Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit s kostet Unternehmen Unsummen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen."

Transkript

1 Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit s kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt sparen Mit zwei Maßnahmen versuchen IT- Verantwortliche, die Kosten zu senken: Projekte werden verschoben und Preise heruntergehandelt. Seite 48 Stabile Gehälter für IT-Führungskräfte Ob Bereichs-, Abteilungs- oder Projektleiter: Hohe variable Gehaltsbestandteile sorgen dafür, dass sich die Bezüge für IT-Führungskräfte solide entwickeln. Seite 56 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 9/09 Inhalt 3 In dieser Ausgabe Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Trends & Analysen Die neuesten Smartphones 5 A f de M bi e W d C g e ä e - ie e He e e A e a i e iph e Das große CeBIT-Quiz 12 Te e Sie Ih Wi e d ge i e Sie a a i e P ei e IBM provoziert Microsoft 13 Nach ei e e e Be a g e Mic f -K de Li e e a e Titel - Kultur wird zur Last 16 Übe f e P ei gä ge e ich ei : E gib ie e Hi f i e, die I f a i f ei dä e ist strategisch 2 Vie e U e eh e be a e die E- Mai -N g ih e Mi a bei e Die f h ei e i e de P d i i ä d ech iche Ri i e Produkte & Praxis Sichere Web-Anwendungen 25 F i e eig i de Ma f Web-A ica i -Fi e a ei Zwei Welten ein Portal 26 Wie ich die P a d e SAP Ne - ea e d Mic f Office Sha e i Se e e bi de a e ERP-Trends 29 Die CeBIT eig : M bi e Z g iffe d Da- e a a e i d be g e Z a f i- e f B i e -S f a e Server-Virtualisierung 34 Ei Übe b ic P d a egie de g ße Vi a i ie g -P a e VM a e, Mic f d Ci i IT-Strategien Wie IT-Chefs die Krise meistern 48 Die die äh ige T e d die Ca ge i i a d e de V eiche de Wi chaf - i e Offe ba habe die IT-E cheide a de P a e de D c -B a e ge e Was CIOs sich einreden lassen 52 V ig g d eide die IT e Mi de - e ig ei e e, Rai e Ja ße, IT-Chef de M che e R c Dabei eie die Sch dige hä fig a de fi de CW-Topics: ECM Wie Fi e i eige de Da e f e gehe Ei e Ve ege bei age ab Sei e 4 Standards Menschen 54 Impressum 6 Stellenmarkt 64 Off Topic: Flirt-Dozent 9 Im Heft erwähnte Unternehmen 9 Im Heft erwähnte Personen 9 Job & Karriere Mehr Gehalt für IT-Chefs 56 I A e de e eh e ag ie e die Gehä e, i Be a g - d S f a ehä - e eige ie dagege Weniger Auswahl bei Jobs 58 I Ja a gi ge die f eie IT-J b gege - be De e be 8 die Hä f e c Highlights der Woche Alles zur CeBIT Alle Nachrichten, Trends und Technologien rund um die CeBIT im Überblick: karrierezentrum Debian 5.0 im Test Debian GNU/Linux ist als stabiles Server- Linux bekannt. Wir testeten Version Best Clicks der Woche Wenn Microsoft-Updates nicht genügen: Mit 15 kostenlosen Tools bringen Sie Windows auf den neuesten Stand. Wireshark analysiert den Netzverkehr, Nmap erkennt offene Ports. Wir stellen die besten Hacker-Tools vor. Immer mehr Unternehmer suchen nach kreativen Möglichkeiten, die Liquidität ihrer Firma für wichtige Investitionen zu erhöhen. Nutzen auch Sie die Krise als Chance und sparen Sie mit gebrauchter Software vom Marktführer bis zu 50 %. Gerne nehmen wir auch ihre brachliegenden Lizenzen in Zahlung. Entweder auf der CeBIT Halle 4, Stand G58 oder unter

3 4 Produkte & Praxis 9/09 Was die anderen sagen Seiten-Spiegel Alle Inhalte gehören für alle Zeiten der Gemeinschaft und nicht irgendeiner Firma. (...) Der Zugang zu Wissen ist ein menschliches Grundrecht. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales bei FAZ online HPs Ergebnis (siehe Seite 9, Anm. d. Red.) und die Kommentare geben Hinweise darauf, dass die Nachfrage nach PCs und Servern gedämpft bleiben wird. Die globalen makroökonomischen Bedingungen sind schlecht, so dass Consumer- und Enterprise-Märkte weiter betroffen sind auch angesichts der steigenden Anzahl von Entlassungen. Finanzanalyst Israel Hernandez bei Barclays Capital Die Telcos brauchen das Google-Gen und weniger Ingenieursdenken. TK-Berater Roman Friedrich bei ad-hoc-news.de CW-Kolumne gehört auf die Agenda J i Ba i ie, CEO B ac be -He - e e Re ea ch i M i RIM, ha ei a i ei e I e ie i de We ge ag : Vie e beha e, da de B ac be i Mee i g, ei die Tei eh- e ä dig dabei i d, ih e Nach ich e ab fe Ich beha e, da i die Le - e de La ge ei e i Be ech ge bef eie We A e de ie J ie i de C ac be he ie e, age da ich be die Tech i a, de edig ich be da I di id d ei e U fähig ei, ich behe che Ba i ie ha eife ech We i Z a e ha g i E-Mai P d - i i ä e die Rede i iehe Sei e, da de ha b, ei hie Me che a We i d Die e e ha e ich d cha a ge ech : Sie e E-Mai, - i ie e, ie e de a ch ich d ie e De Siege g SMS, Ne i g-p a f e i I e e, I - a Me agi g de T i e eig, da die e Ve ha e ich ge h ich i U ich ige i e f U e eh e, daf ge, da Rege g eife, da- i die P d i i ä ich eide Hie ieg da eige iche P b e Mi a bei e fe ei e i e g ße e A ei ih e äg iche Zei b dge f da Bea bei e ih e i e ige e Fi e ech i ä dig ach e de e e i che P E da f be eife e de, da dad ch die Effi ie de Be ffe e i i- a e Wei e eig Hi : Vie e Be chäf ig e i e ich, ie ie da We e g E-Mai i a e e, d ie behe che f ih e E-Mai -C ie ich Nach ich e i i ie e, a a i ie e, ege äßig bea bei e, e a i ch a ie e, a f hebe, ge ie ei e ei e a da i d A fgabe, a de e Mi a bei e chei- e Of ieg da da a, da ie ei fach i a e Wa e ge fe e de, ach de M : De U ga g i O i d ch ie a de be f de We da E-Mai -P b e be ei ige i, da Ma age e de e e i che P ei ch ieß ich Siche hei, A chi ie- g, Ne i e e d W f a f die Age da hebe Z ie e U e eh e habe ch ich da i a gefa ge Heinrich Vaske Chefredakteur CW Trotz ihrer Einschränkungen geben Netbooks in vielen (geschäftlichen) Einsatzbereichen durchaus Sinn: für häufig reisende Anwender und Verkäufer, die keine großen Anforderungen an die Software haben. Wie Gartner-Analyst Ken Dulaney unterstreicht, gebe es noch einen weiteren Vorteil für Unternehmen: Netbooks übten einen Preisdruck auf herkömmliche Notebooks aus. Infoworld Das Berner Startup-Unternehmen Need a Problem (www.needaproblem.com, Anm. d. Red.) verkauft Probleme. ( ) Die Ware gibt s gestaffelt. Für einen Euro erhält man ein triviales Problemchen aus einer gut bestückten Datenbank. Kniffliger wird s ab fünf Euro; mit 50 Euro kommt man ins Grübeln; ab 500 Euro schneidern Ihnen die Gründer ein schweres, ab 5000 Euro sogar ein nahezu unlösbares Problem auf den Leib. Gezahlt wird per Paypal; anschließend bekommt man das Programm per Mail zugeschickt. Heute online Leserbriefe CW8/09 Neu booten Mein Kompliment. Ich habe als Erstes gedacht: Die trauen sich aber was! Sie sprechen mir aus der Seele. Ihr Editorial macht Lust auf mehr, obwohl ich die Zeitung sonst eher zur Seite lege, weil meine Zeit nicht dafür ausreicht. Aber für diese Ausgabe muss man sich Zeit nehmen. Ich bin mir sehr wohl über die derzeitige Misere und deren Entstehung bewusst. Andere aber auch. Und manchmal scheint es, dass dann Unternehmen gern diese Zeiten zum Aufräumen nutzen und Dinge tun, die sie ohnehin getan hätten, aber nun kann man eben diese Dinge sehr gut unterbuddeln. Aber ohne Grabstein, versteht sich. Trauerzeiten nicht erwünscht. Sylke Just Klasse einfach nur gut. Super Aufmachung, erfrischende Inhalte, erfrischend anders und inspirierend. Eine prima Idee zur richtigen Zeit. Kai-Uwe Wahl Ich war schwer überrascht mir gefällt das Layout sehr gut. Absolut zukunftsweisend für eine IT-Zeitung, und sehr schick noch dazu. Damit kann man sich sehen lassen! Lars Gurow Wir sind ein wenig entsetzt und hätten gerne gewusst, ob Sie diese Form weiter herausgeben möchten. Die Ausgabe ist für uns unbrauchbar. Klaus Zellmer Mit zittrigen Händen habe ich die neue Ausgabe aufgeschlagen. Herzlichen Glückwunsch! Gut gemacht. Wolf Ehrhardt

4 9/09 Trends & Analysen 5 Die besten Smartphones für 2009 Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona präsentierten Hersteller ihre neuen Modelle. Von Manfred Bremmer* Fotos: Sony Ericsson; Toshiba W äh e d de ge a e Ha d -Ma ch f, i i Be eich S a - h e die We ch i O d g: 8 de d Mi i e Ge ä e e a f f die e de d ei bi f f Jah e i d ei äh iche P 5 P - e e a e A ge c die e P g e, d ä ge P a e a a de e IT-Be- eiche i da Seg e, e ab ie e A bie e be bie e ich i e e M de e de e g eife die Cha ce a f ei C ebac Palms letzte Chance S e de Ha dhe d-pi ie Pa die Me e da, We b g f da a f de CES ge e e S a h e Pa P e i Web- OS -Be ieb e ache Da Ge ä beei d c e bei ei e V f h g d ch ei e ch e e Bedie g ia T ch- d Ge - e e e g iche De ai ie ei e be g eife de S chf i d ei e f i a e Ta a ache da Pa P e ei e a e ab e A e - a i e A e iph e Acer macht Tempo K a ei Jah ach de Übe ah e E-Te G fi h ha de ai a- i che PC- d N eb -He e e Ace i Ba ce a e e S a h e a f Wi d -M bi e-ba i ge e T - de de bi a g ie ei ige Te -Se ie i da M E e f g be ei e ei ich a chiebba e V a a, HSDPA,WVGA d ei,8-z -T ch c ee Wei e hi he hebe i ei Fi ge i -Se, de Si g e- Sig - e g ich Wie be ei HTC d a de e Wi d -M bi e-pa e e e - ie, a ch Ace bei a e S a h e ei e Be e be f äche i Widge, die de A e de de di e e Z g iff a f G df i e e g iche Nokia erweitert Business-Modellreihe De Ma f h e N ia e e i B i e - Seg e ei e e F agg chiff de de E-Se ie, da E 5, a f Ba i de S bia - S -P a f Dabei ha de e ich ei e a i ch a e Ge ä i,4-z -Di - a d ei e hi e chiebba e V a a Ve ba i d die ch E be a e K e e ie ei e, - Mega i e -Ka e a, A-GPS, HSDPA, WLAN, UKW-Radi d MP -P a e De Ge e a- i ech e i e ha b de E-Se ie -Reihe eib ä ich da e ge e e E55 a Da ch a e S a h e e i e a a ei e V gä ge E5, b i g ed ch da D e be eg g de Ta e a f g eiche Ra ei e Q e -Ta a e He hebe i fe e ei e e d e däch ige S a db -Zei ei e M a Sony Ericsson bringt Idou Nach de e ig e f g eiche Wi d - M bi e-e e i e X e ia d de A fgabe de UIQ-P a f e ch ich S E ic a de S bia -S -P a f d i d a f d d a, i Id ei e C a de Da S a h e e f g be ei e g ße T ch c ee ie ei e Z f-mega i e -Ka e a Das Sony Ericsson Idou verfügt über ein hochauflösendes Touchscreen-Display. Ebe fa de T -S a h e de Me - e i Ba ce a äh e da e e O ia HD i S bia -Be ieb e S, Ve i 5 Sa g Da e e HD-Vide - - a ib e M bi e ef a Fi e i ei e A f g 8 a Pi e i 4 Bi de Se de a f eh e N ch ei d c e i die Bedie g be de i, Z d a 4 Pi e A f g de ei g ß e AMOLED-T ch c ee Toshiba greift an Das TG01 von Toshiba ist mit 1,0 Gigahertz CPU- Leistung das schnellste mobile Rechenmonster auf dem Markt. P i ä i N eb -Seg e Ha e, e ch T hiba i de TG ei e e e D chb ch Mi ei e ei g - a e -Gigahe -S a d ag -P e i da B i e -S a h e a f Wi d - M bi e-ba i dabei ei de ich ch e e e Ge ch a die P égé-reihe de e ga ge e Jah e F ei e ei fache e Bedie g ha T - hiba ei e Be e be f äche i F e i a e S eife i Ei ieg e F i e d A e d ge e ic e A e di g i e ich ig ge ge, da e e Wi d -M bi e-me be dec e A ch die Bedie g i de Fi ge ha ih e G e e Sch ech i e a ge ich de ei e - Ah-A die La f- ei de Ge ä be e Touch Diamond 2 und Touch Pro 2 De ai a i che He e e HTC ha i Ba ce a die Nachf ge de T ch Dia d d de T ch P ge e Da ich- ig e e e Fea e i die be a bei e e T chflo- D-Obe f äche Sie eig ede K a die a e de K e a i e a ega b SMS de E-Mai A ße de e e HTC da f V daf e geba e ei- e G g e-ph e Magic Dabei ha de e ich ei e A T-M bi e G i, - Z -T ch c ee a 48 Pi e A f- g h e ich ige Ta a d da i de ich ch a e A e ach e ich A d id-ha d i Ba ce a be a che d a edig ich a S a d H a ei ch e e ch ei e däch ig ach A e iph e a ehe de M de a ge cha e i ei e Vi i e De G d ehe Ma e e da i, da ich G g e be ieh g ei e die O e Ha d e A ia ce OHA a i die E - ic g de Ge ä e ei ch ieß ich de Ha d a e ei i ch De I e e -Rie e chei die be g ich ich ie be e ei a Mic f, da He e e ei- e Wi d -S a -B ch eib o *Manfred Bremmer

5 6 Trends & Analysen 9/09 Was bringt die nächste Mobilfunk-Generation? LTE verspricht nicht nur Bandbreiten auf Festnet niveau, auch eine geringere Laten eit und höhere Dienstgüte halten mit der 4G-Technik Ein ug. Von Manfred Bremmer* W e bi i I e e f, e eb i e iede, da e HSPA d HSUPA ch de iche Ve be e g beda f gib H ff g ach i die e Z a e ha g a e L g Te E i LTE Mi Ba db ei e bi 4 Mbi d g eich ei ig ied ige La e ei e e ich die M bi f ech- i de ie e Ge e a i 4G ei e ac e f eie Übe ag g HD- Vide d die b e e N g Ech ei -A e d ge ie V ice e IP V IP a f de Ha d de N eb Praxistests auf dem MWC Be che de M bi e W d C g e MWC i Ba ce a - e die Fähig ei e LTE da ei ige Fe d e be ei i A ge chei eh e : U ei e Ei d c de Lei g fähig ei e - i e, chie e e a M a I e e - ie e i ei e K ei b d die P aca de E a a i de Nähe de Me e he Wäh e d ich da Fah e g d ch de dich e Ve eh ä f e, e die I - a e ach L d La e a f ei e g ße LCD-M i ei e Li e-hd-übe ag g 8 Mbi M a-me e a d e f ge de i I e e fe A ch Te e -T ch e T-M bi e gab - a e i de Te a e N e d LG ei e Z gabe de LTE-Te a f i He b 8 F die De a i de i B e ei ei Se de i de Te e - K e e a e d a f de T-M bi e- Ha a ie a fge e Ei e d i e, be ei e i e a i a e Ve bi d g a geb de e Ba i a i e de e T-M bi e- Pa i i Ba ce a a f de Me e A ch hie e ich da Re a ehe a e : Übe da Megahe b ei e F e e ba d a d ei e Ba db ei e Mbi Ve f g g Die e a eh a ge g f die bi e Übe ag g Vide fe e e de Fi e i HD-Q a i ä, f Web-ba ie e de M i a e -S ie e de D ad g ß a ib ige Da eie i Se de ch e e Wie T-M bi e e ä e, e g ich i de e dg ige Ve i a ich ich ei F e e ba d Megahe ie e be e e A e e ech i ei e Ba db ei e 4 Mbi - f die ga e M bi f e e h ge e LTE-Modem in Handy-Größe Wie ahe die Tech i be ei de Se ie - eife i, d e ie da LG e - ic e e M de i de G ße ei e Ha d We g eich de F fa iche ich fä ig ge äh de, gehe Ma e e d ch da a, da e ich bei de e e a eife LTE-E fä ge M de - a e f N eb ha de i d - e e M de e e de ah chei ich i ei e Jah a f de M bi f e e i Ba ce a ä e ie e de LTE b i g ed ch ich ei e A ieg de Ba db ei e i ei e M bi f e e - die e Effe de bei eige de N e - Interessierte konnten sich in Praxistests von T-Mobile (oben) und Motorola von dem Stand der LTE-Tests überzeugen. ah ch e e ffe F N e - e e Ech ei a e d ge ie ich ige i d ei e de ich ge- i ge e La e ei d e ige Sig a ch a - ge Ji e Hi die M g ich- ei, ie i Fe e ei e be i e Die g e Q a i f Se ice Q S f e chiede e Da e a e e fe - ege Die e a che i a i a f ei e Übe h d ch da Ne, äh e d e ige i i che Da e ie E-Mai f i - ig, a e ige Mi i- e de, ech a fah e B a che e e ie Michae Ri - e ADVA O ica Ne i g i d ich iche, da ä e e i LTE a f Ba i de Die g e e e Geb h e de e e - ehe S eie i be de e B i e - N e be ei, f ei e be e e Übe ag g d ei e ge i ge e La e ei ih e Da e ei e Z ch ag i Ka f eh e Dee Pac e I ec i e g iche e M bi f be eibe, de a f e Übe ga g A - IP-Tech i ge a e d e hi de, da die e e S ach ä e d ch V IP ia LTE a iba i ie e de Wa LTE Rea i ä i d, i a ge ich de Fi a i e ch e ab ehba a die Tech i h he I e i i e i Bac b - e e f de Hie a de ha Ma f h e T-M bi e a ge dig, HSPA ei f a e- ech i ch a ei e, a ch ieße d di e a f 4G-Tech i eige Ob LTE de Wi a, behä ich de Ca ie e - ich a Ve ha d g a i o *Manfred Bremmer

6 8 News 9/09 Die wichtigsten Plätze auf der CeBIT Ega, b ge ieb de e ha : Die CeBIT bie e IT-P fi die M g- ich ei, ich i e a i e Zei ei e Ei b ic i ich ige IT- The e e chaffe I Ha e e a ä e ie die Me ege e chaf a da The a Webcie De Be eich Webciety Arena e i dabei a ei e A begehba e I e e i ie Z ä ich gib e ei Rah e g a i e chiede e F - a e I di e e Nähe befi de ich die Mobile Enterprise Arena r Die S de a e g i Ha e eig, e che L - ge hie be ei e f gba d f U e eh e g ich i d Ca if ia D ea i g i i ei e ei e e Be eich i Ha e a ge ag : De Pa e S a e de die äh ige CeBIT ä e ie i Central California Pavillon t ei e P d e d Se ice A ch da Ka ie e e de d ih e U - e a e e, i de ich IT-P fi ih e Pe e i e i f - ie e e, befi de ich i Ha e De ach e de Bede g E e gieeffi ie äg die CeBIT i de Green IT World u i Ha e 8 Rech g D eige U e eh e de ITK-B a che a f d Q ad a e e ih e i a i e g e P d e d L - ge Mi de F age, ie ich IT, Te e - i a i d e e Medie ei e e ic e, be chäf ige ich i e e S eche Mic f, SAP, Xi g de I e i de CeBIT Global Conferences i, die a a e Me e i C e i Ce e a fi de i e r t u Dicke Luft in BI-Projekten Immer mehr deutsche Unternehmen fühlen sich mit ihren BI-Projekten überfordert, nicht ulet t, weil sie Tools ungeprüft kaufen. S ei Jah e a e P a i e, B i e - I e ige ce-p e e ich h e ei e gfä ige P a g d S e e g - e e G a b a ei e a e e U f age Ac i i C i g, b eibe die e Mah ge ich f geh, die Lage i ich ga S ha e Ac i i be- ei be Fi e e e e ach ih e Z f iede hei i ih e BI-P e e d de ei ge e e BI-T bef ag d ei i i che Re ee ge ge Die e e iche Bef ag g i die e Jah, a de ebe fa e a Fi e ei ge- e habe, fä ch ch ech e a : S be e e e a be ei 5 P - e de A e de de Sch ie ig ei g ad ih e P e e a h ch de ga eh h ch Die e e iche G de f die ged c - e S i g ieh Ac i i i ei e feh e de a egi che P a g d f a a ge haf e A f de g a a e de Häufige Probleme Beim Management von BI-Projekten knirscht es laut Auskunft der befragten Unternehmen an vielen Ecken. Unzureichende Anforderungsanalyse Unzureichende Prozessanalyse Keine ausreichende Systemauswahl Eigene Kompetenzen und Ressourcen überschätzt Zu optimistische Zeitplanung Andere Gründe Basis: 231 BI-Anwender, Mehrfachnennungen möglich; Angaben in Prozent; Quelle: Actinium P e e i V fe d Fach iche, ech i che d ga i a i che Bedi g ge de e ig beach e Da i ich ge g, ä e ga 58 P e de Bef ag e ei, die ge a f e BI-P d e ich a eiche d ab ge- f habe V ei Jah e a e e 48 P e S a die A ah i e ie a de BI-S a egie ab ei e, i d hä fig die S a egie a f die a ge äh e T ge ch i e, i i ie Ac i i -Ge- chäf f h e K a H BI-Anbieter tragen Mitschuld A e di g age die BI-He e e e heb- ich E ä ch g ih e K de bei La de U f age e be die A bie e i i e e a e Fea e, ch e e Ei f h- g e de de g e I eg a i ih e P d e, gehe abe a f die a äch- iche Bed f i e de A e de f ich ei (as)

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben. N. 43 vom 24. Oktobe 2008 Deutschland 4,80 / Östeeich 4,90 / Schweiz 9,40 sf www.computewoche.de Geen IT? Was Anwende tun müssen, um kein blaues Wunde u eleben. Sieben Tipps fü die E-Mail-Achivieung Die

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Ich gläube an einem einigen Gott, SWV 422

Ich gläube an einem einigen Gott, SWV 422 Sopro A ; ch Alto A ; ch Tenor Ą ; ass Contino ch ; ch ch gläbe em i SWV 422 Der Nicaenische Glabe glä - be glä - be glä - be glä - be ; m m m m ni - ni - ni - ni -.. Ê.. Ê Hrich Schütz (1585-1672) Ê Ê.

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

Der Herr segne und behüte dich

Der Herr segne und behüte dich Herr seg behü dich Musi: Josef Schäfer Text: Franzisussegen Satz: Sonya Weise, 2010 q» I 3 1 &b 4 Ó _ II 3 4 Ó _ Herr be - hü - III &b 3 4 5 dich! ER zei - ge Sein An - -1- 9 sicht, me. me sich dei - b.

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Wechse der Hausverwatug i WEG

Wechse der Hausverwatug i WEG Wechse der Hausverwatug i WEG 3Es ist eifacher as a de4t!6 Sie sid it der Quaitt ud de Service Ihrer Hausverwatug u9ufriede ud de4e :ber eie Wechse ach; Geich9eitig habe Sie isbes dere 2 Bede4e( ich (1)

Mehr

Bluetooth Mobiltelefon-Kompatibilitätsliste

Bluetooth Mobiltelefon-Kompatibilitätsliste Hyundai i40 Hyundai ix35 Hyundai i30 Hyundai ix20 Hyundai i20 Hyundai i10 Acer liquidmini E310 Android v2.2.2 iphone ios 3.1.3 (7E18) iphone 3G ios 4.0 (8A293) ios 4.1 (8B117) ios 4.0 (8A293) ios 4.1 (8B117)

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

CC 9040. (Comfort COMPACT BT) Telefon. 1 Nokia 3109c HF. 2 Nokia 3110c HF. 3 Nokia 3230 HF. 4 Nokia 3250 HF. 5 Nokia 3650 HF.

CC 9040. (Comfort COMPACT BT) Telefon. 1 Nokia 3109c HF. 2 Nokia 3110c HF. 3 Nokia 3230 HF. 4 Nokia 3250 HF. 5 Nokia 3650 HF. nach 1 Nokia 3109c HF Vp cp06w15_07w11 2 Nokia 3110c HF V04.91 3 Nokia 3230 HF V3.0505.2 4 Nokia 3250 HF V03.24 5 Nokia 3650 HF V4.13 6 Nokia 5200 HF V03.92 7 Nokia 5300 HF V05.00 8 Nokia 5500 HF V 03.18

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /! ! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!.

!  #$ % &'( ) * +!  # $ % #  & ' # ( )!  # $ % &$ & 2  '! * (# ' 3#  ' '  -,4 '!, '% ,!!, -. /! ! + (. ) # % (. ) #5 %% (!. %&' ()**" ! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & ' ()*"+,#-.-,#-,#- "/ $,#-0 "/1 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /!! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!. ) #6# % &, -./0"# " ( "' (%

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

T-PIECES T-STÜCKE. 02/2016 www.dockweiler.com

T-PIECES T-STÜCKE. 02/2016 www.dockweiler.com T-PIECES T-STÜCKE 02/206 www.dockweiler.com 2 DT-4..2- (DT-9) utomatic Tube Weld: Straight Tee Mit nschweißenden: T-Stück ll prices ex works lle Preise ab Werk Order Code / rtikel-nr. Inch mm Inch mm SF

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr

Advent und Weihnachten

Advent und Weihnachten l h h C T B h q Z 1 T i h d 2 H 3 H i v C i i Zi,, G g, h D id l D ih vid h ( 1 B 685 Hä dih vid 1 Sh, q 59 Sh,, i h i z g l, g H 1 g l gü ig! ß l, il k! Sih d! Gü, E di d K ig ö ig h di k di, i z ig d

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

(zur deiterleitimg an das RIGA)

(zur deiterleitimg an das RIGA) Atg de Beuf sshulispektoekofeez die DK (zu deiteleitig ds GA) i. dei? geeblihidustielle Beufsshule besteht de Ffi Lhtuteiht fü lle Lehlige US Teile: d2heiid. de beuf skudlihe Jteiht luf ed i t de ElFs

Mehr

Kompatibilität Handys CC 9068 App

Kompatibilität Handys CC 9068 App n - XL 1 Apple iphone ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü 0-07-0258-0.07 ü ü 3.0 (7A341) 2 Apple iphone 3G ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü 0-07-0258-0.07 ü ü 4.2.1 (8C148) 3 Apple iphone 3GS ü ü ü ü ü ü

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

PN Handwerk. GC-Online UGL-Schnittstelle Schnelleinstieg

PN Handwerk. GC-Online UGL-Schnittstelle Schnelleinstieg PN Handwek GC-Onine UGL-Schniee Schnenieg Inha GC-Onine UGL-Schniee... 3 Gundneungen fü den auomaichen Daenauauch... 3 Daanom-Daen aben... 4 Akionen de Handweke... 7 Beeung (Liefeaag)... 7 Abaag... 7 Abaag

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Mobile-Werbung. e-paper. Werbeformen. Zahle & Fakte. Download unter www.crossvertise.com/downloads. Erfahren Sie mehr über das.

Mobile-Werbung. e-paper. Werbeformen. Zahle & Fakte. Download unter www.crossvertise.com/downloads. Erfahren Sie mehr über das. Mobile-Werbung e-paper Zahle & Fakte Erfahren Sie mehr über das e or e Pote ial der Mo ile- Werbung 1 Werbeformen Vers hafe Sie si h ei e Ü er li k ü er die Vielfalt a o ile Wer efor ate 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009 Aalys Egbiss d Qalifizibat im IV. Qatal 9 IV. Qatal 9 Batg Aalys d Qalifizibat Im. Qatal ds Jahs 9 wd Btib bzw. Uthm bat. I Uthm wd i Qalifizibdaf fü 1.7 Mitabit* aalysit. Ei Fakäftbdaf xistit i 17 Uthm.

Mehr

Onlinewerbung. e-paper. Download unter www.crossvertise.com/downloads

Onlinewerbung. e-paper. Download unter www.crossvertise.com/downloads Onlinewerbung e-paper We efo e Ve s hafe Sie si h ei e Ü e li k ü e die i higste We efo e i I te et 6 Tipps u d T i ks Wo auf Sie ei Ih e O li e- We eka pag e a hte sollte 35 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzvorstellung...

Mehr

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme...

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme... Berlin ir Text u Musik: Thoas Pigor GM Werknr: 13131021 Verlag: roofusic Mr Wowereit, open this gate! Branbur Sand Setzen ent Den ir Wil Seid al ein bisschen tolerant Und nervt ru it de Terin Die Müh ah

Mehr

Anleitung Android App

Anleitung Android App Anleitung Android App Die Tagblatt App können Sie kostenlos über den Google Play Store beziehen. Dazu klicken Sie auf das Play Store I o auf de Desktop des Ta lets oder Smartphones. Seite 1 Im Play Store

Mehr

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung RFID-Demo by DTE Automation Software zum Evaluations-Kit Kurzanleitung, Heidestr. 38, D-32051 Her ford, Ger ma ny www.dte.de email: info@dte.de fon: +49 5221 101 2200 fax +49 5221 101 2201 Co py right

Mehr

Mit neuer Technik und Tools zur effizienten Speicherinfrastruktur.

Mit neuer Technik und Tools zur effizienten Speicherinfrastruktur. Nr. 18vom 1. Mai 2009 Deutschland 4,80 /Österreich 4,90 /Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Mit neuer Technik und Tools zur effizienten Speicherinfrastruktur. VMware bringt die Cloud ins Unternehmen

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m... 4 A a... 5 L l... 6 I i... 7 O o... 8 P p... 9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL I. V E R G A B E K R I T E R I E N 1. D i e z u e r wa r t e n d e Q u a l i t ä t d e r Produktion findet die Anerkennung der Fachj u

Mehr

3 Leistungsbarwerte und Prämien

3 Leistungsbarwerte und Prämien Leisugsbarwere ud Prmie 23 3 Leisugsbarwere ud Prmie Zie: Rechemehode zur Ermiug der Barwere ud Prmie bei übiche Produe der Lebesversicherug. 3. Eemeare Barwere ud Kommuaioszahe Barwer eier Erebesfaeisug

Mehr

skpanz zwisch Anspruch von ttelsndisch Uernehm an Kommunikionsakvät und tsächlicm Ergebnis: Bedarf an prossioneller PR Radio Corpo Blog Video Mobile Marbeerzeschrift Corpo Book Pri orytelling Podct

Mehr

Anlage: Preisübersicht I (nur für den internen Gebrauch) STAND: 30.09.2011

Anlage: Preisübersicht I (nur für den internen Gebrauch) STAND: 30.09.2011 MwSt. MwSt. MwSt. MwSt. MwSt. Nur mit VVL SFI- Nur mit SFI-Spezial iphone4-32gb Nur mit SFI- iphone4-32gb Nur mit SFI- iphone4-32gb Nur mit VVL SFI- iphone4-32gb Nur mit VVL SFI- iphone4-32gb Nur mit SFI-Spezial

Mehr