Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 108 vom Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 108 vom 28.9.2012 Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev."

Transkript

1 Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 108 vom Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung" Liebe LeserInnen, nach den bundesweiten Aktionstagen Gemeinschaftliches Wohnen widmen wir uns nun neu erschienen Broschueren und einigen interessanten Veranstaltungen. Hinweise zum Abonnieren und zum Abbestellen des Newsletters finden Sie, wie immer, am Ende dieser . Die letzten zwoelf Newsletter finden Sie im Archiv unter 1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - News in Kuerze 2. bundesweiter Terminkalender 3. Networking Mix 1. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - News in Kuerze Bei der Zivilgesellschaft zuhause - 1. Bundesweite Aktionstage Gemeinschaftliches Wohnen 2012 Die Bundesweiten Aktionstage Gemeinschaftliches Wohnen 2012 liegen gerade hinter uns und waren ein grosser Erfolg. Ein Dank geht an die vielen Akteure, die bundesweit mitgemacht haben und ein bislang einmaliges Fest des Gemeinschaftlichen Wohnens mit hunderten von Aktiven und tausend Neugierigen zustande gebracht haben: Mehr als 140 Organisationen aus ganz Deutschland haben als Gastgeber mehr als 200 Veranstaltungen und Mitmachaktionen angeboten. Der Dank geht auch an das Aktionstage-Team im Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v.; Dr. Andrea Toellner und Andrea Beerli, die mit viel Engagement und grosser Organisationskunst die Faeden zusammengehalten und alle Interessierten zuverlaessig und kompetent bedient haben. Dadurch ist nicht nur die Sache der Wohnprojekte sondern auch die Rolle des Vereins als bundesweiter Akteur in Sachen Neue Wohnformen deutlich gestaerkt worden. Die Aktionstage Gemeinschaftliches Wohnen wurden sowohl durch das Bundesfamilienministerium im Rahmen des Europaeischen Jahres, durch das Kuratorium Deutsche Altershilfe, den Generali Zukunftsfonds und die Stiftung trias finanziell unterstuetzt. Info: Gemeinsame Abschlussveranstaltung der Aktionswoche Wohnen Rheinland-Pfalz 2012 und der Bundesweiten Aktionstage Gemeinschaftliches Wohnen 2012 Zu dieser Veranstaltung laden das Land Rheinland-Pfalz und Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. am 28. September 2012 in das Landesmuseum in Mainz ein. Im Programm stehen Vortraege von Dr. Josef Bura ( In meiner

2 Genossenschaft alt werden - zur sozialen Verantwortung von Wohnungsgenossenschaften ), von Ulla Schreiber, Baubuergermeisterin a.d. aus Tuebingen sowie Trialog der Wohnprojekte Leben im Wohnprojekt Was bedeutet das im Hinblick auf das AElterwerden ein Podiumsgespraech im mit Norbert Schaefer, Burkhart Braunbehrens, Manfred Eberle (Landesarbeitsgemeinschaft Gemeinschaftliches Wohnen Rheinland-Pfalz). Im Foyer findet ein Marktplatz der Moeglichkeiten statt. Info: Reha Care Messe und Kongress Die Messe Duesseldorf laedt zusammen mit verschiedenen Organisationen, darunter Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. vom zu einer Fachmesse und dem Kongress Wohn(t)raum rund um Hilfsmittel und neue Erkenntnisse fuer Menschen mit Behinderungen sowie Pflege- und Unterstuetzungsbedarf nach Duesseldorf ein. Dieses Jahr praesentieren sich Mitgliedsorganisationen, die vom Land NRW gefoerderten Regionalbueros Rheinland und Westfalen Neues Wohnen im Alter in Halle 3 auf dem Messestand der Landesregierung NRW gemeinsam mit anderen Projekten. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. ist im Themenbereich Neue Wohn- und Pflegeformen durch einen Vortrag von Dr. Andrea Toellner vertreten. Info: e00e03 Abschluss Forschungsprojekt Mehrgenerationen-Wohnprojekte Das Forschungsprojekt Mehrgenerationen-Wohnprojekte in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft, das die Mitgliedsorganisation Wohnbund Beratung Bochum im Auftrag von BMVBS und BBSR durchgefuehrt hatte, ist abgeschlossen. Im Rahmen der Bestandserhebung sind insgesamt 131 gemeinschaftliche Wohnprojekte in der Rechtsform der Genossenschaft erfasst worden. Fuer die folgende Auswertung werden 106 Projekte herangezogen, die zwischen 2000 und Ende 2011 realisiert worden sind. Davon sind 57 als Mehrgenerationen- Wohnprojekte entstanden. Die Bestandserhebung zeigt eine Zunahme der Anzahl realisierter Wohnprojekte. Dies bestaetigt das in den letzten zehn Jahren gewachsene Interesse an gemeinschaftlichen Wohnformen, insbesondere im Zeitraum 2007 bis Info: ehrgenerationenwohnen/03 Ergebnisse.html

3 Neue Broschueren erschienen Forum Gemeinschaftliches Wohnen e. V. legt drei neue Broschueren fuer Interessierte, fuer Wohnungsunternehmen und fuer Kommunen auf. Puenktlich zu den "Bundesweiten Aktionstagen Gemeinschaftliches Wohnen" sind drei neue Broschueren erschienen, die sich an interessierte Buergerinnen und Buerger, an Kommunen und an Wohnungsunternehmen wenden. In den uebersichtlich und ansprechend gestalteten Broschueren werden kurz und praegnant aber gleichzeitig so ausfuehrlich wie moeglich, wichtige Argumente und Vorteile fuer die Zielgruppe herausgestellt. Nun koennen die Broschueren zum Preis von je 5 EUR (Mitglieder 3 EUR) ueber die Geschaeftsstelle in Hannover bezogen werden. Bitte senden Sie eine formlose Bestellung per und ueberweisen Sie den Betrag im Voraus auf das Konto Nr. Sobald ihre Zahlung eingegangen ist werden die Broschueren versandt. Einen ersten Eindruck der Broschueren erhalten Sie hier: Info: aadb685 "CoHousing Cultures" - Handbuch fuer selbstorganisiertes, gemeinschaftliches und nachhaltiges Wohnen UEberall in Europa entstehen Gemeinschaften, die neue selbstorganisierte Wohnformen schaffen. Diese CoHousing-Initiativen bieten innovative Loesungen fuer die Ansprueche ihrer Bewohnerinnen und Bewohner an modernes, zeitgerechtes Wohnen. Vorgestellt werden in dem Buch guenstiges Mehrgenerationenwohnen in Berlin, selbstbestimmte Wohnformen fuer AEltere in Stockholm, integratives Wohnen fuer Immigrantenfamilien in Bruessel und Nachbarschaftsentwicklung durch gemeinschaftliche Wohnprojekte in Basel. Herausgeber: id22: Institut fuer kreative Nachhaltigkeit, Info: Built Environment: Co-Housing in the Making Die aktuelle Ausgabe des englischsprachigen Journals Built Environment befasst sich mit dem gemeinschaftlichen Wohnen auf internationaler Ebene. Autoren aus Finnland, Schweden, Grossbritannien, Deutschland, den Vereinigten Staaten und den Niederlanden behandeln unterschiedliche Aspekte des gemeinschaftlichen Wohnens bzw. von Co-Housing. Micha Fedrowitz von der WohnbundBeratung Bochum hat gemeinsam mit Peter Ache einen Beitrag The development of Co- Housing Initiative in Germany verfasst Info:

4 Projektboerse In unserer Projektboerse im Internet sind 85 aktuelle Projektsuchende und Anbieter gelistet. Und so funktioniert die Projektboerse auf der neuen Website: Klicken Sie auf eigenes Inserat aufgeben, waehlen Sie eine Region und geben Sie Ihren Text in das Formular ein. Auf alle Eintraege koennen Sie dem Verfasser direkt per antworten. Die Eintraege in die Projektboerse werden erst sichtbar nachdem die Redaktion sie freigegeben hat. Um die Projektboerse aktuell zu halten werden Eintraege nach 3 Monaten geloescht. Sie koennen Ihren Eintrag allerdings jederzeit aktualisieren oder neu erstellen. Wir freuen uns auf weitere Nachrichten und Eintraege. Info: Ausstellung Zusammen planen gemeinsam wohnen Die Ausstellung zeigt die sehr verschiedenen Realisierungswege gemeinschaftlicher Wohnprojekte und gibt Antworten auf die Fragen: Wie aber sehen die Haeuser aus, in denen alte und junge Menschen friedlich zusammen leben? Wie funktioniert dies Zusammenleben im Alltag? Muessen etwa die Jungen die Alten und Kranken pflegen? Sollen die Aelteren die Kinder hueten wenn die Juengeren arbeiten? Teilen sich alle Kueche und Bad oder haben sie dort ihre eigene abgeschlossene Wohnung? Wie entwickelt man ein Wohnprojekt und was kostet das alles? Die Ausstellung Zusammen planen gemeinsam wohnen wurde neu gestaltet und umfasst derzeit 14 Banner, davon 11 Projektvorstellungen aus ganz Deutschland und 3 ergaenzende Infobanner des Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und kann fuer Veranstaltungen ausgeliehen werden. Ein Anfrageformular sowie der download der Konditionen und Preise stehen im Web fuer Sie bereit. Info: Mitglied werden! Der Verein Forum Gemeinschaftliches Wohnen e. V. versteht sich als Plattform fuer Menschen, die sich fuer gemeinschaftliche Wohnformen fuer aeltere Menschen interessieren und sie als Teil der Zivilgesellschaft zum gesellschaftlichen Thema machen wollen. Wir freuen uns, wenn Sie sich fuer eine Mitgliedschaft entscheiden und sich an unserem bundesweiten Netzwerk beteiligen. Aufnahmeantrag und Satzung finden Sie als word-dokument zum Abruf bereit unter Info:

5 2. bundesweiter Terminkalender Bochum Werkstattseminar Konflikte und Konfliktloesung, Info: Bochum Werkstattseminar Rechtsformen und Finanzierung, Info: Wennigsen Informationsnachmittag Wohnprojekt "Graue Haare -Buntes Leben", 14 Uhr, Gemeinschaftshaus der OEko-Siedlung Wennigsen, Unterm Hollerbusch 1 Info: Hannover Fortbildung Gemeinschaftliche Wohnprojekte als Genossenschaft, Haus der Region, Hildesheimer Str. 20 Info: Zu wenig Teilnehmer? Senden Sie uns rechtzeitig Ihre Veranstaltungsankuendigung per an wir informieren Ihre Zielgruppe, bundesweit. 3. Networking-Mix Neue Vordrucke des BMF Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat gemeinsam mit den Finanzverwaltungen der Laender die verbindlichen Muster fuer Spendenbescheinigungen grundlegend ueberarbeitet. Die amtlichen Muster fuer Zuwendungsbestaetigungen stehen ab dem 17. September 2012 als ausfuellbare Formulare im Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung zur Verfuegung. Info: erarten/einkommenssteuer/ spendenbescheinigungen.html Ideen aus dem Viertel fuer das Viertel Das Leben in engen, urbanen Nachbarschaften kann anstrengend sein. Und schoen. Denn hier entstehen immer wieder Projekte und Gruppen, die sich um ein gutes Zusammenleben bemuehen, angemessenen Wohnraum und eine unkomplizierte Nahversorgung bereitstellen, kulturelle Begegnungen ermoeglichen oder

6 Arbeitsplaetze schaffen. Die Macher und Mitmacher besitzen eine enorme Kreativitaet und nutzen diese auch zum Wohl des Stadtteils. Die Initiativen gehen von Buergervereinen und Unternehmen, von Einzelpersonen und lokalen Buendnissen aus. Sie werden gerade angesichts finanziell schlecht ausgestatteter Kommunen zu einem wichtigen Pfeiler in der Entwicklung von Staedten und Gemeinden. Darum schreibt die Montag Stiftung Urbane Raeume ein Preisgeld von Euro fuer Projekte und Projektideen aus, die beispielhaft fuer eine Neue Nachbarschaft stehen. Das Preisgeld soll dazu dienen, Initiativen an den Start oder laufende ein Stueck weiter zu bringen. Einsendeschluss ist der Info: wie weiter wohnen? Baukultur im Klimawandel Zu dieser Veranstaltung am laden die Bundesstiftung Baukultur, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen in die Akademie der Kuenste in Berlin ein. Bezahlbar, sozialvertraeglich und oekologisch lauten die Schluesselbegriffe fuer den Wohnungsbau. Doch wie sehen innovative Ansaetze aus, die auch einen Beitrag zur Baukultur leisten? Und welche Akteurskonstellationen ueberzeugen dabei? Im Rahmen der Netzwerkinitiative wieweiterwohnen laden die Bundesstiftung Baukultur und der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen zur Debatte ein: Diskutieren Sie mit! Wie greifen aktuelle Konzepte die Anforderungen an den Wohnungsbau auf? Wie laesst sich attraktiver und kostenguenstiger Wohnungsbau in bestehende Stadtgefuege integrieren, so dass ein baukultureller Mehrwert entsteht? Welche Wohnungsbautypologien setzen heute Massstaebe? Info: Zukunft Wohnen im Living Lab Intelligente Gebaeude, lebensunterstuetzende Technik und vernetzte Mobilitaetsangebote koennen eine Wohnumgebung schaffen, die ein komfortables und sicheres Leben fuer alle Generationen ermoeglicht: energieoptimal, eigenstaendig, mobil. Die Unternehmensgruppe Krebs plant die Umsetzung zukunftsweisender Wohnkonzepte mit einem Besucherzentrum und einem Living Lab am Standort Berlin Adlershof. Das Zentrum der geplanten Anlage bildet die ca m² grosse Ausstellungsflaeche mit Seminarraeumen und Gastronomie. Besucher erhalten in eindrucksvollen Erlebniswelten ueber Themen-Fuehrungen wie z.b. ueber Gruene Gebaeude, Gesundheitsstandort Wohnung, Stadtgaertnern, Mobilitaetsentwicklung, aber auch ueber den Supermarkt oder die Bank der Zukunft Einblick in die Zukunftsvisionen aus Wissenschaft und Wirtschaft. Mit den ca. 30 angegliederten Service-Wohnungen des Living Lab werden Bewohner aller Generationen und Pflegestufen als Mieter oder Eigentuemer angesprochen, die sich

7 bewusst fuer eine nachhaltige Lebensweise entscheiden, die Spass daran haben, die Alltagstauglichkeit von lebensunterstuetzender Technik und sozialen Dienstleistungen zu erproben, vom Einkaufsservice ueber Bildungsangebote bis zur Pflege. Mit einem breiten Wohnungsmix und flexiblen Wohnungsflaechen bietet das Living-Lab Wohnungen fuer Familien oder andere Haushaltsformen mit Kindern, Einund Mehrpersonenhaushalte ohne Kinder, Wohn- und Hausgemeinschaften sowie Ateliers / Bueros zum Arbeiten. Das Living Lab ermoeglicht ein gutes soziales Zusammenleben, es gibt Begegnungs- und Rueckzugsmoeglichkeiten. Das Living Lab ist hinsichtlich Wohn- und Nutzungswert, Staedtebau, Architektur und Umgebung, aber auch bezueglich Wirtschaftlichkeit und Kosten sowie OEkologie und Energie innovativ, nachhaltig und zukunftsweisend. Die Gebaeude werden im Plusenergiestandard errichtet. Das bedeutet, mit intelligenter Gebaeudetechnik wird mehr Energie erzeugt als verbraucht. Die Eroeffnung und der Bezug sind in 2015 geplant. Werden Sie Bewohner! Bewohner - Eigentuemer oder Mieter koennen ihre Anforderungen und Ideen von Anfang an in die Planung einbringen, koennen Gemeinschaftsflaechen, wie Hobbyraeume, Waschsalons und Gaestezimmer nutzen, profitieren von niedrigen Energiekosten, testen und optimieren Produkte der lebensunterstuetzenden Technik, sind auf dem neuesten Stand der Technik, koennen von zahlreichen Servicedienstleistungen von Stadtmobil bis Telemedizin profitieren, haben freien Zugang in das Besucherzentrum. Sind Sie neugierig geworden? Am koennen Sie sich waehrend einer Veranstaltung von 15:00-17:30 Uhr ueber das Projekt informieren. Veranstaltungsort: Neue Maelzerei Friedenstrasse Berlin. Wenn Sie Bewohner werden wollen, freuen wir uns auf Ihre Ideen! Info: Annegret Keller, _ Dieser Newsletter geht an 2654 Empfaenger, der naechste Newsletter erscheint am Wer den Newsletter abonnieren oder abbestellen moechte, schickt bitte eine mit Angabe seiner vollstaendigen Postadresse an Wer den Newsletter weitergeleitet erhielt, kann ihn auf diese Weise direkt abonnieren. Beachten Sie bitte, dass sich Links zu Webseiten anderer Betreiber kurzfristig aendern koennen. Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. ist nicht fuer den Inhalt verlinkter Webseiten verantwortlich und distanziert sich ausdruecklich von diesen Seiten. Fuer die Richtigkeit der Informationen im Newsletter, sowie fuer Virenschaeden insbesondere Datenverlust wird keine Haftung uebernommen. Bei der Verwendung von Beitraegen geben Sie einen Verweis auf unsere Webseiten und nennen Sie bitte unsere -Adresse Empfehlen Sie den Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen: Senden Sie diese E- Mail an Ihre Kolleg(inn)en weiter! Impressum Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. Bundesvereinigung Haus der Region Hildesheimer Str Hannover

8 Tel / Fax: 0511 / Internet: Redaktion: Richard Palm

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 134 vom 30.4.2015 Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 134 vom 30.4.2015 Ein Service des Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung www.fgw-ev. Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 134 vom 30.4.2015 Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.de Liebe LeserInnen, in dieser Ausgabe erfahren Sie mehr

Mehr

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 130 vom 29.11.2014 Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 130 vom 29.11.2014 Ein Service des Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung www.fgw-ev. Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 130 vom 29.11.2014 Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.de Liebe LeserInnen, mit dieser Ausgabe verabschiedet sich

Mehr

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 132 vom 28.2.1.2015 Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.

Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 132 vom 28.2.1.2015 Ein Service des Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung www.fgw-ev. Newsletter Gemeinschaftliches Wohnen Nr. 132 vom 28.2.1.2015 Ein Service des "Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.v. - Bundesvereinigung" www.fgw-ev.de Liebe LeserInnen, Veranstaltungen aus ganz Deutschland

Mehr

Ihre Vorgangsnummer bei uns: «Zähler» Newsletter April 2009 Loerrach, den 05. April 2009. Aufenthalter INFO e.v. info@aufenthalter.

Ihre Vorgangsnummer bei uns: «Zähler» Newsletter April 2009 Loerrach, den 05. April 2009. Aufenthalter INFO e.v. info@aufenthalter. Ihre Vorgangsnummer bei uns: «Zähler» Newsletter April 2009 Loerrach, den 05. April 2009 Aufenthalter INFO e.v. info@aufenthalter.ch Grenzgaenger INFO e.v. info@grenzgaenger.de Anrede Frau Titel «Titel»

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Benutzerhandbuch. Hinweise zum Projekt Foerderverein (Stand: 23.3.2011)

Benutzerhandbuch. Hinweise zum Projekt Foerderverein (Stand: 23.3.2011) Benutzerhandbuch 1. Allgemeine Hinweise: 2. Installation: 3. Deinstallation 4. Programmstart 5. Benutzung des Programms 5.1. Konfiguration 5.2 Mitglieder verwalten 5.2.1 Sonderspenden durch Mitglieder

Mehr

Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver

Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver Grundlegende Konzepte und Bedienung Version 1.0, 15. Januar 2007 Universität Osnabrück Dipl.-Math Frank Elsner (Rechenzentrum) email: Frank.Elsner@uni-osnabrueck.de

Mehr

Deutscher RMA Wegweiser

Deutscher RMA Wegweiser Auf dieser Seite haben Sie folgende Auswahlmoeglichkeiten ( von oben nach unten ). * Ueber Hitachi Global Storage Technologies Garantieabwicklung. * Ausfuehren des Drive Fitness Test ( DFT ). * Festplatten

Mehr

Neue Wohnformen in aller Munde

Neue Wohnformen in aller Munde Neue Wohnformen in aller Munde Drei Dinge braucht ein Eine gemeinsame Idee Wohnprojekt... Eine gute Architektur barrierefrei, beteiligungsoffen und begegnungsfördernd mit sicherem Rückzug und mit ökologischem

Mehr

Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg

Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg Silver City- Bauen für f r unsere Zukunft Joachim Reinig, Architekt Zertifizierter Passivhausplaner, Qualitätssicherer tssicherer der Wohnungsbaukreditanstalt

Mehr

Modelle der Gruppenfinanzierung

Modelle der Gruppenfinanzierung Modelle der Gruppenfinanzierung Wohnprojekte Wohnkongress in Darmstadt, 13.10. und 14.10.2010 Wilfried Brzynczek 1 Steinbeker Hof eg, Steinbek Wogeno München Bremer Höhe eg, Berlin Gemeinschaftliches Wohnen

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

Einladung und Leitfaden zum Mitmachen

Einladung und Leitfaden zum Mitmachen Dorothea-Erxleben-Weg 28 53229 Bonn Tel. 0157 71349989 info@amaryllis-bonn.de www.amaryllis-bonn.de Einladung und Leitfaden zum Mitmachen Amaryllis eg, das Bonner Mehrgenerationen-Wohnprojekt, so lautet

Mehr

Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014

Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014 Information für Besucher mit fachberuflichem Interesse Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014 www.rehacare.de Fachmesse und Kongress Selbstbestimmt leben Treffpunkt der Experten! Die technischen Möglichkeiten

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe 1 Was erwartet Sie in dieser Einheit?! 1. Nachbarschaften und ihre Bedeutung für ältere Menschen 2. Nachbarschaft

Mehr

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.

Wert schöpfen. Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse. 6 Fachmesse für berufliche Rehabilitation und Leistungsschau der Werkstätten für behinderte Menschen werkstaettenmesse.de Wert schöpfen vom 14. 17. April 2016 Messezentrum Nürnberg Der Wert der Werkstätten

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Anleitung Zuwendungsbestätigung Online erstellen

Anleitung Zuwendungsbestätigung Online erstellen Anleitung Zuwendungsbestätigung Online erstellen Diese Anleitung gibt Tipps und Tricks für die Nutzung des Formular-Management- Systems (FMS) der Bundesfinanzverwaltung bei der Erstellung von Zuwendungsbestätigungen.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Information für Betroffene und Angehörige

Information für Betroffene und Angehörige Information für Betroffene und Angehörige Fachmesse und Kongress Selbstbestimmt leben Düsseldorf, 10. 13. Oktober 2012 www.rehacare.de Einzigartig. Facettenreich. Menschlich. Die Fachmesse für Selbstbestimmtes

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

STATUTEN DER FREIEN VEREINIGUNG DES FREIZEIT WOHNPARKS «PARC OASIS»

STATUTEN DER FREIEN VEREINIGUNG DES FREIZEIT WOHNPARKS «PARC OASIS» Titel I : ERLAEUTETUNG, REICHWEITE UND MERKMALE DER VEREINIGUNG Artikel 1 -Gruendung 1.1 Es wurde eine freie Vereinigung ASL gegruendet, die den Bestimmungen des Gesetzes vom 21.06.1985 und deren Aenderungen

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Immobilien

Fragen und Antworten zum Thema Immobilien Fragen und Antworten zum Thema Immobilien Ich habe hier mal ein paar Fragen (und Antworten) zusammengestellt, die haeufig von meinen Auslaendischen Kunden in Bezug auf Immobilien in den USA gestellt werden.

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg KVJS Postfach 10 60 22, 70049 Stuttgart Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg Liga und Landesverbände der freien Wohlfahrtspflege Landesjugendring Baden-Württemberg

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen > Wie viel und was Sie spenden dürfen > An wen und wofür Sie spenden dürfen > Spendenquittung: So sichern Sie sich Ihre Steuerersparnis Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag

Mehr

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser,

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002 Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, vor Ihnen liegt die bereits vierte Ausgabe des Email-Newsletters "IfaBP-Impulse". Seit dem Start im Mai 2002 bieten

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-642 Prüfungsname: TS: Windows Server 2008

Mehr

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler Gesund alt werden im Quartier Linse Die Linse in Stellingen 2 2 Steckbrief Linse 1.469 Wohnungen (1961 bis 2010) der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen Durchschnittsmiete im Quartier: 5,70 Euro je qm Aktive

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Gemeinschaftliche Wohnformen im ländlichen Raum - Aufbauarbeit -

Gemeinschaftliche Wohnformen im ländlichen Raum - Aufbauarbeit - Gemeinschaftliche Wohnformen im ländlichen Raum - Aufbauarbeit - Genossenschaften für ältere Menschen 2013 Nürnberg Okršlar 15. Nov. Martin Wie können Sie Vertrauen Vertrauen Vertrauen aufbauen? Genossenschaften

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

VSVI-HOMEPAGE. Anleitung

VSVI-HOMEPAGE. Anleitung VSVI-HOMEPAGE Anleitung Nachfolgend werden für Sie die wesentlichen Funktionen der VSVI-Homepage beschrieben. Falls weitere Fragen oder Anregungen auftreten, zögern Sie nicht, mich unter webmaster@vsvi-bw.de

Mehr

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 DGNB und BAK auf der Expo Real 2014 Sustainability - Made in Germany Unter diesem Motto präsentieren

Mehr

Die Sportbergbetriebe

Die Sportbergbetriebe Die Sportbergbetriebe www.ski-goldeck.at info@ski-goldeck.at Werner Linder (Idee und Verkauf) Erwin Ambrosch (Programmierung und Hosting sowie Technik allgemein) Das Internetportal Die Sportbergbetriebe

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Seniorenbüros Mitgestalter der Gesellschaft In diesem Jahr feiert die Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW ihr fünfjähriges Bestehen. Dieses Jubiläum

Mehr

Löse einen kostenlosen Messepass!

Löse einen kostenlosen Messepass! 1 Löse einen kostenlosen Messepass! Du musst dich einmalig mit deinen Kontaktdaten registrieren und kannst dann bei jedem Besuch der virtuellen Messe ganz unkompliziert deine Kontaktdaten an die ausstellenden

Mehr

Man gibt hier keinen einfach ab

Man gibt hier keinen einfach ab Man gibt hier keinen einfach ab Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz Man gibt hier keinen einfach ab Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz Ein Film von Burkhard Plemper Kaffeeduft zieht durch

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Robert M. Kimmitt Executive Vice President Global & Strategic Policy Botschafter a.d.

Robert M. Kimmitt Executive Vice President Global & Strategic Policy Botschafter a.d. Robert M. Kimmitt Executive Vice President Global & Strategic Policy Botschafter a.d. Video-Ansprache anlässlich des Kongresses Chancengleichheit im Netz Internet für Alle Berlin, 20. und 21. September

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE:

herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE: Insider-Info Nr. 41 für Immobilienfinanzierer Hallo, herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE:

Mehr

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern 6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern Der grösste Branchentreff der gemeinnützigen Wohnbauträger mit über 400 Besuchern. 2015 wieder als nationales Forum

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD. Wir würden uns freuen, auch Sie im E-Mail-Forum begrüßen zu dürfen!

Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD. Wir würden uns freuen, auch Sie im E-Mail-Forum begrüßen zu dürfen! Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD I. Einleitung...1 II. Schritt-für-Schritt-Anleitung...2 1. Wie tritt man dem Forum bei?...2 2. Wie sendet man eine Nachricht an das Forum?...4 3. Wie kann man Einstellungen

Mehr

http://www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/informationsblaetter-downloads.html Ben Ne Yapabilirim? Informationsbroschüre auf türkisch erschienen

http://www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/informationsblaetter-downloads.html Ben Ne Yapabilirim? Informationsbroschüre auf türkisch erschienen AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA Newsletter 1/2015 der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.v. Selbsthilfe Demenz AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA 1) Neues von der Deutschen Alzheimer

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen

GdW Stellungnahme. Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen GdW Stellungnahme Auswirkungen von Solvency II auf die Wohnimmobilienfinanzierung durch deutsche Versicherungsunternehmen 1. März 2012 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

Mehr

. TYPO3-Plug-in u:cris

. TYPO3-Plug-in u:cris . TYPO3-Plug-in u:cris Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Stand: Jänner 2014 TYPO3-Version 4.5 Dieses Handbuch ist eine Übersicht zum Einsatz des TYPO3-Plug-ins u:cris. Naturgemäß würde die

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Ausstellungsunterlagen

Ausstellungsunterlagen Ausstellungsunterlagen zum Landesgemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen des ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen Messe Berlin 14. 16. April 2015

Mehr

QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU

QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG 1 2. VORTEILE 2 3 3. GANZHEITLICHES MARKETING 4 4. OFFLINE ZU ONLINE MARKETING 5 5.

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12. SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika

ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12. SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12 SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika SEITE 2 SONDERAUSGABE ODA NEWSLETTER Kostenloses Dienstleistungsangebot Mit www.myoda.ch stellen wir

Mehr

App-Zertifizierung fuer den Windows-Store Teil 2 Leseprobe Inhaltsverzeichnis

App-Zertifizierung fuer den Windows-Store Teil 2 Leseprobe Inhaltsverzeichnis App-Zertifizierung fuer den Windows-Store Teil 2 Leseprobe Inhaltsverzeichnis 1. App-Namen registrieren 2. Verkaufsblock 3. Dienste 4. Altersfreigabe und Einstufungszertifikate 5. Kryptografie 6. Pakete

Mehr

Ihr Zeichen: Kdnr. 12123. Firmenidentifikation (C) 20XX D&B

Ihr Zeichen: Kdnr. 12123. Firmenidentifikation (C) 20XX D&B Dun & Bradstreet Business Information Report Datum: 10.11.20XX Ihr Zeichen: Kdnr. 12123 Firmenidentifikation (C) 20XX D&B COPYRIGHT 2005 DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE

Mehr

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7.

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. September 2007 Unsere Werte Transparenz und Verwendungsorientierung bei Geldanlage

Mehr

Process Mining 21. September 2015. Roadshow

Process Mining 21. September 2015. Roadshow Roadshow Process Mining 21. September 2015 Datentransformation auf Knopfdruck Objektive ermittelte Prozesstransparenz Perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING PROCURE-TO-PAY 21. September

Mehr

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664 Jetzt erst recht. Jetzt erst recht. Wir kaufen die DANZ. Präsentation & Infos für unsere Unterstützer. Das Projekt des DANZ-Hausvereins Solidarität für die freie Wohnkultur Selbstverwaltetes Wohnen im

Mehr

Die Freestyl-Bibliotheken in Duesseldorf und Moenchengladbach

Die Freestyl-Bibliotheken in Duesseldorf und Moenchengladbach Die Freestyl-Bibliotheken in Duesseldorf und Moenchengladbach Dank der Finanzierung meines Praktikums durch Bibliothek und Information International, der Unterstuetzung des Goethe-Instituts-Riga, Kinderliteraturzentrums

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE

FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE FAQ PROVIDERWECHSEL INFORMATIONEN RUND UM DEN WECHSEL ZU HOST EUROPE INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 WAS IST EIN KK?... 3 WIE ZIEHE ICH MIT EINER DE-DOMAIN UM?... 4 WIE ZIEHE ICH MIT EINER COM ODER

Mehr

Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015

Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015 Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015 Verehrte rotarische Freundinnen und Freunde, liebe Sekretarias und Sekretäre, liebe Internetbeauftrage, nach einer längeren Pause melden

Mehr

Sondernewsletter zur LogiMAT 2011

Sondernewsletter zur LogiMAT 2011 Wenn Sie diesen Newsletter nicht richtig angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Sondernewsletter zur LogiMAT 2011 Kompetenz 3 Führende Partner stellen auf dem Centiveo-Stand aus Centiveo wird im Februar

Mehr

Starten Sie mit uns die elektrotechnik

Starten Sie mit uns die elektrotechnik 18. 20. Februar 2015 in Dortmund Starten Sie mit uns die elektrotechnik Trends und Innovationen Entscheider vor Ort Klare Themenstruktur Anwenderfokus Bessere Geschäftschancen www.messe-elektrotechnik.de

Mehr

Der Kampf um die. der Leser

Der Kampf um die. der Leser Der Kampf um die der Leser Wie Sie neue interessierte Leser und Abonnenten für Ihren Newsletter gewinnen ADENION 2014 www.neuraus.de E-Mail Flut E-Mail Newsletter sind ein informatives und effizientes

Mehr

Fangen wir mit der Tabelle der Spenden an. Lest Euch die Ausfuehrungen dazu bitte durch. Wir wollen, dass alle die Zahlen verstehen.

Fangen wir mit der Tabelle der Spenden an. Lest Euch die Ausfuehrungen dazu bitte durch. Wir wollen, dass alle die Zahlen verstehen. Liebe Freunde, Spender und Paten. Ein herzliches Dankeschoen fuer das Jahr 2013. Ihr habt ein unglaubliches Jahr ermoeglicht und wir sind auf dem richtigen Weg. Gepraegt von den TET-Aktivitaeten kommt

Mehr

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ:

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ: 7. - Citylauf 29. September 2013 Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen Partner des LAZ: Großer Sportsonntag mit dem Siegburger-Citylauf um den und die Siegburger Stadtmeisterschaft Pokal Veranstalter:

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Universitaet: Technische Universitaet Muenchen. Studiengang: Mechatronik und Informationstechnik

PRAKTIKUMSBERICHT. Universitaet: Technische Universitaet Muenchen. Studiengang: Mechatronik und Informationstechnik 1 PRAKTIKUMSBERICHT Universitaet: Technische Universitaet Muenchen Studiengang: Mechatronik und Informationstechnik Inhaltsverzeichnis Motivation... 2 Einleitung... 2 Vorbereitungen... 2 Praktikumsstelle...

Mehr

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter für gemeinschaftliches Wohnen, die erste Frage, die uns immer gestellt wird, ist:

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter für gemeinschaftliches Wohnen, die erste Frage, die uns immer gestellt wird, ist: Wohnmix Gemeinsam Leben an der Weitzstraße e.v. Vorstellung der Organistionsform Verein auf dem Treffen der Wohninitiativen am 24.6.2010 in Herford. von Edda Pargmann, Sprecherin des Vereins Wohnmix Liebe

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Die Finanzierung von Wohnprojekten

Die Finanzierung von Wohnprojekten Die Finanzierung von Wohnprojekten Vorstellung 3 Projektarten 3 Finanzierungswege Eigenkapital Finanzierungsmittel (Fremdkapital) Das Verhältnis zur Bank Beispiele aus unserer Arbeit Die Stiftung in Zahlen

Mehr

ansprechen und Reseller unterstützen

ansprechen und Reseller unterstützen Neu: Online Lead dgeneration Endkunden d (B2B/B2C) ansprechen und Reseller unterstützen Januar 2014 Endkunden Werbung 300 000 000 Endkunden direkt ansprechen und/oder 1 000 000 Impressions pro Monat erreichen

Mehr

Allgemeine Hinweise und Bedingungen fuer alle Mitglieder der Gemeinschaft von eco-365:

Allgemeine Hinweise und Bedingungen fuer alle Mitglieder der Gemeinschaft von eco-365: Allgemeine Hinweise und Bedingungen fuer alle Mitglieder der Gemeinschaft von eco-365: Eco-365 versteht sich als eine Gemeinschaft (Club) gleich gesinnter Menschen, die in ihrer persoenlichen Entfaltung

Mehr

Wie spart man im Energiemanagement. Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft!

Wie spart man im Energiemanagement. Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft! Wie spart man im Energiemanagement für den Bestand Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft! Energie plus Services Unser Komplettpaket reduziert

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

Blog Forum - Gästebuch

Blog Forum - Gästebuch Blog Forum - Gästebuch 1 Blog (Weblog, Tagebuch) Von einem Herausgeber (Blogger) werden Beiträge in einer chronologischen Reihenfolge veröffentlicht. Zum Beispiel berichtet er über die neuesten Entwicklungen

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 0

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 0 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 0 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Leitthemen und Projekte der IBA Hamburg IBA Hamburg: Mehr als 60 Projekte INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA

Mehr

Die neue Floristen-Website ist online!

Die neue Floristen-Website ist online! Die neue Floristen-Website ist online! Erfahren Sie hier, wie Sie mit Ihrem Betrieb davon profitieren können. Eine Informationsplattform für Konsumenten & Floristen In erster Linie richtet sich die neue

Mehr

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Vorwort Hier befindet sich der Link zur Petitionsseite des Deutschen Bundestages: https:// epetitionen.bundestag.de/files/petitionsformularoff.pdf Zunächst

Mehr

Weitere Infos findet man auch in einem Artikel von Frank Geisler und mir im Sharepoint Magazin (Ausgabe Januar 2011) www.sharepoint-magazin.

Weitere Infos findet man auch in einem Artikel von Frank Geisler und mir im Sharepoint Magazin (Ausgabe Januar 2011) www.sharepoint-magazin. Microsoft Sharepoint Server 2010 und Forefront TMG Authentifizierungsoptionen Forefront TMG und Microsoft Sharepoint kommen mit einer Vielzahl von Authentifizierungsoptionen wie: NTLM Negotiate Kerberos

Mehr

MULTI-SITE CMS. ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System

MULTI-SITE CMS. ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System MULTI-SITE CMS ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System GRÖSSE ZEIGEN Es gibt eine Menge gute Gründe für eine eigene Website. Und: Je größer das Unternehmen, desto zahlreicher

Mehr