Entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit"

Transkript

1 B M Z K o n Z e p t e Entwickungspoitische Informations- und Bidungsarbeit

2 EntwickungspoitischE informations - und BidungsarBEit Inhatsverzeichnis 1. Vorbemerkungen 3 2. Programmatischer Rahmen und Ziee 3 3. Ziegruppen 5 4. Methoden und Instrumente methodisches sebstverständnis instrumente 6 5. Institutioneer Rahmen und Akteure roe des BmZ nichtregierungsorganisationen Bundesänder staatiche durchführungsorganisationen 8 6. Quaitätssicherung und Erfogskontroe 9 7. Ausbick 9 Anage 10 Zuwendungen: Voraussetzungen und auswahkriterien 10

3 EntwickungspoitischE informations - und BidungsarBEit 1. Vorbemerkungen Das BMZ unterscheidet zwischen entwickungspoitischer Öffentichkeitsarbeit, Informationsund Bidungsarbeit: Bürger mit entwickungspoitischen themen fördern und zu eigenem engagement ermutigen soen. Öffentichkeitsarbeit ist die externe Kommunikation der poitischen Ziee und Wirkungen deutscher entwickungspoitik. Informationsarbeit iefert umfassende Hintergrundinformationen zu entwickungspoitischen Fragesteungen. Bidungsarbeit umfasst Maßnahmen des Gobaen Lernens, weche die kritische Auseinandersetzung der Bürgerinnen und Diese Konzeption ist die Grundage für die entwickungspoitische Informations- und Bidungsarbeit des BMZ und dient as orientierungsrahmen für die Arbeit anderer Akteure in diesem Bereich. Sie stet die Ziee, Methodik und Instrumente sowie die partner der entwickungspoitischen Informations- und Bidungsarbeit des BMZ dar und gibt methodische und praktische Hinweise für die Zusammenarbeit. 2. programmatischer Rahmen und Ziee Die Bundesregierung hat sich zum Zie gesetzt, dazu beizutragen, die wetweite Armut zu mindern, den Frieden zu sichern, die Umwet und Ressourcen zu bewahren und die Gobaisierung gerecht zu gestaten. Das BMZ orientiert sich daher am Leitbid einer goba nachhatigen entwickung, die geichermaßen für wirtschaftiche Leistungsfähigkeit, soziae Gerechtigkeit, ökoogische tragfähigkeit und gute Regierungsführung steht. Vor diesem Hintergrund wi die deutsche entwickungspoitik zu einer wetweiten partnerschaft zwischen Industrie-, entwickungs- und transformationsändern beitragen. Grundage hierfür biden: Die Mienniumserkärung der Vereinten nationen und die Mienniumsentwickungsziee aus dem Jahr 2000, gobaes ernen ziet auf die ausbidung individueer und koektiver handungskompetenz im Zeichen wetweiter soidarität. Es fördert die achtung vor anderen kuturen, ebensweisen und wetsichten, beeuchtet die Voraussetzungen der eigenen positionen und befähigt dazu, für gemeinsame probeme zukunftsfähige ösungen zu finden. aus: VEnro-arbeitspapier nr. 0, gobaes ernen as aufgabe und handungsfed entwickungspoitischer nichtregierungsorganisationen. grundsätze, probeme und perspektiven der Bidungsarbeit des VEnro und seiner mitgiedsorganisationen, Bonn dezember 2000, (stand: ).

4 EntwickungspoitischE informations - und BidungsarBEit der Konsens der entwickungsfinanzierungskonferenz in Monterrey/Mexiko (2002), der Johannesburg-Aktionspan des Wetnachhatigkeitsgipfes (2002) sowie die erkärungen von Rom (2003) und paris (2005) zur Steigerung der Wirksamkeit von entwickungszusammenarbeit. 2 Das Aktionsprogramm 2015 der Bundesregierung ist der deutsche Beitrag zur Umsetzung der Mienniumsentwickungsziee und egt den Schwerpunkt auf Maßnahmen zur Armutsbekämpfung. Darüber hinaus hat die deutsche entwickungszusammenarbeit den Kimaschutz im Rahmen ihrer eu- und G8-präsidentschaften zum festen Bestandtei ihrer Arbeit gemacht. Das Aktionsprogramm Kima und entwickung (2007) ziet, im Sinne der Kimarahmenkonvention der Vereinten nationen (1992) und des Kyoto-protokos (1997), auf die Minderung des treibhausgasausstoßes und die Anpassung an den Kimawande. dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die partnerschaft mit Afrika. Dies refektiert sich auch in den Schwerpunkten der deutschen entwickungspoitik mit Afrika 8. entwickungspoitik ist eine internationae Gemeinschaftsaufgabe. Bei der Schaffung einer friedicheren und gerechteren Wet sind eine geichberechtigte partnerschaft und die eigenverantwortung der Kooperationsänder entscheidende Voraussetzungen. Darüber hinaus ist entwickungspoitik eine gesamtgeseschaftiche Aufgabe, da ohne aktives engagement mögichst vieer Bürgerinnen und Bürger die gerechte Gestatung der Gobaisierung und nachhatige entwickung nicht denkbar ist. Aus diesem Grund misst das BMZ der Zusammenarbeit mit geseschaftichen Kräften und netzwerken eine besonders hohe Bedeutung bei. Das zentrae Instrument des BMZ zur Umsetzung dieser gesamtgeseschaftichen Aufgabe ist die entwickungspoitische Informations- und Bidungsarbeit. Die Beschüsse des G8-Gipfes von Heiigendamm (2007) bekräftigen die Bedeutung sowoh des Kimaschutzes as auch der Armutsbekämpfung für die entwickungszusammenarbeit. Sie egen Sie ziet darauf ab, Interesse an entwickungsändern zu wecken und gobae Zusammenhänge und 2 siehe zu diesen punkten (stand der internetseiten: ): poi_pd.htm, why-romedecaration. 8 siehe hierzu: BmZ materiaien 0 partner für ein starkes afrika. schwerpunkte der deutschen Entwickungspoitik, de/de/service/infothek/fach/materiaien/materiaie0.pdf (stand.2.200). siehe hierzu insb.: aktion_20/index.htm (stand: ). siehe hierzu: presse/aktionsprogramm_kima_entwickung_0022.pdf (stand.2.200). siehe hierzu: (stand.2.200). siehe hierzu: (stand.2.200). siehe hierzu insb.: anage/abschusserk_c_arungen/chairs-summary,tempateid=raw, property=pubicationfie.pdf/chairs-summary (stand.2.200).

5 EntwickungspoitischE informations - und BidungsarBEit ihre einfüsse auf den einzenen Menschen zu verdeutichen, die Auseinandersetzung mit dem Leitbid einer nachhatigen entwickung und dessen Verwirkichung zu fördern, zur aktiven Beteiigung an einer sozia verantwortichen Geseschaft in der gobaisierten Wet zu motivieren und entwickungspoitisches engagement der Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen. Die entwickungspoitische Informations- und Bidungsarbeit orientiert sich hierbei an den genannten, von der internationaen Gemeinschaft getragenen Vereinbarungen und den daraus abgeeiteten Schwerpunkten der deutschen entwickungspoitik. Insbesondere trägt sie zur Zieerreichung der von der Voversammung der Vereinten nationen 2002 ausgerufenen Un- Dekade Bidung für nachhatige entwickung (2005 bis 2014) 9 und dem entsprechenden deutschen Aktionspan bei. 9 siehe hierzu: (stand ). 3. Ziegruppen Im Mittepunkt der entwickungspoitischen Informations- und Bidungsarbeit stehen neben der breiten Öffentichkeit insbesondere: Kinder und Jugendiche; organisationen, Medien und personen, die as Mutipikatorinnen und Mutipikatoren Breitenwirkung erzieen (zum Beispie nichtregierungsorganisationen (nro), Verbände, Initiativen, netzwerke, kirchiche einrichtungen, Gewerkschaften, Kommunen); teinehmerinnen und teinehmer punktueer entwickungspoitischer ereignisse. ein besonderes Aniegen des BMZ ist es verstärkt neue Ziegruppen und Institutionen anzusprechen und zu motivieren (zum Beispie Unternehmen, Wirtschaftsverbände, Diasporen, Museen, Bibiotheken, Sportverbände). 4. Methoden und Instrumente 4.1 Methodisches Sebstverständnis entwickungspoitische Informations- und Bidungsarbeit... wirbt für die entwickungspoitischen Ziee der Bundesregierung. stet auch Kontroverses dar und dient der freien Meinungsbidung. fördert Kompetenzen und zeigt Handungsoptionen im Umgang mit gobaen Zusammenhängen auf.

6 EntwickungspoitischE informations - und BidungsarBEit eröffnet Gestatungsspieräume für Bürgerinnen und Bürger im privat- und Berufseben, in Gruppen und organisationen um Gegenwart und Zukunft aktiv mit zu gestaten. und fachiche Unterstützung zivigeseschaftichen engagements. Zur Anwendung kommen die Vorschriften des nationaen Zuwendungsrechts. einzeheiten zu Voraussetzungen und Kriterien der Förderung finden sich in der Anage. fördert kritische Refexion und die Fähigkeit, eigene Denkgewohnheiten und Handungsmuster zu hinterfragen. ermögicht perspektivwechse zwischen Menschen, die auf unterschiediche Weise von Gobaisierung betroffen sind. ist prozessorientiert und unterstützt das Lernen voneinander auf geicher Augenhöhe, basierend auf den individueen erfahrungen aer Beteiigten. Weitere Instrumente der entwickungspoitischen Informations- und Bidungsarbeit des BMZ sind: Unterstützung von Kampagnen und öffentichkeitswirksamer Veranstatungen, Herausgabe audio-visueer Medien (zum Beispie interaktive CD-RoMs und DVDs), Vereih fimischer produktionen über die Landesfimdienste und Ankauf nichtgewerbicher Rechte an Fimproduktionen, verknüpft erfahrungen, erkenntnisse, Veröffentichung von printmedien (zum Bewertungen und Handungen miteinan- Beispie in den BMZ-pubikationsreihen der und basiert auf gegenseitigem Ver- Diskurs, evauierungsberichte, Konzepte, trauen, offenheit und neugier. Materiaien, Spezia), beruht auf dem Verständnis ebensangen Angebot des Bürgerservice (zum Beispie Lernens. Beantwortung individueer Anfragen), 4.2 Instrumente Vorträge (zum Beispie für Besuchergruppen von Schuen und Universitäten), ein zentraes Instrument der entwickungspoitischen Bidungsarbeit des BMZ ist die finanziee Bereitsteung von Inhaten über neue Medien, insbesondere durch das Internet. 5. Institutioneer Rahmen und Akteure Die organisation entwickungspoitischer Informations- und Bidungsarbeit spieget den puraismus in der deutschen entwickungszusammenarbeit wider. Die verschiedenen staatichen und nicht-staatichen Akteure agieren arbeitsteiig in einem auf Kompementarität, Diaog und Kooperation ausgerichteten System. 5.1 Roe des BMZ Dem BMZ obiegt in diesem Kontext die Gestatung und Steuerung von Diaog- und Kooperationsprozessen sowie die Finanzierung von Maßnahmen.

7 EntwickungspoitischE informations - und BidungsarBEit Über die Steuerung der entwickungspoitischen Informations- und Bidungsarbeit seiner staatichen Durchführungsorganisationen wird eine kohärente entwickungspoitische Informationsund Bidungsarbeit und ein gemeinsames öffentiches erscheinungsbid im Sinne der entwickungszusammenarbeit aus einem Guss erziet. Ferner unterstützt das BMZ die Vernetzung staaticher und nichtstaaticher Bidungsarbeit. Dabei setzt das Ministerium vor aem auf netzwerke von Bund, Ländern, staatichen einrichtungen, Universitäten und nro sowie Veranstatungen, die Akteure der verschiedenen ebenen zu einem ziegerichteten Austausch zusammenbringen. Die in Zusammenarbeit mit den eine-wet-landesnetzwerken eingeführten Regionakonferenzen unter Beteiigung von Bund und Ländern sind ein vieversprechendes Instrument zur effizienteren Zusammenarbeit der Akteure. nichtregierungsorganisationen sind unentbehriche partner des BMZ. Viee nro verfügen durch ihre Zusammenarbeit mit zivigeseschaftichen partnern in entwickungsändern über wertvoe erfahrungen, die sie in der Informations- und Bidungsarbeit einsetzen können. Weitere wichtige partner sind nichtstaatiche organisationen, die mit institutioneem Auftrag Bidungsangebote erbringen. Für die entwickungspoitische Informations- und Bidungsarbeit von nro stet das BMZ erhebiche Fördermitte zur Verfügung. Um die entwickungspoitische Informations- und Bidungsarbeit noch breitenwirksamer gestaten zu können, strebt das BMZ die Zusammenarbeit mit neuen partnern an, wie zum Beispie Migrantinnen und Migranten und deren Verbänden. ein wichtiges Gremium in diesem Kontext ist der Beratungskreis für entwickungspoitische Bidung des BMZ, dem Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Medien, Bidungsinstitutionen, nichtregierungsorganisationen und Länderregierungen angehören. Dieses Gremium berät das BMZ in Sachfragen und dient dem Austausch von erfahrungen und bewährten praktiken. Darüber hinaus arbeitet das BMZ im Rahmen der internationaen Zusammenarbeit in den einschägigen Gremien auf oecd- und eu- ebene mit, um das thema Gobaes Lernen breit zu verankern und weiterzuentwicken. 5.2 Nichtregierungsorganisationen entwickungspoitische Informations- und Bidungsarbeit ist auf das ehren- und hauptamtiche engagement mögichst vieer Bürgerinnen und Bürger angewiesen. 5.3 Bundesänder Das BMZ sieht in den Bundesändern wichtige Akteure in der entwickungspoitischen Informations- und Bidungsarbeit. Im Bund-Länder- Ausschuss entwickungszusammenarbeit wird der Diaog über entwickungspoitische Informations- und Bidungsarbeit zwischen Bund und Ländern geführt. Die Bundesänder betrachten entwickungspoitische Fragen insbesondere auch as wichtigen tei der schuischen Bidung und bieten entsprechende Konzeptionen, Materiaien und Lehrerfortbidungen an. Mit dem im Juni 2007 verabschiedeten orientierungsrahmen Gobae entwickung 0 wurde erstmas ein gemeinsamer Referenzrahmen geschaffen. er ist das ergebnis einer gemeinsamen Initiative von Kutusministerkonferenz und BMZ und so die Verankerung des Lernbereichs Gobae entwickung im Schuunterricht vorantreiben. 0 siehe hierzu: (stand: ).

8 EntwickungspoitischE informations - und BidungsarBEit Darüber hinaus unterstützen einige Bundesänder okae und regionae netzwerke von nichtregierungsorganisationen, die sich im Rahmen entwickungspoitischer Bidung engagieren. Auch die Landeszentraen für poitische Bidung steen Informationsmateria zur Verfügung und organisieren entwickungspoitische Veranstatungen. Ferner bestehen Kooperationen zwischen dem BMZ und den Bundesändern. Unter anderem gibt es gemeinsame engagements im Rahmen der programme Arbeits- und Studienaufenthate in Afrika, Asien und Lateinamerika (ASA), Servicestee Kommunen in der einen Wet (SKeW) und der Informationsstee Bidungsauftrag nord-süd. Impuse der Un-Dekade Bidung für nachhatige entwickung wurden von einigen Bundesändern frühzeitig aufgegriffen: So haben vier Länder beispiesweise die norddeutsche Aianz nun gegründet; einige Länder haben eigene Aktionspäne zur Un-Dekade erarbeitet. 5.4 Staatiche Durchführungsorganisationen Arbeits- und Studienaufenthate in Afrika, Asien und Amerika (ASA) Servicestee Kommunen in der einen Wet (SKeW) entwickungspoitischer Schuwettbewerb des Bundespräsidenten entwickungsbezogene Bidung in Deutschand (ebd) entwickungspoitisches Schuaustauschprogramm (ensa) Darüber hinaus bearbeitet InWent für das BMZ einen Großtei der Zuwendungsanträge von nro im Rahmen des Förderprogramms entwickungspoitische Bidung (FeB) sowie des Aktionsgruppenprogramms (AGp) und führt in Zusammenarbeit mit dem BMZ Zuwendungsseminare für Antrag steende organisationen durch. Die Speziabibiothek für entwickungszusammenarbeit und entwickungspoitik der InWent stet Inhate und Informationen für die breite Öffentichkeit zur Verfügung. Die zentrae staatiche organisation zur Durchführung der entwickungspoitischen Informationsund Bidungsarbeit des BMZ ist die Internationae Weiterbidung und entwickung ggmbh (InWent). InWent wurde auf Initiative von Bund, Ländern und Wirtschaft gegründet und nutzt bei der entwickungspoitischen Bidungsarbeit ihre dezentrae Struktur mit regionaen Zentren in 14 Bundesändern 2. InWent führt im Auftrag des BMZ unter anderem fogende programme der entwickungspoitischen Informations- und Bidungsarbeit durch: Die Aufgabe des Deutschen entwickungsdienst (DeD) in der entwickungspoitischen Informations- und Bidungsarbeit besteht darin, rückkehrende entwickungsheferinnen und -hefer as Mutipikatoren für die entwickungspoitische Bidungsarbeit zu quaifizieren. Die Rückkehrerinnen und Rückkehrer soen zukünftig verstärkt in der Bidungsarbeit eingesetzt werden. Die Deutsche Geseschaft für technische Zusammenarbeit (GtZ), die KfW Bankengruppe, DeD, InWent und das Deutsche Institut für entwickungspoitik (DIe) tragen unter anderem mit Fachveröffentichungen und Veranstatungen zur Information der breiten Öffentichkeit bei. anm.: norddeutsche partnerschaft zur unterstützung der un-dekade Bidung für nachhatige Entwickung (hamburg meckenburg-vorpommern niedersachsen scheswig-hostein). 2 anm.: für die änder Berin und Brandenburg sowie hessen und rheinand-pfaz gibt es jeweis ein gemeinsames regionaes Zentrum.

9 EntwickungspoitischE informations - und BidungsarBEit 6. Quaitätssicherung und erfogskontroe es ist seit Jahren gute praxis, die programme und projekte der deutschen entwickungszusammenarbeit mit den partnerändern regemäßigen erfogskontroen/ evauierungen zu unterziehen, um ihre Reevanz, effizienz und Wirksamkeit zu überprüfen. Auch in der entwickungspoitischen Informations- und Bidungsarbeit setzt sich zunehmend die erkenntnis durch, dass transparente und gaubwürdige erfogskontromechanismen einen wichtigen Beitrag zur Legitimation und Quaitätssicherung eisten. Auf nationaer ebene wird das thema unter anderem durch das evauatoren-netzwerk Inandsarbeit und Fortbidungsveranstatungen für partner aus der Zivigeseschaft befördert. Der Austausch von erfahrungen in der Quaitätssicherung und erfogskontroe prägt auch die regemäßigen treffen auf europäischer und internationaer ebene. Beispiee sind die informeen Jahrestreffen der für Kommunikation und entwickungspoitische Bidungsarbeit zuständigen Leiterinnen und Leiter auf oecd- und eu-ebene, die exekutivratssitzungen des nord-süd-zentrums des europarats und das Goba education network europe (Gene). Zur Verbesserung der evauationspraxis trägt Gene unter anderem durch die peer Reviewprozesse bei, die Hinweise auf erfogreiche praktiken in europäischen Ländern geben. 7. Ausbick In den vergangenen Jahren wurde der entwickungspoitischen Informations- und Bidungsarbeit in der deutschen entwickungspoitik eine wachsende Bedeutung beigemessen. es git, auf dem erreichten aufzubauen und entwickungspoitische Informations- und Bidungsarbeit noch reevanter, effizienter und wirksamer zu gestaten. Dies erfordert unter anderem, stärker as bisher neue Ziegruppen (Kinder, Jugendiche, Mutipikatoren aus Wirtschaft, poitik und Kutur) zu sensibiisieren und zu mobiisieren, um Gobaes Lernen in die verschiedenen geseschaftichen Bereiche hineinzutragen und dort zu verwurzen. Ferner sote die Kohärenz entwickungspoitischer Informations- und Bidungsarbeit gestärkt werden. Hierzu git es, auf staaticher ebene, innerhab der Zivigeseschaft sowie zwischen den verschiedenen beteiigten partnern, einschießich Wirtschaft und Wissenschaft, Diaog- und Kooperationsprozesse im Sinne einer netzwerkkutur weiterzuentwicken. Um die Quaität entwickungspoitischer Informations- und Bidungsarbeit zu gewähreisten, so zukünftig ferner dem Aufbau bzw. der Weiterentwickung von effizienten und effektiven panungs- und Managementsystemen sowie transparenten und gaubwürdigen erfogskontromechanismen verstärkte Aufmerksamkeit gewidmet werden. Schießich so die internationae Roe der deutschen Informations- und Bidungsarbeit ziegerichtet und wirksam weiterentwicket werden.

10 10 EntwickungspoitischE informations - und BidungsarBEit Anage Zuwendungen: Voraussetzungen und Auswahkriterien Das BMZ gewährt Zuwendungen zur Förderung entwickungspoitischer Informationsund Bidungsarbeit nach Maßgabe des 44 Bundeshaushatsordnung (BHo) und den Sonderbestimmungen für die Förderung der entwickungspoitischen Bidung sowie den Ausführungen dieser Konzeption. Der erfogskontroe wird gemäß den geänderten Agemeinen Verwatungsvorschriften zu 23 und 44 der BHo besondere Bedeutung beigemessen. Antragsberechtigt sind organisationen mit Sitz in Deutschand. Interessierte organisationen müssen die institutioneen 2 und organisatorischen Voraussetzungen erfüen und soten erfahrungen in der bidungspoitischen Arbeit mitbringen. einzepersonen oder kommerzie arbeitende einrichtungen werden nicht gefördert. Bundesweit tätige und in mehr as acht Bundesändern as anerkannter Verein vertretene organisationen können ihre Anträge im BMZ, Referat 114, einreichen. Ae anderen organisationen können ihre Anträge an InWent, Abteiung 7.01, richten. Die Förderanträge sind bis zum 30. november des Jahres, das der gepanten Maßnahme vorausgeht, einzureichen. In begründeten Fäen kann die Frist auf den 31. Dezember verängert werden. Die Maßnahmen richten sich nach den Anforderungen dieser Konzeption. Gefördert werden nur Inandsmaßnahmen. Schuische Maßnahmen orientieren sich darüber hinaus an den empfehungen der Kutusministerkonferenz (KMK). Grundsätzich nicht gefördert werden Veröffentichungen, die nicht tei einer breiter angeegten Bidungsmaßnahme sind, Vorhaben, die überwiegend der Sebstdarsteung oder der Spendenwerbung dienen, Maßnahmen mit missionarischem Charakter, Mitgiederversammungen (zum Beispie Jahreshauptversammungen), kuturee Rahmenprogramme. Zuwendungen übernehmen anteiig Ausgaben und Kosten des Zuwendungsempfängers für in sich abgeschossene Vorhaben (projektförderung). Verwatungskosten können entweder pauschaisiert oder mit einzenachweis abgerechnet werden. Wenn persona- und/ oder Sachkosten beantragt werden, kann eine Verwatungskostenpauschae nur auf die reinen programmkosten von in der Rege fünf prozent gewährt werden. As personakosten geten Gehäter für projektbezogene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bei Seminaren kann eine Verwatungskostenpauschae von bis zu zehn prozent übernommen werden. agemeine und Besondere nebenbestimmungen für Zuwendungen für die förderung der entwickungspoitischen Bidung, sowie gewährung von Zuwendungen zur förderung entwickungspoitischer Bidungsmaßnahmen Zuwendungsfähige ausgaben (höchstsätze), siehe 2 im wesentichen eingetragene gemeinnützige Vereine (nro) mit entwickungspoitischer Ziesetzung einschießich netzwerke, aber auch museen, Bibiotheken oder ähniche Einrichtungen. kmk-empfehung Eine wet/dritte wet in unterricht und schue vom 28. februar 99 und orientierungsrahmen gobae Entwickung Juni 200, siehe hierzu: pdf. hier geten darüber hinaus sonderbestimmungen für zuwendungsfähige ausgaben gemäß gewährung von Zuwendungen zur förderung entwickungspoitischer Bidungsmaßnahmen Zuwendungsfähige ausgaben (höchstsätze), siehe foerderprogr

11 EntwickungspoitischE informations - und BidungsarBEit 11 Internationae Reisekosten können nur in begründeten Ausnahmefäen mitfinanziert werden. erwartet wird eine angemessene eigeneistung der Antrag steenden organisation, in der Rege 25 prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben. Anrechenbar sind hierbei Drittmitte, nicht jedoch Sach- und Arbeitseistungen. ein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Zuwendungen besteht nicht.

12 Herausgeber Bundesministerium für wirtschaftiche Zusammenarbeit und Entwickung (BMZ) Dienstsitz Bonn postfach Bonn te (0) Fax + 49 (0) Dienstsitz Berin Stresemannstraße Berin te (0) Fax + 49 (0) Redaktion Monika Aramseder, Steffen Beitz, Sebastian Bonse, Hidegard Hoven Endredaktion Jutta Wagner Verantwortich Kaus Krämer Stand Januar 2008

Starthilfe. Der erfolgreiche Weg in die Selbständigkeit

Starthilfe. Der erfolgreiche Weg in die Selbständigkeit Starthife Der erfogreiche Weg in die Sebständigkeit Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentichkeitsarbeit 11019 Berin www.bmwi.de Text und Redaktion Bundesministerium

Mehr

Wir leben in einer Wissensgesellschaft.

Wir leben in einer Wissensgesellschaft. WISSENSMANAGEMENT AN HOCHSCHULEN Ein Diskussionsbeitrag zur Entwickung eines Konzeptes für die FH Kön Wir eben in einer sgeseschaft. Daher ist es aus unternehmerischer Sicht zwingend erforderich,sich mit

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

VOM PROJEKT ZUR STRUKTUR

VOM PROJEKT ZUR STRUKTUR VOM PROJEKT ZUR STRUKTUR Projekte, Maßnahmen und Kommunen der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung B I L D U N G W I S S E N S C H A F T K U L T U R K O M M U N I K A T I O N INHALT Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen. (Laufzeit 2013 2015)

Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen. (Laufzeit 2013 2015) Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen (Laufzeit 2013 2015) BMZ-Strategiepapier 1 2013 Dirk Niebel, MdB Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gudrun Kopp,

Mehr

3.12.2014. I. Von den Millenniums-Entwicklungszielen zu einer globalen Agenda für nachhaltige Entwicklung

3.12.2014. I. Von den Millenniums-Entwicklungszielen zu einer globalen Agenda für nachhaltige Entwicklung Bericht der Bundesregierung Eine Agenda für den Wandel zu nachhaltiger Entwicklung weltweit. Die deutsche Position für die Verhandlungen über die Post 2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung 3.12.2014

Mehr

BMZ KONZEPTE 172. Förderung von Good Governance in der deutschen Entwicklungspolitik

BMZ KONZEPTE 172. Förderung von Good Governance in der deutschen Entwicklungspolitik BMZ KONZEPTE 172 Förderung von Good Governance in der deutschen Entwicklungspolitik 2 FÖRDERUNG VON GOOD GOVERNANCE IN DER DEUTSCHEN ENTWICKLUNGSPOLITIK Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung 3 2. Einleitung

Mehr

Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung

Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung Herausgeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung www.bmz.de, E-Mail: poststelle@bmz.bund.de Dienstsitz Bonn

Mehr

Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik. Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie

Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik. Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie INHALT Vorwort... 5 Die Welt braucht Nachhaltigkeit... 6 Nationale Nachhaltigkeitsstrategie... 10 Nachhaltigkeit

Mehr

Modellvorhaben Land(auf)Schwung

Modellvorhaben Land(auf)Schwung Modellvorhaben Land(auf)Schwung Innovativ für lebenswerte ländliche Räume www.bmel.de 2 Beteiligte Institutionen Ansprechpartner im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Referat 412 Entwicklung

Mehr

Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen

Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen Regierungsprogramm www.verwaltung-innovativ.de Inhaltsverzeichnis 3 1. Ausgangslage... 04 2. Vision einer zukunftsorientierten innovativen Verwaltung...

Mehr

Aktionsplan 2011 der Bundesregierung. zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung

Aktionsplan 2011 der Bundesregierung. zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung Aktionsplan 2011 der Bundesregierung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung Seite 2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, friedlich spielende Kinder oder ausgelassen

Mehr

Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen

Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen Eine gemeinsame Fachtagung des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement

Mehr

UNESCO. Roadmap. zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms. Bildung für nachhaltige Entwicklung

UNESCO. Roadmap. zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms. Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Roadmap zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung Impressum UNESCO Roadmap zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung. Deutsche Übersetzung.

Mehr

Entwicklung ländlicher Räume und ihr Beitrag zur Ernährungssicherung. Konzept

Entwicklung ländlicher Räume und ihr Beitrag zur Ernährungssicherung. Konzept Entwicklung ländlicher Räume und ihr Beitrag zur Ernährungssicherung Konzept BMZ-Strategiepapier 1 2011 3 Inhalt Vorbemerkung 4 Zusammenfassung 5 1. Ländliche Räume vom Problem zur Chance 7 2. Erforderliche

Mehr

Nationale Engagementstrategie. der Bundesregierung

Nationale Engagementstrategie. der Bundesregierung Nationale Engagementstrategie der Bundesregierung Berlin, 6. Oktober 2010 Nationale Engagementstrategie A. Engagementstrategie als Leitfaden für eine lebendige Bürgergesellschaft B. Engagementpolitische

Mehr

UND NOCH VIEL MEHR! Positionen des Deutschen Bundesjugendrings zur Bildung

UND NOCH VIEL MEHR! Positionen des Deutschen Bundesjugendrings zur Bildung UND NOCH VIEL MEHR! Positionen des Deutschen Bundesjugendrings zur Bildung 1 Ein Wort zuvor 2 Foto: Michael Scholl Für mich persönlich als Jugendliche vom Land war die Jugendverbandsarbeit das Tor zur

Mehr

Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz

Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz Geschäftsnutzen von Vielfalt Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz Europäische Kommission GESCHÄFTSNUTZEN VON VIELFALT BEWÄHRTE VERFAHREN AM ARBEITSPLATZ Europäische Kommission Generaldirektion Beschäftigung,

Mehr

Standards und Leitlinien für die Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum. Beiträge zur Hochschulpolitik 9/2006

Standards und Leitlinien für die Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum. Beiträge zur Hochschulpolitik 9/2006 Standards und Leitlinien für die Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum Beiträge zur Hochschulpolitik 9/2006 Diese Publikation enthält die deutsche Übersetzung der Standards and Guidelines for

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines integrierten kommunalen Entwicklungskonzepts (IKEK)

Leitfaden zur Erstellung eines integrierten kommunalen Entwicklungskonzepts (IKEK) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Leitfaden zur Erstellung eines integrierten kommunalen Entwicklungskonzepts (IKEK) Dorfentwicklung in Hessen Dorfentwicklung in Hessen

Mehr

KOMPETENT VOR ORT. Tipps und Hilfen für eine erfolgreiche Arbeit der Beiräte für Migration und Integration

KOMPETENT VOR ORT. Tipps und Hilfen für eine erfolgreiche Arbeit der Beiräte für Migration und Integration KOMPETENT VOR ORT Tipps und Hilfen für eine erfolgreiche Arbeit der Beiräte für Migration und Integration agarp Arbeitsgemeinschaft der Beiräte für Migration und Integration Rheinland-Pfalz Eine Veröffentlichung

Mehr

Stand der kommunalen Integrationspolitik in Deutschland

Stand der kommunalen Integrationspolitik in Deutschland Stand der kommunalen Integrationspolitik in Deutschland Studie erstellt für das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge

Mehr

Pathways 2.0 - Wege zur Anerkennung von nicht formalem Lernen/nicht formaler Bildung und Jugendarbeit in Europa

Pathways 2.0 - Wege zur Anerkennung von nicht formalem Lernen/nicht formaler Bildung und Jugendarbeit in Europa Europarat Conseil de l Europe Europäische Union Union Européenne Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat im Jugendbereich Pathways 2.0 - Wege zur Anerkennung von nicht formalem

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Text und Erläuterung

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Text und Erläuterung UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Text und Erläuterung Impressum Herausgeber: Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburger Straße

Mehr

Inklusive Bildung: Schulgesetze auf dem Prüfstand Sven Mißling / Oliver Ückert

Inklusive Bildung: Schulgesetze auf dem Prüfstand Sven Mißling / Oliver Ückert Studie Inklusive Bildung: Schulgesetze auf dem Prüfstand Sven Mißling / Oliver Ückert Impressum Die Autoren Deutsches Institut für Menschenrechte Zimmerstr. 26/27 10969 Berlin Tel.: 030 25 93 59 0 Fax:

Mehr

Inklusive Bildung: Schulgesetze auf dem Prüfstand

Inklusive Bildung: Schulgesetze auf dem Prüfstand Vorabfassung der Studie Inklusive Bildung: Schulgesetze auf dem Prüfstand Autoren: Sven Mißling / Oliver Ückert März 2014 1 Impressum Deutsches Institut für Menschenrechte Zimmerstr. 26/27 10969 Berlin

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Kooperation allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen

Gesetzliche Grundlagen der Kooperation allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Gesetzliche Grundlagen der Kooperation allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Erstellt für das Deutsche Jugendinstitut e. V. von Reinhard Teuber - Mai 2004 - - 2 - Einleitung

Mehr

AKTIONSPLAN DER BUNDESREGIERUNG ZUM SCHUTZ VON KINDERN UND JUGENDLICHEN VOR SEXUELLER GEWALT UND AUSBEUTUNG

AKTIONSPLAN DER BUNDESREGIERUNG ZUM SCHUTZ VON KINDERN UND JUGENDLICHEN VOR SEXUELLER GEWALT UND AUSBEUTUNG AKTIONSPLAN DER BUNDESREGIERUNG ZUM SCHUTZ VON KINDERN UND JUGENDLICHEN VOR SEXUELLER GEWALT UND AUSBEUTUNG 2 GLIEDERUNG A. EINLEITUNG... 3 B. AUFBAU DES AKTIONSPLANS... 7 C. BESTANDSAUFNAHME... 8 D. STRATEGIEN...

Mehr

Dr. Beatrix Niemeyer, Christina Frey-Huppert Berufsorientierung an Allgemeinbildenden Schulen in Deutschland - Eine Bestandsaufnahme

Dr. Beatrix Niemeyer, Christina Frey-Huppert Berufsorientierung an Allgemeinbildenden Schulen in Deutschland - Eine Bestandsaufnahme www.boeckler.de November 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Dr. Beatrix Niemeyer, Christina Frey-Huppert Berufsorientierung an Allgemeinbildenden Schulen in Deutschland - Eine Bestandsaufnahme Desktop-Recherche

Mehr