MODULHANDBUCH DES MASTER-STUDIENGANGS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MODULHANDBUCH DES MASTER-STUDIENGANGS"

Transkript

1 MODULHANDBUCH DES MASTER-STUDIENGANGS MBA IN MANAGEMENT Stand: April 2014

2 INHALTSVERZEICHNIS Seite Alignment Matrix... 2 Pflichtbereich... 3 SIC5070 Soft Skills / Trainings... 3 HRM5090 Change Management und Organizational Behavior... 8 GMT5160 Lean Production und Supply Chain Management...10 ECO5070 Aktuelle Fragen der Wirtschaftspolitik...13 FIN5010 Investition und Unternehmensfinanzierung...15 MKT5130 International Marketing...17 GMT5170 Unternehmensprojekt...19 ESR6020 Sustainability und Corporate Social Responsibility...21 GMT6120 Unternehmensführung und Strategisches Controlling...23 THE6070 Thesis...25 Wahlpflichtbereich Externe Rechnungslegung ACC6021 Grundlagen der Rechnungslegung nach IFRS...27 ACC6022 Spezialthemen der Rechnungslegung...29 Wahlpflichtbereich Marketing MKT6031 Digitales Marketing...31 MKT6032 Innovative Markenführung...33 Auflagenfächer LAW5040 Aktuelle Fragen des Wirtschaftsrechts...35 AQM5020 Business Analytics...37 GMT5180 Wirtschaftswissenschaftliche Hausarbeit...39 GMT5190 In der beruflichen Praxis erworbene Qualifikationen

3 ABBKÜRZUNGSVERZEICHNIS CR PLH PLK PLM PLP PLR PLT PVL PVL-MP PVL-PLT SWS UPL Credit gemäß ECTS - System Prüfungsleistung Hausarbeit Prüfungsleistung Klausur Prüfungsleistung mündliche Prüfung Prüfungsleistung Projektarbeit Prüfungsleistung Referat Prüfungsleistung Thesis Prüfungsvorleistung Prüfungsvorleistung für die Masterprüfung Prüfungsvorleistung für die Thesis Semesterwochenstunde(n) Unbenotete Prüfungsleistung Alignment Matrix Module Wissensverbreiterung Wissensvertiefung Instrumentale Kompetenz Systemische Kompetenz Kommunikative Kompetenzen SIC5070 X X X HRM5090 X X X X GMT5160 X X X ECO5070 X X X X FIN5010 X X X MKT5130 X X X X GMT5170 X X X ESR6020 X X X ACC6021 X X ACC6021 X X MKT6031 X X MKT6032 X X GMT6120 X X X X THE6070 X X LAW5040 X X X AQM5020 X X X GMT5180 X X 2

4 Pflichtbereich SIC5070 Soft Skills / Trainings Kennziffer SIC5070 Studiensemester 1 Level Berufsqualifizierendes akademisches Niveau Credits 9 SWS Häufigkeit zugehörige Lehrveranstaltungen Teilnahmevoraussetzungen Prüfungsart / -dauer Voraussetzung für die Vergabe von Credits Stellenwert der Modulnote für Endnote 80 Kontaktstunden Einmal pro Jahr SIC Wissenschaftliches Arbeiten (14 Kontaktstunden / 2 Credits), SIC Teambuilding (21 Kontaktstunden / 2 Credits), SIC Projektmanagement (24 Kontaktstunden / 3 Credits), SIC Betriebliches Konfliktmanagement (21 Kontaktstunden / 2 Credits) SIC Wissenschaftliches Arbeiten - UPL SIC Teambuilding - UPL SIC Projektmanagement PLR/PLH SIC Betriebliches Konfliktmanagement - UPL Teilnahme und Bestehen der jeweiligen Prüfungsleistungen Das Training in Projektmanagement geht mit einer Gewichtung von 3 Credits in die Endnote ein. Die übrigen Trainings gehen als unbewertete Prüfungsleistungen nicht in die Endnote ein. Geplante Gruppengröße 35 Lehrsprache Dauer des Moduls Modulverantwortlicher Dozenten/Dozentinnen Fachgebiet / Studiengang Lehrformen der Lehrveranstaltungen des Moduls Verwendbarkeit in anderen Modulen/Studiengängen Deutsch 2 Semester Foschiani, Stefan Foschiani, Stefan / Grebe, Simon / Scheurer, Steffen ABWL - Seminaristischer Unterricht - Übung - Vorlesung mit Projektarbeit in Planspielform Wissenschaftliches Arbeiten: Ziele Die Studierenden sind in der Lage: Zweck und Ziele wissenschaftlichen Arbeitens zu verstehen zentrale Konzepte der Wissenschaftstheorie zu verstehen die Anforderungen an wissenschaftliche Hypothesen zu ver- 3

5 stehen und anzuwenden den grundsätzlichen Aufbau einer Forschungsarbeit zu verstehen fachspezifische Informationsquellen zu nutzen und wichtige Techniken des Informationsmanagements anzuwenden die Anforderungen an ein wissenschaftliches Literaturverzeichnis zu kennen und anzuwenden. Teambuilding Studierende können mit persönlicher und sozialer Kompetenz die wertschätzende Kommunikationskultur in einem Team zielfokussiert steuern können die Anders- und Einzigartigkeit der einzelnen Teammitglieder unterscheiden können stärkenfokussiert Aufgaben und Kompetenzen aufeinander abstimmen können die intrinsische Motivation jedes einzelnen Teammitgliedes fördern können Kreativität und Begeisterung innerhalb des Teams ausbauen Projektmanagement Die Studierenden sollen die Prozesse und Methoden des Projektmanagements kennenlernen sowie die PM-Methodik auf vorliegende Aufgabenstellungen anwenden. projektmanagementorientierte Aufgabenstellungen analysieren können und Lösungswege ableiten und umsetzen. dazu in der Lage sein Projektmanagement-Sachverhalte in den gesamten Unternehmenskontext einzuordnen und den Zusammenhang zwischen Projekt- und Prozessmanagement erkennen. gruppendynamische Sachverhalte erleben und diese bewusst reflektieren sowie ihre eigenen Verhaltensweisen an die Anforderungen der praktischen Projektarbeit anpassen. Betriebliches Konfliktmanagement Studierende können unterschiedliche Konfliktarten und ihre Erscheinungsformen erkennen und verstehen können die psychologischen Hintergründe von Konflikten durchschauen können die Entstehung, den Aufbau und den Verlauf von Konflikten wahrnehmen und richtig darauf reagieren können Konflikte konstruktiv lösen können mit gelösten Konflikten mehr Klarheit über Ziele schaffen können effiziente Strategien zur Konfliktbewältigung nutzen Inhalte Wissenschaftliches Arbeiten: 4

6 Theoretische Grundlagen für selbständiges wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftstheoretische Grundlagen Erstellen wissenschaftlicher Hypothesen Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit Grundlagen des wissenschaftlichen Informationsmanagements Erarbeitung von Literaturverzeichnissen nach wissenschaftlichem Standard Teambuilding A: Teamgestaltung Differenzierung und Entwicklung von Gruppen und Teams Wann ist das Team ein Team, oder gibt es eine Gruppe von Einzelkämpfern? Symptome für fehlende Teambildung Phasen der Teamentwicklung Faktoren einer erfolgreichen Teamarbeit Das FISH-Motivationskonzept für nachhaltigen Teamerfolg B: Teamrollen und Persönlichkeiten Persönlichkeits-/Rollenklärung im Team Sensibilisierung auf die Einzigartigkeit aller, um die individuellen Kompetenzen besser zu nutzen Die Aufgaben der Führungskraft in der Teamentwicklung C: Teamführung Gemeinsame Sprachmuster als innere Einstellung einer erfolgreichen Teamarbeit und Teamentwicklung Methodischer Handwerkskoffer für die Teamarbeit Teammitglieder zu einer konstruktiven Zusammenarbeit bewegen Unterschiede als Synergiefaktor nutzen Gruppendynamische Störungen und Behinderungen behandeln Auswirkung von Stress auf die Zusammenarbeit im Team Der Umgang mit schwierigen Situationen im Team Konkrete Vereinbarungen und Maßnahmen zur Teamentwicklung Meetingkultur, Team-/ Spiel regeln, Moderation von Teams Projektmanagement Grundlagen des Projektmanagements Projektstart Projektplanung Projektoptimierung Projektdurchführung Projektkontrolle Risikomanagement in Projekten Projektabschluss Betriebliches Konfliktmanagement 5

7 A: Konfliktmanagement als Führungsaufgabe Das innere und äußere Wesen von Konflikten Unterschiedliche Rollen bei Konflikten Eigener Umgang mit Konflikten, eingefahrene Kreisläufe durchbrechen B: Konflikterkennung und -wahrnehmung Unterschiedliche Signale für Konfliktpotenzial frühzeitig erkennen Konfliktdimensionen schnell und sicher erfassen Konflikteinstellungen der Konfliktbeteiligten zielsicher eruieren C: Konfliktsteuerung und Kommunikation Sprachliche Lösungsstrategien und ihre praxisnahe Umsetzung Das zielfokussierte Konfliktgespräch als notwendiges Steuerungsinstrument Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Konfliktgesprächen D: Wege einer gesunden Konfliktkultur Konflikte als Entwicklungschance erkennen Konfliktspielregeln: mit Mitarbeitern klare Vereinbarungen treffen Werte als Basis einer gesunden Streitkultur: Klarheit, Offenheit und Vertrauen leben Verbindung zu anderen Modulen Workload Kontaktzeit: 80 Stunden, Selbststudium/Hausarbeiten: 145 Stunden In der jeweils aktuellen Auflage: Wissenschaftliches Arbeiten: Literatur Balzert, H./Schäfer, C./Schröder, M./Kern, U. : Wissenschaftliches Arbeiten. Wissenschaft, Quellen, Artefakte, Organisation, Präsentation, Herdecke/Witten Björk, L./Räisänen, C.: Academic Writing. A University Writing Course, Kopenhagen Brink, A.: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten im Bachelor-, Master- und Diplomstudium, München/Wien Corsten, H./Deppe, J.: Technik des wissenschaftlichen Arbeitens, München Franck, N./Stary, J.: Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens. Eine praktische Anleitung, Paderborn Karmasin, M./Ribing, R.: Die Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten, Wien 6

8 Theisen, M.: Wissenschaftliches Arbeiten. Technik, Methodik, Form, München Teambuilding Manfred Gellert und Claus Nowak: Teamarbeit, Teamentwicklung, Teamberatung: ein Praxishandbuch für die Arbeit in und mit Teams, Limmert Verlag Rolf van Dick und Michael A.West: Teamwork, Teamdiagnose und Teamentwicklung. Praxis der Personalpsychologie, Hogrefe Verlag Daniela Eberhardt: Togehter is better? Die Magie der Teamarbeit entschlüsseln, Springer Verlag Stephen C. Lundin, Harry Paul und John Christensen: Fish! Noch mehr Fish! Für immer Fish!: Dreimal ungewöhnliche Motivation in einem Band, Redline Verlag Projektmanagement Bea, F.X./ Scheurer, S./ Hesselmann, S.: Projektmanagement Burghardt, M.: Einführung in Projektmanagement: Definition, Planung, Kontrolle und Abschluss Fiedler, R.: Controlling von Projekten. Projektplanung, Projektsteuerung und Risikomanagement Kessler, H. / Winkelhofer, G.: Leitfaden zur Steuerung und Führung von Projekten Litke, H.-D.: Projektmanagement: Methoden, Techniken, Verhaltensweisen. Evolutionäres Projektmanagement Patzak, G. / Rattay, G.: Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios und projektorientierten Unternehmen, Project Management Institute: A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK Guide) Betriebliches Konfliktmanagement Konfliktmanagement im Unternehmen: Mediation und andere Methoden für Konflikt- und Kooperationsmanagement am Arbeitsplatz, Gabler Verlag Beate Brüggemeier: Wertschätzende Kommunikation im Business: wer sich öffnet, kommt weiter, Junfermann Verlag Gabriele Lindemann und Vera Heim: Erfolgsfaktor Menschlichkeit: wertschätzend führen- wirksam kommunizieren. Ein Praxishandbuch, Junfermann Verlag Dietmar Gricknik und Oliver Gassmann: Das unternehmerische Unternehmen: Revitalisieren und Gestalten der Zukunft mit Effectuation navigieren in stürmischen Zeiten, Business Innovation Universität St. Gallen, Springer Gabler Verlag. Sonstiges Schlagworte: Wissenschaftliches Arbeiten, Wissenschaftstheorie, Informationsmanagement, Literaturarbeit, Teamgestaltung, Teamführung, Persönlichkeit, Teamentwicklung, Rollen, Projektmanagementinhalte. Projektmethoden, Planspiel, Konflikterkennung, Konfliktsteuerung, Kommunikation, Konfliktlösung, Konfliktkultur Letzte Änderung: 7

9 HRM5090 Change Management und Organizational Behavior Kennziffer HRM5090 Studiensemester 1 Level Berufsqualifizierendes akademisches Niveau Credits 5 SWS Häufigkeit 36 Kontaktstunden Einmal pro Jahr (WS) zugehörige Lehrveranstaltungen Teilnahmevoraussetzungen Prüfungsart / -dauer Voraussetzung für die Vergabe von Credits Stellenwert der Modulnote für Endnote PLR Bestehen des Referats Das Modul geht creditgewichtet in die Endnote ein. Geplante Gruppengröße 35 Lehrsprache Dauer des Moduls Modulverantwortlicher Dozenten/Dozentinnen Fachgebiet / Studiengang Lehrformen der Lehrveranstaltungen des Moduls Verwendbarkeit in anderen Modulen/Studiengängen Ziele Inhalte Deutsch 1 Semester Prof. Dr. Markus-Oliver Schwaab Prof. Dr. Markus-Oliver Schwaab Personalmanagement Vorlesung mit Fallstudien - Die Studierenden kennen die Gegenstandsbereiche des Organizational Behavior, die relevanten wissenschaftlichen Disziplinen sowie die Bedeutung für die Praxis. Sie können wesentliche organisationstheoretische Ansätze und die arbeitspsychologischen Hintergründe von Team- und Gruppenarbeit beschreiben. Sie kennen unterschiedliche Führungs- und Managementansätze und können einzelne Konzepte vertieft darstellen sowie in ihrer Bedeutung für praktisches organisationales Handeln reflektieren. Die Studierenden besitzen einen Überblick über die Grundlagen, die aktuellen Konzepte sowie die Methoden und Instrumente des Change Managements und der Organisationsentwicklung. Sie verfügen über ein Grundverständnis für das Prinzip der Mitarbeiterbeteiligung sowie die sozialpsychologischen Dynamiken bei Veränderungsprozessen. Sie sind in der Lage, die wesentlichen Beratungsansätze, die im Rahmen von Veränderungsprozessen Anwendung finden, zu verstehen und kritisch zu bewerten. Konzepte aus den Feldern 8

10 Change Management und Organisationsentwicklung; Organisationsdiagnose und Hypothesenbildung Auftragsklärung in Beratungsprozessen; Phasen und Architektur von Veränderungsprozessen; Methodische Gestaltung von Mitarbeiterbeteiligung bei Veränderungsprozessen; Sozialpsychologische Dynamiken: Widerstände, Ängste, Energien; Interne Unternehmenskommunikation im Kontext von Veränderungsprozessen; Interventionsinstrumente, Rollen und Akteure des Change Management. Relevanz von Organizational Behavior für die betriebliche Praxis, menschliches Verhalten und seine Bedeutung in Organisationen, Organisationstheorien und -formen, arbeitspsychologische Grundlagen, Führungstheorien und Führungskonzepte, Organisationskultur und Mikropolitik Verbindung zu anderen Modulen - Workload Kontaktzeit in der Lehrveranstaltung: 36 Stunden Selbststudium (z.b. Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltung, Literaturstudium) 35 Stunden Vorbereitung Prüfungsleistung Referat: 54 Stunden In der jeweils aktuellen Auflage: Literatur Gairing, F.: Organisationsentwicklung als Lernprozess von Menschen und Systemen, Weinheim Doppler, K./Lauterburg, Ch.: Change Management. Frankfurt/New York Robbins, S. P./Judge T.A.: Organizational Behavior, Boston Rosenstiel, L. v./regnet, E./Domsch, M. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern, Stuttgart Schreyögg, J.: Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, Frankfurt Sonstiges - Schlagworte: Change Management, Veränderungsmanagement, Organisationsentwicklung, Führung, Verhalten Letzte Änderung: 9

11 GMT5160 Lean Production und Supply Chain Management Kennziffer GMT5160 Studiensemester 1 Level Berufsqualifizierendes akademisches Niveau Credits 5 SWS 2 Häufigkeit Einmal pro Jahr (WS) zugehörige Lehrveranstaltungen Teilnahmevoraussetzungen Prüfungsart / -dauer Voraussetzung für die Vergabe von Credits Stellenwert der Modulnote für Endnote Geplante Gruppengröße Lehrsprache Dauer des Moduls Modulverantwortlicher Dozenten/Dozentinnen Fachgebiet / Studiengang Lehrformen der Lehrveranstaltungen des Moduls Verwendbarkeit in anderen Modulen/Studiengängen Ziele Inhalte PLK 90 Minuten Bestehen der Prüfungsleistung Das Modul geht creditgewichtet in die Endnote ein. max. 35 Studierende Deutsch 1 Semester Weyer, Matthias Weyer, Matthias Wirtschaftsingenieurwesen Vorlesung mit Übungen --- Die Studierenden können sich mit planerischen Problem- und Aufgabenstellungen des Produktionsmanagements sowie des Supply Chain Managements auseinandersetzen und haben eine Basis mit diesem Fachwissen und der damit verbundenen speziellen Denkweise im betrieblichen Umfeld, um einen Mehrwert zu erzeugen. erkennen die Vorteile eines holistischen Optimierungsansatzes gegenüber individuellen Optimierungsansätzen können Optimierungen eines Produktionssystems sowie der Supply Chain vornehmen. sind in der Lage mit Produzenten und Logistiker auf Augenhöhe zu diskutieren und kennen deren Sprache. Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung sowie Denkhaltung im Produktions- und Supply Chain Management Produktionsstrategien und Produktionssysteme Der Strategische Fit im Supply Chain Management Das Polylemma der Logistik 10

12 Der Bullwhip-Effekt und dessen Auswirkungen Das Fließsystemparadigma Management- und Gestaltungsprinzipien des Produktionsund des Supply Chain Managements Methoden der Prozess- und Layoutgestaltung Gestaltung von Supply Chain Netzwerken unter Unsicherheit Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme Produktionssystemoptimierung unter Lean-Gesichtspunkten Gesamtoptimale Planung und Koordination des Materialund Güterflusses vom Rohstofflieferanten bis zum Endkunden Trends und deren Auswirkungen auf Produktionssysteme und die Supply Chain Verbindung zu anderen Modulen Workload Kontaktzeit in der Lehrveranstaltung: 36 Stunden Übungsaufgaben = 36 Stunden Selbststudium (Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen und Übungen) = 18 Stunden Prüfungsvorbereitung = 35 Stunden In der jeweils aktuellen Auflage: Supply Chain Management Literatur Bretzke, W.-R.: Logistische Netzwerke. Berlin et al. Busch, A. Dangelmaier W. (Hrsg.): Integriertes Supply Chain Management Theorie und Praxis effektiver unternehmensübergreifender Geschäftsprozesse, Wiesbaden. Chopra, S., Meindl P.: Supply Chain Management - Strategy, Planning, and Operations, New Jersey. Chopra, S. Manhmohan, S.: Managing Risk to Avoid Supply Chain Breakdowns. in Sloan Management Review, Fall 2004, S Corsten, D.; Gabriel, C.: Supply Chain Management erfolgreich umsetzen, Berlin. Göpfert, I.: Logistik Führungskonzeption: Gegenstand, Aufgaben und Instrumente des Logistikmanagements und controllings, München. Göpfert, I. Logistik: Führungskonzeption und Management von Supply Chains, München. Hahn, D.; Kaufmann, L. (Hrsg.): Handbuch industrielles Beschaffungsmanagement; Wiesbaden. Heinrich, M.: Transport- und Lagerlogistik: Planung, Struktur, Steuerung und Kosten von Systemen der Intralogistik, Wiesbaden Heiserich, O.- E.: Logistik Eine praxisorientierte Einführung; Wiesbaden. Kummer, S. at al.: Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik; Pearson Education Deutschland GmbH, München. Kurbel, K.: Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie, München. Pfohl, H.-C.: Logistiksysteme. Heidelberg. Pfohl, H.-C.: Logistiksysteme. Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Berlin. Pfohl, H.-C.: Logistikmanagement: Konzeption und Funktio- 11

13 nen, Berlin. Schulte, C.: Logistik: Wege zur Optimierung der Supply Chain, München. Simchi-Levi, D. at al.: Designing and Managing the Supply Chain Concepts, Strategies, and Case Studies; Boston. Specht, G., Fritz, W.: Distributionsmanagement; Stuttgart. Stölzle, W., Heusler, K. F., Karrer, M.: Erfolgsfaktor Bestandsmanagement. Konzept, Anwendung, Perspektiven. Zürich Thaler, K.: Supply Chain Management: Prozessoptimierung in der logistischen Kette, Köln. Uhr, W., Lasch, R.: Logistik; Schäffer-Poeschel, Stuttgart. Vahrenkamp, R.: Logistik: Management und Strategien. München. Weber, R.: Bestandssenkung: Methodische Ansätze: Systematische Vorgehensweise, Renningen. Werner, H.: Supply Chain Management Grundlagen, Strategien, Instrumente und Controlling; Wiesbaden. Diverse Zeitschriften: Logistik heute, Logistik Management, Journal of Business Logistics etc. Vorlesungsunterlagen Produktionsmanagement Brunner, F.J.: Japanische Erfolgskonzepte: KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive Maintenance Shopfloor Management, Toyota Production Management, GD³ - Lean Development; München. Farfeleder, R.:Lean Production - Erfolgreiche Umsetzung in der Fertigung: Anwendungsmöglichkeiten bei der Arbeitsplatzgestaltung; Saarbrücken. Goldratt, E. M., Cox, J.: Das Ziel: Ein roman über Prozessoptimierung; Frankfurt, New York. Gorecki, P., Pautsch, P.: Praxisbuch Lean Management: Der Weg zur operativen Excellence; München. Heizer, J.; Render, B.: Operations Management; New Jersey, USA. Leikap, S., Bieber, K.: Der Weg - Effizienz im Büro mit Kaizen-Methoden; Norderstedt. Slack, N. at al.: Operation and Process Management Principles and Practice for Strategic Impact; New Jersey, USA. Thonemann, U.: Operations Management Konzepte, Methoden und Anwendungen; München. Zahn, E.; Schmidt, U.: Produktionswirtschaft I: Grundlagen und operatives Produktionsmanagement ; UTB Wissenschaft, Stuttgart. Sonstiges Schlagworte: Produktionsmanagement, Supply Chain Management, Logistik, Lean Production Letzte Änderung: 12

14 ECO Aktuelle Fragen der Wirtschaftspolitik Kennziffer ECO5070 Studiensemester 1 und 2 Level Berufsqualifizierendes akademisches Niveau Credits 8 SWS 6 Häufigkeit Vorlesung im ersten und Seminar im zweiten Semester Zugehörige Lehrveranstaltungen Teilnahmevoraussetzungen Prüfungsart / Prüfungsdauer Voraussetzungen für die Vergabe von Credits Stellenwert des Moduls für die Endnote Geplante Gruppengröße Lehrsprache Dauer des Moduls Modulverantwortlicher Dozenten/Dozentinnen Fachgebiet Verwendbarkeit in anderen Modulen/Studiengängen Lehrform Ziele Kenntnisse in Mikroökonomie, Makroökonomie und internationaler Volkswirtschaftslehre PLH+PLR+PLK 90 Minuten erfolgreiches Bestehen der Prüfungsleistungen Das Modul geht creditgewichtet in die Abschlussnote ein. Max. 35 Studierende Deutsch 2 Semester Moczadlo, Regina Moczadlo, Regina Volkswirtschaftslehre - Vorlesung mit Diskussion im ersten Semester Seminaristischer Unterricht im zweiten Semester Die Studierenden können: die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen von Volkswirtschaften beurteilen. die Wirkungsweisen, Motive und Grenzen ausgewählter Staatseingriffe in den Marktmechanismus analysieren (Marktversagen versus Staatsversagen). die Bedeutung wichtiger Fundamentaldaten und deren Entwicklung für unternehmerische Entscheidungsprozesse analysieren. die wichtigsten Theorien zur Entstehung von Spekulationsblasen, Wirtschafts- und Währungskrisen sowie deren Ursachen und Konsequenzen erläutern. die Wirkungen von ausländischen Direktinvestitionen auf das Heimat- und das Gastland beurteilen. die aktuellen Entwicklungen in ausgewählten Schwellenländern beurteilen. sich eigenständig mit einer komplexen volkswirtschaftlichen 13

15 Fragestellung unter Verwendung moderner Literatur und unter Berücksichtigung von gängigen volkswirtschaftlichen Theorien sowie empirischen Erkenntnissen auseinandersetzen. Dies zeigen sie im Rahmen einer Hausarbeit und einer Präsentation. Inhalt Verbindung zu anderen Modulen Literatur Workload Diskussion von aktuellen gesamtwirtschaftlichen und internationalen Fragestellungen anhand von ausgewählten Kapiteln der Berichte internationaler Organisationen, Teilen des Sachverständigengutachtens und Fachaufsätzen. Hierbei werden die zugehörigen theoretischen Hintergründe und die verwendeten methodischen Ansätze eingehend analysiert und diskutiert. Neben entwickelten Volkswirtschaften bilden Schwellenländer und deren gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie deren Wirtschaftspolitik einen Schwerpunkt der Veranstaltung. Die im ersten Studium erworbenen volkswirtschaftlichen Kenntnisse werden dabei erweitert, vertieft und gefestigt. Baut auf einem betriebswirtschaftlichen Bachelor-Abschluss auf, dabei vor allem auf den Themenbereichen: Mikroökonomie, Makroökonomie und internationaler Volkswirtschaftslehre In der jeweils aktuellen Auflage: Krugman, P. / Obstfeld, M. / Melitz, M.: Internationale Wirtschaft: Theorie und Politik der Außenwirtschaft Samuelson, P./ Nordhaus, W.: Volkswirtschaftslehre: Das internationale Standardwerk der Makro- und Mikroökonomie Ausgewählte Kapitel z.b. aus: Sachverständigenrat für Wirtschaft: Aktuelles Jahresgutachten UNCTAD: World Investment Report IMF: World Economic Outlook WTO: World Trade Report Erstes Semester: 125 Std., davon Kontaktzeit: 36 Std., Selbststudium: 89 Std. Vor- und Nachbereitung (intensives Literaturstudium) inkl. Klausurvorbereitung und Teilnahme Zweites Semester: 75 Stunden, davon Kontaktzeit: 16 Std., Selbststudium: 59 Std. zur Themenerarbeitung, Anfertigung der Hausarbeit und der Präsentation Sonstiges - Schlagworte Nationale und internationale Wirtschaftspolitik, Globalisierung von Unternehmen, Konsequenzen von Fundamentaldatenentwicklungen für unternehmerische Entscheidungen. Letzte Änderung

16 FIN5010 Investition und Unternehmensfinanzierung Kennziffer FIN5010 Studiensemester 2 Level Berufsqualifizierendes akademisches Niveau Credits 5 SWS 36 Häufigkeit zugehörige Lehrveranstaltungen Teilnahmevoraussetzungen Prüfungsart / -dauer Voraussetzung für die Vergabe von Credits Stellenwert der Modulnote für Endnote Geplante Gruppengröße Lehrsprache Dauer des Moduls Modulverantwortlicher Dozenten/Dozentinnen Fachgebiet / Studiengang Lehrformen der Lehrveranstaltungen des Moduls Verwendbarkeit in anderen Modulen/Studiengängen Ziele Einmal pro Jahr (SS) PLK-90 Minuten Erfolgreiches Bestehen der Prüfungsleistungen Das Modul geht creditgewichtet in die Abschlussnote ein. 35 Studierende Deutsch 1 Semester Rade, Katja Rade, Katja ABWL - Seminaristischer Unterricht - Vorlesung mit Übungen - Fallstudien Studierende können die klassischen Verfahren der Entscheidungstheorie und der Investitionsrechnung bei sicheren und unsicheren Erwartungen anwenden und deren Aussagefähigkeit und Grenzen beurteilen. kennen unterschiedliche Verfahren der Unternehmensbewertung und können diese auf Praxisfälle anwenden (Ertragswertverfahren, DCF-Verfahren, WACC-Ansatz) kennen Inhalte, Bedeutung und Stellung des Capital Asset Pricing Modells innerhalb der Finanzwirtschaft kennen unterschiedliche Formen (Instrumente) der Unternehmensfinanzierung und können deren Vorteilhaftigkeit analysieren können (vollständige) Finanzpläne aufstellen können die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Unternehmen mittels der finanzwirtschaftlichen Jahresabschlussanalyse beurteilen 15

17 Inhalte Verbindung zu anderen Modulen Workload 1. Klassische Verfahren der Investitionsrechnung bei sicheren und unsicheren Erwartungen 2. Grundlagen der Entscheidungstheorie 3. Grundlagen der Unternehmensbewertung 4. Investitionsrechnung und wertorientierte Unternehmensführung 5. CAPM-Modell 6. Finanzplanung und kontrolle 7. Finanzierungsformen (Außenfinanzierung, Innenfinanzierung, Sonderformen) 8. Finanzwirtschaftliche Jahresabschlussanalyse (Cash-Flow Analyse, Kapitalflussrechnung, Economic Value Added) 9a) Wahlpflichtbereich des externen Rechnungswesens (Rechnungslegung nach IFRS) 10) Unternehmensführung und strategisches Controlling Kontaktzeit in der Lehrveranstaltung: 36 Stunden, Selbststudium (Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung, Literaturstudium und Übungsaufgaben): 39 Stunden, Fallstudien: 25 Stunden, Prüfungsvorbereitung und Klausur: 25 Stunden In der jeweils aktuellen Auflage: Literatur Bamberg, G., Coenenberg, A.G.: Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, München Coenenberg/Haller/Schultze: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, Stuttgart Copeland/Weston/Shastri: Financial Theory and Corporate Policy, Amsterdam Däumler, K.-D.: Anwendung von Investitionsrechnungsverfahren in der Praxis, Herne Franke, G.,Hax, H.: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, Berlin Götze, U.: Investitionsrechnung; Heidelberg u.a. Küting, K., Weber, C.P.: Die Bilanzanalyse, Stuttgart Kruschwitz, L.: Investitionsrechnung; München Perridon, L., Steiner, M.: Finanzwirtschaft der Unternehmung; München Sonstiges Schlagworte: Investitionsrechnung bei Sicherheit und Unsicherheit; Unternehmensbewertung; Finanzierungsformen und Finanzmärkte; CAPM- Modell; Finanzwirtschaftliche Jahresabschlussanalyse. Letzte Änderung: 16

18 MKT5130 International Marketing Kennziffer MKT5130 Studiensemester 2 und 3 Level Berufsqualifizierendes akademisches Niveau Credits 8 SWS Häufigkeit zugehörige Lehrveranstaltungen Teilnahmevoraussetzungen Prüfungsart / -dauer Voraussetzung für die Vergabe von Credits Stellenwert der Modulnote für Endnote Geplante Gruppengröße Lehrsprache Dauer des Moduls Modulverantwortlicher Dozenten/Dozentinnen Fachgebiet / Studiengang Lehrformen der Lehrveranstaltungen des Moduls Verwendbarkeit in anderen Modulen/Studiengängen Ziele Inhalte Verbindung zu anderen Modulen Workload 52 Kontaktstunden Einmal pro Jahr PLH+PLR+PLK - 90 Minuten Erfolgreiches Bestehen der Prüfungsleistungen Das Modul geht creditgewichtet in die Abschlussnote ein. 35 Studierende Deutsch 1 Semester Goehlich, Veronique Goehlich, Veronique International Business - Seminaristischer Unterricht - Vorlesung mit Übungen - Fallstudien - Referat und Präsentation Studierende verstehen die Besonderheiten des Marketing im interkulturellen Kontext verstehen die Komplexität des internationalen Marketing aus informationsbezogener und konzeptioneller Sicht können Anwendungsbeispiele bearbeiten Internationale Situationsanalyse spezifische Aspekte der internationalen Marktforschung Marketingstrategien im internationalen Umfeld Differenzierung und Standardisierung als Prinzipien globalen Instrumentaleinsatzes 9b) Wahlpflichtbereich Marketing 10) Unternehmensführung und strategisches Controlling Kontaktzeit in der Lehrveranstaltung: 52 Stunden 17

19 Selbststudium (Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung, Literaturstudium und Übungsaufgaben): 48 Stunden Vorbereitung Referat und Hausarbeit: 60 Stunden Prüfungsvorbereitung und Klausur: 40 Stunden In der jeweils aktuellen Auflage: Literatur Sonstiges Schlagworte: Berndt, R.: Internationales Marketing-Management, (Springer) Berlin Doole, I. u. Lowe, R.: International Marketing Strategy, Thompson Hollensen, S.: Essentials of Global Marketing, Financial Times Prentice Hall Keegan, W.J, Schlegelmilch, B., Stöttinger, B.: Globales Marketing- Management, München, Wien Kotler, Ph. u. Keller, K.L.: Marketing Management, Upper Saddle River Current literature with cases in international marketing Das Modul erstreckt sich über zwei Semester und beinhaltet eine Exkursion ins Ausland. International Marketing, Cross Cultural Communication Letzte Änderung: 18

20 GMT5170 Unternehmensprojekt Kennziffer GMT5170 Studiensemester 2 und 3 Level Berufsqualifizierendes akademisches Niveau Credits 12 SWS Häufigkeit zugehörige Lehrveranstaltungen Teilnahmevoraussetzungen Prüfungsart / -dauer Voraussetzung für die Vergabe von Credits Stellenwert der Modulnote für Endnote 3 Kontaktstunden Einmal pro Jahr PLP Erfolgreiches Bestehen der Prüfungsleistung Das Modul geht creditgewichtet in die Abschlussnote ein. Geplante Gruppengröße 1-2 Lehrsprache Dauer des Moduls Modulverantwortlicher Dozenten/Dozentinnen Fachgebiet / Studiengang Lehrformen der Lehrveranstaltungen des Moduls Verwendbarkeit in anderen Modulen/Studiengängen Ziele Inhalte Verbindung zu anderen Modulen Workload Deutsch 2 Semester Foschiani, Stefan Professoren der Hochschule Pforzheim, abhängig vom gewählten Projekt Verschiedene Bereiche Projektarbeit Studierende können komplexe Problemstellungen der Unternehmenspraxis systematisch und methodengestützt analysieren zeigen umfassendes Fachwissen im bearbeiteten Projektumfeld können ihre Analyseergebnisse und Vorschläge/Empfehlungen überzeugend in mündlicher und schriftlicher Form präsentieren Auf der Grundlage eines Briefing werden Projekte einzeln oder von kleinen studentischen Teams eigenverantwortlich von der Planung bis zur Umsetzung bearbeitet. Die konkrete Ausprägung der Problemstellung variiert und hängt von den jeweiligen Praxisprojekten ab 10) Unternehmensführung und strategisches Controlling Kontaktzeit in der Lehrveranstaltung: 3 Stunden Projektarbeit (inkl. Coachings, Projektstudie und Präsentation): 297 Stunden 19

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Master of Business Administration in Management (MBA) Vorsprung durch Wissen Es gibt viele gute Gründe an der Hochschule Pforzheim den Master of Business Administration zu erwerben! Beste Karrierechancen

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Master of Business Administration in Management (MBA) Vorsprung durch Wissen Es gibt viele gute Gründe an der Hochschule Pforzheim den Master of Business Administration zu erwerben! Einziges AACSB-akkreditiertes

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

MODULHANDBUCH MODULHANDBUCH MASTER CONTROLING, FINANCE AND ACCOUNTING

MODULHANDBUCH MODULHANDBUCH MASTER CONTROLING, FINANCE AND ACCOUNTING MODULHANDBUCH MODULHANDBUCH MASTER CONTROLING, FINANCE AND ACCOUNTING Stand: Mai 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite ABBKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 2 Alignment Matrix zur Vermittlung der Kompetenzziele gemäß KMK...

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

MODULHANDBUCH STUDIENGANGSCHWERPUNKT BETRIEBSWIRTSCHAFT / PERSONALMANAGEMENT

MODULHANDBUCH STUDIENGANGSCHWERPUNKT BETRIEBSWIRTSCHAFT / PERSONALMANAGEMENT MODULHANDBUCH STUDIENGANGSCHWERPUNKT BETRIEBSWIRTSCHAFT / PERSONALMANAGEMENT Stand: Juli 2014 INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 2 ALIGNMENT MATRIX... 2 STUDIENGANGSCHWERPUNKT BW/PERSONALMANAGEMENT...

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

MODULHANDBUCH STUDIENGANGSCHWERPUNKT

MODULHANDBUCH STUDIENGANGSCHWERPUNKT MODULHANDBUCH STUDIENGANGSCHWERPUNKT BW/ MARKTFORSCHUNG UND KONSUMENTENPSYCHOLOGIE Stand: Mai 2013 INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 2 ALIGNMENT MATRIX ZUR VERMITTLUNG DER KOMPETENZZIELE GEMÄß

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Modul Market-B-01: International Marketing

Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01 International Marketing Credits Häufigkeit Dauer 6 ECTS Jährlich, WS 1 Semester Vor- und Nachbearbeitung

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK Produktionswirtschaft Sommersemester 2015 Vorstellung Prof. Dr. Marion Steven Sekretariat: GC 4/60 Tel.: 0234/32-28010 Sprechstunde:

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr