Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren"

Transkript

1 Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren

2 Inhalt 1 Grundlagen der Videocodierung Frame-Typen & Farbraum Diskrete Konsinustransformation & Quantisierung MPEG Encoder 2 MPEG4 ASP (Advanced Simple Profile) MPEG4 AVC (Advanced Video Coding) / ITU H.264 SMPTE VC-1 (Microsoft Standard) 3 MPEG4 ASP Codecs - DivX / xvid / Nero Digital MPEG4 AVC Codecs - Mainconcept / x264 / Nero Digital Proprietäre Codecs - Windows Media / RealVideo / On2 VP7 Abschließender Codecvergleich

3 Einleitung Codec Kunstwort aus encode und decode Reduktion der Datenmenge bei vergleichbarer Qualität Vergleich von Codecs Aspekte: Qualität & Geschwindigkeit sehr subjektive Beurteilung abhängig von Videosequenz und verwendetem Profil Standards Erhöhung der Kompatiblität (Hardware-Profile etc.)

4 Frame-Typen & Farbraum Diskrete Konsinustransformation & Quantisierung MPEG Encoder Frame-Typen I-Frame (Intra-coded) komplette Bildinformation P-Frame (Predicitve-coded) Differenzinformation aus vorhergehendem Frame B-Frame (Bidirectionally predictive-coded) Differenzinformation aus vorhergehendem und/oder folgendem Frame Ausnutzung der Ähnlichkeit von Folgebildern (Bewegungsvektoren) Bildung von Group of pictures (GOPs) Änderung der Reihenfolge bei der Übertragung (Buffer + Timestamps)

5 Frame-Typen & Farbraum Diskrete Konsinustransformation & Quantisierung MPEG Encoder Farbraum YUV-Farbmodell Aufteilung in Luminanz Y (Helligkeit) und Chrominanz UV (Farbe) Auge nimmt Helligkeit genauer wahr als Farbe, daher unterschiedliche Komprimierung für Y und UV sinnvoll Abtastung Aufteilung in 8x8 Pixel große Flächen Unterschiedliche Abtastraten für Y und UV

6 Frame-Typen & Farbraum Diskrete Konsinustransformation & Quantisierung MPEG Encoder Diskrete Konsinustransformation (verlustfrei) Aufteilung in 8x8 Pixel große Blöcke Überführung in den Frequenzbereich jeder Block als Linearkombination der 64 Basisfunktionen darstellbar nur wenige signifikante Koeffizienten (Kompression)

7 Frame-Typen & Farbraum Diskrete Konsinustransformation & Quantisierung MPEG Encoder Quantisierung & Entropiecodierung (verlustbehaftet) gröbere Quantisierung für hohe Frequenzen Rundung auf ganze Zahlen (mittels Skalierungsfaktoren) nach Frequenzen geordnetes Auslesen (Zig-Zag-Scanning) daher Lauflängencodierung VLC möglich (Datenkompression)

8 Frame-Typen & Farbraum Diskrete Konsinustransformation & Quantisierung MPEG Encoder MPEG Encoder

9 MPEG4 ASP (Advanced Simple Profile) MPEG4 AVC (Advanced Video Coding) / ITU H.264 SMPTE VC-1 (Microsoft Standard) MPEG4 ASP MPEG4 Part 2 - Advanced Simple Profile (ASP) Verwendung von DCT + VLC bidirektionale Bewegungsschätzung mit Viertelpixel-Niveau (QPel) globale Bewegungsschätzung (GMC) adaptive Quantisierung frei definierbare Quantisierungsmatrizen interlaced video möglich Makroblockgröße 8x8, Motionblockgröße 8x8

10 MPEG4 ASP (Advanced Simple Profile) MPEG4 AVC (Advanced Video Coding) / ITU H.264 SMPTE VC-1 (Microsoft Standard) MPEG4 AVC MPEG4 Part 10 - Advanced Video Coding (AVC) (auch bekannt als ITU H.264) modifizierte, verlustfrei reversible Transformation (Integertransform) Zugriff auf mehrer Referenzbilder (Langzeitprädiktion) örtliche Prädiktion verbesserte Lauflängencodierung (CAVLC, CABAC) Inloop-Deblocking ( Schleifenfilter ) feinere Quantisierung Makroblockgröße 2x2 bis 16x16, Motionblockgröße 4x4 Weighted Prediction (Prädiktion über Helligkeitswerte / Blenden) Anwendung: HD-DVD / Blu-ray / DVB-S2 / DVB-H / ipod / PSP

11 MPEG4 ASP (Advanced Simple Profile) MPEG4 AVC (Advanced Video Coding) / ITU H.264 SMPTE VC-1 (Microsoft Standard) VC-1 SMPTE Standardisierung von Microsoft Mischung aus MPEG4 ASP und AVC bidirektionale Prädiktion (Motion Compensation) auf Viertelpixel-Niveau approximiertes Verfahren an Stelle der DCT (16 Bit Transform) Inloop-Deblocking ( Schleifenfilter ) variable Lauflängencodierung interlaced video möglich adaptive Blockgrößen Fading Compensation (Prädiktion über Helligkeitswerte / Blenden) Anwendung: HD-DVD / Blu-ray / xbox360

12 DivX & xvid (MPEG4 ASP Codecs) MPEG4 ASP Codecs MPEG4 AVC (H.264) Codecs Proprietäre Codecs Abschließender Codecvergleich DIVX 6 Hersteller: DivX Inc. 1. Veröffentlichung: 1999 Betriebssystem: alle Lizenz: proprietär Preis-Encoder: 15e Vorteile/Nachteile + stand-alone Player + userfreundlich + Zusatzfeatures (Untertitel usw.) = nicht quellenoffen = DRM möglich (ggf. Vorteil) xvid 1.1 Hersteller: xvid Team 1. Veröffentlichung: 2001 Betriebssystem: alle Lizenz: GNU GPL Preis-Encoder: kostenlos Vorteile/Nachteile + OpenSource + stand-alone P. (DivX Profile) + sehr flexibel = bedingt userunfreundlich

13 MPEG4 ASP Codecs MPEG4 AVC (H.264) Codecs Proprietäre Codecs Abschließender Codecvergleich Nero Digital (MPEG4 ASP & AVC Codec) Nero Digital ASP / AVC Hersteller: Nero AG 1. Veröffentlichung: 2004 Betriebssystem: Windows Lizenz: proprietär Preis-Encoder: 80e Vorteile/Nachteile + Zusatzfeatures (Untertitel usw.) = wenige stand-alone Player = in Nero integriert = nur für Windows

14 MPEG4 ASP Codecs MPEG4 AVC (H.264) Codecs Proprietäre Codecs Abschließender Codecvergleich Mainconcept H.264 & x264 (MPEG4 AVC Codecs) Mainconcept H.264 Hersteller: Mainconcept 1. Veröffentlichung: 2004 Betriebssystem: Windows Lizenz: proprietär Preis-Encoder: 490 e/1790e Vorteile/Nachteile + Multi-Threading + viele Einstellmöglichkeiten = hoher Preis = wenige Decoder = keine stand-alone Player x264 Hersteller: VideoLan 1. Veröffentlichung: 2005 Betriebssystem: alle Lizenz: GNU GPL Preis-Encoder: kostenlos Vorteile/Nachteile + OpenSource + starke Weiterentwicklung = noch nicht voll ausgereift = wenige stand-alone Player

15 Windows Media & RealVideo MPEG4 ASP Codecs MPEG4 AVC (H.264) Codecs Proprietäre Codecs Abschließender Codecvergleich Windows Media 9 Hersteller: Microsoft 1. Veröffentlichung: 2006 (V9) Betriebssystem: Windows Lizenz: proprietär Preis-Encoder: kostenlos Vorteile/Nachteile + starke Verbreitung angestrebt + stand-alone Player = DRM = noch nicht weit verbreitet = an Windows gebunden RealVideo 10 Hersteller: RealNetworks 1. Veröffentlichung: 1997 Betriebssystem: Win, Linux Lizenz: proprietär Preis-Encoder: kostenlos Vorteile/Nachteile + gutes Streamingverhalten + niedrige Bitraten = Real Player nötig = wenig verbreitet = kein Einzug ins Wohnzimmer

16 Truemotion VP7 Grundlagen der Videocodierung MPEG4 ASP Codecs MPEG4 AVC (H.264) Codecs Proprietäre Codecs Abschließender Codecvergleich Truemotion VP7 Hersteller: On2 Tech. 1. Veröffentlichung: 2003 (V7) Betriebssystem: Windows Lizenz: proprietär Preis-Encoder: kostenlos Vorteile/Nachteile + geringer Ressourcenbedarf + keine Patente/Lizenzen + Realtime Encoding möglich = wenig verbreitet = kein Einzug ins Wohnzimmer

17 Abschließender Codecvergleich MPEG4 ASP Codecs MPEG4 AVC (H.264) Codecs Proprietäre Codecs Abschließender Codecvergleich Achtung: sehr subjektive Bewertung!!! (stark abhängig vom verwendetem Sample, dem Profil [Auflösung, Bitrate, usw.] und den gewählten Codierparametern)

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

19 RealVideo 10 On2 TrueMotion VP7 RealVideo 10 Real gibt keine deatilierten Angaben über die Funktionsweise des Codecs keine blockbasierten Algorithmen Analyse- & Synthese-Algorithmen zur Transformation Nutzung von Bewegungsmodulation örtliche Prädiktion adaptive Lauflängencodierung Bitratenkontrolle mit 3 Modi: CBR (Streaming), VBR(Archivierung) & konst. Qualität) 2-Pass Encoding möglich interlaced video möglich Encoder-Aufwand: hoch, Decoder-Aufwand: gering (gut für Stream)

20 RealVideo 10 On2 TrueMotion VP7 On2 TrueMotion VP7 On2 gibt ebenfalls keine deatilierten Angaben über die Funktionsweise des Codecs 4x4 DCT Transformation Motion Compensation örtliche Prädiktion Alpha Channel Encoding (Transparenz in Videos) blockweise adaptive Quantisierung adaptive loop und post-processing Filter 2-Pass Encoding möglich Light-Level-Change Adaption (Blenden) Anwendung: Skype, AOL AIM, Adobe FlashPlayer (VP6)

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

7. Bewegtbilder. 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate. Literatur:!

7. Bewegtbilder. 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate. Literatur:! 7. Bewegtbilder 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate Literatur:! Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich,

Mehr

Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003. John Watkinson: The MPEG Handbook, Focal Press 2001

Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003. John Watkinson: The MPEG Handbook, Focal Press 2001 7. Bewegtbilder 7.1! Bewegungswahrnehmung 7.2! Videokompression!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2 7.3! Videodatenformate Literatur: Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich,

Mehr

VC-1 / WMV-9 Entwicklung & Fähigkeiten

VC-1 / WMV-9 Entwicklung & Fähigkeiten Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz VC-1 / WMV-9 Entwicklung & Fähigkeiten Referat Jochen Oppermann Matrikel-Nr: 9486 Abgabe: 29.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung & Standardisierung... 1

Mehr

Basisinformationstechnologie II

Basisinformationstechnologie II Basisinformationstechnologie II Sommersemester 2013 19. Juni 2013 Audio / Video: Kompressionsverfahren Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners //

Mehr

Kompressionsverfahren

Kompressionsverfahren Kompressionsverfahren Quelle: Steinmetz, Ralf: Multimedia-Technologie: Einführung und Grundlagen, Springer, Verlag Adaptive Huffman - Kodierung Nach 17 Zeichen: A(1),B(2),C(2),D(2),E(10) Kodierung A: 000

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Codec-Standards DV, MPEG, H264 http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 1 Codec-Standards und Videoformate Industrie-Standards zur Videocodierung ISO/IEC/DIN: MPEG, H264 Firmenstandards:

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Videoverarbeitung / Wiedergabe Einlesen von Videodaten von einer Quelle Disk/Internet/WLAN,

Mehr

VIDEO / AUDIO1. 16. Dezember 2005 Claudia Große, Britta Wartke. Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke

VIDEO / AUDIO1. 16. Dezember 2005 Claudia Große, Britta Wartke. Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke VIDEO / AUDIO1 Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke 1. Codec? Verfahren zur digitalen De-/Codierung von Daten und Signalen (coder und decoder) Verlustfreie Codierung kaum möglich, Einbußen bei

Mehr

Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz H.264/AVC. Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007

Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz H.264/AVC. Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz H.264/AVC Referat Olaf Cempel 11273 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Einsatzgebiete...1 3 Funktionsweise von H.264...1 3.1 Slices und

Mehr

Videokompression am Beispiel H.264

Videokompression am Beispiel H.264 Videokompression am Beispiel H.264 Medieninformatik IL Andreas Unterweger Vertiefung Medieninformatik Studiengang ITS FH Salzburg Wintersemester 2013/14 Andreas Unterweger (FH Salzburg) Videokompression

Mehr

Distribution im Internet 1

Distribution im Internet 1 Distribution im Internet 1 Video-Komprimierung & Distribution 1 Intro Container h.264 XDCam MPEG-2 mp3 DV aac XVid Cinepak Flash ON2 Codecs Movie 2 Container-Formate Quicktime (.mov) AVI (.avi) Windows

Mehr

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Bilddatenformate BMP Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Format: Raster Farben: 1 Bit (s/w), 4 Bit (16 Farben), 8 Bit (256 Farben), 24 Bit (16,7 Mio. Farben) Kompression: Keine (meist) oder

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Kompression Zusammenfassung http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 2009 1 Motivation: Video-Kompression Unkomprimierte Datenmengen sind zu groß! TV: 20 MB/s = 72 GB/h (720x576x2x25)

Mehr

Videoformate. Videostandards. Digitales Fernsehen (Übertragungsstandards) Peripherie DVB-H, DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HDTV, MPEG-2, H.

Videoformate. Videostandards. Digitales Fernsehen (Übertragungsstandards) Peripherie DVB-H, DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HDTV, MPEG-2, H. Videoformate DVB-H, DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HDTV, MPEG-2, H.264 Videostandards Digitales Fernsehen (Übertragungsstandards) Peripherie A. Grohmann, Leipzig Titel Titel Inhalt Links Glossar Videoformate

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Digitale Videoformate

Digitale Videoformate Was ist Video? Begriffsklärung: Videotechnik: allgemeine Verfahren und Ausstattung zur elektronischen Aufzeichnung, Speicherung und Wiedergabe von Bewegtbildinformationen und Toninformationen Video: jegliche

Mehr

Beispielhafte Testfragen (auch aus Schülerreferaten, Fragen können redundant sein, keine Audio Kompression berücksichtigt):

Beispielhafte Testfragen (auch aus Schülerreferaten, Fragen können redundant sein, keine Audio Kompression berücksichtigt): Beispielhafte Testfragen (auch aus Schülerreferaten, Fragen können redundant sein, keine Audio Kompression berücksichtigt): Was versteht man unter PCM, DPCM, DM, ADPCM? Skizze! Was versteht man unter PCM

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Campus-TV der Uni Mainz

Campus-TV der Uni Mainz Die Themen Campus - TV Videosignal und Datenkompression Windows Media Encoder und RealProducer Formate bei Campus - TV Video Live Streams mit dem Media Encoder 1 Campus-TV der Uni Mainz Eine Initiative

Mehr

Strategien auf Märkten mit Netzeffekten Praxisbeispiel: Standardisierungsstrategien im Bereich Videocodierung/-streaming

Strategien auf Märkten mit Netzeffekten Praxisbeispiel: Standardisierungsstrategien im Bereich Videocodierung/-streaming Strategien auf Märkten mit Netzeffekten Praxisbeispiel: Standardisierungsstrategien im Bereich Videocodierung/-streaming Seminar: Entwicklungstendenzen des strategischen Managements Hagen, 13.-15. Dezember

Mehr

Tutorial Komprimierung mit XviD

Tutorial Komprimierung mit XviD Tutorial Einleitung Vorbereitung Theorie Settings Fertigstellung Inhalt: wey (wey0un@tiscali.de) 2 Einleitung Dieser Guide gibt einen Überblick über die Kompression mit XviD. Zum Coden wurde das Open-Source

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Codecs / Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Was ist ein Codec? Codecs Codierer (Kompressor) Decodierer (Player) Hardware oder Softwaremodul Videocodec + Audiocodec +

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate Decodierung, Encodierung http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 1 Inhalt Video-Verarbeitung: Verarbeitung: Wiedergabe, Aufnahme

Mehr

White paper. H.264 Video-Komprimierungsstandard. Neue Möglichkeiten bei der Videoüberwachung.

White paper. H.264 Video-Komprimierungsstandard. Neue Möglichkeiten bei der Videoüberwachung. White paper H.264 Video-Komprimierungsstandard. Neue Möglichkeiten bei der Videoüberwachung. Inhalt 1. Einleitung 3 2. Entwicklung von H.264 3 3. Funktionsweise von Videokomprimierung 4 4. H.264-Profile

Mehr

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten Tom Krug 31.03.15 1 2 3 4 5 Ergebnis der Einspielen in Bearbeitung im Belichtung Aufnahme PC, Casablanca Schnittprogramm Export nach Bearbeitung Mini-DV SD (720 x 576 50i) HDV2 (1440 x1080 50i) Speicherkarte,

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate Decodierung, Encodierung http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Oliver Lietz - Multimediatechnik / Video - 2010 1 Inhalt Video-Verarbeitung:

Mehr

Digitalisierung. analoges Signal PAM. Quantisierung

Digitalisierung. analoges Signal PAM. Quantisierung Digitalisierung U analoges Signal t U PAM t U Quantisierung t Datenreduktion Redundanzreduktion (verlustfrei): mehrfach vorhandene Informationen werden nur einmal übertragen, das Signal ist ohne Verluste

Mehr

MPEG-DATENKOMPRESSION

MPEG-DATENKOMPRESSION INSTITUT FÜR SPORTWISSENSCHAFTEN DER UNIVERSITÄT WIEN WAHLSEMINAR SPORTINFORMATIK (SE, 613167) WS 2001/2002 Leitung: Prof. Arnold BACA VIDEOTECHNOLOGIE (State of the Art) MPEG-DATENKOMPRESSION Vorgelegt

Mehr

HOCHLEISTUNGSFÄHIGE VIDEO-CODECS

HOCHLEISTUNGSFÄHIGE VIDEO-CODECS Spin Digital Video Technologies GmbH Experten in Video-Codecs Fokus auf HEVC/H.265 Spin-off der Technischen Universität Berlin Eigenentwicklung von IP Software & Produkten Hauptsitz in Berlin Innovatives

Mehr

Der Rundfunk im Umbruch - HD(TV) wohin gehst du?

Der Rundfunk im Umbruch - HD(TV) wohin gehst du? Der Rundfunk im Umbruch - HD(TV) wohin gehst du? Agenda HD-D5 und DVCPROHD HDTV und die EBU HD und Hollywood Interface AVC Intra (H.264) AVC Intra (H.264) und die EBU AVCHD/Blu-ray AVC Intra (H.264) in

Mehr

Medien- Technik. Prinzip: Sequenz Digitaler Einzelbilder mit eingestreuten Ton-Samples

Medien- Technik. Prinzip: Sequenz Digitaler Einzelbilder mit eingestreuten Ton-Samples Digitales Video Prinzip: Sequenz Digitaler Einzelbilder mit eingestreuten Ton-Samples.MOV.MPG.AVI Überblick (digitale) Fernsehstandards USA Grand Alliance HDTV MPEG-2 Dolby AC-3 Europa European DVB Project

Mehr

Thema: Sorenson 3. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. Sorenson 3. Referat. Autor: Holger Werth. Matrikelnummer: 9968

Thema: Sorenson 3. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. Sorenson 3. Referat. Autor: Holger Werth. Matrikelnummer: 9968 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz Sorenson 3 Referat Matrikelnummer: 9968 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis Einleitung / Vorwort...I 1 Arbeitsweise des SV3-Codecs...1 1.1 Interframe Kompression...1

Mehr

Einführung Bewegtbild

Einführung Bewegtbild Einführung Bewegtbild Fernsehformate: PAL (Phase Alternation Line): Europäisches Bildformat, 50 Hz. NTSC (National Television Standards Committee): US Bildformat, 60 Hz. 50 und 60 Hz sind die allgemein

Mehr

Erklärung und Unterschiede der Video-Formate

Erklärung und Unterschiede der Video-Formate Erklärung und Unterschiede der Video-Formate Also dann mal los: Alles was mit Avi enden soll wird mit VirtualDub bearbeitet Alles was als mpg enden soll in TMPGEnc Formate: DivX (derzeit 5.03, komp. mit

Mehr

HDTV für industrielles Fernsehen und Bildverarbeitung

HDTV für industrielles Fernsehen und Bildverarbeitung HDTV für industrielles Fernsehen und Bildverarbeitung Dr. Bernd Schlichting Teamleiter F&E Kameras VISION 2009, 3. bis 5. November 2009 realize visions. HDTV für industrielles Fernsehen und Bildverarbeitung

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen CD/DVD Laufwerk Disc Typ CD CD-R CD-R/RW DVD DVD+R DVD-R DVD+R/RW DVD-R/RW DVD-RAM DVD-DL Mini-CD HD-DVD Blu-ray Disc USB USB Standard 1.0 1.1 2.0 3.0 Dateisysteme FAT 16 (standard)

Mehr

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele:

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele: Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools -Sound/Audio Objekte Formate, Beispiele: - Mp3 (Kurz für MPEG1/2 Layer 3) - PCM (z.b. Wave Datei), übliche Formate: CD: 44100 HZ Abtastrate, 16 Bits/Abtastwert.

Mehr

JPEG2000. Gereon Schüller. Email:X@Y mit X= schuelle Y= cs.uni-bonn.de. 13. Dezember 2005. Seminar Datenkompression

JPEG2000. Gereon Schüller. Email:X@Y mit X= schuelle Y= cs.uni-bonn.de. 13. Dezember 2005. Seminar Datenkompression JPEG2000 Seminar Datenkompression Universität Bonn, WS 2005/2006 Prof. Dr. N. Blum, Matthias Kretschmer Gereon Schüller Email:X@Y mit X= schuelle Y= cs.uni-bonn.de 13. Dezember 2005 1 1 Probleme von JPEG

Mehr

Mobilkommunikation. Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen. S. Küffner, O. Portugall, A.

Mobilkommunikation. Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen. S. Küffner, O. Portugall, A. Mobilkommunikation Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen S. Küffner, O. Portugall, A. Grebe Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule

Mehr

Videokodierung MPEG. Dirk Theisen

Videokodierung MPEG. Dirk Theisen MPEG Dirk Theisen Proseminar Multimediadatenbanken und Retrieval Institute for Web Science and Technologies FB4 Computer Science Universität Koblenz-Landau, 56070 Koblenz, Germany dirktheisen@uni-koblenz.de

Mehr

Was kann DVD-Video? DVD-Video. DVD-Video. Dateistrukturen. Dateistrukturen MPEG MPEG1/MPEG2

Was kann DVD-Video? DVD-Video. DVD-Video. Dateistrukturen. Dateistrukturen MPEG MPEG1/MPEG2 Was kann? Features, Dateistrukturen, Videoformate,, Navigation, Länderkodierung, Indizierung, Urheberrechtsschutz, Authoring 90... 180 Minuten MPEG-2 codiertes Video mit mehrkanaligem Surround Sound Menüs,

Mehr

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Kompression und Datenformate Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Digitale Speicherung von Bildern Digitalisierung Informationsgehalt Speicherbedarf Kompression von Multimediadaten

Mehr

Handbuch DVC Pro 25/50 DV Codec

Handbuch DVC Pro 25/50 DV Codec Copyright 2006 MainConcept AG. Alle Rechte vorbehalten. Alle hier erwähnten Programme und Namen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Unternehmen. Je nach verwendeter Programmversion

Mehr

Digitales Video. Teil 1: MPEG-2. Ein Vortrag von: Jana Cavojska

Digitales Video. Teil 1: MPEG-2. Ein Vortrag von: Jana Cavojska Digitales Video Teil 1: MPEG-2 Ein Vortrag von: Jana Cavojska Unterschiede zwischen MPEG-2 und MPEG-1 Auflösung und Bitrates MPEG-2: MPEG-1: 80 Mbit/s (im High Level) bis 1,5 Mbit/s 1920 x 1152 (im High

Mehr

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Inhalt Allgemeine Grundlagen Codecs / Container Vom Camcorder zum PC / Module - Devices Linuxsoftware zur Videomanipulation Vom PC zur DVD DVD-Authoring praktische

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

VIDEO KOMPRESSION. ITwissen.info

VIDEO KOMPRESSION. ITwissen.info 1 Index Artefakt B-frame CABAC Chrominanz Cinepak-Codec DivX Farbdifferenzsignal Farb-Subsampling GOP, group of picture H.261 H.263 H.264-Kompression H.264/AVC H.324 I-frame Indeo ITU-R 601 JND just noticeable

Mehr

Bildkompression InTh, 2005, JPEG, Hak, Rur, 1

Bildkompression InTh, 2005, JPEG, Hak, Rur, 1 Bildkompression InTh, 25, JPEG, Hak, Rur, 1 Referenzen [1] D Salomon, Data Compression, Springer, 24 [2] Prof Dr A Steffen, Kurs SU, ZHW, 1999-24 [3] G Wallace, The JPEG Still Picture Compression Standard,

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Diskrete Cosinustransformation (DCT)

Diskrete Cosinustransformation (DCT) Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz Diskrete Cosinustransformation (DCT) Referat Björn Wöldecke 10954 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis Einleitung / Vorwort... 1. Methoden zur Datenreduktion...

Mehr

Übersicht Darstellung

Übersicht Darstellung Übersicht Darstellung Classic Darstellung direkt durch 3rd-party Anzeigekomponenten und Windows-Systembestandteile (DirectShow) easescreen verwaltet den Bildschirmplatz, Z-Order, Anzeige-Zeiten Deshalb

Mehr

Typo3 - Schulung: Fortgeschrittene I an der Hochschule Emden/Leer

Typo3 - Schulung: Fortgeschrittene I an der Hochschule Emden/Leer HTML5 Video Player Der HTML5 Video Player ist eine Typo3 Extension und ermöglicht dem Redakteur das Einbetten von Videos mit Rückfall auf den Flashplayer. Die Extension nennt sich VideoJS - HTML5 Video

Mehr

Ton II/ Animation I. Überblick: MPEG Audiokompression: mp3 Grundlagen Videokompression

Ton II/ Animation I. Überblick: MPEG Audiokompression: mp3 Grundlagen Videokompression Ton II/ Animation I Überblick: MPEG Audiokompression: mp3 Grundlagen Videokompression 1. Allgemeines zu MPEG MPEG (Moving Picture Experts Group) ist eine Arbeitsgruppe von ISO (International Standards

Mehr

Weitere Top-Infos unter ITwissen.info

Weitere Top-Infos unter ITwissen.info 1 Index 3ivx Artefakt AVC, advanced video coding B-frame, bidirectional frame BT.601 CABAC, context based adaptive binary arithmetic coding Chrominanz Cinepak-Codec CODEC, compression/ decompression DCT,

Mehr

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Kodierung Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Weiterführende Aspekte zur Kodierung: Speicherplatzsparende Codes Fehlererkennende und -korrigierende Codes Verschlüsselnde Codes Spezielle Codes, Beispiel

Mehr

JPEG, MPEG & Co. Alex Titze Angewandte Informatik FHTW-Berlin

JPEG, MPEG & Co. Alex Titze Angewandte Informatik FHTW-Berlin Referat KIM Alex Titze Angewandte Informatik FHTW-Berlin 76900504811 Einleitung JPEG Geschichte & Überblick Komprimierungsablauf Farbformat DCT (Diskrete Cosinus Transformation) Quantisierung Koeffizientenkodierung

Mehr

Kryptographie und Multimedia

Kryptographie und Multimedia Kryptographie und Multimedia Ist Kryptographie geeignet für Multimedia-Umgebungen? Notwendige Rechenleistung für Video on Demand (VoD) Übertragungskanäle für komprimiertes Audio und Video? Wie reagiert

Mehr

MPEG Video Layer 1. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. Referat. Kolja Schoon. Thema: MPEG Video Layer 1

MPEG Video Layer 1. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. Referat. Kolja Schoon. Thema: MPEG Video Layer 1 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz MPEG Video Layer 1 Referat Kolja Schoon 10952 Abgabe: 15.01.2007 Stand: (Januar 2007) Autor: Kolja Schoon Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Vorwort...3

Mehr

OCG Web Video. OCG Web Video Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites

OCG Web Video. OCG Web Video Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites OCG Web Video OCG Web Video Syllabus Version 2.0 Professionelle Gestaltung von Websites Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) Wollzeile 1-3 A-1010 Wien Tel: +43 1 512 02 35-0 Fax: +43 1 512 02 35-9

Mehr

Digitale Medien. Allgemein. Auditive Wahrnehmung. Das menschliche Ohr. Auditive Wahrnehmung. Auditive Wahrnehmung - Schalldruck

Digitale Medien. Allgemein. Auditive Wahrnehmung. Das menschliche Ohr. Auditive Wahrnehmung. Auditive Wahrnehmung - Schalldruck Allgemein Digitale Medien 10 AUDIO UND FORMATE vergangene LVen: Darstellung von Informationen: Bilder Heute: Audio Auditive Wahrnehmung Digitalisierung Speicherung von Audiodaten d Formate Schnitt 2 Außenohr:

Mehr

Technische Universität München. Lehrstuhl für Bildverstehen und wissensbasierte Systeme. Wintersemester 2006 / 2007

Technische Universität München. Lehrstuhl für Bildverstehen und wissensbasierte Systeme. Wintersemester 2006 / 2007 Technische Universität München Lehrstuhl für Bildverstehen und wissensbasierte Systeme Proseminar: Grundlagen Bildverarbeitung / Bildverstehen Wintersemester 2006 / 2007 Thema: Bildkodierung, Bildkompression

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution

Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution dirk hildebrandt wavelet beam 21 April 2015 FKTG Regionalgruppe Rhein-Main AGENDA: > Rauschanteile und Bildqualität

Mehr

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm Bildkompression WS 2002/03 Florian Strunk Problematik: Die Datencodierung und Kompression ist so alt wie die Geschichte des Computers. Seit dem es hochauflösende

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

HD-Formate A u f n a h m e V e r a r b e i t u n g D i s t r i b u t i o n

HD-Formate A u f n a h m e V e r a r b e i t u n g D i s t r i b u t i o n HD-Formate A u f n a h m e V e r a r b e i t u n g D i s t r i b u t i o n Formatunterschiede Auflösung: 1080 oder 720 i oder p Farbtiefe: 10 Bit oder 8 Bit Farbraum: RGB oder YUV Kompression: Von 6 mbps

Mehr

.. hinter vielen Video-Kulissen.

.. hinter vielen Video-Kulissen. Axinom ist.. .. hinter vielen Video-Kulissen. VIDEO STREAMING AUS DER CLOUD Die durschnittliche Aufmerksamkeitsspanne beträgt heute 8 Sek. (12 Sek. vor 15 Jahren) 1 Sek. weniger als beim.. Goldfisch. Zurück

Mehr

Video. Grundlagen Videokompression

Video. Grundlagen Videokompression Video Grundlagen Videokompression Videokompression: Motion Compensation Video 1. Grundlagen der Videokompression Damit im Film Bewegung flüssig dargestellt werden kann, benötigt man ca. 15-25 Bilder pro

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen USB USB Standards 1.0 1.1 2.0 3.0 File systems FAT 16 (standard) FAT 32 exfat TFS HPFS ext2, ext3, ext4 USB speed classifications Low_Speed, 1,5 Mbit/s (187,5 KB/s) Full_Speed,

Mehr

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Leibniz Universität Hannover in Zahlen Gründungsjahr 1831 23000 Studierende ca. 4400 Beschäftigte ca. 90 Studienfächer

Mehr

Anleitung zu VideoLAN Client (VLC)

Anleitung zu VideoLAN Client (VLC) Anleitung zu VideoLAN Client (VLC) Dieses Dokument beschreibt die Verwendung von VLC im Kontext der Lehrveranstaltung. Die beschriebenen Schritte und die dazugehörigen Abschnitte wurden mit VLC 2.1.6 erstellt.

Mehr

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS 1 DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS Um das digitale Schneiden von digitalisierten Bildern zu ermöglichen, ist es notwendig, die drastisch hohe Datenmenge, die für jedes Bild gespeichert

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen

Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen Film digital Aspekte langfristiger Informationssicherung Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen Matthias Fachhochschule Wiesbaden University of Applied Sciences Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video 2-Video-Formate Pixel, Farben, RGB/YUV http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Inhalt Farbformate Kino- und TV-Formate Interlaced / progressiv 2D+t (Ort+Zeit( Ort+Zeit): Videosequenz

Mehr

YouTube ist nicht alles!

YouTube ist nicht alles! YouTube ist nicht alles! Über Videopodcasts, HTML5, webm, Matroska und den ganzen anderen modernen Kram. Referent: Fabio Bacigalupo Videocamp, 20. Juni 2010 Der Begriff des Podcasts Was sind, sollen und

Mehr

Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003. John Watkinson: The MPEG Handbook, Focal Press 2001

Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003. John Watkinson: The MPEG Handbook, Focal Press 2001 7. Bewegtbilder 7.1 Bewegungswahrnehmung 7.2 Grundbegriffe der digitalen Videotechnik 7.3 Videokompression insbesondere MPEG-1 und MPEG-2 7.4 Videodatenformate Literatur: Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich

Mehr

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

Videocodierung mit mehreren Referenzbildern

Videocodierung mit mehreren Referenzbildern it 5/03 Videocodierung mit mehreren Referenzbildern Video Coding with Multiple Reference Frames Bernd Girod, Markus Flierl Bewegungskompensierte Prädiktion mit Hilfe mehrerer vergangener oder zukünftiger

Mehr

Seminarausarbeitung Videokodierung MPEG 1,2 & 4

Seminarausarbeitung Videokodierung MPEG 1,2 & 4 Seminarausarbeitung Videokodierung MPEG 1,2 & 4 Seminararbeit im Seminar Neue Technologien im Internet und WWW Wintersemester 2003/04 Universität Jena vorgelegt von Alexander Endter Januar 2004 Abstract

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 6. Videokonferenzen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 6. Videokonferenzen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 6. Videokonferenzen Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung - Beispielszenario Alice Call out: charlie@a.de bob@b.de Join Conference:

Mehr

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Webstreaming Grundlagen Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Inhalt Einleitung Streaming Überblick Die Streaming Umgebung Die einzelnen Komponenten Systemarchitektur Realsystem Systemarchitektur

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Technische Universität Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Prof. Dr.-Ing. Lars Wolf Prof. Dr.-Ing. Michael Beigl Untersuchung der Akzeptanz verschiedener Anpassungsmethoden für

Mehr

JPEG - Kompression. Steffen Grunwald, Christiane Schmidt, Stephan Weck TIT01EGR BA-Mannheim 21. Mai 2002

JPEG - Kompression. Steffen Grunwald, Christiane Schmidt, Stephan Weck TIT01EGR BA-Mannheim 21. Mai 2002 JPEG - Kompression Steffen Grunwald, Christiane Schmidt, Stephan Weck TIT01EGR BA-Mannheim 21. Mai 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung von JPEG 2 1.1 Was heisst und was ist JPEG?................... 2

Mehr

MPEG. Ein Videokompressionsstandard

MPEG. Ein Videokompressionsstandard Westfälische Wilhelms-Universität Münster Seminararbeit MPEG Ein Videokompressionsstandard Dörte Naunin Themensteller: Prof. Dr. Herbert Kuchen Betreuer: Christian Arndt Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M)

Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M) Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M) Beuth-Hochschule WS 2010 Oliver Lietz Dipl.-Ing. Digitale Videotechnik Oliver Lietz Mobile Software Digitale Videotechnik Überblick Codecs Streaming Virtuelles

Mehr

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. JPEG - Kompression WS 2002/03. Torsten Zichner

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. JPEG - Kompression WS 2002/03. Torsten Zichner Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm JPEG - Kompression WS 2002/03 Torsten Zichner Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. JPEG Kompression 2.1. Konvertierung des Bildes in ein geeignetes Farbmodell 2.2.

Mehr

Audio Codecs. Vortrag im Seminar. Digital Audio. Sebastian Kraatz. 15. Dezember 2004

Audio Codecs. Vortrag im Seminar. Digital Audio. Sebastian Kraatz. 15. Dezember 2004 Vortrag im Seminar Digital Audio 15. Dezember 2004 1 Motivation Unkomprimierte digitale Daten Was ist ein Codec? 2 Hörschwellenmaskierung Frequenzmaskierung Zeitmaskierung 3 Motivation Unkomprimierte digitale

Mehr

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol. Die MPEG Standards

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol. Die MPEG Standards Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol Die MPEG Standards Proseminar: Internetprotokolle für die Multimediakommunikation Wintersemester

Mehr

Verlustbehaftete Kompression. JPEG: Joint Photographic Experts Group

Verlustbehaftete Kompression. JPEG: Joint Photographic Experts Group Verlustbehaftete Kompression JPEG: Joint Photographic Experts Group ITU T8.1 definiert Zusammenarbeit von ITU, IEC, ISO Verfahren zur verlustbehafteten Bildkodierung (auch Verlustloser Modus vorhanden)

Mehr

Alles über Videoformate

Alles über Videoformate MKV AVI MPEG H.6 WMV OGG Alles über Eine Videodatei ist mehr als nur die digitale Kopie eines Films: Neue Formate wie Matroska führen Video, Audio, Untertitel, Kapitel, Menüs und Cover in einer einzigen

Mehr

Digitales Video. Digitales Video

Digitales Video. Digitales Video Digitales Video Analoges Signal ist durch Bildwandlung weitgehend quantisiert Zeitlich in Einzelbilder und räumlich in Zeilen Beim Einsatz eines CCD-Bildwandlers werden Bildpunkte gebildet Videosignal

Mehr

VSign Watch Encoder VSign Watch Encoder Stand: IQ 2010

VSign Watch Encoder VSign Watch Encoder Stand: IQ 2010 VSign Watch Encoder Inhalt Über das Programm:... 2 Aufbau:... 3 4:3... 4 16:9... 4 Info und Hilfe-Button... 4 Mögliche Videoformate (abhängig von Encoder und Lizenz):... 5 Kontakt:... 6 Über das Programm:

Mehr

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Erfahrungen mit QuickTime Streaming Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Die großen Drei: Real Networks: RealAudio, RealVideo 12,1 % Apple Computer: QuickTime 7,4 % Microsoft:

Mehr

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Leibniz Universität Hannover in Zahlen Gründungsjahr 1831 23000 Studierende ca. 4400 Beschäftigte ca. 90 Studienfächer

Mehr