Lernzielkatalog. zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A. Version 2003 (A/D) Stand:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernzielkatalog. zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A. Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3"

Transkript

1 Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2003 (A/D) Stand: EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v.

2 Der vorliegende Katalog umfasst die Lernziele, deren Erreichen die Voraussetzung für ein erfolgreiches Bestehen der Prüfungen zum Europäischen Wirtschaftsführerschein der Stufe A darstellt. Das für die Beantwortung der Wissensfragen, der Verständnisfragen und zur Lösung der Fallstudie der Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein erforderliche Wissen muss vollständig gelernt werden. Während die definierten Groblernziele weitgehend dem Typus der Ziele in Globalcurricula bzw. Lehrplänen staatlicher Bildungssysteme entsprechen, sind die abgeleiteten Feinlernziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins so weit differenziert, dass sie im Sinne der Anforderungen der empirischen Sozialforschung intersubjektiv überprüft werden Sie ermöglichen solchermaßen einerseits den Vergleich von Prüfungen, die zu unterschiedlichen Zeiten, an unterschiedlichen Orten und durch unterschiedliche Beurteilerinnen und Beurteiler durchgeführt werden, und andererseits den Einsatz in unterschiedlichen Bildungssystemen ohne methodische Veränderungen. Sie sind also sowohl operational als auch transferierbar. Der Lernzielkatalog dient Prüfungszentren zum Erwerb des Europäischen Wirtschaftsführerscheins (WPZ) sowie Anbieterinnen und Anbietern von Vorbereitungslehrgängen zur Planung und Durchführung ihrer Lehr- und Prüfungsmaßnahmen sowie den Lernenden zur Prüfungsvorbereitung. Er wird allen Interessierten durch das Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. zur Verfügung gestellt. Paderborn, im Mai 2004 Univ.-Prof. Dr. Dr. Gerhard E. Ortner Vorstandsvorsitzender des Kuratoriums Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 2

3 Themenbereich Bilanzierung Definierte Groblernziele Einen Jahresabschluss (Bilanz, GuV-Rechnung) korrekt lesen, in seinen Grundzügen verstehen und erste Schlüsse daraus ziehen Die im Jahresabschluss vorkommenden, wesentlichsten Begriffe erläutern Abgeleitete Feinlernziele Themen Lernziele 1 Allgemeines Verständnis 1.1 Den Aufbau einer Bilanz wiedergeben und erläutern 1.2 Erklären können, warum Aktiva und Passiva stets gleich hoch sein müssen. 2 Aktiva 2.1 Die Begriffe Vermögensseite, Aktiva, Soll definieren, erläutern und anwenden 2.2 Den Begriff Anlagevermögen definieren, erläutern und Beispiele hierfür nennen 2.3 Den Begriff Umlaufvermögen definieren, erläutern und Beispiele hierfür nennen 3 Passiva 3.1 Die Begriffe Kapitalseite, Passiva, Haben definieren, erläutern und anwenden 3.2 Den Begriff Eigenkapital definieren und die Bedeutung des Eigenkapitals erläutern 3.3 Den Begriff Fremdkapital definieren, erläutern und Beispiele hierfür nennen 4 Inventur 4.1 Die Schritte zur Erstellung einer Inventur aufzählen und erläutern EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 3

4 5 Ermittlung des Jahresergebnisses 5.1 Die Ermittlung des Jahresergebnisses mit dem Bilanzvergleich beschreiben und erläutern 5.2 Den Begriff Lieferforderungen definieren, erläutern und in den Jahresabschluss einordnen 5.3 Den Begriff Lieferverbindlichkeiten definieren, erläutern und in den Jahresabschluss einordnen 6 Rückstellungen 6.1 Den Begriff Rückstellung definieren, erläutern und in den Jahresabschluss einordnen 6.2 Die Gründe für die Bildung von Rückstellungen nennen und erläutern 6.3 Die Begriffe Rückstellungen und Verbindlichkeiten definieren und erläutern können, worin der wesentliche Unterschied zwischen ihnen besteht. 7 Rücklagen 7.1 Den Begriff Rücklagen definieren, erläutern und in den Jahresabschluss einordnen 7.2 Die Gründe für die Bildung von Rücklagen nennen und erläutern 7.3 Die Begriffe Rückstellungen und Rücklagen definieren und erläutern können, worin der wesentliche Unterschied zwischen ihnen besteht. 8 GuV-Rechnung 8.1 Den Aufbau einer GuV-Rechnung wiedergeben und erläutern 8.2 Beschreiben und erläutern können, wie das Jahresergebnis mit Hilfe der GuV-Rechnung ermittelt wird. 8.3 Erläutern können, warum im Jahresabschluss auch Geschäftsvorfälle berücksichtigt werden, die noch nicht zu einer Einzahlung bzw. Auszahlung geführt haben. EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 4

5 9 Umsatz 9.1 Den Begriff Umsatz definieren, erläutern, berechnen und in den Jahresabschluss einordnen 9.2 Die Begriffe Umsatz und Gewinn definieren und erläutern können, warum Umsatz nicht gleich Gewinn ist. 10 lineare Abschreibung 10.1 Den Begriff Abschreibung definieren und erläutern 10.2 Die lineare Abschreibung berechnen 11 Aktivierungspflicht 11.1 Den Begriff Aktivierungspflicht definieren und erläutern 11.2 Zuordnen können, welche Positionen in der Bilanz aktiviert bzw. in die GuV-Rechnung aufgenommen werden müssen Erläutern können, in welchen Fällen in der Bilanz aktivierte Ausgaben den Gewinn vermindern 12 Unterschied zur GuV in Kontenform 12.1 Den Aufbau der GuV in Staffelform wiedergeben, erläutern und analysieren 12.2 Beschreiben und erläutern können, welchen Vorteil die GuV-Rechnung in Staffelform gegenüber der GuV-Rechnung in Kontenform bietet. 13 Aufbau der GuV in Staffelform 13.1 Den Begriff Betriebsergebnis (operatives Ergebnis) definieren und erläutern 13.2 Den Begriff EGT (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit) definieren und erläutern 13.3 Den Begriff Finanzergebnis definieren und erläutern 13.4 Den Begriff außerordentliches Ergebnis definieren und erläutern 13.5 Den Begriff Bilanzgewinn definieren und erläutern EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 5

6 13.6 Den Begriff Jahresergebnis definieren und erläutern 13.7 Betriebsergebnis, EGT, außerordentliches Ergebnis, Jahresergebnis und Bilanzgewinn mit der Grundformel berechnen 14 Analyse der GuV in 14.1 Erläutern können, wie jeweils ein negatives oder Staffelform positives Betriebsergebnis zu Stande gekommen sein kann Erläutern können, wie jeweils ein negatives oder positives EGT zu Stande gekommen sein kann Erläutern können, welche Auswirkungen außerordentliche Ereignisse auf das Jahresergebnis haben 14.4 Beschreiben und erläutern können, wie ein positives Jahresergebnis verwendet werden kann. 15 Jahresabschluss 15.1 Anhand einer einfachen Fallstudie sämtliche in den Lernzielen genannten Fachbegriffe des Themenbereiches Bilanzierung analysieren, miteinander verknüpfen und anwenden EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 6

7 Themenbereich Kennzahlen-Analyse Definiertes Groblernziel Die wichtigsten Ziele des Unternehmens kennen und jene Kennzahlen, die hinter diesen Zielen stehen, erläutern können Abgeleitete Feinlernziele Themen Lernziele 1 Rentabilität 1.1 Erläutern können, warum die Erwirtschaftung von Gewinn noch nichts über die Rentabilität eines Unternehmens aussagt. 1.2 Den Begriff Eigenkapitalrentabilität definieren und erläutern 1.3 Die Eigenkapitalrentabilität mit der Grundformel berechnen 1.4 Die Höhe von erzielten Eigenkapitalrentabilitäten beurteilen und einordnen 1.5 Den Begriff Return On Investment (ROI) definieren und erläutern 1.6 Den ROI mit Hilfe der Grundformel berechnen 1.7 Die Höhe des ROI bewerten und einordnen 2 Liquidität 2.1 Den Begriff Liquidität definieren und erläutern 2.2 Den Begriff liquide Mittel definieren und erläutern können und angeben, wo diese im Jahresabschluss zu finden sind. 2.3 Den Begriff Liquiditätsengpass definieren und erläutern EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 7

8 2.4 Erläutern können, warum die Liquidität eine Kennzahl von zentraler Bedeutung für ein Unternehmen ist. 2.5 Die Liquidität ersten Grades mit der Grundformel berechnen 2.6 Angeben, wie hoch die Liquidität eines Unternehmens sein sollte, und die Gründe hierfür nennen 3 Eigenkapitalquote 3.1 Den Begriff Eigenkapitalquote definieren und erläutern 3.2 Die Eigenkapitalquote mit der Grundformel berechnen 3.3 Den Begriff Verschuldungsgrad definieren und erläutern 3.4 Den Verschuldungsgrad mit der Grundformel berechnen 3.5 Erläutern können, warum die Eigenkapitalquote eine Kennzahl von zentraler Bedeutung für ein Unternehmen ist. 4 Cashflow 4.1 Den Begriff Cashflow definieren und erläutern 4.2 Den Cashflow mit der Grundformel berechnen 5 Produktivität 5.1 Den Begriff Produktivität definieren und erläutern 5.2 Die Bedeutung der Produktivität für ein Unternehmen beurteilen 6 Umsatzrentabilität 6.1 Den Begriff Umsatzrentabilität definieren und erläutern 6.2 Die Umsatzrentabilität mit der Grundformel berechnen 6.3 Die Höhe der Umsatzrentabilität bewerten und einordnen EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 8

9 Themenbereich Kostenrechnung Definierte Groblernziele Die wichtigsten Ziele, Aufgaben und Grundbegriffe der Kostenrechnung kennen. Die Rahmenbedingungen für unternehmerische Entscheidungen (Markt, Kunden, Wettbewerb, Selbstkosten) kennen. Das Deckungsbeitragskonzept in der Kalkulation erläutern Die Notwendigkeit für Kostenbewusstsein begründen sowie die dazu notwendigen Instrumente und Konzepte erläutern Das Profit-Center-Konzept beschreiben Abgeleitete Feinlernziele Themen Lernziele 1 Aufgaben der Kostenrechnung 2 Begriffe der Kostenrechnung 1.1 Die Ziele der Kostenrechnung erläutern und definieren 1.2 Den Unterschied zwischen Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung erläutern 1.3 Erläutern können, warum Werte aus der Finanzbuchhaltung für die Kostenrechnung berichtigt werden müssen. 2.1 Den Begriff Kostenarten definieren, erläutern und Beispiele dafür nennen 2.2 Den Begriff Kostenstelle definieren, erläutern und Beispiele dafür nennen 2.3 Den Begriff Kostenträger definieren, erläutern und Beispiele dafür nennen 2.4 Den Begriff Einzelkosten definieren, erläutern und Beispiele dafür nennen 2.5 Den Begriff Gemeinkosten definieren, erläutern und Beispiele dafür nennen EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 9

10 2.6 Den Begriff Fixkosten definieren, erläutern und Beispiele dafür nennen 2.7 Den Begriff variable Kosten definieren, erläutern und Beispiele dafür nennen 2.8 Die Vollkostenrechnung in ihren Grundzügen beschreiben und erläutern 2.9 Die Teilkostenrechnung in ihren Grundzügen beschreiben und erläutern 3 Kalkulation 3.1 Die verschiedenen Marktformen (Monopol, Oligopol, vollkommene Konkurrenz) nennen, beschreiben und erläutern 3.2 Den Begriff Nachfragemonopol definieren und erläutern 3.3 Unterschiedliche Preisspielräume zu unterschiedlichen Marktformen zuordnen und die Zuordnung begründen 3.4 Die Preis-Absatz-Funktion darstellen und erläutern 3.5 Nennen und erläutern können, welche Faktoren den Preis eines Produktes wesentlich beeinflussen. 3.6 Die langfristige Preisuntergrenze beschreiben, erläutern und berechnen 3.7 Die kurzfristige Preisuntergrenze beschreiben erläutern und berechnen 3.8 Den Deckungsbeitrag eines Produktes und/oder Auftrags definieren, berechnen und in der Anwendung berücksichtigen 3.9 Die Bedeutung des Deckungsbeitrages für die Kalkulation erläutern 3.10 Die Auswirkungen des Deckungsbeitrages auf das Betriebsergebnis erläutern EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 10

11 3.11 Darstellen können, inwiefern sich die Auslastung in der Kalkulation auswirkt Die positiven und negativen Auswirkungen von deckungsbeitragsorientierten Preisen auf den Markt nennen, erläutern und in der Anwendung berücksichtigen 3.13 Die kurzfristige Bedeutung der deckungsbeitragsorientierten Kalkulation erläutern und dieser in der Anwendung entsprechen 3.14 Die langfristige Bedeutung der deckungsbeitragsorientierten Kalkulation erläutern und dieser in der Anwendung entsprechen 4 Kostenstellenrechnung 4.1 Den Hauptzweck der Kostenstellenrechnung nennen und erläutern 4.2 Die Funktionen eines Betriebsabrechnungsbogens (BAB) nennen und erläutern 4.3 Den Zweck der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung definieren und erläutern 5 Profit-Center-Rechnung 5.1 Den Hauptzweck der Profit-Center-Rechnung nennen und erläutern 5.2 Die Vor- und Nachteile der Profit-Center- Rechnung im Vergleich zur Kostenstellenrechnung nennen und erläutern 5.3 Den Beurteilungsmaßstab für Profit-Center- Verantwortliche nennen und erläutern 5.4 Den Deckungsbeitrag eines Profit-Centers berechnen 5.5 Den Deckungsbeitrag eines Profit-Centers interpretieren 5.6 Maßnahmen aus Ergebnissen der Profit- Center-Rechnung ableiten EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 11

12 Themenbereich Gesellschaftsrecht Definierte Groblernziele Begründen können, warum es mehrere Rechtsformen gibt. Grundsätzliche Entscheidungsgrundlagen für die Wahl einer Rechtsform kennen. Die wichtigsten Merkmale, Vor- und Nachteile der wichtigsten Rechtsformen kennen. Die Bedeutung sowie die Merkmale der rechtsverbindlichen Zeichnung der Firma (Firmenname, Vertretungsbefugnisse; in Österreich: firmenmäßige Zeichnung ) kennen. Die Kompetenzen von Handlungsbevollmächtigten und Prokuristen kennen. Abgeleitete Feinlernziele Themen Lernziele 1 Rechtsformen 1.1 Erläutern können, warum es verschiedene Rechtsformen gibt. 1.2 Definieren und erläutern können, was man unter solidarischer Haftung versteht. 1.3 Definieren und erläutern können, was man unter persönlicher, unbeschränkter Haftung versteht. 2 Einzelunternehmen 2.1 Die wichtigsten Merkmale (Zahl der Gesellschafter, Haftungsverhältnisse, Art der Gesellschaftsform, Gründungsaufwand, Rechte und Pflichten der Gesellschafter) eines Einzelunternehmens nennen 2.2 Die Vor- und Nachteile eines Einzelunternehmens nennen und erläutern EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 12

13 3 Personengesellschaften 3.1 Die wichtigsten Merkmale (Zahl der Gesellschafter, Haftungsverhältnisse, Art der Gesellschaftsform, Gründungsaufwand, Rechte und Pflichten der Gesellschafter) einer Offenen Handelsgesellschaft (OHG) nennen und die Vor- und Nachteile dieser Rechtsform erläutern 3.2 Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter einer OHG aufzählen und erläutern 3.3 Die wichtigsten Merkmale (Zahl der Gesellschafter, Haftungsverhältnisse, Art der Gesellschaftsform, Gründungsaufwand, Rechte und Pflichten der Gesellschafter) einer Kommanditgesellschaft (KG) nennen und die Vor- und Nachteile dieser Rechtsform erläutern 3.4 Die Bezeichnungen der Gesellschafter einer KG wiedergeben sowie deren Rechte und Pflichten aufzählen und erläutern 4 Kapitalgesellschaften 4.1 Die wichtigsten Merkmale (Zahl der Gesellschafter, Haftungsverhältnisse, Art der Gesellschaftsform, Gründungsaufwand, Rechte und Pflichten der Gesellschafter) einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) nennen und die Vor- und Nachteile dieser Rechtsform erläutern 4.2 Die wichtigsten Merkmale (Zahl der Gesellschafter, Haftungsverhältnisse, Art der Gesellschaftsform, Gründungsaufwand, Rechte und Pflichten der Gesellschafter) einer Aktiengesellschaft (AG) nennen und die Vor- und Nachteile dieser Rechtsform erläutern 4.3 Den wichtigsten Grund zur Gründung einer AG nennen EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 13

14 4.4 Die Organe einer AG und deren Aufgaben und Rechte aufzählen 4.5 Den Begriff Nominale (Nominalwert) einer Aktie definieren und erläutern 4.6 Den Begriff Kurswert einer Aktie definieren und erläutern 4.7 Den Begriff Dividende definieren und erläutern 5 Vertretungsbefugnisse 5.1 Den Begriff rechtsverbindliche Zeichnung der Firma (in Österreich: firmenmäßige Zeichnung ) definieren und erläutern 5.2 Die gesetzlichen Regelungen für die Vergabe des Firmennamens nennen und erläutern 5.3 Die gesetzlichen Regelungen für die Vertretungsbefugnisse von Gesellschaftern verschiedener Rechtsformen (GmbH, AG, OHG, KG) nennen und erläutern 5.4 Den Begriff Handlungsvollmacht definieren und erläutern 5.5 Den Begriff Prokura definieren und erläutern 5.6 Die Entscheidungsbefugnisse eines Prokuristen nennen und erläutern 5.7 Den Unterschied zwischen Einzel- und Gesamtprokura nennen und erläutern 5.8 Die Funktionen des Handelsregisters (in Österreich: Firmenbuch) aufzählen 5.9 Die Informationen, die im Handelsregister (in Österreich: Firmenbuch) zu finden sind, aufzählen 5.10 Jene Änderungen von Vertretungsbefugnissen und Haftungsbedingungen nennen können, die im Handelsregister (in Österreich: Firmenbuch) eingetragen werden müssen. EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 14

15 Diese Seite bleibt aus technischen Gründen frei. EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. 15

Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum EBC*L Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2007-1 D Stand: 01082006

Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum EBC*L Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2007-1 D Stand: 01082006 Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum EBC*L Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2007-1 D Stand: 01082006 o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

Mehr

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN BEREICH UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN Groblernziele EBC*L STUFE A Lernzielkatalog Die wichtigsten Ziele des Unternehmens erläutern Kennzahlen, die diesen Unternehmenszielen entsprechen, erläutern und

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog EBC*L STUFE A Lernzielkatalog 2008 / 10 International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6 A-1120 Wien Fon: +43-1-813 997 745 office@ebcl.eu www.ebcl.eu Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v. Rathenaustraße

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

Und die Kostenrechnung versucht, die beinahe nicht mehr durchschaubaren Vorgänge innerhalb des Unternehmens zu entwirren.

Und die Kostenrechnung versucht, die beinahe nicht mehr durchschaubaren Vorgänge innerhalb des Unternehmens zu entwirren. Vorwort Die 4 e 3 Vorwort Was sind die wichtigsten e, um einen betriebswirtschaftlichen Überblick zu erhalten? Diese Frage wird eigentlich nie gestellt, trotzdem ist die Antwort irgendwo klar. Wir brauchen

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3 Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist

Mehr

B_Die Bilanzanalyse. ikon VerlagsGesmbH 15 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger

B_Die Bilanzanalyse. ikon VerlagsGesmbH 15 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger EBC*L Stufe A Modul 1 Bilanzanalyse B_Die Bilanzanalyse Als Grundlage für die Berechnung der Kennzahlen in den folgenden Themenbereichen dienen, wie gesagt, Bilanz und GuV-Rechnung. Beide werden hier aus

Mehr

Musterlösung zur Musterprüfung

Musterlösung zur Musterprüfung Musterlösung zur Musterprüfung Im Folgenden finden Prüfungskandidaten sowie Trainer die Richtlinien, die bei der Beurteilung der Prüfungen zum EBC*L herangezogen werden. Die Musterprüfung sowie die darin

Mehr

1. Was versteht man unter der Liquidität 1. Grades und wie wird sie berechnet?

1. Was versteht man unter der Liquidität 1. Grades und wie wird sie berechnet? Musterprüfung Hier finden Sie eine Musterprüfung mit den zugehörigen Musterlösungen. Beachten Sie bitte: Da in vielen Fällen ja das Wissen angewandt werden soll, können zu ein und derselben Frage mehrere

Mehr

EBC*L Vorbereitungs-Guide Stufe A

EBC*L Vorbereitungs-Guide Stufe A EBC*L Vorbereitungs-Guide Stufe A Version 2014/V1 EBC Licencing GmbH EBC*L Österreich Aichholzgasse 6/12 1120 Wien 01-813 99 77 office@ebcl.at Sehr geehrte EBC*L KandidatInnen! In diesem Dokument finden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. ikon VerlagsGesmbH 1 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger

Inhaltsverzeichnis. ikon VerlagsGesmbH 1 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger INHALTSVERZEICHNIS...1 VORWORT...9 WIRTSCHAFTSRECHT...11 A_EINFÜHRUNG...13 A 1. Objektives und subjektives Recht...13 A 2. Rechtssubjekte und Rechtsobjekte...13 A 2.1. Rechtssubjekte...13 A 2.2. Rechtsobjekte...17

Mehr

EBC*L-Vorbereitungslehrgang

EBC*L-Vorbereitungslehrgang EBC*L-Vorbereitungslehrgang Mag. Alexander Herbst Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at Vorbereitungskurs

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A EBC*L Prüfungsbogen Stufe A Sehr geehrte(r) PrüfungskandidatIn! Füllen Sie bitte folgende Felder vollständig aus. Mit Ihrer Unterschrift bestätigen Sie, dass Sie

Mehr

Seminar zum Thema Kostenrechnung

Seminar zum Thema Kostenrechnung Seminar zum Thema Kostenrechnung Mag. Mario Rosenfelder Friesacherstraße 46/16 9300 St. Veit an der Glan mario@rosenfelder.at Mag. Mario Rosenfelder, Klagenfurt www.consultnetwork.at I 1 Mario Rosenfelder

Mehr

3. Operatives Controlling 3.24Kosten- und Erfolgscontrolling

3. Operatives Controlling 3.24Kosten- und Erfolgscontrolling Aufgabe 18 3. Operatives Controlling 3.24Kosten- und Erfolgscontrolling Die A-OHG und die B-GmbH weisen in ihren Gewinn- und Verlustrechnungen für das Geschäftsjahr 2015 die folgenden Posten aus. Die A-OHG

Mehr

Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1

Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1 Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1 1. Teil Kapitel 1, Abschnitt 1.1 1. Welche gesetzlichen Vorschriften verpflichten Kaufleute

Mehr

EBCL Stufe A. Unternehmensziele und Kennzahlen. Wirtschaftlichkeit. Produktivität. Eigenkapitalrentabilität. Gesamtkapitalrentabilität (ROI)

EBCL Stufe A. Unternehmensziele und Kennzahlen. Wirtschaftlichkeit. Produktivität. Eigenkapitalrentabilität. Gesamtkapitalrentabilität (ROI) EBCL Stufe A Achtung: Hierbei handelt es sich um kein offizielles Dokument der FH- Burgenland. Für den Inhalt wird keine Haftung übernommen. Der Autor garantiert nicht für Fehlerfreiheit, Vollständigkeit

Mehr

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH TEST GmbH Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011 Telefon: 02685/980600 info@stb-gehlen.de Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 1.1 Analysiertes Unternehmen... 3 1.2 Ergebnisse des Kennzahlen

Mehr

3.1 Bilanzielle Auswirkungen von Geschäftsvorfällen beurteilen 40. 3.2 Jahresabschluss erstellen und analysieren 60

3.1 Bilanzielle Auswirkungen von Geschäftsvorfällen beurteilen 40. 3.2 Jahresabschluss erstellen und analysieren 60 3.3 Modul 3: Stunden 3.1 Bilanzielle Auswirkungen von Geschäftsvorfällen beurteilen 40 3.2 Jahresabschluss erstellen und analysieren 60 3.3 Nationale und internationale Rechnungslegung unterscheiden 40

Mehr

Spedition und Logistik

Spedition und Logistik LEHRMITTEL Spedition und Logistik Heft 4: Buchführung und Kostenrechnung Teil A: Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgänge bearbeiten (Lernfeld 3 - Buchführung) Teil B: Geschäftsprozesse erfolgsorientiert

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2010

BILANZPRÄSENTATION 2010 BILANZPRÄSENTATION 21 Mustermandant Anton W.A. Holzer Steuerberater Erfolgsrechnung Rohertrag 2. 1.8 1.823 1.699 Werte in 1. Euro 1.6 1.4 1.329 1.58 1.435 1.2 1.135 1. 8 6 4 2 194 243 264 Betriebsleistung

Mehr

Prof. Dr. Gottfried Rühlemann

Prof. Dr. Gottfried Rühlemann Prof. Dr. Gottfried Rühlemann WIRTSCHAFTSPRÜFER * STEUERBERATER H O C H S C H U L E M Ü N C H E N - 0 - Semester-Übersicht A. Allgemeine Grundlagen I. Grundzüge des Wirtschaftens Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Online Vorlesung. Externes Rechnungswesen

Online Vorlesung. Externes Rechnungswesen Manuela Ruck Online Vorlesung Externes Rechnungswesen Jahresabschluss Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung, Veröffentlichung

Mehr

TUTORIUM INTERNES REWE. Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com

TUTORIUM INTERNES REWE. Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com TUTORIUM INTERNES REWE Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com Haben Sie noch Fragen? Zu letzter Woche? Zu einem bestimmten Thema? Sonstiges? Gruppenübung (5min) 1. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungswesen Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungslegung nach 189 UGB Unternehmensbilanz = MUSS für Kapitalgesellschaften (auch wenn nicht unternehmerisch tätig) IMMER!!!

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

Unternehmensplanung Investition, Finanzierung, Bankkonto

Unternehmensplanung Investition, Finanzierung, Bankkonto Unternehmensplanung Investition, Finanzierung, Bankkonto CP-0115-A10-SMR Werner Seebacher Seite 1 www.seebacher.com INHALT Aufgabenstellung Seite 3 Basisdaten Seite 5 Lösungsformular Seite 6 Lösung Schritt

Mehr

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb Erstellt von. Betriebliches Rechnungswesen Kosten- und Leistungsrechnung Betriebsstatistik Planungsrechnung Finanzbuchhaltung und Jahres- abschluss Wertgrößen des Rechnungswesens Auszahlung (=Zahlungsmittelbetrag)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Der Jahresabschluss. Überblick. Jahresabschluss gemäss 242 HGB: Einzelunternehmen: 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Der Jahresabschluss. Überblick. Jahresabschluss gemäss 242 HGB: Einzelunternehmen: 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) Der Jahresabschluss Jahresabschluss gemäss 242 HGB: Einzelunternehmen: 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) Kapitalgesellschaften und eingetragene Genossenschaften: (wie Einzelunternehmen) 1.

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

Unternehmensführung 5.Juni 2014. Bemerkungen Siehe Deskriptor/en. z.b. Querverbindungen Didaktische Hinweise Ich kann die

Unternehmensführung 5.Juni 2014. Bemerkungen Siehe Deskriptor/en. z.b. Querverbindungen Didaktische Hinweise Ich kann die Bildungs-und Lehraufgabe Lehrstoff/Inhalte SchülerInnen Aktivität Bemerkungen Siehe Deskriptor/en Siehe Inhaltsdimension Siehe Handlungsdimension z.b. Querverbindungen Didaktische Hinweise Ich kann die

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest 1 5 Rechnungswesen Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen 2. Rechnungslegungs- und Informationsaufgabe 3. Kontrollaufgabe 4. Dispositionsaufgabe 5.1 Finanzbuchhaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9

Inhaltsverzeichnis. 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9 Inhaltsverzeichnis 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9 1 System der doppelten Buchführung 11 1.1 Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung 11 1.1.1 Aufgaben der Buchführung 11 1.1.2 Rechtsgrundlagen

Mehr

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde (BTG) 1 Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde Eingangsklasse

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

Bewertung der Passivseite ( 253 HGB)

Bewertung der Passivseite ( 253 HGB) Bewertung der Passivseite ( 253 HGB) Nominalwert (gleich AK) z.b. Kapital, Verbindlichkeiten (höherer) Rückzahlungsbetrag (Verbindlichkeiten) Rentenverpflichtungen zum Barwert Rückstellungen zu dem Betrag,

Mehr

Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8

Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8 Bilanzierung 5 Inhalt 1 Rechnungswesen... 7 Finanzbuchhaltung... 8 Kostenrechnung... 8 Betriebliche Statistik und Planungsrechnung... 8 Verständnisfragen... 8 2 Bilanz... 10 Bilanzstruktur... 10 Inventur...

Mehr

KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt. Projekt Doppik

KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt. Projekt Doppik KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt Systeme der Kostenrechnung Vollkostenrechnung Teilkostenrechnung Verrechnung aller Kosten auf den Kostenträger Grundlage strategischer

Mehr

Ü b u n g s a u f g a b e n

Ü b u n g s a u f g a b e n Ü b u n g s a u f g a b e n Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. (6 Punkte) Berechnen Sie die kalkulatorischen Zinsen (jährlich) Anlagevermögen: EURO Grundstücke/Gebäude 1.500.000,00

Mehr

Liquidität sichern und Finanzierung vorbereiten 10

Liquidität sichern und Finanzierung vorbereiten 10 Lernfeld 9 Liquidität sichern und Finanzierung vorbereiten 10 1 Identifizierung von Zahlungsströmen (Einzahlungen/Auszahlungen) 12 1.1 Aufrechterhaltung der Liquidität als zentrales Unternehmensziel 12

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Finanz- und Rechnungswesen SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung mit Musterlösungen Fach: Finanz- und Rechnungswesen 10 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: AUFGABE 1 7 Leistungsziel:

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung KGRD / KOLR

Kosten- und Leistungsrechnung KGRD / KOLR Kosten- und Leistungsrechnung KGRD / KOLR 1 Dozenten: Prof. Dr. Bruno Diez, Prof. Dr. William Jórasz Veranstaltungstyp: Pflichtveranstaltung im Grundstudium, 2. Semester Workload: 180 Stunden (Präsenz:

Mehr

Erfolg (Betriebserfolg) i.d.r. kurzfristig (<= 1 Jahr) Intern (Prüfung Wirtschaftlichkeit) Nein (grundsätzlich)

Erfolg (Betriebserfolg) i.d.r. kurzfristig (<= 1 Jahr) Intern (Prüfung Wirtschaftlichkeit) Nein (grundsätzlich) 19.01.2013 Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens Aufgaben der Kosten-Leistung-Rechnung (KLR) und Bezug zu anderen Systemen Finanzbuchhaltung KLR Investitionsrechnung Finanzrechnung Unternehmensziel

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Der Europäische Wirtschaftsführerschein EBC*L

Der Europäische Wirtschaftsführerschein EBC*L Der Europäische Wirtschaftsführerschein EBC*L Stand: September 2011 Der Europäische Wirtschaftsführerschein - EBC*L Das Zertifikat European Business Competence* Licence, EBC*L - deutsch "Europäischer Wirtschaftsführerschein"

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 1. Erläutern Sie kurz die zwei Leistungsphasen in einem Unternehmen. 2. Worin unterscheiden sich Beschaffungs- und Absatzmarkt? 3. Von welchen vier Faktoren werden

Mehr

Rechtsformen. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015. Rolf Koch

Rechtsformen. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015. Rolf Koch Rechtsformen Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015 Rolf Koch Diplom-Kaufmann Einzelunternehmung Gründung Unternehmensform Rechtsgrundlage Eigene Rechtspersönlichkeit

Mehr

Controlling Kosten. Grundlagen. Kalkulation. Auftragsbewertung. Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung. Controlling K T - Q

Controlling Kosten. Grundlagen. Kalkulation. Auftragsbewertung. Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung. Controlling K T - Q Kosten Grundlagen Kalkulation Auftragsbewertung Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung Controlling Folie :1 Operatives Controlling durch Kosten- und Leistungsrechnung Controlling Folie :2

Mehr

Betriebswirtschaft Theorie

Betriebswirtschaft Theorie Betriebswirtschaft Gewerbeschule Sursee Informatikerlehre 1. und 2. Lehrjahr Letzte Anpassung: 01.06.99 Betriebswirtschaft Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Zahlungsfähigkeit... 3 1.1. Erste Liquiditäts-

Mehr

Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz

Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz www.ebcl.eu Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz Stufe C Führungswissen Stufe A Stufe B Planungswissen Betriebswirtschaftliches Kernwissen Jetzt neu: EBC*L Certified Manager EBC*L Stufe

Mehr

Management Accounting

Management Accounting Technische Universität München Management Accounting Handout 1 Grenzplankostenrechnung I Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Emails für Fragen und Anmerkungen: christopher.scheubel@tum.de

Mehr

Kostenrechnung Kostenartenrechnung

Kostenrechnung Kostenartenrechnung Methoden zur Entscheidungsfindung Grundlagen neue Systeme Funktionen Plankostenrechnung Produktionsprogrammplanung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Gliederung von Kostenarten Erfassung von Kostenarten

Mehr

Gewinn + Fremdkapitalzinsen 4000 + 800. Gesamtkapital 40000

Gewinn + Fremdkapitalzinsen 4000 + 800. Gesamtkapital 40000 Klausur BWL Dauer 1h 30 min Nr. 1) Das Gesamtkapital einer Unternehmung soll 40 000, das Fremdkapital 10 000 betragen. Ein Gewinn ist in Höhe von 4000 erwirtschaftet. Auf das Fremdkapital sind 8% Zinsen

Mehr

Unternehmensplanung Fallbeispiele, Vorgehensweise

Unternehmensplanung Fallbeispiele, Vorgehensweise Unternehmensplanung Fallbeispiele, Vorgehensweise Werner Seebacher Seite 1 www.seebacher.com INHALT Unternehmensplanung - Fallbeispiele Seite 3 Fallbeispiele zum Download Seite 6 Vorgehensweise bei der

Mehr

3. Buchungen und Berechnungen bei Beschaffungsprozessen

3. Buchungen und Berechnungen bei Beschaffungsprozessen Vorwort Beschreibung des Unternehmens 1. Grundlagen der Buchführung Aufgabe 1: Inventur und Inventurverfahren Aufgabe 2: Inventar Aufgabe 3: Bilanz Aufgabe 4: Aufbewahrungsfristen Aufgabe 5: Bestandskonten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Arno Alex Voegele, Lutz Sommer. Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung für Ingenieure. Kostenmanagement im Engineering

Inhaltsverzeichnis. Arno Alex Voegele, Lutz Sommer. Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung für Ingenieure. Kostenmanagement im Engineering Inhaltsverzeichnis Arno Alex Voegele, Lutz Sommer Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung für Ingenieure Kostenmanagement im Engineering ISBN (Buch): 978-3-446-42617-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-42975-8

Mehr

Finanzierung: Übungsserie I

Finanzierung: Übungsserie I Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2 Finanzierung Finanzierung: Übungsserie I Aufgabe 1 Beschriften

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebliches Rechnungswesen Bilanz und Erfolgsrechnung Kosten- und

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung)

Inhalt. 6 Vorwort. 40 Gewinn- und Verlustrechnung (G+V-Rechnung) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Bilanz 7 Wozu braucht man Bilanzen? 8 Wie entsteht aus dem Inventar die Bilanz? 14 Was liest man in der Bilanz? 17 Wie wird die Vermögenslage beurteilt? 23 Wie erfolgt die Kapitalaufbringung?

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Wirtschaftsprüfe r J e n s S cho b e r Berlin, 26. November 2009 1 Der langfristige Erfolg (oder Misserfolg)

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht

degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Die Gesellschaft übt die Forderungsverfolgung und Mietschuldnerberatung für die Unternehmen des degewo-konzerns und Dritte aus.

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG. Externes und internes Rechnungswesen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG. Externes und internes Rechnungswesen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG DATUM: 14.02.2012 Modul: TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: Externes und internes Rechnungswesen Internes Rechnungswesen 60 Minuten PRÜFER:

Mehr

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM WIFI 2015 Name:... Viel Erfolg... MUSTER Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM Seite 1-17 I. Teil Rechnungswesen:

Mehr

Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen

Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen CP-0215-A10-SMR Werner Seebacher Seite 1 www.seebacher.com INHALT Aufgabenstellung Seite 3 Basisdaten Seite 5 Lösungsformular Seite 6 Lösung Schritt 1-4/4 Seite

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

LF 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. Lernfeld 11

LF 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. Lernfeld 11 Lernfeld 11 Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern 6 1 Umsatzsteuer.................................................... 12 2 Erfassung der Warenbewegungen................................ 15 2.1 Wareneingang/Wareneinkauf........................................

Mehr

Finanzbuchhalter/-in (VHS) Modul: Kosten- und Leistungsrechnung 1 Lernzielkatalog / Bewertungsraster

Finanzbuchhalter/-in (VHS) Modul: Kosten- und Leistungsrechnung 1 Lernzielkatalog / Bewertungsraster Finanzbuchhalter/-in (VHS) Modul: Kosten- und Leistungsrechnung 1 Lernzielkatalog / Bewertungsraster 1 Modul Kosten- und Leistungsrechnung 1 Finanzbuchhalter/in (VHS) Kosten- und Leistungsrechnung 1 Groblernziele

Mehr

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen

1. Kapitel. Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen 1. Kapitel Jahresabschlüsse und institutionelle Rahmenbedingungen Bei der Leichtigkeit, wie sich der Zustand unseres Vermögens übersehen lässt, bewunderte ich aufs Neue die großen Vorteile, welche die

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

J O S E F T R A J E R

J O S E F T R A J E R J O S E F T R A J E R SA4ECL Support Agency for European Competence Licences a project of EUROPEAN COMPETENCES EBC * L (European Business Competence Licence) Übungen Stufe A www.sa4ecl.com elektronische

Mehr

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute 120 Prüfungsaufgaben mit Lösungen Bearbeitet von Gerhard Clemenz, Alexander Strasser 2., aktualisierte Auflage 2015 2015.

Mehr

Teil III: Jahresabschlußanalyse

Teil III: Jahresabschlußanalyse Teil III: Jahresabschlußanalyse Aufgabe 5: Nachfolgender verkürzter Jahresabschluß zum 31.03.2002 sei gegeben: Bilanz zum 31. März 2002 (in Tausend Euro) A Anlagevermögen A Eigenkapital Immaterielle 254.535

Mehr

Herr Herzog wird PROFI-Schiedsrichter

Herr Herzog wird PROFI-Schiedsrichter Herr Herzog wird PROFI-Schiedsrichter Herr Herzog hat sich in drei Jahren ein ausgezeichnetes Image als Schiedsrichter erworben. Immer öfter wird der Ruf laut, dass er seinen bürgerlichen Beruf aufgeben

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation)

KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Kostenrechnung Kostenträgerrechnung Seite 1/5 KOSTENTRÄGERRECHNUNG (e Unit cost calculation) Ausgangssituation Die WLAN GesmbH erhält oftmals Ausschreibungen über Telekommunikationssysteme. Um ein Angebot

Mehr

Unternehmerseminar 2013 - Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können

Unternehmerseminar 2013 - Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können Unternehmerseminar 2013 - Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können Bad Lauterberg 01. März 2013 Berufsförderungswerk des Dachdeckerhandwerks Niedersachsen-Bremen und Sachsen-Anhalt e.v. 01.03.2013

Mehr

VIII. Managementwissen

VIII. Managementwissen Inhaltsverzeichnis 1 Vom Berufseinsteiger und Existenzgründer zum Manager...1 2 Sinn und Zweck eines Unternehmens... 11 3 Wie funktioniert ein Unternehmen?... 23 3.1 Innere Organisation...23 3.1.1 Aufbauorganisation...24

Mehr

Bilanzanalyse und Kennzahlen

Bilanzanalyse und Kennzahlen Bernd Heesen /Wolfgang Gruber Bilanzanalyse und Kennzahlen Fallorientierte Bilanzoptimierung 2. Auflage GABIER Vorwort 5 1 Der Jahresabschluss 19 A. Funktionen des Jahresabschlusses 19 I. Gewinnermittlung,

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Fach: Finanz- und Rechnungswesen 0 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: AUFGABE Ausgangslage: Gegeben ist die

Mehr

BLENDED LEARNING MIT. Die ideale Vorbereitung auf die EBC*L Prüfung

BLENDED LEARNING MIT. Die ideale Vorbereitung auf die EBC*L Prüfung BLENDED LEARNING MIT Die ideale Vorbereitung auf die EBC*L Prüfung BLENDED LEARNING Der ideale Weg zur Vorbereitung auf die EBC*L Prüfung Das derzeit wohl modernste Bildungskonzept zur Betriebswirtschaft

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Projekt: VWA Empfänger: Anlage-Datum: 07.07.2004 Thema: Absender: Dittmar Nagel Status-Datum: 11.07.2004 Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Verfeinerte Form der Zuschlagskalkulation

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Übung IV Innenfinanzierung

Übung IV Innenfinanzierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung IV Innenfinanzierung Wiederholung wesentlicher Punkte aus Übung

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Buchführung und Periodenrechnung im Versicherungsunternehmen

Buchführung und Periodenrechnung im Versicherungsunternehmen Professor Dr. Dieter Farny Buchführung und Periodenrechnung im Versicherungsunternehmen Vierte, durchgesehene Auflage GABLER Inhalt Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einführung in das Rechnungswesen 15 I. Begriff

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Kostenrechnung. Kostenartenrechnung und Ergebnisrechnung. Kostenstellenrechnung

Kostenrechnung. Kostenartenrechnung und Ergebnisrechnung. Kostenstellenrechnung Kostenrechnung Mit dem Data Warehouse ist eine einheitliche Datenbasis, sowohl zur Datenanalyse, wie auch für Kostenrechnungsfunktionen geschaffen, um klare Aussagen über Wirtschaftlichkeit der einzelnen

Mehr