Der Billing-Prozess. Knowledge Paper. München, 28. Oktober 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Billing-Prozess. Knowledge Paper. München, 28. Oktober 2008"

Transkript

1 Der Billing-Prozess Knowledge Paper München, 28. Oktober 2008

2 Agenda Definition & Abgrenzung Der Billing-Prozess Herausforderungen & Chancen

3 Billing umfasst den kompletten Prozess der Endkundenabrechnung von der Entgegen-nahme der Nutzungsdaten über Forderungsausgleich bis zur Mahnung und zum Inkasso. Billing Erläuterungen Nutzungsdaten Internet Mobile PSTN Mediation Billing & Collection Ordering/Provisioning Zahlung ggf. Mahnung Kunde Erfassung und Verarbeitung der Nutzungsdaten (bspw. Nutzungsart und -zeit) des Kunden Zusammenfügen von Kunden-, Nutzungs- und Produktdaten zur Berechnung von bereitgestellten Leistungen Bereitstellung von Informationen für das CRM Zusammenstellung der sbeträge sowie Erstellung und Übermittlung einer an den Kunden CRM / OMS 1 Forderungsausgleich mit dem Kunden und ggf. Durchführung von Mahnverfahren und Inkasso Service & Support Marketing Vertrieb 1) Order Management System (Abk. OMS)

4 CRM & OMS umfassen die gesamte Abwicklung von Kundenkontakten und sind für die Abrechnungsprozesse über eine Schnittstelle mit dem Billing verbunden. CRM - Customer Relationship Management OMS - Order Management System Vertrieb Service- Plattform Freischaltung OMS Information Billing Marketing Service & Support Speicherung, Aufbereitung und Integration sämtlicher Kunden- und Vertragsdaten sowie kundenspezifischen Unternehmensaktivitäten Zweck: Kundenbindung, Re-Akquise und Unterstützung der Kundenkommunikation Zugriff auf strukturierte sdaten über eine Schnittstelle zum Billing-Prozess Order Management beschreibt die Auftragsabwicklung und umfasst die Speicherung von Kundendaten, Bonitätsprüfung, Bestellprüfungen, Bearbeitung gültiger Bestellungen und Warenlieferung sowie Freischaltung für bestimmte Services Bereitstellung von Produkt- und Vertragsinformationen, Preisen und Konditionen

5 Wholesale & Interconnect Billing unterscheiden sich durch besondere Anforderungen im Prozessablauf vom Billing für Endkunden. Wholesale Billing Interconnect Billing Wholesale Billing Wholesale- Konditione n Telecom Provider Internet Service Provider Wholesale- Konditione n Großunterne hmen Interconnect Billing Operator I (Bsp. Net Cologne) Endkunde A Operator II (Bsp. DTAG) Operator III (Bsp. M- Net) Endkunde B Retail- Konditionen Endkunden Mitarbeiter Spezielle Hardwareaustattungen (Standleitung, redundante Anbindung, Sicherheit, besondere Endgeräte) Business Process- & Workflow-Planung mit den Wholesale-Kunden Stärkere Individualisierung Mediation (Verantwortlichkeit für netzseitige Zeiterfassung, Rundungsgenauigkeit, Methoden) Abstimmungsbedarf zwischen den Interconnection-Partnern für gesamte gegenseitige Netzleistung Vertragsmanagement (Zahlungsintervalle, - details, Höhe der Durchleitungsentgelte) und Entgelterfassung

6 Agenda Definition & Abgrenzung Der Billing-Prozess Herausforderungen & Chancen

7 Das Billing beinhaltet insgesamt acht Teilprozesse - von der Erfassung der Nutzungsdaten bis zur Zwangsvollstreckung bei Zahlungsausfall durch den Kunden. Billing für Endkunden Bereich Billing Collection Inkasso Teilprozess 1. Order Processing 2. Mediation 3. Rating 4. Bill Calculation 5. Bill Presentm. & Fulfillment 6. Payment Processing 7. Treatment & Collection 8. Collection Agency Inhalt Entgegennahm e sowie Pflege der Kundenstammdaten aus dem CRM-System, Bereitstellung relevanter Daten aus dem OMS Übertragen, Einle-sen und Normieren zahlungsrelevant er Nutzungsdatensätze aus den Vermittlungsstell en, von Diensteanbietern und Carriern Zuordnung von normierten Leistungsfällen zu Kunden und ihren Verträgen sowie Übersetzung in bepreiste Leistungsobjekte Rabattierung und Besteuerung der Leistungsobjekte sowie Erstellung strukturierter sinhalt e Formatierung, Versand und Bereitstellung von gedruckten, postal. versandten oder elektronisch bereit-gestellten Belegen wie en, Mahnungen, EVN etc. Führen der Debitorenkonten sowie die Steuerung und Abwicklung des Zahlungsverkehr s Durchführung des kaufmännischen Mahnverfahrens (Mahnung, Übergabe an Inkasso) Durchführung des außergerichtlich en und gerichtlichen Mahnwesens sowie Zwangsvollstrekkung und Pfändung durch Inkassodienstleister Kundenstammdate n Nutzungsdaten Item Item strukturierter sinhalt Forderungsmangement offene Forderunge n Mahnung offene Forderunge n Inkasso Produktstammdaten Item Papier- Online- Zahlungen

8 Beispiel Rating: Das Ergebnis des Ratings sind Items, die die bepreiste Nutzung täglich (Batch Billing) oder umgehend (Hot Billing) aufaddiert wiedergeben Bildung von Items Erläuterungen 2. Mediation 3. Rating 4. Bill Calculation Daten aus dem Mediation-Prozess (Normierte Nutzungsdate n und teilweise vorbepreiste Premiumdaten ) Rezirkulatio n Eventladen, Guiding und Rating Filterung Flat-Events waste Itembildung Item (Nutzungsdaten ) Ausfilterung von Flat Events (Zweck: Einhaltung gesetzl. Vorgaben und Datenreduktion) Rezirkulation von Nutzungsdatensätzen (bspw. bei Fehlen des Tarifs im Billing-System) Zuordnung der Nutzungsdaten zum Kunden im Guiding Zusammenführung von Stamm- und Nutzungsdaten im Rating (Bepreisung von Events) Aktualisierung von Items bei Anfallen einer Nutzung (täglich oder real-time) 24h Bildung von Items aus Nutzungsdaten von Premium-Services Bereitstellung der Item-Daten zum Abruf aus dem Online-Kundenportal Online- Kundenportal

9 Beispiel Billing: Im monatlichen Billing werden Items (einschl. mtl. Entgelte) und Gutschriften zu en zusammengefasst und an die Fakturierung übergeben Rating Erstellung strukturierter sinhalte 4. Bill Calculation 5. Bill Presentm. & Fulfillment Erläuterungen Ite m Ite m Gutschrift Item (mtl. Entgelt) Zusammenfassung der Items und Gutschriften Abweisung & Rückgabe an Billing- System* Erfolglos Strukturierte Rechungsinhalte Annahmeprüfung Bildung von Items für mtl. Entgelte aus Kundenstammdaten Einfrieren der Items am sstellungstag Erstellung der sdaten am Bill Day Zusammenfassung der sdaten und Gutschriften in eine pro Kunden Konsistenzprüfung (Verarbeitbarkeit, bspw. gültige Kundennr.) Erfolgreich: Weitergabe an Fakturierung aus dem CRM Bill Day Erfolgreich Fakturierung Erfolglos: Abweisung und Rückgabe an CRM zur Klärung *) mit sunterdrückung und Rechercheauftrag für CRM-Agent

10 Beispiel Bill Presentment & Fulfillment: Die strukturierten sinhalte werden aufbereitet und in den dazugehörigen en dem Kunden übermittelt Bill Calculation Formatierung und Versand 5. Bill Presentment & Fulfillment 4. Payment Processing Erläuterungen Strukturierte r sinhalt Datenserver CRM / OMS Stamm- & Vertragsdaten Service & Support Online- Kundenportal Online- Abruf der Online- Speicherung und Bereitstellung der aufbereiteten sinhalte im Datenserver Erstellung von sformaten für verschiedene Ausgabemedien (PDF, Brief) durch Formatierungsserver und Generierung der Onlinerechnung Formatierungsserver szustellung zu Kunden per Post oder E- Mail und über das Online-Kundenportal Zugriff auf sdaten durch das CRM Online- Versand sabruf durch Kunden im Online- Kundenportal als Download, auch in verschiedenen Formaten (PDF, CSV, ZIP etc.) Papier- Brief- Druck & - Versand

11 Agenda Definition & Abgrenzung Der Billing-Prozess Herausforderungen & Chancen

12 Real-Time Billing-Systeme ermöglichen eine sofortige Informationsbereitstellung; Batch Billing verursacht durch geringere IT- Anforderungen niedrigere Kosten. Real-Time oder Hot Billing vs. Batch Billing Real-Time oder Hot Billing Batch Billing Beschreibung Anfragen, Aktionen und Aufträge werden vom Server sofort und fortlaufend bearbeitet Anfragen, Aktionen und Aufträge werden gesammelt und zu einem gegebenen Zeitpunkt (Bsp. täglich, 04:00 Uhr) ausgeführt. 24h Vorteile Keine Informationsdiskrepanzen auf verschiedenen IT-Systemen Ermöglicht Guthabenkontrolle (Pre-Paid- Modelle) Ermöglicht Aufteilung der Prozesse in Teilprozesse und durchgängige Serverauslastung Möglichkeit paralleler Prozessabläufe auf mehreren Servern Stabilität der IT-Systeme von geringerer Bedeutung Risiken Notwendigkeit teurer Redundanzen für Verfügbarkeit aller Systeme und Anwendungen zu 24x7 Ständiger Ressourcen-Overhead Eingeschränkte Service- und Billing-Möglichkeiten Keine Guthabenkontrolle möglich Steuerung der Prozessabläufe komplexer Kostenintensiv, Alternative: Near-Realtime Vergleichsweise wenig kostenintensiv

13 Transparente en steigern die Kundenzufriedenheit und senken die Supportkosten durch Reduzierung von Anfragen im Inbound-Callcenter. stransparenz Vorteile & Chancen stransparenz Eliminierung überflüssiger Informationen (Bsp. Artikelnr.) und Strukturierung des s-aufbaus Übereinstimmung der Marktkommunikation mit der (Bsp. Wording, Produktbezeich-nungen, Produktpreise, ) Kalendermonatsgenaue Abrechnung Kundeninformation Hans Mustermann Musterstraße Hans Musterstadt Mustermann Musterstraße Musterstadt März 2007 März 2007 Ihr Kundenbetreuer: Sabine Musterfrau (0800) Ihr 12 Kundenbetreuer: Sabine Musterfrau (0800) Reduzierung der Beschwerden und Missverständnisse zu en Weniger Supportanfragen durch gegliederte und übersichtliche en Weniger Support-Mitarbeiter benötigt, z.b. 20% 1 weniger Callcenter-Anfragen durch transparentere Hohes Einsparpotential bei durchschnittlich 3-4 Supportkosten pro Anfrage Kundenbindung, Information und Vertrieb durch als regelmäßigen, qualitativ hochwertigen Kundenkontakt Information über neue Tarife und Bundle-Angebote DSL-Triple-Play Bündel für März 2007 Telefonie DSL-Triple-Play Bündel für März 2007 Daten Telefonie Daten Festnetz Mobil Festnetz VoIP Mobil VoIP Breitband 9,46 12,63 9,46 0,00 12,63 0,00 35,95 22,09 35,95 16,74 0,00 22,09 16,74 Unterbreitung individueller Angebote Entertainment Mobil Breitband Mobil 16,74 0,00 19,99 16,74 Video on Demand 19,99 Entertainment 19,99 Sport Premium-Paket Video on Demand 19,99 Summe 94,77 Sport Premium-Paket Summe 94,77 1) MS&C Erhebungen

14 1 3 5 Hans Mustermann Musterstraße Hans Musterstadt Mustermann Musterstraße Mus terstadt DSL-Triple-Play Bündel für März ,95 Telefonie DSL-Triple-Play Bündel für März ,09 35,95 Telefonie Festnetz 9,46 22,09 Mobil Festnetz 12,63 9,46 VoIP Mobil 0,00 12,63 Daten VoIP 0,00 16,74 Daten Breitband 0,00 16,74 Mobil Breitband 16,74 0,00 Entertainment Mobil 16,74 19,99 Entertainment Video on Demand 19,99 19,99 Sport Premium-Paket Video on Demand 19,99 Summe Sport Premium-Paket 94,77 Summe 7 März 2007 Ihr Kundenbetreuer: März 2007 Sabine Musterfrau (0800) Ihr 12 Kundenbetreuer: Sabine Musterfrau (0800) , Die Reduzierung von Papierrechnungen und die Anpassung von szyklen senken die Kosten des sstellungsprozesses im Billing. Bill Presentment Reduzierung der Papierrechnungen szustellung an den Kunden per E- Mail Download als Online- im Online- Optimierung der szyklen Reduzierung der sfrequenz bei geringen variablen Monatsentgelten Priorisierung der Bill Cycles umsatzstarker Kunden Einsparung von Porto und Versand (25-50% der Gesamtkosten der ) 1 Vorteile & Chancen Einsparung von 0,55 1 pro Kunde und szyklus Cash-Flow-Steuerung durch Anpassung des Abrechnungshorizonts und der Zahlfristen Positive Zinseffekte durch Optimierung der Bill Cycles Verkürzung der Days Sales Outstanding (DSO) Einsparung signifikanter Beträge durch den bei en existierenden hohen Multiplikator 1) Deutliche Reduzierung der Kosten durch Optimierungs-Maßnahmen im Billing (MS&C Strategic Insight, Mai 2007)

15 Autor Achim Himmelreich Engagement Manager Mücke, Sturm & Company GmbH Müllerstrasse 40 D München Tel +49 (89) Fax +49 (89)

16 Wir sind das Netz Kontakt: BVDW e.v. FG E-Commerce Thomas Schauf Fachgruppenmanager +49(0) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Roland Rusch, Geschäftsführer NCI-Systems AG Martin Bühler, Geschäftsführer Actricity AG 1 Agenda Ausgangslage Projektverlauf

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Hauptseminar im WS 03/04 Neue Ansätze im IT-Service-Management- Prozessorientierung (ITIL/eTOM) Thema: Customer Relationship Management in etom Name: Wen-Wang Wu Betreuer:

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Ziele erreichen mit Business Process Management

Ziele erreichen mit Business Process Management Ziele erreichen mit Business Process Management Ultimus Seit 16 Jahren Umsetzung von softwaregestützen Prozesslösungen 1900 Kunden weltweit mit mehr als 2 Millionen Nutzern Niederlassungen in 16 Ländern

Mehr

Die Rechnungsmanagement Prozesse

Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Rechnungsmanagement Prozesse Folie: 5 Die Rechnungsmanagement Prozesse RechnungsmanagementHEUTE! (Papierrechnungen) Folie: 6 Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Alternativen: Folie: 7 Die Rechnungsmanagement

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Marktentwicklung VoIP/ENUM. DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006

Marktentwicklung VoIP/ENUM. DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006 Marktentwicklung VoIP/ENUM DENIC 7. ENUM-Tag Frankfurt, 26 September 2006 Motivation VoIP einer der am schnellsten wachsenden Märkte, z.b. USA 2004 1.2 Mio User 2005 5.0 Mio User China 2003 3 Mio User

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung.

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment von Swiss Post Solutions «Generieren Sie Mehrumsatz mit neuen Zahlungsarten für Ihre Kunden. Und vereinfachen

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

GUTSCHRIFTSVERFAHREN WACKER CHEMIE AG, 15.10.2010 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS

GUTSCHRIFTSVERFAHREN WACKER CHEMIE AG, 15.10.2010 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS GUTSCHRIFTSVERFAHREN WACKER CHEMIE AG, 15.10.2010 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS INHALT Definition Gutschriftsverfahren Vorteile durch den Einsatz des Gutschriftsverfahrens Informationen zur Abrechnung

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Der E-Postbrief in der Praxis

Der E-Postbrief in der Praxis Jens Thomas, Direktmarketing Center Berlin, Deutsche Post AG Der E-Postbrief in der Praxis Sichere elektronische Datenübermittlung auf Basis De-Mail-Gesetz und E-Postbrief Cottbus, 05. Februar 2013 Zukunft

Mehr

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Wir von Basis Audionet verstehen uns als Ihr Partner, der Sie in allen Bereichen der optimalen Kundenbeziehung unterstützt. Um hier optimale Ergebnisse zu erzielen,

Mehr

Aktuelle Trends im CRM

Aktuelle Trends im CRM . CRM-Symposium.. Aktuelle Trends im CRM Prof. Dr. Klaus D. Wilde Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. &. Generation KM ext Best X Aktionsorientiertes

Mehr

Starke Lösung für schlanke Prozesse

Starke Lösung für schlanke Prozesse Starke Lösung für schlanke Prozesse Externe, automatisierte Bearbeitung von Eingangsrechnungen Das Unternehmen SGH steht für Lösungen, die kein anderer Anbieter so erreicht. Potenziale ausschöpfen Jedes

Mehr

Präsentation für Partner

Präsentation für Partner Präsentation für Partner Affoltern am Albis 14. Mai 2014 Mai 2014 1 Agenda I II III IV V VI VII Wer ist peoplefone? Was ist die peoplefone Technologie? peoplefone neue Entwicklungen peoplefone Geschäftskunden

Mehr

aufwind. pim & publish

aufwind. pim & publish GROUP aufwind. pim & publish creative solutions www.aufwind-group.de All in one and one for all aufwind. pim & publish Auch für kleine und mittelständische Unternehmen ist es heute unumgänglich auf einer

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen Agenda Derzeitige Situation der Rechnungsverarbeitung Automatisierung der Rechnungseingangsverarbeitung Was ist ZUGFeRD und warum ist es wichtig?

Mehr

Info-Tag in Mainz, 21. September 2007

Info-Tag in Mainz, 21. September 2007 Überschrift Info-Tag in Mainz, 21. September 2007 die Dienstleister die Information Company für Ihre Aufgabe und Problemstellung die richtigen Partner InOne-Info-Tag Customer Relationship Management Jürgen

Mehr

Der Einstieg in die Digitalisierung wird mit der E-POSTBUSINESS BOX einfach und komfortabel. Uwe Piefke I 2014

Der Einstieg in die Digitalisierung wird mit der E-POSTBUSINESS BOX einfach und komfortabel. Uwe Piefke I 2014 Der Einstieg in die Digitalisierung wird mit der E-POSTBUSINESS BOX einfach und komfortabel Uwe Piefke I 2014 Welche Anforderungen werden an die Bearbeitung der täglichen Eingangs- und Ausgangspost gestellt?

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG

Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG E-Rechnung, Scannen und Archivieren Ausgangssituation - Jährlich 30.000.000.000 Rechnungen in Europa - 95 % in Papierform

Mehr

PLANTA. Professional Services Automation PPSA

PLANTA. Professional Services Automation PPSA PLANTA Professional Services Automation PPSA 3/16 Professional Services Automation Potenzielle Anwender von PLANTA Professional Services Automation (PPSA) sind wissensbasierte, projektgetriebene, kleine

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

> Der Sammler Wir rechnen für Sie ab

> Der Sammler Wir rechnen für Sie ab > Der Sammler Wir rechnen für Sie ab > Der Sammler >>> Wir lieben es zu sammeln. Und zwar Ihr Geld damit Sie es pünktlich verlässlich von Ihrem Ken erhalten. Als Anbieter von Outsourced Billing, Forderungsmanagement

Mehr

Payment & Interactive Services

Payment & Interactive Services Payment & Interactive Services net mobile Unternehmensübersicht Gründung 2000 Eigentümer NTT DOCMO (seit 2009) Umsatz 2012 125 Mio. EUR Mitarbeiter 260 Hauptsitz Deutschland Europa Weltweit Düsseldorf

Mehr

directbill professional Ihr Zahlungs- und CRM Portal für Ihre Geschäfte am Telefon

directbill professional Ihr Zahlungs- und CRM Portal für Ihre Geschäfte am Telefon directbill professional Ihr Zahlungs- und CRM Portal für Ihre Geschäfte am Telefon directbill professional Voice - Eine neue Welt! BISHER: Allgemeine Premium Zugänge wie z.b. 0900 und 118xy Indirekte Dienstabrechnung

Mehr

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Wer wir sind Prak-TISCH.com, vertrieben von ACI Handelsagentur Postfach 420 71046 Sindelfingen tel.: +49 / (0) 70 31 / 86 95-60 fax: +49 / (0) 70 31 / 86 95-15

Mehr

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager Düsseldorf 10. Juni 2013 Jan Brück Product Manager Bestellungen aus dem Ausland machen in Deutschland 18 % der Gesamtbestellungen aus. ecommerce ist per Definition international Geschäfte ohne Grenzen

Mehr

Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten

Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten Adress- und Database Management Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten Wir realisieren für Sie moderne und speziell abgestimmte Lösungen zur

Mehr

Kunden an die Macht. Provisioning und Self Service in der Cloud

Kunden an die Macht. Provisioning und Self Service in der Cloud Kunden an die Macht Provisioning und Self Service in der Cloud Seite 1 Wer ist NeoTel? Gründung 2005 durch Walter Schober und Kurt Palles - Initial Projekt Outsourcing Residential VoIP für SAG Mitarbeiter:

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

yellowbill für Cablecom

yellowbill für Cablecom yellowbill für Cablecom Das Unternehmen Cablecom, der grösste Kabelnetzbetreiber der Schweiz, entstand 1994 aus dem Zusammenschluss von vier Kabelnetzgesellschaften. 1996 kam die Rediffusion mit einem

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale ist eine preisgekürte und zertifizierte

Mehr

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Heustreu. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 07.08.

Breitbandportal Bayern. Gemeinde Heustreu. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf. Erstellt am: 07.08. Breitbandportal Bayern Gemeinde Heustreu Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 07.08.2009 http://www.breitband.bayern.de 07.08.2009 (Seite 1) Zuständig als

Mehr

Einstellung des Datenträgeraustauschverfahrens auf Grund gesetzlicher Vorschriften zum 31. Januar 2014

Einstellung des Datenträgeraustauschverfahrens auf Grund gesetzlicher Vorschriften zum 31. Januar 2014 Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Einreichung von Zahlungen auf Datenträgern Auszugsinformationen CAMT / MT9xx Rahmenmandat vs. Einzelmandat Nur noch 5 Monate Wichtig, bitte beachten: Einstellung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale360 ist eine preisgekürte und

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT.

HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT. HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT. Ob als Handwerker, Dienstleister, Großhändler oder Chef eines produzierenden Betriebes jetzt können auch Sie von einem Angebot profitieren, das in Deutschland

Mehr

Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFNFernsprechen Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFN-Verein Der DFN-Verein plant und betreibt seit 1984 eine rechnergestützte Kommunikationsinfrastruktur für Wissenschaft und Forschung in Deutschland.

Mehr

PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS

PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS PROFESSIONELLES TICKETING FÜR IHREN BUSINESS-EVENT EFFIZIENT VON DER REGISTRIERUNG BIS ZUM EINLASS PROFESSIONELLES TICKETING Mit Ticketpark gestalten Sie den Anmeldeprozess für Ihren Business-Event einfach

Mehr

Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen. Mit der M2M Management Plattform von œ

Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen. Mit der M2M Management Plattform von œ Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen Mit der M2M Management Plattform von œ M2M Management Plattform Der einfache Weg zu professioneller SIM-Administration und Gewinnmaximierung Immer mehr Unternehmen suchen

Mehr

14. Fachgespräch Universität Leipzig. Onlinehandel für Versorger. Helge Gerullis, Intershop Stefan Süß, T-Systems MMS

14. Fachgespräch Universität Leipzig. Onlinehandel für Versorger. Helge Gerullis, Intershop Stefan Süß, T-Systems MMS 14. Fachgespräch Universität Leipzig Onlinehandel für Versorger Helge Gerullis, Intershop Stefan Süß, T-Systems MMS Intershop MMS Onlinehandel für Versorger Seite 1 Erwartungen aus Kundensicht Intershop

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

Saperion MS Dynamics NAV + SaperionBridge4NAV Einsatz in der Praxis am Beispiel der Lösung bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH

Saperion MS Dynamics NAV + SaperionBridge4NAV Einsatz in der Praxis am Beispiel der Lösung bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Saperion MS Dynamics NAV + SaperionBridge4NAV Einsatz in der Praxis am Beispiel der Lösung bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Inspire Europe 2015 Berlin 17. Juni 2015 Eva Poprawa Agenda 1. Über

Mehr

Herausforderung Prozessoptimierung in Immobilienverwaltungen. Astrid Schultheis

Herausforderung Prozessoptimierung in Immobilienverwaltungen. Astrid Schultheis Herausforderung Prozessoptimierung in Immobilienverwaltungen Astrid Schultheis Agenda Was charakterisiert das Verwaltergeschäft? Was sind Geschäftsprozesse? Wofür können wir sie nutzen? Technische Prozessunterstützung

Mehr

Debitorenmanagement plus Zahlungsgarantie Wenn plus Sie Vorfinanzierung

Debitorenmanagement plus Zahlungsgarantie Wenn plus Sie Vorfinanzierung Factoring Plus Debitorenmanagement plus Zahlungsgarantie Wenn plus Sie Vorfinanzierung diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

CS Warenwirtschaft Das universelle Programmpaket von der einfachen Fakturierung bis zur komplexen Warenwirtschaft.

CS Warenwirtschaft Das universelle Programmpaket von der einfachen Fakturierung bis zur komplexen Warenwirtschaft. CS Warenwirtschaft Das universelle Programmpaket von der einfachen Fakturierung bis zur komplexen Warenwirtschaft. Hirte Systemberatung, Hermann-Hummel-Str. 25, D-82166 Gräfelfing/München, Tel. 089/8980/83-0,

Mehr

SEPA-Überweisungen. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Wichtige Themen

SEPA-Überweisungen. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweisen. 4. Wichtige Themen SEPA-Überweisungen Bereich: ZAHLUNG - Info für Anwender Nr. 0852 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1. SEPA-Datei erzeugen bzw. für BANK ONLINE bereitstellen (belegloser

Mehr

Aus Daten werden Informationen

Aus Daten werden Informationen Swiss PLM-Forum 2011 Differenzierung durch Standards Aus Daten werden Informationen Jochen Sauter BCT Technology AG Agenda Vorstellung BCT Technology AG Product Lifecycle Management Definition / Daten

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

«E-Invoicing» Elektronische Rechnungsstellung, MwSt-konform und ohne Medienbruch

«E-Invoicing» Elektronische Rechnungsstellung, MwSt-konform und ohne Medienbruch «E-Invoicing» Elektronische Rechnungsstellung, MwSt-konform und ohne Medienbruch Stämpfli Konferenz, Zürich 4. September 2008 Eckdaten Swisscom IT Services 2 Tochtergesellschaft von Swisscom mit rund 2

Mehr

Effiziente Rechnungsbearbeitung.

Effiziente Rechnungsbearbeitung. Effiziente Rechnungsbearbeitung. Automatisierter Rechnungseingang und Workflow-basiertes Invoice-Management für elektronische und papierbasierte Rechnungen in der Praxis. 6. Forum e-procurement, Essen,

Mehr

Telecom Expense Management Servicekonzept zur Senkung der Gesamtkosten ihrer Mobilfunkflotte

Telecom Expense Management Servicekonzept zur Senkung der Gesamtkosten ihrer Mobilfunkflotte Advancing your ICT Telecom Expense Management Servicekonzept zur Senkung der Gesamtkosten ihrer Mobilfunkflotte Identifikation und Steuerung von Kostentreibern ihrer existierenden Mobilfunkflotte Bis zu

Mehr

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform 27.9.2011 Ihr Referent: Wolfgang Schwed Sales Manager, Helpline IT-Solutions Für: IT Service & Business Management

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

SEPA-Umstellung in Ihrem Shop

SEPA-Umstellung in Ihrem Shop SEPA-Umstellung in Ihrem Shop Zum 1. Februar 2014 bzw. wegen der Fristverlängerung spätestens zum 1. August tritt SEPA in Kraft. Dazu gibt es bereits einige Schreiben der Hausbanken und Blogeinträge in

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009

Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009 Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009 Agenda Grundlagen und Vorüberlegungen Vorstellung von MIP Abgrenzung zu anderen Lösungsvorschlägen Fazit Integration

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

T-Online Global Corporate Access Integrierte Remote Access Lösungen

T-Online Global Corporate Access Integrierte Remote Access Lösungen T-Online Global Corporate Access Integrierte Remote Access Lösungen 24.11.2004 Hans Panse 13.5.2004, Seite 1 Agenda 1. Marktentwicklungen 2. als Lösung 3. Ausblick 13.05.2004, Seite 2 Trends Connectivity

Mehr

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN Jan Soose Agenda Aktualität des Themas Was ist ZUGFeRD? Wie funktioniert ZUGFeRD beim Erstellen und Empfangen einer Rechnung? ZUGFeRD Beispiel Rechnung 3 Varianten:

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Peter Frankenberg QSC AG - Business Unit Wholesale Leiter Vertrieb Großkunden & Neue Geschäftsfelder Absicht und Ziele des Vortrages

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

DSC-Template RUN4Supply

DSC-Template RUN4Supply unternehmensberatung und software gmbh SAP CRM - RUN4Supply DSC-Template RUN4Supply zur effizienten Einführung von SAP CRM Best Practice for Utilities Lieferant unternehmensberatung und software gmbh Den

Mehr

vinsight BIG DATA Solution

vinsight BIG DATA Solution vinsight BIG DATA Solution München, November 2014 BIG DATA LÖSUNG VINSIGHT Datensilos erschweren eine einheitliche Sicht auf die Daten...... und machen diese teilweise unmöglich einzelne individuelle Konnektoren,

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Thema: Probleme alternativer TNB bei der Umsetzung von Offline-Billing Anforderungen. Robert Walser AIN-Consulting

Thema: Probleme alternativer TNB bei der Umsetzung von Offline-Billing Anforderungen. Robert Walser AIN-Consulting Thema: Probleme alternativer bei der Umsetzung von Offline-Billing Anforderungen Robert Walser AIN-Consulting AIN-Consulting 2008 1 Grundmodell : Vertragsbeziehungen im Offline-Billing ( ) z.b. 0900-Dienste

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement.

Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement. Erstklassigkeit ist Ihre Erwartung und unser Anspruch! Effiziente und individuelle Lösungen für Ihr Forderungsmanagement. Wer sind wir? INTERWEGA bedeutet langjährige nationale und internationale Erfahrung

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Digitalisierung & Hausverwaltung Kundenkommunikation und Transparenz

Digitalisierung & Hausverwaltung Kundenkommunikation und Transparenz 21. St. Wolfganger Tage der ARGE Eigenheim Digitale Welt im Wohnbau Digitalisierung & Hausverwaltung Digitalisierung teuer notwendig ohne steht alles Externe Anforderungen Interne Anforderungen Gesetzliche

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

INFORMATIONEN ZUR TELIAS-RECHNUNG

INFORMATIONEN ZUR TELIAS-RECHNUNG INFORMATIONEN ZUR TELIAS-RECHNUNG Transparenz ist uns wichtig. Ihre Rechnung von TELiAS enthält eine Vielzahl von nützlichen Informationen, die wir Ihnen im Folgenden gerne erläutern möchten. Damit Sie

Mehr

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich Christian Ihle, BMF, Abt. V/3 Thomas Palmetzhofer, BMF, Abt. V/3 HV e-rechnung an die öffentl. Verwaltung Rechtlicher Rahmen Richtlinie 2010/45/EU

Mehr

Wir optimieren Ihre Serviceprozesse.

Wir optimieren Ihre Serviceprozesse. Wir optimieren Ihre Serviceprozesse. Die FIPROX. AG stellt sich vor. Die FIPROX. AG ist Hersteller des Customer Service Management Systems TurnFriendly. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt in der Bereitstellung

Mehr

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten.

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz Aber wie funktioniert Payment? Wie komme ich an mein Geld? Was kostet eine Paymentlösung? Akzeptiert meine Zielgruppe PayPal? Muss

Mehr

ebay-api Automatisierung von ebay Prozessen Fokus: ebay Express DR. ALEXANDER SCHWINN, MANAGER DEVELOPERS PROGRAM 23.

ebay-api Automatisierung von ebay Prozessen Fokus: ebay Express DR. ALEXANDER SCHWINN, MANAGER DEVELOPERS PROGRAM 23. ebay-api Automatisierung von ebay Prozessen Fokus: ebay Express DR. ALEXANDER SCHWINN, MANAGER DEVELOPERS PROGRAM 23. SEPTEMBER 2006 Agenda Überblick ebay Express Das ebay-entwicklerprogramm Verkäufertools

Mehr

Ing. Bernhard Wurm SAP Senior Netweaver Consultant

Ing. Bernhard Wurm SAP Senior Netweaver Consultant Ing. Bernhard Wurm SAP Senior Netweaver Consultant Ausbildung - AHS Matura - HTL Matura Weiterbildung - Umfassende SAP Originalkurse - interne Weiterbildungsseminare im Bereich Netweaver - Besuch aktueller

Mehr

risk solution services

risk solution services risk solution services risk solution services Ihr Risk Management Fulfillment mit einzigartigem Leistungsversprechen Ihre Vorteile im Überblick Rundum-Sorglos-Paket Ihr Risk Management Fulfillment mit

Mehr

einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in COMPUMED M1

einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in COMPUMED M1 einfach. mehr. privadis. Die Privatabrechnung auf Knopfdruck direkt in COMPUMED M1 COMPUMED M1 kann jetzt noch mehr! Eine moderne Software ist heute aus keiner erfolgreichen Arztpraxis wegzudenken. Als

Mehr

Onlineservice Mein Konto

Onlineservice Mein Konto Onlineservice Mein Konto Bedienungsanleitung Augsburg, 06. Juni 2011 Index Einleitung Registrierung Login Zugangsdaten vergessen Startseite Kontakt Posteingang Online-Rechnung Kundendaten Zugangsdaten

Mehr

ConSol* Backgrounder. CRM im Channel Lösungen für Ihr Partner Relationship Management

ConSol* Backgrounder. CRM im Channel Lösungen für Ihr Partner Relationship Management ConSol* Backgrounder CRM im Channel Lösungen für Ihr Partner Relationship Management Customer Lifecycle Management gemeinsam mit dem Channel vom Lead über den Vertrieb bis zum Service Inhalt 1 Ihr Ziel:

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

gute Kundenkommunikation

gute Kundenkommunikation gute Kundenkommunikation 1 Professionelles E-Mail-Marketing mit CAS genesisworld und Inxmail Professional Inxmail GmbH D-79106 Freiburg Artwin AG CH-5600 Lenzburg E-Mail-Marketing aus einem CRM 2 E-Mail

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

20 Jahre Opel Erfahrung, von dem DMS Anbieter mit den zufriedensten Kunden.

20 Jahre Opel Erfahrung, von dem DMS Anbieter mit den zufriedensten Kunden. 20 Jahre Opel Erfahrung, von dem DMS Anbieter mit den zufriedensten Kunden. Quelle: Autohaus Schiermeier in Osnabrück Die EDV-Lösung für die Kfz-Werkstatt und den Kfz-Handel (bundesweit über 2000 Installationen)

Mehr

Caleido Address-Book wird zu

Caleido Address-Book wird zu Caleido wird zu Funktionsvergleich Durch den Wechsel von Caleido zu, entstehen viele zusätzliche Möglichkeiten für komfortables - und Kontaktmanagement. Leistungen im Überblick Datenmanagement Beliebig

Mehr