Aufgabensammlung zur Vorlesung. Höhere Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabensammlung zur Vorlesung. Höhere Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler"

Transkript

1 Aufgabensammlung zur Vorlesung Höhere Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Freiberg, den 7. Juni 0

2

3 Inhaltsverzeichnis Kapitel. Folgen und Reihen 5. Folgen, Reihen, Grenzwerte 5. Finanzmathematik 9.3 Lösungen 5 Kapitel. Funktionen einer Veränderlicher 37. Grenzwerte, Stetigkeit, Dierenzierbarkeit 37. Ableitungen mit Anwendungen 39.3 Dierential, Elastizität und Taylorpolynom 4.4 Ökonomische Anwendungen 45.5 Lösungen 50 Kapitel 3. Funktionen mehrerer Veränderlicher Höhenlinien, Denitions- und Wertebereiche Vollständiges Dierential, Taylorentwicklung, partielle Elastizitäten und implizite Funktionen Extremwertrechnung Komplexe Aufgaben und Anwendungen Methode der kleinsten Quadrate Lösungen 99 3

4

5 KAPITEL Folgen und Reihen. Folgen, Reihen, Grenzwerte Aufgabe.: Geben Sie eine Bildungsvorschrift für die Folge aller durch 7 teilbaren positiven ganzen Zahlen an. Wieviele dieser Zahlen liegen zwischen 9 und 87 und wie groÿ ist deren Summe? Aufgabe.: Weisen Sie nach, dass jedes Glied einer arithmetischen Folge das arithmetische Mittel seiner Nachbarglieder ist. Aufgabe.3: Ist jedes Glied einer geometrischen Folge das geometrische Mittel seiner Nachbarglieder? Aufgabe.4: Würde man Briefmarken von Automaten drucken lassen mit den Werten von 0 Cent an aufwärts bis 0 e in Abständen von jeweils 0 Cent. Wieviel müsste ein Sammler für den gesamten Satz aufwenden? Aufgabe.5: Die Zuschauertribüne eines Freilichttheaters werde so angelegt, dass - insgesamt 35 Reihen vorhanden sind, - sich in der ersten Reihe 0 Plätze benden, - jede weitere Reihe Plätze mehr besitzt als die vor ihr liegende. (a) Wieviel Plätze sind in den Reihen 3, 5, 35? (b) Wie groÿ ist die Gesamtzahl der Plätze? (c) Wieviel Reihen müssten angebaut werden, um die Platzkapazität um 0% zu erhöhen? Aufgabe.6: Dezimalgeometrischen Folgen sind geometrische Folgen mit q = k 0, mit fest vorgegebenem k. Weisen Sie nach, dass unsere Geldstückelung (Münzen und Banknoten) von Cent bis 500 e einer derartigen dezimalgeometrischen Folge näherungsweise entspricht, und geben Sie das Bildungsgesetz dieser Folge an! 5

6 Aufgabe.7: 0 m Papier der Stärke 0, mm soll auf eine Rolle mit dem Radius 7,5 cm gewickelt werden. Wieviele Lagen ergeben sich und wie groÿ ist der Duchmesser der Rolle zum Schluÿ? (Zur Vereinfachung soll angenommen werden, dass jede Lage einen Kreis bildet!) Aufgabe.8: Gegeben sind für n N die Folgen a n = n3 n 3 n, b n = e 0,5n und c n = n ln. (a) Begründen Sie, weshalb {b n } n N eine geometrische und {c n } n N eine arithmetische Folge ist. (b) Bestimmen Sie den Grenzwert lim (a n + b n ). n 0 (c) Berechnen Sie die Partialsumme s 0 = c n. n= Aufgabe.9: Gegeben seien eine Folge {a n } n N mit der Bildungsvorschrift a n = q qn, wobei q > ist, n q eine Folge {b n } n N mit der Bildungsvorschrift b n = 0, 64 n, eine arithmetische Folge {c n } n N mit c 4 = 7 und c 44 = 9. (a) Berechnen Sie den Grenzwert lim n a n. (b) Weisen Sie nach, dass {b n } n N eine geometrische Folge ist. Für welche Folgeglieder gilt 0 < b n < 0 6? (c) Geben Sie eine explizite Bildungsvorschrift für die Folge {c n } n N an. Addieren Sie die ersten 00 Glieder dieser Folge. Aufgabe.0: Gegeben sind zwei Folgen {a n } n N und {b n } n N (a) Für die arithmetische Folge {a n } n N gilt: a 7 = 9 und a 4 = 78. Berechnen Sie das Folgeglied a 99 und die Summe der ersten 00 Folgeglieder. (b) Weisen Sie nach, dass {b n } n N mit b n = n +, n N, keine geometrische Folge n ist. Aufgabe.: Für eine reelle Zahl z sei mit z die kleinste ganze Zahl gröÿer oder gleich z bezeichnet, d.h. z wird aufgerundet. 00 Gegeben sei die Folge {a n } n N mit den ganzzahligen Folgegliedern a n =, n N. n (a) Berechnen Sie die ersten 6 Folgeglieder der Folge {a n } n N. (b) Zeigen Sie, dass a n = für alle n N mit n 00 gilt. 6

7 (c) Welchen Grenzwert besitzt die Folge {a n } n N? (d) Konvergiert die Reihe a n? n= Aufgabe.: Gegeben sind Folgen {a n } n N, {b n } n N und {c n } n N (a) Begründen Sie, weshalb eine nichtkonstante arithmetische Folge {a n } n N nicht beschränkt ist. (b) Gegeben ist eine geometrische Folge {b n } n N mit b = 64, b 5 = 4 und b 6 < 0. Berechnen Sie die Folgeglieder b 7 und b 8. (c) Berechnen Sie den Grenzwert der Folge c n = ( )n n Aufgabe.3: + n3 n 3, n N. n + Gegeben sei die Folge a n = n n +. (a) Weisen Sie nach, dass die Folge {a n } n N keine arithmetische Folge ist. (b) Berechnen Sie den Grenzwert lim a n. n Aufgabe.4: Papierformate der A-Reihe genügen den folgenden Bedingungen: Das Format A 0 ist ein Rechteck von m Flächeninhalt, dessen Seitenlängen a 0 und b 0 sich wie : verhalten. Alle Formate A k (k=,...,0) entstehen aus A k durch Halbieren der längeren Rechteckseite b k. Untersuche Sie die Zahlenfolgen {a k } der kürzeren und {b k } der längeren Rechteckseiten, sowie die Folge der Maÿzahlen der Flächeninhalte {F k }. Aufgabe.5: Gegeben sei eine Folge {a n } n N. Für die zugehörige Partialsummenfolge {s n } n N gelte n s n = a i = n n +, n N. i= (a) Bestimmen Sie das Folgeglied a. (b) Geben Sie eine explizite Bildungsvorschrift der Zahlenfolge {a n } n N für n an. (c) Welche Grenzwerte besitzen die Folgen {a n } n N und {s n } n N? 7

8 Aufgabe.6: Gegeben sei eine Folge {a n } n N gemäÿ der Vorschrift { ( ) n, für n =,,..., 00 a n = ( ) n 00, für n = 0, 0,... (a) Berechnen Sie die Folgeglieder a 99, a 00, a 0 und a 0. (b) Begründen Sie, weshalb {a n } n N keine geometrische Folge ist. (c) Besitzt die Folge {a n } n N eine Monotonieeigenschaft? (d) Welchen Grenzwert besitzt die Folge {a n } n N? (e) Berechnen Sie die Summe S = a n. n= Aufgabe.7: Gegeben ist die Folge a k = 4k, k N. k+ (a) Weisen Sie nach, dass {a k } k N eine geometrische Folge ist. (b) Berechnen Sie den Grenzwert der Folge {a k } k N. (c) Welche Monotonieeigenschaft besitzt die zur Folge {a k } k N gehörende Folge der Partialsummen? Aufgabe.8: Viele Wachstumsvorgänge verlaufen wie folgt: Zuerst wird das Wachstum immer schneller, dann verlangsamt es sich immer mehr und nähert sich einer Grenze. Beispiele dafür sind das Wachstum vieler Panzen oder das Wachsen der Verkaufszahlen einiger Gebrauchsgüter bestimmter Marken. Beim logistischen Wachstum einer Gröÿe a hängt der Zuwachs z n im n-ten Zeittakt von ihrem Ausgangswert a n und der Dierenz zwischen Sättigungsgrenze G und a n ab. Für den Zuwachs gilt z n = c a n (G a n ) mit 0 < c < G. Das logistische Wachstum selbst ist rekursiv deniert durch: a = a, a (0; G), a n+ = a n + z n, n =,,... (a) Zeigen Sie: Die Folge {a n } ist streng monoton wachsend, durch G nach oben beschränkt und besitzt G als Grenzwert. (b) Berechnen Sie für a = 0,, G =, c = 0, 5 die ersten 5 Glieder der Folge und veranschaulichen Sie das Wachstum damit grasch. Hinweis: Zeigen Sie die Gültigkeit von 0 < a n < a n+ < G (z.b. durch vollständige Induktion). Beachten Sie dabei die gegebenen Schranken für c und a, insbesondere ist stets 0 < c a n <. 8

9 . Finanzmathematik Aufgabe.9: Eine Bank bietet für einen einmaligen Anlagebetrag in Höhe von 5.000, e bei einer Laufzeit von 6 Jahren eine Verzinsung mit Zinseszins in Höhe von 4, % an. Am Ende der Laufzeit gibt es einen Bonus von % auf den eingezahlten Betrag. Welchen Endwert erhält man nach 6 Jahren ausgezahlt? Wie hoch müsste der Zinssatz sein, wenn es keinen Bonus gibt und eine Auszahlung von 7.000, e erwartet wird? Aufgabe.0: Auf ein Konto werden 9 Jahre lang jeweils zu Jahresbeginn.000, e eingezahlt. Es wird mit einer Verzinsung mit,0 % p.a. (Verzinsung mit Zinseszins) gerechnet. Wie hoch ist der Kontostand am Ende des 9. Jahres? Nach wieviel Jahren benden sich erstmals mehr als 9.000, e auf dem Konto? Aufgabe.: Eine Rentenvereinbahrung sieht im ersten Jahr ihrer Auszahlung einen monatlichen Betrag von.000, e vor, der in jedem Folgejahr um 80, e erhöht wird. (a) Welcher monatliche Betrag wird im 0. Jahr und welcher Gesamtbetrag innerhalb von 0 Jahren ausbezahlt? (b) Nach welcher Zeit (volle Jahre) übersteigt der insgesamt ausgezahlte Betrag erstmalig , e? (c) Wie müsste der jährliche Steigerungssatz des Monatsbetrages vereinbart werden, damit nach Ablauf von 0 Jahren genau , e erreicht werden? Bei der bisher betrachteten Vereinbahrung erfolgt eine jährliche Steigerung von 8 % des monatliche Grundbetrages von.000, e aus dem. Jahr. Wie ändern sich die Verhältnisse, wenn der Monatsbetrag jährlich um 5 % des Vorjahressatzes erhöht wird. Lösen Sie für diesen Fall die ersten beiden Teilaufgaben. Aufgabe.: Ein Kapital K wird jährlich mit p % verzinst. Zu jedem Jahresende werden jeweils a % von dem verzinsten Kapital abgehoben. (a) Zu bestimmen sind der Kontostand K n am Ende des Jahres, der dann abzuhebende Betrag A n und die Summe S n der bis dahin insgesamt abgehobenen Beträge. (b) Unter welchen Bedingungen für p und a nimmt das Kapital ab, bleibt es unverändert, wächst es an? (c) Nach wieviel Jahren übersteigt die Summe S n erstmals eine Schranke M? (d) Rechnen Sie Zahlenbeispiele für K = 0 000, n = 0, a { 3 ; 50 ; 5 }, p = 4 und M =

10 Aufgabe.3: Eine Bank macht folgendes Sparangebot: Der eingezahlte Betrag K wird im ersten Jahr mit 5 %, im zweiten Jahr mit 7 % und dann jährlich mit 9 % verzinst. Bei welchem konstanten Jahreszins p würde sich nach nach 6 Jahren der gleiche Kontostand ergeben? Aufgabe.4: Nach 3 Jahren sollen 0 000, e verfügbar sein. (a) Welcher einmalige Betrag K muss dafür auf ein Konto mit 5 % Jahreszins eingezahlt werden? (b) Im Unterschied zu (a) soll der Betrag durch Einzahlung von drei gleichen Jahresraten bei ebenfalls 5 % jährlicher Verzinsung angespart werden. Wie hoch ist die dafür notwendig Jahresrate R? (c) Welcher vierteljährliche Zinssatz entspricht einem eektiven Jahreszins von 5 % und welche Rate V müsste dabei vierteljährlich eingezahlt werden, um das Sparziel zu erreichen? Aufgabe.5: Auf ein Konto wird zum Jahresbeginn jeweils ein Betrag von 000, e eingezahlt. Zu jedem. Juli werden 70 % des Guthabens abgehoben (Urlaubsgeld). Die Verzinsung erfolgt jeweils zu Jahresende mit 5 %. (a) Wie hoch ist der Kontostand a n am Ende des Jahres n (nach Verzinsung)? (b) Zeigen Sie, dass die Folge {a n } streng monoton wachsend und nach oben beschränkt ist, und berechnen Sie den Grenzwert a = lim a n der Folge. n (c) Welcher Betrag ist einmalig bei der ersten Zahlung zusätzlich zu leisten, damit der Kontostand am Ende jedes Jahres gleich ist? (d) Bei welchen zusätzlichen Einmalzahlungen zum ersten Zahlungstermin sind die Kontostände a n streng monoton fallend? Hinweis: Als rekursive Folge a n = f(a n ) ansetzen, dabei a 0 = 0 für (a), a 0 > 0 für (c), (d). Aufgabe.6: Frau Pia Müller geht zur Bank um einen Sparplan beginnend am abzuschlieÿen. Die Auszahlung soll am erfolgen. Die Bank macht die zwei folgenden Angebote: (A) 5 Einzahlungen á.000,00 e jeweils am 0.0. der Jahre 00 bis 006, Verzinsung mit Zinseszins jeweils am 3.. mit einem Zinssatz von 3% ; (B) ebenso, jedoch mit nur % Zinsen, aber einem am Laufzeitende zusätzlich ausgezahlten Bonus von b = 5 % auf den von Frau Pia Müller insgesamt eingezahlten Betrag. (a) Bestimmen Sie die Auszahlungen der beiden Kapitalanlagen am Laufzeitende. (b) Wie groÿ müsste der Bonus b sein, damit die Auszahlungen bei beiden Sparformen gleich hoch sind? 0

11 Aufgabe.7: Frau Ginsterbusch erhält eine Rechnung über e, die sie spätestens in 60 Tagen bezahlen muss. Begleicht sie den Rechnungsbetrag sofort, darf sie 3 % Skonto vom Rechnungsbetrag abziehen. Da aber ihr Girokonto schon überzogen ist, beschlieÿt sie, die Rechnung erst in 60 Tagen zu begleichen. Hat Frau Ginsterbusch richtig gehandelt, wenn man beachtet, dass für das Überziehen des Girokontos,5 % Zinsen zu zahlen sind? Begründen Sie Ihre Aussage. Aufgabe.8: Bei manchen Kapitalanlagen ndet die Verzinsung nicht jährlich, sondern in kürzeren gleichlangen Zeitabständen statt. Ist m die Anzahl der Zinszahlungen pro Jahr, so ist pro Zinszahlung der relative Zinssatz i zu verwenden. m Welchen Zinssatz müssten Sie für einen festen Anlagebetrag bei einer jährlichen Verzinsung bekommen, um das gleiche Kapital nach einem Jahr wie bei einer monatlichen Verzinsung mit 4 % zu erhalten? Aufgabe.9: Welchen Wert haben 00, e in zwei Jahren bei einer Verzinsung von 3,5 % und einer jährlichen Ination von, %? Stellen Sie für diesen inationsbereinigten Wert eine allgemeine Formel auf. Aufgabe.30: Eine Bank bietet drei verschiedene Sparbriefe mit einer Laufzeit von 5 Jahren für einen Mindestanlagebetrag von 000, e an: Sparbrief A einfache Verzinsung mit 5, 0% Sparbrief B Sparbrief C 4, 5 % Verzinsung mit Zinseszins 3, 0 % Verzinsung mit Zinseszins und am Ende der Laufzeit ein Bonus von 0% auf den Anlagebetrag (a) Welcher Sparbrief liefert den höchsten Endwert? (b) Mit welchem Zinssatz müsste Sparbrief B verzinst werden, damit er den gleichen Endwert wie Sparbrief C erzielt? Aufgabe.3: Eine Studentin möchte in 5 Jahren ein Vermögen von 0.000, e zur Verfügung haben. Zur Erreichung dieses Zieles machen ihr zwei Banken folgende Angebote: Bank A: Einzahlung von einmalig 6.000, e, jährliche Verzinsung mit 4,5 % (einschlieÿlich Zinseszins). Bank B: Einzahlung von einmalig 5.900, e, jährliche Verzinsung mit 3 % (einschlieÿlich Zinseszins). Nach 5 Jahren würde die Bank zusätzlich noch einen Bonus von 0 % des Anlagebetrages zahlen. (a) Welche der Anlageformen ergibt nach 5 Jahren tatsächlich einen Betrag von mindestens 0.000, e?

12 (b) Welcher Betrag müsste in jeder der Banken eingezahlt werden, damit nach 5 Jahren genau 0.000, e zur Verfügung stehen? Aufgabe.3: Herr Zackenbarth erönete zu Beginn des Jahres 00 ein Konto mit einem Startkapital von 0.000, e. Es wird Verzinsung mit Zinseszins und ein Zinssatz von 4 % vereinbart. Herr Zackenbarth wird in den Jahren 005 bis 04 jeweils am Jahresende 5.000, e einzahlen. Am Ende des Jahres 00 soll das Konto ein Guthaben von , e ausweisen. (a) Welchen Betrag muss Herr Zackenbarth noch einmalig am Ende des Jahres 00 einzahlen, um das gewünschte Guthaben zu erreichen? (b) Nach dem Jahr 00 leistet Herr Zackenbarth keine weiteren Einzahlungen. In welchem Jahr weist das Konto erstmalig mehr als , e aus? Aufgabe.33: Frau Ginsterbusch liegen drei Angebote für Sparanlagen mit einer Laufzeit von 0 Jahren vor, bei denen jeweils insgesamt 0.000, e eingezahlt werden und die Verzinsung mit Zinseszins erfolgt. Angebot X 0 Jahre werden zu Beginn eines jeden Jahres.000, e bei 3 % Verzinsung angelegt. Am Ende der Laufzeit gibt es einen Bonus von 0 % auf den insgesamt eingezahlten Betrag. Angebot Y Zu Beginn der 0-jährigen Laufzeit erfolgt eine Einmalzahlung in Höhe von.000, e. Danach werden jeweils am Jahresende 900, e eingezahlt. Die Verzinsung beträgt 4 %. Angebot Z Zu Beginn der ersten 0 Jahre werden jeweils.000, e eingezahlt. Danach erfolgen bis zum Ende des 0. Jahres keine weiteren Einzahlungen. Der Zinssatz für die ersten 0 Jahre beträgt 3 % und für die letzten 0 Jahre 3, %. (a) Berechnen Sie die Auszahlungswerte der drei Sparanlagen am Ende des 0. Jahres. Frau Ginsterbusch favorisiert die Anlage X. Hat Frau Ginsterbusch damit die ertragreichste Anlage gewählt? (b) Welcher Betrag muss bei Anlage X jeweils zu Beginn eines jeden Jahres bei 3 % Verzinsung angelegt werden, wenn am Ende der Laufzeit von 0 Jahren kein Bonus gezahlt wird und der gleiche Auszahlungsbetrag wie bei der vorgeschlagenen Anlage entstehen soll? (c) Welcher Betrag muss bei Anlage Y jeweils am Ende eines jeden Jahres bei 4 % Verzinsung angelegt werden, wenn die Einmalzahlung zu Beginn der Laufzeit entfällt und am Ende der Laufzeit von 0 Jahren der gleiche Auszahlungsbetrag wie bei der vorgeschlagenen Anlage entstehen soll? (d) Um welchen Betrag ändert sich der Auszahlungsbetrag bei Anlage Z, wenn der Zinssatz für die ersten 0 Jahre 3, % und für die letzten 0 Jahre 3 % beträgt?

13 (e) Herr Zackenbarth verfügt sofort über 0.000, e und möchte diesen Betrag für 0 Jahre anlegen. Am Ende erwartet er eine Auszahlung von mindestens , e. Welche Mindestverzinsung ist für dieses Sparziel notwendig? Aufgabe.34: Die Familie Zackenbarth muss neulich folgende nanzmathematische Aufgaben lösen: (a) Herr Zackenbarth kauft 0 m 3 Kies zu einem Preis von 56,60 e einschlieÿlich 6 % Mehrwertsteuer. Welchen Betrag weist die Rechnung für die Mehrwertsteuer aus? (b) Frau Zackenbarth legt zu Beginn des Jahres 005 einen Betrag von , e auf ein Konto an, wobei Verzinsung mit Zinseszins und ein konstanter Zinssatz von 4,0 % vereinbart wurden. Künftig wird Frau Zackenbarth jeweils am Jahresende 0.000, e abheben. Welcher Betrag bendet sich am Ende des Jahres 00 nach der Abhebung auf dem Konto? Aufgabe.35: Zu Beginn eines Jahres benden sich auf einem Konto 0.000, e. Danach werden 0 Jahre lang am Ende jedes Jahres 000, e eingezahlt. Es wird mit 3 % Zinsen mit Zinseszins gerechnet. Wie hoch ist der Kontostand am Ende des 0. Jahres? Aufgabe.36: Eine Einmalanlage mit einem Mindestanlagebetrag von 0.000, e wird in den ersten beiden Jahren mit 4 % und in den folgenden Jahren mit 3 % verzinst. Die Zinsen werden automatisch wieder angelegt. Die maximale Laufzeit beträgt 7 Jahre. Über das Guthaben kann frühestens nach zwei Jahren, aber jeweils nur am Ende eines Jahres verfügt werden. Nur am Ende einer 7-jährigen Laufzeit gibt es einen zusätzlichen Bonus von 8 % auf den Anlagebetrag. Stellen Sie den Endwert der Anlage in Abhängigkeit vom Anlagebetrag und der Laufzeit dar. Hinweis: Endwerte für konkrete Anlagebeträge und Laufzeiten sollen nicht berechnet werden. Aufgabe.37: Frau Zackenbarth legt zu Beginn des Jahres 008 einen Betrag von , e auf ein Konto an, wobei Verzinsung mit Zinseszins und ein konstanter Zinssatz von 4,0 % vereinbart wurden. Ab 0 wird Frau Zackenbarth jeweils am Jahresende 5.000, e abheben. Welcher Betrag bendet sich am Ende des Jahres 05 nach der Abhebung auf dem Konto? Aufgabe.38: Herr Zackenbarth möchte etwas für seine Altersvorsorge tun und will daher zu Beginn eines jeden Jahres den Betrag von.000, e bei der Privatbank Mooshamm einzahlen. Die Laufzeit des Vertrages soll 5 Jahre betragen. Die Auszahlung des Ertrages erfolgt am Ende der Laufzeit. Die Bank unterbreitet ihm nun die folgenden beiden Angebote: 3

14 A: Verzinsung der Sparraten mit 3,6 % Zinseszins A: Verzinsung der Sparraten mit 3 % Zinseszins. Auÿerdem bekommt Herr Zackenbarth für jede seiner Sparraten einen Bonus zum Vertragsende ausgezahlt, und zwar für die k-te Sparrate einen Bonus in Höhe von k % auf diese Sparrate. Für welches der beiden Angebote sollte sich Herr Zackenbarth entscheiden? Aufgabe.39: Herr und Frau Zackenbarth planen langfristig den Kauf eines Hauses. Sie schlieÿen deshalb einen Sparvertrag mit ihrem Kreditinstitut ab. Der Vertrag sieht Einzahlungen von jährlich 7.000, e am Jahresanfang vor. Der Zinssatz für die Verzinsung mit Zinseszins beträgt 4 %. (a) Wie hoch ist das Guthaben am Ende des 7. Jahres? (b) Nach wieviel Jahren beträgt das Guthaben mindestens , e? Aufgabe.40: Graf Mosgorovski legt zu Beginn des Jahres 009 einen Betrag in Höhe von e an, wobei Verzinsung mit Zinseszins bei einem festen Zinssatz von 3,0 % vereinbart wurden. Ab dem Jahr 07 wird Graf Mosgorovski jeweils am Jahresanfang e abheben. Welcher Betrag bendet sich am Ende des Jahres 08 auf dem Konto? Aufgabe.4: Zu Beginn eines Jahres benden sich 0.000, e auf einem Konto. Danach werden 0 Jahre lang am Ende eines jeden Jahres 5.000, e eingezahlt. Der Zinssatz für die jährliche Verzinsung mit Zinseszins ist mit 3,0 % festgeschrieben. Nach Ablauf der 0 Jahre wird nichts mehr eingezahlt. Die jährliche Verzinsung des Kontos beträgt für die folgenden 7 Jahre nur noch,0 %. Wie hoch ist der Kontostand am Ende des 7. Jahres? 4

15 .3 Lösungen Zur Lösung der Aufgaben in diesem Kapitel werden die Formeln aus dem Skript S. -5 sowie folgende nanzmathematische Formeln benötigt: (a) Kapitalrechnung, einfache Verzinsung: p ) K t = K 0 ( + t, t 0, 00 wobei K t den Kapitalendwert, K 0 das Startkapital, t Laufzeit (stetig) und p Zinsfuÿ bezeichnet. Verzinsung mit Zinseszins: K n = K 0 ( + i) n, n =,,..., wobei K n den Kapitalendwert, K 0 das Startkapital, n Laufzeit (ganze Jahre) und i Zinssatz bezeichnet (es gilt zusätzlich i = p ). 00 (b) Rentenrechnung, nachschüssige endliche Renten: R n = r qn, n =,,..., q vorschüssige endliche Renten: Rn = rq qn, n =,,..., q mit R n - Rentenendwert, r - Rentenhöhe, q - Aufzinsungsfaktor (q = + i) und n - Laufzeit. Lösung der Aufgabe.: Gesucht ist eine arithmetische Folge (Dierenz zwei aufeinanderfolgenden Zahlen, die durch 7 teilbar sind, beträgt 7). Aus dem Bildungsvorschrift: a n = a + (n )d, n N mit a = 7 und d = 7 folgt: a n = 7 + (n )7 = 7( + n ) = 7n, n N. Bestimmung der Anzahl n der durch 7 teilbaren Zahlen, die sich zwischen 9 und 87 benden: n - Anzahl durch 7 teilbaren Zahlen, die kleiner gleich 87 sind; a n = 7n 87 n N = n 6, 7 n N = n = 6 n - Anzahl durch 7 teilbaren Zahlen, die kleiner als 9 sind; a n = 7n < 9 n N = n <, 7 n N = n = n = n n = 6 = 4 Zwischen 9 und 87 benden sich 4 durch 7 teilbare Zahlen. 5

16 Die Summe dieser Zahlen beträgt: S = s 6 s = 6 (a + a 6 ) (a + a ) = 3( ) (7 + 7) = 457 = 436. Lösung der Aufgabe.: Sei das Folgenglied a n (n beliebig) einer arithmetischen Folge betrachtet. Das arithmetische Mittel der Nachbarglieder beträgt: a n+ + a n = a + nd + a + (n )d = a + (n )d = a n. = a + nd d = (a + (n )d) Lösung der Aufgabe.3: Das geometrische Mittel von zwei Zahlen x und y beträgt xy. Sei das Folgenglied a n (n beliebig) einer geometrischen Folge betrachtet. Somit kann das geometrische Mittel der Nachbarglieder von a n wie folgt bestimmt werden: an a n+ = a q n a q n = a q n = (a q n ) = a n = a n. Lösung der Aufgabe.4: Die Briefmarken bilden eine Arithmetische Folge: (Rechnung in e) a = 0,; d = 0,; a n = a + (n )d = 0 0, n = 0; n = s 00 = a k = 00 (a + a 00 ) = 50 (0, + 0) = 505 e. k= Lösung der Aufgabe.5: Die Anzahl der Plätze in einer Reihe bildet eine arithmetische Folge mit a = 0 und d =. Somit: a n+ = a n +, n =,..., 34, a n = 0 + (n ) = (n + 9), n =,..., 35, (a) a 3 = 44, a 5 = 68, a 35 = 88, (b) s 35 = 35 (a + a 35 ) = 35 (0 + 88) = 890, (c) Gesucht ist die kleinste natürliche Zahl n mit s n = 079 : s n = n (a + a n ) = n (0 + (n + 9)) = n + 9n 079 NR: (Berechnung der Nullstellen der Parabel n + 9n 079 um festzustellen, wann diese Funktion gröÿer gleich null ist) n + 9n 079 = 0 n = 56, 08; n = 37, 08 Die gesuchte natürliche Zahl ist n = 38. 6

17 Lösung der Aufgabe.6: a = (Cent); a 4 = a q 4 = 0 q 3 = 0 q = 3 0 und somit: das xierte k beträgt 3 und a n = ( 3 0) n entspricht der Bildungsvorschrift der Folge. Es gilt weiterhin: a = 3 0 =, 5 ; a 3 = ( 3 0) = 4, 64 5; a 5 =, 5 0 = e; a 6 = 46, 4 50 = 5 e; a 7 = ( 3 0) 6 = 00 usw. Lösung der Aufgabe.7: Die Lagen bilden eine arithmetische Folge von Kreisen mit Radien r k und Umfängen u k : r 0 = 75 (mm) - Radius der Rolle ohne Papier, d = 0, (mm), r k = , k, k =,,... - Radien inklusive k Lagen von Papier, u 0 = πr 0 = 50π - Umfang der Rolle ohne Papier, u k = πr k = 50π + 0, 4kπ, k =,,... - Umfänge inklusive k Lagen von Papier, (Es werden nur die Lagen von Papier aufsummiert, somit wird u 0 in s n nicht betrachtet) n s n = u k = n(u + u n ) = n((50π + 0, 4π) + (50π + 0, 4nπ)) = 0, πn + 50, πn k= Gesucht ist eine natürliche Zahl n mit s n 0000: 0, πn + 50, πn 0000 = 0 n + 75n 35040, 87 = 0 n < 0 entfällt n = 35, 3 Mit n = 36 Lagen erhält man r 36 = 40, und damit einen Durchmesser von etwa 8 cm. Lösung der Aufgabe.8: (a) Da der Quotient b n+ b n = e 0,5 für n N konstant ist, ist {b n } n N eine geometrische Folge. Da die Dierenz c n+ c n = für n N konstant ist, ist {c n } n N eine arithmetische Folge. ( ) n 3 (b) lim n (c) s 0 = 0 n 3 n + e 0,5n = + 0 =. n= (n ln ) = 0 n= n 0 ln 0 n= n kann als Summe einer Folge d n = {,, 3,...} interpretiert werden. Da {d n } n N eine arithmetische Folge mit a =, a n = n und d = ist folgt: 0 n= n = 0 ( + 0) = 0und somit: s 0 = 0 0 ln 96, 37. Lösung der Aufgabe.9: 7

18 (a) ( ) lim a n = lim n n q qn = ( q n q lim ) = n q n q (q >!) (b) Aus b n = 0, 64 n = 0, 8 n folgt b n+ b n = 0, 8 für n N, d.h. {b n } n N ist geometrische Folge. Oensichtlich gilt b n = 0, 8 n > 0 für n N. Aus b n = 0, 8 n < 0 6 folgt ( 6) ln 0 (n ) ln 0, 8 < 6 ln 0 und n > 6, 9 (Beachte: ln 0, 8 < 0!). ln 0, 8 Damit gilt 0 < b n < 0 6 für n 63, n N. (c) Da {c n } n N eine arithmetische Folge ist, gilt c n = c + (n )d, n N. Aus den bekannten Folgegliedern c 4 und c 44 resultiert das lineare Gleichungssystem 7 = c + 3d 9 = c + 43d. Die eindeutige Lösung ist c = 6, d = 3 und damit gilt c n = 6 + 3(n ) = 3n Für die Summe gilt 00 n= c n = 00 (c + c 00 ) = 50 ( ) = 050. Lösung der Aufgabe.0: (a) Da {a n } n N eine arithmetische Folge ist, gilt a n = a + (n )d, n N. Aus den bekannten Folgegliedern a 7 und a 4 resultiert das lineare Gleichungssystem 9 = a + 6d 78 = a + 3d Die eindeutige Lösung ist a = 7, d = 7 und damit gilt a n = 7 + 7(n ) = 7n + 0. Damit erhält man auch a 99 = 703. Für die Summe gilt s 00 = 00 n= a n = 00 (a + a 00 ) = 50 (7 + 70) = (b) Die Folge {b n } n N ist keine geometrische Folge, da der Quotient b n+ b n = n+ n+ n+ n = n(n + ) (n + ) nicht für alle n N gleich ist. Es gilt z.b. b b = = b 3 b. Lösung der Aufgabe.: (a) a = = 00, a = = 50, a 3 = = a 4 = = 5, a 5 = = 0, a 6 = = = 34, 3 6 = 7. 3

19 (b) Für n 00 gilt 0 < n und folglich =. n (c) Nach b) gilt a n =, n 00, und deshalb lim a n =. n (d) Da lim a n = ist die notwendige Konvergenzbedingung n Alternative Begründung: ( Wegen a n > ist a n divergent n= n= n= lim a n = 0 nicht erfüllt. n ist divergente Minorante n= ). Lösung der Aufgabe.: (a) Für eine nichtkonstante arithmetische Folgen {a n } n N gilt a n = a + (n )d mit d 0. Im Fall d > 0 wächst die Folge unbeschränkt, es gilt lim a n =. Im Fall d < 0 n fällt die Folge unbeschränkt, es gilt lim a n =. n (b) Für eine geometrische Folge {b n } n N gilt b n = b n q = b q n. Aus den bekannten Folgegliedern b = 64 und b 5 = 4 resultiert daher die Gleichung 4 = 64 q 4 mit den Lösungen q = ± 4 4 = ±. 64 Weil b 5 = 4 > 0 gilt und b 6 = b 5 q < 0 gelten soll, muss q = < 0 sein. Damit erhält man b 7 = b 6 q = b 5 q = 4 = und b 4 8 = b 7 q =. ( ( ) n (c) lim + ) n3 n 3 ( ) lim ( ) n = 0 + lim 3 n n n 3 n n 3 ( ) = n n 3 lim ( ) =. n 3 n n 3 Lösung der Aufgabe.3: (a) Zu zeigen ist, dass die Dierenz a n+ a n aufeinander folgender Folgeglieder für verschiedene n nicht gleich ist, die Dierenz also von n abhängig ist. Dazu genügen Beispiele: (b) lim n a n = lim a = 3, a = 3 0, a 3 = 3 n + n n + n n\ = lim n a a = = a 3 a. ( n + n ) ( n\ + ) = n =. Lösung der Aufgabe.4: a Aus den Bedingungen für A 0 ergibt sich (das Gleichungssystem) a 0 b 0 =, 0 b 0 =. Durch Auösen und Einsetzen ndet man für die Anfangsglieder der Seitenlängen-Folgen: a 0 = b 0, b 0 =, b 0 = 4,9 m, a 0 = 0,84 m. 4 Aus der Enstehung von A k aus A k ergibt sich (das System rekursiver Folgen) a k = b k, b k = a k, k =,,

20 Das System läÿt sich oensichtlich entkoppeln nach a k = a k, k =, 3,... 0 mit den zwei Anfangsgliedern a 0 = 4, a = b 0 = bzw. b k = b k, k =, 3,... 0 mit den zwei Anfangsgliedern b 0 = 4, b = a 0 =. 4 Für die Flächeninhalte gilt F 0 = a 0 b 0 = und F k = a k b k = b k a k = F k. Sie bilden demnach die geometrische Folge F k = F k, k =,,... 0, F 0 = in rekusiver Darstellung, bzw. F k = ( ) k, k = 0,,,... 0 in expliziter Form. Lösung der Aufgabe.5: n Gegeben ist s n = a i = n n +, n N. (a) a = s = 3. i= (b) a n = s n s n = = n (n ) n + n + = n(n + ) (n )(n + ) (n + )(n + ) (c) lim n a n = lim n 4 lim s n = lim n n = (n + )(n + ) = 0, + =. n n n + = lim n n (n ) n + n + 4 (n + )(n + ), n. 4 Lösung der Aufgabe.6: (a) a 99 = ( ) 99 =, a 00 = ( ) 00 = +, a 0 = ( ) 0 00 =, a 0 = ( ) =. 4 (b) Für eine geometrische Folge müsste gelten a n+ = q = const. n N. a n Hier ergeben sich jedoch z.b. schon für a 00 = und a 0 = verschiedene Quotienten a 99 a 00 aufeinanderfolgender Folgeglieder. (c) Für eine monotone Folge müsste gelten a n a n+, n N oder a n a n+, n N. Hier gilt z.b. a 99 < a 00, jedoch a 00 > a 0. Die Folge ist also (insgesamt betrachtet) nicht monoton (auch wenn sie ab n = 0 monoton fällt). (d) Die ersten 00 Glieder alternieren in den Werten zwischen - und. Für das Konvergenzverhalten sind diese (endlich vielen) Anfangsglieder jedoch unwesentlich, weil die Folge ab den 0. Glied eine geometrische Folge ist, die das Konvergenzverhalten der gesamten Folge bestimmt. Es gilt deshalb ( ) n lim a n = lim a n+00 = lim = 0. n n n 0

21 (e) S = 00 a n = ( ) n + n= n= n=0 ( ( ) n 00 = ) n = ( ) 50 ( ) + 50 (+) + n= ( ) n = 0 + =. n= Die Berechnung der letzten (Reihen-)Summe erfolgt dabei nach der bekannten Summenformel für die geometrische Reihe: n= a q n = a q (für q < ). Lösung der Aufgabe.7: (a) a k = 4k k+ = 4k k = k, k N Wegen a k+ =, k N, ist {a k } k N eine geometrische Folge. a k Die rekursive Vorschrift lautet a =, a k+ = a k, k N. (b) lim k a k = lim k k =. (c) Für die Folge der Partialsummen {s n } n N mit s n = n a k, n N, gilt: s n+ = s n + a n, n N. Wegen a n < 0, n N, folgt s n+ < s n, n N. Damit ist die Folge der Partialsummen {s n } n N streng monoton fallend. k= Lösung der Aufgabe.8: (a) Für die Monotonie und Beschränktheit ist zu zeigen: a n < a n+ < G, n =,, 3,... Vollständige Induktion: n = : (Induktionsanfang) Nach Voraussetzung gelten 0 < a = a < G und 0 < c < G, deshalb auch 0 < a c < und G a > 0. Damit erhält man >0 >0 {}}{ { }} { a = a + z = a + ca (G a ) }{{} < d.b. 0 < a < a < G. { > a > 0 < a + (G a ) = G n = k: Es gelte 0 < a k < a k+ < G (Induktionsvoraussetzung). Wegen 0 < c < G ndet man damit 0 < a k+ c < und G a k+ > 0. Analog wie oben ergibt sich somit für n = k + (Induktionsbeweis) { > ak+ > 0 a k+ = a k+ + z k+ = a k+ + ca k+ (G a k+ ) < a k+ + (G a k+ ) = G d.b. 0 < a k+ < a k+ < G.

22 Die Folge der a k ist monoton (wachsend) und (nach oben) beschränkt, damit existiert der Grenzwert g und es gilt lim a n = lim a n+ = g. n n Aus a n+ = a n + ca n (G a n ) folgt für n somit g = g + cg(g g) bzw. g(g g) = 0 und aus dieser quadratischen Gleichung für den Grenzwert schlieÿlich g = G (die zweite Lösung g = 0 entfällt). (b) a = a = 0., c = 0.5, G =.0 n a(n) z(n)

23 Lösung der Aufgabe.9: Zur Berechnung des Endwertes nach 6 Jahren benötigt man für den ersten Summanden die gewöhnliche Zinseszinsformel, der zweite Summand berücksichtigt den Bonus auf dem Anlagebetrag: ( K Ende = K 6 + K B = , ) 6 + 0, = 6.399, , 00 = 6.999, Zur Bestimmung des Zinssatzes muss dann die Gleichung ( = p ) 6 00 gelöst werden. Man erhält p = 00 ( 6, 4 ) = 5, 768, also einen Zinssatz von 5,77 %. Lösung der Aufgabe.0: Sparrate R = 000, e, Aufzinsungsfaktor q =, 0, Kontostand nach n Jahren: n K n = Rq n + Rq n Rq = Rq q k = Rq qn. q k= Kontostand nach 9 Jahren: Kontostand über e : K 9 = 000, 0, 09 0, 0 000, 0, 0n 0, 0 > , 0 n >, 3759 = 3. 97, 37 e. Erstmalig für n 0 = 6. n > ln, 3759 ln, 0 = 5, 99 Lösung der Aufgabe.: (a) Die monatliche Auszahlungen bilden eine Folge, deren jeweils Folgenglieder (entsprechend für jedes Jahr) gleich sind. a i = 000 für i =,...,, a j = 080 für j = 3,..., 4 usw. Wenn wir jedoch nur einen Monat von jedem Jahr betrachten, erhalten wir eine arithmetische Folge, deren Glieder den monatlichen Rentenbetrag in dem Jahr n wiedergeben. b = 000, d b = 80 und mit dem Bildungsvorschrift für arithmetische Folge b n = b + (n )d folgt b n = (n ) 80. Somit wird im 0. Jahr monatlich b 0 = (0 ) 80 = 70 e ausbezahlt. Um den Gesamtbetrag nach 0 Jahren zu bestimmen, können wir auch eine arithmetische Folge {c n } formulieren mit c n - jährliche Auszahlung. Dann gilt: c = 000 =. 000 und d c = 80 =

24 Der Gesamtbetrag über 0 Jahre kann also mithilfe der Summenformel bestimmt werden: s n = nc + (n )n d c s 0 = (0 ) = (b) Gesucht ist jetzt die kleinste natürliche Zahl n die folgende Ungleichung erfüllt: s n = n (n )n 960 =. 000n + 480n 480n = 480n +. 50n > NR (Berechnung von Nullstellen der Parabel 480n +. 50n ) 480n +. 50n = 0 n + 4n = 0 n = 43, 6; n = 9, 6 Die gesuchte natürliche Zahl ist n = 0. (c) Wir berechnen zuerst d c (Steigerungssatz des Jahresbetrages), das folgende Gleichung erfüllt: d c = d c = d c = 84, Jetzt können wir den monatlichen Satz d b wie folgt bestimmen: d c = d b d b = dc = 70, 8. Verzunsung mit Zinseszins (i=5 %) (a) Jetzt muss eine geometrische Folge {b n } für die monatlichen Beträge mit b = 000 und q b =, 05 betrachtet werden. Es gilt: b n = b q n b b 0 = 000 (, 05) 9 = 55, 3. In diesem Fall wird also im 0. Jahr monatlich 55, 3 e ausbezahlt. Der Jährliche Gesamtbetrag bildet ebenfalls eine geometrische Folge mit c =. 000 und q c = q b =, 05. Es gilt also für die Summe aller Auszahlungen innerhalb von 0 Jahren: s n = c ( qn c q c ) und für n = 0 gilt s 0 =. 000(,050 0,05 ) = , 7. (b) Gesucht ist nun die kleinste natürliche Zahl n die folgende Ungleichung erfüllt:. 000, 05n 0, 05 > , 05 n >, 666 n > ln, 666 ln, 05 Die gesuchte natürliche Zahl ist n =. = 0,. Lösung der Aufgabe.: Gegeben ist ein Startkapital K > 0, ein Zinsfuÿ p > 0, eine Auszahlungsquote a mit 0 < a < 00 und eine Schranke M > 0. (a) Kontostände K n, n =,,... p K = K + K 00 (K + K p 00 ) a 00 = K ( + p 00 ) ( a 00 ) = K Q (Wegen p > 0 und 0 < a < 00 gilt Q > 0.) 4

25 K n = K Q n, n =,,... Auszahlungen A n, n =,,... (geometrische Folge) A = a 00 K ( + p 00 ) A n = a 00 K n ( + p 00 ) = a 00 K Qn ( + p 00 ) = A Q n, n =,,... (geometrische Folge) Summe der abgehobenen Beträge S n, n =,,... S n = n A j = j= n A Q j = j= { A Q n Q, falls Q n A, falls Q = (Partialsummen der geometrischen Folge (A n ) n N ) (b) Untersuchungen zur Monotonie der Folge der Kontostände K n = K Q n, n =,,..., n =,,... {K n } n N ist monoton nicht fallend, falls Q, d.h. ( + p 00 )( a 00 ). Nach Umformung erhält man die Bedingung p 00 a 00 a. (Für den Fall monoton nicht steigend sind nur die Relationszeichen zu ändern.) Beachte: Im Spezialfall p = a gilt Q <! Hier fallen die Kontostände! (c) Mindestlaufzeit zum Überschreiten einer vorgegebenen Schranke Gesucht ist die kleinste natürliche Zahl n mit der Eigenschaft S n > M. Fall : Q = Fall : Q > Aus S n = na > M folgt n > M A. Aus S n = A Q n Q > M folgt Qn > + M A (Q ). (Beachte: Die rechte Seite der Ungleichung ist gröÿer als Eins!) Nach Logarithmieren erhält man n log Q > log ( + M A (Q )). Wegen log Q > 0 folgt n > log ( + M A (Q )). log Q (Die rechte Seite der Ungleichung stellt eine positive Zahl dar!) Fall 3: Q < Die Folge (A n ) n IN ist monoton fallend und wegen 0 < Q < gilt: Q n S = lim S n = lim A n n Q = A Q = A Q 5

26 (Der Wert S ist eine obere Schranke für die Summe aller Auszahlungen!) Damit ist im Fall M S die Ungleichung S n > M für keine natürliche Zahl n erfüllbar. Im Fall M < S folgen aus M < A Q die Beziehungen 0 < M A ( Q) < und 0 < + M A (Q ) <. Aus S n = A Q n Q > M folgt (Q <!) nun Qn < + M A (Q ). (Beachte: Die rechte Seite der Ungleichung liegt zwischen Null und Eins!) Nach Logarithmieren erhält man n log Q < log ( + M A (Q )). (Beachte: Die rechte Seite der Ungleichung ist jetzt negativ!) Aus Q < folgt log Q < 0 und damit n > log ( + M A (Q )) log Q (Die rechte Seite der Ungleichung stellt eine positive Zahl dar!) (d) Zahlenbeispiele: K = 0000 n = 0 p = 4 a {3; 50 ; 5} M {5000; 50000} 3 n Min für n Min für a Q K 0 A S 0 M = 5000 M = , , 0 3, , , , , , , , 87 50, , 57 ( ) ( ) S = 43333, 333 Lösung der Aufgabe.3: Kontostand nach 6 Jahren: K 6 = K, 05, 07, 09 4 =, 5859K Kontostand bei konstanter Verzinsung: K 6 = K ( + p 00 )6 Bestimmungsgleichung für p :, 5859 K = K ( + p 00 )6 6

27 Lösung: p = ( ) 00 = 7, 99. Lösung der Aufgabe.4: (a) Kontostand nach 3 Jahren:, 05 3 K = 0000 K = , 38, 053 (b) Kontostand nach 3 Jahren: [(R, 05 + R), 05 + R], 05 = R(, , 05 +, 05) =, 05R( +, 05 +, 05 ) =, 05R R 30, 03, 053, 05 = 0000 (c) Der vierteljährliche Zinssatz p ist so zu wählen, dass ( + p = ( 4.05 ) 00.7 p ) 4 =, 05 also 00 Sei nun K i der Kontostand nach i-vierteljahren bei vierteljährlich (vorschüssig) eingezahlter Rate V und dem vierteljährlichen Zinssatz p. Dann gilt: K = V q, wobei q = + p 00 K = (K + V )q = K q + V q = V (q + q) K 3 = (K + V )q = K q + V q = V (q 3 + q + q) K n = (K n + V )q = V (q n + q n q) n K n = V q n = V q qn q k= Bei 3 Jahren, d.b. n = Vierteljahren, q = + für die gesuchte Rate V V = K q q = q 4 769,..05, 053 p 00 = 4.05 und K = 0000 folgt Lösung der Aufgabe.5: Seien a 0 zusätzliche Einmalzahlung zum ersten Zahlungstermin, a n Kontostand nach n-jahren (nach Verzinsung), Zinsen für Jahr n (5 % Jahreszinsen), z n dann sind a n Guthaben im. Halbjahr (im Jahr n), (a n + 000)0, 3 Guthaben im. Halbjahr. Für die Zinsen gilt damit 7

28 [ z n = (a n + 000) + ] (a n + 000)0, 3 0, 05 = 0, 035 (a n + 000), für den Kontostand erhält man a n = (a n + 000) 0, 3 + z n = 0, 335 (a n + 000). Mit der Setzung q = 0, 335 ergibt sich die rekursive Darstellung a n = (a n + 000)q, n =,,, 3..., a 0 0, und daraus sukzessiv a = (a )q, a = (a + 000)q = ((a )q + 000)q = a 0 q + 000(q + q),... a n = (a n + 000)q = a 0 q n + 000(q n + q n q) = a 0 q n + 000q qn q, die explizite Darstellung ( a n = a q ) q n q q q. (a) Die ( obige Darstellung gilt für den allgemeinen Fall a 0 0, speziell für a 0 = 0 gilt: a n = 000 q ) q n q q q = 000 q q ( qn ). (b) Unabhängig von a 0 gilt wegen q <, dass lim q n = 0 und damit n ( lim a n = a q ) lim n q n qn q q = 000 q = a = 996, 65 q Die Folge {q n } ist monoton fallend, deshalb ist die Folge a n = (a 0 a)q n + a der Kontostände monoton wachsend und durch a nach oben beschränkt, wenn a 0 < a gilt (in diesem Fall ist die Dierenz a 0 a negativ und somit jedes Folgenglied kleiner als a). (c) Gesucht ist also solches a 0, so dass die Folge a n konstant a n = a, n =,, 3,... ist. Dies ist der Fall, wenn a 0 = a = 996, 65, da dann die Dierenz a 0 a null beträgt. (d) Die Kontostände a n sind dann monoton fallend und durch a nach unten beschränkt, wenn a 0 > a = 996, 65. Die Dierenz a 0 a ist dann positiv und somit ist jedes Folgenglied a n gröÿer als a. Wegen der Monotonieeigenschaft der Folge {q n } (streng monoton fallende Nullfolge) ist die Folge a n ebenfalls streng monoton fallend. Lösung der Aufgabe.6: (a) Rentenendwert bei nachschüssiger Verzinsung mit Aufzinsungsfaktor q und regelmäÿiger Einzahlung k, Laufzeit n Jahre: R = kq qn q 8

29 Mit k =.000, n = 5, q A =, 03, q B =, 0 ergeben sich die Rentenendwerte R A =.000, 03, 035 0, 03 R B =.000, 0, 05 0, 0 Für die Endwerte K der Kapitalanlage gilt folglich = 5.468, 4 e, = 5.5, 0 e. K A = R A = 5.468, 4 e (da kein Bonus), K B = R B + 0, = 5.40, 0 e (Bonus von 5 % auf e). (b) Sparformen gleichwertig bedeutet, dass der Bonus den Unterschied der Rentenendwerte R A und R B aufwiegen muss: b = 5.468, 4 5.5, 0 = 36, 39 e b = 0, 0638 = 6, 33 %. Die Sparformen sind gleichwertig, wenn der in (B) ausgezahlte Bonus 6,33 % beträgt. Lösung der Aufgabe.7: Frau Ginsterbusch müsste bei Sofortzahlung ( 3.600, 00 3% ) = 3.49, 00 e 00% aufbringen. Die wegen der Überziehung ihres Girokontos fälligen Sollzinsen für 60 Tage belaufen sich bei einem Zinssatz von,5 % dann auf, 5% 3.49, 00 00% 60 = 65, 48 e. 360 Folglich muss für die Einsparung von 08,00 e des Rechnungsbetrages nur eine Zinslast von 65,48 e beglichen werden. Frau Ginsterbusch hat also falsch gehandelt, da sie bei weiterer Überziehung ihres Girokontos 4,5 e eingespart hätte. Lösung der Aufgabe.8: Bei den m Zinszahlungen pro Jahr lässt sich das Endkapital nach dem n-ten Jahr mit einem festen Anlagenbetrag K 0 > 0 wie folgt darstellen: K n,m = K 0 ( + i m )m n, n =,,.... Da an dieser Stelle der Kontostand nach einem Jahr betrachtet wird und die Zinszahlungen monatlich erfolgen, gilt n =, m = und somit: K, = K 0 ( + i ). Es soll also der Zinssatz i bestimmt werden, für den gilt: 4 K 0 ( + i) = K 0 ( + 00 ) (die linke Seite der Gleichung entspricht dem Kapitalwert nach einem Jahr bei einer jährlichen Verzinsung von i %). 9

30 So erhält man: 4 + i = ( + 00 ) 4 i = ( + 00 ) 4 i = ( + 00 ) i = 0, 0407 i = 4, 07 %. Bei einer jährlichen Verzinsung müsste der Zinssatz 4,07 % betragen. Lösung der Aufgabe.9: Sei G t Wert des Warenkorbes und i infl die Ination, so lässt sich der inationsbereinigte Wert des Warenkorbes Jahr später wie folgt darstellen: G t+ = G t ( + i infl ). Nach zwei Jahren gilt (falls Inationsrate unverändert bleibt): G t+ = G t ( + i infl ). Daraus folgt, dass der inationsbereinigte Wert eines Warenkorbes in Jahren beträgt: G t = G t+ ( + i infl ). Somit ergibt sich formel für den inationsbereinigten Kapitalendwert bei Verzinsung mit Zinseszins (mit Zinssatz i) nach n Jahren: K n = K ( ) 0( + i) n n + i ( + i infl ) = K n 0. + i infl Nach Jahren bei einer Verzinsung von 3,5 % und einer jährlichen Ination von, % beträgt der Wert von 00 e: K n = 00 ( + 3,5 ) 00 + = 04, 60 e., 00 Lösung der Aufgabe.30: (a) Die Endwerte K n können mit K 0 = und n = 5 für jedes Sparbrief wie folgt berechnet werden: K A 5 = K 0 ( + 5 0, 05) =, 5 K 0 K B 5 = K 0, =, 46 K 0 K C 5 = K 0 (, , ) =, 59 K 0 Höchsten Endwert liefert Sparbrief C. (b) Die Endwerte der Sparbriefe B und C werden gleich gesetz, d.h.: K B 5 = K C 5 K 0 ( + p B 00) 5 =, 59 K0 30

31 ( ) 5 p B = 00, 59 = 4, 7 %. Sparbrief B müsste mit 4,7 % verzinst werden. Lösung der Aufgabe.3: (a) Kapitalendwert kann für jedes Angebot wie folgt bestimmt werden: K A 5 = 6 000, = 9 938, 6 K B 5 = (, , ) = 0 0, 46. Nach 5 Jahren überstaigt der Kapitalendwert der Anlage im Bank B den Betrag von 0.000, e. (b) Beim gegebenen Kapitalendwert K n und Zinssatz i, kann die Höhe des Anlagebetrages wie folgt bestimmt werden (Umformung der Formel für K n ): K 0 = K n ( + i) n. Für die einzelne Banken folgt mit K n = 0.000, e: K0 A = = 6 049, 0, 0455 K0 B = = 5 88, 7., , Damit nach 5 Jahren der Kapitalendwert in Höhe von 0.000, e erreicht wird, muss bei der Bank A 6.049,0 e und bei der Bank B 5.88,7 e eingezahlt werden. Lösung der Aufgabe.3: (a) Wert des Startkapitals nach 9 Jahren: K 9 = 0.000, 04 9 =.068, 49 Wert der 0 jährlich nachschüssigen Rentenzahlungen nach einer anschlieÿenden Wartezeit von 6 Jahren: R = 5.000, 040, 04 6 = , 78 0, 04 Die Höhe der Einzahlung am Ende des Jahres 00 (Z) ergibt sich aus der Dierenz der Summe der beiden berechneten Werte zum gewünschten Guthaben: Z = (.068, , 78) =.973, 73 Am ende des Jahres 00 muss Herr Zackenbarth zusätzlich.973,73 e einzahlen um den gewünschten Betrag von ,,e zu erreichen. (b) Aus dem im Jahre 00 vorliegenden Guthaben von e soll nach n 0 Jahren ein Guthaben von mindestens e entstehen. Gesucht ist die kleinste natürliche Zahl n, für die folgende Ungleichung gilt: , 04 n

32 Daraus folgt:, 04 n n ln, 04 ln n ln = 7, ln, 04 Damit ist die Ungleichung erstmals für n 0 = 8 erfüllt. Am Ende des Jahres 038 liegt erstmals ein Guthaben von mindestens e vor. Lösung der Aufgabe.33: (a) Die einzelne Rentenendwerte für die Angebote X, Y und Z nach 0 Jahren Laufzeit können wie folgt bestimmt werden: R X 0 =.000, 03, 030 0, 03 R Y 0 =.000, , 040 0, , = 7.676, , 00 = 3.676, 49 = , 7 = 3.8, 5 R0 Z =.000, 03, 030, 03 0 = 3.65, 59, 03 0 = 3.359, 05 0, 03 Somit gilt: R0 Z > R0 X > R0. Y Frau Ginsterbusch hat nicht die ertragreichste Anlage gewählt. (b) R0 X = r, 03, 030 = 3.676, 49 r =.44, 53 0, 03 Statt.000, e müssten zu Jahresbeginn jeweils.44,53 e eingezahlt werden. (c) R 0Y > = r, 040 = 3.8, 5 r =.047, 6 0, 04 Statt 900, e müssten zu Jahresende jeweils.047,6 e eingezahlt werden. (d) R Z 0 =.000, 03, 030 0, 03 R Z 0 = R Z 0 R Z 0 = 65, 59. Man erhält 65,59 e weniger. (e) Mit K 0 = folgt für den Kapitalendwert: K 0 = ( + p 00 ) p 00 0 p 3, 53 Die Verzinsung darf nicht unter 3,53 % liegen., 03 0 = 3.880, 55, 03 0 = 3.093, 46 Lösung der Aufgabe.34: (a) Mehrwertsteuer: 6% 56, 60 e =,60 e. 6% 3

33 (b) Zur Endwertberechnung nach 6 Jahren benötigt man für die Einzahlung die gewöhnliche Zinseszinsformel und für die Auszahlungen die nachschüssige Rentenendwertformel: K 00 = , , 046 = , , 3 = , 06 0, 04 Bemerkung: Der Endwert ist gröÿer als e, weil die jährlichen Zinszahlungen nicht unter.000 e liegen und damit höher als die jährlichen Auszahlungen sind. Lösung der Aufgabe.35: Gegeben: K 0 = 0000 e, Sparrate A = 000 e, Aufzinsungsfaktor q = Gesucht: K n Kontostand am Ende des Jahres n (nach Verzinsung). K = K 0 q + A K = K q + A = K 0 q + A q + A (jede Sparrate A erst im Folgejahr erstmalig verzinst!) K n = K n q + A = K 0 q n + A q n + A q n A n = K 0 q n + A q k k= = K 0 q n + A qn, n =,,.... q =, 03, Zahlenbeispiel: K 0 = 0000, , = 4493, 48 e. Lösung der Aufgabe.36: Anlagebetrag K 0, Verzinsung mit Zinseszins, Aufzinsungsfaktoren: q = + 4 =,04 00 (am Ende des. und des. Jahres), q = + 3 =,03 00 (ab Ende des 3. Jahres). Bonus am Ende der 7-jährigen Maximallaufzeit b = 0,08 K 0. Damit ergib sich für den Endwert K n (K 0 ) in Abhängigkeit vom Anlagebetrag K 0 und der Laufzeit (Jahre) n N, n 7, K 0,04, n =, K n (K 0 ) = K 0,04,03 n, n = 3, 4, 5, 6, K 0,04, ,08 K 0, n = 7. Lösung der Aufgabe.37: Gegeben sind: Startkapital K 0 = , Zinsfuÿ p = 4, Aufzinsungsfaktor q = ( ) und jährliche Abhebung ab Ende 0 R = Sei K n der Kontostand am Ende des Jahres n, n =,,... 8 (nach Verzinsung 33

34 und Abhebung). Dann gilt: K n = K 0 q n, n =,, 3 (008 00) K 4 = K 3 q R = K 0 q 4 R (0) K 5 = K 4 q R = K 0 q 5 R q R = K 0 q 5 R(q + ) (0) K 6 = K 5 q R = K 0 q 6 R q R q R = K 0 q 6 R(q + q + ) (03)... K n = K n q R = K 0 q n R(q n 4 + q n ), n = 4, 5,... 8 (0 05) Zu berechnen ist: K 8 = K 0 q 8 R(q 4 + q ) = K 0 q 8 R Zahlenbeispiel: 5 k= q k = K 0 q 4 R q5 q K 4 = , , 045, 04 = , (, 04 5 ) = 0.90, ,94 =.7,89 e. Lösung der Aufgabe.38: Bezeichnungen: jährliche Sparrate r, Zinssatz p %, Aufzinsungsfaktor q = Laufzeit n-jahre. ( + p ), 00 Guthaben aus Sparraten und deren Verzinsung: k-te Jahresrate wird (n k + )-mal verzinst, k =,,..., n, deshalb gilt R n (r; q) = rq n + rq n rq + rq = rq(q n + q n... + q + ) = rq = rq qn q. Angebot A: r =.000; p = 3,6; q =,036; n = 5; R A = R 5 (.000;,036) =.000,036,0365 0,036 = ,08 e. Angebot A: r =.000; p = 3,0; q =,03; n = 5; k Bonus für k-te Sparrate B k =.000 = 0 k, k =,,..., 5, 00 R A = R 5 (.000;,03) + 5 k= B k =.000,03,035 0,03 = , Herr Zackenbarth sollte das Angebot A wählen (5 + ) 5 k= k n k= = ,04 e. q k 34

35 Lösung der Aufgabe.39: Bezeichnungen: jährliche Sparrate (vorschüssig zu Jahresbeginn) r, Zinssatz p %, ( Aufzinsungsfaktor q = + p ), Laufzeit n-jahre. 00 Guthaben aus Sparraten und deren Verzinsung: k-te Jahresrate wird k-mal verzinst, k =,,..., n, deshalb gilt für den Kontostand am Ende des Jahres n n R n = rq n + rq n rq + rq = rq(q n + q n... + q + ) = rq q k = rq qn q. (a) r = 7.000; p = 4; q =,04; n = 7 R 7 = 7.000,04,047 0,04 = ,58 e. (b) r = 7.000; p = 4; q =,04; Gesucht ist n N, n minimal, so dass R n (r; q) M = Wegen r > 0, q > (damit q > 0, ln q > 0 ) ndet man rq qn q M qn M r q ( M + n ln q ln q r q ) + q n ( M ln q ln r q ) + q = ( ln,04 ln ,04 ),04 + = ( ) 4 ln,04 ln 7,8 + = ln,8 ln 7,8 ln,04 k= =,8 ln ln,04 7,8, 7 Am Ende des. Jahres übersteigt das Guthaben (erstmalig) e. Lösung der Aufgabe.40: Gegeben sind: Startkapital K 0 = , Zinsfuÿ p = 3, Aufzinsungsfaktor q = ( ) und Rate der jährlichen Abhebung ab Anfang 07 R = Sei K n der Kontostand am Ende des Jahres n, n =,,... 0 (nach Verzinsung). Dann gilt (bei schrittweiser Entwicklung der gesuchten Formel): 35

36 K n = K 0 q n, n =,,..., 8 (009 06) K 9 = (K 8 R) q = (K 0 q 8 R) q = K 0 q 9 R q (07) K 0 = (K 9 R) q = K 0 q 0 R q R q = K 0 q 0 Rq (q + ) (08) K = (K 0 R) q = K 0 q Rq (q + q + ) (09)... K n = K 0 q n Rq (q n 9 + q n ), n = 9, 0,..., 0 (07 08) Zu berechnen ist K 0 = K 0 q 0 Rq (q +q ) = K 0 q 0 Rq Zahlenbeispiel: K 0 = , ,03,03,03 k= = , ,44 = ,8 e. q k = K 0 q 0 Rq q q ( ) Wenn man die entsprechenden Formeln kennt, kann man natürlich die gesuchte Endformel ( ) auch gleich direkt zusammensetzen aus der Zinseszinsformel für den Endwert der anfänglichen Einmaleinlage K 0 über die Laufzeit von 0 Jahren, vermindert um die periodischen Abhebungen nach der Endwertformel für vorschüssige Renten (Raten R) über die Laufzeit von Jahren. Lösung der Aufgabe.4: Die Formel setzt sich zusammen aus Zinseszinsformel für den Endwert der anfänglichen Einmaleinlage K 0 über die Laufzeit von 0 sowie periodischen Einzahlungen nach der Endwertformel für nachschüssige Renten über die Laufzeit von 0 Jahren. Für die restlichen 7 Jahre wird wieder Zinseszinsformel auf den gesamten Betrag angewendet (vgl. Aufgaben.40 und.37). ( K 7 = 0.000, , ) 030, 0 7 = 96.76, 73 e. 0, 03 36

37 KAPITEL Funktionen einer Veränderlicher. Grenzwerte, Stetigkeit, Dierenzierbarkeit Aufgabe.: Berechnen Sie die folgenden Grenzwerte: ( 3x (a) lim 4 4x 3 + x (b) lim (x ) x ) 3 x x 3 (c) lim x 0 x+ x x (d) lim x /e +ln x. Aufgabe.: Untersuchen Sie die Funktion 0, x < π y = cos x, π x + π, + π < x an den Stellen x 0 = π und x = π auf Stetigkeit und Dierenzierbarkeit. Aufgabe.3: Zeigen Sie, dass die Funktion f(x) = Aufgabe.4: e x x (x ), x > x, x im Punkt x 0 = stetig ist. Gegeben sind die Funktionen {, x 0 f(x) = ln ( + x ) und g(x) = x f(x)., x > 0 x (a) Untersuchen Sie die Funktion f(x) auf Stetigkeit an der Stelle x 0 = 0. Berechnen Sie dazu auch den rechtsseitigen Grenzwert lim f(x). x 0+ (b) Begründen Sie, weshalb die Funktion f(x) keine reellen Nullstellen besitzt. (c) Untersuchen Sie das Monotonieverhalten der Funktion g(x). (d) Für welche reellen Zahlen x gilt f(x) = g(x)? 37

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 5.2. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzmathematisch sind zwei

Mehr

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung 4.2 Grundbegriffe der Finanzmathematik Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: K 0 Anfangskapital p Zinsfuß pro Zeiteinheit (in %) d = p Zinssatz pro Zeiteinheit 100 q = 1+d Aufzinsungsfaktor

Mehr

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Finanzmathematik Literatur Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen, Band 1, 17. Auflage,

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg Äquivalenzprinzip der Finanzmathematik Das Äquivalenzprinzip der Finanzmathematik für Vergleich von Zahlungen, welche

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 1 3.2. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzmathematisch sind

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2015/16 Hochschule Augsburg Rentenrechnung Definition Rente: Zahlungsstrom mit Zahlungen in gleichen

Mehr

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 6 Berechnung der Kaitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 61 Wertentwicklung ohne Gut- oder Lastschrift von Zinsen Beisiele: 1 Konstante Produktionszunahme Produktion im 1 Jahr: P 1 Produktion

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 204 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei der Rentenrechnung geht es um aus einem angesparten Kapital bzw. um um das Kapital aufzubauen, die innerhalb

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Lösungsvorschläge zur Klausur am 01.08.2003. Bitte unbedingt beachten: a) Verlangt und gewertet werden alle vier gestellten Aufgaben. Alle Aufgaben sind gleichwertig.

Mehr

Übungsblatt 1 Finanzmathematik

Übungsblatt 1 Finanzmathematik Übungsblatt 1 Finanzmathematik 1. Können bei einfacher Verzinsung von 6% und einer Anlagedauer von einem halben Jahr aus 1.000 e mehr als 1.030 e werden? 2. Ein fester Anlagebetrag wird bei der Privatbank

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2014/15 Hochschule Augsburg Grundlagentest Ungleichungen! Testfrage: Ungleichungen 1 Die Lösungsmenge

Mehr

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b Aufgabe 1: Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. (a) Nehmen Sie lineares Wachstum gemäß z(t) = at + b an, wobei z die Einwohnerzahl ist und

Mehr

Tutorium zur Mathematik (WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1

Tutorium zur Mathematik (WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1 Tutorium zur Mathematik WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1 Finanzmathematik 1.1 Prozentrechnung K Grundwert Basis, Bezugsgröße) p Prozentfuß i Prozentsatz i = p 100 ) Z Prozentwert Z = K i bzw. Z

Mehr

Anwendungen in der elementaren Zinsrechnung. Kapitalwert zum Zeitpunkt j (nach j Zinsperioden) Bsp. 1. 0 1 2 3 4 Zeitpunkte

Anwendungen in der elementaren Zinsrechnung. Kapitalwert zum Zeitpunkt j (nach j Zinsperioden) Bsp. 1. 0 1 2 3 4 Zeitpunkte Anwendungen in der elementaren Zinsrechnung Zinssatz (Rendite) je Zinsperiode i = p% p= Prozentpunkte Zinsfaktor (Aufzinsungsfaktor) q =1+i Diskontfaktor (Abzinsungsfaktor) v =1/(1 + i) =q 1 Laufzeit n

Mehr

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln. Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung QM2 Nachschüssige Verzinsung Aufgabe

Mehr

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr.

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Gert Zöller Übungsklausur Hilfsmittel: Taschenrechner, Formblatt mit Formeln. Lösungswege sind stets anzugeben. Die alleinige Angabe eines

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

1 Folgen und Stetigkeit

1 Folgen und Stetigkeit 1 Folgen und Stetigkeit 1.1 Folgen Eine Folge ist eine durchnummerierte Zusammenfassung von reellen Zahlen. Sie wird geschrieben als (a 1, a 2, a 3,...) = (a n ) n N. Es ist also a n R. Der Index n gibt

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Lösungen zur Klausur A Grundkurs Mathematik für Wirtschaftswissenschaft

Lösungen zur Klausur A Grundkurs Mathematik für Wirtschaftswissenschaft Lösungen zur Klausur A Grundkurs Mathematik für Wirtschaftswissenschaft Wintersemester 29/21 16.2.21 Aufgabe A.1. Betrachten Sie die Polynomfunktion p : R R, welche durch die Abbildungsvorschrift p(x)

Mehr

Folgen. Kapitel 3. 3.1 Zinsrechnung

Folgen. Kapitel 3. 3.1 Zinsrechnung Kapitel 3 Folgen Eine Folge reeller Zahlen ordnet natürlichen Zahlen jeweils eine reelle Zahl zu. Liegen beispielsweise volkswirtschaftliche Daten quartalsweise vor, so kann man diese als Folge interpretieren.

Mehr

Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe 8.1 Ein Auto wird auf Leasingbasis zu folgenden Bedingungen erworben:

Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe 8.1 Ein Auto wird auf Leasingbasis zu folgenden Bedingungen erworben: Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 22, Tel. 394 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Grundlegende 2 Grundlegende 3 Lineare Algebra 4 Lineare Programme 5 Folgen und Reihen 6

Mehr

Grundlagen: Folgen u. endliche Reihen Zinsrechnung Renten-/Investitionsrechnung Tilgungsrechnung Abschreibungen. Finanzmathematik. Fakultät Grundlagen

Grundlagen: Folgen u. endliche Reihen Zinsrechnung Renten-/Investitionsrechnung Tilgungsrechnung Abschreibungen. Finanzmathematik. Fakultät Grundlagen Finanzmathematik Fakultät Grundlagen September 2011 Fakultät Grundlagen Finanzmathematik Grundlagen: Folgen und endliche Reihen Rentenrechnung Fakultät Grundlagen Finanzmathematik Folie: 2 Folgen Reihen

Mehr

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert:

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: Beispiel: Wir untersuchen die rekursiv definierte Folge a 0 + auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: ( ) (,, 7, 5,...) Wir können also vermuten, dass die Folge monoton fallend

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 193 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei einer Abschreibung werden eines Gutes während der Nutzungsdauer festgehalten. Diese Beträge stellen dar und dadurch

Mehr

Rentenrechnung 5. unterjhrige Verzinsung mit Zinseszins K n. q m n =K 0. N=m n N= m=anzahl der Zinsperioden n=laufzeit. aa) K 10

Rentenrechnung 5. unterjhrige Verzinsung mit Zinseszins K n. q m n =K 0. N=m n N= m=anzahl der Zinsperioden n=laufzeit. aa) K 10 Rentenrechnung 5 Kai Schiemenz Finanzmathematik Ihrig/Pflaumer Oldenburg Verlag 50.Am 0.0.990 wurde ein Sparkonto von 000 eröffnet. Das Guthaben wird vierteljährlich mit % verzinst. a.wie hoch ist das

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Übungsaufgaben

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Übungsaufgaben Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Übungsaufgaben an der Fachhochschule Heilbronn im Wintersemester 2002/2003 Dr. Matthias Fischer Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für

Mehr

Folgen und Reihen. Folgen. Inhalt. Mathematik für Chemiker Teil 1: Analysis. Folgen und Reihen. Reelle Funktionen. Vorlesung im Wintersemester 2014

Folgen und Reihen. Folgen. Inhalt. Mathematik für Chemiker Teil 1: Analysis. Folgen und Reihen. Reelle Funktionen. Vorlesung im Wintersemester 2014 Inhalt Mathematik für Chemiker Teil 1: Analysis Vorlesung im Wintersemester 2014 Kurt Frischmuth Institut für Mathematik, Universität Rostock Rostock, Oktober 2014... Folgen und Reihen Reelle Funktionen

Mehr

Tilgungsrechnung. (K n + R n = ln. / ln(q) (nachschüssig) + R. / ln(q) (vorschüssig)

Tilgungsrechnung. (K n + R n = ln. / ln(q) (nachschüssig) + R. / ln(q) (vorschüssig) (K n + R n = ln n = ln q 1 K 0 + R q 1 (K n q + R q 1 K 0 q + R q 1 ) / ln(q) (nachschüssig) ) / ln(q) (vorschüssig) Eine einfache Formel, um q aus R,n,K n und K 0 auszurechnen, gibt es nicht. Tilgungsrechnung

Mehr

Folgen und Reihen. Katharina Brazda 9. März 2007

Folgen und Reihen. Katharina Brazda 9. März 2007 Katharina Brazda 9. März 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Folgen 2 1.1 Definition von Folgen - explizite und rekursive Darstellung.............. 2 1.2 Wachstumsverhalten von Folgen - Monotonie und Beschränktheit..........

Mehr

Zahlenfolgen. Aufgabe 1 (Streichholzfiguren)

Zahlenfolgen. Aufgabe 1 (Streichholzfiguren) Zahlenfolgen Aufgabe (Streichholzfiguren) a) Wie viele Streichhölzer benötigt man für die 0. Figur? b) Gib für die Streichholzfolge eine rekursive und eine explizite Berechnungsvorschrift an. Aufgabe (Quadratzahlen)

Mehr

a n := ( 1) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 10n + 1. a n := 1 3 + 1 2n 5n 2 n 2 + 7n + 8 b n := ( 1) n

a n := ( 1) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 10n + 1. a n := 1 3 + 1 2n 5n 2 n 2 + 7n + 8 b n := ( 1) n Folgen und Reihen. Beweisen Sie die Beschränktheit der Folge (a n ) n N mit 2. Berechnen Sie den Grenzwert der Folge (a n ) n N mit a n := ( ) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 n +. 4 3. Untersuchen

Mehr

Mathematik-Klausur vom 05.10.2011 Finanzmathematik-Klausur vom 26.09.2011

Mathematik-Klausur vom 05.10.2011 Finanzmathematik-Klausur vom 26.09.2011 Mathematik-Klausur vom 05.10.2011 Finanzmathematik-Klausur vom 26.09.2011 Studiengang BWL DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur:

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

Viele Statistiken werden durch endliche Folgen beschrieben. (z.b. Anzahl der Studierenden an der TU München in den Jahren 1962 bis 1976)

Viele Statistiken werden durch endliche Folgen beschrieben. (z.b. Anzahl der Studierenden an der TU München in den Jahren 1962 bis 1976) Kapitel 9 Folgen und Reihen 9.1 Folgen 9.1.1 Was ist eine Folge? Abbildungen, die auf N definiert sind (mit Werten z.b. in R), heißen (unendliche) Folgen. Abb., die auf einer endlichen Menge aufeinander

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45.

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 8.6.4, 5.45 7.45. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. b) Lösungswege und Begründungen sind anzugeben. Die

Mehr

Grundlagen: Folgen u. endliche Reihen Unendliche Reihen Potenzreihen. Reihen. Fakultät Grundlagen. März 2015

Grundlagen: Folgen u. endliche Reihen Unendliche Reihen Potenzreihen. Reihen. Fakultät Grundlagen. März 2015 Fakultät Grundlagen März 015 Fakultät Grundlagen Grundlagen: und endliche Beispiele Geometrische Reihe, Konvergenzkriterien Fakultät Grundlagen Folie: Übersicht Grundlagen: und endliche Artithmetische

Mehr

11. Folgen und Reihen.

11. Folgen und Reihen. - Funktionen Folgen und Reihen Folgen Eine Folge reeller Zahlen ist eine Abbildung a: N R Statt a(n) für n N schreibt man meist a n ; es handelt sich also bei einer Folge um die Angabe der Zahlen a, a

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

Rentenrechnung und Annuitätentilgung

Rentenrechnung und Annuitätentilgung Rentenrechnung und Annuitätentilgung Wiederholung: Zinseszinsen Es soll ein Kaital K0) von 0 e zu einem jährlichen Zinssatz a ) von 3,5 % angelegt werden Nach einem Jahr kommen zu den 0 e also Zinsen von

Mehr

Finanzmathematik mit Excel 1

Finanzmathematik mit Excel 1 Finanzmathematik mit Excel 1 Einfache Zinsrechnung 2 Folgende Begriffe werden benötigt: Begriff Definition Kapital Geldbetrag, der angelegt oder einem anderen überlassen wird. Laufzeit Dauer der Überlassung.

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 23.02.2013

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 23.02.2013 R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 23.02.2013 SEK I Lösungen zur Zinseszinsrechnung I Ergebnisse und ausführliche Lösungen zum nblatt SEK I Rechnen mit Zinseszinsen I. Zinseszins Rechenaufgaben

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

[FINANZMATHEMATIK] :(1 + i) n. aufzinsen. abzinsen

[FINANZMATHEMATIK] :(1 + i) n. aufzinsen. abzinsen [FINANZMATHEMATIK] Mag. Michael Langer 1. Zinseszinsrechnung Zinseszins Wird ein Kapital K 0 zum Jahreszinssatz i so angelegt, dass es jedes Jahr um die Zinsen vermehrt wird, dann beträgt das Kapital nach

Mehr

Mathematik-Klausur vom 4.2.2004

Mathematik-Klausur vom 4.2.2004 Mathematik-Klausur vom 4.2.2004 Aufgabe 1 Ein Klein-Sparer verfügt über 2 000, die er möglichst hoch verzinst anlegen möchte. a) Eine Anlage-Alternative besteht im Kauf von Bundesschatzbriefen vom Typ

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik

Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik Marco Papatrifon Zi.2321 Institut für Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie Universität Augsburg 1 Zinsrechnung Aufgabe 1 Fred überweist 6000 auf

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

33) (bzw. 6) ) p = 7(%), K 0 = 0, 100(Euro) werden am Ersten des Monats eingezahlt, also vorschüssige Zahlung.

33) (bzw. 6) ) p = 7(%), K 0 = 0, 100(Euro) werden am Ersten des Monats eingezahlt, also vorschüssige Zahlung. 1 Lösungsvorschläge zu der Zinsaufgaben 33 37 (bzw. 6 10): 33) (bzw. 6) ) p = 7(%), K 0 = 0, 100(Euro) werden am Ersten des Monats eingezahlt, also vorschüssige Zahlung. I) monatliche Zinsgutschrift: m

Mehr

Folgen und Reihen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden

Folgen und Reihen. Bernhard Ganter. Institut für Algebra TU Dresden D Dresden Folgen und Reihen Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-0062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de Folgen Eine (unendliche) (Zahlen)folge ist eine Abbildung f : N R. Statt f (n) schreibt man

Mehr

Eingangstest Mathematik Musterlösungen

Eingangstest Mathematik Musterlösungen Fakultät für Technik Eingangstest Mathematik Musterlösungen 00 Fakultät für Technik DHBW Mannheim . Arithmetik.. (4 Punkte) Vereinfachen Sie folgende Ausdrücke durch Ausklammern, Ausmultiplizieren und

Mehr

= = x 2 = 2x x 2 1 = x 3 = 2x x 2 2 =

= = x 2 = 2x x 2 1 = x 3 = 2x x 2 2 = 1 Lösungsvorschläge zu den Aufgaben 28, 29, 30 b), 31, 32, 33, 35, 36 i) und 37 a) von Blatt 4: 28) a) fx) := x 3 10! = 0 Wir bestimmen eine Näherungslösung mit dem Newtonverfahren: Als Startwert wählen

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Fachbereich Mathematik der Universität Hamburg WiSe 2015/16 Prof. Dr. M. Hinze Dr. P. Kiani Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Lösungshinweise zu Blatt 2 Aufgabe 1: (12 Punkte) a) Beweisen

Mehr

Übungen zur Vorlesung Mathematik 1

Übungen zur Vorlesung Mathematik 1 Fachbereich Technische Betriebswirtschaft Übungen zur Vorlesung Mathematik S. Hochgräber N. Hüser T. Skrotzki S. Böcker Mathe Übungsaufgaben V5..docx Übung Mathematik Böcker/Hochgräber Übung Grundlagen

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

b) Wie hoch ist der Betrag nach Abschluss eines Studiums von sechs Jahren?

b) Wie hoch ist der Betrag nach Abschluss eines Studiums von sechs Jahren? Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Übungen zur Mathematik für Prüfungskandidaten und Prüfungskandidatinnen Unterjährliche

Mehr

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Georg Anegg 5. November 009 Beispiel. Die Folge {a n } sei wie folgt definiert (a, d, q R, q ): a 0 a, a n+ a n q + d (n 0) Man bestimme eine explizite Darstellung

Mehr

1 Logarithmische Skalierung

1 Logarithmische Skalierung Stephan Peter Wirtschaftsingenieurwesen WS 5/6 Mathematik Serie 3 Zinsrechnung Kaufmännisches Rechnen Da sind diese zwei Typen, die eine Lastwagenladung Wassermelonen zu einem Dollar das Stück gekauft

Mehr

7. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen

7. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen 7. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung β-version) Aufgabe : Bestimmen Sie alle Häufungspunkte der Folgen mit den Folgengliedern a) a n n n X + cosnπ), b) b n i) i j, und geben Sie

Mehr

Folgen und Reihen. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt

Folgen und Reihen. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Folgen und Reihen Literatur Referenz: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen, Band, 7. Auflage,

Mehr

Mathematik-Klausur vom 02.02.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 31.01.2011

Mathematik-Klausur vom 02.02.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 31.01.2011 Mathematik-Klausur vom 02.02.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 31.01.2011 Studiengang BWL DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur:

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge Agenda Sparpläne und Kreditverträge 2 Endliche Laufzeit Unendliche Laufzeit Zusammenfassung Sparpläne und

Mehr

Folgen und endliche Summen

Folgen und endliche Summen Kapitel 2 Folgen und endliche Summen Folgen und ihre Eigenschaften Endliche arithmetische und geometrische Folgen und Reihen Vollständige Induktion Anwendungen Folgen/endliche Summen Eigenschaften Folgen

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre)

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre) 3. Finanzmathematik 3.1. Zinsrechnung 3.1.1. Grundbegriffe K... Kapital (caput - das Haupt) = Betrag, der der Verzinsung unterworfen ist; Geldbetrag (Währung) z... Zinsen = Vergütung (Preis) für das Überlassen

Mehr

Wirtschaftsmathematik-Klausur vom 04.02.2015 und Finanzmathematik-Klausur vom 27.01.2015

Wirtschaftsmathematik-Klausur vom 04.02.2015 und Finanzmathematik-Klausur vom 27.01.2015 Wirtschaftsmathematik-Klausur vom 04.0.015 und Finanzmathematik-Klausur vom 7.01.015 Bearbeitungszeit: W-Mathe 60 Minuten und F-Mathe 45 Min Aufgabe 1 a) Für die Absatzmenge x in ME) und den Verkaufspreis

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 3. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regeläßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzatheatisch sind zwei Gesichtspunkte

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

, und wie zuvor. 2. Einmalanlage mehrjährig mit festen Zinssatz (Kapitalentwicklung): mit Endkapital, Anfangskapital und 1 %

, und wie zuvor. 2. Einmalanlage mehrjährig mit festen Zinssatz (Kapitalentwicklung): mit Endkapital, Anfangskapital und 1 % Themenerläuterung Das Thema verlangt von dir die Berechnung von Zinsen bzw. Zinseszinsen, Anfangskapital, Endkapital und Sparraten. In seltenen Fällen wird auch einmal die Berechnung eines Kleinkredites

Mehr

MATHEMATISCHER FITNESSTEST - LÖSUNGEN. (2) Welche Menge stellt die schraerte Fläche dar?

MATHEMATISCHER FITNESSTEST - LÖSUNGEN. (2) Welche Menge stellt die schraerte Fläche dar? MATHEMATISCHER FITNESSTEST - LÖSUNGEN DR. ROGER ROBYR Die Aufgaben sollten alle ohne Unterlagen und ohne programmierbare oder graphikfähige Rechner gelöst werden können. Lösung. ) Gegeben sind die Mengen

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Folgen und Reihen. Beschränkte Folge: Es gibt eine Zahl c = const.

Folgen und Reihen. Beschränkte Folge: Es gibt eine Zahl c = const. Folgen und Reihen Folgen: Def.: Eine Abbildung a N K, n a(n) := a n (K = R C) wird Zahlenfolge genannt. Sie heißt reelle (komplexe) Zahlenfolge, falls K = R(C) ist. Symbole: a n K: Elemente der Folge,

Mehr

4 Reihen und Finanzmathematik

4 Reihen und Finanzmathematik 4 Reihen und Finanzmathematik 4. Reihen Aus Folgen lassen sich durch Aufaddieren weitere Folgen konstruieren. Das sind die sogenannten Reihen, sie spielen in der Finanzmathematik eine wichtige Rolle. Sei

Mehr

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der ETH-Aufnahmeprüfung Herbst 05 Mathematik I (Analysis) Aufgabe [6 Punkte] Bestimmen Sie den Schnittwinkel α zwischen den Graphen der Funktionen f(x) x 4x + x + 5 und g(x) x x + 5 im Schnittpunkt mit der

Mehr

Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben.

Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur für alle gemeldeten Fachrichtungen außer Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft am 9..9, 9... Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

KV Glarus/BM Bs/97 Mathematik. Paul Bischof. Mathe-BM Seite 1

KV Glarus/BM Bs/97 Mathematik. Paul Bischof. Mathe-BM Seite 1 Mathe-BM Seite 1 Definition Folgen und Reihen Besteht der Definitionsbereich D einer Funktion ƒ nur aus den aufeinanderfolgenden natürlichen Zahlen 1, 2, 3, 4,... bzw. 0, 1, 2, 3,... oder aus einem Abschnitt

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Die Laufzeit muss nun ebenfalls in Monaten gerechnet werden und beträgt 25 12 = 300 Monate. Damit liefert die Sparkassenformel (zweiter Teil):

Die Laufzeit muss nun ebenfalls in Monaten gerechnet werden und beträgt 25 12 = 300 Monate. Damit liefert die Sparkassenformel (zweiter Teil): Lösungen zur Mathematikklausur WS 2004/2005 (Versuch 1) 1.1. Hier ist die Rentenformel für gemischte Verzinsung (nachschüssig) zu verwenden: K n = r(12 + 5, 5i p ) qn 1 q 1 = 100(12 + 5, 5 0, 03)1, 0325

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Finanzmathematik. Zinsrechnung I 1.)

Finanzmathematik. Zinsrechnung I 1.) Finanzmathematik Zinsrechnung I 1.) Ein Vater leiht seinem Sohn am 1.1. eines Jahres 1.000.- DM. Es wird vereinbart, dass der Sohn bei einfacher Verzinsung von 8% das Kapital einschließlich der Zinsen

Mehr

Folgen und Reihen. 1 Konvergenz

Folgen und Reihen. 1 Konvergenz Folgen und Reihen Man betrachte viele Zahlen hintereinander geschrieben. Solche Folgen von Zahlen können durch nummeriert werden. Es entsteht eine Zuordnung der natürlichen Zahlen zu den Gliedern der Folge.

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftsinformatiker

Mathematik I für Wirtschaftsinformatiker e von Folgen und Reihen 13.11.2008 Allgemeine Folgen Nullfolgen Allgemeine Folgen Erinnerung: Folgen Wird jeder natürlichen Zahl n eine reelle Zahl a n zugeordnet, so spricht man von einer Zahlenfolge

Mehr

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung 1 Zusatzmaterialien zu Finanz- und Wirtschaftsmathematik im Unterricht, Band 1 Übungsaufgaben Tilgungsrechnung Überarbeitungsstand: 1.März 2016 Die grundlegenden Ideen der folgenden Aufgaben beruhen auf

Mehr

4 Reihen und Finanzmathematik

4 Reihen und Finanzmathematik 4 Reihen und Finanzmathematik 4.1 Reihen Aus Folgen lassen sich durch Aufaddieren weitere Folgen konstruieren. Das sind die sogenannten Reihen, sie spielen in der Finanzmathematik eine wichtige Rolle.

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

Folgen. Folgen. Kurt Frischmuth (IfM) Mathe4WiWi WS / 415

Folgen. Folgen. Kurt Frischmuth (IfM) Mathe4WiWi WS / 415 Folgen Folgen Eine Zahlenfolge {a n } ist eine Funktion, deren Definitionsbereich eine Menge natürlicher Zahlen ist und deren Wertebereich aus reellen Zahlen, den Gliedern der Zahlenfolge, besteht. Kurt

Mehr

Übungsaufgaben. Grundkurs Höhere Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. Teil 2: Analysis. Sommersemester

Übungsaufgaben. Grundkurs Höhere Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler. Teil 2: Analysis. Sommersemester Übungsaufgaben Grundkurs Höhere Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Teil 2: Analysis Sommersemester Folgen und Reihen Aufgabe 1 Ein Betrieb erreiche im ersten Jahr einen Umsatz von 120 Mio e. Der

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 14 Lehren für s Management & das tägliche Leben III: Zins und exponentielles Wachstum Zur Erinnerung: mit grossen n gilt: n! > c n > n c > log n. Aus der Analysis

Mehr

Zinseszins- und Rentenrechnung

Zinseszins- und Rentenrechnung Zinseszins- und Rentenrechnung 1 Berechnen Sie den Zeitpunkt, an dem sich das Einlagekapital K bei a) jährlicher b) monatlicher c) stetiger Verzinsung verdoppelt hat, wobei i der jährliche nominelle Zinssatz

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr