Patenschaft für ein Kind eine Geste der Liebe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patenschaft für ein Kind eine Geste der Liebe"

Transkript

1 Januar 2002 Nr. 165 Hilfswerk für die Sahelzone Patenschaft für ein Kind eine Geste der Liebe In dieser Ausgabe Einem Kind eine Zukunft schenken Strassenkinder Aktion Hungersnot: gerettete Leben...

2 Editorial: Nie wieder wie vorher kann s nicht glauben, das «Ich konnte doch nicht geschehen doch nicht ihnen, doch nicht uns!» Nach den Terrorangriffen in New York und Washington vom 11. September wurden allerorts Stimmen laut, die versuchten, das erschütternde Ereignis in Worte zu fassen. Anfänglichem Schrecken und Entsetzen folgte kollektive Bewusstseinsverdrängung: Aus Angst, die gesellschaftliche Funktionsweise und die ihr zugrunde liegenden Werte neu überdenken zu müssen, verweigerte sich eine hochtechnologisierte Gesellschaft der zentralen Frage: wie konnte es soweit kommen? Dennoch nichts wird je wieder gleich sein wie zuvor. Die Grenze zwischen unserer Welt, die im Reichtum ihr Glück zu finden glaubt und der Welt der Armen, wurde durch das Geschehen vom 11. September drastisch abgebaut. Plötzlich sind Krieg, Unglück und Terror auf unheimliche Weise in unsere Nähe gerückt. Am selben, fatalen Tag starben weltweit Kinder den Hungertod. Eine tägliche Realität, die uns brutal ins Gesicht schlägt, und der wir uns heute nicht mehr verschliessen können. Ja, der ungerechte Graben zwischen ihnen und uns erscheint uns plötzlich überwindbar. 13 Milliarden Dollar wären nötig, um auf unserem Planeten Gerechtigkeit zu schaffen und Grundbedürfnisse wie Gesundheit und Ernährung zu decken. Eben diese Summe wird in Amerika und Europa jährlich für Parfüm und Kosmetika ausgegeben. Es geht hier nicht darum, Schuld zuzuweisen, sondern einzusehen, dass diese brutalen Fakten uns eine grossartige Gelegenheit zum Handeln bieten. Auch wir können dazu beitragen, mehr Gerechtigkeit schaffen sogar von hier aus ist das möglich, indem wir etwas von unserem Überfluss, der die Waagschalen so einseitig niederdrückt, an die armen Länder abtreten. Morija hat sich vorgenommen, durch Patenschaften in diesem Sinne zu handeln; dank Patenspenden soll ein Kind hoffnungsvoll in die Zukunft blicken dürfen. Denken wir in dieser Adventszeit daran, dass Jesus Christus in die Welt gekommen ist, um sich der Menschheit anzunehmen, aus reiner Liebe. Wagen wir doch, auf menschlicher Ebene dasselbe zu tun! Das Morija-Team Inhalt Patenschaft für Kinder eine erprobte Unterstützung (Seite 3) Zum Strassenleben verdammt (Seite 5) Ergebnisse der Aktion Hungersnot (Seite 8) HILFSWERK FÜR DIE SAHELZONE En Reutet 1868 Collombey-le-Grand Tel. 024 / Fax 024 / PC Ziel : Ziel ist die Hilfeleistung an die am stärksten Benachteiligten in Afrika, besonders in der Sahelzone. Die Hilfe wird unabhängig von Rasse oder Religion geleistet. Sitz : Collombey-le-Grand (VS) Revisoren : Treuhandbüro R. Künzlé SA Monthey Redaktion : L Avènement Romanel-sur-Lausanne Graphik : Zion Design Druck : Jordi AG Papier : chlorfrei und umweltfreundlich Das Hilfswerk Morija wurde 1979 gegründet und ist ein Verein ohne Gewinnabsichten gemäss 60 ff. des ZGB Damit sie leben Monatliche Zeitschrift des Hilfswerkes Morija Abonnement: CHF 25.. Der Preis des Jahresabonnements (CHF 25. ) stellt ein Minimum dar. Jede zusätzliche Spende ist willkommen, aber bitte, fühlen Sie sich frei! Zum Voraus besten Dank für Ihre Grosszügigkeit.

3 Patenschaft für Kinder eine erprobte Unterstützung Patenschaft heisst mehr als Geld geben. Patenschaft soll dem Spender auch bewusst machen, wie stark ein Kindesleben im Sahel durch Armut, Hunger, Aids, Krankheit oder Tod der Eltern bedroht ist. Dank Patenschaft können Grundbedürfnisse gedeckt werden wie Nahrung, Kleider, Schulgeld oder medizinische Betreuung. Zu bedenken ist, dass die Unterstützung teurer wird, wenn im Lande Krieg herrscht, das Kind an einer Krankheit oder Behinderung leidet, oder ein verlassener Waise ist, dem ein Zentrum Obdach gewährt. Der Pate kann die Höhe des gespendeten Betrages selbst bestimmen, oder es auch Morija überlassen. Die nachfolgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Kosten, die zur Unterstützung eines unbemittelten Kindes anfallen. Für die lückenlose Aktion von Morija im Sahelgürtel ist die regelmässige Finanzhilfe durch Patenschaften unerlässlich. Aus zwei Gründen gibt es bei Morija keine namentlichen Patenschaften: erstens ist das Betreuen der Korrespondenz, mit Nachrichten vom und zum Kind, mit grossem administrativem und finanziellem Aufwand verbunden. Zweitens möchte man in den örtlichen Zentren eine Patenschaft heisst, einem Kind eine Zukunft schenken Diskriminierung zwischen durch Patenschaft begünstigten und anderen, ihrem Schicksal überlassenen Kindern, vermeiden. Das Leben eines Kindes im Sahel ist gefährdet Patenschaft heisst, sich voll und ganz einsetzen für die Schätzung der zur Rettung eines Kindes Rettung eines Kindes, das nötigen, monatlichen Ausgaben ohne diese Hilfe rasch verwahrlost und bald einmal als voll und ganz einsetzen Patenschaft heisst, sich Einschulung eines Kindes CHF 20. Aufenthalt und Betreuung Bettler auf der Strasse endet für die Rettung eines eines Kindes im AEZ CHF 30. (siehe Artikel Seite 5). Das Unterstützung und Schulung Kindes Ergebnis dieser Aktion ist eines Kindes CHF 50. wirklich erfreulich: Unterstützung und Pflege zum Tode verurteilte Kinder eines behinderten Kindes CHF 100. «auferstehen» zu neuem Unterstützung einer Buschschule Leben und wachsen heran 3 (100 Kinder) CHF 125. zu schönen, jungen Männern Ausbildung eines Schusterlehrlings CHF 200. wie Boureima, dessen Bilder Ausbildung eines Möbeltischler-/ auf Seite 4 mehr sprechen als Schreinerlehrlings CHF 330. tausend Worte.

4 Der Brief von Boureima Boureima bei seiner Ankunft im AEZ in Ouagadougou im Jahr 1987 Als Boureima im AEZ (Aufnahme- und Ernährungszentrum) in Ouagadougou, Burkina Faso ankam, war er vier Jahre alt und wog 6,5 kg, was dem Gewicht eines fünf Monate alten Babys entspricht. Er war am Sterben, ausgehungert, unfähig zu stehen, die Augen durch Avitaminose hermetisch verschlossen. Er starb nicht nur an Hunger, sondern auch an Durst. Wie konnte es soweit kommen? Fünf Monate zuvor wurde Boureima von Masern angesteckt davon konnte er sich nie ganz erholen. Er verlor seinen Appetit, wurde kraftlos, und sein Zustand wurde immer schlimmer. Für seine Mutter war die Lage des Knaben hoffnungslos; zudem hatte sie ein zwei Monate altes Baby, das ihre ganze Aufmerksamkeit beanspruch- te. Da Boureima jedoch der einzige Junge der Familie war, entschieden sich seine Eltern ihn in unser Zentrum zu bringen. Dort nahm er innert zehn Tagen 3 kg zu, seine Augen wurden behandelt, man verabreichte ihm Antibiotika und Vitamine. Seine Eltern fassten neuen Mut. Nachstehend veröffentlichen wir den Brief, den Boureima 14 Jahre später an Morija schrieb: «Mit diesen Worten möchte ich Ihnen ein grosses Dankeschön sagen für alles, was Sie für mich getan haben. Ja, jener schwerkranke, durch Unterernährung geschwächte Knirps, dem Sie damals halfen und der dank Ihrer guten Pflege dem Tod entronnen ist, der bin ich! Ich möchte Ihnen hier nochmals meinen ganzen Dank aussprechen. Es geht mir gut und ich hoffe, Ihnen auch. Papi, Mami und alle meine Geschwister schliessen sich mir an und sagen danke; danke, dass Sie sich für das Überleben von Kindern einsetzen: Heute bin ich achtzehn Jahre alt, und wenn ich sie zählen konnte, so ist es dank Euch allen.» Der Knirps, der dank Ihrer guten Pflege dem Tod entronnen ist, der bin ich! 4 Beim Abschied vom AEZ, Boureima begleitet von seiner Mutter Boureima heute

5 Zum Strassenleben verdammt Eine Gruppe von Koranschülern mit ihren Bettelschalen Manchmal gibt es Razzien, und die Kinder werden ins Gefängnis geworfen In den Städten essen, schlafen und «lernen» viele Kinder auf der Strasse. Einige durchziehen die Strassen unter dem Deckmantel des Koranschülers; auf schlecht Arabisch zitieren sie dabei Versbrocken aus dem Koran. Die meisten werden jedoch durch die Umstände auf die Strasse geworfen: ihr Elternhaus ist durch Scheidung, Verstossung oder Todesfall zerrüttet; ihre Familie ist zu arm oder zu kinderreich; ihre Eltern haben sie im Stich gelassen oder sind gestorben; aus Mangel an Geborgenheit und Nestwärme verlassen die Kinder ihr Dorf mit der Hoffnung, in der Stadt eine Arbeit zu finden. Aids hat diese unheilvolle Entwicklung noch beschleunigt. Auch wenn die Grosszahl der Kinder aus armen Familien stammt, gibt es paradoxerweise auch einige Kinder aus besseren Verhältnissen. Am Tage irren die Kinder durch die Strassen, rempeln Leute an, betteln oder verdienen etwas Geld als Schuhputzer, Verkäufer von Zeitungen, Papiernastüchern, Erdnüssen, Kaugummi usw. Am Abend finden sie sich zusammen zum Schlafen: gewisse auf dem nackten Boden, andere auf Kartonresten, die ihnen bei Kälte auch als Decke dienen. Kleine Delinquenten verdienen ihr Geld auf dem Buckel der noch Kleineren. Die Kinder leben auf der Strasse, nicht weil sie wollen, sondern weil sie müssen. Ein kleiner Junge vertraute mir an: «Ich tue lieber betteln als stehlen!» Der Staat versucht, das Betteln zu untersagen aber er hat die Mittel nicht, um für diese Kinder aufzukommen. Manchmal gibt es Razzien und gewisse Kinder kommen für eine bestimmte Dauer ins Gefängnis, oder werden zwangsplaziert in Heimen, wo sie arbeiten und lernen müssen. Eine Zeitlang sieht man auf Strassen und Plätzen dann weniger Kinder herumlungern. Der Bedarf nach Unterkunft und Betreuung ist enorm. Nur eine kleine Zahl von Strassenkindern kommt in den Genuss von Hilfe. So zum Beispiel schickt ein Team der IGL (Internationale Gesellschaft für Linguistik) lernfähige Kinder in die Schule und organisiert zur Vorbeugung von Müssiggang diverse Ateliers und Aktivitäten. Etwa zwanzig Kinder jährlich finden Aufnahme in christlichen Lagern, und etliche entdecken dort einen neuen Lebenssinn. Guétaouendé Sawadogo und Janine Kappeler. Halassan ein Strassenkind in Ouagadougou Halassan Halassan ist siebzehn Jahre alt, aber er sieht aus wie vierzehn. Von morgens bis abends klappert er die Marktgassen ab, Tag um Tag, seit vielen Jahren. Er kennt alle, und alle kennen ihn. Er verkauft Plastiksäcke an bemittelte Passanten, trägt Einkäufe bis zu ihrem Auto. So verdient er genug zum Essen, und damit ist er zufrieden. Halassan hat Vater, Mutter, eine Familie, aber für die Schule konnte er sich nicht begeistern: dazu ist zu sagen, dass Klassen bis zu 120 Schüler zählen können und oftmals von Lehrern geleitet sind, die sich nach 6 Primarschuljahren durch Selbstunterricht weitergebildet haben... Jeden Abend kommt Halassan zum Schlafen nach Hause. Er scheint mit seinem Schicksal zufrieden, aber was soll später aus ihm werden? Janine Kappeler

6 Ergebnisse der Aktion Hungersnot Bericht über die Notsituation «Hunger» Unser Spendenaufruf für die Nothilfeaktion hat CHF ergeben. Davon wurden CHF CHF für die Notbedürftigen und für die Aufnahme- und Ernährungszentren verteilt. Nothilfe-Empfänger 6477 Personen Waisenkinder, Betagte, Behinderte, Leprakranke, Gefangene (540) 20% 8% Bedürftige, Kinder in Spitalpflege (4657) Bedürftige Familien mit Sorgerecht für ein Waisenkind (1280) 72% Folgende Getreidearten wurden zugewiesen: Hirse, Sorgho, Mais und Reis, total kg Im MKG von Abéché (Tschad) Die Hilfe geht prioritär an die Grossmütter (MKS Koumra) Im MKS in Koumra (Tschad) Seit 11 Jahren unterstützt das MKS mutterlose Waisenkinder. Die Mehrzahl stammt aus bitterarmen Verhältnissen. Getreide-Hilfe wird vorrangig an die Grossmütter abgegeben: im allgemeinen sind nämlich sie es, die für die Waisenkinder sorgen müssen, und deshalb auf das MKS angewiesen sind. Es gibt auch Mütter, die für ihr Kind gekommen sind, da sie in ihrem Dorf auf keinerlei Unterstützung zählen können. Verheiratete Männer haben meistens zwei Ehefrauen und mehrere Kinder, für die sie aufkommen müssen; die zweite Frau und ihr krankes Baby sind dabei die Letzten, die auf Hilfe des Mannes zählen können. Unser Tschad-Team hat ein Kässlein eingerichtet: jeder kann nach seinen Möglichkeiten beisteuern. Dabei war ich sehr berührt zu sehen, wie Einheimische sich gegenseitig die Hand bieten. Für die Bevölkerung im Ouaddaï war 2001 ein hartes Jahr. Mit CFA (CHF ) konnte Morija Hirse für die Allerärmsten kaufen, und somit konsequente Hilfe leisten. Auf dem Markt stieg der Preis für einen Sack von 80 kg Hirse zuweilen bis auf CFA (CHF ). Ein solcher Sack ernährt eine 5- bis 7-köpfige Familie während einem Monat, der durchschnittliche Monatslohn beträgt aber bloss CFA (CHF 100. ). Es war uns möglich, etwa 320 Säcke für zwischen CFA und zu erwerben und damit 160 Familien zu versorgen. Trotz Regenfall, der auf eine gute Ernte deutete, lag der Hirsepreis im September noch beim Doppelten eines normalen Jahres. Doris Lotz Warten auf Essverteilung in Abéché Lydie Legrand

7 Im AEZ von Ouagadougou (Burkina Faso) Dieses Jahr war der Bedarf an Getreide grösser als in den vorgehenden Jahren. Während zwei Monaten fehlte der Nachschub; um durchzuhalten, sahen wir uns gezwungen, die einzelnen Getreiderationen während einer gewissen Zeit zu kürzen. Unsere Hilfe gilt ausschliesslich Kindern, die im AEZ aufgenommen wurden, und wird nach ihrem Weggang noch weitere zwölf Monate gewährleistet. Pro Monat verpflegen wir durchschnittlich 145 Kinder. Ob kinderreich oder kinderarm, in jeder Familie sind die Lebensmittel für ein einziges, schwer unterernährtes Kind bestimmt: 5 kg Hirse pro Kind und pro Monat. Oft kommen Personen, die von humanitären Hilfestellen an uns verwiesen werden, doch leider verfügen wir nicht über genügend Getreide, um auch jene zu unterstützen, die im AEZ kein Obdach finden konnten. Die Hungersnot in unserer Gegend war weit schlimmer als von der Regierung vorausgesagt. Im Jahre 2001 wird eine bessere Ernte erwartet. Während die südwestliche Region eine gute Pluviometrie aufwies, liess Ende September der Regenfall in andern Landesteilen noch immer auf sich warten. Yvonne Zouetaba Im HZW in Kaya (Burkina Faso) Nahrungsmittelverteilung im HZW von Kaya Ein unterernährtes Kind In Erwartung einer neuen Hungerwelle konnte das HZW Hirsesäcke zu noch angemessenem Preis erwerben; angesichts der sich ausweitenden Katastrophe wurden dann zusätzliche Säcke eingekauft. Die Hilfe reichte für über Essrationen. Die Menschen machten eine schwere und lange Leidenszeit durch. Jeden Tag erlebten wir dieselben Szenen und dasselbe Elend, denn gewisse Leute bitten erst um Hilfe, wenn sie bereits am Ende sind. Dank Euch können wir tatkräftige Unterstützung leisten, Tränen, trocknen, ermutigen, den Notleidenden beistehen. All diese geschenkte Nahrung hat Leben gerettet. Guétaouendé Sawadogo Im AEZ von Nobéré (Burkina Faso) Obwohl unsere Provinz Zoundwéogo sich allgemein guter Ernten erfreut, war 2001 ein schwieriges Jahr, und machte Unterstützung durch Hilfsorganisationen notwendig. Morija hat dem AEZ eine Summe Geld überwiesen, die uns erlaubte, 569 unterernährten Kindern zu helfen. Ende September deutet der Zustand der Felder in unserer Provinz auf gute Ernten. Gédéon Kaboré 7

8 Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen, und ihr habt mich aufgenommen. Ich bin nackt gewesen, und ihr habt mich gekleidet. Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht. Matthäus 25:35 36 Von ganzem Herzen danke! Mit grosser Dankbarkeit möchte ich Euch danken für all Eure Arbeit in unserem Lande Tschad und überall in der Sahelzone. Dank Eurer Vereinigung konnten viele Leben gerettet werden. Auch mir kamen Eure Gaben zugute, denn ich war auch so ein Fall... kurz gesagt, ich bin ein mutterloses Waisenkind. Wie könnte ich Euch da nicht danken? Heute absolviere ich ein Elektronik- Studium in Nigeria und bin sehr glücklich. Hier wird das Leben immer schwieriger aber ich weiss, dass ich mich durchschlagen werde. So möchte ich Euch, zusammen mit allen Waisenkindern von Koumra, von N Djaména, sowie den Frauen vom MKS und AEZ, einfach ein GROSSES DANKESCHÖN sagen. Frédéric Madjambaye In ihrer aller Namen wünschen wir Euch GESEGNETE WEIHNACHTEN und ein GUTES NEUES JAHR. Das Team von Morija

SWZ. Schuhmacher-Werkstatt von Zogona Burkina Faso. Jugendlichen in schwieriger Situation eine Berufs-Ausbildung zu schenken

SWZ. Schuhmacher-Werkstatt von Zogona Burkina Faso. Jugendlichen in schwieriger Situation eine Berufs-Ausbildung zu schenken Unser Projekt SWZ Schuhmacher-Werkstatt von Zogona Burkina Faso Jugendlichen in schwieriger Situation eine Berufs-Ausbildung zu schenken Was für eine Zukunft ohne berufliche Ausbildung? Die Arbeitslosigkeit

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Humanitäre Hilfe Nahrungsmittelhilfe Naturkatastrophen menschlich verursachter Krisen Verkettung verschiedener Ursachen

Humanitäre Hilfe Nahrungsmittelhilfe Naturkatastrophen menschlich verursachter Krisen Verkettung verschiedener Ursachen Wer braucht Hilfe? Humanitäre Hilfe Die Zahlen des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen sprechen eine klare Sprache: In lediglich zwanzig Jahren mussten die Anstrengungen im Bereich der Nahrungsmittelhilfe

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Mt 25,31-46. Leichte Sprache

Mt 25,31-46. Leichte Sprache Mt 25,31-46 Leichte Sprache Jesus hat seine Jünger sehr lieb. Jesus hat alle Menschen sehr lieb. Jesus hat vor allem die Menschen lieb, die Hunger haben. Oder Durst. Oder krank sind. Oder frieren. Oder

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Übernehmen Sie die Patenschaft für ein Kind: eine Geste des Lebens

Übernehmen Sie die Patenschaft für ein Kind: eine Geste des Lebens 30 ans Jahre anni ans Jahre anni www.morija.org Dezember 2009 258 Übernehmen Sie die Patenschaft für ein Kind: eine Geste des Lebens 2 Mehr als eine Milliarde Menschen leiden Hunger 5 Eine gute Ernährungsbetreuung

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

10 x Recht einfach. *

10 x Recht einfach. * Kinder- und Jugendrechte Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz und Förderung beim Aufwachsen. Aus diesem Grund gibt es die UN-Kinderrechtskonvention. Diese Rechte stehen den Kindern und Jugendlichen

Mehr

Für eine Welt der Hoffnung, Toleranz und sozialen Gerechtigkeit, in der die Armut besiegt ist und die Menschen in Würde und Sicherheit leben.

Für eine Welt der Hoffnung, Toleranz und sozialen Gerechtigkeit, in der die Armut besiegt ist und die Menschen in Würde und Sicherheit leben. Für eine Welt der Hoffnung, Toleranz und sozialen Gerechtigkeit, in der die Armut besiegt ist und die Menschen in Würde und Sicherheit leben. CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Patenschaft, die rettende Geste

Patenschaft, die rettende Geste Januar 2004 N o 188 Humanitäres Hilfswerk Patenschaft, die rettende Geste In dieser Ausgabe Dank Ihrer Hilfe haben sie überlebt Innerhalb von 6 Wochen das doppelte Gewicht Zur Schule gehen, was für ein

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Woher kommt der Hunger auf der Welt?

Woher kommt der Hunger auf der Welt? Woher kommt der Hunger auf der Welt? Fakten und Erklärungen für Konfi-Gruppen von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Überall auf der Welt hungern Menschen etwa 842 Millionen Traurige Bilanz - Jährlich sterben

Mehr

A meal a day for the hungry. Ziel der Indienhilfe Pater Franklins (Orden der Pilar Fathers)

A meal a day for the hungry. Ziel der Indienhilfe Pater Franklins (Orden der Pilar Fathers) A meal a day for the hungry Ziel der Indienhilfe Pater Franklins (Orden der Pilar Fathers) 1 A meal a day for the hungry Täglich, außer an Sonn- oder Feiertagen, startet der von der Kleinen Bühne Landau

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

29. Oktober 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED AUS HAITI.. und ich sage mal ganz laut

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Anzeigen. www.adveniat.de. Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung,

Anzeigen. www.adveniat.de. Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung, Anzeigen Weitere 2002 Infos unter: www.adveniat.de Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung, jeder Mensch verdient eine Chance. Auch die Menschen in Bolivien das diesjährige Schwerpunktland

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Hunger auf der Welt Seite 8 2. Warum müssen Menschen

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Mein Glaubensbekenntnis

Mein Glaubensbekenntnis Mein Ich glaube an den lieben Gott, den Allmächtigen. Und an Jesus Christus, der unter Pontius Pilatus gelitten hat, gekreuzigt, gestorben und begraben wurde. Der die Kranken geheilt hat. Der seinem Verräter

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Kinderrechte- Reisepass

Kinderrechte- Reisepass Mein Kinderrechte- Reisepass Mein Foto Mein Reisestempel Mein Name Mein Geburtsdatum Meine Adresse Meine Schule Meine Klasse Meine Vertrauensperson Meine Reise zur Entdeckung der Kinderrechte. Rechte und

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Krippenspiel Uwe Hahn Krippenspiel Uwe Hahn Personen Sprecher Zimmervermittler Personen 3 Hirten 3 Beamte 3 Weise Engel Weihnachtsspielangebot 2. Auflage

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht!

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Die schreckliche Krankheit Noma zerstört erst das Gesicht und führt dann zum Tod. Dabei ist es ganz einfach, die Krankheit zu vermeiden.

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 12: Geld Deutschland ist ein reiches Land, aber nicht alle Menschen in Deutschland sind reich. David und Nina besuchen eine Organisation, die Menschen hilft, die nicht genug

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

J A H R E S B E R I C H T 2 015. des D I A K O N I E K R E I S E S

J A H R E S B E R I C H T 2 015. des D I A K O N I E K R E I S E S Evangelische Pfarrgemeinde A. B. Wien-Floridsdorf A -1210 Wien, Weisselgasse 1 Tel.: 01-278 13 31, 0699 / 1 88 77 751 Fax: 01-253 30 33 2200 E-Mail: evang.floridsdorf@aon.at Website: http://evang.floridsdorf.at

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de

Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! www.christlicher-missionsdienst.de Wie arbeiten wir? Hilfe mehr als nur eine warme Mahlzeit! CMD Schweiz CMD Burk - Meierndorf Indien Bangladesch

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

DIE ERDE ENTDECKUNG EINES GEHEIMNISSES, DAS ALLES VERÄNDERN WIRD (AUSZUG)

DIE ERDE ENTDECKUNG EINES GEHEIMNISSES, DAS ALLES VERÄNDERN WIRD (AUSZUG) DIE ERDE ENTDECKUNG EINES GEHEIMNISSES, DAS ALLES VERÄNDERN WIRD (AUSZUG) 1. DIE ERDE VOR DEM GEHEIMNIS Die Erde, so wie sie von mir geplant worden ist, ist der wunderschönste Planet aller Zeiten: kein

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Kreuzweg Kinder Fastenaktion 2014

Kreuzweg Kinder Fastenaktion 2014 Kreuzweg Kinder Fastenaktion 2014 Kreuzweg Kinder Einführung von Maria Hauk-Rakos Wir laden Sie ein, den Kreuzweg mit den Kindern durch die Kirche zu gehen, und haben dazu die klassischen 14 Kreuzwegnen

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr