Vorstellung der Ergebnisse der Evaluation des PiB Patenschaftsmodells

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorstellung der Ergebnisse der Evaluation des PiB Patenschaftsmodells 2008-2009"

Transkript

1 Vorstellung der Ergebnisse der Evaluation des PiB Patenschaftsmodells Fachtagung LIS Bremen 15. März 2010

2 Gliederung 1. Einführung 2. Vorstellung des Forschungsdesigns 3. Ergebnisse 4. Abschließende Thesen 5. Nachfragen und Diskussion

3 Die Entdeckung der Kinder als betroffene Angehörige 1994 erste deutschsprachige Veröffentlichung zum Thema Kinder psychotischer Eltern von Remschmidt/ Mattejat 1996 erster Kongress Hilfen für Kinder psychisch Kranker (Bonn) 1999 erstes Forschungsprojekt Kinder psychisch kranker Eltern (Institut für Soziale Arbeit (ISA) Münster) 2000 Erstes Patenschaftsmodell in Hamburg (PFIFF) ab Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern als Leistungsangebot des Amtes für Soziale Dienste (Trägerschaft PiB)

4 Hochrechnung: Anzahl minderj. Kinder psychisch kranker Eltern in Bremen (stationäre Versorgung) Anzahl von PatientInnen in der stationären Krankenhausversorgung mit Hauptdiagnose F0- F99 in Bremen 2007 (Stat. Bundesamt) davon im Alter zwischen (Zielgruppe psychisch erkrankte Eltern minderjähriger Kinder) Anteil von Eltern minderjähriger Kinder in der stationären Psychiatrie (vgl. Schone/Wagenblass 2002, Lenz 2005, Schmutz 2009) Anteil betroffener Kinder (durchschnittlich 1,37 Kinder je Frau, Mikrozensus 2008) Prozentual Absolut ca. 75% 8705 ca % 1741 bzw bzw. 2981

5 Psychische Erkrankungen als Familienerkrankungen Die psychische Erkrankung eines Elternteils belastet das ganze System Familie Überforderung, Ängste, Schuldgefühle, Isolation, Scham usw. kennzeichnen die Lebenssituation Aber: durch entsprechende Unterstützung können individuelle und familiäre Belastungen reduziert werden

6 Das Patenschaftsmodell Patenschaft als Hilfe zur Erziehung nach 27 SGB VIII Gewährung und Finanzierung erfolgt über Amt für Soziale Dienste, Vermittlung und Begleitung der Patenschaften durch PiB Idee: Patin/Pate als verlässliche Bezugsperson für das Kind An festen Terminen (1xwöchentlich und 1xmonatlich am Wochenende oder 2xwöchentlich und 2xmonatlich am WE) verbringt das Patenkind seinen Alltag in der Patenfamilie. (Aufwandsentschädigung) In Krisenzeiten wird die Patenfamilie vorübergehend zum zweiten Zuhause Prinzip der Wohnortnähe

7 Setting der Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Lebenswelt / Sozialraum der PatInnen Kindergarten PiB Pflegekinder in Bremen ggmbh Schule CasemanagerInnen Verwandte von Kindern psychisch kranker Eltern(teile) PatInnen Kinder psychisch kranker Eltern(teile) psychisch kranke Mütter und Väter Patenfamilie TherapeutInnen von Kindern psychisch kranker Eltern(teile) TherapeutInnen psychisch kranker Mütter und Väter Sozialpädagogische Familienhilfe Sportverein Fachklinik für Psychiatrie / Psychotherapie KIPSY GAPSY Lebenswelt / Sozialraum der Kinder psychisch kranker Eltern Mutter-Kind- Einrichtung AIDS-Hilfe

8 3. Ergebnisse

9 Kinder in Patenschaften während des Jahres Kinder insgesamt davon Mädchen davon Jungen

10 Einzelne Kinder und Geschwisterkinder in Patenschaften Einzelkinder Geschwisterpaare

11 Anfragen zur Vermittlung einer Patenschaft

12 Verteilung eingerichteter Patenschaften nach Sozialzentren Nord Gröpelingen / Walle Mitte / östl. Vorstadt / Findorff Süd Vahr / Schwachhausen / Horn-Lehe Hemelingen / Osterholz

13 Die Perspektive der PatInnen Motivation zur Übernahme einer Patenschaft die typische Patenschaft gibt es nicht spezifische und individuell verschiedene Beweggründe

14 Die Perspektive der PatInnen Verlauf der Patenschaft Belastungen bei längerfristigem Aufenthalt unterschiedliche Intensität des Verhältnisses Begegnung von Lebenswelten Verhältnis zur Mutter des Patenkindes Vorbereitung und Begleitung durch PiB Verbindung zum Case Management

15 grundsätzlich positiv Anregungen / Diskussions- / Veränderungsbedarf: - Entspannungsangebote - Aufwandsentschädigung - wertschätzende Beendigung - ZusatzpatInnen bei Bedarf - der Kontrakt Die Perspektive der PatInnen Patenschaften als Modell

16 Zur Öffentlichkeitsarbeit [Bremer Nachrichten, ]

17 Die Perspektive der Eltern (Mütter)

18 Die Perspektive der Eltern Befürchtungen Angst, als Mutter zu versagen Angst, dass die Patenmutter eine Konkurrenz darstellt Angst, weniger wert zu sein Und ich fühlte mich auch immer so in zweite Reihe gestellt dann und ich weiß nicht, das kam mir dann immer so vor wie das perfekte Zuhause, die perfekte Mutter, die perfekte Erziehung. ich fühlte mich eben so hinten angestellt, ne? Fühlte mich einfach auch zurückgesetzt... (E 6)

19 Die Perspektive der Eltern Befürchtungen Angst vor Entfremdung Angst, dass das Jugendamt die Kinder wegnimmt diese Patenschaft kennt man ja gar nicht so lange. Ich kannte vorher nur Pflegefamilien oder das Kind eben komplett weg geben. Und das kam für mich überhaupt nicht in Frage. Aber das schwirrte so in meinem Kopf rum und da habe ich gedacht, ja wenn ich jetzt nochmals in die Klinik komme irgendwann ist mein Kind komplett weg, wenn das Jugendamt da die Finger im Spiel hat und- aber das ist ja totaler Quatsch. (E1)

20 Die Perspektive der Eltern Erwartungen Unterstützung und Entlastung Kontinuität in der Unterbringung für das Kind während der Klinikaufenthalte Erleben einer richtigen Familie Ermöglichen anderer Erfahrungen und Impulse für die Kinder (allein erziehende Mutter vs ganze Familie ) Erleben einer männlichen Bezugsperson für den Sohn

21 Die Perspektive der Eltern Wie wirkt das Patenschaftsmodell? Kind ist ausgeglichener und ruhiger geworden Kind macht neue Erfahrungen Familiäre Situation wird entspannter Entlastung der erkrankten Eltern durch Patenschaft Patenschaften geben Sicherheit und reduzieren den elterlichen Stress Bereitschaft auch für längere Klinikaufenthalte nimmt zu (Prävention)

22 Zitat Ja es war immer so ein ständiger Wechsel und jetzt.. weiß man okay, falls irgendwas sein sollte, er kommt da hin und er kennt die Leute und er freut sich auch, da hin zu gehen. Dass man sich dann nicht um ihn immer sorgen muss. Also jetzt diese lange Therapie, hätte ich auch nicht gemacht, wenn- wenn es die Patenfamilie nicht gegeben hätte.( ) Einfach zu wissen: Okay so sieht das da aus und so sind die und er hat da sein eigenes Zimmer Ja man weiß halt irgendwie wie es da ist und man braucht sich da keine Sorgen drum machen. (E 3)

23 Der Teufelskreislauf Gesundheitszustand verschlechtert sich Sorge, was geschieht mit meinem Kind Klinikaufenthalt wird vermieden Angst, dass das Kind weggenommen wird Psychischer Stress nimmt zu

24 Der Präventionskreislauf Gesundheitszustand verschlechtert sich Sicherheit, dass das Kind gut aufgehoben ist Entlastung durch die Patenfamilie Gesundheitszustand kann sich verbessern Psychischer Stress nimmt ab Inanspruchnahme medizinischer Hilfe

25 Die Perspektive der Eltern Knackpunkte (zu große) Differenzen in den Lebens- und Erziehungsvorstellungen Mangelnde Flexibilität durch enge Kontraktauslegung Parteilichkeit von PiB für Patenfamilien

26 Die Perspektive der Eltern Wünsche und Vorschläge Gruppenangebote von PiB für die Kinder Angebote für Mütter und Väter betroffene Mutter- Mütter oder Väter haben ja auch viele Schuldgefühle, (Für) die Eltern, eine Selbsthilfegruppe mit Anleitung.... Und ich finde das fehlt auch in Bremen so eine Nachsorge, das ist ja alles gut, schön, aber nicht ganz gut vernetzt. Also sie gehen in die Klinik, ihr Kind ist weg, dann kommen sie wieder und manchmal funktioniert es, manchmal funktioniert es nicht. Und wo trifft man sich, Männer und Frauen, die das erlebt haben und sich austauschen. (E 5)

27 Die Perspektive der Eltern Wünsche und Vorschläge Kontinuierliche Begleitperson in Krisenzeiten in der Familie ( ) also ich würde mir einfach mal wünschen, dass es irgendwie eine Person an der Seite gibt. Nicht so wie es bis jetzt war, so ein Chaos aus vielen. Sondern wirklich eine Person, die so lange /eh/ in der Familie bleibt, bis man selber sagt, OK ich denke mal jetzt läuft es. Jetzt ist alles in Ordnung, jetzt komme ich alleine klar. Ja das ist irgendwie- das geht nicht. Das heißt dann immer nur, wenn es nicht klappt dann Pflegefamilie und was weiß ich, so eben. (E 3)

28 Die Perspektive der Eltern Streifzüge durch die Interviews Also ich bin sehr glücklich, dass ich das da alles habe. (E1) Und die geben sich ganz viel Mühe und also gehen auch super mit den Kindern um. meine Kinder sind richtig mit eingebunden in die Familie. Das ist also super. (E 2) dass das jetzt viel einfacher ist für mich und für meinen Sohn, weil er ja nicht andauernd mal da und mal dort hin, mal dahin muss. ( ) Sondern er geht kontinuierlich irgendwo hin. Für mich ist es auch einfacher, weil ich halt, wenn es mir schlecht geht, nicht noch Sorgen hab und Probleme hab und mir Gedanken machen muss, wo bringe ich ihn jetzt unter? (E5)

29 Die Perspektive der Casemanager/-innen

30 Die Perspektive der Casemanager/-innen Die Entscheidung für oder gegen eine Patenschaft Spezifische Einzelfallentscheidung, sensibles Abwägen - Heterogene Lebenswirklichkeiten und Beziehungsgefüge - Unterschiedliche Settings: a. alleiniges Unterstützungsangebot b. Ergänzung anderer Hilfen (z.b. SPFH) c. Begleitung von Übergängen (z.b. Vollzeitpflege) - Krankheitseinsicht und stabile Bindung zwischen Eltern und Kindern Gratwanderung : Kindeswohl im Mittelpunkt

31 Die Perspektive der Casemanager/-innen Rollenverständnis und Kommunikationsstrukturen Klare, transparente Rollenverteilung Einbindung aller Beteiligten Agieren im Hintergrund vs. offensiver Gestaltung Da muss man ganz eng dran bleiben, um das immer wieder anzusprechen und die Ängste zu nehmen. ( ) Ich habe ganz oft Gespräche geführt, ganz oft mit den Eltern. Nicht immer lange warten, bis was passiert. Wenn der eine Termin vorbei ist, muss der nächste gleich mit verabredet werden, alle Vierteljahr oder alle acht Wochen regelmäßig zusammen kommen. (CM 6) Der Kontrakt: zwischen Orientierung und Repression

32 Die Perspektive der Casemanager/-innen Umgang mit Sorgen und Ängsten der Eltern Verlust- und Konkurrenzängste sind sehr stark: Man bietet ihnen (den Eltern) ja die Hilfe und Entlastung an, aber letztendlich geben die ihr Kind weg, und das ist für die gefährlich. (CM 3) Hab dann aber gleich gemerkt, so ein Konkurrenzdenken: `ne andere Familie, was braucht der die, er hat doch eine! (CM 6)

33 Die Perspektive der Casemanager/-innen Umgang mit Sorgen und Ängsten der Eltern Kleine Schritte, wertschätzende Haltung Transparenz! Vertraute Menschen einbeziehen Ängste thematisieren Sorgfältige Patenwahl Sozialraumorientierung

34 Die Perspektive der Casemanager/-innen Patenwerbung und Aufklärung als Achillesferse Zurückhaltung der CM aufgrund fehlender Patenfamilien Ursache: gesellschaftliche Stigmatisierung / Vorurteile Aufklärung unabdingbar

35 4. Abschließende Thesen

36 Abschließende Thesen Patenschaften füllen eine Lücke im Hilfesystem Patenschaften: häufig alternativlos Niedrigschwellige Unterstützung vs. Fremdplatzierung Präventionskreislauf : langfristig kostensenkend

37 Abschließende Thesen Komplexität und Vielfalt als Hauptmerkmale Keine Patenschaft gleicht der anderen! - Heterogene Lebenswirklichkeiten und Beziehungsgefüge - Unterschiedliche Settings Einzelfallspezifische Ausgestaltung unumgänglich - Flexibilität, Kontinuität und Offenheit - Hohe zeitliche und fachliche Anforderungen

38 Abschließende Thesen Vertrauen und Wertschätzung als Gelingensfaktoren Offenheit, Transparenz und Wertschätzung zwischen allen Beteiligten Sensibilität bezogen auf Sorgen und (Konkurrenz- )Ängste der Eltern Kurze Wege, flexible Lösungen Wertschätzung der anspruchsvollen Arbeit der Patenfamilien

39 Abschließende Thesen Spagat zwischen Nähe und Distanz Im Verhältnis Eltern Patenfamilien Im Verhältnis Casemanager/innen Eltern Im Kontext von Datenschutz und Schutz der Persönlichkeitsrechte

40 Abschließende Thesen Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit Informationen breit streuen - Orte und Treffpunkte von Eltern (Kita, Arztpraxen, Kliniken) - Mund-zu-Mund-Propaganda - öffentliche Medien Aufklärung über psychische Erkrankungen in verschiedene Richtungen: - (potentielle) Patenfamilien - Case ManagerInnen / Hilfesystem - Öffentlichkeit

41 Zum Beispiel alleinerziehende Eltern chronisch oder körperlich erkrankte Eltern kinderreiche Eltern denn: Abschließende Thesen Ausweitung auf weitere Zielgruppen Die Patenschaft gibt mir einfach Sicherheit. Also es könnte ja immer mal was kommen und das nimmt mir ( ) die Last von den Schultern, dass wenn was ist, dass die Kinder eben gut versorgt sind. (E2)

42 5. Nachfragen und Diskussion

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern

Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Fakultät Gesellschaftswissenschaften Studiengang Soziale Arbeit B.A. Bericht zur Evaluierung des Modells Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Maren Schreier Sabine Wagenblass Thomas Wüst Juni

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Paten für die Zukunft Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern. Ortrud Beckmann und Alexandra Szylowicki

Paten für die Zukunft Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern. Ortrud Beckmann und Alexandra Szylowicki Paten für die Zukunft Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern 189 Ortrud Beckmann und Alexandra Szylowicki Das Konzept der Patenschaften wurde schon 1996 im Rahmen der Arbeit des Hamburger PFIFF

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis

Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis Kinder psychisch kranker Eltern aktueller Stand der Forschung und Perspektiven für die Praxis Fachtag Kinder psychisch kranker Eltern Ulm, 07.12.2011 Prof. Dr. Sabine Wagenblass, Hochschule Bremen, Fakultät

Mehr

Paten-Projekt Kleine Angehörige

Paten-Projekt Kleine Angehörige Erziehungsberatung Wolfsburg, Tel.: 05361/ 464 87 60 und 87 70 10 Sozialpsychiatrischer Dienst Wolfsburg, Tel.: 05361/ 28 20 40 1. Anfänge 2. Zahlen und Bedeutung 3. Ähnliche Projekte in Niedersachsen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14513 20. Wahlperiode 03.02.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke und Heidrun Schmitt (GRÜNE) vom 28.01.15 und

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder Die Situation der Kinder psychisch kranker Eltern aus der Sicht einer Betroffenen Gliederung des Vortrags : 1. Zum Verständnis der Situation der Kinder psychisch kranker Eltern:

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder und mögliche Unterstützungsangebote

Mehr

Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1

Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1 Patenschaftsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern - AMSOC 1 Überblick 1. Informationen zu Herkunftsfamilien 2. Auszüge aus Interviews mit erwachsenen Kindern psychisch erkrankter Eltern im Hinblick

Mehr

Pflegekinder + Pflegefamilien Patenschaften Kindertagespflege

Pflegekinder + Pflegefamilien Patenschaften Kindertagespflege Gemeinsame Verantwortung für Kinder Herausforderungen aus pädagogischer Sicht Wie wird Vormundschaft zur Ressource für das Kind und seine Pflegefamilie? Referentin: Sabine Simon, Dipl.-Pädagogin, Hamburg,

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Psychiatrie und Jugendhilfe -

Psychiatrie und Jugendhilfe - Psychiatrie und Jugendhilfe - - gemeinsame Hilfe gemeinsam gestalten Brücken zur Verständigung - Austausch zwischen Psychiatrie und Kinder-/Jugendhilfe Fachtagung Alexianer-Krankenhaus Aachen, 13. November

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung?

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Kooperationswerkstatt Trennung und Scheidung Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Wegweiser-Beratung Individuelle Beratung Gruppen Mediation Info-Veranstaltungen Was hilft Familien bei

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Patenschaften für Bremer Kinder

Patenschaften für Bremer Kinder konzeption Foto: Buntbarsch/photocase Patenschaften für Bremer Kinder Ein Angebot im Rahmen der Hilfe zur Erziehung nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz 27 SGB VIII Inhalt 1. Gegenstand 3 2. Rechtliche

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern

Kinder psychisch kranker Eltern Kinder psychisch kranker Eltern Mutterglück und Kindeswohl Seminarzentrum in der LSF Graz, 8. April 2011 Prim.Dr.K.Purtscher-Penz Gliederung Epidemiologie Folgen Hilfsangebote Beispiele Kinder als Angehörige

Mehr

Patenschaftsmodell für Kinder psychisch kranker Eltern

Patenschaftsmodell für Kinder psychisch kranker Eltern Patenschaftsmodell für Kinder psychisch kranker Eltern Projektverantwortlicher: Herr Grzibek 1. EINLEITUNG 3 2. DIE LEBENSSITUATION DER BETROFFENEN KINDER UND FAMILIEN 5 3. ZIELE DES PROJEKTES 7 4. AUFNAHMEKRITERIEN

Mehr

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Auszug Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Stand: September 2014 Inhalt Vorwort von Dr. Sönke Siefert Seite 3 Geschäftsführer Stiftung SeeYou Babylotsen im Krankenhaus Seite 4 Fall

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau Hilfe, Beratung und Unterstützung für Schwangere und Eltern von Neugeborenen und kleinen Kindern (0 3 Jahre) im Kreis Groß-Gerau Kreisausschuss Groß-Gerau - Fachbereich Jugend und Schule - Gliederung Ausgangslage

Mehr

Projektbeschreibung des Projektes Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern in Bremen. Projektleitung: Christiane Schellong

Projektbeschreibung des Projektes Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern in Bremen. Projektleitung: Christiane Schellong Projektbeschreibung des Projektes Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern in Bremen Hochschule Bremen Fachbereich Sozialwesen Zeitraum Februar 2004 bis September 2005 Projektleitung: Christiane

Mehr

Familien- Einheit. Sozialtherapie ULMENHOF. Familie im Brennpunkt

Familien- Einheit. Sozialtherapie ULMENHOF. Familie im Brennpunkt Familien- Einheit Sozialtherapie ULMENHOF Familie im Brennpunkt Familien-Einheit Infrastruktur und Finanzierung Optimaler Standort Ottenbach liegt in ländlicher Umgebung an der Reuss im Naherholungsraum

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern

Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern Ein Projekt zur Entlastung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit psychisch kranken Eltern Überblick Die Situation von Kindern psychisch kranker Eltern, Belastungsfaktoren Resilienz,

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

"Vergessene Kinder" - Kinder psychisch kranker Eltern - Aufwachsen ohne Netz und doppelten Boden. Freie Hansestadt Bremen.

Vergessene Kinder - Kinder psychisch kranker Eltern - Aufwachsen ohne Netz und doppelten Boden. Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen GKommunale Gesundheitsberichterstattung Sozialpädiatrische Abteilung "Vergessene Kinder" - Kinder psychisch kranker Eltern - Aufwachsen ohne Netz und doppelten Boden

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen?

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Identitätsbildung von Mädchen und Jungen vor dem Hintergrund häuslichen Gewalterlebens Implikationen für die beraterische

Mehr

biffy-patenschaften unter der Lupe

biffy-patenschaften unter der Lupe biffy-patenschaften unter der Lupe Zusammenfassung des Forschungsberichts zur Evaluation des Patenschaftsprogramms von biffy Berlin - Big Friends for Youngsters e.v. September 2006 bis Mai 2007 Erarbeitet

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes 1. Datenblatt Familienname: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Konfession: Krankenversicherung bei Adresse: privat dienstlich

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Mit allen Sinnen. Tiergestützte Aktivierung

Mit allen Sinnen. Tiergestützte Aktivierung empfohlen von: Mit allen Sinnen Aktivierung für Menschen mit Demenz 19. Oktober 2011, Erbacher Hof, Mainz Tiergestützte Aktivierung Änne Türke Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland,

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

Wir suchen Pflegeeltern

Wir suchen Pflegeeltern Wir suchen Pflegeeltern Impressum Redaktion: Pflegefamiliendienst, Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Gospertstraße 1, 4700 Eupen Mai 2007-2 - Vorwort Dass manche Eltern nicht für ihre Kinder

Mehr

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April 2010 Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Familien- und Gesundheitspatenschaften in Marl

Familien- und Gesundheitspatenschaften in Marl DKSB Marl e.v. * Lipper Weg 111b * 45772 Marl Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Marl e. V. Claudia Serschen (0 23 65) 50 76 35 E-Mail: kinderschutzbund-marl@t-online.de www.kinderschutzbund-marl.de

Mehr

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Der SKM Köln Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Wir bieten AIDS-Hilfe Information, Beratung und Unterstützung, Hilfen zum selbstständigen Wohnen (BeWo) und Wohnhilfen in Appartements Allgemeine

Mehr

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der eva Stuttgart Thesen zur Elternaktivierung Je stärker

Mehr

Leseprobe aus: Wiegand-Grefe, Wagenblass, Qualitative Forschungen in Familien mit psychisch erkrankten Eltern, ISBN 978-3-7799-2852-2, 2013 Beltz

Leseprobe aus: Wiegand-Grefe, Wagenblass, Qualitative Forschungen in Familien mit psychisch erkrankten Eltern, ISBN 978-3-7799-2852-2, 2013 Beltz ISBN 978-3-7799-2852-2, Sabine Wagenblass, Silke Wiegand-Grefe 1. Qualitative Forschungen bei Kindern psychisch kranker Eltern eine Einführung Um psychologischen, erziehungs- oder sozialwissenschaftlichen

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen. Fachtagung in Stendal, 03.02.2011

Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen. Fachtagung in Stendal, 03.02.2011 Von kleinen Helden, verrückten Dämonen D und großen Siegen Fachtagung in Stendal, 03.02.2011 Spezialisierte ambulante Erziehungshilfe Seelensteine Historie/Verlauf Projektbeantragung bei Aktion Mensch

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr