Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen"

Transkript

1 Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug, Stuttgart, Juni 2012 Lars Henning, Peter Eckert, René Gegusch, Jörn Seebode, Tobias Töpfer

2 knallgrün/photocase.de Inhalt Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen Einleitung & Problemstellung Virtuelle Entwicklungsumgebung Regelungstechnischer Ansatz Bedatungsmethodik Ergebnisse Zusammenfassung & Ausblick IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

3 knallgrün/photocase.de Inhalt Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen Einleitung & Problemstellung Virtuelle Entwicklungsumgebung Regelungstechnischer Ansatz Bedatungsmethodik Ergebnisse Zusammenfassung & Ausblick IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

4 Einleitung & Problemstellung Der Antriebsstrang mobiler Arbeitsmaschinen besteht häufig aus einer Kombination eines Motors und einer Hydraulikeinheit Typische Anwendungen sind z.b. Bagger, Kran oder Gabelstapler Die Lastanforderung der Hydraulik erfolgt schnell Der Motor kann systembedingt keine vergleichbare Dynamik leisten (Trägheit des Luftpfades) Folgen: Einbruch der Arbeitsdrehzahl Eingriff der Hydrauliksteuerung (Beschränkung der Dynamik oder der max. Lastaufnahme) Quelle: Advanced Lift-Truck Technology international 2011 IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

5 Drehzahl [1/min] Lastmoment [%] Einleitung & Problemstellung Soll-Drehzahl Ist-Drehzahl Zeit [s] Der Antriebsstrang mobiler Arbeitsmaschinen besteht häufig aus einer Kombination eines Motors und einer Hydraulikeinheit Typische Anwendungen sind z.b. Bagger, Kran oder Gabelstapler Die Lastanforderung der Hydraulik erfolgt schnell Der Motor kann systembedingt keine vergleichbare Dynamik leisten (Trägheit des Luftpfades) Folgen: Einbruch der Arbeitsdrehzahl Eingriff der Hydrauliksteuerung (Beschränkung der Dynamik oder der max. Lastaufnahme) Ziel: Regelungsentwurf zur Steigerung der gesamten Maschinenleistung und zur Verbesserung des dynamischen Verhaltens IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

6 Einleitung & Problemstellung Fahrer Hydraulik- Anforderung Hydraulik-SG H Moment (Schwenkwinkel) Hydraulikpumpe Hydraulikeinheit Soll-Drehzahl Motor-SG Drehzahlregler Moment (Einspritzmenge) Ist-Drehzahl Motor IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

7 Einleitung & Problemstellung Fahrer Hydraulik- Anforderung M Hydraulik-SG H Moment (Schwenkwinkel) Hydraulikpumpe Hydraulikeinheit n Soll-Drehzahl Motor-SG Drehzahlregler Moment (Einspritzmenge) Ist-Drehzahl Motor Geringe Dynamik des Drehzahlregelkreis Dynamik und/oder max. Ist-Drehzahl Moment der Hydraulik wird begrenzt Keine optimale Ausnutzung der Leistungen von Motor und Hydraulik Kompromissapplikation (Dynamik vs. Stabilität) Hydraulikpumpe IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

8 knallgrün/photocase.de Inhalt Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen Einleitung & Problemstellung Virtuelle Entwicklungsumgebung Regelungstechnischer Ansatz Bedatungsmethodik Ergebnisse Zusammenfassung & Ausblick IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

9 Virtuelle Entwicklungsumgebung Velodyn for ComApps Anforderungen: Potentialstudien bzgl. neuer Antriebsstrangkonzepte (Hybrid, power boost, TEG) Übergreifende Optimierung von Energieflüssen bzgl. Wirkungsgrad und Regelanforderungen (Hydraulik / Mechanik / Elektrik) Analyse von Einflüssen durch Komponentenvariationen (Abgasnachbehandlung, Leistungsverzweigung, HV, Hydraulik, Nebenantriebe) Systemmodellierung mit variabler Abbildungstiefe der Komponenten IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

10 Virtuelle Entwicklungsumgebung Motormodell Turbo AGR Sensor- und Aktuatormodelle Motor Turbo-Diesel mit 1-stufiger Aufladung 0D-Mittelwert-Modell des Verbrennungsmotors Dynamische Modellierung des Luftpfads AGR VTG-Lader Soft-ECU Ladedruck-Regelung Rauchbegrenzung Drehzahl-Regelung AGR-Regelung IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

11 Virtuelle Entwicklungsumgebung IAV MiL-Desk Echtzeitsimulation SiL/HiL-Umgebung MiL-Desk Verbindung von Echtzeitsimulation mit SiL-Systemen Übertragung von high fidelity Modellen in Echtzeitsysteme Integration in SiL/HiL-Systeme Implementierung virtueller Sensoren und Aktuatoren (z.b. Berücksichtigung von Querempfindlichkeiten, Totzeiten, Dynamik) Vorteile: Virtuelle Entwicklungsumgebung Systemverhalten von Motor und Hydraulik Reduzierung der Entwicklungszeit IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

12 knallgrün/photocase.de Inhalt Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen Einleitung & Problemstellung Virtuelle Entwicklungsumgebung Regelungstechnischer Ansatz Bedatungsmethodik Ergebnisse Zusammenfassung & Ausblick IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

13 Regelungstechnischer Ansatz Fahrer Hydraulik- Anforderung M Hydraulik-SG H Moment (Schwenkwinkel) Hydraulikpumpe Hydraulikeinheit n Soll-Drehzahl Motor-SG Drehzahlregler Moment (Einspritzmenge) Ist-Drehzahl Motor IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

14 Regelungstechnischer Ansatz Fahrer Hydraulik- Anforderung Hydraulik-SG H Störgrößenaufschaltung G A Moment (Schwenkwinkel) Hydraulikpumpe Hydraulikeinheit Soll-Drehzahl Motor-SG Drehzahlregler Moment (Einspritzmenge) Ist-Drehzahl Motor Kompensation der Lastaufschaltung durch Störgrößenaufschaltung G A = G T / G O IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

