Anfertigung eines Businessplans. Wichtige Tipps für Existenzgründer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anfertigung eines Businessplans. Wichtige Tipps für Existenzgründer"

Transkript

1 Anfertigung eines Businessplans Wichtige Tipps für Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, Schwerin Telefn bzw. -307, Telefax: Ansprechpartner: Frank Witt, Ulrike Fahden IHK zu Schwerin 2014

2 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts Eine wichtige Aufgabe der Industrie- und Handelskammern ist die umfassende Beratung der Unternehmen und Existenzgründer. Inhalte der Beratung sind u. a. die Möglichkeiten der öffentlichen Finanzierungshilfen, Fragen des Gewerberechts, allgemeine Rechtsfragen, Markt- und Wettbewerbschancen, Standrtfragen. Die Industrie- und Handelskammer zu Schwerin bietet daher angehenden und bestehenden Unternehmen vertiefende Beratungsgespräche an. Außerdem halten wir ein umfangreiches Infrmatins- und Seminarangebt vr. Das Spektrum reicht dabei vn Gründerseminaren bis hin zu fachspezifischen Veranstaltungen. Dieses Merkblatt wurde srgfältig erarbeitet. Dennch übernimmt die Industrie- und Handelskammer zu Schwerin keine Haftung für die Richtigkeit vn Angaben, Hinweisen und Ratschlägen swie für eventuelle Druckfehler. Dieses Merkblatt erhebt keinen Anspruch auf Vllständigkeit, es dient dem Überblick. Dieses Merkblatt ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist hne Zustimmung der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin unzulässig und strafbar. IHK zu Schwerin, Februar

3 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts Eine präzise Beschreibung des Vrhabens bildet den Kern jedes Gründungsknzepts. Darin sllten Sie s kurz wie möglich, aber auch s ausführlich wie nötig die wesentlichen Elemente Ihrer Geschäftsidee in verständlicher Frm zusammenfassen. Je nach Art Ihrer künftigen Tätigkeit werden die Schwerpunkte in der Beschreibung variieren. Machen Sie deutlich, welche besndere Zielsetzung Sie haben und inwieweit Sie sich vn der Knkurrenz abheben. Zum Business-Plan gehören: Deckblatt Vrhabensbeschreibung Geschäftsidee (Kurzzusammenfassung) Gründerpersn Rechtliche Struktur Rechtsfrm Steuerrechtliche Einstufung Zulassungsvraussetzungen Markteinschätzung Knkurrenzanalyse Standrt Prduktins-/Dienstleistungsfaktren Marketing Neukundengewinnung Preisgestaltung und -entwicklung Organisatin/Mitarbeiterplanung Finanzen: Erläuterungen des Zahlenteils Kapitalbedarfsplan/privater Kapitalbedarf Finanzierungsplan Investitinsplan Umsatzplanung Rentabilitätsplan/Ertragsvrschau Liquiditätsplan Geschäftsverbindungen Zukunftsprgnse Umsatzplanung Kapitalbedarfsplan Finanzierungsplan/Kapitalbeschaffung 3

4 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts Planung betrieblicher Ksten Planung der Lebenshaltungsksten Planungshilfe Umsatz Ertragsvrschau (für die ersten drei Geschäftsjahre) Liquiditätsplan Anhang tabellarischer Lebenslauf Zeugnisse Teilnahmebescheinigungen Musterbrschüren, Flyer Verträge Sfern erfrderlich: Mietvertrag Gesellschaftsvertrag (ggf. Entwürfe) Kaufvertrag, Bilanzen/Jahresabschlüsse, aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung (bei Unternehmenskauf / Beteiligung) Kperatinsvertrag (z. B. Franchise-Vertrag, ggf. Entwurf) 4

5 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts Knzept Geschäftsidee Was ist Ihre Geschäftsidee? Welche Prdukte/Dienstleistungen wllen Sie anbieten? (Bitte fassen Sie möglichst detailliert nach Prdukt- der Leistungsgruppen zusammen.) Welchen Nutzen hat Ihr Angebt? Welchen zusätzlichen Nutzen, welche zusätzliche Leistung und Attraktivität bieten Sie im Unterschied zur Knkurrenz an? Wie bekannt ist Ihr Prdukt/Ihre Dienstleistung? W liegen die Risiken? Gründerpersn Welche fachlichen Qualifikatinen haben Sie? Verfügen Sie über Erfahrungen in dieser Branche? Verfügen Sie über kaufmännische Kenntnisse? Mit wem wllen Sie Ihr Unternehmen starten (Rechtsfrm)? Rechtliche Struktur Rechtsfrm Welche Rechtsfrm wählen Sie für Ihr Unternehmen (z. B. Einzelunternehmen, GbR, GmbH, UG, Ltd. etc.)? Mit welcher Begründung? Steuerrechtliche Einstufung Welchen steuer- und gewerberechtlichen Status wird Ihr Unternehmen haben? Werden Sie als Freiberufler der Gewerbetreibender eingestuft? Zulassungsvraussetzungen Welche gesetzlichen Rahmenbedingungen müssen Sie beachten (Meisterpflicht, Knzessinen, Genehmigungen, Hygienevrschriften etc.)? Markteinschätzung Welche Kunden kmmen in Frage? Was sind die Wünsche dieser Kunden? Wie grß ist das Marktvlumen dieser Zielgruppe? Wie grß ist die Kaufkraft der Kunden? Wie schätzen Sie die Nachfrage ein (reginal und überreginal)? Erwarten Sie saisnale Nachfragen und Absatzschwankungen? Welcher Kundendienstbedarf, Garantien, Service der ähnliches besteht für Ihr Prdukt bzw. welche derartigen Leistungen müssen der wllen Sie gewähren? Was wird Ihre Kunden besnders veranlassen, Ihre Leistung/Prdukte zu erwerben? Sind Sie vn Grßkunden abhängig? 5

