I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke"

Transkript

1

2 Gliederung I. Warum RAN? II. Wer ist RAN? III. Wie arbeitet RAN? IV. Die Arbeitspakete V. Use Cases - Die Anwendungsfälle VI. Projektergebnis - Was möchte RAN erreichen?

3 I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke Naturereignisse Schneechaos, Sturm Aschewolke, Marktbedingungen Wirtschafts-, Währungs-, Rohstoffkrisen, Technische Komplexitäten Maschinenschaden, Verschleiß, Kommunikationsherausforderungen Inkompatibilität von Systemen,

4 I. Warum RAN? Intransparenz als Folge der komplexen Netzwerke bewirkt: Hohe Bestände Lange Durchlaufzeiten Sonderaktionen Produktionsausfall Schlechte Rückverfolgbarkeit Schwund Hoher Suchaufwand Hohe Fehlerfolgekosten?

5 I. Warum RAN? Das Konsortialprojekt RAN als Chance, innovative Ansätze flächendeckend zu implementieren Transparenz in Produktions- und Logistiknetzwerken erhöhen: Entwicklung eines Infobrokerkonzepts mit effektiven Steuerungsmethoden. Einsatz von RFID-Technologie: Physische Prozesse durch die Automatisierung informatorischer Prozesse optimieren. Erkenntnis: Um in einem globalen Netzwerk mit unterschiedlichen Prozesspartnern (OEM, Zulieferer, Logistikpartner) effizient zusammen zu arbeiten, müssen industrielle Standards zur Optimierung des Potenzials generiert werden.

6 II. Wer ist RAN? Das Projektkonsortium

7 III. Wie arbeitet RAN? Effiziente Zusammenarbeit aller Partner durch Standardisierung Prozesse Allgemeingültiges prozessuales Rahmenwerk und Datenaustauschplattform Infobroker Daten Eindeutige weltweit übergreifende Kennzeichnung der Teile Standardisierung Organisation Flexibilität bei der IT- und Prozessorganisation durch Rollenkonzept Logistikdienstleister Zulieferer (Tier) OEM Engineering Durchgängige Transponder- und Erfassungstechnik mit Hilfe von RFID- Technologie

8 III. Wie arbeitet RAN? Arbeitspakete und Use Cases Die Arbeitspakete (AP), bestehend aus Technologen und Forschungseinrichtungen, erarbeiten gemeinsam mit den Use Cases (UC) Konzepte und Lösungen. Diese standardisierten Lösungen werden in den Use Cases getestet. Use Cases Fertigfahrzeuge Nacharbeit Behältermanagement Just-in-Time Tier 2, Tier 1, OEM Lange Lieferkette Just-in-Sequence Fahrzeugsitze Just-in-Sequence Stoßfänger Arbeitspakete AP 1: Prozesse und Steuerung AP 2: Daten und Datenstrukturen 5 6 AP 3: Infobroker AP 4: Equipment, Aufbau und Betrieb AP 5: Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz

9 III. Wie arbeitet RAN? Das Rollenkonzept dient der Komplexitätsreduzierung und liefert die Grundlage für die Standardisierung Use Case-Prozesse Standardisierung UC 1 UC 2 UC 3 Die Use Cases entwickeln und optimieren die Standards Die Arbeitspakete formulieren Transparenz-, Steuerungs- und Engineeringanforderungen auf Basis des Rollenkonzepts Integration aus dem Vorgängerprojekt LAENDmarKS und bereits bestehenden Standards (z.b. VDA) Zertifizierung der Prozesspartner Rollenkonzept OEM Zulieferer (Tier) Logistikdienstleister Einordnung jedes Prozesspartners in eine Rolle

10 IV. Die Arbeitspakete AP 1: Prozesse und Steuerung Prozessbaukasten Prozesse Ziel: Standardisierte Prozessbausteine (Logistik und Produktion) Vorgehen: Allgemeingültiges prozessorientiertes Rahmenwerk für RAN- Automotive Partner Prozessoptimierung durch Einsatz von AutoID-Technologie Kennzeichnung unternehmensübergreifender relevanter Daten (Infobroker) Steuerungskonzepte Rollenkonzept OEM Alternativen Zulieferer (Tier) Logistikdienstleister Steuerung Ziel: Anwendungsszenarien und Steuerungskonzepte für Produktion und Logistik Vorgehen: Definition von Steuerungsszenarien Formalisierung der Handlungsoptionen Entwurf von zielgrößenoptimierten Steuerungskonzepten Rollenkonzept Ziel: Integrationskonzept für Partner im RAN-Netzwerk Vorgehen: Spezifikation der Rollen (OEM, Lieferant, LDL, ) Aufbau von Betreibermodell und Zertifizierungsprozess Abb.1.: Arbeitsinhalte des Arbeitspakets 1

11 IV. Die Arbeitspakete AP 2: Daten und Datenstrukturen Ziele: Definition von Daten und Datenstrukturen, die eine standardisierte Kommunikation innerhalb des Netzwerks ermöglichen Festlegung eines Nummerierungssystems für die eindeutige Kennzeichnung von Objekten Definition von Webservices für den standardisierten Datenaustausch Abb.1.: Weltweite Eindeutigkeit der Nummernstruktur Vorgehen: Ableiten der Daten/Datenstrukturen und Services aus den im Projekt erarbeiteten Use Cases Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten für den unternehmensübergreifenden Datenaustausch Festlegung eines eindeutigen standardisierten Nummerierungssystems durch das Konsortium unter Berücksichtigung bereits vorhandener Systeme Abb. 2: Weltweiter, standardisierter Datenaustausch

12 IV. Die Arbeitspakete AP 3: Infobroker Ziel: Aufbau des Infobrokers als Basis eines effektiven Austauschs auftrags- bzw. objektbezogener Daten zwischen den Projektpartnern Vorgehen: Bereitstellung von Architektur und Infrastruktur für die Netzwerkkommunikation Aufbau und Integration von Assistenzsystemen zur Visualisierung von Informationen und Verbesserung von Prozessen Rollenbasierte Zugriffsberechtigung auf Daten von Partnern Erstellung eines Betreiberkonzepts für die zentrale Governance-Einheit Abb. 1: Schematische Darstellung des Infobroker-Konzepts

13 IV. Die Arbeitspakete AP 4: Equipment, Aufbau und Betrieb Ziel: Erstellung eines einfachen Baukastensystems herstellerunabhängiger Spezifikationen in Form von Erfassungsklassen (RFID-Gate, Handheld, usw.) nach Anwendungsfall Abb.1.: Definition standardisierter Erfassungsklasse Vorgehen: Standardisierte AutoID-Grundlage: Datenerfassung und Weitergabe von standardisierten und strukturierten Eventinformationen Erprobung und Qualitätssicherung der Erfassungsklassen in den unterschiedlichen Anwendungsfällen Festlegung und Erprobung von Objektklassen (Groß-, Kleinladungsträger, Motor, usw.) Erstellung von Wartungs- und Notfallkonzepten Einsatz von energieeffizientem Equipment Abb.2.: RFID-Gate

14 IV. Die Arbeitspakete AP 5: Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz Ziel: Entwicklung einer Methodik zur Bewertung der Wirtschaftlichkeit (Kosten/Nutzen) und der Ressourceneffizienz von RFID-gesteuerten Wertschöpfungsketten Abb. 1: Wirtschaftlichkeit Vorgehen: Erweiterung der standardisierten Produktions- und Logistik-Prozessbausteine Zuordnung geeigneter Kennzahlen zur Bewertung des RFID-Nutzens hinsichtlich Ressourceneffizienz und Wirtschaftlichkeit Entwicklung eines Vorgehens für die Beschaffung der in den Prozessbausteinen aufgeführten Daten Entwicklung eines Verfahrens zum Umgang mit Interessensasymmetrien (Cost-Benefit-Sharing) Entwicklung von Bewertungsvorschriften für eine integrierte Bewertungsmethodik und Umsetzung in einer Bewertungssoftware Abb. 2: Ressourceneffizienz

15 V. Use Cases - Die Anwendungsfälle Die Use Cases der Konsortialpartner decken die gesamte Inhouse- Prozesskette ab RFID-Steuerung des Behälterkreislaufs JIS-Fertigung und Anlieferung von Fahrzeugsitzen JIS-Fertigung und Anlieferung von Stoßfängern

16 V. Use Cases - Die Anwendungsfälle Die Use Cases der Konsortialpartner decken die gesamte Inhouse- Prozesskette ab JIT-Anlieferung Common Rail Systems vom Werk Homburg zu verschiedenen OEM und Steuerung Tier 2 Ortung und Steuerung von Fertigfahrzeugen für die Nacharbeit und die Distribution

17 VI. Projektergebnis - Was möchte RAN erreichen? Ziel ist es, durch Reaktionsfähigkeit und Effizienz signifikante Wettbewerbsvorteile für die deutsche Automobilindustrie erzielen Rollenkonzept Einfache Integration von Partnern in das RAN-Netzwerk durch standardisierte und erprobte Leitfäden Prozesse und Steuerung Standardisierte Prozessbeschreibung Rollenbasierte Informationsplattform,Infobroker Effiziente Steuerungsarchitektur für die gesamte Supply Chain durch Assistenzsysteme Datenstruktur Standardisierte Kommunikation innerhalb des Netzwerks mit Hilfe einer weltweit eindeutigen Nummernstruktur

18 VI. Projektergebnis - Was möchte RAN erreichen? Technologie Standardisierter Einsatz von RFID-Technologie Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz Einfache Wirtschaftlichkeitsbetrachtung erlaubt den wirtschaftlichen und ökologischen Erfolg messbar zu machen Betreiberkonzept Zertifizierung und Erstellung eines Betreiberkonzepts zur Weiterentwicklung der RAN-Standards über die Projektdauer hinaus

19 Mehr Informationen zum Projekt unter:

20 Kontakt Michael Patocka (Projektleitung) Tel Fax Mobil +49 (0) (0) (0) Adresse Daimler AG HPC H515 Leibnizstr Böblingen Bildquellen: BLG 2010, BMW 2010, Bosch 2010, Daimler 2010, Fotolia.com - clabert, goce risteski, giconista, Lara Nachtigall, IBS 2010, iwb (Gerhard Sigl) 2010, KEIPER 2010, Rehau 2010, Siemens 2010

Die Prozesse der Automobilindustrie transparent und optimal gestalten. www.autoran.de

Die Prozesse der Automobilindustrie transparent und optimal gestalten. www.autoran.de Die Prozesse der Automobilindustrie transparent und optimal gestalten www.autoran.de Gliederung I. Warum RAN? II. Wer ist RAN? III. Wie arbeitet RAN? IV. Die Arbeitspakete V. Use Cases - Anwendungsfälle

Mehr

RFID-based Automotive Network (RAN): Infrastruktur für intelligente Lieferketten

RFID-based Automotive Network (RAN): Infrastruktur für intelligente Lieferketten Frank Schmid, IBM Deutschland GmbH RFID-based Automotive Network (RAN): Infrastruktur für intelligente Lieferketten IBM Ihr Partner seit 100 Jahren IBM Research IBM Software Group IBM Hardware IBM Global

Mehr

RAN-Newsletter Ausgabe 1

RAN-Newsletter Ausgabe 1 RAN-Newsletter Ausgabe 1 Editorial Liebe Projektmitglieder, RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe des RAN-Newsletters! Nun ist schon fast ein Jahr vergangen,

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

Koblenz, 12. November 2013. Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie

Koblenz, 12. November 2013. Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie Koblenz, 12. November 2013 Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie Siemens AG 2013 All rights reserved. siemens.com/ident Innovationsschritte auf dem Weg zum mobilen Internet

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

RAN-Newsletter Ausgabe 3 ISSN 2191-7434

RAN-Newsletter Ausgabe 3 ISSN 2191-7434 RAN-Newsletter Ausgabe 3 ISSN 2191-7434 Editorial Liebe Projektmitglieder, liebe RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur Sommerausgabe des RAN-Newsletters! Was macht

Mehr

RAN schafft Voraussetzung für branchenweiten Standard

RAN schafft Voraussetzung für branchenweiten Standard Band 6 Neue Lösungen für die Automobillogistik RAN schafft Voraussetzung für branchenweiten Standard Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS

ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS ORGANISATIONSENTWICKLUNG MIT UNTERNEHMEN 4.0 EFFIZIENT UND WETTBEWERBSFÄHIG Nur sechs von zehn Unternehmen fühlen sich laut Studien gut auf Industrie 4.0 vorbereitet. Gleichzeitig nehmen 91 Prozent die

Mehr

xx xx Band 6 Neue Lösungen für die Automobillogistik RAN schafft Voraussetzung für branchenweiten Standard

xx xx Band 6 Neue Lösungen für die Automobillogistik RAN schafft Voraussetzung für branchenweiten Standard xx xx Band 6 Neue Lösungen für die Automobillogistik RAN schafft Voraussetzung für branchenweiten Standard Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Vom Geschäftsprozess zum Workflow Jakob Freund Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis HANSER Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Die Geschichte der Prozesse 1 1.2 Aktuelle Herausforderungen 2 1.3 Business Process

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

LERNEN VON ANDEREN. AUF DEM WEG ZUR WELTBESTEN VERSORGUNGSKETTE SITZE UND SITZKOMPONENTEN AM BEISPIEL VIRTUAL SEAT COMPANY BMW.

LERNEN VON ANDEREN. AUF DEM WEG ZUR WELTBESTEN VERSORGUNGSKETTE SITZE UND SITZKOMPONENTEN AM BEISPIEL VIRTUAL SEAT COMPANY BMW. Ralf Hattler, 23. November 2011 LERNEN VON ANDEREN. AUF DEM WEG ZUR WELTBESTEN VERSORGUNGSKETTE SITZE UND SITZKOMPONENTEN AM BEISPIEL VIRTUAL SEAT COMPANY BMW. Kongress Automotive Lean Production 2011.

Mehr

Agenda. 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG. 2 Ausgangssituation & Herausforderungen. 3 Projektansatz. 4 Ergebnisse.

Agenda. 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG. 2 Ausgangssituation & Herausforderungen. 3 Projektansatz. 4 Ergebnisse. Willkommen Agenda 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG 2 Ausgangssituation & Herausforderungen 3 Projektansatz 4 Ergebnisse 5 Ausblick Über uns Familienunternehmen seit 1918, geführt in der

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Automatische Identifikation entlang der Wertschöpfungskette

Automatische Identifikation entlang der Wertschöpfungskette Automatische Identifikation entlang der Wertschöpfungskette Dr. Jörg Neidig siemens.com/answers Industrie 4.0 = Transparenz + Datendurchgängigkeit + Autonomie Enterprise Level PLM NX Product Development

Mehr

Logistik in der Automobilindustrie

Logistik in der Automobilindustrie VDI-Buch Logistik in der Automobilindustrie Innovatives Supply Chain Management für wettbewerbsfähige Zulieferstrukturen Bearbeitet von Frank Gehr, Bernd Hellingrath 1. Auflage 2006. Buch. xiv, 178 S.

Mehr

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Ausgangssituation: Energieeinsparmaßnahmen sind gekennzeichnet

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

RFID in der Automobilindustrie -

RFID in der Automobilindustrie - RFID in der Automobilindustrie - Standardisierung zur Optimierung logistischer Prozesse Verband der Automobilindustrie (VDA) 1 1. Der Verband der Automobilindustrie 2. Aktivitäten im Bereich Logistik 3.

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013 STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT AK Lean Management 4.7.2013 durchgeführt im Rahmen eines Studienprojekts im SS 2013 an der FH Kärnten Studienbereich Wirtschaft & Management Ziel: Erhebung der Wichtigkeit

Mehr

Industrie 4.0 in der Intralogistik:

Industrie 4.0 in der Intralogistik: Industrie 4.0 in der Intralogistik: Prozessdarstellung der Intralogistik der Pfannenberg GmbH auf Basis der Industrie 3.0 und Darstellung des Entwicklungspotentials in Richtung Industrie 4.0 unter Einbeziehung

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Standardisierung von Prozessen und Kommunikation bei Zulieferern

Standardisierung von Prozessen und Kommunikation bei Zulieferern Standardisierung von Prozessen und Kommunikation bei Zulieferern Udo Thienelt Manager Cross Functions Competence Center Corporate SAP R/3 Hella KGaA Hueck & Co. Agenda. Herausforderungen für Lieferanten.

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

1.1 Intralogistik - die späte Taufe einer längst erwachsenen Branche... 1 1.2 Die innere Struktur des Buches 2 1.3 Anliegen und Inhalt des Buches 3

1.1 Intralogistik - die späte Taufe einer längst erwachsenen Branche... 1 1.2 Die innere Struktur des Buches 2 1.3 Anliegen und Inhalt des Buches 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung des Herausgebers 1 1.1 Intralogistik - die späte Taufe einer längst erwachsenen Branche... 1 1.2 Die innere Struktur des Buches 2 1.3 Anliegen und Inhalt des Buches 3 2

Mehr

Lepratti, Lamparter, Schröder (Hrsg.) Transparenz in globalen Lieferketten der Automobilindustrie

Lepratti, Lamparter, Schröder (Hrsg.) Transparenz in globalen Lieferketten der Automobilindustrie Lepratti, Lamparter, Schröder (Hrsg.) Transparenz in globalen Lieferketten der Automobilindustrie Transparenz in globalen Lieferketten der Automobilindustrie Ansätze zur Logistik- und Produktionsoptimierung

Mehr

Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies. Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt

Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies. Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt Agenda AUDI AG Herausforderungen im Werk Ingolstadt Anforderungen

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

RAN-Newsletter Ausgabe 5 ISSN 2191-7434

RAN-Newsletter Ausgabe 5 ISSN 2191-7434 RAN-Newsletter Ausgabe 5 ISSN 2191-7434 Editorial Liebe Projektmitglieder, RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, der 6. Nationale IT-Gipfel im Dezember 2011 und die Messeauftritte auf der

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess!

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management-

Mehr

Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie

Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie Fakten, Aufgaben und Ansprüche Gründung: 1974 als Centrale für Coorganisation

Mehr

ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Cluster-Workshop 12.01.2010, Bremen. Hafenleitstand

ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Cluster-Workshop 12.01.2010, Bremen. Hafenleitstand Hafenleitstand Entwicklung innovativer IT-Module innerhalb bestehender Systeme zur Unterstützung der hafenspezifischen Prozessplanung und - steuerung 1 Hafenleitstand Zielsetzung Ziel des Vorhabens ist

Mehr

RAN-Newsletter Ausgabe 7 ISSN 2191-7434

RAN-Newsletter Ausgabe 7 ISSN 2191-7434 RAN-Newsletter Ausgabe 7 ISSN 2191-7434 Editorial Liebe Projektmitglieder, RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, hinter uns liegt ein bewegtes letztes Projektjahr. Am 31. Dezember endet der

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Logistiktrends und ihre Relevanz für die IT

Logistiktrends und ihre Relevanz für die IT CLOUD COMPUTING LOGISTIK STRATEGIE INVESTITION ZEIT DATENSICHERHEIT FLEXIBILITÄT CHANCEN MOBILITÄT BRANCHENKENNTNIS PARTNER ZUKUNFT SYS- TEME ADMINISTRATION INFORMATION DATEN CLOUD DATENZUGRIFF VERTRAUEN

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Die Kraft der Synergie. Profil und Leistungen der Star Gruppe

Die Kraft der Synergie. Profil und Leistungen der Star Gruppe Die Kraft der Synergie Profil und Leistungen der Gruppe Gruppe Alle Gesellschaften und Divisionen sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert Gruppe Die Gruppe stellt sich immer wieder selbst auf den Prüfstand

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

goes Die Entscheidung

goes Die Entscheidung goes Die Entscheidung Die Entscheidung endlich spruchreif Daimler goes NX CAD-Software von Siemens wird neue Plattform für die weltweite PKWund LKW-Entwicklung bei Daimler Mit Daimler hat sich ein weiterer

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Franz Lehner, Stephan Wildner, Michael Scholz Wirtschaftsinformatik Eine Einführung ISBN-10: 3-446-41572-6 ISBN-13: 978-3-446-41572-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41572-0

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind drei Fallbeispiele für die Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement dargestellt. Fallbeispiele

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

Vorstellung. Collaborative CAD/CAE Integration (C3I)

Vorstellung. Collaborative CAD/CAE Integration (C3I) Vorstellung Collaborative CAD/CAE Integration (C3I) Projektleiter: Thomas Merkt, Porsche AG Projektkoordinator: Dr. Marcus Krastel, :em AG 2008, ProSTEP ivip / VDA, 08-12-11 Abgrenzung zum Vorgängerprojekt

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche.

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Forum Technologietransfer: Windkraft Luftfahrt 26.01.2011 in Varel BLG LOGISTICS GROUP - 2011 BLG Logistics

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 im Mittelstand Erkenntnisse aus der aktuellen BMWi-Studie in Deutschland Thorsten Hülsmann, EffizienzCluster Management GmbH 4. November 2015, Themenworkshop@GW im Rahmen "Intelligente Produktion

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck

Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck Bonn, 03. November 2009 Projektpartner Deutsche Post AG Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Mehr

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Dr.-Ing. Peter Stephan - Projektleiter im Zukunftsfeld cyberphysische Systeme, Wittenstein AG Dr. Peter Stephan Intern Umfeld Das Zukunftsfeld cyberphysische Systeme

Mehr

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Dirk Braunisch Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Entwurf einer Systemarchitektur zur Steigerung der Prozesseffizienz durch dynamische

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Logistische Netzwerke

Logistische Netzwerke Logistische Netzwerke Dipl. Betrw. Johannes Wapler c/o Bundesverband Werkverkehr und Verlader e.v (B.W.V.), Lengsdorfer Hauptstr. 73, 53127 Bonn, Tel. 0228-925350, Fax 0228-9253545, email: info@bwv.de,

Mehr

Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting

Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting WER wir sind Meoco, Ihr innovativer Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. Mit 1.0 Sales, unserem

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess

Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess Die Rolle der Lieferanten im Inbound-Prozess Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Dr. Ansgar Hermes (LNI/C) Unsere Lieferanten leisten einen nachhaltigen Beitrag für unsere Produkte und

Mehr

smarti - smart reusable transport items

smarti - smart reusable transport items Titel des Projekts smarti - smart reusable transport items Management Summary: Kurzfassung des Projekts (max. 500 Wörter) smarti entwickelt den selbststeuernden Materialfluss auf Basis intelligenter Ladungsträger.

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten easyfairs Messe Fertigung & Instandhaltung Austria, Wels; 23. Juni 2010 Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten Entwicklungen in der Industrie & Instandhaltung: Wettbewerbssituation

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis ERM-Tag 2014 Schenck Technologie- und Industriepark, Darmstadt 23. September 2014 Peter Pfalzgraf, PROSTEP AG peter.pfalzgraf@prostep.com PROSTEP

Mehr

PIMp your products! 1

PIMp your products! 1 1 PIMp your products! PIMp your products! warum benötigt man Product Information Management? Kurzer Einblick in ein PIM-System PIM-Systeme im E-Commerce-Umfeld wie findet man das passende System? Tipps

Mehr

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation Unternehmen & Technologie Logistik Cluster Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Partner der ecoplus Cluster Niederösterreich

Mehr

Generelle Projektziele

Generelle Projektziele m1 Projekttitel MSCO Maintenance Supply Chain Optimisation Bonn, 03. November 2009 CRM-Spezialist Projektpartner Transportoptimierer Clusterzuordnung Innovative Prozesse Transporteur Forschungspartner

Mehr

ROBOCON - ARBEITSTREFFEN TECHNIK

ROBOCON - ARBEITSTREFFEN TECHNIK Bremerhaven, 16.12.2009 Wolf Lampe Matthias Burwinkel (BLG Logistics Group) (BIBA) ROBOCON - ARBEITSTREFFEN TECHNIK - 18.12.2009 1 Inhalt 1. Automatisierung im Seehafen Grundsätzliche Herausforderungen

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Die Automobilindustrie in Deutschland

Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Die Automobilindustrie in Deutschland Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Die Automobilindustrie in Deutschland Präsentation von Bettina Kaum Die Automobilindustrie in Deutschland Gliederung Ein historischer

Mehr

Prüfmittelmanagement - Prüfmittelüberwachung

Prüfmittelmanagement - Prüfmittelüberwachung PRÜFMITTELMANAGEMENT Prüfmittelmanagement - Prüfmittelüberwachung - Kalibrierservice Qualitätssicherung für die Produktion PRÜFEN MESSEN ÜBERWACHEN im akkreditierten Labor Prüfmittelmanagement Prüfen Messen

Mehr

Innovationstreiber Automobil Automotive Lean Production Award 2013. Dr. Hubert Waltl

Innovationstreiber Automobil Automotive Lean Production Award 2013. Dr. Hubert Waltl Innovationstreiber Automobil Automotive Lean Production Award 2013 Dr. Hubert Waltl Produktinnovationen Golf I - 1974 GTI quereingebauter Motor Produktinnovationen bis heute Parkpilot TSI Laserschweißen

Mehr

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Zielsetzung: aktive Einbindung der Mitarbeiter in die. Verbesserung der Arbeitsplätze Optimierung

Mehr

RAN - Integrationskonzept

RAN - Integrationskonzept RAN - Integrationskonzept Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 8 1.1 Zielsetzung des RAN-Integrationskonzepts 8 1.2 Ablaufdiagramm der RAN-Partnerintegration 9 2 Steuerungsszenario 12 2.1 Einführung des Steuerungsszenarios

Mehr

Dortmunder Dialog Fraunhofer IML Dortmund 21. Juni 2005. Prof. Dr. Michael ten Hompel. Fraunhofer IML. Das Internet der Dinge.

Dortmunder Dialog Fraunhofer IML Dortmund 21. Juni 2005. Prof. Dr. Michael ten Hompel. Fraunhofer IML. Das Internet der Dinge. Dortmunder Dialog Fraunhofer IML Dortmund 21. Juni 2005 Prof. Dr. Michael ten Hompel Fraunhofer IML Page 2 1 Fraunhofer IML 1981 gegründet 178 Mitarbeiter, ca. 250 Studenten ca. 17 Mio. Umsatz ca. 60%

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Prozessmanagement als Basis für moderne Managementsysteme - Automotive Anforderungen in der praktischen Umsetzung -

Prozessmanagement als Basis für moderne Managementsysteme - Automotive Anforderungen in der praktischen Umsetzung - Prozessmanagement als Basis für moderne Managementsysteme - Automotive Anforderungen in der praktischen Umsetzung - Vortrag auf der Informationsveranstaltung für Automobilzulieferer im IHK-Bildungszentrum

Mehr

Intelligente Logistik mit RFID und Trends 2013 +

Intelligente Logistik mit RFID und Trends 2013 + Intelligente Logistik mit RFID und Trends 2013 + Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Untere Saar, 8.10.2012 Prof. Dr. Steffen H. Hütter Agenda Ergebnisse Qbing-Trendbarometer 2013 Forschungsgruppen Qbing

Mehr

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars Dr. Andreas Queckenberg Berliner Requirements Engineering Symposium 2013 1 Agenda Rückblick REM@MBC Kollaboratives Requirements Engineering

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes

Vorsitzender des Vorstandes 'DVLQGLYLGXHOOH&RFNSLWDOV8QWHUVW W]XQJ GHV6XSSO\&KDLQ0DQDJHUV 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes IORZ$* ' VVHOGRUI-XOL $JHQGD ƒ.xu]yruvwhooxqjghu IORZ$* ƒ 'LH³ULFKWLJHQ /HLVWXQJV XQG.RVWHQNHQQ]DKOHQ

Mehr