15 Regelungstechnischer Ansatz Fahrer Hydraulik- Anforderung Hydraulik-SG H Störgrößenaufschaltung G A Moment (Schwenkwinkel) Hydraulikpumpeinheit Hydraulik- Störverhalten Übertragungsfunktion G T Soll-Drehzahl Motor-SG Drehzahlregler Moment (Einspritzmenge) Ist-Drehzahl Motor Kompensation der Lastaufschaltung durch Störgrößenaufschaltung G A = G T / G O Beschreibung des Störverhaltens durch die Übertragungsfunktion G T IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

16 Regelungstechnischer Ansatz Fahrer Hydraulik- Anforderung Hydraulik-SG H Störgrößenaufschaltung G A Moment (Schwenkwinkel) Hydraulikpumpeinheit Hydraulik- Störverhalten Übertragungsfunktion G T Soll-Drehzahl Motor-SG Verhalten des offenen Drehzahl- Regelkreises Moment regler (Einspritzmenge) Übertragungsfunktion G Motor O Ist-Drehzahl Kompensation der Lastaufschaltung durch Störgrößenaufschaltung G A = G T / G O Beschreibung des Störverhaltens durch die Übertragungsfunktion G T Beschreibung des Verhaltens des offenen Regelkreises durch die Übertragungsfunktion G O IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

17 u y Regelungstechnischer Ansatz Bestimmung der Übertragungsfunktionen Sprungförmige Änderung des Eingangs Übertragungsfunktion Sprungantwort G(z) u t G(z) y t t G z = Y(z) U(z) = b 0 a 1 z + a 0 t Beschreibung des Ein-/Ausgangsverhaltens durch Übertragungsfunktionen Identifikation der Modellparameter (a 1, a 0, b 0 ) durch Lösen einer Optimierungsaufgabe Optimierungsziel Minimierung der Summe der Fehlerquadrate zwischen Messung und Sprungantwort der Übertragungsfunktion IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

18 knallgrün/photocase.de Inhalt Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen Einleitung & Problemstellung Virtuelle Entwicklungsumgebung Regelungstechnischer Ansatz Bedatungsmethodik Ergebnisse Zusammenfassung & Ausblick IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

19 Moment Bedatungsmethodik 1. Anfahren eines Arbeitspunktes Drehzahl INCA MiL-Desk Quelle: Zugriff auf (virtuelles) Motor-SG über Applikations-Tool IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

20 Bedatungsmethodik Soll-Drehzahl [1/min] +10% Ist-Drehzahl [1/min] Zeit [s] 1. Anfahren eines Arbeitspunktes 2. Aufnahme von Sprungantworten: Sprungförmige Änderung des Lastmoments G T Sprungförmige Änderung der Soll-Drehzahl G O INCA MiL-Desk Quelle: Zugriff auf (virtuelles) Motor-SG und Datenerfassung mit Applikations-Tool IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

21 Bedatungsmethodik Daten Sprungantwort Parameteridentifikation 1. Anfahren eines Arbeitspunktes 2. Aufnahme von Sprungantworten: Sprungförmige Änderung des Lastmoments G T Sprungförmige Änderung der Soll- Drehzahl G O 3. Parameteridentifikation der Übertragungsfunktionen G T z = b 0 a 1 z+a 0 G O (z) = d 0 c 1 z+c 0 Aufbereitung der Sprungantworten und Anpassung der Modellparameter mit Hilfe von MATLAB IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

22 Bedatungsmethodik G T z = b 0 a 1 z+a 0 G O (z) = d 0 c 1 z+c 0 1. Anfahren eines Arbeitspunktes 2. Aufnahme von Sprungantworten: Sprungförmige Änderung des Lastmoments G T Sprungförmige Änderung der Soll- Drehzahl G O 3. Parameteridentifikation der Übertragungsfunktionen Störgrößenaufschaltung: G A (z) = G T(z) G O (z) = f 1z + f 0 e 1 z + e 0 4. Berechnung der Parameter der Störgrößenaufschaltung Berechnung der Parameter der Störgrößenaufschaltung mit MATLAB IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

23 Bedatungsmethodik INCA Quelle: G A (z) = f 1z + f 0 e 1 z + e 0 MiL-Desk Zugriff auf (virtuelles) Motor-SG und Bedatung über Applikations-Tool 1. Anfahren eines Arbeitspunktes 2. Aufnahme von Sprungantworten: Sprungförmige Änderung des Lastmoments G T Sprungförmige Änderung der Soll- Drehzahl G O 3. Parameteridentifikation der Übertragungsfunktionen 4. Berechnung der Parameter der Störgrößenaufschaltung 5. Bedatung der Störgrößenaufschaltung für den aktuellen Arbeitspunkt IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

24 Bedatungsmethodik CaliAV 1. Anfahren eines Arbeitspunktes CaliAV : Prozessorientierte, effiziente und automatisierte Applikation Tool-Schnittstelle zu MATLAB, INCA, MiL-Desk Graphische Programmierung des Prozessablaufes 2. Aufnahme von Sprungantworten: Sprungförmige Änderung des Lastmoments G T Sprungförmige Änderung der Soll- Drehzahl G O 3. Parameteridentifikation der Übertragungsfunktionen 4. Berechnung der Parameter der Störgrößenaufschaltung 5. Bedatung der Störgrößenaufschaltung für den aktuellen Arbeitspunkt IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

25 knallgrün/photocase.de Inhalt Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen Einleitung & Problemstellung Virtuelle Entwicklungsumgebung Regelungstechnischer Ansatz Bedatungsmethodik Ergebnisse Zusammenfassung & Ausblick IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

26 Einspritzung [mg/hub] Drehzahl [1/min] Lastmoment [%] Ergebnisse Soll-Drehzahl Ist-Drehzahl ohne Kompensation Ist-Drehzahl mit Kompensation Simulation eines Hubvorganges bei variabler Arbeitsdrehzahl Schnelle Lastaufschaltung Deutliche Regelabweichung ohne Kompensation des Lastmoments Schnellere Einregelung der Soll- Drehzahl mit Kompensation des Lastmoments ohne Kompensation mit Kompensation Zeit [s] Gutes Drehzahl-Regelverhalten durch die Störgrößenaufschaltung auch bei schnellen Lastwechseln IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

27 Drehzahl [1/min] Lastmoment [%] Ergebnisse Kaltstartverhalten Soll-Drehzahl Ist-Drehzahl ohne Kompensation Ist-Drehzahl mit Kompensation Kaltstartverhalten mit 20 C Motortemperatur Lastmomentverlauf aus realen Messung eines Gabelstaplers (Dynamik der Lastaufschaltung wird begrenzt) Die Soll-Drehzahl wird mit Kompensation des Lastmomentes durch die Störgrößenaufschaltung schneller erreicht Zeit [s] Verbesserung des Kaltstartverhaltens durch die Störgrößenaufschaltung IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

28 Drehzahl [1/min] Lastmoment [%] Ergebnisse Warmstartverhalten Soll-Drehzahl Ist-Drehzahl ohne Kompensation Ist-Drehzahl mit Kompensation Dynamikverhalten mit 80 C Motorstarttemperatur Lastmomentverlauf aus realen Messung eines Gabelstaplers (Dynamik der Lastaufschaltung wird begrenzt) Drehzahleinbruch von ca. 5% ohne Kompensation Deutliche Reduzierung des Drehzahleinbruches mit Kompensation erreichbar Zeit [s] Verbesserung des Transientverhaltens durch die Störgrößenaufschaltung IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

29 knallgrün/photocase.de Inhalt Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen Einleitung & Problemstellung Virtuelle Entwicklungsumgebung Regelungstechnischer Ansatz Bedatungsmethodik Ergebnisse Zusammenfassung & Ausblick IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

30 Zusammenfassung Einsatz einer modularen und flexiblen Entwicklungsumgebung für Funktionsentwicklung und Applikation Regelungstechnischer Entwurf einer Störgrößenaufschaltung zur Kompensation schneller Lastaufschaltungen IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

31 Zusammenfassung Einsatz einer modularen und flexiblen Entwicklungsumgebung für Funktionsentwicklung und Applikation Regelungstechnischer Entwurf einer Störgrößenaufschaltung zur Kompensation schneller Lastaufschaltungen Aufbau eines Applikationsprozesses zur Bedatung der neuen Funktion Verwendung von CaliAV zur automatisierten Bedatung IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

32 Drehzahl [1/min] Lastmoment [%] Zusammenfassung Einsatz einer modularen und flexiblen Entwicklungsumgebung für Funktionsentwicklung und Applikation Regelungstechnischer Entwurf einer Störgrößenaufschaltung zur Kompensation schneller Lastaufschaltungen Soll-Drehzahl Ist-Drehzahl ohne Kompensation Ist-Drehzahl mit Kompensation Aufbau eines Applikationsprozesses zur Bedatung der neuen Funktion Verwendung von CaliAV zur automatisierten Bedatung Die Störgrößenaufschaltung kann schnelle Lastaufschaltungen kompensieren und die Regelperformance erhöhen Zeit [s] IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

33 Ausblick Funktionsnachweis am Motorprüfstand bzw. an einer realen Anwendung Validierung des Applikationsprozesses Ausbau der Entwicklungsumgebung für weitere Anwendungen Aufbau weiterer automatisierter Applikationsprozesse mit CaliAV IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

34 Vielen Dank IAV GmbH Entwicklungszentrum Carnotstrasse 1 Phone: Berlin Fax:

35 IAV VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug Stuttgart Juni

Fahrdynamikregelung für Nutzfahrzeuge - Entwurf und Simulation modellbasierter Fahrdynamikregelsysteme

Fahrdynamikregelung für Nutzfahrzeuge - Entwurf und Simulation modellbasierter Fahrdynamikregelsysteme Fahrdynamikregelung für Nutzfahrzeuge - Entwurf und Simulation modellbasierter Fahrdynamikregelsysteme Thorsten Hüfner Technische Universität Ilmenau Folie 1 Forschungsschwerpunkte Aktorik und Antriebstechnik

Mehr

Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen

Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen Referent: Dr. Heiko Stichweh, Datum: 18.10.2012 Referent: Dr. Heiko Stichweh, Innovation, Lenze SE Datum: 08.11.2012 Energiequalität bekommen

Mehr

Entwurf und Realisierung eines universellen Prüfstandcontrollers für Motoren mit variablem Luftpfad

Entwurf und Realisierung eines universellen Prüfstandcontrollers für Motoren mit variablem Luftpfad Technik Thorsten Wolter Entwurf und Realisierung eines universellen Prüfstandcontrollers für Motoren mit variablem Luftpfad Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Methodik der Modellbasierten Systementwicklung

Methodik der Modellbasierten Systementwicklung Methodik der Modellbasierten Systementwicklung Donnerstag, 13.11.2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Panreck Institutsmitglieder Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Panreck Mess- und Regelungstechnik seit 2011 Prof.

Mehr

RT-E: Entwurf der Drehzahlregelung eines Gebläsemotors

RT-E: Entwurf der Drehzahlregelung eines Gebläsemotors RT-E: Entwurf der Drehzahlregelung eines Gebläsemotors Quelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=datei:radialventilator- Wellringrad.jpg&filetimestamp=20061128101719 (Stand: 26.09.2012) Martin

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen

Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen Eckart Nipp, Alfons Klönne Robert Bosch GmbH Energie- und Karosseriesysteme Voraus und Produktentwicklung Elektrische Antriebe 1 Energie

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

Martin Geyler, Fraunhofer IWES (Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik) Telefon: +49-561-7294-364 e-mail: mgeyler@iset.uni-kassel.

Martin Geyler, Fraunhofer IWES (Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik) Telefon: +49-561-7294-364 e-mail: mgeyler@iset.uni-kassel. 0327676 Martin Geyler, Fraunhofer IWES (Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik) Telefon: +49-561-7294-364 e-mail: mgeyler@iset.uni-kassel.de Quelle: Multibrid 100.. 500 kw Starrer Blattwinkel

Mehr

Elektrische Kühlmittelpumpen. Immer richtig temperiert

Elektrische Kühlmittelpumpen. Immer richtig temperiert Elektrische Kühlmittelpumpen Immer richtig temperiert Elektrische Kühlmittelpumpen Konventionelle Kühlmittelpumpen zur Motorkühlung werden über Zahnriemen angetrieben mit fester Kopplung an die Motordrehzahl.

