Prof. Dr. Klaus-Peter Kistner. Produktions-Management. Deutsches MBA-Programm Moskau. Gliederung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Klaus-Peter Kistner. Produktions-Management. Deutsches MBA-Programm Moskau. Gliederung"

Transkript

1 Deutsches MBA-Programm Moskau 200 Gliederung A. Grundlagen der Produktionsplanung B. Teilbereiche der Produktionsplanung I. Lagerhaltung und Losgröße II. Reihenfolgenplanung III. Materialwirtschaft C. Produktionsplanung in der Praxis I. Systeme der Produktionsplanung und Steuerung II. Bereichsweise Verfahren der Produktionsplanung III. Umfassende Konzepte der Produktionsplanung Literaturempfehlungen Corsten, H., Produktionswirtschaft, 6. Aufl. München (Oldenbourg) 996 Hoitsch, H.-J., Produktionswirtschaft, Grundlagen einer industriellen Betriebswirtschaftslehre, 2. Aufl. München (Vahlen) 993 Jahnke, H., Biskup, D., Planung und Steuerung der Produktion, Landsberg/Lech (Moderne Industrie) 999 Kistner, K.-P., Steven, M., Produktionsplanung, 3. Aufl. Heidelberg (Physica) 200 Zäpfel, G., Grundzüge des Produktions- und Logistikmanagement, Berlin (degruyter) 996 S.

2 ) Definitionen A. Grundlagen des Produktionsmanagements 2) Aufgaben und Daten des Produktionsmanagements a) Probleme und Dimensionen des Produktionsmanagements b) Teilbereiche des Produktionsmanagements c) Struktur der Fertigung 3) Der Planungsprozess Definition: Produktion a) Zeitliche Struktur der Planung b) Der Integrationsgrad der Planung c) Die Anpassung der Planung an Datenänderungen Produktion Kombination von Gütern und Dienstleistungen und deren Transformation in andere Güter und Dienstleistungen unter Ausnutzung technischer (physikalischer, chemischer und biologischer) Gesetzmäßigkeiten Sichtweisen der Produktion: () Ingenieurswissenschaften: technische Verfahren (2) Soziologie: Mensch im Produktionsprozess (3) Wirtschaftswissenschaften: Produktionstheorie: Statische Betrachtungsweise Beziehungen zwischen Faktoreinsatz- und Ausbringungsmengen: Produktionsfunktion Produktionsplanung: Dynamische Betrachtungsweise Zeitliche Struktur des Produktionsprozesses Steuerung und Kontrolle des Produktionsprozesses S. 2

3 Probleme des Produktionsmanagements () Planung der Produkte Sortiment Was wird produziert Losgrößen Wie viel wird produziert (2) Planung des Faktoreinsatzes Materialbedarf Personal Kapazitäten (3) Planung des Durchsatzes Reihenfolgenplanung Lagerhaltungsplanung (4) Logistik () Qualitative Aspekte Sortiment: Was wird produziert Verfahren: Wie wird produziert Ressourcen: Womit wird produziert (2) Quantitative Aspekte: Ausbringungsmengen und Losgrößen Bereitstellung der Ressourcen (3) Zeitliche Aspekte Terminplanung Reihenfolgenplanung Dimensionen des Produktionsmanagements Teilbereiche des Produktionsmanagements () Programmplanung: Taktische Planung mit mittelfristigem Horizont Produktentwicklung Sortiment Mengen Termine (2) Prozesssteuerung Operative Produktionsplanung: Umsetzen der Vorgaben der taktischen Planung (a) (b) (c) Einzelfertigung: Auftragsbestimmt Reihenfolgen und Maschinenbelegung Massen- und Großserienfertigung: Marktbestimmt Losgrößen und Produktionsglättung Fließbandabgleich Sorten- und Kleinserienfertigung: Begrenzte Zahl von Produkten wird auf den selben Anlagen hergestellt Seriengröße Seriensequenz S. 3

4 Teilbereiche des Produktionsmanagements (3) Prozesskontrolle: Überwachung der Produktion und Feststellung von Planabweichungen Qualitätskontrolle Terminüberwachung Mengenmäßige Kontrollen (4) Bereitstellungsplanung Betriebsmittel Werkstoffe Personal Struktur der Fertigung () Häufigkeit der Wiederholung Einzelfertigung Sorten- und Serienfertigung Massenfertigung (2) Anordnung der Betriebsmittel Baustellenfertigung Werkstattfertigung Fließfertigung Flexible Fertigungssysteme (3) Materialfluss Einstufige Fertigung Divergierende Fertigung Konvergierende Fertigung bzw. Montagefertigung Versetzte Fertigung: - Mehrfachteile - Mehrfachbearbeitung Die zeitliche Struktur des Planungsprozesses Fristigkeit der Planung: () Langfristige Pläne Planungshorizont von mehreren Jahren Grobes Zeitraster von einem Jahr und mehr (2) Mittelfristige Pläne Ein Jahr bzw. ein Saisonzyklus Zeitraster von einem Monat und mehr (3) Kurzfristige Planung Maximal ein Jahr Zeitraster kleiner als ein Monat Möglichkeit eines variablen Zeitrasters Erstes Quartal: Monatsdaten später Quartalsdaten S. 4

5 Interdependenzen Abhängigkeiten zwischen Teilbereichen der Planung () Zeitlich-vertikale Interdependenzen: Entscheidungsfeld durch Planung der Vergangenheit und daraus resultierenden Vorgaben eingeschränkt Entscheidungen der Gegenwart setzen wiederum Daten für künftige Entscheidungen (2) Horizontale Interdependenzen Zwischen Produkten, die um knappe Kapazitäten konkurrieren Zwischen Programm- und Bereitstellungsplanung Programmplanung: - Kenntnis von Art und Menge der verfügbaren Ressourcen Zuteilung knapper Ressourcen: - Kenntnis des Produktionsprogramms Zwischen Programmplanung und Prozesssteuerung - Programmplanung benötigt Informationen über Kapazitäten - Verfügbare Kapazitäten erst bekannt, wenn Prozessplanung Losgrößen und Reihenfolgen festgelegt hat - Prozessplanung beruht auf Produktionsprogramm Koordination der Planung Simultanplanung: Alle Entscheidungen werden gleichzeitig getroffen Alle wesentlichen Interdependenzen werden berücksichtigt Sukzessivplanung Zerlegung des Planungsproblems in Teilprobleme t {, L,T} Planung der Teilprobleme unabhängig voneinander Feste Reihenfolge, in der Teilprobleme geplant werden Abstimmung der Teilbereiche nur insoweit als Unzulässigkeiten deutlich werden Anpassung von Entscheidungen an Datenänderungen Flexible Planung: () Im Planungszeitpunkt t = 0 wird für jede Teilperiode t {, L, T } und für jede Datenkonstellation y eine optimale Entscheidung x t t bestimmt bedingte Entscheidungen Politik bzw. Strategie o o (2) Bei Realisation der Datenkonstellation y wird entsprechende Entscheidung x t t in t realisiert (3) Bestimmung der optimalen Strategie: Roll-Back-Verfahren Anschlussplanung: () Festlegung einer Entscheidung xt im Zeitpunkt t = 0 für alle Perioden (2) Neuplanung im Zeitpunkt T mit aktuellen Daten für weitere T Perioden S. 5

6 Anpassung von Entscheidungen an Datenänderungen Rollierende Planung: () Planung in t = 0 für Perioden t {, L, T} auf Grundlage der verfügbaren Daten (2) Planung bindend für Periode t= (3) Eventualplanung für Perioden t = 2, L,T (4) Neuaufwurf der Planung in t = 2 für Perioden t = 2, L, T + Gründe für rollierende Planung (a) Planrevision im Lichte neuer Daten (b) Eventualpläne berücksichtigen zeitliche Interdependenzen Auswirkungen gegenwärtiger Entscheidungen auf künftige Entscheidungen auf Basis gegenwärtig verfügbarer Daten S. 6

7 Lagerhaltung I. Lagerhaltung und Losgröße ) Lagerhaltung im Produktionsbereich 2) Das klassische Losgrößenmodell 3) Verallgemeinerungen Definition von Lager Definition: Bestände von Gütern Beispiele: () Produktionsbereich: (a) Eingangs- und Rohstofflager (b) Zwischenlager bei mehrstufiger Fertigung (c) Endproduktlager (2) Handel (3) Transportgewerbe und Lageristen Abstimmung von Lagerzugang und Lagerabgang: () Autonom: Lagerhaltung durch einen Lageristen (2) Zugang endogen, Abgang exogen bestimmt: Eingangslager in Produktion (3) Zu- und Lagerabgang endogen: Zwischenlager zwischen Produktionsstufen S. 7

8 Funktion von Lagern () Ausgleichsfunktion: Zeitlicher Verwerfungen zwischen Bedarf und Produktion (2) Pufferfunktion: Abstimmung der Güterströme innerhalb der Produktion Kumulationslager: Produktionsgeschwindigkeit der Vorstufe höher als die der Folgestufe Zerreißlager: Produktionsgeschwindigkeit der Vorstufe niedriger als die der Folgestufe (3) Sicherheitsfunktion: Reserve zum Ausgleich von Schwankungen in Produktion und Absatz (4) Veredlungsfunktion: Reife von Produkten (5) Sortimentsfunktion: Bereitstellung von Gütern im Handels zur Auswahl durch Kunden (6) Spekulationsfunktion: Lagerhaltung um erwartete Preissteigerungen ausnutzen zu können Kosteneinflüsse: Paradigma der klassischen Lagerhaltungstheorie () Fixe Kosten der Lagerhaltung: Werden als nicht entscheidungsrelevant betrachtet (2) Bestell- bzw. auftragsfixe Kosten: Bestell- oder Rüstkosten Fallen bei jeder Bestellung bzw. jedem Rüstvorgang an und sind unabhängig vom Umfang der Bestellung (3) Variable Lagerhaltungskosten Steigen mit der Menge und der Dauer der Lagerung an Annahme: Proportionalität der Lagerhaltungskosten Verzinsung des gebundenen Kapitals Versicherungsprämien Miete für externe Einlagerung Verderb und Schwund (4) Fehlmengenkosten Verlust-Fall: Entgangene Gewinne Vormerk-Fall: Strafzahlungen und Reputationsverlust Grundidee der Lagerhaltungstheorie: Ausgleich gegenläufiger Kosteneinflüsse () Lagerhaltungskosten steigen proportional mit Losgröße (2) Rüstkosten fallen monoton mit Losgröße Existenz eines Minimums der Gesamtkosten/Zeiteinheit S. 8

9 Zielsetzung der Losgrößenmodelle Zielsetzung der Losgrößenmodelle: () Bestimmung des unbeschränkten Minimums der Gesamtkosten (2) Beschränkte Optima: (a) Kapazitätsbeschränkungen (b) Servicegrad Annahmen: Klassisches Losgrößenmodell () Ein Produkt, ein Lager (2) Unbeschränkte Lagerkapazität (3) Keine Fehlmengen (4) Bekannte Nachfrage mit konstanter Rate d (5) Lagerzugang (a) Unverzüglich in Höhe der Losgröße q (b) Konstante Lieferfrist τ : Bestellung τ Zeiteinheiten vor dem Zeitpunkt, in dem Lager leer wird Zeitpunkt, in dem Lagerbestand auf d τ abgesunken ist (Meldemenge) (6) Konstante Bestell- oder Rüstkosten c R je Los (7) Konstante Lagerhaltungskosten je Stück und Zeiteinheit c L Definitionen: q - Losgröße T - Reichweite eines Loses bzw. Zyklenlänge K - Kosten/Zyklus C - Kosten je Zeiteinheit Beziehung zwischen Losgröße und Zyklusdauer: Befriedigung der Nachfrage aus Los q = d T Lagerentwicklung S. 9

10 Optimale Losgröße Durchschnittsbestand des Lagers: (Anfangsbestand + Endbestand)/2 q T 2 Kosten/Zyklus: K = q T c + c 2 L R Kosten/Zeiteinheit: K c d C = = q c + = q c + c T T q Optimale Losgröße R 2 L 2 L R dc d = 2 cl c 0 2 R = dq q q o o 2 d cr o q 2 c = T = = c d d c L R L Beispiel: d=0 c R =5 c L =0,5 q T o o 2 d cr = = = 400 = 20 c 0,5 L o q 20 = = = 2 d 0 Optimale Losgröße Verallgemeinerungen ) Dynamische Losgrößenmodelle: Bekannte, aber schwankende Nachfrage 2) Mehrere Produkte und beschränke Kapazitäten 3) Zufällige Schwankungen der Nachfrage S. 0

11 Maschinenbelegungs-Planung II. Maschinenbelegungs-Planung ) Problemstellung 2) Kriterien 3) Lösungsansätze a) GANTT-Technik b) Prioritätsregel Problemstellung Produktionstechnischer Hintergrund: Auftragsfertigung Aufgabe: Aufträge zur Herstellung eines oder weniger Einheiten eines Produkts werden in mehreren Produktionsstellen bearbeitet. Reihenfolge der Produktionsstellen für Aufträge fest vorgegeben, aber möglicherweise von Auftrag zu Auftrag verschieden () Maschinenkapazitäten nicht eindeutig Produkten zugewiesen Einzelfertigung Sorten- und Serienfertigung Konkurrenz von Produkten um Maschinen (2) Gegebene Reihenfolge, in der Aufträge bzw. Lose auf Maschinen eingelastet werden: Auftragsfolgen (3) Zu bestimmen: Startzeitpunkte der Bearbeitungsvorgänge der Aufträge auf einzelnen Maschinen: Terminplanung Daten: () Menge der Aufträge i =, L, n (2) Menge der Maschinen j =, L, m (3) Maschinenfolgen: Technisch vorgegebene Reihenfolge, in der Auftrag Maschinen durchlaufen muss Werkstattfertigung: Unterschiedliche Reihenfolgen der Aufträge Reihenfertigung: Gleiche Maschinenfolgen für alle Aufträge (4) Bearbeitungszeiten der Aufträge i auf Maschine j : t ij (5) Fertigstellungstermine H i der Aufträge Nebenbedingungen () Einhaltung der Maschinenfolgen (2) Zuordnungsbedingungen In jeden Zeitpunkt kann jede Maschine immer nur einen Auftrag bearbeiten In jedem Zeitpunkt kann jeder Auftrag nur von höchstens einer Maschine bearbeitet werden (3) Terminbedingen: Auslieferungstermine S.

12 Qualitative Kriterien: Kriterien der Maschinenbelegungsplanung () Zulässige Maschinenbelegungspläne Genügen den Maschinenfolgebedingungen Genügen den Zuordnungsbedingungen Genügen den Terminbedingungen (2) Aktive Maschinenbelegungspläne Zulässigkeit Keine Operation kann vorgezogen werden, ohne dass eine andere zurückgestellt wird Effizienz bezüglich der Aufträge In vielen Fällen reicht Berücksichtigung von aktiven Maschinenbelegungspläne aus (3) Unverzögerte Maschinenbelegungspläne Zulässigkeit Enthalten keine vermeidbaren Leerzeiten von Maschinen Effizienz bezüglich Maschinen Quantitative Zielsetzungen () Kostenkriterien: Rüstkosten: abhängig von Reihenfolgen der Aufträge Verzugskosten Kosten der Kapitalbindung Kostengrößen schwer zu erfassen und zuzurechnen () Zeitkriterien Durchlaufzeit: Zeit von Bereitstellung eines Auftrags bis zur Fertigstellung - Aufträge so schnell wie möglich abzuwickeln - Reduktion der Kapitalbindung - Verfügbarkeit der Maschinen für andere Aufträge Zykluszeit: Zeit bis zum Abschluss der Bearbeitung des letzten Auftrags Fertigstellungszeit: Zeit vom Planungszeitpunkt bis zur Fertigstellung eines Auftrags: Durchlaufzeit abzüglich Freigabezeit: Wartezeiten der Aufträge: Von Bereitstellung Beginn der Bearbeitung auf Maschine Leerzeiten: Hohe Kapazitätsauslastung Terminabweichungen: Differenz zwischen vorgegebenen Auslieferungsterminen und Fertigstellungstermin Verspätung: Positive Differenz zwischen Fertigstellungs- und Liefertermin S. 2

13 Gantt-Diagramme Visuelles Hilfsmittel zur Erzeugung und Darstellung zulässiger Maschinenbelegungspläne Steckbrett: horizontale Achse: Zeit vertikale Achse Maschinen Steckkarte: Für jede Operation Anordnung der Steckkarten auf Steckbrett so, dass sich keine Steckkarten in einer Zeile überlappen: Keine gleichzeitige Bearbeitung mehrerer Aufträge auf einer Maschine des selben Auftrags übereinander angeordnet: keine gleichzeitige Bearbeitung eines Auftrags auf mehreren Maschinen Beurteilung: () Einfachheit und Flexibilität, leicht einsichtig (2) Mittel zur Darstellung von Maschinenbelegungsplänen (3) Hinweise für Änderungen des Maschinenbelegungsplans bei Datenänderungen S. 3

14 Prioritätsregeln Lokale Kriterien zur Steuerung der Reihenfolge, in der verfügbare Operationen vor einer Maschine eingelastet werden Kürzeste Operationszeit: KOZ Kürzeste Restbearbeitungsdauer: KRZ Schlupfzeitregel: Differenz von Auslieferungstermin und Kalenderzeit: SZ First come, first served: FIFO Wertregel: Höchster Endproduktwert Kombination von Prioritätsregeln KOZ falls kein Auftrag verspätet, sonst SZ Beispiel: Aufträge Maschinenfolgen und Bearbeitungszeiten A B C D B A C D D A C B Zeitpunkt 0: Maschine A: Auftrag, Ende in 2, Weitergabe an B Maschine B: Auftrag 2, Ende in 3, Weitergabe an A Maschine C: kein Auftrag verfügbar Maschine D: Auftrag 3, Ende in 3, Weitergabe an A Zeitpunkt : A und B arbeiten; für C kein Auftrag verfügbar; Maschine D arbeitet Zeitpunkt 2: B arbeitet; für A, C und D kein Auftrag verfügbar Zeitpunkt 3: Maschine A: Auftrag 2 mit Bearbeitungszeit 4 Auftrag 3 mit Bearbeitungszeit : Ende in 4, Weitergabe an C Maschine B: Auftrag mit Bearbeitungszeit 3: Ende in 6, Weitergabe an C Maschine C: kein Auftrag verfügbar Maschine D: kein Auftrag verfügbar A 3 B 2 C D S. 4

15 Prioritätsregeln Zeitpunkt 4: Maschine A: Auftrag 2 mit Bearbeitungszeit 4; Ende 8, Weitergabe an C Maschine B: besetzt Maschine C: Auftrag 3 mit Bearbeitungszeit 4; Ende 8, Weitergabe an B Maschine D: kein Auftrag Zeitpunkte 5-7: Maschinen A und C besetzt; für Maschinen B und D kein Auftrag verfügbar Zeitpunkt 8: Maschinen A und D kein Auftrag Maschine B: Auftrag 3 mit Bearbeitungszeit 3; Ende, Auftrag abschlossen Maschine C: Auftrag 2 mit Bearbeitungszeit ; Ende 9, Weitergabe an D Zeitpunkt 9: Für Maschine A kein Auftrag; Maschine B kein besetzt Maschine C: Auftrag mit Bearbeitungszeit 5; Ende 4, Weitergabe an D Maschine D: Auftrag 2 mit Bearbeitungszeit 3; Ende 2, Auftrag abgeschlossen Zeitpunkte 0 und 3: Keine verfügbaren Operationen Zeitpunkt 4: Maschinen A-C haben Arbeit abgeschlossen Maschine D: Auftrag mit Bearbeitungszeit 2: Ende 6, Auftrag abgeschlossen A 3 2 B 2 3 C 3 2 D S. 5

16 III. Materialwirtschaft ) Stücklistenauflösung 2) Vorlaufterminierung 3) Material Requirements Planning Materialwirtschaft Stücklistenauflösung Voraussetzung: Lineare Produktionsstruktur Es ist möglich, die Artikel so zu nummerieren, dass kein Artikel in einen anderen eingebaut wird, der eine niedrigere Nummer hat Grund für Anwendung sukzessiver Verfahren: () Große Zahl von Artikeln und wechselnde Menge von Artikeln mit positivem Endbedarf (2) Getrennte Erfassung der Bauteile für jeden einzelnen Artikel: Stücklisten Erzeugnisbaum: Graphische Darstellung der Erzeugnisstruktur Bewerteter, gerichteter Graph mit Baumstruktur: Knoten: Artikel Pfeile: Verwendung von Artikeln Pfeilbewertungen: Einbau-Mengen bzw. Einbau-Stückzahlen Erzeugnisbaum S. 6

17 Bestimmung des Gesamtbedarfs Vorgehensweise: Rekursive Bestimmung aus Bedarf der Endprodukte Beispiel: Bauteil 7: Benötigt für Endprodukt 9 = Bauteil 6: Benötigt für Endprodukt 9 = Bauteil 5: Benötigt für Artikel 7 2 = 2 2 Bauteil 4: Benötigt für Artikel 6 = Benötigt für Artikel 5 2 = 2 Gesamtbedarf 3 Bauteil 3: Benötigt für Artikel 7 3 = 3 Benötigt für Artikel 5 2 = 2 Gesamtbedarf 5 Bauteil 2: Benötigt für Artikel = 4 Benötigt für Artikel 4 3 = 3 Gesamtbedarf 7 Bauteil : Benötigt für Artikel = 6 Benötigt für Artikel 6 = Gesamtbedarf 7 Mengenstücklisten Zusammenstellung aller für ein Produkt benötigten Artikel ohne Berücksichtigung von strukturellen Beziehungen zwischen Artikeln Artikel S. 7

18 Baukastenstücklisten Liste von Bauteilen und Mengen, die unmittelbar in einen Artikel eingehen: Verweis auf Stücklisten dieser Bauteile Artikel Bauteile Mengen Stückliste j j j j n j n j 6 4 n j n n j Vorlaufterminierung Problem: () Bearbeitung der Bauteile ist mit Zeit verbunden (2) Bauteil muss beim Einbau in anderes Bauteil verfügbar sein (3) Bauteil, das von mehreren Nachfolgern benötigt wird, muss im Bereitstellungszeitpunkt des ersten Nachfolgers verfügbar sein Berechnung: Sukzessive Bestimmung der Bereitstellungstermine über alle Auflösungswege n n Beispiel zur Vorlaufterminierung S. 8

19 Beispiel zur Vorlaufterminierung Liefertermin für Artikel 9: 65: Starttermin gleich 60 Starttermin für Bauteil 7: 60 = Starttermin für Bauteil 6: 60 3 = Starttermin für Bauteil 5: Benötigt für Bauteil 7 in 59: 59 = Startermin für Bauteil 4: Benötigt für Bauteil 6 in 57: 57 2 = 55 Benötigt für Bauteil 5 in 58: 58 2 = Starttermin für Bauteil 3: Benötigt für Bauteil 7 in = 49 Benötigt für Bauteil 5 in = Starttermin für Bauteil 2: Benötigt für Bauteil 5 in = 50 Benötigt für Bauteil 4 in = Starttermintermin für Bauteil : Benötigt für Bauteil 6 in = 56 Benötigt für Bauteil 4 in = Material Requirements Planning (MRP) Materialbereitstellungsplanung Definition: Computergestütztes Verfahren zur Materialbedarfsplanung, das in der betrieblichen Praxis als Heuristik zur Lagerbestands- und Teiledisposition, Bedarfsermittlung und zeitpunktgenauer Produktionsplanung eingesetzt wird Aufgaben: () Stücklistenauflösung (2) Vorlauf-Terminierung (3) Lagerbestandsführung (4) Kapazitätsabgleich Daten: () Stücklisten (2) Verfügbare Bestände aller Artikel (3) Produktionsplan für Endprodukte: Endbedarfsmengen Fertigstellungstermine Vorgehen: () Stücklistenauflösung (2) Nettobedarfs-Ermittlung: Korrektur um Lagerbestandsveränderungen (3) Losbildung Für jeden Artikel und jede Stufe getrennt keine Berücksichtigung von Kapazitätsbeschränkungen (4) Vorlaufterminierung (5) Kapazitätsabgleich (MRP II: Manufacturing Resource Planning) S. 9

20 Manufacturing Resource Planning Material- und Kapazitäts-Bereitstellungsplanung S. 20

21 Produktionsplanung in der Praxis I. Systeme der Produktionsplanung und Steuerung ) Traditionelle PPS-Systeme 2) Kritik II. Bereichsweise Verfahren der Produktionssteuerung ) Bestandsorientierte Ansätze III. 2) Ressourcenorientierte Ansätze 3) Materialflussorientierte Ansätze Umfassende Konzepte der Produktionsplanung ) Just-in Time 2) Lean Production Definition: PPS-System Traditionelle PPS-Systeme Informationssystem zur Unterstützung der Produktionsplanung Speicherung von Daten und Entscheidungen der betrieblichen Teilbereiche Modularer Aufbau: weitgehend unabhängige Teilbereiche: - Kundenauftragsverwaltung - Lagerbestandsverwaltung - Produktionsprogramm-Planung - Materialbedarfsplanung - Auftragsfreigabe - Ablaufplanung Unterstützung einer rein sukzessiven Planung Pläne vorgelagerter Planungsbereiche sind Daten nachgelagerter Bereiche verwandt vorgelagerte Stellen benutzen lediglich Strukturdaten nachgelagerter Bereiche Entscheidungsmodelle in traditionellen PPS-Systemen von untergeordneter Bedeutung () Stücklistenauflösung: Verwaltung von Teilebestandsdateien Entwicklung der PPS-Systeme Stücklisten-Prozessoren (2) Material Requirements Planning (MRP) und Manufacturing Resource Planning (MRP II) (3) Integration der Produktions-Programm-Planung Grobterminierung von Aufträgen (4) Integration der Auftragsverwaltung (5) Einbeziehung der Fertigungssteuerung S. 2

22 Standard-Systeme der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) () Individuelle Systemen, die Bedürfnissen einzelner Betriebe entspre-chen (2) Standard-Modelle mit folgenden Eigenschaften Modulare Struktur mit alternativen Bausteinen Kombination der Module entsprechend Anwenderbedürfnissen Grundstruktur: Zentrale Datenbank, die allen Teilbereichen zugänglich ist () Strukturdaten der Produktion Stücklisten Bearbeitungsdauern Maschinenfolgen Maschinenkapazitäten Bestands- und Bewegungsdaten der Produktion Auftragsbestände Bedarfsmengen Lagerbestände Maschinenzustände (3) Auftragsdaten Auftragsspezifikationen Liefertermine Auftragszustände (4) Kalkulationsdaten Bausteine von Standard-PPS-Systemen () Produktionsprogramm-Planung (2) Auftragsverwaltung (3) Lagerbestandsführung (4) Materialbedarfsplanung (5) Termin- und Kapazitätsgrobplanung (6) Einkauf (7) Ablaufplanung (8) Fertigungssteuerung und -kontrolle Beurteilung () Dominanz von Datenaspekten Datenintegration Datenerfassung und -verwaltung haben höheren Stellenwert als eigentliche Planung Mangelhafter Einsatz von Entscheidungsmodellen Notwendigkeit, anspruchsvollere Partialmodelle in PPS-Systeme zu integrieren (2) Sukzessives Planungskonzept Rückkopplungen lediglich über Datenbasis (3) Inflexibilität von PPS-Systemen Hoher Aufwand für Hardware, Software, Installation und Pflege Abwärtskompatibilität der Standard-Systeme Beibehaltung veralteter Strukturen, lediglich Austausch von Modulen S. 22

23 Unzulänglichkeit von PPS-Systemen () Durchlaufzeit-Syndrom: Terminierung der Fertigungsaufträge benötigt Durchlaufzeiten Durchlaufzeiten erst nach Abschluss der Reihenfolgenplanung bekannt Notwendigkeit von Schätzungen Starken Schwankungen der Durchlaufzeiten: Sicherheitszuschläge Frühzeitige Einlastung ohne Rücksicht auf Engpass-Situation Stauungen im Engpassbereich (2) Übergroße Lose Auftragsbedingte Leerzeiten Tannenbaum-Effekt: Wartezeiten bei Zusammenfassung von Losen: (3) Überbetonung der Kapazitätsauslastung bei Auftragsfreigabe Auftragsfreigabe erhöht Kapazitätsauslastung, verringert Leerzeiten Lokale Prioritätsregeln: Sog freier Kapazitäten auf unteren Fertigungsstufen, Stauungen in Engpassbereichen S. 23

24 Entwicklungslinien in der Produktionsplanung () Bereichsweise Verfahren Bestandsorientierte Verfahren Ressourcenorientierte Verfahren Materialflussorientierte Verfahren (2) Umfassende Konzepte Just-in-Time Starke Betonung der termingerechten Produktion Lean Production Abstimmung des betrieblichen Gesamtgeschehens Vermeidung unnötigen Aufwands Input-Output-Control Zielsetzung: Weiterentwicklung von Stücklistenauflösung und Vorlaufterminierung Reduktion der Durchlaufzeiten der Aufträge Stabilisierung der Produktion Aufzeigen von Kapazitätsengpässen Anwendungsbereich: Massenfertigung Instrumente: () Messung der Kapazitätsauslastung der Stellen anhand des Arbeitsinhalts: Bearbeitungszeiten der vor einer Stelle auf Bearbeitung wartenden Aufträge Restbearbeitungszeit des aktuellen Auftrags: Fortschreibung Anfangsbestand in t+ = Anfangsbestand in t + geplante Zugänge in t./. geplante Abgänge in t (2) Vorgabe von Sollbeständen für jede Periode Hergeleitet aus Stücklistenauflösung und Vorlaufterminierung Ober- und Untergrenzen, um gleichmäßige Kapazitätsauslastung zu erreichen (3) Maßnahmen zur Korrektur bei Abweichungen zwischen Sollbeständen und Grenzen: Rückstellung oder Vorziehen von Aufträgen in Auftragsfreigabe Annahme zusätzlicher Aufträge, falls benötigtes Material verfügbar Fremdvergabe: Verlängerte Werkbank Überstunden bzw. Kurzarbeit Andere Maßnahmen Beurteilung der Input-Output Control Konzeption der Input-Output Control für Reihenfertigung, prinzipiell auf Montagefertigung übertragbar () Geschickte Darstellung der Auswirkungen der Auftragsfreigabe und der Einlastung von Aufträgen auf Kapazitäten Aufzeigen der Notwendigkeiten von Anpassungsmaßnahmen (2) Keine Hinweise darauf, wie Produktionsplan zu erstellen ist welche Aufträge wann freizugeben sind in welcher Reihenfolge Aufträge vor einzelnen Maschinen abzubauen sind S. 24

25 (3) Kein Anhaltspunkt dafür, wie Ober- und Untergrenzen für den Arbeitsinhalt zu ermitteln welche Maßnahmen bei Verletzung der Schranken zu ergreifen S. 25

26 Anwendungsbereich: Das Fortschrittszahlen-Konzept () Großserienfertigung mit hoher Teilevielfalt: Automobil-Industrie (2) Einfach-zusammenhängende Produktion: Montage-Strukturen Ansatzpunkt: Verfeinerung der Vorgehensweise der Input-Output Control Gegenüberstellung von Soll- und Ist-Belastung Kontrollblöcke: Organisatorische Einheiten im Fertigungsbereich Begrenzte Entscheidungskompetenz und Verantwortung Feinplanung und Steuerung der Fertigung von Bauteilen und Endprodukten Möglicherweise hierarchische Struktur von Kontrollblöcken - Arbeitsplätze - Kostenstellen - Abteilungen - Bereiche Teilsysteme mit genau einem Eingang und genau einem Ausgang: Kontrollpunkte: Mess-Stellen für Input- und Output des Blocks Netzwerk von Stellen: Arbeitsplätze und Maschinen Fortschrittszahlen: Kumulierte, auf die Zeit bezogene Mengengrößen: Bis zu einem Zeitpunkt herzustellende bzw. hergestellte Mengen eines Teils bzw. eines Produkts Umlauf = Anfangsbestand + Eingangs-Fortschrittszahl Formen: (a)./. Ausgangs-Fortschrittszahl = Bestand Nach Kontrollpunkt: Eingangsfortschrittszahlen: Messpunkt: Eingangskontrollpunkt Ausgangsfortschrittszahlen: Messpunkt: Ausgangskontrollpunkt (b) Nach Zeitbezug: Plan-Fortschrittszahlen (PFZ): Geplante Werte S. 26

27 Soll-Fortschrittszahlen (SFZ): Vorgaben für Lieferungen Ist-Fortschrittszahlen (IFZ): Tatsächliche Lieferungen S. 27

28 Das Fortschrittszahlenkonzept Materialfluss in einem aggregierten System von Kontrollblöcken: S. 28

29 Das Fortschrittszahlenkonzept Beziehungen zwischen Fortschrittszahlen Soll- und Ist-Fortschrittszahlen Es muss in jedem Zeitpunkt gelten: IFZt SFZt ( t = tol th ) Anstoß der Produktion: Spätestens in dem Zeitpunk, in dem IFZt = SFZ t + d wobei d die Durchlaufzeit des aktuellen Auftrags ist S. 29

30 Soll-Fortschrittszahlen und Plankapazität: Beziehungen zwischen Fortschrittszahlen Sinn: Aufzeigen von Kapazitätsengpässen, die durch geeignete Maßnahmen zu beseitigen sind Ermittlung der Soll-Fortschrittszahlen Herleitung aus Primärbedarfsmengen von Endprodukten Auf zentraler Ebene keine Nettobedarfsermittlung keine Losgrößenplanung Einstufige Stücklistenauflösung Berechnung der Produktionskoeffizienten und der Vorlaufterminierung auf allen Auflösungswegen Bedarfsermittlung: () Vertriebs- und Endmontageplänen Soll-Fortschrittszahlen für Fertigprodukte Vorlaufterminierung um Blockverschiebezeit des Endprodukt-Blocks (2) Untergeordnete Teile und Fremdbezug: (a) Einfachteile: Werden nur von einem Kontrollblock benötigt Haben nur einen Auflösungsweg (b) Bedarf: Vorlaufverschiebung: Soll-Fortschrittszahlen: Mehrfachteile: Mehrere Auflösungswege Bedarfsbestimmung und Vorlaufterminierung für jeden Auflösungsweg S. 30

31 Beurteilung () Erhöhung der Akzeptanz durch Verdeutlichung der Ergebnisse (2) Durchsichtige Kontrolle: Engpässe werden frühzeitig erkannt Korrekturmaßnahmen (3) Dezentralisation der operativen Planung und Kontrolle: Delegation operativer Entscheidungen an Kontrollblöcke Vorgabe von Soll-Fortschrittszahlen, keine genaue Terminplanung (4) Plan-Fortschrittszahlen als Instrument einer interaktiven Planung Planfortschrittszahlen und Kapazitätslinie Anwendbarkeit auf allen Planungsebenen: (5) Zusammenfassung von Kontrollblöcken: Aggregierte Größen für übergeordnete Planung und Kontrolle (6) Kumulation verdeutlicht Wirkungen der zeitliche Anordnung Ausreichend wenn kumulierte Produktion immer größer als kumulierter Bedarf S. 3

32 Ablauforientierte Produktionssteuerung Belastungsorientierte Auftragsfreigabe Einsatzbereich: Werkstattfertigung, Einzel- und Kleinserienfertigung Ausgangspunkt: Negative Aspekte in der Auftragsfertigung Hohe Bestände Lange Durchlaufzeiten Terminüberschreitungen Häufige Planrevisionen Nervosität des Systems Wechsel der Prioritäten Gründe: Durchlaufzeitsyndrom Überbetonung der Kapazitätsauslastung in Produktionsplanung Fertigungsaufträge werden zu früh eingelastet: Hohe Kapazitätsauslastung Dilemma der Ablaufplanung Betriebskennlinie () Abhängigkeit der Leistung (Maschinenstunden/Planperiode) von Auftragsbestand (Arbeitsinhalt) Ergebnis: Bei geringem Auftragsbestand steigt Leistung überproportional, mit steigendem Auftragsbestand nimmt der Anstieg ab: Konkaver, nach oben begrenzter Verlauf Begründung: Umfangreiche Simulationsstudien Logische Notwendigkeit: S. 32

33 Leistung monoton wachsende Funktion des Auftragsbestandes: Fortfall von Leerzeiten Leistung nach oben beschränkt: Vollauslastung der Kapazität (2) Abhängigkeit der Durchlaufzeit von Arbeitsinhalt: Konvexe, monoton steigende Funktion Konsequenzen: Betriebskennlinie Es gibt einen optimalen Arbeitsinhalt, bei dem Kosten von Leerzeiten, Wartezeiten bzw. Durchlaufzeiten ausgeglichen werden Bei niedrigem Auftragsbestand: Geringer Anstieg der Durchlaufzeiten bei Erhöhung der Auslastung Bei hohem Auftragsbestand: Starker Anstieg der Durchlaufzeiten schon bei geringem Anstieg der Auslastung Herkömmliche PPS-Systeme Aufträge werden so terminiert, dass sie sich auf Maschinen lückenlos aneinander anschließen: Eliminierung von Pufferzeiten zum Ausgleich von Störungen und zufälligen Schwankungen Hoher Auftragsbestand vor Maschinen Belastungsorientierte Auftragsfreigabe Näherungsverfahren zur Bestimmung eines Kompromisses zwischen Auslastung und Durchlaufzeiten Terminschranke Vorauswahl der als dringlich anzusehenden Aufträge Nur die Aufträge, deren Planbeginntermin vor einem Vorgriffshorizont VH liegen, dürfen eingelastet werden Planbeginntermin = Fälligkeitstermin./. Plandurchlaufzeit PBT(i) = FT(i) - PDZ(i) PDZ( i) = D( m) M(i) - D(m) - m M ( i) Menge der Maschinen in der Maschinenfolge von i Mittlere Durchlaufzeit der Aufträge auf Maschine m Unabhängig von Auftragszusammensetzung Unabhängig von Bearbeitungszeit des speziellen Auftrags Belastungsschranke BS(m) - Obergrenze für den Arbeitsinhalt vor Maschine m KAP(m) - Periodenkapazität in Maschinenstunden EG(m) - Einlastungsgrad der Maschine: Reichweite der Aufträge vor Maschine m in Tagen BS( m) EG( m) = KAP( m) S. 33

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Kapitel 2 Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Die Aufgaben der Produktionsplanung bestehen in der Organisation des Produktionsprozesses, der Koordination und Steuerung des zeitlichen

Mehr

Produktions-Management

Produktions-Management Produktions-Management Grundlagen der Produktionsplanung und-steuerung von Dr. Stefan Kiener Dr. Nicolas Maier-Scheubeck Prof. Dr. Robert Obermaier und Dr. Manfred Weiß 10., verbesserte und erweiterte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis B Abkiirzungsverzeichnis Symbolverzeichnis vii xi 1 Einführung 1 1.1 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 1.2 Abgrenzung des Themas und Einführung grundlegender Begriffe 4 2 Anforderungen an das Produktionsmanagement

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Produktionsmanagement und Logistik Lösungshinweise

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einführung in die Produktionswirtschaft

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einführung in die Produktionswirtschaft Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Produktionswirtschaft 1.1 Produktionsplanung... 11 1.2 Produktionsstrategie... 13 1.3 Produktionsprogrammplanung... 15 1.3.1 Planung des optimalen Produktionsprogramms...

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung?

Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? Beschreiben Sie den Aufbau von PPS-Systemen und ordnen Sie in diese Struktur die Mengenplanung ein. Welche Aufgaben hat die Mengenplanung? nter einem PPS-System versteht man ein in der Praxis eingesetztes

Mehr

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Modellierung und Simulation Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Dr. Christoph Laroque Sommersemester 2012 Dresden, Ausblick: Ab

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Produktionsmanagement und Logistik. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Produtionsmanagement und Logisti Lösungshinweise

Mehr

KANBAN. Herkunft des Begriffs. Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte - Tafel Beleg - Schild.

KANBAN. Herkunft des Begriffs. Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte - Tafel Beleg - Schild. KANBAN Herkunft des Begriffs Der Begriff KANBAN kommt ursprünglich aus dem japanischen und bedeutet Karte Tafel Beleg Schild. Historische Daten 1947 von Taiichi Ohno in der japanischen Toyota Motor Company

Mehr

Produktionsmanagement

Produktionsmanagement Produktionsmanagement von Universitätsprofessor Dr. Richard Vahrenkamp unter Mitarbeit von Dr. Christoph Siepermann 6., überarbeitete Auflage R. Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsübersicht I Strategisches

Mehr

1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft?

1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft? 1. Was bezeichnet man als Primär-/Sekundär-/Tertiärbedarf in der Materialwirtschaft? Primärbedarf= ist der Bedarf an Erzeugnissen, verkaufsfähigen Baugruppen und Ersatzteilen in Form eines auch kapazitätsmäßig

Mehr

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.)

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.) Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 KAPITEL 1 2 Vorlesungsziel

Mehr

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung

Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Modellierung und Simulation Ressourceneinsatzplanung in der Fertigung Dr. Christoph Laroque Sommersemester 2012 Dresden, Ressourceneinsatzplanung

Mehr

Operations Management I Wintersemester 2007/2008

Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe

Mehr

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.

3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4. 3. Klausurtagung Studiengang Automatisierungstechnik Moderne Zeiten? Die Bedeutung des Begriffes Zeit im Kontext von PPS und Industrie 4.0 Prof. Dr.-Ing. Thomas Masurat Einführung Zunächst ein paar Fragen

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

PRODUKTIONSWIRTSCHAFT II

PRODUKTIONSWIRTSCHAFT II Literatur: Lehrbücher (1) DOMSCHKE, W., SCHOLL, A. und S. VOSS: Produktionsplanung Ablauforganisatorische Aspekte, 2. Aufl., Berlin 1997 (2) GÜNTHER, H.-O. und H. TEMPELMEIER: Produktion und Logistik,

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

Produktionsprozess. Input. Produktionsfaktoren. Kombination und Transformation. Hauptprodukt, Nebenprodukt, Abprodukt. Output

Produktionsprozess. Input. Produktionsfaktoren. Kombination und Transformation. Hauptprodukt, Nebenprodukt, Abprodukt. Output Produktionsprozess Input Produktionsfaktoren Produktionsprozess Kombination und Transformation Output Hauptprodukt, Nebenprodukt, Abprodukt Produktionsfaktoren (BWL) Produktionsfaktoren Spezifizierte Faktoren

Mehr

Produktionsmanagement und Logistik

Produktionsmanagement und Logistik Lehrplan Produktionsmanagement und Logistik Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

PPS-Vorlesung WIRTSCHAFTSINFORMATIK. Ausgewählte Folien zur Vorlesung vom 12.06.2006. Philippe Fuchs. Westfälische Wilhelms-Universität Münster

PPS-Vorlesung WIRTSCHAFTSINFORMATIK. Ausgewählte Folien zur Vorlesung vom 12.06.2006. Philippe Fuchs. Westfälische Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster WIRTSCHAFTS WIRTSCHAFTS PPS-Vorlesung Ausgewählte Folien zur Vorlesung vom 12.06.2006 Philippe Fuchs Gliederung Kapazitätswirtschaft Auftragsfreigabe Fertigungssteuerung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Hans-Otto Günther Horst Tempelmeier. Produktion und Logistik. Supply Chain und Operations Management. 11., verbesserte Auflage

Hans-Otto Günther Horst Tempelmeier. Produktion und Logistik. Supply Chain und Operations Management. 11., verbesserte Auflage Hans-Otto Günther Horst Tempelmeier Produktion und Logistik Supply Chain und Operations Management 11., verbesserte Auflage Inhaltsverzeichnis Teil A: Einführung - Grundfragen der Produktion und des Supply

Mehr

3. Kanban 27. 3.2 Zentral organisierte PPS Das Push-Prinzip

3. Kanban 27. 3.2 Zentral organisierte PPS Das Push-Prinzip 3. Kanban 27 3. Kanban 3.1 Ziele des Kanban Systems Das Kanban (deutsch: Zettel bzw. Karte) ist ein Konzept für eine wirtschaftlichere Fertigungssteuerung. Es funktioniert nach dem Pull-Prinzip 66. Ziel

Mehr

PPS Produktionsplanung und -Steuerung

PPS Produktionsplanung und -Steuerung Horst Glaser / Werner Geiger / Volker Rohde PPS Produktionsplanung und -Steuerung Grundlagen - Konzepte - Anwendungen 2., überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil: EDV-gestützte Ansätze

Mehr

Leseprobe. Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer. Kanban. Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4

Leseprobe. Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer. Kanban. Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4 Leseprobe Gerhard Geiger, Ekbert Hering, Rolf Kummer Kanban Optimale Steuerung von Prozessen ISBN: 978-3-446-42720-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42720-4

Mehr

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage

POCKET POWER. Kanban. 3. Auflage POCKET POWER Kanban 3. Auflage 3 Inhalt 0.1 Inhalt Wegweiser 10 1 Einleitung 11 1.1 Der Begriff Kanban 14 1.2 Entstehung von Kanban 16 1.3 Prinzip 17 1.4 Nutzen von Kanban 20 1.5 Gefahren und Grenzen von

Mehr

DV Produktion. PPS im Überblick Ziele und Aufgaben. Dortmund, Februar 2000

DV Produktion. PPS im Überblick Ziele und Aufgaben. Dortmund, Februar 2000 DV Produktion PPS im Überblick Ziele und Aufgaben Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines Optimierung der operativen Produktionsplanung und Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen Dissertation zur Erlangung des Grades eines Dr. rer. pol. der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Die Schlüssel zur Lean Production

Die Schlüssel zur Lean Production Die Schlüssel zur Lean Production Best Practice Days Paderborn, 10.06.15 Dipl.-Ing. Ingo Kwoka Gesellschafter Geschäftsführer Langenweg 26 26125 Oldenburg (Oldb.) Unternehmensberatung SYNCRO EXPERTS GMBH

Mehr

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007 UNTERNEHMENSLOGISTIK Technische Kaufleute 2006 2008 Lektionen 17-20 3. Dezember 2007 Thomas Schläfli 1 26/11/07 Einflussgrössen in der Produktionslogistik Einflussgrössen Produktentwicklung - Koordination

Mehr

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert Optimierung des Produktionsprozesses in KMU: Vorgehen und Best Practices IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH Lennéstraße 3 09117 Chemnitz Tel. (03 71) 83 44 29

Mehr

Master Planning mit Advanced Planning Systems

Master Planning mit Advanced Planning Systems Horst Tempelmeier Master Planning mit Advanced Planning Systems Modelle und Beispiele Vorwort Vorwort Der vorliegende Text soll einen Einblick in die Grundstruktur der mathematischen Modelle verschaffen,

Mehr

Kapazitätsplanung. 1. Das Kapazitatskonto. Weiss Falko

Kapazitätsplanung. 1. Das Kapazitatskonto. Weiss Falko Kapazitätsplanung Das Ergebnis der Durchlaufterminiemng - Start- und Endtermine der Fertigungsarbeitsgänge, gegebenenfalls mit Maßnahmen der Durchlaufzeitverkürzung modifiziert und mit Puffern versehen

Mehr

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen

8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen 8. Planung optimaler Bestellmengen ausgewählte praxisrelevante Bedingungen Definitionen, Grundsätzliches Fertigungslos (Fertigungsauftrag) Als Losgröße wird die Menge gleichartiger Materialien (z.b. Rohmaterial,

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban IN D U S T R I E S E M I N A R D E R UNIVERSITÄT MAN NH EI M Professor Dr. Dr. h.c. Peter Milling 14. Februar 2008 FRAGEBOGEN zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban Dieser Fragebogen sollte

Mehr

Modul VIII. Produktionsmanagement

Modul VIII. Produktionsmanagement IWW Studienprogramm ertiefungsstudium Modul III roduktionsmanagement von Univ.-rof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Gesamtüberblick Inhaltsverzeichnis Der Autor des

Mehr

Losfertigung vs. Einzelstückfluss

Losfertigung vs. Einzelstückfluss Losfertigung vs. Einzelstückfluss Arbeit mit großen Losgrößen Warteschlangen lange DLZ durch Lager und Puffer Reduzierung der Losgrößen + Erhöhung der Frequenz bringt Arbeit mehr zum Fließen Kontinuierliche

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung und steuerung 1. Was ist KANBAN KANBAN ist ein Verfahren zur s- und Materialflußsteuerung, basierend auf dem physischen Materialbestand in der Fertigung. Regelmäßig benötigtes Material wird dabei ständig

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten

Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten Leistungssteigerung der Produktionssteuerung durch die Einbeziehung von Systemeffekten Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November 2011 auf dem Petersberg Dipl.-Wirt. Ing. Christina Thomas

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen Unsere Paketlösungen: exakt für den Mittelstand Sie suchen eine leistungsfähige, schlanke Lösung für die Bedarfs- und Feinplanung?

Mehr

Planungsmethoden des SNP-Laufs

Planungsmethoden des SNP-Laufs Planungsmethoden des SNP-Laufs Heuristikbasierte Planung Optimierung in der SNP-Planung Seite 1 Ziel: (Durchführbarer) Plan zur Befriedigung einiger oder aller primär (und sekundär) Bedarfe auf einer,

Mehr

Überschriftenverzeichnis

Überschriftenverzeichnis Überschriftenverzeichnis 1 ELEKTRONISCHE DATENVERARBEITUNG ALS INTEGRIERTES INFORMATIONSSYSTEM 2 1.1 DIE LÖSUNG SOLCHER AUFGABENSTELLUNGEN BEGINNT MIT DER 2 1.2 SINNBILDER ZUR DARSTELLUNG 2 1.3 DATENFLUßPLAN

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen II Teilbereiche der Produktionsplanung...2 II.1 Lagerhaltung und Losgrößen... 2 II.1.1 Einführung

Mehr

Modul 7. Produktion und Beschaffung

Modul 7. Produktion und Beschaffung IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 7 Produktion und eschaffung von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel I. Gliederung III I. Gliederung Gesamtüberblick Inhaltsverzeichnis bbildungsverzeichnis

Mehr

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems

Ein Modell zur Bestimmung. Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems Ein Modell zur Bestimmung des Produktionslosgrößen- und Reihenfolgeeinflusses auf logistische Zielgrößen am Beispiel eines hybriden Produktionssystems xxx Dipl.-Ing. Stefanie Volland EULOG 2012 Salzburg,

Mehr

Wirtschaftlichkeit der ERP-Systeme

Wirtschaftlichkeit der ERP-Systeme Beitrag des Monats Oktober 2013 Alle bisher erschienenen Beiträge finden Sie unter www.manufactus.com Wirtschaftlichkeit der ERP-Systeme 1. Grundlagen Um eine Wirtschaftlichkeitsrechnung für eine Investition

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management Services & Operations Management Prof. Dr. Helmut Dietl Modulübersicht 1. Operations Strategie 2. Process Analytics 3. Qualitätsmanagement: SPC 4. Plattformmanagement 5. Sportmanagement Seite 2 Lernziele

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Materialbedarfsrechnung. (Material Requirements Planning - MRP)

Materialbedarfsrechnung. (Material Requirements Planning - MRP) Produktionslogistik Absatzplanung (Demand Planning) Planung der Fertigungsanlagen (Fabrik Design) Produktionsplanung Produktionssteuerung (Scheduling) Materialfluss (Suppy Chain Management) Lagerhaltung

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Von Prof. Dr. Karl Kurbel 6., völlig überarbeitete Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort zur

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Produktion und Beschaffung

Produktion und Beschaffung Produktion und Beschaffung Eine praxisorientierte Einführung von Prof. Dr. Rolf Grap Verlag Franz Vahlen München Vorwort Abbildungsverzeichnis 1 Die Produktionswirtschaft im System der Wissenschaften 1

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 12 Dipl. Wi.-Ing. Henrik Simon, MSc Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung: Produktion 1. Grundlagen der Produktion

Mehr

Collaborative Planning. Kurs Prozessoptimierung

Collaborative Planning. Kurs Prozessoptimierung Collaborative Planning Kurs Prozessoptimierung Übersicht Was ist Collaborative Planning? Schwierigkeiten bei der Produktionsprogrammplanung Nicht abgestimmte Kapazitäts- und Terminplanung Aufschaukelungseffekte

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Teil A: Supply Chain Management und Produktion I (Strukturen) 3

Teil A: Supply Chain Management und Produktion I (Strukturen) 3 Inhaltsverzeichnis Aufbau des Buches 1 Teil A: Supply Chain Management und Produktion I (Strukturen) 3 1 Standortentscheidungen 3 Verständnis- und Wiederholungsfragen 3 Übungsaufgaben 4 Al.l: Standortplanung

Mehr

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP)

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP) Produktionsplanung SAP -Workshop Produktionsplanung (PP) System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: kurze Durchlaufzeit hohe Termintreue geringe Kapitalbindung hohe

Mehr

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Rüstzeitoptimierung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Definition Definition Rüstzeit: Die Rüstzeit stellt die Zeit dar, die dafür verwendet wird, eine Maschine, einen Produktionsort (Einzelanlage

Mehr

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion

Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Shigeo Shingo Das Erfolgsgeheimnis der Toyota-Produktion Eine Studie

Mehr

Ziele und Kennwerte. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Ziele und Kennwerte

Ziele und Kennwerte. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Ziele und Kennwerte Ziele und Kennwerte Ausgangspunkte der Definition der Ziele und Kennwerte Unsere Stärken (strategische Erfolgspositionen) analysieren, weiter verbessern und auf andere Bereiche übertragen Unsere Schwächen

Mehr

Logistik - Prozeß Bewertung

Logistik - Prozeß Bewertung Inhaltsverzeichnis : Logistik - Prozeß Bewertung 1. Einleitung 2. Ziele 3. Inhalt Themenkatalog 1. Kapitel 1-2 1. Beispiel Kapitel 2 2. Kapitel 3-4 1. Beispiel Kapitel 4 3. Kapitel 5-6 1. Beispiel Kapitel

Mehr

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com

Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen. D3DHemmer(at)gmail.com Optimierung der Fertigungssteuerung nach Kostenzielen Hans-Peter Hemmer D3DHemmer(at)gmail.com +49 (0) 174 7442244 Agenda Szenario Consideo Simulationsmodell Simulationsstudie 2 Szenario - Hintergrund

Mehr

ERP für die Textilindustrie oder von der Faser bis zum Endprodukt

ERP für die Textilindustrie oder von der Faser bis zum Endprodukt Adrian Schwaller ERP für die Textilindustrie oder von der Faser bis zum Endprodukt Adrian Schwaller zur Person 30 Jahre Erfahrung in der Industrie 12 Jahre bei Datatex AG Grundausbildung als Textilmechaniker

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Produktionsmanagement

Produktionsmanagement Hans-Otto Günther 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Produktionsmanagement Einführung mit Übungsaufgaben

Mehr

Kanban. Thomas Klevers. Mit System zur optimalen Lieferkette

Kanban. Thomas Klevers. Mit System zur optimalen Lieferkette Thomas Klevers Kanban Mit System zur optimalen Lieferkette 1 Kanban ein Baustein der»schlanken Produktion« 1.1 Mit Kanban Bestände reduzieren In jedem Unternehmen sind Bestände ein Ärgernis. Volle Lager

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

MEHRWERK. SAP ERP basierende Fertigungssteuerung. Optimierung

MEHRWERK. SAP ERP basierende Fertigungssteuerung. Optimierung MEHRWERK SAP ERP basierende Fertigungssteuerung und Optimierung Ausgangssituation im Fertigungsumfeld 1. Kundenauftrag oder externe Bedarfe Bedarf eines Erzeugnisses zum Kundenwunschtermin in der Bedarfs/Bestandsliste

Mehr

Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS

Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS Vergleich zwischen Kanban-Steuerung und PPS PPS Kanban Fertigung Vormontage Endmontage Vertrieb Fertigung Vormontage Endmontage Vertrieb Materialfluss PPS-Informationsfluss Kanban-Informationsfluss Quelle:

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 4. Produktionsbedarfsplanung (Teil 2: Termin- und Kapazitätsplanung)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 4. Produktionsbedarfsplanung (Teil 2: Termin- und Kapazitätsplanung) Skript PPS 3-1-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 4. Produktionsbedarfsplanung (Teil 2: Termin- und Kapazitätsplanung) Folie - 1 - Teilaufgaben der Produktionsbedarfsplanung im Überblick Produktionsbedarfsplanung

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung III. Produktion

Mehr

Hurra im Vertrieb Land unter in der Produktion. Mobilisieren Sie ihre Kapazitätsreserven!

Hurra im Vertrieb Land unter in der Produktion. Mobilisieren Sie ihre Kapazitätsreserven! Hurra im Vertrieb Land unter in der Produktion. Mobilisieren Sie ihre Kapazitätsreserven! Reinald Wolff Die gute Nachricht: volle Auftragsbücher und hohe Auslastung in der Produktion. Die schlechte Nachricht:

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Ansätze zur Integration der Unternehmensplanung

Ansätze zur Integration der Unternehmensplanung Ansätze zur Integration der Unternehmensplanung Fachtagung Integrated Planning Frankfurt am Main, 30. November 2006 Prof. Dr. Gunther Friedl Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling

Mehr

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge Eine Handreichung der IHK-Organisation Vorwort Für die industriellen Metall- und Elektroberufe wurde vor einigen Jahren das Variantenmodell eingeführt. Der

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

White Paper APS. Juni 2009. Was ist APS?

White Paper APS. Juni 2009. Was ist APS? Was ist APS? Juni 2009 Der Begriff Advanced Planning System bzw. Advanced Planning and Scheduling (APS) bezeichnet generell Softwaresysteme, die den Planer mit Hilfe moderner Planungsmodelle und IT-Verfahren

Mehr

Merkmale betrieblicher Software

Merkmale betrieblicher Software Merkmale betrieblicher Software Merkmale betrieblicher Software Um ein Prozessmodell zu erstellen oder ein geeignetes aus einem Kat a- log von fertigen Referenzmodellen auszuwählen, ist es notwendig, die

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr