Wissensdatenbanken im Call- & Service-Center. Ein Whitepaper der USU AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensdatenbanken im Call- & Service-Center. Ein Whitepaper der USU AG"

Transkript

1 Wissensdatenbanken im Call- & Service-Center Ein Whitepaper der USU AG

2 Copyright und geistiges Eigentum für die in dieser Unterlage dargestellten und beschriebenen Methoden und Abbildungen liegen bei der USU AG, Möglingen. Vervielfältigung und Verwendung sind nur mit vollständiger Quellenangabe zulässig. Eine wirtschaftliche Verwendung, insbesondere Erstellung und Verkauf von Software, Arbeitsblättern oder sonstigen Hilfsmitteln ist nur mit Zustimmung der USU AG möglich. Diese Veröffentlichung erfolgt ohne Mängelgewähr und ohne ausdrückliche oder implizite Gewährleistungen irgendwelcher Art, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf die Gewährleistung der durchschnittlichen Qualität, der Eignung für den normalen Gebrauch oder für einen bestimmten Zweck sowie der Nichtverletzung von Patenten. Diese Veröffentlichung kann technisch unrichtige Aussagen oder Druckfehler enthalten. Die in ihr enthaltenen Informationen werden regelmässig modifiziert; die entsprechenden Änderungen werden in Neuauflagen der Veröffentlichung aufgenommen. Die USU AG kann jederzeit Verbesserungen und/oder Änderungen an im vorliegenden Dokument beschriebenen Produkten oder Programmen vornehmen. Autoren: Dr. Thomas Gerick, USU AG Harald Huber, USU AG 2

3 Inhaltsverzeichnis Die Service-Kette ist eine Wissens-Kette...4 Inhalte professionell organisieren...6 Immer up to date: News & Nachrichten erfolgreich integrieren...9 Auskunftsqualität steigern...11 Redaktionskosten minimieren, Informationsbereitstellung forcieren...14 Den Arbeitsalltag erleichtern: Einsatz-Szenarien...16 Auf Nummer sicher gehen: Differenzierte Berechtigungen...18 Immer besser werden: Berichte & Controlling...20 Alles in einem System: Schnittstellen & Integrationsfähigkeit...22 Self-Service: Zwischen Mythos und Realität...24 Das Beratungskonzept...26 Informationslogistik als Basis fürwissensintensive Services

4 Die Service-Kette ist eine Wissens-Kette Differenzierung durch Service ist das Kernstück der Wachstumsstrategie vieler Unternehmen, die in gesättigten Märkten agieren, beispielsweise in der Telekommunikationsoder Investitionsgüter-Branche. Services für externe und interne Kunden wirtschaftlich, qualitativ hochwertig und personalisiert zu erbringen, ist eine zentrale Herausforderung. Und die Basis für mehr Kundenzufriedenheit und Umsatz. Voraussetzung dafür sind nicht nur kompetente Mitarbeiter, sondern auch, dass die benötigten Informationen für die unterschiedlichen Service-Abläufe punktgenau zur Verfügung stehen und bedarfsgerecht verarbeitet werden konnten. Drei Kern-Aspekte gilt es dabei zu beachten: Wie schaffen es Unternehmen, fundiertes Produkt- und Service-Know-how im First- Level-Support möglichst unabhängig von Personen bereitzustellen? Wie transferieren sie das von Experten generierte Wissen an die Arbeitsplätze der Service-Agenten? Wie realisieren Organisationen diese Herausforderungen ebenso wirtschaftlich wie effizient? Diesem Anspruch versuchen Service-Organisationen mit einer weitgehenden Standardisierung gerecht zu werden im Bereich der Prozesse, aber auch im Bereich der Inhalte. Mit Standards wie DIN EN15838, ISO 9001 oder ITIL liegt bezüglich der Prozesse und Funktionen ein Rahmen vor. Bei der Entwicklung und Vermittlung von Inhalten gibt es jedoch in der Praxis Defizite. Im Kern geht es darum, dokumentiertes Beauskunftungswissen optimal zu organisieren. Dabei werden zentrale Anforderungen von Call- und Service-Centern adressiert. Ziele sind u.a.: die Erstlösungsrate zu erhöhen (und damit den Second-Level-Support zu entlasten) die Anrufbearbeitungs- bzw. Incident-Zeit zu reduzieren die Einarbeitungszeit für neue Mitarbeiter zu minimieren einmal gelöste Probleme und damit verbundene Lösungen wiederzuverwenden und so die kostenintensive Mehrfachanalyse zu vermeiden die Problem- und Lösungsdokumentation zu unterstützen ein einheitliches und hohes Qualitätsniveau sicherzustellen Die Servicequalität gilt inzwischen als wichtigstes Wettbewerbskriterium. In der Telekommunikationsbranche betrachten beispielsweise 90 Prozent der Fach- und Führungskräfte einen sehr guten Kundenservice als größte Herausforderung. Aber nur 27 Prozent der Organisationen sehen sich bereits am Ziel. 1 Nicht zuletzt, um diese Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu schließen, definiert beispielsweise die EN15838 entsprechende Key-Performance-Indikatoren (KPIs), die auf einer optimalen Informationsversorgung basieren, z.b. die Erledigung eines Anliegens beim ersten Kontakt, die durchschnittliche Bearbeitungsdauer oder die Faktengenauigkeit. 2 4

5 Um die wissensintensiven Prozesse in Call- und Service-Centern optimal zu unterstützen, benötigen Unternehmen ein ganzheitliches Konzept und ein zentrales Arbeitswerkzeug, das als informationstechnisches Wissenszentrum alle Anwendungen und Informationszugänge bündelt. Alles in einem System. Im Folgenden wird das Konzept und die Funktionen der Produktlinie USU Knowledge- Center anhand von konkreten Anwendungsfällen aus der Praxis beschrieben. USU KnowledgeCenter ist ein professionelles Werkzeug-Set für das intelligente Bereitstellen von Wissen am Point of Contact. Mit dem Release 5 setzt USU den neuen Standard für Wissensdatenbanken. Die Entwicklung der neuen Produktgeneration wurde maßgeblich beeinflusst durch die Analyse vieler Kundenabläufe und integriert wichtige Web-2.0-Elemente wie z.b. Feedbackmechanismen. Als zentrale Informationsdrehscheibe unterstützt USU KnowledgeCenter 5 praxisorientiert und durchgängig alle wissensintensiven Nutzungs- und Pflegeprozesse in Service-Organisationen. Das System ist nicht nur die Basis für eine Null-Fehler-Qualitätsstrategie, sondern ermöglicht auch eine nachweisbare Produktivitätssteigerung von etwa 30 Prozent gegenüber herkömmlichen Wissens-datenbanken. Abb.1: USU KnowledgeCenter 5 Das 360 -Informationszentrum im Service Für eine rasche und qualitativ hochwertige Informationsversorgung bietet KnowledgeCenter 5 dem Agenten bedarfsgerecht verschiedene Arten des Wissens- und Informationszugangs: über eine intelligente Suche, über Ordner-ähnliche Informationsobjekte, über eine direkte One Click Navigation zu den richtigen Lösungen oder über die Integration von Nachrichten. Dabei sind Prozesse wie Qualitätssicherung bzw. Problemmanagement oder Incident-Handling bzw. Ticketmanagement direkt eingebettet. Der Pflegeaufwand durch selbstlernende Verfahren ist minimiert. Sämtliche Funktionen zielen auf eine deutliche Reduktion des Verwaltungsaufwandes ab. Seit Jahren nutzen namhafte Unternehmen aus allen Branchen USU-Produkte im Call- und Service-Center. Auch kommunale Service-Center in Köln, Berlin und anderen Städten arbeiten erfolgreich damit. USU liefert außerdem die Wissensmanagement-Technologie für die einheitliche Behördenrufnummer D115.³ 5

6 Inhalte professionell organisieren Mitarbeiter in der Kundenbetreuung sind mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert, u.a. Die Vielfalt der Anwendungen und Wissensquellen: Die Agenten arbeiten einerseits mit operativen Systemen, z.b. einem Ticket- oder CRM-System, andererseits gibt es meist unterschiedlichste Informationsquellen, z.b. Intranet, File-System, s etc. Verschiedene Sprachwelten: Diese Transfer-Leistung fordert die Servicemitarbeiter jeden Tag. Was im amtsdeutschen Vokabular zum Beispiel als eine Personenvereinzelungsanlage bezeichnet wird, beschreibt der Bürger schlicht als Drehkreuz. Jeder kennt die Schwierigkeiten auf der inhaltlichen Seite. Fachchinesisch gibt es überall. Die Themenbreite: So umfasst beispielsweise das Leistungsspektrum des kommunalen Call-Centers in Köln insgesamt etwa Einzelthemen. Auch wenn es sehr häufig nachgefragte Themen gibt: Niemand kann sämtliche Anfragen aus dem Kopf beantworten. Das enge Zeitfenster: Agenten müssen innerhalb von Sekunden reagieren. Ein rascher und quellenübergreifender Zugriff auf relevante Inhalte ist daher für eine zielführende Auskunft erfolgskritisch. Die Qualität und Verbindlichkeit der Auskunft: Falsche Antworten oder unterschiedliche Auskünfte auf die gleiche Frage können gerade in sensiblen Bereichen wie der Medizin gravierende Folgen haben. Mitarbeiterwachstum und Fluktuation: Gerade neue Mitarbeiter haben mit der Themenvielfalt und der fehlenden Erfahrung zu kämpfen. Strukturierte Abläufe und ein rascher Zugang zu Wissen in qualitätsgesicherten Dokumenten befähigen gerade auch neue Mitarbeiter, in sehr kurzer Zeit produktiv zu sein. Das Schaffen eines zentralen Informationskanals zum Agenten und für den Agenten ist der Schlüssel für das Meistern dieser Herausforderungen. USU KnowledgeCenter ist die Drehscheibe für das gesamte auskunftsrelevante Wissen und damit das zentrale Arbeitswerkzeug von Service-Agenten. Alles in einem System. Für den Zugriff auf relevante Informationen sind vor allem die folgenden Funktionsbereiche wichtig: a) Bedarfsgerechte Oberfläche Die Anwendung bündelt die unterschiedlichen Kommunikations- und Informationskanäle auf einer Plattform. Sie unterstützt Service-Agenten entlang ihrer individuellen täglichen Arbeitsprozesse. Die Oberfläche lässt sich dabei bedarfsgerecht konfigurieren, z.b. durch Informationsobjekte wie Stichwortverzeichnisse oder Telefonlisten. Die Integration von Fremdsystemen, unterschiedliche Recherchewege und die für Service-Center typischen Interaktionsmöglichkeiten erlauben den direkten, quellenübergreifenden Zugriff auf alle auskunftsrelevanten Informationen. 6

7 b) Individueller Informationszugang Es gibt unterschiedlichste Suchsituationen und -bedürfnisse je nach Vorwissen oder Häufigkeit des gesuchten Themas. Daher bietet USU KnowledgeCenter 5 folgende Möglichkeiten: Eine intelligente Metasuche, die Homonyme und Synonyme berücksichtigt. Die benötigten Datenquellen können individuell ausgewählt werden. Eine One-Click-Navigation für das schnelle Navigieren zu den richtigen Lösungsdokumenten, nur durch Bewegen der Maus. Wichtige Informationsobjekte direkt auf dem Bildschirm des Agenten So genannte automatische Info-Objekte zeigen Dokumente an, die von anderen Mitarbeitern auffällig häufig verwendet werden. So sieht z.b. ein Mitarbeiter in der Spätschicht sofort, welche Themen in der Frühschicht nachgefragt wurden. Die persönliche Such- und Zugriffs-Historie garantiert den raschen Zugriff auf erst kürzlich verwendete Dokumente. Abb. 2: Rasches Navigieren zu den Lösungsdokumenten c) Selbstlernende Suche USU KnowledgeCenter 5 zeichnet sich durch seine Selbstlernfunktionen aus: Durch den Lernalgorithmus werden gefundene relevante Dokumente in der Ergebnisliste immer weiter nach oben positioniert, und Service-Agenten können aktiv über ein Feedback-Feld bestätigen, wenn ein gefundenes Dokument hilfreich war. Das System findet auf diese Weise auch neue Begriffe im Kontext bzw. Synonyme. Durch die Interaktion mit den Servicemitarbeitern lernt die Maschine so die Verbindung von Begriffen aus unterschiedlichen Sprachwelten. In der Praxis steht das richtige Dokument in weit über 80 Prozent aller Fälle ganz oben. Damit ist eine einheitlich hohe Antwortqualität gewährleistet. Auch die häufigsten Fragen werden gelernt. Abb. 3: Liste der bewerteten Suchergebnisse 7

8 d) Not found Ein weiterer zentraler Aspekt der Qualitätssicherung ist ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess. Über einen Not-found-Button können die Service-Agenten nachgefragte, aber nicht gefundene Themen auflisten. Die verwendeten Suchbegriffe werden dabei automatisch an den Administrator gesendet. Neue Inhalte können so gezielt eingepflegt werden. Administratoren sind entsprechend in der Lage, wichtige Änderungen vorzugeben, so dass relevante Dokumente nicht erst durch mannigfache Rück-Bestätigungen mühsam an die Spitze der Ergebnisliste klettern müssen. e) Dokumente pinnen Jeder kennt die praktischen gelben Haftetiketten für den Büroalltag. Das Anheften von häufig benötigten Dokumenten funktioniert auch elektronisch und ermöglicht den direkten Zugriff auf diese Inhalte. Als praktische Entscheidungshilfe werden dem Nutzer auch die gepinnten Dokumente anderer Anwender vorgeschlagen. f) Geführte Dialoge Selbstlernende dynamische Entscheidungsbäume unterstützen Servicemitarbeiter dabei, auf dem schnellsten Weg zu qualitätsgesicherten Antworten oder Lösungen zu kommen. Dies gilt sowohl im Inbound- als auch im Outbound-Call-Center. Das System fragt, der Anwender antwortet und schließlich präsentiert USU KnowledgeCenter passende Lösungsvorschläge. Bearbeiter können dabei flexibel in unterschiedlichen Dialogstufen einsteigen. Nach Abschluss wird der protokollierte Dialog automatisch gespeichert. Nutzung und Erfolg der Dialoge werden so transparent. Das System lernt aus der Interaktion mit Anwendern. Automatisch wird die durchschnittlich geringste Anzahl von Dialogschritten bis zur passenden Antwort sichergestellt. Fragen, die in der Vergangenheit häufig zu erfolgreichen Lösungsvorschlägen geführt haben, werden dabei nach oben verschoben und somit immer früher gestellt. Abb. 4: Mit Entscheidungsbäumen zur schnellen Lösung 8

9 Immer up to date: News & Nachrichten erfolgreich integrieren Service-Mitarbeiter müssen immer auf dem neuesten Informationsstand sein. In der Praxis sorgt dieser Umstand für eine Informationsflut: neue Arbeitsanweisungen, Telefonnummern, Ansprechpartner, Sprachregelungen etc. Viele Nachrichten sind jedoch zeitlich begrenzt gültig und nur wenige Stunden, Tag oder Wochen aktuell, z.b. Meldungen bei einem Systemausfall oder Inhalte von Werbeaktionen. Dazu kommt, dass die meisten Informationen pauschal an alle Mitarbeiter gesendet werden ob sie betroffen sind oder nicht. Gerade Urlaubs-Rückkehrer oder Teilzeitmitarbeiter sind mit einer Vielzahl von s konfrontiert, von denen die meisten nicht oder nicht mehr relevant sind. Die Erfahrung zeigt, dass sich die Anzahl der auskunftsrelevanten s durch den Einsatz eines prozessintegrierten, professionellen Nachrichtenmanagements reduzieren lässt nachweislich um bis zu 80 Prozent. Die tägliche Belastung mit Neuigkeiten hemmt nicht nur die Produktivität der Service- Agenten, sie führt auch zu Falschauskünften z.b. durch das Nutzen veralteter Informationen bei einer neuen Werbekampagne. Daher ist die Integration von Änderungen und Neuigkeiten ein wesentlicher Bestandteil einer praxiserprobten Wissensdatenbank. Aber wie bündelt man die Datenflut und kanalisiert sie bedarfsgerecht? Und wie entlastet man die Mitarbeiter von Datenmüll? USU KnowledgeCenter steuert durch sein integriertes Nachrichtenkonzept und Änderungswesen den Lebenszyklus von Informationen und minimiert die Aufwände für die Versorgung, Selektion, Nutzung und Pflege von Neuigkeiten. a) Nachrichtenfunktion Neue Informationen werden nach ihrem Dringlichkeitsgrad unterschieden und haben immer ein Gültigkeitsdatum bis der Status auf inaktiv wechselt. Sie erscheinen entweder als Pop-up bzw. als Ticker automatisch oder im Kontext der jeweils gesuchten Themen. Oder als Liste aller aktiven Nachrichten. Die Redakteure haben entsprechende Konfigurationsmöglichkeiten, aber auch die Agenten können den Umgang mit Nachrichten individuell steuern. Außerdem werden Nachrichten in eigenen Bereichen, den Nachrichtensammlungen, verwaltet. In der Praxis verringert dieses Konzept der selektiven neuen Informationen die ansonsten meist über gesendete und zu lesende Informationsmenge um über 80 Prozent. 9

10 Abb. 5: Integriertes Nachrichtenkonzept b) Up-to-date-Suche Eine News-Funktion sorgt dafür, dass aktuelle und rollenspezifische Informationen bedarfsgerecht verteilt werden. Dokumente, die sich in den letzten x Tagen geändert haben, sind rasch selektiert und die entsprechenden Textpassagen gekennzeichnet. c) Messenger Der Messenger ist ein Benachrichtigungsdienst. Er informiert Anwender über neue oder geänderte Dokumente zu einem Themengebiet. Grundlage hierfür ist eine Suche, die mit ihren selektierten Begriffs- und Themennetzen sowie ausgewählten Datenquellen abgespeichert werden kann. Diese wird periodisch ausgeführt, in der Regel jede Nacht, und liefert dem Benutzer die Dokumente seines Interessengebietes als Verweis per . Nach Bedarf lassen sich neben persönlichen auch öffentliche oder gruppenspezifische Messenger einrichten. d) Marketing- und Vertriebsaktionen Das Informationsobjekt Marketing-Aktivitäten informiert anhand einer Dokumentenliste über aktuelle Aktionen, z.b. laufende Werbekampagnen, Ausverkäufe oder andere zeitlich begrenzte Angebote und Aktionen. 10

11 Auskunftsqualität steigern Dokumente sind das Herzstück eines Call- und Service-Centers. Die Qualität der Beauskunftung steht und fällt mit der Qualität der Lösungsdokumente. Daher ist die strukturierte Aufarbeitung des relevanten Wissens erfolgskritisch. Dies setzt eine Infrastruktur mit etablierten Prozessen und Rollen voraus. Und das Schaffen persönlicher Vorteile für jeden Anwender. Um aber mit der Aktualität der Inhalte auch den Prozess des Wissenstransfers lebendig zu halten, müssen die verschiedenen Rollen permanent interagieren: von den Autoren, über das Infoteam, die Fachabteilungen etc. In vielen Service-Centern hat sich ein entprechender Redaktionsprozess zur Erstellung, Nutzung und Pflege von Dokumenten bewährt. Folgende Kriterien müssen Dokumente mit hoher Qualität erfüllen: aktuell fachlich korrekt vollständig: Zu den Fragen gibt es (in der Regel) eine Antwort, diese deckt alle relevanten Bereiche ab. gut lesbar, rasch interpretierbar, einheitlicher Aufbau, das richtige Dokument: Ist der Titel passend oder irreführend? Ist der Aufbau nachvollziehbar, z.b. im oberen Teil die wichtigsten Informationen, weiter unten Details. rasch findbar: Eingescannte Prospekte, Bilder etc. sind ohne entsprechende Beschreibungen über gängige Finde-Mechanismen nicht recherchierbar. Die Erfahrung zeigt: Das Festlegen von Redaktionsprozessen, Dokumentationsstrukturen und Dokumentenverantwortlichkeiten muss rechtzeitig, möglichst während der Konzeptionsphase, in jedem Fall aber noch vor der Systemeinführung erfolgen. Hohe Erstlösungsraten lassen sich nur dann erzielen, wenn Lösungsdokumente in einem getrennten Dokumentationsprozess erstellt und Tickets ausschließlich zum Zweck der Nachvollziehbarkeit und nicht zum Zweck der Wiederverwendung dokumentiert werden. Basis hierfür ist also das Schaffen von Freiräumen für die jeweiligen Experten zur Erstellung der Lösungsdokumentation und deren Qualitätssicherung. Die Erfahrung zeigt aber auch, dass der Aufwand für das organisierte Bereitstellen der Informationen deutlich unterhalb der sonst üblichen, wenig organisierten Vorgehensweise liegt. Der Betrieb einer Wissensdatenbank ist damit nicht mit mehr, sondern mit weniger Aufwand verbunden. 11

12 USU KnowledgeCenter unterstützt durch vielfältige Funktionen das Erstellen, Nutzen und Pflegen hochwertiger Dokumente. Zentraler Bestandteil von KnowledgeCenter sind klare Verantwortlichkeiten hinsichtlich der Dokumente. a) Feedback Über eine Feedback-Funktion können Anwender dem verantwortlichen Redaktionsteam mitteilen, ob ein gefundenes Dokument hilfreich war oder nicht. In der Praxis hat sich dabei ein Textfeld bewährt. Die Anzahl der Kommentare in einem Feedbackdokument gibt nicht nur Hinweise auf die Qualität des Dokumentes, sondern auch auf die Qualität der Suche. Oft führen entsprechende Feedbacks auch zum Erstellen neuer bzw. zum Überarbeiten bestehender Dokumente. b) Not found Gerade bei neuen Themen oder Aktionen kommt es häufig vor, dass es noch keine oder nicht genügend spezifische Dokumenteninhalte in der Wissensdatenbank gibt. Entsprechend wichtig ist eine Not-found-Funktion, die nicht erfolgreiche Suchen dokumentiert und den Prozess der Neu-Erstellung bzw. Überarbeitung von Inhalten anstößt. c) Auswertungen & Berichte Welche Dokumente werden häufig geöffnet, aber nie bestätigt? Antworten auf diese und weitere Fragestellungen liefern zahlreiche Auswertungen in USU KnowledgeCenter. Das System protokolliert bei jeder Suche zahlreiche Informationen anonym, z.b. die Sucheingabe oder benutzte Begriffsnetze. So kann z.b. der Wissensbedarf der Anwender oder die Systemnutzung analysiert werden. Zahlreiche vorkonfigurierte Berichte decken die wichtigsten Analyse-Themen ab. d) Postkorb Die Postkorb-Funktion bietet die automatische Pflege einer Aufgabenliste für jeden Redakteur. Auf einen Blick sieht dieser, welche Dokumente zur Wiedervorlage anstehen, welche Feedbacks zu welchen Dokumenten vorliegen oder welche Links nicht mehr gültig sind. Kontrollmechanismen für den Erstell- und Freigabeprozess und entsprechende Eskalationsverfahren stellen dabei die Einhaltung von Vereinbarungen sicher. 12

13 e) Templates Für jeden Dokumententyp stehen Formatvorlagen zur Verfügung, die für eine einheitliche, ergonomische Struktur sorgen und das rasche Finden relevanter Inhalte ermöglichen. Wenn z.b. für eine Leistung eine Gebühr erhoben wird, dann steht die Höhe dieser Gebühr immer an der hierfür definierten gleichen Stelle im Dokument. f) Erstell- und Freigabeprozess Flexibel gestaltbare Workflows in USU KnowledgeCenter machen eine einfache Ein-Schritt-Dokumentenerstellung möglich, bieten bedarfsgerecht aber auch die Unterstützung rollenspezifischer Abläufe an. Damit werden die Aufgaben der Fachabteilungen und Redakteure bis hin zum Anwender prozessorientiert begleitet. Abb. 6: Steuerung des Erstell-, Pflege- und Nutzungsprozesses von Dokumenten g) Link Checker Die Funktion Link Checker prüft, ob die in den Dokumenten angegebenen Links noch gültig sind und informiert im Bedarfsfall den zuständigen Redakteur. 13

14 Redaktionskosten minimieren, Informationsbereitstellung forcieren Es gibt viele Unternehmen, die vor den Initialaufwänden für das Etablieren einer Wissensdatenbank zurückschrecken. Denn die Implementierung der Technologie ist das eine, die damit einhergehenden Veränderungsprozesse in der Organisation das andere. Dazu kommt, dass die qualitätsgesicherte Erstellung und Pflege der Inhalte und Lösungen einen erheblichen Kostenfaktor darstellen nicht nur bei der Einführung, sondern auch im laufenden Betrieb. Dennoch zeigt die Praxis, dass nur wenige Call-Center, die weitestgehend triviale Sachverhalte beauskunften oder reine Telefonvermittlungsdienste leisten, auf eine Wissensdatenbank verzichten können. Wenn z.b. in einem 20-köpfigen Service-Center die gleiche Frage alle 30 Tage auftaucht, dann ist diese in aller Regel nicht mehr aus dem Gedächtnis heraus beantwortbar. In Service-Organisationen existiert oft eine Fülle von dokumentierten Informationen, die jedoch unterschiedliche Dokumententypen haben (Lösungen, Work-arounds, Handbücher, Schulungsunterlagen, Leitfäden ) in vielfältigen Formaten vorliegen (PDF, Word, Excel, PPT ) manchmal den gleichen Sachverhalt noch einmal beschreiben in heterogenen Datenquellen verteilt sind ( , File-System, Wiki, Notes-Datenbank, persönliche Ablage ) über unterschiedliche Recherchefunktionen gesucht werden (Outlook-Suche, Explorer-Suche, Wiki-Suche, Navigation ). Das macht die Informationsversorgung ineffizient. Dazu kommt, dass vielfach nicht geregelt ist, wer den Agenten welche Information in welcher Form liefert. Dies führt in der Praxis zu sehr hohen Aufwänden für die Informationsbereitstellung und -Nutzung. Um deutlich mehr Effizienz zu erreichen, ist daher die Strukturierung und Bündelung der Informationskanäle, eine zentrale 360 -Datensicht und der direkte Zugriff auf alle relevanten Informationen unabdingbar. 14

15 USU KnowledgeCenter reduziert die Redaktionskosten und den Informationstransfer auf ein Minimum. a) Metasuche USU KnowledgeCenter ist eine Metasuchmaschine im doppelten Sinne. Zunächst setzt das System auf mehreren Suchmaschinen auf, d.h. es steuert die parallele Suche mehrerer Suchmaschinen. Verschiedene Datenquellen werden gleichzeitig nach relevanten Inhalten durchforstet. Außerdem lassen sich Informationen aus Themen- und Begriffsnetzen nutzen, welche die Zusammenhänge zwischen Begriffen erkennen (z.b. Synonyme, Homonyme) oder Rechtschreibfehler korrigieren. Auch der gleichzeitige Zugriff auf strukturierte und unstrukturierte Daten ist möglich. Nicht zuletzt profitiert der Anwender von bereits identifizierten und bewährten Problemlösungen anderer. b) Integration externer Anwendungen Auch externe Anwendungen wie z.b. Ticket- oder CRM-Systeme, Produktdatenbanken oder Finanzrechner etc. lassen sich als Informationsobjekte sehr flexibel anbinden. Damit fasst USU KnowledgeCenter alle relevanten Arbeitsmittel auf einer Oberfläche ergonomisch zusammen. c) Metadokumente Was gibt es Neues bei der Pflegeversicherung? Wie hoch ist der aktuelle Prozentsatz bei der staatlichen Riesterförderung? Oftmals benötigen Agenten nur punktuell Inhalte aus einem ausführlichen Handbuch bzw. generell aus einem umfangreichen Dokument. Deswegen ermöglich USU KnowledgeCenter den Aufbau eines Metadokumentes, das sich aus Einzeldokumenten zusammensetzt. Aus den Teildokumenten generiert sich das Gesamtdokument durch Verweise automatisch. e) Geführte Dialoge USU KnowledgeCenter bildet Dialoge in Form so genannter dynamischer Entscheidungsbäume ab. Strukturiertes Expertenwissen lässt sich damit auf einfache Weise speichern und wiederverwenden. Anwender werden durch komplexe Themen geführt, finden rasch qualitätsgesicherte Lösungen und treffen so Entscheidungen schneller und sicherer. Ein automatischer Generierungsmechanismus reduziert den Pflegeaufwand drastisch, im Vergleich zu alternativen Produkten um bis zu 80 Prozent. Das macht den Einsatz von Entscheidungsbäumen wirtschaftlich attraktiv. Kunden nutzen geführte Dialoge auch als Self-Service-Modul im Internet. 15

16 Den Arbeitsalltag erleichtern: Einsatz-Szenarien Ob Kundenhotline, Bestellservice, Info-Telefon oder IT-Service-Center es gibt unterschiedlichste Einsatzzwecke von Call-Centern, verschiedene Branchen, Organisationsformen und Unternehmensgrößen. Häufig sind auch Mischformen zu finden, z.b. ein Call-Center für die Bestellannahme und eines für den technischen Help Desk. In der Praxis hat meist jede dieser Service-Einheiten ihre eigenen Systeme. Im Extremfall gibt es Insellösungen für Service-Center, Customer-Service, IT-Service, Personal-Service, Logistik-Dienste oder das technische Service-Center. Diese Service-Teams arbeiten in der Regel mit unterschiedlichen Oberflächen unterschiedlichen externen Applikationen unterschiedlichem Design unterschiedlichen Daten. Betrachten wir z.b. die Situation eines Allfinanzkonzerns mit Mitarbeitern: Dieser bietet Services in den Sparten Bausparen, Versicherung und Bank. Service-Center gibt es beispielsweise für den Bereich der Bausparkasse, getrennt nach den Fachgruppen Bauspar, Spar und Kredit sowie bei der Versicherung nach den Fachgruppen Leben und Sach. Dazu komen noch Outbound-Call-Center der Bank für Terminvereinbarungen, Marketingaktionen, Kundenbefragungen etc. Insgesamt kümmern sich sieben bis acht verschiedene Service-Teams um die Belange der internen und externen Kunden. In der Praxis erfordern diese bereichsspezifischen Systeme als Insellösungen einen hohen Betreuungsaufwand. Die gleichen Inhalte werden in den verschiedenen Fachgruppen oft mehrfach vorgehalten. Automatisierte Abläufe entlang eines definierten Erstellungs- und Pflegeprozesses von qualitätsgesicherten Dokumenten gibt es in der Regel nicht. Die Kernanforderungen an eine unterstützende Wissens- und Lösungsdatenbank betreffen also neben dem fachlichen Funktionsumfang vor allem auch die Integrationsfähigkeit und Anpassbarkeit an unterschiedlichste Einsatzszenarien: ein flexibles, mandantenfähiges und mitwachsendes System für alle Fälle. 16

17 USU KnowledgeCenter bietet eine zentrale Informations-Infrastruktur für unterschiedliche Service- Gruppen. Flexibel und mandantengerecht steht die jeweils benötigte Umgebung auf Knopfdruck zur Verfügung. Alles mit einer einzigen Installation und in einem System. a) Oberfläche & Mandantenfähigkeit USU KnowledgeCenter adressiert die Herausforderungen, die durch den Einsatz unterschiedlicher Servicegruppen in Unternehmen oder durch unterschiedliche Kunden bei Service-Providern entstehen. Das Werkzeug liefert für jede Anwendergruppe die spezifische Infrastruktur. Ob Gestaltung, Farbe, relevante Informationsobjekte oder angebundene Datenquellen abhängig vom Anwendungsbereich steht die neue Umgebung zur Verfügung. Abb. 7: USU-Technologie im Kunden-Design b) Multiskiller Manche Service-Agenten und Anwender arbeiten für mehrere Bereiche. Wechselt der Mitarbeiter den Anwendungsbereich, so wechselt automatisch auch die Gestaltung der Oberfläche. Beispielsweise sind die Call-Center-Agenten der Stadt Köln dadurch in der Lage, verschiedene Mandanten zu wählen, um so auch auf Fragen von Bürgern aus Leverkusen oder Bonn bedarfsgerecht zu antworten. c) Software as a Service (SaaS) USU KnowledgeCenter ist auch als Web-basierte Service-Lösung nutzbar. Kunden können die SaaS-Version als Web-Applikation kostengünstig abonnieren. Jegliche Software-Installation auf den Servern und Arbeitsplatzrechnern entfällt, USU Knowledge- Center passt sich dem Nutzungsverhalten dynamisch an. Über das Internet ist die Wissensdatenbank per Standard-Web-Browser jederzeit und überall verfügbar. Die USU-Lösung gewährleistet damit hohe Flexibilität und Kostentransparenz. 17

18 Auf Nummer sicher gehen: Differenzierte Berechtigungen Anleitungen zur Öffnung eines versehentlich geschlossenen Fahrzeugs sind für den Pannendienst von Automobilclubs wichtige Dokumente. Allerdings leuchtet es unmittelbar ein, dass diese sensiblen Inhalte nicht für Jeden einsehbar sein sollten. Informationen sind das Herz jedes Unternehmens. Nicht jeder darf jedes Dokument sehen ändern freigeben archivieren löschen. Der Schutz vor Missbrauch wird zur Chefsache. Unterschiedliche Sicherheitsniveaus in Unternehmen stellen daher hohe Ansprüche an die Berechtigungskonzepte und deren Abbildung durch entsprechende Systeme. Denn nicht nur große Unternehmen, internationale Konzerne und börsennotierte Aktiengesellschaften, sondern auch die Geschäftsführer und Vorstände kleiner und mittlerer Gesellschaften müssen diesen zentralen Aspekt des IT-Risiko-Managements beachten. Der Vergabe von Berechtigungen kommt eine Schlüsselfunktion zu. Und diese Vergabe steht bei jedem Change-Projekt erneut auf dem Prüfstand. Hier gilt es, klare Vorgaben zu definieren, Rollenkonzepte anzupassen und Compliance-Anforderungen umzusetzen. Um mit der Dynamik der unterschiedlichen Berechtigungskonzepte auch prozess- und systemtechnisch Schritt halten zu können, müssen entsprechende Werkzeuge über ein ebenso flexibles wie einfach umsetzbares Berechtigungsmanagement verfügen, das beliebige Berechtigungsverfahren abbilden kann, z.b. auf Kategorie- bzw. Dokumentenebene oder auf Workflow-Dokumentyp-Basis. 18

19 In USU KnowledgeCenter... sind verschiedene Berechtigungskonzepte realisiert, die den Anforderungen unterschiedlich großer Organisationen Rechnung tragen. Dabei lassen sich auch umfassende Berechtigungen individuell und sehr rasch konfigurieren. Der Anwender kann wählen zwischen der Rechtevergabe auf nur einen Objekttyp (Dokumente) oder auf mehr als 10 Objekte, z.b. Kategorien, Dokumententypen, Datenquellen etc. Folgende Berechtigungen lassen sich z.b. vergeben: Leserecht: Das Dokument ist für den Benutzer sichtbar. Inhalte können gelesen, aber nicht verändert werden. Lese- und Lehrrecht: Änderungen an den Inhalten sind über einen Lehrvorgang möglich. D.h., Nutzer haben die Möglichkeit, Vorschläge zu machen, die dann über einen Themenverantwortlichen umgesetzt werden können. Lese- und Schreibrecht: Inhalte lassen sich sowohl durch Lehrvorgänge als auch administrativ verändern. Beispielsweise ist es auch möglich, Begriffe in einem Begriffsnetz zu pflegen. Auch in komplexen Installationen bietet der Berechtigungsassistent die Möglichkeit, komplette Berechtigungsstrukturen auf Basis der Eingabe einer einzigen Seite zu generieren. Berechtigungen lassen sich so auch für große Anwendergruppen einfach vergeben. 19

20 Immer besser werden: Berichte & Controlling Um den Umgang mit Informationen und Wissen in Service-Organisationen effizienter zu gestalten, geht es nicht primär darum, immer mehr Informationen zur Verfügung zu stellen, sondern die richtigen Antworten mit den richtigen Fragen zusammen zu bringen. Themen und Begriffe ändern sich jedoch häufig, Neues kommt hinzu. Und auch die Zugangswege zu relevanten Inhalten müssen sich diesem dynamischen Wandel anpassen. Für ein erfolgreiches Monitoring der Informationsversorgung ist daher eine permanente Analyse definierter Parameter erfolgskritisch. Dies erlaubt quantifizierbare Aussagen über die Nutzung und den Nutzen der Systeme. Durch statistische Auswertungen des Nutzerverhaltens lassen sich z.b. Wissenslücken erkennen und thematische Abhängigkeiten bedarfsgerecht aufbereiten. Über Reportingfunktionen können entsprechende Kennzahlen auch grafisch ausgelesen werden Beispielsweise wird dokumentiert, was gesucht oder was gefunden wurde, wie oft gesucht wurde und wie viele Dokumente als Ergebnis-Liste angeboten wurden etc. Dadurch lassen sich u.a. Aussagen treffen zum Verlauf der Nutzung zu den Ergebnismengen zu häufig gesuchten Themen zur Qualität des Informationsangebotes. Im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses gilt es, über ein ausgefeiltes Reporting zu relevanten Schwachstellen z.b. fehlende Inhalte aufzu-decken und entsprechend gegenzusteuern. Solche Wissens-Controlling-Mechanismen gewährleisten eine ständige Verbesserung des vorhandenen Wissens. Neben Analyse-Berichten läßt sich das Informationsangebot auch über die Nutzung kooperativer Technologien anwenderzentriert steuern. Die Maschine lernt vom Anwender. 20

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Wissensmanagement im Service. Vorgehensweise und Ergebnisse in der Praxis

Wissensmanagement im Service. Vorgehensweise und Ergebnisse in der Praxis Wissensmanagement im Service Vorgehensweise und Ergebnisse in der Praxis Agenda USU AG ein kurzer Überblick Wissen managen was ist das? Welche neuen Möglichkeiten bieten sich heute? Vorgehensweisen und

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

ITIL v3: Knowledge Management im Service-Bereich

ITIL v3: Knowledge Management im Service-Bereich ITIL v3: Knowledge Management im Service-Bereich SKMS Service Knowledge Management System. Seit der Veröffentlichung der Version 3 des Service-Management-Konzepts ITIL geistert ein neues Schlagwort durch

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Informationssicherheit und Compliance-Erfüllung econet Der Weg zum sicheren Umgang mit Informationen und Zugriffsrechten Wohl nirgends in der IT sind gewachsene Strukturen riskanter, als in Dateisystemen

Mehr

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute GDP4U Intelligente Ideen für Finanzinstitute --> GDP4U Die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU 147 Abs. 6 AO) verpflichten Finanzinstitute, den Finanzbehörden den

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

WinLine CRM Workflows Übersicht. Reparaturenverwaltung. ToDo Management. Supportfall. Rückrufmanagement ERFOLGREICH HANDELN MIT WINLINE CRM

WinLine CRM Workflows Übersicht. Reparaturenverwaltung. ToDo Management. Supportfall. Rückrufmanagement ERFOLGREICH HANDELN MIT WINLINE CRM ERFOLGREICH HANDELN MIT WINLINE CRM Die Kundenbeziehung ist für jedes erfolgreiche Unternehmen der Schlüssel zum Erfolg. Das WinLine CRM unterstützt dabei im täglichen Datenmanagement und liefert alle

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

USU Smart Link Ausblick & Roadmap

USU Smart Link Ausblick & Roadmap USU Smart Link Ausblick & Roadmap Harald Huber, USU AG USU AG Folie 1 USU Smart Link 3.0 Das Ziel: Reduktion von Tickets und Aufwand im IT-Service-Center! Erhöhen der Kundenzufriedenheit durch optimale

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

digital business solution Qualitätsmanagement

digital business solution Qualitätsmanagement digital business solution Qualitätsmanagement 1 Gutes Qualitätsmanagement setzt eine durchgängige, verpflichtende, nachvollziehbare Verwaltung von Informationen im gesamten Unternehmen voraus. Daher bietet

Mehr

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Version 4.6 Juni 2010 Seite 1 Inhalt... 3 Breite Zugänglichkeit der Performance

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

ConWeaver Make Your Data Work

ConWeaver Make Your Data Work ConWeaver Make Your Data Work 2012 ConWeaver Know-how im Bereich Wissensvernetzung seit 1993 2007 Ausgründung aus der Fraunhofer-Gesellschaft (Mit-)Gewinner des Software-Clusters 2010 und des Innovationspreis-IT

Mehr

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente.

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Stade, 26.08.2011 Thomas Patzelt Herausforderung Servicecenter Die Implementierung

Mehr

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms.

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms. BITqms Dokument Dokumentenlenkung mit BITqms Kurzbeschreibung Dok.Nr. : D04053 Version : 1.0 Datum : 11. April 2013 Autor : Helmut Habermann Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Überblick. Seite 2 von 5

Überblick. Seite 2 von 5 Überblick Der ESEMOS MediaMiner ist ein Stimmungsbarometer und Monitoring-Werkzeug für soziale Netzwerke. MediaMiner zeichnet sich insbesondere durch die Sentiment-Analyse, die Spracherkennung sowie anspruchsvolle

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

digital business solution Vertragsmanagement

digital business solution Vertragsmanagement digital business solution Vertragsmanagement 1 Digitales Vertragsmanagement Marke d.velop ermöglicht den transparenten Überblick über alle aktiven Verträge, Fristen und Laufzeiten über den gesamten Vertragslebenszyklus

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

der intelligente Weg zu mehr Produktivität A f

der intelligente Weg zu mehr Produktivität A f .XLS SMS.DOC A f ECM ARENA bringt Ordnung in die Fülle an unstrukturierten Daten und Dokumenten in getrennten Systemen. Es vereint die Elemente digitales Dokumentenmanagement, revisionssichere elektronische

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

CISpanel. Software und Service für professionelles Panel-Management

CISpanel. Software und Service für professionelles Panel-Management CISpanel Software und Service für professionelles Panel-Management CISpanel Online-Access-Panels Die Zielsetzungen eines Online-Access-Panels können sehr unterschiedlich sein. Unabhängig davon, ob Sie

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM INTEGRATION VON CRM UND TYPO3 Das Customer Portal Add-On ist eine professionelle Lösung zur Anbindung der MS CRM CRM Daten mit TYPO3 CMS. Die Modular aufgebaute Lösung erlaubt es Ihnen Daten aus Microsoft

Mehr

digital business solution Eingangspostverarbeitung

digital business solution Eingangspostverarbeitung digital business solution Eingangspostverarbeitung 1 Durch die digitale Bearbeitung und automatisierte Verteilung der Eingangspost lassen sich Liege- und Transportzeiten verringern, die Bearbeitung wird

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

REXS. Risk Expert System

REXS. Risk Expert System REXS Risk Expert System REXS von Experten für Experten REXS basiert auf den langjährigen Erfahrungen der VTU-Experten aus dem GMP- und Sicherheitsbereich. Das System dient der Unterstützung der speziell

Mehr

openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement

openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement Gliederung Ein offener Ansatz: openmdm Der openmdm Standardprozess openmdm und DIAdem DIAdem im openmdm Workflow

Mehr

HR PORTAL READY TO RUN

HR PORTAL READY TO RUN CHECK-IN TO A NEW PORTAL DIMENSION HR PORTAL READY TO RUN Interne Zusammenarbeit in einer neuen Dimension. 2 Führungskräfte, Personaler, Mitarbeiter: spezifisch informiert und rundum involviert. VANTAiO

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service 2 Vernetzte Sicherheit EffiLink von Bosch Profitieren Sie von effektiven Serviceleistungen aus der Ferne Sicherheit ist nicht nur

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7. Topic Das IT-Service-Management (ITSM) von SAP unterstützt den IT-Betrieb effizienter zu gestalten. Durch eine Standardisierung von Prozessen, die Bereitstellung unterstützender Funktionen sowie die Integration

Mehr

IngOffice. Das Office für den Planer

IngOffice. Das Office für den Planer IngOffice Das Office für den Planer IngOffice wurde für Planungsbüros aus den Bereichen den Tief- und Hochbau entwickelt. Aufbauend auf dem Microsoft Access Datenformat ist es hervorragend in die Windows

Mehr

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement 28.11.2012 Seite 1/5 Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement Zeit sparen mit intelligenten Dokument-Vorlagen Egal, ob es sich um einen Projektstatusbericht, eine einfache Checkliste, eine Briefvorlage

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Version 1.0 Ausgabedatum 20. März 2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung freigegeben Kontakt Angelika

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr