Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt IHCI, Fb IV (WiSo), Universität Trier

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt IHCI, Fb IV (WiSo), Universität Trier"

Transkript

1 Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt IHCI, Fb IV (WiSo), Universität Trier Kontaktstudium Gesundheitsmanagement" (Semesterkurs 2) der Universität Heidelberg, Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung, SRH ggmbh Homepage: -trier.de Krankenhausbetriebswirtschaftslehre II Teil: Logistik Beschaffung, Transport, Lagerhaltung, Entsorgung In der Vorlesung zusätzlich verwendete Folien, die Ihnen nicht ausgedruckt vorlagen. Unterrichtsort: Fachhochschule Heidelberg, Heidelberg (Wieblingen) Unterrichtszeiten: Fr., , Uhr (Raum Beethoven/Mahler) und Sa., , Uhr (Raum T101/102) Klausur KH-BWL II (Marketing [Römer/Tscheulin]+Logistik[Goldschm.]): Sa., , (Raum T101/102) NachKlausur KH-BWL II: Sa., , (Raum T101/102) Folie 1 (a) INHALTdes Lehrprogramms LOGISTIK(für MSc GM + MBA HCM) HAUPTTEIL: Vorwort (1) Grundlagen praxisorientierter Logistik (2) Beschaffungslogistik (3) Produktionslogistik (4) Warehousing (5) Distributionslogistik - Die Verteilerdienstleistung (6) Entsorgungslogistik - Ökologie/Umweltschutz in Krankenhäusern (7) Logistikkosten (8) Traditionelles Einkaufsmanagement in Krankenhäusern (9) e-procurement im Krankenhaus (10) Umstellung der Logistik (11) Logistik-Outsourcing - Einsatz Dritter in der Krankenhauslogistik (12) Je ein Anbieterbeispiel - Krankenhauslogistik (Präsentation und interessanter Werbefilm) - Elektronische Einkaufsgemeinschaft und plattform(präsentation) ERGÄNZUNGEN (fakultativ): (13) Spezialanwendungen Health Care Logistik (a) Health Care-Logistik (b) Pharma-Logistik (c) Speisen-Logistik (Catering im Krankenhaus) (d) Patienten-Logistik FALLBEISPIEL (fakultativ als Alternative zu den Ergänzungen; ohne Folien): Integrierte Versorgung - Grundlagen, Informations- und Patientenlogistik Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 1 (b)

2 zu: (1) Grundlagen praxisorientierter Logistik Logistik im Gesundheitswesen Eingeengte Betrachtung Organisation des Informations-, Material- und Kapitalflusses zwischen den Herstellern und Lieferanten von Medikal-, Pharma- und sonstigen Geund Verbrauchsprodukten und den Gesundheitseinrichtungen. Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 6 (b)

3 Pieper C, Rockel C, Wiemann M (2002) Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 10 (a) SCM = Supply Chain Management Textilindustrie Weiterverarb. Faserindustrie Textilindustrie Internationales Industrie- Beispiel Komplementärer Synergismus am Beispiel globaler Vernetzung der Supply chain in der Textilbranche Globale Vernetzung der Supply Chain (regionale Schwerpunkte) Faserindustrie Textilindustrie Weiterverarb. Absatzmärkte Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 10 (b)

4 zu: (2) Beschaffungslogistik Artikelklassifikation Nach Wert (hoch A, mittel B, gering C) Nach Vorhersagegenauigkeit (regelmäßig X, saisonal Y und stochastisch Z) Drauschke St (2002) Nach Risikoverhalten (hoch I, mittel II, gering III) Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 33 (a)

5 zu: (4) Warehousing Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 49 (a) Pieper C, Rockel C, Wiemann M (2002)

6 zu: (5) Distributionslogistik Die Verteilerdienstleistung Verkehrsträger und Transport Die wichtigsten Verkehrsträger sind Straßen, Schienen, Wasser- und Luftwege. Es bestehen extreme regionale und nationale Unterschiede in der Vernetzung der Verkehrsträger und der zugehörigen Transportmittel. Auf diese hat der Logistik-Dienstleister in der Regel keinen oder nur geringen Einfluß (Verkehrspolitik). Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 53 (a)

7 Straße Kernpunkt aller innovativen logistischen Ansätze (Strecken bis zu 300 km) Fast vollkommene Vernetzung = höchste Flexibilität Einbindung der regionalen Spediteure als Sub-Unternehmer in die Netzwerke ganzheitlicher überregionaler Logistik- Dienstleister Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 53 (b) Pieper C, Rockel C, Wiemann M (2002) Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 53 (c)

8 Bahn Zunehmender Rückzug der Bahn in Europa führt zur zunehmenden Etablierung privater Bahnbetreiber (meist regional, mit geringeren Kosten, mehr Kundennähe und Flexibilität) Komplettangebote und logistische Dienstleistungen können nicht erbracht werden, dies führt zu kombinierten Verkehren. Entstehung strategischer Allianzen (a) zwischen Verladern, Spediteuren und Transportunternehmen (b) auf Seite der übergeordneten 4PL-Logistik- Dienstleister (4PL = Fourth-Party-Logistics-Provider) Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 53 (d) Schiff und Flugzeug Einsatz in un- oder wenig erschlossenen Ländern/Gegenden (Flächenstaaten wie CDN, RUS, BRA, AUS) und suboptimaler Übergang zwischen den einzelnen Verkehrsträgern Erhebliche Kooperations- und Schnittstellenproblematik für international orientierte Logistik-Dienstleister Ungeeignet für Massengut (Flugzeug) sowie zeitkritische oder von Verfallsdaten abhängige Produkte (Schiff) für das Gesundheitswesen. Optimierungspotentiale: Bessere Auslastung, Vermeidung von Wartezeiten, Zusammenführung und Verteilung zu anderen Verkehrsträgern Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 53 (e)

9 Neue Anforderungen Optimale Auslastung und Kombination der Verkehrsträger und Transportmittel Entwicklung und Einsatz innovativer Lösungen zur Vernetzung von Straße, Schiene, Wasser- und Luftwegen ( kombinierte Verkehre ) Angebot weiterer umfangreicher Dienstleistungsangebote, z.b. unter Einsatz moderner Elektronik und e-procurement und e-logistics. Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 53 (f) e-logistics e-logistics: Ortung von Objekten, Verkehrsmanagement-Datencenter für dynamische Information zur Verkehrslage, z.b. in Ballungsgebieten, telematische Auskunftssysteme mit Anschluss an Data-Warehouses etc. Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 53 (g)

10 e-logistics - Herausforderung Masse + Qualität Logistikarchitektur Hub&Spoke: Realisierung von Bündelungseffekten und Minimierung der Wegstreckenleistung gegenüber Direktfahrtensystem Optimierung endet bisher in der Logistik vor den Toren der Stadt Standardisierung Reduzierung der Prozeßkosten durch Standardisierung der Abläufe beliebige Skalierbarkeit des Gesamtsystems: Sicherstellung von Massentauglichkeit und schneller Expansion Intelligente Routenoptimierung Innovative IT-Steuerung: Berücksichtigung von Kundenwunsch und Verkehrssituation in Echtzeit dynamische Tourenplanung: Verläßliche und zeitoptimierte Steuerung von Sortierung und Fahrzeugflotte Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 53 (h) zu: (8) Traditionelles Einkaufsmanagement in Krankenhäusern

11 Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 70 (a) zu: (9) e-procurement im Krankenhaus

12 Definition e-business E-Business beschreibt die Strategie, Organisation und Technik,, die Unternehmen in Beziehung zu anderen Unternehmen und ihren Kunden einsetzen, um mit Hilfe von Internet-Technologien zu informieren, zu kommunizieren und Transaktionen Umsetzung e-fulfillment abzuwickeln. Komplexit ät Einzelne Transaktionsdienste (mit einzelnen Unternehmen) Virtuelle Organisation (unternehmensübergreifend) Kommunikationsdienste mit Kunden (bidirektional) Informationsdienste (Präsentation, reine Information; unidirektional) [Quelle: Gora, GHP, Düsseldorf, ] mit Modifikationen/Ergänzungen A.Go. E-Business Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 81 (a) Folgerungen und Erweiterungen Zusammenschluss zu einem Einkaufsverbund Verwendung via Internet: e-business - das Geschäft insges. e-commerce - Verkauf e-procurement - Einkauf Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 81 (b)

13 Treibende Kräfte im Krankenhaus fü die Einführung von E-ProcurementE Krankenhausspezifische Probleme Versorgungssicherheit Rechtsform etc. etc. Einführung neuer Vergütungssysteme DRG (Diagnosis Related Groups) Kostentransparenz und -senkung Politische Ziele Besonderheiten von Unikliniken etc. etc. Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 82 (a) Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 83 (a)

14 Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 84 (a) Kosten der Beschaffung im Krankenhaus Bestellkosten = 30 Euro pro Bestellvorgang = 16% der ges. Beschaffungskosten Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 84 (b) Das Eisberg-Preis Preis-Phänomen (von Eiff 1996) Beispiel: 10 ml-spritze 4 Cent 2 Euro

15 Erfahrungswert aus dem Handel Eine Retoure vom Versandhändler kostet diesen im Durchschnitt ca. 50 Euro Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 84 (c) Brandt E (2002) Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 84 (d)

16 Brandt E (2002) Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 84 (e) Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 84 (f)

17 Systemabgrenzung (schrittweise?) OP-System Verwaltungs- System Kommunikation Diagnoseschlüsselvergabe Aufnahme/Verlegung/ Entlassung auf Stationen Patientenverwaltung und Abrechnung Radiologie- System Kernsystem Apotheken- Apotheken- System System Küchen- Bestellwesen Systen und Kostenrechnung Küchen- System Dienstplan- System Krankenhausinformations-System Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 89 (a) Allgemeine Anforderungen Eigene Kostenstruktur: bekannt Lieferanten: bekannt (ohne Spontanauswahl) Artikelstraffung/Lieferantenreduktion: geplant (A/B/)C etc.: definiert (siehe vorher) Anwender: Akzeptanz und einfache Bedienung Anwendung: Eink.plattform Hersteller unabhängig (erhöht Marktmacht" bzw. dessen Verbreitung) Univ.-Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI, Fb IV (WiSo), Univ. Trier: Logistik, Folie 89 (b)

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage...

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... VII Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... V VI 1 Einführung in die Materialwirtschaft und Logistik... 1 1.1 Abgrenzung und Definition der Begriffe Materialwirtschaft und Logistik.....

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche.

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Forum Technologietransfer: Windkraft Luftfahrt 26.01.2011 in Varel BLG LOGISTICS GROUP - 2011 BLG Logistics

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Bachelor Betriebswirtschaft 6. und 7. Semester Prof. Dr.-Ing. Alexander Kumpf, Hochschule Landshut kumpf@haw-landshut.de Stand 08.12.2014 Version 2.0b

Mehr

TFH Berlin Logistik I. TFH Berlin Fachbereich I Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften. Logistik I. Prof. Dr.-Ing.

TFH Berlin Logistik I. TFH Berlin Fachbereich I Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften. Logistik I. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Fachbereich I Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften Prof. Dr.-Ing. Werner Ullmann Wintersemester 2002/03 Lernziele Kenntnisse über die Grundlagen der Logistik Fähigkeit zum Denken in

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten

Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten Fontys Hogeschool Techniek en Bedrijfsmanagement Dipl.-Ing. Max Kloeters Dipl.-Ing. Ron Vonk UMSICHT zur Sache 15.03.07 Nr. 1 Inhalt

Mehr

Logistik-Delphi-Studie

Logistik-Delphi-Studie Ergebnisse der zweiten Runde der Logistik-Delphi-Studie Dipl.-Kff. Alessa Münchow Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement Universität Duisburg-Essen, Campus Essen 18.10.2012 Projekt

Mehr

Die Vernetzungsfähigkeit als Basis für logistische Prozesse im Gesundheitswesen

Die Vernetzungsfähigkeit als Basis für logistische Prozesse im Gesundheitswesen Die Vernetzungsfähigkeit als Basis für logistische Prozesse im Gesundheitswesen Dr. Peter Rohner Tobias Mettler peter.rohner@unisg.ch tobias.mettler@unisg.ch Universität St. Gallen Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

LOGISTISCHE FUNKTIONEN

LOGISTISCHE FUNKTIONEN FRAGEBOGEN ALLGEMEINE ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN (1) Name des Unternehmens : (2) Adresse : (3) Postleitzahl : (4) Ort : (5) Telefon : (6) Fax : (7) Email : (8) Unternehmensgegenstand : ❷ Hersteller ❷ Subunternehmer

Mehr

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA Die Autoren Seite I STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA STUDIE BR CONSULTING-10/2012 Die Studie beleuchtet die zurückliegenden Entwicklungen im Rahmen des arabischen Frühlings

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Logistikkonzept und Einkaufsoptimierung - Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Im Rahmen des Workshop : Zukünftige Entwicklung der Krankenhaus-Logistik-Kette 10. Juni 2010 Ulm IWL AG Michael

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Skriptum zur Unterstützung der Vorlesung Logistik (330.164) Institut für Managementwissenschaften Bereich Betriebstechnik und Systemplanung Theresianumgasse 27 1040 Wien Tel.: 01

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Grundlagen der Essen, Januar 2000 Grundlagen.ppt/HMW/17.03.00 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

Lehrgangs-/Modul-Inhalte Eidg. Dipl. Supply Chain Manager

Lehrgangs-/Modul-Inhalte Eidg. Dipl. Supply Chain Manager Modul 1 (SSC-HFP) Leadership (LESH) Leadership-Kompetenzen Einflussfaktoren und Handlungsmöglichkeiten Sitzungsleitung Coaching als Führungsinstrument Ziel- und menschenorientierte Führung Ethik in der

Mehr

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik

Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Vorstellung Kompetenzmodul Beschaffung und Logistik Bachelor Betriebswirtschaft 6. und 7. Semester Prof. Dr.-Ing. Alexander Kumpf, Hochschule Landshut kumpf@fh-landshut.de Stand 22.10.2012 Version 2.0

Mehr

Hamburger Logistik Bachelor

Hamburger Logistik Bachelor Hamburger Logistik Bachelor Ein Angebot für eine triqualifizierende Ausbildung in Zusammenarbeit von: Verein Hamburger Spediteure e.v. Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft ggmbh Handelsschule Holstenwall

Mehr

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis 7 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft... 5 Vorwort... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Grundlagen... 13 1. Logistikbegriff... 13 2. Entwicklung der Logistik... 14 3.

Mehr

Klausurvorbereitung. Prof. Dr.-Ing. F. Straube

Klausurvorbereitung. Prof. Dr.-Ing. F. Straube Klausurvorbereitung Prof. Dr.-Ing. F. Straube Technische Universität Berlin Institut für Technologie und Management Fakultät VII Wirtschaft und Management Straube, TU Berlin 2008 Teilnehmer und Ablauf

Mehr

Schienenlogistik für mittelständische Verlader alles eine Frage der Kooperation?

Schienenlogistik für mittelständische Verlader alles eine Frage der Kooperation? alles eine Frage der Kooperation? Prof. Dr. M. Klumpp, FOM ILD Dipl.-Kff. A. Saur, UDE PIM Prof. Dr. S. Zelewski, UDE PIM Dortmund, Agenda 1. Einführung 2. Spezifika Schienengüterverkehr 3. Modellierungshinweise

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

MVZ: Grundlagen, Businessplan und Rahmenbedingungen

MVZ: Grundlagen, Businessplan und Rahmenbedingungen MVZ: Grundlagen, Businessplan und Rahmenbedingungen Vortrag von 9:05 9:30 Uhr am Fr., 12. September 2008 anlässlich des Braunschweiger MVZ-Smposiums Klinikum Braunschweig MVZ an Krankenhäusern? Mehr als

Mehr

Lernziele. ! Welche Ziele werden durch die Logistik verfolgt? ! Wie kann Logistik definiert werden?

Lernziele. ! Welche Ziele werden durch die Logistik verfolgt? ! Wie kann Logistik definiert werden? Lernziele! Welche Ziele werden durch die Logistik verfolgt?! Wie kann Logistik definiert werden?! Welche speziellen Anforderungen und Aufgaben existieren in den einzelnen Logistikbereichen?! Welchen Einfluss

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Logistik. Supply Chain Management im Gesundheitswesen

Logistik. Supply Chain Management im Gesundheitswesen Logistik Supply Chain Management im Gesundheitswesen Theorie oder Anforderung an die Praxis? Sehen Inhaltsverzeichnis Einleitung it Grundlagen Supply Chain Management Lösungen im Gesundheitswesen - von

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

erfolgsfaktor prozessoptimierung in krankenhäusern

erfolgsfaktor prozessoptimierung in krankenhäusern erfolgsfaktor prozessoptimierung in krankenhäusern - krankenhauslogistik kd-hospital bei karldischinger 22.04.2015 inhalt die karldischinger gruppe übersicht kd-gruppe kd-healthcare aufbau und organisation

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED BA-WW-WP-2609 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215 BA-WW-BWL-0216 D-WW-WIWI-0216 BA-WW-BWL-0217 D-WW-WIWI-0217

Mehr

Zwischeninformation CELOQ

Zwischeninformation CELOQ Zwischeninformation CELOQ (Contract- and E-Logistics Qualification) Vorstellung der bisherigen Ergebnisse: Qualifikationsprofil Projekt CELOQ - Motivation Entwicklung eines Qualifizierungskonzeptes für

Mehr

Optimierung der Einkaufs- und Logistikprozesse eines 1.400- Betten-Krankenhauses in Deutschland

Optimierung der Einkaufs- und Logistikprozesse eines 1.400- Betten-Krankenhauses in Deutschland 1. ECHE Baden-Baden 5.-7.9.2005 Optimierung der Einkaufs- und Logistikprozesse eines 1.400- Betten-Krankenhauses in Deutschland Dr. Horst Gudat, Hannover 1. Einführung Um den wirtschaftlichen Fortbestand

Mehr

Nachhaltigkeit in der Logistik

Nachhaltigkeit in der Logistik Excellence in Process Management Demand & Supply Logistics & Infrastructure Identification & Communication Nachhaltigkeit in der Logistik Logistik-Talks an der Pack&Move, Basel, 20. Nov. 2008 Nicolas Florin,

Mehr

Logistik Prozeßmanagement. Horst Wildemann

Logistik Prozeßmanagement. Horst Wildemann J Logistik Prozeßmanagement Horst Wildemann Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis I X 1 Logistik als Wettbewerbsfaktor 1 1.1 Die strategische Bedeutung der Logistik 1 1.2

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Hans-Christian Pfohl. Logistiksysteme. Betriebswirtschaftliche Grundlagen. 7., korrigierte und aktualisierte Auflage mit 120 Abbildungen.

Hans-Christian Pfohl. Logistiksysteme. Betriebswirtschaftliche Grundlagen. 7., korrigierte und aktualisierte Auflage mit 120 Abbildungen. Hans-Christian Pfohl Logistiksysteme Betriebswirtschaftliche Grundlagen 7., korrigierte und aktualisierte Auflage mit 120 Abbildungen Springer A Grundlagen der betriebswirtschaftlichen Logistik l 1 Logistikbegriff

Mehr

Aufbau eines Telematiksystems

Aufbau eines Telematiksystems Aufbau eines Telematiksystems Disponent GPS GPRS VPN Telekommunikationsprovider Grundfunktion 1 : Ortung der Fahrzeuge Grundfunktion 2 : Datenaustausch Auftrag Quittungen Status Und was macht man nun aus

Mehr

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL.

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. 1 WIR BEWEGEN STAHL Rationell. Kompetent. Individuell. Es geht uns nicht nur darum, Stahl zu transportieren, sondern eine komplexe Industrie mit ganzheitlichen Logistik-Strategien

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Projekttitel. INTRAG Innovative Transportlogistik mit Agententechnologie. Laufzeit. Innovative Planungsinstrumente 01.10.2009-31.03.

Projekttitel. INTRAG Innovative Transportlogistik mit Agententechnologie. Laufzeit. Innovative Planungsinstrumente 01.10.2009-31.03. m1 Projekttitel Abschlussveranstaltung der Förderinitiative Intelligente Logistik im Güter- und Wirtschaftsverkehr INTRAG Innovative Transportlogistik mit Agententechnologie Berlin, 20. & 21. September

Mehr

Huppertz Group - logistics solutions. HUPPERTZ GROUP logistics solutions 2014 www.huppertz.de

Huppertz Group - logistics solutions. HUPPERTZ GROUP logistics solutions 2014 www.huppertz.de Huppertz Group - logistics solutions Huppertz Group - logistics solutions Agenda - Die Huppertz Group - Leistungen - Das Huppertz Lean Logistics System - Qualität, Referenzen, Kontakt - Fragen und Antworten

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Logistikfachmann / Logistikfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis. Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain)

Logistikfachmann / Logistikfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis. Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) Logistikfachmann / Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet

Mehr

Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen. Dr. Franz Josef Weiper. Copyright 2003 Qnamic AG

Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen. Dr. Franz Josef Weiper. Copyright 2003 Qnamic AG Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen Dr. Franz Josef Weiper Qnamic AG Gegründet Feb. 2003, Sitz in Hägendorf CH Technologie und Mitarbeiter von der ABB Tochter SKYVA International

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

Optimierung und Betrieb von Supply Chains auf einem Logistik-Marktplatz am Beispiel des echainmanagers der ESCATE AG

Optimierung und Betrieb von Supply Chains auf einem Logistik-Marktplatz am Beispiel des echainmanagers der ESCATE AG Optimierung und Betrieb von Supply Chains auf einem Logistik-Marktplatz am Beispiel des echainmanagers der SCAT AG xtended Supply Chain Application Technology SCAT AG 2001 Als Spin-Off von IDS Scheer und

Mehr

Generelle Projektziele

Generelle Projektziele m1 Projekttitel MSCO Maintenance Supply Chain Optimisation Bonn, 03. November 2009 CRM-Spezialist Projektpartner Transportoptimierer Clusterzuordnung Innovative Prozesse Transporteur Forschungspartner

Mehr

Unternehmenspräsentation. Grubmühlerfeldstr. 54 I 82131 Gauting I Tel.: (+49) 89 / 89 34 18-0 I Fax.: - 10 I info@dr-schaab.de I www.dr-schaab.

Unternehmenspräsentation. Grubmühlerfeldstr. 54 I 82131 Gauting I Tel.: (+49) 89 / 89 34 18-0 I Fax.: - 10 I info@dr-schaab.de I www.dr-schaab. Unternehmenspräsentation Grubmühlerfeldstr. 54 I 82131 Gauting I Tel.: (+49) 89 / 89 34 18-0 I Fax.: - 10 I info@dr-schaab.de I Inhalt Unternehmen Team Leistungen Vorgehensweise Referenzen Kontakt 2 Ihr

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

STRATEGISCHE OPTIONEN VON DRUCKDIENSTLEISTERN. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König prof.beuth-hochschule.

STRATEGISCHE OPTIONEN VON DRUCKDIENSTLEISTERN. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König prof.beuth-hochschule. STRATEGISCHE OPTIONEN VON DRUCKDIENSTLEISTERN Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König prof.beuth-hochschule.de/akoenig Agenda 1. Ausgangslage: Die Etablierung des Onlinedrucks 2. Strategische

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Rainer Lasch. Strategisches und operatives Logistikmanagement: Distribution. Springer Gabler

Rainer Lasch. Strategisches und operatives Logistikmanagement: Distribution. Springer Gabler Rainer Lasch Strategisches und operatives Logistikmanagement: Distribution Springer Gabler Vorwort V Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XV Symbolverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XXI 1

Mehr

Logistik. Management und Strategien. Von Universitätsprofessor Dr. Richard Vahrenkamp. unter Mitarbeit von Dr. Christoph Siepermann

Logistik. Management und Strategien. Von Universitätsprofessor Dr. Richard Vahrenkamp. unter Mitarbeit von Dr. Christoph Siepermann Logistik Management und Strategien Von Universitätsprofessor Dr. Richard Vahrenkamp unter Mitarbeit von Dr. Christoph Siepermann 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage R.Oldenbourg Verlag

Mehr

KONTRAKTLOGISTIK IM ONLINE-BUSINESS

KONTRAKTLOGISTIK IM ONLINE-BUSINESS KONTRAKTLOGISTIK IM ONLINE-BUSINESS DAS REALE BACKEND ZUM VIRTUELLEN FRONTEND DI Gerald Gregori Logistics Solutions Paket & Logistik Österreichische Post AG Erster Europäischer Kontraktlogistik-Tag Wien,

Mehr

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Regionalkonferenz Energie und Umwelt Metropolregion Rhein-Neckar 13.06.2014 Volkhard Malik VRN GmbH Der Verkehrsverbund

Mehr

LOGISTIKFACHMANN/-FRAU FA

LOGISTIKFACHMANN/-FRAU FA Höhere Berufsbildung LOGISTIKFACHMANN/-FRAU FA 4-semestrige Ausbildung: 12. August 2015 September 2017 Zweck Lehrgang zum Erwerb des eidg. Fachausweises Logistikfachmann/-fachfrau. Das BWZ Lyss bietet

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS Prüfungen im Sommersemesters 2015-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (NF) und WiWi (KF) Bachelorstudiengänge,, WINF Mo. 20.07.2015 09:00 11:00 ABWL III: Unternehmensbesteuerung BWL

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L Z T L entrum ransportwirtschaft ogistik Schulungs- und Beratungs- GmbH Intensiv-Seminar: 15./16.04.2015 Im Hotel Am Parkring Parkring 12 1010 Wien Seminarraum: Panorama Optimierung des Logistikoutsourcing:

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation EUNet II Vernetzung europäischer Warenströme durch innovative Systemintegration zur Verlagerung von Straßentransporten auf den Kombinierten

Mehr

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007 UNTERNEHMENSLOGISTIK Technische Kaufleute 2006 2008 Lektionen 17-20 3. Dezember 2007 Thomas Schläfli 1 26/11/07 Einflussgrössen in der Produktionslogistik Einflussgrössen Produktentwicklung - Koordination

Mehr

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE EURO-LOG Mobile Track www.eurolog.com/mobiletrack Mobile Track von EURO-LOG bietet uns die Möglichkeit, neueste Technologie kostengünstig umzusetzen, bei

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Logistiksysteme. Hans-Christian Pfohl. Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Springer. Fünfte, neuarbeitete und erweiterte Auflage. Mit 118 Abbildungen

Logistiksysteme. Hans-Christian Pfohl. Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Springer. Fünfte, neuarbeitete und erweiterte Auflage. Mit 118 Abbildungen Hans-Christian Pfohl 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Logistiksysteme Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Beschaffung, Verkehr & Logistik

Beschaffung, Verkehr & Logistik Beschaffung, Verkehr & Logistik Prof. Dr. Reinhard Holzkämper holzkaemper@wi.fh-flensburg.de Der rote Faden Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind die Anforderungen der Wirtschaft? Wo arbeitet

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Marktstudie zur Fertigwaren- Logistik im Healthcare-Bereich

Marktstudie zur Fertigwaren- Logistik im Healthcare-Bereich Marktstudie zur Fertigwaren- Logistik im Healthcare-Bereich (Pharma, Medizintechnik, Medical) Hintergrund und Durchführung der Marktstudie Im Winter 2003/2004 führte FESTEL CAPITAL zum Thema Logistik im

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Kompetenzzentrum Logistik und Produktion Auf einen Blick Ralf Cremer (Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. ) Innovations- und Technologiemanagement Auftragsabwicklung und Supply Chain Management Strategische

Mehr

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Einleitung und wirksame Organisationslösungen Jens Knoblich Consultant process design consultants Deutschland GmbH Am Weinberg 33 D-63667 Nidda Fon +49.

Mehr

ELSEN. logistics & more. Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement

ELSEN. logistics & more. Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement ELSEN logistics & more Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement Agenda Kurze Unternehmensvorstellung Thesen zu Logistikkostenmanagement

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

innovatives logistikkonzept zur belieferung des mercedes-benz werkes mit zulieferteilen über 1.200 km im zweistundentakt

innovatives logistikkonzept zur belieferung des mercedes-benz werkes mit zulieferteilen über 1.200 km im zweistundentakt innovatives logistikkonzept zur belieferung des mercedes-benz werkes mit zulieferteilen über 1.200 km im zweistundentakt inhaltsangabe 1. karldischinger gruppe 2. aufgabenstellung 3. kd pony express basiskonzept

Mehr

Was ist Logistik? Logistik. Material. Waren Lager. Transport. Umschlag. Dienstleistungen Informationen. genauer : Unternehmen.

Was ist Logistik? Logistik. Material. Waren Lager. Transport. Umschlag. Dienstleistungen Informationen. genauer : Unternehmen. Was ist Logistik? Güter Dienstleistungen Informationen Unternehmen Logistik Produkt genauer : Logistik Material Waren Lager Transport Umschlag Logistik in einem Unternehmen Logistik Beschaffung Produktion

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Stand 03.11.2015. von bis Mo. 08.02.2016 10:00 11:30 Recht BWL Recht. WIVF K5 Klausur 90 min. WING PT

Stand 03.11.2015. von bis Mo. 08.02.2016 10:00 11:30 Recht BWL Recht. WIVF K5 Klausur 90 min. WING PT Prüfungen im Wintersemester 2015/16-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (KF),, und Masterstudiengang Mo. 08.02.2016 10:00 11:30 Recht BWL Recht K5 Klausur 90 min. MV: Pötting Mo. 08.02.2016

Mehr

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI

Angebotswahl aus Sicht eines Einkäufers. Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI Referent: Daniel Schnitzler, Geschäftsführer SMI 2 Agenda 1. Bedeutung des Einkaufs für das Unternehmen 2. Zielfunktionen des Einkaufs 3. Herausforderungen und strategische Überlegungen 4. Der Prozess

Mehr

DB Schenker Laboratories

DB Schenker Laboratories DB Schenker Laboratories Institution: Technische Universität Berlin Adresse: Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin Website: www.labs.dbschenker.com www.ldl.tu-berlin.de Kurzbeschreibung: Die DB Schenker

Mehr