6 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts Haben Sie schn Kundenkntakte? Benennen Sie beispielsweise auch - b Sie in dem Ort/Stadtteil Ihres Vrhabens bekannt sind - b Sie Mitglied in Vereinen sind - b Sie die Branche kennen/über alte Kntakte verfügen, die sich auch nutzen können - b Sie bereits eine Liste möglicher Kunden erstellt haben Knkurrenzanalyse Wer sind Ihre Knkurrenten? Was ist Ihr Wettbewerbsvrteil? Was kstet Ihr Prdukt/Ihre Dienstleistung bei der Knkurrenz? Können Sie preisgünstiger sein als die Knkurrenz? Wie können die Knkurrenten reagieren? Wie reagieren Sie auf die Knkurrenz? Welchen Service bietet die Knkurrenz an? Standrt W haben Sie für Ihre Prdukte/Ihre Dienstleistung einen erflgversprechenden Markt? W ist die Knkurrenz am wenigsten aktiv? In welcher Lage können Sie Ihr Prdukt erflgversprechend anbieten? Wie ist die Verkehrsanbindung und die Erreichbarkeit? Gibt es ausreichend Kundenparkplätze? Welche Gewerberäume und flächen benötigen Sie? Wie ist das Angebt an Gewerberäumen und flächen? Haben Sie schn ein knkretes Objekt in Aussicht? Wie wird sich der Standrt zukünftig entwickeln? Prduktins-/ Dienstleistungsfaktren Wie wllen Sie Ihre Betriebsprzesse strukturieren (Einkauf/Herstellung/Vertrieb)? Welche Materialien, Maschinen, Einrichtungen brauchen Sie zur Herstellung Ihres Prduktes bzw. zur Bereitstellung Ihrer Dienstleistung? Was benötigen Sie zum Vertrieb Ihres Prduktes / Ihrer Dienstleistung? Wie stellen Sie Ihre Bevrratung sicher? Welche Mitarbeiter mit welchen Qualifikatinen benötigen Sie für welche Zeiträume? 6

7 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts Marketing Neukundengewinnung Mit welchen Aktinen und Medien erreichen Sie Ihre Kunden? Mit welchen Werbeträgern möchten Sie Ihre Leistungen / Prdukte anbieten und bekannt machen? Wer sll für Ihre Werbung zuständig sein? Preisgestaltung und -entwicklung Was werden Ihre Prdukte/Dienstleistungen ksten? Auf welcher Grundlage kalkulieren Sie Ihre Preise? Welche Preisschwellen/Margen gibt es? Wie reagieren Sie auf Wettbewerbsaktinen/Preiskampf? Wie planen Sie Ihren Vertrieb? Zeigen Sie Ihre Vertriebsstrategie auf. Organisatin/Mitarbeiterplanung Welche rganisatrischen Vraussetzungen für die Erfüllung der unternehmerischen Aufgaben müssen erfüllt sein? Wie planen Sie Ihre Ressurcen (Kapazitätsgrenzen, Erreichbarkeit, Vertretungsregelungen? Wie verteilen Sie die Arbeit, d. h., wer schreibt die Angebte, Rechnungen etc.? Wer liefert? Wer prduziert? Wer macht die Buchhaltung? Sind Mitarbeitereinstellungen geplant? Eventuell in Zukunft? Auf welcher Basis sllen diese für Sie tätig werden (als Hnrarkräfte, 400-Eur-Jb, halbtags/ganztags etc.)? Finanzen: Erläuterungen des Zahlenteils Kapitalbedarfsplan/privater Kapitalbedarf Finanzierungsplan (Kapitalbeschaffung, Kapitalherkunft: Eigenkapital und Fremdkapital) Investitinsplan (Anlagevermögen, Umlaufvermögen) Umsatzplanung Rentabilitätsplan/Ertragsvrschau Liquiditätsplan Geschäftsverbindungen Haben Sie erfrderliche Kntakte zu Lieferanten, Herstellern, Grßhändlern bereits geschaffen und über Preise / Lieferknditinen verhandelt? Wer sind Ihre Kperatinspartner? Zukunftsaussichten Wie kann die Entwicklung in Ihrer Branche aussehen? Wie wird sich die Nachfrage nach Ihrem Prdukt / Ihrer Dienstleistung entwickeln? Wie lange können Sie einen Vrsprung durch Preis, Service der Qualität halten? 7

8 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts Umsatzplanung - Kalkulatinsschritte Diese Kalkulatin ist die wichtigste Vraussetzung für das Überleben Ihres Unternehmens. Besndere Herausfrderung für Gründer: Man kann nicht auf vergangene Zahlen zurückgreifen, sndern muss Ksten, Umsätze und die Mengen seiner Leistungseinheiten für die Planungsperiden abschätzen. Wir haben die ersten grundlegenden Schritte für einen Einzelunternehmer zusammengestellt, um einen Stundensatz kalkulieren zu können. 1. Ermittlung der Leistungseinheiten Eine zentrale Rlle spielt die Ermittlung Ihrer möglichen der nötigen verrechenbaren Leistungseinheiten. Denn nur dadurch können Sie die Planung Ihrer Umsätze swie Ihrer Ksten durchführen und einen Stundensatz ermitteln. In unserer Beispielrechnung stehen ca. 150 verrechenbare Tage bzw verrechenbare Stunden zur Verfügung. Daraus ergibt sich die Anzahl der möglichen Dienstleistungen der Prdukte. Die s genannten "unprduktiven Zeiten" entfallen auf Aufgaben und Zeiten, die nicht direkt verrechnet werden können (z. B. Verwaltung, Akquise, Einkauf usw.). Planungshilfe Leistungseinheiten Verrechenbare Stunden = Prduktivität Tage Stunden Arbeitsstunden pr Tag 9,00 Arbeitstage 260 Arbeitsstunden pr Jahr 2.340,00 - Feiertage ,00 - Urlaub ,00 - Snstige Fehltage ,00 - Krankheit ,00 = Zwischensumme 1.971,00 - "unprduktive" Zeiten 30 % 591,30 = verfügbare "prduktive" Zeit 153, ,70 Jedes Dienstleistungsangebt wird als Leistungseinheit (LE) bezeichnet. Dies können z. B. Beratungen, Behandlungen, Installatinen, Reparaturen der auch auftragsbezgene Prdukte sein. Wenn Sie eine Dienstleistung anbieten, die jeweils 2 Stunden dauert (d. h. eine LE dauert 2 Stunden), können Sie nach unserer Beispielrechnung circa 675 Dienstleistungen pr Jahr anbieten. Umgerechnet entspricht dies 4,5 Dienstleistungen pr Tag. Sweit die kalkulatrische Frmel. Denn nur Sie können beurteilen, b dieses Leistungspensum - gerade bei Behandlungen der Beratungen - auch energetisch machbar ist! Schätzen Sie Ihre Belastbarkeit realistisch ein! Wenn Sie verschiedene Dienstleistungen anbieten, ermitteln Sie, wie viel Zeit die einzelnen Angebte in Anspruch nehmen. Danach legen Sie fest in welchem Mischungsverhältnis diese pr Jahr vrkmmen sllen der können. Stellen Sie Prdukte her, s sind die Überlegungen ähnlich: Wie lange dauert es ein Prdukt herzustellen? Wie viele können in der verfügbaren Zeit maximal hergestellt werden? Hinweis: Falls Sie Mitarbeiter beschäftigen, steigt möglicherweise die Zahl der Leistungseinheiten. Passen Sie die Berechnung Ihrer Prduktivität entsprechend an. 2. Ermittlung der Marktpreise Welche Marktpreise werden für Ihre Dienstleistungen der Ihre Prdukte am Markt pr Leistungseinheit (LE) erzielt. Eine LE können Stunden- der Tagessätze der der Preis pr Dienstleistung bzw. Prdukt sein. Ermitteln Sie möglichst auch das Leistungsspektrum bei unterschiedlichen Marktpreisen für dieselbe Leistung. 8

9 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts 3. Ermittlung der Lebenshaltungsksten Welche Summe benötigen Sie und Ihre Familie für Ihren privaten Lebensunterhalt pr Jahr? Diesen Betrag sllten Sie bei Kapitalgesellschaften als Gehalt bekmmen, bei Einzelunternehmen und Persnengesellschaften als kalkulatrischen Unternehmerlhn ansetzen. Planungshilfe Lebenshaltungsksten Whnung Miete Nebenksten Strm Schadensversicherungen Vrsrge Hausrat Haftpflicht Rechtsschutz Unfall Lebensversicherung Rentenversicherung Krankenversicherung Arbeitsunfähigkeit Lebensunterhalt Fahrzeug Essen & Trinken Kleidung Freizeit Urlaub Steuer + Versicherung Verbrauch Reparaturen Telefn, Internet u. ä. Unterhaltsleistungen Zwischensumme aller Psitinen Einkmmensteuer-Rücklage (30 %) Zwischensumme Zwischensumme Zwischensumme Zwischensumme Zwischensumme Summe privater Ausgaben = Privatentnahme pr Jahr (bei Einzel- und Persnengesellschaften) Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 9

10

11 4. Ermittlung der Betriebsksten Die "Lebenshaltungsksten" Ihres Unternehmens - auch als Ksten der Betriebsbereitschaft bezeichnet. Diese Ksten fallen an, egal b Sie eine Leistung erbringen der nicht. Mnat Summe in Psitinen 1. Fixe Ksten Miete Nebenksten Strm Persnal (angestellt) Kraftfahrzeuge Leasingraten Wartungsverträge Versicherungen Werbung/PR Telefn/Fax/Internet Bürmaterial Fachliteratur Prti/Kuriere Reiseksten Fremdkapazitäten AfA (Abschreibung) Zwischensumme 2. Variable Ksten Wareneinsatz Fremdleistungen Fracht und Versand Prvisinen Garantieleistungen Aushilfen (Steuer-)Berater Zwischensumme Endsumme

12

13 5. Ermittlung der kalkulatrischen Ksten Dies sind s genannte Zusatzksten, die bei der Kalkulatin berücksichtigt werden. Planungshilfe Kalkulatrische Ksten Beispiel Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Kalkulatrische Ksten Kalkulatrische Abschreibungen Eur + Kalkulatrischer Unternehmerlhn Eur + Kalkulatrische Zinsen 800 Eur + Kalkulatrische Wagnisse + Kalkulatrische Miete = Summe Eur 1. Kalkulatrische Abschreibungen Beispiel: Sie kaufen sich einen Geschäftswagen für Eur. Laut Abschreibungstabelle sind Fahrzeuge bilanziell auf 6 Jahre abzuschreiben (linear), d. h. pr Jahr Eur. In 6 Jahren kstet Ihr Geschäftswagen z. B Eur, daher schreiben Sie kalkulatrisch pr Jahr Eur ab, indem Sie Eur pr Jahr mehr in Ihre Gesamtksten einkalkulieren. 2. Kalkulatrische Zinsen Da man für das im Unternehmen eingesetzte Eigenkapital bei anderer Anlage Zinsen bekmmen hätte, kann dieser "Ausfall" durch die kalkulatrischen Zinsen wieder ausgeglichen werden. Man berechnet die marktübliche Verzinsung für das Eigenkapital und bringt diese in die Preiskalkulatin mit ein. Beispiel: Sie haben als Eigenkapital Eur eingebracht, der mmentane Zinssatz wäre 4 %, daraus ergeben sich kalkulatrische Zinsen in Höhe vn 800 Eur. 3. Kalkulatrische Wagnisse Im Rahmen jeder betrieblichen Tätigkeit können Schäden der Ereignisse auftreten, die zu erheblichen Verlusten führen. Dies gilt besnders für Wagnisse, die nicht vn einer Versicherung gedeckt sind der werden können (z. B. Garantieleistungen, Frderungsausfälle, Wegfall vn Kunden der Lieferanten etc.). Die Höhe der kalkulatrischen Wagnisse kann aber meist nur geschätzt werden. Häufig wird sie nicht in der Gesamtkstenerstellung berücksichtigt, sndern erst in der Preiskalkulatin als sgenannter Wagniszuschlag verwendet. 4. Kalkulatrischer Unternehmerlhn Bei Einzelunternehmen und Persnengesellschaften ist Ihr "Gehalt" nicht autmatisch in der Kalkulatin drin. Hier sind Sie selbst das Unternehmen und entnehmen privat aus Ihrem Geschäftsknt Gelder für Ihren Lebensunterhalt. Deshalb müssen diese Ksten separat als kalkulatrischer Unternehmerlhn in die Kalkulatin mit einbezgen werden. 5. Kalkulatrische Miete Stellt ein Einzelunternehmer der der Gesellschafter einer Persnengesellschaft eigene Räume für betriebliche Zwecke zur Verfügung, s können kalkulatrische Mieten zu den Gesamtksten addiert werden. Die Höhe der Miete sllte sich nach den rtsüblichen Mietpreisen richten.

14 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts 6. Ermittlung der Gesamtksten für die Kalkulatin Aus der Summe der Betriebsksten und der kalkulatrischen Ksten, inklusive des kalkulatrischen Unternehmerlhns, ergeben sich die Gesamtksten für die Kalkulatin. Planungshilfe Gesamtksten Nun addieren Sie die Ergebnisse aus den vrhergehenden Planungshilfen. Die Gesamtksten ergeben auf einen Blick den mindestens ntwendigen Gesamtumsatz - das ptimale Planungsergebnis für Ihre Geschäftsjahre. Kstenart Beispiel (in Eur) Betriebsksten gesamt Kalkulatrische Ksten Gesamtksten Ermittlung des Stundensatzes Der sgenannte Stundenverrechnungssatz ergibt sich aus flgender Frmel: Gesamtksten geteilt durch die Anzahl der möglichen Leistungseinheiten pr Jahr ist gleich dem Stundensatz Diese einfache Berechnung des Stundensatzes genügt ftmals für den Anfang. Mit den ersten Erfahrungen in der Umsetzungsphase sllten Sie die Berechnung verfeinern. Planungshilfe Stundensatz Die Frmel für die Berechnung lautet: Gesamtksten geteilt durch mögliche Leistungseinheiten ist gleich dem Stundensatz: Eur geteilt durch Stunden entspricht 61,22 Eur pr Stunde. Nach dieser Berechnung müssten Sie als künftig bei der Kalkulatin Ihrer Aufträge einen Stundensatz vn mindestens 61,22 Eur pr Stunde zugrunde legen. Wenn Sie dann tatsächlich Stunden zu diesem Satz an Ihre Kunden berechnen können, s wären Ihre betrieblichen Ksten gedeckt. Um einen betrieblichen Gewinn zu erwirtschaften und eventuelle unvrhersehbare Ereignisse aufzufangen, ist es sinnvll, einen Gewinn- und Wagniszuschlag zu erheben. Die Höhe des Gewinn- und Wagniszuschlagssatzes hängt unter anderem vn flgenden Faktren ab: der Wettbewerbssituatin der allgemeinen wirtschaftlichen Lage der Gesamtkstensituatin im Betrieb Faustregel: Je besser die Umstände sind, dest höher kann der Zuschlagssatz gewählt werden. Damit aus dem Stundensatz ein Bruttstundensatz wird, muss zudem nch die Umsatzsteuer addiert werden. Die Kalkulatin sieht dann s aus: 2

15 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts Kalkulatin Stundensatz Gewinn- u. Wagniszuschlag 5 % 61,22 Eur 3,06 Eur Stundensatz nett (hne Umsatzsteuer) 64,28 Eur Umsatzsteuer 19 % Stundensatz brutt 12,21 Eur 76,49 Eur Wichtig: Falls Sie für einen Auftrag zusätzliche Materialien der Prdukte benötigen, dürfen Sie natürlich nicht vergessen, auch diese in Rechnung zu stellen! 8. Schlussbetrachtung Nun geht es natürlich darum, den geplanten Stundensatz mit dem Marktpreis zu vergleichen. Ist der Marktpreis niedriger, s sllten Sie auf alle Fälle Ihre geplanten Ksten reduzieren - außer, Sie haben bestechende Argumente für einen höheren Preis. Liegt Ihr Stundensatz weit unter dem Marktpreis, s empfiehlt es sich, den Marktpreis anzustreben. Es könnte sein, dass Sie Ksten nicht der falsch eingeschätzt haben. Überprüfen Sie die Stundensätze regelmäßig, denn die gemachten Planzahlen für Ksten und Kapazitäten können sich ändern. Mit einer nach Mnaten aufgeteilten Jahresübersicht, in die Sie Ihre Sll- und Ist-Zahlen eintragen, erhalten Sie den Überblick. Basis hierfür sind Ihre Ksten- und Umsatzpläne. 3

16

17 Planungshilfe Umsatz Mnat Summe in Psitinen 1. Prdukte Warengruppe 1 Warengruppe 2 Warengruppe 3 Warengruppe 4 Warengruppe 5 2. Dienstleistungen Dienstleistungen 1 Dienstleistungen 2 Dienstleistungen 3 Dienstleistungen 4 Dienstleistungen 5 Summe

18

19 Kapitalbedarfsplan Für: (Name/Firma) Investitinen EUR Grundstücke und Gebäude Renvierungsksten/Nebenksten Betriebsausstattung (Büreinrichtung, Maschinen etc.) Fahrzeuge Warenerstausstattung Kaufpreis/Übernahmepreis Summe Gründungsnebenksten (einmalige) Mietkautin EUR Patent-, Lizenz-, Franchisegebühr Beratungen Gewerbeanmeldung Ntar/Handelsregister Markteinführung Snstiges Summe Betriebsmittel Anlaufksten EUR Curtage Vrfinanzierung vn Aufträgen / Frderungen Snstiges (evtl. Reserven für Lebensunterhalt) Summe Gesamtbedarf (Summe Investitinen, Gründungsnebenksten, Betriebsmittel) EUR Tragen Sie für Ihre Investitinen und Gründungsnebenksten die vraussichtlichen Beträge ein, die einmalig zur Gründung der Betriebsübernahme anfallen. Kalkulieren Sie demgegenüber Ihren Betriebsmittelbedarf möglichst durch einen Liquiditätsplan unterlegt für die Anlaufphase und nicht zu knapp. Viele Gründungen scheitern wegen einer unzureichenden Kapitalausstattung.

20 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts Finanzierungsplan Für: (Name/Firma) Eigenmittel EUR Barvermögen Sacheinlagen / Eigenleistungen (aktivierungsfähig) Verwandtendarlehen / Drittmittel (langfristig, unbesichert) Beteiligungskapital Summe Fremdmittel (nach Beratung durch Bank, KfW, IHK) Hausbank EUR Fördermittel: Darlehen Zuschüsse Summe Gesamtfinanzierung (Summe Eigenmittel und Fremdmittel) Ihre Eigenmittel bilden die Grundlage für eine slide Unternehmensfinanzierung. Sie sllten in angemessenem Umfang eingesetzt werden, um eine möglichst krisenfeste Finanzierung zu erreichen. Prüfen Sie, b günstige staatliche Finanzierungshilfen wie Darlehen, Zuschüsse, Beteiligungen, Bürgschaften in Frage kmmen. Infrmatinsquellen: Landesförderinstitut Mecklenburg Vrpmmern KfW-Mittelstandsbank Bürgschaftsbank Mecklenburg Vrpmmern GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vrpmmern mbh Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit Infrmatinen über spezielle Förderprgramme erhalten Sie auch vn unserer IHK. 2

21 Ertragsvrschau Für: (Name/Firma) Alle Beträge hne Umsatzsteuer Geschäftsjahr 1 Geschäftsjahr 2 Geschäftsjahr 3 1. Nettumsatz./. 2. Wareneinsatz = 3. Rhertrag/Rhgewinn./. 4. Aufwendungen 4.1. Persnalksten (inkl. Lhn- und Lhnnebenksten) 4.2. Miete 4.3. Heizung, Strm, Wasser, Gas 4.4. Werbung 4.5. Kraftfahrzeugksten 4.6. Reiseksten 4.7. Telefn, Fax, Internet 4.8. Bürmaterial 4.9. Verpackung Reparatur/Instandhaltung Versicherungen (Betriebshaftpflicht, Feuer, Glas, Wasser) Beiträge (z. B. Kammern, Fachverbände) Leasing Buchführungsksten, Beratung Snstige Ausgaben Zinsen Snstige Aufwendungen Summe Aufwendungen = 5. Betriebsergebnis (Cashflw)./. 6. Abschreibungen./. 7. Einkmmen- und Gewerbesteuer = 8. Jahresüberschuss/-unterdeckung./. 9. Tilgung./. 10. Private Versicherungen (Kranken- und Pflegeversicherung, private Altersvrsrge, Unfallversicherung) = 11. Verfügbares Einkmmen

22 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Existenzgründung Anfertigung eines Unternehmensknzepts Ertragsvrschau (Hinweise) Zu den wichtigsten, whl aber auch schwierigsten Berechnungen im Rahmen des Business-Plans zählt die Ertragsvrschau. Wenn auch eine derartige Prgnse naturgemäß mit Unwägbarkeiten behaftet ist, s sllten Sie dch in der Lage sein, die Erflgschancen Ihres Leistungsangebtes möglichst realistisch einzuschätzen. Daraus beantwrtet sich die zentrale Frage, b Sie mit Ihrem Vrhaben eine tragfähige Vllexistenz erreichen und Ihren künftigen finanziellen Verpflichtungen nachkmmen können. Beachten Sie, dass Ihre geschäftlichen Erwartungen mit Ihren individuellen betrieblichen Kapazitäten übereinstimmen. Erläutern Sie Ihre Umsatzprgnse (Menge, Preis der Prdukte/Dienstleistungen). Da der Geschäftserflg in der Aufbauphase meist geringer und später als geplant eintritt, sllten Sie eine zu ptimistische Darstellung vermeiden. Lassen sich die Absatzchancen für Ihre Prdukte/Dienstleistungen nur schwer abschätzen, bietet eine zunächst auf Kstendeckung angelegte Planung eine grbe Orientierung. Berücksichtigen Sie für die Erstellung Ihrer Ertragsvrschau bitte flgende Hinweise: Umsätze (bzw. Erlöse, Prvisinen), Waren- und Materialeinsatz hne Umsatzsteuer ansetzen Für Unternehmen mit unterschiedlichen Geschäftszweigen (z.b. Handel und Dienstleistungen) sllten die Umsätze/Erlöse separat ausgewiesen werden Alle Ksten beziehen sich auf den Gewerbebetrieb, nicht auf den privaten Sektr Die Persnalksten sllten nicht nur die Bruttgehälter und löhne enthalten, sndern auch die Arbeitgeberanteile zur Szialversicherung und freiwillige sziale Aufwendungen Berücksichtigen Sie in der Ertragsvrschau die Kreditzinsen; die Tilgungsbeträge sind vn den Überschüssen aufzubringen Abschreibungen sind der Begriff für die Absetzung kalkulatrischer Beträge für die Abnutzung der Sachanlagen; sie umfassen auch die Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter Für die Prgnse Ihrer Umsätze, Ksten und Gewinne sllten Sie möglichst eigene Erfahrungen einbringen der auch erfahrene Fachleute (Unternehmensberater, Steuerberater, Bekannte mit Branchenkenntnis. usw.) hinzuziehen. Über bestimmte Branchen, z. B. im Einzelhandel, liegen Betriebsvergleichsergebnisse vr, die Ihnen Anhaltspunkte für die eigene Planung bieten können. Diese Infrmatinsquellen sind bei unserer Industrie- und Handelskammer der den Fachverbänden zu erfragen. 2

23 Liquiditätsplan Für: (Name/Firma) Mnat 1 Mnat 2 Mnat 3 Mnat 4 Mnat 5 Mnat 6 Mnat 7 Mnat 8 Mnat 9 Mnat 10 Mnat 11 Mnat 12 Summe 1. Liquide Mittel 1.1. Kassenbestand 1.2. Bankknt 1.3. Summe Liquide Mittel 2. Einzahlung 2.1. Barumsatz 2.2. Frderungseingänge 2.3. Darlehensauszahlung 2.4. Eigenkapitalzahlung 2.5. Snstiges 2.3. Summe Liquiditätszugang 3. Auszahlungen 3.1. Anlageinvestitinen 3.2. Persnal 3.3. Material/Waren 3.4. Betriebsausgaben 3.5. Kredittilgung 3.6. Zinsen 3.7. Vrsteuer/Umsatzsteuer 3.8. Einkmmen- und Gewerbesteuer 3.9. Privatentnahme Snstige Auszahlungen*) Summe Liquiditätsabgang 4. Liquiditätssald (2.3. minus 3.11.) 5. Liquiditätssald (kumuliert) *) Bitte erläutern.

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten Existenzgründung und Unternehmensförderung Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Mustervordruck Mögliche Inhalte wurden nicht von der IHK ausgefüllt oder bestätigt. Rentabilitätsvorschau

Mehr

Anlage 1: Kalkulationen (Hochformat)

Anlage 1: Kalkulationen (Hochformat) Anlage 1: Kalkulatinen (Hchfrmat) Übersicht Grbe Umsatz und Kstenplanung Betriebsmittelbedarf Investitinsplan EigenkapitalBeschaffung Finanzierung Umsatzplanung Rentabilitätsvrschau Anlage: Grbe Umsatz

Mehr

Business-Plan. Light

Business-Plan. Light Business-Plan Light 1 Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens

Mehr

Unternehmenskonzept/Businessplan

Unternehmenskonzept/Businessplan Unternehmenskonzept/Businessplan Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten

Mehr

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn 48 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Kapitel 18 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Auch wenn Sie bis hierher alles sorgfältig geplant haben, müssen Sie sich darüber im

Mehr

Gründungszuschuss 93 SGB III

Gründungszuschuss 93 SGB III Gründungszuschuss 93 SGB III Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit Wichtige Tipps für Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten. Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße Businessplan Lebenslauf Gründungskonzept Lebenshaltungskosten Investitionsplan Rentabilitätsplan Name / Vorname Anschrift Lebenslauf Persönliche

Mehr

Gründungskonzept. von

Gründungskonzept. von Gründungskonzept von Name: Vorname: Straße: PLZ: Tel.: E-Mail: Hinweis: Eine Bitte: Sie erleichtern unsere Arbeit, indem Sie leserlich schreiben. Falls Sie mit dem vorgesehenen Platz nicht auskommen, bitte

Mehr

Keine Angst vor dem Bankengespräch

Keine Angst vor dem Bankengespräch FirmenkundenCenter Keine Angst vor dem Bankengespräch Ideen zum Wachsen bringen Seite 1 Von der Geschäftsidee zur Umsetzung Eine gute Geschäftsidee zu haben ist eine Sache die erfolgreiche Umsetzung eine

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen

Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Carola Nowak Leiterin Firmenkundencenter Ost Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg KSKMSE UK Etappe 3: Finanzen 1 Warum sollte

Mehr

Einstiegsgeld 16 SGB II

Einstiegsgeld 16 SGB II Einstiegsgeld 16 SGB II Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit Wichtige Tipps für Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385

Mehr

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan?

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Etappe 3 Finanzen Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Thomas Rupp Unternehmenskundenberater Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg Warum sollte ich einen Finanz-

Mehr

Welche Form und Inhalte muss der Geschäftsplan haben?

Welche Form und Inhalte muss der Geschäftsplan haben? Der Geschäftsplan Die Visitenkarte für Ihre Geschäftsidee Wozu dient Ihr Geschäftsplan? Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business- oder Geschäftsplan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die

Mehr

Businessplan. Kooperationsvertrag (z. B. Franchise-Vertrag, ggf. Entwurf)

Businessplan. Kooperationsvertrag (z. B. Franchise-Vertrag, ggf. Entwurf) Businessplan Der Begriff Businessplan (BP) setzt sich mehr und mehr gegen die Begriffe Konzept oder Geschäftsplan durch. Wichtig bleibt: Es reicht nicht, nur eine Idee zu haben. Jeder Unternehmer muss

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Wie erstelle ich ein Konzept?

Wie erstelle ich ein Konzept? Wie erstelle ich ein Konzept? Zu Beginn steht eine Idee. Sie muss vorhanden sein, bevor Sie weitere Schritte unternehmen. Finden Sie heraus, was Ihre Idee wirklich wert ist und wie Sie diese erfolgreich

Mehr

Notwendige Privatentnahmen

Notwendige Privatentnahmen Notwendige Privatentnahmen Vorlage 1 1. Privatausgaben mtl. im 1. Jahr 1. Jahr gesamt mtl. im 2. Jahr 2. Jahr gesamt Miete inkl. Nebenkosten und Strom 0 0 Gebäudeaufwendungen inkl. Nebenkosten 0 0 Kosten

Mehr

Unternehmenskonzept (Business-Plan)

Unternehmenskonzept (Business-Plan) Unternehmenskonzept (Business-Plan) zur Gründung eines......... in...... durch Frau / Herrn... wohnhaft...... tel. erreichbar... geplanter Gründungszeitpunkt... Seite 1 von 13 Wesentliche Inhalte 1. Geschäftsidee/Vorhabensbeschreibung

Mehr

Business-Plan. Light

Business-Plan. Light Business-Plan Light 1 Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens

Mehr

Existenzgründung und Unternehmensförderung. Kapitalbedarf- und Finanzierungsplanung

Existenzgründung und Unternehmensförderung. Kapitalbedarf- und Finanzierungsplanung Existenzgründung und Unternehmensförderung Kapitalbedarf- und Finanzierungsplanung Kapitalbedarfsplan Investitionen Grundstücke und Gebäude Renovierungskosten/Nebenkosten Betriebsausstattung (Büroeinrichtung,

Mehr

Unternehmensformen im Überblick

Unternehmensformen im Überblick Unternehmensformen im Überblick Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Januar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385 5103 514 Fax: 0385

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

Richtig gründen Stefanie Jakubka, Gründungsberaterin

Richtig gründen Stefanie Jakubka, Gründungsberaterin Richtig gründen Stefanie Jakubka, Gründungsberaterin Hannover Frauen gründen anders Frauen haben eine geringere Gründungsneigung als Männer. Auch bei den Vollerwerbsgründungen ist ihr Anteil unterdurchschnittlich.

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

Wir haben für Sie recherchiert. Das ändert sich ab dem Jahr 2009 in den folgenden Bereichen:

Wir haben für Sie recherchiert. Das ändert sich ab dem Jahr 2009 in den folgenden Bereichen: Wir haben für Sie recherchiert. Das ändert sich ab dem Jahr 2009 in den flgenden Bereichen: Bundeseinheitlicher Beitrag zur Krankenversicherung Beitrag zur Rentenversicherung Beitrag zur Arbeitslsenversicherung

Mehr

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer WIRTSCHAFTSENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT Neustadt an der Weinstraße mbh Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer Die Bundesanstalt für Arbeit kann Arbeitslosen bei Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit

Mehr

Checkliste zum Unternehmenskonzept. Die Startercenter NRW.

Checkliste zum Unternehmenskonzept. Die Startercenter NRW. Checkliste zum Unternehmenskonzept Die Startercenter NRW. 2 Checkliste zum Unternehmenskonzept Im Existenzgründungskonzept stellen Sie Ihr Neugründungs-, Übernahme- oder Beteiligungsvorhaben ausführlich

Mehr

Unternehmenskonzept (Business-Plan)

Unternehmenskonzept (Business-Plan) Unternehmenskonzept (Business-Plan) zur Gründung eines (Handwerk) in (Betriebsadresse) durch Frau / Herrn Wohnort, Straße Telefon (Festnetz) Telefon (Mobil) E-Mail geplanter Gründungszeitpunkt Handwerkskammer

Mehr

Businessplan. KfW Mittelstandsbank, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt am Main Internet: www.kfw-mittelstandsbank.de

Businessplan. KfW Mittelstandsbank, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt am Main Internet: www.kfw-mittelstandsbank.de Starthilfe Unternehmensförderung Businessplan Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten

Mehr

Merk blatt. Unternehmenskonzept

Merk blatt. Unternehmenskonzept Stand: Januar 2016 Merk blatt Unternehmenskonzept Ein sorgfältig ausgearbeitetes Unternehmenskonzept (Business-Plan) ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen,

Mehr

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat.

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat. Seite 1 206 3 Kaufmännische und Betriebswirtschaftliche Grundlagen Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an alle, die neue und interessante Aufgaben im Unternehmen übernehmen wllen und hierzu betriebswirtschaftliches

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung Inhaber Ralf D. Matalla Charlttenstr. 18 10117 Berlin Fn 030 / 20 60 39 99-0 Fax 030 / 20 60 39 99-91 matalla@rdm-cnsulting.de www.rdm-cnsulting.de Leitfaden zu Struktur und Inhalt eines Kreditantrages

Mehr

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski Vorbereitung Geschäftsplan Basis Preiskalkulation Existenzgründerseminar 2015 1 Private Ausgaben Kapazität/Auslastung Fixkosten des Betriebes Investitionen Abschreibungen Variable Betriebskosten 2 Kalkulatorische

Mehr

Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen

Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen 1. Übersicht Kategorie: (Einzelhandel, Dienstleistung oder Büro) Name / Vorname: Geburtsdatum: Anschrift: Bitte geben Sie hier den Gewerberaum

Mehr

Hohenau/Rathausstraße T2

Hohenau/Rathausstraße T2 Hhenau/Rathausstraße T2 4 geförderte Reihenhäuser mit Eigentumsptin HWB 28,3 fgee 0,62 Baubeginn: Smmer 2015 Vraussichtliche Fertigstellung: Winter 2016 Hhenau/Rathausstraße T2 Beratung und Verkauf SÜDRAUM

Mehr

Businessplan & Finanzierung

Businessplan & Finanzierung 01 Businessplan Gründe und Adressaten: Existenzgründung: Übernahme, Nachfolge: Transferleistungen: Finanzierung: Geschäftserweiterung: Krise, Sanierung: Machbarkeit, Projektplanung Planung, Kapitalgeber,

Mehr

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Dipl.-Kfm. Torben Viehl, Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Gründer- und Jungunternehmertag des Gründungsnetzwerkes

Mehr

Businessplan Checkliste

Businessplan Checkliste Businessplan Checkliste Ein Businessplan ist ein schriftliches Dokument, welches das Konzept eines neu zu gründenden Unternehmens beschreibt. (Quelle: Deutsche Startups) Der Businessplan stellt einen Fahrplan

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Anwendungsfelder Finanzmanager

Anwendungsfelder Finanzmanager Anwendungsfelder Finanzmanager Steuererklärung Bei allen Umsätzen, die steuerlich relevant (und absetzbar) sind, können Sie ESt in den Namen des Umsatzes hinzufügen. Bei der Bearbeitung der Steuererklärung

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

Checkliste für Existenzgründer

Checkliste für Existenzgründer Mit welchem Produkt (Dienstleistung) mache ich mich selbstständig? Welche Kenntnisse bringe ich mit? (branchenbezogen) Durch was oder wen finanziere ich meine Existenz? Wie hoch ist das Eigen-, und Fremdkapital?

Mehr

Informationsblatt. Zusammensetzung der Pflegeheimkosten. Das sog. Gesamtheimentgelt setzt sich wie folgt zusammen:

Informationsblatt. Zusammensetzung der Pflegeheimkosten. Das sog. Gesamtheimentgelt setzt sich wie folgt zusammen: Infrmatinsblatt Welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung, wenn die eigenen Einkünfte und das Vermögen nicht für die Finanzierung eines Pflegeheimplatzes ausreichen? Mit diesem Infrmatinsblatt möchte der

Mehr

Warum ein Unternehmenskonzept?

Warum ein Unternehmenskonzept? Warum ein Unternehmenskonzept? Ein sorgfältig ausgearbeitetes Unternehmenskonzept, auch Businessplan genannt, ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die

Mehr

Silke Doepner Gründungsberatung MOBIL

Silke Doepner Gründungsberatung MOBIL Silke Doepner 1 Übersicht Einführung Inhalt des Businessplans Form des Businessplans Unterstützungsmöglichkeiten 2 Einführung Businessplan = Geschäftsplan = Unternehmenskonzept Betrachtung der Geschäftsidee

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4_751_0370-04_SU-STU Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 10.02.2015 Seite 1 / 9 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr wichtig und sollte die wesentlichen Bestandteile Ihrer Geschäftsidee in

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten.

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten. Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittelexperten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch 20. November 2015, Gründer- und Jungunternehmermesse Leverkusen Tobias Kraus Die Agenda

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Arbeitsblatt: Finanzplanung

Arbeitsblatt: Finanzplanung Arbeitsblatt: Finanzplanung 1) Kapazität Worin besteht Ihre Kapazität? Wie viel von Ihren Produkten/Dienstleistungen können Sie maximal herstellen/verkaufen? Das hängt sehr vom Geschäftsmodell ab: Wenn

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Existenzgründerseminar

Existenzgründerseminar Inhalte dritter Tag: Der Business-Plan Strategisches Marketing Die richtige Kommunikation (Vortrag) Die Versicherungen Rechtliche Grundlagen (Vortrag) 1. Zusammenfassung (Executive Summary) 2. Unternehmensgründer

Mehr

ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG. Version 1.2 CEGH AB B-VHP

ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG. Version 1.2 CEGH AB B-VHP ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG Versin 1.2 CEGH AB B-VHP INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 1. HUB-GEBÜHREN UND TARIFE FÜR HUB-DIENSTLEISTUNGEN... 3 1.1 Gegenstand...

Mehr

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger Was ist ein Businessplan von Christoph Flückiger Seite 1 von 5 Februar 2004 Einleitung Jede Tätigkeit soll geplant werden. Wer in die Ferien geht, weiss wann, wohin, mit wem er verreist und was er alles

Mehr

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen.

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen. Kmpetenzen Ziel der Übung ist es, sich über die eigenen Urlaubserwartungen klar zu werden und eine Reise nach Prag entsprechend zu planen. Die Schüler/innen können ihre Erwartungen an Urlaub frmulieren,

Mehr

P E R S Ö N L I C H E F I N A N Z P L A N U N G

P E R S Ö N L I C H E F I N A N Z P L A N U N G V E R T R A U L I C H P E R S Ö N L I C H E F I N A N Z P L A N U N G für:... aufgenmmen durch Ihren Berater: swissvrsrge... Datum: 01.01.20...... PERSÖNLICHE ANGABEN Was erwarten Sie vn dieser Finanzplanung?............

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

Teilnahmebedingungen für den Wettbewerb der Gründungsinitiative Witten-Innenstadt

Teilnahmebedingungen für den Wettbewerb der Gründungsinitiative Witten-Innenstadt Teilnahmebedingungen für den Wettbewerb der Gründungsinitiative Witten-Innenstadt Wettbewerbsteilnehmer Der Teilnehmerkreis ist nicht eingeschränkt. Jeder mit einer Geschäftsidee und dem Willen, diese

Mehr

Richtig kalkuliert in 8 Schritten

Richtig kalkuliert in 8 Schritten Richtig kalkuliert in 8 Schritten 1. Schritt: Bezahlte Stunden Ihre Mitarbeiter haben Anspruch auf Urlaub, erhalten Weihnachtsgeld und Lohnfortzahlung bei Krankheit. Somit ist die Arbeitsstunde teurer,

Mehr

U n t e r n e h m e n s k o n z e p t. W e s e n t l i c h e I n h a l t e. 1. Geschäftsidee. 2. Die Gründerperson

U n t e r n e h m e n s k o n z e p t. W e s e n t l i c h e I n h a l t e. 1. Geschäftsidee. 2. Die Gründerperson U n t e r n e h m e n s k o n z e p t W e s e n t l i c h e I n h a l t e 1. Geschäftsidee Was ist geplant? Persönliche Ausgangssituation: Warum wird der Gang in die Selbständigkeit gewählt? Gegenstand

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnld, Demmerer & Partner GmbH Creatives Zielgruppenmarketing Zentrale Stuttgart Mtrstr. 25 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de Niederlassung

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten.

Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten. Existenzgründung Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten. 1. Lebenslauf 2. Kurzkonzept 3. Kapitalbedarf 4. Finanzierung 5. Rentabilitätsvorschau 6. Zur abschließenden

Mehr

Privater Finanzbedarf

Privater Finanzbedarf Privater Finanzbedarf Wie viel Geld brauche ich zum Leben? Hinweis: Tragen Sie hier Ihre privaten Ausgaben und Einnahmen ein, die Sie während der Anlaufphase Ihres Unternehmens haben werden. Das Resultat

Mehr

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern Der Businessplan I. Funktion des Businessplans Prüfen der Idee (Entscheidungsgrundlage) Qualifizierung für den Gründer Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren,

Mehr

Was gehört in Ihren Businessplan?

Was gehört in Ihren Businessplan? Was gehört in Ihren? 1 Zusammenfassung Name des zukünftigen Unternehmens? Name(n) des/der Gründer(s)? Wie lautet Ihre Geschäftsidee? Was ist das Besondere daran? Welche Erfahrungen und Kenntnisse qualifizieren

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1) Die Kapitalwertmethde stellt ein dynamisches Verfahren der Investitinsrechnung dar. a) Was versteht man unter dem Kapitalwert? Das Geld, was ich investiere bis ich das erste Geld wieder zurückbekmme.

Mehr

Dr. Matthias Hüppauff. Grundlagen einer Existenzgründung

Dr. Matthias Hüppauff. Grundlagen einer Existenzgründung Dr. Matthias Hüppauff Grundlagen einer Existenzgründung Was ist eine Existenzgründung? ist das personenbezogene erstmalige (oder in bestimmten Fällen erneute) Selbständigmachen zur Schaffung einer eigenen

Mehr

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) bür easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) Die wichtigsten Bereiche Firma: Kntenrahmen: SKR03 + SKR04 zzgl. Varianten DATEV-Exprt bei SOLL-Buchhaltung Mitarbeiter: Zeit- / Leistungserfassung, Zurdnung

Mehr

BürgerEnergieRheinMain eg. BERMeG. Dr. Thomas Otterbein (Vorstandsvorsitzender)

BürgerEnergieRheinMain eg. BERMeG. Dr. Thomas Otterbein (Vorstandsvorsitzender) BürgerEnergieRheinMain eg BERMeG Dr. Thmas Otterbein (Vrstandsvrsitzender) Zielsetzung Sie über die BERMeG infrmieren Ziele Knzept Fundament Sicherheit Persnen Was Sie davn haben Ihre Fragen beantwrten

Mehr

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Infrmatinen zur Bilanzpresseknferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen - WIBank - 1. Die WIBank im Überblick 2. Geschäftsfelder

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg

Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg Dipl.-Kfm. Dirk Hecking Handwerkskammer zu Köln Kaufmännische Unternehmensberatung Heumarkt 12, 50667 Köln Tel. 0221-2022-229, Fax -413, E-mail: hecking@hwk-koeln.de

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Rentabilitätsvorschau

Rentabilitätsvorschau Rentabilitätsvorschau Aus den bisherigen Berechnungen ergibt sich die Rentabilitätsvorschau der Spalte "worst case". Welcher Umsatz bzw. Ertrag im ersten bzw. zweiten Jahr zur Deckung der betrieblichen

Mehr

Berufskraftfahrerqualifikation

Berufskraftfahrerqualifikation Berufskraftfahrerqualifikation Prüfung zum Erwerb der für Berufskraftfahrer im Güterkraftverkehr IHK-Merkblatt 2014 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Ludwig-Bölkow-Haus Graf-Schack-Allee 12, 19053

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

Wirtschaftliche Situation der auf Basisversorgung ausgerichteten bayrischen Frauenärzte

Wirtschaftliche Situation der auf Basisversorgung ausgerichteten bayrischen Frauenärzte Wirtschaftliche Situatin der auf Basisversrgung ausgerichteten bayrischen 2007 Dr. Hausser Gynäklge - Bayreuth und Rudlf Libl Unternehmensberatung für Ärzte Straubing - 1 - Wirtschaftliche Situatin der

Mehr

Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb

Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb Von Nebenerwerb wird gesprochen, wenn eine Selbstständigkeit nicht hauptberuflich, sondern neben einer zeitlich überwiegenden Tätigkeit oder während der Arbeitslosigkeit

Mehr

Wirtschaftliche Situation der auf Basisversorgung ausgerichteten bayrischen Augenarztpraxen

Wirtschaftliche Situation der auf Basisversorgung ausgerichteten bayrischen Augenarztpraxen Wirtschaftliche Situatin der auf Basisversrgung ausgerichteten bayrischen www.augeninf.de 2007 Dr. J.R. Stryz Augenarzt - Regensburg und Rudlf Libl Unternehmensberatung für Ärzte Straubing - 1 - Wirtschaftliche

Mehr

UPC Digital TV. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. Gültig ab 01.Jänner 2013. Seite 1 von 9

UPC Digital TV. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. Gültig ab 01.Jänner 2013. Seite 1 von 9 UPC Digital TV Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen Gültig ab 01.Jänner 2013 Seite 1 vn 9 Inhaltsverzeichnis Mnatsentgelte... 3 UPC Digital TV... 3 Digital TV Extra Pakete... 4 UPC MediaBx...

Mehr

"Kinder mit Pferden stark machen":

Kinder mit Pferden stark machen: "Kinder mit Pferden stark machen": Inklusive pädaggische Förderinitiative des Deutschen Kuratriums für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) an Kindergärten und Schulen Kinder mit Pferden stark machen ist

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Ich-AG oder Überbrückungsgeld?

Ich-AG oder Überbrückungsgeld? Informationen für Existenzgründer oder? Ausgabe 1 Juli 2003 Mit diesem Faltblatt geben wir Ihnen Informationen zur sogenannten. In der Tabelle auf dieser Seite werden und direkt miteinander verglichen.

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan 1 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße D- PLZ Ort Tel.: Fax email Vollständiger

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans UniCredit Bank AG BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans Um Ihr Vorhaben genauer mit Ihnen besprechen zu können, benötigen wir von Ihnen vorab noch einige Angaben und Unterlagen.

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan)

Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Planungs- und Strategiefragen für Existenzgründer im Handwerk als Grundlage für die Erstellung eines Gründungskonzeptes (Business Plan) Name Geb.datum Anschrift privat: Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon Fam.stand

Mehr

Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, Sie beabsichtigen durch

Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, Sie beabsichtigen durch Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, Sie beabsichtigen durch eine Unternehmensneugründung eine Unternehmensgründung im Franchise-Verfahren einen Unternehmenskauf (Unternehmensübernahme) die Beteiligung

Mehr

Von der Idee zum Konzept:

Von der Idee zum Konzept: Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit Von der Idee zum Konzept: Tag der türkischen Wirtschaft 04. September 2009 Dipl.-Kauffrau Claudia Schulte Handwerkskammer Düsseldorf Sie haben eine Geschäftsidee?

Mehr