Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infektionsschutzgesetz (IfSG)"

Transkript

1 EFAS informiert zum Infektionsschutzgesetz (IfSG) Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) hat das Ziel, übertragbare Krankheiten beim Menschen frühzeitig zu erkennen und deren Weiterverbreitung wirksam zu verhindern. Dafür regelt es Befugnisse und Aufgaben von kommunalen sowie Bundes- und Landesbehörden, definiert Mitwirkungspflichten von medizinischen Einrichtungen (z. B. Krankenhäusern und Arztpraxen) und legt Bestimmungen für Einrichtungen und Betriebe fest, die bei der Ausbreitung von Infektionskrankheiten eine bedeutende Rolle spielen (Lebensmittelverarbeitung, Gemeinschaftseinrichtungen). Mit dieser Regelungsbreite ist das Gesetz sehr umfangreich und für Kirchengemeinden nur zu einem kleinen Teil von Bedeutung. In erster Linie sind das die Bestimmungen für Gemeinschaftseinrichtungen 1 und die Zubereitung und Ausgabe von Lebensmitteln. In dieser Information haben wir diesbezügliche Passagen zusammengefasst und mit praktischen Hilfen für die Umsetzung versehen. Diakonische Einrichtungen in der evangelischen Kirche (z. B. ambulante oder stationäre Pflegeeinrichtungen) müssen darüber hinaus Weiteres beachten, auf das hier nicht eingegangen wird. 1. Bestimmungen für Beschäftigte und Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen Beschäftigte Der Arbeitgeber hat vor erstmaliger Aufnahme der Tätigkeit alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Gemeinschaftseinrichtungen über die gesundheitlichen Anforderungen und Mitwirkungspflichten zu belehren. Eine derartige Belehrung hat dann im Abstand von zwei Jahren regelmäßig stattzufinden. Hierüber ist ein Protokoll zu führen, welches drei Jahre aufzubewahren ist (Muster siehe Anhang 1). Die Unterweisung informiert darüber, dass Personen, die an bestimmten infektiösen Viruskrankheiten, ansteckenden Hautkrankheiten oder Läusen erkrankt sind oder der Verdacht dazu besteht, keine Tätigkeiten in Gemeinschaftseinrichtungen mehr ausüben dürfen. Eine Liste der relevanten Krankheiten finden Sie im Anhang. Dieses Tätigkeitsverbot gilt solange, bis nach ärztlichem Urteil eine Weiterverbreitung der Krankheit nicht mehr zu befürchten ist. Ein Tätigkeitsverbot gilt auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in deren Wohngemeinschaft leicht ansteckende Erkrankungen festgestellt wurden. Das Verbot gilt allerdings nicht für diejenigen, die gegen die akute Krankheit geimpft wurden oder bei denen nach durchlittener Erkrankung ein Schutz besteht (Immunität). Im Einzelfall ist zur Klärung das Gesundheitsamt zu befragen. Personen, die nach einer überstandenen Infektion 2 weiterhin Erreger in sich tragen und verbreiten (so genannte Ausscheider ), dürfen nur mit Zustimmung des Gesundheitsamtes und unter Beachtung besonderer Schutzmaßnahmen die Gemeinschaftseinrichtungen betreten und dort arbeiten. 1 Gemeinschaftseinrichtungen im Sinne dieses Gesetzes sind Einrichtungen, in denen überwiegend Säuglinge, Kinder oder Jugendliche betreut werden, insbesondere Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten, Kinderhorte, Schulen oder sonstige Ausbildungseinrichtungen, Heime, Ferienlager und ähnliche Einrichtungen. 2 Dies betrifft Infektionen durch Salmonellen, Cholera, Diphterie, Shigellen und enterohämorrhagische E. coli (EHEC) Oktober 2011

2 Betreute Kinder und Jugendliche Um die Ausbreitung von Krankheiten zu hemmen, unterliegen auch die Besucherinnen und Besucher von Gemeinschaftseinrichtungen bestimmten Regelungen. Einrichtungen zur Kinderbetreuung müssen die Eltern über die nachfolgenden Regelungen informieren 3. Betreute Kinder und Jugendliche mit Infektionskrankheiten und Kinder unter 6 Jahren, die an infektiösem Durchfall erkrankt sind, dürfen die Einrichtung nicht besuchen. Nur mit Zustimmung und Auflage des Gesundheitsamtes ist erlaubt, dass Kinder, die Ausscheider sind, Gemeinschaftseinrichtungen besuchen. Die Eltern haben die Einrichtungen unverzüglich über entsprechende Erkrankungen zu unterrichten. Allgemein Die Einrichtung hat das zuständige Gesundheitsamt umgehend zu informieren, wenn Beschäftigte ein oben genanntes Beschäftigungsverbot erhalten oder Betreute ein infektionsbedingtes Besuchsverbot erhalten. Mit dem örtlichen Gesundheitsamt sollte besprochen werden, wie dieser Informationspflicht im Einzelnen nachgekommen werden soll. Weiterhin hat jede Einrichtung einen Hygieneplan zu erstellen. Dieser Plan regelt innerbetrieblich, wie Infektionskrankheiten verhindert bzw. eingedämmt werden. Hinweise zur Erstellung eines solchen Planes finden Sie im Anhang Bestimmungen für Mitarbeitende in Küchen und beim Umgang mit Lebensmitteln Belehrung durch das Gesundheitsamt Zum Schutz vor der Verbreitung von Infektionserkrankungen über Nahrungsmittel müssen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Küchen eine einmalige, schriftliche und mündliche Belehrung durch das Gesundheitsamt oder einen beauftragten Arzt oder Ärztin nachweisen. In dieser Belehrung erfahren die Mitarbeitenden, dass sie für die Dauer einer Erkrankung durch ansteckende Erreger nicht mehr in der Lebensmittelzubereitung tätig werden dürfen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an einer Infektionskrankheit erkrankt sind, müssen dies dem Arbeitgeber sofort mitteilen. Die Bescheinigung über diese Belehrung ist in der Betriebsstätte vorzuhalten. Sie gilt lebenslang. Unterweisung durch den Arbeitgeber Darüber hinaus hat der Arbeitgeber alle zwei Jahre die Beschäftigten erneut über dieses Thema zu unterweisen und sie auf das Tätigkeitsverbot im Falle einer Erkrankung hinzuweisen. Diese Unterweisungen müssen dokumentiert werden. Ein Muster eines Unterweisungsformulars befindet sich im Anhang 2. Eine Übersicht der relevanten Erkrankungen und Hinweise zum Erkennen dieser Infektionen finden Sie im Anhang 4. 3 Informationsblätter für die Eltern in verschiedenen Sprachen erhalten Sie beim Robert-Koch-Institut ( oder der EFAS Oktober 2011

3 Einhaltung von Hygieneregeln Die vorgenannten Regelungen gelten immer, wenn empfindliche Lebensmittel 4, die leicht verderben oder Quelle einer Infektion werden können, an die Öffentlichkeit abgegeben werden. Das betrifft sowohl die Essenszubereitung und ausgabe in Gemeinschaftseinrichtungen als auch im kirchengemeindlichen Umfeld, wie bei Gemeindefesten, auf Freizeiten und z. B. Basaren. Ein besonders wichtiger Punkt beim Zubereiten und Ausgeben von Essen ist immer, die Übertragung von Keimen auf Lebensmittel zu vermeiden, Kühlketten einzuhalten und warme Speisen ausreichend stark zu erhitzen und durchzugaren. Weitere Informationen zur Lebensmittelhygiene erhalten Sie unter anderem bei ihrem Gesundheitsamt. 4 Hiervon betroffene Lebensmittel sind Fleisch, Milch, Eier, Fisch, Weich- und Krebstiere sowie Produkte daraus, Feinkost-, Rohkost- und Kartoffelsalate, Kinder- und Babynahrung, Mayonnaisen, Marinaden und andere emulgierte Soßen, Speiseeis sowie nicht durchgegarte Backwaren Oktober 2011

4 Anhang 1 Belehrung für Beschäftigte in Gemeinschaftseinrichtungen für Kinder und Jugendliche Die Belehrung hat bei Aufnahme der Tätigkeit und danach alle 2 Jahre zu erfolgen. Das Protokoll ist drei Jahre aufzubewahren. Belehrungs-Inhalte: Beschäftigungs- und Aufenthaltsverbote gelten bei folgenden Erkrankungen: So genannte Kinderkrankheiten, Virushepatitis (A+E), ansteckungsfähige Lungentuberkulose, ansteckende Durchfallerkrankungen, infektiöse Hautkrankheiten, Lausbefall und Scharlach. Diese Verbote gelten auch für nicht selbst erkrankte Mitarbeiter/innen, wenn in ihrer häuslichen Gemeinschaft ansteckende Erkrankungen (z. B. Masern, Mumps, ansteckende Durchfallerkrankungen) aufgetreten sind. Beschäftigte und Eltern der betreuten Kinder haben die Erkrankung der Einrichtung zu melden. Ausscheider dürfen nur mit Zustimmung des Gesundheitsamtes die Gemeinschaftseinrichtung betreten. Die Erziehungsberechtigten sind über diese Bestimmungen zu unterrichten. Die Einrichtung meldet Erkrankungen, die nach dem IfSG relevant sind, dem Gesundheitsamt. Allgemeine Hygieneregeln sind zu beachten (z. B. Hände waschen vor Aufnahme der Tätigkeit und nach Toilettengängen). Datum Beschäftigte/r Unterschrift des/der Beschäftigten Arbeitgeber oder Vertreter Oktober 2011

5 Anhang 2 Belehrung für Beschäftigte in Küchen und beim Umgang mit Lebensmitteln Vor erstmaliger Aufnahme der Tätigkeit ist eine Gesundheitsbescheinigung des Gesundheitsamtes vorzulegen. Eine Belehrung durch den Arbeitgeber hat alle zwei Jahre zu erfolgen, das Protokoll ist aufzubewahren. Belehrungs-Inhalte: Tätigkeitsverbote bestehen für Personen mit infektiösem Durchfall, ansteckender Gelbsucht (A und E), infektiösen Wunden oder Hautkrankheiten sowie für Ausscheider von Salmonellen u. a. Erregern. Der Verdacht auf eine derartige Erkrankung besteht bei neu aufgetretenem Durchfall, Fieber oder bei Gelbverfärbung der Haut. Dann sollte umgehend ein Arzt/eine Ärztin unter Nennung der Tätigkeit (Küche) aufgesucht werden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben den Arbeitgeber umgehend über eine relevante Erkrankung zu informieren. Allgemeine Hygieneregeln sind zu beachten (z. B. Hände waschen vor Aufnahme der Arbeit und nach dem Toilettengang, evtl. Nutzen von Handdesinfektionsmitteln). Datum Beschäftigte/r Unterschrift des/der Beschäftigten Arbeitgeber oder Vertreter Oktober 2011

6 Anhang 3 Krankheiten und Erkrankungen, die ein Tätigkeitsverbot für Beschäftigte in Gemeinschaftseinrichtungen auslösen (auch bei Verdacht) Kinderkrankheiten Masern Mumps, Ziegenpeter Windpocken Keuchhusten Scharlach oder sonstigen Streptococcus pyogenes-infektionen (eitrige Mandel- und Rachenentzündungen) Extrem seltene Krankheiten in Deutschland Cholera (massiver Durchfall, Erbrechen) virusbedingtem hämorrhagischen Fieber (z. B. Ebola) Pest (Haut- und Organerkrankung, Blutvergiftung) Shigellose, Ruhr Poliomyelitis, Kinderlähmung Haemophilus influenza Typ b-meningitis, Hirnhautentzündung Magen und Darmerkrankungen: Enteritis durch enterohämorrhagische E. coli /EHEC (Darmentzündung) Typhus abdominalis (Verstopfung, hohes Fieber) Paratyphus (Durchfall, hohes Fieber) Verbreitung über Tröpfcheninfektion: Diphtherie (Rachen- und Halsentzündung ansteckungsfähige Lungentuberkulose TBC oder Schwindsucht (Lungenerkrankung, Husten) Meningokokken-Infektion (Hirnhautentzündung) Übertragung durch Berührungen/Körperkontakt oder mangelnde Hygiene: Impetigo contagiosa (ansteckende Borkenflechte) Läuse Scabies (Krätze) Virushepatitis A oder E, Gelbsucht (Leberentzündung) Oktober 2011

7 Anhang 5 Krankheiten und Erkrankungen, die die Zubereitung und Ausgabe von Essen verbieten Typhus abdominalis Paratyphus Cholera Shigellenruhr Salmonellose infektiöse Durchfallerkrankungen (Gastroenteritis, Virushepatitis A oder E, Norovirus usw.) Personen mit infizierten Wunden oder die an Hautkrankheiten erkrankt sind, bei denen die Möglichkeit besteht, dass deren Krankheitserreger über Lebensmittel übertragen werden können (z. B. mit Staphylococcus aureus infizierte Wunden). Ausscheider von Shigellen, Salmonellen, enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) oder Cholera-Vibrionen Oktober 2011

8 Anhang 5 Hinweise zur Erstellung eines Hygieneplans für Einrichtungen zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen Die aufgeführten Hygienemaßnahmen sollen helfen, einen an die Belange der Einrichtung angepassten Hygieneplan zu erstellen. Nicht jeder Punkt ist für jede Einrichtung von Bedeutung. Es können zusätzliche Maßnahmen erforderlich sein. Gemeinschaftseinrichtungen für Kinder und Jugendliche Ansteckende Krankheiten sind der Leitung der Einrichtung zu melden. Vor der Arbeit, zu den Pausen und nach der Arbeit die Hände gründlich reinigen und pflegen. Seifenspender und Einmalhandtücher zur Verfügung stellen. Bei der Wundversorgung und dem Wechseln von Windeln Einmalhandschuhe tragen. Keine Rohmilch und dessen Produkte verwenden. Getrennte Toiletten für Betreute und Personal einrichten. Die Einrichtung regelmäßig und systematisch reinigen (Reinigungsplan). Unterlagen (Wickeltisch) und Bettzeug regelmäßig reinigen bzw. waschen. Desinfektionsmittel sind in der Regel nur dann erforderlich, wenn Verunreinigungen durch infektiöses Blut oder Stuhl vorhanden sind. Bei Auftreten von Durchfallerkrankungen gegebenenfalls Flächendesinfektionsmittel gezielt einsetzen. Zusätzliche Hygienemaßnahmen mit Essenzubereitung Durchfallerkrankungen, Wund- und Hautinfektionen der Einrichtungsleitung melden. Vor Aufnahme der Tätigkeit und nach dem Toilettengang die Hände mit Seife waschen. Zur Vermeidung von Hautkrankheiten durch den häufigen Kontakt mit Wasser Hautschutzmittel und Hautpflegemittel verwenden. Wunden und Verletzungen wasserdicht abdecken (Pflaster/Handschuhe). Das Betreten von Küchen mit Straßenschuhen ist nicht erlaubt. Bei der Zubereitung von Nahrungsmitteln saubere Arbeitskittel oder schürzen, Kopftücher, Haarnetze oder Hauben und geschlossene Arbeitsschuhe tragen. Bei der Arbeit keinen Handschmuck und Armbanduhren tragen. Die Fingernägel kurz und sauber halten, auf Nagellack verzichten. Beeinträchtigung der Speisen durch Tröpfchenübertragungen vermeiden. Bei Husten oder Schnupfen Mundschutz tragen. Den Küchenbereich und die Arbeitsmittel hinsichtlich der Sauberhaltung und Reinigung einrichten beziehungsweise auswählen, z. B. keine saugfähigen oder porösen Arbeitsflächen und Schneidbretter verwenden. Alle Geräte, Maschinen, Fußböden und Werkzeuge regelmäßig und gründlich reinigen. Geschirrtücher, Spüllappen und bürsten häufig wechseln. Nur einwandfreie Lebensmittel verwenden, Mindesthaltbarkeitsdatum beachten. Die Kühlschranktemperatur sollte nicht über 4 bis 5 C liegen. Die Speisen gut durchgaren. Erwärmte Speisen zur Lagerung möglichst schnell auf die Lagertemperatur herunter kühlen. Beim Wechsel von einer Tätigkeit mit infektionsanfälligen Lebensmitteln (Geflügel, Fisch, Frischeiund Milchprodukte, Fleisch) zu einer anderen, Keimverschleppung durch Händewaschen und wechseln der Arbeitsmittel verhindern Oktober 2011

Schulverpflegung und Infektionsschutzrecht

Schulverpflegung und Infektionsschutzrecht Schulverpflegung und Infektionsschutzrecht Neben den Regelungen des Lebensmittelhygienerechts sind beim Kontakt mit Lebensmitteln auch Vorschriften des Infektionsschutzes, geregelt im Infektionsschutzgesetz,

Mehr

Belehrung gemäß der 33 und 34 des Infektionsschutzgesetzes (IFSG) hier : Information für Sorgeberechtigten

Belehrung gemäß der 33 und 34 des Infektionsschutzgesetzes (IFSG) hier : Information für Sorgeberechtigten Belehrung gemäß der 33 und 34 des Infektionsschutzgesetzes (IFSG) hier : Information für Sorgeberechtigten Sehr geehrte Frau Sehr geehrter Herr Ihr Kind ist für das laufende Spielkreisjahr in den Spielkreis

Mehr

Gesundheit Gemeinsam vor Infektionen schützen Gesetzliche Besuchsverbote

Gesundheit Gemeinsam vor Infektionen schützen Gesetzliche Besuchsverbote Gesundheit Gemeinsam vor Infektionen schützen Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte durch Gemeinschaſtseinrichtungen gemäß 34 Abs. 5 Satz 2 Infektionsschutzgesetz In Gemeinschaſtseinrichtungen

Mehr

Infektionsschutzgesetz Belehrung nach 42 u. 43 IfSG

Infektionsschutzgesetz Belehrung nach 42 u. 43 IfSG Infektionsschutzgesetz Belehrung nach 42 u. 43 IfSG Infektionsschutzgesetzbelehrung 1. Anwendungsbereiche des IfSG 2. Hygienegebote 3. Gefährliche Krankheitserreger 4. Übertragungswege 5. Tätigkeits- und

Mehr

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) BITTE LESEN SIE SICH DIESES MERKBLATT SORGFÄLTIG DURCH Wenn Ihr Kind eine ansteckende Erkrankung hat

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung: Am 1. Januar 2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Mehr

Erklärung zur Sorgeberechtigung (nur für getrennt lebende oder geschiedene Eltern), Name, Vorname des Schülers/der Schülerin

Erklärung zur Sorgeberechtigung (nur für getrennt lebende oder geschiedene Eltern), Name, Vorname des Schülers/der Schülerin Gymnasium Ulricianum Aurich Anlage II Erklärung zur Sorgeberechtigung (nur für getrennt lebende oder geschiedene Eltern), Name, Vorname des Schülers/der Schülerin Name der Mutter: Name des Vaters: Anschrift

Mehr

Belehrung über das Infektionsschutzgesetz

Belehrung über das Infektionsschutzgesetz Belehrung über das Infektionsschutzgesetz Neuordnung des IfSG vom 1.1.2001 1 42: Beschäftigkeits-/Tätigkeitsverbot bei folgenden Krankheiten (oder dem Verdacht darauf): Typhus abdominalis, Paratyphus,

Mehr

I m R he h in i i n s i ch- h Bergi g s i che h n n K reis i w ac a hs h en e n K in i d n e d r g e g sun u d n d u n u d n d s ic i he h r a uf

I m R he h in i i n s i ch- h Bergi g s i che h n n K reis i w ac a hs h en e n K in i d n e d r g e g sun u d n d u n u d n d s ic i he h r a uf Im Rheinisch-Bergischen Kreis wachsen Kinder gesund und sicher auf RBK Durchfall im Kindesalter Dr. med. Sabine Salditt Kinder- und Jugendärztlicher Dienst Epidemiologie Weltweit zweithäufigste Erkrankung

Mehr

Infektionsschutzgesetz / Meldepflichtige Krankheiten Anhang:

Infektionsschutzgesetz / Meldepflichtige Krankheiten Anhang: Infektionsschutzgesetz / Meldepflichtige Krankheiten Folgende Infektionskrankheiten werden u.a. im Infektionsschutzgesetz behandelt und müssen umgehend gemeldet werden: Campylobacter Cholera Diphtherie

Mehr

Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt

Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt Landratsamt Waldshut Gesundheitsamt Im Wallgraben 34, 79761 Waldshut-Tiengen, Tel.: 07751-865101, Fax: 07751-865199 E-mail: infektionsschutz@landkreis-waldshut.de, web: www.landkreis-waldshut.de Empfehlungen

Mehr

Leitfaden für den sicheren Umgang mit Lebensmitteln. für ehrenamtliche Helfer bei Vereinsfesten und ähnlichen Veranstaltungen MERKBLATT

Leitfaden für den sicheren Umgang mit Lebensmitteln. für ehrenamtliche Helfer bei Vereinsfesten und ähnlichen Veranstaltungen MERKBLATT Leitfaden für den sicheren Umgang mit Lebensmitteln für ehrenamtliche Helfer bei Vereinsfesten und ähnlichen Veranstaltungen MERKBLATT Veterinäramt und Verbraucherschutz Warum müssen beim Umgang mit Lebensmitteln

Mehr

Bitte bringen Sie dieses Formular ausgefüllt und unterschrieben mit zur Schulanmeldung! Schulanmeldung für das Schuljahr 20 /20 (S.

Bitte bringen Sie dieses Formular ausgefüllt und unterschrieben mit zur Schulanmeldung! Schulanmeldung für das Schuljahr 20 /20 (S. Schulanmeldung für das Schuljahr 20 /20 (S.1/5) SCHÜLERDATEN Anschrift (Straße, Hausnummer, Wohnort, Telefonnummer, Email): FOTO des Kindes Geschlecht (bitte ankreuzen): Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit:

Mehr

Merkblatt zum schulpraktischen Teils des Praxissemesters

Merkblatt zum schulpraktischen Teils des Praxissemesters Inhalt: Merkblatt zum schulpraktischen Teils des Praxissemesters 1) Information über den Versicherungsstatus im Praxissemester 2) Information über die Verschwiegenheitspflicht und Regelungen zu audiovisuellen

Mehr

Liebe Eltern, Stand Oktober 2015

Liebe Eltern, Stand Oktober 2015 KiTa Spatzennest Bonn e.v. Leitfaden zum Thema: Kranke Kinder im Spatzennest Liebe Eltern, Stand Oktober 2015 anbei erhaltet ihr einen Leitfaden zum Thema Kranke Kinder im Spatzennest.. Wir möchten euch

Mehr

Standard Allgemein Meldepflicht gem. Infektionsschutzgesetz

Standard Allgemein Meldepflicht gem. Infektionsschutzgesetz Meldewesen 6 Meldepflichtige Krankheiten Namentlich ist zu melden: 1. der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an a) Botulismus b) Cholera c) Diphtherie d) humaner spongiformer Enzephalopathie,

Mehr

Informationen zum Infektionsschutzgesetz

Informationen zum Infektionsschutzgesetz Informationen zum Infektionsschutzgesetz im Lehramtsstudium nach LPO 2003 und nach LABG 2009 für die Studiengängen der Lehrämter für Grundschule, Haupt- und Realschule, Gymnasium und Berufskolleg Vorbemerkung

Mehr

Vorgaben des Infektionschutzgesetzes

Vorgaben des Infektionschutzgesetzes Vorgaben des Infektionschutzgesetzes Dr. med. Klaus R. Walter sdezernent Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist ein Bundesgesetz im 43 wird die sog. Belehrung geregelt, die alle Beschäftigten im Lebensmittelbereich

Mehr

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Informationsveranstaltung Hygiene in Kindergemeinschaftseinrichtungen Gesundheitsamt Frankfurt am Main, 23. - 25. September 2014 53.71 Allgemeine Infektiologie

Mehr

LEITLINIE ZUR SICHERUNG DER GESUNDHEITLICHEN ANFORDERUNGEN AN PERSONEN BEIM UMGANG MIT LEBENSMITTELN. (Ersetzt den alten Bazillenausscheider.

LEITLINIE ZUR SICHERUNG DER GESUNDHEITLICHEN ANFORDERUNGEN AN PERSONEN BEIM UMGANG MIT LEBENSMITTELN. (Ersetzt den alten Bazillenausscheider. 10_01 Belehrung Sub- Sicherung Thema der Gesundheit LEITLINIE ZUR SICHERUNG DER GESUNDHEITLICHEN ANFORDERUNGEN AN PERSONEN BEIM UMGANG MIT LEBENSMITTELN. (Ersetzt den alten Bazillenausscheider.) 10.02

Mehr

Vermeidung von Lebensmittelinfektionen

Vermeidung von Lebensmittelinfektionen LANDESGESUNDHEITSAMT BADEN-WÜRTTEMBERG IM REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Vermeidung von Lebensmittelinfektionen für Ehrenamtliche bei Vereinsfesten, Freizeiten und ähnlichen Veranstaltungen - Merkblatt

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung Am 01.01.2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Mehr

Merkblatt Infektionschutzgesetz

Merkblatt Infektionschutzgesetz Merkblatt Infektionschutzgesetz Seit dem 01.01.2001 hat das neue Infektionsschutzgesetz das bisherige Bundesseuchengesetz ablöst. Neu geregelt sind insbesondere die Voraussetzungen bei Personen, die in

Mehr

Feste feiern aber sicher Lebensmittelhygiene bei Vereins- und Straßenfesten

Feste feiern aber sicher Lebensmittelhygiene bei Vereins- und Straßenfesten Feste feiern aber sicher Lebensmittelhygiene bei Vereins- und Straßenfesten Das Infektionsschutzgesetz -Für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer- Was ist bei Festen zu beachten? Vortrag in Titisee-Neustadt

Mehr

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 04 /2005 Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 1. Allgemeine Informationen 2. Spezielle Informationen für Behindertentageseinrichtungen 3. Empfehlungen zum Umgang

Mehr

Hygiene-Plan der Grundschule Netphen

Hygiene-Plan der Grundschule Netphen Hygiene-Plan der Grundschule Netphen Einleitung Die Innenraumlufthygiene - Kommission des Umweltbundesamtes, der Wissenschaftler von Universitäten und Behörden des Bundes und der Länder angehören, beobachtet

Mehr

Name und Anschrift des Vereins. Vorstand: Nachweis für die Behörde

Name und Anschrift des Vereins. Vorstand: Nachweis für die Behörde Name und Anschrift des Vereins Vorstand: Mit meiner Unterschrift bestätige ich, dass ich über das Tätigkeitsverbot nach 42 und der Meldepflicht nach 43 IFSG belehrt wurde. Ich erkläre mit meiner Unterschrift,

Mehr

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Stempel des Gesundheitsamtes Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Wer muss belehrt werden? Vor erstmaliger Ausübung einer Tätigkeit im Lebensmittelbereich benötigen eine Belehrung und

Mehr

Postanschrift: D-46322 Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D-46325 Borken. Tel.: 02861/82-1030 Fax 02861/82-2021 EINLEITUNG

Postanschrift: D-46322 Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D-46325 Borken. Tel.: 02861/82-1030 Fax 02861/82-2021 EINLEITUNG --------- F ACHBEREICH G ESUNDHEIT --------- Postanschrift: D-46322 Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D-46325 Borken Tel.: 02861/82-1030 Fax 02861/82-2021 M ERKBLATT H YGIENEPLAN F Ü R G E M E I

Mehr

Lebensmittelhygiene. Was ist aus Sicht der Lebensmittelüberwachung in Kindertageseinrichtungen zu beachten?

Lebensmittelhygiene. Was ist aus Sicht der Lebensmittelüberwachung in Kindertageseinrichtungen zu beachten? Lebensmittelhygiene Was ist aus Sicht der Lebensmittelüberwachung in Kindertageseinrichtungen zu beachten? Wer trägt die Verantwortung im Zusammenhang mit dem Herstellen, Zubereiten und Abgeben von Lebensmitteln?

Mehr

Aufgaben des Gesundheitsamtes

Aufgaben des Gesundheitsamtes Aufgaben des Gesundheitsamtes -Interaktion mit Schulen- Dr.med. Nicoletta Wischnewski FÄ f Hygiene und Umweltmedizin, Allgemeinmedizin Leitende Amtsärztin Gesundheitsamt Charlottenburg- Wilmersdorf Aufbau

Mehr

Mitarbeiter-Schulung und-belehrung (delphi-belehrung)

Mitarbeiter-Schulung und-belehrung (delphi-belehrung) Durchgeführt von Durchgeführt am (Hygiene-Brief -Inhaber) Unterschrift Hygiene-Brief-Inhaber Stand : 11-2008 Empfohlener Termin für die nächste delphi-belehrung in 12 Monaten Seite 1 von 7 Datum / Uhrzeit

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern D-19048 Schwerin Leiter der öffentlichenschulen über SSÄ

Mehr

Benutzungsordnung. der Kindertagesstätten der Ortsgemeinde Saulheim. vom 20. April 2011

Benutzungsordnung. der Kindertagesstätten der Ortsgemeinde Saulheim. vom 20. April 2011 Benutzungsordnung der Kindertagesstätten der Ortsgemeinde Saulheim vom 20. April 2011 Gemäß 11 der Satzung über die Zulassungs- und Kostenregelung zu den Kindertagesstätten der Ortsgemeinde Saulheim in

Mehr

Belehrung. Für Beschäftigte im Lebensmittelbereich gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz

Belehrung. Für Beschäftigte im Lebensmittelbereich gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz Kreisverwaltung Cochem-Zell Gesundheitsamt Endertplatz 2 56812 Cochem Belehrung Für Beschäftigte im Lebensmittelbereich gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr!

Mehr

Belehrung für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen gem. 35 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen gem. 35 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Belehrung für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen gem. 35 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Vorbemerkung Der 6. Abschnitt des Infektionsschutzgesetzes enthält besondere Vorschriften

Mehr

Belehrung. Für Beschäftigte im Lebensmittelbereich gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz

Belehrung. Für Beschäftigte im Lebensmittelbereich gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz ArbG Kreisverwaltung Cochem-Zell Gesundheitsamt Endertplatz 2 56812 Cochem Belehrung Für Beschäftigte im Lebensmittelbereich gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz Sehr geehrte Dame, sehr geehrter

Mehr

G e m e i n d e B e r n h a r d s w a l d Landkreis Regensburg

G e m e i n d e B e r n h a r d s w a l d Landkreis Regensburg G e m e i n d e B e r n h a r d s w a l d Landkreis Regensburg Benutzungsordnung zur Mittagsverköstigung von Schul- und Kindergartenkindern im Kindergarten Bernhardswald Bereits seit dem Kindergartenjahr

Mehr

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Stempel des Gesundheitsamtes Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel herstellen,

Mehr

Schwere, Behandelbarkeit und Prognose der zu verhütenden Krankheit,

Schwere, Behandelbarkeit und Prognose der zu verhütenden Krankheit, Hinweise für Ärzte, Leitungen von Gemeinschaftseinrichtungen und Gesundheitsämter zur Wiederzulassung in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen Aktualisierte Fassung vom Juli 2006. Erstveröffentlichung

Mehr

Flore-Chemie GmbH Hygieneschulung Infektionsschutzgesetz

Flore-Chemie GmbH Hygieneschulung Infektionsschutzgesetz Infektionsschutzgesetz Warum Infektionsschutzgesetz? ALT NEU Das Infektionsschutzgesetz löst das Bundesseuchengesetz ab. Was bedeutet Infektionsschutz? Infektionsschutz bedeutet: Frühzeitige Erkennung

Mehr

Umgang mit Lebensmitteln / Herstellung von Kuchen

Umgang mit Lebensmitteln / Herstellung von Kuchen Umgang mit Lebensmitteln / Herstellung von Kuchen Die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) gilt nur für Lebensmittelunternehmen. Privatpersonen, die gelegentlich und in kleinem Rahmen Speisen zubereiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Köhler, Kranke Kinder in der Kita, ISBN 978-3-407-62772-8 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Inhaltsverzeichnis aus: Köhler, Kranke Kinder in der Kita, ISBN 978-3-407-62772-8 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-62772-8 8 Einführung 1 Einführung 1.1 Gesund und fit dann mach ich mit? So wünschen sich das viele Erzieherinnen: dass Eltern

Mehr

Kreisverwaltung Vulkaneifel - Gesundheitsamt -

Kreisverwaltung Vulkaneifel - Gesundheitsamt - Kreisverwaltung Vulkaneifel - Gesundheitsamt - Merkblatt für Vereine und Gruppierungen über die Vorschriften gemäß 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) für unentgeltliche, gelegentliche Tätigkeiten im Lebensmittelbereich

Mehr

Aufnahmebestimmungen für die Kinderkrippe im Pfählenweg

Aufnahmebestimmungen für die Kinderkrippe im Pfählenweg Aufnahmebestimmungen für die Kinderkrippe im Pfählenweg Ordnung der Kinderkrippe Träger: Gemeinde Essingen Rathausgasse 9 73457 Essingen Stand: März 2013 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Aufnahme... 2 3. Ärztliche

Mehr

Elmar Ebner

Elmar Ebner Infektionsschutz - Hygiene fängt f beim Menschen an! Rechtsgrundlage: Belehrung Infektionsschutzgesetz Das Infektionsschutzgesetz schreibt in 43 vor, dass alle in Lebensmittel verarbeitenden Betrieben,

Mehr

Jährlich wiederkehrende Belehrung gemäß 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) für die Mitarbeiterin / den Mitarbeiter durch den Arbeitgeber

Jährlich wiederkehrende Belehrung gemäß 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) für die Mitarbeiterin / den Mitarbeiter durch den Arbeitgeber zertifiziert nach: Jährlich wiederkehrende Belehrung gemäß 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) für die Mitarbeiterin / den Mitarbeiter durch den Arbeitgeber Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel

Mehr

Wiederkehrende Belehrung gemäß 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) für die Beschäftigten durch den Dienstgeber

Wiederkehrende Belehrung gemäß 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) für die Beschäftigten durch den Dienstgeber Wiederkehrende Belehrung gemäß 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) für die Beschäftigten durch den Dienstgeber Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel herstellen, behandeln oder in Verkehr bringen:

Mehr

ihr Kind wird nun unseren Kindergarten besuchen und uns mehrere Stunden täglich anvertraut sein.

ihr Kind wird nun unseren Kindergarten besuchen und uns mehrere Stunden täglich anvertraut sein. Liebe Eltern, ihr Kind wird nun unseren Kindergarten besuchen und uns mehrere Stunden täglich anvertraut sein. Damit es sich wohl fühlt und seine Bedürfnissen entsprechen gefördert werden kann, liegt uns

Mehr

Personalbogen für ehrenamtliche Mitarbeitende. nein Wenn ja, bei welcher: Die Aufwandsentschädigung soll auf folgendes Konto überwiesen werden:

Personalbogen für ehrenamtliche Mitarbeitende. nein Wenn ja, bei welcher: Die Aufwandsentschädigung soll auf folgendes Konto überwiesen werden: Personalbogen für ehrenamtliche Mitarbeitende Name/Geburtsname: Vorname: geboren am: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Straße u. Hausnummer: PLZ: Wohnort: Telefon: Mobilfunknummer: Emailadresse Schulabschluss

Mehr

Gemeinde Neckarwestheim Benutzungsordnung für die Kinderkrippe und Kindergärten

Gemeinde Neckarwestheim Benutzungsordnung für die Kinderkrippe und Kindergärten Gemeinde Neckarwestheim Benutzungsordnung für die Kinderkrippe und Kindergärten 1. 1.1 1.2 1.3 Zweckbestimmung Die Gemeinde Neckarwestheim unterhält ihre Betreuungseinrichtungen als öffentliche Einrichtung.

Mehr

Satzung für die Kindertageseinrichtungen (Kita-Satzung)

Satzung für die Kindertageseinrichtungen (Kita-Satzung) Stadt Rutesheim Kreis Böblingen Satzung für die Kindertageseinrichtungen (Kita-Satzung) Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit den 2 und 13 ff. des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Mitarbeiteranmeldung 2016

Mitarbeiteranmeldung 2016 Ev. Ferienwaldheim Hölzle, Waldseer Straße 18, 88400 Biberach An alle Hölzle-Mitarbeiter Geschäftsstelle Waldseerstraße 18 88400 Biberach Telefon 07351 7933 Telefax 07351 6915 info@hoelzle-online.de www.hoelzle-online.de

Mehr

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, Mainz. Belehrung nach Infektionsschutzgesetz ( IFSG )

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Nationale Hilfsgesellschaft Mitternachtsgasse 4, Mainz. Belehrung nach Infektionsschutzgesetz ( IFSG ) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e V Belehrung nach Infektionsschutzgesetz ( IFSG ) Erstbelehrung - Folgebelehrung Erstbelehrung nach IFSG Die Erstbelehrung kann nur durch das Gesundheitsamt, oder einen

Mehr

Landkreis Harz Der Landrat

Landkreis Harz Der Landrat Landkreis Harz Der Landrat Gesundheitsamt Amtsärztlicher Dienst Tel. 03941/5970-2341 Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln

Mehr

Infektionsschutzgesetz: Belehrungs- und Meldepflichten beim Umgang mit Lebensmitteln

Infektionsschutzgesetz: Belehrungs- und Meldepflichten beim Umgang mit Lebensmitteln GEWERBERECHT - G28 Stand: Januar 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-690 Infektionsschutzgesetz: Belehrungs- und Meldepflichten

Mehr

Merkblatt des Kreisgesundheitsamtes für Mitarbeiter und Bedienstete im Lebensmittelbereich. Umgang mit Lebensmitteln

Merkblatt des Kreisgesundheitsamtes für Mitarbeiter und Bedienstete im Lebensmittelbereich. Umgang mit Lebensmitteln Merkblatt des Kreisgesundheitsamtes für Mitarbeiter und Bedienstete im Lebensmittelbereich Umgang mit Lebensmitteln Inhaltsverzeichnis 1 Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln...3 1.1

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschafteinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschafteinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschafteinrichtungen Vorbemerkung Am 1.1.2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) abgelöst.

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften Hygienemaßnahmen für Rettungs- und qualifizierte Krankentransportdienste Stand: 08.07.13 Diese Empfehlungen gelten für den Rettungs- und qualifizierten Krankentransportdienst gemäß 3 Abs. 4 BbgRettG und

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Aufenthaltsbedingungen

Aufenthaltsbedingungen Aufenthaltsbedingungen und Zusatzblätter für das Jugendwanderheim Windmühle Marienrode Jugendwanderheim Windmühle Marienrode An den Mühlen 2, 31139 Hildesheim Information: Frau Michaela Ohmes Telefon:

Mehr

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Kreis Euskirchen Abt. Gesundheit Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel herstellen,

Mehr

Merkblatt. für betriebseigene Maßnahmen und Kontrollen

Merkblatt. für betriebseigene Maßnahmen und Kontrollen Kreisverwaltung Südwestpfalz Telefon: 06331/809 0 Lebensmittelüberwachung Fax: 06331/809 276 Unterer Sommerwaldweg 40-42 E-Mail: veterinaeramt@lksuedwestpfalz.de 66953 Pirmasens Merkblatt für betriebseigene

Mehr

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Stand: 11.2017 Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel herstellen, behandeln

Mehr

ASI. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Umsetzung im Lebensmittelbereich. ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN ASI 11.2

ASI. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Umsetzung im Lebensmittelbereich. ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN ASI 11.2 ASI Infektionsschutzgesetz (IfSG) Umsetzung im Lebensmittelbereich ASI 11.2 ASI - Arbeits-Sicherheits-Informationen - BGN 1. Einleitung Ziel des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ist, übertragbare Krankheiten

Mehr

Wer braucht eine Bescheinigung nach 43 IfSG?

Wer braucht eine Bescheinigung nach 43 IfSG? Wer braucht eine Bescheinigung nach 43 IfSG? Personen, die Umgang mit besonders empfindlichen Lebensmitteln haben. Personen, die direkten oder indirekten Kontakt mit empfindlichen Lebensmitteln haben.

Mehr

Gymnasium Ulricianum Aurich

Gymnasium Ulricianum Aurich Gymnasium Ulricianum Aurich Von-Jhering-Straße 15 26603 Aurich www.ulricianum-aurich.net Termine, Informationen, Kennenlernen: Infoveranstaltung Tag der offenen Tür : 11. Januar 2017 um 19:30 im Foyer

Mehr

Straßenfeste richtig gestalten

Straßenfeste richtig gestalten Straßenfeste richtig gestalten 1. Bauliche Anforderungen 2. Lebensmittelhygiene Landratsamt-Rhein-Neckar-Kreis Veterinäramt und Lebensmittelüberwachung Adelsförsterpfad 7 69168 Wiesloch 3. Kennzeichnung

Mehr

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Das Wichtigste im Überblick

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Das Wichtigste im Überblick LANDRATSAMT GÖPPINGEN Gesundheitsamt BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Das Wichtigste im Überblick In vielen Lebensmitteln

Mehr

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Das Wichtigste im Überblick

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Das Wichtigste im Überblick LANDRATSAMT GÖPPINGEN Gesundheitsamt BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Das Wichtigste im Überblick In vielen Lebensmitteln

Mehr

Kindergartenordnung der Deutschen Internationalen Gruppe im Columbia English Kindergarten Changchun

Kindergartenordnung der Deutschen Internationalen Gruppe im Columbia English Kindergarten Changchun 1. Allgemeines Kindergartenordnung der Deutschen Internationalen Gruppe im Columbia English Kindergarten Der Deutsche Schulverein ist Träger der Deutschen Internationalen Gruppe des Columbia English Kindergarten.

Mehr

Kindertagesbetreuung

Kindertagesbetreuung Kindertagesbetreuung Was ist eine Kindertagesstätte? Kindertagesstätten (kurz KiTa) sind Einrichtungen, in denen Kinder von ausgebildetem Personal (u.a. Erzieher/innen) betreut werden. Unterschieden werden

Mehr

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Cornelia Wegemund Desinfektions- und Reinigungsmittel IHO-Mitglied Hygieneschulung Pflege 1 Warum Hygiene? Warum Desinfektion?

Mehr

Benutzungsordnung für die kommunale Betreuung im Rahmen der Verlässlichen Grundschule

Benutzungsordnung für die kommunale Betreuung im Rahmen der Verlässlichen Grundschule Stand 01.09.2010 Ah 24 Benutzungsordnung für die kommunale Betreuung im Rahmen der Verlässlichen Grundschule 1 Allgemeines Die Stadt Rastatt betreibt auf Grundlage der Gemeinderatsbeschlüsse vom 19. Juni

Mehr

Anmeldebogen Flex Klassen

Anmeldebogen Flex Klassen Merkblatt Hort Liebe Eltern, Besuchsjahr 2014 / 2015 Sie haben die Absicht Ihr Kind im Hort der Gemeinde Güntersleben anzumelden. Wir betreuen Kinder der Ignatius-Gropp-Volksschule Güntersleben. Alle angemeldeten

Mehr

Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln für Schüler und deren Erziehungsberechtigen

Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln für Schüler und deren Erziehungsberechtigen BELEHRUNG GEMÄSS 43 ABS. 1 NR. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln für Schüler und deren Erziehungsberechtigen Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel

Mehr

Belehrung nach 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Umgang mit Lebensmitteln

Belehrung nach 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Umgang mit Lebensmitteln Abteilung Gesundheit Schloßplatz 6 21423 Winsen (Luhe) Telefon: 04171 693-372 Telefax: 04171 693-174 E-Mail: gesundheitsamt@lkharburg.de Belehrung nach 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Umgang

Mehr

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Landkreis Esslingen Landratsamt Gesundheitsamt Am Aussichtsturm 5 73207 Plochingen Tel.: 0711 3902 1600 Fax: 0711 35 15 40 70 BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation

Mehr

Belehrungen für Personen, die im Lebensmittelgewerbe tätig sind

Belehrungen für Personen, die im Lebensmittelgewerbe tätig sind Landratsamt Konstanz Dienstgebäude: Scheffelstr. 15 Amt für Gesundheit und Versorgung 78315 Radolfzell Referat Gesundheitsamt Telefon: 07531/800-2617 Fax: 07531/800-2688 E-Mail: gesundheitsamt@lrakn.de

Mehr

KREIS STEINBURG Patenkreis des Kreises Pr. Holland

KREIS STEINBURG Patenkreis des Kreises Pr. Holland Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel herstellen, behandeln oder in Verkehr

Mehr

Ausgabe 4 März Schule aktuell. für Eltern, Schüler und Lehrkräfte. - licher Dank

Ausgabe 4 März Schule aktuell. für Eltern, Schüler und Lehrkräfte. - licher Dank David-Schuster-Realschule Sandbergerstraße 1 97074 Würzburg Telefon: 0931 26023-500 Telefax: 0931 26023-520 E-mail: sekretariat@dsr-wue.de Homepage: david-schuster-realschule.de Ausgabe 4 März 2017 Schule

Mehr

Schule im Alsterland Grund- und Gemeinschaftsschule des Amtes Itzstedt

Schule im Alsterland Grund- und Gemeinschaftsschule des Amtes Itzstedt Grund- und Gemeinschaftsschule des Amtes Itzstedt Telefon 0 45 35-472 Telefax 0 45 35-1561 Telefon 0 45 37-393 Fax 0 45 37-7690 Schulanmeldung / Schulanmeldung Einschulung Die Daten werden nach 30 (Schulgesetz)

Mehr

Teilnahmebedingungen des Kreisjugendrings Kronach (KJR Kronach) für Kinder- und Jugendreisen

Teilnahmebedingungen des Kreisjugendrings Kronach (KJR Kronach) für Kinder- und Jugendreisen Teilnahmebedingungen des Kreisjugendrings Kronach (KJR Kronach) für Kinder- und Jugendreisen Der Kreisjugendring Kronach des Bayerischen Jugendrings, KdöR, vertreten durch die/den jeweilige/n Vorsitzende/n

Mehr

Informationen zum Infektionsschutzgesetz

Informationen zum Infektionsschutzgesetz Informationen zum Infektionsschutzgesetz für die Praxisphasen im Lehramtsstudium nach LPO 2003 sowie nach LABG 2009 und LABG 2016 für die Studiengänge der Lehrämter für Grundschule, Haupt-, Real-, Sekundar-

Mehr

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsamt Waldenburger Str. 2 48231 Warendorf Telefon: 02581/535365 Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen,

Mehr

Betreuungsordnung für die Betreuung im Schülerhort Hochstetten

Betreuungsordnung für die Betreuung im Schülerhort Hochstetten Betreuungsordnung Qualitätsmanagement Handbuch AWO Kreisverband Karlsruhe-Land e.v. Soziale Dienste ggmbh Geltungsbereich: Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Betreuungsordnung für die Betreuung im Schülerhort

Mehr

Gesundheitsinformationen für den Umgang mit Lebensmitteln Belehrung nach 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Gesundheitsinformationen für den Umgang mit Lebensmitteln Belehrung nach 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformationen für den Umgang mit Lebensmitteln Belehrung nach 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel herstellen, behandeln oder Inverkehrbringen:

Mehr

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel herstellen, behandeln oder in Verkehr

Mehr

RHEIN-NECKAR-KREIS LANDRATSAMT Gesundheitsamt

RHEIN-NECKAR-KREIS LANDRATSAMT Gesundheitsamt RHEIN-NECKAR-KREIS LANDRATSAMT Gesundheitsamt Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel

Mehr

Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte. Landkreis Fulda Fachbereich Gesundheit

Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte. Landkreis Fulda Fachbereich Gesundheit Infektionskrankheiten in der Kindertagesstätte Landkreis Fulda 03.03.2015 Fachbereich Gesundheit Infektionen Krankheitserreger sind allgegenwärtig. Körpereigene Abwehr verhindert die meisten Infektionen.

Mehr

Landkreis Lüneburg D E R L A N D R A T

Landkreis Lüneburg D E R L A N D R A T Das Gesundheitsamt informiert über.. Landkreis Lüneburg D E R L A N D R A T Leitlinien für Gemeinschaftseinrichtungen für Kinder und Jugendliche (Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten, Kinderhorte,

Mehr

Dokumentation Reinigung

Dokumentation Reinigung Dokumentation Reinigung Monat und Jahr: täglich wöchentlich monatlich sonstiges z. B. Böden, Arbeitsflächen, Arbeitstische, Spülmaschine, usw. Unterschrift 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Mehr

Betreuungsvertrag. Vertrag zwischen der Kindertagespflegeperson und den Personensorgeberechtigten

Betreuungsvertrag. Vertrag zwischen der Kindertagespflegeperson und den Personensorgeberechtigten Betreuungsvertrag Vertrag zwischen der Kindertagespflegeperson und den Personensorgeberechtigten 1 Personendaten (1) Folgender Vertrag wird zwischen der Tagespflegeperson Straße und Hausnummer Telefon

Mehr

Merkblatt zum Praxissemester im Master of Education der RWTH Aachen

Merkblatt zum Praxissemester im Master of Education der RWTH Aachen Inhalt: Merkblatt zum Praxissemester 1) Information über den Versicherungsstatus im Praxissemester 2) Information über die Verschwiegenheitspflicht und zur Einhaltung des Datenschutzes 3) Information über

Mehr

Unsere Angebote und Öffnungszeiten im Kindergarten Spatzennest

Unsere Angebote und Öffnungszeiten im Kindergarten Spatzennest 460-31 Träger: Stadt Waghäusel Stadtverwaltung, Gymnasiumstraße 1, 68753 Waghäusel Frau Sälzler (Sachgebiet Mensch und Gesellschaft) Tel: 07254/ 207 2207 Leitung: Kindergarten Spatzennest & Kinderkrippe

Mehr

Arbeitshilfe zum Infektionsschutzgesetz. Gesetzestexte Merkblätter Erläuterungen

Arbeitshilfe zum Infektionsschutzgesetz. Gesetzestexte Merkblätter Erläuterungen Arbeitshilfe zum Infektionsschutzgesetz Gesetzestexte Merkblätter Erläuterungen Impressum Inhalt Herausgeber: Landesjugendring Baden-Württemberg e.v. Siemensstraße 11, 70469 Stuttgart Fon: 0711/16447-0,

Mehr

Gesundheitsamt Dachau Dr.- Hiller- Str. 36, Dachau

Gesundheitsamt Dachau Dr.- Hiller- Str. 36, Dachau Gesundheitsamt Dachau Dr.- Hiller- Str. 36, 85221 Dachau BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 NR.1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig

Mehr

Info zur Wiederzulassung nach Infektionskrankheiten in Gemeinschaftseinrichtungen (angelehnt an die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts)

Info zur Wiederzulassung nach Infektionskrankheiten in Gemeinschaftseinrichtungen (angelehnt an die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts) Info zur Wiezulassung Infektionskrankheiten in Gemeinschaftseinrichtungen (angelehnt an die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts) Erkrankung Übertragung Inkubationszeit Cholera Diphterie EHEC Virusbedingte

Mehr

Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln

Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amt für Gesundheit und Verbraucherschutz Lichtenberg Alfred-Kowalke-Straße 24, 10315 Berlin Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln

Mehr