Wegweiser Hamburger Mentor- & Patenprojekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegweiser Hamburger Mentor- & Patenprojekte"

Transkript

1 in Kooperation mit Wegweiser Hamburger Mentor- & Patenprojekte

2 Impressum Herausgeberin: Regionale Servicestelle Hamburg der Aktion zusammen wachsen c/o Hamburger Stiftung für Migranten Schauenburgerstraße Hamburg Verantwortlich: Hamburger Stiftung für Migranten Redaktion Marion Wartumjan Dilek Acil Elena Lypiridou Regionale Servicestelle Hamburg der Aktion zusammen wachsen Gestaltung und Druck ADI Absolut-Digital e.k. Weidestr Hamburg Bilder die aufgeführten Hamburger Patenprojekte Stand Dezember 2009

3 Liebe Leserinnen, liebe Leser, gleiche Bildungschancen für alle Kinder und Jugendlichen zu schaffen gehört zu den wichtigsten Aufgaben unseres Landes. Doch schulischer und beruflicher Erfolg hängt immer noch stark von der ethnischen und sozialen Herkunft ab. Um Integration zu fördern ist es deshalb umso wichtiger, dass bürgerschaftliches Engagement noch tiefer in der Gesellschaft verankert wird. Als Integrationsbeauftragte ist es mein Ziel, noch mehr Bürgerinnen und Bürger für ehrenamtliches Engagement zu gewinnen zum Beispiel als Bildungspatinnen und -paten für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien. Zahlreiche Patinnen und Paten sind bundesweit bereits in ihrer Freizeit ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche aktiv. Der Wegweiser für Hamburger Mentor- und Patenprojekte, den Sie gerade in der Hand halten, zeigt auf beeindruckende Weise, wie bürgerschaftliches Engagement auf lokaler Ebene aussehen kann. Im Stadtteil Bergedorf etwa unterstützen ehrenamtliche Jobpaten jugendliche Migrantinnen und Migranten bei der Ausbildungsplatzsuche. In Altona und Wilhelmsburg helfen Studierende Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund beim Lernen. Und in Billstedt und Horn fördert der Verein LeseLeo Lesepatenschaften für Primarschülerinnen und -schüler aus Zuwandererfamilien. Dies sind nur einige Beispiele großartiger Projekte in denen Integration durch bürgerschaftliches Engagement praktisch umgesetzt wird. Um diese und viele weitere Initiativen zu unterstützen, habe ich die Aktion zusammen wachsen Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern ins Leben gerufen. Mit der Aktion möchte ich bestehende Patenschafts- und Mentoringprojekte in ihrer Arbeit unterstützen. Sie trägt dazu bei, Lernerfolge von Kindern und Jugendlichen zu sichern und die Integration von Zuwandererfamilien in Deutschland zu fördern. Zugleich gibt die Initiative Impulse zur Gründung neuer Patenschafts- und Mentoringprojekte, damit möglichst viele Kinder von der wertvollen Arbeit der Patinnen und Paten profitieren. Ich hoffe, auch Sie lassen sich von den Patenschaftsprojekten überzeugen. Eines steht fest: Kein Kind und kein Jugendlicher darf verloren gehen. Engagieren auch Sie sich als Patin oder Pate! Mit herzlichen Grüßen Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

4 Sehr geehrte Damen und Herren, die Verbesserung der Bildungschancen und eine stärkere Einbindung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund spielen eine entscheidende Rolle für einen gelungenen Integrationsprozess. Die Hamburger Stiftung für Migranten gibt Impulse zur beruflichen und sozialen Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Junge Migrantinnen und Migranten erhalten konkrete Unterstützung, damit sie erfolgreich ihre Ausbildung absolvieren können. Unternehmerinnen und Unternehmer mit Zuwanderungsgeschichte wiederum sollen dafür gewonnen werden, auszubilden. An den Übergängen des Bildungssystems bieten in Hamburg zahlreiche ehrenamtliche Mentor- und Patenprojekte wirksame Unterstützung. Der Mehrwert von Mentoring liegt vor allem in der Wertschätzung, die ehrenamtlich Engagierte in Form von Zeit und Zuwendung zur Verfügung stellen für viele junge Menschen eine notwendige Unterstützung. Vertrauen, Freiwilligkeit, Vereinbarungen, Offenheit und das respektvolle Miteinander sind Grundvoraussetzungen für eine gelingende Mentor-Mentee- Beziehung. Zudem tragen Fortbildung und Begleitung der Mentorinnen und Mentoren entscheidend zum Erfolg von Mentoringprojekten bei. Die bei der Hamburger Stiftung für Migranten angesiedelte regionale Servicestelle der Aktion zusammen wachsen unterstützt bestehende Netzwerke in Hamburg und wirkt auf eine stärkere Öffnung für Migrantinnen und Migranten hin. Sie stellt für Patenschaftsprojekte in Hamburg professionelle Dienst- und Serviceleistungen zur Verfügung und unterstützt insbesondere Aktivitäten, die die individuellen Bildungsbiografien von jungen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte stärken. Das Themenspektrum der Veranstaltungsangebote reicht vom Fundraising für die Projektsicherung bis zur kontinuierlichen Förderung der interkulturellen Kompetenz. Die regionale Servicestelle wirkt im Hamburger Arbeitskreis Mentor.Ring mit und trägt auch damit zur Vernetzung der Patenschaftsarbeit in Hamburg bei. Der vorliegende Wegweiser Hamburger Mentor- und Patenprojekte wird den weiteren Vernetzungsprozess in der Hamburger Projektlandschaft anregen. Wir laden herzlich ein, ihn zur Orientierung und Information, aber auch zur weiteren Empfehlung zu nutzen. Mit freundlichen Grüßen Mehmet Keskin Vorstandsvorsitzender der Hamburger Stiftung für Migranten

5 Sehr geehrte Damen und Herren, in Hamburg haben sich in den letzten Jahren viele ehrenamtliche Mentor- und Patenprojekte etabliert. Sie unterstützen Kinder und Jugendliche in Phasen persönlicher Entwicklung und an den Übergängen im Bildungssystem. Als regionale Servicestelle Hamburg der Aktion zusammen wachsen begleiten wir diese Projekte, die sich für Kinder und Jugendliche an den für die Integration wichtigen Lebensabschnitten engagieren: - der frühen Kindheit und der Übergang in die Grundschule - das Grundschulalter und der Übergang in weiterführende Schulen - die weiterführenden Schulen und der Übergang in Ausbildung und Beruf. Alle Projekte haben sich dem Mentor- und Patenprinzip verpflichtet, unterscheiden sich jedoch sowohl in der Zielgruppe als auch der Zielstellung und der Projektumsetzung. Welches Projekt bietet wo - was - für wen an - ist oft für viele Interessierte, Hilfesuchende und Engagierte die zentrale Frage. Der vorliegende Wegweiser Hamburger Mentor- und Patenprojekte dient dazu, diesen Beratungsbedarf zu decken. Nicht zuletzt soll der Wegweiser die Projekte weiter anregen, Erfahrungen und Herausforderungen auszutauschen, zu kooperieren und Ressourcen im Interesse der Hilfesuchenden zu bündeln. Der Wegweiser führt potenzielle strategische Partnerinnen und Partner für Projekte und Initiativen auf und bietet damit auch Ratsuchenden weitere Orientierung. Ein herzliches Dankeschön gilt den Projekten, die ihre Projektangaben und Fotos zur Verfügung gestellt haben. Für grundlegende Vorarbeiten zu diesem Wegweiser danken wir der Ehlerding Stiftung, der BürgerStiftung Hamburg und der Türkischen Gemeinde Hamburg (TGH). Unser besonderer Dank gilt Lena Blum sowie den Mitgliedern des Mentor.Ring, dem Hamburger Arbeitskreis Mentoring. Viel Erfolg für Ihre weitere Arbeit wünscht Ihnen Ihr Team der regionalen Servicestelle Hamburg der Aktion zusammen wachsen Marion Wartumjan Dilek Acil Elena Lypiridou Für die Inhalte der Projektdarstellungen sind die Projekte verantwortlich. Der Wegweiser hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Er wird künftig einmal jährlich aktualisiert. Bitte senden Sie Ihre aktualisierten Daten oder den Wunsch für einen Neueintrag bis zum an die regionale Servicestelle Hamburg der Aktion zusammen wachsen :

6 Inhaltsverzeichnis AQtivus Schülercoaching ArbeiterKind.de - Hamburg Ausbildungsbegleitung durch Mentoren und Mentorinnen Ausbildungsbrücke -PATENMODELL Azubistammtisch Bergedorfer Ehrenamt für Ausbildung Die Jobpaten Big Brothers Big Sisters Deutschland Canto elementar Dialog in Deutsch Entlastungsfamilien ersteschritte Familienhafen e.v. ambulanter Kinderhospizdienst für Hamburg Familienpaten FORUM Young Migrant Talents e.v Projekt Generation Zukunft Mentorprojekt Güven-Vertrauen Interkulturelles Schülerseminar [iks] Jobpaten der Ev. Luth. Kirche im Alstertal Junge Vorbilder - Mentoring mit Migrationshintergrund KinderLeben e.v. Tages-Kinderhospiz Hamburg LeseLeo e.v Lesewelt Hamburg e.v LeseZeit LiA Lesen in Altona Lotsenprogramm der Elbstation Erfahrung stiften, Migration als Stärke fördern!

7 MENTOR die Leselernhelfer HAMBURG e.v mitkids Aktivpatenschaften für Hamburger Kinder Motivationsworkshops erfolgreicher Hamburgerinnen und Hamburger mit Migrationshintergrund nestwärme ZeitSchenken Oma-Hilfsdienst Patenschaften für Ungeborene Paten-t für Jungen: Jungen brauchen Männer! Plan haben Hamburg SchulaufgabenGruppeHamburg Schülermentorenprogramm STARTHILFE - Schülercoaching Starthilfe Schülercoaching Niendorf Switch-Mentoringprojekt wellcome praktische Hilfe für Familien nach der Geburt Strategische Partnerinnen und Partner Regionale Servicestelle Hamburg der Aktion zusammen wachsen Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v Engagement für Bildung FreiwilligenBörseHamburg Freiwilligen Zentrum Hamburg Mentor.Ring - Hamburger Arbeitskreis Mentoring ZEITSPENDER-AGENTUR (ASB) AKTIVOLI-Netzwerk

8 Inhaltsverzeichnis nach thematischen Schwerpunkten Patenschaftsprojekte für Kinder im Vorschulalter Canto elementar Entlastungsfamilien Familienhafen e.v. ambulanter Kinderhospizdienst für Hamburg Familienpaten Mentorprojekt Güven-Vertrauen KinderLeben e.v. Tages-Kinderhospiz Hamburg Lesewelt Hamburg e.v LeseZeit LiA Lesen in Altona mitkids Aktivpatenschaften für Hamburger Kinder nestwärme ZeitSchenken Oma-Hilfsdienst Patenschaften für Ungeborene wellcome praktische Hilfe für Familien nach der Geburt Patenschaftsprojekte für Kinder und Jugendliche im Schulalter Big Brothers Big Sisters Deutschland Entlastungsfamilien Familienhafen e.v. ambulanter Kinderhospizdienst für Hamburg FORUM Young Migrant Talents e.v Mentorprojekt Güven-Vertrauen Interkulturelles Schülerseminar [iks] Junge Vorbilder Mentoring mit Migrationshintergrund KinderLeben e.v. Tages-Kinderhospiz Hamburg LeseLeo e.v Lesewelt Hamburg e.v LeseZeit

9 LiA Lesen in Altona Lotsenprogramm der Elbstation Erfahrungen stiften, Migration als Stärke fördern! MENTOR die Leselernhelfer HAMBURG e.v mitkids Aktivpatenschaften für Hamburger Kinder Motivationsworkshops erfolgreicher Hamburgerinnen und Hamburger mit Migrationshintergrund nestwärme ZeitSchenken Oma-Hilfsdienst Paten-t für Jungen: Jungen brauchen Männer! Plan haben Hamburg SchulaufgabenGruppeHamburg Schülermentorenprogramm Switch-Mentoringprojekt Patenschaftsprojekte für Jugendliche im Übergang Schule-Beruf AQtivus Schülercoaching ArbeiterKind.de Hamburg Ausbildungsbegleitung durch Mentoren und Mentorinnen Ausbildungsbrücke -Patenmodell Azubistammtisch Bergedorfer Ehrenamt für Ausbildung Die Jobpaten ersteschritte Projekt Generation Zukunft Jobpaten der Ev. Luth. Kirche im Alstertal Lotsenprogramm der Elbstation Erfahrungen stiften, Migration als Stärke fördern! SchulaufgabenGruppeHamburg STARTHILFE Schülercoaching Starthilfe Schülercoaching Niendorf

10 AQtivus Schülercoaching Das Projekt richtet sich gezielt an jährige Schülerinnen und Schüler, die keinen oder einen schlechten Hauptschulabschluss haben und Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche benötigen. Durch ehrenamtliche Coaches und hauptberufliche Ausbildungsberaterinnen und berater sowie Ausbildungsvermittlerinnen und vermittler werden Jugendliche mit verstärktem Förderbedarf beruflich orientiert, in Praktika und Ausbildung vermittelt sowie in sinnvolle Anschlussperspektiven übergeleitet. Projektziele Begleitung Jugendlicher zum Schulabschluss Vermittlung in die Ausbildung Charakter der Treffen Das 1:1-Coaching findet wöchentlich nach der Schule statt. Die Dauer der Begleitung variiert je nach Bedarf von einigen Monaten bis über das Schuljahr hinaus. Frequenz der Treffen einmal wöchentlich, 60 bis 90 Minuten Ort der Treffen in den Räumen von AQtivus Schülercoaching in Hamburg-Mitte, in den Kooperationsschulen, in Bücherhallen oder an anderen öffentlichen Orten Zielgruppe Kinder/Jugendliche Jugendliche in ausbildungs- oder berufsvorbereitenden Klassen in Berufsfachschulen zwischen 15 und 20 Jahre Mentorinnen und Mentoren Berufserfahrung (z.b. Lehre), Ausdauer, Teamfähigkeit und Interesse an Jugendlichen Projektbeginn Anzahl der Tandems ca. 30 tätig im Stadtteil Hamburg-Mitte 8

11 Kontakt AQtivus ggmbh und AWO Hamburg e.v. Adenauerallee 2, Hamburg Ansprechpartnerin: Virve Heckt Telefon Fax

12 ArbeiterKind.de - Hamburg Die Initiative ArbeiterKind.de baut ein bundesweites Netzwerk von Mentorinnen und Mentoren auf, die Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden als Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite stehen. Bundesweit besuchen insbesondere studierende und promovierende Mentorinnen und Mentoren Schulen, um interessierte Jugendliche und junge Erwachsene für ein Studium zu begeistern, zu motivieren und mit Informationen zu unterstützen. Auf ArbeiterKind.de können sich Schülerinnen und Schüler über die Vorteile eines Studiums und die hervorragenden Berufsperspektiven für Akademiker informieren. Außerdem werden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich ein Studium finanzieren lässt. Projektziele Schülerinnen und Schüler sowie Studieninteressierte nichtakademischer Herkunft zum Studium ermutigen Unterstützung auf dem Weg zum erfolgreichen Studienabschluss Charakter der Treffen informell; lockerer Austausch und Beratung für Schülerinnen und Schüler, Studieninteressierte und Studierende Frequenz der Treffen jeden ersten Mittwoch im Monat, 20:00 Uhr Ort der Treffen nach Absprache, Schule, Roxie (Rentzelstraße 6, Hamburg) Zielgruppe Kinder/Jugendliche Schülerinnen und Schüler und Studieninteressierte nichtakademischer Herkunft Mentorinnen und Mentoren Studieninteressierte und Studierende nichtakademischer Herkunft Projektbeginn Mai 2008 Anzahl der Tandems zur Zeit ca. 20 tätig in ganz Hamburg 10

13 Kontakt ArbeiterKind.de gemeinnützige UG Dircksenstraße 47, Berlin Ansprechpartnerin: Katja Urbatsch Telefon

14 Ausbildungsbegleitung durch Mentoren und Mentorinnen Das Projekt bietet jungen Menschen mit Migrationshintergrund und einem ungesicherten Aufenthaltsstatus beim Übergang Schule-Beruf Begleitung durch Mentorinnen und Mentoren. Jugendliche und jungerwachsene Flüchtlinge, die sich bereits in Ausbildung oder am Übergang Schule-Beruf befinden, sollen durch Mentorinnen und Mentoren bei der Bewältigung der Ausbildungs- und Alltagsanforderungen sowie ihrer Freizeitgestaltung gefördert werden, um so ihre Ausbildung erfolgreich abschließen zu können. Projektziele Hilfe bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und bei der bürokratischen Regelung, die Ausbildung beginnen zu können Unterstützung während der Ausbildung z.b. bei Problemen im Betrieb, in der Schule etc. Hilfe bei der Regelung von anderen Angelegenheiten des Lebens Charakter der Treffen individuell Frequenz der Treffen wöchentlich bzw. bei Bedarf und nach Absprache Ort der Treffen unterschiedlich Zielgruppe Kinder/Jugendliche Jugendliche und junge Erwachsene am Übergang Schule Beruf mit ungesichertem Aufenthaltsstatus Mentorinnen und Mentoren Bereitschaft im Projekt mitzuwirken durch Reflexion des Mentorenverhältnisses, Zusammenarbeit mit dem Träger basis & woge e.v. und der HAW Soziale Arbeit, Terminabsprachen verbindlich einhalten, Wunsch nach einer längerfristigen konstanten Begleitung Projektbeginn Oktober 2008 Anzahl der Tandems tätig in ganz Hamburg 12

15 Kontakt basis & woge e.v. in Kooperation mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) Möllner Landstr. 18, Hamburg Ansprechpartnerinnen: Ilka Tietje, Edith Kleinekathöfer Telefon Fax

16 Ausbildungsbrücke -PATENMODELL- Begleitung von Haupt- und Realschülerinnen und schülern in den letzten zwei bis drei Schuljahren und während der Ausbildungszeit durch Patinnen und Paten Projektziele Hilfe zur Selbsthilfe bei der Berufsfindung Berufsausbildung beginnen und beenden Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt Nachhilfeangebot Charakter der Treffen regelmäßige Abstimmung der Aktivitäten zwischen Schülerinnen bzw. Schülern (Auszubildenden) und Patinnen bzw. Paten Frequenz der Treffen individuelle Absprache zwischen Schülerin bzw. Schüler und Patin bzw. Paten Ort der Treffen Schule oder andere vereinbarte Orte Zielgruppe Kinder/Jugendliche Haupt- und Realschülerinnen und -schüler der letzten beiden Schuljahre Mentorinnen und Mentoren Patinnen und Paten mit Lebens- und Berufserfahrung Projektbeginn Januar 2009 Anzahl der Tandems mehr als 20 tätig in den Stadtteilen Rahlstedt, Horn und Meckelfeld 14

17 Kontakt Diakonisches Werk Berlin (Regiestelle der bundesweiten Initiative PATENMODELL) Paulsenstr , Berlin Ansprechpartner: Reinhard Klein, Glindkamp 105, Hamburg Telefon Fax

18 Azubistammtisch Im ersten Moment klingt der Begriff Stammtisch im Zusammenhang mit jungen Leuten fremd. Doch sieht man sich die Vielzahl der selbst organisierten Aktivitäten an und erlebt die wissbegierigen Jugendlichen, wird das Prinzip des Stammtisches klar: Die Jugendlichen helfen sich gegenseitig bei Problemen und Angelegenheiten, die die berufliche Ausbildung betreffen. Die meisten Jugendlichen, die den Stammtisch mit gestalten, haben einen Einwanderungshintergrund. Andere sind Auszubildende in einem Betrieb, deren Inhaber bzw. Inhaberin einen Migrationshintergrund hat. Der Azubistammtisch wird von ASM-Mitarbeitenden ehrenamtlich begleitet und von zwei Auszubildenden koordiniert. Projektziele Der Azubistammtisch bietet jungen Menschen, unabhängig von Hautfarbe, Herkunft sowie individuellen Orientierungen eine Plattform zur gegenseitigen Unterstützung und zum gemeinsamen Lernen in Fragen der beruflichen Ausbildung, von Politik und Gesellschaft. Charakter der Treffen Die Jugendlichen entwickeln für die Stammtischabende sowie für Wochenendseminare und Bildungsreisen gemeinsam Ideen und setzen diese um. Sie stärken sich damit gegenseitig auf dem Weg zu einer erfolgreichen Berufsausbildung. Frequenz der Treffen ein- bis zweimal im Monat Ort der Treffen in den Räumen von ASM e.v., aber auch an vielen interessanten Bildungsstätten von Hamburg Zielgruppe Kinder/Jugendliche Jugendliche und junge Erwachsene vor, in und nach der beruflichen Ausbildung Mentorinnen und Mentoren Auszubildende, die ihre Erfahrungen mit anderen Auszubildenden teilen möchten und können Projektbeginn im Jahr 2000 Anzahl der Tandems 12 tätig in den Stadtteilen ganz Hamburg 16

19 Kontakt Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. Schauenburgerstraße 49, Hamburg Ansprechpartner: Lale Erdim, Ebru Buldak, Baris Yildiz Telefon Fax

20 Bergedorfer Ehrenamt für Ausbildung Die Jobpaten Das Projekt Bergedorfer Ehrenamt für Ausbildung - Die Jobpaten richtet sich an Jugendliche mit Migrationshintergrund im Alter von 16 bis 27 Jahren sowie an Bergedorferinnen und Bergedorfer mit und ohne Migrationshintergrund, die bereit sind, Jugendliche ehrenamtlich bei der Ausbildungsplatzsuche zu unterstützen. Projektziele Reduzierung der Anzahl von jugendlichen arbeitslosen Migrantinnen und Migranten an der Nahtstelle zwischen Schule und Ausbildung sowie Ausbildung und Beruf Charakter der Treffen Die Ehrenamtlichen treffen sich mit ihren Juniorpaten auf individueller Basis. Sie unterstützen bei der Berufsorientierung, bei der Ausbildungsplatzsuche und helfen bei der Verbesserung der Deutschkenntnisse und der Einbindung in die Gesellschaft. Frequenz der Treffen nach Absprache Ort der Treffen nach Absprache / in Bergedorf Zielgruppe Kinder/Jugendliche Jugendliche und Jungerwachsene nach dem Schulabschluss Mentorinnen und Mentoren Erwachsene mit Erfahrungen im Arbeitsleben Projektbeginn Seit 2006 eine Runde jährlich. Beginn der Betreuungsrunde in der Regel nach den Sommerferien Anzahl der Tandems 10 tätig im Stadtteil Bergedorf 18

21 Kontakt Internationaler Bund e.v. Weidenbaumsweg 85, Hamburg Ansprechpartnerin: Gudrun Lipka-Basar Telefon Fax

22 Big Brothers Big Sisters Deutschland Big Brothers Big Sisters ist ein 1:1-Mentorenprogramm für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren, die von einem zusätzlichen Ansprechpartner profitieren. Die Mentorinnen und Mentoren sind ehrenamtlich engagierte Bürger ab 18 Jahren, die ein mehrstufiges Bewerbungsverfahren durchlaufen und in einem Einführungsworkshop auf ihre Aufgabe vorbereitet werden. Ein Junge bekommt einen Mentor, ein Mädchen eine Mentorin. Projektziele Förderung der Persönlichkeitsentwicklung Stärkung der sozialen Kompetenzen und des Verantwortungsbewusstseins der Kinder Charakter der Treffen Die gemeinsamen Aktivitäten bestimmt das Tandem selbst. In regelmäßigen Abständen gibt es gemeinsame Veranstaltungen für alle Tandems einer Region. Frequenz der Treffen alle ein bis zwei Wochen für ein paar Stunden Ort der Treffen unterschiedlich Zielgruppe Kinder/Jugendliche Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren aus unterschiedlichen Lebensverhältnissen, die sich einen großen Freund bzw. eine große Freundin wünschen Mentorinnen und Mentoren Erwachsene ab 18 Jahren, die Freude am Umgang mit Kindern haben, Offenheit, Toleranz und Verlässlichkeit mitbringen und bereit sind, sich für mindestens ein Jahr zu engagieren Projektbeginn 2006 Anzahl der Tandems 6-10 tätig in ganz Hamburg 20

23 Kontakt Big Brothers Big Sisters Deutschland Region Hamburg Grootsruhe 4, Hamburg Ansprechpartnerin: Tina Klapproth Telefon Fax

24 Canto elementar Canto elementar ist ein generationenverbindendes und nachhaltiges Singprogramm für Kindergärten, das neue Impulse in der notwendigen Musikalisierung der Früherziehung setzt. Geschulte Seniorinnen und Senioren, so genannte Singpaten, gehen in die Kindergärten und begeistern dort die Erzieherinnen und Kinder für das tägliche Singen. Projektziele längst vergessene Volkslieder neu entdecken und von einer Generation zur nächsten weitergeben durch persönliche Bindungen Kinder früh musikalisch fördern Verbesserung der allgemeinen Gesundheit, der individuellen Ausdrucksfähigkeit, der Sozialkompetenzen und der Lernfähigkeit der Kinder Charakter der Treffen Die Erzieherinnen sorgen dafür, dass die Kinder in einem Raum im Kreis sitzen. Die Singpatinnen und -paten haben die Singstunde vorbereitet und setzten sich dazu. Es entsteht ein wunderschöner Klang zum Ohrenöffnen, Entspannen und Genießen zur Verfügung. Die Singpatinnen und -paten leiten durch die Gruppe. Ein immer wieder kehrendes Eingangs- und Schlusslied bilden den Rahmen. Ein Wechsel zwischen Kinder-Volks-Jahreszeiten-Märchen- und Bewegungslieder schafft eine abwechslungsreiche Atmosphäre. Frequenz der Treffen Einmal wöchentlich singt eine Gruppe von 5-10 Singpatinnen und -paten mit einer Gruppe von Kindern und mindestens einer Erzieherin. Ort der Treffen in den Kitas Zielgruppe Kinder/Jugendliche Kinder im Alter von 3-6 Jahre Mentorinnen und Mentoren Singpaten sind vom Singen begeisterte Menschen, die einen natürlichen Schatz an Volksliedern mitbringen, das Singen mit Begeisterung an die Kinder und deren Erzieherinnen weitergeben, die eine Stimme halten können, die die pädagogischen Leitlinien des Kindergartens mittragen und nach den Prinzipien von Canto elementar den Kindern das Singen vermitteln. Projektbeginn 2007 Anzahl der Tandems es wird in Gruppen gesungen tätig in ganz Hamburg 22

25 Kontakt Il canto del mondo e.v. Johannisberg 87, Rösrath Ansprechpartnerin: Regine Steffens Telefon ,

26 Dialog in Deutsch Wöchentliche Gesprächsgruppen für Migrantinnen und Migranten zur Vertiefung der deutschen Sprache in den verschiedenen Bücherhallen Projektziele Einfach deutsch sprechen: Schaffung alltagsnaher Sprachanlässe für Absolventinnen und Absolventen der Integrationskurse zur Vertiefung der erworbenen Deutschkenntnisse Wechselseitiger Austausch zwischen den Zuwanderern untereinander und mit den ehrenamtlichen Gruppenleiterinnen und -leitern Förderung des Interesses an gesellschaftlichen und kulturellen Themen, inklusive Nutzung der vorhandenen Medien Förderung des ehrenamtlichen Engagements von Migrantinnen und Migranten Charakter der Treffen Jeweils zwei Ehrenamtliche regen Gespräche über alltagspraktische Themen an. Die Gruppen sind offen, kostenlos und unbefristet mit jeweils maximal acht Personen. Frequenz der Treffen einmal wöchentlich Ort der Treffen Bücherhallen in den Stadtteilen, Zentralbibliothek Zielgruppe Kinder/Jugendliche Zielgruppe sind Erwachsene, die den Integrationskurs besucht haben und die deutsche Sprache trainieren und vertiefen wollen. Mentorinnen und Mentoren Ehrenamtliche (mit oder ohne eigenen Migrationshintergrund) leiten die Gruppen. Projektbeginn Dezember 2009 Anzahl der Tandems Geplant sind bis zu 70 Gruppen bis Ende 2010, jeweils geleitet von zwei Ehrenamtlichen. tätig in den Stadtteilen derzeit in Osdorf, Billstedt, Kirchdorf, Farmsen, Altstadt (Zentralbibliothek), Wilhelmsburg, Altona; bis Ende 2010 stadtweit in allen Bücherhallen 24

27 Kontakt Bücherhallen Medienprojekte GmbH (gemeinnützig) Hühnerposten 1, Hamburg Ansprechpartnerin: Annja Haehling von Lanzenauer Telefon Fax

28 Entlastungsfamilien Die Betreuung von Kindern im Rahmen der Hilfen zur Erziehung zur Entlastung der Familien steht im Vordergrund. Entlastungsfamilien unterstützen Kinder durch zeitweise Betreuung zu verbindlichen Zeiten im Wohnraum der Familie. Projektziele Entlastung von Kindern und deren Familien Erhaltung der Erziehungsfähigkeit der Eltern Erweiterung des sozialen Netzwerkes der Familie Charakter Verbindliches Beziehungsangebot, altersgerechte Versorgung der Kinder und der Kontakt zu den Familien über einen längeren Zeitraum sind selbstverständlich Frequenz der Treffen nach Absprache, z.b. einmal wöchentlich Tag/Nacht oder ein Wochenende im Monat oder in Notzeiten zeitlich befristete Aufnahme Tag und Nacht Ort der Treffen Die Betreuung der Kinder findet im Wohnraum der Entlastungsfamilie/ Person statt. Diese soll ortsnah zum Kind liegen. Zielgruppe Kinder/Jugendliche Kinder jeden Alters, die diese Hilfe über das Jugendamt erhalten Mentorinnen und Mentoren Familien, aber auch Einzelpersonen, die sich für ein Kind verbindlich engagieren möchten; Erfahrung mit Kindern ist wünschenswert; Ehrenamtliche arbeiten mit dem Fachamt Jugend- und Familienhilfe zusammen; eine Aufwandsentschädigung bzw. Pflegegeld wird gezahlt Projektbeginn Januar 2009 Anzahl der Tandems unbegrenzt tätig im Stadtteil Hamburg-Mitte 26

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Wegweiser Hamburger Mentor- & Patenprojekte

Wegweiser Hamburger Mentor- & Patenprojekte in Kooperation mit Wegweiser Hamburger Mentor- & Patenprojekte Wegweiser Hamburger Mentor- und Patenprojekte Mit freundlicher Unterstützung durch Sehr geehrte Damen und Herren, die Verbesserung der Bildungschancen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Wegweiser Hamburger Mentor- & Patenprojekte

Wegweiser Hamburger Mentor- & Patenprojekte www.kh-fotografie.com Wegweiser Hamburger Mentor- & Patenprojekte Sehr geehrte Damen und Herren, beim ersten Hamburger Mentor- und Patenprojekte im November 2008 wurde klar: Wir stehen nicht allein da!

Mehr

Wegweiser Hamburger Mentor- & Patenprojekte

Wegweiser Hamburger Mentor- & Patenprojekte Impressum Herausgeber: Mentor.Ring Hamburg e.v. c/o Hamburger Stiftung für Migranten Schauenburgerstraße 49 20095 Hamburg Telefon 040-361 38 746 Fax 040-361 38 774 info@mentor-ring.org www.mentor-ring.org

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben Workshop A: Erfahrungen aus dem Projekt Ausbildung in Handel und Dienstleistungen (AHD) bei der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. (ASM) in Hamburg I. Wer ist die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger

Mehr

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Isolde Drosch 1. Einführung Studierende mit Migrationshintergrund sind qualifiziert und leistungsbereit. Sie haben

Mehr

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Gemeinsam gegen Armut in Leipzig KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Katja Meier Internationaler Bund, Leipzig Forum am 25.06.2010 im Rahmen des Europäischen Jahres gegen soziale Ausgrenzung und Armut,

Mehr

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v.

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v. Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v. Initiative Arbeit durch Management/ PATENMODELL Eine bundesweite Initiative der Diakonie Folie 1 Die Fakten: 1200 ehrenamtliche PATEN

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

TafA60%plus Tandems für Ausbildung

TafA60%plus Tandems für Ausbildung Ausbildungsperspektiven für leistungsschwache, benachteiligte Jugendliche durch die Unterstützung von Mentoren, Coaching und Trainingsangeboten > Dieses

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v.

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v. Fachtag des Projekts peer4you positive Peerkultur in der beruflichen Ausbildung AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS Workshop 4 Mentoring für Auszubildende

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Zeit schenken, Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Für Jugendliche,

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung Befragung Patenschaftsprojekte Patenschaftsprojekte Auswertung Rechtsstatus des Projektträgers keine A. 43% öffentlich 32% privat 25% keine A. 26% profit 2% Träger non-profit 72% Bei den Trägern von Patenschaftsprojekten

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie:

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie: Girls Day Akademien in Baden-Württemberg Fachkongress am 13.02.2012 Herausforderung Berufsorientierung Ruth Weckenmann Leiterin Stabstelle Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Regionaldirektion Baden-Württemberg

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt?

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? Freiwillig helfen in Hamburg In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? 1 Das können Sie hier lesen: Seite Frau Senatorin Leonhard begrüßt

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und vielschichtigen Großstadt Berlin wird das besonders deutlich.

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen Baugesellschaft, hinter den Wohnblöcken Angeln

Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen Baugesellschaft, hinter den Wohnblöcken Angeln 01. WiN Antragsteller/-in: Sozialpädagogische Familien- und Lebenshilfe (SoFa e.v.) Projektname: TABA Team Aufsuchende Arbeit Angeln Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring 19.03.2015 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 19.03.2015 im Brauhaus Joh. Albrecht Niederkasseler Straße 104

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Konzeption. Nur wer lesen kann, ist stärker

Konzeption. Nur wer lesen kann, ist stärker 1 Konzeption Nur wer lesen kann, ist stärker Das 1: 1 Prinzip ist die Grundphilosophie von LESEMENTOR Köln: eine Lesementorin bzw. ein Lesementor betreut ein Mädchen oder einen Jungen. Stand: 03.11.2014

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen?

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen? Projektkonzept Projekttitel: Unsere Sprachschätze - Lesefreude im Tandem - Projektträger: Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. Projektzeitraum: 01.07.2013 bis 31.12.2014 1. Welches Ziel möchten Sie

Mehr

Das Patenprojekt an der Christian-Sammet-Schule Pegnitz. Christian-Sammet-Schule Pegnitz 1

Das Patenprojekt an der Christian-Sammet-Schule Pegnitz. Christian-Sammet-Schule Pegnitz 1 Das Patenprojekt an der 1 Hintergrund und Ziele Warum ein Patenprojekt? Drohende zukünftige Leistungsempfänger als Leistungserbringer integrieren Kooperationspartnerschaft KSB AG Christian-Sammet- Schule

Mehr

Freiwillige bilden Gesellschaft 4. Dezember 2009, 11:00 Uhr

Freiwillige bilden Gesellschaft 4. Dezember 2009, 11:00 Uhr Die Ausbildungsbrücke ein bundesweites Netzwerk der Initiative Arbeit durch Management/PATENMODELL Dr. Jutta Anna Kleber Gesamtleitung des Netzwerks Freiwillige bilden Gesellschaft 4. Dezember 2009, 11:00

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Stand:November 2014 Ziele Präventives Unterstützungsangebot

Mehr

Die Jugendberufsagentur Hamburg. Agentur für Arbeit Hamburg

Die Jugendberufsagentur Hamburg. Agentur für Arbeit Hamburg Die Jugendberufsagentur Hamburg Agentur für Arbeit Hamburg Ausgangslage in Hamburg wenige Jugendliche münden direkt im Anschluss an die allgemeinbildende Schule in Ausbildung viele Jugendliche münden ins

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Vortrag auf der Informationsveranstaltung des Storkower Modellprojekts Netzwerk Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Interkulturelles Schülerseminar (IKS) führt begabte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund zum Bildungserfolg

Interkulturelles Schülerseminar (IKS) führt begabte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund zum Bildungserfolg 8. Mai 2014 Gut in der Schule gut vorbereitet an die Uni! Interkulturelles Schülerseminar (IKS) führt begabte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund zum Bildungserfolg Die Behörde für Schule

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Zur Bildung ermutigen. Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de

Zur Bildung ermutigen. Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de Zur Bildung ermutigen Katja Urbatsch urbatsch@arbeiterkind.de Bonn, 7. Dezember 2010 1 Chancenungleichheit beim Bildungszugang: Nur 24% aller Nicht- Akademikerkinder beginnen ein Studium 2 Trotz geeigneter

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

NFV-Projekt. Anpfiff fürs Lesen. Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch!

NFV-Projekt. Anpfiff fürs Lesen. Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch! NFV-Projekt Anpfiff fürs Lesen Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten - eine Trainingseinheit Lesen und Fußball auch! 1 Neues NFV Projekt Anpfiff fürs Lesen - Lesen und Fußball Die gegenwärtige gesellschaftliche

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008 Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Die EAF l ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin l engagiert sich für

Mehr

Mehr Generationen Haus. Generationenübergreifende Angebote im Aktionsprogramm - erste Erfahrungen.

Mehr Generationen Haus. Generationenübergreifende Angebote im Aktionsprogramm - erste Erfahrungen. übergreifende Angebote im Aktionsprogramm - erste Erfahrungen. München, November 2007 Gesellschaftliche Veränderungen - Wandel der Lebensläufe in den Industriestaaten Längere Lebenserwartung. Höheres Qualifikationsniveau.

Mehr

Vielfalt als Potenzial

Vielfalt als Potenzial Vielfalt als Potenzial Strategien und Instrumente zur interkulturellen Öffnung in Unternehmen 30.8.2010, IHK Kiel, Wir fördern Vielfalt! Dr. Rita Panesar, BQM Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte Qualifizierte und engagierte Mitarbeiter sind Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Die REWE Group will die richtigen Bewerber entdecken und für sich gewinnen und bietet deshalb vielfältige Einstiegsmöglichkeiten.

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg Informationen zur Das Programm zur Nachwuchsförderung im Überblick 1. Leistungen - Das bieten wir: ein Seminarprogramm ein Mentorenprogramm ein Praktika-Programm Exkursion nach Berlin oder Brüssel ein

Mehr

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Unterstützung Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Aufklärung Vertrauen Vorbilder Trauerarbeit Austausch Treffen Einblick wie Vernetzungen in Hamburg entstehen und zum Empowerment von Kindern

Mehr

Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept

Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept DOSB-Fachkonferenz Sport & Schule Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept 1. Reflexion, Evaluation, Konzeption und Ziele nach 3 Weltmeisterschaften innerhalb von

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen BürgerStiftung Hamburg Schopenstehl 31, 20095 Hamburg T (040) 87 88 969-60 F (040) 87 88 969-61 E info@buergerstiftung-hamburg.de Seite 1 Sehr geehrter Unternehmer in Hamburg,

Mehr

Zukunft. Weg. Deine. Dein

Zukunft. Weg. Deine. Dein Schüler aus der Schweiz sind an den Zinzendorfschulen herzlich willkommen. Auf unseren Gymnasien könnt ihr das Abitur ablegen und damit später an allen Hochschulen in Europa studieren. Ideal ist das vor

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Köln, 04. Mai 2011 Fragestellungen Was ist Interkulturelle Kompetenz Gesellschaftlicher Kontext Zielgruppen von

Mehr

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Vortrag Netzwerk Schulentwicklung 06.11.2008 Geschäftsbereich Bildung, Dr. Werner Mankel 1 Wie kann die Ausbildungsreife unserer Schulabgänger verbessert

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Bildung gemeinsam gestalten Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Kindertageseinrichtungen

Mehr

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz 30.01.2013 Hochschule Koblenz Sozialwissenschaften WS 2011/2012-2012/13 R. Siegismund und

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr