Automatisierung der Projektmanagementprozesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Automatisierung der Projektmanagementprozesse"

Transkript

1 Automatisierung der Projektmanagementprozesse Professional Services CRM Autor: Silke Burchardt ec4u expert consulting ag

2 Inhaltsverzeichnis 1. Die Qualität der CRM-Prozesse Die Kernprozesse in der Dienstleistungs- und Professional Services Branche Skillmanagement Opportunity Management Stakeholder Management Staffing Risk Management Projektkontrolle Mobilität Reporting Stärken und Schwächen Profil

3 1. Die Qualität der CRM-Prozesse. Die Qualität der CRM-Prozesse in Unternehmen weist noch erhebliche Optimierungsmöglichkeiten auf. Vor allem bei der qualitativen Steuerung und der Produktivität sieht die Mehrheit der Sales- und Marketingverantwortlichen nach einer Erhebung der ec4u expert consulting ag noch deutliche Defizite. Hauptsächliche Treiber für Verbesserungen sind ihrer Ansicht nach der vertriebliche Erfolgsdruck und die Wettbewerbsbedingungen. Eine große Zufriedenheit mit der Prozessqualität im Kundenmanagement besteht der Studie zufolge in 37 Prozent der Unternehmen. Ebenfalls positiv urteilt ein weiteres Viertel, wenngleich mit gewissen Abstrichen. Damit herrscht in deutlicher Mehrheit eine tendenziell problemfreie Situation in den CRM-Prozessen, nur etwas über ein Drittel hat eine kritische Einschätzung oder ist sogar sehr unzufrieden. Dies bedeutet aber nicht, dass die CRM-Verantwortlichen keinen weiteren Bedarf an einer Nutzenoptimierung hätten. Denn auf die Frage, wo sie noch deutliche Potenziale für Verbesserungen identifizieren, nennen 58 Prozent die Qualitätssteuerung. Ähnlich viele glauben, dass sich die Produktivität in den Vorgängen des Kundenmanagements steigern lassen könnte. Und auch die Prozesskosten, aber erst an dritter Stelle genannt, haben nach Meinung von jedem zweiten Befragten Optimierungspotenzial. Ebenso weisen die CRM-Prozesse für 49 Prozent keine ausreichende Flexibilität auf, zudem wünscht sich die Hälfte der Unternehmen eine bessere softwaretechnische Unterstützung ihrer Abläufe. Wir glauben dass diese Mängel häufig aus veralteten CRM-Systemen resultieren. Viele im Einsatz befindliche Lösungen entsprechen in ihren Funktionalitäten nicht mehr den heutigen Anforderungen des Kundenmanagements, indem sie beispielsweise die digitalen Kommunikationssysteme vom Internet bis zu den sozialen Netzwerken nicht ausreichend integrieren können. Auch fehlt es häufig an einer Anbindung mobiler Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs, wodurch moderne Arbeitsprozesse nicht anforderungsgerecht unterstützt werden könnten. Doch der Produktivitätsdruck steigt und somit auch der Druck, die Prozessqualität weiter zu steigern. Für jeden Zweiten leiten sich auch aus den generellen Unternehmensstrategien und wirtschaftlichen Aspekten Notwendigkeiten ab, die Leistungsfähigkeit der CRM-Prozesse weiter zu steigern. Erster Schritt kann es deshalb sein, sich auf ein System zu konzentrieren, dass bereits branchenspezifische Prozesse abgebildet hat. Wir wenden uns in diesem Leitfaden Unternehmen 3

4 der Dienstleistungs- und Professional Services Branche zu und möchten Ihnen gerne einen kleinen Überblick geben, was Sie in unserem Branchen-Template, das auf salesforce.com basiert, erwarten dürfen. 2. Die Kernprozesse in der Dienstleistungs- und Professional Services Branche In Dienstleistungs- und Professional Services Unternehmen stehen Flexibilität, Qualität und Geschwindigkeit weit oben auf der Liste wenn es um die Erreichung von Kundenzufriedenheit geht. Um diese Punkte zu erfüllen, kann die Automatisierung von Standardprozessen einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Zahl zufriedener Kunden, der Effizienz und des Umsatzes leisten. Dabei wurden die folgenden Prozesse als wesentliche Kernprozesse identifiziert, die es zu automatisieren und zu erleichtern gilt: 2.1 Skillmanagement Mit Hilfe des Skillmanagements kann ein Mitarbeiter seine Kompetenzen, zu verschiedensten Schwerpunktthemen pflegen. Damit ein Mitarbeiter diesen Employee-Self Service nutzen kann, werden ihm verschiedene Kompetenzbereiche zugewiesen. Alle Kompetenzen werden graphisch in einer Spinne dargestellt und bilden damit die Grundlage für das Staffing mittels Kompetenzen so wird es möglich einen Mitarbeiter passend zu den in einem Projekt geforderten Fähigkeiten zuzuordnen. Um seine Kompetenzen zu Pflegen wählt der Mitarbeiter eine der hinterlegten Kompetenzeigenschaften aus, die dann für die Spinne umgerechnet werden kann. 4

5 Abbildung 1: Kompetenzspinne im Mitarbeiterbereich Beispiel für einen Kompetenz-Bereich: CRM core processes Kompetenzen: Marketing CRM Base Service Sales Industries Wert: No Competence = 0 Collaborating = 1 Works Independently = 2 Exchanging = 3 Influences at Team Level = 4 Changing= 5 5

6 2.2 Opportunity Management Abbildung 2: Reporting Überblick auf der Homepage des Opportunity Bereichs Das Anlegen einer neuen Opportunity ist nicht nur ein schönes Gefühl für den Vertriebler, sondern auch sehr wichtig für den weiteren Forecasting Prozess. Im Professional Services Automation Template (PSA) Template gibt es mehrere Möglichkeiten eine neue Opportunity anzulegen. Eine davon ist dies direkt im Reporting Bereich auf der Opportunity Homepage zu tun. 6

7 Abbildung 3: Eingabemaske Opportunity Um eine Opportunity richtig betreuen zu können ist es wichtig alle relevanten Informationen zentral verfügbar zu haben. Deshalb werden in der Opportunity eine Reihe von Standardfeldern angeboten, die durch benutzerdefinierte Felder aus dem PSA Template erweitert wurden. Ein Beispiel ist das Scoring Modell anhand dessen die Qualität der Opportunity auf einen Blick sichtbar wird. Eine zuvor definierte Formel berechnet anhand der Eingaben in den Scoring-Feldern einen Score. Dieser Score wird dann in Form eines Star-Ratings bei der Opportunity abgebildet. 7

8 Abbildung 4: Scoring Übersicht Ein weiteres wesentliches Feature ist die Integration von Sharepoint in das PSA Template. Damit ist es möglich alle Dokumente direkt an der Opportunity abzulegen und dank einer passenden Verschlagwortung sogar andere Dokumente vorgeschlagen zu bekommen, die einem ebenfalls bei dieser Opportunity helfen könnten. So ist es möglich, dass Presales, Sales und Delivery gemeinsam an den Dokumenten arbeiten und immer die aktuellste Version vor sich haben. Der Upload der Dokumente auf SharePoint ist einfach aus der Salesforce Umgebung heraus möglich. 8

9 Abbildung 5: SharePoint Ansicht in Salesforce Dabei werden die Meta-Daten des Quelldatensatzes automatisch übertragen. Dies ermöglicht die spätere Filterung und Suche nach den Dokumenten anhand dieser Meta- Daten. Wenn Daten verändert werden, wird zudem der Versionskommentar als Chatter Nachricht eingerichtet, so dass jeder der diesem Dokument oder der Opportunity folgt sofort über alle Updates informiert wird. 9

10 Abbildung 6: Metadaten zum SharePoint Dokument Nach dem Upload werden die Dokumente in der SharePoint Documents Section angezeigt, die mit dem aktuellen Datensatz verknüpft sind. Damit hat man in seinem Opportunity Bereich sofort einen Überblick auf die vorhandenen Dokumente. Abbildung 7: SharePoint Document Section an der Opportunity Wenn eine Opportunity in ihrer Wahrscheinlichkeit weiter voran schreitet können weitere Aktionen vollzogen werden. So ist es möglich im Voraus ein Projekt zu erstellen, damit man be- 10

11 reits vorab nach passenden und verfügbaren Ressourcen schauen kann bzw. diese reservieren kann. Zudem kann so das Reporting und Forecasting aktuell gehalten werden, auch bezogen auf die Kapazitäten der Mitarbeiter angeht. Abbildung 8: Erstellung eines Projekts Sobald die Opportunity eine Wahrscheinlichkeit von 100% erreicht hat, also auf dem Status Won/Closed steht, kann dort sofort ein Vertrag erstellt werden. Abbildung 9: Erstellung eines Vertrags Beim Erstellen eines Vertrags wird die Referenz zu Account und Opportunity mit übertragen. Zusätzlich kann noch ein Projekt angegeben werden, das mit der Opportunity verknüpft ist. 11

12 Abbildung 10: Eingabemaske Vertragserstellung Über die Buttons Print Contract und Print Contract in Word wird eine Software zur Dokumentengenierung mit den Daten aus der Opportunity, dem Account und dem verknüpften Projekt mit Informationen angereichert. Mit diesen Informationen können dann individuell gestaltete Vertrags-Dokumente generiert, gedruckt und/oder in Salesforce gespeichert werden. Damit ist nicht einmal für die Vertragserstellung nötig einen Systembruch zu begehen, sondern alles geht ganz bequem aus Salesforce heraus. 2.3 Stakeholder Management Im Stakeholder Management können Stakeholder ganz einfach an einem Projekt hinterlegt werden, indem man auf den Button New Stakeholder klickt. Dort können dann folgende Aspekte zum Stakeholder erfasst werden: Name: Name des Stakeholder und Name des Projektes Type: Zu welchem Typ bzw. welcher Interessengruppe gehört der Stakeholder z.b. Späterer Anwender des Projektergebnisses, Mitglied Projektkernteam, Betriebsrat, Öffentliche Verwaltung, Anwohner etc. 12

13 Attitude: Zeigt die Einstellung eines Stakeholder für ein Project. (z.b. positiv also Promoter oder Befürworter, negativ also Opponent oder Gegner ) Attitude Color: Ampelfarbe passend zur Einstellung des Stakeholders. (Grün = Promoter und Befürworter,Gelb = Neutral Eingestellter, Rot = Opponent und Gegner) Influence: Zeigt welchen Einfluss der Stakeholder auf das Projekt hat. (z.b. großer Einfluss, also Entscheider) Influence Color: Ampelfarbe passend zum Einfluss des Stakeholders. (Grün = Entscheider, Gelb = Mitspracherecht, Rot = Kein großer Einfluss) Expectations / Interests: Erwartungen bzw. Interessen des Stakeholder an dem Projekt Conflict / Fear: Skepsis z.b. Ängste, Vorurteile eines Stakeholder gegenüber einem Projekt Strategy / Measures: Maßnahmen die den Stakeholder positiv beeinflussen können. (Maßnahmen bzw. Lösungen die die Ängste des Stakeholders reduzieren oder eliminieren können) Abbildung 11: Ansicht - Related List bei Projekt oder Contact. 13

14 Abbildung 12: Ansicht - Neuen Stakeholder anlegen Damit ist es im Stakeholder Management nicht nur möglich alle Stakeholder darzustellen, sondern auch deren Meinungen und Painpoints und darüber hinaus sogar eine Strategie mit 14

15 der man einen Stakeholder auf seine Seite holt oder auf seiner Seite hält. Abbildung 3: Ansicht von einem angelegten Stakeholder 2.4 Staffing Mit Hilfe des Dispatch Boards kann man mittels der übersichtlichen grafischen Darstellung die Auslastung der Mitarbeiter überprüfen. Dank dieses Gantt-Charts erhält man schnell die Information, ob die Mitarbeiter 100 Prozent ausgelastet sind oder ob noch freie Kapazitäten vorhanden sind. Damit können die Mitarbeiter mit nur einem Blick effizienter eingesetzt werden. Im Dispatch Board ist es durch eine Filterfunktion möglich die Filterung so einzustellen, dass man die Antworten bekommt die gerade benötigt werden. Die verschiedenen Filtermöglichkeiten sind: 15

16 Project: Angelegte Projekte Project Type: z.b. ebusiness-consulting, Infrastructure, Implementation usw. Employee: Name des Mitarbeiters Status: Cancelled, Closed, Active etc. Project Mode: Time & Material, Fixed Price Period und Days: Einstellungen für die Periode in der ein Projekt stattfinden soll/stattfindet Segment: Auswahl der verschiedenen Segmente Business Unit: Auswahl der verschiedenen Business Units Abbildung 14: Dispatch Board vor der Auswahl der Werte Bei jedem Filter können mehrere Werte ausgewählt werden. Die ausgewählten Werte werden jeweils unterhalb des Filters angezeigt. 16

17 Abbildung 15: Dispatch Board nach Klick auf Show In dieser Darstellung ist nun zu sehen, dass der Mitarbeiter zwar für einen Zeitraum gebucht ist, aber nicht 100% der Zeit ausgelastet ist in seinen Zwischenzeiten kann er demnach ein weiteres Projekt bearbeiten. So entstehen weniger Leerzeiten und es können mehr Projekte gleichzeitig durchgeführt werden. 2.5 Risk Management Im PSA-Template wurde ein Risiko Management auf High-Level-Ebene und auf Detail- Ebene realisiert. Die erste Variante soll einen kurzen Überblick über den wöchentlichen Status des Projektes geben. Hier werden Informationen erfasst wie: Budget, Environment, In Time, Quality und Sales Contingency. Diese Informationen werden auf der Projekt-Seite als Ampel graphisch dargestellt. Abbildung 16: High-Level Risikodarstellung mit Ampeln 17

18 Um die genauen, detailreichen Risiken eines Projektes zu pflegen wurden die sogenannten Detailed Risks erstellt. Hier können die jeweiligen Risiken eingetragen und bewertet werden. So ist es möglich die Auswirkungen eines Risikos zu beschreiben, aber auch die Eintrittswahrscheinlichkeit. Nachdem ein Risiko erfasst ist, können eine oder mehrere Maßnahmen hinterlegt werden, wie mit diesem Risiko verfahren werden soll falls sie eintreten, bzw. um genau das zu verhindern. Diese Maßnahmen können wie folgt aussehen: Mitigations (wie wird das Risiko gemildert) Contingency Plan s (Maßnahmen beim Eintreten eines Risikos) Abbildung 17: Detailed-Risk-Ansicht Eine so gepflegte Liste von Risiken macht es Projektteams einfacher auf diese zu reagieren sollten sie eintreten, andererseits kann man sich von vornherein besser gegen sie schützen. 2.6 Projektkontrolle Im PSA-Template ist es für jeden Projektleiter möglich seine Projekte auf Basis der Earned Value Analysis (EVA) zu überwachen. Am Anfang der Projektphase kann er dazu den Gesamtumfang des Projektes festlegen, sowie den geplanten Arbeitsumfang pro Woche (Planed Value). Über das Projekt hinweg müssen dann nur noch wöchentlich Actual Value 18

19 (die tatsächliche Arbeitsleistung des Teams), sowie Estimate Time to Completion (voraussichtliche Zeit bis zum Projektabschluss) gepflegt werden, um ständig eine aktuelle Grafik zu erhalten. Die verschiedenen Faktoren der Earned Value Analysis werden dann vom System berechnet und visuell dargestellt. So wird mit minimalem Aufwand der komplette Projektverlauf sauber dokumentiert wodurch Probleme frühzeitig erkannt werden und sofort gegengesteuert werden kann. Abbildung 18: EVA Chart im Projektbereich Das PSA-Template unterstützt aber nicht nur das Controlling einzelner Projekte. Da viele Projektleiter mehrere Projekte managen müssen, bietet das Template weitere Reports. Der sog. EVA - Report bietet eine Übersicht über Projekte, die einem Projektleiter zugeordnet sind, sortiert nach Segmenten, mit den wichtigsten Kennzahlen (CPI, SPI) je KW. Diese Kennzahlen sind zudem mit Ampelfarben unterlegt, so dass man sofort erkennen kann in 19

20 welchem Projekt Handlungsbedarf besteht und wo alles gut läuft. Auf diese Weise ist es ganz leicht möglich zu priorisieren und sich sofort mit den Projekten zu beschäftigen, die dringende Aufmerksamkeit erfordern. Auch das Management erhält mit diesem Report eine effiziente Übersicht über die laufenden Projekte. So kann auch auf dieser Ebene frühzeitig auf eventuelle Unstimmigkeiten bei Projekten reagiert werden. Abbildung 19: EVA-Report 2.7 Mobilität Da Berater und Vertriebler ständig unterwegs sind, wurde im Rahmen des PSA eine mobile App zur Erfassung von Zeit, Reisekosten und Urlaub entwickelt. Mit der mobilen Zeiterfassung können Mitarbeiter die für die Rechnungsstellung essentielle Zeiterfassung schnell von unterwegs machen. Dazu müssen sie lediglich ein Mobiltelefon haben, eine Verbindung zum Datennetz und sollten Projekten zugeordnet sein. Sie rufen die App zur Zeiterfassung auf, loggen sich ein und erfassen unter Capture Time die gearbeitete Zeit pro Aufgabe/Projekt. 20

21 Abbildung 20: Ablauf mobile Zeiterfassung Am Ende einer jeden Kalenderwoche kann dann die erfasste Zeit gesammelt an den Projektleiter geschickt werden, damit dieser sie freigibt. Die Freigabe ist ebenfalls mobil per Mail, per Chatter oder direkt im System möglich. Eine weitere Funktion unserer mobilen Applikation ist die Erfassung von Reisekosten. Hier kann eine so genannte Travel Expense Bill erstellt werden. Dazu wird ein Beleg abfotografiert, der dann an einen Report angehängt wird. Zudem wird angegeben auf welches Projekt oder beim Vertrieb auf welchen Account/Kostenstelle sich diese Rechnung bezieht. Dann das Datum und den Rechnungsbetrag erfassen und schon ist alles erledigt 21

22 Abbildung 21: Ablauf Reisekostenerfassung Nach deutschem Recht müssen die Originalbelege natürlich trotzdem vorgelegt werden, damit eine Auszahlung möglich ist, aber so ist die Erfassung schnell erledigt und man spart jegliche Form von Belege sortieren. 2.8 Reporting Durch die Kombination des Templates mit QlikView ist es möglich aufwändige Reports und Übersichts-Dashboards auf Basis der Daten in Salesforce zu bauen. So kann Salesforce leicht durch ein einfach handhabbares und mächtiges BI Reporting erweitert werden. Auf Basis von Opportunity, Projekt und Mitarbeiter Management im PSA-Template können in QlikView verschiedene Reports der Balance Scorecard (Umsatzentwicklung, Deckungsbeitrag 1, Mitarbeiterauslastung und Earned Value Analysis Daten) dargestellt werden. Dabei wird jeweils ein Dashboard mit der komprimierten Übersicht der Balance Scorecard (BSC) 22

23 angeboten, es ist aber auch möglich in eine Detailansicht oder eine grafische Darstellung der Entwicklung, über einen frei wählbaren Zeitraum, zu wechseln. Neben den fertigen Reports und Dashboard gibt es in QlikView auch entsprechende Filter, Navigationshilfen sowie Drill-Down Möglichkeiten. Durch die intuitive, einfache und schnell Steuerung lassen sich zielgerichtet die jeweils relevanten Daten finden, wodurch dem Management mit der BSC ein wichtiges Tool bereitgestellt wird, um die verschieden geschäftsrelevanten Faktoren im Blick zu halten. Abbildung 22: BSC in QlikView 23

24 Abbildung 23: Finance Dashboard mit Detail Ansicht Eine Übersicht über die monatliche Mitarbeiterauslastung sowie die Earned Value Analysis Daten komprimiert oder im Detail für die laufenden Projekte, alles wird hier abgebildet und kann pro Quartal, Monat oder Jahr abgerufen werden. Durch die Auswahl eines Monats über mehrere Jahre kann auch ein schneller Vergleich der Umsatzentwicklung gezogen werden. Abbildung 24: Mitarbeiter und Prozess Dashboard mit Detailansicht 24

25 Natürlich können alle hier in QlikView dargestellten Dashboards und Reports auch an beliebigen Positionen in salesforce.com abgebildet werden, so dass auch an dieser Stelle kein Systembruch nötig ist. 3. Stärken und Schwächen Profil Die Beurteilung des CRM des Unternehmens für die Erstellung eines Stärken-Schwächen- Profils kann durch die Teilnahme an der eigens hierfür von der ec4u expert consulting ag erstellten Online-Befragung von Vertretern des Dienstleistungs- oder Professional Services Unternehmen selbst durchgeführt werden. Anhand von meistens vierstufigen Skalen kann der Umfrageteilnehmer beurteilen, inwieweit die formulierten Aussagen auf das eigene Unternehmen zutreffen. Sobald Sie die Befragung durchgeführt haben, erstellt die ec4u expert consulting ag ein individuelles Stärken-Schwächen-Profil und lässt es Ihnen zeitnah zukommen. Durch Klick auf folgenden Link gelangen Sie zur Umfrage: https://de.surveymonkey.com/s/v9q65tf Ihr Ansprechpartner Silke Burchardt Business Development & Marketing Telefon: +49 (721)

Leitfaden - ec Automotive Supplier Branchenlösung

Leitfaden - ec Automotive Supplier Branchenlösung Leitfaden - ec Automotive Supplier Branchenlösung Silke Burchardt ec4u expert consulting ag Inhalt 1. Entwicklungen in der Automibilindustrie in Deutschland ein Abriss... 3 2. Das Automotive Supplier Framework

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG it4sport GmbH HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG Stand 10.07.2014 Version 2.0 1. INHALTSVERZEICHNIS 2. Abbildungsverzeichnis... 3 3. Dokumentenumfang... 4 4. Dokumente anzeigen... 5 4.1 Dokumente

Mehr

CRM2GO. Erste Schritte

CRM2GO. Erste Schritte CRM2GO Erste Schritte 1. Loggen Sie sich in CRM2GO ein... 3 2. Systemanforderungen... 3 3. Benutzeroberfläche und Grundfunktionen... 4 4. Filtern... 5 5. Funktionen... 6 5.1 Kontaktmanagement...6 5.2 Vertrieb...7

Mehr

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Inhalt Zusammenfassung...3 Vorteile...3 Projektübersicht...3 Projektanlage...3 Projektliste...3 Abwesenheitskalender...4 Freie Kapazitäten der Mitarbeiter...4

Mehr

Projektmanagement mit hyscore

Projektmanagement mit hyscore Projektmanagement mit hyscore Webbasiert Projekte und Massnahmen erfolgreich planen und durchführen Version 4.5 Ausgabe 1.3 März 2010 Seite 1 Inhalt Projektmanagement mit hyscore... 3 Direkter Zugriff

Mehr

sellmore Project-Suite für Sage CRM

sellmore Project-Suite für Sage CRM App für Sage CRM sellmore Project-Suite für Sage CRM Projektmanagement - einfach, professionell und übersichtlich Die App Mit der sellmore Project- Suite für Sage CRM können Sie Projekte strukturieren,

Mehr

Project Management Center

Project Management Center Project Management Center Überblick - 1 - OMNITRACKER Project Management Center Applikation zur Unterstützung der Projektabwicklung, Projektstrukturierung und zur Überwachung und Steuerung des Projektfortschritts

Mehr

T3 Rooms & Rates. Einfache und übersichtliche Zimmer- und Preisverwaltung. TYPO3 Modul für die Zimmer- und Preisverwaltung

T3 Rooms & Rates. Einfache und übersichtliche Zimmer- und Preisverwaltung. TYPO3 Modul für die Zimmer- und Preisverwaltung T3 Rooms & Rates TYPO3 Modul für die Zimmer- und Preisverwaltung Einfache und übersichtliche Zimmer- und Preisverwaltung System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip Software GmbH

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Leitfaden #1a. "zanox Publisher-Statistik" (next generation)

Leitfaden #1a. zanox Publisher-Statistik (next generation) Leitfaden #1a "zanox Publisher-Statistik" (next generation) Thema: Sortieren von Leads und Sales nach dem Bearbeitungsdatum (inklusive Abschnitt "Filterung nach Transaktionsstatus") 1/8 Leitfaden "Sortieren

Mehr

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at

Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10. serviceline@team43.at www.team43.at Helenenstraße 76/1/1 2500 Baden T.+43 1 587 0 228 F.+43 1 587 0 228-10 serviceline@team43.at www.team43.at Schnelleinstieg Anmeldebildschirm (Administration) Hier haben Sie die Möglichkeit ihre persönlichen

Mehr

PRODUKTINFORMATION CRM

PRODUKTINFORMATION CRM PRODUKTINFORMATION CRM ECHTER KUNDENNUTZEN BEGINNT BEI IHREN MITARBEITERN Der Fokus auf das Wesentliche schafft Raum für eine schlanke und attraktive Lösung. In vielen Fällen wird der Einsatz einer CRM-Software

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn Vertriebssteuerungs und Opportunity Management System Bedienungsanleitung Wolfgang Kuhn 27.06.2011 Vertriebssteuerungsprogramm oder Opportunity Management System für den Mittelstand Das Softwarepaket basiert

Mehr

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Die Firma CP-Pro Software & Services Clausen KG mit Sitz in Dormagen beschäftigt sich seit 18 Jahren mit der Entwicklung von Software für Gerüstbau-Unternehmen.

Mehr

sovanta Sales Companion - Mehr Verkaufserfolg durch die optimale Unterstützung Ihrer Vertriebsmitarbeiter mit mobilen Geschäftsanwendungen

sovanta Sales Companion - Mehr Verkaufserfolg durch die optimale Unterstützung Ihrer Vertriebsmitarbeiter mit mobilen Geschäftsanwendungen sovanta Sales Companion - Mehr Verkaufserfolg durch die optimale Unterstützung Ihrer Vertriebsmitarbeiter mit mobilen Geschäftsanwendungen Die zentrale Aufgabe von Vertriebsmitarbeitern im Außendienst

Mehr

Industrie & Wirtschaft. Unsere Business-Lösungen

Industrie & Wirtschaft. Unsere Business-Lösungen Industrie & Wirtschaft Unsere Business-Lösungen Unsere Business-Lösungen für Industrie und Wirtschaft Wir sprechen Ihre Sprache! Auch wenn die Wirtschaft boomt: Als Unternehmer bekommt man nichts geschenkt,

Mehr

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager Informationen für Gastgeber @-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager @-ROOMS Small Business ermöglicht Ihnen die Online-Vermarktung Ihres Hauses über Ihre eigene Homepage sowie Tourist-Infos und Regionen,

Mehr

OSF Integrator für Btracking und Salesforce Anleitung für die Nutzer

OSF Integrator für Btracking und Salesforce Anleitung für die Nutzer OSF Integrator für Btracking und Salesforce Anleitung für die Nutzer Inhalt Beschreibung... 2 Beginn der Nutzung... 2 OSF Integrator für Btracking und Salesforce... 3 1. Fügen Sie Rechnungs- und Versandadressen

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK USER GUIDE FÜR ADVERTISER INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung...3 2. Incentives veröffentlichen...4 3. Weitere Funktionen...9 ZANOX.de AG Erstellen von Incentives

Mehr

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor:

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor: Personendaten verwalten mit Magnolia Sie können ganz einfach und schnell alle Personendaten, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. In der Applikation Adressbuch können

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support SERVICE UND SUPPORT Langfristige Kundenbindung durch professionellen Service Sorgen Sie auch im Servicefall für Kundenzufriedenheit

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Plan 3000. Ressourcen- Absenz- Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Ressourcen- Absenz- Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Ressourcen- Absenz und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Ressourcen- Absenz- Arbeitsplanung Plan 3000 Ressourcen-

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6 PROJEKTE2GO Inhalt 1. Ihr mobiles Projektmanagement für unterwegs... 3 2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3 3. Systemanforderungen... 3 4. Benutzeroberfläche... 3 5. Funktionen... 6 5.1 Zeiterfassung...6

Mehr

EVM Earned Value Method FWA Fertigstellungswertanalyse

EVM Earned Value Method FWA Fertigstellungswertanalyse EVM Earned Value Method FWA Fertigstellungswertanalyse Project Controlling mit Erfolg www.sc4pm.com SCHRÖDER CONSULTANTS, Dipl.-Ing. Fred Schröder, Waldstr. 8 b, D-82205 Gilching, Tel.: +49 8105 4066,

Mehr

Changelog in-step RED 2.2.0

Changelog in-step RED 2.2.0 Changelog in-step RED 2.2.0 Dieses Changelog beschreibt wesentliche Änderungen und Korrekturen, die mit der aktuellen in-step RED Version 2.2.0 zur Verfügung gestellt werden. Wenn Sie regelmäßig über alle

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig ist für das Anlegen von

Mehr

Literaturverwaltung mit Stud.IP

Literaturverwaltung mit Stud.IP Literaturverwaltung mit Stud.IP Voraussetzungen Account für Stud.IP an der Justus-Liebig-Universität Gießen (https://studip.uni-giessen.de) Kenntnisse im allgemeinen Umgang mit Stud.IP Beachten Sie, dass

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

20151209_Leitfaden für Lieferanten Leitfaden e-sourcing-plattform Gebrüder Weiss

20151209_Leitfaden für Lieferanten Leitfaden e-sourcing-plattform Gebrüder Weiss Leitfaden e-sourcing-plattform Gebrüder Weiss Version:. Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Anleitung zur Registrierung und Anmeldung 3 2.. Einladung zur Registrierung 3 2.2. Anmeldung 5 3. Lieferantenportal

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Timeclient online. Online Zeit und Spesen erfassen mit CAS genesisworld Web

Timeclient online. Online Zeit und Spesen erfassen mit CAS genesisworld Web Timeclient online Online Zeit und Spesen erfassen mit CAS genesisworld Web Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Customer and Project Services. Teilnehmerunterlagen Aktivitäten

Customer and Project Services. Teilnehmerunterlagen Aktivitäten Customer and Project Services Teilnehmerunterlagen Aktivitäten Inhalt 1.1 Grundsätzliche Unterschiede Termin/Job 1.2 Anlage eines neutralen Termins aus dem Kalender 1.3 Verknüpfung mit einem Projekt/Kunde

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Vorwort. Was ist afs Business Address? Wer benötigt diese App? Was kostet diese App?

Vorwort. Was ist afs Business Address? Wer benötigt diese App? Was kostet diese App? Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Was ist afs Business Address?... 3 Wer benötigt diese App?... 3 Was kostet diese App?... 3 afs Business Address installieren *... 4 Variante 1: Im Play Store suchen... 4

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht Q to be AG Präsentation für Von Marco Linsenmann Q to be AG 20.03.2013 1 Q to be AG Aufgabenfelder- und die dazu realisierten Q to

Mehr

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner:

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner: Daniela Richter, Marco Habschick Stand: 21.02.2013 Verbundpartner: Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt...4 3. Login...5 4. Meine Werkstatt...6 5. Businessplan...7 5.1.

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

HANDBUCH OBJEKTLISTE. Präsentieren Sie mit der Objektliste von immowelt.de Ihre Immobilien auf Ihrer eigenen Homepage. 1 / 11.

HANDBUCH OBJEKTLISTE. Präsentieren Sie mit der Objektliste von immowelt.de Ihre Immobilien auf Ihrer eigenen Homepage. 1 / 11. HANDBUCH OBJEKTLISTE Präsentieren Sie mit der Objektliste von immowelt.de Ihre Immobilien auf Ihrer eigenen Homepage. Platzhalter 1 / 11 HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Mehr Erfolg mit der Objektliste 2.

Mehr

SUMMARY. 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote

SUMMARY. 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote SUMMARY Wer wird sind ExcelNova entwickelt Lösungen basierend auf

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Loggen Sie sich in Ihrem teamspace Team ein, wechseln Sie bitte zur Verwaltung und klicken Sie dort auf den Punkt Synchronisation.

Loggen Sie sich in Ihrem teamspace Team ein, wechseln Sie bitte zur Verwaltung und klicken Sie dort auf den Punkt Synchronisation. Ihre Welt spricht teamspace! Anleitung zur Synchronisation 1. Schritt: Loggen Sie sich in Ihrem teamspace Team ein, wechseln Sie bitte zur Verwaltung und klicken Sie dort auf den Punkt Synchronisation.

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

Zeiterfassung und Abrechnung Software für Ihre Aufgaben und Projekte

Zeiterfassung und Abrechnung Software für Ihre Aufgaben und Projekte Zeiterfassung und Abrechnung Software für Ihre Aufgaben und Projekte Für Selbständige und vor allem für Teams In der Cloud mit dem Web-Browser, Ihrem Tablet oder Smartphone Unser ausgezeichneter Support

Mehr

Management Planet. Leistungsbeschreibung

Management Planet. Leistungsbeschreibung Management Planet Leistungsbeschreibung ICS Integra Comuting Services GmbH Wittestraße 30J, 13509 Berlin, Tel.: 030 / 43578-0 http://www.ics-berlin.de E-Mail: post@ics-berlin.de Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Zeiterfassung mit Aeonos. Bedienungsanleitung für die App

Zeiterfassung mit Aeonos. Bedienungsanleitung für die App Zeiterfassung mit Bedienungsanleitung für die App Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installationsanleitung (für alle Versionen)... 3 Vorbereitung... 3 Installation mit Hilfe des Internet-Browsers... 4

Mehr

Dokumentation PuSCH App. windows-phone

Dokumentation PuSCH App. windows-phone Dokumentation PuSCH App windows-phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Intrexx Applikation Verwaltung von Schulungen

Intrexx Applikation Verwaltung von Schulungen Intrexx Applikation Verwaltung von Schulungen Handout Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES... 3 2 ONLINE-HILFE... 3 3 ABLAUF BEIM ANLEGEN VON SCHULUNGEN... 4 3.1 Administration... 4 3.2 Mitarbeiter... 4 3.3

Mehr

TimeTrack Zeiterfassung, Projektabrechnung, Ressourcenverwaltung und Budgetkontrolle

TimeTrack Zeiterfassung, Projektabrechnung, Ressourcenverwaltung und Budgetkontrolle TimeTrack Zeiterfassung, Projektabrechnung, Ressourcenverwaltung und Budgetkontrolle weburi.com GmbH Software & Consulting Was ist TimeTrack? TimeTrack ist ein Zeiterfassungssystem für Projektabrechnung

Mehr

Alle Funktionalitäten können auf einem Demo-Server nach Belieben ausgetestet werden. Einloggen als Ben Bigboss oder Petra Projektmanager.

Alle Funktionalitäten können auf einem Demo-Server nach Belieben ausgetestet werden. Einloggen als Ben Bigboss oder Petra Projektmanager. PMO-Version von ]project-open[ Die Aufgaben eines Project Management Office (PMO) sind ebenso wichtig und erfolgsentscheidend für die Projektarbeit, wie vielfältig... Die PMO-Version von ]project-open[

Mehr

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen Seite 1 Dieser Workshop behandelt den E-Mail Posteingang. Grundlegende Funktionen und Überlegungen : DokuWork beinhaltet einen eigenen E-Mail Client mit dem über das POP3 Protokoll E-Mails von einem E-Mail

Mehr

Sales Management Center

Sales Management Center Sales Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Sales Management Center im Überblick Leistungsmerkmale Prozesse im Detail Lead Management Verkaufsprojekte: - Opportunity Management - Angebotsmanagement

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

Überblick. Seite 2 von 5

Überblick. Seite 2 von 5 Überblick Der ESEMOS MediaMiner ist ein Stimmungsbarometer und Monitoring-Werkzeug für soziale Netzwerke. MediaMiner zeichnet sich insbesondere durch die Sentiment-Analyse, die Spracherkennung sowie anspruchsvolle

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

NEUE FUNKTIONEN T O P H O T E L P R O J E C T S - D a t e n b a n k

NEUE FUNKTIONEN T O P H O T E L P R O J E C T S - D a t e n b a n k NEUE FUNKTIONEN T O P H O T E L P R O J E C T S - D a t e n b a n k Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Beschreibung, wie Sie unsere neuen Funktionen in der TOPHOTELPROJECTS Datenbank nutzen können.

Mehr

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management Stand 05/2014 CRM - aktivieren... 2 CRM einrichten und anpassen... 3 Stammdaten erstellen... 4 Einstellungen... 4 Quellen... 4 Status Verkaufsgelegenheit...

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

T1 - Projektplanung mit MobilePM

T1 - Projektplanung mit MobilePM T1 - Projektplanung mit MobilePM Um Ihnen einen ersten Einblick in die Möglichkeiten von MobilePM zu geben, beschreiben wir in dem folgenden Tutorial nur die wesentlichen Funktionen des Tools. In unserem

Mehr

BUDGET- UND EINSATZ- PLANUNG MIT LAS

BUDGET- UND EINSATZ- PLANUNG MIT LAS BUDGET- UND EINSATZ- PLANUNG MIT LAS INDIVIDUELLE RESSOURCENPLANUNG FÜR WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSUNTERNEHMEN DIE ZUSAMMENFÜHRUNG VON PLANUNGSPROZESSEN; EINE ZENTRALE INFORMATIONSBASIS UND EIN VERLÄSSLICHES AUFTRAGS-

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

enventa Dienstleister

enventa Dienstleister enventa Dienstleister Die Branchenlösung für Dienstleister Erleichterte Leistungsverwaltung, Vertrags- und Projektmanagement Integrierte ERP-Lösung von Loginex Sind Sie auf dem richtigen Kurs? m enventa

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Dokumentation. Mailinglisten. domain)factory Mailinglisten

Dokumentation. Mailinglisten. domain)factory Mailinglisten Dokumentation domain)factory Mailinglisten domain)factory bietet Ihnen mit der Mailman Mailinglisten-Software ein umfangreiches und sehr mächtiges Werkzeug zum Versenden von Newslettern und zum Verwalten

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Projektcontrolling in der Praxis

Projektcontrolling in der Praxis 2014 WIE SIE EFFEKTIVES PROJEKTCONTROLLING BETREIBEN Was ist bei Multiprojektmanagement zu beachten? Wie lassen sich mit einem Klick Auswertungen erstellen? Und wie behalten Sie alle relevanten Projektkennzahlen

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte Unterrichtsversion - Anleitung für Lehrkräfte 1 INHALTSVERZEICHNIS REGISTRIERUNG UND ANMELDUNG FÜR LEHRER... 3 FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 12 Der Administrationsbereich im Detail... 12 Anlegen und Starten

Mehr

Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Das Modul Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV, bündelt alle Bewerber- und Personal-Daten

Mehr

Neuerungen in Version 4.3 der Projektmanagement-Software Can Do project intelligence Can Do GmbH Implerstraße 26 81371 München

Neuerungen in Version 4.3 der Projektmanagement-Software Can Do project intelligence Can Do GmbH Implerstraße 26 81371 München Neuerungen in Version 4.3 der Projektmanagement-Software Can Do project intelligence Implerstraße 26 81371 München Tel.. +49 89-512 65 100 Fax: +49 89-512 65 500 Vorbemerkung Dieses Dokument gibt einen

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Termin-Tool Administrator-Leitfaden

Termin-Tool Administrator-Leitfaden Termin-Tool Administrator-Leitfaden Einleitung Damit Vermittler ihren Messebesuch besser planen und schon im Voraus einen Termin an Ihrem Stand vereinbaren können, gibt es seit zwei Jahren das kostenfreie

Mehr

Configuration Management Database

Configuration Management Database 2011 Configuration Management Database Inhalt Übersicht zur infocmdb Die Vorteile einer infocmdb Konkrete Beispiele zu den Vorteilen der InfoCMDB Übersicht zu Referenzen Zusammenfassung 2011 INFONOVA GmbH

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr