Working Paper Logistikstudienangebote und Logistiktrends

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Working Paper Logistikstudienangebote und Logistiktrends"

Transkript

1 econstor Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Keuschen, Thomas; Klumpp, Matthias Working Paper Logistikstudienangebote und Logistiktrends ild Schriftenreihe Logistikforschung, No. 12 Provided in Cooperation with: Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement (ild), FOM Hochschule Suggested Citation: Keuschen, Thomas; Klumpp, Matthias (2010) : Logistikstudienangebote und Logistiktrends, ild Schriftenreihe Logistikforschung, No. 12 This Version is available at: Nutzungsbedingungen: Die ZBW räumt Ihnen als Nutzerin/Nutzer das unentgeltliche, räumlich unbeschränkte und zeitlich auf die Dauer des Schutzrechts beschränkte einfache Recht ein, das ausgewählte Werk im Rahmen der unter nachzulesenden vollständigen Nutzungsbedingungen zu vervielfältigen, mit denen die Nutzerin/der Nutzer sich durch die erste Nutzung einverstanden erklärt. Terms of use: The ZBW grants you, the user, the non-exclusive right to use the selected work free of charge, territorially unrestricted and within the time limit of the term of the property rights according to the terms specified at By the first use of the selected work the user agrees and declares to comply with these terms of use. zbw Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics

2 Arbeitspapiere der FOM Klumpp, Matthias (Hrsg.) ild Schriftenreihe Logistikforschung Band 12 Logistikstudienangebote und Logistiktrends Keuschen, Thomas Klumpp, Matthias

3 Keuschen, Thomas / Klumpp, Matthias Logistikstudienangebote und Logistiktrends FOM Hochschule für Oekonomie & Management ild Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Oktober 2010 ISSN Essen Forschungsförderung (LOGFOR Projekt) durch: Die Autoren danken Sascha Bioly für Korrekturhinweise zu dieser Publikation.

4 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends II Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... VIII Tabellenverzeichnis... X Abstract... XI 1 Einführung Bachelorstudiengänge Adam-Ries-Fachhochschule bbw Hochschule Europäische Fachhochschule Brühl Europäische Fernhochschule Hamburg Fachhochschule Bielefeld Fachhochschule Flensburg Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachhochschule Kaiserslautern Fachhochschule Köln Fachhochschule Ludwigshafen Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt HAW Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschule Bremerhaven Hochschule für Technik Stuttgart Hochschule Fresenius Hochschule Heilbronn Studiengang Produktion und Logistik Studiengang Technisches Logistikmanagement Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Hochschule München Hochschule Neu-Ulm Hochschule Neuss Hochschule Offenburg Hochschule Ostwestfalen-Lippe Hochschule Pforzheim Hochschule Ulm Jacobs University Bremen Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Studiengang Handel und Logistik... 33

5 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends III Studiengang Logistik- und Informationsmanagement (LIM) Studiengang Logistik im Praxisverbund (LIP) Technische Hochschule Wildau Studiengang Logistik Studiengang Luftfahrttechnik/Luftfahrtlogistik Technische Universität Dortmund Technische Universität Hamburg-Harburg Technische Universität München Universität Hannover Universität Magdeburg Studiengang Cultural Engineering Studiengang Wirtschaftsingenieur Logistik Wilhelm Büchner Hochschule Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik Kurzstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik für Ingenieure Kurzstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik für Wirtschaftswissenschaftler Masterstudiengänge Dresden International University Studiengang Logistics Management Studiengang Logistik Europäische Fachhochschule Brühl Fachhochschule Erfurt Fachhochschule Gelsenkirchen Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachhochschule Kaiserslautern Fachhochschule Ludwigshafen Studiengang Logistik - Communication & Consulting Studiengang Logistik - Management & Consulting Fachhochschule Münster Hochschule Bremerhaven Hochschule Heilbronn Hochschule Hof Studiengang Einkauf und Logistik/Supply Chain Management Studiengang Logistik Hochschule Kempten Hochschule Niederrhein... 69

6 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends IV 3.14 Hochschule Ostwestfalen-Lippe Hochschule Regensburg Hochschule Reutlingen Kühne Logistics University RWTH Aachen SRH Hamm Technische Hochschule Wildau Technische Universität Dortmund Technische Universität Hamburg-Harburg Technische Universität München Universität Duisburg-Essen Studiengang Logistik-Management Studiengang Technische Logistik Universität Hannover Universität Stuttgart Logistiktrends und Logistikstudium Strukturierung für Logistiktrends Abgleich mit Studienangeboten Analytische Aussagen Gaps in der Logistikausbildung Neuer Master-Studiengang Logistik Zielgruppe Akkreditierung und Verzahnung Fachspezifische Studienmodule Trendberücksichtigung des neuen Masterstudiengangs Weitere Aussagen zu den Logistikstudiengängen Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang: Vorselektion der Studiengänge

7 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends V Abkürzungsverzeichnis 3PL Third Party Logistics AG Aktiengesellschaft AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen ARIS Architektur integrierter Informationssysteme ARPA Automatic Radar Plotting Aid Auto-ID Automatisches Identifikations- und Datenerfassungsverfahren BMVBW Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen B.A. Bachelor of Arts B.E. Bachelor of Engineering B.Eng. Bachelor of Engineering B.Sc. Bachelor of Science BSC Balanced Scorecard BSH Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie BWL Betriebswirtschaftslehre Ca. Zirka CAD Computer-aided design Co Compagnie CP Creditpoint DIU Dresden International University DV Datenverarbeitung E-Business Elektronic Business E-commerce Electronic commerce E-logistics Electronic Logistics E-procurement Electronic procurement ECTS European Credit Transfer System EDV Elektronische Datenverarbeitung Einf. Einführung EUFH Europäische Fachhochschule EUR Euro ERP Enterprise Resource Planning FH Fachhochschule FOM Hochschule für Oekonomie & Management ggmbh Gem. Gemäß GGIZ Institut für Riskmanagement und Logistikrecht, Gefahrgut- und Gefahrstoff-Informationszentrum GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung

8 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends VI GPS HDT HNU HS I&K ID ild Ing. Int. INVL Isl IT IVT KEP KG KLU KWL LDL LEM LIP LOGFOR Mrd. M.A. MBA MBE M.Eng. M.Sc. MTM Nat. NOA OR O.S. O.V. PKM PPS Global Positioning System Haus der Technik Hochschule Neu-Ulm Hochschule Information und Kommunikation Identification Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement der FOM - Hochschule für Oekonomie & Management Ingenieur International Institut für Nachhaltigkeit in Verkehr und Logistik Institut für Seeverkehr und Logistik Informationstechnologie Institut für angewandte Verkehrs- und Tourismusforschung Kurier, Express, Paketdienste Kommanditgesellschaft Kühne Logistics Univeristy Kulturwissenschaft, Wissensmanagement, Logistik Logistikdienstleister Logistics Engineering and Management Logistik im Praxisverbund Logistik Online Forwarding Logistik-Forschung und Logistik- Ausbildung Ruhr Milliarden Master of Arts Master of Business Administration Master of Business Engineering in Logistics Management Master of Engineering Master of Science Methods of Time Measurement Natur Ausbildung zum Nautischen Offiziersassistenten Operations Research Ohne Seitenangabe Ohne Verfasser Prozesskettenmanagement Produktionsplanungs- und Steuerung

9 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends VII RFID RWTH Sem. SC SCM SP SRM SS SWS TH TQM TU TUHH TUL U.a. Vgl. VWL W.-Englisch WISO WK WS Z.B. ZFH ZFS Z.Zt. Radio Frequency Identification Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Semester Supply Chain Supply Chain Management Studienschwerpunkt Supplier Relationship Management Sommersemester Semesterwochenstunden Technische Hochschule Total Quality Management Technische Universität Technische Universität Hamburg-Harburg Transport-, Umschlag und Lagerung Unter anderem Vergleiche Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsenglisch Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Wahlkompetenzfelderern Wintersemester Zum Beispiel Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen Zentrum für Sicherheit Zur Zeit

10 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends VIII Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Verteilung der Kompetenzfelder der Adam-Ries-Fachhochschule... 4 Abbildung 2: Studieninhalte der bbw Hochschule... 6 Abbildung 3: Gesamtgewichtung des Studiengangs der FH Gießen-Friedberg Abbildung 4: Modulverteilung des Studiengangs der FH Gießen-Friedberg Abbildung 5: Studienaufbau der Fachhochschule Kaiserslautern Abbildung 6: Studienübersicht der HAW Hamburg Abbildung 7: Studienverlauf des Studiengangs Transportwesen und Logistik Abbildung 8: Struktur des Studiengangs Produktion und Logistik Abbildung 9: Struktur des Bachelorstudiengangs Technisches Logistikmanagement. 22 Abbildung 10: Struktur des Bachelorstudiums der HS-Heilbronn Abbildung 11: Hauptmodule der Hochschule München Abbildung 12: Niveaustufen der HS-Neuss Abbildung 13: Studienstruktur der Hochschule Ostwestfalen-Lippe Abbildung 14: Vertiefungen der Hochschule Ulm Abbildung 15: Konzept der Jacobs University Abbildung 16: Modellstudienplan der Ostfalia Abbildung 17: Studienverlauf dualer Studiengang im Praxisverbund Abbildung 18: Studieninhalte Universität Magdeburg Abbildung 19: Kern- und Vertiefungsstudium der Wilhelm Büchner Hochschule Abbildung 20: Kurzstudiengang Wirtschaftsingenieur Logistik für Ingenieure Abbildung 21: Kern- und Vertiefungsmodule für Wirtschaftswissenschaftler Abbildung 22: Logistics Management der DIU Abbildung 23: Studienstruktur EUFH Abbildung 24: Aufbau des Masterstudiums der Fachhochschule Erfurt Abbildung 25: Studienablauf der Fachhochschule Gelsenkirchen Abbildung 26: Studienstruktur der Fachhochschule Gießen-Friedberg Abbildung 27: Studieninhalte des Logistikmasters der FH Münster Abbildung 28: Studienverlauf des Masterstudiengangs Logistics, Engineering and Management Abbildung 29: Studieninhalte des Masters der Hochschule Heilbronn Abbildung 30: Erster Studienabschnitt der Hochschule Hof Abbildung 31: zweiter Studienabschnitt Einkauf und Logistik/Supply Chain Management Abbildung 32: Studienstruktur des Masterstudiengangs der Hochschule Kempten Abbildung 33: Inhalte des Studienprogrammes Master of Science Logistics Management... 73

11 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends IX Abbildung 34: Curriculum Kühne Logistics University Abbildung 35: Aufbau des Masters of Logistikmanagement der SRH Hamm Abbildung 36: Wahlkataloge Master of Science in der Logistik Abbildung 37: Grundlagenmodule des Masterprogramms Abbildung 38: Strukturierung von Logistiktrends Abbildung 39: Trendberücksichtigung Studiengänge Abbildung 40: Trends in den Bachelorstudiengängen Abbildung 41: Trends in den Masterstudiengängen Abbildung 42: Fachspezifische Module des Masterstudiengangs der FOM

12 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends X Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Inhalte der Fachkompetenz Industrie/Logistik... 5 Tabelle 2: Branchen- und fachspezifisches Logistikmanagement... 7 Tabelle 3: Studienstruktur FH-Bielefeld... 8 Tabelle 4: Differenzierung zwischen Verkehrs- und Intralogistik Tabelle 5: Studienverlaufsplan der FH Köln Tabelle 6: Logistikangebot der Hochschule München Tabelle 7: Schwerpunktfächer der Hochschule Ostwestfalen-Lippe Tabelle 8: Vertiefungen/Lehrveranstaltungen des dualen Studiengangs der Ostfalia.. 36 Tabelle 9: Bachelor Luftfahrttechnik/Luftfahrtlogistik Tabelle 10: Studienverlauf der Technischen Universität Dortmund ab 2009/ Tabelle 11: Pflicht- und Wahlmodule des Bachelorprogramms Tabelle 12: Art und Umfang des Bachelors der Universität Hannover Tabelle 13: Curriculum des MBA-Studiengangs der FH Ludwigshafen Tabelle 14: Erster Studienabschnitt Einkauf und Logistik/Supply Chain Management 64 Tabelle 15: Zweiter Studienabschnitt Einkauf und Logistik/Supply Chain Management Tabelle 16: Auszug aus der Prüfungsordnung der Hochschule Hof Tabelle 17: Inhalte des Masters der Hochschule Kempten Tabelle 18: Studien- und Prüfungsplan der Hochschule Niederrhein Tabelle 19: Modulübersicht des Masterprogramms Haus der Technik Tabelle 20: Curriculum des Masterprogramms der TH-Wildau Tabelle 21: Vertiefungen des Masterprogramms Tabelle 22: Studienprogramm der Universität Duisburg-Essen Tabelle 23: Art und Umfang des Masterstudiums der Universität Hannover Tabelle 24: Studieninhalte des Master-Onlineprogrammes der Universität Stuttgart Tabelle 25: ifw/bvl Logistik-Indikator Tabelle 26: Trends in der Logistik Tabelle 27: Differenzierung der Trends Tabelle 28: Trends in Logistikstudiengängen Tabelle 29: Ranking der Bachelorprogramme Tabelle 30: Ranking der Masterprogramme Tabelle 31: Trendberücksichtigung des neuen Masterstudiengangs

13 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends XI Abstract The logistics industry is due to globalization and technology integration i.e. IT, RFID and GPS a huge growth industry worldwide and especially in Europe and Germany. Although the qualification tracks in academic fields do not match these trends and perspectives as still only a few universities have focused their business and engineering teaching programs on this interesting sector. This paper gives an overview and describes some examples of leading German universities with logistics education fields. Further on the authors describe a possible structuring and design process for a logistics study program. Therefore this paper provides a unique combination concerning logistics academic qualification regarding supply analysis and guidelines for a practical study program development in logistics.

14 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 1 1 Einführung Der Logistikmarkt wächst deutlich stärker als das Bruttoinlandsprodukt. 1 Im Gegensatz zu anderen Branchen wie beispielsweise die Automobilindustrie und die metallverarbeitende Industrie, die Einbrüche um über 20% hinnehmen mussten, ist die Logistikbranche weitestgehend krisenfest. Trotz Umsatzrückgang in der Logistikwirtschaft durch die Finanzkrise von rund 9% ist bereits eine Erholung in Sicht. Forscher erwarten für 2010 eine Steigerung des Marktvolumens von 2% bis 3% im Gegensatz zum Vorjahr Seit 1995 hat die Logistikwirtschaft ihr Marktvolumen verdoppelt. Auch Logistikfachkräfte wurden trotz der Finanzkrise dringend gesucht. 2 Die Nachfrage an Aus- und Weiterbildungsangeboten in den Bereichen Logistik und Supply Chain Management (SCM) wächst. 3 Eine Studie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) zeigte, dass das Angebot wissenschaftlicher Hochschulen die Nachfrage an berufsbegleitende Logistikstudiengänge nicht befriedigen kann. Insbesondere die Wirtschaftspraxis hat durch die wachsende und zunehmende Bedeutung der Logistik Interesse an berufsbegleitenden Logistikweiterbildungen auf universitärem Niveau. Auch die Nachfrage nach internationalen und anerkannten Studienabschlüssen, wie zum Beispiel einem Master of Science in Logistics and Supply Chain Management steigt. Erst der Abschluss eines solchen Studiums garantiert, dass Absolventen nicht nur bekanntes Wissen vermittelt bekommen, sondern selbstständig in der Lage sind, neues Logistikwissen zu generieren. Diese Eigenschaft, neues Wissen zu produzieren, ist für zukünftige Logistikmanager von großer Bedeutung, um die steigenden Anforderungen zu erfüllen und rechtzeitige Problemlösungen anzubieten. 4 Die übergeordneten Ausbildungsprofile der Logistik sind management-, methoden-, ganzheitlich und technologieorientiert. In den Lehr- und Forschungstätigkeiten sind in der Regel zwei oder mehr Ausbildungsprofile in unterschiedlicher Ausprägung Bestandteil. Nur in seltenen Fällen bestehen Ausbildungsprofile aus nur einem Schwerpunkt. Diese Profile können in Fachdisziplinen untergeordnet werden, zu denen die Produktionslogistik, die Beschaffungslogistik, die Dienstleistungslogistik, die Verkehrslogistik und die Handelslogistik zählen. Weitere finden sich in der Distributionslogistik, Entsorgungslogistik, Ersatzteillogistik, Informationslogistik, Verpackungslogistik, Global Logistics und Technische Logistik wieder. Logistikspezifische Lehrangebote von Universitäten und Fachhochschulen finden sich im Wirtschaftsingenieurwesen, der Betriebswirtschaftslehre, dem Verkehrswesen, der Wirtschaftsinformatik und dem Ma Vgl. Klaus, P. Hartmann, E., Kille, C. (2009), o.s. Vgl. Fraunhofer (2010), o.s. Vgl. Roth, A., Klaus, P. (2008), S.1. Vgl. Göpfert, I., Platt, J. H. (2004), S

15 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 2 schinenbau. Weitere Studiengänge, bei denen logistische Ausbildungsinhalte vermittelt werden, sind z.b. Produktionstechnik, Informatik oder Internationales Management. 5 Zurzeit gibt es ungefähr 150 Universitäten und Fachhochschulen sowie circa 130 Berufsakademien und sonstige Aus- und Weiterbildungseinrichtungen, die logistikspezifische Ausbildungen anbieten. 6 Im Rahmen des vorliegenden Arbeitspapieres wurden logistikspezifische Studiengänge untersucht. Bedingt zum einen durch die unabhängigen Lehrgangsangebote und Veranstaltungen der autonomen Lehrstühle an Universitäten, 7 zum anderen durch die ständige Dynamik am Bildungsmarkt, lässt sich nur schwer eine eindeutige Anzahl des Gesamtangebotes ermitteln. Eine weitere Problematik in der Analyse des Angebotes besteht in der Begriffsabgrenzung Logistik und in der interdisziplinären Ausrichtung. Logistikspezifische Studiengänge finden sich beispielsweise in den Studienrichtungen Wirtschaftsingenieurwesen, Betriebswirtschaftslehre, Verkehrswesen, Wirtschaftsinformatik und Maschinenbau wieder. 8 Die logistischen Bildungsinhalte werden den Studierenden im Rahmen von Modulen bzw. Fächern vermittelt, jedoch variieren Umfang und Inhalte je nach Bildungseinrichtung. 9 Logistik, eine flussorientierte und unternehmensübergreifende Querschnittsfunktion, ist vielfältigen Änderungen ausgesetzt und hochdynamisch. Neue Qualifikationsanforderungen ergeben sich aus zahlreichen Trends. 10 Steigende Sicherheitsanforderungen, zunehmender Umwelt- und Ressourcenschutz sowie Technologieinnovationen gelten als wichtige Trends für die Logistik in der Zukunft. 11 Um den zukünftigen Herausforderungen gewachsen zu sein, sollten die Trends in der Logistik in die Curricula der Hochschulen aufgenommen werden. 12 Zielsetzungen des vorliegenden Arbeitspapiers sind es, den aktuellen Hochschulbildungsmarkt Logistik im Hinblick auf Logistiktrends zu untersuchen und darauf ein Konzeptvorschlag für einen Logistikstudiengang zu unterbreiten, der auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen der Logistik vorbereitet. Im Rahmen der Bestandsaufnahme bei den Studienprogrammen werden nachfolgend Bachelor- (zweites Kapitel) und Masterstudiengänge (drittes Kapitel) vorgestellt, die einen eindeutigen Bezug zur Logistik beinhalten, was bedeutet, dass Logistik als eigenständiger Studiengang belegt werden kann. Hochschulen, die Logistik ausschließlich als Module bzw. Vertiefungsoder Wahlpflichtfächer anbieten, wurden bei der Bestandsaufnahme nicht berücksich Vgl. Baumgarten, H., Hildebrand, W.-C. (2008), S Vgl. (2010), abgerufen am ; Roth, A., Klaus, P. (2008), S Vgl. (2010), abgerufen am ; Roth, A., Klaus, P. (2008), S.77. Vgl. Hildebrand, W-C., Roth, A. (2008), S. 76. Vgl. Baumgarten, H., Hildebrand, W.-C. (2008), S. 10. Vgl. Klumpp, M. (2009), S.1-2. Vgl. BVL (2008), S. 10. Vgl. Keuschen, T. (2010), S. 109.

16 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 3 tigt und werden in diesem Arbeitspapier nicht vorgestellt. 13 Im vierten Kapitel werden die Bachelor- und Masterstudienprogramme Logistik im Hinblick auf aktuelle Logistiktrends untersucht. 14 Diese Analyse bietet Grundlage und Ausgangsbasis für einen neu konzeptionierten Studiengang Logistik, welcher nachfolgend im vierten Kapitel vorgestellt und erläutert wird. Die wesentlichen Inhalte des Arbeitspapieres werden im fünften Kapitel zusammengefasst Eine Vorselektion der Studiengänge erfolgte durch die Internetplattform (Vgl. (2010a-b), abgerufen am , s. Anhang). Daraufhin wurden die Internetseiten der entsprechenden Studienangebote untersucht. Nicht alle der aufgelisteten Studienfächer konnten aufgefunden werden. Es wurden nur Studiengänge aufgenommen, die in ihrer Studiengangbezeichnungen Logistik eindeutig kennzeichnen. Studiengänge wie beispielsweise International Supply Chain Management (vgl. (2010)) wurden nicht berücksichtig. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Logistikbildungsangebote. Die Untersuchung beschränkte sich ausschließlich auf die von den Hochschulen zugänglich gemachten Informationen. Schwerpunkte waren Module, Fächer, Veranstaltungen oder die beschriebenen Internetseiten der Hochschulen. Eine weitere Analyse z.b. durch Interviews oder den Besuch von Vorlesungen erfolgte im Rahmen des vorliegenden Arbeitspapieres nicht.

17 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 4 2 Bachelorstudiengänge 2.1 Adam-Ries-Fachhochschule Die Adam-Ries-Fachhochschule in Erfurt hat zum Wintersemester 2008 den Studienbetrieb aufgenommen. Seitdem wurden insgesamt 106 Studierende eingeschrieben, von denen 86 Studierende in Partnerunternehmen praktisch ausgebildet werden. Durch einen wöchentlichen Wechsel zwischen akademischer und praktischer Ausbildung soll eine enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis sichergestellt werden. 15 Neben dem Studienangebot Produktions- und Logistikmanagement, welcher nachfolgend vorgestellt wird, werden die Studiengänge Tourismuswirtschaft, Steuern- und Prüfungswesen und nachhaltige Energieökonomie angeboten. 16 Der Studiengang Produktions- und Logistikmanagement der Adam-Ries-Fachhochschule führt nach sieben Semestern zum Studienabschluss Bachelor of Arts (B.A.). 17 Insgesamt können 180 European Credits Transfer System (ECTS 18 )-Punkte erreicht werden. 19 Die Verteilung der Kompetenzfelder sieht wie folgt aus: Abbildung 1: Verteilung der Kompetenzfelder der Adam-Ries-Fachhochschule Produktions- und Logistikmanagement Verteilung der Kompetenzfelder (theoretische Studieninhalte 16% 13% 37% Fachkompetenz Wirtschaft und Recht Fachkompetenz Industrie/Logistik 34% Sprach- und Selbstkompetenzen Methodenkompetenzen Quelle: (2010d), abgerufen am Der Studiengang Produktions- und Logistikmanagement der Adam-Ries-FH gliedert sich in vier Kompetenzfelder, davon beträgt der Anteil der Fachkompetenz Wirtschaft und Recht 37%, der Anteil der Fachkompetenz Industrie/Logistik 34%, der Anteil der Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. (2010c), abgerufen am Im Rahmen dieses Arbeitspapieres wird nicht zwischen ECTS, Creditpoints (CP), Kreditpunkte (KP) etc. differenziert. Vgl. adam-ries-fh (2010), o.s.

18 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 5 Sprach- und Selbstkompetenz 16% und der Anteil der Methodenkompetenz 13%. 20 Die Vermittlung der Fachkompetenz Industrie/Logistik erstreckt sich in den sieben Semestern mit insgesamt 515 Stunden (1.420 Std. gesamter Studiengang) wie folgt: Tabelle 1: Inhalte der Fachkompetenz Industrie/Logistik Semester: Inhalt: Stunden: 1. Industriebetriebslehre Entscheidungstheorie 30 Produktionsplanung und steuerung Standortplanung 25 Netzplantechnik 25 Produktionslogistik 30 Beschaffungslogistik Distributionslogistik 20 Fabrikplanung 20 Controlling Controlling 30 Fuhrparkmanagement 30 Übung zur Investitionsplanung Kalkulation von Logistikleistungen 40 Logistisches Energie- und Umweltmanagement Internationale Logistik 25 Logistisches Qualitätsmanagement 25 Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: Adam-Ries-Fachhochschule (2010), o.s. Die Studiengebühren betragen 440 EUR pro Monat und es wird ein Unternehmen als Praktikumspartner vorausgesetzt bbw Hochschule Die Hochschule der Wirtschaft für die Wirtschaft, die bbw Hochschule, bietet Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurswissenschaften und Ingenieurswissenschaften an. 22 Bei dem Studiengang Logistik und Supply Chain Management der bbw Hochschule kann der akademische Grad des Bachelor of Science (B.Sc.) erworben werden. Zwei Studienzeitmodelle werden angeboten, zum einen das sechs semestrige Vollzeitmodell und zum anderen das acht semestrige berufsbegleitende Teilzeitmodell. Der Workload beider Modelle beträgt Stunden. 23 Die Studienstruktur lässt sich zwischen Grundlagenstudium, Spezialstudium und Anwendungsstudium differenzieren. Mittelpunkt des Grundlagenstudiums ist, neben den wirtschafts-, und rechtswissenschaftlichen Grundlagen und dem Wirtschaftsenglisch, die Studienorientierung, Erkenntnistheorie und Persönlichkeitsentwicklung. Im Fokus des Spezialstudiums, welches eine Branchenorientierung gewährleisten soll, steht außerdem eine Begleitung von Teilprojekten sowie eine branchenbezogene Projektarbeit im Vgl. (2010d), abgerufen am Vgl. (2010e), abgerufen am Vlg. bbw-hochschule (2010), o.s. Vgl. (2010), abgerufen am

19 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 6 Unternehmen. Der Abschluss des Studienabschnitts erfolgt durch Projektdokumentation und Abschlusspräsentation. Um auf die zunehmende Internationalisierung reagieren zu können, wurde das Anwendungsstudium entwickelt. Schwerpunkte sind unter anderem englischsprachige Vorlesungen, Case-Studies, aktuelle Wirtschafts- und Technikthemen, professionellem Präsentieren und Bewerbungstrainings. 24 Die Studiengebühr beträgt insgesamt EUR. 25 In der nachfolgenden Abbildung wird der Studiengang Logistik und Supply Chain Management der bbw Hochschule vorgestellt: Abbildung 2: Studieninhalte der bbw Hochschule Grundlagenstudium Spezialstudium Anwendungsstudium Kompetenzgrundlagen Logistikmanagement Kompetenzerweiterung Mathematik für Ingenieure I Transport und Verkehr Wirtschaftlich-technisches Englisch BWL Betriebliche Leistungsbereiche Material- und Informationsfluss Produkt- und Prozessinnovation Physik Projekt- und Ressourcensteuerung: Projektmanagement Qualitäts- und Umweltmanagement Grundlagen der Produktgestaltunment Global Supply Chain Manage- Technologie- und Innovationsmanagement Informationsmanagement Controlling und Recht Rechnungswesen PKM-Systemlabor (Prozessmanagement/ARISethik Technologie- und Wirtschafts- Mathematik für Ingenieure 2 Finanzwirtschaft Projekt- und Ressourcensteuerung: Bachelorthesis Fertigungs- und Montagetechnik ERP-Systemlabor / SAP und Kolloquium Student Consulting Analyse Student Consulting Projektarbeit Student Consulting Analyse Praxisphase Praxisphase Praxisphase Quelle: bbw Hochschule (2010), o.s. 2.3 Europäische Fachhochschule Brühl Die Europäische Fachhochschule (EUFH) bietet den sechs semestrigen Studiengang Logistikmanagement an, welcher mit dem akademischen Grad des Bachelor of Arts abschließt. Zu den wesentlichen Inhalten des Studiums zählen: 26 Logistikorientierte BWL Rahmenbedingungen und Werkzeuge Logistikmanagement Soft Skills Development Praxistransfer Insgesamt können 180 ECTS erreicht werden. 27 Im Kompetenzbereich logistikorientierte BWL können insgesamt 26 ECTS erlangt werden. Inhalte des Moduls sind unter anderem Grundlagen der Betriebswirtschaft und des Logistikmanagements, Rechnungswesen, marktorientierte Unternehmensführung und Finanzierung, Steuern und Vgl. bbw-hochschule.de (2010), o.s. Vgl (2010), abgerufen am Vgl. bbw-hochschule.de (2010), o.s Vgl. (2010a), abgerufen am

20 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 7 Controlling. Im Modul Rahmenbedingungen und Werkzeuge können 16 ECTS erworben werden, dessen Fokussierung EDV und wissenschaftliches Arbeiten, Mathematik und Statistik, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht ist. Im Kompetenzbereich Logistikmanagement wird zwischen funktionsspezifischen Vertiefungen, Informationsmanagement und phasenspezifischen Vertiefungen differenziert. Die funktionsspezifischen Vertiefungen, bei denen 10 ECTS erreicht werden können, beinhalten Logistikstrategien, Supply Chain Management, Lagerlogistik, technische Logistik, Materialflusstechnik und Transport- und Verkehrslogistik. Schwerpunkte des Informationsmanagements sind Datenmanagement und Prozessanalyse sowie betriebliche Softwaresysteme bzw. Logistik-Software. In diesem Untermodul können 6 ECTS erzielt werden. 7 ECTS können im Untermodul phasenspezifische Vertiefungen erworben werden. Hier werden Themen der Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik behandelt. Lehrinhalte des Kompetenzmoduls Soft Skills Development sind Englisch, eine zweite Fremdsprache, Managementtechniken und soziale Kompetenz. Folgende Wahl- und Vertiefungsrichtungen, die in branchenspezifisches und fachspezifisches Logistikmanagement unterschieden werden, stehen den Studierenden zur Verfügung: Tabelle 2: Branchen- und fachspezifisches Logistikmanagement Branchenspezifisches Logistikmanagement - Personenverkehr - Frischelogistik - Automotive - Konsumgüter - Warenhauslogistik - Gesundheitswesen - Chemielogistik Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: EUFH (2010), o.s. Fachspezifisches Logistikmanagement - Logistik als Dienstleistung - Informationsmanagement / Wirtschaftsinformatik - Unternehmensführung - Umweltmanagement - Internationale Logistik - Internationale Rechnungslegung - Logistik-Wirtschaftsrecht - Qualitätsmanagement - Produktionslogistik / Distributionslogistik - Entsorgungs- und Recyclinglogistik - Dienstleistungsmarketing / Consulting Gemäß Curriculum der EUFH wird im 5. Semester ein Auslandssemester durchgeführt, 28 welches eine Dauer von ca. 3 Monate hat Europäische Fernhochschule Hamburg Die öffentlich im Internet verfügbaren Informationen reichen für eine Darstellung der Studieninhalte und der Studienstruktur nicht aus. Für weiterführende inhaltliche Angaben wird auf eine notwendige Registrierung verwiesen Vgl. EUFH (2010), o.s. Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010), abgerufen am

21 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Fachhochschule Bielefeld Ab dem Wintersemsester 2010/11 wird die Fachhochschule Bielefeld den Bachelor- Studiengang Projektmanagement/Infrastruktur/Logistik anbieten. In dem sechs semestrigen Studiengang, welcher mit dem Bachelor of Engineering (B.Eng.) abschließt, 31 werden Inhalte aus den Bereichen Ver- und Entsorgungstechnik, Energiemanagement, Verkehrsinfrastruktur und Logistik behandelt. Nach Abschluss des Studiums sollen die Absolventinnen und Absolventen in der Lage sein, die Steuerung und das Management von der Konzeption, Planung, Bauausführung bis einschließlich zur Übergabe, Betrieb und Sanierung für Infrastrukturprojekte zu übernehmen. Zu berücksichtigende Aspekte sind Kosten, zeitlicher Ablauf, Termine, Qualität, Verträge, optimale Organisation und Koordination sowie Ökologie und Nachhaltigkeit. Bei dem Studienangebot der Fachhochschule Bielefeld wird ein wesentlicher Fokus auf den Verkehrswasserbau und den trimodalen Verkehr gelegt. 32 Die Studienstruktur der Fachhochschule Bielefeld ist wie folgt aufgebaut: Tabelle 3: Studienstruktur FH-Bielefeld Basiswissen (1.-3. Semester) - Mathematische Methoden - Versorgungstechnik - Geotechnik - Baustofflehre - Darstellen - Strömungsmechanik - Energiemanagement - Baubetrieb - Grundlagen Projektmanagement - Grundlagen der Logistik - Betriebswirtschaftslehre - Fachenglisch - Wahlmodul Basiswissen Fachwissen (3.-6. Semester) - Kostenmanagement Tiefbau - Recht - Tunnelbau - Verkehrsbau - Baubetrieb - Verkehrswasserbau - Siedlungswasserwirtschaft - Abfallwirtschaft und Kanalisation - Controlling von Planung und Bauausführung Tiefbau - Stadtbaukunst - Unternehmensführung - Baukalkulation - Vertiefungsprojekt InLog - vertiefende Module aus dem Wahlpflichtkatalog Fachwissen Anwendung (6. Semester) - Acht wöchige Projektphasen in einer externen Praxisstelle. Wenn möglich kontinuierliche Mitarbeit an einem Projekt. Betreuung erfolgt durch den Fachbereich. - Anfertigen der zweimonatigen Bachelorarbeit mit ausgeprägter Praxisorientierung, evtl. mit Zusammenwirken mit der Praxisstelle (Ende des 6. Semesters). Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: Fachhochschule Bielefeld (2010), o.s Vgl. Fachhochschule Bielefeld (2010), o.s. Vgl. (2010), abgerufen am

22 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Fachhochschule Flensburg Die Fachhochschule Flensburg bietet den Studiengang Seeverkehr, Nautik und Logistik an, welcher mit dem akademischen Grad des Bachelor of Science nach acht Semestern abschließt. Vermittelt werden, neben dem theoretischen und praktischen Wissen zur Erteilung des nautischen Befähigungszeugnisses nach der Schiffsoffizier- Ausbildungsverordnung, fundierte wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen für Tätigkeiten im Transport- und Logistikbereich. Im ersten Semester absolvieren die Studierenden ein Praxissemester (Bordpraktikum) mit einer Gesamtdauer von 26 Wochen. Ein Einstieg in das 2. Semester ist möglich, sofern die Bewerberinnen und Bewerber einen Schiffsmechanikerbrief, eine NOA-Ausbildung oder 26 Wochen anerkannte Seefahrt (BSH) nachweisen können. Ein weiteres Bordpraktikum wird im siebten Fachsemester durchgeführt. Natur-, ingenieurs- und wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen werden im ersten Studienabschnitt vermittelt. Anwendungsorientierte Gebiete, wie z.b. Navigation, Schiffstheorie, Ladung und Wachdienst, Güterverkehr, Hafenwirtschaft, internationale Logistik und Supply Chain Management werden im zweiten Studienabschnitt angeboten. Für die Bordpraxis lernen und trainieren die Studierenden am Schiffsführungssimulator, am Radar/ARPA-Simulator, am Ladungsrechner, welche verschiedene Schiffstypen und Ladungsarten berücksichtigt sowie am Seefunksimulator Fachhochschule Gießen-Friedberg An der Fachhochschule Gießen-Friedberg war eine Einschreibung bis zum Wintersemester 2007/08 in den Diplomstudiengang Logistik, welcher mit dem akademischen Titel des Diplom-Logistikers (FH) abschließt, möglich. Im Rahmen des Bologna- Prozesses wird dieser Studiengang nicht mehr angeboten, jedoch können die eingeschriebenen Studierenden durch eine entsprechende Übergangsregel ihren Abschluss noch bis 2013 erfolgreich abschließen. 34 Der Logistikanteil im Studiengang Logistik der Fachhochschule Gießen-Friedberg beträgt 45%, der Informatikanteil 17%, der wirtschaftswissenschaftliche Anteil 17%, der Anteil an Mathematik 9% und der Anteil an Sprachen, Recht und Soft-Skills 12% Vgl.www.fh-flensburg.de (2010), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am

23 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 10 Die nachfolgende Abbildung zeigt die Gesamtgewichtung des Studiengangs der Fachhochschule Gießen-Friedberg: Abbildung 3: Gesamtgewichtung des Studiengangs der FH Gießen-Friedberg 12% Logistik Informationssysteme/Informatik 9% 45% Wirtschaft Mathematik Sprachen/Recht/Soft Skills 17% 17% - Gewichtung mit Bachelorarbeit, Praxisphase und Wahlpflichtfächer (in Summe 39 credits) Anrechnung auf das Cluster "Logistik" - Gewicht nach den zu erreichenden Creditpoints (100 % = 180 Credits) Quelle: (2010b), abgerufen am Die Modulverteilung bei dem sechs semestrigen Studiengang Logistik, bei dem der Grad des Bachelor of Science erworben werden kann, sieht wie folgt aus: Abbildung 4: Modulverteilung des Studiengangs der FH Gießen-Friedberg 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Einführung in die Logistik Logistikmanagement Verkehrssysteme 1 Verkehrssysteme 2 Entsorgung und Verpackung Wirtschaftsinformatik 1 Verkehrswirtschaft Wirtschaftsinformatik 3 Produktion und Beschaffung Spezielle Themen der Logistik Praxisphase Grundlagen Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftsinformatik 2 Investition und Finanzierung Distribution Anwendungssysteme Mathematik 1 Internes und Externes Rechnungswesen Personal und Organisation Simulationstechnik in der Logistik Marketing Bachelorarbeit Wirtschaftsenglisch 1 Wirtschaftsrecht 1 Mathematik 2 Wirtschaftsrecht 2 Präsentation und Kommunikation Operations Research Wahlpflichtfach Witschaftsstatistik Wirtschaftsenglisch 2 Methoden/ Wissenschaftliches Arbeiten Methoden/ Wissenschaftliches Arbeiten Präsentation und Kommunikation Wahlpflichtfach Wahlpflichtfach Quelle: (2010c), abgerufen am

24 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 11 Der Studiengang der FH Gießen-Friedberg ist nach dem ECTS-System aufgebaut. Die Arbeitsbelastung der Studierenden darf insgesamt 900 Arbeitsstunden pro Semester nicht überschreiten. 36 Im ersten Semester können insgesamt 29 ECTS bei 26 Semesterwochenstunden (SWS) erworben werden. Insgesamt müssen die Studierenden in den fünf Semestern neun Pflichtmodule absolvieren (rote Umrandung in der obigen Tabelle). Für das Modul Einführung in die Logistik sind sechs SWS 6 Creditpoints (CP), für das Modul Logistikmanagement vier SWS (5 CP), für das Modul Verkehrswirtschaft vier SWS (4 CP), für das Modul Verkehrssysteme 1 vier SWS (4 CP), für das Modul Verkehrssysteme 2 vier SWS (4 CP), für das Modul Produktion und Beschaffung vier SWS (5 CP), für das Modul Distributionslogistik vier SWS (5 CP), für das Modul Entsorgung und Verpackung vier SWS (5 CP) und für das Modul spezielle Themen der Logistik zwei SWS (4 CP) vorgesehen. Bei den Modulen Simulationstechnik in der Logistik und Anwendungssysteme in der Logistik können jeweils sechs SWS (8 CP) erreicht werden. Bei den drei zu absolvierenden Wahlpflichtmodulen können je 4 CP erzielt werden. 37 Den Studierenden stehen folgende Wahlmodule zur Verfügung: 38 Materialflussplanung Schienengüterverkehr Flughafenmanagement / Flughafenlogistik Logistikplanspiel IT in der Logistik Datenbank-Praktikum Web-Design mit HTML Bank und Börse China: Neue Rahmenbedingungen im globalen Wettbewerb Entrepreneurship Steuern Arbeitswissenschaften Französisch 39 Spanisch Chinesisch Interkulturelles Training Zeitmanagement Vgl. Fachhochschule Gießen-Friedberg (2010), S. 8. Vgl. Fachhochschule Gießen-Friedberg (2010b), o.s. Vgl. Fachhochschule Gießen-Friedberg (2010b), o.s. Max. 4 der insgesamt 12 zu erreichenden CP können über die Fremdsprachenmodule erreicht werden. Somit verbunden kann nur 1 Modul aus diesem Bereich gewählt werden.

25 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 12 International Management Transportrecht Methods of Time Measurement (MTM) 2.8 Fachhochschule Kaiserslautern Die Fachhochschule Kaiserslautern bietet den Studiengang technische Logistik mit einer Regelstudienzeit von sieben Semestern an. Grundlegende logistische Abläufe lernen die Studierenden im ersten Studienabschnitt kennen und erwerben wirtschaftswissenschaftliche und naturwissenschaftlich-technische Grundlagen. Bei beiden Vertiefungsschwerpunkten des Studiengangs Technische Logistik der FH Kaiserslautern können in den sieben Semestern insgesamt 210 ECTS (26 SWS) erzielt werden. Die Studieninhalte sind nahezu identisch aufgebaut, besondere Abweichungen zwischen den Vertiefungsschwerpunkten werden nachfolgend dargestellt: Tabelle 4: Differenzierung zwischen Verkehrs- und Intralogistik Vertiefung Verkehrslogistik Vertiefung Intralogistik - Verkehrspolitik - Simulationswerkzeuge - Verkehrstechnik - Handels- und Produktionsplanung - Güterverkehr- und Güterverkehrsanlagen - Lagerautomation und Kommissionierung - Transportrecht - Vertragsrecht - Verkehrssysteme - Anlagentechnik - Verkehrslogistik - Identifikations- und Kommunikationssysteme Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: Fachhochschule Kaiserslautern (2010a), o.s., Fachhochschule Kaiserslautern, (2010b), o.s. Das Fachwissen erwerben die Studierenden in Formen von Vorlesungen, Übungen und Seminaren. Ferner besteht die für die Teilnehmer des Studiengangs die Möglichkeit, an Exkursionen, Fachvorträgen und fachübergreifenden Projekten teilzunehmen, um die Kenntnisse zu erweitern und zu vertiefen. 40 Praxisorientierte Wahlfächer stehen den Studierenden zur Verfügung, so dass sie ihr Qualifikationsprofil eigenständig mitgestaltet werden kann. Modernste Laborausstattungen ermöglichen eine realitätsgetreue Darstellung von logistischen Prozessen wie beispielsweise Materialflusssimulationen oder den Einsatz von Automatisierungs- und Identifikationstechnik. Das Fachwissen erwerben die Studierenden in Formen von Vorlesungen, Übungen und Seminaren. Ferner besteht die für die Teilnehmer des Studiengangs die Möglichkeit, an Exkursionen, Fachvorträgen und fachübergreifenden Projekten teilzunehmen, um die Kenntnisse zu erweitern und zu vertiefen Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. (2010), abgerufen am

26 Schlüsselkompetenzen, EDV, studienbegleitende Sprachkurse, Unternehmensplanspiele... Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 13 Der Studienaufbau der Fachhochschule Kaiserslautern sieht wie folgt aus: Abbildung 5: Studienaufbau der Fachhochschule Kaiserslautern (Fach-) Hochschulzugang 1. bis 4. Fachsemester Grundlagen in: - Naturwissenschaften - Ingenieurwissenschaften - Witschaftswissenschaften 5. bis 6. Fachsemester Vertiefungsschwerpunkte - Intralogistik - Verkehrslogistik Vorlesungen Übungen Seminare Praktika an der FH Projektarbeit Exkursionen Vorträge Tagungen Studienfahrten Praxis- und Bachelorarbeit (7. Fachsemester) Bachelor of Engineering (B.Eng.) Quelle: (2010a), abgerufen am Fachhochschule Köln Die Fachhochschule Köln bietet den sieben semestrigen Studiengang des Bachelor of Engineering Produktion und Logistik an, 42 bei dem insgesamt 210 ECTS erreicht werden können. Jedes Semester können insgesamt 30 ECTS von den Studierenden erworben werden. 43 Zwei Studienschwerpunkte werden nach dem drei semestrigen Grundstudium angeboten. Zum einen der branchenunabhängige Schwerpunkt Produktionstechnik, zum anderen der Schwerpunkt Automobilwirtschaft, welcher sich auf die gesamte Wertschöpfungskette eines Automobilunternehmens fokussiert. Damit die Teilnehmer des Studiengangs praktische Erfahrung sammeln können sowie Teamarbeit und Präsentationstechniken, sind während des Studiums viele Pflichtpraktika und einige Studienprojekte zu absolvieren Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. Fachhochschule Köln (2010), S. 3. Vgl. (2010), abgerufen am

27 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 14 In der nachfolgenden Tabelle werden die Hauptfächer bzw. Hauptmodule des Studiengangs der FH Köln vorgestellt: Tabelle 5: Studienverlaufsplan der FH Köln Semester 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. 7. Sem. Fach / Modul Credits Credits Credits Credits Credits Credits Credits Math.-nat. und ingenierwiss. Fächer Wirtschafts-, rechts- und sozialwiss. Fächer Integrationsfächer Praxissemester, Projekte 4 26 Dispositionsbereich Bachelor-Arbeit 14 Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: Fachhochschule Köln (2010), S Mathematik, Physik, Technische Mechanik, Grundlagen der Konstruktion, Grundlagen der Steuerungstechnik und Grundlagen der Fertigungsmittel sowie Fertigungsverfahren sind Fächer der übergeordneten Fächergruppe Math.-nat. und Ingenieurswissenschaften. Industriebetriebslehre, Kostenrechnung in der Produktion, Grundlagen der Produktionsplanung, Grundlagen der Unternehmensführung, Arbeitswissenschaften, Qualitätsmanagement (Grundlagen), Betriebsorganisation und Wirtschafts- und Arbeitsrecht zählen zu den Fächern der übergeordneten Kategorie Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften. Informationstechnologie, Projektmanagement, Grundlagen der Fabrikplanung, Wirtschaftsinformatik und Softskills sind im Rahmen der übergeordneten Kategorie Integrationsfächer von den Teilnehmern zu absolvieren. Wahlmodule stehen den Studierenden im Dispositionsbereich zur Verfügung. Neben den Profilbestimmenden Modulen für die Schwerpunkte Automobilwirtschaft und Produktionstechnik werden des Weiteren folgende freie Wahlmodule angeboten: 45 Praktische Steuerungstechnik Optimierung und math. Modellbildung Konstruktionslehre Advanced CAD Werkstoffkunde Rechtliche Grundlagen der Produktion Volkswirtschaftslehre Personalmanagement Projektmanagement Innovationsmanagement Fachsprache Englisch Fahrmechanik 45 Vgl. Fachhochschule Köln (2010), S

28 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Fachhochschule Ludwigshafen Die Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein bietet einen sechs semestrigen Bachelorstudiengang Logistik an, der mit dem akademischen Abschluss des Bachelor of Arts (B.A.) abschließt. Insgesamt können 180 ECTS erreicht werden. Das erste und zweite Semester ist für fast alle Bachelorstudierende der Fachhochschule Ludwigshafen nahezu identisch strukturiert. In dieser Studienphase soll den Studierenden einen soliden Einstieg ins Studium ermöglicht werden und Grundlagen und Methoden der Betriebswirtschaftslehre vermitteln. Vom dritten bis zum sechsten Semester erfolgt die Vermittlung der berufsqualifizierenden und spezialisierenden Vertiefungen. Darüber hinaus steht den Teilnehmern ein Wahlpflichtmodul zur Verfügung. Der Studiengang Logistik der Fachhochschule Ludwigshafen endet mit der Bachelorthesis im sechsten Semester. 46 Folgende Schwerpunkte beinhaltet der Bachelorstudiengang: 47 Managementtechniken Produktionslogistik ebusiness Steuerung von Logistikketten ERP-Systeme & Logistik Logistikmanagement Zum Vertiefungsmodul Managementtechniken gehören unter anderem Prozessmanagement, quantitative Methoden und Dienstleistungsmanagement. Materialflussplanung, Produktionsplanung und steuerung sind Bestandteile der Produktionslogistik. Bestandteile des Moduls ebusiness sind Grundlagen, Supply Chain Management und ebusiness. Qualitätsmanagement, Projektmanagement und Logistiktechnologien werden im Modul Steuerung von Logistikketten unterrichtet. Grundlagen und ein zu absolvierendes Praktikum sind von den Studierenden im Modul ERP-Systeme und Logistik zu absolvieren. Schwerpunkte des Moduls Logistik Management sind Unternehmensplanung und Logistik-Controlling Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt Die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Hochschule für angewandte Wissenschaften, bietet seit dem Wintersemester 2008/09 den Studiengang Logistik an. 49 Dieses sieben semestrige Studienprogramm schließt Vgl. Fachhochschule Ludwigshafen (2009a), S Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. wi-net.fh-sw.de (2010), abgerufen am

29 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 16 mit dem Bachelor of Engineering (B.E.) ab. Im Rahmen der interdisziplinären Ausbildung werden folgende Fachkenntnisse vermittelt: 50 Logistik Management Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen Technische Systeme IT in der Logistik General & Soft Skills Der Studienaufbau gliedert sich in drei Ebenen. Die erste Ebene, die sich gem. Regelstudienzeit vom ersten bis zum einschließlich fünften Semester erstreckt, besteht ausschließlich aus Fachsemestern. Im sechsten Semester ist ein Praxissemester in einem anerkannten Unternehmen durchzuführen, welches auch im Ausland von den Teilnehmern absolviert werden kann. Ein weiteres Fachsemester erfolgt im siebten Semester, in dem auch die Bachelor-Arbeit anzufertigen ist. Vor Aufnahme des Studiums ist ein mind. sechs wöchiges Vorpraktikum zu absolvieren HAW Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg An der HAW Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg wird der sieben semestrige Studiengang Logistik/Technische Betriebswirtschaft, der mit dem akademischen Grad des Bachelor of Arts (B.A.) abschließt, angeboten. Insgesamt können die Studierenden 210 ECTS erzielen. Vor Aufnahme des Studiums ist eine zehnwöchige Vorpraxis zu absolvieren, die die Bereiche Rechnungswesen/Controlling, Technik/Produktion/Logistik und Personalwesen beinhaltet. Die Vorpraxis ist aus prüfungsrelevanten Gründen vor dem Studienbeginn zu absolvieren. 52 Grundlagen in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre mit Ökologie, Technik, EDV, Recht, quantitative Methoden, Sozialwissenschaften/Management, Rechnungswesen und Wirtschaftsenglisch werden in den ersten Semestern vermittelt. Die Kette von der Produktions- und Materialbedarfsplanung über die Bestandsführung bis hin zum Transport steht im Fokus der Vorlesungen in den höheren Semestern. Zwei Schwerpunkte, bestehend aus Logistik und Technik, 53 runden die Ausbildung mit den Fächern Management- Techniken, Recht, Controlling, Volkswirtschaft, Wirtschaftsinformatik, Technik und quantitative Methoden ab ECTS können die Studierenden im fünften Semester in Vgl. Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt (2010), o.s. Vgl. Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt (2010), o.s. Vgl. HAW - Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (2010), S Vgl. HAW - Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (2010), S. 4. Vgl. (2010), abgerufen am

30 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 17 der Praxisphase erzielen. 55 Die Studienstruktur des Studiengangs Logistik/Technische Betriebswirtschaft der HAW Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, wird nachfolgend vorgestellt: Abbildung 6: Studienübersicht der HAW Hamburg ERSTER STUDIENABSCHNITT Studien- Schwerpunkte Logistik Technik Allgemeine wirtschaftwissenschaftliche bzw. propädeutische Fächer o Allgemeine Betriebswirtschaftslehre o Volkswirtschaftslehre o Recht o Rechnungswesen o Quantitative Methoden o Wirtschaftsinformatik o Sozialwissenschaft und Management o Englisch Wahlmodule Marketing Internationales Management Englisch 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Praxisphase 5. Semester ZWEITER STUDIENABSCHNITT Bachelor-Thesis 6. Semester 7. Semester Quelle: HAW Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg (2010), S. 4. Die Studiengebühren betragen pro Semester 643,30 EUR, bestehend aus dem Semesterbeitrag i. H.v. 268,30 EUR und allg. Studiengebühren i. H. v. 375,00 EUR Vgl. HAW - Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (2010), S. 7. Vgl. (2010), abgerufen am

31 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Hochschule Bremerhaven Bei dem Bachelorstudiengang Transportwesen und Logistik der Hochschule Bremerhaven kann der Abschluss des Bachelor of Engineering (B.Eng.) in sechs Semestern erworben werden. Das Studium wird in Vollzeitform angeboten und weist einen hohen Praxisbezug aus. Unterrichtssprache ist zu 80% deutsch und zu 20% englisch. Pro Jahr werden 80 Studienplätze angeboten. 57 Die Nachfolgende Abbildung zeigt den Studienverlauf im Studiengang Transportwesen und Logistik der HS Bremerhaven: Abbildung 7: Studienverlauf des Studiengangs Transportwesen und Logistik 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Mathematik Technische Physik Technische Mechanik BWL 1 Grundlagen der Informatik Englisch Technische Physik Technische Mechanik 2 Englisch Anwendung der Mathematik in der Logistik 2 BWL 2 BWL 3 Englisch Quelle: Hochschule Bremerhaven (2010a), o.s. Verkehrssysteme Bachelorthesis Makroökonomie Verkehrswirtschaft DV-Systeme in der Logistik Logistikrecht Produktionslogistik Verkehrssysteme Logistikrecht Wahlmodul 1 Lagerlogistik Verpackung und Transport Lagerlogistik Wahlmodul 2 Verpackung und Transport Kontroll- und Datenstrukturen Softwareentwicklung Logistikmanagement Physikalischchemische Sicherheitstechnik Wirtschaftsrecht Automatisierung Wahlmodule oder 11- wöchiges Praktikum Projekt zu Bachelorthesis Anwendung der Mathematik in der Logistik 1 Physikalischchemische Sicherheitstechnik Transporttechnik Produktionstechnologie Neben Fächern, wie Informatik, Recht und Gefahrgutmanagement, zu denen beispielsweise Transport- und Verkehrsrecht, Zoll- und Außenwirtschaftsrecht zählen, stehen ingenieurwissenschaftliche und ökonomische Fächer im Vordergrund. Die Studierenden können je Semester 30 ECTS erreichen, also insgesamt 180 ECTS. 58 Im ersten Semester werden die Studierenden in Fächern wie Mathematik, Transporttechnik, Grundlagen der Informatik in der Logistik und Wirtschaftsrecht unterrichtet. Im zweiten Semester lernen die Studierenden die Anwendung der Mathematik in der Logistik und Kontroll- und Datenstrukturen kennen. Im dritten Semester sind Fächer wie Makroökonomie und Software-Entwicklung von den Studierenden zu absolvieren. Pro Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. Hochschule Bremerhaven (o.j.a), o.s.

32 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 19 duktionslogistik, Verkehrswirtschaft, Datenverarbeitungssysteme der Logistik werden im vierten und Logistikrecht und Logistikmanagement werden im fünften Semester gelehrt. Fächer, die über einen Zeitraum von mehr als ein Semester hinausgehen, sind unter anderem Betriebswirtschaftslehre, Englisch, technische Physik, Verkehrssysteme, technische Mechanik, Verpackung und Transport sowie Lagerlogistik Hochschule für Technik Stuttgart An der Hochschule für Technik Stuttgart wird der Bachelorstudiengang Informationslogistik angeboten. Die öffentlich im Internet verfügbaren Informationen reichen für eine Darstellung der Studieninhalte und der Studienstruktur nicht aus Hochschule Fresenius Die private Hochschule Fresenius besuchen mehr als Studierende und Berufsfachschüler an ihren insgesamt sieben Standorten. 61 Das Angebot gliedert sich in Vollzeit- und Teilzeitmodellen. 62 Der Studiengang Logistik & Handel zum Bachelor of Arts wird an den Standorten Idstein, Köln, Hamburg und München in Vollzeit 63 und an den Standorten Köln, Hamburg und München in Teilzeit angeboten. 64 Die Studieninhalte sind bei beiden Modellen nahezu identisch, jedoch beträgt die Regelstudienzeit acht Semester bei dem berufsbegleitenden und sechs Semester bei dem Vollzeitmodell. 180 CPs können die Teilnehmer insgesamt erreichen. Grundlagen der BWL und VWL sind in den ersten beiden Semestern von den Studierenden zu absolvieren. Des Weiteren sind Fächer, wie z.b. in- und externes Rechnungswesen, Mathematik und Statistik, Recht, Betriebliche Funktionen, Skills, Sprachen und Projektstudien zu absolvieren. Zu den betrieblichen Funktionen zählen Personalmanagement, Führungsfunktionen und Marketing und Marktforschung. Ferner werden optionale Module angeboten, die in jedem Semester belegt werden können. 65 Darunter zählen unter anderem Wirtschaftsinformatik und Fremdsprachen. Zu den logistikspezifischen Modulen der HS Fresenius gehören: 66 Logistikmanagement Sustainable Transport Policy Handels- und Distributionsmanagement Vgl. Hochschule Bremerhaven (o.j.a), o.s. Vgl. (2910), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. (2010c), abgerufen am Vgl. (2010d), abgerufen am Vgl. Hochschule Fresenius (2010a), o.s.; Hochschule Fresenius (2010b), o.s. Vgl. Hochschule Fresenius (2010a), o.s.; Hochschule Fresenius (2010b), o.s.

33 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 20 Transport- und Wettbewerbsrecht Intermodales Verkehrsmanagement Online-Handel und innovative Vertriebssysteme Technische Logistik Nach dem dritten Semester müssen die Studierenden sich für einen der beiden angebotenen Schwerpunkte Internationales Handelsmanagement oder Internationales Logistikmanagement entscheiden Hochschule Heilbronn An der Hochschule Heilbronn werden drei Bachelorstudiengänge im Bereich Logistik angeboten. Aus dem technischen Bereich des Hochschulportfolios werden die Studiengänge Produktion und Logistik und Technisches Logistikmanagement, aus dem Portfolio Wirtschaft der Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik. 68 In den nachfolgenden Unterkapiteln werden diese vorgestellt und beschreiben Studiengang Produktion und Logistik Die Regelstudienzeit des deutschsprachigen Bachelorstudiengangs Produktion und Logistik der Hochschule Heilbronn beträgt sieben Semester. Die Studierenden können 210 ECTS und den Grad des Bachelor of Engineering (B.Eng.) erwerben. 69 Die nachfolgende Abbildung zeigt die Struktur des sieben semestrigen Bachelorstudiengangs Produktion und Logistik der Hochschule Heilbronn: Abbildung 8: Struktur des Studiengangs Produktion und Logistik Quelle: (2010c), abgerufen am Vgl. (2010e), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am

34 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 21 Das Studium gliedert sich in einem zwei semestrigen Grundstudium, einem zwei semestrigen Hauptstudium, einem einsemestrigen Studiensemester, einem einsemestrigen Vertiefungsstudium und einem einsemestrigen Bachelorthesis Semester. 70 Im ersten und zweiten Semester wird die Basis einer ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung gelegt. Es werden Grundlagen in den technischen und betriebswirtschaftlichen Fächern gelehrt, damit dieses Wissen später anwendungsorientiert von den Studierenden eingesetzt werden kann. Zu den im Grundstudium unterrichteten Fächern zählen: 71 Mathematik Physik und Elektrotechnik Technische Mechanik Grundlagen der Produktion Werkstoffkunde Technische Softwareentwicklung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Konstruktionslehre Eine Vertiefung der erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten erfolgt im Hauptstudium, welches im dritten und vierten Semester nach Regelstudienzeit durchgeführt wird. Darüber hinaus erfolgt eine Vertiefung des theoretischen Wissens mittels Praxisbeispielen, Fallstudien und Planspielen. Zu den in dieser Phase relevanten Fächern zählen: 72 Betriebsorganisation Regelung und Automatisierung technischer Systeme IT-Anwendungen Fertigungsmesstechnik Fertigungsprozesse BWL und Recht PPS-Systeme Theoriemodul Lernfabrik Nach dem praktischen Studiensemester im fünften Semester folgt im sechsten Semester das Vertiefungsstudium. Studierende können folgende Wahlfächer wählen: 73 Transferkompetenz Praxismodul Lernfabrik Wahlmodul Produktion und Logistik PPS-Praktikum Vgl. (2010c), abgerufen am Vgl. (2010c), abgerufen am Vgl. Hochschule Heilbronn (2007), S. 3-11; (2010c), abgerufen am Vgl. (2010c), abgerufen am

35 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 22 Angewandte Studien Managementmethoden Die Lernfabrik ist ein Konzept, welches im Hauptstudium zum Einsatz kommt. Den Studierenden soll damit schon während des Studiums umfassende Einblicke in die Unternehmensprozesse ermöglicht werden. Kenntnisse über aktuelle Themengebiete der Wirtschaft werden gelehrt wie beispielsweise grün & nachhaltig (Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit), digital & virtuell (digitale Fabrik, Simulation) und dynamisch & vernetzt (Supply Chain Management) Studiengang Technisches Logistikmanagement Bei dem deutschsprachigen Bachelorstudiengang Technisches Logistikmanagement der Hochschule Heilbronn können insgesamt 210 ECTS erreicht werden. Die Regelstudienzeit beträgt sieben Semester. Absolventen erwerben den Grad des Bachelor of Engineering. 75 Im Kern beinhaltet das Studium eine technische Ausbildung, die um die spezifischen Anforderungen in der Logistik ergänzt wird. Schwerpunktfächer sind unter anderem Betriebswirtschaft, Informatik, und Technik. Darüber hinaus werden Soft- Skills wie beispielsweise Führungskompetenzen, Kommunikation und arbeitsgerechte Gestaltung unterrichtet. 76 Die beschriebene Studienstruktur gliedert sich wie folgt: Abbildung 9: Struktur des Bachelorstudiengangs Technisches Logistikmanagement GRUNDSTUDIUM HAUPTSTUDIUM PRAXISSEMESTER VERTIEFUNGSSEMESTER 1. und 2. Semester 3. und 4. Semester 5. Semester 6. und 7. Semester Ø Mathematisch naturwissenschaftliche Grundlagen Ø Technische Grundlagen Ø Konstruktionslehre Ø Informationstechnik (IT) Ø Betriebswirtschaft und Recht Ø Logistikgrundlagen Ø Arbeitsmethodik Ø Automatisierungstechnik Ø Logistiksysteme Ø Betriebswirtschaft und Recht Ø Betriebsorganisation Ø Logistikplanung Ø Angewandte IT in der Logistik Ø Managementsysteme Ø Logistikcontrolling Ø Betreute Praxisphase Ø Kolloquium zum praktischen Studiensemester Ø Produktionsplanuns- und steuerungssysteme (ERP) Ø Veränderungsmanagement Ø Führungs- und Transferkompetenz Ø Bachelorthesis Quelle: Hochschule Heilbronn (o.j.a), S Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Der deutschsprachige Bachelorstudiengang führt zu dem akademischen Grad des Bachelor of Arts (B.A.), welcher nach sieben Semester (Regelstudienzeit) erworben wird Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. (2010d), abgerufen am Vgl. Hochschule Heilbronn (o.j.a), S.4-5.

36 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 23 Die maximal zu erreichenden Kreditpunkte betragen 210 ECTS. 77 Die Einführung in die Betriebswirtschaftslehre und die Vermittlung branchenbezogender Kenntnisse erfolgt im Rahmen des Grundstudiums innerhalb der ersten beiden Semester. Themenschwerpunkte des Grundstudiums sind insbesondere Betriebswirtschaft, Recht und Volkswirtschaft. Auch die Basis für die im Hauptstudium zu absolvierenden logistikspezifischen Fächern erfolgt im Rahmen des Grundstudiums. Darüber hinaus werden Fächer wie beispielsweise Mathematik, Statistik und Wirtschaftsinformatik unterrichtet. Veranstaltungen wie unter anderem Rhetorik, Präsentationen und Arbeitstechniken sorgen für die Ausbildung der Soft Skills. Im Hauptstudium werden die bislang erworbenen Kenntnisse vertieft und es wird ein Verständnis für logistische Prozesse geschaffen. Studierende sollen befähigt werden, logistische Systeme und Netze auszubauen, zu betreiben und zu optimieren. Praktische Aufgaben werden mit Hilfe von Planspielen und Fallstudien ergänzend zur Theorie eingesetzt. 78 Die nachfolgende Abbildung zeigt den Aufbau des Bachelorstudiengangs Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik der Hochschule Heilbronn: Abbildung 10: Struktur des Bachelorstudiums der HS-Heilbronn GRUNDSTUDIUM HAUPTSTUDIUM PRAXISSEMESTER VERTIEFUNGSSEMESTER 1. und 2. Semester 3. und 4. Semester 5. Semester 6. und 7. Semester Ø Betriebswirtschaftslehre Ø Grundlagen der Verkehrsbetriebslehre und der Logistik Ø Recht und Volkswirtschaftslehre Ø Mathematik und Statistik Ø Wirtschaftsinformatik Ø Rhetorik und Arbeitstechniken Ø Betriebswirtschaftlehre Ø Verkehrsträger und Verkehrspolitik Ø Recht und Volkswirtschaftslehre Ø IT in der Logistik Ø Vertriefungsfach Ø Ergänzungsfach Ø Operative Aufgaben und Projekte in einem Unternehmen im In- der Ausland Ø Unternehmensführung Ø IT in der Logistik Ø Vertiefungsfach Ø Ergänzungsfach Ø Mündliche Bachelorprüfung Ø Bachelorthesis Quelle: Hochschule Heilbronn (o.j.b), S.4-5. Die Studierenden können nach dem Grundstudium zwei Spezialisierungen Industrieund Handelslogistik oder Verkehrslogistik und logistische Dienstleistungen wählen. Controlling, Marketing, Personalführung, Unternehmensrecht, Personenverkehr, Industrie- und Handelslogistik sowie Verkehrslogistik und logistische Dienstleistungen stehen als Ergänzungsfächer zur Wahl Vgl. (2010e), abgerufen am Vgl. Hochschule Heilbronn (o.j.b), S.4-5. Vgl. Hochschule Heilbronn (o.j.b), S.4-5.

37 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Hochschule München Die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule München (Hochschule München) 80 bietet den sieben semestrigen Studiengang Logistikmanagement an. 81 Das Studium schließt mit dem Abschluss des Bachelor of Engineering ab. 82 In den ersten beiden Semestern wird in den Fächern Mathematik, technische Mechanik, Physik mit Praktikum, Chemie und Werkstoffkunde, Elektrotechnik, technisches Zeichnen, Maschinenelemente, Betriebswirtschaftslehre, Buchführung und Bilanzierung, Grundlagen der Informatik und Volkswirtschaftslehre ausgebildet. 83 Vom dritten bis einschließlich zum siebten Semester lernen Studierende folgende Hauptfächer: Abbildung 11: Hauptmodule der Hochschule München Technik Wirtschaft Allg. Grundlagenfächer Logistik Technologien der Logistik Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: Hochschule München (2010), S Untermodule des Hauptmoduls Technik sind die Daten- und Prozessmodellierung, Regelungstechnik und Fertigungstechnik einschließlich eines Praktikums. Kostenrechnung, Finanz- und Investitionswirtschaft, Organisationsentwicklung und Personalführung sowie Wirtschaftsprivatrecht sind Untermodule des Hauptmoduls Wirtschaft. Zu den allgemeinen Grundlagenfächern zählen unter anderem Statistik, Englisch, Projekt- und Qualitätsmanagement. 84 Die logistikspezifischen Module sehen, wie folgt aus: Tabelle 6: Logistikangebot der Hochschule München Logistik Technologien der Logistik - Beschaffung und Distributionslogistik - Fördertechnik - Produktionsmanagement und Logistik I - Lagertechnik - Produktionsmanagement und Logistik II - Handhabungstechnik - Produktionsplanung Praktikum - Automatisierungstechnik - Supply Chain Management - Softwaresysteme der Logistik - Interdisziplinäre Projektarbeit - ERP-Systeme Quelle: Hochschule München (2010), S Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. Hochschule München (2010a), S. 1. Vgl. Hochschule München (2010b), o.s. Vgl. Hochschule München (2010a), S. 1. Vgl. Hochschule München (2010), S.1-3.

38 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Hochschule Neu-Ulm Die Hochschule Neu-Ulm (HNU) bietet einen sieben semestrigen Bachelorstudiengang an, der mit dem akademischen Grad des Bachelor of Engineering abschließt. Bei dem interdisziplinären Studiengang können 210 ECTS erreicht werden. Für das im fünften Semester durchzuführende Praktikum können die Studierenden 30 ECTS erzielen. 85 Die Ausbildung erfolgt in den ersten vier Semestern in Fächern wie: 86 Ökonomie Wirtschaftsrecht Grundlagen der Logistik Datenverarbeitung Mathematik Englisch Konstruktion Ingenieurgrundlagen Internes Rechnungswesen Quantitative Methoden Produktionswirtschaft Informations- und Projektmanagement Technische Logistik Internationale Wirtschaft- und Logistik Die Studierenden vertiefen ihr Wissen ab dem sechsten Semester mit den Fächern Unternehmensführung und Supply Chain Management. Zum Abschluss des Studiums ist eine Bachelor-Arbeit anzufertigen Hochschule Neuss Die Hochschule Neuss bietet den Studiengang Logistics and Supply Chain Management als duales und berufsbegleitendes Studienmodell an. 88 Bei dem berufsbegleitenden Studiengang können 180 ECTS, beim dualen Studiengang können 210 ECTS erzielt werden. Ein Unterschied beider Modelle ist, dass die Studierenden im sechsten Semester ein Auslandssemester gemäß Studienverlauf des dualen Studiengangs absolvieren, bei dem 30 ECTS erworben werden können. Weitere Differenzen ergeben sich durch die unterschiedlich zu erreichenden ECTS, wie z.b. in dem Modulen Wissenschaftliches Arbeiten/Praxisreflexion, Personal Management Skills/Praxisreflexion, Vgl. Hochschule Neu-Ulm University (2010), o.s. Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am

39 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 26 Angewandte IT, 89 strategisches Management, Business Simulation, 90 Logistikspezialisierungen und Strategic Issues 91 in Logistics Management. 92 Drei Niveaustufen werden, wie nachfolgend dargestellt, unterschieden: Abbildung 12: Niveaustufen der HS-Neuss Niveaustufe I Management Grundlagen Management Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen Management in globalen Märkten Organisational Behaviour I Personal Skills Management Business Englisch (B1) Wissenschaftliches Arbeiten Quantitative Methodik Grundlagen IT Geschäftsprozessmanagement Grundlagen Logistikmanagement Niveaustufe II Diploma Certifikate Rechnungswesen VWL Investition und Finanzierung Business Englisch (B2) Business Englisch (C1) 2. Wahlfremdsprache (A2) Innovations- und Projektmanagement Angewandte IT Business Simulation Internationale Verkehrslogistik Lagerlogistik Konsumgüterlogistik Industriegüterlogistik Niveaustufe III (Englisch) Bachelor Abschluss Strategic Management Organisational Behaviour II 2. Wahlfremdsprache (B1) Supply Chain Management Schwerpunktvertiefung: Third Party Logistics (3PL) 3PL Concepts 3PL Marketing and Finance Industrial and Retail Logistics Intl. Logistics Strategies Intra-Logistics Wahlfachvertiefung: Stratgic Issues in Logistic Mgmt. Structural Issues in Logistic Mgmt. Praxisreflexion Praxisreflexion Fallstudienprojekt Praxisreflexion Bachelor Thesis und Kolloquium Quelle: (2010b), abgerufen am Modulgruppen der HS Neuss lassen sich in Ökonomie & Unternehmensführung, Logistikmanagement, Spezialisierung/Vertiefung, Analyse- & Anwendungsmethodik, Kommunikation & Organisation und Praxistransfer unterscheiden. Zu der Modulgruppe Logistikmanagement gehören die Module Grundlagen des Logistikmanagements, internationale Verkehrslogistik, Lagerlogistik, Konsumgüter- und Industriegüterlogistik und Supply Chain Management. 93 Bei beiden Modellen kann der akademische Grad des Bachelors of Science erworben werden. Der Vorteil dieses Abschlusses im Vergleich zum Bachelor of Arts liegt neben einer höheren Gesamtpunktzahl im wissenschaftlicheren Anspruch und damit in einem leichteren Übergang zu einem Masterstu Bei diesen Modulen können beim dualen Studiengang 6 ECTS und beim berufsbegleitenden Studien gang 4 ECTS erzielt werden. Bei den Modulen strategisches Management und Business Simulation können im dualen Studiengang 4 ECTS und beim berufsbegleitenden Studiengang 6 ECTS erreicht werden. Bei den Modulen Logistikspezialisierungen, Strategic Issues in Logistics können beim dualen Studien gang 5 ECTS und beim berufsbegleitenden 6 ECTS erzielt werden. Vgl. Hochschule Neuss (2010a), o.s.; Hochschule Neuss (2010b), o.s. Vgl. Hochschule Neuss (2010a), o.s.; Hochschule Neuss (2010b), o.s.

40 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 27 dium 94 nennt die HS Neuss als eine Begründung für den Abschluss des Bachelors of Science. Die Studiengebühren betragen derzeit 590 EUR/Monat für das duale Studienprogramm und 360 EUR/Monat für das berufsbegleitende Studienprogramm Hochschule Offenburg Am Campus Gegenbach der Hochschule Offenburg wird der Bachelor Studiengang Logistik und Handel angeboten. 96 Träger des Studiengangs ist die Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen, die den Studiengang ab dem Wintersemester 2009/2010 einführte. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester einschließlich des praktischen Studiensemesters und der Bachelorarbeit. Insgesamt gliedert sich das Studium in zwei Abschnitten, der erste Abschnitt umfasst zwei, der zweite Studienabschnitt vier Semester. Im fünften Semester wird das praktische Studiensemester durchgeführt, welches in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen zu absolvieren ist. Bei dem Studiengang Logistik und Handel kann der akademische Grad des Bachelor of Arts (B.A.) erworben werden. 97 Im ersten Studienabschnitt, bei dem 60 Credits erreicht werden können, sind folgende Pflichtmodule zu absolvieren: 98 Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen Mathematische Grundlagen Rechtliche Grundlagen Informationstechnologien Technik des betrieblichen Rechnungswesens Rechnungswesen Wirtschaftssprachen Zu den Pflichtmodule des zweiten Studienabschnittes zählen unter anderem: 99 Methoden- und Sozialkompetenz Betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte von Logistik und Handel Informations- und Planungstechnologien in Logistik und Handel Controlling Investition und Finanzierung Marketing Führung und Personal (2010c), abgerufen am Vgl. (2010d), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg (2010), S Vgl. Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg (2010), S. 1-7.

41 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 28 Im Modul Betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte von Logistik und Handel werden betriebswirtschaftliche Logistik, Verkehrsökonomie und politik, Supply Chain Management und Sustainable Logistics, Handelsbetriebslehre und Transport- und Handelsrecht gelehrt. Das Hauptmodul Informations- und Planungstechnologien in Logistik und Handel besteht aus Planungsverfahren des OR, Modellbasierte Entscheidungsunterstützung in Logistik und Handel und IT-Unterstützung in Logistik und Handel. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit sich für eine Spezialisierung, entweder Logistik oder Handel, zu entscheiden. Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik gehört zum logistischen Pflichtmodul, Logistik der Konsumgüterwirtschaft, Speditions- und Transportwirtschaft, Consulting und logistische Prozessgestaltung, Transport-, Lager- und Umschlagswesen in Industrie- und Handel sowie Logistikcontrolling sind Wahlmodule im Schwerpunkt Logistik. Handelsmanagement- und Marketing ist von den Teilnehmern als Pflichtmodul zu absolvieren. Wahlmodule im Schwerpunkt Handel sind Betriebstypen, Konzentration und Kooperation im Handel, International Trade, Kaufverhalten und Verkaufspsychologie, Warenwirtschaft und Handelscontrolling Hochschule Ostwestfalen-Lippe An der Hochschule Ostwestfalen-Lippe wird der Studiengang Logistik, der mit dem akademischen Grad des Bachelors of Science abschließt, angeboten. 101 Die Studienstruktur gliedert sich wie folgt: Abbildung 13: Studienstruktur der Hochschule Ostwestfalen-Lippe Grundstudium Hauptstudium Wahl 2 von 3 Studienschwerpunkten (SP) SP1: Beschaffung SP2: Produktion SP3: Distribution Bachelor-Arbeit Quelle: (2010c), abgerufen am Theorie- und praxisorientierte Kenntnisse werden im Grundstudium aus den Bereichen der Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften gelehrt. 102 Nach dem Grundstudium ste- 100 Vgl. Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg (2010), S Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am

42 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 29 hen den Studierenden drei Schwerpunkte, von denen zwei auszuwählen sind, zur Verfügung. Zu den Schwerpunkten zählen Beschaffung, Produktion und Distribution, 103 deren Inhalte in der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen sind: Tabelle 7: Schwerpunktfächer der Hochschule Ostwestfalen-Lippe Beschaffung Produktion Distribution - SRM (Einkaufssysteme und Schnittstellen) - Materialwirtschaft / Kaufteile / Handelsware - Internationale Beschaffung - Ausschreibung und Verhandlung - Arbeitswissenschaft - Produktionsplanung / - steuerung - Arbeitssystemplanung - Produktionssysteme Quelle: (2010d), abgerufen am Demand Management und Forecasting - Transport- und Umschlagstechnik - Transport- und LDL Management - Handelslogistik Des Weiteren sind neben den Schwerpunktfächern im Studienverlauf folgende logistikorientierte Fächer zu absolvieren: 104 Modellbildung und Prozessanalyse in der Logistik Beschaffungslogistik Materialflusstechnik Technik für Logistiker Logistik-Informationsmanagement Logistik-Controlling Operations Research für Logistiker Recht für Logistiker Distributionslogistik Die Anfertigung der Abschlussarbeit erfolgt in der Regel in Zusammenarbeit bei einem Industrieunternehmen Hochschule Pforzheim An der Hochschule Pforzheim wird der Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft/Einkauf und Logistik angeboten. 106 Die Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim verleiht den akademischen Grad des Bachelor of Science (B.Sc.) für den Studiengang Betriebswirtschaft/Einkauf und Logistik. 107 Die Regelstudienzeit beträgt sieben Semester. 108 Insgesamt können 210 ECTS erreicht werden. 109 Neben allgemeinen wirtschaftswissenschaftlichen Fächern wie beispielsweise allgemeine Betriebswirt- 103 Vgl. (2010c), abgerufen am Vgl. (2010d), abgerufen am Vgl. (2010c), abgerufen am Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. Hochschule Pforzheim (2010a), S Vgl. Hochschule Pforzheim (2010a), S Vgl. (2010b), abgerufen am

43 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 30 schaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik werden die Studierenden in Fächern wie Rechtswissenschaften, quantitativen Methoden und allgemeine Handlungskompetenz unterrichtet. 110 Folgende logistikspezialisierten Fächer werden gelehrt: 111 Logistikmanagement Einkauf- und Beschaffungsmanagement Logistisches Prozessmanagement Methoden des Geschäfts- und Projektmanagements I-&K-Systeme in Einkauf und Logistik Computergestützte Managementmethoden Value Chain Management Projekt Logistikfunktionen und Logistiksysteme sowie ein Planspiel zu Wertschöpfungsketten sind Bestandteil des Hauptmoduls Logistikmanagement. Das Modul Einkauf- und Beschaffungsmanagement besteht zum einen aus dem gleichnamigen Untermodul Einkaufs- und Beschaffungsmanagement sowie aus dem Untermodul Logistikmethoden. Methoden des Geschäftsprozess- und des Projektmanagements sowie Organizational Behavior sind Schwerpunkte des Moduls Methoden des Geschäfts- und Projektmanagements. Internationales Wirtschaftsrecht wird im Vertiefungsmodul Recht vermittelt. Grundlagen von Transaktionssystemen, Transaktionssysteme in der Logistik (SAP) und Informationsnetzwerke und Einkauf und Logistik sind Bestandteile des Moduls I-&K-Systeme in Einkauf und Logistik. Untermodule des Moduls computergestützte Managementmethoden sind computergestützte Qualitätssicherung/Prozesssteuerung. 112 Einschließlich der Bachelorthesis und des Kolloquium sowie des im fünften Semester durchzuführenden Praxissemesters können 149 ECTS erreicht werden. Für die oben aufgeführten logistikspezifischen Module können maximal 61 ECTS erzielt werden. Im ersten Studienabschnitt, welcher sich über die ersten beiden Semester erstreckt, können insgesamt 7 ECTS erreicht werden. Im zweiten Studienabschnitt (dritte bis einschließlich siebte Semester) können 54 ECTS im Studiengangschwerpunkt Betriebswirtschaft/Einkauf und Logistik erreicht werden. Das praktische Studiensemester hat einen Mindestumfang von 20 Wochen beziehungsweise 100 Präsenztage und ist in einem Unternehmen oder in einer anderen Praxiseinrichtung zu absolvieren Vgl. Hochschule Pforzheim (2010b), S Vgl. Hochschule Pforzheim (2010b), S Vgl. Hochschule Pforzheim (2010b), S Vgl. Hochschule Pforzheim (2010a), S. 16.

44 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Hochschule Ulm Die Hochschule Ulm bietet den siebensemestrigen Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik an, der mit dem akademischen Grad des Bachelor of Engineering abschließt. 114 Insgesamt können 210 ECTS erworben werden. Das Grundstudium umfasst das erste und zweite Semester, das Hauptstudium umfasst das dritte bis siebte Semester. Die siebensemestrige Ausbildung besteht aus sechs theoretischen sowie einem praktischen Studiensemester. 115 Die Grundlagenfächer werden zwischen Betriebswirtschaft, Ingenieursdisziplinen und Sprachen differenziert. Zu den betriebswirtschaftlichen Schwerpunkten zählen betriebswirtschaftliche Logistik, Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, bürgerliches Recht, Wirtschaftsprivatrecht, Rechnungswesen und Kosten- und Leistungsrechnung. Datenverarbeitung, Mathematik, Werkstoffkunde, technische Mechanik, Konstruktion, technische Physik und Energiewirtschaft werden im Bereich des Ingenieurswesens gelehrt. Betriebswirtschaftliche Fächer und Sprachen werden an der Hochschule Neu-Ulm unterreichtet, Ingenieurwissenschaften werden an der Hochschule Ulm gelehrt. 116 Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Logistik wird länderübergreifend gemeinsam zwischen dem Fachbereich Produktionstechnik und Produktionswirtschaft der Fachhochschule Ulm und dem Fachbereich Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Logistik der Fachhochschule Neu-Ulm durchgeführt. 117 Nachfolgend werden die Vertiefungsrichtungen vorgestellt: 118 Abbildung 14: Vertiefungen der Hochschule Ulm Betriebswirtschaftslehre Logistik Controlling Marketing und Distribution* Sem. Int. Produktion und Logistik* Management Personalwirtschaft Unternehmensführung Ingenieursdisziplinen Logistik-Systeme Operations Research Produktionswirtschaft I, II Simulation Logistiksysteme Betrieblliche Informationssysteme* Produktionslogistik m. Labor Beschaffungslogistik Distributionslogistik Management Projektmanagement European Business* Quelle: Hochschule Ulm (2010b), o.s. 114 Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. Hochschule Ulm (2010a), o.s. 116 Vgl. Hochschule Ulm (2010b), o.s. 117 Vgl. Hochschule Ulm (2010a), o.s. 118 Vgl. Hochschule Ulm (2010b), o.s.

45 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 32 Der Vertiefungsbereich Betriebswirtschaft und Management mit den Schwerpunkten Personalwirtschaft und Unternehmensführung wird an der Hochschule Neu-Ulm gelehrt, Ingenieursdisziplinen und Management (Projektmanagement und European Business) an der Hochschule Ulm. Die Fächer Marketing und Distribution, Sem. Int. Produktion und Logistik, betriebliche Informationssysteme und European Business werden in englischer Sprache gelesen Jacobs University Bremen An der Jacobs University Bremen ggmbh 120 wird der Studiengang International Logistics Management and Engineering (B. Sc.) angeboten. 121 Bei dem dreijährigen Studienprogramm können die Teilnehmer insgesamt 180 ECTS erzielen. 122 Das Konzept der Jacobs University des Studiengangs International Logistics sieht wie folgt aus: Abbildung 15: Konzept der Jacobs University Quelle: (2010b), abgerufen am Das Studienprogramm ist interdisziplinär ausgerichtet, die Teilnehmer des Programms erwerben betriebs- und ingenieurwissenschaftliche Fähigkeiten im Kontext mit der internationalen Logistik. Die Anteile an ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Fächern sind gleich. Neben der Anfertigung einer Bachelorarbeit ist ein drei bis vier monatiges Praktikum bzw. ein begleitendes Industrieprojekt von den Teilnehmern zu absolvieren. Die Kursinhalte wurden von Anfang an in enger Zusammenarbeit mit Logistikberatern entwickelt Vgl. Hochschule Ulm (2010b), o.s. 120 Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. Jacobs University (2010), S Vgl. Jacobs University (2010), S Vgl. (2010b), abgerufen am

46 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Drei logistikspezifische Studiengänge werden von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften angeboten, die in den nachfolgenden Unterkapiteln vorgestellt werden Studiengang Handel und Logistik Die Fakultät Handel und soziale Arbeit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft bietet am Campus Suderberg den siebensemestrigen Vollzeitstudiengang Handel und Logistik an, der mit dem akademischen Grad des Bachelors of Arts abschließt. 124 Die entsprechenden Inhalte werden nachfolgend vorgestellt: Abbildung 16: Modellstudienplan der Ostfalia Sem. 7 Praktikum Bachelorarbeit mit Kolloquium 6 Handelsmarketing & Sales Supply Chain Management Service Qualität Qualitäts- und Umweltmanagement Wahlpflicht Wahlpfllicht 5 Handels- und Logistikcontrolling Warehousing Projektmanagement Transportmanagement e-commerce & e-logistics Kreativität und Visualisierung W-Englisch III 4 Spezielle BWL Finanzierung, Investition, Steuerl. Entsorgungslogistik Wirtschaftsrecht Handelsmanagement Wirtschaftsinformatik Wahlpflicht 3 Wirtschafts-- und Verkehrspolitik Beschaffungs- und Distributionslogistik Statistik Personalwirtschaft Controlling Moderations- und Präsentationstech. W-Englisch II 2 BWL II (Marketing) Kosten- und Leistungsrechnung Standort- und Facilitymanagement Unternehmensführung Einf. Informatik Wahlpflicht 1 Mikro- und Makroökonomie Buchführung und Bilanzierung Mathematik im Betrieb Logistik und Handelslogistik BWL - I Selfmanagement W-Englisch I Softskill Module Wahlpflicht Module Quelle: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (o.j.a), o.s. Der Studiengang der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften ist wirtschaftswissenschaftlich ausgerichtet. Neben Fächern wie Betriebs- und Volkswirtschaftslehre werden in den sieben Semestern die Fächer Wirtschaftsrecht, Statistik, Wirtschaftsinformatik, Qualitäts- und Umweltmanagement sowie Service Qualität gelehrt. Handels- und Logistikcontrolling, Supply Chain Management, Entsorgungslogistik etc. sind logistikspezifizierte Fächer des Studiums. Im siebten Semester sind ein Praktikum zu absolvieren und die Bachelorarbeit einschließlich Kolloquium ist von den Studierenden abzulegen. Die in der Abbildung dargestellten Studieninhalte können ja nach 124 Vgl. (o.j.a), abgerufen am

47 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 34 Beginn (SS- bzw. WS) des Studiums variieren. Die Studiengebühren betragen 500 EUR/Semester, der Semesterbeitrag beträgt zur Zeit circa 220 EUR pro Semester Studiengang Logistik- und Informationsmanagement (LIM) Der sieben semestrige Vollzeitstudiengang Logistik- und Informationsmanagement (LIM) der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, ist ein betriebswirtschaftlich ausgerichtetes Studienprogramm, bei dem insgesamt ECTS erzielt werden können. Die Absolventen erwerben den akademischen Grad des Bachelor of Arts. 127 Im ersten Semester werden die Grundlagenmodule Mathematik und Informatik, Betriebswirtschaftslehre und Rechnungswesen sowie Volkswirtschaftslehre und Innovationsmanagement gelehrt. Im zweiten Semester erwerben die Teilnehmer Kenntnisse in den Fächern angewandte Informatik, Methoden der Logistik und spezielle Betriebswirtschaftslehre und Transportwirtschaft. Im dritten erfolgt die Vermittlung von Datenbanksystemen, E-Commerce, Transporttechnologien, Verkehrsbetriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht. Informations- und interne Logistik, Internettechnologien und eine Studienarbeit sind Bestandteile des vierten Semesters, Methodenkompetenz und Entscheidungsfindung sind Bestandteile des fünften Semesters und Geschäftsprozessmanagement und Projektmanagement sind Bestandteile des sechsten Semesters. Im siebten Semester sind eine betreute Praxisphase und die Erstellung der Bachelorarbeit (einschließlich Kolloquium) vorgesehen. 128 Schwerpunktmodule sind: 129 Ressourcenmanagement Bestandsmanagement Airline Management Kooperationsmanagement Transportwirtschaft Personalwesen Landverkehrstechnik Personenverkehrssysteme Betriebswirtschaftliche Anwendungssysteme 125 Vgl. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (o.j.a), o.s. 126 Vgl. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (o.j.c), o.s. 127 Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (o.j.b), o.s. 129 Vgl. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (o.j.b), o.s.

48 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Studiengang Logistik im Praxisverbund (LIP) In Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer bzw. mit Logistikdienstleistern bietet die Ostfalia Hochschule einen dualen Studiengang an. Die Regelstudienzeit des Studienprogramms Logistik im Praxisverbund (LIP) beträgt neun Semester. Die Teilnehmer erwerben die Abschlüsse des Bachelor of Arts und den des Kaufmann/Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung. 130 Insgesamt können die Teilnehmer 210 ECTS erreichen. 131 Der Studienverlauf gliedert sich wie folgt: Abbildung 17: Studienverlauf dualer Studiengang im Praxisverbund Grundlagenmodule 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester Mathematik und Informatik Allgemeine Betriebswirtschaftlehre Spezielle Betriebswirtschaftslehre Mikro- und Makroökonomie Wirtschaftsrecht (Teil I) Betriebswirtschaftslehre und externes Rechnungswesen Volkswirtschaftslehre und Innovationsmanagement Verkehrsbetriebswirtschaftslehre und Warenkunde Transporttechnologie Wirtschaftsrecht (Teil II) Praxisphase Betrieb und Berufsbildende Schule Praxisphase Betrieb und Berufbildende Schule Vertiefungsmodule 6. Semester 7. Semester 8. Semester 9. Semester Methoden der Logistik Externe und interne Logistik Bestandsmanagement Methodenkompetenz Unternehmensführung, Marketing- und Risikomanagement Betreute Praxisphase Systeme des Güter- und Personenverkehrs Studienarbeit Transportrecht, Projektmanagement und e-commerce Logistikprojekt Schwerpunktmodul und Wahlpflichtfach I Wahlpflichtmodul Bachelorarbeit und Kolloquium Quelle: (2010c), abgerufen am Vgl. (2010c), abgerufen am Vgl. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (o.j.d), S. 2-4.

49 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 36 Zu den Studieninhalten des ersten Semesters des Studiengangs Logistik im Praxisverbund (LIM) der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften zählen Mathematik, Informatik, Betriebswirtschaftslehre und externes Rechnungswesen, Volkswirtschaftslehre und Innovationsmanagement. Im zweiten Semester wird in den Fächern allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Mikro- und Makroökonomie, Transportwirtschaft und Wirtschaftsrecht gelehrt. Im dritten und letzten Semester der Grundlagenmodule werden den Studierenden Kenntnisse und Fähigkeiten in den Fächern spezielle Betriebswirtschaftslehre, Verkehrsbetriebswirtschaftslehre und Warenkunde, Transporttechnologie und Wirtschaftsrecht II gelehrt. Im vierten und fünften Semester erfolgt eine Praxis-Intensivphase, die mit der Teilnahme der IHK-Prüfung abschließt. Zuvor haben die Studierenden Praxiseinsätze im Betrieb durchlaufen und die Berufsfachschule besucht. Vom sechsten bis einschließlich zum achten Semester sind folgende Vertiefungsmodule und Lehrveranstaltungen von den Studierenden zu absolvieren: 132 Tabelle 8: Vertiefungen/Lehrveranstaltungen des dualen Studiengangs der Ostfalia 6. Semester 7. Semester 8. Semester - Methoden der Logistik - Externe und interne Logistik - Systeme des Güterund Personenverkehrs - Bestandsmanagement - Methodenkompetenz - Transportrecht, Projektmanagement und e- commerce - Logistikprojekt Quelle: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (o.j.e), o.s. - Unternehmensführung und Marketing- /Risikomanagement - Schwerpunktmodul und Wahlpflichtfach II - Wahlpflichtmodul I Ein betreutes Praxissemester im Betrieb, die Bachelorarbeit und Kolloquium sind Inhalte des Curriculums des neunten Semesters Technische Hochschule Wildau An der technischen Hochschule Wildau [FH] Technical University of Applied Science werden zwei Logistikspezifische Bachelorstudiengänge angeboten, die nachfolgend vorgestellt werden Studiengang Logistik Die technische Hochschule Wildau Technical University of Applied Science bietet einen sechs semestrigen Logistikstudiengang an, der mit dem akademischen Grad des Bachelor of Engineering (B.Eng.) abschließt. 30 ECTS können jedes Semester erzielt werden, so dass 180 ECTS in sechs Semestern von den Studierenden zu erreichen sind. Das Studienprogramm besteht aus 5 Hauptmodulen, die sich in Logistikgrundla- 132 Vgl. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (o.j.e), o.s. 133 Vgl. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (o.j.e), o.s. 134 Vgl. (2010a), abgerufen am

50 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 37 gen und Vertiefung, mathematisch-naturwissenschaftliche/technische Grundlagen, Management von Unternehmen, Methodik und IT in der Anwendung differenzieren lassen. 135 Das Studium ist praxisorientiert ausgerichtet, dies zeigt sich insbesondere durch folgende Aktivitäten: Studienbegleitendes Praktikum Logistikprojekte im Unternehmen Exkursionen und Gastvorträge von Experten aus der Wirtschaft Erarbeitung der Bachelor-Arbeit in einem Unternehmen Der Studienverlauf sieht im ersten bis einschließlich dem fünften Semester Lehrveranstaltungen, im sechsten Semester ein Praktikum und die Anfertigung der Bachelor- Arbeit sowie ein 8-wöchiges, studienbegleitendes Praktikum oder ersatzweise der Nachweis ausreichender einschlägiger Berufserfahrung vor Studiengang Luftfahrttechnik/Luftfahrtlogistik Der Bachelorstudiengang der technischen Hochschule Wildau [FH] Technical University of Applied Science Luftfahrttechnik/Luftfahrtlogistik schließt mit dem akademischen Grads des Bachelor of Engineering (B. Eng.) ab. 137 Das Studium ist in vier Module aufgeteilt, die in der nachfolgenden Abbildung verdeutlicht werden: Tabelle 9: Bachelor Luftfahrttechnik/Luftfahrtlogistik Modul 1: Mathematisch naturwissenschaftliche Grundlagen Naturwissenschaftliche Grundlagen für die Aneignung des luftfahrtspezifischen Ingenieurwissens werden in diesem Modul geschaffen. Dabei werden unter anderem folgende Schwerpunkte unterrichtet: Mathematik, Informatik, Thermodynamik, Elektrotechnik/Elektrotechnik und Werkstoffkunde. Modul 2: Fachspezifische Grundlagen Die ingenieurtechnischen Fähigkeiten werden in diesem Modul vertieft. Zu den Schwerpunktfächern zählen Fertigungsverfahren, Messtechnik, Sensorik und Grundlagen der Luftfahrttechnologie. Modul 3: Fachspezifische Vertiefungen Das Modul dient dazu, die erworbenen Kenntnisse auf die konkreten Anwendungsfelder eines Ingenieurs in der Luftfahrt auszudehnen. Flugphysik, Flugzeugausrüstungen, Flugzeuginstandhaltung, Flugsicherheit, Flughafenbetrieb und Luftverkehrseinsatzplanung zählen zu den Schwerpunkten dieses Moduls. Modul 4: Fachübergreifende Inhalte In diesem Modul werden Lehrbereiche angeboten, die die erworbenen Kenntnisse fächerübergreifend abrunden. Spezifische Managementkenntnisse werden zudem erwerben, welche einen Einsatz in Tätigkeiten mit Budget- und Personalverantwortung unterstützen. Zu unterrichtende Fächer sind beispielsweise Betriebswirtschaft, Recht in der Luftfahrt, Qualitätsmanagement und Human Factors Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: (2010b), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. Technische Hochschule Wildau (2010a), o.s.

51 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Technische Universität Dortmund Bei dem Bachelorstudiengang der Technischen Universität (TU) Dortmund kann der Abschluss Bachelor of Science in der Logistik erworben werden. 138 Insgesamt können 210 ECTS erreicht werden. Zu den Inhalten des Studiengangs zählen Technik, Betriebswirtschaftslehre, Datenverarbeitung, Technische Logistik und Zusatzqualifikationen wie z.b. soziale Kompetenz und Anwendungskompetenz. Gemäß dem Studienverlauf ist im siebten und letzten Semester ein Fachpraktikum zu absolvieren. 139 Im Rahmen des Praktikums, welches ein wichtiger Bestandteil des Logistikstudiums ist, sollen die theoretischen Fähigkeiten vertieft und in der Praxis umgesetzt werden. 140 Bereits seit 1988 bietet die TU Dortmund ein Zusatzstudium Logistik an sowie seit 1998 den erfolgreichen Diplom-Studiengang Logistik. Die nachfolgende Abbildung spiegelt somit Inhalt und Struktur des Bachelorprogramms Logistik wider. 141 Tabelle 10: Studienverlauf der Technischen Universität Dortmund ab 2009/10 Technik (38 ECTS) Technisches Zeichnen Betriebswirtschaft (60 ECTS) Wahlkataloge WISO Informationsverarbeitung (39 ECTS) Einführung in die Informatik für Ingenieure und Naturwissenschaftler Logistik (33 ECTS) Grundlagen der Logistik Maschinenelemente Produktion und Logistik Statistik Projektseminar Werkstofftechnik Höhere Mathematik Materialflusssysteme Fertigungslehre Identifizierungs- und Automatisierungstechnisorgungstechnik Umschlag und Ent- Mechanik Logistische Datenverarbeitung Verpackungstechnik Grundlagen der Elektrotechnik Warehousemanagement Verkehrslogistik Elektrische Maschinen Wahlkatalog Logistik Grundlagen der Fabrikorganisation Logistikprojekt Zusatzkompetenz Soziale Kompetenz (7 ECTS) Wahlkatalog Soft Skills Culture and Technology Anwendungskompetenz (9 ECTS) Präsentation Logistiklabor Quelle: TU-Dortmund (2010a), o.s. Bachelorthesis (12 ECTS) Bachelorthesis mit Präsentation Fachpraktikum (12 ECTS) Fachpraktikum Zu den Wahlmodulen WISO zählen unter anderem Rechnungswesen und Finanzen, Produktion und Arbeit, Privatrecht, Gründungs- und Innovationsmanagement, Internationales Management, Soziologie und Applied Economics. Intralogistische-, entsorgungslogistische-, verkehrslogistische- oder Fabriksysteme können von den Studie- 138 Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. TU-Dortmund (2010a), o.s. 140 Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. Baumgarten, H., Hildebrand, W-C. (2008), S.20.

52 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 39 renden im Modul Planung und Betrieb logistischer Systeme gewählt werden. Bei der sozialen Kompetenz stehen folgende Wahlmodule den Studierenden zur Verfügung: 142 Projektmanagement für Logistiker Qualitätsmanagement für Logistiker Moderationstraining und Präsentationstechnik für Logistiker Kaizen Möglichkeiten zur Einbeziehung von Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen in die Veränderung der Produktionsbedingungen Technische Universität Hamburg-Harburg Bei dem sechssemestrigen Logistikstudiengang Logistik und Mobilität der technischen Universität Hamburg-Harburg können insgesamt 180 ECTS erreicht werden. 143 Nachfolgend werden die Modulbereiche und deren Inhalte vorgestellt: Tabelle 11: Pflicht- und Wahlmodule des Bachelorprogramms Fachmodul: Pflichtmodul: Mathematische- Naturwissenschaftliche Grundlagen Pflichtmodul: Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Pflichtmodul: Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen Pflichtmodul: Logistik und Mobilität Wahlpflichtmodul: Logistik und Mobilität Ergänzungsmodul des Pflichtbereichs Ergänzungsmodul des Wahlpflichtbereichs Inhalte: - Mathematik - Einführung in die Statistik - Objektorientierte Programmierung, Algorithmen und Datenstrukturen - Technische Informatik - Graphentheorie und Optimierung - Technische Mechanik - Konstruktion und Fertigung - Gleichstrom und Wechselstromnetzwerke - Kondensator, Induktivität und Elektrotechnik - Systemtheorie - Grundlagen der Regelungstechnik - Einführung in die Datenbanksysteme - Ausgewählte Themen der Betriebswirtschaft - Einführung in das Operation Research - Systemtechnische Grundlagen der Logistik - Logistik und Produktion - Rechtliche Grundlagen Verkehr und Logistik - Verkehrsplanung und Verkehrstechnik - Lager- und Kommissioniertechnik - Transport- und Umschlagtechnik - Einführung in ERP-Systeme - Projektmodul Logistik und Mobilität - Grundlagen der Verkehrswirtschaft - Technische Logistik - Mobilitätsforschung und Verkehrsprojekte - Verkehrslogistik - Produktionslogistik - Logistik-Dienstleister-Management - Verpackungstechnik - Schiffsfertigung - Lufttransportsysteme - Betriebswirtschaft - Betrieb und Management (2 Module) - Nichttechnische Ergänzungskurse (3 Module) Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an (2010b), abgerufen am Vgl. TU-Dortmund (2010), o.s. 143 Vgl. (2010a), abgerufen am

53 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends ECTS können bei den Pflichtbereichen, 22 ECTS bei den Wahlpflichtbereichen und 12 ECTS bei der Bachelorarbeit erworben werden. Insgesamt müssen fünf Pflichtmodule, bestehend aus mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen, ingenieurwissenschaftliche Grundlagen, Logistik und Mobilität (Ingenieuranwendungen), wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen und Ergänzungsmodule (Betriebswirtschaft) absolviert werden, wie in der obigen Tabelle dargestellt. Zu den Fachmodulen des Wahlpflichtbereiches zählen Logistik und Mobilität sowie Ergänzungsmodule wie Betrieb und Management und Nichttechnische Ergänzungskurse. Das Studium schließt mit dem akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.) ab Technische Universität München Die technische Universität München bietet den sechssemestrigen Studiengang Produktion und Logistik an. 145 Für die Erlangung des akademischen Grades des Bachelor of Science (B.Sc.) müssen insgesamt 180 ECTS erreicht werden. 159 ECTS werden im Rahmen von Lehrveranstaltungen, 11 ECTS für die Anfertigung der Bachelor Thesis und 10 ECTS durch eine abzuleistende Industriepraxis erworben. 146 In den ersten vier Semestern werden naturwissenschaftliche Grundlagen in Mathematik, Physik und Chemie unterrichtet. Darüber hinaus werden technisch wissenschaftliche Grundlagen durch Lehre der Fächer Mechanik, Thermodynamik, Wärmetransportphänomene, Fluidmechanik, Elektrizitätslehre und Regelungstechnik vertieft und Fächer wie unter anderem Werkstoffkunde, Maschinenelemente und Maschinenzeichnen behandelt. Ferner werden Informationstechnik und Betriebswirtschaftslehre unterrichtet. 147 Im fünften und sechsten Semester werden eine Vielzahl unterschiedlicher Themenfelder für das notwendige Fachwissen der Produktionstechnik und Logistik vermittelt. Fächer wie beispielsweise Materialfluss und Logistik, Methoden der Unternehmensführung, umformende und spannende Fertigungsverfahren, Förder- und Materialflusstechnik oder Automatisierungstechnik werden unterrichtet. 148 Aus dem Wahlpflichtbereich müssen mindestens zwei Fächer von den Studierenden belegt werden, zu denen gehören: 149 Materialfluss und Logistik Montage, Handhabung, Industrieroboter Qualitätsmanagement Umformende Fertigungsverfahren 144 Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. portal.mytum.de (2010a), abgerufen am Vgl. Technische Universität München (2010a), S Vgl. portal.mytum.de (2010a), abgerufen am Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. Technische Universität München (2010a), S. 2.

54 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 41 Darüber hinaus wird eine Vielzahl an ergänzenden Studienleistungen 150 angeboten. Hierunter fallen Fächer wie beispielsweise Aeroelastik, Betriebsfestigkeit in der Fertigungstechnik, Dampfturbinen, Flughafenbetrieb, Klebtechnik, Logistik in der Automobilindustrie, Sterne und Kosmos und Wirtschaftlichkeit für Ingenieure. 151 Aus dem Bereich Hochschulpraktika 152 sind mindestens zwei Module mit je 4 ECTS zu belegen. Dabei können unter anderem die Module Aerodynamik des Flugzeuges, Bioverfahrenstechnik, elektronische Bauelemente, Finite Elements, Flugführung, Logistik, Simulation von Logistiksystemen und regenerative Energien belegt werden. 153 Aus dem Bereich Soft Skills sind insgesamt 4 ECTS zu erwerben, je Modul können 2 ECTS erworben werden. Die zu wählenden Veranstaltungen sind aus dem Veranstaltungsangebot der Technischen Universität München zu entnehmen bzw. müssen bei einer wissenschaftlichen Hochschule erworben worden sein. Die Soft Skills sollen die soziale Kompetenz der Studierenden stärken bzw. erweitern Universität Hannover An der Leibniz Universität Hannover wird der siebensemestrige Studiengang Produktion und Logistik angeboten. 155 Die Studierenden werden durch die zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsprojekte der Fakultät für Maschinenbau mit eingebunden. Schwerpunkte der Forschung sind unter anderem Produktions-, Werkstoff-, Energie- und Verfahrenstechnik sowie Mechatronik. Das Studium gliedert sich in zwei Phasen. Vom ersten bis zum dritten Semester werden Grundlagen, vom vierten bis zum siebten Semester Vertiefungen vermittelt. 156 Die Konzeption des Bachelorstudiengangs ist so ausgelegt, dass die Studierenden jedes Semester ca. 30 ECTS erwerben und insgesamt 210 ECTS erreicht werden können. Bei dem Studiengang wird der Grad des Bachelor of Science verliehen. 157 Im Vertiefungsstudium kommen Labor- und Konstruktionsarbeiten, Exkursionen, vier Tutorien und eine Studienarbeit zum Einsatz. Methoden, die bei der Problemlösung, Ideenfindung und Konfliktlösung helfen, lernen die Studierenden gezielt kennen Gem. der aktuellen Prüfungsordnung stehen mehr als 100 Module zur Auswahl. Für jedes Modul kön nen 3 Credits erworben werden. Insgesamt sind aus dem Modulkatalog 6 Credits zu erwerben. 151 Technische Universität München (2010), S Gem. der aktuellen Prüfungsordnung stehen mehr als 60 Module zur Auswahl. Insgesamt müssen aus dem Bereich Hochschulpraktika 8 Credits erworben werden, jedes Modul hat den Umfang von 4 Credits. 153 Vgl. Technische Universität München (2010), S Vgl. Technische Universität München (2010), S Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. Universität Hannover (2004), S Vgl. (2010b), abgerufen am

55 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 42 Die nachfolgende Tabelle zeigt den Art und Umfang des Bachelorstudiengangs: Tabelle 12: Art und Umfang des Bachelors der Universität Hannover Quelle: Universität Hannover (2004), S Universität Magdeburg An der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg werden zwei unterschiedliche Bachelorstudiengänge mit Logistikspezialisierung angeboten. 159 In den nachfolgenden Unterkapiteln werden die Bachelorstudiengänge Universität Magdeburg, den Bachelorstudiengang Kulturwissenschaft, Wissensmanagement und Logistik (Cultural Engineering) und den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur Logistik vorgestellt Studiengang Cultural Engineering Der von der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg angebotenen Bachelorstudiengang Kulturwissenschaft, Wissensmanagement, Logistik (Cultural Engineering) ist modular aufgebaut und hat eine Regelstudienzeit von acht Semestern. Insgesamt können 159 Vgl. (2010a), abgerufen am

56 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends ECTS erworben werden. 160 Schwerpunkte des interdisziplinär ausgerichteten Studiengangs sind Kulturwissenschaft, Wissensmanagement und Logistik. Darüber hinaus werden Nebenmodule aus der ökonomischen Bildung, der Wirtschaftsinformatik und Grundlagen des Rechts angeboten. Ab dem Wintersemester 2005/06 können 240 ECTS erreicht werden, zuvor waren es 210 ECTS. 161 Projektmodule, Trainingsmodule, Studienmodule in Kulturwissenschaften, Wissensmanagement, Logistik, ökonomische Bildung, Wirtschaftsinformatik und mathematik sowie Recht erstrecken sich wie ein Roter Faden in den acht Semestern. Gelehrt wird bei den Projektmodulen unter anderem Räume Lesen, aneignen, erweitern, Räume in ihren Beziehungen verstehen, verschieben, erweitern, Setting und Event: Raumkonzeption, Raumkonstruktion, Raumbesetzung, Raumerleben und Rauminszenierung. Schwerpunkte der Trainingsmodule sind unter anderem mentales Training, Selbstklärungstechniken, Rhetorik, Berufsentwicklungstraining, Bewerbungstraining und Kompetenzbilanzierung. Das Studienmodul Kulturwissenschaften vermittelt den Teilnehmern beispielsweise Erschließung und Analyse eines überschaubaren kulturellen Handlungs- und Symbolfeldes, kulturwissenschaftliche Motivforschung, Kontextualisierung und Moderation eines komplexen kulturellen Feldes sowie Erschließung und Analyse versteckter und tradierter Muster der kulturellen Orientierung. Wissensmanagementaufgaben in Organisationen erschließen, analysieren und aufbereiten Potenziale der Wissensnutzung in einer Organisation ausloten, Gestalten und Evaluieren: Aktionsplanung/Strategieentwicklung für Veränderungsprozesse in Organisationen und Organisationsnetzwerken lernen die Studierenden im Studienmodul Wissensmanagement. Die Einführung wirtschaftswissenschaftlichen Betrachtungsweise wird in den ersten zwei Semestern des Studienmoduls Ökonomische Bildung unterrichtet. Im dritten und vierten Semester werden Vertiefungen ausgewählter wirtschaftswissenschaftlicher Handlungsfelder gelehrt. Als Wahlpflichtfächer stehen den Studierenden Marketing, Personalmanagement, Organisationsentwicklung, Controlling, internationales Management, Entscheidungstheorie usw. zur Auswahl. Im Modul Wirtschaftsinformatik und mathematik erfolgt in den ersten zwei Semestern eine Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Eine Vertiefung ausgewählter Handlungsfelder der Wirtschaftsinformatik wird im dritten und vierten Semester vermittelt. Als Wahlpflichtfächer werden unter anderem Prozessmodellierung, Umweltinformatik, Projektmanagement, Wissensmanagement und Unternehmensplanspiel angeboten. Im ersten Semester ist das Studienmodul Recht aus den ausgewählten Studienangeboten wählbar. Die Entwicklung eines Rechtsverständnisses ist Ziel des im vierten Semester stattfindenden Rechtsmoduls. Eine Einführung in das öffentliches 160 Vgl. Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (2008a), S Vgl. (2010a), abgerufen am

57 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 44 Recht und Vertragsrecht erfolgt ebenfalls. Beschreiben, Strukturieren und Kommunizieren der Logistikwelt sind Zielsetzungen des ersten Logistikmoduls. Im zweiten Modul sollen die Studierenden das Identifizieren, Beschreiben und Bewerten elementarer Logistikprozesse lernen. Die quantitative Logistikanalyse wird im dritten und die qualitative Logistikanalyse im vierten Semester vermittelt. 162 Logistikspezifische Wahlpflichtfächer sind unter anderem: 163 Informationslogistik Verkehrslogistik Spezifische Probleme des Logistikwissensmanagement Einführung in die Logistiksimulation Im sechsten Semester wird das Fremdsprachen und Profilierungssemester durchgeführt, bei dem ein Auslandsaufenthalt empfohlen wird. Im siebten Semester wird das Famulaturmodul durchgeführt. Im achten Semester sind neben der Abschlussarbeit mit Kolloquium zwei Wahlpflichtfächer und die KWL-Theorie zu absolvieren Studiengang Wirtschaftsingenieur Logistik An der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg wird der siebensemestrige Studiengang Wirtschaftsingenieur Logistik angeboten. Nach erfolgreichem Abschluss wird der akademische Grad des Bachelor of Science verliehen. Der Bachelorstudiengang ist als berufsbefähigender Studiengang konzeptioniert. Nach diesem Abschluss kann ein zweiter berufs- und forschungsqualifizierender Masterabschluss erworben werden. 165 Insgesamt können 210 ECTS von den Studierenden erreicht werden. 166 Neben Pflichtmodulen, wie beispielsweise mathematische, technische und wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen sind Praktika und Projektarbeit Bestandteil. 167 Energieeffizienz & Wertschöpfung, Supply Chain Network & IT, Automatisierung und Ergonomie und Verkehr und Umwelt stehen den Studierenden als Vertiefungsmöglichkeiten zur Verfügung. 168 Neben der Bachelorarbeit einschließlich Kolloquium und Fachpraktikum liegt die prozentuale Verteilung der Schwerpunktdisziplinen bei ca. 9 % Mathematik, ca. 8 % Informatik, ca. 27 % Wirtschaftswissenschaften, ca. 30 % Logistik und ca. 13 % Maschinenbau Vgl. Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (2008), S Vgl. Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (2008), S Vgl. Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (2008), S Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (2008b), S Vgl. abgerufen am Vgl. (2010c), abgerufen am Vgl. (2010c), abgerufen am

58 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 45 Der Aufbau des Studiengangs sieht wie folgt aus: Abbildung 18: Studieninhalte Universität Magdeburg Kernfächer Applikationsgebiete Logistikwerkstatt - Logistik - Informatik - Ingenieurwissenschaften - Wirtschaftswissenschaften - Sozial- und Arbeitswissenschaften - Mathematik - Fabrikplanung und -betrieb - Umwelttechnik, Entsorgungstechnik - Förder- und Baumaschinentechnik - Informations- und Kommunikationstechnik - Exkursionen - Feldanalysen, Fallstudien - interdisziplinäre Projekte - Seminare - Laborpraktika - Planspiele - Managementtraining Quelle: (2010b), abgerufen am Wilhelm Büchner Hochschule An der privaten Fernhochschule Darmstadt, der Wilhelm Büchner Hochschule, werden logistikspezialisierte Studiengänge angeboten, die mit dem akademischen Grad des Bachelor of Engineering abschließen. Das logistikspezifische Angebot der Hochschule lässt sich differenzieren zwischen Bachelor-Kurzstudiengänge für Wirtschaftswissenschaftler und Ingenieure und den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik. 170 In den nachfolgenden Unterkapiteln werden die wesentlichen Besonderheiten des Studienangebotes der privaten Fernhochschule Darmstadt, der Wilhelm Büchner Hochschule, vorgestellt Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik Bei dem berufsbegleitenden siebensemestrigen Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik können insgesamt 210 ECTS erworben werden. Die Betreuungszeit kann von den Teilnehmern um 21 Monate gebührenfrei verlängert werden. Insgesamt können im Grundlagenstudium, welches aus allgemeinen und übergreifenden Grundlagen besteht, 105 ECTS erzielt werden. Gelehrt werden im Grundlagenstudium Fächer wie unter anderem Mathematik und Naturwissenschaften, Informatik, Sprachen und interkulturelle Kompetenz, Grundlagen in Wirtschaft und Logistik sowie Technik 170 Vgl. (2010a), abgerufen am

59 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 46 und Logistik. 171 Die Schwerpunkte im Kern- und Vertiefungsstudium, bei dem 105 ECTS erreicht werden können, werden nachfolgend vorgestellt: Abbildung 19: Kern- und Vertiefungsstudium der Wilhelm Büchner Hochschule Wirtschaft und Logistik Strategie, Organisation, Internationales Management 6 cp Produktion und Logistik 8 cp Supply Chain Logistik Supply Chain Management 5 cp Logistiksysteme 6 cp Automatisierung von Logistiksystemen 6 cp Informatik in der Logistik 5 cp Logistik und Technologien (Wahlmodule) Werkstoffprüf- und Fertigungsverfahren 5 cp Kraft- und Arbeitsmaschinen 5 cp Übertragungselemente 5cp Schwerpunkte der Logistik (Wahlmodule) Technische Logistik 8 cp Management in der Logistik 8 cp Kommunikations- und Informationssysteme in der Logistik 8 cp Integrations- und Praxisbereich Management von Qualität und Projekten 4 cp Strategic Business Development 5 cp Projekt für Wirtschaftsingenieure 6 cp Bachelorarbeit und Kolloquium 15 cp Berufspraktisches Semester 26 cp Quelle: (2010b), abgerufen am Im Bereich Wirtschaft und Logistik können insgesamt 14 Creditpoints, im Bereich Supply Chain Management 22 Creditpoints und im Breich Integrations- und Praxisbereich 56 Creditpoints erworben werden. Bei den Wahlmodulen Logistik- und Technologien und Schwerpunkte der Logistik stehen den Studierenden jeweils drei Module zur Auswahl von denen ein Modul zu wählen ist Kurzstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik für Ingenieure Absolventinnen und Absolventen eines ingenieurwissenschaftlichen Studiums haben an der privaten Fernhochschule Darmstadt, der Wilhelm Büchner Hochschule, die Möglichkeit, den Bachelor-Kurzstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik innerhalb von 4 Semestern abzuschließen. Für das Erststudium werden 90 ECTS seitens der Hochschule angerechnet. Im ersten Studienabschnitt, dem Grundlagenstudium, 171 Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am

60 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 47 können insgesamt 46 ECTS, im zweiten Studienabschnitt, dem Kern- und Vertiefungsstudium 74 ECTS erzielt werden. 173 Die nachfolgende Übersicht zeigt den Studienverlauf des Kurzstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Logistik für Ingenieure: Abbildung 20: Kurzstudiengang Wirtschaftsingenieur Logistik für Ingenieure Grundlagenstudium 46 Creditpoints (cp) Allgemeine und übergreifende Grundlagen Informatik Informationsmanagement 8 cp Sprachen und interkulturelle Kompetenz Wahlpflichtbereich 1 (1 aus 3) Englisch 3 cp Spanisch 3 cp Interkulturelle Kompetenz 3 cp Praxiseinführung Einführungsprojekt für Wirtschaftingenieure 2 cp Grundlagen Wirtschaft und Logistik Einführung in die Logistik 4 cp Betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen 10 cp Human Resources Management 6 cp Management von Unternehmen und Finanzen, Führung 7 cp Volkswirtschaftslehre 6 cp Kern- und Vertiefungsstudium 74 Creditpionts (cp) Anwendungsbereich Logistik Wirtschaft und Logistik Strategie, Organisation, Internationales Management 6 cp Produktion und Logistik 8 cp Supply Chain Logistik Supply Chain Management 5 cp Logistiksysteme 6 cp Automatisierung von Logistiksystemen 6 cp Informatik in der Logistik 5 cp Schwerpunkte Logistik Wahlpflichtbereich 3 (1 aus 3) Technische Logistik 8 cp Management in der Logistik 8 cp Kommunikations- und Informationssysteme in der Logistik 8 cp Integrations- und Praxisbereich Management von Qualität und Projekten für Wirtschaftsingenieure 4 cp Strategic Business Development 5 cp Projektarbeit 6 cp Bachelorarbeit und Kolloquium 15 cp Quelle: (2010c), abgerufen am Vgl. (2010c), abgerufen am

61 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 48 Im Gegensatz zum siebensemestrigen Studiengang entfällt bei dem Bachelor- Kurzstudiengang das gesamte Wahlmodul Logistik und Technologien. Bei dem Modulbereich Integrations- und Praxisbereich können insgesamt 30 ECTS anstatt 56 ECTS erzielt werden Kurzstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik für Wirtschaftswissenschaftler Der Bachelor-Kurzstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Logistik für Wirtschaftswissenschaftler richtet sich an Absolventinnen und Absolventen, die bereits ein wirtschaftswissenschaftliches Studium (Diplom oder Bachelor) abgeschlossen haben. Insgesamt können 120 ECTS erzielt werden, für das Erststudium werden 90 ECTS angerechnet. Grundlagenfächer im ersten Studienabschnitt sind unter anderem Mathematik und Naturwissenschaften, Informatik sowie Grundlagen in Technik und Logistik. 175 Insgesamt können von den Teilnehmern des Studiengangs im Grundlagenstudium 61 ECTS erzielt werden. Das Kern- und Vertiefungsstudium des Bachelor- Kurzstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen und Logistik für Wirtschaftswissenschaftler sieht wie folgt aus: Abbildung 21: Kern- und Vertiefungsmodule für Wirtschaftswissenschaftler Anwendungsbereich Logistik Supply Chain Logistik Supply Chain Management 5 cp Automatisierung von Logistiksystemen 6 cp Informatik in der Logistik 5 cp Schwerpunkte Technik Wahlpflichtbereich 2 (1 aus 3) Werkstoffprüf- und Fertigungsverfahren 5 cp Kraft- und Arbeitsmaschinen 5 cp Übertragungselemente 5cp Schwerpunkte Logistik Wahlpflichtbereich 3 (1 aus 3) Technische Logistik 8 cp Management in der Logistik 8 cp Kommunikations- und Informationssysteme in der Logistik 8 cp Integrations- und Praxisbereich Management von Qualität und Projekten für Wirtschaftsingenieure 4 cp Strategic Business Development 5 cp Projektarbeit 6 cp Bachelorarbeit und Kolloquium 15 cp Quelle: (2010d) abgerufen am Vgl. (2010b) abgerufen am ; (2010b),abgerufen am Vgl. (2010d) abgerufen am

62 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 49 Insgesamt können im Kern- und Vertiefungsstudium 59 ECTS erreicht werden. Bei dem Hauptmodul Supply Chain Management können 11 ECTS erreicht werden, 176 das Untermodul Logistiksysteme, bei dem 6 ECTS erzielt werden können, entfällt. Desweiteren entfällt das gesamte Modul Wirtschaft und Logistik. 177 Bei dem Hauptmodul Integrations- und Praxisbereich können insgesamt 30 ECTS anstatt 56 ECTS wie bei dem siebensemestrigen Kurzstudiengang erzielt werden Masterstudiengänge 3.1 Dresden International University Die DIU Dresden International University bietet zwei Logistikmasterstudiengänge an, die in den nachfolgenden Unterkapiteln näher vorgestellt werden Studiengang Logistics Management Der Studiengang Logistics Management an der Dresden International University wird in Kooperation mit der TU Dresden durchgeführt. Der akademische Grad des Master of Business Administration MBA wird von der TU Dresden verliehen. 180 Das achtzehn monatige Vollzeit-Masterprogramm startet im Juli Insgesamt können 60 ECTS erreicht werden. Gelehrt werden 60% logistikspezifische und 40% wirtschaftswissenschaftliche Ausbildungsinhalte. Von den Teilnehmern sind sechs Pflichtmodule zu absolvieren. Das erste bis einschließlich das dritte Modul, bestehend aus Strategic and Operational Management, Controlling and Financial Management und Project Management, umfasst einen Gesamtumfang von 246 Unterrichtseinheiten. Das vierte und fünfte Modul weist einen Gesamtumfang von 204 Unterrichtsstunden auf und fokussiert sich auf dem Gebiet des Supply Chain Managements. Das sechste Modul, Applied Logistics Management hat einen Umfang von 75 Unterrichtseinheiten. Nachdem die Studierenden alle Module absolviert haben, wird die Masterarbeit angefertigt. 181 Insgesamt sind von den Teilnehmern des Studiengangs Logistics Management 525 Präsenzstunden und 18 Prüfungen zu absolvieren. Dabei wird von einem Workload von Stunden ausgegangen. Für die Erstellung der Masterthesis ist ein Arbeitsumfang von 450 Stunden kalkuliert worden Vgl. (2010d) abgerufen am Vgl. (2010b) abgerufen am ; (2010d) abgerufen am Vgl. (2010b) abgerufen am ; (2010b), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. Dresden International University (o.j.a), o.s.

63 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Studiengang Logistik Der Masterstudiengang Logistik der TU Dresden wird in Kooperation mit der DIU als weiterbildender Studiengang angeboten, bei dem der akademische Grad des Master of Business Administration (MBA) erworben werden kann. Das Programm startet am 11. April Die Regelstudienzeit beträgt zwei Jahre und es können insgesamt 60 ECTS erzielt werden. Die Studiengebühren des Weiterbildungsmasters betragen EUR. 183 Sechs Studienmodule sind von den Teilnehmern des Studiengangs Logistik insgesamt zu absolvieren. General Management wird in den ersten drei Modulen gelehrt, welche sich in strategisches und operatives Management, Controlling und Finanzmanagement sowie Projektmanagement differenzieren lassen. Das Modul strategisches und operatives Management beinhaltet Lehrgebiete wie strategisches Management, Organisation, Prozessmanagement und Expertengespräch. Insgesamt können sechs Creditpoints für das erste Modul erworben werden. Das Modul Controlling- und Finanzmanagement, für das sechs Creditpoints erzielt werden können, enthält die Lehrgebiete Controlling I und II sowie Finanzmanagement. neun Creditpoints werden für das Modul Projektmanagement vergeben. Die Lehrgebiete umfassen Projektmanagement, quantitative Analyseverfahren, Informations- und Wissensmanagement, Change Management und Human Ressource Management. 184 Die logistikspezifischen Ausbildungsinhalte werden im Rahmen der Module vier bis einschließlich sechs vermittelt, anschließend erfolgt die Anfertigung der Masterthesis, wie nachfolgend dargestellt: Abbildung 22: Logistics Management der DIU Modul 4 Supply Chain Management I Logistics Management Modul 5 Supply Chain Management II Modul 6 Angewandtes Logistikmanagement LEHRGEBIET LEHRGEBIET LEHRGEBIET o o o Logistik-Konzepte Planungsaufgaben entlang der Logistikkette I Expertengespräch o o o o o o Produktionsplanung und -steuerung Strategisches Supply Chain Management Managementinstrumente für die Logistikplanung Qualitätsmanagement in der Logistik Transport- und Logistikrecht Expertengespräch o Internetgestützte Logistikprozesse o Informationssysteme in der Logistik o Logistik und Umwelt o Fachexkursionen / Expertengespräche Masterarbeit CREDIT POINTS CREDIT POINTS CREDIT POINTS Quelle: Dresden International University (o.j.b), S Vgl. (2010c), abgerufen am Vgl. Dresden International University (o.j.b), S. 7-8.

64 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Europäische Fachhochschule Brühl Die Europäische Fachhochschule (EUFH) Brühl bietet den viersemestrigen Masterstudiengang Logistikmanagement an, bei dem 120 ECTS erreicht werden können. Der Studiengang schließt mit dem akademischen Grad des Master of Arts in Logistikmanagement ab. 185 Die Studienstruktur gliedert sich wie folgt: Abbildung 23: Studienstruktur EUFH Internationales Management: Interkulturelles strategisches Management Internationale Managementsysteme Interdisziplinäres Management Prozess- und Projektmanagement Finanzmanagement Corporate Governance Nachhaltiges Management Managementkompetenz: Transferkompetenz Entscheidungskompetenz Führungskompetenz Logistikmanagement: Ressourcenmanagement in der Logistik Logistikimmobilien und Personal Qualitäts- und Innovationsmanagement in der Logistik Supply Chain Management und logistische Netzwerke Risikomanagement in der Supply Chain Logistische Anwendungssysteme Technische Logistik und Intralogistik Branchenlogistik (Konsum- und Industriegüter) Logistik-Outsourcing und Kontraktlogistik Logistik-Consulting Marketing von Logistik-Dienstleistungen Globale Wirtschaftsgeographie Verkehrsinfrastruktur und Verkehrslogistik Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: (2010b), abgerufen am Bei dem Masterstudiengang der EUFH lassen sich drei Lehrbereiche differenzieren. Das internationale Management, welches aus interkulturelles, internationales und interdisziplinäres Management, Prozess- und Projektmanagement, Finanzmanagement, Corporate Governance und nachhaltiges Management besteht. Transferkompetenz, Entscheidungskompetenz und Führungskompetenz werden im Rahmen des Lehrbereichs Managementkompetenz gelehrt. Im Bereich des Logistikmanagements werden unter anderen das Ressourcenmanagement, das Qualitäts- und Innovationsmanagement, das Supply Chain Management, die technische Logistik, das Logistik-Consulting, globale Wirtschaftsgeographie und Verkehrsinfrastruktur und Verkehrslogistik gelehrt Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am

65 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Fachhochschule Erfurt Die Fachhochschule Erfurt bietet den Studiengang Materialfluss und Logistik an, bei dem der akademische Grad des Master of Engineering (M. Eng.) erworben werden kann. 187 Bei dem vier semestrigen Studiengang können insgesamt 120 ECTS erzielt werden, je Semester 30 ECTS. Die erforderlichen ECTS setzten sich wie folgt zusammen: Creditpoints für die Pflichtmodule 10 Creditpoints für das integrierte Projekt 6 Creditpoints für Wahlpflicht und Vertiefungsmodule 24 Creditpoints für die Masterthesis einschließlich Kolloquium Die nachfolgende Abbildung zeigt den Aufbau des Masterstudiums Materialfluss und Logistik der Fachhochschule Erfurt: Abbildung 24: Aufbau des Masterstudiums der Fachhochschule Erfurt 1. Semester Forschungsorientiertes Grundlagenstudium Mathematische Methoden Angewandte Informatik Managementmethodik Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Spezialrecht 2. Semester Verteifungsstudium Informationstechnische Planungssysteme Materialflusssimulation E-Business Entrepreneurship Management Projekt 1 3. Semester Schwerpunktstudium Straßenfahrzeugtechnik Schienengüterverkehr Produktionsorganisation und Automatisierung Fördertechnik und Materialflusssysteme Supply Chain Management 4. Semester Masterarbeit und Kolloquium Masterarbeit Masterthesis und Kolloquium Quelle: (2010c), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am

66 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 53 Im ersten Semester erfolgt das forschungsorientierte Grundlagenstudium, im zweiten Semester das Vertiefungsstudium und im dritten Semester das Schwerpunktstudium. Die Anfertigung der Masterthesis einschließlich Kolloquium wird im vierten Semester durchgeführt. Für die Module im ersten Fachsemester Mathematik und Informatik können je 6 ECTS erreicht werden. Managementmethodik und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen sind mit je 8 ECTS und Spezialrecht mit 2 ECTS bewertet. Für das im zweiten Semester abzulegende Vertiefungsstudium können je Modul 6 ECTS erreicht werden. Die Module des Schwerpunktsemesters sind je mit 6 ECTS ausgewiesen. Für die Masterthesis können 24 ECTS, für das Masterseminar 3 ECTS und für das Kolloquium 3 ECTS erreicht werden Fachhochschule Gelsenkirchen An der Fachhochschule Gelsenkirchen, Standort Recklinghausen, wird der Masterstudiengang Verkehrslogistik angeboten. 190 Der Studienablauf gestaltet sich wie folgt: Abbildung 25: Studienablauf der Fachhochschule Gelsenkirchen Teil 1: Pflichtmodule Technisches Management IT-Management Logistikrecht Total Quality Management Strategisches Management in der Verkehrslogistik Internationales Dienstleistungsmanagement Controlling Empirische Marktforschung in der Verkehrslogistik Fallstudie: Businessplan Management Game Methoden der Logistik Simulationsmodelle Teil 2: Wahlpflichtmodule Logistik Services / Logistikunternehmen Nutzfahrzeuge Fördermittel und Umschlagsysteme Semesterprojekt Personenverkehrs- und Infrastrukturunternehmungen Schienenfahrzeuge und Busse System Engineering I Semesterprojekt Teil 3: Zwei Wahlmodule z.b. Risikoanalyse, Fachsprache, Logistikkonzepte, Analyse operativer Logistiksysteme, Fahrzeugtechnik, Flughafentechnik, Air Traffic Management Teil 4: Master Thesis und Kolloquium Master Thesis Kolloquium Quelle: www2.fh-gelsenkirchen.de (2010b), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. www2.fh-gelsenkirchen.de (2010a), abgerufen am

67 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 54 Schwerpunkte der zwölf Pflichtfächer sind wirtschaftliche und technisch-wirtschaftliche Disziplinen. Im vertiefenden Studium erfolgt die Vermittlung der speziellen technischen Kompetenzen. Die Studierende können zwei Wahlpflichtmodule, zum einen Logistik Services/Logistikunternehmen, zum anderen Personenverkehrs- und Infrastrukturunternehmen, wählen. Schwerpunkte des ersten Wahlpflichtmoduls sind Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik sowie Güterverkehr bzw. Logistikdienstleister. 191 Das zweite Wahlmodul umfasst die Bereiche Schienenfahrzeuge und Busse, System Engineering und Systemprojekt. 192 Aufbauend auf die ersten beiden Semester wird im dritten Semester ein umfangreiches Semesterprojekt bearbeitet. Im vierten Semester erfolgen die Anfertigung der Masterarbeit und ein darauf stattfindendes Kolloquium. 193 Nach den vier Semestern (Regelstudienzeit) kann das Studium mit dem Master of Science erfolgreich abgeschlossen Fachhochschule Gießen-Friedberg Das Fernstudienzentrum der Fachhochschule Gießen-Friedberg bietet einen vier semestrigen Masterstudiengang Logistik an, der mit dem akademischen Grad des Master of Science abschließt. Der Leistungsumfang des Studiums entspricht 120 ECTS. 195 Durch praxisorientierte Lehrbriefe lernen die Studierenden im Selbststudium. Darüber hinaus finden Präsenzveranstaltungen statt. 196 Die Studiengebühren für das Masterstudium belaufen sich auf ca EUR. 197 Im ersten Semester sind von den Studierenden drei Hauptmodule zu absolvieren. Für das Hauptmodul überfachliche Sachkompetenz, welches aus Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Finanz- und Rechnungswesen besteht, können 15 ECTS erzielt werden. Für das Soft Skills Modul können 8 ECTS von den Teilnehmern des Studiengangs erreicht werden. In diesem Modul sind Englisch, Konfliktmanagement, Projektmanagement und Präsentationstechnik Bestandteil. Das dritte Hauptmodul Recht ist mit 7 ECTS bewertet und besteht aus den Bereichen Vertrags- und Haftungsrecht, Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht und Arbeitsrecht. Im zweiten Semester sind zwei Hauptmodule von den Studierenden zu absolvieren, für das je 15 ECTS erreicht werden können. Das Modul Logistik-BWL gliedert sich in Teilebewirtschaftung und Outboundlogistik und Logistikplanung und Controlling. Materialwirtschaft (SAP/R3) und Produktions- und Vertriebslogistik (SAP/R3) sind Elemente des Untermoduls Teilebewirtschaftung und Outboundlogistik, 191 Vgl. Fachhochschule Gelsenkirchen (o.j.), o.s. 192 Vgl. www2.fh-gelsenkirchen.de (2010b), abgerufen am Vgl. Fachhochschule Gelsenkirchen (o.j.), o.s. 194 Vgl. www2.fh-gelsenkirchen.de (2010b), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. (2010c), abgerufen am

68 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 55 Logistikplanung, Entscheidung und Risikomanagement sowie Controlling, insbesondere Logistikcontrolling sind Elemente des Moduls Logistikplanung und Controlling. Der zweite Themenkomplex im zweiten Semester besteht aus dem Hauptmodul Logistikprozess. Im Untermodul Planung von Logistikprozessen werden die Studierenden mit Fragestellungen der Standort- und Fabrikstrukturplanung, der Simulation und der Simulation von Logistikprozessen konfrontiert. Das zweite Untermodul des Hauptmoduls Logistik-BWL befasst sich mit dem Themenkomplex des Managements von Logistikprozessen. Supply Chain Management und Total Quality Management werden in diesem Untermodul unterrichtet. Im dritten Semester werden zwei Vertiefungsmöglichkeiten angeboten, von denen die Studierenden eine zu wählen ist. Die Vertiefungsrichtungen werden differenziert zwischen unternehmensinterne und unternehmensexterne Logistik. Bestandteile der unternehmensinternen Logistik sind innerbetrieblicher Materialfluss, Produktionsplanung und steuerung sowie Produktionssysteme. In der Vertiefung unternehmensexterne Logistik werden Beschaffung und Distribution, Logistikdienstleister und Transportrecht sowie Logistikmanagement und Logistikplanung gelehrt. Je Modul können 10 ECTS erreicht werden, so dass insgesamt 30 ECTS im Vertiefungsstudium erreicht werden können. 198 Die Studienstruktur sieht wie folgt aus: Abbildung 26: Studienstruktur der Fachhochschule Gießen-Friedberg Erste Semester: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Finanz- und Rechnungswesen Soft Skills Recht Zweite Semester: Teilbewirtschaftung und Outboundlogistik Logistikplanung und Controlling Planung von Logistikprozessen Management von Logistikprozessen Dritte Semester: Innerbetrieblicher Materialfluss Produktionsplanung und steuerung Produktionssysteme Beschaffung und Distribution Logistikdienstleister und Transportrecht Logistikmanagement und Logistikplanung Vierte Semester: Wissenschaftliche Kompetenz Masterthesis Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: (2010d), abgerufen am Vgl. (2010d), abgerufen am

69 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 56 Schwerpunkte des Moduls innerbetrieblicher Materialfluss sind Materialflussplanung und Transportlogistik, Fördertechnik und systeme sowie Lagerplanung und -organisation. Im Modul Produktionsplanung und steuerung der Vertiefungsrichtung unternehmensinterne Logistik werden PPS-Basiswissen, PPS-Controlling und betriebliche Leistungsprozesse den Studierenden vermittelt. Grundlagen verketteter Produktionssysteme, Verfügbarkeitssicherung verketteter Systeme und Layoutplanung von Produktionsbereichen werden im Modul Produktionssysteme unterreichtet. Das Modul Beschaffung und Distribution der Vertiefungsrichtung unternehmensexterne Logistik besteht aus Beschaffungslogistik, strategische Distributionslogistik und operative Distributionslogistik. Im Modul Logistikdienstleister und Transportrecht werden Logistikdienstleiter, Entsorgungslogistik und Transportrecht behandelt. Internationales Management, Entwicklungen in der Logistik BWL und Informationsprozesse sind Bestandteil des Moduls Logistikmanagement und Logistikplanung, welches im Rahmen der Vertiefungsrichtung unternehmensexterne Logistik gelehrt wird. Im vierten Semester wird neben der Anfertigung der Masterthesis (einschließlich Thesis-Kolloquium) das Modul wissenschaftliche Kompetenz vermittelt. Für die Masterthesis und Kolloquium können 25 ECTS und für das Modul wissenschaftliche Kompetenz, das aus Forschungsmethodik, Planspiel und Fallstudie besteht, 5 ECTS erreicht werden Fachhochschule Kaiserslautern Der Fachbereich Angewandte Logistik und Polymerwissenschaften der Fachhochschule Kaiserslautern, Campus Pirmasens, startete 2010 den Masterstudiengang Logistik und Produktionsmanagement. 200 Das Studium schließt mit dem Abschluss des Master of Science ab und entspricht einem Leistungsumfang von 90 ECTS innerhalb von drei Semestern. Der Studiengang ist standortübergreifend, das Modul Management im ersten Semester wird am Campus Zweibrücken unterrichtet, das Schwerpunktmodul Logistik am Standort Pirmasens und das Schwerpunktmodul Produktionsmanagement am Campus Kaiserslautern. Im ersten Semester erfolgt die Vermittlung der allgemeinen Managementkompetenz. Insgesamt können 30 ECTS von den Studierenden erworben werden. Die Untermodule des Hauptmoduls allgemeine Vertiefung Management bestehen aus General Management, Informationsmanagement, Marketing Management, Operations Management, Innovationsmanagement und Controlling. Die Untermodule weisen einen Leistungsumfang von je 5 ECTS auf. Das im zweiten Semester stattfindende Modul Produktionsmanagement, bei dem die Teilnehmer insgesamt 30 ECTS erreichen können, besteht aus Projektmanagement, Projektarbeit, Va- 199 Vgl. (2010d), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am

70 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 57 lue Chain Engineering, Gestaltung logistischer Strukturen und Qualitätsmanagement. In jedem Untermodul können insgesamt 5 ECTS erzielt werden. Das Schwerpunktmodul Logistik, welches im zweiten Semester stattfindet, besteht aus folgenden Untermodulen, die mit je 5 ECTS gewichtet sind: 201 Projektmanagement Projektarbeit Qualitätsmerkmale logistischer Betriebe Gestaltung logistischer Dienstleistungsstrukturen Strategien in logistischen Netzwerken Verkehrsgestaltung -steuerung Für die im dritten Semester anzufertigende Masterthesis einschließlich Kolloquium können 30 ECTS erreicht werden. Gemäß Zulassungsvoraussetzung müssen im Erststudium mindestens 210 ECTS erreicht worden sein Fachhochschule Ludwigshafen Die Fachhochschule Ludwigshafen hat zwei Masterstudiengänge Logistik im Produktportfolio, welche in den nachfolgenden Unterkapiteln näher beschrieben werden Studiengang Logistik - Communication & Consulting Die Fachhochschule Ludwigshafen bietet den Masterstudiengang Logistik Logistik Communication & Consulting an, welcher mit dem akademischen Grad des Master of Arts (M.A.) abschließt. 204 Insgesamt können die Teilnehmer des Studienprogrammes 120 ECTS in vier Semestern erreichen. Der Studiengang findet in deutscher und englischer Sprache statt. Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen ist der Masterstudiengang gebührenfrei. Themengebiete des Studiums sind logistische Praxis und Theorie, anwendungsorientierte Informationstechnologie (Communication) und Beratungswissen (Consulting). Schwerpunktthemen der Logistik sind Logistikmanagement, Logistics Chain Management, Logistik-Technologie und International Logistics & Law. Veranstaltungen im Rahmen des Moduls Logistikmanagement sind ein Unternehmensplanspiel, Project Management und Forschungskompetenz. Supply Chain Management (Planspiel), Environmental Management (Projekte) und Quality Management werden im Bereich des Moduls Logistics Chain Management als Veranstaltungen angeboten. Im Modul international Logistics & Law erwerben die Studierende Kenntnisse 201 Vgl. Fachhochschule Kaiserslautern (o.j.), o.s. 202 Vgl. Fachhochschule Kaiserslautern (o.j.), o.s. 203 Vgl. web.fh-ludwigshafen.de (2010), abgerufen am Vgl. (2010),abgerufen am

71 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 58 und Fähigkeiten aus den Bereichen internationale Logistik und Transport, Logistikrecht und IT-Recht. Im Bereich des Moduls Logistik-Technologie werden Projekte in Logistiktechnologien, Warehouse-Management und Logistik-Identifikationssysteme als Veranstaltungen angeboten. Communication, der zweite Schwerpunktbereich des Studiengangs, beinhaltet folgende Module: Business Process Management Knowledge Management & Business Intelligence ERP-Projekte Business Integration Consulting und Prozessmanagement (ARIS): Projekte sind Veranstaltungen, die im Rahmen des Moduls Business Process Management angeboten werden. Business Intelligence, Business Tools und Knowledge Management sind Veranstaltungen des Moduls Knowledge Management & Business Intelligence. Im Rahmen des Moduls ERP-Projekte werden die Veranstaltungen ERP-Consulting und ERP (SAP) angeboten. Interkulturelle Kompetenz, Verhandlungstechnik und Wirtschaftsethik sind Veranstaltungen die im Rahmen des Moduls internationale Management Kompetenz durchgeführt werden. Strategische Unternehmensplanung, Organisational Consulting und Human Ressource Management sind Veranstaltungen des Moduls Management & Consulting. Als betriebswirtschaftliche Wahlpflichtmodule werden unter anderem Wirtschaftsinformatik, Controlling, Finance & Accounting, Marketing oder Personal angeboten Studiengang Logistik - Management & Consulting Durch eine Kooperation zwischen der Fachhochschule Ludwigshafen und der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) wird der fünf semestrige Masterstudiengang Logistik Management & Consulting angeboten. Der Leistungsumfang des deutschsprachigen Weiterbildungsstudiengang entspricht 120 ECTS. Die Kosten betragen für das erste bis vierte Semester jeweils EUR, für das fünfte Semester EUR. Darüber hinaus ist noch der studentische Beitrag (entspricht derzeit ca. 80 EUR) und die Pflichtliteratur (ca. 100 EUR) zu entrichten. Der Masterstudiengang schließt mit dem akademischen Grad des Master of Business Administration (MBA) ab. Insgesamt sind acht Module von den Studierenden zu absolvieren. Logistische Praxis und Theorie, Managementtechniken und Consulting-Methodenwissen sind Themengebiete des Masterstudiengangs Logistik Logistik Management & Consulting Vgl. Fachhochschule Ludwigshafen (2009b), S Vgl. Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) (2010), S

72 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 59 Das Curriculum sieht wie folgt aus: Tabelle 13: Curriculum des MBA-Studiengangs der FH Ludwigshafen Modul I: General Management (16 ECTS) Modul II: Logistische und rechtliche Rahmenbedingungen (16 ECTS) Modul III: Logistik- Consulting & Soft Skills (12 ECTS) Modul IV: Intralogistik (12 ECTS) - Forschungskompetenz - Unternehmensführung - Arbeits- und Organisationspsychologie - Personalmanagement - Marketing - Controlling / Kostenrechnung - Finanzierung und Investition - Qualitätsmanagement - Quantitative Methoden der Logistik - Produktions- und Materialwirtschaft - Business Process Management - Logistikrecht - Projektmanagement - Soziale Kompetenz I - Soziale Kompetenz II Management Consulting - Bausteine der Intralogistik - Logistik-Systeme in der digitalen Fabrik - Produktionsmanagement Modul V: Extralogistik (10 ECTS) Modul VI: Logistik-Management (12 ECTS) Modul VII: Logistik Information Management (12 ECTS) Modul VIII: Master Thesis (24 ECTS) - Supplier Relationchip Management - Distributionsmanagement - Verkehrswirtschaft - Lean Management - Logistik-Controlling - Supply Chain Managemnet - ERP (SAP/R3) - Data Warehousing - Knowledge Management - Master Thesis und Disputation - Master Thesis bezogenes Kompetenzseminar Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) (2010), S Pflichtfach aus dem Modul I General Management ist das Fach Forschungskompetenz, die anderen sieben Fächer sind Wahlpflichtfächer von denen vier Wahlpflichtfächer von den Studierenden zu wählen sind. Teilnahmepflichten bestehen für die Studieninhalte Lean Management aus dem Modul VI Logistik-Management und Master Thesis bezogenes Kompetenzseminar aus dem Modul VIII Master Thesis. Der Studiengang ist mit insgesamt 25 Präsenztagen und einem Workload von Stunden ausgewiesen Fachhochschule Münster Der Fachbereich Wirtschaft, Logistik und Facility Management der Fachhochschule Münster bietet den vier semestrigen Masterstudiengang Logistik an, der mit dem akademischen Grad des Master of Science (M. Sc.) abschließt. 208 Das Studienprogramm ist konsekutiv und richtet sich an Absolventen eines betriebswirtschaftlichen oder ingenieurwissenschaftlichen Studiums. Auf Grund der starken Nachfrage aus der Praxis wurde der Studiengang mit den vier Stiftungsunternehmen, der Fiege Holding Stiftung Co. KG, der Jungheinrich AG, der SSI Schäfer Noell GmbH und der Vaillant GmbH & Co. KG entwickelt. Sowohl die Studierenden als auch der Lehrstuhl profitieren von die- 207 Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am

73 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 60 ser Zusammenarbeit. Fragestellungen aus der Praxis sorgen für eine kontinuierliche Optimierung der Lehrinhalte. 209 Der viersemestrige Studiengang beinhaltet folgende Studieninhalte: Abbildung 27: Studieninhalte des Logistikmasters der FH Münster 1. Semester (4 von 5 Kernmodulen) Einführung Logistik Projektmanagement 2. Semester 3. Semester 4. Semester Wirtschaft- und Logistikrecht Logistikrecht Logistik und Sprache: Englisch/Spanisch Business Inetelligence Operations Research Einführung in die BWL Investition/Finanzen Betriebswirtschaftliche Logistik Logistische Informations- und Kommunikationstechnologien Thesis Technische Grundlagen Technische Logistik Soft Skills Grundlagen Verkehr Verkehrslogistik Integrierte Logistik, Übergreif. Fallstudie Grundl. Organisation Wirtschaftsinformatik Mehrtägige Exkursion/ Ringveranstaltung Brückenkurs Mathematik/Statistik Brückenkurs Englisch/Spanisch Legende: Integrationsmodul ( Klammerveranstaltungen ) mit 4 SWS und 6 CPs Kernmodul (Wahlpflicht) mit 4 SWS und 6 CPs Integrationsmodul ( Klammerveranstaltungen ) mit 4 SWS und 6 CPs Wahlmodule mit 2 bis 4 SWS Master-Thesis mit 24 CPs Quelle: (2010b), abgerufen am Im ersten Semester sind vier von fünf Kernmodulen von den Studierenden zu absolvieren. Ferner ist ein Integrationsmodul und ein Wahlmodul von den Teilnehmern abzuschließen. Im zweiten Semester sind vier Vertiefungsmodule, bestehend aus den Studieninhalten Wirtschafts- und Logistikrecht, betriebswirtschaftliche Logistik, technische Logistik und Verkehrslogistik, abzulegen. Die Teilnehmer des Masterstudiengangs durchlaufen im dritten Semester drei Vertiefungsmodule, ein Integrationsmodul und zwei Wahlmodule. Im vierten und letzten Semester des Studiengangs ist ein Vertiefungsmodul, neben der Anfertigung der Master Thesis, zu belegen Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am

74 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Hochschule Bremerhaven Die Hochschule Bremerhaven bietet den vier semestrigen Vollzeitmasterstudiengang Logistics Engineering and Management (LEM), welcher sich durch einen hohen Praxisbezug auszeichnet, an. 211 Die Studierenden erwerben den Abschluss Master of Science (M. Sc.). Die Unterrichtssprachen sind deutsch (60%) und englisch (40%). 212 Bei dem Studiengang Logistics Engineering and Management der Hochschule Bremerhaven können 120 ECTS erreicht werden. Pro Jahr werden maximal zwanzig Studienplätze angeboten. Das Studium beinhaltet die Bereiche Transport- und Umschlagstechnik, Informations- und Kommunikationstechnik und Betriebswirtschaft. 213 Nachfolgend wird der Studienverlauf des Masterstudiengangs der Hochschule Bremerhaven vorgestellt: Abbildung 28: Studienverlauf des Masterstudiengangs Logistics, Engineering and Management 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Appliaction of Mathematics in Logistics Packaging Management ans Reverse Logistics Logistics Management Project for Masterthesis International Transport- Systems Warehouse Management Riskmanagement and Logistic Law Masterthesis International Law for Logistics Economics Global Management IT-Technologies Process and Cost Management TQM and PP Simulation and Artificial Intelligende Technical Risks due to Hazardous Materials TQM and PP Packaging Management and Reverse Logistics Quelle: Hochschule Bremerhaven (o.j.b), abgerufen am Die wichtigsten fachspezifischen Themen der verschiedenen interdisziplinären Aspekte der Logistik werden im Rahmen der Module in den ersten drei Semestern unterrichtet. Im vierten Semester fertigen die Studierenden die Masterthesis an. Schwerpunkte der Thesis sind anwendungsbezogene Forschungs- oder Planungsprojekte in der nationalen und internationalen Wirtschaft. Das Masterprogram ist geprägt durch anwendungsorientierte Entwicklungs- und Forschungsprojekte. Das Institut für Seeverkehr und Logistik (ISL), das Institut für Riskmanagement und Logistikrecht, Gefahrgut- und Gefahrstoff-Informationszentrum (GGIZ) und das Zentrum für Sicherheit (ZFS) sind für die Entwicklungs- und Forschungsprojekte mit eingebunden Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. Hochschule Bremerhaven (o.j.b), abgerufen am Vgl. ebd., abgerufen am Vgl. ebd., abgerufen am

75 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Hochschule Heilbronn An der Hochschule Heilbronn wird der mit einem Leistungsumfang von 120 ECTS ausgewiesene Studiengang Business Administration in Transport and Logistics, welcher mit dem akademischen Grad des Master of Arts (M.A.) abschließt, angeboten. 215 Das drei semestrige Studium beinhaltet Veranstaltungen, die sich aus den Themenbereichen General Management und Transport and Logistics Management zusammensetzen und sowohl in deutscher als auch englischer Sprache durchgeführt werden. Die schriftlich anzufertigende Masterarbeit, die meist in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen angefertigt wird, ist von den Teilnehmern im dritten Semester anzufertigen. 216 Die detaillierten Studieninhalte in den ersten drei Semestern sehen wie folgt aus: Abbildung 29: Studieninhalte des Masters der Hochschule Heilbronn 1. Semester 2. Semester 3. Semester Ø General Management Ø Leadership Ø Corporate Governance Ø Financial Management Ø Transport & Logistics Ø Supply Chain Management Ø Operations Management Ø Straßengüterverkehr & Speditionsmanagement Ø General Management Ø Innovation Management Ø Management Methods Ø Transport & Logistics Ø Air & Rail Freight Management Ø Maritime Shipping, Intermodal Transport Ø Logistics Controlling Ø Warehouse Management Ø General Management Ø Corporate Strategy Ø Transport & Logistics Ø Quality & Environment Ø Verkehrspolitik & Lobbying Ø Mündliche Master-Prüfung Ø Master-Thesis Quelle: (2010h), abgerufen am Aspekte der Unternehmensführung stehen im Bereich General Management im Vordergrund. Das Studium vermittelt Kenntnisse in beispielsweise Leadership, Innovation Management und Corporate Strategy. Mit Hilfe von Fallstudien sollen typische Managementsituationen nachgebildet werden, bei denen die Studierenden Führungs- und Arbeitsmethoden zielgerichtet und sicher einsetzen sollen. Die Logistikbranche mit ihren spezifischen Anforderungen steht im Mittelpunkt des Bereichs Transport and Logistics Management. Dabei wird auf die Besonderheiten der Logistikunternehmen sowie die Gestaltung und Optimierung von Transportsystemen und Warehouse Management eingegangen. Ferner werden Kenntnisse im Supply Chain Management den Studierenden vermittelt. Die von den Studierenden erworbenen Kenntnisse werden in mehreren Fallstudien und in einem umfassenden Beratungsprojekt für ein Unternehmen angewendet. 217 Mit dem Institut für Nachhaltigkeit in Verkehr und Logistik (INVL) 215 Vgl. (2010f), abgerufen am Vgl. (2010g), abgerufen am Vgl. (2010h), abgerufen am

76 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 63 und dem Institut für angewandte Verkehrs- und Tourismusforschung (IVT) ist die Hochschule Heilbronn auch in der anwendungsorientierten Forschung für die Logistikbranche aktiv. 218 Zum Masterstudiengang Business Administration in Transport and Logistics der Hochschule Heilbronn kann zugelassen werden, wer ein Hochschulabschluss im In- oder Ausland in einem allgemeinen oder spezifischen betriebswirtschaftlichen Studiengang mit mindestens 210 ECTS besitzt, den Nachweis eines Prädikatsexamens mit der Mindestnote von 2,5 nachweist und gute deutsch Kenntnisse besitzt. Eine Sonderregelung ermöglicht auch die Zulassung von Bewerbern aus einem sechs semestrigen Bachelorstudiengang mit einem Leistungsumfang von 180 ECTS Hochschule Hof Die Hochschule Hof bietet zwei Logistikstudiengänge an, die in den nachfolgenden Unterkapiteln vorgestellt werden Studiengang Einkauf und Logistik/Supply Chain Management Das Masterprogramm Einkauf und Logistik/Supply Chain Management ist ein kooperativer Studiengang zwischen der Hochschule Hof und der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg. Der berufsbegleitende Masterstudiengang weist einen Leistungsumfang von 90 ECTS auf. Die Teilnehmer bekommen nach erfolgreichem Abschluss des fünfsemestrigen Studienprogramms den Titel des Master of Arts (M.A.) verliehen. Das Studienmodell ist so konzeptioniert, dass die Vorlesungszeiten freitags und samstags stattfinden. Zwei Semester werden in Hof und zwei Semester in Nürnberg durchgeführt. Das fünfte Semester wird wahlweise in Hof oder Nürnberg durchgeführt. 220 Der erste Studienabschnitt beinhaltet die Bereiche Beschaffung und Supply Chain Management, der zweite Studienabschnitt die Bereiche Logistik und SCM. Die Studienbereiche gliedern sich je in zwölf aufeinander aufbauende Kurseinheiten. 221 Der erste Studienabschnitt, welcher an der Georg-Simon-Ohm Hochschule in Nürnberg durchgeführt wird, lässt sich in Strategie, Quellen und Partner, Prozesse, rechtliche Aspekte in der Supply Chain, Qualitätsmanagement in der Supply Chain, Balanced Scorecard und Einkaufscontrolling und Reengineering in der Supply Chain differenzieren. 218 Vgl. (2010i), abgerufen am Vgl. (2010j), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am

77 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 64 Die nachfolgende Abbildung zeigt die zwölf Kursinhalte des ersten Studienabschnittes: Abbildung 30: Erster Studienabschnitt der Hochschule Hof Quelle: (2010b), abgerufen am Folgende Inhalte 222 werden den Teilnehmern des Studiengangs Einkauf und Logistik/ Supply Chain Management in den zwölf Modulen vermittelt: Tabelle 14: Erster Studienabschnitt Einkauf und Logistik/Supply Chain Management Supply Strategie und Beschaffungsmarktstrategie - Beschaffungsmärkte - Portfoliomethoden - Materialgruppenmanagement C-Teile Management E-Katalogeinkauf - Strategien und Methoden - Dienstleisterkonzepte - E-Procurement Projekt - Produktentstehungsprozess - Modular und System Sourcing - Komplexitätsmanagement Qualitätsmanagement in der Supply Chain - Qualitätsmanagement-systeme - Beherrschte Prozess - Lieferantenaudits Lieferantenmanagement und Beziehungamangement - Lieferantenmanagement - Partnerschaft mit Lief. - Risiko- und Krisenmanagement Dienstleistungseinkauf / SCM- Materialflüsse - Dienstleistungseinkauf - Ausschreibungsprozesse - Materialsteuerung - BSC und Einkaufscontrolling - Einkaufserfolgsmessung - Benchmarking - Purchasing BSC Make or Buy - Methoden u. Kriterien - Total-Cost-Kalkulation - Strategische Ansätze des Make or Buys Global Sourcing - Lokalisierungsstrategien - Globale Einkaufsorganisationen - Intern. Beschaffungsprozesse Rechtliche Aspekte in der Supply Chain - Vertragsrecht - AGBs - Geistiges Eigentum Ausschreibung und Auktionen - Bestellprozess - Elektr. Auktionen - Preisstrukturanalyse Entwicklungspartnerschaften RE-Engineering in der Supply Chain - Nachhaltigkeitsmanagement - Grüne Logistik - Kundenorientierung im Einkauf Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: (2010b), abgerufen am Die nachfolgende Tabelle gibt lediglich einen Auszug aus den Inhalten wieder. Es besteht kein An spruch auf Vollständigkeit.

78 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 65 Der zweite Studienabschnitt, welcher an der Hochschule Hof durchgeführt wird, enthält folgende Lehrinhalte: Abbildung 31: zweiter Studienabschnitt Einkauf und Logistik/Supply Chain Management Quelle: (2010b), abgerufen am Der zweite Studienabschnitt beinhaltet zwölf abgeschlossene, aufeinander aufbauende Kurseinheiten. Lehrinhalte zu den Strategien im Supply Chain Management lassen sich differenzieren zwischen TUL-Aktivitäten in der Logistik und Logistikmanagement. Zum erst genannten gehören die Transportstrategien, die Umschlags- und Kommissionierungsstrategien und die Lager- und Bestandsstrategien. Zum Logistikmanagement zählen Studieninhalte wie Planung und Modellierung von Logistikprozessen, Wertschöpfungsmanagement und Logistik-Controlling. Alle der aufgeführten Strategien werden im Rahmen der Strategien des Supply Chain Managements behandelt. Ausgewählte Aspekte des Supply Chain Managements sind Outsourcing und Dienstleistungsmanagement, Ersatzteillogistik und Logistikrecht. Darüber hinaus werden Studieninhalte über Logistikstrategien, Optimierung von logistischen Prozessen und Informationstechnik in der Logistik den Studierenden des Studiengangs Einkauf und Logis-

79 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 66 tik/supply Chain Management der Hochschule Hof vermittelt. 223 Die nachfolgende Tabelle 224 zeigt einen Auszug aus den Inhalten des zweiten Studienabschnittes: Tabelle 15: Zweiter Studienabschnitt Einkauf und Logistik/Supply Chain Management Strategien der Logistik Optimierung von logistischen Prozessen Informationstechnik in der Logistik Transportstrategien - Wettbewerbsfaktoren - Logistik und Order-to- Payment-S - Optimierungsansätze und Gestaltungselemente des - Technische und organisatorische Optimierungsansätze für die Logistik - Neue Technologien in der Logistik - Unterstützungsmöglichkeit der Logistik durch IT- Applikationen - Logistik und ERP- Software - Transportnetzwerke - Verkehrswirtschaft - Stückgut- und Vollladungsverkehre Umschlags- und Kommissionierungsstrategien Lager- und Bestandsmanagement Planung und Modellierung von Logistikprozessen Wertschöpfungsmanagement - Kommissionierungsprinzipien und - strategien - Umschlagsprinzipien und strategien - Auftragsabwicklungsstrategien - Lagerorganisation und Optimierung von Prozesse im Lager - Management von Lagerkonzepten - Lagerkennzahlen - Referenzmodelle im SCM (SCOR-Modell) - Anwendung des SCOR-Modells - Business Reengineering Konzepte bei Logistikprozessen - Verständisvertiefung des SCM - Grundsätze des SCM - Collaboration Strategien in Industrie und Handel Logistik-Controlling Outsourcing und Dienstleistungsmanagement Ersatzteillogistik Logistikrecht - Logistik-Controlling für die TUL-Aktivitäten - Logistik-Controlling für das SCM - Kennzahlensysteme in der Logistik und im SCM - Outsourcing von logistischen Dienstleistungen - Kontraktlogistik - Bearbeitung von Ausschreibungen - Management von Ersatzteilen - Auslieferungsstrategien von Ersatzteilen - Grundlagen Vertragsrecht - Speditions- und Frachtrecht und Güterverkehrsrecht - Vorgaben des deutschen und europäischen Außenwirtschaftsrechts Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: (2010b), abgerufen am Studiengang Logistik Die Hochschule Hof bietet einen dreisemestrigen Masterstudiengang an, welcher mit dem akademischen Grad des Master of Business Administration (MBA) abschließt. Für die Aufnahme werden Grundlagen der Logistik sowie der IT von den Teilnehmern vorausgesetzt. 225 Das Vollzeitstudium gliedert sich in zwei Teile, zum einen die Vertiefung der Logistik im ersten und zweiten Studiensemester und die Masterthesis und prakti- 223 Vgl. (2010b), abgerufen am Die Tabelle gibt lediglich einen Auszug aus den Inhalten wieder. Es besteht kein Anspruch auf Voll ständigkeit. 225 Vgl. (2010c), abgerufen am

80 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 67 sche Projektarbeit im dritten Semester. 226 Folgende Bereiche werden bei dem Studiengang, der insgesamt 90 ECTS aufweist, beinhaltet: Strategien der Logistik (12 ECTS) Logistikmanagement (21 ECTS) Informationstechnik in der Logistik (15 ECTS) Management von logistischen Projekten (18 ECTS) Masterarbeit (24 ECTS) Nachfolgend wird der Auszug aus der Prüfungsordnung vom 30.April 2010 aufgeführt: Tabelle 16: Auszug aus der Prüfungsordnung der Hochschule Hof 1 Nr. 2 Fachbezeichnung 3 SWS 4 Art 5 Prüfungen Art und Dauer in Minuten 7 Ergänzende Regelungen 8 Credit Points M 1 Strategien der Logistik M 1-1 M 1-2 M 1-3 M 1-4 M 2 Strategische Aspekte von Einkauf und Beschaffung Rechtliche Aspekte in der Logistik Closed-Loop Supply Chain Lager- und Transportstrategien in der Distributionslogistik Logistik-Management V V V V SchrPr 90 SchrPr 90 SchrPr 90 SchrPr M 2-1 M 2-2 M 2-3 M 2-4 M 3 Planung und Modellierung von Logistikprozessen Wirtschaftlichkeitsberechnungen und Betreiberkonzepte von Logistikprojekten Management von logistischen Dienstleistern Logistik-Controlling und Logistik-Kennzahlen Informationstechnik in der Logistik V V V V SchrPr 90 SchrPr 90 SchrPr 90 SchrPr M 3-1 M 3-2 M 3-3 M 4 Quantitative Optimierungstools für logistische Prozesse IT-Unterstützung für die Logistikplanung Automatisierung von technischen Logistikabläufen Management von logistischen Projekten V V S SchrPr 90 SchrPr 90 LN M 4-1 M 4-2 M 4-3 M 5 Fallstudien Management logistischer Projektgruppen Logistikprojekte in der Praxis Masterarbeit Pr S Pr LN LN LN 80% Teilnahme 80% Teilnahme 80% Teilnahme M 5-1 Masterarbeit / Master Thesis Summen 44 AA Umfang 180 Tage Quelle: Hochschule Hof (2010), S. 7. Insgesamt sind zehn schriftliche Prüfungen mit einer Dauer von 90 Minuten von den Studierenden abzulegen. Die zu erwerbenden Creditpoints variieren in Abhängigkeit mit dem Umfang der Semesterwochenstunden (SWS). Bei einem Umfang von zwei SWS können drei, bei einem Umfang von vier SWS können sechs Creditpoints erworben werden. Darüber hinaus sind von den Studierenden vier Leistungsnachweise zu erbringen. Das Studium schließt mit einer für 180 Tage angesetzten Masterarbeit ab Vgl. (2010d), abgerufen am Vgl. Hochschule Hof (2010), S. 7.

81 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Hochschule Kempten An der Hochschule Kempten wird der dreisemestrige Studiengang Logistik angeboten, welcher mit dem akademischen Titel des Master of Arts (M.A.) abschließt. 228 Das Vollzeitpräsenzstudium 229 beinhaltet folgende Module: Abbildung 32: Studienstruktur des Masterstudiengangs der Hochschule Kempten 1. Semester 2. Semester 3. Semester Modul 1: Logistikprozesse Modul 2: Logistik-Management Modul 3: Spezifische Logistikschwerpunkte Modul 4: Informatik in der Logistik Modul 5: Transport, Umschlag, Lager (TUL) Modul 6: Spezifische Logistikschwerpunkte Modul 7: Master-Thesis und -kolloquium Quelle: (2010a), abgerufen am Die sieben von den Studierenden abzulegenden Module beinhalten, wie nachfolgend in der Tabelle dargestellt, folgende Lehrinhalte: Tabelle 17: Inhalte des Masters der Hochschule Kempten Modul 1: Logistikprozese - Supply Chain Management - Produktionsprozesse - Einkaufs- und Beschaffungsprozesse - Distributionsprozesse Modul 5: Transport, Umschlag und Lager (TUL) - Verkehrs- und Speditionslogistik - Materialflussplanung - Lager- und Fördertechnik Modul 2: Logistikmanagement - Strategisches Logistikmanagement - Logistikcontrolling - Logistikplanspiel - Rechtliche Aspekte der Logistik Modul 6: Spezifische Logistikschwerpunkte - Logistikseminar II - Ringvorlesung - Wahlpflichtfach II Modul 3: Spezifische Logistikschwerpunkte - Logistikseminar I - Ringvorlesung - Wahlpflichtfach I Modul 7: Master-Thesis und - kolloquium - Master-Thesis - Kolloquium Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: Hochschule Kempten (o.j.), o.s. Modul 4: Informatik in der Logistik - ERP-Systeme - Business Warehouse - Logistik Simulation Für die ersten sechs Module können je zehn Credits erworben werden. Das Modul Master-Thesis ist mit 30 Credits ausgewiesen, so dass der Gesamtumfang des Studiums 90 ECTS beträgt. Bis auf die Untermodule Ringvorlesung, ERP-Systeme und Verkehrs- und Speditionslogistik, deren Umfang vier Credits beträgt, sind alle Untermodule mit 2 ECTS zu Grunde gelegt worden Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. Hochschule Kempten (o.j.), o.s.

82 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Hochschule Niederrhein Der Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Niederrhein am Studienort Krefeld bietet den vier semestrigen Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Produktion und Logistik an, welcher mit dem akademischen Grad des Master of Engineering (M.Eng.) abschließt. 231 Der Prüfungs- und Studienplan sieht wie folgt aus: Tabelle 18: Studien- und Prüfungsplan der Hochschule Niederrhein Modul Lehrveranstaltung Semester Veranstaltungsart Summe V SL Ü P V SL Ü P V SL Ü P V SL Ü P SWS Kreditpunkte Abschluss 1. Führungsprozesse 6 8 Pr 1.1 Prozessmanagement Personalführung 1.3 Projektmanagement Logistikmanagement Pr 2.1 Logistik I Logistik II 2.3 Supply Chain Management I Produktionsmanagement 8 10 Pr 3.1 Produktionswirtschaft Fabrikplanung Qualitätsmanagement/Produktionsoptimierung Planungsmethoden Pr 4.1 Operations Research Fabrik- und Logistiksimulation Simulation technischer Systeme Betriebswirtschaftliche IT-Systeme 8 11 Pr 5.1 PPS-Systeme ERP-Systeme Produktionsmaschinen 4 5 Pr 6. Produktionsmaschinen Wahlpflichtmodul (siehe Katalog in Anlage 2) 8 12 Pr (genaue Angaben in Anlage 2) Logistiktechnologie 4 6 Pr 8.1 Handhabungs- und Montagetechnik 8.2 Logistiksysteme Personal Skills 4 5 Pr 9.1 Moderation von Workshops 9.2 Konfliktmanagement u. Verhandlungsführung Fachsprache Englisch 6 7 Pr 10. Englisch Masterarbeit (geregelt in den 20 bis 23) Kolloquium (geregelt in 24) 3 Summen Quelle: Hochschule Niederrhein(2010), o.s. 231 Vgl. (2010), abgerufen am

83 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 70 Der Leistungsumfang des Studiengangs beträgt 120 ECTS. In den vier Semestern sind insgesamt elf Module einschließlich der Masterthesis und Kolloquium von den Studierenden zu absolvieren. Zwei Wahlpflichtmodule, von denen eines von den Teilnehmern des Studienprogrammes zu belegen ist, stehen zur Auswahl. Jedes Wahlpflichtmodul entspricht einem ECTS-Umfang von 12 ECTS. Die Wahlpflichtmodule werden differenziert in Produktions- und Logistikmanagement, bestehend aus den Lehrveranstaltungen Produktionscontrolling Projektarbeit, Supply Chain Management II und APS/SCM-Systeme und Roboter-Technologien, bestehend aus Mobile Systeme und Robotertechnik. 232 Die Verzahnung der Studiengebiete innerhalb der einzelnen Fächer, die Erarbeitung aktueller Themen, die Anwendung moderner Techniken und die Einbindung externer Experten gehören zu den inhaltlichen Ansätzen des Studienprogramms. 233 Methodische Ansätze sind: 234 Seminare Projektstudium in Laboren Planspiele und Fallstudien Einsatz von Simulationen Exemplarische Problemlösungen in Hausarbeiten und der Masterarbeit durch Anwendung von Forschungsmethoden Hochschule Ostwestfalen-Lippe Der Fachbereich sieben Produktion und Wirtschaft der Hochschule Ostwestfalen-Lippe bietet den Masterstudiengang Betriebswirtschaft und Logistik an, welcher mit dem akademischen Grad des Master of Arts (M.A.) abschließt. 235 Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester. Das Studienprogramm legt den Fokus auf betriebswirtschaftliche und logistische Inhalte. Der Studiengang orientiert sich schwerpunktmäßig an typische Fragegestellungen, die in national und international ausgerichteten Unternehmen sowie auch in öffentlichen Einrichtungen zu lösen sind. Funktions- und unternehmensübergreifendes Handeln steht bei der Ausbildung im Vordergrund Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. Hochschule Niederrhein (o.j.), o.s. 234 Vgl. Hochschule Niederrhein (o.j.), o.s. 235 Vgl. (2010e), abgerufen am Vgl. (2010f), abgerufen am

84 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 71 Der Studiengang ist mit einem Leistungsumfang von 120 ECTS ausgewiesen und enthält einschließlich Masterarbeit und Kolloquium neun Module, die nachfolgend vorgestellt werden. 237 Informationstechnologie und Entwicklung (15 ECTS) o Rapid Development o Future Value Design o Strategischer Einsatz von E-Solutions o Programmiertechniken o ERP-Systeme und Informationstechnologien o Operations Research Logistik (20 ECTS) o Strukturen und Prozesse der Logistik o Supply Chain Management o Produktionsmanagement o Produktionswirtschaft o Ökonomische Prozessbetrachtung Strategische Unternehmensführung und Organisation (25 ECTS) o Strategisches Controlling o Strategisches Management o Strategischer Einkauf o Finanzmanagement o Internationales Personalmanagement o Organisation als Managementaufgabe Englisch / Seminar (10 ECTS) o Advanced Business English o Seminar zur BWL und Logistik Marketing (10 ECTS) o Internationales Marketing o Kommunikation und Vertrieb o Wirtschaftsrecht Schlüsselqualifikationen (5 ECTS) Studienarbeit (10 ECTS) Masterarbeit (20 ECTS) Kolloquium (5 ECTS) 237 Vgl. Hochschule Ostwestfalen-Lippe (2007), o.s.

85 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 72 Jedes Untermodul ist mit einem Leistungsumfang von 5 ECTS ausgewiesen. Im Modul Informationstechnologie und Entwicklung sind drei von sechs Untermodule, im Modul Logistik vier von fünf Untermodule, im Modul Strategische Unternehmensführung und Organisation fünf von sechs Untermodule, im Modul Englisch / Seminar zwei von zwei Untermodule und im Modul Marketing zwei von drei Untermodule zu belegen. 238 Die Gewichtung des Moduls Unternehmensführung und Organisation beträgt ca. 21%, die Gewichtung des Moduls Logistik ca. 17% und die Gewichtung des Moduls Informationstechnologie und Entwicklung ca. 13% Hochschule Regensburg An der Hochschule Regensburg wird der drei semestrige Vollzeitstudiengang Logistik angeboten. Grundlagenverständnis der unternehmensinternen und übergreifenden Logistik-, Projekt- und Qualitätsmanagement werden im ersten Semester gelehrt. Drei Wahlpflichtfächer aus den Fachbereichen Betriebswirtschaftslehre, Maschinenbau und Informatik/Mathematik stehen im zweiten Semester zur Auswahl. Schwerpunkte des dritten Semesters ist einerseits eine Projektarbeit, die in Zusammenarbeit mit der Industrie durchgeführt wird und andererseits die Anfertigung der Masterthesis. 239 Das Studienprogramm weist einen Leistungsumfang von 90 ECTS aus und besteht aus folgenden Modulen: 240 Mathematische und stochastische Methoden in der Produktionslogistik (5 ECTS) Unternehmensinterne Logistik (5 ECTS) Supply Chain Managemen: Konzepte, Strategien und Systeme (5 ECTS) Materialfluss- und Fabrikplanung ( 5 ECTS) Projekt- und Qualitätsmanagement (5 ECTS) Informationssysteme (5 ECTS) Hauptseminar Projektstudium (6 ECTS) Masterseminar (3 ECTS) Masterthesis (21 ECTS) Darüber hinaus müssen die Teilnehmer des Masterstudienprogrammes Logistik sechs Vertiefungsmodule, bestehend aus Betriebswirtschaftslehre, Verfahren und IT-Systeme und Konfiguration von Produktionssystemen belegen. Je Vertiefungsmodul können 5 ECTS erzielt werden. Angeboten wird der Studiengang von den Fakultäten Betriebswirtschaftslehre, Maschinenbau und Informatik/Mathematik der Hochschule Regens- 238 Vgl. Hochschule Ostwestfalen-Lippe (2007), o.s. 239 Vgl. www3.fh-regensburg.de (2010), abgerufen am Vgl. www3.fh-regensburg.de (2010), abgerufen am

86 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 73 burg, wodurch drei zentrale Perspektiven betrachtet werden. Zum einen werden betriebswirtschaftliche Ansichten und zum anderen Informationstechnik und Technische Logistik den Studierenden vermittelt. Nach der eineinhalb jährigen Ausbildung erwerben die Studierenden den Abschluss des Master of Engineering (M. Eng.) Hochschule Reutlingen Eine der größten betriebswirtschaftlichen Fakultäten Deutschlands ist die ESB Business School mit rund Studierenden und ist Teil der staatlichen Hochschule Reutlingen. 242 Im Angebot der ESB Business School der staatlichen Hochschule Reutlingen befindet sich der Studiengang Logistics Management 243, welcher mit dem akademischen Grad des Master of Science in Logistics Management abschließt. Das Programm erstreckt sich über einen Zeitraum von zwei Jahren. 244 Der Studiengang weist einen Leistungsumfang von 120 ECTS 245 auf und beinhaltet folgende Inhalte: Abbildung 33: Inhalte des Studienprogrammes Master of Science Logistics Management Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: ESB Reutlingen (2010), S. 9. Für den Pflichtbereich sind 42 Semesterwochenstunden und für den Wahlbereich I + II 32 Semesterwochenstunden vorgesehen. Die Lehrinhalte werden auf Englisch und Deutsch gehalten Vgl. www3.fh-regensburg.de (2010), abgerufen am Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. EBS Reutlingen (2006), S. 51 f-i. 244 Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. EBS Reutlingen (2006), S. 51 f-i. 246 Vgl. EBS Reutlingen (2010), S

87 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Kühne Logistics University Im Januar 2010 wurde die private und staatlich anerkannte Kühne Logistics University (KLU) gegründet, die auf den Erfahrungen mit der Technischen Universität Hamburg- Harburg und der Kühne School of Logistics Management aufbaut. 247 Für den Aufbau, die Gestaltung sowie die erfolgreiche Entwicklung der Kühne School of Logistics and Management war bis zum 30.Juni 2009 Professor Wolfgang Kersten von der TUHH verantwortlich. 248 Der Master of Business Administration (MBA) in Logistics Management konnte sowohl berufsbegleitend als auch in Vollzeit erworben werden. Für eine direkte Umsetzung der erworbenen Kenntnisse war ein hoher Praxisbezug wesentlicher Bestandteil des Studiums. 249 Ein erstmaliger Start des neuen Studienangebotes der KLU beginnt zum Wintersemester 2010, weitere Masterabschlüsse folgen in den Jahren 2011 und Auch ein PhD-Programm wird ab 2012 im Angebot enthalten sein. 250 Das Curriculum für den Master of Science in Global Logistics der KLU sieht wie folgt aus: Abbildung 34: Curriculum Kühne Logistics University Trimester I Trimester II Trimester III Trimester IV Trimester V Trimester VI Courses End Sept. - Mid Dec. Courses Jan. - Mid Mar. Courses End Mar. - Mid Jun. Intership Jul. Aug. Courses Abroad Mid Sep. Mid Dec. Courses Jan. - Mid Mar. Project Work End Mar. - End Apr. Master Thes. May - End Jul. ECTS Weight Logistics Business Economics & General Management Lead. Skills Core Elevtives** Core* Electives** Core* Global Supply Chain Mgt. Managerial Economics Global Bus. Management Communication & Leadership Operations Management Transport & Distr. Systems Global Economy: Int. Trade & Fin. Global Values & Ethics Decision Supp. & Information Syst. Operations Research Logistics Business Games Marketing & Revenue Mgt. Technical Logistics Mobility & Infrastructure Advanced Planning Systems Quality & Process Mgt. Managerial Finance Innovation & Entrepreneursh. Communication & Leadership**** Strategic Supply Chain Mgt. Eco. of Bus. Strat. & Competition Appl. Research Methods Time & Project Management 46 % 36 % 18 % ECTS*** Quelle: (2010b), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. intranet.tu-harburg.de (2010), abgerufen am Vgl. Roht, A.,Klaus, P. (2008), S Vgl. (2010a), abgerufen am

88 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 75 Der logistische Anteil des Studiums beträgt 46%, der betriebs- und volkswirtschaftliche Anteil 36% sowie einen 18%igen Anteil für die Vermittlung von Führungsfähigkeiten. Das Studium ist in insgesamt sechs Trimestern aufgeteilt. Für die Master Thesis ist eine Bearbeitungszeit von drei Monaten vorgesehen sowie zwei Monate für betriebliches Praktikum RWTH Aachen In Zusammenarbeit mit der privaten Institution Haus der Technik (HDT) in Essen bietet die Rheinisch-Westfälische Technische Universität (RWTH) 252 Aachen ein Logistikstudiengang an, welcher mit dem akademischen Grad des Master of Science abschließt. 253 Der Studienaufbau besteht, wie nachfolgend dargestellt, aus folgenden Modulen: Tabelle 19: Modulübersicht des Masterprogramms Haus der Technik Grundlagen der Logistik Führungswissen Querschnittsthemen der Logistik Logistikmanagement Supply Chain Management Logistikprojekte und Fallstudien Logistik- Netzwerke Distributionslogistik Transport- und Verkehrssysteme Beschaffungslogistik Produktionssysteme Intralogistik / Materialflusssysteme Fabrikplanung Produktionssysteme Wahlpflichtfächer After-Sales Logistik Nachhaltigkeit in der Logistik KEP-Logistik und Brieflogistik Hafenlogistik Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Logistik Volkswirtschaftliche Grundlagen der Logistik Operations Research Optimierung und Simulation IT-Systeme in der Logistik Flughafenlogistik Automobillogistik Quelle: eigene Darstellung, in Anlehnung an: (2010c-g), abgerufen am Insgesamt können 120 ECTS erreicht werden. 254 Der Studiengang ist interdisziplinär und besteht aus Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften. Im ersten Studienabschnitt werden Grundlagen der Logistik vermittelt, ferner werden Querschnittthemen der Logistik, Logistik-Netzwerke und Produktionssysteme einschließlich Intralogistik behandelt. Die sechs Wahlpflichtfächer After-Sales-Logistik, Nachhaltigkeit in der Logistik, KEP-Logistik und Brieflogistik, Hafenlogistik, Flughafenlogistik und Automobillogistik stehen den Studierenden zur Wahl. 255 Der Studiengang hat ausschließlich den Wahl- 251 Vgl. (2010b), abgerufen am ; (2010c), abgerufen am Vgl. RWTH Aachen (2009), S Vgl. (2010), abgerufen am Vgl. (2010h), abgerufen am Vgl. (2010), abgerufen am

89 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 76 pflichtfächern und der Master Thesis 14 Pflichtmodule mit insgesamt 536 Präsenzstunden. Der Anteil der zwei Wahlpflichtfächer beträgt 48 Präsenzstunden und für die Master Thesis ist eine Bearbeitungszeit von vier Monaten vorgesehen. Das Studium der HDT richtet sich überwiegend an Berufstätige und wurde sowohl von Wissenschaftlern als auch von Praktikern entwickelt. 256 Die Studiengebühr einschließlich Lehrmaterialien, Kontaktstudium, Masterarbeit, Prüfungen, Mittagsbuffet und Pausengetränken liegt bei EUR SRH Hamm An der SRH Hamm, Hochschule für Logistik und Wirtschaft wird das Masterprogramm Logistikmanagement angeboten. Das Programm schließt mit dem akademischen Grad des Master of Logistics Management (M.LM.) ab. 258 Der berufsbegleitende Studiengang besteht aus 12 Präsenzphasen je Semester. Die Vorlesungszeiten sind jeweils freitags von 16:00-21:00 Uhr sowie samstags von 08:00 17:00 Uhr. Der Studiengang entspricht einem Leistungsumfang von 60 bzw. 90 ECTS. 259 Das viersemestrige Studium beinhaltet folgende Studienschwerpunkte: Abbildung 35: Aufbau des Masters of Logistikmanagement der SRH Hamm Semester I Semester II Semester III Semester IV Logistic Management Datenerfassung & Identifizierung Supply Chain Management Logistik IT Logistik Recht Logistische Dienstleistungen Master Thesis & Kolloquium Materialfluss Umschlagsysteme Distributionslogistik International Marketing & Sales Controlling & Change Management Logistik Planung Soft Skills Innerbetriebliche Logistiksysteme Projekt- & Personalmanagement Quelle: (2010c), abgerufen am Das Masterprogramm ist interdisziplinär ausgerichtet und besteht aus den Fachrichtungen Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften, Informationstechnik und Technik. Zu den angebotenen wirtschaftswissenschaftlichen Modulen gehören Supply Chain, internationaler Handel, Marketing und Vertrieb, Unternehmenskontrolle und -verbesserung sowie operatives Logistikmanagement. Module mit sozialwissenschaftlicher Ausrichtung sind Rechtsgrundlagen in der Logistik, persönliche Kompetenzen und Projekt- und Personalmanagement. Logistische Informationssysteme, innerbetriebliche 256 Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am Vgl. (2010b), abgerufen am

90 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 77 Systemsteuerung und außerbetriebliche Systemsteuerung sind Module der Fachrichtung Informationstechnik. Materialfluss und Systemplanung werden im Rahmen der Fachausrichtung Technik den Studierenden angeboten. Für jedes der insgesamt zwölf Module können 6 ECTS erzielt werden. Für die Masterthesis und Kolloquium können die Studierenden 18 ECTS erreichen. 260 Die Studiengebühren setzten sich aus einer Immatrikulationsgebühr in der Höhe von 250 EUR und einer Monatsgebühr von 375 EUR zusammen. Ferner können Gebühren für bestimmte Zielgruppen oder zusätzliche Leistungen erhoben werden Technische Hochschule Wildau An der technischen Hochschule Wildau wird erstmalig seit dem Wintersemester 2010/11 der Studiengang technisches Management und Logistik angeboten. 262 Die Inhalte des Curriculum sehen wie folgt aus: Tabelle 20: Curriculum des Masterprogramms der TH-Wildau Pflichtmodule Technik und Produktion - Analyse- und Entscheidungsverfahren - Innovative Werkstoffe und Verfahren - Produktionssysteme und netze I und II - Entwicklungs-, Produktions- und Anlaufprozesse I und II - Industrielle Facility Systeme - Transport-, Umschlag- und Lagersysteme I und II - Umwelt- und Energietechnologien Informationstechnologie - Business Intelligence und Data Warehousing - SCM Anwendungssysteme und APS I und II Management und Methoden - Controlling und Bilanzierung - Unternehmensführung und finanzierung - Geschäftsfeldentwicklung und Innovationsmanagement - Lean Production - Management Methoden und Consulting - Spezielle Methoden des Qualitätsmanagements - Interkulturelle Kommunikation Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: Technische Hochschule Wildau (2010b), S. 22. Der Studiengang besteht aus den Schwerpunkten Technik und Produktion, Informationstechnologie und Management und Methoden. Bei dem vier semestrigen Studienprogramm, welches mit dem akademischen Grad des Master of Engineering abschließt, können insgesamt 120 ECTS, 90 ECTS durch die Lehrinhalte, 30 ECTS für die Anfertigung der Masterarbeit einschließlich Kolloquium erreicht werden. Die Anzahl der Fachprüfungen ist pro Semester auf sechs Prüfungen beschränkt Vgl. HRS Hamm (o.j.), o.s. 261 Vgl. HRS Hamm (2009), o.s. 262 Vgl. (2010c), abgerufen am Vgl. Technische Hochschule Wildau (2010b), S.1-22.

91 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends Technische Universität Dortmund Ab dem Wintersemester 2010 bietet die Technische Universität Dortmund den Abschluss des Master of Science in der Logistik an. Das Studienangebot wird ausschließlich in Vollzeitform angeboten und hat ein Umfang von drei Semestern. 264 In den ersten beiden Semestern erwerben die Studierenden Wissen über Betriebswirtschaft, Logistik, Spezialwissen sowie Praxiskompetenz. Der Schwerpunkt jedoch liegt bei der Vermittlung von logistischem Wissen. 265 In den ersten zwei Semestern wählen die Studierenden drei Wahlmodule aus dem Bereich Logistik, ein Wahlmodul aus dem Bereich Betriebswirtschaft, drei Wahlvorlesungen aus dem Bereich Spezialwissen sowie zwei Module aus dem Praxisteil, welcher aus einem Planspiel und einer Projektarbeit besteht. 266 Nachfolgend werden die Wahlkataloge des Masterprogramms der TU Dortmund vorgestellt: Abbildung 36: Wahlkataloge Master of Science in der Logistik Wahlkatalog Logistik Wahlkatalog Betriebswirtschaft Wahlkatalog Spezialwissen Kommissionier- und Sortiersysteme Investition und Finanzierung Materialflussrechnung Materialflussrechnung und -simulation Entsorgungstechnik Verpackungs- und Gefahrgüterlogistik Unternehmensrechnung und Controlling Wirtschaftsprüfung und Unternehmensbesteuerung Gründungs- und Innovationsmanagement Materialflusssimulation Planung intralogistischer Systeme Schienenfahrzeugtechnik Distributionslogistik Marketing Fahrzeugtechnik im Straßenverkehr Planung und Optimierung verkehrslogistischer Knoten Fabrikplanung und Simulation von Logistikprozessen Supply Chain Management Personalentwicklung Strategisches und Internationales Management Dienstleistungsmanagement Verkehrsmodellierung und -simulation Handelslogistik Betriebssysteme, Rechnernetze, verteilte Systeme I Instandhaltungsmanagement Operations Research Praktische Informatik II Arbeitsorganisation in der Logistik Produktion und Logistik Ergonomie Industrieelles Projektmanagement Wissensbasierte Unternehmensentwicklung Wirtschaftsinformatik Sondergebiete des Industrial Engineering Betriebssysteme, Rechnernetze, verteilte Systeme II Umweltmanagement Quelle: TU-Dortmund (2010b), o.s. 264 Vgl. (2010c), abgerufen am Vgl. (2010d), abgerufen am Vgl. TU-Dortmund (2010b), o.s.

92 Schriftenreihe Logistikforschung Band 12, Keuschen/Klumpp: Logistikstudienangebote und Logistiktrends 79 Zielsetzung des Studiums ist es, dass vorhandene Logistikwissen zu vertiefen und die Fach- und Methodenkompetenzen zu erweitern. Die Absolventinnen und Absolventen werden insbesondere in den Bereichen Forschung, Beratung und Managementfunktionen qualifiziert Technische Universität Hamburg-Harburg An der TUHH besteht die Möglichkeit, den Bachelor Logistik und Mobilität zusammen mit dem Masterstudiengang Logistik, Infrastruktur und Mobilität als konsekutiven Studiengang zu belegen. 268 Nachfolgend wird die Grundlagenvermittlung des Studiengangs Logistik, Infrastruktur und Mobilität der TUHH vorgestellt: Abbildung 37: Grundlagenmodule des Masterprogramms Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an (2010c), abgerufen am Das interdisziplinäre Bildungsangebot ist ingenieurwissenschaftlich ausgerichtet, vermittelt jedoch auch wirtschaftswissenschaftliches Wissen. Produktion und Logistik oder Verkehr und Mobilität stehen den Teilnehmern als Vertiefung zur Verfügung. Insgesamt können bei dem mit dem akademischen Grad des Masters of Science (M.Sc.) abschließenden Studiengang 120 ECTS erreicht werden. Fünf zu belegende Pflichtmodule (56 ECTS), zwei Anwendungsbereiche / Vertiefungsrichtungen (28 ECTS), ergänzende Lehrveranstaltungen (6 ECTS) und eine Masterarbeit (30 ECTS) sind von den Teilnehmern für einen erfolgreichen Abschluss zu absolvieren. Der Studiengang hat eine Regelstudienzeit von vier Semestern und kann zwischen Grundlagen und Vertiefungen differenziert werden. Grundlagen werden vom ersten bis einschließlich zum 267 Vgl. (2010c), abgerufen am Vgl. (2010a), abgerufen am

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule

Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Vom 16. Mai 2010

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

5 Zusätzliches Auslandstudium und Anerkennung von Prüfungsleistungen an ausländischen Partnerhochschulen

5 Zusätzliches Auslandstudium und Anerkennung von Prüfungsleistungen an ausländischen Partnerhochschulen Prüfungsordnung für den Studiengang B.A. Logistikmanagement des Fachbereichs Wirtschaft vom 05.01.2011 1 Ziele des Studiums 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Akademischer Grad 4 Regelstudienzeit, Lehrmodule und

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Verwaltungshandbuch - Teil 1 A - RUNDSCHREIBEN ohne FME Studienordnungen 1.5 02.07.2007 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007 Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Bologna-Prozess Master Modularisierung General Studies Promotion Universität Fachhochschule

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Aktuelle Informationen im Internet:!

Mehr

Master / Bachelor Management International

Master / Bachelor Management International Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master / Bachelor Management International Deutsch-Französischer Studiengang B.A./M.A.

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2014 Veröffentlicht am: 16.10.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang (berufsbegleitend) Business Administration und für den Bachelorstudiengang Business Administration

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 7 Studiensemester. Im Internationalen Studium ISW beträgt die Regelstudienzeit.

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 7 Studiensemester. Im Internationalen Studium ISW beträgt die Regelstudienzeit. Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Prüfungsordnung Wirtschaftsingenieurwesen - Bachelor)

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Bedarf Handels- und Dienstleistungsunternehmen haben wachsenden Bedarf an

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft E-Business & Social Media, B.A.

Studiengang Betriebswirtschaft E-Business & Social Media, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Betriebswirtschaft. bachelor

Betriebswirtschaft. bachelor Betriebswirtschaft bachelor Überblick Der Bedarf an Fachkräften mit Managementausbildung regional, national und international ist ungebrochen. Der Studiengang Betriebswirtschaft garantiert eine breite

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009)

Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Hochschulentwicklungsplan der TH Wildau für 2008-2015 (1. Fortschreibung: 12. Oktober 2009) Entwicklungspläne, auch Hochschulentwicklungspläne müssen regelmäßig Überprüfungen unterzogen werden. Die Gründe

Mehr

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Bologna-Prozess Bachelor Master Promotion Universität Modularisierung Fachhochschule Internationalisierung General Studies Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Informationen zum Bologna-Prozess

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft 16.10.2014 Campus Kaiserslautern 17.10.2014 Campus Zweibrücken 1 Fernstudiengang BW 1. Allgemeines 2. Modelle

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Herzlich Willkommen. im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften

Herzlich Willkommen. im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften Herzlich Willkommen im Bachelor of Science Wirtschaftswissenschaften Informationen zum Studiengang Die Idee des Studiengangs Die Studienstruktur Vorstellung der Module Der Schwerpunkt Umwelt und Nachhaltigkeit

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012 SPO Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Teil B Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science Version 5 12.01.2012 40-WI/b Vorpraktikum 41-WI/b Aufbau

Mehr