Auswahl, Bearbeitung und eventuelle Vereinfachung authentischer Texte im Deutschunterricht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswahl, Bearbeitung und eventuelle Vereinfachung authentischer Texte im Deutschunterricht"

Transkript

1 Projekt Berufsspezifische Sprchkompetenzprofile für Lehrpersonen für Fremdsprchen Auswhl, Berbeitung und eventuelle Vereinfchung uthentischer Texte im Deutschunterricht Pädgogisches Szenrio Deutsch ls Fremdsprche für die Sekundrstufe I: Orientierungsrhmen für die Gestltung eines Moduls Autoren Finnzielle und personelle Unterstützung Gé Stoks und Dniel Kppler, SUPSI-DFA Locrno Schweizerische Konferenz der Rektorinnen und Rektoren der Pädgogischen Hochschulen (COHEP) Bundesmt für Kultur (BAK)

2 Inhltsngbe 1. Steckbrief Allgemeine Informtion Kontext für ds Szenrio Profil der Studierenden Die Berufsspezifischen Sprchkompetenzen Authentische udio-visuelle Texte und Lesetexte im Fremdsprchenunterricht Lernktivitäten Auswhl eines geeigneten Textes Simultion in einem Microteching-Verfhren In der Klsse mit einem Text rbeiten Inhltliche Vertiefung Evlution Zielkompetenzen Sprchlich-kommuniktive Hndlungskompetenzen Sprchverwendung (Qulität, Art und Weise) Unterricht vorbereiten Unterricht durchführen Beurteilen, Rückmeldungen geben und berten Lernen und sich weiterbilden Litertur Mterilien Hörtexte Arbeiten mit You-Tube Mteril Geschriebene Texte; Lesetexte Lesen und Hören Checklist Selbstbeurteilung Mit einem Hörtext rbeiten Die Sprche den Lernenden npssen Beurteilung Selbst- und Peerbeurteilung Fremdbeurteilung Anhng: Rster zur Selbsteinschätzung

3 1. Steckbrief Titel Autoren Authentische Texte im Deutschunterricht n der Sekundrstufe I Gé Stoks und Dniel Kppler Dtum Oktober 2014 Unterrichtsfch Zielstufe Kurzbeschreibung Schüsselwörter Mterilien Duer Deutsch ls Fremdsprche für Itlienischsprechende Lehrpersonen der Sekundrstufe I (scuol medi) In diesem Szenrio setzen sich die Teilnehmenden mit der Auswhl, Berbeitung und eventuellen Vereinfchung uthentischer Texte im Deutschunterricht useinnder. Dbei hndelt es sich sowohl um schriftliche Texte ls uch um Hörtexte und udiovisuelle Texte. Die Teilnehmenden wählen einen Hörtext (oder udiovisuellen Text), entwickeln Aufgben dzu und präsentieren diese den nderen Teilnehmenden. Sie bereiten ein Unterrichtsgespräch über einen selbst gewählten Text vor und führen dieses in einer Microteching-Sitution mit den nderen Teilnehmenden durch. Ds gleiche wird mit einem Lesetext gemcht. Deutschunterricht uf der Sekundrstufe I; uthentische Texte im Fremdsprchenunterricht uswählen; ein Unterrichtsgespräch moderieren; Texte didktisch ufbereiten; Hör- und Leseverstehen Authentische Texte us verschiedenen Quellen; Internetzugng; Bemer Zwei Unterrichtseinheiten von 4 x 45 Minuten (totl 6 Stunden). Die Duer der Arbeit mit diesem Szenrio in einem konkreten Ausbildungs- oder Weiterbildungskontext knn je nch Schwerpunktsetzung strk vriieren. Die Kursleitung wird ufgrund der Ausbildungsziele einzelne Lernktivitäten usbuen oder weglssen. 2

4 2. Allgemeine Informtion 2.1 Kontext für ds Szenrio Ds Zielpublikum für dieses Szenrio sind (zukünftige) Lehrpersonen in der Scuol Medi (SM) im Knton Tessin. In der Primrschule lernen die Schülerinnen und Schüler drei Jhre Frnzösisch. Deutsch ist die zweite Fremdsprche, die b dem zweiten Jhr in der SM während drei wöchentlichen Unterrichtsstunden ngeboten wird. Englisch wird ls dritte Fremdsprche b dem dritten Jhr der SM ngeboten. Deutsch ist für die itlienischsprechenden Tessiner eine schwierige und nicht sehr beliebte Sprche. Nch dem ersten Jhr Deutschunterricht lernen die Schülerinnen und Schüler diese Sprche in der dritten und vierten Medi uf zwei Niveustufen, den sogennnten A- und B-Kursen. Im Vergleich zu Frnzösisch und später uch zu Englisch ist Deutsch recht schwierig und die Lernprogression eher lngsm. Es ist für die Lehrpersonen nicht einfch, uthentisches Mteril zu finden, ds für die Schülerinnen und Schüler geeignet ist. Als Lehrwerk wird überwiegend Klick vom Verlg Lngenscheidt benutzt. In einigen Schulen werden uch ndere Lehrwerke (u.. Ideen vom Hueber Verlg) verwendet. Ds ngestrebte Niveu m Ende der Scuol Medi ist A2 für die A-Kurse. 2.2 Profil der Studierenden SUPSI-DFA lässt zum Studium nur Studierende zu, die miniml einen Bchelor oder einen Mster in Germnistik oder Deutsch ls Fremdsprche besitzen. Sie sollten ein Goethe oder Telc C1 Zertifikt vorweisen. Nur von Muttersprchlern und bilingulen Studierenden wird dieses Zertifikt nicht verlngt. Die Ausbildung duert miniml zwei Jhre und ist en emploi, d.h. dss die Studierenden 8 bis 12 wöchentliche Stunden in einer SM unterrichten und dbei von einem Mentor begleitet werden. Wenn es nicht genug Stunden in der SM gibt, erhlten die Studierenden einen dpp (docente di prtic professionle), bei dem sie dem Unterricht einen Tg pro Woche folgen. Die Studierenden verfügen im Allgemeinen über usreichende Sprchkompetenzen im Bereich Lesen und Hören. Itlienischsprechende Studierende hben mnchml mngelnde Kompetenzen in der produktiven Sprchverwendung, können diese ber für ds C1 Zertifikt mit guten rezeptiven Kompetenzen usgleichen. Oft gibt es uch Mängel bei der Klssensprche. Ds berufsspezifische Sprchkompetenzprofil soll in den Fchdidktikkursen verstärkt zum Einstz kommen, um die Verwendung der Zielsprche im Unterricht zu fördern. Spezifische Sprchkurse gibt es im DFA nicht. Die Fchdidktikkurse umfssen 108 Kontktstunden, 60 Stunden Deutschdidktik und 48 Stunden Mehrsprchigkeitsdidktik im ersten Jhr und 36 Kontktstunden im zweiten Jhr. 2.3 Die Berufsspezifischen Sprchkompetenzen Bei llen Aufgben sollten die Studierende dzu ufgefordert werden zu überlegen, wie sie die Aufgbenbereiche und den Abluf einer Unterrichtseinheit in der L2 sprchlich gestlten können. Dzu dürfen sie Spickzettel verwenden oder, im Fll eines Unterrichtsplns (pino di lezione), die konkreten sprchlichen Äusserungen, die im Unterricht vorhersehbr sind, vorbereiten, dmit sie sich während des Unterrichts fliessend usdrücken können. Bei der Vorbereitung sollten sie überlegen, wie komplexere Schverhlte so formuliert werden können, dss sie ds sprchliche Niveu der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen (Wiederholung, Wörter und Ausdrücke n die Tfel schreiben, Gestik einsetzen und in letzter Instnz in die Schulsprche übersetzen oder von einem Mitschüler oder einer Mitschülerin übersetzen lssen). Dbei sollten die Lehrpersonen häufig kontrollieren, ob lle Schülerinnen und Schüler ds Gesgte verstnden hben und nicht nur diejenigen, die nicken. Eventuell knn mn eine Schülerin oder einen Schüler uffordern, die Aufgben in der L1 zu wiederholen. 3

5 2.4 Authentische udio-visuelle Texte und Lesetexte im Fremdsprchenunterricht Einführung in die Arbeit mit uthentischen Hör/Sehtexten: Die Arbeit mit uthentischen Texten wird mit den Teilnehmenden besprochen, wobei u.. druf gechtet wird, inwiefern die im Lehrwerk vorgestellten Texte uthentisch gennnt werden können, d.h. ob sie speziell für den Unterricht geschrieben worden sind, um beispielsweise eine grmmtiklische Struktur zu illustrieren, oder ob sie eine Funktion in der usserschulischen Welt hben. Die Kursleitung zeigt in einem Kurzrefert Beispiele und gibt Quellen n, die für die Auswhl uthentischer Texte geeignet sind. Einen uthentischen Text uswählen und für den Unterricht ufbereiten: Die Teilnehmenden rbeiten in Zweiergruppen. Sie wählen einen Hörtext oder udio-visuellen Text us, bereiten ihn für den Unterricht vor und probieren ihn mit einer Klsse us. Im Kurs tuschen sie sich us und diskutieren die Eignung des Textes für eine Gruppe von Lernenden. Ds gleiche Vorgehen erfolgt bei der Auswhl und Diskussion eines geschriebenen Textes. Evlution: Die Teilnehmenden bereiten zu den von ihnen usgewählten und in der Klsse usprobierten Texten ufgrund einer Auswhl von Zielkompetenzen eine kleine mündliche und schriftliche Evlution für die Zielstufe vor. In Zweiergruppen tuschen sie ihre Texte mit der didktischen Aufbereitung us, rbeiten den Test durch und geben sich ein gegenseitiges Feedbck. Zu jeder Sequenz steht im Anhng ein Evlutionsbogen zur Verfügung, mit dessen Hilfe die Teilnehmenden ihre sprchlich-kommuniktiven Hndlungen selbst beurteilen können. 4

6 3. Lernktivitäten 3.1 Auswhl eines geeigneten Textes Kompetenzen Schriftliche Dokumente verstehen, um beurteilen zu können, ob diese für eine Verwendung im Unterricht geeignet sind Sich in einem Kurs (z.b. Sprchkurs, Kurs in Fchdidktik, einer Weiterbildung) n einer Diskussion ktiv und konstruktiv beteiligen. 5.15d In einem Kommentr zu einem Aspekt des Sprchenlernens oder Lehrens (z.b. zur Whl eines uthentischen Textes für die Klsse) verschiedene Stndpunkte drstellen und die Argumenttion durch Beispiele verdeutlichen. 1.9b Ein schriftliches Dokument für eine Präsenttion zu einem Unterrichtsthem erstellen (z.b. PowerPoint, Tfelnschrift, Hellrumprojektorfolie, Plkt). 1.4 Audiovisuelle Dokumente verstehen, um beurteilen zu können, ob diese sprchlich für eine Verwendung im Unterricht geeignet sind. 1.4 Eine Rdiosendung (z.b. Interview, Nchrichten, Sportresultte, Wettervorhersge) verstehen, um Ausschnitte drus für den Unterricht uszuwählen. 1.6 Ein Dokument sprchlich vereinfchen, um dieses im Unterricht verwenden zu können. 1.7 Ein Dokument sprchlich ergänzen, um dieses im Unterricht verwenden zu können. Lernktivitäten Die Teilnehmenden suchen einen Text für ds zweite Lehrjhr DF us und begründen ihre Whl. Eventuell können uch pädgogisch-uthentische Texte us (nderen) Lehrwerken gewählt werden. Sie kommentieren die von den Kursteilnehmenden vorgeschlgenen didktischen Vorschläge. Von den Teilnehmenden wird erwrtet, dss sie sich im Fchdidktikkurs in der L2 usdrücken. Sie sollten sich ktiv n der Diskussion beteiligen. Dbei wird die Modulleitung sowohl inhltlich uf ds Gesgte eingehen, ls uch Feedbck zu der Form geben, in der die sprchlichen Äusserungen formuliert werden. Die Teilnehmenden stellen ihren Stndpunkt dr und verdeutlichen diesen mit Beispielen. Die Teilnehmenden wählen ein Unterrichtsthem und erstellen eine Präsenttion. Die Themen (oder exemplrisch nur einige Themen) werden während des Kurses vorgestellt (z.b. in einem Microteching-Verfhren) und nschliessend kommentiert. Zum Abschluss werden Kriterien für eine gute (PowerPoint) Präsenttion identifiziert und diskutiert. Auf YouTube knn mn zu fst jedem Them ein udiovisuelles Produkt finden. Lernenden suchen ein geeignetes Videodokument us und überlegen sich, wie sie es für den Unterricht ufbereiten können. Die Teilnehmenden suchen einen Hörtext für ds dritte Lehrjhr DF us und begründen ihre Whl. Die Hörtexte sollten möglichst uthentisch sein, können ber uch einem Lehrwerk entnommen werden. Sie präsentieren und diskutieren ihre Whl. Nch dem Prinzip grde the tsk, not the text sollte zuerst versucht werden, die Aufgbe(n) für die Schülerinnen und Schüler verständlich zu formulieren. Wenn der Text us verschiedenen Gründen sehr geeignet ist (ktuell, inhltlich ttrktiv) knn er uch vereinfcht werden. Die Studierenden präsentieren ihre Whl, erläutern die Ziele, die sie mit dem Text erreichen möchten, und begründen ihre Entscheidungen. 1 Die hier ufgeführten Zielkompetenzen stmmen us dem berufsspezifischen Sprchkompetenzprofil für Fremdsprchenlehrpersonen der Sekundrstufe I (Kuster et l. 2014). 5

7 3.2 Simultion in einem Microteching-Verfhren Kompetenzen 2.21 Ein Unterrichtsgespräch mit einer Klsse oder eine Unterrichtssequenz moderieren.. Einer Schülerin oder einem Schüler ds Wort erteilen. d. Die Meinung der Schüler/Klsse erfrgen. g. Zusmmen mit den Lernenden Frgenentwickeln. 2.7 Inhlte vor einer Klsse klr und strukturiert drstellen im Unterricht einen Text vortrgen und dbei Betonung, Rhythmus und Intontion gezielt einsetzen. 2.24b Inhltliche Frgen zu einem gelesenen Text stellen, um den Unterricht weiterzuentwickeln. Lernktivitäten In einem Microteching-Verfhren üben die Teilnehmenden die Klssensprche, um eine Unterrichtssequenz zu moderieren. Die Ausdrücke, die sie dzu benötigen, hben sie bei der Vorbereitung nchgeschlgen und eventuell uf einem Spickzettel ufgeschrieben. Die Teilnehmenden wählen ein Kpitel us einem themtischen Lehrwerk und führen ds Them vor der Klsse in der Zielsprche ein. Sie benutzen dzu huptsächlich schon beknnte Wörter und Ausdrücke und überlegen, welche Wörter und Begriffe eventuell ls Wortschtzvorentlstung eingeführt werden. Nch Whl können die Studierenden uch ein lehrwerkunbhängiges Them wählen. Die Studierenden bereiten einen Text zum luten Vorlesen in der Klsse vor und chten dbei uf eine gute Aussprche, Betonung und Intontion sowie uf den richtigen Rhythmus. Während des Kurses wählen die Studierenden einen geeigneten Text us, lesen ihn lut vor und holen von den nderen Kursteilnehmenden Feedbck ein. W-Frgen (wer, wie, wo, ws, wrum) reichen in den meisten Situtionen, um inhltliche Aspekte eines Textes zu behndeln. Die Teilnehmenden üben dies nhnd eines konkreten Beispiels in einem Microteching-Verfhren. 3.3 In der Klsse mit einem Text rbeiten Kompetenzen 3.3 Schriftliche Frgen zur Überprüfung des Verständnisses eines Hördokuments (z.b. Interview mit einem Sportler) formulieren Sich in einem Kurs (z.b. Sprchkurs, Kurs in Fchdidktik, einer Weiterbildung) n einer fchlichen Diskussion ktiv und konstruktiv beteiligen. 3.9 Kurze Feedbcks uf Beiträge von Lernenden geben (z.b. loben, kritisieren, grtulieren, belohnen, uf Verbesserungsmöglichkeiten hinweisen usw.). 3.3 Schriftliche Frgen zur Überprüfung des Verständnisses eines Hördokuments (z.b. Interview mit einem Sportler) formulieren. Lernktivitäten Die Teilnehmenden überlegen, welche wesentlichen Informtionen in einem Hörtext verstnden werden müssen, und formulieren Frgen oder Aufgben dzu. Dbei soll druf gechtet werden, dss j/nein- Frgen zum Üben geeignet, ber problemtisch beim Testen sind. Anhnd von konkreten Beispielen werden verschiedene Frgeformen (MC, J/Nein, offene Frgen usw.) diskutiert. Nch der Beurteilung einer Überprüfung des Hörverstehens überlegen sich die Teilnehmenden, welches Feedbck sie den Lernenden geben könnten und wie sie dieses für die Schülerinnen und Schüler verständlich formulieren müssten. Sie überlegen sich, welches Feedbck im Bereich des Hörverstehens sinnvoll ist. Die Studierenden überlegen, welche wesentlichen Informtionen eines Hörtextes verstnden werden müssen und formulieren Frgen dzu. Sie bechten, dss j/nein-frgen zum Üben geeignet, ber beim Testen problemtisch sind. Anhnd von konkreten Beispielen sollten verschiedene Frgeformen (MC, J/Nein, offene Frgen usw.) diskutiert werden. 6

8 3.4 Inhltliche Vertiefung Kompetenzen 1.6 Einen Schtext (z.b. Gebruchsnleitung, Reportge, Experiment) sprchlich vereinfchen, um diesen im Unterricht verwenden zu können. 1.7 Einen Artikel (z.b. Leserbrief, Reportge, Buchbesprechung) mit Kommentren und Worterklärungen so ergänzen, dss er von den Lernenden selbstständig gelesen werden knn. 1.8 Informtionen und Argumente us einem Text in einem Arbeitsbltt zusmmenfssen. 1.7 Einen Artikel (z.b. Leserbrief, Reportge, Buchbesprechung) mit Kommentren und Worterklärungen so ergänzen, dss er von den Lernenden selbstständig gelesen werden knn. Lernktivitäten Die Teilnehmenden suchen einen stufengerechten Text und vereinfchen diesen sprchlich unter Beibehltung der textsortenspezifischen Elemente. D Lesen ein individueller Prozess ist, formulieren sie Aufgben zum Text, dmit die Lernenden diesen selbstständig berbeiten können. Sie berücksichtigen dbei unterschiedliche Aufgbentypen für Lernenden in einer heterogenen Lerngruppe. Die Teilnehmenden vereinfchen einen Text so, dss er von den Lernenden in selbständiger Arbeit gelesen werden knn (s. Mterilien: 6.5 Die Sprche den Lernenden npssen ). 3.5 Evlution Kompetenzen 3.3d Frgen formulieren, um zu beurteilen, ob die Lernenden einen Lesetext (uthentischer Text) verstnden hben (z.b. Frge nch bestimmten Informtionen). 3.5b Zu einem schriftlichen Text eine kurze persönliche, konstruktive Rückmeldung schreiben (Lob usw.). 3.6 Die Lernenden dzu nleiten, die eigenen Fortschritte und Lernergebnisse einzuschätzen. 3.9 Kurze Feedbcks uf Beiträge von Lernenden geben (z.b. loben, kritisieren, grtulieren, belohnen, uf Verbesserungsmöglichkeiten hinweisen usw.). Lernktivitäten Die Teilnehmenden bereiten zu ihren Texten je eine kleine schriftliche und mündliche Evlution vor (Aufgben formulieren, Anleitungen geben, Beurteilungskriterien festlegen). Je zwei und zwei Teilnehmende tuschen die von ihnen gewählten Texte us und lesen sie. Sie überlegen in der Folge, wie die mündliche und schriftliche Evlution stttfinden knn. Jeder Teilnehmende beurteilt die Leistung der Prtnerin oder des Prtners und gibt eine Rückmeldung druf (Beurteilung schriftlicher und mündlicher Leistungen, Rückmeldungen geben). Kontrstierung mit der eigenen Whrnehmung. Reflexion: Mündliches und schriftliches Feedbck geben in der Zielsprche für eine Kollegin / einen Kollegen einerseits, für die Zielstufe ndererseits. Worin bestehen die Unterschiede? 7

9 4 Zielkompetenzen 4.1 Sprchlich-kommuniktive Hndlungskompetenzen Die sprchlich-kommuniktiven Hndlungen us dem berufsspezifischen Sprchkompetenzprofil, die in diesem Szenrio berbeitet werden, sind im Kpitel 3 bei den einzelnen Sequenzen des Szenrios unter Kompetenzen ufgeführt. Sie sind zudem im Anhng nochmls in einer Übersicht in Form eines Selbstbeurteilungsbogens zusmmengestellt (siehe uch Kpitel 7.1 Selbst- und Peerbeurteilung ). 4.2 Sprchverwendung (Qulität, Art und Weise) In den folgenden Tbellen werden die Art und Weise und die Qulität der berufsspezifischen Sprchverwendung beschrieben, die in diesem Szenrio mit den Lernktivitäten ngesprochen werden. In der ersten Splte findet sich eine Liste der berufsspezifischen Aufgbenbereiche. Diese decken sich inhltlich mit den in Kpitel 3 unter Kompetenzen ufgeführten sprchlich-kommuniktiven Hndlungen, sind jedoch den kommuniktiven Sprchfertigkeiten zugeordnet. In der zweiten Splte finden sich Beschreibungen von sprchlichen Anforderungen, die sich uf die sprchlich-kommuniktiven Aufgben und Aufgbenbeispiele beziehen und dem Zielniveu für die sprchliche Gestltung des Unterrichts entsprechen. Diese Zusmmenstellung knn ls Grundlge für die Beurteilung der sprchlichen Kompetenzen der Teilnehmenden dienen Unterricht vorbereiten Berufsspezifische Aufgbenbereiche Sprchliche und inhltliche Quellen für den Unterricht erschliessen Didktisch-methodische Hinweise für die Nutzung im Unterricht verstehen Texte für den Unterricht schreiben Lern- und Arbeitsmterilien gestlten Arbeitsnweisungen formulieren Authentische Texte vereinfchen oder sprchlich ufbereiten Inhlte strukturiert drlegen Sprchliche Anforderung Knn sehr selbstständig eine breite Plette von Texten (Alltgstextsorten, didktische sowie literrisch-kulturelle Textsorten) us verschiedenen Quellen zu unterrichts- und stufenrelevnten Themen verstehen. Verfügt über einen grossen Hör- und Lesewortschtz, sodss nur spordisch seltenere, spezifischere Wörter nchgeschut werden müssen. Beherrscht den Wortschtz in den Themenbereichen, die im Unterricht behndelt werden und in denen sich die Schülerinnen und Schülern sprchlich bewegen lernen (z.b. Fmilie, Reisen, Jugendkultur, Liebe und Freundschft, Religionen). Knn schriftliche Arbeitsnweisungen und Erklärungen formulieren sowie unterrichts- und stufenrelevnte Inhlte ls Arbeitsvorlgen verständlich und strukturiert drstellen. Knn uthentische Texte (z.b. Reportge, Schtext, Interview, Artikel in Schülermgzin, Zeitungsrtikel) vereinfchen bzw. sprchlich-didktisch ufbereiten. Wortschtz, Grmmtik und Orthogrfie werden spontn mit hohem Korrektheitsgrd beherrscht, Fehler sind selten und fllen kum uf. Bei Unsicherheiten können Hilfsmittel (Korrekturprogrmme, Wörterbücher, Onlineressourcen) erfolgreich eingesetzt werden. Beherrscht den Wortschtz in den Themenbereichen, die im Unterricht behndelt werden und in denen sich die Schülerinnen und Schülern sprchlich bewegen lernen. Beherrscht ein grosses Repertoire n funktionlen sprchlichen Mitteln, um ds Unterrichtsgeschehen flexibel gestlten zu können (s. Beispiele oben). 8

10 4.2.2 Unterricht durchführen Berufsspezifische Aufgbenbereiche Ds Unterrichtsgeschehen sprchlich gestlten Sprchliches Hndeln fördern Mehrsprchigkeit, Interkulturlität und utonomes Sprchlernen fördern Inhlte vermitteln und berbeiten Als Mittler zwischen Schul- und Fremdsprche wirken Ds Unterrichtsgeschehen sprchlich gestlten Sprchliche Anforderung Knn den Alltg (Situtionen, Textsorten, Diskurstypen) im Klssenzimmer spontn, korrekt und fliessend bewältigen. Knn sich im Unterricht uch ohne grosse sprchliche Vorbereitung einfch und für die Lernenden gut verständlich zu stufenrelevnten Themen und zu didktischen (ds sprchlich-kulturelle Lernen betreffenden) Inhlten äussern. Knn sich spontn und fliessend usdrücken, ohne öfter deutlich erkennbr nch Worten suchen zu müssen. Behält durchgehend ein hohes Mss n grmmtischer Korrektheit; Fehler sind selten, fllen kum uf und werden in der Regel selbst korrigiert. Die Aussprche ist klr, ntürlich und korrekt; die Intontion knn so vriiert werden, dss uch Bedeutungsnuncen zum Ausdruck kommen. Beherrscht den Wortschtz in den Themenbereichen, die im Unterricht behndelt werden und in denen sich die Schülerinnen und Schülern sprchlich bewegen lernen. Knn im Unterricht den Lernenden wichtige Inhlte und Teile von Äusserungen in der Zielsprche zu stufenrelevnten Themen, die in Stndrdsprche gesprochen werden, in der Schulsprche erklärend weitergeben. Knn spontn und korrekt Stichworte für die Lernenden festhlten und im stufenrelevnten Kontext uf spontne, einfche Weise online schriftlich intergieren. Wortschtz, Grmmtik und Orthogrfie sind in der Regel ngemessen und korrekt, Fehler sind selten und fllen kum uf. Nur selten muss uf Hilfsmittel (z.b. Wörterbücher) zurückgegriffen werden. Beherrscht den Wortschtz in den Themenbereichen (z.b. Fmilie, Jugendkultur, Liebe und Freundschft, Religionen), die von den Schülerinnen und Schülern verstnden bzw. gelernt werden Beurteilen, Rückmeldungen geben und berten Berufsspezifische Aufgbenbereiche Sprchliche Kompetenzen beurteilen Rückmeldungen geben und berten Sprchliche Anforderung Knn unkomplizierte, kürzere, uch fehlerhfte Äusserungen von Schülerinnen und Schülern (Texte und Gesprächsbeiträge von Lernenden) flexibel verstehen, um sie zu beurteilen. Knn unter gelegentlichem Beizug von Hilfsmitteln und weiteren Ressourcen schriftliche Prüfungsufgben formulieren Antworten beurteilen sowie Prüfungsgespräche durchführen. Knn schriftlich und mündlich in verschiedenen beurteilungsrelevnten Themenbereichen (z.b. Sprchenlernen, sprchliche Mittel, Kommuniktion in der Fremdsprche, Kulturvergleiche, Selbstbeurteilung) Rückmeldungen geben und fehlerhfte Äusserungen von Lernenden korrigieren. Beherrscht rezeptiv und produktiv über die dfür notwendigen sprchlichen Mittel. 9

11 4.2.4 Lernen und sich weiterbilden Berufsspezifische Aufgbenbereiche Im Rhmen der eigenen Aus- und Weiterbildung: Formelle und informelle Fchdiskussionen führen Fchlich relevnte Präsenttionen mchen Im Rhmen der eigenen Aus- und Weiterbildung: Fchliche Ausführungen und literrischkulturelle Werke verstehen Im Rhmen der eigenen Aus- und Weiterbildung: Fchliche Inhlte drstellen, Notizen mchen Ds eigene Sprchenlernen plnen und reflektieren Die eigene Mehrsprchigkeit bewusst whrnehmen und interkulturelle Kompetenzen weiterentwickeln Sprchliche Anforderung Knn die meisten sprchlichen Herusforderungen im Rhmen von Ausbildung und Studium korrekt und fliessend bewältigen. Knn sich in Studium und Ausbildung differenziert zu fchlichen Themen äussern. Knn sich spontn und fliessend usdrücken, ohne öfter deutlich erkennbr nch Worten suchen zu müssen. Behält durchgehend ein hohes Mss n grmmtischer Korrektheit; Fehler sind selten, fllen kum uf und werden in der Regel selbst korrigiert. Beherrscht ein breites Spektrum n Wortschtz in den fchlich-inhltlichen Themenbereichen und weiss Ressourcen zu dessen Erweiterung geschickt einzusetzen. Knn sehr selbstständig im Rhmen des Studiums Fchtexte verstehen. Verfügt über einen grossen Hör- und Lesewortschtz, sodss nur spordisch seltenere, spezifischere Wörter nchgeschut werden müssen. Beherrscht ein breites Spektrum n Wortschtz in den fchlich-inhltlichen Themenbereichen und weiss Ressourcen geschickt zu dessen Erweiterung einzusetzen. Knn mit der nötigen Vorbereitung die meisten sprchlichen Herusforderungen im Rhmen von Ausbildung und Studium im Grossen und Gnzen korrekt und fliessend bewältigen. Wortschtz, Grmmtik und Orthogrfie sind in der Regel ngemessen und korrekt, Fehler sind selten und fllen kum uf. Nur selten muss uf Hilfsmittel (z.b. Wörterbücher) zurückgegriffen werden. Beherrscht ein breites Spektrum n Wortschtz in den fchlich-inhltlichen Themenbereichen und weiss Ressourcen zu dessen Erweiterung geschickt einzusetzen. Verfügt über Sprchlern- sowie Produktions- und Rezeptionsstrtegien (svoir, svoir-fire) und einen ngstfreien Umgng mit der Fremdsprche (svoirêtre). Nimmt die zu unterrichtende Sprche ls Teil ihres mehrsprchigen Repertoires whr, setzt Sprchen und Kulturen zielgerichtet zueinnder in Beziehung. 10

12 5. Litertur Kuster, W., Klee, P., Egli Cuent, M., Roderer, T., Forster-Vosicki, B., Zpptore, D., Kppler, D., Stoks, G., Lenz, P. (2014). Berufsspezifisches Sprchkompetenzprofil für Fremdsprchenlehrpersonen der Sekundrstufe I Rths, Angelik (1998), Keine Pnik!, 2 CD + Begleitheft, Lngenscheidt Rths, Angelik Keine Pnik! Photofiches en ccompgnement du feuilleton rdio, Allemnd 4e, 3e (1Cédérom) Hchette Eduction (2004) Zeitschriften zum Them: Bbyloni 1/1997: Authentische Texte in den L2 Bbyloni 3-4/2006: Leseverstehen in der Fremdsprche Bbyloni 1/2005: Der Text ls Frge Fremdsprche Deutsch 7/1992 Hörverstehen Fernstudieneinheiten: (Klett-Lngenscheidt) Westhoff. G. (1997): Fertigkeit Lesen, Fernstudieneinheit 17 Dhlhus, B. (1994): Fertigkeit Hören, Fernstudieneinheit 5 6. Mterilien 6.1 Hörtexte Die Lehrwerke, die für DF verfügbr sind, enthlten sicher m Anfng wenige Texte, die rein zum Hören gedcht sind. Ds Hörverstehen ht meistens die Entwicklung der mündlichen Fertigkeiten zum Ziel, d.h. sie sind eigentlich ein Modell für die sprchliche Produktion, die von den Schülerinnen und Schülern erwrtet wird. Dies ist nicht erstunlich, d die Schülerinnen und Schüler über sehr wenige Vorkenntnisse in der deutschen Sprche verfügen. Bei einer verwndten Sprche, wie z.b. Frnzösisch für Itlienischsprchige oder Deutsch für niederländische Lernende, knn mn wegen der Sprchverwndtschft viel schneller mit uthentischem Mteril rbeiten. Gerde der Grundwortschtz in der nichtsprchverwndten Sprche ist schwierig. Ds zeigt sich uch bei der Verwendung der Zielsprche ls Unterrichtssprche, der sogennnten lngue de clsse: Die Frnzösischlehrperson knn den Unterricht in der Zielsprche hlten und dbei die Sprchverwndtschft nutzen. Bei einer nichtverwndten Sprche muss diese lngue de clsse ufgebut werden, dmit die Schülerinnen und Schüler nicht von Anfng n verunsichert werden. Deshlb ist uch nicht dvon uszugehen, dss die Deskriptoren in den Sprchkompetenzprofilen, die nicht sprchenspezifisch entwickelt wurden, m Anfng schon verwendet werden können. Die Verwendung der L1 der Lernenden knn ber im Anfngsunterricht sicher nicht usgeschlossen werden. D die Lehrwerke den Unterschied zwischen Hörverstehen ls Produktionsmodell und Hörverstehen von uthentischen Texten zur Inhltsentnhme zu selten mchen, sollten Lehrpersonen lernen, geeignete Hörtexte uszusuchen, um diese in der Klsse nwenden zu können. Dzu sind Aufgben zu entwickeln, die die Schülerinnen und Schüler bewältigen können. Hörtexte sind sehr schwer zu vereinfchen, und es ist dher unumgänglich, die Aufgben so zu wählen, dss sie für die Zielstufe lösbr sind. In der englischen Fchdidktik wird immer wieder ds Prinzip grde the tsk, not the text erwähnt. D es für Deutsch ls Fremdsprche sehr schwierig ist, geeignete Hörtexte für die A1-A2 Stufen zu finden, wird oft Gebruch gemcht von Texten, die wir pädgogisch uthentische Texte nennen möchten. Die Texte hben ein Hörziel, gehören zu einem Genre (Textsorte) und könnten uch für Personen, die die Sprche schon beherrschen, interessnt sein. Keine Pnik ist ein Hörspiel, ds bei jugendlichen Deutschlernenden sehr gut nkommt. Die Sprche klingt uthentisch, ws bei vielen Hörtexten in Lehrwerken sonst nicht der Fll ist (mn könnte d n englischen Lehrwerken ein Beispiel nehmen). Die von Angelik Rths entwickelte Version (immer noch verfügbr) wurde von einigen Lehrpersonen der Scuol Medi im Tessin für den Deutschunterricht ufgerbeitet, sodss sie uch in B-Kursen geeignet ist. Die Arbeitsblätter wurden uf zwei Niveus entwickelt, dmit uch in heterogenen Klssen lle Lernende uf sinnvoller Weise mitmchen können. Für frnzösischsprchige Lernende ist ebenflls Begleitmteril verfügbr. 11

13 Weitere Möglichkeiten bieten CDs, die zu vereinfchten Lektüretexten für Deutsch ls Fremdsprche in verschiedenen Verlgen erhältlich sind. Die Lernenden hören den Text und lesen gleichzeitig im Buch. Es ist ber uch denkbr, geeignete Textbschnitte ls reines Hörverstehen nzubieten und dzu Arbeitsblätter zu entwickeln. Auch bei diesen Texten hndelt es sich nicht um uthentische Texte im engeren Sinne des Wortes. Kürzere Ausschnitte us Fernseh- oder Rdio-Sendungen meistens ls Podcst oder Video-Podcst können mit dem Progrmm Audcity berbeitet werden, ws llerdings sehr ufwendig ist. Hingegen können schwierige Abschnitte weggelssen werden. Bei der Auswhl ist zu bechten, dss ds Mteril nicht zu schnell verltet und wieder verwendet werden knn. Bei der Deutschen Welle knn mn lngsm gesprochene Nchrichten ls Podcst herunterlden. Die Themen sind für Jugendliche jedoch meistens weniger geeignet, und die lngsm gesprochenen Texte hören sich unntürlich n. Es ist dher gut zu überlegen, ob diese Strtegie für die Lernenden sinnvoll ist. Wir rten eher dvon b, uthentische Texte lngsmer bzuspielen. 6.2 Arbeiten mit You-Tube Mteril Wenn mn nicht spontn uf ein geeignetes Video stösst, knn es sehr zeitufwendig sein, ein geeignetes Beispiel uf You-Tube zu finden. Es ist wichtig, dss die Studierenden lernen, Mteril so zu verwenden, dss sich Aufwnd und Ertrg die Wge hlten. Zu oft wird ds Video nur ls wrming-up benutzt: die Lernenden schuen ds Video zweiml n und bentworten einige wenige Frgen dzu. Wir gehen dvon us, dss ein Video mindestens während einer Stunde für eine Reihe von Aktivitäten genutzt wird, dmit sich der Aufwnd uch lohnt. 6.3 Geschriebene Texte; Lesetexte Für den Anfngsunterricht sind Lesetexte nicht so schwer zu finden wie Hörtexte. Trotzdem ist es nicht einfch, uf geeignetes Mteril zu stossen, wenn mn bnle Aufgben vermeiden will: z.b. Öffnungszeiten in einer Broschüre finden; schuen, ob in einem Lden oder einer Webseite/Broschüre ein bestimmtes Produkt etw eine Hülle für ein Hndy erhältlich ist. Meistens werden die Lesetexte vereinfcht, wobei interessnt zu sehen ist, wie reltiv der Begriff einfch ist: D itlienischsprchige Lernende mit dem Grundwortschtz lnge Zeit Schwierigkeiten hben, werden bei der Vereinfchung oft Wörter lteinischen Ursprungs gewählt. Diese sind us itlienischer Perspektive ttsächlich einfcher, us der Perspektive des Deutschen ber schwieriger. Beispiele dzu: vertreten repräsentieren (rppresentre) zusmmenhängend kohärent (coerente) schätzen vlorisieren (vlorizzre) kltschen ppludieren (ppludire) prüfen kontrollieren (controllre) Weitere Vorschläge für die Vereinfchung von Texten finden sich in Kpitel 6.5. Es ist nicht empfehlenswert, selber Texte zu schreiben, schon gr nicht, um bestimmte grmmtische Probleme zu kontextulisieren. Besser ist es, kurze Texte us Quellen wie Blick, 20 Minuten, COOP- und Migros- Zeitung usw. zu wählen und zu versuchen, die Texte so zu vereinfchen, dss sie ihr ursprüngliches Lyout behlten und für die Lernenden glubwürdig uthentisch sind. Texte sind ntürlich uch uf Internetseiten zu finden und können für den Unterricht heruntergelden oder unter Umständen uch online von den Schülerinnen und Schüler gelesen werden. Problemtisch ist oft, dss die Lernenden ds Präteritum erst reltiv spät kennen lernen, wodurch bestimmte, von der Gttung her durchus geeignete Textsorten, wie etw (moderne) Märchen, nur schwerlich benutzt werden können es sei denn, sie werden mit den nötigen Kunstgriffen ins Präsens oder Perfekt umgeschrieben, ws wiederum uf Kosten der Authentizität geht. 12

14 6.4 Lesen und Hören Immer mehr einfche Lektüren für Deutschlernende werden jetzt mit einer CD geliefert. Obwohl ds strtegische Lesen mit dem gleichzeitigen Hören nicht immer optiml ist, können CD + Buch leseunwillige Schülerinnen und Schüler eher dzu vernlssen, ein Buch zu lesen, wobei sie uch uf die Aussprche ufmerksm gemcht werden Checklist Selbstbeurteilung Mit einem Hörtext rbeiten OK Zu verbessern Diskutieren Präsentieren Texte finden Ich knn mich ktiv n einer Diskussion mit meinen Kolleginnen und Kollegen zum Them Authentische Texte beteiligen. Ich knn für meine Kolleginnen und Kollegen eine Präsenttion zum Them Authentische Texte vorbereiten und in der L2 durchführen. Ich weiss, wie und wo ich geeignete Texte zum Üben des Hörverstehens finden knn. Texte beurteilen Ich knn beurteilen, ob ein Text für meine Klsse geeignet ist. Didktisieren Ich knn einen Text mit verschiedenen Frgeformen didktisieren. Heterogene Lerngruppe Wortschtzvorentlstung Ich knn einen Text zum Hörverstehen didktisch so ufrbeiten, dss die durchmischten heterogenen Lerngruppen sinnvolle Aufgben erhlten. Ich knn Aktivitäten zur Wortschtzvorentlstung für meine Lernende plnen und durchführen. Sprchlich vereinfchen Feedbck geben Ich knn die Schwierigkeit eines Textes für meine Lernenden einschätzen und den Text gegebenenflls sprchlich vereinfchen. Ich weiss, wie ich meine Lernenden ein pssendes Feedbck geben knn. 13

15 6.6 Die Sprche den Lernenden npssen (nch Stuffer, K. (2006). In: Psseprtout (2010). Konzept berufsspezifische Sprchkurse. Egli Cuent, M.) Grmmtik Vokbulr Texte Wiederholen oder weglssen Sprche und Mimik Interktion 1. Aktive Konstruktion verwenden. 2. Indirekte Reden durch direkte Reden ersetzen. 3. Einfche Sätze verwenden. 4. Weniger gebräuchliche Wörter durch gebräuchlichere ersetzen, sofern sie nicht für die Begriffsbildung notwendig sind. 5. Eine Geschichte / Ttschen in chronologischer Reihenfolge erzählen. 6. Aussgen durch Nebenordnungen (z.b. und und dnn ) oder durch einfche Unterordnungen (z.b. ls, weil) strukturieren. 7. Pronomen verwenden, ber druf chten, dss die Bezüge innerhlb der Sätze und über die Stzgrenze hinweg klr sind. 8. Redundnz: Wichtige Aussgen wiederholen und dbei verschiedene Ausdrücke gebruchen. 9. Zu komplexe Detils weglssen. 10. Klre Aussprche, uf gute Betonung chten. 11. Sprechgeschwindigkeit den Lernenden npssen, Pusen einschlten. 12. Sprche durch Gestik und Mimik unterstützen; visuelle Hilfsmittel einsetzen (Bilder, Illustrtionen usw.) 13. Kontrollfrgen, um ds Globlverständnis der Lernenden zu kontrollieren. 14. Antworten der Lernenden wieder ufnehmen und neu formulieren. 15. Bedeutung der Wörter mit den Schülerinnen und Schülern ushndeln: «Negotition of mening» 14

16 7. Beurteilung 7.1 Selbst- und Peerbeurteilung Die im Kpitel 3 unter «Kompetenzen» ufgeführten sprchlich-kommuniktiven Hndlungen sind im Anhng in einer Übersicht in Form eines Selbstbeurteilungsbogens zusmmengestellt. Die Abfolge nch Sequenzen wird beibehlten, dmit die Kursleitung ufgrund der Ausbildungsziele us den Kpiteln 3.1 bis 3.5 einzelne Lernktivitäten usbuen oder weglssen knn. Innerhlb der Sequenzen sind die sprchlich-kommuniktiven Hndlungen den kommuniktiven Sprchfertigkeiten (Lesen, Hören, Schreiben, Sprechen) zugeordnet. Dieser Beurteilungsbogen knn uf verschiedene Arten genutzt werden, zum Beispiel: Zur Beurteilung der sprchlichen Kompetenzen der Teilnehmenden vor der Berbeitung dieser Einheit zur Setzung individueller Lernziele oder von Schwerpunkten. Als individuelles Begleitinstrument für die Teilnehmenden, dmit sie lufend bei den einzelnen Aktivitäten ihre Kompetenzen einschätzen und Schwerpunkte für ihre weitere Arbeit setzen können. Am Schluss einer Einheit zur Bilnzierung der erreichten Ziele und zur Plnung der individuellen Weiterrbeit n den eigenen sprchlichen Kompetenzen. 7.2 Fremdbeurteilung Aufgben zur gezielten Überprüfung der Zielkompetenzen sprchlich-kommuniktive Aufgben mit Beurteilungsrster (z.b. gut erfüllt, knpp erfüllt, knpp nicht erfüllt, nicht erfüllt), sowie Beurteilung der Sprchverwendung (Qulität, Art und Weise) gemäss 4.2. Mögliche Aufgben Zu 3.1 Auswhl eines geeigneten Textes Sich im Fchdidktikkurs ktiv beteiligen und eine Präsenttion zu einem Them hlten. Zu 3.2 Einen Text uswählen und didktisch ufrbeiten Die Whl eines Textes für ds dritte Lehrjhr Deutsch (4 Medi) begründen und mit sinnvollen Aufgben ufrbeiten. Zu 3.3 Mündliches Feedbck zu Schülerleistungen beim Hörverstehen geben Inhltlich geeignetes und sprchlich stufengerechtes Feedbck geben, so formuliert, dss die Lernenden uch selbst sprchlich in der L2 regieren können. Zu 3.4 Inhltliche Vertiefung ) Einen Text mit Worterklärungen für eine Klsse ufbereiten. b) Einen Ausschnitt us einem uthentischen Text (kurzer Zeitungsbericht, Informtionsbltt) so vereinfchen, dss dieser in einer dritten Klsse (2. Jhr Deutsch) selbstständig gelesen werden knn. Zu 3.5 Beurteilung Prüfungsfrgen für eine Beurteilung des Hörverstehens ls Teil einer Prüfung formulieren. 15

17 8. Anhng: Rster zur Selbsteinschätzung Auswhl, Berbeitung und eventuelle Vereinfchung uthentischer Texte im Deutschunterricht Rster zur Selbsteinschätzung 2 Beispiel: Ich knn schriftliche Dokumente verstehen, um beurteilen zu können, ob diese für eine Verwendung im Unterricht geeignet sind ! ! ! gelb: grün: blu: rot: Ds knn ich gut und leicht Ds knn ich unter normlen Umständen Ds ist ein Ziel für mich Ds ht Priorität für mich Auswhl eines geeigneten Textes Zielkompetenz Meine Einschätzung 1.1 Die Lehrperson knn in der Zielsprche... schriftliche Dokumente verstehen, um beurteilen zu können, ob diese für eine Verwendung im Unterricht geeignet sind. 1.4 Die Lehrperson knn in der Zielsprche... udio-visuelle Dokumente verstehen, um beurteilen zu können, ob diese sprchlich für eine Verwendung im Unterricht geeignet sind. Eine Rdiosendung (z.b. Interview, Nchrichten, Sportresultte, Wettervorhersge) verstehen, um Ausschnitte drus für den Unterricht uszuwählen. 1.6 Die Lehrperson knn in der Zielsprche... ein Dokument sprchlich vereinfchen, um dieses im Unterricht verwenden zu können. 1.7 Die Lehrperson knn in der Zielsprche... ein Dokument sprchlich ergänzen, um dieses im Unterricht verwenden zu können. 1.9 Die Lehrperson knn in der Zielsprche... b Inhlte klr und strukturiert schriftlich drstellen und durch Beispiele verdeutlichen. Ein schriftliches Dokument für eine Präsenttion zu einem Unterrichtsthem erstellen (z.b. PowerPoint, Tfelnschrift, Hellrumprojektorfolie, Plkt). 2 Die Drstellungsweise der Checklisten für die Einschätzung der eigenen berufsspezifischen Sprchkompetenzen lehnt sich n ds Europäische Sprchenportfolio für Sprchlehrende in der Grundusbildung n. (Dvid Newby et l. 2007, CELV, Grz) In Deutsch, Frnzösisch und Englisch unter 16

18 5.15 Ich knn in der Zielsprche... eine Diskussion über ds Lehren und Lernen von Sprchen führen. Sich in einem Kurs (z.b. Sprchkurs, Kurs in Fchdidktik, einer Weiterbildung) n einer fchlichen Diskussion ktiv und konstruktiv beteiligen. d An einem Gespräch über fchdidktische Frgestellungen (z.b. zur Whl eines uthentischen Textes für die Klsse) Gednken präzise und klr formuliert usdrücken. Simultion in einem Microteching-Verfhren Zielkompetenz Meine Einschätzung 2.7 Ich knn in der Zielsprche... Inhlte vor einer Klsse klr und strukturiert drstellen Ich knn in der Zielsprche... im Unterricht einen Text vortrgen und dbei Betonung, Rhythmus und Intontion gezielt einsetzen Ich knn in der Zielsprche... d g ein Unterrichtsgespräch mit einer Klsse oder eine Unterrichtssequenz moderieren. Einer Schülerin oder einem Schüler ds Wort erteilen. Die Meinung der Schüler/Klsse erfrgen. Zusmmen mit den Lernenden Frgen entwickeln Ich knn in der Zielsprche... den Lernenden Frgen stellen. b Inhltliche Frgen zu einem gelesenen Text stellen, um den Unterricht weiterzuentwickeln. 17

19 In der Klsse mit einem Text rbeiten Zielkompetenz Meine Einschätzung 3.3 Ich knn in der Zielsprche... Aufgben formulieren, um die Kompetenzen eines Lernenden gezielt zu beurteilen. Schriftliche Frgen zur Überprüfung des Verständnisses eines Hördokuments formulieren. 3.9 Ich knn in der Zielsprche... mündliche Rückmeldungen zu Schülerleistungen geben. Kurze Feedbcks uf Beiträge von Lernenden geben (z.b. loben, kritisieren, grtulieren, belohnen, uf Verbesserungsmöglichkeiten hinweisen usw.) Ich knn in der Zielsprche... eine Diskussion über ds Lehren und Lernen von Sprchen führen. Sich in einem Kurs (z.b. Sprchkurs, Kurs in Fchdidktik, einer Weiterbildung) n einer fchlichen Diskussion ktiv und konstruktiv beteiligen. Inhltliche Vertiefung Zielkompetenz Meine Einschätzung 1.6 Ich knn in der Zielsprche... ein Dokument sprchlich vereinfchen, um dieses im Unterricht verwenden zu können. Einen Schtext (z.b. Gebruchsnleitung, Reportge) sprchlich vereinfchen, um diesen im Unterricht verwenden zu können. 1.7 Ich knn in der Zielsprche... ein Dokument sprchlich ergänzen, um dieses im Unterricht verwenden zu können. Einen Artikel (z.b. Leserbrief, Reportge, Buchbesprechung) mit Kommentren und Worterklärungen so ergänzen, dss er von den Lernenden selbstständig gelesen werden knn. 1.8 Die Lehrperson knn in der Zielsprche... einen Text zusmmenfssen, um diesen im Unterricht verwenden zu können. Informtionen und Argumente us einem Text in einem Arbeitsbltt zusmmenfssen. 18

20 Evlution Zielkompetenz Meine Einschätzung 3.3 Ich knn in der Zielsprche... Aufgben formulieren, um die Kompetenzen eines Lernenden gezielt zu beurteilen. d Frgen formulieren, um zu beurteilen, ob die Lernenden einen Lesetext (einen uthentischen Text) verstnden hben (z.b. Frge nch bestimmten Informtionen). 3.5 Ich knn in der Zielsprche... b schriftliche Rückmeldungen zu Sprchproduktionen von Lernenden geben. Zu einem schriftlichen Text eine kurze persönliche, konstruktive Rückmeldung schreiben (Lob usw.). 3.6 Ich knn in der Zielsprche... mündliche Anleitungen zur Selbstbeurteilung und Beurteilung durch Mitschüler/innen geben. Die Lernenden dzu nleiten, die eigenen Fortschritte und Lernergebnisse einzuschätzen. 3.9 Ich knn in der Zielsprche... mündliche Rückmeldungen zu Schülerleistungen geben. Kurze Feedbcks uf Beiträge von Lernenden geben (z.b. loben, kritisieren, grtulieren, belohnen, uf Verbesserungsmöglichkeiten hinweisen usw.). 19

Ausbildung zum Passagement-Consultant

Ausbildung zum Passagement-Consultant M & MAICONSULTING Mngementbertung Akdemie M MAICONSULTING Mngementbertung & Akdemie MAICONSULTING GmbH & Co. KG Hndschuhsheimer Lndstrße 60 D-69121 Heidelberg Telefon +49 (0) 6221 65024-70 Telefx +49 (0)

Mehr

Unterrichts- und Prüfungsplanung M306 Modulverantwortlicher: Beat Kündig Modulpartner: R. Rubin

Unterrichts- und Prüfungsplanung M306 Modulverantwortlicher: Beat Kündig Modulpartner: R. Rubin Dokument Dtum (Version) Gültig für 200 / 0 Seite von 7 Unterrichts- und Prüfungsplnung M306 Modulverntwortlicher: Bet Kündig Modulprtner: R. Rubin Lernschritt-Nr. Hndlungsziele Zielsetzung unter Berücksichtigung

Mehr

Dein Trainingsplan. sportmannschaft. ... und was sonst noch wichtig ist. Deine Zähne sind wie deine. und du bist der Trainer!

Dein Trainingsplan. sportmannschaft. ... und was sonst noch wichtig ist. Deine Zähne sind wie deine. und du bist der Trainer! hben Freunde Deine Zähne sind wie deine sportmnnschft und du bist der Triner! Und jeder Triner weiß, wie wichtig jeder einzelne Spieler ist eine wichtige und schöne Aufgbe! Drum sei nett zu deinen Zähnen

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Socil Medi Guidelines Socil Medi (Sozile Online-Netzwerke) sind us unserer Gesellschft nicht mehr wegzudenken. Auf Plttformen und in Netzwerken wie Blogs, Wikipedi, YouTube, Fcebook, GooglePlus, Twitter

Mehr

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich!

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich! Versuchsplnung 22 CRGRAPH www.crgrph.de Grundlgen Die Aufgbe ist es Versuche so zu kombinieren, dss die Zusmmenhänge einer Funktion oder eines Prozesses bestmöglich durch eine spätere Auswertung wiedergegeben

Mehr

Gedanken stoppen und entschleunigen

Gedanken stoppen und entschleunigen 32 AGOGIK 2/10 Bertie Frei, Luigi Chiodo Gednken stoppen und entschleunigen Individuelles Coching Burn-out-Prävention Probleme knn mn nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstnden sind. Albert

Mehr

REGSAM-Handbuch. für neue Facharbeitskreissprecherinnen und -sprecher

REGSAM-Handbuch. für neue Facharbeitskreissprecherinnen und -sprecher REGSAM-Hndbuch für neue Fchrbeitskreissprecherinnen und -sprecher Inhlte Vorwort. 2 Über REGSAM. o Wozu REGSAM? o REGSAM holt lle Hndelnden n einen Tisch o Wie wird gerbeitet? Oder: Die Gremien o Zentrler

Mehr

Schritte international im Beruf

Schritte international im Beruf 1 Ws mchen die Leute uf dem Foto? Kreuzen Sie n. Die Leute sind ei der Berufsertung. mchen zusmmen ein Seminr. hen gerde Puse. pnthermedi / Werner H. Wer sind die Leute? Ergänzen Sie. die Referentin /

Mehr

TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG DEUTSCH BERUF

TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG DEUTSCH BERUF TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG DEUTSCH BERUF Prüfungvorbereitung C1 www.telc.net TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG DEUTSCH BERUF C1 Alle Prüfungsmterilien, uch einzelne Teile, sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Verlauf Material LEK Glossar Lösungen. In acht Leveln zum Meister! Exponentialgleichungen lösen. Kerstin Langer, Kiel VORANSICHT

Verlauf Material LEK Glossar Lösungen. In acht Leveln zum Meister! Exponentialgleichungen lösen. Kerstin Langer, Kiel VORANSICHT Eponentilgleichungen lösen Reihe 0 S Verluf Mteril LEK Glossr Lösungen In cht Leveln zum Meister! Eponentilgleichungen lösen Kerstin Lnger, Kiel Klsse: Duer: Inhlt: Ihr Plus: 0 (G8) 5 Stunden Eponentilgleichungen

Mehr

BINOMISCHE FORMELN FRANZ LEMMERMEYER

BINOMISCHE FORMELN FRANZ LEMMERMEYER BINOMISCHE FORMELN FRANZ LEMMERMEYER Ds Distributivgesetz. Die binomischen Formeln sind im wesentlichen Vrinten des Distributivgesetzes. Dieses kennen wir schon; es besgt, dss () (b + = b + c und ( + b)c

Mehr

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2 Mthe Wrm-Up, Teil 1 1 2 HEUTE: 1. Elementre Rechenopertionen: Brüche, Potenzen, Logrithmus, Wurzeln 2. Summen- und Produktzeichen 3. Gleichungen/Ungleichungen 1 orientiert sich n den Kpiteln 3,4,6,8 des

Mehr

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen 5 2014 Sonderdruck us BWK 5-2014 Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die dezentrle Wärmewende Nutzung der Abwärme us Erneuerbre-Energie-Anlgen Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die

Mehr

Antworten auf Anfragen von Kursteilnehmern. Zu folgender Aussage aus den Multiple-Choice-Aufgaben: f (n) (a) (x a) n n! n=0

Antworten auf Anfragen von Kursteilnehmern. Zu folgender Aussage aus den Multiple-Choice-Aufgaben: f (n) (a) (x a) n n! n=0 Ferienkurs Anlysis 1 WS 11/12 Florin Drechsler Antworten uf Anfrgen von Kursteilnehmern Zu Tylorreihen Zu folgender Aussge us den Multiple-Choice-Aufgben: Es gibt Funktionen f C (R) mit konvergenter Tylorreihe

Mehr

12. STAMMFUNKTIONEN UND DAS UNBESTIMMTE INTEGRAL

12. STAMMFUNKTIONEN UND DAS UNBESTIMMTE INTEGRAL 98 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken us Einführung in die mthemtische Behndlung der Nturwissenschften I von Hns Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie ds Buch uch kufen und

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

16.3 Unterrichtsmaterialien

16.3 Unterrichtsmaterialien 16.3 Unterrichtsmterilien Vness D.l. Pfeiffer, Christine Glöggler, Stephnie Hhn und Sven Gembll Mteril 1: Alignieren von Nukleotidsequenzen für die Verwndtschftsnlyse Für eine Verwndtschftsnlyse vergleicht

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

XING Events. Kurzanleitung

XING Events. Kurzanleitung XING Events Kurznleitung 00 BASIC nd PLUS Events 2 Die Angebotspkete im Überblick Wählen Sie zwischen zwei Pketen und steigern Sie jetzt gezielt den Erfolg Ihres Events mit XING. Leistungen Event BASIS

Mehr

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG 91 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken us Einführung in die mthemtische Behndlung der Nturwissenschften I von Hns Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie ds Buch uch kufen und

Mehr

FDT-VERLEGESCHULUNGEN

FDT-VERLEGESCHULUNGEN 25 % RABATT SICHERN. BIS 15.11.2015 online buchbr FDT-VERLEGESCHULUNGEN KURSSTAFFEL 2016 WEITERBILDEN. OPTIMIEREN. WISSEN! 02 03 WEITERBILDEN. OPTIMIEREN. WISSEN! FDT-Verlegeschulungen Schulungen für Verleger

Mehr

Multiplikative Inverse

Multiplikative Inverse Multipliktive Inverse Ein Streifzug durch ds Bruchrechnen in Restklssen von Yimin Ge, Jänner 2006 Viele Leute hben Probleme dbei, Brüche und Restklssen unter einen Hut zu bringen. Dieser kurze Aufstz soll

Mehr

Verbrauchswerte. 1. Umgang mit Verbrauchswerten

Verbrauchswerte. 1. Umgang mit Verbrauchswerten Verbruchswerte Dieses Unterkpitel ist speziell dem Them Energienlyse eines bestehenden Gebäudes nhnd von Verbruchswerten (Brennstoffverbräuche, Wrmwsserverbruch) gewidmet. BEISPIEL MFH: Ds Beispiel des

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mthemtische Sprche und nive Mengenlehre 1 Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johnn-von-Neumnn-Hus Fchschft Menge ller Studenten eines Institutes Fchschftsrt

Mehr

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing Mrketing-Dienstleistungen Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing KNV Servicenummern Koch, Neff & Volckmr GmbH Stuttgrt Husnschrift: Schockenriedstrße 37 70565 Stuttgrt

Mehr

Lektion 2: Du und ich

Lektion 2: Du und ich Lektion 2: Du und ich Lernziele Stellung nehmen Über sttistische Angben sprechen Vergleiche formulieren Einen Forumsbeitrg schreiben Argumente gegenüberstellen Ein Interview mchen 2 d(r)/wo(r) + Präposition

Mehr

Synopse Achter Beschluss des Fachbereichs 06 Psychologie und Sportwissenschaft -

Synopse Achter Beschluss des Fachbereichs 06 Psychologie und Sportwissenschaft - Synopse Achter Beschluss des Fchbereichs 06 Psychologie und Sportwissenschft - vom 11.01.2012 zur Änderung der Speziellen Ordnung des Bchelor-Studiengnges Psychologie des Fchbereichs 06 Psychologie und

Mehr

tujareisen Ihr Nordlandpartner

tujareisen Ihr Nordlandpartner Incentives Events Abenteuer tujreisen Ihr Nordlndprtner tujreisen Ihr Nordlndprtner 17 Jhre 17 Jhre tujreisen Ihr Nordlndprtner Wer sind wir? Ws können wir für Sie tun? Ihnen zuhören, nchfrgen, Wünsche

Mehr

Werben mit Knauf Insulation Supafil. Einfach gestalten, professionell auftreten, erfolgreich kommunizieren.

Werben mit Knauf Insulation Supafil. Einfach gestalten, professionell auftreten, erfolgreich kommunizieren. Schüttdämmstoffe 07/2014 Werben mit Knuf Insultion Supfil. Einfch gestlten, professionell uftreten, erfolgreich kommunizieren. Inhltsverzeichnis Einleitung Erfolgreiche Kommuniktion beginnt bei der richtigen

Mehr

Prüfungsteil Schriftliche Kommunikation (SK)

Prüfungsteil Schriftliche Kommunikation (SK) SK Üerlik und Anforderungen Üerlik und Anforderungen Prüfungsteil Shriftlihe Kommuniktion (SK) Üerlik und Anforderungen Worum geht es? In diesem Prüfungsteil sollst du einen Beitrg zu einem estimmten Them

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Buchstaben schreiben lernen - Lateinische Ausgangsschrift

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Buchstaben schreiben lernen - Lateinische Ausgangsschrift Unterrichtsmterilien in digitler und in gedruckter Form Auszug us: Buchstben schreiben lernen - Lteinische Ausgngsschrift Ds komplette Mteril finden Sie hier: School-Scout.de Kirstin Jebutzke Buchstben

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor 1 1 Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor Dieses Tutoril gibt Tips und Hinweise zur räumlichen Drstellung von einfchen Objekten, insbesondere Bewegungspfeilen.

Mehr

Kurvenintegrale. 17. Juli 2006 (Korrigierte 2. Version) 1 Kurvenintegrale 1. Art (d.h. f ist Zahl, kein Vektor)

Kurvenintegrale. 17. Juli 2006 (Korrigierte 2. Version) 1 Kurvenintegrale 1. Art (d.h. f ist Zahl, kein Vektor) Kurvenintegrle Christin Mosch, Theoretische Chemie, Universität Ulm, christin.mosch@uni-ulm.de 7. Juli 26 (Korrigierte 2. Version Kurvenintegrle. Art (d.h. f ist Zhl, kein Vektor Bei Kurvenintegrlen. Art

Mehr

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen Mthemtik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen von Stefn Gärtner (Gr) Stefn Gärtner -00 Gr Mthemtik Bruchrechnung Seite Inhlt Inhltsverzeichnis Seite Grundwissen Ws ist ein Bruch? Rtionle Zhlen Q Erweitern

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium 521310620_1001.indd 1 03.12.09 14:50 Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die

Mehr

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern For better Whitepper epyslip Moderne und sichere Kommuniktion mit Mitrbeitern Ws Sie zum Them Digitlisierung von Verdienstbrechnungen und nderen Dokumenten wissen müssen. INHALTSVERZEICHNIS 2 2 3 4 5 5

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2007 im Fach Mathematik

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2007 im Fach Mathematik Sentsverwltung für Bildung, Wissenschft und Forschung Schriftliche Prüfungsrbeit zum mittleren Schulbschluss 007 im Fch Mthemtik 30. Mi 007 Arbeitsbeginn: 10.00 Uhr Berbeitungszeit: 10 Minuten Zugelssene

Mehr

Sehen Sie das Bild an. Welche Medien benutzt die junge Frau im Zug? Was kann sie damit alles machen?

Sehen Sie das Bild an. Welche Medien benutzt die junge Frau im Zug? Was kann sie damit alles machen? medien 1 Mediennutzung AB 4 / U 2 Sehen Sie ds Bild n. Welche Medien benutzt die junge Fru im Zug? Ws knn sie dmit lles mchen? b Welche Medien benutzte mn vor circ 20 Jhren für diese Aktivitäten? Smmeln

Mehr

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT Tool zur grfischen Modellierung von Workflows in ShrePoint Einfches Gestlten von Prozessen und Chnge Mngement Gemeinsme Arbeitsplttform für kufmännische Abteilungen

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

Mathematik. Name, Vorname:

Mathematik. Name, Vorname: Kntonsschule Zürich Birch Fchmittelschule Aufnhmeprüfung 2007 Nme, Vornme: Nr.: Zeit: 90 Minuten erlubte Hilfsmittel: Tschenrechner us der Sekundrschule, lso weder progrmmierbr noch grfik- oder lgebrfähig

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung)

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung) Wörter, Grmmtiken und die Chomsky-Hierrchie Sprchen und Grmmtiken Wörter Automten und Formle Sprchen lis Theoretische Informtik Sommersemester 2012 Dr. Snder Bruggink Üungsleitung: Jn Stückrth Alphet Ein

Mehr

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n Them 13 Integrle, die von einem Prmeter bhängen, Integrle von Funktionen uf Teilmengen von R n Wir erinnern drn, dß eine Funktion h : [, b] R eine Treppenfunktion ist, flls es eine Unterteilung x < x 1

Mehr

Matrizen und Determinanten

Matrizen und Determinanten Mtrizen und Determinnten Im bschnitt Vektorlgebr Rechenregeln für Vektoren Multipliktion - Sklrprodukt, Vektorprodukt, Mehrfchprodukte wurde in einem Vorgriff bereits eine interessnte mthemtische Konstruktion

Mehr

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung Ungleichungen Jn Pöschko 8. Mi 009 Inhltsverzeichnis Einführung. Ws sind Ungleichungen?................................. Äquivlenzumformungen..................................3 Rechnen mit Ungleichungen...............................

Mehr

Diplom-Lehrgang Lebens- und Sozialberatung

Diplom-Lehrgang Lebens- und Sozialberatung Ausbildungsktlog Diplom-Lehrgng Lebens- und Sozilbertung Sttlich-Zertifiziert Akdemie des Österreichischen Instituts für Gnzheitliche Therpie - ÖIGT Inhlt ÖIGT-Akdemie für Bertungs- und Gesundheitsberufe...

Mehr

FernUniversität Gesamthochschule in Hagen

FernUniversität Gesamthochschule in Hagen FernUniversität Gesmthochschule in Hgen FACHBEREICH MATHEMATIK LEHRGEBIET KOMPLEXE ANALYSIS Prof. Dr. Andrei Dum Proseminr 9 - Anlysis Numerische Integrtion Ulrich Telle Mtrikel-Nr. 474 Köln, den 7. Dezember

Mehr

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in )

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in ) . Ds Rechnen mit gnzen Zhlen (Rechnen in ).1 Addition und Subtrktion 5 + = 7 Summnd Summnd Summe 5 - = 3 Minuend Subtrhend Differenz In Aussgen mit Vriblen lssen sich nur gleiche Vriblen ddieren bzw. subtrhieren.

Mehr

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung.

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung. Reinigung 146 Bei Verschmutzung oder Bildverschlechterung muss der Projektor gereinigt werden. Schlten Sie den Projektor vor der Reinigung us. Reinigung der Projektoroberfläche Reinigen Sie die Projektoroberfläche

Mehr

Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte

Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte Wie wirkt sich eine reiserhöhung für Gut uf die konsumierte Menge n us: Bzw.: d (,, ) h (,, V ) 2 V 0,5 0,5 Für die Unkompensierte Nchfrgefunktion gilt:

Mehr

Hierzu wird eine Anschubfinanzierung benötigt, damit das Projekt mit seinen Alleinstellungsmerkmalen die Standortfaktoren in Idstein stärken kann.

Hierzu wird eine Anschubfinanzierung benötigt, damit das Projekt mit seinen Alleinstellungsmerkmalen die Standortfaktoren in Idstein stärken kann. Kulturbhnhof Idstein - Bericht zur Stdtrendite Im vorliegenden Bericht wird der derzeitige Stnd des Projekts Kulturbhnhof drgestellt, um nhnd dieser Grundlge ds Vorhben weiter konkretisieren zu können.

Mehr

Diplom-Lehrgang Lebens- und Sozialberatung

Diplom-Lehrgang Lebens- und Sozialberatung Ausbildungsktlog Diplom-Lehrgng Lebens- und Sozilbertung Sttlich-Zertifiziert Akdemie des Österreichischen Instituts für Gnzheitliche Therpie - ÖIGT Inhlt ÖIGT-Akdemie für Bertungs- und Gesundheitsberufe...

Mehr

GPM Project Excellence Modell Nürnberg, PM Forum 2014

GPM Project Excellence Modell Nürnberg, PM Forum 2014 GPM Project Excellence Modell Nürnerg, PM Forum 2014 Einführung Reflexion professionell egeisterte Stkeholder Lernen innovtiv Ws ist Project Excellence? Umweltinteressen nchhltige Werte schffen herusrgende

Mehr

Therapiebegleiter Kopfschmerztagebuch

Therapiebegleiter Kopfschmerztagebuch Vornme & Nchnme Therpieegleiter Kopfschmerztgeuch Liee Ptientin, lieer Ptient, Wie Können sie helfen? Bitte führen Sie regelmäßig euch m esten täglich. Trgen Sie in die Splten die jeweiligen Informtionen

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Resultat: Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung

Resultat: Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung 17 Der Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Lernziele: Konzept: Stmmfunktion Resultt: Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Methoden: prtielle Integrtion, Substitutionsregel Kompetenzen:

Mehr

Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen

Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen Seminr Quntum Computtion - Finite Qunten-Automten und Qunten-Turingmschinen Sebstin Scholz sscholz@informtik.tu-cottbus.de Dezember 3. Einleitung Aus der klssischen Berechenbrkeitstheorie sind die odelle

Mehr

Internationale Ökonomie I Vorlesung 3: Das Riccardo-Modell: Komparative Vorteile und Produktivität (Master)

Internationale Ökonomie I Vorlesung 3: Das Riccardo-Modell: Komparative Vorteile und Produktivität (Master) Interntionle Ökonomie I Vorlesung 3: Ds Riccrdo-Modell: Komprtive Vorteile und Produktivität (Mster) Dr. Dominik Mltritz Vorlesungsgliederung 1. Einführung 2. Der Welthndel: Ein Überblick 3. Ds Riccrdo-Modell:

Mehr

123 Familienausgleichskasse

123 Familienausgleichskasse 1 Fmilienzulgen: Anmeldung für Arbeitnehmende eines nicht beitrgspflichtigen Arbeitgebers (Anobg) Antrgstellerin / Antrgsteller Abrechnungsnummer (xxx.xxx) 123 Fmilienusgleichsksse Sozilversicherungsnstlt

Mehr

Limit Texas Hold em. Meine persönlichen Erfahrungen

Limit Texas Hold em. Meine persönlichen Erfahrungen Limit Texs Hold em Meine persönlichen Erfhrungen Dominic Dietiker c Drft dte 21. September 2010 Inhltsverzeichnis 1. Spielnleitung...................................... 1 1.1 Der Spielverluf....................................

Mehr

nach der FIT-Methode HANDBALL LEKTÜRE Mannhard Bech Malte Gertenbach Mehr Stabilität Mehr Kraft Mehr Leistung

nach der FIT-Methode HANDBALL LEKTÜRE Mannhard Bech Malte Gertenbach Mehr Stabilität Mehr Kraft Mehr Leistung Mnnhrd Bech Mlte Gertenbch Athletiktrining nch der FIT-Methode Mehr Stbilität Speziell für den Hndbllsport entwickelt Für bessere Körperbeherrschung, Leistungssteigerung und Verletzungsprävention Ab der

Mehr

Kriterien für die Auszeichnung einer Abbaustelle

Kriterien für die Auszeichnung einer Abbaustelle Stnd Mi 2015 Kriterien Seite 1/2 Kriterien für die Auszeichnung einer Abbustelle GRUNDSATZ Mit dem Zertifikt werden Abbustellen usgezeichnet, die durch ihre besondere ökologische Qulität einen wichtigen

Mehr

Version 3. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. SYNCING.NET Technologies GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.

Version 3. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. SYNCING.NET Technologies GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing. Rev. 03 SNT 000.2547 Version 3 Instlltion Konfigurtion Bedienung Referenz SYNCING.NET Technologies GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis Einleitung 5

Mehr

Eufic Guide Enfant ALL 14/12/04 15:44 Page 1 10 Tipps für Kids Spiel mit uns! Zur gesundenernährung

Eufic Guide Enfant ALL 14/12/04 15:44 Page 1 10 Tipps für Kids Spiel mit uns! Zur gesundenernährung Kids Ernährung für Tipps 10 Spiel mit uns! gesunden Zur Weißt du noch, wie du Rd fhren lerntest? Ds Wichtigste dei wr zu lernen ds Gleichgewicht zu hlten. Sold es gefunden wr, konntest du die Pedle gleichmäßig

Mehr

SPSS Clementine. Auswertung von offenen Fragen mit TextMining für Clementine. Beispiel: Haustiere

SPSS Clementine. Auswertung von offenen Fragen mit TextMining für Clementine. Beispiel: Haustiere V1.1 Auswertung von offenen Frgen mit TextMining für Clementine Beispiel: Hustiere Im Dezember 2005 ht SPSS (Schweiz) AG im Auftrg von NZZ Folio eine Online-Umfrge unter den Lesern und Leserinnen durchgeführt.

Mehr

für/zum Polybauer 6 Zweitausbildungen gerüstbau sonnenschutzsysteme spengler

für/zum Polybauer 6 Zweitausbildungen gerüstbau sonnenschutzsysteme spengler gerüstbu 6 Zweitusbildungen für/zum Polybuer bdichten DªCHdecken fssdenbu sonnenschutzsysteme spengler Deine Krriere! Polybuer Berufe mit Perspektiven Bchelor of Science in Butechnik mit Vertiefung in

Mehr

2 Trigonometrische Formeln

2 Trigonometrische Formeln Mthemtische Probleme, SS 013 Donnerstg.5 $Id: trig.tex,v 1.3 013/05/03 10:50:31 hk Exp hk $ Trigonometrische Formeln.1 Die Additionstheoreme In der letzten Sitzung htten wir geometrische Herleitungen der

Mehr

A.25 Stetigkeit und Differenzierbarkeit ( )

A.25 Stetigkeit und Differenzierbarkeit ( ) A.5 Stetigkeit / Differenzierbrkeit A.5 Stetigkeit und Differenzierbrkeit ( ) Eine Funktion ist wenn die Kurve nicht unterbrochen wird, lso wenn mn sie zeichnen knn, ohne den Stift vom Bltt bzusetzen.

Mehr

Dissertationen und Habilitationen mit StarOffice und OpenOffice

Dissertationen und Habilitationen mit StarOffice und OpenOffice Disserttionen und Hbilittionen mit StrOffice und OpenOffice Beschreibung und Übungen zur Dokumentvorlge disserttion-hu.stw Version 1.0 (1.11.2003) Impressum Herusgeber: Computer- und Medienservice der

Mehr

Jürgen Maes ISSN 1430-1148

Jürgen Maes ISSN 1430-1148 Dipl.-Psych. Jürgen Mes Fchbereich I - Psychologie Universität Trier D-54286 Trier Telefon: 0651-2012001 Fx: 0651-2012961 E-mil: mes@.uni-trier.de 101 1996 Jürgen Mes Frgebogeninventr zur Erfssung von

Mehr

.. -. -..-. -.. - .. -...-. ---.-. --.- -.. --- -. -...-...- -.-. -.- .--. -... -... --. -. Kommt Ihnen hier etwas chinesisch vor?

.. -. -..-. -.. - .. -...-. ---.-. --.- -.. --- -. -...-...- -.-. -.- .--. -... -... --. -. Kommt Ihnen hier etwas chinesisch vor? Kommt Ihnen hier etws chinesisch vor? Internet.. -. -..-. -.. - Dnn hben Sie Recht! urbn 31 bringt chinesische Zeichen uf Bildschirm und Ppier Informtionstechnologie.. -...-. ---.-. --.- -.. --- -. Druckschen

Mehr

6 zusatzlehren. für / zum polybauer. gerüstbau. sonnenschutzsysteme. spengler

6 zusatzlehren. für / zum polybauer. gerüstbau. sonnenschutzsysteme. spengler gerüstbu 6 zustzlehren für / zum polybuer bdichten DªCHdecken fssdenbu sonnenschutzsysteme spengler deine krriere! polybuer berufe mit perspektiven Gebäudehülleningenieur (FH)* Polybu- Meister (HFP) Gebäudehüllentechniker

Mehr

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung ERWIN WEDMANN

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung ERWIN WEDMANN Der beste Umzug, den wir je htten. Privtumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttrnsporte Lgerung ERWIN WEDMANN Erwin Wedmnn Euromovers erfolgreiche Koopertion seit über 20 Jhren Heute zählt die EUROMOVERS

Mehr

Schriftliche Überprüfung Mathematik. Gymnasien, Klasse 10

Schriftliche Überprüfung Mathematik. Gymnasien, Klasse 10 Schriftliche Überprüfung Mthemtik, Klsse 0 Schuljhr 009/00 6. Februr 00 Unterlgen für die Lehrerinnen und Lehrer Diese Unterlgen enthlten: I II III Allgemeine Hinweise zur Arbeit Aufgben Erwrtungshorizonte,

Mehr

Grundlagen in Mathematik für die 1. Klassen der HMS und der FMS

Grundlagen in Mathematik für die 1. Klassen der HMS und der FMS Grundlgen in Mthemtik für die. Klssen der HMS und der FMS Einleitung In der Mthemtik wird häufig uf bereits Gelerntem und Beknntem ufgebut. Wer die Grundlgen nicht beherrscht, ht deshlb oft Mühe und Schwierigkeiten,

Mehr

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach Lehrgngsleitung, Informtion und Anmeldung: Bete Kolouch Dipl. Lebens- & Sozilberterin, kd. Supervisorin, PCM -Trinerin & Coch DI Uwe Reiner-Kolouch selbständiger Unternehmensberter, Triner, Sprringprtner,

Mehr

START DEUTSCH 1. Übungssatz 02. Goethe-Institut 2008. ISBN 3-936753-31-8 Übungsheft ISBN 3-936753-32-6 Tonkassette ISBN 3-936753-33-4 CD

START DEUTSCH 1. Übungssatz 02. Goethe-Institut 2008. ISBN 3-936753-31-8 Übungsheft ISBN 3-936753-32-6 Tonkassette ISBN 3-936753-33-4 CD in puncto Bonn 04_08_08 SD1_Ü02_04 START DEUTSCH 1 Goethe-Institut 2008 ISBN 3-936753-31-8 Üungsheft ISBN 3-936753-32-6 Tonkssette ISBN 3-936753-33-4 CD Inhlt Vorwort 3 Kndidtenlätter Hören 5 Lesen, Schreien

Mehr

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30 15 Mtrizenrechnung 15 Mtrizenrechnung 15.1 Mtrix ls Zhlenschem Eine Internetfirm verkuft über einen eigenen Shop Digitlkmers. Es wird jeweils nur ds Topmodel der Firmen Cnon, Nikon und Sony ngeboten. Verkuft

Mehr

Übungen zu Wurzeln III

Übungen zu Wurzeln III A.Nenner rtionl mchen: Nenner ist Qudrtwurzel: 5 bc 1.).).).) 5.) 1 15 9 bc.).) 8.) 9.) 10.) 5 5 B.Nenner rtionl mchen: Nenner ist höhere Wurzel: 1 1 9 5 1 1.).).).) 5.).) 5 C.Nenner rtionl mchen: Nenner

Mehr

Wettbewerbsfähig bleiben im demografischen Umbruch

Wettbewerbsfähig bleiben im demografischen Umbruch Ursul Rettke Sbine Seemnn Dr. Günter Gebuer Wettbewerbsfähig bleiben im demogrfischen Umbruch Eine Werkzeugsmmlung für Personlverntwortliche in mittelständischen Unternehmen 100 95 90 85 80 75 70 65 60

Mehr

Kapitel 5 Viren und unerwünschte Werbung abwehren

Kapitel 5 Viren und unerwünschte Werbung abwehren Kpitel Viren und unerwünschte Werbung bwehren Firewll und Antivirenprogrmm sind Pflicht für jeden Computerbesitzer. Wissen Sie, ob Sie wirklich geschützt sind? Ich zeige Ihnen, wo Sie ds erfhren und ws

Mehr

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung

EasyMP Slide Converter Bedienungsanleitung EsyMP Slide Converter Bedienungsnleitung Inhltsverzeichnis 2 Übersicht über EsyMP Slide Converter EsyMP Slide Converter - Übersicht... 4 Unterstützte Dteitypen für EsyMP Slide Converter... 4 Instlltion

Mehr

Das Rechnen mit Logarithmen

Das Rechnen mit Logarithmen Ds Rechnen mit Logrithmen Etw in der 0. Klssenstufe kommt mn in Kontkt mit Logrithmen. Für die, die noch nicht so weit sind oder die, die schon zu weit dvon entfernt sind, hier noch einml ein kleiner Einblick:

Mehr

Brückenkurs Lineare Gleichungssysteme und Vektoren

Brückenkurs Lineare Gleichungssysteme und Vektoren Brückenkurs Linere Gleichungssysteme und Vektoren Dr Alessndro Cobbe 30 September 06 Linere Gleichungssyteme Ws ist eine linere Gleichung? Es ist eine lgebrische Gleichung, in der lle Vriblen nur mit dem

Mehr

Reguläre Sprachen und endliche Automaten

Reguläre Sprachen und endliche Automaten 2 Reguläre Sprchen und endliche Automten Sei Σ = {, b,...} ein endliches Alphbet. Ein endliches Wort über Σ ist eine Folge w = 0... n 1, wobei i Σ für i = 0,...,n 1. Wir schreiben w für die Länge von w,

Mehr

Lernumgebungen zu den binomischen Formeln

Lernumgebungen zu den binomischen Formeln Lernumgebungen zu den binomischen Formeln Die Fchmittelschule des Kntons Bsel-Lnd ist ein dreijähriger Bildungsgng der zum Fchmittelschulzeugnis führt. Dbei entspricht die 1.FMS dem 10. Schuljhr. Zu Beginn

Mehr

Hinweise für den schulischen Umgang mit lese-/rechtschreibschwachen Kindern speziell in der Sekundarstufe I

Hinweise für den schulischen Umgang mit lese-/rechtschreibschwachen Kindern speziell in der Sekundarstufe I Hilfe, Legsthenie Hinweise für den schulischen Umgng mit lese-/rechtschreischwchen Kindern speziell in der Sekundrstufe I 2 Brigitt Amnn, Schulpsychologie Bludenz Annelies Fliri, Lehrerin für spezifische

Mehr

Quadratische Funktionen

Quadratische Funktionen Qudrtische Funktionen Die Scheitelpunktform ist eine spezielle Drstellungsform von qudrtischen Funktionen, nhnd der viele geometrische Eigenschften des Funktionsgrphen bgelesen werden können. Abbildung

Mehr

1. Voraussetzung. 2. Web-Account anlegen. 3. Einloggen. 4. Kunden-Portal verwenden 5. Sub-Accounts 5.1Sub-Account anlegen. 5.2 Sub-Account bearbeiten

1. Voraussetzung. 2. Web-Account anlegen. 3. Einloggen. 4. Kunden-Portal verwenden 5. Sub-Accounts 5.1Sub-Account anlegen. 5.2 Sub-Account bearbeiten Anleitung DER WEG ZUM TOLL COLLECT KUNDEN-PORTAL Inhlt 1. Vorussetzung 2. Web-Account nlegen 3. Einloggen 4. Kunden-Portl verwenden 5. Sub-Accounts 5.1Sub-Account nlegen 5.2 Sub-Account berbeiten 5.3 Sub-Account

Mehr

8.4 Integrationsmethoden

8.4 Integrationsmethoden 8.4 Integrtionsmethoden 33 8.4 Integrtionsmethoden Die Integrtion von Funktionen erweist sich in prktischen Fällen oftmls schwieriger ls die Differenzition. Während sich ds Differenzieren durch Anwendung

Mehr

Wie muss x gewählt werden, so dass K 1 anschließend einen geraden Stoß mit K 3 ausführt?

Wie muss x gewählt werden, so dass K 1 anschließend einen geraden Stoß mit K 3 ausführt? ZÜ 2.1 Aufgbe 2.1 Drei Kugeln K 1, K 2 und K 3 Mssen, m 2 und m 3 befinden sich in einer Rille und berühren sich nicht. Die erste Kugel gleitet mit der Geschwindigkeit v1 und stößt vollkommen elstisch

Mehr

Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION

Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION Vorkurs Mthemtik 6 DIFFERENTIATION Beispiel (Ableitung von sin( )). Es seien f() = sin g() = h() =f(g()) = sin. (f () =cos) (g () =) Also ist die Ableitung von h: h () =f (g())g () =cos = cos. Mn nennt

Mehr

Technische Informatik - Hardware

Technische Informatik - Hardware Inhltsverzeichnis Hns-Georg Beckmnn 22 Technische Informtik - Hrdwre Teil : Grundlgen Vorbemerkungen 2 Dezimlzhlen, Dulzhlen, Hexzhlen 3 Umrechnen in Zhlensystemen 4 Addieren zweier Dulzhlen 6 Hlbddierer

Mehr

Diplom-Lehrgang Lebens- und Sozialberatung

Diplom-Lehrgang Lebens- und Sozialberatung Ausbildungsktlog Diplom-Lehrgng Lebens- und Sozilbertung Sttlich-Zertifiziert Akdemie des Österreichischen Instituts für Gnzheitliche Therpie - ÖIGT Inhlt ÖIGT-Akdemie für Bertungs- und Gesundheitsberufe...

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen.

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen. Über die sog. «Ein-Frnken-pro-Todesfll» -Kssen. Eine versicherungstechnische Studie von HEINRICH JECKLIN (Zürich). (AIs Mnuskript eingegngen m 25. Jnur 1940.) In der versicherungstechnischen Litertur finden

Mehr

1.2 Der goldene Schnitt

1.2 Der goldene Schnitt Goldener Schnitt Psclsches Dreieck 8. Der goldene Schnitt Beim Begriff Goldener Schnitt denken viele Menschen n Kunst oder künstlerische Gestltung. Ds künstlerische Problem ist, wie ein Bild wohlproportioniert

Mehr

Die Begrenzung der Beschleunigung und ihre Folgen Die Herleitung der relativistischen Kraftgesetze

Die Begrenzung der Beschleunigung und ihre Folgen Die Herleitung der relativistischen Kraftgesetze Rolnd Meissner Bodestrße 7, D-06122 Hlle, E-Mil: rolndmeissner@gmx.de Die Begrenzung der Beschleunigung und ihre Folgen Die Herleitung der reltivistischen Krftgesetze Abstrct The reltivistic term of Force

Mehr

Exportmodul Artikel-Nr.: 20208

Exportmodul Artikel-Nr.: 20208 Seite 1 / 5 V5.32 Exportmodul Artikel-Nr.: 20208 Erweiterungsmodul für ds ELV-TimeMster Komplettsystem Hndbuch und Beschreibungen Ab der Version 5 befinden sich die Kurznleitung und ds gesmte Hndbuch ls

Mehr