Europas auflagenstärkste Zeitung für erneuerbare Energien Auflage Nr. 99 Mai 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Europas auflagenstärkste Zeitung für erneuerbare Energien Auflage 100.000 Nr. 99 Mai 2015"

Transkript

1 ökoenergie Europas auflagenstärkste Zeitung für erneuerbare Energien Auflage Nr. 99 Mai 2015 Mit Biomasse mehr Wertschöpfung Studie der Österreichischen Energieagentur bestätigt regionale Nutzungseffekte Seite 2 Herausgeber: Österreichischer Biomasse-Verband, Franz Josefs-Kai 13, 1010 Wien, GZ 02Z032170S / Verlagspostamt 1010 Wien / Österreichische Post AG / Sponsoring Post Kreuzzug der Papierindustrie gegen Heizkraftwerk-Projekt Eine Medienkampagne inklusive Anzeigen in allen namhaften Tageszeitungen des Landes und sogar eine Mitarbeiterdemo haben nicht gereicht, um das Heizkraftwerk-Projekt in Klagenfurt zu Fall zu bringen. Nun werden von der Papierbranche andere Geschütze aufgefahren. Beispielsweise wurde durch das Mitbieten beim nötigen Grundstückskauf der Preis für den Projektwerber verfünffacht. Mehr auf Seite 6 Kesseltausch lohnt sich Bis zu Euro lassen sich mit Bundes- und Landesförderungen für einen Kesseltausch in Richtung eines biogenen Heizsystems lukrieren. Der Klima- und Energiefonds der Bundesregierung ermöglicht 2000 Euro. Weitere Zuschüsse unterscheiden sich je nach Bundesland. Seite 18 S O N D E R T H E M A Pellets Der heimische Kesselabsatz ist im Vorjahr zurückgegangen. Die größten Einbußen mussten die Biomasse-Heizsysteme hinnehmen, trotz des weiterhin bestehenden Preisvorteils beim Brennstoff. Global aber wachsen die Pelletsmärkte weiter. Seiten 17 bis 20 Bildungsoffensive Der Österreichische Biomasse-Verband hat im Rahmen der vom LFI geförderten Bildungs- und Informationsoffensive Erneuerbare Energie Energiezukunft für Jugendliche ein interaktives Lehrmittelzentrum erstellt, das Lehrkräften Materialien zu erneuerbaren Energien anbietet. Seite 8

2 TITELGESCHICHTE Sechsfach höhere Wertschöpfung dank Biomasse Positive Effekte erstmals in der Klima- und Energie-Modellregion Hartberg untersucht Beim Einsatz heimischer Biomasse zur Wärmeversorgung werden fossile Energieimporte ersetzt und gleichzeitig wird die regionale Beschäftigungsintensität erhöht. Dies bestätigt eine Studie der Österreichischen Energieagentur, die im Auftrag des Österreichischen Klima- und Energiefonds erstellt wurde. Im Detail wurden die Auswirkungen der Biomassenutzung in der Praxis für die Klima- und Energie- Modellregion (KEM-Region) Hartberg in der Steiermark analysiert, erklärt Josef Plank, Präsident des Österreichischen Biomasse-Verbandes. Überzeugende Zahlen Die Ergebnisse der Analyse des Status quo der KEM-Region überzeugen: 47 % des Heizenergieverbrauchs der KEM-Region werden durch feste Biomasse gedeckt; die direkte regionale Wertschöpfung aus Wartung und Betrieb inkl. Brennstoffbereitstellung der biogenen Anlagen liegt bei 3,8 Mio. Euro pro Jahr. 31 regionale Vollzeitäquivalente Die Klima- und Energie-Modellregion Hartberg zeigt: Mit Biomasse bleibt das Geld in der Region, werden Arbeitsplätze geschaffen und CO2-Emissionen reduziert. werden durch das biogene System gesichert, 4,2 durch das fossile. Der Geldabfluss aus der Region beträgt 0,9 Mio. Euro durch biogene Energieträger, 7,2 Mio. Euro durch fossile. Die CO2- Emissionen durch Bioenergie liegen bei 800 Tonnen pro Jahr durch fossile bei Heimische Wertschöpfung zählt Der größte Unterschied zwischen Bioenergien und fossilen Energieträgern liegt in der heimischen Wertschöpfungs- und Beschäftigungskette, die von der Waldpflege über den Holztransport, die Produktion von Scheitholz und Hackgut bis vor den Ofen oder Heizkessel regional beschäftigungs- und wertschöpfungswirksam ist, betont Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur. Um ein Terajoule (TJ) Holz vom Wald über verschiedene Zwischenschritte und ein Nahwärmesystem letztlich als Wärme bis zum Kunden zu bringen, sind ungefähr 168 regionale Arbeitsstunden notwendig. Für ein TJ Brennholz sind 143 direkte regionale Arbeitsstunden notwendig. Der Betreiber einer Ölheizung sichert hingegen etwa 21 direkte regionale Arbeitskräftestunden pro TJ, Gasheizer in etwa zehn. Referenzbeispiel für andere Regionen Die in der Studie untersuchte KEM-Region Hartberg zählt etwa Personen. 53 % des gesamten Heizenergieverbrauchs werden durch fossile Energieträger der Großteil davon durch Heizöl und rund 47 % durch biogene gedeckt. In Summe kann durch die Wartung und den Betrieb der Biomassekessel/ Nahwärmeanschlüsse eine um rund Euro pro Jahr bzw. rund sechsfach höhere direkte regionale Wertschöpfung pro Kessel/Anschluss lukriert werden als durch Wartung und Betrieb von fossil beschickten Kesseln. Die INHALT KOMMENTAR POLITIK & ENERGIE KLIMA & UMWELT IMPRESSUM Conrad Seidl. Mythos Atom, Dämon Atom 4 Ernst Scheiber. Labor für erneuerbare Energien 5 PROJEKT & PRAXIS Energieeffizienz. Registrierungs- und Einsparverpflichtung 9 Wissenschaft. Signifikante Steigerung des Jahresnutzungsgrades 10 Biowärme-Partner. Ideales Team: Biomasse und Solar 21 Interview mit Rolf Holub Energiemasterplan als Flaggschiff 7 Energiesparverband. Erfolgreiche Kampagne 11 SONDERTHEMA Analyse. Einbruch am gesamten Heizkessel-Markt 17 Internationale Märkte. Wachstum auf den Pelletsmärkten 19 Kesseltechnologie. Brennwerttechnik inklusive 20 Umweltzeichen. Die Produktfibel 8 Veranstaltungen. Zero Emissions Biomethane Race 22 ökoenergie award AEE Kärnten. Pioniere der ersten Stunde 16 Herausgeber: Österreichischer Biomasse-Verband Chefredaktion: Antonio Fuljetic-Kristan, Christoph Pfemeter Redaktion: Peter Liptay, Hannah Hatos, Christoph Rosenberger, Ulrich Wolfsmayr Layout und Gestaltung: Antonio Fuljetic Hersteller: Landesverlag Druckservice Ges.m.b.H., A-4600 Wels, Boschstraße 29 Verlagsort: Verlagspostamt: 1010 Wien/ P. b. b. Erscheinungsweise: Viermal jährlich. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Unterlagen be steht kei ne Gewähr auf Veröffentlichung oder Rücksendung. Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen die Mei nung des Autors dar, die sich nicht mit der Meinung der Re daktion oder des Herausgebers decken muss. Bei höherer Ge walt entfallen alle Ansprüche. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Quellenan gabe gestattet. Auflage: Exemplare, Eigenangabe Bankverbindung: RLB NÖ-Wien, BLZ 32000, Kto , IBAN AT , BIC RLNWATWW Kontakt: Gendering: Die im Text verwendete Form gilt wertefrei für Angehörige beider Geschlechter. 2 TOPTHEMA / INHALT Nr. 99 / 2015 ökoenergie

3 KEM-Hartberg ist ein gutes Referenzbeispiel für viele andere Regionen in Österreich. Die Annahmen für die Berechnung der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte wurden so gewählt, dass sie gut übertragbar sind. Die gewonnenen Erkenntnisse aus dem vorliegenden Projekt sollten Entscheidungsträgern in anderen Regionen einen Impuls hin zu mehr Investitionen in heimische erneuerbare Energien geben, regt Christoph Wolfsegger, Programm- und Research-Manager beim Klima- und Energiefonds, an. 100% Biomasse-Anteil? Es wurde auch durchgerechnet, wie die Situation bei einer fiktiven 100%igen Versorgung der KEM-Region mit erneuerbarer Wärme aus Biomasse aussehen würde, erklärt Anton Schuller, Referatsleiter für Umwelt und Energie der Stadtgemeinde Hartberg. Für die Wartung und den Betrieb der neuen und der bestehenden Heizungsanlagen beliefe sich die direkte regionale Wertschöpfung in der KEM-Region Hartberg auf 6,5 Mio. Euro jährlich. Würden alle diese Kessel einmal pro Jahr gewartet und mit Brennstoff beliefert, so würden dadurch 61 direkte regionale Arbeitsplätze gesichert. Der jährliche Geldabfluss aus der Klimaund Energie-Modellregion Hartberg durch Wartung und Betrieb würde sich von 8,1 Mio. Euro CARTOON Regionale Effekte durch die Wärmebereitstellung in der KEM-Region Hartberg mit 47 % Biomasse-Anteil. im Szenario Status quo auf 1,6 Mio. Euro verringern, die CO2- Emissionen der Region infolge der Wärmebereitstellung von aktuell ca auf Tonnen im Jahr sinken. Auf der anderen Seite würde die Wärmeversorgung aus 100 % fossilen Energieträgern eine jährliche direkte regionale Wertschöpfung in Höhe von etwas mehr als 1,1 Mio. Euro lukrieren. Nur 8,5 direkte regionale Arbeitsplätze würden gesichert werden. LeserBild Biomasse als Problemlöser Die Studie zeigt eindeutig auf, dass die Bioenergie ein Teil der Lösung für zahlreiche Probleme ist: Schaffung regionaler Wertschöpfung und Beschäftigung, Stärkung regionaler Kaufkraft, Erhöhung der Versorgungssicherheit und Vermeidung von Treibhausgasemissionen, erklärt Plank. Mehr als die Hälfte unseres Energiebedarfs können wir bis 2030 mit erneuerbaren Energien decken 50 % davon mit Bioenergie. Das Potenzial ist vorhanden, denn der heimische Holzvorrat ist seit den 1980er-Jahren um 40 % angewachsen. Stoffliche und energetische Nutzung sind kein Gegensatz, sondern finden parallel statt. Die regionale Nutzung von Bioenergie ist besonders ressourceneffizient, da keine energieintensive Verarbeitung notwendig ist und fossile Rohstoffe direkt beim Konsumenten im Heizungskeller ersetzt werden können, so Plank. Sonne, Strand und Windräder dies faszinierte ökoenergie-redakteur Peter Liptay anlässlich einer Urlaubsreise. ökoenergie Nr. 99 / 2015 CARTOON / Leserbild 3

4 SEIDLS ZWISCHENRUF Mythos Atom, Dämon Atom Dämonen haben in unserem rationalen Denken keinen Platz. Wir wehren uns dagegen, Mythen zu folgen. Wir glauben gerne an die Wissenschaft. Und wissen doch, dass sie uns oft in die Irre führt. Mehr noch: Waren es nicht Wissenschaftler, die uns die Mythen von der beinahe kostenlosen, jedenfalls aber sicheren Kernenergie nahegebracht haben? Nein, solchen Mythen wollen wir nicht mehr folgen. Aber wir wollen die Atomkraft aus denselben Gründen nicht dämonisieren. Schauen wir uns an, was dieser Tage zum Thema Tschernobyl beschlossen wurde: Das AKW, das uns vor 29 Jahren vor Augen geführt hat, dass der (von den Wissenschaftlern der Atomindustrie für unmöglich erklärte) GAU, also der größte anzunehmende Unfall, eben doch passieren kann, soll nun mit einem weiteren Sarkophag ummantelt werden: Der etwa 100 Meter hohe und rund 2,1 Milliarden Euro teure Sarkophag soll die einsturzgefährdete Schutzhülle aus Beton ersetzen. Er soll 2017 fertig werden und die Umgebung rund 100 Jahre lang vor Strahlung schützen. Hmmm 100 Jahre. Es gibt laut Statistik Austria 1371 Österreicher, die so alt sind. Das verdeutlicht, dass im Vergleich zu den Halbwertszeiten der in Tschernobyl vor sich hinstrahlenden radioaktiven Isotope ein Menschenalter nichts ist, wissenschaftliche Erkenntnis erst recht nichts. Was gesichertes Wissen ist, das ändert sich in einem Menschenleben, die radioaktive Strahlung ändert sich aber nicht. Was aber vererben wir da unseren Kindern, Enkeln, Ur-Ur-Ur-Enkeln in künftigen Jahrhunderten? Was werden sie von unserer Wissenschaft, was von unseren Warnungen vor der Gefährlichkeit der Überreste unverantwortlicher atomarer Experimente wissen, wissen können? Was vielleicht vergessen haben? Hier kommt nochmals die Mythenbildung, auch die Dämonisierung ins Spiel: Wenn wir verantwortungsvoll handeln, müssen wir in Tschernobyl, Fukushima und an allen radioaktiven Endlagerstätten mehr schaffen als einen vielleicht 100 Jahre wirksamen technischen Schutz vor Strahlung. Wenn man bedenkt, dass viele, viele Generationen nach uns vielleicht Was gesichertes Wissen ist, das ändert sich in einem Menschenleben, die radioaktive Strahlung ändert sich aber nicht. CONRAD SEIDL kein Wissen um Atomkraft und ihre Gefahren mehr vorhanden sein wird, die gefährliche Strahlung aber dennoch wirksam bleibt, dann müssen wir diese Orte mit einem Tabu belegen, müssen bedrohliche Mythen schaffen, müssen dämonisieren, damit Menschen, die längst vergessen haben, was dort wirklich droht, diesen Orten fernbleiben und nicht vielleicht arglos anbohren, was unsere Generation ihnen als Erbe hinterlassen hat. Es ist ein bedrohliches Erbe. Dass es Leute gibt, die dieses Erbe noch vermehren wollen, ist schrecklich. Dass vielleicht nur Mythen von todbringende Strahlen ausschickenden Dämonen künftige Generationen schützen können, ist um nichts tröstlicher. KOMMENTAR Energieeffizienz versus Erneuerbare Vor dem Hintergrund der EU-Energieeffizienz-Richtlinie wurde in Österreich ein Bundes-Energie-Effizienz-Gesetz beschlossen, dessen Ziel es ist, den Endenergieverbrauch auf Petajoule zu reduzieren. Ein engagiertes Vorhaben, wenn man die Entwicklung des Energieverbrauches in den letzten Jahrzehnten betrachtet. Das Gesetz verpflichtet alle Energielieferanten, die mehr als 25 GWh abgeben, jährlich Effizienzmaßnahmen in der Höhe von 0,6 % des Vorjahresabsatzes zu treffen 40 % davon im Haushaltsbereich. Für nicht nachgewiesene Energieeffizienzmaßnahmen müssen Ausgleichszahlungen geleistet werden. Ein mutiges Gesetz, denn welchem Wirtschaftszweig wird schon auferlegt, weniger seines Produktes zu verkaufen? Wer nun lediglich an Österreichs traditionelle Energieversorger denkt, denkt hier aber zu kurz. Betroffen sind auch Tankstellen oder Lieferanten von Brennholz, Hackschnitzeln und Pellets. Ein klares Zeichen, dass Biomasse ein fixer Bestandteil der heimischen Energieversorgung ist und nicht mehr nur Alternativenergie. Aber heißt das nun weniger Pellets für die Raumwärmeversorgung? Keinesfalls, denn Klimaschutz- und Energieziele sprechen eindeutig für den weiteren Ausbau des Energieträgers Biomasse. Dabei muss jedoch klar sein, dass Pellets zu wertvoll sind, um unsanierte Gebäude zu beheizen. Eine nachhaltige Energiezukunft setzt zuallererst auf Energieeffizienz und in einem zweiten Schritt auf erneuerbare Energieträger. Ob das Gesetz die erwünschten Impulse geben kann, hängt jedoch wesentlich von der konkreten Umsetzung ab. Insbesondere ist dem Ansinnen einzelner Energielieferanten, sich durch die Weiterverrechnung der Ausgleichszahlung an ihre Kunden freizukaufen, eine klare Absage zu erteilen. Weiters birgt die Fokussierung auf Endenergie im Sinne des Klimaschutzes erhebliches Risikopotenzial. So ist nach derzeitigem Vorschlag die (Luft-)Wärmepumpe gegenüber modernen Biomasseheizungen massiv bevorzugt. Die wenig realistischen Annahmen zur Wärmepumpe gefährden damit die Erreichung von Zielen im Klimaschutz und im Bereich erneuerbare Energie. Das Gesetz bietet aber auch eine Reihe Eine nachhaltige Energiezukunft setzt zuallererst auf Energieeffizienz und in einem zweiten Schritt auf erneuerbare Energieträger. HERBERT GREISBERGER, Geschäftsführer ENU NÖ von Ansatzpunkten für ein zukunftsfähiges Energiesystem. Von Impulsen für zusätzliche Qualifikation für das Installationsgewerbe, für den Ausbau der Energieberatung bis zu neuen Chancen für Effizienzdienstleistungen. Insbesondere aber werden Effizienzmaßnahmen wirtschaftlich attraktiver. Der Tausch veralteter Heizsysteme generiert handelbare Effizienzgutschriften, durch die Umstellung auf Biomasse werden Ziele im Bereich erneuerbare Energie und Klimaschutz unterstützt. Die Zielrichtung ist damit klar: Weg von veralteten Ölheizungen, hin zu effizienten Heizsystemen auf Basis erneuerbarer Energie. 4 KOMMENTAR Nr. 99 / 2015 ökoenergie

5 AUF DEN PUNKT GEBRACHT Labor für erneuerbare Energien Ganze 227 Milliarden Euro sind bisher nach Griechenland geflossen in Form direkter Kredite der EU- Länder, über den Internationalen Währungsfonds und den Europäischen Rettungsschirm EFSM. Den zwei Schuldenschnitten wird in Bälde ein dritter folgen (müssen). Weitgehend unbekannt ist, dass von den bisherigen Hilfen nur 15 Mrd. Euro konkret im Land bei der Polizei und im Rentensystem gelandet sind. 132 Mrd. dienten der Schuldentilgung, 48 Mrd. den griechischen Banken zum Überleben. Geld für Investitionsschübe war nicht dabei. Auch wenn Griechenland um den dritten Schuldenschnitt buhlt, um die Notwendigkeit, ein Reformkonzept auf den Tisch zu legen, werden die Regierenden nicht herumkommen. Ein Konzept mit visionären Zügen, eines, das von den Griechen selbst stammt und von ihnen getragen wird. Zuvorderst wären da wohl die Privilegien von Militär, orthodoxer Kirche und Reedern abzubauen. Wie soll sich das Land in den nächsten Jahrzehnten in der globalisierten Weltwirt- Hauptenergieträger in Griechenland ist Braunkohle, ihr Anteil liegt aufgrund eigener Vorkommen bei fast 60 %. schaft präsentieren? Welche Wirtschaftssektoren haben Chancen? Warum wird im Tourismus die Qualität vernachlässigt? Warum werden Unsummen für Waffen- und Energieimporte verschleudert? Wo sind die Gesetze, mit denen wohlhabende Griechen gezwungen werden, ihre im Ausland geparkten Vermögen offenzulegen? Wie können sie bei entsprechendem Strafnachlass überredet werden, in ihrer Heimat zu investieren? Griechenlands Jagd auf die Superreichen war bisher kaum von Erfolg gekrönt. Finanzexperten gehen davon aus, dass dem Staat jährliche Steuereinnahmen in Höhe von 15 % der Wirtschaftsleistung entgehen. Im Gegensatz zu den wirklich Vermögenden wurde der Mittelstand in den vergangenen fünf Jahren arg geschröpft er zahlt heute sieben Mal mehr Steuern als 2009, die Einkommen sind um 30 % gesunken. WIFO-Chef Karl Aiginger hält die vom deutschen Ökonomen Hans-Werner Sinn vorgebrachte Idee, Griechenland solle seine Staatspleite mit einem Euro-Austritt abwenden, für einen geopolitischen Unsinn. Südosteuropa mit Griechenland könnte die Brücke zu den Nachbarregionen am Schwarzen Meer, Arabien und Nordafrika sein. Nur ein großes Europa könne langfristig seine Bedeutung wahren, so Aiginger. Das jetzt wirtschaftlich starke, aber geburtenschwache Deutschland werde 2050 nur mehr 1,8 % zur globalen Wirtschaftsleistung beitragen. Nur durch Größe könne Europa Asien und Amerika Paroli bieten. Ein Ausstieg aus dem Euro brächte den Griechen riesige Inflationsraten, die billige Drachme hätte jedoch keine positiven Auswirkungen im Export, weil Griechenland über keine exportorientierte Wirtschaft verfügt. Zu den wenigen Chancen, die griechischen Staatsfinanzen zumindest teilweise zu entlasten, zählen der Energiesektor und das aufgeblähte Militär. Griechenland könnte zu einem Labor für erneuerbare Energie werden. Kaum zu glauben, dass Griechenland mit 300 Sonnentagen und über 3000 Sonnenstunden im Jahr und einem riesigen Windpotenzial mehr als ein Fünftel seines Stromes importiert. Nur die Fossilenergie-Lobbyisten werden Widerstand leisten, wenn die bisherigen Subventionen erneuerbaren Energien zufließen. Hauptenergieträger in Griechenland ist Braunkohle, ihr Anteil liegt aufgrund eigener Vorkommen bei fast 60 %. Die zwei dreckigsten Kohlekraftwerke der EU produzieren in Griechenland. Zur Braunkohle kommen im Energiemix Erdgas mit 24 und Erdöl mit 7 %. Wasserkraft grundelt bei 5 %, für Wind gibt es keine statistische Erfassung. Der Anteil der Sonnenenergie an der Stromerzeugung liegt derzeit um die 3 %. Nicht die Solarthermie ist der große Trumpf, die Photovoltaik erweist sich als Zukunftshoffnung. Überlange, sündteure Stromleitungen verhindern spektakuläre Solarenergieprojekte. Bestens passt die Windenergie mit hervorragenden Standorten entlang der Küsten mit Stromleistungen, die sonst nur Offshore-Anlagen erbringen. Zukunftschancen haben auch Biomasse und Biotreibstoffe. Eine besondere Rolle wird dabei der Stromerzeugung aus Biogas zukommen. Hemmschuhe des Ausbaus der erneuerbaren Energie sind die ausufernde Bürokratie und eine Wirtschaftspolitik, die potenzielle Investoren verunsichert. Selbst die Internationale Energieagentur (IEA) als Headquarter der Fossilenergiewirtschaft weist kritisch darauf hin, dass die griechische Energieversorgung zu mehr als 90 % auf fossilen Energieträgern basiert. Nachweislich sind die Staaten, deren Energieversorgung am meisten vom Öl abhängt, zugleich die am höchsten verschuldeten Staaten Europas. Kaum zu glauben, dass Griechenland mit 300 Sonnentagen und über 3000 Sonnenstunden im Jahr und einem riesigen Windpotenzial mehr als ein Fünftel seines Stromes importiert. ERNST SCHEIBER Hemmschuhe des Ausbaus der erneuerbaren Energie sind die ausufernde Bürokratie und eine Wirtschaftspolitik, die potenzielle Investoren verunsichert. Unverständlich ist, dass das hochverschuldete Land bar jeglicher Vernunft nicht bereit ist, seiner Waffenimportwut abzuschwören. Derzeit stehen die Wartung seiner Raketenbestände, U-Boote, Eurofighter sowie die Modellwahl moderner Kampfpanzer auf der Einkaufsplanung, die Verkäufer stehen Schlange. In der ersten Reihe: die Deutschen. Drastische Einsparungen bei den Ausgaben für Waffen- und Energieimporte wären kein Allheil, brächten aber Luft zum Atmen mit insgesamt 20 Mrd. Euro zugunsten der maroden Staatsfinanzen und für den Aufbau einer Energiewirtschaft auf Basis erneuerbarer Ressourcen. Damit könnten auch Visionen mit griechischem Ursprung zum Teil Realität werden. Ein Reformprogramm muss Wachstum und Beschäftigung verheiraten und mit der EU und dem Währungsfonds abgestimmt werden. Die EU-Politiker sind ohnedies mit Eselsgeduld ausgestattet. Das haben sie wiederholt bewiesen. Ein fruchtbarer Reformansatz müsste Betriebsgründungen einschließen sowie auf Jugend und Frauen setzen. Zeigt Griechenland eigene Anstrengungen in Richtung Wachstumspfad für die Wirtschaft, werden ausländische Investoren bessere Mienen zum bisherigen Trauerspiel der griechischen Regierungspolitik machen. Gut gefüllte Töpfe, etwa die Investitionsförderungsfonds einzelner EU-Länder oder die EU-Regionalförderung, stünden parat. Jedoch ist die Hürde der Co-Finanzierung nicht außer Acht zu lassen Das schlussfolgert Ihr ökoenergie Nr. 99 / 2015 KOMMENTAR 5

6 Biomasse-Heizkraftwerk-Projekt im Kreuzfeuer Papierindustrie will in Klagenfurt ein Exempel statuieren und zieht dafür alle Register Klagenfurt hat ein Problem: Ein in die Jahre gekommenes Ölkraftwerk bildete die Basis der Fernwärmeversorgung und muss, nicht nur aus ökologischen Gründen, eingemottet werden. Ein geplantes Erdgas-Heizkraftwerk ist an Bürgerprotesten gescheitert. Die Stadtregierung hat sich schlussendlich für eine Biomasse- Lösung entschieden. Diese stößt nun insbesondere bei der Papierindustrie auf breite Ablehnung. Schwere Geschütze aufgefahren Seitens der Papier-Lobby wird seit Jahren gegen die Ökostromförderung und Bioenergienutzung gewettert. Mit der Verhinderung des geplanten und eigentlich bewilligten Heizkraftwerkes soll ein Exempel statuiert werden. Die Liste der Aktivitäten der Anti- Biomasse-Kampagne ist beeindruckend. Neben einer breit angelegten Inseratenkampagne mit ganzseitigen Sujets in Österreichs auflagenstärksten Tageszeitungen und einer Demonstration der Betriebsbelegschaft werden nun schwere Geschütze aufgefahren. Ein besonders aktives Mitglied der Bürgerinitiative gegen das Biomasse-Projekt dementiert gar nicht mehr, dass er von der Papierindustrie unterstützt wird, wie in der Kleinen Zeitung zu le- sen ist. Selbst ein generelles Verbrennungsverbot für Holz rund um Papierfabriken wurde seitens der Industrie schon gefordert. Der Versuch, eine für das Fernwärmeprojekt wichtige Liegenschaft zu ersteigern, scheiterte. Er führte aber dazu, dass nun für das Grundstück vom Projektwerber anstatt Euro (der Schätzwert) 1,55 Millionen Euro bezahlt werden mussten. Neue Härte Wie man auch zum Biomasse-Projekt in Klagenfurt steht, die Vorgehensweise dagegen hat eine neue Dimension erreicht und zeigt auf, mit welcher Härte in Zukunft Industrieinteressen durchgesetzt werden könnten. Zahlreiche negative Auswirkungen könnten aus dieser Vorgehensweise folgen. Die Bewohner Klagenfurts müssen um eine leistbare Fernwärmeversorgung zittern. Der Bevölkerung wird suggeriert, dass in Österreich nicht genügend Holz vorhanden sei, obwohl der Holzvorrat seit den 1980er-Jahren um 40 % (!) zugenommen hat. Durch diese Fehlinformation leidet die komplette Wertschöpfungskette mit Waldbauern und Forstwirten, Sägewerken und der Holz verarbeitenden Industrie sowie dem Biomasse- Sektor angefangen vom Hafner über den Installateur bis zum Heizwerksbetreiber. Eines wurde erreicht: Der von Branchenvertretern prognostizierte und rasant zurückgehende Papierverbrauch in zentralen Absatzmärkten wird medial kaum thematisiert. Ein Sündenbock, falls drohende Restrukturierungsmaßnahmen durchgesetzt werden müssen, scheint mit der Ökostromförderung jedenfalls gefunden. Absurde Argumentationen Die Argumentationsketten der Papierindustrie gegen die Bioenergienutzung werden immer absurder. Einerseits werden die eigenen Wertschöpfungseffekte beschworen, andererseits hat die Branche seit 1990 mehr als 4000 Arbeitsplätze abgebaut. Es wird der nötige Holzimport beklagt, gleichzeitig ist die Papierproduktion um 66 % und der Exportanteil an der Produktion auf 87 % gestiegen. Der Holzpreis wird ebenfalls scharf kritisiert, er liegt aber real und nominal unter dem der 1990er-Jahre. Im neuen Papier-Branchenbericht wird unter dem Schlagwort kaskadische Holznutzung eine klare Formel präsentiert: Holz wird zu Papier und anschließend zu erneuerbarer Energie. In Realität lautet die Formel aber: Holz geht in den Produktionsprozess, Holzenergie ersetzt dort einen Teil der teuren fossilen Energie, sorgt so für geringere Brennstoffkosten und ein grünes Mascherl am energieintensiven Produkt Papier. Klare Fakten Der Bioenergie kann vieles nachgesagt werden dass sie mitgeholfen hat, den Industrieholz-Preis zu stabilisieren und ihn so auf ein für die Forstwirtschaft notwendiges Niveau gehoben hat und dass ihre Produkte in Form von Wärme und Strom der heimischen Bevölkerung zugutekommen, entspricht aber der Wahrheit. Als Nachsatz sei noch erwähnt, dass in der Bioenergiebranche mehr als Arbeitsplätze entstanden sind Zulieferindustrie nicht mit eingerechnet. Bei der aktuellen Diskussion um Klagenfurt sowie die kaskadische Holznutzung geht es schlicht und einfach um die Frage, wer in Zukunft von den vergleichsweise günstigeren Holzkosten profitieren kann die Hälfte der österreichischen Haushalte, die bereits jetzt direkt oder indirekt mit Holz heizen, sowie jene, die es noch wollen oder die Papierbranche. Der Weg aber muss ein gemeinsamer sein, damit die Entwicklung der Papierindustrie und auch der Biomasse- Branche eine Erfolgsstory bleibt immer unter Vorbehalt der effizienten Holznutzung. CP STATISTIK DER AUSGABE Unterbewertete Emissionen Wissenschaftler der Stanford University haben die Treibhausgasemissionen der unterschiedlichsten Produktionsketten der Erdöl-Branche unter die Lupe genommen. Die Summe aus Upstream-, Midstream- und Downstream-Emissionen liegt in etwa zwischen 300 und 500 g CO2-Äquivalent pro kwh. Wesentlich höhere Werte werden Ölprodukten aus unkonventioneller Förderung (Teersande, Tiefseebohrungen etc.) zugesprochen. Derzeit geht der Gesetzgeber bei Emissionen, verursacht durch Heizöl, von nur 311 g CO2/kWh (OIB-Richtlinie) aus. Erdölprodukte können im Unterschied zu Biotreibstoffen ohne Mindestanforderungen an deren CO2-Emissionen in Umlauf gebracht werden. Link: 6 Markt & RECHT Nr. 99 / 2015 ökoenergie

7 Interview Energiemasterplan als Flaggschiff Umweltlandesrat Rolf Holub im Gespräch ökoenergie: Welche Bedeutung haben die Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energien für Kärnten? Holub: Die beiden Themen haben für Kärnten eine enorm hohe Bedeutung. Energieeffizienz und erneuerbare Energien sind zentraler Bestandteil und das Herz des Kärntner Energiemasterplans, der ein Vorzeigeprojekt der Landesregierung ist. Wir haben mit dem Energiemasterplan europaweit für Aufsehen gesorgt. Kärnten ist ja mit über 52 % erneuerbaren Energien im Gesamtendenergieverbrauch schon jetzt im europaweiten Spitzenfeld. Diese Vorbildwirkung wollen wir noch stärker ausbauen. Biomasse spielt dabei natürlich eine zentrale Rolle. Welche Ziele verfolgen und welche Maßnahmen setzen Sie? Mit dem Energiemasterplan hat sich Kärnten ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis 2025 wollen wir uns zu 100 % durch erneuerbare Energien versorgen. Ein fossilfreier Verkehr in Kärnten ist für 2035 anvisiert. Nur wer sein Ziel kennt, findet auch den Weg. Daher sind die Maßnahmen detailliert im Energiemasterplan festgeschrieben. Die vielen Experten in den Arbeitsgruppen und über Kärntner haben hier in einem breiten Beteiligungsprozess wirklich tolle Arbeit geleistet. Was sind dabei die größten Herausforderungen? Wir haben einen sehr schweren finanziellen Rucksack von der Vorgängerregierung übernommen, den wir beständig abbauen müssen. Wenn man wenig Geld hat, braucht man umso bessere Ideen. Daher war die breite Einbindung der Menschen bei der Erstellung des Energiemasterplans auch völlig richtig. Je mehr Köpfe, desto mehr Kreativität und damit Lösungen! Sie waren lange Gemeinderat in Klagenfurt. Wie beurteilen Sie die Diskussion rund um das geplante Heizkraftwerk in Klagenfurt? Immer wenn starke Interessen aufeinanderstoßen, gibt es eine hitzige Debatte. Das ist logisch. Daher muss man die Herausforderung einer Energieversorgung für Klagenfurt objektiv und rational angehen. Welche Lösung ist die beste für die Menschen und für die Umwelt? Da kommt man ganz schnell zu dem Bis 2025 wollen wir uns zu 100 % durch erneuerbare Energien versorgen Biomasse spielt dabei natürlich eine zentrale Rolle. Rolf Holub, Umweltlandesrat Kärnten Schluss: Thermische Sanierung und eine effiziente Nutzung der Energie sind die Basis. Biomasse, Sonne sowie vorhandene Abwärmepotenziale sollen in einem Gesamtversorgungskonzept zusammengeführt werden. Wird es eine erneuerbare Lösung für Klagenfurt geben oder eine fossile temporäre Lösung? Ich bin mir sicher, dass Klagenfurt über kurz oder lang bei einer erneuerbaren Lösung landen wird. Die neue Stadtregierung ist sich bewusst darüber, dass die zukünftige Energieversorgung nur in die erneuerbare Richtung gehen kann. Da hat auch der Energiemasterplan viel für die Bewusstseinsbildung in den politischen Köpfen beigetragen. Internationale Fachmesse für Heizung, Klima, Sanitär, Bad & Design und erneuerbare Energien Neues Konzept! Alle Informationen auf Messe Wien Stellungnahme Wo ein Wille, da ist auch ein Weg! Für Klagenfurt werden derzeit die Weichen für die künftige Energieversorgung gestellt. Nach der Absage für das geplante Gaskraftwerk fiel die Wahl auf eine zukunftsträchtige Wärmeversorgung durch Biomasse. Dieses Konzept entspricht dem Kärntner Energie- Masterplan und den einschlägigen Vorgaben der nationalen und internationalen Energie- und Klimapolitik. Als positiver Nebeneffekt wird auch die Abhängigkeit von Energieimporten aus krisengeschüttelten Regionen verringert. Zusätzlich sind heimische Unternehmer bereit, nahezu 100 Millionen Euro zu investieren. Profiteure davon sind heimische Unternehmen, Land- und Forstwirte, die Bewohner der Landeshauptstadt sowie der Staat durch die erhöhte Wertschöpfung dank des Biomasse-Einsatzes und nicht zuletzt unsere Umwelt und das Klima. Dagegen sind die derzeitigen Grabenkämpfe rund um die Holzversorgung sowie der Kampf um die verflossene Einkaufs-Monopolstellung als lächerlich zu betrachten. Der Kärntner Holzmarkt endet nicht beim Glockner oder bei der Koralpe dies beweist auch die starke Kärntner Holzindustrie. In jeder anderen Industrie- oder Wirtschaftssparte wäre der Jubel groß, wenn Rohstoffe importiert und vor Ort hochwertig veredelt werden könnten. Eines ist klar: Sollte das Projekt in der geplanten Form umgesetzt werden, sind entsprechende Anstrengungen von allen Seiten notwendig. Vorgehensweise muss jedoch sein: Wo ein Wille, da ist auch ein Weg. Präsident ÖR Ing. Johann Mößler Landwirtschaftskammer Kärnten AT16_47x263_SSP_BW_o koenergie.indd :00 ökoenergie Nr. 99 / 2015 POLITIK & ENERGIE 7

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger am 14. Oktober 2009 zum Thema "Biomasse und Biogas als Multitalente: Initiativen für Wärme, Strom und Treibstoff aus der

Mehr

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Modernisieren lohnt sich: Wer bislang mit dem Austausch seiner veralteten Heizungsanlage

Mehr

Richtig sanieren. Stand der Technik - Sanierung Plus. Energie sparend neu bauen und umweltfreundlich heizen

Richtig sanieren. Stand der Technik - Sanierung Plus. Energie sparend neu bauen und umweltfreundlich heizen Richtig sanieren Stand der Technik - Sanierung Plus Energie sparend neu bauen und umweltfreundlich heizen Energiesparförderungen der Stadtgemeinde Schwaz Details und Antragsformulare finden Sie auf www.schwaz.at/umweltservice

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung

Erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung Institut für Energetik und Umwelt Institute for Energy and Environment www.ie-leipzig.de Forschung, Entwicklung, Dienstleistung für - Energie -Umwelt Erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung Möglichkeiten

Mehr

Erfolgreich in eine neue. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich.

Erfolgreich in eine neue. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich. Erfolgreich in eine neue Zukunft. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich. Innovativ und nachhaltig in die Zukunft Österreich kann seinen Energiebedarf durch erneuerbare Energiequellen decken und

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Empfehlungen und Richtlinien Förderungen der Stadtgemeinde Schwaz für energieeffiziente Bauweise

Empfehlungen und Richtlinien Förderungen der Stadtgemeinde Schwaz für energieeffiziente Bauweise Empfehlungen und Richtlinien Förderungen der Stadtgemeinde Schwaz für energieeffiziente Bauweise Dieses Merkblatt enthält wertvolle Informationen zu den Themen Wärmedämmung Stand der Technik Energiesparhaus

Mehr

SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM WWW.SALZBURGOEKO.AT

SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM WWW.SALZBURGOEKO.AT SALZBURG AUS ÜBERZEUGUNG: 100 % ÖKOSTROM EIN NEUES KAPITEL DER NACHHALTIGKEIT Die Salzburg Ökoenergie GmbH wurde 2008 als hundertprozentiges Tochterunternehmen der Salzburg AG gegründet. Wir versorgen

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Förderungen NEU. für Biomasseheizungen, Wärmepumpen, Anschluss an Fern- und Nahwärme, Solaranlagen für Privathaushalte und Landwirte ab 1.

Förderungen NEU. für Biomasseheizungen, Wärmepumpen, Anschluss an Fern- und Nahwärme, Solaranlagen für Privathaushalte und Landwirte ab 1. Förderungen NEU für Biomasseheizungen, Wärmepumpen, Anschluss an Fern- und Nahwärme, Solaranlagen für Privathaushalte und Landwirte ab 1. Juli 2010 Förderungen der Ressorts Umwelt, Wohnbau und Landwirtschaft

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland

Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland Martin Kaltschmitt Institut für Umwelttechnik und

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Holzenergie in Deutschland

Holzenergie in Deutschland Holzenergie in Deutschland Dr. Hermann Hansen Rohstoffe e. V. (FNR) EUBIONET 2 Eberswalde 07.06.2007 Inhalt Möglichkeiten der Wärmeversorgung mit Holz Erneuerbare Energien Wald und Holz Holz als Brennstoff

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

[ ] Energiewende im Burgenland. Regionalmanagement Burgenland Eisenstadt. Warum ich glaube, dass sie gelingt. Pamhagen April 2015

[ ] Energiewende im Burgenland. Regionalmanagement Burgenland Eisenstadt. Warum ich glaube, dass sie gelingt. Pamhagen April 2015 Regionalmanagement Burgenland Eisenstadt Energiewende im Burgenland Warum ich glaube, dass sie gelingt. Pamhagen April 2015 Ein im EU-Vergleich überdurchschnittlich hoher Energieverbrauch verpflichtet

Mehr

onfire MIT IHRER RAUM- KLIMA-KARTE DER FERNWÄRME ULM. MIT LUFTFEUCHTIGKEITSTEST GEGEN SCHIMMELBILDUNG!

onfire MIT IHRER RAUM- KLIMA-KARTE DER FERNWÄRME ULM. MIT LUFTFEUCHTIGKEITSTEST GEGEN SCHIMMELBILDUNG! onfire Das Kundenmagazin der Fernwärme Ulm Ausgabe November 2015 DER WOHLFÜHLTEST: MIT IHRER RAUM- KLIMA-KARTE DER FERNWÄRME ULM. Wer falsch heizt und lüftet, der verschwendet mehr Energie, als ihm lieb

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Neues Energielabel für alte Heizungen

Neues Energielabel für alte Heizungen Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Neues Energielabel für alte Heizungen Der erste Schritt, um Energie und Geld zu sparen. Wozu ein neues Energie label an Ihrer Heizung? An Ihrem Heizkessel wurde

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Energie-Modellregion Holzwelt Murau

Energie-Modellregion Holzwelt Murau Exkursion R20 Austria Conference Energie-Modellregion Holzwelt Murau Information: Holzwelt Murau, GF Harald Kraxner +43 664 85 75 215 harald.kraxner@holzwelt.at www.holzweltmurau.at Organisation: eltner

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

Lokal und umweltfreundlich

Lokal und umweltfreundlich Lokal und umweltfreundlich Die IWB mehr als Energie Die IWB sind der Energiedienstleister der Region Basel. In dieser Funktion versorgen wir den Kanton Basel-Stadt mit Elektrizität, Erdgas, Fernwärme,

Mehr

Modern Heizen. Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental

Modern Heizen. Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental Modern Heizen Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental Erneuerbare Energien zukunftssicher und bequem Holz heizen mit Komfort Pellets Hackschnitzel Stückholz Umweltwärme Solaranlagen Neue Heizung:

Mehr

VERWERFUNGEN AM ENERGIEMARKT BETTINA BERGAUER

VERWERFUNGEN AM ENERGIEMARKT BETTINA BERGAUER VERWERFUNGEN AM ENERGIEMARKT BETTINA BERGAUER INHALT 1. SUBVENTIONEN FÜR ENERGIE Globale Daten Subventionen in der EU Subventionen in Österreich Ecofys-Bericht Förderungen für fossile Energie in Österreich

Mehr

Effizient & Modern Heizen alternative Heizsysteme --------------------------------------------- Gemeinde Ebreichsdorf. Ing Herbert Urbanich

Effizient & Modern Heizen alternative Heizsysteme --------------------------------------------- Gemeinde Ebreichsdorf. Ing Herbert Urbanich Effizient & Modern Heizen alternative Heizsysteme --------------------------------------------- Gemeinde Ebreichsdorf Effizient & Modern Heizen Der Weg zur neuen Heizung Anforderungen an das neue Heizsystem

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Umweltfreundliche und sichere Energie für Ihr Zuhause Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Der Energie-Ring liefert saubere, sichere Energie für Immensee. Sie schonen die Umwelt. Wir übernehmen

Mehr

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft 1. Welche Formen der Stromerzeugung kennen Sie? Wie wird der Energiebedarf in Ihrem Land hauptsächlich gedeckt? 2. Lesen Sie und übersetzen Sie den folgenden

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Beitrag zum Klimaschutz

Beitrag zum Klimaschutz Bundestagsrede von Bundesminister Sigmar Gabriel zur Verabschiedung des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) Es gibt einen deutschen Exportschlager,

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 26. Juli 2011 zum Thema "Die Energiewende braucht intelligente Stromnetze mit mehr Partizipation der Bürger/innen" Konkrete Reformvorschläge

Mehr

Heizen mit umwelt schonenden Energien!

Heizen mit umwelt schonenden Energien! Heizen mit umwelt schonenden Energien! Klima schützen mit Erdgas, Bio-Erdgas und Solar. Bis zu 40 % CO pro Jahr sparen! 2 www.moderne-heizung.de Modernes und umweltschonendes Heizen. Die Initiative ERDGAS

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Unterstützungsmöglichkeiten für Gemeinden und Regionen

Unterstützungsmöglichkeiten für Gemeinden und Regionen Unterstützungsmöglichkeiten für Gemeinden und Regionen DI Alexandra Amerstorfer April 2015 Inhalt A. Übersicht B. Unterstützung konkreter Investitionen C. Unterstützung für Modellregionen (Aufbau und Umsetzung)

Mehr

MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. NÖ Wohnbauförderung

MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. NÖ Wohnbauförderung I^NȮ I^NO. NÖ Wohnbauförderung Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Wohnungsförderung Landhausplatz 1/Haus 7A 3109 St. Pölten Wohnbau-Hotline: 02742/22133 E-Mail: info@hauskraftwerk.at Internet: www.hauskraftwerk.at

Mehr

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Linz, 2008.02.28 OCHSNER Wärmepumpen GmbH, Ochsner-Straße 1 A-3350 Haag 1 Vergleichende Darstellung Solaranlage - Brauchwasserwärmepumpe

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Energie Schlüssel der Zukunft?

Energie Schlüssel der Zukunft? Energie Schlüssel der Zukunft? Ing. Franz Jäger Brunnbachweg 42 5303 Thalgau franz.jaeger@aon.at Datenquellen: Statistik Austria 2006 Bayrischer Gesamtenergiebericht Brockhaus Internet Wikipedia E-Control

Mehr

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller.

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18 Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. DEFH integrierte PVA 8.25 kwp Selber über den Energiehaushalt bestimmen?

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Tirol 2050 - energieautonom Beitrag der Bioenergie zur Tiroler Energiestrategie

Tirol 2050 - energieautonom Beitrag der Bioenergie zur Tiroler Energiestrategie Tirol 2050 - energieautonom Beitrag der Bioenergie zur Tiroler Energiestrategie Stephan Oblasser, Energiebeauftragter Land Tirol Folie 1 Tiroler Energiestrategie 2020 - Standortbestimmung Bekenntnis zum

Mehr

Energiestrategie 2025. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek

Energiestrategie 2025. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek Energiestrategie 2025 Fünf Maßnahmenbereiche 1 Energieeffizienz und Energiesparen 2 Erneuerbare Energien 3 Fernwärme und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung 4 Energieinfrastruktur, Raumordnung und Mobilität 5 Forschung

Mehr

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Presseinformation Linz, 17.01.2012 Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Die Energie AG vereint seit 120 Jahren Tradition und Innovation und zählt

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Windkraft Österreichische Bevölkerung Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollen das Wissen, die Haltung und das Interesse

Mehr

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Standbild Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Allgemeine Rahmenbedingungen Energieverbrauch 14.200 PJ Primärenergieverbrauch in Deutschland (2005) entspricht

Mehr

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Dipl.-Ing.(FH) Renate ATZINGER, 2003 Alternative Energiequellen wie die Sonne oder biogene Brennstoffe sind auf Grund

Mehr

Förderungen für energieeffizientes Bauen und Sanieren in Tirol und Österreich

Förderungen für energieeffizientes Bauen und Sanieren in Tirol und Österreich Herzlich willkommen! Förderungen für energieeffizientes Bauen und Sanieren in Tirol und Österreich 1 Welche Förderungen für wen? Land Tirol Privatpersonen Wohnbauförderung Wohnhaussanierung Pellets-Kaminöfen

Mehr

Journalisten sehen Verbraucher als Verlierer der Energiewende

Journalisten sehen Verbraucher als Verlierer der Energiewende EC Public Relations GmbH Heinrichstraße 73 40239 Düsseldorf Telefon (0211) 23 94 49-0 Telefax (0211) 23 94 49-29 info@ecco-duesseldorf.de Journalisten sehen Verbraucher als Verlierer der Energiewende Eine

Mehr

Ressourcenbewirtschaftungsprogramm Gemeinde Schlitters. Systematische Ressourcenanalyse zur Ableitung konkreter Umsetzungskonzepte

Ressourcenbewirtschaftungsprogramm Gemeinde Schlitters. Systematische Ressourcenanalyse zur Ableitung konkreter Umsetzungskonzepte Gemeinde Schlitters HNr. 52a A-6262 Schlitters Information 16. Dezember 2015 Ressourcenbewirtschaftungsprogramm Gemeinde Schlitters Systematische Ressourcenanalyse zur Ableitung konkreter Umsetzungskonzepte

Mehr

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Speaker s Corner Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Statements zu zukünftigen Energieeinsparpotentialen aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers Dr. Bernd Ramthun DEW21-Netz Folie 1 Agenda CO 2

Mehr

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen LIMITED SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen 2 2 3 Ihre Wünsche sind unser Ansporn für Neues! Daher bieten wir Ihnen jetzt eine limitierte Edition des bewährten Solarfestzins an: den Solarfestzins 2 mit

Mehr

Die Grüne Energiezukunft in Schleswig-Holstein und die dafür notwendige Strommarktordnung

Die Grüne Energiezukunft in Schleswig-Holstein und die dafür notwendige Strommarktordnung Die Grüne Energiezukunft in Schleswig-Holstein und die dafür notwendige Strommarktordnung Diskussionspunkte der AG Strom der LAG Energie und der Zukunftswerkstatt Bergfest der Zukunftswerkstatt am 12.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter Energetische Verwertung von Altholz Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter 04.11.2015 1 Der große Zusammenhang Die erneuerbaren Energieträger stehen für die politisch gewollte Energiewende. Sonne,

Mehr

Kostenlose Energie für Warmwasser und Raumheizung

Kostenlose Energie für Warmwasser und Raumheizung Kostenlose Energie für Warmwasser und Raumheizung Ing. Josef Schröttner AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) 8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 www.aee-intec.at "Spar mit Solar" Kulturzentrum

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat GZ: A23-024850/2010/0025 GZ: A21-023990/2003/0018 Betreff: Heizungsumstellungen auf Fernwärme in Gemeindewohnungen mit Mitteln aus der Feinstaubfonds-Rücklage Zwischenbericht

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

Presseinformation der SPD-Landtagsfraktion

Presseinformation der SPD-Landtagsfraktion Presseinformation der SPD-Landtagsfraktion Landtag aktuell Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: Redebeginn Kiel, 24.04.2008 TOP 38 + 53, Abschied vom Kohlestrom / Neubau von Kohlekraftwerken in Schleswig-Holstein

Mehr

ÖkoFEN_e. die Pelletsheizung der Zukunft. Europas Spezialist für Pelletsheizungen. Projektvorstellung: 8. BHKW-Info-Tage, Fürth November 2012

ÖkoFEN_e. die Pelletsheizung der Zukunft. Europas Spezialist für Pelletsheizungen. Projektvorstellung: 8. BHKW-Info-Tage, Fürth November 2012 Europas Spezialist für Pelletsheizungen Projektvorstellung: ÖkoFEN_e die Pelletsheizung der Zukunft 8. BHKW-Info-Tage, Fürth November 2012 www.oekofen.com 1 Agenda Unternehmensvorstellung Warum stromerzeugende

Mehr

Salzburgs erstes deklariertes klima:aktiv-passivhaus

Salzburgs erstes deklariertes klima:aktiv-passivhaus Sperrfrist: Heute, Mittwoch, 20. Juni 2007, 16.15 Uhr! Eisl/Blachfellner/Pröll/Samer Mösl/Wohnen/Energie Salzburgs erstes deklariertes klima:aktiv-passivhaus Eisl, Blachfellner und Bundesminister Pröll

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 3. Februar 2011 zum Thema "Freitag großer Energiegipfel der EU - Oberösterreichs Energie-Landesrat Anschober verstärkt Kritik an

Mehr

NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ.

NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ. NEUE ENERGIEN UND KLIMASCHUTZ. DAS SAARLAND HANDELT! Klima Plus Saar Das Förderprogramm für private Haushalte. Zur Senkung der Energiekosten und für Erneuerbare Energien. Klima plus Saar Förderprogramm

Mehr

ENERGIE- www.sonnenkraft.ch

ENERGIE- www.sonnenkraft.ch Der EINFACHE Weg ihre ENERGIE- KOSTEN zu SENKEN 10 SCHRITTE um mit dem SPAREN zu beginnen www.sonnenkraft.ch 1 10 schritte zu niedrigeren Energiekosten SICH AUF DEN GRÖSSTEN ANTEIL IHRES VERBRAUCHS KONZENTRIEREN

Mehr

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68 21 www.greencity-energy.de 1 Inhalt 1. Wir stellen uns

Mehr

Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH

Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH Niederrhein GmbH S. 1 Standortfaktor Energie, Fernwärmeschiene Niederrhein Dipl.-Ing. Thomas Döking Brüssel, 27.11.2012 Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH Niederrhein GmbH S. 2 Fern- und Nahwärmeversorgungsgebiet

Mehr

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Energiewende in Deutschland Warum brauchen wir die Energiewende? Primärenergieverbauch Was bedeutet

Mehr

Walter Becke Stephan Schmitzberger Ewald Selvička Christian Fink

Walter Becke Stephan Schmitzberger Ewald Selvička Christian Fink Zukünftige solare Wärmeversorgungstechnologien - Solarthermie oder Photovoltaik? Ergebnisse einer umfassenden technischen, primärenergetischen und ökonomischen Untersuchung Walter Becke Stephan Schmitzberger

Mehr

ErmsStrom. Strom. 100 % Wasserkraft und 0 % CO 2. Für Privat- und Geschäftskunden in Bad Urach. Gültig ab 1. Oktober 2015

ErmsStrom. Strom. 100 % Wasserkraft und 0 % CO 2. Für Privat- und Geschäftskunden in Bad Urach. Gültig ab 1. Oktober 2015 ErmsStrom 100 % Wasserkraft und 0 % CO 2 Für Privat- und Geschäftskunden in Bad Urach Gültig ab 1. Oktober 2015 Strom Strom vom Diegele-Wehr für Bad Urach. An Neckar und Echaz produzieren wir jährlich

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen

Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

Fa. Hafner das Bad Sebastian Hafner Sanitär Heizung - Fliesen Johannisstraße 121 90419 Nürnberg. Tel.:0911 / 3780041 info@hafner-das-bad.

Fa. Hafner das Bad Sebastian Hafner Sanitär Heizung - Fliesen Johannisstraße 121 90419 Nürnberg. Tel.:0911 / 3780041 info@hafner-das-bad. - 1-04.03.2016 Fa. Hafner das Bad Sebastian Hafner Sanitär Heizung - Fliesen Johannisstraße 121 90419 Nürnberg Tel.:0911 / 3780041 info@hafner-das-bad.de - 3- Circa 30 Millionen Haushalte in Deutschland

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Die Energiekosten steigen... Heizölpreisentwicklung Bei Endkunden in Österreich 2006 2008

Die Energiekosten steigen... Heizölpreisentwicklung Bei Endkunden in Österreich 2006 2008 Sonnenenergie nutzen Kosten, Förderungen und Ersparnis Mag. Birgit Baumgartner Grazer Energieagentur www.grazer-ea.at Spar mit Solar - Infoabend Leibnitz 2008 1 Die Energiekosten steigen... Heizölpreisentwicklung

Mehr

IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE

IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE Stellen Sie sich vor, die Energie wird unbezahlbar und Sie freuen sich daran Alectron AG national und global vernetzt innovativ und unabhängig sympathisch Ihr direkter Draht

Mehr

Warum sich Ihre Kunden für Pellets entscheiden sollten!

Warum sich Ihre Kunden für Pellets entscheiden sollten! Warum sich Ihre Kunden für Pellets entscheiden sollten! Das Heizen mit Pellets ist attraktiv wie nie zuvor, komfortabel wie gewohnt, ungeschlagen kostengünstig und dazu umweltfreundlich. Überzeugen auch

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Danke. für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren.

Danke. für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren. Danke für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren. Jetzt: Staatlich gefördert 2012 Von 2000 bis 2012 haben sich die Strompreise mehr als verdoppelt. Von 2000 bis 2012 haben sich

Mehr

Salzburger Seenland 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000. Henndorf am Wallersee. Seeham. Neumarkt am Wallersee. Seekirchen am Wallersee

Salzburger Seenland 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000. Henndorf am Wallersee. Seeham. Neumarkt am Wallersee. Seekirchen am Wallersee Salzburger Seenland Energieverbrauch & Energiepotenziale: Ein praktisches Zahlenspiel 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000 0 Berndorf bei Salzburg Henndorf am Köstendorf Mattsee Neumarkt am Obertrum

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr