Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH"

Transkript

1 Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH Schon in der Planungsphase Ihrer neuen Photovoltaikanlage (PV-Anlage) möchten wir Ihnen und Ihrem Elektroinstallateur die Möglichkeit bieten, sich über Technik und Verfahrensweise in Zusammenhang mit dem Parallelbetrieb Ihrer PV-Anlage mit dem Niederspannungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH zu informieren. So lassen sich Probleme und ggf. notwendige Änderungen an der Anlagenausführung bei der späteren Inbetriebnahme vermeiden. 1) Vorschriften Grundsätzlich gelten für Errichtung und Parallelbetrieb der PV-Anlage: - die jeweils gültigen gesetzlichen und behördlichen Vorschriften, - die gültigen DIN-Normen und VDE-Normen, - die Vorschriften der einschlägigen Berufsgenossenschaften, - die Technischen Anschlussbedingungen auf letztem Stand (TAB 2007) und sonstige Bestimmungen und Richtlinien der Gemeindewerke Grefrath GmbH - die aktuelle VDEW-Richtlinie für den Parallelbetrieb mit dem Niederspannungsnetz. 2) Schutzeinrichtung und Anschluss an das Netz der Gemeindewerke Grefrath GmbH Zum Schutz Ihrer eigenen und anderer Kundenanlagen sind Schutzmaßnahmen unter Verwendung von Schutzeinrichtungen erforderlich, die bei Spannungs- oder Frequenzabweichungen im Stromnetz die zugehörige Schalteinrichtung auslösen. Abhängig vom Typ der PV-Anlage kommen die in der folgenden Tabelle (3.3) aufgeführten Schutzkonzepte zur Anwendung. Für Installation und sichere Funktion der Schutzeinrichtung sind der Anlageninstallateur und Sie als Betreiber der Anlage verantwortlich. PV-Anlagen, die parallel mit dem Netz der Gemeindewerke Grefrath GmbH betrieben werden, sind an einem geeigneten Punkt im Netz fest anzuschließen. Mit dem vorhandenen Hausanschluss ist in der Regel dieser Anschlusspunkt als Übernahme-/Übergabestelle für die elektrische Energie gegeben. Die der Hausinstallation zugewandten Anschlussklemmen des Hausanschlusskastens bilden die Eigentumsgrenze. 3) Zählerplatz und Messeinrichtung Sie haben nach dem "Gesetz für den Vorrang erneuerbare Energien" (Erneuerbare-Energien-Gesetz, EEG) die Möglichkeit, Ihre PV-Anlage als separates Installationsnetz zu betreiben und die gesamte erzeugte Energie in das Netz der Gemeindewerke Grefrath GmbH einzuspeisen (Volleinspeisung). Sie können aber auch die PV-Anlage in Ihre Hausinstallation integrieren, in diesem Fall wird Ihr Elektrizitätsverbrauch direkt von der erzeugten Energie abgezogen und nur die Überschussenergie, die Ihre PV-Anlage erzeugt, in das Netz Gemeindewerke Grefrath GmbH (Überschusseinspeisung). 3.1) Überschusseinspeisung mit saldierendem Zähler: Wird aus technischen oder sonstigen Gründen auf eine Volleinspeisung verzichtet, kann die PV-Anlage in die Hausinstallation mit eingebunden werden. Zur Verrechnung wird lediglich der vorhandene Elektrizitätszähler gegen einen elektronischen 2-Energierichtungs-Zähler mit saldierenden Zählwerken für Bezug und Lieferung ausgetauscht. 3.2) Volleinspeisung mit separaten Zählern für Bezug und Lieferung: Bei Volleinspeisung der über die PV-Anlage erzeugten elektrischen Energie wird eine vollständige Trennung der elektrischen Systeme für Hausverteilung und PV-Anlage nachweislich erforderlich. Sowohl für die Lieferung der Energie als auch für den Bezug sind jeweils ein separater Wirkleistungszähler ohne Rücklaufsperre erforderlich. Bei einphasig angeschlossenen PV-Anlagen mit ENS bis 5 kwp kommt ein Wechselstrom-, in allen anderen Anlagen ein Drehstromzähler zur Anwendung. Zum vorhandenen Haushaltszähler wird für diesen zusätzlichen PV-Zähler ein weiterer Zählerplatz erforderlich, mit Seite 1

2 folgenden zulässigen VDE-konformen Ausführungen der Leitungsverbindung über den vorhandenen Hausanschlusskasten (HAK) zum Netz: 3.3) Anschlussversionen Folgende PV-Anlagenkonzepte sind für den Parallelbetrieb mit dem Netz der Gemeindewerke Grefrath GmbH zugelassen: 3.4) Verrechnungszählung bei Volleinspeisung von Eigenerzeugungsanlagen nach EEG 3 Volleinspeisung mit separatem Zähler für Bezug und Lieferung: Bei Volleinspeisung der über die Eigenerzeugungs-Anlage erzeugten elektr. Energie wird eine vollständige Trennung der elektrischen Systeme für Hausverteilung und PV-Anlage erforderlich. Für den Zähler zur Energielieferung wird ein zusätzlicher Zählerplatz mit folgenden zulässigen VDEkonformen Ausführungen der Leitungsverbindung zum vorhandenen Hausanschlusskasten (HAK) erforderlich. Seite 2

3 a) vorhandener leerer Zählerplatz in der vorhandenen Zählerverteilung bzw. komplett neue Zählerverteilung mit SLS-Schalter und Schienensystem: b) Erweiterung mit einem Zählerschrank in unmittelbarer Nähe der vorhandenen Zählerverteilung: Seite 3

4 c) neuer, von der vorhandenen Zählerverteilung örtlich abgesetzter Zählerplatz mit Hauptleitungsverteiler unmittelbar am HAK: Für die Installationsarbeiten gilt in jedem Fall: - für Zählerschränke mit mehr als einem Zähler wird ein Schienensystem mit SLS-Schalter erforderlich, - bei Nachrüstung eines zusätzlichen Zählerschranks für die PV-Anlage gelten die TAB in ihrer gültigen Fassung (SLS-Schalter erforderlich), - Hauptleitungen müssen entsprechend der DIN und der VDE 0100 mind. in 4 x 16 mm² ausgeführt werden, - die Zählerverdrahtung ist in standardmäßiger Farbgebung mind. 10 mm² flexibel auszuführen, (netzseitig schwarz isoliert, anlagenseitig braune Isolierung) - die Verdrahtung ist bei Wechselstromzählern 1-phasig, bei Drehstromzählern 3-phasig auszuführen, - PV-seitig erfolgt die Absicherung vor dem Zähler kundenseitig über Neozed-Element oder Sicherungssautomaten, je nach Anlagenausführung 1- bis 3-polig, - Anlagen ab 40 kwp werden als Wandlermessung mit einem Wechselschrank Gr. III (Gr. I nach Absprache) und einem analogen Telefonanschluss zur Zählerdatenfernübertragung ausgeführt, - ansonsten gelten die üblichen, allgemeinen Installationsanforderungen für Zählerplätze. 4) Anmeldung und Inbetriebnahme Informieren Sie oder Ihr Anlagenerrichter uns bitte rechtzeitig mit einem formlosen Schreiben, sobald Sie sich zu der Installation einer PV-Anlage entschlossen haben. In diesem Schreiben teilen Sie uns bitte die geplante elektrische Leistung Ihrer PV-Anlage (kwp), den voraussichtlichen Fertigstellungstermin und den geplanten Einspeisepunkt mit. Von uns erhalten Sie dann umgehend die Genehmigung für den Betrieb der PV-Anlage an unserem Netz und die erforderlichen Unterlagen zur Anmeldung der Anlage, die Sie bzw. Ihr Elektroinstallateur bitte ausgefüllt mit Angabe des geplanten Abnahmetermins an uns zurück schicken. Wir benötigen von Ihnen folgende Anmeldungsunterlagen: - das Datenblatt zur Eigenerzeugungsanlage, - eine Konformitätserklärung des Wechselrichterherstellers zur Schutzeinrichtung, - Antrag auf Inbetriebsetzung der elektrischen Anlage, - Bestätigung des Elektroinstallateurs über die ordnungsgemäße Anlageninstallation. Seite 4

5 Nachdem diese Unterlagen bei uns vorliegen, werden wir zu dem mit Ihnen vereinbarten Termin den Zähler installieren und mit dem Errichter nach Inaugenscheinnahme der Anlage die Aufnahme des erstmaligen Parallelbetriebes durchführen. Vorher darf kein Parallelbetrieb mit dem Niederspannungsnetz erfolgen. Bei Anlagen mit einer Ausführung der Schutzeinrichtung als dreiphasige Unterspannungsüberwachung erwarten wir die Übergabe eines entsprechenden Prüfprotokolls von Ihrem Anlageninstallateur bei Inbetriebnahme. Einen entsprechenden Vordruck legen wir den Anmeldeunterlagen bei. 5) Vergütung und Verträge Nach Inbetriebnahme und Zählerinstallation durch uns wird mit Ihnen eine Sondervereinbarung über den Bezug elektrischer Energie aus einer PV-Anlage abgeschlossen. Die Einspeisevergütung richtet sich nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG) in der jeweils gültigen Fassung. Die Netto-Erzeugung Ihrer PV-Anlage wird durch Zähler (Punkt 3) erfasst. Einzelheiten der Abrechnung sind in der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung NAV) vom gültig ab geregelt. Weitere Fragen zur Abwicklung und Abrechnung beantwortet Ihnen gerne Herr Andreas Vogel unter der Tel.-Nr / Seite 5

Netzanschlussvertrag für den Anschluss einer Eigenerzeugungsanlage nach EEG (NAV-EEG)

Netzanschlussvertrag für den Anschluss einer Eigenerzeugungsanlage nach EEG (NAV-EEG) Netzanschlussvertrag für den Anschluss einer Eigenerzeugungsanlage nach EEG (NAV-EEG) zwischen Stadtwerke Bad Kissingen GmbH Würzburger Straße 5 97688 Bad Kissingen (nachfolgend Netzbetreiber) und Herr

Mehr

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007-

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Gültig ab 01.01.2009 Zu 1 Geltungsbereich Im Netzgebiet der EVI Energieversorgung

Mehr

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Sie möchten selbst Strom erzeugen und in unser Netz einspeisen? Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme Ihrer eigenen

Mehr

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der Versorgungsbetriebe Hann.

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der Versorgungsbetriebe Hann. Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der Versorgungsbetriebe Hann. Münden GmbH Erläuterungen zu den TAB 2007 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweise zum Netzanschluss

Hinweise zum Netzanschluss Hinweise zum Netzanschluss einer EEG-Photovoltaikanlage im Niederspannungsnetz der Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Stand: 01.09.01 Inhaltsverzeichnis 1 Anschlussbegehren 1 Anschlussbegehren 1.1 Anschlussanfrage

Mehr

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen VERTRAG über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen zwischen EinspeiserName EinspeiserStraße 00000 EinspeiserStadt nachstehend "Einspeiser" genannt und Stadtwerke Görlitz AG Demianiplatz

Mehr

Technische Grundlagen über den Parallelbetrieb von EEG-Eigenerzeugungsanlagen mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der EWF (NB)

Technische Grundlagen über den Parallelbetrieb von EEG-Eigenerzeugungsanlagen mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der EWF (NB) Technische Grundlagen über den Parallelbetrieb von EEG-Eigenerzeugungsanlagen mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der EWF (NB) Für den Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen, die in das Niederspannungsversorgungsnetz

Mehr

Antrag auf Herstellung/Änderung eines Anschlusses an das Niederspannungsnetz

Antrag auf Herstellung/Änderung eines Anschlusses an das Niederspannungsnetz Antrag auf Herstellung/Änderung eines Anschlusses an das Niederspannungsnetz Hertener Stadtwerke www.hertener-stadtwerke.de Bitte mit Kugelschreiber ausfüllen Posteingang Vorname, Nachname des Antragstellers

Mehr

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013 VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise für Erzeugungsanlagen Ausgabe: 10.2013 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - VBEW Arbeitsgruppe Messkonzepte

Mehr

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Merkblatt für die Stromversorgung von Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw.

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Merkblatt für die Stromversorgung von Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw. Für den Netzanschluss sind Anschlussschränke oder Anschlussverteilerschränke nach DIN VDE 0660, Teil 501, bereitzustellen. Ein in das Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers (NB) eingetragener Elektroinstallateur

Mehr

Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung

Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung 1) Anlagenanschrift Gemarkung, Flur, Flurstück Projektnummer 2) Hersteller / Errichter

Mehr

Grundsätze für die Zusammenarbeit von. Netzbetreibern und dem Elektrotechniker-Handwerk. bei Arbeiten an elektrischen Anlagen gemäß

Grundsätze für die Zusammenarbeit von. Netzbetreibern und dem Elektrotechniker-Handwerk. bei Arbeiten an elektrischen Anlagen gemäß Grundsätze für die Zusammenarbeit von Netzbetreibern und dem Elektrotechniker-Handwerk bei Arbeiten an elektrischen Anlagen gemäß Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) Aufgestellt und vereinbart von:

Mehr

Anlagenneubau / Anlagenerweiterung

Anlagenneubau / Anlagenerweiterung Anlagenneubau / Anlagenerweiterung Ich plane eine Einspeiseanlage. Wo bekomme ich Informationen? Was gilt es zu beachten? Bei Fragen zu der Vergütung wenden Sie sich bitte an einschlägige Fachfirmen und

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH _ Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH 1. Allgemeines 1.1 Die nachfolgend aufgeführten technischen Mindestanforderungen an

Mehr

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH für den Die Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH (FHG) ist Betreiber eines geschlossenen Verteilnetzes auf dem Gelände des Flughafens Hannover. Jeder Anschlussnehmer

Mehr

Photovoltaik - Anlage zur Stromerzeugung. Leistungsbeschreibung und Zusatz vereinbarung für Halplus Strom Solar+ für Privatkunden. www.evh.

Photovoltaik - Anlage zur Stromerzeugung. Leistungsbeschreibung und Zusatz vereinbarung für Halplus Strom Solar+ für Privatkunden. www.evh. Photovoltaik - Anlage zur Stromerzeugung Leistungsbeschreibung und Zusatz vereinbarung für Halplus Strom Solar+ für Privatkunden www.evh.de Kundencenter: 0800 581 33 33 Strom von der Sonne für Sie. Halplus

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedingungen zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung T Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung Herausgeber: Herzo Werke GmbH Schießhausstr. 9 91074 Herzogenaurach Stand: 06/2015 Inhaltsübersicht

Mehr

Einspeisevertrag. Vertrag über die Abnahme und Vergütung elektrischer Energie aus Deponiegas. zwischen

Einspeisevertrag. Vertrag über die Abnahme und Vergütung elektrischer Energie aus Deponiegas. zwischen Einspeisevertrag Vertrag über die Abnahme und Vergütung elektrischer Energie aus Deponiegas zwischen [Vorname] [Name] [Straße Hausnummer] [PLZ] [Ort] Kundennummer: [GIS/MIS] Anlagennummer IS-U [123456789]

Mehr

- Pv-Einspeisevertrag -

- Pv-Einspeisevertrag - Vertrag über die Stromeinspeisung aus einer Photovoltaikanlage in das Niederspannungsnetz der - Pv-Einspeisevertrag - zwischen Name des Einspeisers Straße Nr. P üott - nachstehend,,einspeisef' genannt

Mehr

Angegeben sind jeweils die aktuellen Nettopreise und die dazugehörigen Bruttopreise (einschließlich derzeit gültigen Mehrwertsteuer)

Angegeben sind jeweils die aktuellen Nettopreise und die dazugehörigen Bruttopreise (einschließlich derzeit gültigen Mehrwertsteuer) Allgemeines Tarifblatt für die Stromversorgung gemäß der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung (Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Gilt als Datenblatt F.2 gemäß VDE AR-N 4105 in der Fassung von August 2011 Anlagenbetreiber Errichter der Anlage (Installateur)

Mehr

Stadtwerke Norderney GmbH

Stadtwerke Norderney GmbH Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz der Stadtwerke Norderney GmbH TAB NS Nord 2012 (BDEW) 1 Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen

Mehr

Wir verschaffen Ihrem Gebäude Anschluss

Wir verschaffen Ihrem Gebäude Anschluss Wir verschaffen Ihrem Gebäude Anschluss Der Hausanschluss bildet die Verbindung zwischen Ihrem Gebäude und den öffentlichen Versorgungsnetzen. Auf Norderney werden die von uns, den Stadtwerken Norderney,

Mehr

Ausschreibung. Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g.

Ausschreibung. Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g. Ausschreibung Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g. Objekt: Gemeindeeigenes Kinderhaus, Badstr. 19, 71409 Schwaikheim Die Genossenschaft befindet sich derzeit in Gründungsphase.

Mehr

Verbindliche Erklärung zur Ermittlung der Förderfähigkeit und Förderungshöhe von Photovoltaikanlagen nach dem EEG 2014 (Inbetriebnahme ab 01.08.

Verbindliche Erklärung zur Ermittlung der Förderfähigkeit und Förderungshöhe von Photovoltaikanlagen nach dem EEG 2014 (Inbetriebnahme ab 01.08. Registrier-/ Kundennummer: 1. Anlagenbetreiber/in Vorname, Name bzw. Firmenname Telefon Fax 2. Anlagenanschrift (falls abweichend von 1.) Gemarkung, Flurstück 3. Technische Angaben 3.1 Ausführender Elektrofachbetrieb

Mehr

Anmeldung zum Netzanschluss Fertigmeldung zur Inbetriebsetzung (Aufforderung Zählermontage)

Anmeldung zum Netzanschluss Fertigmeldung zur Inbetriebsetzung (Aufforderung Zählermontage) Landesgruppe Norddeutschland Landesgruppe Berlin Brandenburg Erläuterungen zu den BDEW-Anmeldeformularen Anmeldung zum Netzanschluss Fertigmeldung zur Inbetriebsetzung (Aufforderung Zählermontage) der

Mehr

Strom.Gas.Wasse S T RO M LI E F E RU NGS YER T RAG

Strom.Gas.Wasse S T RO M LI E F E RU NGS YER T RAG t zwischen und der Strom.Gas.Wasse S T RO M L E F E RU NGS YER T RAG (Einspeisung elektrischer Energie in das Netz der GGEW) GGEW Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft Dammstraße

Mehr

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom Technische Mindestanforderungen an den In der nachfolgenden Übersicht werden die Mindestanforderungen zum grundsätzlichen Aufbau von Messeinrichtungen (Übergabemessungen) im Netzgebiet der beschrieben.

Mehr

Ergänzende Bedingungen zu den TAB und zur VDE-AR-N 4101 mit Hinweisen zu Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

Ergänzende Bedingungen zu den TAB und zur VDE-AR-N 4101 mit Hinweisen zu Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Ergänzende Bedingungen zu den TAB und zur VDE-AR-N 4101 mit Hinweisen zu Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz (TAB: Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Stand

Mehr

Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen!

Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen! Erklärung zur Ermittlung der Förderfähigkeit und Vergütungseinstufung von Photovoltaikanlagen kleiner 7,69 kwp nach dem EEG 2014 (Inbetriebnahme ab 01.08.2014) Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen!

Mehr

Merkblatt Anschluss von Energieerzeugungsanlagen

Merkblatt Anschluss von Energieerzeugungsanlagen () 1 ALLGEMEINES ZUM ANSCHLUSS Grundsätzlich gilt für den im Parallelbetrieb mit dem Stromversorgungsnetz der GWA: Das gefahrenlose Arbeiten im abgeschalteten Stromversorgungsnetz ist zu gewährleisten.

Mehr

Antrag auf Anschluss einer EEG Photovoltaikanlage gemäß 5 EEG zum Parallelbetrieb mit dem Netz der EVE Netz GmbH

Antrag auf Anschluss einer EEG Photovoltaikanlage gemäß 5 EEG zum Parallelbetrieb mit dem Netz der EVE Netz GmbH Antrag auf Anschluss einer EEG Photovoltaikanlage gemäß 5 EEG zum Parallelbetrieb mit dem Netz der EVE Netz GmbH Anlagenbetreiber Frau Herr Firma Titel Vorname Nachname, Firma Straße Hausnummer PLZ Ort

Mehr

// Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für Erzeugungsanlagen (Stand: 12/2014)

// Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für Erzeugungsanlagen (Stand: 12/2014) // Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für n (Stand: 12/2014) Vorwort Die Förderung des eingespeisten beziehungsweise erzeugten Stroms nach dem Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) beziehungsweise

Mehr

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Dezember 2009 Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Die hohe Nachfrage nach Anschlüssen von Photovoltaikanlagen zum Jahresende hat bei vielen Netzbetreibern

Mehr

Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks

Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks Zentralverband der Deutschen Elektround Informationstechnischen Handwerke ZVEH Richtlinie für die Werkstattausrüstung von Betrieben des Elektrotechniker-Handwerks Ausgabe 2012 Herausgeber Bundes-Installateurausschuss

Mehr

Ergänzende Bedingungen zu der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV)

Ergänzende Bedingungen zu der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) Ergänzende Bedingungen zu der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) I. Netzanschluss, 5-9 NAV 1. Die Herstellung sowie Veränderungen des Netzanschlusses, auf Veranlassung des Anschlussnehmers, sind

Mehr

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (Ausgabe 2011) der EnergieNetz Mitte GmbH

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (Ausgabe 2011) der EnergieNetz Mitte GmbH Titelseite Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (Ausgabe 2011) der EnergieNetz Mitte GmbH Stand 1. Juni 2014 Inhalt Titelseite 1 Inhalt

Mehr

TAB 2007 (Stand: Januar 2012)

TAB 2007 (Stand: Januar 2012) Planungshilfen der Hanau Netz GmbH Ausgabe Januar 2014 Hanau Netz GmbH Leipzigerstrasse 17 63450 Hanau Telefon: (06181) 365-214/-420/-242 Telefax: (06181) 365-484 Ergänzende Bestimmungen zur TAB 2007 (Stand:

Mehr

1.1.5 Soll der Hausanschlusskasten auf einer brennbaren Wand montiert werden,

1.1.5 Soll der Hausanschlusskasten auf einer brennbaren Wand montiert werden, Ergänzende Bedingungen Strom der Stadtwerke Eutin GmbH zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Hinweise zum Antrag auf Eintragung in das Elektro-Installateurverzeichnis

Hinweise zum Antrag auf Eintragung in das Elektro-Installateurverzeichnis Hinweise zum Antrag auf Eintragung in das Elektro-Installateurverzeichnis Vorbemerkung In der Verordnung zum Erlass von Regelungen des Netzanschlusses von Letztverbrauchern in Niederspannung (NAV) ist

Mehr

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Erläuterungen VdEW

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Erläuterungen VdEW Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw. Ausgabe / Blatt 03.12 / 01 Für den etzanschluss sind Anschlussschränke oder Anschlussverteilerschränke nach DI VDE 0660, Teil 501, bereitzustellen.

Mehr

HagerTipp. Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105:2011-08 und dem neuen EEG 2012

HagerTipp. Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105:2011-08 und dem neuen EEG 2012 HagerTipp 24 Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105:2011-08 und dem neuen EEG 2012 Neue Anforderungen für den Anschluss von Erzeugeranlagen im Niederspannungsnetz durch VDE-AR-N 4105

Mehr

"Miete dir eine Photovoltaikanlage!"

Miete dir eine Photovoltaikanlage! "Miete dir eine Photovoltaikanlage!" Nutzung von PV-Anlagen zur Minderung des Strombezugs aus dem öffentlichen Netz Die Losung der Zukunft Der Ansatz PV mieten! ermöglicht Gebäudeeigentümern ohne Einsatz

Mehr

Für Komponenten zum KfW-Förderprodukt Erneuerbare Energien Speicher

Für Komponenten zum KfW-Förderprodukt Erneuerbare Energien Speicher Herstellererklärung Für Komponenten zum KfW-Förderprodukt Erneuerbare Energien Speicher Hiermit bestätigt die Firma dass der PV-Wechselrichter des Typs Kostal, der Batterie-Wechselrichter des Typs SENEC.Business,

Mehr

Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter

Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Januar 2013 Siemens AG Sektor Industry, I IA CE Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Übersicht Technische Maßnahmen

Mehr

Technische Richtlinie. Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen

Technische Richtlinie. Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen Technische Richtlinie Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen im Freien an das Niederspannungsnetz der VNB Ausgabe Juni 2004 Verband der Netzbetreiber

Mehr

Technische Bedingungen und Hinweise. der Stadtwerke Mainz Netze GmbH (TBH)

Technische Bedingungen und Hinweise. der Stadtwerke Mainz Netze GmbH (TBH) Technische Bedingungen und Hinweise der Stadtwerke Mainz Netze GmbH (TBH) für die Errichtung, Erweiterung, Änderung, Inbetriebsetzung und Instandhaltung von elektrischen Anlagen und den Einbau von Elektrizitätsmesseinrichtungen

Mehr

Erläuterungen zur Gasanmeldung. für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG

Erläuterungen zur Gasanmeldung. für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG Erläuterungen zur Gasanmeldung für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG - Anmeldevordruck des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Inhalt 1. Allgemeines 2 1.1 Geltungsbereich.. 2 1.2 Gültigkeitsdauer.. 2 1.3 Normen und Regeln... 2 1.4 Technische Hinweise.. 3 2. Baustrom/ Provisorische

Mehr

Anlage zu Ziffer 05 der TAB 2007. Netzanschlüsse. Inhalt. 1 Zugänglichkeit der Übergabestelle

Anlage zu Ziffer 05 der TAB 2007. Netzanschlüsse. Inhalt. 1 Zugänglichkeit der Übergabestelle Anlage zu Ziffer 05 der TAB 2007 Netzanschlüsse Inhalt 1 Zugänglichkeit der Übergabestelle... 1 2 Netzanschlusssäule NH 00 / NH 2... 2 3 Zähleranschlusssäule... 4 4 Mehrfach-Netzanschluss... 5 4.1 Allgemein...

Mehr

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Ochtrup (SWO) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV)

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Ochtrup (SWO) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Ochtrup (SWO) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) I. Vorbemerkung Die Stadtwerke Ochtrup (SWO), Netzbetreiber, ist ab dem 08.11.2006 verpflichtet, nach Maßgabe

Mehr

Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck

Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck zwischen: Frau/Herrn/Firma Straße, Hausnummer, PLZ, Ort Telefon/Fax/E-Mail Registergericht Registernummer: ggf. vertreten durch:.. (Kopie

Mehr

Stromeinspeisungsvertrag

Stromeinspeisungsvertrag Solar Verlag GmbH, 2005 Seite 1 Stromeinspeisungsvertrag (vorgesehen für Photovoltaikanlagen bis zu 30 Kilowatt Modulleistung, Inbetriebnahme in 2005) zwischen - nachfolgend Anlagenbetreiber genannt -

Mehr

Messkonzepte Inbetriebsetzung/Anlagenänderung EEG/KWKG Anlagen

Messkonzepte Inbetriebsetzung/Anlagenänderung EEG/KWKG Anlagen Messkonzepte Inbetriebsetzung/Anlagenänderung EEG/KWKG Anlagen Messkonzept Übersicht der Zählerfunktionen/-orte Messkonzept Übersicht der Zählerfunktionen/-orte X = Soll-Gerätekonstellation des Messkonzeptes

Mehr

Vertrag über die Einspeisung elektrischer Energie nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG, Stand 07.

Vertrag über die Einspeisung elektrischer Energie nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG, Stand 07. Vertrag über die Einspeisung elektrischer Energie nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG, Stand 07. November 2006) zwischen den Stadtwerken Neumarkt i.d.opf. Ingolstädter Straße 18

Mehr

Leitfaden für den Anschluss von Erzeugungsanlagen an das Netz der Gemeindewerke Haßloch

Leitfaden für den Anschluss von Erzeugungsanlagen an das Netz der Gemeindewerke Haßloch Leitfaden für den Anschluss von Erzeugungsanlagen an das Netz der Gemeindewerke Haßloch In diesem Leitfaden möchten wir die Vorgehensweise zum Anschluss von Erzeugungsanlagen an das Netz der Gemeindewerke

Mehr

Hinweise zu den Auswahlblättern der Messkonzepte für Erzeugungsanlagen

Hinweise zu den Auswahlblättern der Messkonzepte für Erzeugungsanlagen Hinweise zu den Auswahlblättern der Messkonzepte für Erzeugungsanlagen Vorwort Die Förderung des eingespeisten bzw. erzeugten Stroms nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bzw. dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz

Mehr

Hinweise zum Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am Niederspannungsnetz Ausgabe 03.2013

Hinweise zum Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am Niederspannungsnetz Ausgabe 03.2013 Hinweise zum Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am Niederspannungsnetz Ausgabe 03.2013 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - VBEW Lenkungsausschuss Energienetze

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

(Ein Tochterunternehmen der MVV Energie AG und der Energieversorgung Offenbach AG)

(Ein Tochterunternehmen der MVV Energie AG und der Energieversorgung Offenbach AG) Ergänzende Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz für das Netzgebiet Mannheim und der Region Rhein-Neckar der Netrion GmbH (Veröffentlichungspflicht

Mehr

Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft

Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft Veranstalter Landwirtschaftskammer NRW, ZNR Haus Düsse, EnergieAgentur.NRW und FNR in Verbindung BMELV 01.12.2011 auf Haus Düsse Elmar

Mehr

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Stand 01.01.2013 Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Inhaltsverzeichnis: 1 Grundsätze 2 Technische Umsetzung der Anforderungen nach 6 EEG 2.1 Erläuterung

Mehr

mit diesem Schreiben möchten wir Sie über aktuelle Neuerungen informieren.

mit diesem Schreiben möchten wir Sie über aktuelle Neuerungen informieren. Stadtwerke Tübingen GmbH Eisenhutstraße 6 72072 Tübingen An alle im Installateurverzeichnis der Stadtwerk Tübingen GmbH eingetragenen Betriebe und Mitglieder der Elektro-Innung Tübingen Verteilung Energie

Mehr

Beschreibung Strom Gas Wasser

Beschreibung Strom Gas Wasser Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden, Sie haben sich entschieden, in der Gemeinde Grefrath einen Neubau zu errichten oder möchten die Hausanschlüsse in einem bereits bestehenden Objekt verändern

Mehr

Schlichtungsempfehlung

Schlichtungsempfehlung Schlichtungsempfehlung Die Beschwerdeführerin hat am 29. Dezember 2005 einen Stromlieferungsvertrag Speicherheizung unterzeichnet. Vertragsgrundlagen waren neben den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im

Mehr

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS)

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) T TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) DER STADTWERKE BAD HOMBURG V.D.HÖHE TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ

Mehr

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB (Technische Anschlussbedingungen der Verteilnetzbetreiber (VNB) für den Anschluss an das Niederspannungsverteilnetz) Artikel Seite

Mehr

Anmeldung einer Photovoltaikanlage zur Einspeisung in das Netz des Netzbetreibers

Anmeldung einer Photovoltaikanlage zur Einspeisung in das Netz des Netzbetreibers Neuanlage Anlagenerweiterung Änderung des Anlagenbetreibers Anlagenbetreiber/Anlagenbetreiberin -- Vorname Name Straße/Hausnummer Telefon-/Faxnummer PL/Ort Anlagenanschrift - Straße/Hausnummer Gemarkung

Mehr

Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz

Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz Anlage:, Anlagen Nr.: 1 Angaben zum Antragsteller (Errichter/Betreiber/Vertragspartner/Grundstückseigentümer)

Mehr

Kundendatenblatt für Photovoltaikanlagen

Kundendatenblatt für Photovoltaikanlagen Kundendatenblatt für Photovoltaikanlagen 1. Angaben zum Anlagenbetreiber 1.1 Anschrift des Anlagenbetreibers Nachname/Firma: Vorname: Straße / HS-Nr.: PLZ: Telefon: Mobil: Ort: Fax: e-mail: 1.2 Zustellanschrift

Mehr

STADTWERKE EMDEN INFORMATIONSBLATT FÜR BAUHERREN

STADTWERKE EMDEN INFORMATIONSBLATT FÜR BAUHERREN STADTWERKE EMDEN INFORMATIONSBLATT FÜR BAUHERREN INHALT Wissenswertes für alle Bauherren und Architekten Seite 1 Fachkundige und kompetente Beratung vom Fachmann Was bei der Planung beachtet werden sollte

Mehr

Wie komme ich zu einem Hausanschluss Elektrizität? Wegleitung

Wie komme ich zu einem Hausanschluss Elektrizität? Wegleitung Wie komme ich zu einem Hausanschluss Elektrizität? Wegleitung Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Wegleitung 1.1. Einleitung...Seite 3 2. Allgemeine Bestimmungen 2.1. Grenz- und Abgabestelle...Seite 4 2.2.

Mehr

Vertrag über die Einspeisung elektrischer Energie nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG, Stand 07.

Vertrag über die Einspeisung elektrischer Energie nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG, Stand 07. Zählerpunktbezeichnung Vertrag über die Einspeisung elektrischer Energie nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG, Stand 07. November 2006) zwischen der Stadtwerke Bad Tölz GmbH, An der

Mehr

Preise für Netznutzung (Jahresleistungspreissystem) mit ¼-Stunden-Lastgang-/Leistungsmessung Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2015

Preise für Netznutzung (Jahresleistungspreissystem) mit ¼-Stunden-Lastgang-/Leistungsmessung Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2015 1 Preise für Netznutzung (Jahresleistungspreissystem) mit ¼-Stunden-Lastgang-/Leistungsmessung Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2015 Für Kunden mit einer Jahresenergiemenge größer 100.000 kwh ist eine ¼-Std.-Lastgangmessung

Mehr

Vertrag. über die Einspeisung elektrischer Energie nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG, Stand 07. November 2006) zwischen

Vertrag. über die Einspeisung elektrischer Energie nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG, Stand 07. November 2006) zwischen Zählerpunktbezeichnung Vertrag über die Einspeisung elektrischer Energie nach dem Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG, Stand 07. November 2006) zwischen der HEW HofEnergie+Wasser GmbH, Unterkotzauer

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Elektrotechniker-Verzeichnis der ÜZ Lülsfeld eg und der Stadtwerke Schweinfurt GmbH

Antrag auf Eintragung in das Elektrotechniker-Verzeichnis der ÜZ Lülsfeld eg und der Stadtwerke Schweinfurt GmbH Antrag auf Eintragung in das Elektrotechniker-Verzeichnis der ÜZ Lülsfeld eg und der Stadtwerke Schweinfurt GmbH Betrieb (Name und Vorname des Betriebsinhabers) Betriebsbezeichnung Ortsteil Straße Hausnummer

Mehr

Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012

Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012 Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012 14. Fachgespräch der Clearingstelle EEG 12. Juni 2013 in Berlin Jörg Reuschel stellv. Vorsitz FNN LK Zähl- und Messwesen Vattenfall Europe Metering

Mehr

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag,

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag, EWE NETZ GmbH Postfach 25 01 26015 Oldenburg Sie erreichen uns: * EWE NETZ GmbH Cloppenburger Straße 302 26133 Oldenburg ' Tel. 0800-393 6389 Fax 0441-4808 1195 @ info@ewe-netz.de www.ewe-netz.de Kundennummer:

Mehr

ESM-Erläuterungen zu TAB 2000

ESM-Erläuterungen zu TAB 2000 zu 5 Hausanschluss Verlegetiefe Die Verlegetiefe im ESM-Netzgebiet beträgt mindestens 0,80 m. Mehrspartenhausanschluss Bei mehreren Versorgungsleitungen besteht die Möglichkeit eine Mehrsparteneinführung

Mehr

Ergänzende Bedingungen der Energie- und Wasserversorgung Altenburg GmbH (Ewa) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 01.

Ergänzende Bedingungen der Energie- und Wasserversorgung Altenburg GmbH (Ewa) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 01. Netze Ergänzende Bedingungen der Energie- und Wasserversorgung Altenburg GmbH (Ewa) zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 01. November 2006 gültig für das Netzgebiet der Ewa ab dem 01.01.2009

Mehr

Informationsblatt für EEG-Anlagenbetreiber

Informationsblatt für EEG-Anlagenbetreiber 2012 Ergänzung zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz 2007 Stadtwerke Schwäbisch Gmünd GmbH Bürgerstaße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

SELBER VERBRAUCHEN. Expertenkreis Photovoltaik 2010-03.02.2010 DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua

SELBER VERBRAUCHEN. Expertenkreis Photovoltaik 2010-03.02.2010 DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua SOLARSTROM SELBER VERBRAUCHEN Expertenkreis Photovoltaik 2010-03.02.2010 DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua EEG-Vergütung für PV 2009/ 2010 Jahr der Entwicklung

Mehr

Deutsche Energieversorgung GmbH

Deutsche Energieversorgung GmbH Deutsche Energieversorgung GmbH Am Schenkberg 12 * 04349 Leipzig * Germany Deutsche Energieversorgung GmbH Am Schenkberg 12 04349 Leipzig, Germany TEL +49 34298 14 19 10 FAX +49 34298 14 19 19 MAIL info@deutscheenergieversorgung.de

Mehr

Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer:

Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer: Anmeldung einer: Strom-Anschluss/Anlage Trinkwasser-Anschlusses/Anlage Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer: Gas-Anschluss/Anlage Wärme-Anschluss/Anlage Prozess-Nr.: Angaben zum Netzanschluss (Bauvorhaben/Abnahmestelle)

Mehr

zu den Ergänzenden Bedingungen der Syna GmbH zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. November 2006

zu den Ergänzenden Bedingungen der Syna GmbH zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. November 2006 Preisblatt zu den Ergänzenden Bedingungen der Syna GmbH zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. November 2006 1. Netzanschlusskosten Der Standard-Netzanschluss nach Ziffer 1.1 (maximale Absicherung

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Nachfolgende Information soll Ihnen als Unternehmer - oder als vom Unternehmer als Verantwortlichen benannter - ein verständlicher Leitfaden

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz der Stadtwerke Wernigerode GmbH, nachstehend Netzbetreiber genannt. 1. Grundsätzliche Anforderungen Der Messstellenbetreiber

Mehr

Netzanschlussvertrag Strom, Gewerbe. TWS Netz GmbH Schussenstraße 22 88212 Ravensburg. Adresse des Anschlussnehmers

Netzanschlussvertrag Strom, Gewerbe. TWS Netz GmbH Schussenstraße 22 88212 Ravensburg. Adresse des Anschlussnehmers Seite 1 von 3 (Ausfertigung für den Kunden) Netzanschlussvertrag Strom, Gewerbe zwischen Schussenstraße 22 88212 Ravensburg und Adresse des Anschlussnehmers Art des Netzanschlusses Drehstrom 400 V Telefon

Mehr

Informationen zum Netzanschluss

Informationen zum Netzanschluss Informationen zum Netzanschluss Inhalt Bauplanung mit Weitblick Elektroinstallationen für die Langlebigkeit 3 So kommt der Strom ins Haus. Checkliste zur Erstellung des Netzanschlusses Die Checkliste ebnet

Mehr

Informationen für Bauherren und Architekten. Sehr geehrte Damen und Herren,

Informationen für Bauherren und Architekten. Sehr geehrte Damen und Herren, Informationen für Bauherren und Architekten. Sehr geehrte Damen und Herren, der Neubau oder Umbau eines eigenen Hauses ist für die meisten Bauherren ein nicht alltägliches Projekt. Es gilt viele Richtlinien

Mehr

STADTWERKE ZWIESEL. Strom. Ergänzende Bedingungen zur NAV

STADTWERKE ZWIESEL. Strom. Ergänzende Bedingungen zur NAV STADTWERKE ZWIESEL Strom Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Zwiesel zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung

Mehr

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) der Oberhausener Netzgesellschaft mbh Ausgabe Januar 2014 1/10 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...... 3 1. Geltungsbereich 4 2. Gaskennwerte.. 4 3. Gasnetzanschluss.

Mehr

Umrüsten von Leuchtstofflampen auf LED-Röhren

Umrüsten von Leuchtstofflampen auf LED-Röhren Umrüsten von Leuchtstofflampen auf LED-Röhren Das Umrüstungs-Prozedere von Leuchtstofflampen auf LED-Röhren ist abhängig vom Typ des Vorschaltgerätes und der Schaltung der Leuchte. Lesen Sie deshalb dieses

Mehr

Hausanschlussbeispiele im TN-System unter Berücksichtigung der DIN VDE 0100-444

Hausanschlussbeispiele im TN-System unter Berücksichtigung der DIN VDE 0100-444 Netzbetreiber INFORMATIONSBLATT Hausanschlussbeispiele im TN-System unter Berücksichtigung der DIN VDE 0100-444 5070-v1-DE-11.15 Um eine Gebäudeinstallation EMV-gerecht (EMV = Elektromagnetische Verträglichkeit)

Mehr

der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG nachstehend EVI genannt.

der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG nachstehend EVI genannt. Ergänzende Bedingungen zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung - NAV)

Mehr

EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014

EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014 EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014 Winfried Brunner Allgäuer Überlandwerk GmbH Netzservice Bernhard Kappeler Allgäuer Kraftwerke GmbH Agenda 1. Entwicklung der EEG-Anlagen 2. EEG

Mehr

Anschlussschränke im Freien

Anschlussschränke im Freien Verband der Netzbetreiber VDN e.v. beim VDEW Anschlussschränke im Freien Richtlinie für den Anschluss von ortsfesten Schalt- und Steuerschränken und Zähleranschlusssäulen an das Niederspannungsnetz des

Mehr

Anschlussinformation für Erzeugungsanlagen

Anschlussinformation für Erzeugungsanlagen Hier erhalten Sie in chronologischer Reihenfolge Informationen über die einzelnen Schritte zur Anmeldung von PV-Anlagen, BHKW s und Windanlagen (Stromerzeugungsanlagen). 1. Anfrage Der erste Schritt, den

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Strom Stadtwerke Meerane

Mehr