnissen und Fähigkeiten. Mangelnde Gelegenheiten für informelles Lernen im Vorschulalter können zu Lernhandicap bei Schuleintritt führen, das die Entwicklung, soziale Kompetenz, das Selbstkonzept und die Akzeptanz/Fremdwirkung stören kann. Schätzungen zum quantitativen Verhältnis von informell und formell Gelerntem liegen je nach Alter der Lernenden bei ca. 70%. Die unterschiedlichen Bildungserfolge liegen auch in den ungleichen Chancen auf informelles Lernen begründet, meist abhängig von der Familienkultur. Moglis fehlt es oft nicht nur an sozialen Kompetenzen, sondern auch an grundlegenden Basis- und Alltagskompetenzen. Balu und Du bietet die Möglichkeit, versäumtes informelles Lernen auszugleichen. Personen des unmittelbaren sozialen Umfeldes beeinflussen die Qualität der Lernprozesse (informelles Lernen am Modell). Hier kann Balu eine positive Rolle spielen: Im Programm werden emotional positiv gefärbte Lernsituationen, Lernanlässe, Verhaltensmodelle und Erfolgserlebnisse erzeugt. Die ersten Anzeichen von Devianz können so stigmatisierungsfrei und unsensationell aufgegriffen und bearbeitet werden. Ziel einer Patenschaft ist der Erwerb von Basiskompetenzen, die die weitere Entwicklung von Mogli positiv steuern: z.b. Lernfreude, Selbstvertrauen, Konzentrationsfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, Geduld, Selbstbeherrschung, Empathie etc. Balu und Du stellt zudem einen Schutzfaktor im Hinblick auf eine etwaige Gefährdung des Kindes durch Familienmitglieder dar (Kindeswohlgefährdung). Traumatischer Schnitt am Ende des Programmjahrs? Aspekte für ein positives Programmende: Klare Vereinbarung über die einjährige Laufzeit des Programms, durch Feste strukturierte Patenschaftsstadien, gut vorbereitetes Ende, Abschlussfest mit Übergabe von Urkunde und Medaille, mehr als die Hälfte aller Gespanne treffen sich weiterhin, wenn auch unregelmäßiger (mehr als 6 Monate nach Programmende), Balu ist meist auch nach dem Jahr für Krisenzeiten ein Ansprechpartner, positive Effekte bleiben stabil 7, Gleichzeitig ist es wichtig, die mit einem Abschied verbundenen Gefühle im Blick zu behalten. 6 Vgl. Günther Domen: Das informelle Lernen. Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller, in: Reihe BMBF Publik, Bonn Hannah Maria Bartl et al.: Studie zur Nachhaltigkeit der Wirkung des Mentorenprogramms Balu und Du, September

8 Evaluation des Programms Interne Evaluation: o Die Universität Osnabrück betreibt eine Begleit- und Wirksamkeitsforschung mit etlichen Qualifikationsarbeiten, die auch in die akademischen Lehrveranstaltungen eingebunden ist gemäß den Standards für Evaluation (DeGEval 2002). o Methode der qualitativen Arbeitsweise durch Auswertung der Tagebucheinträge und das Führen von Interviews mit Eltern, Kindern und LehrerInnen, o Methode der quantitativen Arbeitsweise durch die Skalierung von Verhaltensveränderung durch eine dritte Person, Selbsteinschätzung von Balus und Moglis sowie einen standardisierten Aggressionstest. o Es ergeben sich Vor- und Nachteile der Selbstevaluation. Es wird ein kritischer Umgang mit Ergebnissen gepflegt, die nicht den Erwartungen entsprechen. Evaluationsergebnisse fließen direkt in die Programmentwicklung ein. o Bei einem breitgefächerten Programm muss die Vielzahl von Wirkungen, die untersucht werden müssen, beachtet werden unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Ausgangssituationen der Kinder. Externe Evaluationen: o Langfristige Querschnittstudie unter der Leitung von Prof. Dr. A. Falk an der Universität Bonn: Entwicklung durch die Teilnahme am Mentorenprogramm Balu und Du. Durch jährliche Befragungen wird die Entwicklung der Kinder (über 700 teilnehmende Familien) detailliert dokumentiert. So können langfristige Effekte analysiert werden. o Analyse des Social Return on Investment (SROI), Studie erarbeitet von value for good, Eleven und SIC, Dezember KIT-interne Evaluation des Begleitseminars zur Qualitätssicherung der Lehrveranstaltung. Sozialer Mehrwert Zentrale Frage der SROI-Analyse: Welcher langfristige gesellschaftliche Gesamtnutzen ergibt sich aus einem in Balu und Du investierten Euro? 8 Jeder heute in das Programm investierte Euro bringt mind. 4,25 (bis 8,08) Euro zurück, das ergibt eine Sozialrendite in Höhe von mind. 425% der ursprünglichen Investitionen. (Sozialrendite für berechnet.) Sozialer Mehrwert für betreute Kinder, Mentoren, öffentliche Hand und Gesellschaft, Balu und Du kann über die gesamte Lebenszeit der Teilnehmer/innen hinweg positiv wirken. 8 Valentina Baldauf und Clara Péron: Was bringt s? SROI-Analyse des Mentoring-Programms Balu und Du, München

9 Zitat Durch achtsame Beziehungen zu den Jüngsten legen wir ihnen also ein Konto von werthaltigen Erinnerungen an, die sich später auszahlen. Der Gewinn für die einzelne Person kann in Zeiten von Depression und Burnout nicht hoch genug eingeschätzt werden. Kinder, die zu resilienten Menschen heranwachsen, bringen die beste Prophylaxe gegen viele Zivilisationskrankheiten mit und sind damit den Herausforderungen des Lebens gut gewachsen! 9 Literatur (Auswahl) Baldauf, Valentina und Clara Péron: Was bringt s? SROI-Analyse des Mentoring-Programms Balu und Du, München Bartl, Hannah Maria, Sibylle Drexler, Corinna Weniger, Hildegard Müller-Kohlenberg: Studie zur Nachhaltigkeit der Wirkung des Mentorenprogramms Balu und Du, September Borrmann, Brigitte, Sibylle Drexler, Hildegard Müller-Kohlenberg: Ergebnisse der Evaluationsstudie zu Balu und Du, 2011, unter: Esch, Dominik: Informelles Lernen in Mentoring- und Patenschaftsprogrammen am Beispiel von Balu und Du: Prävention von Devianz und Vermittlung von sozialen Basiskompetenzen, Köln 2010 (Dissertation, Universität Osnabrück). Müller-Kohlenberg, Hildegard: Entwicklungsorientierte Prävention von Devianz im Jugendalter: Das Mentorenprojekt Balu und Du, in: Theorie und Praxis gesellschaftlichen Zusammenhalts, Hg. vom Bundesministerium des Innern, Berlin 2008, S Müller-Kohlenberg, Hildegard und Szczesny, Michael: Prävention im Grundschulalter geht auf die Vorläufermerkmale von Fehlentwicklungen ein, in: Erich Marks und Wiebke Steffen (Hg.): Starke Jugend Starke Zukunft, Ausgewählte Beiträge des 12. Deutschen Präventionstages, Mönchengladbach 2008, S Schlüter, Maren und Hildegard Müller-Kohlenberg: Feststellung der Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen am Beispiel des Mentorenprogramms Balu und Du: Effektstärken, Netto-Effektstärken und die Funktion von Kontrollgruppen, in: forum kriminalprävention 3/2010. Schomborg, Nina und Hildegard Müller-Kohlenberg: Das Mentorenprojekt Balu und Du als Baustein entwicklungsorientierter Präventionsansätze, in: forum kriminalprävention 3/ Wellensiek zitiert aus einem Vortrag, den Annette Drüner 2009 auf der didacta in Hannover hielt, aus: Sylvia Kéré Wellensiek: Handbuch Resilienz-Training. Widerstandskraft und Flexibilität für Unternehmen und MitarbeiterIn, Weinheim und Basel 2011, S.23. 9

10 Ansprechpartner Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ZAK Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale Direktorin: Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha Postadresse: Besucheradresse: Postfach 6980 Rüppurrer Str. 1a, Haus B Karlsruhe Karlsruhe Koordination von Balu und Du: Ina Scholl-Ehmer M.A. Telefon: Fax:

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

Gesellschaftliches Engagement in Unternehmen

Gesellschaftliches Engagement in Unternehmen Gesellschaftliches Engagement in Unternehmen Gliederung Balu und Du - Was wir machen, wer wir sind! Ihre Kooperationsmöglichkeiten mit uns: I. Corporate Volunteering 1-jähriges Engagement II. Corporate

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF Wer sind eigentlich Mentorinnen und Mentoren? Mentoring-Konzepte Mentoren sind Generationsübergreifender Ansatz: Mehr Lebenserfahrung Mehr berufliches

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft Mentorenprogramm Das Mentorenprogramm besteht aus dem Mentoring für die Studienanfänger und Studienanfängerinnen des Fachbereiches Wirtschaft und einer entsprechenden Ausbildung

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Susanne Leithoff Tel. +49-611-900 37 02 Institut für gesunde Organisationsentwicklung Fax +49-611-900 37 95

Susanne Leithoff Tel. +49-611-900 37 02 Institut für gesunde Organisationsentwicklung Fax +49-611-900 37 95 Resilienz Stärkung der Flexibilität und Widerstandskraft in Zeiten des Wandels Susanne Leithoff Tel. +49-611-900 37 02 Institut für gesunde Organisationsentwicklung Fax +49-611-900 37 95 Taunusstraße 20

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Papilio Das Programm zur Primärprävention gegen Sucht und Gewalt: Aber warum denn schon im Kindergarten?

Papilio Das Programm zur Primärprävention gegen Sucht und Gewalt: Aber warum denn schon im Kindergarten? Papilio Das Programm zur Primärprävention gegen Sucht und Gewalt: Aber warum denn schon im Kindergarten? Lina Wallus und Daniela Hütter (Papilio e.v.) 10. Fachtagung Soziales und Gesundheit Gesundheitsförderung

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring 19.03.2015 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 19.03.2015 im Brauhaus Joh. Albrecht Niederkasseler Straße 104

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen FOM Hochschule für Oekonomie und Management Agenda 1. Theoretischer Kontext 1.1 Netzwerklernen 1.2 Forschendes Lernen 2. Projektbeschreibung 2.1 Die

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Tanja Zöllner Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015 Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Corporate Volunteering als Bestandteil der Personalentwicklung für Auszubildenden

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Was bringt s? SROI-AnAlySe des Mentoring-PrograMMs Balu und du

Was bringt s? SROI-AnAlySe des Mentoring-PrograMMs Balu und du Was bringt s? SROI-AnAlySe des Mentoring-PrograMMs Balu und du Was bringt s? SROI-Analyse des Mentoring-Programms Balu und DU Dezember 2014 4 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 Zusammenfassung... 6 Einleitung...

Mehr

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Bildung von Anfang an - Individuelle Förderung - - Fördern und fordern - - Bildung und Integration - Frühkindliche Bildung : das Bildungsprogramm

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Vortrag auf der Informationsveranstaltung des Storkower Modellprojekts Netzwerk Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Sparen ist teuer! Prof. Dr. Michael Macsenaere

Sparen ist teuer! Prof. Dr. Michael Macsenaere Sparen ist teuer! Wann sind kommunale Ausgaben zur Förderung und Bildung von Kindern und Jugendlichen gut angelegtes Geld? Am Beispiel der Hilfen zur Erziehung Prof. Dr. Michael Macsenaere IKJ Institut

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Trainer- und Beraterprofil

Trainer- und Beraterprofil Trainer- und Beraterprofil Elke Harnisch Dipl.Supervisorin (DGSv) Dipl. Sozialpädagogin Über 20 Jahre Coach, Supervisorin und Trainerin» Ich verfüge über langjährige Beratungs- Erfahrung mit Führungskräften

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Sicherheit und Prävention

Sicherheit und Prävention Sicherheit und aus psychologischer Sicht Prof. Dr. Udo Rudolph Professur für Allgemeine und Biopsychologie Was ist? prae-venire : to prevent : lat. für zuvorkommen, vorher daher sein engl. für verhindern

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

EinBlick in die ADS Lernwerkstatt

EinBlick in die ADS Lernwerkstatt und es geht doch! EinBlick in die ADS Lernwerkstatt ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg T: 0911 / 9833812 E: info@ads-lernwerkstatt.de I: www.ads-lernwerkstatt.de EIN ERSTER BLICK ADS

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern. München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe

Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern. München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe Resilienz im Unternehmen gezielt fördern Was bedeutet Resilienz? Welches sind die drei zentralen

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Die soziale Dimension in der Hochschulbildung

Die soziale Dimension in der Hochschulbildung Die soziale Dimension in der Hochschulbildung Workshop 3 Vereinbarkeit von Studium und Beruf Eva Werner, Rektorin der IMC FH Krems Kernfrage Welche Herausforderungen ergeben sich aus dem Spagat zwischen

Mehr

Psychosoziale Basiskompetenzen als Kernelement von Lehrerprofessionalität. Elke Döring-Seipel und Heinrich Dauber, Universität Kassel

Psychosoziale Basiskompetenzen als Kernelement von Lehrerprofessionalität. Elke Döring-Seipel und Heinrich Dauber, Universität Kassel , Universität Kassel Überblick 2. Psychosoziale Kompetenzen als Selektionskriterium für Lehramtsstudenten? Diagnose, Beratung, Training 1 Studie Salutogene und Belastungsfaktoren im Lehrerberuf (Dauber

Mehr

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Coaching Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Referenten: Ilona Scheizel, Christine Rathgeb Coaching Gliederung 1. Coaching

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Selbst- und Sozialkompetenz bei Lehrern und Schülern

Selbst- und Sozialkompetenz bei Lehrern und Schülern Staatliches Studienseminar GHS Simmern Selbst- und Sozialkompetenz bei Lehrern und Schülern Was bedeutet Soziales Lernen? Soziales Lernen bedeutet für die SchülerInnen in verschiedenen sozialen Formen

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

5. Sitzung: Motivation und Führung F

5. Sitzung: Motivation und Führung F S 12690 Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation Dr. Ulrike Schraps 5. Sitzung: Motivation und Führung F (I) Ein Aspekt strukturell-systemischer systemischer Führung F zu Demotivationsabbau und

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover

Coach-Gutachten. Frau Brigitte Hegemann. über. Brigitte Hegemann. Management- & Teamberater AG Fridastr. 24 30161 Hannover Prof. Dr. Harald Geißler Holstenhofweg 85 22043 Hamburg Telefon: +49 +40 65 41 28 40 Internet: www.coaching-gutachten.de E-Mail: geissler@coaching-gutachten.de Coach-Gutachten über Frau Brigitte Hegemann

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Dickes Fell und starke Nerven innere Stärke und psychische Widerstandskraft (Resilienz) entwickeln für Stress, Krisen und Veränderungen

Dickes Fell und starke Nerven innere Stärke und psychische Widerstandskraft (Resilienz) entwickeln für Stress, Krisen und Veränderungen Dickes Fell und starke Nerven innere Stärke und psychische Widerstandskraft (Resilienz) entwickeln für Stress, Krisen und Veränderungen Foto: H.Grötzschel [Übergreifende] Schutzfaktoren von Erzieher/-innen

Mehr

Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung

Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung Der Schlüssel liegt nicht darin, Prioritäten für das zu setzen, was auf Ihrem

Mehr

Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise

Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise Dr. Maria Teresa Diez Grieser Fachpsychologin für Psychotherapie FSP Praxisforschung Marie Meierhofer Institut Zürich

Mehr

Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16

Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16 Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/2016 Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16 Regelmäßiges Angebot Schreibberatung jeden Dienstag von 13.00 14.00 Uhr in Raum 1.62 und nach Absprache Workshops

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt IGEL Verlag Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im

Mehr

Profil Projektunterricht. Übersicht. Was bieten wir?

Profil Projektunterricht. Übersicht. Was bieten wir? Außenwirtschaftslehre - Vermittlung von grundlegenden Fachkompetenzen in allen praxisrelevanten Fragen des Außenhandels - Arbeit mit außenhandelsspezifischen Lernsituationen, Gesetzen, Richtlinien, Gebräuchen

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte

Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte Schlüsselqualifikationen "erwerbbare, allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung HERZLICH WILLKOMMEN! Beratungsgesellschaft für Sozial- und Betriebswirtschaft mbh Reform der Pflegeversicherung Pflegebedürftige Menschen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf können im Pflegeheim

Mehr

tutoria-pressemappe tutoria: Besser. Individuell. Lernen. Inhalte Kontakt

tutoria-pressemappe tutoria: Besser. Individuell. Lernen. Inhalte Kontakt tutoria: Besser. Individuell. Lernen. tutoria ist im deutschsprachigen Markt das führende Digital Education-Unternehmen mit Fokus auf individuellem Lernen. Inhalte Unternehmensprofil Besonderheiten bei

Mehr

Soziale Praxis für Beratung, Schulung und Therapie

Soziale Praxis für Beratung, Schulung und Therapie Soziale Praxis für Beratung, Schulung und Therapie Mediation und Konfliktberatung Externe betriebliche Mitarbeiterberatung Coaching Lerntherapie Inhalt Vorwort 3 Mediation 4 Zusatzausbildung Mediation

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate Pädagogische Hochschule Karlsruhe Zertifikate Allgemeines Zertifikat Berufsorientierung (BO) Was sind Zertifikate? Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet ihren Studierenden die Möglichkeit, während

Mehr

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Kurzkonzept Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage/ Situationsanalyse. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit,

Mehr

Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München

Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München Gliederung 1. Alleinerziehende und ihre soziale Lage 2. Gesundheitliche Situation

Mehr

Ergänzungsbereich Lehramt an Grundschulen. Stand: 14. März 2014

Ergänzungsbereich Lehramt an Grundschulen. Stand: 14. März 2014 Zentrum für Lehrerbildung, Schul- und Berufsbildungsforschung Schwerpunkte der Module der Ergänzungsbereiche in den Studiengängen mit staatlicher Abschlussprüfung gemäß Modulbeschreibungen und Vereinbarungen

Mehr

Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften

Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften 1 Ziele Ziel des praktischen Studiensemesters (Praxissemester) ist es, eine enge Verbindung zwischen Studium

Mehr

SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH

SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH Psychische Belastung im Setting berufsbildende Schule Prof. Dr. Dr. Constance Winkelmann 27. Mai 2009 Lehrergesundheit Anteil psychischer Beeinträchtigungen:

Mehr

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Inhalt 1. Der Jugendkeller 2. Ausgangssituation 3. Prinzipien 4. Ziel 5. Arbeitsansatz und Angebote 6. Darstellung der Einrichtung 1.

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Innere stärke 750 2010 / m r o N

Innere stärke 750 2010 / m r o N Innere stärke Das System preventon Psychosoziale Belastungen entwickeln sich zur größten Herausforderung für gesundes Wachstum und langfristig effiziente Beschäftigung. Wir verfügen über wirksame Instrumente

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Fokus auf sozialer Entwicklung und sozialem Zusammenhalt gesellschaftlich beauftragtes, professionelles Angebot Unterstützung für Individuen,

Mehr

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Mag. a Huberta Haider, MBA FEM Süd FRAUENASSISTENZ im Rahmen der Fachtagung Blickpunkt: Frauen. Behinderung. Gesundheit Wiener Rathaus,

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Trainer- und Beraterprofil

Trainer- und Beraterprofil Trainer- und Beraterprofil Elke Harnisch Dipl.Supervisorin (DGSv) Dipl. Sozialpädagogin Über 20 Jahre Coach, Supervisorin und Trainerin» Ich verfüge über langjährige Beratungs- Erfahrung mit Führungskräften

Mehr

Was ist Kindergarten plus?

Was ist Kindergarten plus? Was ist Kindergarten plus? Kindergarten plus ist ein Bildungsund Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und bundesweit erfolgreich.

Mehr

Peer-to-Peer-Mentoring @LMU

Peer-to-Peer-Mentoring @LMU Peer-to-Peer-Mentoring @LMU Dr. Alexandra Hauser Olten, 9. Februar 2016 1 Erinnern Sie sich an damals? Brauche unbedingt einen Nebenjob Wie erstelle ich einen Stundenplan? Wie schreibt man eigentlich eine

Mehr

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie (GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie - Aufbaukurs (400 Std.) - Es soll nicht genügen, dass man Schritte tue, die einst zum Ziele führen, sondern jeder Schritt soll Ziel sein und

Mehr

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings Michaela Kovacova Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhalt Abbildungsverzeichnis

Mehr

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Zeit schenken, Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Für Jugendliche,

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Die Homeparty. Berlin, 06.07.2010 Ludmilla Dickmann

Die Homeparty. Berlin, 06.07.2010 Ludmilla Dickmann Die Homeparty Berlin, 06.07.2010 Ludmilla Dickmann Die Homeparty ist eine niedrigschwellige Interventionsmaßnahme für aus- und inländische Eltern mit Kindern zwischen zehn und sechzehn Jahren, die durch

Mehr

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule 30.06.2014 Studienservice Seite 2 Agenda 2 1 3 Begrüßung und Einführung 1. Studienerfolg für die APOLLON

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren. Arbeiten. Wohlbefinden. Seite 0

Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren. Arbeiten. Wohlbefinden. Seite 0 Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren Arbeiten Wohlbefinden Seite 0 Gesundheitsfördernde Hochschule Fulda Beispiele studentischer Partizipation bei der Gestaltung und Umsetzung

Mehr

Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK

Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK Anke Ulmer, Anne Haab, Detlev Schemion Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK Coaching als Instrument der Personalentwicklung nicht mehr wegzudenken Fach- und Führungskräfte bewältigen Tag für Tag anspruchsvolle

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr