DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen"

Transkript

1 DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.v. im Juli/August 2003 Bonn 29. Oktober 2003 DIALOG CONSULT GmbH, Bismarckstr. 142, Duisburg, Tel: 0203/ , Fax: 0203/ , Internet: VATM e.v., Oberländer Ufer , Köln, Tel: 0221/ , Fax: 0221/ , Internet:

2 Abbildung 1: Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste in Deutschland (Umsätze ohne Breitbandkabel) EUR 57,8 Mrd. + 2,2% EUR 59,1 Mrd. + 4,7% EUR 61,9 Mrd. Neue Carrier EUR 25,0 Mrd. 43,3 % + 2% EUR 25,5 Mrd. 43,1 % + 5% EUR 26,8 Mrd. 43,3 % Mobilfunkdienste EUR 17,5 Mrd. 65,3 % (2002: EUR 16,4 Mrd. [65,1 %]) Festnetzdienste a EUR 9,3 Mrd. 34,7 % (2002: EUR 8,8 Mrd. [34,9%]) EUR 32,8 Mrd. 56,7 % + 2% EUR 33,6 Mrd. 56,9 % + 5% EUR 35,1 Mrd. 56,7 % (inkl. Mobilfunk) EUR 26,8 Mrd. = b a) Inkl. Datendienste und Mietleitungen ohne Kabel-TV-Dienste. b) Beinhalten (Endkunden)Umsätze von Netzbetreibern und Resellern/Service-Providern sowie Intercarrierumsätze.

3 Abbildung 2: Entwicklung des Marktes für Festnetzdienste in Deutschland nach Umsatz (einschließlich Internet, IN-Dienste, Intercarrierumsatz, Mietleitungen, Datendienste) Umsatz 2002 (EUR Mrd.) Umsatz 2003 (EUR Mrd.) EUR 8,8 Mrd. 25,4 % EUR 9,3 Mrd. 25,9 % EUR 25,8 Mrd. 74,6 % EUR 26,6 Mrd. 74,1 % EUR 34,6 Mrd. = Legende Neue Wettbewerber EUR 35,9 Mrd. =

4 Abbildung 3: Entwicklung des Marktes für Festnetzdienste in Deutschland nach Verbindungsminuten (Orts-, Fern-, Auslands-, Mobilfunkverbindungen, Internet-Zugang, IN-Dienste) a Verbindungsminuten pro Tag 2002 Verbindungsminuten pro Tag 2003 Min. 574 Mio. 60,4 % Min. 376 Mio. 39,6 % Min. 537 Mio. 56,8 % Min. 409 Mio. 43,2 % Min. 950 Mio. = Legende Neue Wettbewerber Min. 946 Mio. = a) Erstmalig wurden hierbei auch Internet-Zugangs-Minuten über ISP-Plattformen berücksichtigt.

5 Abbildung 4: Entwicklung des Marktes für Festnetzsprachdienste in Deutschland nach Verbindungsminuten (nur Ortsverbindungen) Verbindungsminuten pro Tag 2002 Min. 16 Mio. 7,5 % Verbindungsminuten pro Tag 2003 Min. 37 Mio. a 17,4 % Min. 196 Mio. 92,5 % Min. 176 Mio. 82,6 % Min. 212 Mio. = Min. 213 Mio. = Legende Neue Wettbewerber a) Jahresmittelbetrachtung (Einführung von Call-by-Call im Ortsnetz ab 24. April und Pre-Selection im Ortsnetz ab 9. Juli). Prognose für Ende 2003 ca. 20%.

6 Abbildung 5: Entwicklung des Marktes für Festnetzsprachdienste in Deutschland nach Verbindungsminuten (Fern-, Auslands-, Mobilfunkverbindungen) Verbindungsminuten pro Tag 2002 Verbindungsminuten pro Tag 2003 Min. 177 Mio. 43,5 % Min. 188 Mio. 46,1 % Min. 230 Mio. 56,5 % Min. 220 Mio. 53,9 % Min. 407 Mio. = Legende Neue Wettbewerber Min. 408 Mio. =

7 Abbildung 6: Entwicklung des Marktes für Festnetzdienste in Deutschland (Internet-Zugang, IN-Dienste, Auskunft u.ä.) Verbindungsminuten pro Tag 2002 Verbindungsminuten pro Tag 2003 Min. 148 Mio. 44,7 % Min. 183 Mio. 55,3 % Min. 141 Mio. 43,4 % Min. 184 Mio. 56,6 % Min. 331 Mio. = Legende Neue Wettbewerber Min. 325 Mio. =

8 Abbildung 7: Nutzung der Dienste neuer Carrier nach Netzbetreiberzugang (Kunden) 16,2 Mio. 19,2 Mio. 10,5 Mio. 64,8 % +21 % 12,7 Mio. 66,1 % Call-by-Call 4,4 Mio. 27,2 % +5 % 4,6 Mio. 24,0 % Preselection 1,3 Mio. (8,0 %) +46 % 1,9 Mio. (9,9 %) Komplettanschluß Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen

9 Abbildung 8: Tägliche Verbindungsminuten neuer Carrier nach Netzbetreiberzugang (ohne Internet-Zugang, IN-Dienste, Auskunftdienste) Min. 193 Mio. Min. 225 Mio. a Min. 98 Mio. 50,8 % +16% Min. 114 Mio. 50,7 % Call-by-Call Davon im Ortsnetz Min. 11 Mio. Min. 55 Mio. 28,5 % +7% Min. 59 Mio. 26,2 % Davon im Ortsnetz Min. 4 Mio. Preselection Min. 40 Mio. 20,7 % +30% Min. 52 Mio. 23,1 % Komplettanschluß a) 225 Mio. Min. setzen sich aus 37 Mio. Ortsnetzminuten (Abb. 4) und 188 Mio. Min. für Fern-, Auslands- und Mobilfunkverbindungen (Abb. 5) zusammen. Die Internet- un IN-Minuten sind hier nicht enthalten. Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen

10 Abbildung 9: Nutzung der Dienste neuer Carrier Ende 2003 Min. 225 Mio. 19,2 Mio. Min. 114 Mio. 50,7 % 12,7 Mio. 66,1 % Call-by-Call Davon im Ortsnetz Min. 11 Mio. Min. 59 Mio. 26,2 % Davon im Ortsnetz Min. 4 Mio. 4,6 Mio. 24,0 % Preselection Min. 52 Mio. 23,1 % Nach Minuten pro Tag 1,9 Mio. (9,9 %) Nach Kundenzahl Komplettanschluß Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen

11 Abbildung 10: Vermarktete xdsl-anschlüsse in Deutschland 4,7 Mio. 0,4 Mio. 8,5 % 3,3 Mio. 0,20 Mio. 6,1 % 0,06 Mio. 2,9 % 2,2 Mio. 3,1 Mio. 93,9 % 4,3 Mio. 91,5 % 2,14 Mio. 97,1 % Ende 2001 Ende 2002 Ende 2003 Legende Neue Wettbewerber

12 Abbildung 11: Volumenentwicklung DSL 305,0 Mio. GB 45,7 Mio. 15,0 % 192,0 Mio. GB 1,4 Mio. 6,5 % 21,5 Mio. GB 21,3 Mio. 11,1 % 259,3 Mio. 85,0 % 20,1 Mio. 93,5 % 170,7 Mio. 88,9 % Ende 2001 Ende 2002 Ende 2003 Legende Neue Wettbewerber

13 Abbildung 12: Datendiensteanteil im Mobilfunk auf Umsatzbasis 17,0 % 15,0 % 15,8 % SMS 14,3% 0,7 % 1,2 % Daten Quelle: DIALOG CONSULT-/VATM-Analysen

14 Abbildung 13: Entwicklung der Mitarbeiterzahlen neuer Carrier % % 3 % Juni 2002 Wachstumsrate Dezember 2002 Wachstumsrate Juni 2003 Wachstumsrate Dezember 2003

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Access Technologien im Vergleich

Access Technologien im Vergleich TelcoNet 2002 Access Technologien im Vergleich - Ein Marktüberblick - Edgar Schnorpfeil Folie 1 München, 15.03.2000 Seite 1 ! Tätigkeiten: Projektleitung bzw. Projektmitarbeit, Business Development, Produktmanagement,

Mehr

Dialog Consult / VATM 12. gemeinsame TK-Marktanalyse 2010 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von

Dialog Consult / VATM 12. gemeinsame TK-Marktanalyse 2010 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Dialog Consult / VATM 12. gemeinsame TK-Marktanalyse 2010 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016

18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016 Dialog Consult / VATM 18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014. TK-Marktstudie Deutschland 2014

Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014. TK-Marktstudie Deutschland 2014 Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014 TK-Marktstudie Deutschland 2014 VATM und Dialog Consult stellen am 28. Oktober 2014 in Düsseldorf gemeinsam ihre Studie zum Telekommunikationsmarkt 2014 vor Gesamtumsatz

Mehr

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014 Branchen-BILD Telekommunikation Axel Springer Marktforschung September 2014 Inhalt: Basisinformationen Umsatzerlöse, Aktuelle Anbieter für Festnetz und Smartphone Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse, Smartphone

Mehr

Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015

Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015 Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015 VORSTELLUNG DES JAHRESBERICHTS 2015 3 Energie Entwicklung der Haushaltskundenpreise Strom je Vertragskategorie für den Abnahmefall 3.500

Mehr

Vorteile von Call-by-Call- und Preselection-Angeboten für Privatkunden aus ökonomischer Sicht

Vorteile von Call-by-Call- und Preselection-Angeboten für Privatkunden aus ökonomischer Sicht Vorteile von Call-by-Call- und Preselection-Angeboten für Privatkunden aus ökonomischer Sicht Kurzfassung Duisburg 15. Mai 2015 DIALOG CONSULT GM BH DIALOG CONSULT GmbH, Bismarckstr. 142, 47057 Duisburg,

Mehr

Regulierung und Wettbewerb

Regulierung und Wettbewerb Regulierung und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer, VATM e. V. Non-Stop: Carrier Markt Politik. Das XI. Carrier Meeting, Berlin, 26. April 2012 Verband der Anbieter von Telekommunikations- und

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Festnetze, Kabel, Mobilfunk Torsten J. Gerpott* Beitrag zur Paneldiskussion im Rahmen des 6. Deutsch-Französischen Wettbewerbstages Bonn

Mehr

USA und Südostasien Top, aber Deutschland Flop?!

USA und Südostasien Top, aber Deutschland Flop?! USA und Südostasien Top, aber Deutschland Flop?! Leistungsniveau von Telekommunikationsmärkten im internationalen Vergleich! Torsten J. Gerpott*! Keynote im Rahmen der BREKO-Breitbandmesse! Frankfurt/M.!

Mehr

Stand des Schweizer Telekommunikationsmarktes im internationalen Vergleich

Stand des Schweizer Telekommunikationsmarktes im internationalen Vergleich Stand des Schweizer Telekommunikationsmarktes im internationalen Vergleich Autoren: Dieter Elixmann Dr. Astrid Höckels Wolfgang Kiesewetter Dr. Karl-Heinz Neumann Dr. Ulrike Schimmel Rolf Schwab Sonia

Mehr

Preselection Anbieter. Vergleichsstudie

Preselection Anbieter. Vergleichsstudie Preselection Anbieter Vergleichsstudie 2004 Stand: 23.03.2004 1 1 Eventuelle Preisänderungen oder neue Tarife der Anbieter nach der Veröffentlichung bleiben unberücksichtigt; -Tarife am 20.04.2004 aktualisiert

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland

Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Gesamtwirtschaftliche Aspekte von Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland Präsentation Dieter Elixmann Ralf G. Schäfer April 2010 0 Einleitung Ziel der Präsentation Erhöhung der Transparenz hinsichtlich

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012

Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012 Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012 Langtitel Verordnung des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie, mit der statistische Erhebungen

Mehr

Sperrfrist 11. November 2011, 11.00 Uhr 11. November 2011 Telefónica Germany im 3. Quartal: Mobilfunkumsatz wächst um 8 Prozent Profitables Kundenwachstum: 252.000 Postpaid-Neukunden Anstieg des Datenumsatzes

Mehr

Stand des Schweizer TK-Marktes im internationalen Vergleich. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. I. Auftrag und Ziele 1

Stand des Schweizer TK-Marktes im internationalen Vergleich. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. I. Auftrag und Ziele 1 Autoren: Dieter Elixmann Dr. Astrid Höckels Wolfgang Kiesewetter Dr. Karl-Heinz Neumann Dr. Ulrike Schimmel Rolf Schwab Sonia Strube Martins Dr. Ulrich Stumpf Stand des Schweizer TK-Marktes im internationalen

Mehr

Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste in Deutschland

Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste in Deutschland Dialog Consult-Newsletter Nr. 2/2016 TK-Marktstudie Deutschland 2016 VATM und Dialog Consult stellen am 19. Oktober 2016 in Berlin bei Vodafone gemeinsam ihre Studie zum Telekommunikationsmarkt 2016 vor

Mehr

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Telekommunikationstag 2010 Zukunft Telekommunikation Eltville, 16. September 2010 Verband der Anbieter von Telekommunikations-

Mehr

Zukunftsmärkte erschließen: Mit der Sicherheit perfekter Abrechnungslösungen.

Zukunftsmärkte erschließen: Mit der Sicherheit perfekter Abrechnungslösungen. Zukunftsmärkte erschließen: Mit der Sicherheit perfekter Abrechnungslösungen. 2 3 Position bestimmen. Ziele vor Augen. Die Märkte sind im Wandel, für Zukunftsmärkte der Hochtechnologie gilt das umso mehr.

Mehr

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Sperrfrist 28. Juli 2011, 11.00 Uhr 28. Juli 2011 Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Neukundenwachstum bei Postpaid mehr als verdreifacht Datenumsatz

Mehr

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE PRODUKTBEREICH INTERNET Datendienste für Geschäftskunden (alle Preise zzgl. MwSt.) Unternehmen aller Größenordnungen (mit hohen Qualitätsansprüchen und/oder Bedarf an SDSL) Q-DSL max SHDSL-Internet-Zugang

Mehr

Mai 2016. Drillisch AG. Herzlich Willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung über das Geschäftsjahr 2015

Mai 2016. Drillisch AG. Herzlich Willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung über das Geschäftsjahr 2015 Mai 2016 Drillisch AG Herzlich Willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung über das Geschäftsjahr 2015 Disclaimer Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen, mit der die gegenwärtige

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Ihr Partner für Absatzfinanzierung

Ihr Partner für Absatzfinanzierung Ihr Partner für Absatzfinanzierung mehr verkauf, mehr umsatz, mehr erfolg! CreditPlus Absatzfinanzierung Eine Entscheidung, die sich auszahlt. Umsatzentwicklung der Absatzfinanzierung in Tausend Euro 545.738

Mehr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr 14. Mai O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im - Umsatz steigt um 1,5 Prozent gegenüber esquartal - O 2 Germany mit mehr als 13 Mio. Kunden - Telefónica Deutschland mit 845

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 8: Internationalisierungsstrukturen europäischer Telekommunikationsnetzbetreiber

ZfTM-Work in Progress Nr. 8: Internationalisierungsstrukturen europäischer Telekommunikationsnetzbetreiber ZfTM-Work in Progress Nr. 8: Internationalisierungsstrukturen europäischer Telekommunikationsnetzbetreiber Nationale Anbieter auf dem Weg zu einer globalen Marktpräsenz? Torsten J. Gerpott * 1999 * Univ.-Prof.

Mehr

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz 200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz Internetanschlüsse mit bis zu 200 Mbit/s im Download für rund 28.000 Haushalte in Görlitz verfügbar Kabelnetze haben Potential von bis zu 20 Gbit/s Neukunden

Mehr

Fallen beim Bezahlen mit dem Handy

Fallen beim Bezahlen mit dem Handy Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Fallen beim Bezahlen mit dem Handy Gregor Goldbacher Überblick RTR-GmbH als EndkundInnenschlichtungsstelle und Mehrwertdiensteregulator Marktbeobachtung mit

Mehr

ecotel FlexiFlat Mobile Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen

ecotel FlexiFlat Mobile Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen Warum ecotel? h ecotel bietet ein komplettes Produktportfolio für Ihre Kommunikation: Festnetz- und Mobilfunktelefonie, Daten- und innovative Internetdienste

Mehr

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Präsentation der Studie vom WIK beim Workshop Starke Vorteile von Call-by-Call und Preselection?/! Dr. Iris Henseler-Unger

Mehr

VATM-Jahrbuch 2003 Telekommunikation und Mehrwertdienste in Deutschland

VATM-Jahrbuch 2003 Telekommunikation und Mehrwertdienste in Deutschland VATM-Jahrbuch 2003 Telekommunikation und Mehrwertdienste in Deutschland Wettbewerb verbindet Impressum Herausgeber: VATM Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. Albrechtstraße

Mehr

DSL: Endlich schneller!

DSL: Endlich schneller! DSL: Endlich schneller! Ab sofort bis zu 50 Mbit/s Nur mit einem DSL- Anschluss der BITel 3 5 Jetzt BITel-Kunde werden! In diesen Straßen bekommen Sie BITel DSL 6 Mbit/s Ab sofort können Sie hier vom DSL-Ausbau

Mehr

Benchmark "Internationale Telekommunikationsmärkte"

Benchmark Internationale Telekommunikationsmärkte Benchmark "Internationale Telekommunikationsmärkte" im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit Mannheim, Januar 2005 Benchmark "Internationale Telekommunikationsmärkte" 2 Projektbearbeitung:

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Ab sofort bis zu 50 Mbit/s. Nur mit einem DSL- Anschluss der BITel

Ab sofort bis zu 50 Mbit/s. Nur mit einem DSL- Anschluss der BITel Endlich schneller! Ab sofort bis zu 50 Mbit/s Nur mit einem DSL- Anschluss der BITel Jetzt BITel-Kunde werden! Ab sofort können Sie hier vom DSL-Ausbau der BITel profitieren. Lages che St raße Die BITel

Mehr

envia TEL GmbH Unternehmensprofil 2016 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de

envia TEL GmbH Unternehmensprofil 2016 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de envia TEL GmbH Unternehmensprofil 2016 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de Inhalt Porträt Erfolgreich in der enviam-gruppe Angebotsportfolio Referenzen Netz und

Mehr

Stellungnahme des VATM Anhörung der BNetzA zur Festlegung der Mindestangaben und der Form für einen EVN nach 45 e Abs. 2 TKG (Mitteilung Nr.

Stellungnahme des VATM Anhörung der BNetzA zur Festlegung der Mindestangaben und der Form für einen EVN nach 45 e Abs. 2 TKG (Mitteilung Nr. Der VATM nimmt zur Anhörung der Bundesnetzagentur zum Entwurf einer Verfügung zur Festlegung der Mindestangaben und der Form für einen Einzelverbindungsnachweis nach 45 e Abs. 2 TKG (veröffentlicht in

Mehr

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus Business Case Nutzung von LTE durch E-Plus Carsten Snider Johannes Wowra Mousie Fasil Yassin Zribi Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013 Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland Berlin, 17.10.2013 Agenda TOP 1 Über den BREKO TOP 2 Aktuelle Entwicklungen im Breitbandausbau TOP 3 Herausforderungen

Mehr

ein gutes Jahr für Kundinnen und Kunden

ein gutes Jahr für Kundinnen und Kunden 216 - ein gutes Jahr für Kundinnen und Kunden Tätigkeitsbericht der Schlichtungsstellen Mag. Johannes Gungl 216 ein gutes Jahr für Kundinnen und Kunden Schlichtungsstellen für Telekommunikation, Post und

Mehr

Presseinformation. congstar DSL Box (WLAN-Router inkl. DSL-Modem und Telefonanlage)

Presseinformation. congstar DSL Box (WLAN-Router inkl. DSL-Modem und Telefonanlage) Presseinformation 1. Oktober 2010 congstar Produkt- und Tarifübersicht congstar komplett 1 Telefon-* und DSL Internetanschluss mit bis zu 16.000 kbit/s inkl. DSL Flat und E-Mail-Postfach 24,99 /Monat**

Mehr

envia TEL Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Kommunen

envia TEL Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Kommunen Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Unternehmen bietet als Netzbetreiber und Serviceprovider moderne Telekommunikationsprodukte und Kommunikationslösungen für Carrier, Geschäftskunden sowie

Mehr

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? Nutzungsgrad Ausgewählte ITK-Wachstumsthemen 2011 hoch Mobiles Internet Virtualisierung E-Commerce Cloud Computing Unified Communications

Mehr

BREKO Breitbandstudie 2014

BREKO Breitbandstudie 2014 BREKO Breitbandstudie 2014 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Mitgliederbefragung des BREKO repräsentativ für den Breitband-Festnetzmarkt 193 Mitgliedsunternehmen

Mehr

TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen mbh

TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen mbh TeleKommunikationsGesellschaft Breitbandnetze: Öffentliche Betreibermodelle zwischen Kooperation und Wettbewerb NDIX Tag Enschede, 11. juni 2015 Stefan M. Glusa TeleKommunikationsGesellschaft Steinstraße

Mehr

GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Der Breitbandmarkt: Wettbewerbssituation, Nachfrage und Wirtschaftlichkeit

GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Der Breitbandmarkt: Wettbewerbssituation, Nachfrage und Wirtschaftlichkeit GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Der Breitbandmarkt: Wettbewerbssituation, Nachfrage und Wirtschaftlichkeit Copyright 2010. All rights reserved Die conlinet Gruppe Iris Comfere Harald Ross Ventizz Capital

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de

envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de Inhalt Porträt Erfolgreich in der enviam-gruppe Angebotsportfolio Referenzen Netz und Technologien

Mehr

PARTNER. Partnerprogramm. Gemeinsam mehr erreichen 201408_1.2

PARTNER. Partnerprogramm. Gemeinsam mehr erreichen 201408_1.2 bluesip Partnerprogramm Gemeinsam mehr erreichen 1 Einführung 03 Für wen ist das bluesip Partnerprogramm interessant? Inhalt 2 bluesip Partnerschaft 03 Ihre Vorteile einer Partnerschaft mit bluesip Das

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt

Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt Medien Yvonne Trappe Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. MOBILFUNKNETZE... 3 2. MOBILFUNKSTANDARDS... 5 2.1. GSM...5 2.2. 2.3. GPRS...5

Mehr

Die Merkmale der Anbieter

Die Merkmale der Anbieter RÉPUBLIQUE FRANÇAISE Juli 2013 Die Hauptzahlen der elektronischen und postalischen Kommunikation in Frankreich Jahr 2012 Die Merkmale der Anbieter Außer bei anderslautenden Angaben beziehen sich die Zahlen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation VPN Deutschland Ltd. & Co. KG Verbindungen, die funktionieren. 1 Kurzbeschreibung - Historie VPN Deutschland ist einer der führenden Anbieter von Lösungen zur Standortvernetzung

Mehr

FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen

FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Carriermeeting am 12.05.2011, Leipzig Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten Torsten J. Gerpott * 2001 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

Preisliste Mobilfunk für Service-, Sonderrufnummern und Mehrwertdienste für Privatkunden.

Preisliste Mobilfunk für Service-, Sonderrufnummern und Mehrwertdienste für Privatkunden. Preisliste Mobilfunk für Service-, Sonderrufnummern und Mehrwertdienste für Privatkunden. Die Telekom Deutschland GmbH (im Folgenden Telekom genannt) hält innerhalb der aufgeführten Rubriken Dienste zum

Mehr

Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen

Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen Im Ausland kann es teuer werden, wenn Sie mit Ihrem Mobiltelefon Anrufe tätigen und entgegennehmen, SMS/MMS schicken und empfangen oder im

Mehr

Breitbanderschließung der Stadtteile Weildorf, Stetten und Gruol der Stadt Haigerloch. Ausganglage

Breitbanderschließung der Stadtteile Weildorf, Stetten und Gruol der Stadt Haigerloch. Ausganglage Breitbanderschließung der Stadtteile Weildorf, Stetten und Gruol der Stadt Haigerloch Ausganglage Sitzung des Gemeinderats der Stadt Haigerloch, Haigerloch, 24.09.2013 VWV Breitbandinitiative II: Definition

Mehr

Ihr Telekommunikationsdienstleister.

Ihr Telekommunikationsdienstleister. Ihr Telekommunikationsdienstleister. Individuell und kompetent. envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Str. 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de 10 Jahre liberalisierter TK-Markt was war Marktliberalisierungen

Mehr

Tätigkeitsbericht Telekommunikation 2012/2013

Tätigkeitsbericht Telekommunikation 2012/2013 Tätigkeitsbericht Telekommunikation 2012/2013 Tätigkeitsbericht 2012/2013 Bericht gemäß 121 Abs. 1 Telekommunikationsgesetz Stand: Dezember 2013 Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation,

Mehr

Mehrwert für Ihren TV-Kabelanschluss

Mehrwert für Ihren TV-Kabelanschluss Mehrwert fr Ihren TV-Kabelanschluss 200 20 DOKOM21 Multimedia Endlos telefonieren Highspeed-Internet Mein Anschluss fr alles DOKOM21 Multimedia Telefon & Internet ber Ihren TV-Kabelanschluss! Unsere Multimedia-Angebote

Mehr

Zusammenfassung Telecommunications Executive Circle No. 27 19. Juni 2013

Zusammenfassung Telecommunications Executive Circle No. 27 19. Juni 2013 Zusammenfassung Telecommunications Executive Circle No. 27 Hotel Hessischer Hof, Frankfurt Prof. Dr. Jens Böcker Martin Gutberlet Dr. Klaus Winkler Podiumsgäste TEC Auf dem Podium begrüßten wir zu unserer

Mehr

RTR Telekom Monitor. 1/2014 Datenbasis bis inkl. September 2013

RTR Telekom Monitor. 1/2014 Datenbasis bis inkl. September 2013 RTR Telekom Monitor 1/214 Datenbasis bis inkl. September RTR Telekom Monitor 1/214 Vorwort 4 1 Festnetz 5 Festnetzanschlüsse 6 Festnetzpenetration 7 Entwicklung der Festnetzanschlüsse 8 Carrier Preselection-

Mehr

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln QSC hat sich als bundesweiter Telekommunikationsanbieter auf Geschäftskunden fokussiert. Warum? Schlobohm: Strategie heißt auch, zu

Mehr

Internet-Einzelhandel 2014

Internet-Einzelhandel 2014 Internet-Einzelhandel 14 Im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Handel Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft 5. Juni 14 Ihre Gesprächspartner:

Mehr

Next Generation Network(ing)

Next Generation Network(ing) Next Generation Network(ing) Mobile Outlook 2008 2009 eco Arbeitskreis M-Commerce Dirk Poppen, Innovation & Ventures E-Plus Gruppe Düsseldorf, 30. Mai 2008 E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG Herausforderer

Mehr

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven WIK-Consult Bericht Studie für 010012 Telecom GmbH, 01051, 3U Telecom, Callax, star, Tele2, Ventelo Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Autoren: Dr. Iris

Mehr

Hempell, Thomas; Ohnemus, Jörg; Schäfer, Anne; Vanberg, Margit

Hempell, Thomas; Ohnemus, Jörg; Schäfer, Anne; Vanberg, Margit econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Hempell,

Mehr

MRU GmbH, Seite 1

MRU GmbH, Seite 1 Seite 1 Der neue KEP-Markt KEP goes Postal Umsatz-und Sendungsverteilung im neuen KEP-Markt Die Entwicklung des KEP-Markts bis 1999 Beeinflussende Faktoren Seite 2 Die Trends KEP Postalische Dienste Standardbriefe

Mehr

bericht Tätigkeitsbericht 2010/2011 Telekommunikation www.bundesnetzagentur.de

bericht Tätigkeitsbericht 2010/2011 Telekommunikation www.bundesnetzagentur.de bericht Tätigkeitsbericht 2010/2011 Telekommunikation www.bundesnetzagentur.de Tätigkeitsbericht 2010/2011 Bericht gemäß 121 Abs. 1 Telekommunikationsgesetz Stand: Dezember 2011 Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

ecotel Investorenpräsentation (EKF 2015) Frankfurt am Main, 23. November 2015 Peter Zils

ecotel Investorenpräsentation (EKF 2015) Frankfurt am Main, 23. November 2015 Peter Zils ecotel Investorenpräsentation (EKF 2015) Frankfurt am Main, 23. November 2015 Peter Zils Vorstandsvorsitzender Das ecotel Geschäftsmodell Berichtssegmente Geschäftskunden Wiederverkäufer New Business Marken

Mehr

Breitbandbüro des Bundes

Breitbandbüro des Bundes Breitbandbüro des Bundes Tim Brauckmüller, Geschäftsführer Breitbandbüro des Bundes Stand des Breitbandausbaus in Deutschland Chancen und Möglichkeiten für die Kommunen Damper Werkstattgespräche am 31.10.2013

Mehr

Die Schönste Branche der Welt Quellenangaben

Die Schönste Branche der Welt Quellenangaben Die Schönste Branche der Welt Quellenangaben 8. September 2015 VPRT H:\WORD\USER20_(TS)\VPRT\Sommerfest_2015\DschBdW_Final\2015_09_08_Die_schönste_Branche_der_Welt_2015_Quellenangaben.doc Überschrift 1.

Mehr

RTR Telekom Monitor. 3/2015 Datenbasis bis inkl. März 2015

RTR Telekom Monitor. 3/2015 Datenbasis bis inkl. März 2015 RTR Telekom Monitor 3/ Datenbasis bis inkl. März RTR Telekom Monitor 3/ Vorwort 4 1 Mobilfunk 5 Mobilfunkpenetration 6 Endkundenumsätze Mobilfunk 7 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 8 SMS 9 Datenvolumen

Mehr

Glücksspielmarkt Deutschland 2015

Glücksspielmarkt Deutschland 2015 Glücksspielmarkt Deutschland 2015 Marktsituation Rahmenbedingungen Entwicklung 2005-2009 Prognosen bis 2015 Marktsegmente: Lotto, Casino, Automaten, Poker, Wetten Stationäre und Online-Vertriebswege Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unternehmenspräsentation Dave Schnell, CFO

Unternehmenspräsentation Dave Schnell, CFO Unternehmenspräsentation Dave Schnell, CFO Botti s Börsenpodium, Zürich Freitag, 9. Februar 2001 WE MOVE A CHANGING WORLD Trends in der Telekommunikation Verstärkter Wettbewerb In der Schweiz haben sich

Mehr

Marktsituation Breitbandkommunikation - Chancen für Deutschland

Marktsituation Breitbandkommunikation - Chancen für Deutschland Marktsituation Breitbandkommunikation - Chancen für Deutschland Wolfgang Graßmann IABG 2003 -neue Eigentümerstruktur seit 1.1. -ca. 950 Mitarbeiter -ca. 135 Mio Umsatz -Geschäftsbereiche Luft- und Raumfahrt

Mehr

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein

Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Distributionspolitik Übung Sommersemester 2009 Univ. Professor Dr. Hanna Schramm Klein Übung 3: Großhandel Betriebstypen und Vertriebstypen Betriebstyp: ib Gruppe von Handelsbetrieben dlb ib mit gleichen

Mehr

Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche

Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer BBE Automotive GmbH in Partnerschaft mit der Branche Berlin, 05. Mai 2014 Was haben wir getan? Renommierte Branchenvertreter haben sich zusammengetan An dieser Studie

Mehr

BREITBAND KABELNETZ NEU

BREITBAND KABELNETZ NEU BREITBAND KABELNETZ NEU Stand: 1.6.2017 Telefonieren Surfen Fernsehen Mit SDT VIA kommen jetzt Komfort und Leistung direkt über das Breitbandkabelnetz zu Ihnen nach Hause. SDT VIA verbindet Telefonieren,

Mehr

Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017

Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017 Marktanalyse Grundlage für das Internet der Dinge und die Industrie 4.0: Der M2M-Markt in Deutschland 2012-2017 Mark Alexander Schulte -DRAFT- INHALTSVERZEICHNIS S. In dieser Studie 1 Methodik 1 Definitionen

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme

ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme Torsten J. Gerpott * 2003 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015

ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015 ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015 Patrick Kessler VSV Thomas Hochreutener GfK Hergiswil, 4. März 2016 1 Entwicklung des Schweizer Detailhandels Umsatzentwicklung 1990-2015 in Mrd. CHF Ø jährliches

Mehr

Facility Management Element der Konzernstrategie. Dr. Herbert Lütkestratkötter, Vorstandsmitglied HOCHTIEF

Facility Management Element der Konzernstrategie. Dr. Herbert Lütkestratkötter, Vorstandsmitglied HOCHTIEF Facility Management Element der Konzernstrategie Dr. Herbert Lütkestratkötter, Vorstandsmitglied HOCHTIEF 1 2 HOCHTIEF Strategie Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts ist für HOCHTIEF ein konsequenter strategischer

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Technologie Report: Planung für Voice over IP Seite 164 9 Öffentliche Telefonie Dieses

Mehr

Presseinformation. Stadtnetz Bamberg feiert doppeltes Jubiläum 23.01.2012

Presseinformation. Stadtnetz Bamberg feiert doppeltes Jubiläum 23.01.2012 Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh Nr. 004/2012 Jan Giersberg Pressesprecher Telefon 0951 77-2200 Telefax 0951 77-2090 jan.giersberg@stadtwerke-bamberg.de 23.01.2012 Presseinformation

Mehr

broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Dezember 2003

broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Dezember 2003 broadnet mediascape communications AG Unternehmenspräsentation Dezember 2003 Breitband Internet Carrier auf der Letzten Meile broadnet mediascape überbrückt als Breitband Internet Carrier mit eigener Infrastruktur

Mehr

Breitbandausbau in Hessen. Thorsten Klein phg inexio KGaA

Breitbandausbau in Hessen. Thorsten Klein phg inexio KGaA Breitbandausbau in Hessen Thorsten Klein phg inexio KGaA Breitbandnetze sind Sauerstoff für das Wohlergehen und die Entwicklung der europäischen Gesellschaft. - Neelie Kroes, EU-Kommissarin 24.09.2010

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr

Pressekonferenz Digitale Spiele

Pressekonferenz Digitale Spiele Pressekonferenz Digitale Spiele Manfred Gerdes Mitglied des BITKOM-Präsidiums 15. August 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Ipsos 1 Ausstattung Anteil

Mehr

DIALOG COMMUNICATIONS

DIALOG COMMUNICATIONS DIALOG COMMUNICATIONS Der Newsletter der Dialog Consult GmbH Ausgabe vom Juli/August 2001 BREITBANDIGE ACCESS TECHNIKEN IM VERGLEICH: XDSL VERSUS WLL Die zunehmende Verbreitung der Nutzung von Internet-Diensten

Mehr

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business.

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. 1 Data Comfort Business Data Comfort Business S M L Datenvolumen mit einer Übertragungsgeschwindigkeit im Download von bis zu... 16 Mbit/s

Mehr

Die Bedeutung von Marke und Markenartikelindustrie Eine volkswirtschaftliche Perspektive

Die Bedeutung von Marke und Markenartikelindustrie Eine volkswirtschaftliche Perspektive Die Bedeutung von Marke und Eine volkswirtschaftliche Perspektive Pressekonferenz Dr. Jesko Perrey 29. September 2008 Die vierte gemeinsame Studie von Markenverband und McKinsey zur volkswirtschaftlichen

Mehr

Marktstruktur und Wettbewerb im deutschen Festnetz-Markt: Stand und Entwicklungstendenzen

Marktstruktur und Wettbewerb im deutschen Festnetz-Markt: Stand und Entwicklungstendenzen WIK Diskussionsbeitrag Nr. 313 Marktstruktur und Wettbewerb im deutschen Festnetz-Markt: Stand und Entwicklungstendenzen Autoren: Patrick Anell Dieter Elixmann Ralf G. Schäfer Bad Honnef, Dezember 2008

Mehr