Mehr

Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback

Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback Quelle: www.pixabay.com Ziel / Motivation Aufbau eines Displays mit haptischem Feedback zur Verbesserung der Bedienbarkeit moderner Touchscreens Konstruktion

Mehr

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing.

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. Ulf Stenzel (FH) Überblick Inhalte 1. Was ist ein System und wo sind die Optimierungspotentiale?

Mehr

Verkürzung von Entwurfszeiten

Verkürzung von Entwurfszeiten Verkürzung von Entwurfszeiten durch Matlab-basiertes HPC R. Fink, S. Pawletta Übersicht aktuelle Situation im ingenieurtechnischen Bereich Multi-SCEs als Konzept zur Verkürzung von Entwurfszeiten Realisierung

Mehr

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben 26. Januar 2012, Topmotors Workshop, Zürich Michael Burghardt, Danfoss, Offenbach Deutschland Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben Warum Drehzahlregelung? Reduzierung von mechanischen

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Der nächste Schritt: Integration von Produktentwicklungs- und sprozess Heute Modulare, ITgestützte

Mehr

Regelungs- und Systemtechnik 1. Kapitel 1: Einführung

Regelungs- und Systemtechnik 1. Kapitel 1: Einführung Regelungs- und Systemtechnik 1 Kapitel 1: Einführung Prof. Dr.-Ing. Pu Li Fachgebiet Simulation und Optimale Prozesse (SOP) Luft- und Raumfahrtindustrie Zu regelnde Größen: Position Geschwindigkeit Beschleunigung

Mehr

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger.

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger. Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger Kurzfassung In der Vergangenheit wurden wesentliche Verbrauchsverbesserungen vorzugsweise

Mehr

Versuchsanleitung Zweipunktregelung. Versuch. Zweipunktregelung. Kennenlernen typischer Eigenschaften und Berechnungsmethoden von Zweipunktregelungen

Versuchsanleitung Zweipunktregelung. Versuch. Zweipunktregelung. Kennenlernen typischer Eigenschaften und Berechnungsmethoden von Zweipunktregelungen Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät für Elektrotechnik Institut für Automatisierungstechnik Versuch Zweipunktregelung Versuchsziel: Kennenlernen typischer Eigenschaften und Berechnungsmethoden

Mehr

Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen" Dr. Uwe Waschatz

Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen Dr. Uwe Waschatz Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen" Dr. Uwe Waschatz Inhalt Problembeschreibung Multiple lineare Regressionsanalyse Statistische Versuchsplanung / Design of Experiments

Mehr

Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators

Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators Dipl.-Ing. Steffen Stauder Prof. Dr.-Ing. Steffen Müller Lehrstuhl für Mechatronik in Maschinenbau und Fahrzeugtechnik

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Einführung in CAE-Simulationssysteme

Einführung in CAE-Simulationssysteme Einführung in CAE-Simulationssysteme Einleitung Motivation für CAE-Werkzeuge Modellierung technischer Prozesse Übersicht über CAE-Simulationssysteme Kommerzielle Programme Freeware Funktionsinhalte von

Mehr

Elektronik inder Fahrzeugtechnik

Elektronik inder Fahrzeugtechnik Kai Borgeest Elektronik inder Fahrzeugtechnik Hardware, Software, Systeme und Projektmanagement Mit 155 Abbildungen und 25 Tabellen ATZ/MTZ-Fachbuch vieweg VII Vorwort V 1 Einleitung 1 2 Bordelektrik 3

Mehr

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Um was geht es bei Mobile Business? Benötigte Informationen, zur richtigen

Mehr

Kleine Ursache, große Wirkung

Kleine Ursache, große Wirkung Kleine Ursache, große Wirkung Systementwicklung für mobile Arbeitsmaschinen Systementwicklung für mobile Arbeitsmaschinen Systementwicklung für mobile Arbeitsmaschinen 2. Visualisierung Bedienerfreundliche

Mehr

erfahrbar gemacht NEWS Hybrid-Antrieb KUNDENANWENDUNGEN

erfahrbar gemacht NEWS Hybrid-Antrieb KUNDENANWENDUNGEN Hybrid-Antrieb erfahrbar gemacht MAGNA STEYR stattet SUV mit Hybrid-Antrieb aus Hybrid-Demo- Fahrzeug mit dspace- Prototyping- System MicroAutoBox und RapidPro steuern Hybrid- Komponenten Die Integration

Mehr

Markus Pister (Autor) Integration formaler Fehlereinflussanalyse in die Funktionsentwicklung bei der Automobilindustrie

Markus Pister (Autor) Integration formaler Fehlereinflussanalyse in die Funktionsentwicklung bei der Automobilindustrie Markus Pister (Autor) Integration formaler Fehlereinflussanalyse in die Funktionsentwicklung bei der Automobilindustrie https://cuvillier.de/de/shop/publications/1145 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen

Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen Materialien und Systeme Entstehung und Kontrolle von Schall und Vibrationen 50 Jahre (+0.3dB) Abteilung Akustik 22. August 2014 Dr. Stefan Schoenwald Leiter Bauakustik Abteilung Akustik/Lärmminderung Inhalt

Mehr

Modellgestützte strategische Planung von Produktionssystemen in der Automobilindustrie

Modellgestützte strategische Planung von Produktionssystemen in der Automobilindustrie Markus Bundschuh 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Modellgestützte strategische Planung von Produktionssystemen

Mehr

Trainingssysteme für Energieeffiziente Antriebe

Trainingssysteme für Energieeffiziente Antriebe Trainingssysteme für Energieeffiziente Antriebe Der Schlüssel für eine Produktion, die rentabel ist und die Umwelt schont praxis- und projektorientiert Handlungskompetenzen erwerben Qualifikation durch

Mehr

Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen

Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen Ernst Pletscher ernst.pletscher@kistler.com Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren Ernst Pletscher, Kistler Instrumente

Mehr

Mobile Emissionsmessung

Mobile Emissionsmessung www.tuev-hessen.de Mobile Emissionsmessung Portable Emission Measurement System - PEMS Zertifizieren von Verbrauch und Emission im Realbetrieb - weltweit. TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Beteiligungsgesellschaft

Mehr

Mobile Device Management. Die MSH MDM-Cloud

Mobile Device Management. Die MSH MDM-Cloud Mobile Device Management Die MSH MDM-Cloud MSH 2012 Mobile Device Überblick Fakten ios und Android dominieren den Markt Symbian und RIM werden schwächer Ausblick ios und Android werden stark bleiben Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität HansJürgen Mäurer, DEKRA Zukünftige Abgasuntersuchungen bei Dieselfahrzeugen Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA Inhalt Einleitung Inhalte der Studie der EUKommision Messgeräteuntersuchungen Abgasuntersuchungen

Mehr

RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept

RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept Workshop E-Fahrzeugentwicklung NRW RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept Köln, 07.Mai 2009 Elektromobilität NRW: Zielsetzung: Schnellstmöglich zukunftsfähige, elektrifizierte Fahrzeuge

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

Speed2E Innovatives Super-Hochdrehzahl-Mehrgang- Konzept für den elektrifizierten automobilen Antriebsstrang für höchste Effizienz und höchsten

Speed2E Innovatives Super-Hochdrehzahl-Mehrgang- Konzept für den elektrifizierten automobilen Antriebsstrang für höchste Effizienz und höchsten Begleitet durch: Speed2E Innovatives Super-Hochdrehzahl-Mehrgang- Konzept für den elektrifizierten automobilen Antriebsstrang für höchste Effizienz und höchsten Komfort BMWI Förderschwerpunkt ATEM Antriebstechnologien

Mehr

Potentiale im ÖPNV und Gütertransport aus Sicht eines Nutzfahrzeugherstellers

Potentiale im ÖPNV und Gütertransport aus Sicht eines Nutzfahrzeugherstellers ITS Munich e.v. CO 2 als Klimafaktor Herausforderungen und Optionen im Verkehr Verkehrszentrum Deutsches Museum München, Potentiale im ÖPNV und Gütertransport aus Sicht eines Nutzfahrzeugherstellers Dipl.-Ing.

Mehr

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 Regelungssysteme bei WOM (1) Anwendung: Insufflatoren (Laporoskopie)

Mehr

Interaktive Optimierung mess-, steuer- und regelungstechnischer Anlagen für die technische Gebäudeausrüstung

Interaktive Optimierung mess-, steuer- und regelungstechnischer Anlagen für die technische Gebäudeausrüstung DFG-Schwerpunktprogramm 1103 Vernetzt-kooperative Planungsprozesse im Konstruktiven Ingenieurbau Geplantes Transferprojekt Interaktive Optimierung mess-, steuer- und regelungstechnischer Anlagen für die

Mehr

Der elektrifizierte Antriebsstrang eine fachübergreifende Herausforderung

Der elektrifizierte Antriebsstrang eine fachübergreifende Herausforderung Der elektrifizierte Antriebsstrang eine fachübergreifende Herausforderung Dr. Harald Naunheimer ZF Friedrichshafen AG Fachübergreifende Herausforderung bei Hybrid- und E-Antrieben Die Herausforderungen

Mehr

Instandhaltung. Jakob Krause, Sebastian Cech. TU Dresden - Fakultät Informatik

Instandhaltung. Jakob Krause, Sebastian Cech. TU Dresden - Fakultät Informatik Ein Prototyp zur zustandsorientierten Instandhaltung Jakob Krause, Sebastian Cech TU Dresden - Fakultät Informatik Gliederung 1. Motivation 2. Der Prognoseprozess 3. Die Frameworkarchitektur 4. Implementierung

Mehr

STECKER STATT ZAPFWELLE?

STECKER STATT ZAPFWELLE? Forschung für den ländlichen Raum STECKER STATT ZAPFWELLE? Elektrische Leistungsantriebe auf Landmaschinen Agritronica 2012 Dipl.-Ing. Dr. Jürgen KARNER Wieselburg / Lehr- und Forschungszentrum Francisco

Mehr

Laborversuch. Druckregelventil

Laborversuch. Druckregelventil Laborversuch Druckregelventil Statische und dynamische Untersuchung eines Druckregelventils Inhalt: 1. EINFÜHRUNG... 2 2. DRUCK-REGELVENTIL NW 3... 3 3. VERSUCHSAUFBAU... 5 3.1 HW-Aufbau... 5 3.2 Software...

Mehr

When testing meets intelligence MECHATRONIK

When testing meets intelligence MECHATRONIK When testing meets intelligence MECHATRONIK Mechatronik Entwicklungs- und Testzentrum Integrierte Testumgebung für mechatronische Systeme und Strukturen. Mechatronik Durch die Kombination von Mechanik,

Mehr

Modellbasierende Fehlerdiagnose für Automobile und Flugzeuge

Modellbasierende Fehlerdiagnose für Automobile und Flugzeuge Modellbasierende Fehlerdiagnose für Automobile und Flugzeuge Tobias Brandenburger Proseminar Künstliche Intelligenz Gliederung: 1. Motivation 2. Begriff: Fehleranalyse 3. Qualitative Modelle 4. KI-Methoden

Mehr

EMBAS: Energiemanagementmodul zur Anbindung von Mikro-BHKWs an das Niederspannungsnetz Jürgen Rühl, 2.12.2015

EMBAS: Energiemanagementmodul zur Anbindung von Mikro-BHKWs an das Niederspannungsnetz Jürgen Rühl, 2.12.2015 EMBAS: Energiemanagementmodul zur Anbindung von Mikro-BHKWs an das Niederspannungsnetz Jürgen Rühl, 2.12.2015 1 Inhalt 1. Kurzdarstellung Projektpartner 2. Ausgangssituation und Zielsetzung 3. Wesentliche

Mehr

Digitalisierung mit innovativer und integrierter Technologie

Digitalisierung mit innovativer und integrierter Technologie Digitalisierung mit innovativer und integrierter Technologie Peter Herweck CEO Process Industries and Drives Division Siemens auf der Hannover Messe 2015: Produkt-Highlights und Innovationen für Kunden

Mehr

Modernisierung der Dampfturbinen und Kondensatoren im Kohlekraftwerk Ibbenbüren. John Walsh, RWE Power AG Dr. Roland Sommer, Siemens AG

Modernisierung der Dampfturbinen und Kondensatoren im Kohlekraftwerk Ibbenbüren. John Walsh, RWE Power AG Dr. Roland Sommer, Siemens AG Modernisierung der Dampfturbinen und Kondensatoren im Kohlekraftwerk Ibbenbüren John Walsh, RWE Power AG Dr. Roland Sommer, Siemens AG Agenda Einleitung HD- und MD-Modernisierung ND und Kondensator-Modernisierung

Mehr

Vom funktionalen Entwurf mit physikalischer Modellierung bis zum vollständigen Test mechatronischer Systeme in der virtuellen und realen Umgebung

Vom funktionalen Entwurf mit physikalischer Modellierung bis zum vollständigen Test mechatronischer Systeme in der virtuellen und realen Umgebung Vom funktionalen Entwurf mit physikalischer Modellierung bis zum vollständigen Test mechatronischer Systeme in der virtuellen und realen Umgebung Jens Schindler, Andreas Abel ITI GmbH Firmenlogo Agenda

Mehr

Einführung in die Motormesstechnik. Einleitung

Einführung in die Motormesstechnik. Einleitung Einleitung Ziel des Laborversuchs ist es, das Zusammenspiel zwischen Verbrennungsmotoren und Leistungsbremsen zu ermitteln und zu dokumentieren. Die Dokumentationen sollen zur späteren Ermittlung der Motorkennlinien

Mehr

Errichtung einer regionalen Windtestfläche/-zentrum

Errichtung einer regionalen Windtestfläche/-zentrum sbedarf in der Windenergie Errichtung einer regionalen Windtestfläche/-zentrum 2. Themenkreis im Handlungsfeld Windenergie des Cluster Energietechnik Berlin-Brandenburg 25.03.2014 Potsdam Prof. Dr.-Ing.

Mehr

DredgerControl. Systembeschreibung. Version 10.3. www.dredgertec.de. Saugbaggersteuerung für die Kies- und Sandindustrie

DredgerControl. Systembeschreibung. Version 10.3. www.dredgertec.de. Saugbaggersteuerung für die Kies- und Sandindustrie Systembeschreibung Saugbaggersteuerung für die Kies- und Sandindustrie Version 10.3 TEAM GmbH Tel. +49 (0) 23 66 / 95 97-0 Westerholter Straße 781 Fax +49 (0) 23 66 / 95 97 99 45701 Herten E-Mail info@teamtec.de

Mehr

Hightech-Schwungräder als Speicher für Öko-Strom

Hightech-Schwungräder als Speicher für Öko-Strom Hightech-Schwungräder als Speicher für Öko-Strom Institut für Mechanik und Mechatronik Univ.-Prof.Dr. Johann Wassermann Forschergruppe: S. Hartl, T. Hinterdorfer, A. Schulz, H. Sima Vortrags-Überblick

Mehr

Simulation elektrischer Antriebe für den automotiven Einsatz die Smart Electric Drives Library

Simulation elektrischer Antriebe für den automotiven Einsatz die Smart Electric Drives Library Simulation elektrischer Antriebe für den automotiven Einsatz die Smart Electric Drives Library DI Harald Giuliani arsenal research Outline Wozu dient die neue Dymola Smart Electric Drives (SED) Bibliothek?

Mehr

der Informationssicherheit

der Informationssicherheit Alexander Wagner Prozessorientierte Gestaltung der Informationssicherheit im Krankenhaus Konzeptionierung und Implementierung einer prozessorientierten Methode zur Unterstützung der Risikoanalyse Verlag

Mehr

VW Golf Plug-In Hybrid Der elektrifizierte Antriebsstrang

VW Golf Plug-In Hybrid Der elektrifizierte Antriebsstrang VW Glf Plug-In Hybrid Der elektrifizierte Antriebsstrang Inhalt Mtivatin Architektur und Antriebsstrang Verbrennungsmtr Getriebe E-Maschine und Leistungselektrnik Batterie Kühlsystem Antriebsmanagement

Mehr

STOW mobile. Die optimale Kombination aus Lagerdichte und Einzelpalettenzugriff.

STOW mobile. Die optimale Kombination aus Lagerdichte und Einzelpalettenzugriff. STOW mobile Die optimale Kombination aus Lagerdichte und Einzelpalettenzugriff. stow mobile regalverfahranlagen Lagerflächenoptimierung ist nach wie vor ein aktuelles Thema innerhalb der Intralogistik.

Mehr

UFM - HYBRID. Effizient Leistungsstark - Zuverlässig. PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh

UFM - HYBRID. Effizient Leistungsstark - Zuverlässig. PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh UFM - HYBRID Effizient Leistungsstark - Zuverlässig PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsystem mbh Ausgestellt: Berlin, Juli 2010 GENERELLE INFORMATIONEN PROMESS Universelle Fügemodule wurden für

Mehr

KTS KOMMUNIKATIONSTECHNIK & SYSTEME

KTS KOMMUNIKATIONSTECHNIK & SYSTEME KTS KOMMUNIKATIONSTECHNIK & SYSTEME KTS ist ein innovatives Unternehmen im Bereich der Elektronikentwicklung Im Zentrum steht die Entwicklung und Produktion von komplexen RFID Systemen. Diese Systeme erstrecken

Mehr

Düsendynamik am Einspritzventil

Düsendynamik am Einspritzventil Düsendynamik am Einspritzventil Prof. Dr.-Ing. HOLGER WATTER www.fh-flensburg.de/watter Eine praktische Einführung in die Simulation dynamischer Systeme Inhaltsverzeichnis Eine praktische Einführung in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formelzeichen und Abkürzungen...

Inhaltsverzeichnis. Formelzeichen und Abkürzungen... Inhaltsverzeichnis Formelzeichen und Abkürzungen................................ XV 1 Einleitung................................................ 1 1.1 Begriffsbestimmung mechatronische Systeme...............

Mehr

EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen

EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen Institut für Regelungstechnik EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen Frank Heßeler (RWTH Aachen, IRT) Inhalt 1 Einführung 2 Ziele in ZAMOMO 3 Motor-Modell 4 HIL-Testumgebung

Mehr

Kraft/Momentregelung von Industrierobotern

Kraft/Momentregelung von Industrierobotern Kraft/Momentregelung von Industrierobotern Prof. Dr.-Ing. Jozef Suchý Technische Universität Chemnitz Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Grundgedanken zur Kraft/Momentregelung Auf dem

Mehr

C/C++ Entwickler Embedded Systems (m/w)

C/C++ Entwickler Embedded Systems (m/w) Sie sind ein begeisterter C++ Entwickler und brennen darauf, Ihr Können in die Entwicklung innovativer Produkte auf der Basis von Embedded Linux einzubringen? Bei uns entwickeln Sie in einem dynamischen

Mehr

M-AEM (ET) Master Automotive Engineering and Management (Vertiefungsrichtung Elektrotechnik)

M-AEM (ET) Master Automotive Engineering and Management (Vertiefungsrichtung Elektrotechnik) Fojcik Proff Pelz Wiss. Mitarb. Dudenhöffer Heinzel Kowalczyk wiss. Mitarbeiter Grabmaier M-AEM (ET) Master Automotive Engineering and Management (Vertiefungsrichtung Elektrotechnik) Advanced International

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Dezentrale Stromspeicher in Verteilnetzen zur Frequenzstützung

Dezentrale Stromspeicher in Verteilnetzen zur Frequenzstützung Dr.-Ing. Thorsten Fiedler OHP Automation Systems GmbH, Rodgau Prof. Dr.-Ing. Dieter Metz Hochschule Darmstadt Marco Richter, M.Sc. Evonik Industries AG, Worms Dezentrale Stromspeicher in Verteilnetzen

Mehr

Nichtlineare Materialparameteroptimierung für reibungsbehaftete einachsige Elastomerdruckproben

Nichtlineare Materialparameteroptimierung für reibungsbehaftete einachsige Elastomerdruckproben VPE Symposium Nichtlineare Materialparameteroptimierung für reibungsbehaftete einachsige Elastomerdruckproben Autor: Dr.-Ing. Robert Eberlein Dozent für Mechanik Inhalt Beschreibung der Ausgangslage Problemstellung

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Ein Qualitätskonzept zur. Bereitstellung betriebsleittechnisch

Ein Qualitätskonzept zur. Bereitstellung betriebsleittechnisch Ein Qualitätskonzept zur Bereitstellung betriebsleittechnisch sicherer Information Thomas Wiltschko Automatisierung für Schienenverkehrssysteme Dresden, 30. Juni 2006 Sicherheitsrelevante Systeme Beispiel:

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies. Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt

Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies. Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt Agenda AUDI AG Herausforderungen im Werk Ingolstadt Anforderungen

Mehr

EcoManagement bei Bussen

EcoManagement bei Bussen tems EcoManagement bei Bussen Ralph Rebske, tems GmbH PSI Anwender- und Diskussionsforum tems GmbH Gründungsjahr 2002 Lieferant integrierter Systemlösungen für den ÖPV Fahrgastinformation Flottenmanagement

Mehr

Doppelkupplungsgetriebe

Doppelkupplungsgetriebe Doppelkupplungsgetriebe Eine neue Generation effizienter & automatisierter Schaltgetriebe Dipl.-Ing (FH) Marco Reinards, MBA Global Tractor Platform Engineering John Deere GmbH & Co. KG Agenda Getriebe

Mehr

DESCH Planox -Reibkupplungen

DESCH Planox -Reibkupplungen DESCH Planox -Reibkupplungen Bauart PH hydraulisch schaltbar PH 11 D DESCH Planox -Reibkupplungen Die DESCH Planox -Reib kupp lungen sind schaltbare Trockenreibkupplungen, die das Drehmoment durch Reibung

Mehr

Anwendungen zur Raumautomation auf Basis der OSGi- und LON-Technologie

Anwendungen zur Raumautomation auf Basis der OSGi- und LON-Technologie Matthias Simon Anwendungen zur Raumautomation auf Basis der OSGi- und LON-Technologie Vortrag im Rahmen des Hauptseminars Fabrik- und Gebäudeautomation Anwendungen zur Raumautomation mit OSGi- und LON

Mehr

Institut für Mechatronik, Chemnitz

Institut für Mechatronik, Chemnitz Modellbasierte Entwicklung von Windenergieanlagen - MBE-Wind Albrecht Keil Institut für Mechatronik e.v. Reichenhainer Straße 88 09126 Chemnitz www.ifm-chemnitz.de 1 3. Wissenschaftstage des BMU zur Offshore-Windenergienutzung,

Mehr

DATENMANAGEMENT SOFTWARE

DATENMANAGEMENT SOFTWARE DATENMANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG DATENANALYSE ENERGIEMONITORING AUTOMATISCHES REPORTING SMARTCOLLECT PM10 POWERMANAGEMENT ENERGY SEITE 01 ENERGIEDATEN AUSLESEN SPEICHERN UND PRÄSENTIEREN Zunehmender

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte 1 Udo Ranner Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Mitglied im Vorstand des Herstellerverbandes RLT-Geräte Obmann des Technischen Arbeitskreises Seit 2003 geschäftsführender

Mehr

Prozessinformationen für die Fertigung

Prozessinformationen für die Fertigung Sonderforschungsbereich 653 Leibniz Universität Hannover Prozessinformationen für die Fertigung Garbsen, 15. Januar 2015 Prof. Dr.-Ing. L. Rissing Leibniz Universität Hannover Rückführung von Zustandsinformationen

Mehr

Avatare in Katastrophensimulationen

Avatare in Katastrophensimulationen Andreas Siemon Avatare in Katastrophensimulationen Entwicklung eines Katastrophen-Trainings-Systems zur Darstellung von Beteiligten in Großschadenslagen kassel university press Tabellenverzeichnis xiii

Mehr

ELEKTRO-/HYBRIDFAHRZEUGE

ELEKTRO-/HYBRIDFAHRZEUGE Verkehrssymposium 2014 ELEKTRO-/HYBRIDFAHRZEUGE AUSWIRKUNGEN AUF DIE VERKEHRSSICHERHEIT Chemnitz, 26. Juni 2014 AUFBAU & FUNKTIONSWEISE VON ELEKTRO/HYBRIDFAHRZEUGEN EIN BLICK IN DIE STATISTIK Fahrzeugbestand

Mehr

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen Labor für CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen 1. Entwicklungsprozess Industriesteuerung 2. Programmierparadigmen - objektorientiert

Mehr

Modul "Automatisierungstechnik Anwendungen" Projektaufgaben:

Modul Automatisierungstechnik Anwendungen Projektaufgaben: Modul "Automatisierungstechnik Anwendungen" Das Modul dient der Entwicklung praktischer und methodischer Fähigkeiten zur Bearbeitung und Lösung automatisierungstechnischer Aufgabenstellungen. Die Planung,

Mehr

PROJEKTPRÄSENTATION. 05.05.2014, ITS Bavaria Projekt gefördert durch: Roland Ettinger TRANSVER GmbH

PROJEKTPRÄSENTATION. 05.05.2014, ITS Bavaria Projekt gefördert durch: Roland Ettinger TRANSVER GmbH PROJEKTPRÄSENTATION 05.05.2014, ITS Bavaria Projekt gefördert durch: KOLIBRI: WESENTLICHE MERKMALE KOLIBRI: Kooperative Lichtsignaloptimierung Bayerisches Pilotprojekt Laufzeit: 01.04.2011 30.06.2013 Koordinierte

Mehr

Vortrag: Carsten Hansen Tobias Krull

Vortrag: Carsten Hansen Tobias Krull Vortrag: Carsten Hansen Tobias Krull Einführung Hybrid System Komponenten Verbrennungsmotor System Control Zusammenfassung Suche nach einem effizienteren Antriebssystemen Verschiedene Technologien stehen

Mehr

VAD - Voice Activity Detection -

VAD - Voice Activity Detection - VAD - - erstellt: Robert Schaar s63012 erstellt: Robert Schaar s63012 Mensch-Maschine-Robotik 1. Einleitung 2. Aufbau des Algorithmus 2.1. allgemeiner Aufbau 2.2. Fourier-Transformation 2.3. Short-Time

Mehr

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN)

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN) Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN). Einleitung Kraftmaschinen geben ihre Arbeit meistens durch rotierende Wellen ab. Die Arbeit, die pro Zeiteinheit über die

Mehr

Selbstorganisierende Sensorik VMT Technologie Workshop 2015 Mannheim. www.vmt-vision-technology.com

Selbstorganisierende Sensorik VMT Technologie Workshop 2015 Mannheim. www.vmt-vision-technology.com Selbstorganisierende Sensorik VMT Technologie Workshop 2015 Mannheim www.vmt-vision-technology.com Einleitung Vision-Sensorik nach Dejustage - Eine Fragen-Sammlung www.vmt-vision-technology.com 2 Vision-Sensorik

Mehr

Flexible Automatisierung und Ressourceneffizienz Neue Perspektiven für die Antriebstechnik

Flexible Automatisierung und Ressourceneffizienz Neue Perspektiven für die Antriebstechnik Flexible Automatisierung und Ressourceneffizienz Neue Perspektiven für die Antriebstechnik 2 International denken, national handeln Rund 15.000 Mitarbeiter 15 Fertigungswerke 77 Drive Technology Center

Mehr

Entwurf, Test und Analyse adaptiver Regelungsstrategien für einen nichtlinearen totzeitbehafteten technischen Prozess

Entwurf, Test und Analyse adaptiver Regelungsstrategien für einen nichtlinearen totzeitbehafteten technischen Prozess Fakultät Informatik Institut für angewandte Informatik- Professur Technische Informationssysteme Verteidigung der Diplomarbeit: Entwurf, Test und Analyse adaptiver Regelungsstrategien für einen nichtlinearen

Mehr

Holistische Betrachtung von Stoff- und Energieflüssen mittels Petri-Netzen

Holistische Betrachtung von Stoff- und Energieflüssen mittels Petri-Netzen Holistische Betrachtung von Stoff- und Energieflüssen mittels Petri-Netzen Dr. Martin Nagel Universität Erlangen-Nürnberg, Department Chemie- und Bioingenieurwesen, Lehrstuhl für Strömungsmechanik Motivation

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Motion Control leicht gemacht. Kompakte auf ihre Bedürfnisse angepasste Elektronik.

Motion Control leicht gemacht. Kompakte auf ihre Bedürfnisse angepasste Elektronik. Motion Control leicht gemacht. Kompakte auf ihre Bedürfnisse angepasste Elektronik. Meistens ist man auf der Suche nach einer einfachen kostengünstigen Elektronik, welche nur die gewünschten Anforderungen

Mehr

Siebtes Symposium Biobrennstoffe und umweltfreundliche Energietechnik

Siebtes Symposium Biobrennstoffe und umweltfreundliche Energietechnik Kombinierte Nutzung von Biomasse und Sonnenenergie zum Betrieb eines Hybridsystems bestehend aus Kraftwärmekopplung mit Dampfmaschine und Photovoltaikanlage Autor: K. Brinkmann Lehrgebiet Elektrische Energietechnik

Mehr

Firmenprofil IBS Prüfsysteme

Firmenprofil IBS Prüfsysteme Übersicht entwickelt, baut und betreut seit 1992 Getriebeprüfeinrichtungen für namhafte Prüfstands- und Getriebehersteller. Wir liefern folgende Prüfstandskomponenten Getriebe Schaltroboter zum positions-/kraftgeregelten

Mehr

Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun

Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun Baptiste Lacoste 1 (baptiste.lacoste@velasolaris.com) Simon Geisshüsler 1 (simon.geisshuesler@velasolaris.com) Andreas Witzig 1 (andreas.witzig@velasolaris.com)

Mehr

1.2 Beispiele mechatronischer Komponenten in Werkzeugmaschinen... 3

1.2 Beispiele mechatronischer Komponenten in Werkzeugmaschinen... 3 Formelzeichen und Abkürzungen XVII 1 Einleitung 1 1.1 Begriffsbestimmung mechatronische Systeme" 2 1.2 Beispiele mechatronischer Komponenten in Werkzeugmaschinen... 3 1.3 Weiterentwicklungen 5 2 Aufbau

Mehr