Berufsbegleitende Weiterbildung Supply Chain Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbegleitende Weiterbildung Supply Chain Management"

Transkript

1 Berufsbegleitende Weiterbildung Supply Chain Management

2 Inhalt 1. Vorwort des Präsidenten 3 Weiterbildung ist gefragt 2. SCM am Puls der Zeit 4 Wachstumspotential SCM 3. SCM im Überblick 5 Ihr Benefit Zielgruppen 4. Kooperationspartner 6 LKZ Prien GmbH NAM Töging 5. Weiterbildungseinrichtungen 7 Hochschule Rosenheim NAM Töging 6. Weiterbildungskonzept 8 7. Zusammenstellung der Modulinhalte 9 8. Die Dozenten der Weiterbildung Zeitplan der Weiterbildung / Informationen zur Bewerbung 19 Informationsveranstaltung Individuelle Beratung Zulassungsvoraussetzungen Weiterbildungsgebühren Bewerbungsunterlagen Anmeldung zur Weiterbildung Zertifikatkurs 11. Weitere Informationen SCM Weiterbildungsteam 22 2

3 Weiterbildung ist gefragt! Liebe Fach- und Führungskräfte aus der Wirtschaft, lebenslanges Lernen steht heute für Jedermann im Vordergrund der beruflichen und persönlichen Entwicklung. Die Academy for Professionals der Hochschule Rosenheim engagiert sich auf vielfältigen Gebieten der Weiterbildung, so auch im Bereich der ständigen Verbesserung der Wertschöpfungsketten. Das Supply Chain Management ist eine unserer Kernkompetenzen, mit der wir einen professionellen Beitrag zur beruflichen Fortbildung leisten. Das Beherrschen der logistischen Kette stellt eine wesentliche Fähigkeit dar in den Prozessen der Produktentstehung, der Verteilung bis hin zur Entsorgung. Nur durch Nutzung aller Potenziale in Form von funktionaler, organisatorischer und informationstechnischer Optimierung sowie durch Kostenbegrenzung sind heute wettbewerbsfähige Versorgungsketten in diesem Prozess gestaltbar. Profunde Kenntnisse der Methoden und Hilfsmittel und die Fähigkeit, diese zielgerichtet einzusetzen, sind die wesentliche Voraussetzung für eine sichere und effiziente Realisierung der nötigen Veränderungen. Auf akademischem Niveau und mit anwendungsnahen Ausbildungsmethoden nehmen wir unseren Bildungsauftrag in der beruflichen Weiterbildung wahr und wollen so zur ständigen Verbesserung der praktischen und theoretischen Kompetenzen im Berufsleben beitragen. Die hier vorgestellte berufliche Weiterbildung im Supply Chain Management ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Gesamtprogramms auf diesem Weg. Wir schaffen mit unserem Bildungsangebot die optimale Grundlage für Ihre nächsten erfolgreichen strategischen und operativen Projekte und freuen uns, wenn Sie von einer Weiterbildung an der Hochschule Rosenheim profitieren. In der vorliegenden Broschüre erfahren Sie mehr über unseren Zertifikatskurs Supply Chain Management. Wir freuen uns, Sie schon bald bei uns begrüßen zu dürfen. Herzlichst Ihr Prof. Heinrich Köster Präsident 3

4 SCM am Puls der Zeit Drehkreuz Logistikstandort Deutschland Deutsche Unternehmen sind in vielen Bereichen der Logistik weltweit führend. Die Basisdienstleistung bestehend aus Lagerung, Kommissionierung und dem Transport der Ware ist für eine weltweite Spitzenposition alleine nicht mehr ausreichend. Die Wichtigkeit der integrierten Planung, Steuerung und Koordination von globalen Warenströmen nimmt in einem Exportland wie Deutschland enorm zu. SCM erschließt Wachstumspotential Das Supply Chain Management (SCM) betrachtet das gesamte Netzwerk der logistischen Wertschöpfung in Unternehmen, das sich zwischen den Urlieferanten und dem Bereich des Endkunden befindet. Das größte Wachstumspotential im Bereich der Supply Chain besteht in der Fähigkeit, die Bedürfnisse der Kunden abzubilden und mittels einer anpassungsfähigen Logistik zu versorgen. Der Vorteil besteht in einer schnellen, termingerechten und günstigen Belieferung des Kunden, die den Unternehmen eine wachsende Produktivität entlang der gesamten Wertschöpfungskette ermöglicht. Umsetzung der Managementmethoden Zur Umsetzung der spezialisierten Managementmethoden bietet die Hochschule Rosenheim in Kooperation mit dem Logistik-Kompetenz- Zentrum (LKZ) und dem Netzwerk für angewandtes Management (NAM) die berufsbegleitende Weiterbildung Supply Chain Management an, um die Umsetzung in die Unternehmenspraxis zu ermöglichen. Aufgrund der zunehmenden Komplexität der Aufgaben und der positiven wirtschaftlichen Effekte exzellenter Logistik ist der Bedarf an Fachkräften besonders hoch. 4

5 SCM Überblick Ihr Benefit Die Weiterbildung der Hochschule Rosenheim wird berufsbegleitend angeboten. Hochqualifizierte Dozenten aus der Praxis und dem Hochschulbereich vermitteln Ihnen fachspezifisches Wissen und die erforderliche Führungskompetenz. Das innovative Konzept der berufsbegleitenden Weiterbildung auf akademischen Niveau eröffnet neue Perspektiven im Unternehmen und ganzheitliche Lösungsansätze für Ihre Supply Chain: 1. Kostenreduktion im Unternehmen durch ganzheitliche Prozessorientierung bei Materialbeschaffung, Produktion und Produktabsatz 2. Reduzierung von Durchlaufzeiten, Beständen u.ä. 3. Steigerung der Produktivität entlang der gesamten Wertschöpfungskette 4. Erhöhung der Wertschöpfung im Unternehmen Zielgruppen Die Weiterbildung richtet sich insbesondere an Personen aus dem Bereich der Logistik, Einkauf und des Supply Chain Managements mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung: - Fach- und Führungskräfte - Nachwuchskräfte - Potentialträger eines Unternehmens 5

6 Kooperationspartner LKZ Prien GmbH Die LKZ Prien GmbH (LKZ) ist ein Innovationszentrum für Logistik und Verkehr mit interdisziplinären Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft. Die berufsbegleitende Weiterbildung Supply Chain Management vereint die logistische Kompetenz des LKZ mit der wissenschaftlichen Kompetenz der Hochschule Rosenheim in hervorragender Weise. Wir bieten eine akademische Weiterbildung an, die innovatives Logistik-Know-how von der Entwicklung, Koordination, Umsetzung und Steuerung aller Beteiligten der logistischen Kette beinhaltet. Netzwerk für angewandtes Management Das Netzwerk für angewandtes Management (NAM) bietet in der Inn-Salzach Region eine hervorragende Ausgangsbasis für die berufliche Weiterbildung. Im Knotenpunkt Wissen werden in Kooperation mit der Hochschule Rosenheim u.a. die Module Auftragsmanagement, Energetische Gebäudesanierung, Internationales Marketing, Finance & Controlling sowie Logistik und Lagerwirtschaft angeboten. Die berufsbegleitende Weiterbildung ermöglicht, sich neues Wissen für die berufliche Fach- und Führungskarriere anzueignen, ohne auf die Sicherheit des regelmäßigen Einkommens zu verzichten. Ideal für Personen, die mehr wissen wollen! 6

7 SCM-Weiterbildung an der Hochschule Rosenheim und am Netzwerk für angewandtes Management Weltweit gilt die Hochschule Rosenheim als eines der bedeutendsten Aus- und Weiterbildungszentrum, u.a. für die gesamte Holzbranche, aber auch für die Betriebswirtschaft und für die Ingenieurwissenschaften. Der Rosenheimer ist deshalb für Fachleute seit langem ein renommiertes Markenzeichen, mit dem Industrie und Wirtschaft ihre Wertschätzung für das Können und Knowhow der Absolventen aus der bayerischen Profi-Schmiede zum Ausdruck bringen. Die Academy for Professionals an der Hochschule Rosenheim bietet neben der beruflichen Weiterbildung Supply Chain Management u.a. auch weiterbildende ingenierwissenschaftlich-technische Masterstudiengänge sowie den MBA-Studiengang Management und Führungskompetenz an. Als Partner der Weiterbildung Supply Chain Management bietet das Netzwerk für angewandtes Management in Töging am Inn mit ihrem modern und hell gestalteten Lehrräumen optimale Voraussetzungen um Wissen in der berufsbegleitenden Weiterbildung zu vermitteln. 7

8 Weiterbildungskonzept Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM und B. SCM Planung. Die inhaltliche Vertiefung im Hauptteil C. geht auf die Themen der Informationssysteme (C.1), Verkehrstechnik (C.2), Logistiksysteme und Technologien (C.3), Realisierung ausgewählter SCM-Prozesse (C.4), Beschaffungs- und Lieferantenmanagement (C.5), Management von SCM-Projekten (C.6) vertiefend ein. Im Themenfeld D. wird der Schwerpunkt auf Führungs- und Sozialkompetenz gelegt. Abschließend werden im Modul E. von den Teilnehmern die SCM-Fallstudien erarbeitet. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung C.1. C.2. C.3. C.4. C.5. C.6. Informations -systeme Verkehrstechnik Logistiksysteme u. technologien Realisierung ausgewählter SCM- Prozesse Beschaffungs - u. Lieferantenmanagement Management von SCM- Projekten D. Führungs- und Sozialkompetenzen E. SCM Fallstudien 8

9 SCM-Modul A: Grundlagen des SCM A.1: Einführung in das SCM Grundlagen Nutzen und Barrieren des SCM Grundmodelle des SCM SCM-Strategien Die Spannbreite und das Geltungsgebiet von Supply Chains sowie die Grundlagen des SCM sind den Teilnehmern geläufig. Die Einordnung einer Supply Chain in ressourcenoptimierte Gesamtsysteme und in die wirtschaftlichen Zusammenhänge, die Prozessausrichtung der Versorgungsketten über die Unternehmensgrenzen hinweg sowie der Überblick über grundlegende SCM- Modelle und Instrumente des gesamtheitlich flussorientierten Handelns sind den Teilnehmern im Wesen und in Form der Grundideen des SCM bekannt. A.2: SCM-Prozessmanagement Einführung in das Prozessmanagement Praktische Prozessmodellierung mit ARIS Toolgestützte Prozessmodellierung SCM-Optimierungsprojekte Die Teilnehmer können SCM-spezifische Prozessmodelle erstellen und anwenden. Sie kennen die wesentlichen Gesamtmodelle für die Logistik und das SCM. Sie beherrschen ein führendes Prozessmanagement-Tool in seinen Grundzügen. SCM-Probleme können prozessorientiert analysiert und konzeptionell gelöst werden. Den Teilnehmern sind die wesentlichen Ansätze zum Controlling und zur Implementierung optimierter SCM- Prozesse bekannt. 9

10 SCM-Modul B: SCM Planung B.1: Planungswerkzeuge Strategische Planung des Supply Chain Managements Taktische Planung des Supply Chain Managements Die strategische Planung vermittelt im wesentlichen die Anwendung des Produktions-, Ressourcen- und Technologiekonzeptes und leitet hieraus das Ziel der strategischen Planung ab. Die taktische Planung des SCM geht auf die verschiedenen Möglichkeiten der Programmentscheidung über die Ausstattungsmerkmale sowie über die Werkzeuge der taktischen Planung ein. B.2: Betriebsstättenplanung Grundlagen des operativen Produktionsmanagements Gestaltung des Arbeitssystems Gestaltung der Lager- und Materialflusssysteme Die SCM Betriebsstättenplanung geht im ersten Schritt auf das operative Produktionsmanagement und insbesondere auf die Produktionsplanung und -steuerung ein. Die Gestaltung des Arbeitssystems beinhaltet die Prozessauswahl sowie die Gestaltung der Produktionsfaktoren. Die Lager- und Materialflusssysteme werden abschließend betrachtet. B.3: SCM-Controlling Definition und Aufgaben des SCM- Controlling Interdisziplinäre Fachgebiete Aufgaben und Instrumente Organisation des SCM-Controlling Die Teilnehmer haben nach Abschluss dieses Moduls weiterführende Kenntnisse über theoretische und praktische Rahmenbedingungen des operativen und strategischen SCM-Controlling. Darüber hinaus können die Teilnehmer inhaltliche Schwerpunkte angrenzender sowie interdisziplinärer Fachgebiete definieren und in einschlägigen Fallbeispielen anwenden. 10

11 SCM-Modul C: Informationssysteme C.1: Informationssysteme Electronic Business Konzepte des Supply Chain Managements SCM-Einführung in der Praxis Nutzen und Grenzen des IT-Einsatzes im SCM Die Teilnehmer kennen die Beziehungen zwischen Electronic Business und Supply Chain Management. Die Konzepte des SCM sowie deren beispielhafte Umsetzung aus informationstechnischer Sicht sind den Teilnehmern geläufig. Ihnen sind ferner Nutzen und Grenzen des Informationstechnologie-Einsatzes im Supply Chain Management bekannt. C.2: Verkehrstechnik Technologie der Verkehrsträger Technologien in der Verkehrstechnik Transport- und Tourenplanung Die Teilnehmer sollen einen fundierten Einblick in die neuesten Technologien, Entwicklungen und Einsatzmöglichkeiten verschiedener Verkehrsträger und Technologien in der Verkehrstechnik, sowie einen Überblick der Einsatzmöglichkeiten neuester Hilfsmittel zur Transport- und Tourenplanung, erhalten. C.3: Logistiksysteme und -technologien Ziele und Leistungen von Logistiksystemen Logistiksysteme und die Teilsysteme im Überblick Technologien in der Logistik Die Studierenden kennen die Teilsysteme der Logistik von der Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik, sind in der Lage ein effektives und effizientes Logistiksystem für ein Unternehmen aufzubauen und können Alternativen kostenund leistungsseitig bewerten. In den Bereichen Transport, Umschlag und Lager sowie Verpackungen sind die Gestaltungsalternativen bekannt und den Studierenden sind auch die Möglichkeiten des Technologieeinsatzes bekannt. 11

12 SCM-Modul C: Informationssysteme C.4: Realisierung ausgewählter SCM-Prozesse Prozessmanagement Fallstudien Gestaltung der Beschaffung Gestaltung der Fertigung Gestaltung der Distribution Die Studierenden kennen die wesentlichen Grundlagen des Prozessmanagements und sind in der Lage Methoden der Erfassung, Beschreibung, Analyse und Gestaltung von Prozessen zielorientiert einzusetzen. Zudem sollen Kenntnisse vermittelt werden, wie in der Praxis im Bereich Beschaffung, Produktion und Distribution die Ziele des SCM durch Prozessgestaltung erreicht werden können. C.5: Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Grundlagen Beschaffungsstrategien Lieferantenmanagement Der Handlungsbereich Beschaffungs- und Lieferantenmanagement wird im Gesamtprozess der betrieblichen Leistung verstanden. Dazu können die verschiedenen Ziele, Aufgaben und das praktische Leistungsspektrum der beschaffungspolitischen Instrumente erläutert und in der betrieblichen Wertschöpfungskette bewertet werden. C.6: Management von SCM- Projekten Grundlagen Hilfsmittel und Werkzeuge Besonderheiten des Projektmanagements im SCM Fallprojekte Die Teilnehmer kennen die Grundstrukturen modernen Projektmanagements und deren Handwerkzeuge. Sie können das Projektmanagement auf die besonderen Anforderungen des SCM anpassen. Sie sind in der Lage, ein einfacheres Projekt aus dem Gebiet des SCM zu planen. 12

13 SCM-Modul D: Führung D.1: Führung Motivation und Leistung Führungsstil und Führungsverhalten Gruppendynamische Prozesse Kommunikation Konfliktmanagement D.2: Change Management Grundlagen Phasen des Veränderungsprozesses Organisatorische Rahmenbedingungen Wege zur Einführung Konfliktlösung Die Studierenden erhalten Kenntnisse über die grundlegenden Theorien der Personalführung. Sie kennen die elementaren Zusammenhänge zwischen Motivation und Leistung sowie die Theorien zu Führungsverhalten/Führungsstil. Sie erfahren die Probleme der Kommunikation/ Gesprächsführung sowie der Konflikthandhabung in spezifischen Führungssituationen. Dadurch erhalten Sie Fertigkeiten und Kompetenzen, die sie befähigen, problematische Führungssituationen besser zu bewältigen. Die erlangten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten befähigen die Teilnehmer, erfolgreich an betrieblichen Veränderungsprojekten in der Organisationsentwicklung mitzuarbeiten. Die Teilnehmer kennen die Herausforderungen des Change Managements vor allem im Supply Chain Management. D.3: Individuelle Kompetenzen Selbstführungskompetenz Zeitmanagement Büro-Kaizen Durch ein (Wieder-) Bewusstmachen der eigenen Werte, Motive und Lebensziele in Beruf- und Privatleben sowie durch Erlernen eines Schatzes praktischer Methoden für das Selbst- und Zeitmanagement können Sie Ihren persönlichen und beruflichen Erfolg verbessern und sichern. Sie kennen wichtige Optimierungspotentiale der Büroarbeit und können diese systematisch erschließen. 13

14 SCM-Modul E: SCM-Fallstudien E.1: SCM-Fallstudien Überblick Bearbeitung einer SCM-Fallstudie Bearbeitung einer selbstgewählten Problemstellung Durchführung einer SCM-Simulation Die Teilnehmer vertiefen in der praktischen Anwendung die Inhalte der vorangegangenen Module. Sie können Fach-, Führungs- und Sozialkompetenz an konkreten Problemstellungen, in der Arbeit in (standortverteilten) Teams verknüpfen. Integrationserfordernisse und Schnittstellenprobleme in Supply Chains werden verinnerlicht. Das Konzept der berufsbegleitenden Weiterbildung eröffnet den Teilnehmern neue Perspektiven zu einer wissenschaftlich fundierten, zügigen und praxisnahen Umsetzung aktueller, ganzheitlicher Lösungsansätze im Unternehmen! Prof. Dr. Ing. Reinhard Schugmann (Fachlicher Leiter der SCM- Weiterbildung) Das neue Selbstverständnis der Logistik geht über die Auslieferung der richtigen Ware zur richtigen Zeit an den richtigen Ort weit hinaus und entwickelt sich zu einer steuernden Instanz über die gesamte Wertschöpfungskette Prof. Dr. Heinrich Seidlmeier (Fachlicher Leiter der SCM- Weiterbildung) 14

15 Die Dozenten der SCM-Weiterbildung Prof. Dr.-Ing. Reinhard Schugmann Hochschule Rosenheim Leiter des Studienganges Master of Business Administration and Engineering Prof. Dr. Robert Ott Hochschule Rosenheim Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr. Heinrich Seidlmeier Hochschule Rosenheim Leiter des Instituts für Organisation und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. Franz Fischer Hochschule Rosenheim Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. André Krischke Hochschule München Fakultät für Betriebswirtschaft Prof. Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt Hochschule Würzburg- Schweinfurt Fakultät für Wirtschaftswissenschaften 15

16 Die Dozenten der SCM-Weiterbildung Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Marika Weigle MBA & Eng. Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hochschule Rosenheim Dipl.-Kunststofftechnik.-Ing. (FH) Michaela Hagendorn Beraterin und Trainerin, Hagedorn Consulting Prof. Dr. Gunther Meurer Hochschule Rosenheim Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe A. Seidel Hochschule Rosenheim Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Fachliche Leitung der Supply Chain Management-Weiterbildung Prof. Dr. Heinrich Seidlmeier Hochschule Rosenheim Leiter des Instituts für Organisation und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. Reinhard Schugmann Hochschule Rosenheim Leiter des Studienganges Master of Business Administration and Engineering 16

17 Zeitplan der Weiterbildung Weiterbildungsbeginn: Die berufsbegleitende Weiterbildung zum Supply Chain Management beginnt am 07. November 2013 und dauert elf Monate. Die Präsenztermine finden in Weiterbildungsblöcken i.d.r. jeweils Freitags und Samstags statt. Während den Ferien sind keine Weiterbildungsveranstaltungen geplant Januar Februar März April Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mai Juni Juli August Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So September Oktober November Dezember Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Ferien SCM (Änderungen vorbehalten) 17

18 Zeitplan der Weiterbildung Weiterbildungorte: Die Weiterbildung findet an den Standorten der Hochschule Rosenheim (Block 1-7; Block 15-16) sowie dem Netzwerk für angewandtes Management in Töging (Block 8-14) statt Januar Februar März April Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mai Juni Juli August Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So September Oktober November Dezember Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Ferien SCM (Änderungen vorbehalten) 18

19 Informationen zur Bewerbung Informationsveranstaltung Jährlich im Herbst veranstaltet das SCM-Team eine Informationsveranstaltung an der Hochschule Rosenheim sowie am Netzwerk für angewandtes Management. Bei dieser Gelegenheit können Sie sich ausführlich über die Inhalte der Weiterbildung, die Einrichtungen informieren sowie mit den Dozenten und dem SCM-Team in Kontakt treten. Die Termine werden auf der Homepage weiterbildung bekannt gegeben. Gerne können wir Ihnen die Termine mitteilen. Senden Sie uns hierzu Ihre Adresse. Individuelle Beratung Sie haben weitere Fragen, gerne beantworten wir Ihnen diese. Sie können uns per Mail oder per Telefon erreichen: Tel: +49 (0)8 05 1/ Gerne beraten wir Sie auch in einem individuellen Beratungsgespräch. Bitte vereinbaren Sie mit uns einen Termin. Zulassungsvoraussetzungen Für die Zulassung zur Weiterbildung benötigen Sie folgende Voraussetzungen: Abgeschlossene, mind. zweijährige Berufsausbildung oder Hochschulzugangsberechtigung oder Hochschulstudium mit Berufserfahrung oder Potentialträger eines Unternehmens Hohe Motivation für eine nebenberufliche Weiterbildung Weiterbildungsgebühren Die Weiterbildungsgebühren betragen (incl. MwSt). In den Gebühren sind die Kosten für Anmeldung, Prüfung, Zertifikate, Seminarunterlagen, Getränke und Snacks enthalten. Die Weiterbildung basiert auf einer intensiven und individuellen Betreuung vor Ort. Der Aufwand der Eigen- bzw. Hausarbeit wird dadurch minimiert. 19

20 Informationen zur Bewerbung (II) Folgende Unterlagen benötigen wir für Ihre Bewerbung SCM Bewerbungsbogen mit a) Persönlichen Angaben b) Curriculum Vitae Empfehlungsschreiben mit fachlicher Referenz (eine Seite) durch Ihr Unternehmen Motivationsschreiben mit persönlicher Referenz (eine Seite) Anmeldung zur Weiterbildung Der Bewerbungszeitraum für den nächsten Start der Weiterbildung (jeweils November) ist bis zum Freitag, 26. Juli Die Bewerbung kann per Post, oder Fax erfolgen. Die Anmeldeunterlagen finden Sie unter weiterbildung. Zertifikatkurs Sie erwerben nach der Teilnahme der berufsbegleitenden Weiterbildung ein Zertifikat zum Supply Chain Manager/in (SCM) mit 30 ECTS-Punkten der Hochschule Rosenheim. 20

21 Weitere Informationen Sie würden gerne an einem Termin der SCM- Informationsveranstaltung an der Hochschule Rosenheim oder am Netzwerk für angewandtes Management teilnehmen oder einfach weitere Informationen zur berufsbegleitenden Weiterbildung Supply Chain Management erhalten wollen? Senden Sie uns einfach eine oder rufen Sie uns an: Tel. +49 (0) 80 51/ Fax. +49 (0) 80 51/

22 Ihr SCM-Weiterbildungsteam LKZ Prien GmbH Hr. Dipl.-Kfm. Stephan Hartl Tel. +49 (0) 80 51/ Fax. +49 (0)80 51/ Wirtschafts- Service GmbH Hr. Anton Steinberger Tel. +49 (0) 86 31/ Fax. +49 (0) 86 31/ Ausführliche Informationen finden Sie auch unter: Für eine ausführliche Beratung oder weitere Informationen sind wir immer gerne für Sie da. Wir freuen uns auf Sie! 22

23

24

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Vorbereitungskurs auf ein ingenieurwissenschaftliches Studium. unterstützt von:

Vorbereitungskurs auf ein ingenieurwissenschaftliches Studium. unterstützt von: Vorbereitungskurs auf ein ingenieurwissenschaftliches Studium unterstützt von: Ansprechpartnerin für den Vorbereitungskurs an der Hochschule Anhalt Petra Kircheis Tel.: + 049 (0) 3496-67-2349 E- Mail:

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E.

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Konsul-Smidt-Str. 92 28217 Bremen Telefon: (0421) 39879057 Telefax: (0421) 39879058 Lange Birke

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

MBA Management and Leadership. Informationen zum Studiengang und zur Bewerbung Eine Initiative des Seeoner Kreises

MBA Management and Leadership. Informationen zum Studiengang und zur Bewerbung Eine Initiative des Seeoner Kreises MBA Management and Leadership Informationen zum Studiengang und zur Bewerbung Eine Initiative des Seeoner Kreises INHALT SEITE MBA MANAGEMENT AND LEADERSHIP...2 Vom Fachspezialisten zur Führungskraft...

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Supply Chain Manager/in

Supply Chain Manager/in Modulbeschreibung: C.1 Informationssysteme C.1. Informationssysteme ggf. Kürzel C.1 MBA & Eng. M. Weigle MBA & Eng. M. Weigle, Kursblock C, Praktische Umsetzung des SCM 1,5 Tage Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH)

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 1948 gegründet. Hauptakademie:

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik

ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik ASW-Fachwirt Einkauf/Logistik Praxisbezogene Weiterbildung Spezialisierung Berufsbegleitende Fortbildung Expertencoaching ASW Berufsakademie Saarland e.v. Neunkirchen/Saar Zum Eisenwerk 2 66538 Neunkirchen

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Prozess- und Projektmanagement (M.A.)

Prozess- und Projektmanagement (M.A.) Der duale berufsbegleitende Masterstudiengang Prozess- und Projektmanagement (M.A.) Prof. Dr. Birgit Weyer, Studiengangsleiterin WEITERBILDUNG - Fragen Sie in Ihrem Unternehmen nach! Weiterbildungsangebote

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Master Public Administration

Master Public Administration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fernstudieninstitut Master Public Administration Kompetenz für die öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Public Administration

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Ingenieurwissenschaften, Medien, Informatik,

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Nutzen gemeinsamer Produktentwicklung Wissenschaftliche Weiterbildung wirtschaftsnah gestalten!

Nutzen gemeinsamer Produktentwicklung Wissenschaftliche Weiterbildung wirtschaftsnah gestalten! Nutzen gemeinsamer Produktentwicklung Wissenschaftliche Weiterbildung wirtschaftsnah gestalten! Bavarian Academy of Management and Technology Bayerische Akademie für Management und Technik ggmbh (BAMT)

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Berufsbegleitender Master Elektromobilität*

Berufsbegleitender Master Elektromobilität* Berufsbegleitender Master Elektromobilität* Studiengangleiter WHZ: Prof. Matthias Richter Projektkoordination: Ivonne Mallasch * befindet sich im Genehmigungsverfahren Agenda Schaufenster Elektromobilität

Mehr

Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg www.ohm-hochschule.de

Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg www.ohm-hochschule.de Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft Alexander Zeitelhack Geschäftsführer Georg-Simon-Ohm Management Institut Georg-Simon-OhmHochschule Nürnberg Unsere 22 Bachelorstudiengänge Angewandte Chemie

Mehr

PRESSEINFORMATION 15.6.2015

PRESSEINFORMATION 15.6.2015 PRESSEINFORMATION 15.6.2015 Aktuelles Fachwissen aus der Fraunhofer-Spitzenforschung Berufsbegleitende Online-Studiengänge der Fraunhofer Academy starten im Oktober 2015 Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Master General Management

Master General Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law IMB Institute of Management Berlin Master General Management Master General Management HWR Berlin In diesem berufsbegleitenden

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr